Was ist eine gefährliche Allergie während der Schwangerschaft?

Sogar eine leichte Allergie während der Schwangerschaft betrifft den Körper einer Frau und den Fötus. Die Krankheit ist in den ersten Wochen besonders gefährlich, da sich Gewebe und Körpersysteme bilden und die Plazenta sich vor negativen Einflüssen von außen immer noch nicht vollständig schützen kann. Im 2. und 3. Schwangerschaftsdrittel hat die Krankheit keine schwerwiegenden Auswirkungen auf den Fötus, Antigene können die umgebende Hülle nicht durchdringen.

Die schlechte Gesundheit einer Frau beeinflusst die Gesundheit des Babys. Die Einnahme von Medikamenten ohne ärztliche Kontrolle führt zu Missbildungen des Fötus und kann zu Fehlgeburten führen.

Was verursacht Allergien bei Schwangeren?

Verursacht Allergien - viele

Wenn sich ein Ausschlag im Gesicht, ein starker Ausfluss aus den Genitalien, eine laufende Nase oder rote Augen befinden, müssen Sie sich an einen Geburtshelfer / Gynäkologen wenden. Allergien sind selten ursächlich, meistens gibt es Katalysatoren des Prozesses. Das Problem wird oft durch Medikamente verursacht:

  • Penicillin;
  • Aspirin;
  • Ibuprofen;
  • Magnesia;
  • Utrozhestan;
  • Fembion;
  • Fraxiparin;
  • Duphaston;
  • Yodomarin;
  • Folsäure;
  • Antikonvulsiva

Schwangerschaftsstörungen werden durch Haushaltsallergene verursacht - Hunde- und Katzenhaare, Chemikalien, Schimmel, Kakerlaken, Insekten, Zigarettenrauch, Staub. Unter dem Einfluss der erhöhten Empfindlichkeit des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft kann es zu Sonnenallergien kommen, die sich wie auf dem Foto durch Tumore am Körper manifestieren. Die Krankheit während der Schwangerschaft entsteht durch die Reaktion von Kräutern, Unkraut, Sträuchern und Getreide während der Blüte auf den Pollen.

Nahrungsmittelallergien, die aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeit auftreten, sind häufig. Häufiger handelt es sich dabei um Garnelen, Honig, Schokolade, Nüsse, Zitrusfrüchte, Milch, Fisch, Lachs, Sojabohnen, Eier, Pflaumen, Bananen, Äpfel, Zucchini. Abhängig vom Organismus kann das Problem sogar aufgrund der Tomate, des Pfeffers und der Wassermelone auftreten (August - September).

Allergische Symptome

Symptome der Krankheit manifestieren sich im Verdauungssystem, den Atemwegen, auf der Haut. Sie hängen davon ab, welches Allergen das Problem verursacht. Die folgenden Anzeichen werden während der Schwangerschaft festgestellt:

  • anhaltendes Niesen und Husten;
  • Luftmangel, Atemnot;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln der Zunge;
  • Hautausschlag an Bauch, Händen, Gesicht, Beinen;
  • Schälen der Haut, starker Juckreiz;
  • ständig laufende Nase, Nasenausfluss.

Frauen scheint manchmal, dass die Allergie vorüber ist, aber bald treten die Symptome wieder auf. Die schlechteste Option ist ein anaphylaktischer Schock, der zum Tod der Mutter und des Fötus führen kann. Es zeigt sich mit folgenden Eigenschaften:

  • Schwellung des Halses und der Zunge;
  • Bauchkrämpfe;
  • Hautausschlag, Juckreiz, Hautrötung;
  • niedriger Blutdruck;
  • kaum wahrnehmbarer Puls;
  • schwere Schwäche;
  • Bewusstseinsverlust;
  • Schmerzen beim Schlucken.

Es ist dringend, einen Krankenwagen zu rufen. Benötigt Spezialisten für chirurgische Eingriffe.

Urtikaria während der Schwangerschaft

Wie unterscheidet man Allergien von Erkältungen während der Schwangerschaft?

Die Reaktion des Körpers auf Staub oder Lebensmittel kann mit ORZ verwechselt werden. Ebenso kann die Allergie nur von einem Arzt bestimmt werden. Aber um die Ursache von roten Augen, laufender Nase und Hautausschlag vorab zu erkennen, müssen Sie sich an Ihre Manifestationen dieser Manifestationen erinnern.

Wenn eine Frau lange Zeit kalt war oder sich die Füße nass machte, war es möglich, dass sie erkältet war. Wenn den unangenehmen Reaktionen eine Reinigung der Wohnung oder ein Spaziergang im Park zwischen einer großen Vegetation vorausgegangen war, begann möglicherweise eine Allergie. In diesem Fall verliert die Frau ihren Appetit nicht, und bei Erkältungen verspüren sie oft überhaupt keine Lust zu essen.

Aquamaris-Tropfen zuweisen

Behandlung von Allergien bei Schwangeren im Frühstadium sowie im 2. und 3. Trimester

In den ersten Monaten nach der Empfängnis wird die Einnahme von Medikamenten nicht empfohlen, da der sich entwickelnde Fötus in dieser Zeit besonders anfällig ist. Die Behandlung von Allergien während der Schwangerschaft sollte von einem Spezialisten überwacht werden, der weiß, was zu tun ist. Der Arzt wird Medikamente verschreiben, wenn die beabsichtigte positive Wirkung der Therapie höher ist als die Risiken für den Fötus.

In den ersten Wochen der Schwangerschaft verschrieben Allergie Tropfen Salin, Aquamaris in der Nase. Physigel und Zinksalbe werden bei Hautausschlägen und Ekzemen verschrieben. Wenn Nahrungsmittelallergien Aktivkohle eingespart werden können, Enterosgel.

Im zweiten Schwangerschaftsdrittel ist die Plazenta bereits gebildet, so dass das Kind zuverlässig vor dem Einfluss von Drogen geschützt wird. Wenn die Verschlechterung der Allergien begonnen hat, können Sie Antihistaminika (Pheniramin, Diazolin) und Hormone (Dexamethason, Prednisolon) einnehmen. Pathologische Anzeichen reduzieren die Creme auf Basis der Vitamine B12 und C.

Mit dem Auftreten von Allergien in den letzten Schwangerschaftswochen erweitert sich die Liste der zugelassenen Arzneimittel. Eine Frau kann sichere Antihistaminika einer neuen Generation erhalten. Darf von Allergien trinken. Fenistil, Polysorb, Fexadin, Zyrtec, Nazaval Tropfen.

In jedem Trimester ist eine Reihe von Arzneimitteln strengstens verboten. Giftstoffe beseitigen die Manifestationen der Allergie, wirken sich aber gleichzeitig negativ auf den Fötus aus. Zum Beispiel Suprastin, Zodak, Xizal, Dimedrol Astemizol, Pipolfen, Terfenadine.

Es ist verboten, Suprastin und andere zu verwenden.

Wenn nach der Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft die Manifestationen der Krankheit nicht abgenommen haben, kann die Plasmapherese in Absprache mit Ihrem Arzt angewendet werden. Mit dieser Methode ist es möglich, bei Allergien das Blut zu reinigen und so Reaktionen zu vermeiden. Das Verfahren ist auch bei einem negativen Rh-Faktor zulässig.

Lebensmittel schwanger mit Allergien

Die Krankheit kann jedes Gericht verursachen, wenn die Frau eine individuelle Unverträglichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe hat. Ärzte haben jedoch eine Liste von Produkten gefunden, die Allergien auslösen. Manchmal reicht es aus, viel zu essen, um sich mit einem Ausschlag zu bedecken.

Schwangere Frauen sollten mit Buchweizen- und Maisbrei, Weizenprodukten, Früchten und Beeren (Johannisbeeren, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Bananen), Erbsen und Kartoffeln vorsichtiger sein. Es wird nicht empfohlen, exotische Gerichte zu verwenden, die die Frau vor der Empfängnis nicht versucht hat. Das Allergierisiko birgt folgende Produkte:

  • Honig
  • Nüsse;
  • Tomaten;
  • Sauerampfer;
  • Kaviar, Meeresfrüchte;
  • Eiweiß, Milch;
  • schokolade;
  • Kaffee, schwarzer Tee;
  • salzig, würzig, fetthaltig, geräuchert.

Volksheilmittel gegen Allergien während der Schwangerschaft

Zu jeder Zeit ist es nicht möglich, die Krankheit zu Hause ohne die Zustimmung des Arztes zu bekämpfen. Die Verwendung von selbstgemachten Mitteln ist nur in Kombination mit Arzneimitteln zulässig. Die verwendeten Zutaten können die Reaktion verschlimmern.

Wenn der Ausschlag am Körper gut Abkochen von Brennnessel hilft, Kamille (1 EL pro Liter Wasser). Es ist notwendig, einen sauberen Verband in der Flüssigkeit zu befeuchten und täglich 30 Minuten lang ein paar Lotionen zu verwenden. Helfen Sie dem Bad mit der Zugabe von 2 EL. l Abkochung der Schnur, Eichenrinde oder Kamille.

Mit dem Auftreten von Rhinitis Kalanchoe-Saft ist Aloe Vera oder Wasser mit Meersalz wirksam. Es ist mehrmals täglich notwendig, diese hausgemachten Medikamente in jedes Nasenloch zu graben. Das Werkzeug entfernt Sekret und trocknet die Schleimhaut.

Arzt konsultieren

Wird das Baby allergisch sein?

Es gibt keine 100% ige Garantie für die Übertragung der Krankheit von Mutter zu Kind. Seine Chancen sind jedoch in der Zukunft höher, unter negativen Reaktionen des Körpers zu leiden.

Kann das Kind beeinträchtigen

Kann Allergien zu Fehlgeburt führen

Ja, wenn eine Frau unkontrolliert Drogen sah, die für den Fötus gefährlich sind.

Nehmen Sie Arzneimittel nicht außer Kontrolle

Bewertungen

Während der zweiten Schwangerschaft trat plötzlich ein Ausschlag im ganzen Körper auf und der Magen juckte sehr. Der Arzt verschrieb Diazolin und Nasentropfen. Es hat geholfen, und Gott sei Dank hat es meinen Sohn nicht beeinflusst.

Als Kind litt ich unter Nahrungsmittelallergien, konnte mich aber wieder erholen, und nach einem Monat tauchte dieser schreckliche Ausschlag wieder auf, Rotz floss ständig. Ich wollte Suprastin wieder kaufen, aber der Arzt verbot es strikt. Aquamaris und Zinksalbe wurden durch Tropfen gerettet.

http://sberemennost.ru/pregnancy/danger/allergiya

Schwangerschaftsallergie: Auswirkungen auf den Fötus

✓ Von einem Arzt verifizierter Artikel

Allergien - ein unangenehmes Phänomen, das einer Person eine Menge Ärger bringt und manchmal zu den traurigsten Folgen führen kann. Sie ist besonders besorgt über schwangere Frauen und diejenigen, die eine Schwangerschaft planen: Jeder von ihnen denkt darüber nach, welche Auswirkungen dieser Zustand auf das Baby haben kann. Besteht also ein Risiko für die Gesundheit des Kindes, wenn die Mutter unter allergischen Manifestationen leidet, und was ist in einer solchen Situation zu tun?

Schwangerschaftsallergie: Auswirkungen auf den Fötus

Allergie und Schwangerschaft

Mutterschaft und Allergien sind alles andere als eine ideale Kombination, zumal es völlig unmöglich ist, diese Krankheit zu heilen, und Medikamente beseitigen nur die Symptome. Aber es gibt gute Nachrichten. In der Zeit des Tragens eines Kindes im weiblichen Körper erhöht sich die Produktion eines Hormons namens Cortisol, das antiallergische Wirkung hat. Mit anderen Worten, selbst bei Frauen, die an schweren Allergien, Asthma oder Heuschnupfen leiden, äußern sich diese Erkrankungen meist leicht oder fehlen überhaupt. Nach der Geburt kehren die Cortisolspiegel allmählich zu normalen und unangenehmen Symptomen zurück. Gleichzeitig gibt es jedoch eine Reihe von Frauen, die während der Tragezeit eines Kindes allergische Manifestationen haben, im Gegenteil akuter werden.

Wo können Allergene sein

Eine weitere allergische Manifestation, die bei 2% der schwangeren Frauen auftritt, ist Asthma bronchiale. Normalerweise manifestiert sich diese Krankheit nicht während der Geburt, aber viel früher sollte eine Frau, die über ihr Problem Bescheid weiß, dies ihrem Arzt mitteilen.

Allergie und Kindergesundheit

Anzeichen von Allergien bedrohen den Zustand des Kindes nicht, da Toxine, die bestimmte Symptome verursachen, die Plazentaschranke nicht überwinden und in den Fötus gelangen können.

Die Manifestationen der zukünftigen Mutter von Allergien bedrohen den Zustand des Kindes nicht

Bei Erkältungserscheinungen des Kopfes, wenn eine Frau Probleme mit der Nasenatmung hat, kann das Baby auch Sauerstoffmangel bekommen, und das Unbehagen der Mutter wirkt sich immer auf das Kind aus. Außerdem steigt in diesem Fall das Risiko, eine fötale Allergie zu entwickeln.

Die eigentliche Gefahr besteht jedoch bei Medizinprodukten, die normalerweise Allergien einnehmen, um ihren Zustand zu lindern - einige von ihnen können die Blutversorgung des Fötus beeinträchtigen und schwere Störungen verursachen. Besonders sorgfältig müssen Sie solche Medikamente in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft behandeln, wenn alle Organe des Babys gebildet werden.

Risikofaktoren

Eine der Ursachen von Allergien in der zukünftigen Mutter kann die Reaktion ihres Körpers auf den Fötus selbst sein. Der Mechanismus des Auftretens der Krankheit ist in diesem Fall dem Mechanismus ähnlich, der während der Entstehung einer Toxikose vorliegt - der weibliche Körper reagiert auf den Fötus als Fremdkörper und führt zu allergischen Symptomen. Sie treten zu Beginn der Schwangerschaft auf (bis zu 12-14 Wochen) und gehen von selbst aus, nachdem sich eine Frau an ihren neuen Zustand gewöhnt hat. Darüber hinaus können die folgenden Faktoren Allergien verursachen:

Nahrungsmittel, die die meisten Allergien verursachen

  • einige Produkte;
  • Tierfell, Vogelfedern;
  • Pappelflusen, Blütenstaub einiger Pflanzen;
  • Insektenstiche;
  • Hygiene- und Haushaltsprodukte, Kosmetika;
  • Zigarettenrauch;
  • Hausstaubmilben;
  • starker Stress.

Allergiesymptome

Da viele Frauen an Symptomen leiden, die den Anzeichen einer Allergie ähneln (dies kann sowohl physiologische Manifestationen als auch Erkältungen, akute respiratorische Virusinfektionen usw. sein), ist es wichtig, zwischen normalen und pathologischen Zuständen unterscheiden zu können. Tatsache ist, dass man die Anzeichen einer Allergie nicht ignorieren kann - sie können zu sehr gefährlichen Phänomenen führen: insbesondere Quinckes Ödem und anaphylaktischen Schock. Der erste Zustand manifestiert sich durch ödematöse Phänomene in Weichteilen oder Schleimhäuten, die am häufigsten im Bereich von Gesicht und Kopf, Larynx, Gastrointestinaltrakt und Extremitäten beobachtet werden. Bei einem anaphylaktischen Schock kommt es zu einer Abnahme des Blutdrucks, Bewusstseinsverlust, Atemstörungen und Bauchschmerzen.

Was ist Allergie und ihre Erreger

Allergiesymptome, die sich während der Schwangerschaft entwickeln, stehen in der Regel in direktem Zusammenhang mit Veränderungen in der Natur oder im Leben einer Frau (Grasblüten, das Aussehen eines Haustieres, eine neue Diät).

Am häufigsten handelt es sich dabei um Schnupfen, Konjunktivitis und dermatologische Manifestationen (Urtikaria und Dermatitis).

  1. Allergische Rhinitis Manifestationen - Atembeschwerden, verstopfte Nase, Schleimhautschwellung, wässriger Ausfluss, häufiges Niesen, Halsschmerzen.
  2. Allergische Konjunktivitis Entzündung und Schwellung der Augenlider, Juckreiz in den Augen, ausgeprägte Gefäße auf der Eiweißoberfläche, vermehrtes Reißen, Verengung der Augen.
  3. Urtikaria Urtikaria kann lokalisiert oder verallgemeinert sein. Der erste Typ zeichnet sich durch die Bildung einzelner runder Quaddeln mit klaren Grenzen, geschwollenen Rändern und einem hellen Zentrum aus, das stark juckt. Im zweiten Fall wirken sich Blasen auf die gesamte Hautoberfläche aus.

Rhinitis und verstopfte Nase leiden häufig an völlig gesunden Frauen, die nicht zu allergischen Manifestationen neigen. In diesem Fall tritt sie jedoch spontan auf und ist nicht mit äußeren Faktoren verbunden.

Allergie-Medikamente

Auf keinen Fall sollten schwangere Frauen Medikamente für sich selbst verschreiben.

In jedem Fall sollten Schwangere keine Medikamente für sich selbst verschreiben, da dies zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Die gebräuchlichsten Medikamente, die Allergien anwenden, um ihren Zustand zu lindern, werden für werdende Mütter nicht empfohlen, da sie den Verlauf der Schwangerschaft oder die Entwicklung des Babys beeinträchtigen können.

Die sichersten Mittel zur Beseitigung allergischer Symptome sind Salben auf der Basis von Kräuterextrakten und Zink, die hypoallergen und beruhigend wirken sowie Entzündungen und Schwellungen lindern. Bei laufender Nase und verstopfter Nase können werdende Mütter Sprays oder Kochsalzlösung verwenden, die den Schleim gut trocknet. Sie können auch Vasokonstriktor-Tropfen für Neugeborene und Kleinkinder verwenden. In jedem Fall wird empfohlen, vor der Verwendung eines bestimmten Arzneimittels einen Arzt zu konsultieren.

Video - Schwangerschaftsallergie

Volksheilmittel gegen Allergien

Zu den Rezepten alternativer Medizin, die von schwangeren Frauen verwendet werden, gehören Abkochungen, Salben und Lotionen, die die Haut beruhigen und die lokalen Manifestationen einer Allergie beseitigen. Lotionen werden auf Wasserbasis (manchmal auf Basis von Pflanzenöl oder verdünntem Alkohol) und Glycerin hergestellt, zu dem der Wirkstoff hinzugefügt wird, beispielsweise Stärke oder weißer Ton. Alle Zutaten sollten gemischt werden, auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden, etwa eine halbe Stunde lang stehen lassen und mit warmem Wasser spülen. Im Inneren können Sie vor jeder Mahlzeit einen Sellerie-Wurzelsaft von 0,5 Teelöffel einnehmen.

Dermatologische Manifestationen von Allergien sind wirksam und Abkochungen von Kräutern wie Kamille, Schöllkraut, Ringelblume, Schnur, Brennnessel. Sie werden mit sauberer Gaze angefeuchtet und auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Die von allergischen Hautausschlägen betroffene Haut kann auch mit Apfelessig und Sodalösung geschmiert und frische Kohlblätter darauf aufgetragen werden.

Brennesselabkochen hilft bei dermatologischen Manifestationen von Allergien

Viele zukünftige Mütter kämpfen mit allergischer Rhinitis mit Hilfe von Salzwasser, Aloe-Saft oder Kalanchoe - diese Produkte trocknen den Schleim gut ab und entfernen den Schleim aus den Nasengängen.

Allergieprävention

Es ist möglich, die Wahrscheinlichkeit allergischer Manifestationen durch vorbeugende Maßnahmen zu verringern, die vom ersten Tag der Schwangerschaft an buchstäblich zu ergreifen sind. Dies gilt insbesondere für Frauen mit Allergien oder bei Patienten, die zu ähnlichen Reaktionen neigen. Was sollten werdende Mütter sein, die sich um ihre eigene Gesundheit und den Zustand des zukünftigen Babys Sorgen machen?

  1. Beseitigen Sie schlechte Gewohnheiten aus Ihrem Leben. Dies gilt insbesondere für das Rauchen - es ist nicht nur schädlich für die Gesundheit von Frauen und Kindern, sondern kann auch allergische Reaktionen hervorrufen. Bei Frauen, die an Allergien leiden, ist es besser, Orte zu meiden, an denen Menschen rauchen können.
  2. Reduzieren Sie den Kontakt mit Tieren. Haustiere sind die besten Freunde einer Person, aber ihre Wolle oder Federn können bestimmte Reaktionen hervorrufen. Daher ist es besser, sie während der Schwangerschaft an Freunde weiterzugeben. Außerdem können Tiere Träger gefährlicher Krankheiten sein: Von Katzen können Sie Toxoplasmose, von Papageien und anderen Vögeln - Ornithose - bekommen. Sie sollten auch keine Zoos und andere Orte besuchen, an denen sich "unsere kleineren Brüder" befinden.
  3. Kontrollieren Sie die Diät. In erster Linie betrifft es starke Allergene (Zitrusfrüchte, Schokolade, rote Fische, Nüsse) - es ist besser, die Verwendung dieser Produkte zu reduzieren. Während der Schwangerschaft ist es nicht notwendig, mit Ihrer Diät zu experimentieren und unbekannte und exotische Gerichte in das Menü aufzunehmen.

Hauptnahrungsmittelallergene während der Schwangerschaft

Allergien können einer Person eine Menge Ärger bereiten, aber dieser Zustand des Körpers ist überhaupt keine Kontraindikation für eine Schwangerschaft. Mit einer angemessenen Einstellung zu ihrer Gesundheit können unangenehme Symptome und Komplikationen minimiert oder vollständig beseitigt werden.

http://med-explorer.ru/ginekologiya/beremennost/allergiya-pri-beremennosti-vliyanie-na-plod.html

Schwangerschaftsallergie

Im Körper einer fruchtenden Frau treten schwerwiegende physiologische Veränderungen auf. Eine Allergie während der Schwangerschaft entsteht durch hohe antigene Belastungen: Missbrauch von kohlenhydratreichen Lebensmitteln, viele Nahrungsmittelallergene in Lebensmitteln, Toxikose, Allergierisiko.
Vor diesem Hintergrund können zum ersten Mal verschiedene allergische Reaktionen auftreten: Hautjucken, Hautausschlag, rote Flecken, Ödeme, laufende Nase. Die Immunreaktion kann durch Nahrungsmittel ausgelöst werden, Kontakt mit einem starken Allergen (Parfümerie, Nickelschmuck, Haarfärbemittel, Haushaltschemikalien, Pflanzen der Partnerfamilie, Kosmetika).
Während der Schwangerschaft kann sich der Verlauf chronischer allergischer Erkrankungen bei einer Frau verschlechtern: Die allergische Rhinitis ist schwieriger zu ertragen und die Asthmaanfälle verschlimmern sich.
Die Verschreibung von Medikamenten während der Schwangerschaft ist schwierig - der Embryo ist eng mit dem Körper einer fruchtenden Frau verbunden. Die Wirkung vieler Arzneimittel auf die Bildung des Fötus ist in der Pharmakologie wenig erforscht, da es nicht ethisch ist, wissenschaftliche Studien mit Arzneimitteln an Frauen durchzuführen, die ein Kind erwarten. Daher ist die Sicherheit der Einnahme des Hauptteils von schwangeren Arzneimitteln nicht belegt.

Auswirkungen von Obstallergien

Die Plazentaschranke schützt den Fötus vor allergischen Prozessen, die bei der Mutter während der Reaktion auf einen Reizstoff auftreten. Der Fötus hat keine eigene Allergie. Das Baby spürt jedoch den Einfluss der mütterlichen Immunreaktion aufgrund von:

  • Verschlechterung der Gesundheit der schwangeren Frau;
  • indirekte Wirkung von Tabletten auf die Ernährung des Embryos;
  • direkte schädliche Auswirkungen von Medikamenten auf den Fötus.

Die meisten Medikamente überschreiten die Plazentaschranke, und dies kann sich direkt auf die Schwangerschaft auswirken. Medikamente sammeln sich in den Gewebezellen an und lösen toxische Reaktionen aus: Fehlbildungen, Fehlgeburten. Es gibt Stoffwechsel- und Funktionsstörungen bei Säuglingen, einschließlich geistiger Behinderung.
Medikamente beeinflussen die biologischen Prozesse im Körper einer schwangeren Frau und beeinflussen indirekt die Aktivität der Plazenta, begrenzen den Fluss von Sauerstoff, Nährstoffen und die Entfernung von Zerfallsprodukten, erhöhen den Tonus der Gebärmutter und beeinträchtigen die biochemischen Prozesse im Körper der Mutter, was eine normale Entwicklung des Fötus verhindert.

Das erste Schwangerschaftstrimenon in dieser Hinsicht ist besonders für einen Zeitraum von 3 bis 8 Wochen das gefährlichste. Während dieser Zeit werden die Hauptorgane des Embryos gebildet. Wenn möglich, ist es daher wünschenswert, die Medikamente in den Anfangsperioden vollständig aufzugeben, wenn die Gesundheit der schwangeren Frau nicht gefährdet ist.
Die negative Wirkung von Allergiemitteln, die während der Schwangerschaft angewendet werden, ist in Tabelle 1 dargestellt.
Tabelle 1

Im dritten Trimenon der Schwangerschaft führen biologische Veränderungen im Körper einer Frau zu einer Änderung der Konzentration von Arzneimitteln im Blut. Es kann je nach Medikament zu- oder abnehmen. Die Ausscheidungsrate von Medikamenten aus verschiedenen Körpergruppen variiert ebenfalls. Es kann zunehmen oder abnehmen. Dies verändert den erwarteten Effekt der Einnahme bestimmter Medikamente bei chronischen Krankheiten und die Symptome der Krankheit bei schwangeren Frauen werden noch verstärkt. Dementsprechend ist es notwendig, die Konzentration des Arzneimittels im Blut zu kontrollieren und gegebenenfalls seine Dosierung anzupassen.

Eine schwangere Frau zu behandeln, ist eine schwierige medizinische Aufgabe. Die Auswirkungen von Medikamenten auf den Fötus und der sich abzeichnende Bedarf für die Auswahl eines anderen Medikaments werden berücksichtigt. Der Grundsatz "Nutzen-Risiko-Verhältnis" ist von grundlegender Bedeutung für die Ernennung der Behandlung.

Wie Allergien während der Schwangerschaft behandeln

Die Ärzte geben die folgenden Empfehlungen, was zu tun ist, wenn eine Frau ein Baby erwartet oder eine Schwangerschaft plant, und sie hat eine genetische Prädisposition für Allergien: Das grundlegende Prinzip ist, Eliminierungsmaßnahmen zu beobachten, die das Debüt der Krankheit verhindern.

  1. Nehmen Sie stark allergische Nahrungsmittel aus der Nahrung, besonders nach 22 Schwangerschaftswochen, auch wenn zuvor keine Allergie gegen sie aufgetreten ist.
  2. Vermeiden Sie den Kontakt mit Gegenständen oder Substanzen, die eine allergische Reaktion hervorrufen können: Haustiere, Kosmetika, Parfums, Haushaltschemikalien usw.
  3. Nassreinigung des Gehäuses durchführen, häufig lüften.
  4. Überschüssige Luftfeuchtigkeit in der Wohnung beseitigen.
  5. Verwenden Sie Luftreiniger.
  6. Waschen Sie oft Bettwäsche, verwenden Sie Schutzbezüge für Bettwäsche und Polstermöbel.
  7. Vermeiden Sie die direkte Einwirkung von ultravioletten Strahlen.

Vorbeugende Maßnahmen bei allergischer Rhinitis und Asthma bronchiale bei schwangeren Frauen

Bei saisonalen Allergien den Kontakt mit Pollen begrenzen. Für den absoluten Ausschluss des Kontakts mit Aeroallergenen während der Blütezeit von Kräutern wird eine solche Option manchmal als Isolation des Patienten in einer nicht-allergenen Kiste oder als Umzug in einen anderen Ort betrachtet - vollständige klimatische Beseitigung.
Eine teilweise Eliminierung ist mit folgenden Empfehlungen möglich:

  • Bei trockenem, heißem Wind nicht rausgehen, die Stadt nicht verlassen;
  • häufig waschen, umziehen, duschen, besonders vor dem Zubettgehen, Sonnenbrille nach einem Spaziergang im Freien;
  • Schließen Sie die Fenster, waschen Sie die Schuhe nach dem Besuch der Straße (Pollen werden mit Staub auf die Sohle gebracht).

Der einzig wirksame Weg, um den Kontakt mit Schuppen (Wolle), Allergenen von Tieren und Vogelfedern zu verhindern, besteht darin, Haustiere aus dem Haus zu entfernen und die Wohnung sorgfältig zu reinigen. Wenn eine Mutter, die ein Kind erwartet, im selben Raum bleibt, wird die Wirkung der getroffenen Maßnahme nicht unmittelbar nach der Trennung vom Tier sichtbar, sondern nach einigen Wochen. Präventive Maßnahmen, wie das Tier in einem anderen Raum zu halten und oft zu waschen, sind unwirksam.

Präventive Maßnahmen bei Neurodermitis bei Schwangeren

Es ist wichtig, den Tagesmodus genau zu beobachten: Nahrungsaufnahme, Ruhe, richtiger Schlaf; Verwenden Sie keine Haushaltschemikalien und andere aggressive Substanzen.
Schwangere mit atopischer Dermatitis sollten den Zustand der Haut überwachen und ständig modernes Emolenta verwenden - feuchtigkeitsspendende Hautpflegemittel. Wählen Sie bei der Auswahl eines Produkts eine Linie medizinischer Kosmetika mit ausgewogener Zusammensetzung ohne Duftstoffe und Farbstoffe.
Die Haut eines Patienten mit atopischer Dermatitis wird nicht nur von Hormonen beeinflusst, sondern auch vom Zustand des Verdauungstrakts. Unregelmäßiger Stuhlgang, Verstopfung bilden eine chronische Vergiftung, die den Verlauf der atopischen Dermatitis verschlimmert. Korrigieren Sie die harmonische Arbeit des Magen-Darm-Traktes:

  • Cholagoge;
  • Probiotika;
  • Medikamente, die die Arbeit der Leber unterstützen - Essentiale Forte N, Gepabene, Hofitol;
  • Lactulose-Zubereitungen - Lactofiltrum, Normase, Duphalac, Lactusan.

Wenn eine Frau, die ein Kind erwartet, sich lange Zeit nimmt, um probiotische Präparate einzunehmen, verringert sich das Risiko einer atopischen Dermatitis beim Baby.

Welche Pillen und Medikamente können eingenommen werden?

Chronische Krankheiten und akute allergische Erkrankungen sollten während der Schwangerschaft behandelt werden. Wie können Allergien behandelt werden, wenn Sie sich nicht weigern können, Medikamente zu nehmen, die für das Kind gefährlicher sind?

Allergiebehandlung bei schwangeren Frauen auf der Haut

Zur schnellen Erholung der entzündeten Haut sowie zur Vorbeugung und Befeuchtung trockener rissiger Haut werden Bepanten verwendet. Der Hauptwirkstoff des Arzneimittels ist Dexpanthenol. Pantothensäure, die gebildet wird, wenn das Produkt auf die Haut aufgetragen wird, heilt, stellt die geschädigte Epidermis wieder her und stimuliert die Regeneration des Gewebes.
Zubereitungen der Bepantin-Serie sind bei Schwangeren nicht gefährlich. Infizierte Haut wird mit aseptischer Creme Bepanten plus behandelt.
Bei der Anwendung von Zinkpyrithion-Präparaten (SKIN-CAP) bei Frauen, die ein Kind erwarten, wurden keine Nebenwirkungen berichtet. Das Medikament gehört zu der Gruppe der Nichtsteroide und hat ein breites Spektrum an pharmakologischen Wirkungen:

  • lindert den Juckreiz und normalisiert den Schlaf;
  • erleichtert den Verlauf und die Aktivität von Hautentzündungen;
  • reduziert den Bedarf an topischen Salben und Antihistaminika.

Das Werkzeug wird praktisch nicht von der Haut aufgenommen. Sie können die Anwendung von SKIN-CAP-Creme während der Schwangerschaft mit Ihrem Arzt besprechen.
Zur Aufrechterhaltung der Remission eine kosmetische Hautpflegelinie für atopische Dermatitis Topikrem, Nutrilozhi basierend auf oleosomalen Technologien, Lipicard für sehr trockene, atopisch anfällige Haut und andere kosmetische Produkte (Lipidiosis, Desitin, Emolium, Atoderm), Atopalm, Ichthyosoft, Idedelt-Creme, Trikzer, Sedax, Exomega, Glutamol).
Ärzte sagen, dass es bei starkem Hautausschlag und Juckreiz möglich ist, die lokalen Glucocorticosteroide der letzten Generation für einige Tage in Form einer Creme zu verwenden - Hydrocortison-Butyrat, Mometasonfuroat, Methylprednisolon-Aceponat.

Behandlung von Atmungsorganen mit Allergiesymptomen bei Schwangeren

Zur Vorbeugung und Verschlimmerung allergischer Rhinitis werden isotonische Salzlösungen aus Meer- oder Meerwasser verwendet. Die Präparate reduzieren indirekt die Schwere der Entzündung bei Allergien: Sie befeuchten die Schleimhaut, verbessern ihre Schutzfunktion und reduzieren die Belastung der Allergene.

Spray Nasaval dosiert verhindert das Eindringen von Allergenen in die Nasenschleimhaut. Basis der Anlage ist mikrodisperses Cellulosepulver. Beim Aufsprühen des Arzneimittels auf die Schleimoberfläche der Nasengänge interagiert Cellulose mit Schleim und bildet in feuchter Umgebung einen starken gelartigen Film. Bildet eine natürliche mechanische Barriere, die das Eindringen von Aeroallergenen verhindert. Die positive Wirkung von Nazaval ist in wenigen Tagen spürbar - die Symptome der Krankheit werden reduziert. Die Zusammensetzung der Medikamente enthält keine pharmakologischen Wirkstoffe, es ist sicher für schwangere Frauen. Nazaval lindert die Symptome einer allergischen Rhinitis in 77% der Fälle.
In medizinischen Fachzeitschriften gibt es Informationen über das Fehlen schädlicher Wirkungen auf die schwangere Frau und den Fötus nach intranasaler (durch die Nase) Verwendung von Fluticasonpropionat bei allergischer Rhinitis.

Systemische (allgemeine) Behandlung von Allergien während der Schwangerschaft

Eine bedeutende wissenschaftliche Untersuchung in Schweden hat ergeben, dass die Anwendung von Budesonid während der Schwangerschaft keine angeborenen Anomalien des Fötus entwickelt. Daher wird dieses Medikament unter den inhalierten Kortikosteroiden zuerst verschrieben. Es ist möglich, die negativen Auswirkungen auf das Ergebnis der Schwangerschaft bei der Einnahme anderer Kortikosteroide zu beeinflussen. Nehmen Sie, falls erforderlich, die Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft, wie von einem Arzt verordnet.

Unter den kurzreichweitigen ß2-Agonisten ist Salbutamol bevorzugt. Es gibt die größte Anzahl von Studien, die es während der Schwangerschaft anwenden.
Der therapeutische Wert der ersten Generation von Antihistaminika liegt nur in ihrer beruhigenden Wirkung - sie stellen den Schlaf wieder her und reduzieren die Intensität des Juckreizes. Sie werden schwangeren Frauen normalerweise nicht verschrieben, da sich unerwünschte Wirkungen entwickeln können.

Wenn nötig, verschreiben Sie Pillen - Antihistaminika der zweiten Generation - Loratadin, Cetirizin - einen kurzen Verlauf der minimal wirksamen Dosis.
Sicher für die Cromon-Behandlung. Ihre nützliche Wirkung ist jedoch gering, so dass eine Anwendung nicht empfohlen wird.
In der Schwangerschaft können schwere allergische Erkrankungen auftreten, die eine aktive Therapie erfordern. Keine Selbstmedikation, die die Krankheit auslösen kann und gefährliche Schwellungen oder Infektionen verursachen kann. Arzt konsultieren.

http://med.vesti.ru/articles/beremennost-i-deti/allergiya-pri-beremennosti/

Allergie während der Schwangerschaft: Wir behandeln ohne Folgen

Jede Frau ist während der Schwangerschaft mit Überraschungen konfrontiert, die entweder mit dem Gesundheitszustand oder mit der Tätigkeit der inneren Organe zusammenhängen. Einige dieser Überraschungen sind angenehm, zum Beispiel werden Haare und Nägel gestärkt. Und manche sind es nicht. Eine der unangenehmen Überraschungen einer zukünftigen Mutter ist eine Allergie. Es kann zum ersten Mal während der Schwangerschaft auftreten, selbst wenn Sie zuvor keine solche Krankheit bemerkt haben.

Warum treten Allergien auf?

Allergie ist eine nicht standardisierte Reaktion des Immunsystems auf externe Faktoren. Das Immunsystem einer schwangeren Frau funktioniert völlig anders als eine Frau, die kein Baby trägt. Daher kann die Reaktion des Körpers auf die üblichen Mandarinen oder Pollen nicht vorhergesagt werden. Eine Allergie während der Schwangerschaft kann bei Mädchen zwischen 18 und 25 Jahren und älteren Frauen auftreten. Natürlich steigt die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen nach 35 Jahren.

In den ersten 12-14 Wochen der Schwangerschaft können Allergien eine Reaktion auf den Fötus sein, wie zum Beispiel eine Toxikose. Es geht von selbst, wenn sich der Körper an seinen Zustand gewöhnt. Außerdem kann die Immunität negativ auf Tiere, Staub, Lebensmittel, Zigarettenrauch, Kosmetika und Chemikalien reagieren. Aufgrund dieser erhöhten Sensibilität des Körpers lohnt es sich, mehr auf das zu achten, was Sie essen und was um Sie herum ist.

Allergiker können sich auch bei Allergikern mit Erfahrung verschlechtern. Wenn Sie zuvor an allergischen Reaktionen gelitten haben, sollten Sie sich bereits bei der Planung einer Schwangerschaft an einen Spezialisten wenden. Ihnen wird eine Behandlung verschrieben, die die Verschlimmerung der Krankheit auf ein Minimum reduziert, während Sie ein Baby tragen. Die gute Nachricht ist auch, dass eine Frau während der Schwangerschaft mehr Cortisol produziert. Dieses antiallergische Hormon, das die Schwere der Erkrankung reduziert oder sogar auf Null reduziert.

Allergiesymptome

Allergiesymptome beim Tragen eines Babys unterscheiden sich kaum von Anzeichen einer nicht schwangeren Frau. Dies kann eine plötzliche Schwellung des Halses oder der Nasenschleimhaut sein. Eine Frau kann plötzlich anfangen, Augen zu tränken, sie beginnt häufig zu niesen und ohne anzuhalten. Eine häufige Manifestation ist ein starker Husten. Bei Allergien tritt häufig Hautausschlag auf.

Je nach Symptomen kann der Schweregrad dieser Erkrankung in 2 Gruppen unterteilt werden:

  • mild (laufende Nase, Konjunktivitis, lokale Urtikaria);
  • schwerwiegend (häufige Urtikaria, Angioödem, anaphylaktischer Schock).


Körperreaktionen, die schwere Manifestationen von Allergien darstellen, sind gefährlich, da sie völlig plötzlich auftreten und für den Körper einer schwangeren Frau stark abfließen. Diese Situation erfordert Wiederbelebungsmaßnahmen.

Die gefährlichste Manifestation von all dem ist der anaphylaktische Schock. Die Reaktion tritt sofort bei jeder Droge oder Manipulation mit dem Körper einer schwangeren Frau auf, selbst ein Insektenstich kann tödlich sein. Um das Leben der Mutter und des Babys hier zu retten, von 2 bis 30 Minuten. Aber zum Glück sind solche Fälle eins zu einer Million.

Quincke-Ödem ist durch Schwellung der Schleimhäute, der Haut und des Unterhautgewebes gekennzeichnet. Die am meisten gefährdeten Bereiche sind Stirn, Lippen, Augenlider, Wangen. Oft sind die Füße und Hände geschwollen. Wenn eine Schwellung der Schleimhaut des Verdauungstraktes beobachtet wird, kann es zu starken Magenschmerzen, Übelkeit und Erbrechen kommen.

In jedem Fall muss ein Allergologe konsultiert werden. Nur ein Fachmann kann den Schweregrad Ihrer Erkrankung einschätzen und die Behandlung in Abhängigkeit von den Symptomen, Ihrem Allgemeinzustand und der Verträglichkeit der Medikamente verschreiben.

Wie wirkt sich Krankheit auf Schwangerschaft und Baby aus?

Jede Veränderung im Körper einer schwangeren Frau leidet vorsichtig und viele Fragen. Besonders wenn dies die erste Schwangerschaft ist. Wenn wir im Falle einer Allergie einfach in die Apotheke gehen und Medikamente kaufen könnten, sollten wir zuerst darüber nachdenken, wie sich das auf den Fötus auswirkt. Denken Sie daran, dass Allergiemedikamente während der Schwangerschaft nur von einem Arzt ausgewählt werden sollten.

Die Allergie selbst hat keine Auswirkungen auf den Fötus. Allergene (Krankheitserreger) können die Plazenta nicht durchdringen. Ihr Einfluss äußert sich nur in der Tatsache, dass das Kind nach der Geburt möglicherweise eine negative Reaktion auf jene Substanzen auslöst, an denen die Mutter während der Schwangerschaft litt. Allergie ist eine Krankheit, die vererbt werden kann. Dies ist jedoch keine 100% ige Garantie, dass das Baby allergisch ist. Die Gene seines Vaters können übernehmen.

Aber die Ergebnisse unserer Selbstbehandlung können katastrophal sein. Viele Medikamente können Defekte des Nervensystems, des Herzens verursachen. Wenn Sie das falsche Medikament einnehmen, kann der Blutfluss zwischen Mutter und Kind gestört sein. Und dies ist die Hauptquelle des Lebens des Babys. Möglicherweise fehlt es an Nährstoffen oder an Sauerstoff.

Die negativen Auswirkungen von Allergien während der Schwangerschaft können auch auftreten, wenn sie zu Komplikationen des Allgemeinbefindens der Mutter führen. Wenn es zur Entwicklung von Asthma, einem anaphylaktischen Schock, kommt, wird das Atmen erschwert. Sauerstoffmangel kann zu Hypoxie führen. Und natürlich Beschwerden bei Erkältung, Husten, Tränenfluss, Müdigkeit wirken sich auch negativ auf das Baby aus. Wenn es der Mutter nicht gut geht, fühlt es das Baby.

Wie Allergien bei schwangeren Frauen diagnostiziert und behandelt werden

Allergien sind nach Ansicht von Experten eine Zivilisationskrankheit. Etwa 25% der Bevölkerung leiden heute an dieser Krankheit. Wenn wir über schwangere Frauen sprechen, beklagen sich 45% der Frauen in einer interessanten Position über allergische Reaktionen. Wenn Sie sich bei einer weiblichen Konsultation anmelden, werden Sie immer befragt, um das Risiko und die Wahrscheinlichkeit von Allergien während der gesamten 9 Monate, in denen Sie ein Kind tragen, zu ermitteln.

In den meisten Fällen wird die Allergie nach der Untersuchung und bei Vorliegen charakteristischer Symptome festgestellt. Wenn Symptome vorhanden sind, fragt der Arzt normalerweise Fragen, um den Reiz zu identifizieren. Als nächstes verschreiben Sie Tests und Behandlung.

Wenn es notwendig ist, die Reaktion auf eine Substanz ohne offensichtliche Anzeichen festzustellen, können sie einen Hauttest durchführen. Dazu führen Sie unter die Haut eine kleine Menge eines allergenen Stoffes. Wenn innerhalb einer halben Stunde keine Reaktion darauf erfolgt, reagiert der Körper nicht negativ darauf.

Es ist fast unmöglich, Allergien zu heilen, die Hauptsache ist, mit den Symptomen fertig zu werden. Die meisten Fälle des Ausschlusses des Reizes aus der Umgebung der schwangeren Frau enden mit dem Verschwinden der allergischen Reaktion. Daher ist es in der Schwangerschaft das erste, was mit Allergien zu tun hat, den Kontakt mit Allergenen zu vermeiden.

Die Auswahl von Medikamenten für Allergien während der Schwangerschaft wird besonders sorgfältig durchgeführt. Ihr Hauptziel ist schnell, aber für den Fötus harmlos, um die zukünftige Mutter vor den Symptomen zu retten. Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die die Symptome der Krankheit lindern und den Fötus nicht negativ beeinflussen können, aber es sollte nur ein Arzt für die Verschreibung verantwortlich sein.

Eine recht häufige Reaktion auf jede Substanz kann ein Hautausschlag sein. Bei schwangeren Frauen tritt es häufig auf dem Bauch auf. Es ist gefährlich, weil der Ausschlag jucken, anschwellen und platzen kann. Und das ist das Infektionsrisiko. In diesem Fall kann der Arzt eine Salbe zur Linderung von Juckreiz und anderen Anzeichen verschreiben. Die Mittel zur äußerlichen Anwendung können das Baby jedoch ebenso wie Tabletten und Sirupe negativ beeinflussen, so dass Sie sie nicht selbst abholen können.

Allergiefaktoren

Die Schwangerschaft ist ein neues Leben für Ihren Körper. Er baut seine Arbeit vollständig auf die Bedürfnisse des Babys ab, das im Inneren wächst und sich entwickelt. Seine Reaktion selbst auf Ihren Lieblingspullover kann die unglaublichste sein.

Während der Schwangerschaft sollten Sie vorsichtig mit Lebensmitteln, Kleidung, Kosmetika und chemischen Mitteln sein, mit denen Sie den Raum reinigen. Sogar die Umwelt kann Allergien verursachen.

Aus Lebensmittelallergien während der Schwangerschaft können Zitrusfrüchte, Schokolade, exotische Früchte und Gemüse entstehen, wobei Sie zum ersten Mal bestimmte Fischarten probieren. Es ist besser, das Schicksal nicht zu versuchen und nichts Neues in die Ernährung aufzunehmen, während Sie das Baby tragen und füttern.

Wenn wir über Tiere, die Wolle von Katzen und Hunden sprechen, können Vogelfusseln auch Krankheitserreger werden. Wenn Sie ein Haustier haben, sollten Sie es während der Schwangerschaft an Freunde oder Verwandte weitergeben.

Starke Belastungen, Sorgen, die chemische Industrie und die Metallurgie in Ihrer Nähe sind die ersten Ursachen für die Entwicklung einer Allergie gegen schädliche Umwelteinflüsse. Und kleine, aber gefährliche Insekten können zu Allergien führen. Häufig kann ein Bienenstich, der zuvor für Sie harmlos war, eine starke Schwellung an der Bissstelle, Fieber und sogar einen anaphylaktischen Schock verursachen.

Während der Schwangerschaft nehmen viele Frauen (vor allem bei chronischen Erkrankungen) mehrere Medikamente gleichzeitig ein. Manchmal ist es eine Notwendigkeit und manchmal das einfache Verlangen einer schwangeren Frau. Außerdem sind Vitamine und andere Ergänzungen, die der Körper benötigt, obligatorisch. Oft sind diese Medikamente die Ursache für Allergien.

Prävention

Jede Krankheit zu vermeiden ist immer möglich. Natürlich gibt Ihnen niemand die volle Garantie, dass Sie nach bestimmten Vorsichtsmaßnahmen niemals krank werden. Es ist jedoch möglich, die Wahrscheinlichkeit zu verringern. Um dies zu tun, sollten Sie:

  1. Gib alle schlechten Gewohnheiten auf. Dies gilt insbesondere für das Rauchen. Neben Allergien wirkt sich dies negativ auf die Lungenentwicklung des Kindes aus und kann zu intrauteriner Wachstumsverzögerung führen. Oft leiden Kinder rauchender Mütter an Asthma, Lungenentzündung;
  2. Tägliche Nassreinigung des Zimmers. Einmal wöchentlich Teppiche, Kissen und Decken ausschlagen. Sie können sogar wie Tiere Gardinen und Teppiche für eine Weile von zu Hause entfernen. Sie sammeln viel Staub und die darin enthaltenen Milben sind die erste Ursache für Allergien.
  3. Minimieren Sie den Kontakt mit allen Tieren. Dies gilt sowohl für inländische als auch für wild lebende Tiere.
  4. Experimentieren Sie nicht mit der Ernährung. Essen Sie etwas, das Sie bereits wissen, wie der Körper reagiert. Weniger Zitrusfrüchte Wählen Sie etwas, das nützlich ist, aber nicht allergen. Bevorzugen Sie beispielsweise Kiwi anstelle von Zitrone oder Orange. Kiwi enthält mehr Vitamin C, es ist jedoch weniger wahrscheinlich, dass es zu einer allergischen Reaktion kommt.

Was die Vorbeugung von Allergien beim Neugeborenen angeht, wird das beste Mittel als Muttermilch nicht gefunden. Muttermilch ist eine Quelle von Substanzen, die helfen, mit Allergenen fertig zu werden. Selbst wenn Sie während der Schwangerschaft Allergien hatten, haben Sie jetzt Antikörper gegen sie und können diese an Ihr Baby weitergeben.

Bei Anzeichen einer Allergie sollten Sie daher unverzüglich einen Arzt aufsuchen. Wenn Sie nicht wissen, welche oder wo in Ihrer Stadt er akzeptiert, wenden Sie sich an einen Frauenarzt. Nehmen Sie Ihre alten Medikamente nicht ein, auch wenn Sie zuvor selbst Allergien erfolgreich behandelt haben. Jetzt müssen wir nicht nur über die Bekämpfung der Symptome nachdenken, sondern auch über die Wirkung des Medikaments auf den Fötus und die Auswirkungen von Allergien.

Jede Krankheit kann überwunden werden, wenn sie nach Rücksprache mit einem Arzt richtig durchgeführt wird. Vorbeugung gegen Allergien kann auch dazu führen, dass Sie die gesamten 9 Monate nicht an dieser Krankheit leiden. Wenn Sie auf die Erfahrung allergisch sind, kann das richtige Verhalten, die richtige Ernährung und der Lebensstil während der Schwangerschaft dazu führen, dass sie zu einem Allergiemedikament wird. Wisse, dass, wenn die Erleichterung allergischer Reaktionen während einer Schwangerschaft auftritt, die nächste die gleiche ist.

Denken Sie an die Gesundheit und Gesundheit Ihres Babys. Riskieren Sie nicht die Zukunft des kleinen Mannes.

http://mama66.ru/pregn/991

Allergie bei schwangeren Frauen

Manifestationen von Allergien bei schwangeren Frauen, die Wirkung von Allergien gegen den Fötus

Unter den Bedingungen der modernen Zivilisation ist es selbst für einen gesunden Menschen schwierig, die notwendige Versorgung mit Gesundheit und Kraft aufrechtzuerhalten, egal wie traurig es ist, zuzugeben. Und wenn es um die Geburt eines neuen Lebens geht, wird dieses Problem noch akuter. Und wenn das 20. Jahrhundert zum Jahrhundert der Herz-Kreislauf-Erkrankungen erklärt wurde, wird der XXI nach Prognosen der WHO das Jahrhundert der Allergie sein.

Allergien leiden bereits heute mehr als 20% der Weltbevölkerung und in Gebieten mit ungünstigen Umweltbedingungen - 50% oder mehr. In Russland beträgt die Prävalenz allergischer Erkrankungen in verschiedenen Regionen 15-35%.

In den letzten 30 Jahren nimmt die Inzidenz von Allergien alle 10 Jahre um das 2-3fache zu. Die Schuld liegt in einer starken Umweltzerstörung, akutem und chronischem Stress, intensiver Entwicklung aller Industriezweige ohne ausreichende Einhaltung der Umweltschutzmaßnahmen, unkontrollierter Gebrauch von Arzneimitteln, weit verbreiteter Gebrauch von Kosmetika und synthetischen Produkten, starke Einführung von Desinfektion und Desinfektion in den Alltag, Änderungen in der Ernährung, das Auftreten neuer Allergene.

Allergie ist Ausdruck der körpereigenen Abwehrreaktion des Körpers, bei der das eigene Gewebe geschädigt wird. In der medizinischen Terminologie spricht man von allergischen Erkrankungen (dazu gehören akute Allergien). Leider werden unter Patienten mit akuten Allergien (OAZ) in 5-20% der Fälle schwangere Frauen gefunden. Diese Zahlen sind in den letzten 20 Jahren um das 6fache gestiegen. Das häufigste Alter für schwangere Frauen mit Allergien liegt zwischen 18 und 24 Jahren. Entsprechend der Prognose des Verlaufs und des Risikos der Entwicklung bedrohlicher Zustände werden alle OAZ (siehe Tabelle 1, 2) in Lungen (allergische Rhinitis, allergische Konjunktivitis, lokalisierte Urtikaria) und schwere (generalisierte Urtikaria, Angioödem, anaphylaktischer Schock) unterteilt.

Wie entwickelt sich die Krankheit?

Was ist der Mechanismus allergischer Reaktionen? In der Entwicklung der Krankheit gibt es drei Stadien.

Die erste Etappe Allergene dringen zum ersten Mal in den Körper ein. In dieser Eigenschaft können Pollen, Tierhaare, Lebensmittelprodukte, Kosmetika usw. verwendet werden. Zellen des Immunsystems erkennen Fremdsubstanzen und lösen den Mechanismus der Antikörperbildung aus. Antikörper werden an die Wände der sogenannten Mastzellen gebunden, die sich in großen Mengen unter dem Schleim- und Epithelgewebe befinden. Solche Kombinationen können länger als ein Jahr bestehen und auf den nächsten Kontakt mit dem Allergen "warten".

Die zweite Etappe Das wieder in den Körper eindringende Allergen bindet Antikörper auf der Oberfläche der Mastzelle. Dies löst die Entdeckung der Mastzellen aus: Aus ihnen werden biologisch aktive Substanzen freigesetzt (Histamin, Serotonin usw.), die die Hauptsymptome einer Allergie verursachen, sie werden auch als Entzündungsmediatoren oder proinflammatorische Hormone bezeichnet.

Die dritte Etappe Biologisch aktive Substanzen bewirken eine Erweiterung der Blutgefäße und erhöhen die Gewebepermeabilität. Es gibt Schwellungen, Entzündungen. In schweren Fällen, wenn das Allergen ins Blut gelangt, kann es zu einer starken Ausdehnung der Blutgefäße und einem starken Blutdruckabfall kommen (anaphylaktischer Schock).

Die häufigsten Manifestationen einer Allergie bei schwangeren Frauen sind allergische Rhinitis, Urtikaria und Angioödem.

Auswirkungen von Obstallergien

Was ist der Mechanismus allergischer Reaktionen? In der Entwicklung der Krankheit gibt es drei Stadien. Wenn bei der Mutter eine allergische Reaktion auftritt, tritt keine allergische Reaktion auf den Fötus auf, da spezifische Immunkomplexe, die auf den Allergenstimulus reagieren (Antigene - Substanzen, die Allergien auslösen und als Reaktion auf Antigene entwickelte Antikörper) die Plazenta nicht durchdringen. Trotzdem erfährt ein Kind im Mutterleib den Einfluss der Krankheit unter dem Einfluss von drei Faktoren:

  • Veränderung im Zustand der Mutter;
  • die mögliche Wirkung von Medikamenten auf die Blutversorgung des Fötus (Medikamente, die gegen Allergien eingesetzt werden, können den Blutfluss im Uteroplazenta vermindern und das Leben des Fötus vollständig gewährleisten);
  • die schädlichen Wirkungen von Medikamenten (dies wird weiter unten diskutiert).

Allergiebehandlung während der Schwangerschaft

Das Hauptziel der Sofortbehandlung ist die wirksame und sichere Beseitigung von OAZ-Symptomen bei einer schwangeren Frau ohne das Risiko einer Beeinträchtigung des Fötus.

In der Tat hängt die Reaktion einer Person auf den Gebrauch von Medikamenten von ihrem physiologischen Zustand, der Art der Pathologie und der Art der Therapie ab.

Eine Schwangerschaft in diesem Sinne sollte als besonderer physiologischer Zustand betrachtet werden. Es ist zu berücksichtigen, dass bis zu 45% der schwangeren Frauen an Erkrankungen der inneren Organe leiden und 60 bis 80% regelmäßig bestimmte Medikamente einnehmen. Durchschnittlich nimmt eine Frau während der Schwangerschaft bis zu vier verschiedene Medikamente ein, ohne Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsergänzungsmittel. Muss ich sagen, dass dies für ein ungeborenes Kind alles andere als sicher ist? Vor allem, wenn eine Frau über die Zulassung bestimmter Arzneimittel selbstständig entscheidet.

Betrachten Sie ein klinisches Beispiel. Eine Frau von 31 Jahren in der 12. Schwangerschaftswoche wurde mit der Diagnose einer akuten allergischen Erkrankung, einer generalisierten Urtikaria, in ein Krankenhaus eingeliefert. In der zweiten Schwangerschaft litt die Frau vor dem Krankenhausaufenthalt nicht an Allergien. Plötzlich krank, etwa 1 Stunde nach dem Verzehr von Orangensaft. Brust, Arme hatten einen Ausschlag. fing an zu jucken Die Frau entschied sich selbständig, eine Tablette Dimedrol zu trinken, aber sie hatte keine angemessene Wirkung. Auf Anraten eines bekannten Arztes nahm sie zusätzlich 1 Tablette Suprastin, auch ohne Wirkung. Am Morgen hatte sich der Ausschlag auf den ganzen Körper ausgebreitet, und der Patient rief die Notfallmedizin auf. Der Ambulanzarzt injizierte intramuskulär 2 ml Tavegil, es folgte keine Wirkung. Der Arzt beschloss, die Frau auf der allgemeinen Intensivstation in ein Krankenhaus zu bringen. Eine vollständig allergische Reaktion verschwand erst nach 3 Tagen.

Im obigen Beispiel erhielt die Frau vor der Einweisung ins Krankenhaus drei verschiedene Antihistaminika, von denen eines (Dimedrol) während der Schwangerschaft kontraindiziert ist. Daher sollten Sie bei Allergien sofort einen Arzt um Rat fragen.

Die meisten der "populären" Antihistaminika, die zur Behandlung von Allergien eingesetzt werden, sind in der Schwangerschaft kontraindiziert. Diphenhydramin kann also bei Geburt in der Nähe der Geburt Erregbarkeit oder Kontraktionen des Uterus verursachen, wenn es in Dosierungen von mehr als 50 mg eingenommen wird; nach der Einnahme von Terfenadin nimmt das Gewicht der Neugeborenen ab; Astemizol hat eine toxische Wirkung auf den Fötus; Suprastin (Chlorpyramin), Claritin (Loratadin), Cetirizin (Alleprtek) und Fexadin (Fexofenadin) während der Schwangerschaft sind nur zulässig, wenn die Wirkung der Behandlung das potenzielle Risiko für den Fetus überwiegt. Tavegil (Clemensin) während der Schwangerschaft sollte nur aus gesundheitlichen Gründen verwendet werden; Pipolfen (Piperacillin) wird während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen.

Wenn eine allergische Reaktion zum ersten Mal auftritt, ist es auf jeden Fall notwendig, einen Allergologen zu konsultieren, auch wenn dieser Zustand nicht lange anhält. Ich möchte betonen, dass bei der Behandlung allergischer Erkrankungen und Erkrankungen nicht die Beseitigung von Allergiesymptomen mit Hilfe von Medikamenten im Vordergrund steht, sondern der vollständige Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen.

Um das Allergen zu identifizieren, führen Sie spezielle Untersuchungen durch. Die Bestimmung von Blutspiegeln von IgE-Antikörpern, die für bestimmte Allergene spezifisch sind, und Haut-Skarifikationstests werden verwendet. Für Hauttests werden Lösungen aus potenziellen Allergenen hergestellt (Extrakt aus Kräutern, Bäumen, Pollen, Tierseuche, Insektengift, Lebensmitteln, Medikamenten). Die resultierenden Lösungen werden in minimalen Mengen intradermal verabreicht. Ist ein Patient allergisch gegen eine oder mehrere der aufgeführten Substanzen, so entsteht um die Injektion des entsprechenden Allergens ein lokales Ödem.

Was soll ich mit der Manifestation von OAZ machen und welche Medikamente können verwendet werden?

  • Wenn das Allergen bekannt ist, beseitigen Sie sofort seine Wirkung.
  • Arzt konsultieren.
  • Wenn es nicht möglich ist, einen Arzt zu konsultieren, beachten Sie die folgenden Informationen zu Antiallergika.

H2-Histamin-Blocker der 1. Generation:

  • Suprastin (Chlorpyramidin) wird zur Behandlung akuter allergischer Reaktionen bei Schwangeren verschrieben.
  • Pipolfen (Piperacillin) - während der Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen.
  • Allertek (Cyterysin) - mögliche Anwendung in 2 und 3 Schwangerschaftstrimestern.
  • Tavegil (Clemensin) - während der Schwangerschaft kann es nur aus gesundheitlichen Gründen verwendet werden; Da die negative Wirkung dieses Medikaments auf den Fetus aufgezeigt wurde, kann Tavegil nur in Fällen eingesetzt werden, in denen eine allergische Reaktion das Leben des Patienten gefährdet, und es aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, ein anderes Medikament zu verwenden.

H2-Histamin-Blocker der 2. Generation:

Claritin (Loratadin) - Während der Schwangerschaft ist die Anwendung nur möglich, wenn die Wirkung der Therapie das potenzielle Risiko für den Fötus überwiegt, dh Sie müssen das Medikament nur dann verwenden, wenn der allergische Zustand der Mutter den Fötus stärker gefährdet als die Einnahme des Medikaments. Dieses Risiko wird jeweils vom Arzt beurteilt.

H2-Histamin-Blocker der 3. Generation:

Feksadin (Feksofenadin) - Während der Schwangerschaft ist die Anwendung nur möglich, wenn die Wirkung der Therapie das potenzielle Risiko für den Fötus überwiegt.

Prävention von Allergien bei schwangeren Frauen

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt des Problems ist die Vorbeugung von allergischen Erkrankungen bei einem ungeborenen Kind. Präventive Maßnahmen umfassen die Einschränkung oder in schweren Fällen den Ausschluss stark allergischer Lebensmittel aus der Ernährung einer schwangeren Frau. Der Gastrointestinaltrakt ist das Haupteingangstor für Allergene, die in den Fötus eindringen. Die Bildung einer Überempfindlichkeit (dh die Bildung von Antikörpern im Körper des Kindes, wenn das Allergen sekundär verabreicht wird - bereits im extrauterinen Leben des Babys - um eine allergische Reaktion auszulösen) tritt ab einem bestimmten Reifegrad des fötalen Immunsystems auf, der etwa in der 22. Woche der intrauterinen Entwicklung erreicht wird. Daher ist ab diesem Zeitpunkt die Einschränkung von Allergenen in Lebensmitteln gerechtfertigt.

Die Prävention allergischer Reaktionen sollte auch die Einschränkung des möglichen Kontakts mit anderen Allergenen einschließen: Haushaltschemikalien, neue Kosmetika usw.

Diese Einschränkungen sind sicherlich nicht absolut. Gesunde zukünftige Mütter, die nicht an Allergien leiden, ist es ausreichend, diese Produkte nicht täglich und gleichzeitig zu verwenden, wobei die Möglichkeit besteht, dass sie regelmäßig in die Ernährung aufgenommen werden. Überlassen Sie die "riskanten" Produkte vollständig den werdenden Müttern, die mindestens einmal bestimmte Anzeichen einer Allergie gegen dieses Produkt hatten. Wenn eine Frau an allergischen Erkrankungen leidet (allergisches Asthma bronchiale, allergische Dermatitis, allergische Rhinitis usw.), muss sie ganze Lebensmittelgruppen aus der Ernährung streichen.

Es sollte betont werden, dass das Rauchen (sowohl aktiv als auch passiv) für eine schwangere und stillende Frau absolut inakzeptabel ist. Es gibt Fakten, die bestätigen, dass das Rauchen einer Mutter während der Schwangerschaft die Lungenentwicklung des Fötus beeinflusst, was zu einer Verzögerung des intrauterinen Wachstums führt. Mütterliches Rauchen ist eine der Ursachen für fetalen Stress. Nach einer Zigarette rauchen Sie, es kommt für 20 bis 30 Minuten zu einem Krampf der Gebärmuttergefäße, und die Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen zum Fötus ist unterbrochen. Bei Kindern von rauchenden Müttern nimmt die Wahrscheinlichkeit (neben anderen schweren Erkrankungen) der Entwicklung einer atopischen (allergischen) Dermatitis und eines Asthma bronchiale zu.

Es wird empfohlen, während der Schwangerschaft keine Haustiere zu haben, häufig die Wohnung zu lüften, täglich nass zu waschen, Teppiche und Polstermöbel mindestens einmal pro Woche zu saugen, die Kissen herauszuschlagen und zu trocknen. Und noch eine wichtige Anmerkung. Muttermilch ist das am besten geeignete Produkt für die Ernährung von Kindern in den ersten Lebensmonaten. Es hat die notwendige Temperatur, benötigt keine Zeit für die Zubereitung, enthält keine Bakterien und Allergene, ist leicht verdaulich, es enthält Enzyme für die eigene Verdauung. Anfang bis 4 Monate - Die Beendigung des Stillens erhöht die Häufigkeit allergischer Reaktionen um ein Vielfaches.

Es sei daran erinnert, dass eine schwangere Frau, unabhängig davon, ob sie an Allergien leidet, einen gesunden Lebensstil führen, Stress vermeiden, weniger krank werden sollte, keine Medikamente für sich selbst verschreiben und darauf eingestellt sein sollte, ein gesundes Kind zur Welt zu bringen.

http://www.7ya.ru/article/Allergiya-u-beremennyh/
Weitere Artikel Über Allergene