Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie) bei Kindern

Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie) ist eine schmerzhafte Erkrankung. Sie geht einher mit einer starken Steigerung der Empfindlichkeit des Organismus. Empfindungen manifestieren sich, wenn das Allergen wieder eingeführt wird. Dazu gehören alle Arten von Proteinen fremder Natur. Außerdem kann ein anaphylaktischer Schock Folgendes verursachen:

Medikamente
Insektenstiche

Und andere: Anaphylaktischer Schock ist gefährlich für das Leben von Erwachsenen und Kindern. Es gehört zu den schwersten Manifestationen allergischer Reaktionen.

Es dauert sehr wenig Zeit, bis Manifestationen kritisch werden - beginnend mit wenigen Sekunden, jedoch nicht mehr als 2 Stunden. Egal wie das Allergen den Patienten kontaktierte. Je mehr davon - desto schlechter wird der Zustand des Patienten sein.

Ursachen des anaphylaktischen Schocks bei Kindern

Die Verwendung bestimmter Drogen.
Kontakt mit strahlenundurchlässigen Substanzen.
Methodik der allergischen Diagnose.
Einnahme von Antibiotika (besonders bei Penicillin).
Nahrungsmittelallergien.
Insektenstiche
Die Verwendung von Gamma-Globulin, eine Reihe von Impfstoffen, Seren.

Es gibt ziemlich seltene Fälle - zum Beispiel, wenn der Körper auf diese Weise auf Kälte reagiert. Es ist sehr schwierig, das genaue Allergen zu identifizieren, insbesondere wenn es sich um Medikamente handelt, und der Patient nimmt sie nicht in Einzelmengen ein.

Bei Kindern werden solche Manifestationen häufig durch Impfstoffe, Seren, verursacht. Normalerweise ist der Schock während des sekundären Kontakts mit dem Allergen offensichtlich. Anaphylaktischer Schock manifestiert sich häufig bei Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft und Stillzeit ein gefährliches Medikament eingenommen haben, schon beim ersten Kontakt mit dem Medikament. Die Verabreichungsmethode und die Dosis sind für den sensibilisierten (allergenisierten) Patienten nicht wichtig.

Anaphylaktischer Schock wegen der Nahrungsaufnahme ist ziemlich selten. Oft gibt es eine Milchunverträglichkeit bei Kindern (Sensibilisierung gegenüber Beta-Lactoglobulin), Fischgerichten und Eiweiß.

Anaphylaktischer Schock im Kindesalter

Die Symptome eines anaphylaktischen Schocks bei Kindern hängen mit der Entstehung der Krankheit zusammen. Zuerst dringt das Allergen in den Körper ein. Bei Hautkontakt, Juckreiz, Schwellung usw. Wenn sich die Krankheit aufgrund des Produkts entwickelt, beginnen die entsprechenden Symptome. Es gibt mehrere Manifestationen der Krankheit:

Anzeichen von Angst, Angst.
Kopfschmerzen pulsierende Natur.
Schwindel
Taubheit der Lippen und Gesichtsmuskeln.
Tinnitus
Kalter Schweiß
Verletzung des Magen-Darm-Trakts.
Quincke schwillt an.
Urtikaria
Dyspnoe-Angriffe.
Krampf der Bronchien.
Verengung in der Brust.
Übelkeit
Bauchschmerzen
Erbrechen
Krämpfe
Schaum aus dem Mund.
Niedriger Blutdruck
Unkontrolliertes Wasserlassen
Scheidenausfluss (bei Erwachsenen).
Der Impuls wird fadenförmig.
Verlust des Bewusstseins

Wenn das letzte Symptom beobachtet wird, besteht die Gefahr des Todes. Es ist notwendig, sofort Erste Hilfe zu leisten und den Patienten zum Leben zu erwecken. Erstickender Tod tritt nach 5-30 Minuten ein. Vitalorgane zersetzen sich innerhalb von 24-48 Stunden. Dies sind irreversible Änderungen, die sofort verhindert werden müssen. Es gibt Fälle, in denen der Tod infolge von Veränderungen der Nieren (Glomerulonephritis) auftritt, die mehr Zeit für die Pathologie benötigen. Nach langer Zeit kann auch ein Schaden diagnostiziert werden:

Magen-Darm-Trakt (Darmblutungen),
Herzkrankheit (Myokarditis),
Hirnzelltod (Ödem, Blutung)

In den meisten Fällen ist der Schock biphasisch. Erstens gibt es eine gewisse Verbesserung der Gesundheit und dann einen drastischen Blutdruckabfall. Patienten, die einen solchen Schock erlitten haben, verbringen mindestens 12 Tage im Krankenhaus.

Es gibt Situationen, in denen Kinder bestimmte Manifestationen der Krankheit zuerst bemerken können. Sie werden unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen (Urtikaria, Juckreiz, Schwindel usw.) beobachtet und werden als Symptome von "Angstzuständen" bezeichnet.

Was tun mit einem anaphylaktischen Schock bei einem Kind?

Sofort müssen Sie einen Krankenwagen rufen, dies ist bei den ersten Symptomen der Fall. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie im Voraus eine atypische Reaktion auf ein Allergen kennen. In einem solchen Fall wird der Rettungsdienst informiert, dass er eine spezialisierte Brigade an den Anruf schicken muss.

Wenn das Allergen bekannt ist, muss der Patient von ihm isoliert werden, um eine Prophylaxe durchzuführen: den Raum zu lüften oder die Wunde je nach ihrer Art zu behandeln. Wenn es ein Biss ist, wird ein Zopf darüber gelegt und etwas gekühlt. Der Patient sollte so schnell wie möglich eine horizontale Position einnehmen.

Sie müssen Ihrem Kind eine Dosis Antihistaminika geben, indem Sie die Anweisungen befolgen. Geben Sie ihm eines der Antihistaminika (Tavegil, Suprastin, Claritin). Wenn Sie nicht wissen, welches Medikament normalerweise dem Kind verabreicht wird, geben Sie an, was verfügbar ist.

Tavegil (Sirup) Kinder 1-3 Jahre geben nicht mehr als 2-2,5 ml ab. zweimal täglich. Die Patienten 3 bis 6 erhalten nicht mehr als 5 ml, und diejenigen, die 6 bis 12 Jahre alt sind, benötigen 5-10 ml. Zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr können auch Pillen gegeben werden - zweimal täglich die Hälfte, Jugendliche und Erwachsene erhalten eine ganze Tablette.

Suprastin für Personen, die 1–12 Monate alt sind, erhält 5 mg (0,25 ml), im Alter von 2–6 Jahren steigt die Dosis auf 10 mg (0,5 ml), während Patienten im Alter von 7–14 Jahren 10–20 mg benötigen (0,5–1 ml). Die Tagesdosis sollte 2 mg / kg nicht überschreiten.

Weiter, um das Kind zu beobachten. Messen Sie regelmäßig die Indikatoren für Puls und Druck, Häufigkeit und Atemrhythmus.

Es ist erforderlich, sich den genauen Zeitpunkt des Beginns eines anaphylaktischen Schocks zu merken und dies dem Arzt mitzuteilen. Es ist notwendig, so genau wie möglich zu sagen, wann die Manifestationen des Zustands der Erkrankung einsetzten, und die Namen der Arzneimittel anzugeben, die dem Patienten vor der Ankunft des Spezialisten gegeben wurden.

Wie behandelt man einen anaphylaktischen Schock bei Kindern?

Wenn ein anaphylaktischer Schock diagnostiziert wird, muss das Kind dringend Adrenalin injiziert werden. Dadurch werden Allergien gelindert. Patienten, die an solchen Angriffen leiden, sind sich ihres Problems in der Regel bewusst. Ein Kind kann selten alleine die notwendige Medizin anwenden.

Wenn die Reaktion zum ersten Mal auftritt, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Vor ihrer Ankunft müssen Sie die Durchgängigkeit der Atemwege erreichen. Es ist notwendig, Schleim und Erbrochenes aus der Mundhöhle zu entfernen, um ein Zurückziehen der Zunge zu verhindern. Wenn das Opfer bei Bewusstsein ist, können Sie ihm Ihre Angst nicht zeigen. Der Ton sollte glatt bleiben. Wenn der Zugang ein Aerosol-Inhalator ist, muss er angewendet werden. Er stoppt einen Asthmaanfall, eine Corticosteroid-Hormonpille (Prednison, Dexamethason) hilft ebenfalls. Dies wird helfen, die Symptome eines Schocks zu lindern und auf die Ankunft von Ärzten zu warten.

Das Kind liegt sofort mit erhobenen Gliedmaßen. Dann tritt keine Flüssigkeit aus der Herzpumpe aus. Verwenden Sie nach Möglichkeit eine Minute lang eine Sauerstofftherapiemaske mit zwei bis vier Litern.

Adrenalin in intramuskulärer oder subkutaner Form ist der erste Schritt der Notfallbehandlung. Abhängig von den Unterstützungsbedingungen werden verschiedene Formen des Arzneimittels verwendet - Standardinjektionen in Ampullen, intravenöse Verabreichung usw. Nach einer Krankenhausbehandlung muss die Gefahr des Kontakts mit Allergenen ausgeschlossen werden.

http://pomedicine.ru/238-anafilakticheskiy-shok-anafilaksiya-u-detey.html

Symptome eines anaphylaktischen Schocks bei Kindern

Was ist das

Anaphylaxie ist eine schwere, sich schnell entwickelnde allergische Reaktion mit lebensbedrohlichen Symptomen.

Tritt bei wiederholter (manchmal primärer) Einnahme eines bestimmten Allergens auf. Bei vorzeitiger Erbringung einer angemessenen medizinischen Behandlung kommt es zum Tod des Opfers.

Ursachen der Entwicklung

  1. Nahrungsmittel, insbesondere Zitrusfrüchte, Fisch, Schalentiere, Nüsse, Schokolade, Milch, Erdbeeren, Pfirsiche, Ananas, Bananen, Hühnereier, Hülsenfrüchte, Sojabohnen;
  2. Arzneimittel (Penicillin-Antibiotika, Sulfonamide, Fluorchinolone, Cephalosporine, Aspirin, Novocain, Lidocain usw. sowie Seren, Impfstoffe, Gammaglobulin, Jodpräparate);
  3. Hormonpräparate (Insulin, Oxytocin, Progesteron);
  4. Insektenstiche (normalerweise Bienen, Wespen, Hornissen);
  5. Zangen;
  6. Blütenpollen von Pflanzen, Blumen (Ambrosia, Wermut, Brennnessel, Weizengras, Quinoa, Löwenzahn, Orchidee, Nelken, Gänseblümchen, Lilien, Gladiolen, Rosen);
  7. Tierhaare (Katzen, Meerschweinchen, Hunde, Kaninchen, Hamster);
  8. chemische Substanzen (Insektizide zur Abtötung von Stechmücken, Fliegen, Schaben usw., Latex).

Mögliche Symptome

  • Haut (Juckreiz, Rötung, Schwellung, Hautausschlag, Urtikaria);
  • auf der Augenpartie (Jucken, Zerreißen, Rötung, Brennen);
  • auf der Seite der Atemwege (Kurzatmigkeit, Keuchen, Heiserkeit, verstopfte Nase, laufende Nase, Niesen, rauher, bellender Husten, Erstickung);
  • aus dem Magen-Darm-Trakt (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, sehr starke, diffuse Schmerzen im Unterleib);
  • andere (starker Blutdruckabfall, Schwäche, Schwindel, Angst, Bewusstseinsstörung, Krampfanfälle, Schwellung der Gesichtsmuskeln, Lippen, Zunge, Nacken, ausgeprägte Blässe, kalter Schweiß, unkontrolliertes Wasserlassen und Stuhlgang sind möglich).

Im Gegensatz zu den üblichen Manifestationen einer Allergie mit einem anaphylaktischen Kollaps treten die Symptome plötzlich auf und nehmen rasch zu.

Der Schweregrad dieser Reaktion hängt von dem Zeitintervall zwischen der Einführung des Allergens in den Körper des Kindes und vor dem Auftreten von Anaphylaxie-Symptomen ab. Je schneller dies geschieht, desto schwieriger wird der Prozess.

Die schnellste Anaphylaxie entwickelt sich mit den Bissen von Arthropodeninsekten, der intramuskulären oder intravenösen Verabreichung von Medikamenten, das heißt mit dem direkten Eindringen des Allergens in das Blut.

Schweregrad

  1. milde Symptome sind Schwindel, verstopfte Nase, Kopfschmerzen, Urtikaria, Blutdrucksenkung, Herzklopfen und einige geistige Behinderungen. Die Dauer eines solchen Zustands dauert einige Sekunden oder Minuten bis zu mehreren Stunden.
  2. Ein mittelschwerer Schweregrad hat ein entwickeltes klinisches Bild, in dem es folgende Symptome gibt: Schwindel, Sehstörungen und Hörstörungen, Atemnot, häufiger Herzschlag, stark zunehmende Schwäche, kalter klebriger Schweiß, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, blasse Haut, Verwirrung, können schwach sein Manchmal kommt es zu nasalen oder gastrointestinalen Blutungen.
  3. schwerwiegend - ist ein äußerst lebensbedrohlicher Zustand und zeichnet sich durch einen starken Blutdruckabfall in einen kritischen Zustand, Erstickung, Mundatmung, Prostration, Auftreten von Krämpfen, unfreiwilliges Wasserlassen, Stuhlgang, blitzschnelle Entwicklung eines Kollaps oder Koma aus. Der Puls ist reif, der Blutdruck kann nicht bestimmt werden.

Bei einem gutartigen Verlauf wirkt sich ein allergischer Kollaps mit angemessener, zeitnaher Behandlung positiv aus.

Das tödliche Ergebnis kann in Situationen mit seinem bösartigen Verlauf auftreten, wenn sich die Pathologie blitzschnell entwickelt, der arterielle Druck auf kritische Grenzen fällt, das Bewusstsein gestört ist und eine Ateminsuffizienz vorliegt.

Komplikationen

Anaphylaktischer Schock bei Kindern ist mit seinen Folgen ebenfalls sehr gefährlich.

In den meisten Fällen entwickeln Sie:

  1. Asthma bronchiale - eine Erkrankung der Atemwege, die allergisch ist, ist chronisch;
  2. Entzündung des Herzmuskels;
  3. toxische Nervenschädigung (Polyneuropathie);
  4. Störung des zentralen Nervensystems;
  5. schwere Autoimmunschäden der Niere (Glomerulonephritis).

Darüber hinaus manifestieren sich die Konsequenzen in Phänomenen wie:

  • Lethargie;
  • Lethargie;
  • Schwäche;
  • Schüttelfrost
  • Fieber;
  • Gelenk- und Muskelschmerzen;
  • Herz
  • Bauch;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen ist möglich.

Neigung zu niedrigem Blutdruck, häufige Kopfschmerzen. Diese Symptome erfordern eine zusätzliche Behandlung.

Was verursacht Komplikationen bei Angioödem? Die Antwort ist hier.

Risikofaktoren

  1. frühere allergische Reaktionen;
  2. bereits verfügbar: allergische Rhinitis, atopische Dermatitis (besser bekannt als Diathese oder Neurodermitis), Bronchialasthma;
  3. Mastozytose (pigmentierte Urtikaria) - eine Erkrankung, bei der auf der Haut und der Oberfläche der inneren Organe violettbraune Flecken auftreten;
  4. die Anwesenheit von nahen Verwandten, die Anaphylaxie hatten;
  5. Kontakt mit potenziellen Allergenen über einen längeren Zeitraum.

Video: Anzeichen einer kritischen Situation

Notfallversorgung für anaphylaktischen Schock bei Kindern

  • Zuallererst - so schnell wie möglich einen Krankenwagen rufen, die Einnahme des Allergens stoppen;
  • Wenn ein Kind zuvor anaphylaktischen Schock erlitten hat und einen Autoinjektor mit Adrenalin bei sich hat, müssen Sie Adrenalin injizieren.
  • Wenn die Reaktion nach einem Insektenstich auftrat: Entfernen Sie den Stachel und wenden Sie Kälte auf die Bissstelle an. Wenden Sie antiallergische Mittel der lokalen Wirkung an den Stellen an, an denen der Juckreiz und die Schwellung am stärksten ausgeprägt sind.
  • über dem Biss oder der Injektionsstelle ein Tourniquet anwenden, jedoch nicht länger als 25 Minuten;

Legen Sie das Kind auf eine waagerechte Fläche, heben Sie die Beine an und befestigen Sie es oberhalb des Kopfes.

  • Wenn Sie den Kopf des Opfers erbrechen, wenden Sie sich zur Seite, um eine ungehinderte Evakuierung des Erbrochenen sicherzustellen, und befestigen Sie gegebenenfalls die Zunge.
  • um sicherzustellen, dass frische, saubere Luft strömt, um das Opfer zu bedecken;
  • Im Falle von Nahrungsmittelallergien (oder Reaktionen auf Pillen, Medikamente usw.) müssen Sie den Magen waschen. Sie können dem Kind auch Aktivkohle, Enterosgel usw. geben. Vor dem Waschen sollte der Magen nicht getrunken werden, da die Flüssigkeit die Aufnahme des Allergens beschleunigen kann.
  • geben Sie ein allgemeines Antihistamin nach innen;
  • Gib nicht zu trinken und zu essen;
  • Versuchen Sie gleichzeitig mit der Notfallversorgung, das Kind zu beruhigen und zu erklären, dass es ihm helfen wird.
  • Nach den Maßnahmen der Rettungswagen-Brigade sollte man sich trotz der Verbesserung des Zustands nicht weigern, ins Krankenhaus zu gehen, da das Kind wieder Anaphylaxie-Symptome entwickeln kann (Zweiphasenreaktion).

    Prävention

    1. Die Eltern müssen alle Fälle von Allergien, insbesondere anaphylaktische Reaktionen, genau notieren und analysieren.
    2. mögliche Ursachen allergischer Reaktionen bei einem Kind identifizieren;
    3. einem Kind beibringen, was es zu essen, zu trinken gibt und was nicht;
    4. Wenn Sie ein Kind in der Obhut anderer Personen lassen: Im Kindergarten, bei einer Kinderfrau, in einer Schule, in einer Sportabteilung usw., informieren Sie Erwachsene unbedingt darüber, was das Kind nicht essen, trinken, einatmen darf.
    5. Vermeiden Sie potenziell gefährliche Orte in Bezug auf Allergien: z. B. Imkerei, blühende Wiesen;
    6. Lebensmittelallergien müssen Produkte sorgfältig auf potenzielle Allergene untersuchen und analysieren.
    7. Bevor Sie das Medikament einnehmen, müssen Sie die Gebrauchsanweisung des Medikaments auf das Vorhandensein von Komponenten untersuchen, die Allergien auslösen können. Beispielsweise können Sie keine Cephalosporine mit Penicillin-Allergie verwenden. Sie sollten auch Novocain, Lidocain und Sulfonamide vermeiden.
    8. Wenn bei dem Kind in der Vergangenheit eine anaphylaktische Reaktion aufgetreten ist, müssen Sie mit Ihrem Arzt eine ausführliche Notfallanweisung machen und sicherstellen, dass der Erste-Hilfe-Kasten die notwendigen Medikamente enthält.

    Was tun mit Chinin-Ödemen? Details hier.

    Was meint Dr. Komarovsky zu Dermatitis? Lesen Sie diesen Artikel.

    Zusätzliche Informationen

    Bei der Entstehung einer Allergie bei einem Kind und als schwerwiegender Manifestation eines anaphylaktischen Schocks spielt die Genetik eine äußerst wichtige Rolle, mit anderen Worten, ein erblicher Faktor.

    Wenn einer der Elternteile an Allergien leidet, wird in diesem Fall jedes vierte Kind allergisch. Und wenn Allergien anfällig sind für Mutter und Vater, dann sind 30-40% der Kinder in diesem Fall auch allergisch.

    Das Risiko, dass ein Kind anfällig für eine Arzneimittelallergie ist, ist signifikant höher, wenn

    1. unangemessene und unzureichende Ernährung und Lebensweise der Mutter während der Schwangerschaft, Rauchen, Alkoholmissbrauch;
    2. künstliche Fütterung, Dysbakteriose;
    3. wiederkehrende katarrhalische Erkrankungen, akute respiratorische Virusinfektionen;
    4. Helminthiasis;
    5. endokrine Störungen;

    Alle diese Faktoren reduzieren die natürliche Immunität erheblich, was zum Auftreten allergischer Reaktionen beiträgt.

    Einige davon, insbesondere ein anaphylaktischer Schock, können die Gesundheit des Kindes erheblich beeinträchtigen und in einigen Fällen zu irreparablen Folgen führen.

    Dies bedeutet, dass die Prävention des Auftretens allergischer Reaktionen bei einem Kind im Idealfall bereits vor seiner Geburt eingeleitet werden sollte.

    http://allergycentr.ru/simptomy-anafilakticheskogo-shoka-u-detej.html

    Erste Hilfe für einen anaphylaktischen Schock bei Kindern: Informieren Sie sich über die Ursachen der Reaktion und über Methoden des Umgangs mit ihr

    Diese Krankheit ist eine Gefahr für das Kind. Es tritt auf, wenn ein bestimmtes Allergen in den Körper des Kindes gelangt.

    Es löst eine sofortige Reaktion aus und wenn es nicht hilft, kann der Angriff mit dem Tod enden.

    Eltern sollten die Natur dieses Prozesses, die Ursachen des Auftretens und die Symptome untersuchen. Dies hilft, das Baby zu retten und seine Gesundheit wiederherzustellen.

    Ursachen

    Siehe auch: Was ist ein anaphylaktischer Schock und wie ist er gefährlich? Lesen Sie mehr über die Ursachen und Arten dieser Reaktion.

    Anaphylaxie erscheint aus folgenden Gründen bei einem Kind:

    • Nahrungsmittelallergien.
    • Langfristiger Gebrauch bestimmter Drogen.
    • Reaktion auf Antibiotika.
    • Insektenstiche
    • Impfstoffgebrauch.
    • Hypothermie
    • Intoleranz von Milch, Fisch.
    • Staub, Pollen, Tierhaare.

    Symptome und Anzeichen einer Anaphylaxie bei einem Kind

    Es gibt immer einen plötzlichen Angriff. Das Baby fühlt sich zwar ausgezeichnet, aber sein Zustand verschlechtert sich nach einigen Minuten stark, sein Blutdruck fällt ab.

    Der Körper reagiert unterschiedlich auf das Allergen: Jemand empfindet Tinnitus, starken Schwindel, jemand hat Erbrechen.

    Die Symptome dieser Krankheit sind:

  • Angstgefühl.
  • Panik
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Taubheit im Gesicht.
  • Verletzung des Verdauungstraktes.
  • Quincke schwillt an.
  • Krampf der Bronchien.
  • Übelkeit
  • Krämpfe
  • Rötung der Haut, das Auftreten von roten Flecken.
  • Verlust des Bewusstseins
  • Schaum aus dem Mund.
  • Kurzatmigkeit
  • Niedriger Druck
  • Oft verlieren Kinder das Bewusstsein und erhalten den Zustand während eines Angriffs nicht aufrecht. Ohne das Allergen zu kennen, ist es unmöglich, das Auftreten eines anaphylaktischen Schocks vorherzusagen.

    Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, nicht nur die Symptome eines Angriffs zu beseitigen, sondern auch das Allergen, die Ursache des gefährlichen Prozesses, herauszufinden.

    Notfallversorgung für anaphylaktischen Schock bei Kindern

    Als erstes sollten Eltern einen Krankenwagen rufen.

    Besteht die Gewissheit, dass das Baby einen anaphylaktischen Schock hat, muss der Disponent darüber informiert werden.

    Dann wird das medizinische Personal mit speziellen Vorbereitungen und Geräten ankommen.

    Während die Ärzte unterwegs sind, gehen sie nur zum Patienten, es ist notwendig, sich um die Gesundheit des Kindes zu kümmern, um Erste Hilfe zu leisten:

    1. Legen Sie das Baby auf den Rücken. In diesem Fall sollte die Oberfläche glatt sein und die Beine angehoben werden.
    2. Wenn es eine solche Gelegenheit gibt, müssen Sie den Körper von Allergen befreien. Entfernen Sie zum Beispiel den Stachel eines Insekts und wenden Sie die Bissstelle kalt an.

  • Sie müssen dem Kind ein Medikament gegen Allergiesymptome verabreichen: Suprastin, Tavegil.
  • Wenn Sie das Bewusstsein verlieren, müssen Sie die Atmung des Babys kontrollieren, folgen Sie dem Herzrhythmus. Drehen Sie Ihren Kopf leicht nach links oder rechts.
  • Wir müssen sicherstellen, dass die Sprache nicht sinkt.
  • Hemd ist besser aufzuknöpfen, Schal abziehen. Kleidung kann das Atmen erschweren.
  • Sie können nicht in Panik geraten, das Baby erschrecken. Das Kind ist unruhig, aber der Erwachsene sollte ruhig bleiben.
  • Es ist notwendig, das Fenster zu öffnen und den Raum zu lüften. Frische Luft muss in den Raum strömen.
  • Es ist unmöglich, Arzneimittel unabhängig durch Injektion zu verabreichen. Sie können den Körper schädigen und zu ernsthaften Komplikationen führen.
  • Wie rette ich einen Erwachsenen vor einem Angriff? Lesen Sie alles über Erste Hilfe bei Anaphilasie.

    Behandlungsmethoden

    Anaphylaktischer Schock bei Kindern wird in Abhängigkeit vom Wohlbefinden des Patienten medizinisch behandelt. Die folgenden Mittel werden verwendet:

    • Adrenalin Notwendig für die Erholung des Körpers. Es wird als Injektion verabreicht.
    • Intravenöse Injektionen. Eingeführte Medikamente gegen Allergien.

    Unabhängig von diesen Verfahren kann der Körper des Kindes nicht geschädigt werden. Injektionen werden nur von einem Arzt verabreicht.

  • Die Verwendung von Steroidhormonen. Dies geschieht, um Nebenwirkungen zu vermeiden.
  • Die Verwendung von Bronchodilatatoren. Sie sind für Bronchospasmen während eines Anfalls notwendig.
  • Wenn ein Kind gegen Penicillin allergisch ist, wird es mit dem Enzym Penicillinase behandelt.
  • Wenn der Druck nachlässt, wird Noradrenalin injiziert.
  • Bei Komplikationen werden die Wahrscheinlichkeit eines tödlichen Verlaufs, künstliche Beatmung und eine indirekte Herzmassage verwendet.

    Sie unabhängig anzuwenden, ist verboten. Dies sollte nur von einem Experten durchgeführt werden.

    Nach dem Angriff beobachten die Ärzte sorgfältig den Zustand des Kindes. Er verbringt etwa zwei Wochen im Krankenhaus. Die Zeit im Krankenhaus kann verlängert werden, wenn sich der Patient nicht verbessert, seine Gesundheit sich nicht normalisiert.

    Spezialisten im Krankenhaus bestimmen das Allergen, verschreiben die besten Medikamente, die dem Körper helfen, sich zu erholen. Das Kind beobachtet Bettruhe, wird untersucht.

    Der Gesundheitszustand des Kindes in den ersten Tagen nach dem Angriff sollte sehr genau überwacht werden. In einigen Fällen wird der Angriff wiederholt.

    Die unabhängige Behandlung dieser Krankheit ist unmöglich. Die Hilfe eines Spezialisten, medizinische Verfahren und die Verwendung eines Tropfers zur Wiederherstellung des Wasser-Salz-Gleichgewichts sind erforderlich.

    Nachdem der Patient aus dem Krankenhaus entlassen wurde, wird dem Kind empfohlen, das Allergen zu vermeiden, um die Nahrungsaufnahme zu kontrollieren. Wenn das Allergen in bestimmten Produkten enthalten ist, müssen Sie die Zusammensetzung sorgfältig studieren, um das Baby nicht mit gefährlichen Lebensmitteln zu füttern.

    Es ist sehr wichtig, das Immunsystem zu überwachen, Vitamine zu sich zu nehmen.

    Wenn die Immunität des Kindes stark genug ist, kann es gefährlichen Substanzen widerstehen. Dann kann ein anaphylaktischer Schock vermieden werden.

    Der Körper des Kindes braucht Zeit, um sich von einem anaphylaktischen Schock zu erholen. Ein Monat kann nicht ausreichen. Manchmal dauert diese Periode zwei oder sogar drei Monate. Das Baby kann sich schwach und träge anfühlen.

    Eltern sollten während dieser Zeit äußerst aufmerksam und fürsorglich sein. Dem Kind ist erhöhte körperliche Aktivität, Hypothermie verboten.

    Sie müssen richtig essen, vermeiden Sie Gewürze und Rechte, fetthaltige, frittierte Speisen und zuckerhaltige kohlensäurehaltige Getränke. Die Ernährung des Kindes muss sorgfältig überwacht werden.

    Daher ist ein anaphylaktischer Schock ein sehr gefährlicher Prozess, der zum Tod führen kann, wenn das Kind nicht rechtzeitig medizinisch versorgt wird. Eltern sollten das Wohlergehen des Babys sehr sorgfältig überwachen.

    Es ist wichtig, das Allergen in all seinen Erscheinungsformen zu vermeiden. Wenn ein Allergen in den Körper eindringt, kann dies zu einem erneuten Angriff führen, der großen Schaden anrichten kann.

    Ein Kind, das anaphylaktischen Schock erlitten hat, sollte unter ärztlicher Aufsicht stehen. Das Krankenhaus sollte regelmäßig besucht werden, da das Auftreten von Komplikationen nach einem Angriff durchaus real ist. Die Einnahme bestimmter Medikamente kann erforderlich sein.

    Mit einem verantwortungsbewussten, ernsthaften Behandlungsansatz können Sie die Gesundheit des Babys erheblich verbessern, seinen Körper stärken.

    Verwandte Videos

    Was zu tun ist im Falle eines anaphylaktischen Schocks und anderer akuter Reaktionen des Körpers auf ein Allergen, wird ein Fachmann in diesem Video sagen:

    http://101allergia.net/deti/anafilakticheskij-shok.html

    So retten Sie ein Kind mit einem anaphylaktischen Schock: Ein Aktionsalgorithmus

    Wenn ein Kind eine sofortige Reaktion auf ein Allergen entwickelt, kann ein anaphylaktischer Schock auftreten. Dies ist ein sehr gefährlicher, schwerwiegender Zustand. Sein Hauptunterscheidungsmerkmal ist die Überraschung. Das Baby hatte sich einfach gut gefühlt, sah vollkommen gesund aus, und plötzlich wurde es von einer Welle schnell wachsender Symptome erfasst, die es selbst für einen Erwachsenen erschreckend macht.

    In wenigen Minuten entwickeln sich Komplikationen, die zu irreversiblen Prozessen im Körper bis hin zum Tod führen. Bei den ersten Symptomen müssen Sie daher dringend Maßnahmen ergreifen, um schädliche Folgen zu vermeiden.

    Gründe

    Der Mechanismus der Entwicklung einer solch starken allergischen Reaktion ist noch nicht vollständig verstanden. Es wird angenommen, dass ein solcher Zustand eine Folge des wiederholten Eindringens eines Allergens in den Körper ist, wodurch eine große Menge Histamin freigesetzt wird. Dies sind biologisch aktive Substanzen, die ein so außergewöhnliches Krankheitsbild verursachen.

    Ärzte nennen die folgenden Ursachen für einen anaphylaktischen Schock bei Kindern:

    • Medikamenteninjektionen (sehr oft Antibiotika);
    • Verwendung lokaler Schmerzmittel;
    • die Einführung eines Kontrastmittels vor Röntgenstrahlen;
    • Insektenstich;
    • bestimmte Nahrungsmittel essen;
    • chemischer Eintritt;
    • intradermale Tests für allergische Reaktionen;
    • Impfung, die Einführung von Gamma-Globulin oder Serum-Fonds.

    Manchmal entwickelt sich ein anaphylaktischer Schock bei einem Säugling, der zuvor völlig gesund schien und auf keinen Hautausschlag reagierte. In solchen Fällen kann der erste Kontakt mit einem schädlichen Allergen sogar während der Schwangerschaft durch die Plazenta erfolgen.

    Die Rate, mit der sich die Symptome eines anaphylaktischen Schocks ausbreiten, hängt davon ab, wie das Allergen in den Körper des Kindes gelangt ist:

    • intravenös - sofortige Anaphylaxie;
    • die Verwendung von Tabletten oder Salben - die allmähliche Entwicklung als Absorption des Arzneimittels;
    • durch Nahrung - das klinische Bild erscheint erst nach wenigen Stunden.

    Je schneller ein Erwachsener auf einen solchen Zustand reagiert, desto größer sind die Chancen, Leben zu retten. Dazu müssen Sie jedoch wissen, wie sich ein anaphylaktischer Schock bei einem Kind manifestiert - welche Symptome zeigen an, dass ein Allergen in seinen Körper gelangt ist.

    Symptome

    Je nach Allergen können die Symptome eines anaphylaktischen Schocks sehr unterschiedlich sein, da in diesem Zustand fast alle inneren Organe betroffen sein können. Spezialisten für die bequeme Diagnose unterscheiden verschiedene Formen der Anaphylaxie, von denen jede von charakteristischen Symptomen begleitet wird.

    • akutes respiratorisches Versagen aufgrund von Kehlkopfödem und Bronchospasmus;
    • ein starker Druckabfall auf ein Minimum, was zu Bewusstseinsverlust führt;
    • quälender Husten;
    • Keuchen;
    • Angioödem des Gesichts;
    • Plötzlichkeit der Symptome mit nachfolgender Zunahme.
    • akute Herzinsuffizienz;
    • scharfe Schmerzen in der Brust;
    • Druckabfall;
    • Blässe der Haut;
    • Fadenpuls;
    • Schwäche;
    • Tinnitus;
    • starker Schweiß
    • epileptischer Anfall;
    • Krämpfe;
    • Schaum aus dem Mund;
    • Herzstillstand;
    • Aufhören zu atmen.
    • akute Bauchschmerzen;
    • intraperitoneale Blutung.
    • charakteristische Rötung der Haut;
    • Hautausschlag am Körper;
    • Geschwollenheit

    Gleichzeitig hängt der Schweregrad des anaphylaktischen Schocks nicht von der Allergendosis ab, die in den Körper gelangt ist.

    Es passiert und das. In der medizinischen Praxis gibt es Fälle, in denen diese Erkrankung bei einem an Penicillin-Intoleranz leidenden Baby auftritt, wenn mit einem Arzt kommuniziert wird, der zuvor Kontakt mit diesem Medikament hatte.

    Das klinische Bild wird zusätzlich dadurch erschwert, dass der anaphylaktische Schock schwer von anderen ähnlichen Krankheitszuständen zu unterscheiden ist.

    Die Diagnose in solchen lebensbedrohlichen Fällen eines Kindes sollte ausschließlich von einem Spezialisten vorgenommen werden. Da in solchen Momenten jedoch jede Minute eine Straße vorhanden ist, ist es erforderlich, den Aktionsalgorithmus für einen anaphylaktischen Schock zu kennen, um einem kleinen Patienten Erste Hilfe zu leisten.

    Erste Hilfe

    Was tun, wenn ein Kind einen anaphylaktischen Schock hat? Welche Notfallversorgung wird in solchen Fällen angeboten? Zuerst müssen Sie dringend einen Rettungsdienst rufen und dem Dispatcher alle Symptome im Detail beschreiben.

    Während Sie auf den Arzt warten, müssen Sie versuchen, den Patienten selbst wieder zu beleben:

    1. Legen Sie es auf eine horizontale Fläche, heben Sie die Beine an, drehen Sie den Kopf zur Seite, drücken Sie den Unterkiefer heraus, damit die Zunge nicht in den Hals sinkt.
    2. Kappen entfernen.
    3. Erbrechen Sie den Mund.
    4. Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Arzt, wenn Sie Antihistaminika oder Adrenalin anwenden.
    5. Sorgen Sie für Sauerstoff: Öffnen Sie das Halsband, entfernen Sie den Schal, öffnen Sie das Fenster.
    6. Folgen Sie dem Puls und Blutdruck.
    7. Denken Sie an den genauen Zeitpunkt der Anaphylaxie, die Überlagerung der Zöpfe und die Namen der verwendeten Medikamente.

    Parallel dazu muss versucht werden, den Eintritt des Allergens in den Körper des Kindes zu stoppen:

    • Während der Injektion Eis auf die Injektionsstelle auftragen, Verband eine halbe Stunde lang etwas höher machen;
    • Wenn Sie beißen, entfernen Sie den Stich, tragen Sie Eis auf die Hautpunktionsstelle auf.
    • Wenn das Arzneimittel in die Nase oder in die Augen injiziert wird, spülen Sie es gründlich mit fließendem Wasser aus.
    • Wenn Sie Pillen oder einen anaphylaktischen Schock für Lebensmittel verwenden, spülen Sie sofort den Bauch des Kindes aus und geben Sie ihm Aktivkohle.

    Wenn die erste Hilfe für einen anaphylaktischen Schock bei Kindern korrekt und rechtzeitig durchgeführt wurde, besteht eine Chance auf Genesung mit minimalen Risiken für Leben und Gesundheit.

    Da das Auftreten einer solchen gefährlichen Situation nicht vorhergesagt werden kann, sollten Eltern immer eine Erste-Hilfe-Ausrüstung mit Medikamenten aufbewahren, die in solchen Situationen nützlich ist:

    • Adrenalin Ampullenlösung;
    • Antihistaminika (Tavegil, Diphenhydramin, Suprastin);
    • Prednisolon-Lösung;
    • medizinischer Alkohol zur Desinfektion;
    • Kochsalzlösung;
    • Geschirre;
    • Bandagen, Watte, Mullbinden;
    • Spritzen

    Dosierungen und Methoden der Einnahme von Medikamenten müssen mit Ihrem Arzt abgestimmt werden. Dies gilt insbesondere für Fälle, in denen Sie den anaphylaktischen Schock bei Kindern unter einem Jahr abbrechen, da die meisten Medikamente für sie kontraindiziert sind.

    Behandlung

    Die medizinische Behandlung eines anaphylaktischen Schocks bei Kindern wird abhängig vom Schweregrad des Zustands des kleinen Patienten durchgeführt:

    1. Die Einführung von Adrenalin zur Wiederherstellung des Körpers.
    2. Intravenöse Injektionen von Antiallergika.
    3. Mit Bronchialkrämpfen und akutem Atemstillstand - Bronchodilatatoren.
    4. Nebenwirkungen zu vermeiden - die Einführung von Steroidhormonen.
    5. Wenn Sie allergisch gegen Penicillin sind, erhält das Kind das Enzym Penicillinase.
    6. Mit abnehmendem Druck - die periodische Einführung von Noradrenalin.
    7. Wenn die Situation außer Kontrolle gerät und zum Tod führen kann, werden künstliche Lungenbeatmung und eine indirekte Herzmassage durchgeführt.

    Wenn alles geklappt hat, konnte der anaphylaktische Schock aufhören, das Kind ist 10 Tage im Krankenhaus. Er erhält weiterhin Hormonpräparate und stellt Tropfer her, um das Wasser-Salz-Gleichgewicht wieder herzustellen.

    Um solche Situationen zu vermeiden, müssen Sie ihn in Zukunft vor dem Kontakt mit dem Allergen schützen. Eines Tages kann die Anaphylaxie mit dem Tod oder schweren gesundheitlichen Folgen enden.

    Komplikationen

    Eine der schwerwiegendsten Komplikationen eines anaphylaktischen Schocks ist der Kollaps. Das Kind kann nicht atmen, das Herz kann jede Minute anhalten, der Druck sinkt. Ohne Wiederbelebung ist der Tod möglich.

    Nach einem anaphylaktischen Schock können Muskelschmerzen, Fieber, starker Juckreiz und allergische Hautausschläge das Baby für einige Zeit quälen.

    Mögliche Folgen eines Schocks:

    • Glomerulonephritis;
    • Asthma bronchiale;
    • nichtübertragbare Gelbsucht;
    • Entzündung des Herzmuskels.

    Es muss verstanden werden, dass ein anaphylaktischer Schock bei Kindern nicht von Grund auf auftritt. Bei einer Allergie-Neigung sollten Eltern die maximalen Informationen über diesen gefährlichen Zustand kennen und in der Lage sein, dies bereits bei den ersten Symptomen zu verhindern.

    Sie können den Aktionsalgorithmus an prominenter Stelle daran erinnern, dass Sie nicht zur richtigen Zeit verloren gehen und alles so schnell und richtig wie möglich ausführen.

    http://vse-pro-detey.ru/anafilakticheskij-shok-u-detej/

    Anaphylaktischer Schock bei Kindern: Symptome, Erste Hilfe und Behandlung

    Der Schweregrad von Allergien bei Kindern ist schwer vorherzusagen. Manche Babys haben einen Hautausschlag, andere haben eine laufende Nase und Tränenfluss, andere haben Atemprobleme. Die schwerwiegendste Manifestation einer allergischen Reaktion bei einem Kind ist jedoch der anaphylaktische Schock.

    Was ist ein anaphylaktischer Schock?

    Dies ist ein seltener und äußerst gefährlicher Prozess, der mit der Einnahme eines bestimmten Allergens durch ein Kind einhergeht und eine sofortige und schnelle allergische Reaktion auslöst. Dieser Zustand ist durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet. Wenn das Baby nicht rechtzeitig medizinisch versorgt wird, stirbt es möglicherweise.

    Der Mechanismus des anaphylaktischen Schocks wurde von Experten eingehend untersucht. Beim ersten Kontakt mit Allergenen im Körper tritt Überempfindlichkeit auf, und Schutzzellen produzieren eine kleine Menge Antikörper. Das zweite Treffen mit feindseligen "Agenten" führt bereits zur Freisetzung einer großen Anzahl biologisch aktiver Substanzen - Histamine, die zu Schockmanifestationen führen.

    Anaphylaktischer Schock ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion.

    Anaphylaxie betrifft häufig Kinder mit Allergien, kann aber bei scheinbar vollkommen gesunden Babys vorkommen. In diesem Fall trat der erste Kontakt mit dem Allergen bereits während der vorgeburtlichen Entwicklung durch die Plazenta auf.

    Was ist ein anaphylaktischer Schock (Video)

    Ursachen

    Wie bereits erwähnt, entsteht ein anaphylaktischer Schock, wenn das Allergen wieder in den Körper des Kindes injiziert wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Fremdsubstanz zu "durchdringen":

    • intravenöse Verabreichung eines Arzneimittels - ein Antibiotikum, ein Lokalanästhetikum oder ein Kontrastmittel vor der Röntgenuntersuchung;
    • Insektenstich (Wespe, Hornisse, Biene);
    • Intrakutane Allergentests;
    • Impfung, Verabreichung von Serum, Gammaglobulin;
    • Essen von Lebensmitteln, die an Allergenen „reich“ sind (Milch, Fisch, Eier usw.).

    Fälle von Anaphylaxie bei niedrigen Temperaturen sind sehr selten.

    Die anaphylaktische Reaktion des Körpers kann sich als ein bestimmtes Produkt und als Medikament manifestieren

    Symptome bei Kindern

    Die ersten Anzeichen dieser schweren allergischen Reaktion bei einem Kind sind Druckabfall und Bewusstseinsstörung. Bei Kindern „brennt“ die Haut, es treten Ängste und Angst auf, Kopfschmerzen treten auf. Darüber hinaus ist Juckreiz bei nachfolgenden Urtikaria oder Angioödem möglich.

    Zur Erleichterung der Diagnose identifizieren Allergiker vier Formen der Anaphylaxie mit charakteristischen Symptomen.

    1. Asfix. Das Kind hat ein akutes Atemversagen, das durch Bronchospasmen und Kehlkopfödeme verursacht wird. Der Blutdruck fällt stark ab, fällt sofort auf die niedrigsten Werte und führt zu Ohnmacht.
    2. Hämodynamik Der Druck in dieser Form der Anaphylaxie nimmt ebenfalls rasch ab. Dies ist jedoch auf Verletzungen des Herz-Kreislaufsystems zurückzuführen. Das Baby klagt über Schmerzen hinter dem Brustbein, Eltern bemerken die Blässe der Haut und den fadenartigen Puls.
    3. Cerebral Diese Form einer allergischen Reaktion ist insofern gefährlich, als sie das zentrale Nervensystem beeinflussen kann. Es gibt epileptische Anfälle mit schweren Krämpfen, unfreiwilligem Wasserlassen und Schaum im Mund. Ohne Nothilfe ist der Tod möglich.
    4. Abdominal Babys haben Bauchschmerzen, die mit Blutungen im Bauchraum belastet sind.

    Die Ausbreitungsgeschwindigkeit dieser Anzeichen hängt von der Art ab, wie das Allergen in den Körper gelangt:

    • bei intravenöser Verabreichung tritt sofort eine Anaphylaxie auf;
    • Bei der Einnahme von Pillen oder Salben entwickelt sich der anaphylaktische Schock allmählich - wenn das Medikament aufgenommen wird;
    • Bei Nahrungsmittelallergien treten die Symptome nach einigen Stunden auf.
    Quincke-Ödem - eines der Symptome eines anaphylaktischen Schocks

    Der Schweregrad der Reaktion hängt nicht von der Dosis des Arzneimittels ab. In der medizinischen Praxis gab es Fälle, in denen sich ein anaphylaktischer Schock bei einem Patienten mit Penicillin-Intoleranz entwickelte, als er mit einer Krankenschwester sprach, die zuvor mit diesem Medikament in Kontakt gekommen war.

    Anaphylaxie bei einem Kind erkennen

    Es ist sicher, über die Manifestation dieses schweren allergischen Zustands bei Kindern zu sprechen, wenn:

    • es entwickelte sich unmittelbar nach der Injektion eines Arzneimittels, der Einführung eines Serums oder Impfstoffs, eines stechenden Insektenstichs und eines intradermalen Tests auf Allergene;
    • Bei Kindern wurden bereits Fälle von anderen allergischen Erkrankungen beobachtet (Asthma bronchiale, Angioödem, Urtikaria, verschiedene Arten von Allergien).

    Schwierigkeiten bei der Diagnose sind möglich, wenn der Schockzustand bei Nahrungsmittelallergien oder bei Einnahme von Pillen auftrat, da, wie gesagt, die ersten Symptome der Krankheit nach einiger Zeit auftreten.

    Darüber hinaus ist die Differentialdiagnose wichtig - eine genaue Diagnose und den Ausschluss von Krankheiten in der Symptomatologie zu erreichen.

    Differentialdiagnose eines anaphylaktischen Schocks (Tabelle)

    Staaten

    Ähnlichkeiten mit Anaphylaxie

    Unterschiede zur Anaphylaxie

    • Übelkeit;
    • Blässe der Haut;
    • Blutdruckabfall;
    • schwacher Puls
    • kein Juckreiz, Urtikaria, Bronchialkrämpfe;
    • Die Ohnmacht dauert einige Sekunden, dann kommt das Baby zur Besinnung und beginnt auf die Menschen in seiner Umgebung zu reagieren.

    Bronchialasthma-Angriff

    • Bronchialkrämpfe;
    • lautes Atmen;
    • Gefühl der Angst.
    • kein Jucken, Nesselsucht;
    • Der Druck bleibt oft normal.
    • Krampfanfälle;
    • unfreiwilliges Wasserlassen
    • Mangel an allergischen Hautmanifestationen, Bronchospasmen;
    • Der Blutdruck wird nicht reduziert.

    Nur ein qualifizierter Fachmann kann eine genaue Diagnose stellen. Wenn das Kind zuvor allergische Reaktionen hatte, kann die Wahrscheinlichkeit einer Anaphylaxie nicht vollständig ausgeschlossen werden. Daher ist es besser, die gefährlichen Symptome zuerst zu stoppen und erst dann eine genaue Diagnose zu erstellen.

    Erste Hilfe

    Bei Verdacht auf eine Anaphylaxie sollte ein Rettungsteam hinzugezogen werden und in einem Telefongespräch mit dem Dispatcher alle Warnzeichen detailliert beschreiben. In Erwartung eines Arztes müssen Sie selbst Erste Hilfe leisten:

    1. Legen Sie das Kind auf eine waagerechte Fläche, heben Sie die Beine an, drehen Sie den Kopf zur Seite und strecken Sie den Unterkiefer aus, damit die Zunge nicht herunterfällt. Achten Sie darauf, die Kappen (falls vorhanden) aus dem Mund zu entfernen.
    2. Wenn sich das Baby übergeben hat, reinigen Sie den Mund von Erbrochenem.
    3. Stoppen Sie den Fluss von Allergenen im Körper:
      • Wenn die gesundheitliche Verschlechterung während der Injektion einsetzte, Eis auf die Injektion auftragen und oberhalb der Injektionsstelle 20 bis 25 Minuten lang einen Verband anlegen (sofern die Injektion dies zulässt).
      • Wenn ein Insekt beißt, entfernen Sie den Stachel und führen Sie die im vorherigen Absatz beschriebenen Schritte aus.
      • Wenn Sie in die Nase oder in die Bindehautbeutel injillieren, spülen Sie diese gründlich mit fließendem Wasser aus.
      • Wenn Sie Pillen einnehmen oder ein Allergen mit einer Mahlzeit einnehmen, spülen Sie sofort den Bauch des Babys (natürlich, wenn sein Wohlbefinden dies zulässt) und geben Sie Aktivkohle oder ein anderes Sorbens.
    4. Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Arzt, um eine Adrenalinlösung und ein Antihistaminikum (Tavegil oder Suprastin) zu verwenden.
    5. Ein krankes Kind mit Sauerstoff versorgen: Kragen öffnen, Schal und enge Kleidung abnehmen, Fenster öffnen.

    Während Sie auf die Rettungsmannschaft warten, achten Sie auf Ihren Blutdruck und Ihren Puls. Denken Sie an den genauen Zeitpunkt des Auftretens der Anaphylaxie, der Einführung von Tourniquet, vergessen Sie nicht, die Namen der Medikamente zu erwähnen, die Sie dem Baby gegeben haben.

    Ärztliche Hilfe

    Medizinische Verfahren für einen anaphylaktischen Schock werden entsprechend der Schwere des Zustands des Kindes durchgeführt. Die Hauptsache ist, sehr schnell qualifizierte Hilfe zu leisten, um Konsequenzen oder den Tod zu vermeiden.

    Zunächst führen Ärzte eine Adrenalinlösung zur vollständigen Wiederherstellung aller lebenswichtigen Prozesse ein. Darüber hinaus werden andere Aktionen ausgeführt:

    • intravenöse Verabreichung von Antiallergika (Dimedrol, Suprastin);
    • Bronchodilatatoren werden verwendet, um Krämpfe der Bronchien zu lindern und die Atmung zu erleichtern (z. B. Euphyllinum);
    • Steroidhormone, insbesondere Prednisolon, Hydrocortison, werden verabreicht, um Nebenwirkungen zu beseitigen;
    • Wenn eine Allergie gegen Penicillin aufgetreten ist, wird das Penicillinase-Enzym verwendet.
    • um den Blutdruck mit einer bestimmten Frequenz zu erhöhen, wird Noradrenalin eingeführt;
    • In schweren Fällen wird künstlich beatmet und eine indirekte Herzmassage durchgeführt.

    Nach der medizinischen Versorgung wird das Kind zur stationären Behandlung überwiesen, die bis zu 10 Tage dauert. Hormone werden einem kleinen Patienten injiziert, Tropfenzähler werden mit Medikamentenlösungen versetzt, um das Wasser-Salz-Gleichgewicht wiederherzustellen. Wenden Sie sich nach der Rehabilitation an Ihr Baby mit einem gefährlichen Allergen.

    Allergie-Home-Kit

    Da das Auftreten eines anaphylaktischen Schocks kaum vorhersagbar ist, raten die Ärzte von Allergikerkindern, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung im Haus aufzubewahren, die voll mit den notwendigen Medikamenten ausgestattet ist.

    Die Befreiung eines gefährlichen Zustands erfordert:

    • Adrenalinlösung in Ampullen;
    • Prednisolon-Lösung;
    • Antiallergika (Suprastin, Diphenhydramin, Tavegil) in verschiedenen Dosierungsformen (Tabletten, Sirupe, Injektionslösungen);
    • medizinischer Alkohol zur Desinfektion;
    • Stränge zum Überlagern der Gliedmaßen;
    • Kochsalzlösung;
    • Bandagen, Mull, Watte;
    • Spritzen für Injektionen.

    Die Dosierung und Art der Anwendung dieser Arzneimittel müssen mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.

    Vorbereitungen für die Reiseapotheke (Galerie)

    Folgen und mögliche Komplikationen

    Die schwerwiegendste Komplikation der Anaphylaxie ist der Kollaps. Dies ist ein schwerer Zustand des Körpers, gekennzeichnet durch Herz- und Ateminsuffizienz, eine starke Abnahme des Gefäßtonus und eine kritische Abnahme des Drucks. Wenn es nicht rechtzeitig wiederbelebt wird, kann das Kind sterben.

    Nach einem anaphylaktischen Schock kann das Baby eine Zeitlang von Fieber, Muskelschmerzen, Juckreiz und Hautausschlägen allergischen Ursprungs geplagt werden.

    Es ist sehr schwer, den Verlauf der Krankheit vorherzusagen, da jeder Organismus individuell auf den Zustand selbst und seine Behandlung reagiert. Mögliche Folgen eines Schocks können folgende Pathologien sein:

    • Glomerulonephritis (Nierenerkrankung);
    • nichtübertragbare Gelbsucht;
    • Asthma bronchiale;
    • Entzündung des Herzmuskels.

    Merkmale des Staates bei Säuglingen und Babys

    Anaphylaxie kann bei Menschen unterschiedlichen Alters auftreten, sogar bei Neugeborenen. Bisher wurde dies als unmöglich angesehen, da ein solcher Zustand immer eine Reaktion auf das wiederholte Eindringen des Allergens in den Körper ist.

    Zum Beispiel haben Säuglinge keine schweren allergischen Reaktionen auf Insektenstiche. Ein anaphylaktischer Schock bei Lebensmitteln ist jedoch durchaus möglich, wenn der erste Kontakt mit Allergenen während der vorgeburtlichen Entwicklung erfolgte.

    Experten stellen fest, dass die Häufigkeit der Anaphylaxie mit dem Alter zunimmt und der Schweregrad ihres Auftretens zunimmt. Wenn das Baby nach der nächsten Mahlzeit ängstliche Symptome hat, rufen Sie unbedingt den Krankenwagen an und leisten Sie Erste Hilfe gemäß dem vorgeschlagenen Algorithmus.

    Ein anaphylaktischer Schock ist gefährlich für das Kind, das alle inneren Organe betrifft und alle lebenswichtigen Prozesse stört. Eine solche allergische Erkrankung kann in kurzer Zeit zu irreversiblen pathologischen Zuständen führen und sogar zum Tod führen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, bei den ersten Anaphylaxie-Symptomen eine Notfallbehandlung durchzuführen und das Kind weiter qualifiziert zu behandeln.

    http://babyzzz.ru/0-1/health/12863.html

    Anaphylaxie in der Notfallversorgung von Kindern. Anaphylaktischer Schock bei einem Kind: Symptome und Behandlung

    Schock ist ein Zustand progressiven vaskulären und respiratorischen Versagens und Orientierungsverlusts, der durch schwere psychische Schocks oder körperliches Trauma verursacht werden kann. Der Schockzustand weist auf eine tiefgreifende Hemmung des Stoffwechsels hin.

    Ursachen des Schocks können eine schwere allergische Reaktion, starker Blutverlust, Herzerkrankungen sein.

    Der Schock kann traumatisch, operativ, hämorrhagisch, geburtshilflich, anästhetisch, therapeutisch und verbrannt sein.

    Symptome und Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks bei Kindern

    Apathie, zunehmender Bewusstseinsverlust, reduzierte Reaktionen auf äußere Reize, blasse, kalte Haut, blaue Lippen und Nägel, pulsartig und schwach, die Atmung ist ebenfalls schwach, flach und schnell. In schweren Fällen wirkt das Aussehen von "Marmor" Gliedmaßen.

    Der anaphylaktische Schock zeichnet sich durch sich rasch entwickelnde häufige Manifestationen aus - eine Abnahme des Blutdrucks, eine Abnahme der Körpertemperatur, eine Störung des zentralen Nervensystems usw.

    Ein anaphylaktischer Schock kann sich mit der Einführung von Medikamenten und Prophylaxe in den Körper entwickeln (Impfstoffe, Seren, Gamma-Globulin usw.), mit der Einführung von Antibiotika, insbesondere Penicillin, vielen anderen Medikamenten (Schmerzmittel, Vitamine usw.).

    Ursachen eines anaphylaktischen Schocks bei einem Kind

    Es kann sich als Reaktion auf den Stich von Hautflügler (Wespe, Biene, Hornisse, Hummel) entwickeln.

    Die Häufigkeit und der Zeitpunkt der Entwicklung eines allergischen Schocks beeinflussen den Verabreichungsweg des Allergens (subkutan, intramuskulär, intravenös). Bei intravenöser Verabreichung entwickelt sich der anaphylaktische Schock häufiger als bei jedem anderen Verabreichungsweg und schneller (innerhalb von Minuten, manchmal sofort „an der Nadelspitze“).

    Die Häufigkeit eines anaphylaktischen Schocks nimmt mit dem Alter des Patienten zu. Dies ist auf eine erhöhte Sensibilisierung infolge der Einwirkung verschiedener Allergene zurückzuführen. Zum Beispiel, damit sich ein anaphylaktischer Schock auf dem Gift eines stechenden Insekts entwickeln kann, ist eine Sensibilisierung in Form früherer Stiche erforderlich.

    Die Entwicklung des anaphylaktischen Schocks beruht auf einer allergischen Reaktion vom Soforttyp, bei der unter dem Einfluss eines Komplexes aus Antigen + Antikörper aus Mastzellen, Basophilen, Entzündungsmediatoren freigesetzt werden, unter deren Einfluss der Gefäßtonus gestört wird und eine akute Gefäßinsuffizienz entsteht.

    Klinischer Schock ist gekennzeichnet durch die rasche Entwicklung der Symptome, der Schwere der Erkrankung. Der schwerste Schock tritt 3-10 Minuten nach Einnahme eines Allergens auf. Mit der schnellen Entwicklung des Schocks tritt plötzlich eine schwere Gefäßinsuffizienz auf - der Blutdruck fällt stark ab, es kommt zu Bewusstseinsverlust, Krämpfe und wenn keine Hilfe gegeben wird, kann der Tod sofort eintreten.

    Bei einem schweren Schock wird das Kind unruhig, hat Angstgefühle, Schwindel, Lärm und Ohrensausen, Kopfschmerzen, kalter Schweiß. Pruritus, Urtikaria, Angioödeme, verstopfte Nase, spastischer trockener Husten usw. Bei einem sehr schweren Schock treten in der Regel keine Hautmanifestationen (Urtikaria, Quincke-Ödem) auf. Sie können innerhalb von 30 bis 40 Minuten nach Beginn der Krankheit auftreten, als ob sie abgeschlossen wäre. Das Gesicht ist hyperämisch (rot), dann wird Hyperämie durch Blässe ersetzt, Zyanose (blau) der Lippen tritt auf. Es gibt ein schnelles Atmen (Kurzatmigkeit) und einen schnellen Herzschlag (Tachykardie).

    Erste Hilfe und Behandlung eines anaphylaktischen Schocks bei einem Kind

    Erste Hilfe wird je nach Art des Schocks gewährt. Bei einer Verletzung müssen Sie zuerst die traumatischen Faktoren beseitigen (aus dem Loch ziehen, frei von Hindernissen usw.); aufhören zu bluten, falls vorhanden; eine Schiene auf eine Gliedmaßenfraktur legen; zu trinken - im dehydrierten Zustand. Achtung! Wenn Sie eine Magenverletzung haben, können Sie kein Baby trinken!

    Die medizinische Versorgung bei anaphylaktischem Schock sollte schnell und kräftig sein. Das Kind muss dringend auf der Intensivstation stationiert werden.

    Vor der Ankunft des Arztes muss das Eindringen des Allergens in den Körper des Kindes gestoppt werden (stoppen Sie die Einführung des Arzneimittels und entfernen Sie den Stachel, wenn eine Wespe oder eine Biene stechen). Es muss daran erinnert werden, dass der Bienenstich zusammen mit einem giftigen Beutel entfernt werden sollte, besser mit einer Pinzette: Achten Sie darauf, den Stachel oder den Beutel nicht zu zerdrücken!
    Ein Patient, der sich im Zustand eines anaphylaktischen Schocks befindet, muss warm bedeckt werden und mit Heizkissen erhitzt werden, sofern er trinken kann, um warmen süßen Tee und Kaffee zu geben.

    Antihistaminika in der akuten Schockphase geben nicht ab, da sie selbst zur Blutdrucksenkung beitragen können.

    Sie werden nur nach Wiederherstellung der hämodynamischen Parameter (Blutdruck) verschrieben, um Hautmanifestationen (Urtikaria, Angioödem) zu lindern.

    Tragen oder Tragen Sie den Patienten im Schockzustand nicht. Zuerst sollten Sie alle möglichen Wiederbelebungs- oder Therapiemaßnahmen durchführen, um ihn aus diesem Zustand zu bringen, und erst dann ins Krankenhaus.

    Der Schweregrad von Allergien bei Kindern ist schwer vorherzusagen. Manche Babys haben einen Hautausschlag, andere haben eine laufende Nase und Tränenfluss, andere haben Atemprobleme. Die schwerwiegendste Manifestation einer allergischen Reaktion bei einem Kind ist jedoch der anaphylaktische Schock.

    Was ist ein anaphylaktischer Schock?

    Dies ist ein seltener und äußerst gefährlicher Prozess, der mit der Einnahme eines bestimmten Allergens durch ein Kind einhergeht und eine sofortige und schnelle allergische Reaktion auslöst. Dieser Zustand ist durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet. Wenn das Baby nicht rechtzeitig medizinisch versorgt wird, stirbt es möglicherweise.

    Der Mechanismus des anaphylaktischen Schocks wurde von Experten eingehend untersucht. Beim ersten Kontakt mit Allergenen im Körper tritt Überempfindlichkeit auf, und Schutzzellen produzieren eine kleine Menge Antikörper. Das zweite Treffen mit feindlichen "Agenten" führt bereits zur Freisetzung einer großen Anzahl biologisch aktiver Substanzen - Histamine, die Schockmanifestationen verursachen.

    Anaphylaktischer Schock ist die schwerste Form einer allergischen Reaktion.

    Anaphylaxie betrifft häufig Kinder mit Allergien, kann aber bei scheinbar vollkommen gesunden Babys vorkommen. In diesem Fall trat der erste Kontakt mit dem Allergen bereits während der vorgeburtlichen Entwicklung durch die Plazenta auf.

    Was ist ein anaphylaktischer Schock (Video)

    Ursachen

    Wie bereits erwähnt, entsteht ein anaphylaktischer Schock, wenn das Allergen wieder in den Körper des Kindes injiziert wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Fremdsubstanz zu "durchdringen":

    • intravenöse Verabreichung eines Arzneimittels - ein Antibiotikum, ein Lokalanästhetikum oder ein Kontrastmittel vor der Röntgenuntersuchung;
    • Insektenstich (Wespe, Hornisse, Biene);
    • Intrakutane Allergentests;
    • Impfung, Verabreichung von Serum, Gammaglobulin;
    • Essen von Lebensmitteln, die an Allergenen „reich“ sind (Milch, Fisch, Eier usw.).

    Fälle von Anaphylaxie bei niedrigen Temperaturen sind sehr selten.

    Die anaphylaktische Reaktion des Körpers kann sich als ein bestimmtes Produkt und als Medikament manifestieren

    Symptome bei Kindern

    Die ersten Anzeichen dieser schweren allergischen Reaktion bei einem Kind sind Druckabfall und Bewusstseinsstörung. Bei Kindern „brennt“ die Haut, es treten Ängste und Angst auf, Kopfschmerzen treten auf. Darüber hinaus ist Juckreiz bei nachfolgenden Urtikaria oder Angioödem möglich.

    Zur Erleichterung der Diagnose identifizieren Allergiker vier Formen der Anaphylaxie mit charakteristischen Symptomen.

    1. Asfix. Das Kind hat ein akutes Atemversagen, das durch Bronchospasmen und Kehlkopfödeme verursacht wird. Der Blutdruck fällt stark ab, fällt sofort auf die niedrigsten Werte und führt zu Ohnmacht.
    2. Hämodynamik Der Druck in dieser Form der Anaphylaxie nimmt ebenfalls rasch ab. Dies ist jedoch auf Verletzungen des Herz-Kreislaufsystems zurückzuführen. Das Baby klagt über Schmerzen hinter dem Brustbein, Eltern bemerken die Blässe der Haut und den fadenartigen Puls.
    3. Cerebral Diese Form einer allergischen Reaktion ist insofern gefährlich, als sie das zentrale Nervensystem beeinflussen kann. Es gibt epileptische Anfälle mit schweren Krämpfen, unfreiwilligem Wasserlassen und Schaum im Mund. Ohne Nothilfe ist der Tod möglich.
    4. Abdominal Babys haben Bauchschmerzen, die mit Blutungen im Bauchraum belastet sind.

    Die Ausbreitungsgeschwindigkeit dieser Anzeichen hängt von der Art ab, wie das Allergen in den Körper gelangt:

    • bei intravenöser Verabreichung tritt sofort eine Anaphylaxie auf;
    • Bei der Einnahme von Pillen oder Salben entwickelt sich der anaphylaktische Schock allmählich - wenn das Medikament aufgenommen wird;
    • Bei Nahrungsmittelallergien treten die Symptome nach einigen Stunden auf.

    Quincke-Ödem - eines der Symptome eines anaphylaktischen Schocks

    Der Schweregrad der Reaktion hängt nicht von der Dosis des Arzneimittels ab. In der medizinischen Praxis gab es Fälle, in denen sich ein anaphylaktischer Schock bei einem Patienten mit Penicillin-Intoleranz entwickelte, als er mit einer Krankenschwester sprach, die zuvor mit diesem Medikament in Kontakt gekommen war.

    Anaphylaxie bei einem Kind erkennen

    Es ist sicher, über die Manifestation dieses schweren allergischen Zustands bei Kindern zu sprechen, wenn:

    • es entwickelte sich unmittelbar nach der Injektion eines Arzneimittels, der Einführung eines Serums oder Impfstoffs, eines stechenden Insektenstichs und eines intradermalen Tests auf Allergene;
    • Bei Kindern wurden bereits Fälle von anderen allergischen Erkrankungen beobachtet (Asthma bronchiale, Angioödem, Urtikaria, verschiedene Arten von Allergien).

    Schwierigkeiten bei der Diagnose sind möglich, wenn der Schockzustand bei Nahrungsmittelallergien oder bei Einnahme von Pillen auftrat, da, wie gesagt, die ersten Symptome der Krankheit nach einiger Zeit auftreten.

    Darüber hinaus ist die Differentialdiagnose wichtig - eine genaue Diagnose und den Ausschluss von Krankheiten in der Symptomatologie zu erreichen.

    Differentialdiagnose eines anaphylaktischen Schocks (Tabelle)

    Ähnlichkeiten mit Anaphylaxie

    Unterschiede zur Anaphylaxie

    • Übelkeit;
    • Blässe der Haut;
    • Blutdruckabfall;
    • schwacher Puls
    • kein Juckreiz, Urtikaria, Bronchialkrämpfe;
    • Die Ohnmacht dauert einige Sekunden, dann kommt das Baby zur Besinnung und beginnt auf die Menschen in seiner Umgebung zu reagieren.

    Bronchialasthma-Angriff

    • Bronchialkrämpfe;
    • lautes Atmen;
    • Gefühl der Angst.
    • kein Jucken, Nesselsucht;
    • Der Druck bleibt oft normal.
    • Krampfanfälle;
    • unfreiwilliges Wasserlassen
    • Mangel an allergischen Hautmanifestationen, Bronchospasmen;
    • Der Blutdruck wird nicht reduziert.

    Nur ein qualifizierter Fachmann kann eine genaue Diagnose stellen. Wenn das Kind zuvor allergische Reaktionen hatte, kann die Wahrscheinlichkeit einer Anaphylaxie nicht vollständig ausgeschlossen werden. Daher ist es besser, die gefährlichen Symptome zuerst zu stoppen und erst dann eine genaue Diagnose zu erstellen.

    Erste Hilfe

    Bei Verdacht auf eine Anaphylaxie sollte ein Rettungsteam hinzugezogen werden und in einem Telefongespräch mit dem Dispatcher alle Warnzeichen detailliert beschreiben. In Erwartung eines Arztes müssen Sie selbst Erste Hilfe leisten:

    1. Legen Sie das Kind auf eine waagerechte Fläche, heben Sie die Beine an, drehen Sie den Kopf zur Seite und strecken Sie den Unterkiefer aus, damit die Zunge nicht herunterfällt. Achten Sie darauf, die Kappen (falls vorhanden) aus dem Mund zu entfernen.
    2. Wenn sich das Baby übergeben hat, reinigen Sie den Mund von Erbrochenem.
    3. Stoppen Sie den Fluss von Allergenen im Körper:
      • Wenn die gesundheitliche Verschlechterung während der Injektion einsetzte, Eis auf die Injektion auftragen und oberhalb der Injektionsstelle 20 bis 25 Minuten lang einen Verband anlegen (sofern die Injektion dies zulässt).
      • Wenn ein Insekt beißt, entfernen Sie den Stachel und führen Sie die im vorherigen Absatz beschriebenen Schritte aus.
      • Wenn Sie in die Nase oder in die Bindehautbeutel injillieren, spülen Sie diese gründlich mit fließendem Wasser aus.
      • Wenn Sie Pillen einnehmen oder ein Allergen mit einer Mahlzeit einnehmen, spülen Sie sofort den Bauch des Babys (natürlich, wenn sein Wohlbefinden dies zulässt) und geben Sie Aktivkohle oder ein anderes Sorbens.
    4. Wenden Sie sich telefonisch an Ihren Arzt, um eine Adrenalinlösung und ein Antihistaminikum (Tavegil oder Suprastin) zu verwenden.
    5. Ein krankes Kind mit Sauerstoff versorgen: Kragen öffnen, Schal und enge Kleidung abnehmen, Fenster öffnen.

    Während Sie auf die Rettungsmannschaft warten, achten Sie auf Ihren Blutdruck und Ihren Puls. Denken Sie an den genauen Zeitpunkt des Auftretens der Anaphylaxie, der Einführung von Tourniquet, vergessen Sie nicht, die Namen der Medikamente zu erwähnen, die Sie dem Baby gegeben haben.

    Ärztliche Hilfe

    Medizinische Verfahren für einen anaphylaktischen Schock werden entsprechend der Schwere des Zustands des Kindes durchgeführt. Die Hauptsache ist, sehr schnell qualifizierte Hilfe zu leisten, um Konsequenzen oder den Tod zu vermeiden.

    Zunächst führen Ärzte eine Adrenalinlösung zur vollständigen Wiederherstellung aller lebenswichtigen Prozesse ein. Darüber hinaus werden andere Aktionen ausgeführt:

    • intravenöse Verabreichung von Antiallergika (Dimedrol, Suprastin);
    • Bronchodilatatoren werden verwendet, um Krämpfe der Bronchien zu lindern und die Atmung zu erleichtern (z. B. Euphyllinum);
    • Steroidhormone, insbesondere Prednisolon, Hydrocortison, werden verabreicht, um Nebenwirkungen zu beseitigen;
    • Wenn eine Allergie gegen Penicillin aufgetreten ist, wird das Penicillinase-Enzym verwendet.
    • um den Blutdruck mit einer bestimmten Frequenz zu erhöhen, wird Noradrenalin eingeführt;
    • In schweren Fällen wird künstlich beatmet und eine indirekte Herzmassage durchgeführt.

    Nach der medizinischen Versorgung wird das Kind zur stationären Behandlung überwiesen, die bis zu 10 Tage dauert. Hormone werden einem kleinen Patienten injiziert, Tropfenzähler werden mit Medikamentenlösungen versetzt, um das Wasser-Salz-Gleichgewicht wiederherzustellen. Wenden Sie sich nach der Rehabilitation an Ihr Baby mit einem gefährlichen Allergen.

    Allergie-Home-Kit

    Da das Auftreten eines anaphylaktischen Schocks kaum vorhersagbar ist, raten die Ärzte von Allergikerkindern, eine Erste-Hilfe-Ausrüstung im Haus aufzubewahren, die voll mit den notwendigen Medikamenten ausgestattet ist.

    Die Befreiung eines gefährlichen Zustands erfordert:

    • Adrenalinlösung in Ampullen;
    • Prednisolon-Lösung;
    • Antiallergika (Suprastin, Diphenhydramin, Tavegil) in verschiedenen Dosierungsformen (Tabletten, Sirupe, Injektionslösungen);
    • medizinischer Alkohol zur Desinfektion;
    • Stränge zum Überlagern der Gliedmaßen;
    • Kochsalzlösung;
    • Bandagen, Mull, Watte;
    • Spritzen für Injektionen.

    Die Dosierung und Art der Anwendung dieser Arzneimittel müssen mit Ihrem Arzt abgestimmt werden.

    Vorbereitungen für die Reiseapotheke (Galerie)

    Medizinische Ausrüstung ist erforderlich, um den Eintritt des Allergens in den Körper zu verlangsamen
    Intramuskuläre Lösung von Tavegil reduziert Allergiesymptome Prednisolon-Lösung beseitigt Nebenwirkungen von Anaphylaxie Adrenalin-Lösung ist das Hauptmittel für die Erste Hilfe bei Schock Die medizinischen Spritzen unterschiedlicher Größe

    Folgen und mögliche Komplikationen

    Die schwerwiegendste Komplikation der Anaphylaxie ist der Kollaps. Dies ist ein schwerer Zustand des Körpers, gekennzeichnet durch Herz- und Ateminsuffizienz, eine starke Abnahme des Gefäßtonus und eine kritische Abnahme des Drucks. Wenn es nicht rechtzeitig wiederbelebt wird, kann das Kind sterben.

    Nach einem anaphylaktischen Schock kann das Baby eine Zeitlang von Fieber, Muskelschmerzen, Juckreiz und Hautausschlägen allergischen Ursprungs geplagt werden.

    Es ist sehr schwer, den Verlauf der Krankheit vorherzusagen, da jeder Organismus individuell auf den Zustand selbst und seine Behandlung reagiert. Mögliche Folgen eines Schocks können folgende Pathologien sein:

    • Glomerulonephritis (Nierenerkrankung);
    • nichtübertragbare Gelbsucht;
    • Asthma bronchiale;
    • Entzündung des Herzmuskels.

    Merkmale des Staates bei Säuglingen und Babys

    Anaphylaxie kann bei Menschen unterschiedlichen Alters auftreten, sogar bei Neugeborenen. Bisher wurde dies als unmöglich angesehen, da ein solcher Zustand immer eine Reaktion auf das wiederholte Eindringen des Allergens in den Körper ist.

    Zum Beispiel haben Säuglinge keine schweren allergischen Reaktionen auf Insektenstiche. Ein anaphylaktischer Schock bei Lebensmitteln ist jedoch durchaus möglich, wenn der erste Kontakt mit Allergenen während der vorgeburtlichen Entwicklung erfolgte.

    Experten stellen fest, dass die Häufigkeit der Anaphylaxie mit dem Alter zunimmt und der Schweregrad ihres Auftretens zunimmt. Wenn das Baby nach der nächsten Mahlzeit ängstliche Symptome hat, rufen Sie unbedingt den Krankenwagen an und leisten Sie Erste Hilfe gemäß dem vorgeschlagenen Algorithmus.

    Ein anaphylaktischer Schock ist gefährlich für das Kind, das alle inneren Organe betrifft und alle lebenswichtigen Prozesse stört. Eine solche allergische Erkrankung kann in kurzer Zeit zu irreversiblen pathologischen Zuständen führen und sogar zum Tod führen. Aus diesem Grund ist es so wichtig, bei den ersten Anaphylaxie-Symptomen eine Notfallbehandlung durchzuführen und das Kind weiter qualifiziert zu behandeln.

    Der Schock entwickelt sich in den ersten Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen. In Bezug auf die Geschwindigkeit der Entwicklung sind die allgemeinen Erscheinungsformen den örtlichen deutlich überlegen. Angst, Erregung, Angst, Panik, Tinnitus, verstärkter und schneller Herzschlag, Engegefühl in der Brust, Würgen, Zyanose, Übelkeit, Erbrechen, Hyperämie der Haut, Hypotonie entwickeln, dann Gefäßkollaps entwickeln, Bewusstlosigkeit, Anfälle, klinischer Tod.

    Bei einer weniger gefährlichen Entwicklung der Anaphylaxie am Ort des primären Kontakts mit dem Allergen wird starker Juckreiz beobachtet, der sich auf die Haut von Gesicht, Gliedmaßen und Rumpf ausbreitet.

    Bei Inhalationskontakt sind die hauptsächlichen Manifestationen einer Allergie Reizung, Hyperämie und Ödeme der Atemwege, Rhinorrhoe, Bronchorea, Bronchospasmus, Atemnot.

    Bei Kontakt mit Nahrungsmitteln - Juckreiz und Brennen im Mund, scharfer epigastrischer Schmerz, Durchfall. Typische Hautmanifestationen einer Allergie (urtikarialer oder papulöser Ausschlag) treten bei Kontakt mit dem Allergen länger als 30 Minuten auf.

    Behandlung auf der Intensivstation oder Intensivstation nach Notversorgung.

    Handlungsalgorithmus für anaphylaktischen Schock bei Kindern:

    1. Unmittelbar nach der Diagnose.

    Ablauf und Zweck der Veranstaltung:

    1. Um die Einführung des Medikaments zu stoppen, das den Schock verursacht hat. Wenn die Verabreichung intravenös war, muss der venöse Zugang aufrechterhalten werden! Wenn Sie das Bewusstsein verlieren - legen Sie das Opfer auf die Seite, werfen Sie den Kopf zurück, drücken Sie den Unterkiefer nach vorne. Bei Vorhandensein kieferorthopädischer Platten - entfernen Sie diese.

    Ziel: Aufrechterhaltung der Durchgängigkeit der oberen Atemwege, um Aspiration und Hypoxie zu verhindern.

    2. Bei Anwesenheit von Ausrüstung - Sauerstofftherapie (Gesichtsmaske) durchführen.

    Zweck: bei Atemstillstand und Durchblutung.

    3. Geschlossene Herzmassage und künstliche Beatmung.

    4. Heben Sie bei arterieller Hypotonie die Gliedmaßen über das Niveau des Körpers an.

    Ziel: Steigerung der venösen Rendite.

    5. Adrenalin-Hypochloridlösung 0,1% (0,01-0,015 ml / kg), 10-20 ml einer 0,9% igen Natriumchloridlösung oder intramuskulär (ohne Verdünnung) intravenös verdünnt.

    Eine Lösung von Aminophyllin 2% - 4 mg / kg in / in langsam.

    Ziel: Den Tonus des Herzmuskels und der Blutgefäße erhöhen, den Blutdruck erhöhen, den Bronchospasmus lindern.

    6. Prednisolon-Lösung in einer Dosis von 5-10 mg / kg oder Dexamethason 0,3-1 mg / kg oder wasserlösliches Hydrocortison (keine Suspension) in einer Dosis von 10-20 mg / kg i / v Jet. Die Einführung von Hormonen wird, wenn nötig, alle 3-4 Stunden wiederholt. Tägliche Dosis Prednison 50 mg / kg / Tag (bis zur Normalisierung des Blutdrucks).

    Ziel: Gefäßtonus erhöhen, Kapillarpermeabilität verringern, Zellmembranen entfernen, Bronchospasmus entfernen, Immunreaktion unterdrücken.

    7. Dimedrol-Lösung 1%, 1-2 mg / kg in / in Jet.

    Zweck: Blockieren von H1-Rezeptoren, wodurch die Aktivität einer allergischen Reaktion reduziert wird.

    Unabhängig vom Schockgrad wird der Krankenhausaufenthalt in der UAIT gezeigt.

    8.Infusion von 0,9% iger Natriumchloridlösung 20–40 ml / kg.

    Ziel: Erhöhung der BCC, Verbesserung der Rheologie des Blutes.

    3. Bei fortgesetzter arterieller Hypotonie.

    9. Kontinuierliche Infusion von 0,9% iger NaCl-Lösung:

    • 0,1% Adrenalinlösung 0,5-1 mg / kg / Stunde oder
    • 0,2% Noradrenalin-Lösung in einer Dosis von 0,01-0,02 ml / kg oder
    • 1% ige Lösung von Mezaton in einer Dosis von 0,01 - 0,02 ml / kg.

    Ziel: Um den Tonus der Arteriolen zu erhöhen, erhöhen Sie den Blutdruck.

    4. Nach Stabilisierung des Blutdrucks.

    10. Eine Lösung von Aminophyllin 2% bei einer Dosis von 0,15-0,2 ml / kg durch 0,9% ige Lösung von NaCl i.v.

    Zweck: Erleichterung des Bronchospasmus.

    5. Wenn keine Wirkung der Therapie vorliegt.

    11. Kontinuierliche Injektion von Lösungen:

    • Epinephrin 0,1% 0,5 - 1 mg / kg / Stunde oder
    • Noradrenalin-Hydrotartrat 0,2% 1 - 5 µg / kg oder
    • Dopamin 5 bis 15 µg / kg / min.

    Wiederholte Einführung von Hormonen, kolloidalen Lösungen (Reopolyglukin, Polyglucin, HES), Glukosesalzlösungen. Herzglykoside nach Angaben.

    Stündliche Überwachung der Parameter der Atmung und des Blutkreislaufs, Pulsoximetrie. Bei Bedarf Einführung von Luftkanälen, Intubation der Trachea, längere mechanische Beatmung.

    Die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks bei Kindern ist ein lebensbedrohlicher Zustand. Wenn Sie keine rechtzeitige Anti-Schocktherapie durchführen, kann dies tödlich sein. Die Notfallversorgung von Kindern mit anaphylaktischem Schock erfordert die Verwendung spezieller Medikamente wie Kortikosteroide. Daher sollten wir keine Situationen zulassen, in denen sich eine solche allergische Reaktion und ein kritischer Zustand in einem häuslichen Umfeld entwickeln können. Beginnen Sie mit der Unterstützung für einen anaphylaktischen Schock bei Kindern, nachdem das Rettungsteam gerufen wurde.

    Es gibt eine bestimmte Reihenfolge von Notfallmaßnahmen für Kinder mit anaphylaktischem Schock, die durch spezielle ärztliche Anordnungen geregelt wird. Im Rahmen dieser Dokumente wird Anti-Schock-Styling in Kliniken und Krankenhäusern gebildet. Natürlich können Drogen davon zu Hause nicht grundsätzlich sein. Daher kann der Algorithmus der Unterstützung bei anaphylaktischem Schock bei Kindern außerhalb medizinischer Einrichtungen abweichen. Lass uns später im Artikel darüber sprechen.

    Symptome eines anaphylaktischen Schocks bei Kindern

    Anaphylaxie (systemische Anaphylaxie) - ist die schwerste, lebensbedrohliche, akute allergische Erkrankung sofort Art eines sensibilisierten Organismus entwickeln nach wiederholten Kontakten signifikante Allergen (Antibiotika verursachen, Sulfonamide, Vitamine, Impfstoffe, Seren, γ-Globulin, radiopaken Substanzen, Lebensmittel ), mit hautdiagnostischen Tests, spezifischer Desensibilisierung usw., mit Reagin-Antikörpern und begleitet von einer Verletzung der Hämodynamik, Kreislaufversagen Hypoxie lebenswichtiger Organe und Gewebe. Es wird häufiger bei allergischer Anfälligkeit beobachtet, kann jedoch bei der ersten Anwendung des Arzneimittels auftreten, insbesondere bei Kindern, deren Mütter dieses Arzneimittel während der Schwangerschaft oder Stillzeit eingenommen haben.

    Die Symptome eines anaphylaktischen Schocks bei Kindern jeder Ätiologie entwickeln sich plötzlich. Unmittelbar nach der Einnahme eines bestimmten Allergens treten erste Anzeichen auf: Schwäche, Übelkeit, Schmerzen in der Brust, Todesangst. Der Blutdruck (BP) fällt stark ab; ausgeprägte Blässe der Haut, kalter klebriger Schweiß, fadenartiger Puls, Erstickung, klonische Krämpfe. Der Patient verliert das Bewusstsein. In einigen Fällen nimmt der Schock langsamer zu: Hitzegefühl, Rötung der Haut, Tinnitus, Jucken der Augen, Nase, Niesen, trockener, schmerzhafter Husten, laute Atmung, krampfartige Schmerzen im Unterleib.

    Formen des anaphylaktischen Schocks

    Es gibt fünf Formen des anaphylaktischen Schocks: typisch, hämodynamisch, asphyxial, zerebral und abdominal.

    Eine typische Form des Schocks erfasst arterielle Hypotonie, Bewusstseinsstörungen, Atemstillstand, vegetative Gefäßreaktionen der Haut, Anfälle.

    • Hämodynamische Form des Schocks. Im Krankheitsbild tritt eine Störung der kardiovaskulären Aktivität in den Vordergrund: starke Schmerzen in der Herzregion, Herzrhythmusstörungen, Taubheit der Töne, schwacher Puls, Blutdruckabfall. Mögliche Krämpfe (Hautlinderung) oder Expansion (Hyperämie, Ödem) der peripheren Gefäße.
    • Asphyxie-Form des Schocks. Es ist durch ein akutes respiratorisches Versagen (ARF) gekennzeichnet, das durch Bronchospasmus, Kehlkopf, Bronchien oder Lungenödem verursacht wird.
    • Die zerebrale Form des Schocks ist durch Störungen des Zentralnervensystems (ZNS) gekennzeichnet: Agitiertheit, Bewusstseinsverlust, Krämpfe, Atemrhythmusstörungen, manchmal akute Schwellung und Schwellung des Gehirns, epileptischer Status mit Atemwegs- und Herzversagen.
    • Bauchform des Schocks. Die Symptome des "akuten Abdomens" dominieren - Schmerzen in der Magengegend und im gesamten Bauchraum, Erbrechen und Stuhlgang, was häufig zu Diagnosefehlern führt. Ohne rechtzeitige und korrekte Behandlung kann es zu einem frühen (innerhalb von 5–30 min) oder verzögerten (nach 24–72 h) Tod durch Nieren-, Herz-, Leber- und andere Organschäden kommen.

    Spätkomplikationen eines anaphylaktischen Schocks sind möglich, daher sollten alle Patienten, die einen Schock erlitten haben, 12-15 Tage unter ärztlicher Aufsicht bleiben.

    Behandlung und Erste Hilfe bei anaphylaktischem Schock bei Kindern

    Das Ziel der Behandlung des anaphylaktischen Schocks bei Kindern besteht darin, die Hämodynamik wiederherzustellen, den Patienten aus dem Zustand der Asphyxie zu bringen, den Krampf der glatten Muskelorgane zu lindern und späten Komplikationen vorzubeugen.

    Die Hauptbedingungen des Algorithmus für einen anaphylaktischen Schock bei einem Kind sind Geschwindigkeit, Klarheit und Konstanz der Anti-Schock-Maßnahmen:

    • Der Aktionsalgorithmus für einen anaphylaktischen Schock bei Kindern erfordert die sofortige Einstellung der Verabreichung des Medikaments, die den anaphylaktischen Schock verursacht hat;
    • Die nächste Maßnahme bei einem anaphylaktischen Schock bei Kindern ist die schnelle Anbringung eines Tourniquets (wenn die Lokalisierung es erlaubt) für 30 Minuten über der letzten Injektionsstelle, ohne die Arterien zu quetschen. Wenn sich der Schock unmittelbar nach der Injektion entwickelt, um eine weitere Medikamentenabsorption alle 10 Minuten zu verhindern, muss das Touriquet um 1 gelöst werden -2 min;
    • Bei der Notfallversorgung von Kindern mit anaphylaktischem Schock ist es erforderlich, pro 3-5 ml Isotonikum mit einer 0,1% igen Lösung von Epinephrin (0,1 ml / Jahr) oder einer 1% igen Lösung von Mezaton (0,1 ml / Jahr, nicht mehr als 1 ml) zu hacken Natriumchloridlösung die Injektionsstelle des Allergens, das den Schock verursacht;
    • 1 Million IE Penicillinase intramuskulär in 2,0 ml isotonische Natriumchlorid-Lösung einführen, wenn durch die Verabreichung von Penicillin eine allergische Reaktion verursacht wird;
    • Wenn Sie Kindern bei einem anaphylaktischen Schock helfen, waschen Sie die Nasengänge und den Bindehautsack mit fließendem Wasser, während Sie das allergene Arzneimittel einfüllen.
    • Waschen Sie den Magen des Patienten mit einem oralen Allergen, wenn sein Zustand dies zulässt.
    • Legen Sie das Kind so auf, dass die Zunge nicht herunterfällt und der Auswurf von Erbrochenem sich überschneidet, bedecken Sie es mit Heizkissen, decken Sie es ab, sorgen Sie für frische Luft und sorgen Sie ständig für angefeuchteten Sauerstoff.
    • Geben Sie Adrenalin oder seine Derivate (Mezaton, Norepinephrin) subkutan, intramuskulär und intravenös ein. Die erste Injektion einer 0,1% igen Lösung von Epinephrin intramuskulär 0,01 ml / kg (nicht mehr als 0,5 ml) wird sofort durchgeführt. Dringende Katheterisierung der Vene für nachfolgende Injektionen von Epinephrin und anderen Arzneimitteln. Nachfolgende Injektionen der Lösung (intravenös 0,1 - 0,5 ml - je nach Alter - auf 10 ml isotonische Natriumchloridlösung), falls erforderlich, alle 10 bis 15 Minuten wiederholen, bis der Patient den ernsten Zustand verlässt.
    • Als erste Hilfe für einen anaphylaktischen Schock bei Kindern müssen Sie intravenöse Kortikosteroidmedikamente einnehmen: 0,4% Dexamethasonlösung - 0,3 - 0,6 mg / kg (in 1 ml 4 mg) oder Hydrocortison - 4 - 8 mg / kg (in 1 ml Suspension 25 mg) oder 3% ige Lösung von Prednisolon - 2-4 mg / kg (1 ml 30 mg). Um Komplikationen zu vermeiden, werden Kortikosteroid-Medikamente in der Zukunft für 4-6 Tage oral angewendet, wobei die Dosis schrittweise auf 1 / 1-1 / 4-Tabletten an einem Tag reduziert wird.
    • Glukokortikosteroide mit Antihistaminika intramuskulär oder mit Medikamenten einer neuen Generation einführen - innen, um die Wirkung von Histamin auf das Gewebe zu verhindern. Intramuskulär verabreichte Antihistaminika: 1% ige Lösung von Dimedrol in einer Dosis von 0,5 mg / (kg-Tag) oder 2% ige Lösung von Suprastin (0,1 - 0,15 ml / Jahr nicht mehr als 1 ml);
    • Pipolfen ist wegen seiner ausgeprägten hypotensiven Wirkung (!) Kontraindiziert;
    • Korrigieren Sie die Hypotonie und füllen Sie das zirkulierende Blutvolumen (BCC) auf. Eine Infusionstherapie zur Beseitigung der relativen Hypovolämie (vorzugsweise werden kristalline Lösungen als Starter verwendet) wird in Volumen und Modi durchgeführt, die auf die Aufrechterhaltung eines angemessenen Blutdrucks abzielen. Es ist wichtig zu wissen, dass die führende Rolle bei der Korrektur und Aufrechterhaltung des Blutdrucks bei der Anaphylaxie von Adrenomimetika und nicht von Infusionslösungen besetzt ist. Die Infusionstherapie wird unter Kontrolle von Herzfrequenz (HR), Blutdruck, auskultatorischen Veränderungen der Lunge, Diurese durchgeführt.
    • Weisen Sie Vasopressoraminen (Dosis wird titriert, um einen systolischen Druck von 90 mmHg zu erreichen) erst nach Auffüllen des BCC zu: Nach Beginn der Infusionstherapie für arterielle Hypotonie intravenös titriertes Dopamin in einer Dosis von 6-10 µg / (kg-min) unter Kontrolle des Blutdrucks verabreichen HR. Zuerst müssen Sie eine "Matrix" -Lösung herstellen - eine offizielle Dopamin-Lösung mit 40 ml des Arzneimittels in 1 ml, 100-fach verdünnt - 1 ml pro 100 ml 0,9% iger isotonischer Natriumchloridlösung oder 5% iger Glucoselösung. Das Medikament wird intravenös mit Infusionspumpen getropft. Die Rate von intravenösem Dopamin hängt von den Therapiezielen ab. Die Dosierungen werden einzeln ausgewählt. Die Infusion dieser Lösung bei einer Dosis von 0,3 ml / (kg-h) oder 1-2 & mgr; g / (kg min) bewirkt einen peripheren Vasodilatator-Effekt und erhöht die Diurese bei einer Dosis von 0,6 ml / (kg-h) oder 3 -5 µg / (kg-min), hat einen Herzstimulationseffekt (erhöht das Minutenvolumen von Blut) und bei einer Dosis von 1,2 ml / (kg-h) oder 8-10 µg / (kg-min) - einen Vasokonstriktor;
    • Führen Sie Glucagon ohne Wirkung durch die Durchführung der Infusionstherapie ein. Die Wirksamkeit des Arzneimittels hängt mit dem Vorhandensein positiver fremder und chronotroper Wirkungen zusammen, die unabhängig von Catecholamin-Rezeptoren sind: Glucagon - 1-5 mg einmal intravenös, dann intravenös mit einer Rate von 5-15 µg / min - vor Linderung der Anaphylaxie-Manifestationen Denken Sie daran, dass Glucagon Erbrechen auslösen und somit das Aspirationsrisiko erhöhen kann. Bei anhaltend unzureichender Wirkung der Therapie mit Adrenomimetika und Glucagon ist es möglich, Isoproterenol 1 mg (0,1 mg / kg / min) intravenös zu verabreichen. Es sollte beachtet werden, dass gegen die Einführung von Isoproterenol die myokardiale Kontraktilität gehemmt werden kann, Arrhythmien und myokardiale Ischämien auftreten können;
    • Zur Linderung der Bronchospasmusinhalation von kurz wirkenden Agonisten (Salbutamol, Berotek) eine 2,4% ige Lösung von Aminophyllin (0,5-1,0 ml / Jahr - höchstens 10,0 ml - pro 20 ml isotonischer Natriumchloridlösung) intravenös verabreichen );
    • Sauerstofftherapie durchführen;
    • Entfernen Sie das angesammelte Geheimnis aus der Luftröhre und der Mundhöhle.
    • Tracheale Intubation oder Tracheostomie mit dem Auftreten einer Stridoratmung und der Ineffektivität einer komplexen Therapie (Epinephrin, Prednison, Antihistaminika) - aus gesundheitlichen Gründen;
    • Intramuskulär oder intravenös eine 0,25% ige Lösung von Droperidol (0,1 ml / kg) bei konvulsivem Syndrom mit starker Erregung einzuführen;
    • Bei Bradykardie kann eine 0,1% ige Atropinlösung verabreicht werden - subkutan 0,015 mg / kg (0,05 ml / Jahr) einmal (falls erforderlich, 0,3–0,5 mg alle 10 Minuten);
    • Gegebenenfalls einen Komplex kardiopulmonaler Reanimation durchzuführen;
    • Krankenhausaufenthalt auf der Intensivstation (RO) nach dem Komplex der notwendigen therapeutischen Maßnahmen.

    Anaphylaktischer Schock (Anaphylaxie) ist eine schmerzhafte Erkrankung. Sie geht einher mit einer starken Steigerung der Empfindlichkeit des Organismus. Empfindungen manifestieren sich, wenn das Allergen wieder eingeführt wird. Dazu gehören alle Arten von Proteinen fremder Natur. Außerdem kann ein anaphylaktischer Schock Folgendes verursachen:

    Und andere: Anaphylaktischer Schock ist gefährlich für das Leben von Erwachsenen und Kindern. Es gehört zu den schwersten Manifestationen allergischer Reaktionen.

    Es dauert sehr wenig Zeit, bis Manifestationen kritisch werden - beginnend mit wenigen Sekunden, jedoch nicht mehr als 2 Stunden. Egal wie das Allergen den Patienten kontaktierte. Je mehr davon - desto schlechter wird der Zustand des Patienten sein.

    Ursachen des anaphylaktischen Schocks bei Kindern

    Die Verwendung bestimmter Drogen.

    Kontakt mit strahlenundurchlässigen Substanzen.

    Methodik der allergischen Diagnose.

    Einnahme von Antibiotika (besonders bei Penicillin).

    Die Verwendung von Gamma-Globulin, eine Reihe von Impfstoffen, Seren.

    Es gibt ziemlich seltene Fälle - zum Beispiel, wenn der Körper auf diese Weise auf Kälte reagiert. Es ist sehr schwierig, das genaue Allergen zu identifizieren, insbesondere wenn es sich um Medikamente handelt, und der Patient nimmt sie nicht in Einzelmengen ein.

    Bei Kindern werden solche Manifestationen häufig durch Impfstoffe, Seren, verursacht. Normalerweise ist der Schock während des sekundären Kontakts mit dem Allergen offensichtlich. Anaphylaktischer Schock manifestiert sich häufig bei Kindern, deren Mütter während der Schwangerschaft und Stillzeit ein gefährliches Medikament eingenommen haben, schon beim ersten Kontakt mit dem Medikament. Die Verabreichungsmethode und die Dosis sind für den sensibilisierten (allergenisierten) Patienten nicht wichtig.

    Anaphylaktischer Schock aufgrund der Nahrungsaufnahme ist ziemlich selten. Oft gibt es eine Milchunverträglichkeit bei Kindern (Sensibilisierung gegenüber Beta-Lactoglobulin), Fischgerichten und Eiweiß.

    Die Symptome eines anaphylaktischen Schocks bei Kindern hängen mit der Entstehung der Krankheit zusammen. Zuerst dringt das Allergen in den Körper ein. Bei Hautkontakt, Juckreiz, Schwellung usw. Wenn sich die Krankheit aufgrund des Produkts entwickelt, beginnen die entsprechenden Symptome. Es gibt mehrere Manifestationen der Krankheit:

    Anzeichen von Angst, Angst.

    Kopfschmerzen pulsierende Natur.

    Taubheit der Lippen und Gesichtsmuskeln.

    Verletzung des Magen-Darm-Trakts.

    Verengung in der Brust.

    Niedriger Blutdruck

    Scheidenausfluss (bei Erwachsenen).

    Der Impuls wird fadenförmig.

    Wenn das letzte Symptom beobachtet wird, besteht die Gefahr des Todes. Es ist notwendig, sofort Erste Hilfe zu leisten und den Patienten zum Leben zu erwecken. Erstickender Tod tritt nach 5-30 Minuten ein. Vitalorgane zersetzen sich innerhalb von 24-48 Stunden. Dies sind irreversible Änderungen, die sofort verhindert werden müssen. Es gibt Fälle, in denen der Tod infolge von Veränderungen der Nieren (Glomerulonephritis) auftritt, die mehr Zeit für die Pathologie benötigen. Nach langer Zeit kann auch ein Schaden diagnostiziert werden:

    Magen-Darm-Trakt (Darmblutungen),

    Herzkrankheit (Myokarditis),

    Hirnzelltod (Ödem, Blutung)

    In den meisten Fällen ist der Schock biphasisch. Erstens gibt es eine gewisse Verbesserung der Gesundheit und dann einen drastischen Blutdruckabfall. Patienten, die einen solchen Schock erlitten haben, verbringen mindestens 12 Tage im Krankenhaus.

    Es gibt Situationen, in denen Kinder bestimmte Manifestationen der Krankheit zuerst bemerken können. Sie werden unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen (Urtikaria, Juckreiz, Schwindel usw.) beobachtet und werden als Symptome von "Angstzuständen" bezeichnet.

    Was tun mit einem anaphylaktischen Schock bei einem Kind?

    Sofort müssen Sie einen Krankenwagen rufen, dies ist bei den ersten Symptomen der Fall. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie im Voraus eine atypische Reaktion auf ein Allergen kennen. In einem solchen Fall wird der Rettungsdienst informiert, dass er eine spezialisierte Brigade an den Anruf schicken muss.

    Wenn das Allergen bekannt ist, muss der Patient von ihm isoliert werden, um eine Prophylaxe durchzuführen: den Raum zu lüften oder die Wunde je nach ihrer Art zu behandeln. Wenn es ein Biss ist, wird ein Zopf darüber gelegt und etwas gekühlt. Der Patient sollte so schnell wie möglich eine horizontale Position einnehmen.

    Sie müssen Ihrem Kind eine Dosis Antihistaminika geben, indem Sie die Anweisungen befolgen. Geben Sie ihm eines der Antihistaminika (Tavegil, Suprastin, Claritin). Wenn Sie nicht wissen, welches Medikament normalerweise dem Kind verabreicht wird, geben Sie an, was verfügbar ist.

    Tavegil (Sirup) Kinder 1-3 Jahre geben nicht mehr als 2-2,5 ml ab. zweimal täglich. Die Patienten 3 bis 6 erhalten nicht mehr als 5 ml, und diejenigen, die 6 bis 12 Jahre alt sind, benötigen 5-10 ml. Zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr können auch Pillen gegeben werden - zweimal täglich die Hälfte, Jugendliche und Erwachsene erhalten eine ganze Tablette.

    Suprastin für Personen, die 1–12 Monate alt sind, erhält 5 mg (0,25 ml), im Alter von 2–6 Jahren steigt die Dosis auf 10 mg (0,5 ml), während Patienten im Alter von 7–14 Jahren 10–20 mg benötigen (0,5–1 ml). Die Tagesdosis sollte 2 mg / kg nicht überschreiten.

    Es ist erforderlich, sich den genauen Zeitpunkt des Beginns eines anaphylaktischen Schocks zu merken und dies dem Arzt mitzuteilen. Es ist notwendig, so genau wie möglich zu sagen, wann die Manifestationen des Zustands der Erkrankung einsetzten, und die Namen der Arzneimittel anzugeben, die dem Patienten vor der Ankunft des Spezialisten gegeben wurden.

    Wenn ein anaphylaktischer Schock diagnostiziert wird, muss das Kind dringend Adrenalin injiziert werden. Dadurch werden Allergien gelindert. Patienten, die an solchen Angriffen leiden, sind sich ihres Problems in der Regel bewusst. Ein Kind kann selten alleine die notwendige Medizin anwenden.

    Wenn die Reaktion zum ersten Mal auftritt, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Vor ihrer Ankunft müssen Sie die Durchgängigkeit der Atemwege erreichen. Es ist notwendig, Schleim und Erbrochenes aus der Mundhöhle zu entfernen, um ein Zurückziehen der Zunge zu verhindern. Wenn das Opfer bei Bewusstsein ist, können Sie ihm Ihre Angst nicht zeigen. Der Ton sollte glatt bleiben. Wenn der Zugang ein Aerosol-Inhalator ist, muss er angewendet werden. Er stoppt einen Asthmaanfall, eine Corticosteroid-Hormonpille (Prednison, Dexamethason) hilft ebenfalls. Dies wird helfen, die Symptome eines Schocks zu lindern und auf die Ankunft von Ärzten zu warten.

    Das Kind liegt sofort mit erhobenen Gliedmaßen. Dann tritt keine Flüssigkeit aus der Herzpumpe aus. Verwenden Sie nach Möglichkeit eine Minute lang eine Sauerstofftherapiemaske mit zwei bis vier Litern.

    Adrenalin in intramuskulärer oder subkutaner Form ist der erste Schritt der Notfallbehandlung. Abhängig von den Unterstützungsbedingungen werden verschiedene Formen des Arzneimittels verwendet - Standardinjektionen in Ampullen, intravenöse Verabreichung usw. Nach einer Krankenhausbehandlung muss die Gefahr des Kontakts mit Allergenen ausgeschlossen werden.

    http://gcchili.ru/anafilaksiya-u-detei-neotlozhnaya-pomoshch-anafilakticheskii-shok-u-rebenka/
  • Weitere Artikel Über Allergene