Akute Reaktion des Körpers beim Verzehr von Leckereien oder Allergien gegen Süßigkeiten bei Kindern: Ursachen der Entwicklung und Behandlungsmethoden

Süße Allergie ist ein Problem, das für Eltern schwer zu handhaben ist. Es ist nicht nur die Sucht der Kinder nach Süßigkeiten, Kuchen und Gebäck, sondern auch das falsche Verhalten von Großeltern, die oft heimlich versuchen, ihren geliebten Enkel oder ihre Enkelin mit etwas Süßem zu behandeln.

Die Gefahr allergischer Reaktionen besteht nicht nur bei Hautmanifestationen oder beim Verbot bestimmter Produkte: Bei schweren Arten von Immunreaktionen sind schwerwiegende Folgen möglich, manchmal wird das unglücklichste Ergebnis bei einem anaphylaktischen Schock und Angioödem beobachtet. Es ist wichtig zu wissen, warum sich eine süße Allergie entwickelt, wie man eine Krankheit erkennt und wie man ein Kind behandelt.

Ursachen der Entwicklung

Negative Reaktionen auf Süßigkeiten entwickeln sich am häufigsten, nachdem sie die folgenden Artikel gegessen haben:

  • Desserts;
  • Schokoriegel;
  • Karamell;
  • Chupa Chups;
  • Schokoladen;
  • Brötchen;
  • Kuchen mit Eiweißcreme;
  • Marmelade;
  • Marshmallows;
  • schokolade;
  • Süßigkeiten kauen.

Der Grund ist ein reichhaltiges Rezept, der Gehalt an hoch allergenen Produkten:

  • Eier;
  • Weizenmehl;
  • Honig und Pollen;
  • Schale und Zitrusfruchtfleisch;
  • Beeren, Früchte von roter oder oranger Farbe;
  • fette Milch;
  • trockene Sahne;
  • Kakao;
  • Nüsse (besonders gefährliche Erdnüsse).

Siehe die Liste der wirksamen und sicheren antiallergischen Medikamente für Kinder.

In diesem Artikel finden Sie eine Liste und Eigenschaften von Salben gegen Hautallergien.

Die meisten Süßwaren im Werk enthalten verschiedene Füllstoffe und Stabilisatoren, um die Haltbarkeit zu verlängern, den Geschmack zu verbessern und die süßen Produkte zu präsentieren. Viele Bestandteile sind stark allergen, rufen oft Hautreaktionen hervor, beeinträchtigen den Darm, reizen die Magenschleimhaut, verursachen Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit.

Gefährliche Füllstoffe:

  • synthetische Farbstoffe;
  • Konservierungsmittel;
  • Emulgatoren;
  • Geschmacksverstärker;
  • Aromen;
  • Stabilisatoren;
  • Verdickungsmittel.

Der Mechanismus der Entwicklung von Allergien gegen Süßigkeiten:

  • Komponenten in Riegeln, Kuchen, Süßigkeiten, andere schmackhafte Nahrungsmittel mit Proteinen wirken auf Histamin-Rezeptoren, eine akute Reaktion auf den Reiz tritt auf
  • Bei Pseudoallergien tritt ein Hautausschlag auf der Oberfläche der Epidermis auf, der Körper juckt und die Problemzonen (Gesicht, Hals, Ellbogen, Knie) werden rot. Je mehr Riegel, Marshmallows, Süßigkeiten, kleine nützliche künstliche Füllstoffe backen, desto akuter reagiert der Körper auf Reize.
  • Zucker verursacht keine Allergien, aber nachdem er Süßigkeiten gegessen hat, werden Lebensmittel verarbeitet, Zucker gelangt in den Darm, aktiviert die Fermentation von Rückständen, unter denen sich Fremdproteine ​​befinden, die die Produktion von Antikörpern aktivieren. Es sind die Substanzen, die während der Interaktion gebildet werden, dringen in das Blut ein und lösen allergische Reaktionen aus. Eine übermäßige Zuckereinnahme führt manchmal zu falschen Allergien: Wenn hohe Dosen eines süßen Produkts abgelehnt werden, verschwinden die Hautanzeichen spurlos.

Hinweis:

  • Kinder entwickeln oft keine echte Nahrungsmittelallergie, sondern eine falsche Form. Bei dieser Art von Reaktion sind Hautausschlag, Juckreiz und Rötung deutlich sichtbar, aber das Immunsystem reagiert nicht, Mastzellen sind nicht betroffen.
  • Pseudoallergien entwickeln sich bei übermäßigem Verzehr von Süßspeisen: Eine Tafel Schokolade oder ein halbes Kilo Bonbons, die ein Kind zu sich nimmt, verursacht oft rote Flecken, Ausschläge, Irritationen, Juckreiz;
  • Übermäßiges Essen führt zu einer Überlastung der Verdauungsorgane: Süßigkeiten, vor allem preiswerte Riegel, enthalten häufig Aromastoffe, Emulgatoren, Konservierungsmittel und billige Öle. Komponenten mit niedrigem Verbrauch verursachen eine übermäßige Belastung der Leber, der Magenschleimhaut und des Darms. Nach dem Verzehr minderwertiger Süßigkeiten in großen Mengen sind schwere Hautmanifestationen möglich;
  • allergisch gegen Süßigkeiten auf dem ICD-10-T78. 1 Nahrungsmittelallergien im Abschnitt "Sonstige Symptome der pathologischen Reaktion auf Lebensmittel".

Erste Anzeichen und Symptome

Der Hauptunterschied zu den Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen besteht in der seltenen Manifestation von Reaktionen in den Nasengängen, in den Augen, in den Bronchien. Die Wirkung von Reizen im Körper ist auf der Oberfläche der Epidermis deutlich sichtbar.

Hauptsymptome:

  • charakteristischer Hautausschlag in bestimmten Bereichen des Körpers. Lokalisierungsorte: Wangen, Gesicht, Knie, Ellbogen;
  • der Ausschlag ähnelt zunächst kleinen Blasen, später verwandelt sich der Ausschlag in Inseln, einzelne Elemente verschmelzen zu einer gemeinsamen Oberfläche mit rot-oranger Farbe;
  • allmählich werden Ausschläge mit einer ziemlich dichten Kruste bedeckt, es bildet sich häufig ein Abschälen der Haut;
  • unangenehmes Zeichen - starker Juckreiz in den betroffenen Bereichen. Kleinkinder und ältere Kinder verstehen nicht, wie gefährlich das Kämmen juckender Stellen ist. Manchmal kratzen sie sich mit den Wangen, Gesicht oder Ellbogen das Blut ab, was die Entwicklung einer Sekundärinfektion bedroht.
  • Bei einer echten Allergie kann sich eine große Menge eines hoch allergenen Produkts entwickeln, eine schwere Form, die lebensbedrohlich sein kann - Angioödem - und bei jüngeren Patienten ein anaphylaktischer Schock möglich. Mit dem Auftreten charakteristischer Symptome (Schwellung des Gesichts, raues Atmen, große rote Blasen an verschiedenen Körperstellen) ist dringend medizinische Hilfe erforderlich, andernfalls können die Folgen irreversibel sein.

Effektive Behandlungen

Wenn Sie Allergien vermuten, ist es wichtig, rechtzeitig einen Allergologen, Kinderarzt oder Dermatologen aufzusuchen, um herauszufinden, welche Süßigkeiten negative Symptome verursachen. Eltern sollten wissen: Die falschen Handlungen, die Weigerung, von einem Arzt verordnete Antihistaminika einzunehmen, provozieren den Übergang von Nahrungsmittelallergien zur chronischen Form, das Kind wird zu Juckreiz und Hautausschlägen verurteilt.

Verfahren:

  • rechtzeitiger Besuch beim Arzt, Untersuchung, Tests, eine detaillierte Geschichte über die Produkte und Gerichte, die das Kind am Vorabend eines Allergiebefalls zu sich nahm;
  • Analyse der Ernährung, Etablierung von Nahrungsmitteln nach dem Essen, bei denen Juckreiz, Hautausschlag, Rötung auftrat;
  • Ausschluss des Produkts von der Speisekarte, Einhaltung einer hypoallergenen Diät, Dämpfen, Backen;
  • Süßigkeiten können nicht vollständig abgelehnt werden: Ohne Glukose ist eine normale Arbeit des Gehirns und des Herzens unmöglich, der Stoffwechsel ist gestört.
  • Ablehnung gebratener, geräucherter, gesalzener Lebensmittel, Konzentrate, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Emulgatoren;
  • Einnahme von Antihistaminika für ein Kind nach Alter. Kinder bekommen Tropfen oder antiallergischen Sirup, nach 6 Jahren können Sie Pillen einnehmen. In schweren Fällen sind Injektionen von schnell wirkenden Antihistaminika erforderlich.
  • Im Falle einer allergischen Reaktion auf viele Arten von Süßigkeiten kann der Arzt die Behandlung mit der Methode der Desensibilisierung (Verringerung der Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Reizen) verschreiben. Bei einer spezifischen Immuntherapie werden kleine Dosen von Allergenen subkutan injiziert, der Körper reagiert im Laufe der Zeit weniger auf diese Substanzen und die allergischen Reaktionen verschwinden allmählich. Die Anwendung von SIT ist ein langwieriger Prozess, die Therapie dauert oft drei Jahre oder länger, aber das Ergebnis ist in den meisten Fällen positiv.

Medikamente

Nicht alle Medikamente sind zur Linderung akuter Symptome und leichter Anzeichen allergischer Reaktionen geeignet: Einige Namen sind nicht für Kinder unter zwei Jahren vorgeschrieben. Ein erfahrener Arzt wird eine sichere Vorbereitung der neuesten Generationen empfehlen.

Es ist wichtig, dass die Zusammensetzung keine ausgeprägten Nebenwirkungen verursacht, die Gehirnzellen nicht beeinflusst, die Blut-Hirn-Schranke nicht durchdringt. Moderne Antihistaminika genug, um 1 Mal pro Tag zu dauern, Schläfrigkeit, beeinträchtigte psychomotorische Funktionen Antiallergika 3 und 4 Generationen provozieren nicht.

Sichere, wirksame Allergien:

Sorbentien zur schnellen Entfernung von Allergenrückständen:

  • Smekta.
  • Polysorb
  • Weiß oder Aktivkohle.
  • Enterosgel

Probiotika zur Wiederherstellung der Darmflora:

  • Laktofiltrum.
  • Bifidumbacterin
  • Laktizid
  • Bifiform Baby
  • Live-Baby
  • Enterohermine
  • Laktovit forte.
  • Biogaya.
  • Narine
  • Normoflavin B.

Was und wie Nesselsucht bei Erwachsenen zu heilen? Lesen Sie die hilfreichen Informationen.

Auf dieser Seite werden wirksame Behandlungen für Gesichtsallergien bei Kindern und Erwachsenen beschrieben.

Besuchen Sie http://allergiinet.com/allergiya/simptomy/otyok-kvinke.html und erfahren Sie mehr über die Regeln für die Erste Hilfe und die Behandlung des Quincke-Ödems zu Hause.

Hypoallergene Diät

Wenn Sie eine echte Allergie gegen Süßigkeiten oder eine Pseudoreaktionsmanifestation feststellen, müssen Sie viele Produkte aus dem Menü ausschließen, bis sich der Zustand des Kindes stabilisiert. Eltern sowie Großeltern sollten verstehen, was die Verletzung der Ernährungsregeln mit einer erhöhten Sensibilisierung des Körpers bedroht. Nur die genaue Einhaltung einer hypoallergenen Diät und die Empfehlungen des Arztes werden die Anzeichen von Nahrungsmittelallergien beseitigen.

Gefährliche Süßigkeiten:

  • schokolade;
  • Liebling
  • Schokoriegel;
  • Kohlensäurehaltige Getränke mit synthetischen Füllstoffen;
  • Backen;
  • Kuchen;
  • Kuchen;
  • Desserts mit Zitrusfrüchten, Kakao, Nüssen, Schlagsahne;
  • Karamell, Lutscher, Chupa Chups;
  • Marshmallows;
  • Marmelade mit Farbstoffen;
  • Süßigkeiten kauen;
  • süße Konzentrate (Kissels, Puddings);
  • Himbeermarmelade, Erdbeermarmelade, Zitrusfrüchte, Erdbeermarmelade.

In dem folgenden Video wird der Spezialist weitere interessante Details über die Allergie gegen Süßigkeiten erzählen:

http://allergiinet.com/detskaya/na-sladkoe.html

Allergie gegen ein süßes Kind als zu behandeln

Die Allergie gegen Süßigkeiten bei einem Kind ist eine allergische Erkrankung, an der Kinder häufiger leiden. Kinder lieben Süßigkeiten, aber mit häufigen allergischen Reaktionen auf Süßwaren empfehlen Ärzte, Süßigkeiten von der Tageskarte auszuschließen.

Gründe

Es wurde die Meinung vertreten, dass die Ursachen der Allergie im Körper des Kindes zu Zucker führen. Zucker ist ein Naturprodukt, das an sich keine umfassende allergische Reaktion auslösen kann. Allergie ist die Reaktion des Körpers auf tierisches Eiweiß, und das Vorhandensein von Saccharose, dem direkten Provokateur von Allergien, vertieft den Prozess.

Saccharose ist in der Zusammensetzung jedes Obstes und Gemüses enthalten und ist in Süßwaren und Backwaren enthalten.

Die Hauptursache für Kinderallergien gegen Süßigkeiten ist die Schwierigkeit bei der Verarbeitung von Lebensmitteln bzw. die völlige Unfähigkeit. An diesem Punkt im Körper beginnt der Fermentationsprozess unter dem Einfluss von Saccharose.

Der Magen verdaut keine Nahrung und aktiviert vor dem Hintergrund steigender Zuckerspiegel den Abbau von Lebensmitteln. Toxine erscheinen sofort im Blut und entwickeln einen Antwortreflex der Immunität. Diese Prozesskette führt zu einer allergischen Reaktion auf Süßigkeiten bei einem Kind.

Kann verschiedene krebserregende Zusätze und Farbstoffe in Süßwaren Allergien verursachen. Allergien bei einem Säugling können mit der ersten Fütterung oder der Verwendung künstlicher Mischungen beginnen.

Diagnose

Allergien gegen Süßigkeiten können nur durch Ausschluss des Produkts aus der Ernährung beseitigt werden, was zur Entwicklung der Krankheit führt. Die Diagnose wird von einem Allergologen auf der Grundlage der Befragung des Patienten gestellt (Feststellung der Art der Symptome, ihrer Dauer, des Zusammenhangs mit dem Verzehr bestimmter Lebensmittel).

Die Diagnose von Allergien gegen Süßigkeiten wird durchgeführt mit:

  • allgemeine bluttest
  • biochemische Blutuntersuchungen
  • Allgemeine Urinanalyse.

Anhand der Ergebnisse dieser Studien schließen Ärzte Krankheiten mit ähnlichen Symptomen aus.

Allergen-Test

Testen Sie verschiedene Arten von Allergenen - eine spezifische Untersuchung für diese Krankheit. Diese Prozedur ist einfach: Auf der Haut des Unterarms Kratzer bilden und durch Tröpfchen von üblichen Allergenen auftragen. Bei positiver Reaktion entsteht Blase. Wenn diese Reaktion nicht identifiziert werden kann, wird ein Bluttest auf den Gehalt an Immunglobulin E vorgeschrieben. Dieselbe Analyse hilft dabei, das Auftreten einer Pseudoallergie zu beseitigen.

Symptome

Die Symptome von Allergien gegen Süßigkeiten ähneln den Manifestationen einer Lebensmittelunverträglichkeit gegenüber anderen Produkten. Ein Ausschlag als Folge von Süßigkeiten ist das wichtigste Symptom für das Auftreten von Allergien. Die Lokalisation des Ausschlags ist die Haut im Gesicht und im Rumpf. Die Größe der Läsionen beträgt 1-2 mm, es treten jedoch große, meist rote Flecken auf. Juckreiz begleitet notwendigerweise Ausschläge.

Auf die Entwicklungsperiode aufteilen:

  • Allergische Art der schnellen Reaktion. Die Entwicklung erfolgt innerhalb von 2-3 Stunden nach dem Verzehr eines Allergens und die Reaktion des Körpers äußert sich in Form eines Hautausschlags. Diese Art von Allergie gegen Süßigkeiten ist die häufigste;
  • Allergie geht langsam voran. Der Körper reagiert innerhalb von 3-4 Tagen auf das Allergen. Eine solche Allergie ist schwerwiegender.

Der Körper "antwortet" auf die Krankheit mit solchen Reaktionen:

  • Hautausschlag (kleine Punkte oder Drainagestellen);
  • Urtikaria (Hautausschlag mit Hautschwellung, Brennen und Jucken);
  • Quincke-Ödem (lokale Schwellung des Gesichts und der Genitalien, Ausschlag kann nicht ausgesprochen werden);
  • anaphylaktischer Schock (Ohnmacht, kritischer Blutdruckabfall). Dies ist die kritischste Manifestation einer Allergie, für die ein Notfall erforderlich ist.

Die Schwere der Symptome hängt von der Allergenmenge im Körper und dem Zustand des Immunsystems des Kindes ab.

Behandlung

Allergien sollten mit einer strengen Diät beginnen. Stellen Sie sicher, dass Sie alle Arten von Allergenen aus dem Menü ausschließen. Dank einer strengen Diät bewältigt der Körper Gefahrstoffe selbständig, neutralisiert sie und zeigt sie auf natürliche Weise.

Vorbereitungen

Ein Signal, einen Arzt zu konsultieren und eine medikamentöse Behandlung zu verschreiben, ist das Fortbestehen oder die Verschlimmerung eines der Symptome. Zur Behandlung von Juckreiz, Schwellungen und Hautausschlägen werden zunächst symptomatische Maßnahmen vorgeschrieben:

  • Antihistaminika (Cetrin, Claritin, Loratadin, Diazolin, Suprastin).
  • Enterosorbentien (Aktivkohle, Polysorb, Smekta).
  • Salben und Cremes (Bepanten, Fenistil, Advantan, Sinaflan, Skincap).

Bei schweren Allergien schreibt der Arzt eine Desensibilisierungsmethode vor - eine minimale Menge des Allergens wird subkutan in den Körper des Patienten injiziert. Das Verfahren wird zyklisch durchgeführt, wodurch der Körper „verwendet wird“ und in Zukunft das richtige Antwortmuster auf das Produkt erzeugt.

Volksheilmittel

Traditionelle Medizin wird häufig verwendet, um Allergien gegen Süßigkeiten bei Kindern zu behandeln. Aber denken Sie daran - Volksrezepte ergänzen die Haupttherapie. Traditionelle Behandlungsmethoden für kurze Zeit lindern den Zustand des Patienten.

Es ist wichtig! Verwenden Sie die Methoden der traditionellen Medizin nur nach Rücksprache mit einem Allergologen!

  • Hinweis: Akriderm gegen allergischen Ausschlag

Für die Behandlung von Allergien empfiehlt es sich, Reiben und Kräuterbäder (Kamille, Schnur, Schöllkraut, Salbei, Baldrian), Brennnesseltinkturen, Selleriesaft, Dill-Sud, Mumie-Lösung und Löwenzahnsaft anzuwenden.

Die Einführung der Mittel der traditionellen Medizin sollte in kleinen Dosen erfolgen. Bei Auftreten einer allergischen Reaktion die Behandlung zu Hause sofort abbrechen. Es ist kontraindiziert, alkoholische Tinkturen oder giftige Heilkräuter bei der Behandlung von Kindern zu verwenden.

Es ist wichtig! Kinder bis zu einem Jahr der oralen Medikation sind kontraindiziert. Bei der Behandlung von Säuglingen wurden Wisch- und Kräuterbäder verwendet.

  • Bitte lesen Sie unbedingt: Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Prävention

Die Hauptmethode zur Verhinderung von Allergien gegen Süßigkeiten besteht darin, ein spezifisches Tagebuch zu führen, in das Informationen über Lebensmittelprodukte eingegeben werden, die ein Kind isst. Produkte, die bei Kindern allergische Reaktionen hervorrufen, sollten vorübergehend von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden.

Kinder lieben Süßigkeiten sehr, aber leider müssen einige von ihnen diese Delikatesse aufgrund von Allergien und unangenehmen Symptomen aufgeben.

Wenn Sie das Kind nicht behandeln, können ernsthafte Komplikationen auftreten. Behandlungen für süße Allergien bei Kindern müssen von jedem Elternteil untersucht werden.

Welche Nahrungsmittel verursachen?

Beschwerden treten auf, wenn die folgenden Produkte verwendet werden:

  • Zucker;
  • Kuchen, Gebäck;
  • schokolade;
  • Süßigkeiten;
  • getrocknete Früchte;
  • süße Beeren;
  • Kompotte;
  • Kakao

Allergiker sagen, dass nicht nur gewohnheitsmäßige Süßigkeiten, sondern auch Früchte zu Beschwerden führen können:

Wenn Sie allergisch auf Süßes sind, wird die Verwendung von Karotten und Rüben nicht empfohlen. Kartoffeln sind nur in kleinen Mengen erlaubt.

Die oben genannten Produkte führen zu einer allergischen Reaktion, da sie verschiedene Zuckergruppen enthalten, die für ein allergisches Kind gefährlich sind.

zum Inhalt ↑ Ursachen des Auftretens

Die Pathologie entsteht durch Unterbrechung des Verdauungsprozesses von Sucrosehaltigen Produkten.

Wenn im Körper nicht genügend Enzym vorhanden ist, das dieses Kohlenhydrat abbaut, kommt es im Darm zu einem schmerzhaften Vorgang.

Infolgedessen dringen einige Abbauprodukte von Saccharose in den Blutkreislauf ein, was zu einer Immunreaktion führt. Am Körper des Kindes erscheinen rote Flecken, Juckreiz wird spürbar. Die häufigste Allergie bei Vorschulkindern zwischen drei und sieben Jahren.

Dies liegt daran, dass das Immunsystem in diesem Alter nicht vollständig ausgebildet ist. Jedes Allergen führt zu einer sofortigen Reaktion des Körpers. Allergien können Sie am besten verhindern, indem Sie die Immunität Ihres Babys stärken.

Erhöht die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der genetischen Veranlagung der Krankheit. Wenn jemand aus nahen Verwandten gegen Süßigkeiten allergisch ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind eine Krankheit entwickelt, um 50%.

zum Inhalt ↑ Symptome und Zeichen

Wie manifestiert sich die süße Allergie bei Kindern? Allergologen nennen die folgenden Symptome dieser Krankheit:

  1. Rote Flecken auf der Haut.
  2. Jucken und Brennen der Haut, Schleimhäute.
  3. Geschwollenheit
  4. Husten, Atemnot.
  5. Schlafstörung
  6. Weinend
  7. Schwäche
  8. Durchfall
  9. Erbrechen
  10. Temperaturerhöhung.
  11. Bauchschmerzen

Wie sieht eine süße Allergie bei einem Kind aus? Foto:

Wenn bei einem Kind eine Allergie auftritt, raten die Eltern, welches Produkt die Reaktion ausgelöst hat. Einige Anzeichen helfen zu verstehen, dass Allergien durch Süßigkeiten verursacht werden:

  1. Nach dem Verzehr von Süßigkeiten steigt die Temperatur stark an, Gesicht und Hals werden rot.
  2. Lippen und Zunge schwellen an.
  3. Es gibt Anfälle von anhaltendem Husten und Würgen.

Diese Symptome sind nur für Allergien gegen Süßigkeiten charakteristisch.

Wenn jedoch ein Kind plötzlich eine laufende Nase hat, häufiges Niesen und Kribbeln in der Nase, dann ist es eine Allergie gegen Pollen, Tierhaare oder Staub, jedoch nicht gegen Süßigkeiten.

zum Inhalt ↑ Sorten

Die süße Allergie wird in Gruppen unterteilt, die sich auf das Produkt beziehen:

  1. Schokolade Es ist die häufigste Sorte. Allergie tritt auf, nachdem sie Schokolade gegessen hat, Süßigkeiten. Es ist durch das Auftreten von Juckreiz, Ausschlag gekennzeichnet. Es kommt am häufigsten bei Kindern von zwei bis acht Jahren vor. Hält nicht länger als eine Woche. Es verschwindet so plötzlich, wie es erscheint.
  2. Zucker Diese Gruppe umfasst nicht nur Kristallzucker, sondern auch Saccharosehaltige Produkte. Zum Beispiel süßes Obst und Gemüse. Allergien sind gut verträglich. Es gibt keine Schwäche und keine Temperaturerhöhung. Es gibt eine leichte Rötung der Haut, eine leichte Schwellung der Lippen und der Zunge. Die Reaktion verschwindet nach 3-5 Tagen.
  3. Honig Enthält Proteingruppen, Wachs und Fruktose, die Allergien auslösen. Eine sehr gefährliche Krankheit, da sie Erstickung und Angioödem verursachen kann. Hält bis zu zwei Wochen.

Wie behandelt man Eisenmangelanämie bei Kindern? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

zum Inhalt ↑ Wie entwickelt sich die Krankheit?

Die Krankheit manifestiert sich wenige Stunden nachdem das Allergen in den Körper gefallen ist.

Erstens gibt es eine leichte Rötung, etwas später jedoch heftiges Jucken und Brennen. In schweren Fällen steigt die Temperatur, es kommt zu Durchfall, Erbrechen ist möglich.

In den ersten Tagen entwickelt sich die Krankheit schnell: Der Ausschlag breitet sich im ganzen Körper aus, das Ödem der Atemwege führt zu Husten und Atemnot. Wenn Sie die Behandlung ab den ersten Tagen sofort beginnen, verschwindet die Allergie nach 3-5 Tagen. Der Juckreiz und die Schwellung werden allmählich verschwinden, Hautausschläge werden nicht mehr wahrnehmbar.

Für eine vollständige Genesung benötigt das Kind mindestens eine Woche. Während dieser Zeit kämpft der Körper mit den Auswirkungen von Allergien und führt zu einer normalen Verdauung.

Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, tritt keine Genesung auf, Komplikationen können auftreten:

  • Dermatitis;
  • allergisches Asthma bronchiale;
  • anaphylaktischer Schock.

zum Inhalt ↑ Diagnose

Es wird von einem Allergologen im Krankenhaus durchgeführt. Für dieses Kind prüfen und zusätzlich beantragen:

  1. Blut Analyse.
  2. Allergietests zur Identifizierung des Allergens.

Über süße Allergien erfahren Sie in diesem Video:

Wie behandelt man ein Baby? Sie können die Krankheit auf verschiedene Weise beseitigen.

Wie manifestiert sich eine Babymilchallergie? Finden Sie die Antwort jetzt heraus.

Um Juckreiz, Schwellungen und Hautausschläge zu vermeiden, müssen Sie folgende Medikamente einnehmen:

Es genügt für ein Kind, dreimal täglich eine Tablette einzunehmen.

Arzneimittel erleichtern den Zustand des Patienten und bestehen aus natürlichen Inhaltsstoffen, die das Allergen wirksam bekämpfen. Diese Medikamente werden die ersten fünf Tage verwendet, ansonsten besteht eine Überdosis.

Um den Ausschlag zu beseitigen, schälen, Salbe auftragen:

Salbe 2-3 Mal täglich auf schmerzende Stellen auftragen. Es ist notwendig, die Haut mit massierenden Bewegungen zu schmieren und sanft zu reiben.

zum Inhalt ↑ Traditionelle Medizin

  1. Aloe-Kompresse ist ein hervorragendes Werkzeug. Dazu ein kleines Blatt der Pflanze nehmen, waschen, mitschneiden. Es ist notwendig, die klebrige Seite der Aloe zehn Minuten lang an der schmerzenden Stelle anzubringen. Danach wird das Blatt entfernt und die Haut mit einer Serviette leicht abgewischt. Das Verfahren wird zweimal täglich durchgeführt.
  2. Es wird empfohlen, Tee aus der Serie zu verwenden. Mischen Sie dazu zwei Teelöffel gehackte Kräuter und 500 ml kochendes Wasser. Es ist notwendig, die Lösung dreißig Minuten lang zu bestehen und dann zu spannen. Tagsüber müssen Sie dem Kind anstelle von Tee die vorbereitete Lösung geben. Dies wird diesen Zustand mildern und zu einer Erholung führen.

zum Inhalt ↑ Diät

Allergologen empfehlen eine Diät während des Behandlungszeitraums. Sie können nicht verwenden:

  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel;
  • Süßigkeiten;
  • Milch;
  • Eier;
  • Zitrusfrüchte;
  • Bananen, Äpfel, Birnen;
  • Karotten, Rüben;
  • Gewürze;
  • Eiscreme;
  • backen

In der Ernährung eines allergischen Kindes sollte vorhanden sein:

  • Gemüsebrühe;
  • Gemüse
  • fettarmes Fleisch und Fisch;
  • porridges;
  • Vitamin-Tees;
  • saure Beeren;
  • Kefir;
  • fettarmer Hüttenkäse.

Was Windeln bei Säuglingen am häufigsten verursachen, lesen Sie hier.

zum Inhalt ↑ Vergeht es mit dem Alter?

Allergologen zufolge ist es unmöglich, die Krankheit vollständig zu beseitigen. Wenn die Immunität einer Person abnimmt, kann das Allergen die Krankheit verursachen. Ein starker Körper mit hoher Immunität kann jedoch dem Allergen widerstehen und lässt die Entwicklung der Krankheit nicht zu.

Ärzte dürfen Süßigkeiten verwenden, jedoch sehr selten und in geringen Mengen.

Sie müssen regelmäßig Vitamine einnehmen, die Immunität verbessern, um die Krankheit nicht zu provozieren, um ihre Verschlimmerung zu verhindern.

zum Inhalt ↑ Prävention

Um das Auftreten von Allergien gegen Süßigkeiten bei einem Kind zu verhindern, müssen Sie einige Regeln einhalten:

  1. Das Essen sollte gesund und ausgewogen sein.
  2. Sie können keine Süßigkeiten essen. Besser um sie zu vermeiden.
  3. Das Baby sollte regelmäßig an der frischen Luft sein. Gehen erforderlich
  4. Benötigen Sie moderate Übung.
  5. Es wird empfohlen, das Kind dem Arzt zu zeigen, um seine Gesundheit zu überwachen.
  6. Es ist notwendig, Vitamine zu konsumieren. Dies erhöht die Immunität des Kindes.

Daher ist eine süße Allergie eine schwere Erkrankung, die Komplikationen verursachen kann. Begleitet von unangenehmen Symptomen wird der Körper des Kindes geschädigt. Sie können Ihr Baby mit Medikamenten, Volksmedizin und Diät behandeln.

Mit der rechtzeitigen Behandlung können Sie die Entwicklung der Krankheit stoppen, sie beseitigen. Es ist sehr wichtig, das Kind dem Allergologen zu zeigen, um das Allergenprodukt zu identifizieren. Dies wird helfen, das Auftreten der Krankheit in der Zukunft zu vermeiden.

Ab welchem ​​Alter können Kinder Süßigkeiten essen? Informieren Sie sich darüber im Video:

Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

Süße Allergie ist ein Problem, das für Eltern schwer zu handhaben ist. Es ist nicht nur die Sucht der Kinder nach Süßigkeiten, Kuchen und Gebäck, sondern auch das falsche Verhalten von Großeltern, die oft heimlich versuchen, ihren geliebten Enkel oder ihre Enkelin mit etwas Süßem zu behandeln.

Die Gefahr allergischer Reaktionen besteht nicht nur bei Hautmanifestationen oder beim Verbot bestimmter Produkte: Bei schweren Arten von Immunreaktionen sind schwerwiegende Folgen möglich, manchmal wird das unglücklichste Ergebnis bei einem anaphylaktischen Schock und Angioödem beobachtet. Es ist wichtig zu wissen, warum sich eine süße Allergie entwickelt, wie man eine Krankheit erkennt und wie man ein Kind behandelt.

  • Ursachen der Entwicklung
  • Erste Anzeichen und Symptome
  • Effektive Behandlungen
  • Medikamente
  • Hypoallergene Diät

Negative Reaktionen auf Süßigkeiten entwickeln sich am häufigsten, nachdem sie die folgenden Artikel gegessen haben:

  • Desserts;
  • Schokoriegel;
  • Karamell;
  • Chupa Chups;
  • Schokoladen;
  • Brötchen;
  • Kuchen mit Eiweißcreme;
  • Marmelade;
  • Marshmallows;
  • schokolade;
  • Süßigkeiten kauen.

Der Grund ist ein reichhaltiges Rezept, der Gehalt an hoch allergenen Produkten:

  • Eier;
  • Weizenmehl;
  • Honig und Pollen;
  • Schale und Zitrusfruchtfleisch;
  • Beeren, Früchte von roter oder oranger Farbe;
  • fette Milch;
  • trockene Sahne;
  • Kakao;
  • Nüsse (besonders gefährliche Erdnüsse).

Siehe die Liste der wirksamen und sicheren antiallergischen Medikamente für Kinder.

In diesem Artikel finden Sie eine Liste und Eigenschaften von Salben gegen Hautallergien.

Die meisten Süßwaren im Werk enthalten verschiedene Füllstoffe und Stabilisatoren, um die Haltbarkeit zu verlängern, den Geschmack zu verbessern und die süßen Produkte zu präsentieren. Viele Bestandteile sind stark allergen, rufen oft Hautreaktionen hervor, beeinträchtigen den Darm, reizen die Magenschleimhaut, verursachen Blähungen, Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit.

Gefährliche Füllstoffe:

  • synthetische Farbstoffe;
  • Konservierungsmittel;
  • Emulgatoren;
  • Geschmacksverstärker;
  • Aromen;
  • Stabilisatoren;
  • Verdickungsmittel.

Es ist wichtig! Süßes Soda ist ein gefährliches, nutzloses, aber von vielen Kindern geliebtes Produkt, das stets in das "Antirating" von schädlichen Namen für die Ernährung von Babys eingeschlossen ist. Es ist schwierig, einem Kind die Abgabe eines Brausegetränks mit einem angenehmen Geschmack und Aroma zu verweigern, aber die gesundheitliche Beeinträchtigung einer Soda-Flasche mit Farbstoffen ist viel mehr als die Freude, eine Portion erfrischende Flüssigkeit zu servieren.

Der Mechanismus der Entwicklung von Allergien gegen Süßigkeiten:

  • Komponenten in Riegeln, Kuchen, Süßigkeiten, andere schmackhafte Nahrungsmittel mit Proteinen wirken auf Histamin-Rezeptoren, eine akute Reaktion auf den Reiz tritt auf
  • Bei Pseudoallergien tritt ein Hautausschlag auf der Oberfläche der Epidermis auf, der Körper juckt und die Problemzonen (Gesicht, Hals, Ellbogen, Knie) werden rot. Je mehr Riegel, Marshmallows, Süßigkeiten, kleine nützliche künstliche Füllstoffe backen, desto akuter reagiert der Körper auf Reize.
  • Zucker verursacht keine Allergien, aber nachdem er Süßigkeiten gegessen hat, werden Lebensmittel verarbeitet, Zucker gelangt in den Darm, aktiviert die Fermentation von Rückständen, unter denen sich Fremdproteine ​​befinden, die die Produktion von Antikörpern aktivieren. Es sind die Substanzen, die während der Interaktion gebildet werden, dringen in das Blut ein und lösen allergische Reaktionen aus. Eine übermäßige Zuckereinnahme führt manchmal zu falschen Allergien: Wenn hohe Dosen eines süßen Produkts abgelehnt werden, verschwinden die Hautanzeichen spurlos.

Hinweis:

  • Kinder entwickeln oft keine echte Nahrungsmittelallergie, sondern eine falsche Form. Bei dieser Art von Reaktion sind Hautausschlag, Juckreiz und Rötung deutlich sichtbar, aber das Immunsystem reagiert nicht, Mastzellen sind nicht betroffen.
  • Pseudoallergien entwickeln sich bei übermäßigem Verzehr von Süßspeisen: Eine Tafel Schokolade oder ein halbes Kilo Bonbons, die ein Kind zu sich nimmt, verursacht oft rote Flecken, Ausschläge, Irritationen, Juckreiz;
  • Übermäßiges Essen führt zu einer Überlastung der Verdauungsorgane: Süßigkeiten, vor allem preiswerte Riegel, enthalten häufig Aromastoffe, Emulgatoren, Konservierungsmittel und billige Öle. Komponenten mit niedrigem Verbrauch verursachen eine übermäßige Belastung der Leber, der Magenschleimhaut und des Darms. Nach dem Verzehr minderwertiger Süßigkeiten in großen Mengen sind schwere Hautmanifestationen möglich;
  • allergisch gegen Süßigkeiten auf dem ICD-10-T78. 1 Nahrungsmittelallergien im Abschnitt "Sonstige Symptome der pathologischen Reaktion auf Lebensmittel".

Erste Anzeichen und Symptome

Der Hauptunterschied zu den Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie bei Erwachsenen besteht in der seltenen Manifestation von Reaktionen in den Nasengängen, in den Augen, in den Bronchien. Die Wirkung von Reizen im Körper ist auf der Oberfläche der Epidermis deutlich sichtbar.

Hauptsymptome:

  • charakteristischer Hautausschlag in bestimmten Bereichen des Körpers. Lokalisierungsorte: Wangen, Gesicht, Knie, Ellbogen;
  • der Ausschlag ähnelt zunächst kleinen Blasen, später verwandelt sich der Ausschlag in Inseln, einzelne Elemente verschmelzen zu einer gemeinsamen Oberfläche mit rot-oranger Farbe;
  • allmählich werden Ausschläge mit einer ziemlich dichten Kruste bedeckt, es bildet sich häufig ein Abschälen der Haut;
  • unangenehmes Zeichen - starker Juckreiz in den betroffenen Bereichen. Kleinkinder und ältere Kinder verstehen nicht, wie gefährlich das Kämmen juckender Stellen ist. Manchmal kratzen sie sich mit den Wangen, Gesicht oder Ellbogen das Blut ab, was die Entwicklung einer Sekundärinfektion bedroht.
  • Bei einer echten Allergie kann sich eine große Menge eines hoch allergenen Produkts entwickeln, eine schwere Form, die lebensbedrohlich sein kann - Angioödem - und bei jüngeren Patienten ein anaphylaktischer Schock möglich. Mit dem Auftreten charakteristischer Symptome (Schwellung des Gesichts, raues Atmen, große rote Blasen an verschiedenen Körperstellen) ist dringend medizinische Hilfe erforderlich, andernfalls können die Folgen irreversibel sein.

Effektive Behandlungen

Wenn Sie Allergien vermuten, ist es wichtig, rechtzeitig einen Allergologen, Kinderarzt oder Dermatologen aufzusuchen, um herauszufinden, welche Süßigkeiten negative Symptome verursachen. Eltern sollten wissen: Die falschen Handlungen, die Weigerung, von einem Arzt verordnete Antihistaminika einzunehmen, provozieren den Übergang von Nahrungsmittelallergien zur chronischen Form, das Kind wird zu Juckreiz und Hautausschlägen verurteilt.

Verfahren:

  • rechtzeitiger Besuch beim Arzt, Untersuchung, Tests, eine detaillierte Geschichte über die Produkte und Gerichte, die das Kind am Vorabend eines Allergiebefalls zu sich nahm;
  • Analyse der Ernährung, Etablierung von Nahrungsmitteln nach dem Essen, bei denen Juckreiz, Hautausschlag, Rötung auftrat;
  • Ausschluss des Produkts von der Speisekarte, Einhaltung einer hypoallergenen Diät, Dämpfen, Backen;
  • Süßigkeiten können nicht vollständig abgelehnt werden: Ohne Glukose ist eine normale Arbeit des Gehirns und des Herzens unmöglich, der Stoffwechsel ist gestört.
  • Ablehnung gebratener, geräucherter, gesalzener Lebensmittel, Konzentrate, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Emulgatoren;
  • Einnahme von Antihistaminika für ein Kind nach Alter. Kinder bekommen Tropfen oder antiallergischen Sirup, nach 6 Jahren können Sie Pillen einnehmen. In schweren Fällen sind Injektionen von schnell wirkenden Antihistaminika erforderlich.
  • Im Falle einer allergischen Reaktion auf viele Arten von Süßigkeiten kann der Arzt die Behandlung mit der Methode der Desensibilisierung (Verringerung der Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Reizen) verschreiben. Bei einer spezifischen Immuntherapie werden kleine Dosen von Allergenen subkutan injiziert, der Körper reagiert im Laufe der Zeit weniger auf diese Substanzen und die allergischen Reaktionen verschwinden allmählich. Die Anwendung von SIT ist ein langwieriger Prozess, die Therapie dauert oft drei Jahre oder länger, aber das Ergebnis ist in den meisten Fällen positiv.

Nicht alle Medikamente sind zur Linderung akuter Symptome und leichter Anzeichen allergischer Reaktionen geeignet: Einige Namen sind nicht für Kinder unter zwei Jahren vorgeschrieben. Ein erfahrener Arzt wird eine sichere Vorbereitung der neuesten Generationen empfehlen.

Es ist wichtig, dass die Zusammensetzung keine ausgeprägten Nebenwirkungen verursacht, die Gehirnzellen nicht beeinflusst, die Blut-Hirn-Schranke nicht durchdringt. Moderne Antihistaminika genug, um 1 Mal pro Tag zu dauern, Schläfrigkeit, beeinträchtigte psychomotorische Funktionen Antiallergika 3 und 4 Generationen provozieren nicht.

Sichere, wirksame Allergien:

  • Zodak
  • Tsetrin.
  • Fenistil
  • Zyrtec
  • Claritin.
  • Dezal Sirup.
  • Cetirizin
  • Suprastinex.
  • Fexofenadin
  • Xyzal

Es ist wichtig! Mit der Entwicklung von Angioödem entfernt das Medikament der ersten Generation auf der Basis von Chlorpyraminhydrochlorid gefährliche Reaktionen schnell. Suprastin-Tabletten sind nicht das sicherste Mittel für Kinder, aber der Wirkstoff beginnt erst eine Viertelstunde nach der Einnahme zu wirken, er hilft im Kampf um das Leben eines kleinen Patienten. Bei einer schlechten, chronischen allergischen Dermatitis, die durch eine Reaktion auf Süßigkeiten hervorgerufen wird, lohnt sich dieses Instrument oft nicht für Kinder: Suprastin verursacht häufig Nebenwirkungen, eine Überdosierung ist mit Komplikationen gefährlich.

Sorbentien zur schnellen Entfernung von Allergenrückständen:

  • Smekta.
  • Polysorb
  • Weiß oder Aktivkohle.
  • Enterosgel

Probiotika zur Wiederherstellung der Darmflora:

  • Laktofiltrum.
  • Bifidumbacterin
  • Laktizid
  • Bifiform Baby
  • Live-Baby
  • Enterohermine
  • Laktovit forte.
  • Biogaya.
  • Narine
  • Normoflavin B.

Was und wie Nesselsucht bei Erwachsenen zu heilen? Lesen Sie die hilfreichen Informationen.

Auf dieser Seite werden wirksame Behandlungen für Gesichtsallergien bei Kindern und Erwachsenen beschrieben.

Folgen Sie dem Link und erfahren Sie mehr über die Regeln für die Erste Hilfe und die Behandlung von Angioödemen zu Hause.

Wenn Sie eine echte Allergie gegen Süßigkeiten oder eine Pseudoreaktionsmanifestation feststellen, müssen Sie viele Produkte aus dem Menü ausschließen, bis sich der Zustand des Kindes stabilisiert. Eltern sowie Großeltern sollten verstehen, was die Verletzung der Ernährungsregeln mit einer erhöhten Sensibilisierung des Körpers bedroht. Nur die genaue Einhaltung einer hypoallergenen Diät und die Empfehlungen des Arztes werden die Anzeichen von Nahrungsmittelallergien beseitigen.

Gefährliche Süßigkeiten:

  • schokolade;
  • Liebling
  • Schokoriegel;
  • Kohlensäurehaltige Getränke mit synthetischen Füllstoffen;
  • Backen;
  • Kuchen;
  • Kuchen;
  • Desserts mit Zitrusfrüchten, Kakao, Nüssen, Schlagsahne;
  • Karamell, Lutscher, Chupa Chups;
  • Marshmallows;
  • Marmelade mit Farbstoffen;
  • Süßigkeiten kauen;
  • süße Konzentrate (Kissels, Puddings);
  • Himbeermarmelade, Erdbeermarmelade, Zitrusfrüchte, Erdbeermarmelade.

Wenn Sie allergisch gegen Süßigkeiten sind, sollten Kinder die Krankheit nicht einleiten: Die chronische Form verschlechtert die Gesundheit, stört das Gleichgewicht im Körper. Wenn Hautsymptome auftreten, ist es wichtig, so schnell wie möglich einen Arzt zu konsultieren, um herauszufinden, welches Produkt eine negative Reaktion des Körpers verursacht, um Reizstoffe aus der Diät zu entfernen. Übermäßiger Konsum von Süßigkeiten, das Nachgeben der Launen eines Kindes kann zu einer schweren Form von Allergie führen - Angioödem, die sofortige ärztliche Hilfe erfordert.

In dem folgenden Video wird der Spezialist weitere interessante Details über die Allergie gegen Süßigkeiten erzählen:

Neben der Vielfalt der Produkte für süße Zähne wächst das Phänomen der Süßwarenallergie. Woher kommt es, wie entwickelt es sich, Foto der Allergie und wie man damit umgeht - in diesem Artikel.

Im Großen und Ganzen ist der Begriff "Allergie gegen Süßigkeiten" falsch. Denn es gibt immer ein oder mehrere Reizstoffe, gegen die eine Allergikerin eine Überempfindlichkeitsreaktion entwickelt und bei der eine allergische Reaktion im Körper auftritt.

Alle süßen Speisen mit einem Konzept zusammenzufassen, funktioniert nicht - ihre Zusammensetzung ist zu unterschiedlich.

Es gibt jedoch Gruppen von Substanzen, die am universellsten sind - sie sind in den meisten Süßwaren und ähnlichen Produkten zu finden und lösen eine allergische Reaktion aus:

  1. Milcheiweiß Praktisch beim Backen, in Schokolade, Glasur, Milchshakes, Marshmallow ist dieses Element vorhanden. Und es ist eines der aggressivsten Allergene, besonders für Kinder;
  2. Hühnerei Hühnereiprotein steht auch auf der Liste der stärksten Allergene;
  3. Mehl, Grieß. Allergene - Weizen und Produkte daraus sowie Gluten.

Saccharose

Darüber hinaus ist Saccharose ein provozierender Faktor für die Entwicklung einer Allergie. Zucker kann von sich aus nicht als Allergen wirken, da Saccharose als solches ist kein Protein, sondern ein Polysaccharid. Daher gibt es keine Allergie gegen "reine" Allergie, sondern nur gegen Zusätze. Aber Saccharose hat eine andere Eigenschaft: Sie beginnt mit der Gärung von Nahrungsmitteln im Körper.

Die Produkte dieses Verfahrens sind relativ toxisch und können die Wirkung eines Allergens verstärken.

Ergänzungen

Selbstverständlich können Zusatzstoffe allergische Reaktionen hervorrufen:

  • Nüsse;
  • kandierte Früchte;
  • getrocknete Früchte;
  • Toppings;
  • Sahne;
  • Schokolade und Kakao (mehr über Schokoladenallergie hier)

"Chemie"

  • verschiedene aromen,
  • parfüm
  • Konservierungsmittel
  • Aromazusätze
  • Süßungsmittel
  • Verdickungsmittel
  • und andere "Chemie".

Es versteht sich von selbst, dass solche Nahrungsergänzungsmittel unverzichtbar sind, aber manchmal gibt es zu viele, manchmal sind sie zu schädlich und manchmal ist eine bestimmte Person allergisch gegen eines der häufigsten (z. B. Carotin, Lecithin usw.).

Dieser Artikel ist besonders relevant bei Allergien gegen Süßwasser, Schokoriegel, unnatürliche "joghurtähnliche" Desserts, Pudding usw.

Andere

  • Es ist auch üblich, sich auf die "süßen" Früchte zu beziehen, von denen jedes ein Allergen ist.
  • Mögliche Überempfindlichkeit gegen Honig, Sonnenblumenkerne, Sesam.

Risikogruppen

Wie allgemein angenommen wird, handelt es sich bei dieser Art von Problem um eine Erkrankung im Kindesalter, jedoch nicht. Allergien gegen Süßigkeiten bei Erwachsenen treten mit der gleichen Leichtigkeit auf. Dennoch können einige Risikogruppen identifiziert werden:

  • Kinder und Jugendliche;
  • Menschen über 70 Jahre;
  • Menschen, die an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden;
  • Menschen mit geringer Immunität;
  • schwangere Frauen.

Pseudoallergie

Wenn es sich um einen Reizstoff wie Süßigkeiten handelt, werden die Begriffe Allergie und Pseudoallergie oft verwirrt. Im zweiten Fall sind keine Immunmechanismen beteiligt, es tritt keine Sensibilisierung auf und es entwickelt sich keine Überempfindlichkeit gegen das Fremdprotein. Es gibt jedoch einen Anstieg des Histaminspiegels im Körper.

Die Implementierung des Pseudoallergiemechanismus ist auf drei Arten möglich:

  1. Die Freisetzung von Histamin oder ähnlichen Aminen im Körper sowie die Zerstörung von Mastzellen unter Freisetzung von Histamin in das Blut. "Geeignete" Substanzen enthalten Kakaobohnen, Eiweiß, Beeren;
  2. Die Bildung von Peptiden mit erhöhter anaphylaktischer Aktivität. In diesem Fall spielen Polysaccharide eine Rolle;
  3. Verletzung des Stoffwechsels von mehrfach ungesättigten Fettsäuren aufgrund der großen Menge an Acetylsalicylsäure, Bildung bestimmter biologisch aktiver Substanzen, wie zB Allergiesvermittler, die ähnliche Reaktionen verursachen.

Die Symptome wahrer und falscher Allergien sind ähnlich, „für das Auge“ ist schwer zu unterscheiden. Es gibt jedoch einige wesentliche Unterschiede. Außerdem können spezielle Tests diese beiden Phänomene fast genau unterscheiden:

http://care-children.ru/allergiya/allergiya-na-sladkoe-u-rebenka-chem-lechit.html

Wie und wie sieht eine Allergie gegen Süßigkeiten bei Kindern aus?

Kinder lieben Süßigkeiten sehr, aber leider müssen einige von ihnen diese Delikatesse aufgrund von Allergien und unangenehmen Symptomen aufgeben.

Wenn Sie das Kind nicht behandeln, können ernsthafte Komplikationen auftreten. Behandlungen für süße Allergien bei Kindern müssen von jedem Elternteil untersucht werden.

Welche Nahrungsmittel verursachen?

Beschwerden treten auf, wenn die folgenden Produkte verwendet werden:

  • Zucker;
  • Kuchen, Gebäck;
  • schokolade;
  • Süßigkeiten;
  • getrocknete Früchte;
  • süße Beeren;
  • Kompotte;
  • Kakao

Allergiker sagen, dass nicht nur gewohnheitsmäßige Süßigkeiten, sondern auch Früchte zu Beschwerden führen können:

Wenn Sie allergisch auf Süßes sind, wird die Verwendung von Karotten und Rüben nicht empfohlen. Kartoffeln sind nur in kleinen Mengen erlaubt.

Die oben genannten Produkte führen zu einer allergischen Reaktion, da sie verschiedene Zuckergruppen enthalten, die für ein allergisches Kind gefährlich sind.

Ursachen von

Die Pathologie entsteht durch Unterbrechung des Verdauungsprozesses von Sucrosehaltigen Produkten.

Wenn im Körper nicht genügend Enzym vorhanden ist, das dieses Kohlenhydrat abbaut, kommt es im Darm zu einem schmerzhaften Vorgang.

Infolgedessen dringen einige Abbauprodukte von Saccharose in den Blutkreislauf ein, was zu einer Immunreaktion führt. Am Körper des Kindes erscheinen rote Flecken, Juckreiz wird spürbar. Die häufigste Allergie bei Vorschulkindern zwischen drei und sieben Jahren.

Dies liegt daran, dass das Immunsystem in diesem Alter nicht vollständig ausgebildet ist. Jedes Allergen führt zu einer sofortigen Reaktion des Körpers. Allergien können Sie am besten verhindern, indem Sie die Immunität Ihres Babys stärken.

Erhöht die Wahrscheinlichkeit des Auftretens der genetischen Veranlagung der Krankheit. Wenn jemand aus nahen Verwandten gegen Süßigkeiten allergisch ist, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind eine Krankheit entwickelt, um 50%.

Symptome und Anzeichen

Wie manifestiert sich die süße Allergie bei Kindern? Allergologen nennen die folgenden Symptome dieser Krankheit:

  1. Rote Flecken auf der Haut.
  2. Jucken und Brennen der Haut, Schleimhäute.
  3. Geschwollenheit
  4. Husten, Atemnot.
  5. Schlafstörung
  6. Weinend
  7. Schwäche
  8. Durchfall
  9. Erbrechen
  10. Temperaturerhöhung.
  11. Bauchschmerzen

Wie sieht eine süße Allergie bei einem Kind aus? Foto:

Wenn bei einem Kind eine Allergie auftritt, raten die Eltern, welches Produkt die Reaktion ausgelöst hat. Einige Anzeichen helfen zu verstehen, dass Allergien durch Süßigkeiten verursacht werden:

  1. Nach dem Verzehr von Süßigkeiten steigt die Temperatur stark an, Gesicht und Hals werden rot.
  2. Lippen und Zunge schwellen an.
  3. Es gibt Anfälle von anhaltendem Husten und Würgen.

Diese Symptome sind nur für Allergien gegen Süßigkeiten charakteristisch.

Wenn jedoch ein Kind plötzlich eine laufende Nase hat, häufiges Niesen und Kribbeln in der Nase, dann ist es eine Allergie gegen Pollen, Tierhaare oder Staub, jedoch nicht gegen Süßigkeiten.

Sorten

Die süße Allergie wird in Gruppen unterteilt, die sich auf das Produkt beziehen:

  1. Schokolade Es ist die häufigste Sorte. Allergie tritt auf, nachdem sie Schokolade gegessen hat, Süßigkeiten. Es ist durch das Auftreten von Juckreiz, Ausschlag gekennzeichnet. Es kommt am häufigsten bei Kindern von zwei bis acht Jahren vor. Hält nicht länger als eine Woche. Es verschwindet so plötzlich, wie es erscheint.
  2. Zucker Diese Gruppe umfasst nicht nur Kristallzucker, sondern auch Saccharosehaltige Produkte. Zum Beispiel süßes Obst und Gemüse. Allergien sind gut verträglich. Es gibt keine Schwäche und keine Temperaturerhöhung. Es gibt eine leichte Rötung der Haut, eine leichte Schwellung der Lippen und der Zunge. Die Reaktion verschwindet nach 3-5 Tagen.
  3. Honig Enthält Proteingruppen, Wachs und Fruktose, die Allergien auslösen. Eine sehr gefährliche Krankheit, da sie Erstickung und Angioödem verursachen kann. Hält bis zu zwei Wochen.

Wie behandelt man Eisenmangelanämie bei Kindern? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

Wie entwickelt sich die Krankheit?

Die Krankheit manifestiert sich wenige Stunden nachdem das Allergen in den Körper gefallen ist.

Erstens gibt es eine leichte Rötung, etwas später jedoch heftiges Jucken und Brennen. In schweren Fällen steigt die Temperatur, es kommt zu Durchfall, Erbrechen ist möglich.

In den ersten Tagen entwickelt sich die Krankheit schnell: Der Ausschlag breitet sich im ganzen Körper aus, das Ödem der Atemwege führt zu Husten und Atemnot. Wenn Sie die Behandlung ab den ersten Tagen sofort beginnen, verschwindet die Allergie nach 3-5 Tagen. Der Juckreiz und die Schwellung werden allmählich verschwinden, Hautausschläge werden nicht mehr wahrnehmbar.

Für eine vollständige Genesung benötigt das Kind mindestens eine Woche. Während dieser Zeit kämpft der Körper mit den Auswirkungen von Allergien und führt zu einer normalen Verdauung.

Wenn die Krankheit schwerwiegend ist, tritt keine Genesung auf, Komplikationen können auftreten:

Diagnose

Es wird von einem Allergologen im Krankenhaus durchgeführt. Für dieses Kind prüfen und zusätzlich beantragen:

  1. Blut Analyse.
  2. Allergietests zur Identifizierung des Allergens.

Über süße Allergien erfahren Sie in diesem Video:

Behandlungsmethoden

Wie behandelt man ein Baby? Sie können die Krankheit auf verschiedene Weise beseitigen.

Wie manifestiert sich eine Babymilchallergie? Finden Sie die Antwort jetzt heraus.

Vorbereitungen

Um Juckreiz, Schwellungen und Hautausschläge zu vermeiden, müssen Sie folgende Medikamente einnehmen:

Es genügt für ein Kind, dreimal täglich eine Tablette einzunehmen.

Arzneimittel erleichtern den Zustand des Patienten und bestehen aus natürlichen Inhaltsstoffen, die das Allergen wirksam bekämpfen. Diese Medikamente werden die ersten fünf Tage verwendet, ansonsten besteht eine Überdosis.

Um den Ausschlag zu beseitigen, schälen, Salbe auftragen:

Salbe 2-3 Mal täglich auf schmerzende Stellen auftragen. Es ist notwendig, die Haut mit massierenden Bewegungen zu schmieren und sanft zu reiben.

Volksmedizin

  1. Aloe-Kompresse ist ein hervorragendes Werkzeug. Dazu ein kleines Blatt der Pflanze nehmen, waschen, mitschneiden. Es ist notwendig, die klebrige Seite der Aloe zehn Minuten lang an der schmerzenden Stelle anzubringen. Danach wird das Blatt entfernt und die Haut mit einer Serviette leicht abgewischt. Das Verfahren wird zweimal täglich durchgeführt.
  2. Es wird empfohlen, Tee aus der Serie zu verwenden. Mischen Sie dazu zwei Teelöffel gehackte Kräuter und 500 ml kochendes Wasser. Es ist notwendig, die Lösung dreißig Minuten lang zu bestehen und dann zu spannen. Tagsüber müssen Sie dem Kind anstelle von Tee die vorbereitete Lösung geben. Dies wird diesen Zustand mildern und zu einer Erholung führen.
zum Inhalt ↑

Diät

Allergologen empfehlen eine Diät während des Behandlungszeitraums. Sie können nicht verwenden:

  • fetthaltige und frittierte Lebensmittel;
  • Süßigkeiten;
  • Milch;
  • Eier;
  • Zitrusfrüchte;
  • Bananen, Äpfel, Birnen;
  • Karotten, Rüben;
  • Gewürze;
  • Eiscreme;
  • backen

In der Ernährung eines allergischen Kindes sollte vorhanden sein:

  • Gemüsebrühe;
  • Gemüse
  • fettarmes Fleisch und Fisch;
  • porridges;
  • Vitamin-Tees;
  • saure Beeren;
  • Kefir;
  • fettarmer Hüttenkäse.

Was Windeln bei Säuglingen am häufigsten verursachen, lesen Sie hier.

Vergeht es mit dem Alter?

Allergologen zufolge ist es unmöglich, die Krankheit vollständig zu beseitigen. Wenn die Immunität einer Person abnimmt, kann das Allergen die Krankheit verursachen. Ein starker Körper mit hoher Immunität kann jedoch dem Allergen widerstehen und lässt die Entwicklung der Krankheit nicht zu.

Ärzte dürfen Süßigkeiten verwenden, jedoch sehr selten und in geringen Mengen.

Sie müssen regelmäßig Vitamine einnehmen, die Immunität verbessern, um die Krankheit nicht zu provozieren, um ihre Verschlimmerung zu verhindern.

Prävention

Um das Auftreten von Allergien gegen Süßigkeiten bei einem Kind zu verhindern, müssen Sie einige Regeln einhalten:

  1. Das Essen sollte gesund und ausgewogen sein.
  2. Sie können keine Süßigkeiten essen. Besser um sie zu vermeiden.
  3. Das Baby sollte regelmäßig an der frischen Luft sein. Gehen erforderlich
  4. Benötigen Sie moderate Übung.
  5. Es wird empfohlen, das Kind dem Arzt zu zeigen, um seine Gesundheit zu überwachen.
  6. Es ist notwendig, Vitamine zu konsumieren. Dies erhöht die Immunität des Kindes.

Daher ist eine süße Allergie eine schwere Erkrankung, die Komplikationen verursachen kann. Begleitet von unangenehmen Symptomen wird der Körper des Kindes geschädigt. Sie können Ihr Baby mit Medikamenten, Volksmedizin und Diät behandeln.

Mit der rechtzeitigen Behandlung können Sie die Entwicklung der Krankheit stoppen, sie beseitigen. Es ist sehr wichtig, das Kind dem Allergologen zu zeigen, um das Allergenprodukt zu identifizieren. Dies wird helfen, das Auftreten der Krankheit in der Zukunft zu vermeiden.

Ab welchem ​​Alter können Kinder Süßigkeiten essen? Informieren Sie sich darüber im Video:

Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

http://pediatrio.ru/a/allergiya/na-sladkoe-u-detej.html
Weitere Artikel Über Allergene