Säuglingsallergie 3 Monate

Starke juckende Ausschläge treten auf, wenn verschiedene allergene Produkte aufgenommen werden. Dieser Zustand ist eine sehr gefährliche Entwicklung von Nebenwirkungen, die die Gesundheit des Kindes stark beeinträchtigen können. Die Nahrungsmittelallergie bei einem Kind ist etwas, auf das Eltern besonders achten sollten.

Was ist das?

Die Entwicklung allergischer Hautausschläge, die nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel auf der Haut auftreten, wird als Nahrungsmittelallergien bezeichnet. Diese Bedingung ist bei Jungen und Mädchen gleichermaßen üblich.

Jedes dritte Kind mit Allergien hat Nahrungsmittelallergien. Unerwünschte Symptome können in jedem Alter auftreten. Auch für ein Jahr nach der Geburt können Babys allergische Manifestationen erleben.

Wie kommt es dazu?

Die auslösenden Faktoren bei dieser Allergieform sind verschiedene Produkte, die eine stark allergische Wirkung haben. Allergene, die in den Körper eindringen, passieren den Magen-Darm-Trakt und werden leicht absorbiert. Beim Eintritt in den Blutkreislauf werden Fremdkomponenten von den Zellen des Immunsystems erkannt.

Der Kontakt mit dem Allergen verursacht den Beginn einer Kaskade von Entzündungsreaktionen. Während ihrer Entwicklung wird eine große Menge biologisch aktiver Substanzen freigesetzt. Ein spezifisches Anzeichen einer Allergie ist ein Anstieg des Immunglobulins E-Spiegels. In der Regel ist die Menge dieser Substanz immer gleich. Ein Anstieg des Immunglobulin-E-Spiegels kann auf eine allergische Reaktion hinweisen.

Andere Substanzen, die auch zur Entzündung beitragen, sind Bradykinin und Histamin. Sie beeinflussen den Tonus und den Durchmesser der Blutgefäße. Die erhöhte Konzentration solcher Substanzen führt zu einem starken Krampf peripherer Arterien, der zu einem starken Blutdruckabfall und einer Beeinträchtigung der kontraktilen Funktion des Herzens beiträgt.

Biologisch aktive Substanzen, die während einer allergischen Reaktion gebildet werden, wirken sich nachteilig auf die Organe des Gastrointestinaltrakts aus. Dies führt zu Verdauungsstörungen sowie zu einer Abnahme der motorischen Funktion des Darms. Wenn die Allergene nicht sofort aus dem Körper entfernt werden, können die nachteiligen Symptome längere Zeit anhalten.

Gründe

Nahrungsmittelallergieprodukte sind ziemlich viel. Ein provokativer Faktor, der einen allergischen Prozess auslöst, wird häufig zu einer Substanz mit ausgeprägten antigenen Eigenschaften.

Zu den häufigsten Ursachen von Nahrungsmittelallergien gehören:

  • Zitrusfrüchte und andere tropische Früchte. Extraktive Substanzen und Fruchtsäuren haben ausgeprägte allergene Eigenschaften. Selbst eine kleine Menge solcher exotischer Früchte trägt zum Auftreten unerwünschter Allergien bei.
  • Meeresfrüchte Viele Mütter fügen sie zum ersten Mal seit 3-4 Jahren in die Ernährung der Kinder ein. Zu diesem Zeitpunkt werden meistens die ersten Anzeichen einer Allergie festgestellt. Sehr oft verursachen Meeresfrüchte Angioödeme. Sogar Fälle eines anaphylaktischen Schocks wurden berichtet.
  • Schokolade und alle Süßigkeiten, darunter Kakaobohnen.
  • Protein Kuhmilch. 50% der amerikanischen Kinder haben eine erhöhte Empfindlichkeit und Intoleranz gegenüber diesem Produkt. In der Regel treten die ersten Anzeichen der Krankheit im ersten Lebensjahr eines Kindes auf. Zu diesem Zeitpunkt verdünnen viele Mütter angepasste Milch mit Kuhmilch oder kochen Milchbrei darauf.
  • Produkte, die Gluten enthalten. Dieses pflanzliche Eiweiß kommt in Weizenmehl sowie in vielen Getreidesorten vor. Der Eintritt von Gluten in den Darm führt nicht nur zur Entwicklung von Symptomen der Zöliakie, sondern auch zum Auftreten einer allergischen Reaktion.
  • Beeren und Früchte sind rot und gelb. Sie enthalten viele pflanzliche Farbpigmente, die zur Entwicklung von Allergien beitragen. Diese Komponenten haben eine hohe allergene Wirkung. Sogar Gemüse mit gelben und roten Farbtönen sollte sehr sorgfältig und schrittweise in die Ernährung eines Kindes mit Allergien einbezogen werden.
  • Lebensmittel auf industrielle Weise hergestellt. Normalerweise enthalten diese Fertigerzeugnisse zu viele zusätzliche Aromen und Gewürze. Diese Komponenten haben eine ausgeprägte sensibilisierende Wirkung auf das Immunsystem und rufen die Entwicklung von Nahrungsmittelallergien hervor.
  • Süße kohlensäurehaltige Getränke. Um eine schöne Farbe zu verleihen, fügen skrupellose Hersteller oft minderwertige Farbstoffe hinzu. Solche Komponenten tragen nicht nur zum Auftreten allergischer Reaktionen bei Babys bei. Bei langem Empfang können sie eine toxische Wirkung auf Leber und Pankreas haben.
  • Unsachgemäße Diätmutter während der Stillzeit. Bei Säuglingen können sich Nahrungsmittelallergien als Folge der Einnahme von Allergenen zusammen mit Muttermilch entwickeln. Wenn eine stillende Mutter Lebensmittel mit einer hohen allergenen Wirkung isst, steigt das Risiko, an Diathese zu erkranken oder das Auftreten von Symptomen einer atopischen Dermatitis bei einem Kind, um ein Vielfaches.
  • Verwendung von falsch ausgewählten Mischungen. Einige angepasste Mischungen können Allergien bei Ihrem Baby verursachen. Je mehr Zutaten in diesen Produkten enthalten sind, desto schwieriger ist es zu verstehen, welche von ihnen die Allergie verursacht haben. Die am häufigsten nachteiligen Allergiesymptome werden durch Mischungen verursacht, die trockene Kuhmilch oder Gluten enthalten.
  • Hühner- und Wachteleier. Wenn ein Baby an Hühnerintoleranz leidet, besteht in 80% der Fälle auch ein erhöhtes Risiko für allergische Reaktionen beim Eieressen.
  • Nüsse Jede Art kann Allergien verursachen. Sogar eine kleine Menge gehackter Nüsse, die in verschiedenen vorgefertigten Frühstücksflocken oder nahrhaften Riegel enthalten sind, trägt zur Entwicklung von Symptomen bei Nahrungsmittelallergien bei. In Amerika wird die Markierung sicherlich auch auf Spuren von Nüssen in allen Produkten, die im Supermarkt gekauft werden können, gesetzt.

Symptome

Nahrungsmittelallergien manifestieren sich auf unterschiedliche Weise. Die Schwere der Symptome hängt vom Alter des Kindes, dem Anfangszustand der Immunität sowie dem Vorliegen begleitender chronischer Erkrankungen ab.

Die charakteristischsten Anzeichen von Nahrungsmittelallergien:

  • Rote juckende Flecken oder Blasen am ganzen Körper. Bei kleinen Kindern tritt dieses Symptom ziemlich deutlich auf. Die Haut sieht entzündet aus und weist mehrere Kratzer auf.
  • Unerträglicher Juckreiz Sie tritt sowohl tagsüber als auch nachts auf. Kann nach dem Baden oder wenn Wasser auf die Haut gerät, ansteigen. Nachts ist der Juckreiz etwas reduziert.
  • Große Schwäche. Anhaltender Juckreiz erschöpft das Baby stark. Er wird lethargischer, weigert sich zu essen. Der Appetit des Kindes wird immer schlimmer. Mit einer langen Reihe von Nahrungsmittelallergien verlieren Babys an Gewicht.
  • Bauchschmerzen Es gibt nicht immer. Schmerzen treten bei assoziierten Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts auf.
  • Störung des Darms. Oft manifestiert sich das Auftreten von losen Hockern. Manche Babys haben abwechselnd Durchfall und Verstopfung.
  • Müdigkeit Das Kind spielt weniger aktive Spiele, ruht sich häufiger aus. Aufgrund von starkem Juckreiz und Schlafstörungen kann die Aktivität tagsüber nachlassen.
  • Ödem Kommt häufig im Gesicht und im Nacken vor. Am meisten charakteristisch für Angioödem. Dieses Symptom ist sehr ungünstig. Mit dem Auftreten von Schwellungen im Gesicht und Schwellungen der Augen sollten Sie das Baby sofort dem Arzt zeigen. Eine häusliche Behandlung kann in diesem Fall gefährlich sein.

Diagnose

Um genau zu bestimmen, welches Produkt für ein Baby Allergen ist, sind zusätzliche Untersuchungen erforderlich. Für die Bestimmung solcher Tests sollten Eltern das Baby einem Allergologen zeigen. Der Arzt wird das Kind untersuchen und diagnostische Untersuchungen durchführen, um alle Ursachen der Allergie zu ermitteln.

Derzeit werden folgende Methoden zur Diagnose von Nahrungsmittelallergien eingesetzt:

  • Allgemeine Blutuntersuchung Bei Allergien steigt die Anzahl der Leukozyten und die ESR an. Die Anzahl der Lymphozyten und Eosinophilen nimmt in der Leukozytenformel zu. Diese Zellen sind für die Entwicklung allergischer Reaktionen im Körper verantwortlich.
  • Blutbiochemie. Ermöglicht das Feststellen von Komorbiditäten, die bei ähnlichen Symptomen auftreten. Zur Durchführung der Differenzialdiagnostik wird der Spiegel von Bilirubin, hepatischen Transaminasen, alkalischen Phosphatase und Amylase bestimmt. Diese Indikatoren kennzeichnen die Arbeit der Leber, der Gallenblase und der Bauchspeicheldrüse.
  • Bestimmung des Spiegels an Immunglobulin E. In jedem Alter gibt es bestimmte Normen dieser Substanz. Alle Laboratorien schlagen auch ihre normalen Indexwerte vor (basierend auf den zur Durchführung der Analysen verwendeten Reagenzien). Bei allergischen Reaktionen steigt der Immunglobulin-E-Spiegel mehrmals an.
  • Identifizierung von Allergenpanels. Diese Arten von Studien helfen, alle möglichen allergenen Substanzen zu identifizieren, die allergische Manifestationen verursachen können. Das Material für die Studie ist venöses Blut. Die Bereitschaftsdauer der Analyse beträgt drei Tage bis zu einer Woche. Dieser Labortest ist sehr informativ und zuverlässig.
  • Scarification-Tests. Für Kleinkinder im schulpflichtigen Alter durchgeführt. In der frühen Kindheit ist dieser Test schwierig und hat keine hohe Zuverlässigkeit des Ergebnisses. Ein Spezialwerkzeug, das der Arzt Kerben an der Haut des Kindes macht und diagnostische Allergene einführt, die bestimmten Produkten entsprechen. Wenn im Bereich bestimmter Kerben ein heller roter Fleck erscheint, kann man von einer hohen Empfindlichkeit gegenüber dieser allergenen Substanz sprechen.
  • Bakposelev Kot Bei anhaltenden Verstößen gegen den Vorsitz ernannt. Die Analyse wird innerhalb von 7-14 Tagen durchgeführt. Mit diesem Test können Sie das Auftreten von Dysbakteriose im Darm feststellen, die sich häufig bei längeren Nahrungsmittelallergien entwickelt.

Behandlung

Zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien werden verschiedene Methoden angewandt. Diese Krankheit vollständig loszuwerden ist unmöglich. Lebensmittelallergien bleiben für den Rest ihres Lebens bei dem Kind. Die Entwicklung neuer Verschlimmerungen der Krankheit sollte ständig überwacht werden.

Bei der Identifizierung von Nahrungsmittelallergien beim Baby empfehlen die Ärzte:

  • Folgen Sie einer hypoallergenen Diät. Alle Produkte, die starke allergene Eigenschaften haben, werden vollständig von der Ernährung des Babys ausgeschlossen. Befolgen Sie die Empfehlungen zur Ernährung sollte während des gesamten Lebens sein.
  • Die Ernennung von Magen-Darm-Medikamenten. Solche Medikamente helfen, die nach dem Konsum von allergenen Produkten im Magen oder Darm auftretenden unerwünschten Symptome zu beseitigen. Medikamente können als Einnahme verschrieben werden (um die nachteiligen Symptome einer Verschlimmerung zu lindern) und dauerhaft. Solche Medikamente helfen, die motorische Funktion des Darms zu normalisieren und die Verdauung zu verbessern.
  • Normalisierung des Tagesregimes. Voller und hochwertiger Schlaf ist sehr wichtig für die schnelle Erholung des Körpers des Kindes. Kinder müssen am Nachmittag mindestens 2-3 Stunden ruhen. Nachts sollte das Baby gegen 9 Uhr schlafen.
  • Die Ernennung von Antihistaminika. Hilft, die nachteiligen Symptome juckender Haut zu beseitigen und das Wohlbefinden des Babys zu verbessern. Nur in der akuten Allergiephase anwenden.
  • Restaurative Therapie Die Aufnahme von Multivitaminkomplexen, aktive Spaziergänge an der frischen Luft, die Einschränkung mobiler Spiele in der akuten Phase der Erkrankung tragen zu einer schnelleren Erholung des Körpers bei.
  • Weigerung der künstlichen Fütterung und Übergang zu anderen angepassten Mischungen. Die Zusammensetzung solcher Produkte besteht in der Regel aus vielen verschiedenen Komponenten. Mit der Entwicklung von Nahrungsmittelallergien sollte herausgefunden werden, welchen Bestandteil der Mischung das Baby an Nahrungsmittelallergien hat. In Zukunft wird es helfen, ein passenderes Produkt auszuwählen.

Drogentherapie

Um die nachteiligen Symptome zu beseitigen, die das Kind während der akuten Phase der Erkrankung ausgesprochen unwohl fühlen, empfehlen die Ärzte die folgenden Medikamentengruppen:

  • Antihistaminika Kann in Form von Tabletten, Salben, Cremes sowie durch Injektionen verwendet werden. Sie werden in der Regel für 5-7 Tage verschrieben - um Beschwerden zu lindern. Hilft bei starkem Juckreiz und normalisiert den Schlaf. Sie werden normalerweise 1-2 Mal am Tag verwendet. Zur Behandlung von Nahrungsmittelallergien können Sie die folgenden Hilfsmittel verwenden: Claritin, Suprastin, Loratadin, Zyrtec, Erius und viele andere.
  • Hormonell Wird häufig bei schweren Erkrankungen und zur Beseitigung juckender Hautausschläge verwendet. Behandeln Sie Hormone in jedem Alter mit Hilfe von Hormonen. Die Wirkung solcher Mittel hält in der Regel lange an. Bei längerem Gebrauch können systemische Nebenwirkungen auftreten. Wenn sie erscheinen, werden Hormonpräparate aufgehoben.
  • Beruhigend Hilft bei der Normalisierung des Schlafes und verringert auch die Angstzustände, die durch länger andauernden und schmerzhaften Juckreiz entstehen. Für Kinder bevorzugte Brühen und Infusionen, die zu Hause aus Heilpflanzen zubereitet wurden. In einem höheren Alter können Sie Tropfen mit Pflanzenextrakten verwenden. Sedativ Wirkung haben Melisse, Minze, Oregano.
  • Heilcremes und Salben. Sie enthalten Wirkstoffe mit Antihistaminikum sowie entzündungshemmende Wirkung. Topisch auf die entzündete Hautpartie auftragen. Kann lange verwendet werden. Hilft bei der Beseitigung juckender Hautelemente sowie weicher und feuchtigkeitsspendender Haut.
  • Multivitaminkomplexe. Sie helfen, das Immunsystem wiederherzustellen und den Körper der Kinder zu stärken, der während der Zeit der Verschlimmerung der Allergie geschwächt ist. Für 1-2 Monate ernannt. Erlaubter Kurs, der zweimal jährlich Multivitamin-Mittel einnimmt - zur Stärkung des Immunsystems.
  • Medikamente, die die Darmbeweglichkeit beeinflussen. Bei starkem flüssigen Stuhlgang werden Sorbentien vorgeschrieben. Normalerweise genügen 2-3 Stunden Empfang, um das Ergebnis zu erzielen. Während der Verwendung von Sorbenzien sollte viel Flüssigkeit getrunken werden. Dies trägt zur besten Wirkungsweise von Medikamenten und zur schnellen Wirkung bei.

Diät

Die Ernährung eines Kindes mit Nahrungsmittelallergien muss sorgfältig geplant werden. Selbst eine kleine Menge allergener Produkte darf nicht in die Babyschale gelassen werden. Jeder Verstoß gegen die Ernährung trägt zur Entwicklung neuer unerwünschter Allergiesymptome bei.

Die medizinische Ernährung eines Kindes mit Nahrungsmittelallergien lässt auf eine völlig abwechslungsreiche und schmackhafte Speisekarte schließen. Mütter sollten bedenken, dass alle Produkte, die verwendet werden dürfen, auf verschiedene Weise hergestellt werden können. Viele Gemüse ergänzen sich perfekt, man kann sehr schmackhafte und vielfältige Kombinationen kreieren.

Bei Babys mit Nahrungsmittelallergien sollten stark allergene Lebensmittel vollständig ausgeschlossen werden. Dazu gehören rotes Fleisch und Geflügel, helle Beeren und Früchte, Meeresfrüchte und Fisch, Zitrusfrüchte, Nüsse, Schokolade und tropische Früchte. Orangengemüse kann bei einem Kind auch nachteilige Symptome verursachen.

Zucchini, Kürbis, Broccoli, Blumenkohl, Gurken, Weißfisch, Hühnerbrust, grüne Äpfel und Birnen sind die sichersten. Es gibt fast keine Allergene in diesen Produkten. Sie können sicher in die Kinderernährung aufgenommen werden - ohne befürchten zu müssen, dass sich Allergien entwickeln. Bei diesen Produkten treten allergische Reaktionen sehr selten auf.

Ziegenmilch kann zu Brei verarbeitet werden. Eine solche Lösung wäre eine ausgezeichnete Option, wenn die üblichen Optionen nicht möglich sind. Haferbrei und Sauermilch mit Ziegenmilch gekocht, wie die meisten Kinder. Solche Produkte werden in 1-2 Jahren eine hervorragende Ergänzung zum Menü eines Kindes sein.

Wenn Ihr Baby eine Gluten-Unverträglichkeit hat, sollten Sie alle Produkte, die es enthalten können, vollständig aus dem Menü ausschließen. Regelmäßiges Weizengebäck kann bei Kindern schwere Allergien verursachen. Es ist besser, alternative Getreide und Getreide zu bevorzugen, die kein Gluten enthalten. Brei von Haferflocken zu solchen Kindern sollte nicht essen, da dies zu allergischen Hautausschlägen führen kann.

http://www.o-krohe.ru/allergiya/pishchevaya-u-rebenka/

Allergie bei einem 3 Monate alten Baby als zu behandeln

Viele Eltern sind allergisch gegen das Kind. In den ersten Lebensmonaten eines Babys ist es am anfälligsten für Nahrungsmittelallergien. Eltern gehen oft verloren, wenn sie einen Hautausschlag auf der Haut des Kindes sehen oder wenn sie andere unangenehme Manifestationen einer allergischen Reaktion erfahren. Warum tritt eine Allergie bei einem Monat alten Baby auf, wie kann man ihm helfen, was verursacht die Entwicklung einer Allergie bei Babys in den ersten sechs Lebensmonaten? Betrachten Sie diese Fragen, die sich häufig von Eltern stellen.

Allergie bei einem Monat alten Baby

Nahrungsmittelallergien werden durch Proteine ​​verursacht, die in Lebensmitteln vorkommen. Es handelt sich dabei um Allergene, bei denen im Körper Immunglobuline E (Antikörper) gebildet werden. Immunglobuline aktivieren eine Reaktionskette, die zur Entstehung von Allergiesymptomen führt.

Die häufigste Allergie bei einem Monat alten Baby manifestiert sich in Form von Hautveränderungen:

Hautausschläge, die mit einem Ausschlag auf den Wangen und in den Hautfalten beginnen; Juckreiz der betroffenen Haut; Trockenheit und Abblättern; Abblättern der Haut und Schuppenbildung auf der Kopfhaut.

Allergiesymptome sind jedoch häufig Verletzungen des Verdauungssystems des Babys, die mit einem Ödem der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts einhergehen. Diese Symptome umfassen die folgenden Bedingungen:

Bauchdehnung und Magenkrämpfe; häufiges Aufstoßen, Erbrechen; Flatulenz; Verstopfung oder lose Hocker.

Sehr viel seltener kann das Neugeborene infolge eines Ödems der Atemwege allergische Rhinitis und Bronchospasmen haben (Luft tritt schwer oder gar nicht in die Atemwege ein).

Erwähnenswert ist das gefährliche Symptom einer allergischen Reaktion - das Angioödem. Im Laufe seiner Entwicklung im Kehlkopf des Kindes kommt es zum Ersticken. Die ersten Anzeichen für das Auftreten eines Angioödems sind Husten und Atemnot mit starkem Atmen. Dann wird der Teint bläulich und wird abrupt blass. Dies ist eine sehr gefährliche Erkrankung, bei deren ersten Anzeichen sofort ein Arzt konsultiert werden muss.

Normalerweise wird das Baby des ersten Lebensmonats gestillt. Daher sollte die Ursache einer Allergie bei einem Monat alten Baby in den Fehlern in der Ernährung seiner Mutter gesucht werden.

Während des Stillens sollte eine Frau eine spezielle Diät einhalten, die die Verwendung von Produkten ausschließt, die beim Kind Allergien auslösen können.

Allergische Lebensmittel wie Hühnereier (nur Eigelb erlaubt), Fisch, Meeresfrüchte, Obst, Beeren und Gemüse von roter und oranger Farbe, Kakao, Kaffee, Schokolade, Honig, Nüsse, Pilze, Sauerkraut, Gurken, salzige und würzige Speisen, Gewürze. Die gleiche Liste umfasst Produkte, die Farbstoffe, Konservierungsmittel, Halbfabrikate und Soßen enthalten.

Sie können eine begrenzte Menge Vollmilch, Sauerrahm, Grieß, Backwaren aus hochwertigem Mehl, Teigwaren, Süßwaren zu sich nehmen.

Das bloße Einhalten einer solchen Diät durch eine stillende Mutter trägt oft dazu bei, dass die Anzeichen einer Allergie bei einem Monat alten Baby verschwinden.

Kinder im Alter von einem Monat verschreiben keine Medikamente zur oralen Verabreichung. Normalerweise empfiehlt der Arzt, das Baby in Abkochungen von Heilkräutern (Wenden, Kamille) zu baden, die betroffenen Stellen mit einer speziellen Creme zu schmieren.

Allergie bei Kindern der ersten sechs Lebensmonate

Bei Babys der ersten sechs Lebensmonate treten in der Regel allergische Reaktionen auf, wenn sie auf künstliche Ernährung oder auf die Einführung von Ergänzungsfuttermitteln übertragen werden.

Das Auftreten einer Allergie bei einem 3 Monate alten Baby und älteren Babys aufgrund falscher Ernährung der Mutter während der Stillzeit ist nicht ausgeschlossen.

Häufig ist eine Allergie bei einem Kind von 5 Monaten sowie bei Kindern unterschiedlichen Alters eine Folge der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Kuhmilchprotein. Experten sagen, dass mehr als 90% aller Fälle von Nahrungsmittelallergien bei Babys des ersten Lebensjahres mit solchen Allergien in Verbindung stehen. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Körper des Babys das Eiweiß der Kuhmilch als Fremdkörper wahrnimmt. Infolgedessen produziert das Immunsystem Antigene daran, die beispielsweise bei einem 3 Monate alten Baby zur Entstehung einer Allergie oder bei einem 5 Monate alten Baby zum Auftreten einer Allergie führen können.

In solchen Situationen empfehlen Kinderärzte Eltern, für die Fütterung des Babys Ziegenmilch oder Sojamischungen zu wählen. Ziegenmilchgemische verursachen bei Kindern jedoch häufig auch allergische Reaktionen. Und Soja-Mischungen haben keinen Nährwert wie Mischungen auf Kuh- oder Ziegenmilch, da sie ein pflanzliches Produkt sind.

In einigen Fällen müssen hypoallergene Gemische verwendet werden. Es gibt zwei Arten solcher Mischungen - prophylaktisch und therapeutisch.

Präventive hypoallergene Mischungen werden für Kinder verwendet, deren Eltern, ältere Schwestern und Brüder allergisch gegen Kuhmilchprotein sind.

Medizinische hypoallergene Mischungen werden verwendet, um Kinder mit mittelschweren und schweren Allergien zu ernähren.

Eine Allergie bei einem Kind von 6 Monaten ist in der Regel mit der falschen Einführung der ersten komplementären Lebensmittel verbunden.

Es ist besonders wichtig, Kindern mit einer Prädisposition für Allergien die ersten komplementären Lebensmittel kompetent einzuführen. Babys wird daher nicht empfohlen, neue Produkte bis zu 6-7 Monaten zu verabreichen.

Die ersten Ergänzungen beginnen mit Gemüse und Früchten, die seltener allergische Reaktionen verursachen. Dazu gehören Zucchini, Blumenkohl, Kürbis und weiße Äpfel.

Geschwächten Kindern wird empfohlen, sich mit Erbsen zu ernähren. In diesem Fall kann die erste Suppe Reis oder Buchweizen sein.

Die Einführung eines Ergänzungsfutters für ein allergieanfälliges Kind ist nur dann notwendig, wenn es vollkommen gesund ist - es gibt keine Hautausschläge, es gibt keine Anzeichen für Verdauungsprobleme. Voraussetzung ist die Einführung von Ergänzungsnahrung am Morgen, um den Zustand des Babys überwachen zu können.

Wenn nach Einführung eines neuen Produkts eine Allergie besteht, wird diese nicht mehr an das Kind abgegeben. Bei einer leichten Allergie verschwinden die Symptome nach einigen Stunden oder Tagen. In schwereren Fällen muss das Baby dem Arzt gezeigt werden.

Bei der Behandlung von Allergien bei einem Kind von 6 Monaten kann der Arzt Medikamente verschreiben. Am häufigsten ernannt Fenistil in Tropfen, Zyrtec, Peritol.

»Baby 1 Monat

Allergien bei Kindern unter einem Jahr

Ein ziemlich häufiges Problem ist eine Allergie bei einem einjährigen Kind. Verursachen Sie ihr Essen, Insektenstiche, Körperpflegeprodukte, Medikamente und mehr.

In einer solchen Situation denken ängstliche Eltern, dass es ungefährlich ist, ein einjähriges Kind vor Allergien zu schützen. Einige lehnen Medikamente ab und versuchen, das Problem mithilfe von Volksmitteln zu lösen. Die Behandlung eines solchen Kleinkindes muss jedoch unbedingt unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Ursachen und Manifestationen einer Allergie bei einjährigen Kindern

Muttertoxikose, Medikamente während der Schwangerschaft, Aktiv- oder Passivrauchen beeinflussen das Immunsystem des Kindes im ersten Lebensjahr. Das Risiko steigt signifikant, wenn die Mutter oder der Vater des Babys unter schweren allergischen Reaktionen, Erkrankungen des Verdauungssystems oder Rheuma leiden.

Allergien bei Kindern unter einem Jahr sind häufiger eine Reaktion auf bestimmte Lebensmittel. In vielen Fällen handelt es sich bei den Allergenen um Zitrusfrüchte und Schokolade, die die stillende Mutter isst. Gleichzeitig sind die Hauptanzeichen einer Allergie bei einem Kind unter einem Jahr wie folgt:

Hautausschläge und Rötungen; Juckreiz; Blähungen und beeinträchtigte Stühle.

Sehr oft reagieren Kinder auf Katzen. Erkennen Sie, dass eine solche Allergie die Möglichkeit von Rhinitis, tränenden Augen, Schläfrigkeit und Flecken auf der Haut bietet.

Allergie-Medikamente für ein Jahr

Was gibt ein Kind von Allergien bis zu einem Jahr? In diesem Alter sind viele wirksame Antihistaminika kontraindiziert, daher sollte die Wahl der Medikamente sorgfältig angegangen werden.

Suprastin kann ab einem Monat verwendet werden. Das Kind bekommt 1/4 Pille 2-3 Mal am Tag (Sie müssen es zerdrücken und in etwas Wasser auflösen). Die Wirkung des Arzneimittels tritt normalerweise nach 15 oder 30 Minuten auf und dauert 3 bis 6 Stunden.

Mit Hilfe von Fenistil ist es praktisch, eine Allergie bei einem Kind im Alter von 1 Jahr zu behandeln, da es in Form von Tropfen freigesetzt wird. Die Einnahme dieses Medikaments dauert etwa 15-45 Minuten und dauert 8-10 Stunden.

Fenkarol kann ab 3 Monaten angewendet werden (eine halbe Tablette zweimal täglich). Die Wirkung des Medikaments macht sich nach 20 bis 30 Minuten bemerkbar.

Es ist auch sicher, Zyrtec im Alter von 1 Jahr ein Kind von einer Allergie zu verabreichen, da es selbst bei längerer Anwendung keine Sucht verursacht und Müdigkeit als Folge seiner Wirkung schlecht ausgeprägt ist oder überhaupt nicht auftritt. Die Dosierung beträgt einmal täglich 5 Tropfen.

Der Arzt verschreibt Medikamente nach eingehender Untersuchung der Symptome, Diagnoseverfahren und Diagnose. Allergiemittel für Kinder unter einem Jahr sollten wirksam und schonend sein, so dass das Risiko von Nebenwirkungen gering bleibt.

Allergiesalbe für einjährige Kinder

Mittel zur äußerlichen Anwendung bei Allergien können hormonell und nicht hormonell sein. Die Behandlung von Allergien bei Kindern unter einem Jahr erfolgt am besten mit nicht hormonellen Mitteln. Ihre sanfte Wirkung hat sich in der Praxis immer wieder bewährt, so dass sie auch zur Behandlung von Neugeborenen eingesetzt werden.

Jede Salbe unterscheidet sich in einigen Einflussbereichen. Daher ist es sehr wichtig, das zu wählen, das in jedem speziellen Fall am effektivsten ist. Wenn zum Beispiel neben dem Hautausschlag Symptome wie übermäßiges Austrocknen und Abschälen der Haut auftreten, ist ein Heilmittel mit einer pflegenden Wirkung, die die Regeneration der Haut stimuliert, geeignet.

Überlegen Sie kurz, wie Sie Allergien bei Kindern unter einem Jahr ohne hormonelle Salben behandeln können. Maximal effektiv und sicher auch für die Kleinsten:

Bepantin ist ein mild wirkendes Mittel auf der Basis von Dexpanthenol. Es beseitigt effektiv Hautausschläge und heilt Hautläsionen. Die betroffenen Hautpartien sollten 1-2 mal täglich geschmiert werden.

Elidel - Salbe mit ausgeprägten antiallergischen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Dieses Mittel ist besonders wirksam bei atopischer Dermatitis. Es wird empfohlen, das Kind zweimal täglich zu verschmieren.

Fenistil in Form von Salben wird häufig bei Kindern ab einem Monat verwendet. Es beseitigt Rötungen, beseitigt Hautausschläge und wirkt juckreizstillend. Es wird empfohlen, es 2-4 mal täglich auf die Haut aufzutragen.

Wenn die Allergie bei Kindern des ersten Lebensjahres nicht mit Hilfe dieser sanften Medikamente beseitigt wird, werden Hormonsalben verschrieben. In einer solchen Situation werden Mittel mit geringer Absorptionsfähigkeit ausgewählt.

Advantan lindert Schmerzen und Schwellungen, beseitigt Rötungen, Ausschlag und Juckreiz und eignet sich für die Behandlung von Kindern ab 4 Monaten. Es wird empfohlen, es einmal täglich auf die Haut aufzutragen.

Wenn eine Allergie bei einem Kind im Alter von 1 Jahr mit Hormonsalben behandelt wird, ist eine besonders strenge Kontrolle durch den Arzt erforderlich. Wenn die Manifestationen von Allergien weniger ausgeprägt sind, sollte die Dosis des Hormonarzneimittels schrittweise reduziert werden.

Teilen Sie nützliche Informationen mit anderen Eltern:

Ursachen und Behandlung von Allergien bei Neugeborenen

Allergie bei einem Säugling verursacht

Die wichtigsten Faktoren, die zur Entwicklung einer Allergie bei Neugeborenen beitragen, sind:

Stromausfall Bei gestillten Babys ist die häufigste allergische Reaktion die Verwendung von hochallergenen Lebensmitteln durch die Mutter. Bei gestillten Säuglingen führt eine Allergie zur Entwicklung einer Intoleranz gegenüber dem in der Ernährungsformel enthaltenen Protein; Kontakt mit externen Allergenen. Falsch gewählte Babypflegeprodukte, Haushaltschemikalien, Kleidung und Windeln aus nicht natürlichen Materialien. Nichteinhaltung der Hygienestandards in dem Raum, in dem das Kind lebt (hoher Staubgehalt, Tierhaare).

Das Risiko von Allergien kann erhöht werden:

Vererbung; fötale Hypoxie; Infektionskrankheiten der Vergangenheit; unkontrollierter Gebrauch von Medikamenten - Antibiotika, Hormone, Vitaminkomplexe.

Wie wirkt die Allergie bei Neugeborenen?

Haut Integument; Atmungssystem; Augenschleimhaut; Magen-Darm-Trakt.

Eine Läsion kann je nach Allergen und Stärke der Immunantwort ein oder mehrere Körpersysteme betreffen.

Allergien bei Kindern manifestieren sich auf verschiedene Weise. Die häufigste Manifestation ist ein Hautausschlag auf Gesicht und Körper eines Neugeborenen. Die Natur des Ausschlags kann von kleinen kleinen rosa Flecken und Abblättern bis zu großen, roten, weinenden Ausbrüchen variieren. Der Ausschlag wird von Schwellung und Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet. Auch oft reichlich stachelige Hitze, Windelausschlag mit leichter Überhitzung und Nichteinhaltung hygienischer Normen. Reichlich Schuppenbildung am Kopf. Das Auftreten eines lokalen Hautausschlags in einem Körperbereich weist häufig auf Kontaktallergien hin, die durch den Kontakt der Haut mit Haushaltschemikalien und Pflegeprodukten ausgelöst werden.

Die Niederlage der Atemwege geht einher mit verstopfter Nase, Niesen, Juckreiz in der Nase, Sekretion von Schleimsekret aus der Nase, Schwellung des Mundes. Bei einem langen Verlauf können Bronchospasmen, Angioödeme, Bronchialasthma auftreten. Schwellungen der Schleimhaut des Verdauungstraktes manifestieren sich durch dyspeptische Störungen: Erbrechen, Aufstoßen, Blähungen, Abdominaldehnung. Das Kind verliert Appetit und Gewicht.

Diagnose

Bei Anzeichen einer Allergie wenden Sie sich an einen Kinderarzt oder Allergologen. Komplette Labortests:

komplettes Blutbild - zeigt erhöhte Eosinophilen und Immunglobuline E; Hauttests - helfen, das provozierende Allergen zu identifizieren, das häufig bei Kindern über ein Jahr angewendet wird.

Indirekt bestätigt das Vorhandensein von Allergien das Verschwinden der Symptome während der Diät und die Verringerung der Symptome nach der Einnahme von Antihistaminika.

Behandlung von Allergien bei Neugeborenen

Der erste Schritt bei der Behandlung von Allergien besteht darin, den Kontakt mit Allergenen zu begrenzen. Bei Nahrungsmittelallergien sollte besonderes Augenmerk auf die Ernährung der stillenden Mutter und auf die Formel für die künstliche Ernährung gelegt werden.

Aus der Ernährung der Mutter sollte Stillen ausgeschlossen werden:

Allergische Lebensmittel: Eier, Meeresfrüchte, Schokolade, Fisch, Kaviar, Pilze, Honig. Gemüse und Obst sind rote, salzige und würzige Gerichte, konzentrierte Brühen, Gewürze. Lebensmittel mit hohem Gehalt an Konservierungsstoffen und Farbstoffen: geräuchertes Fleisch, Mayonnaise, Konserven, Schinken. Sowie Würstchen, Soda, Ketchup, Weichkäse. Milchprodukte aus Vollmilch und Mehlprodukte aus hochwertigem Mehl.

Künstliche Babys müssen eine hypoallergene oder hydrolysierte Mischung aufnehmen. Häufig verschreiben Kinderärzte die folgenden Mischungen: Nutrilak GA, Frisolak GA, NAN GA, Nutrilon GA, Humana GA. Um die genaue Quelle von Nahrungsmittelallergien zu ermitteln, empfiehlt es sich, ein Ernährungstagebuch zu führen. Wenn Sie eine Allergiequelle identifizieren, kann die Ernährung der Mutter erweitert werden. Neue Produkte können nur schrittweise, einmal pro Woche und in kleinen Portionen eingeführt werden.

In der akuten Phase wird eine medikamentöse Behandlung durchgeführt, um Allergiesymptome zu lindern und Komplikationen zu vermeiden. Bei Allergien verschreiben Antihistaminika in Injektionen, Pillen, Salben und Enterosorbentien die Toxizität.

Suprastin für Kinder im Alter von 1 bis 12 Monaten zur intramuskulären Injektion mit 0,25 ml oder ¼ Tabletten bis zu dreimal täglich in Pulverform mit Säuglingsanfangsnahrung; Fenistil Tropfen - Kindern von 1 bis 12 Monaten werden 3-10 Tropfen bis zu dreimal täglich verordnet; Zyrtec in Tropfen wird bei Kindern über 6 Monate angewendet, einmal täglich 5 Tropfen.

Mittel zur äußerlichen Anwendung tragen zur Beseitigung von Juckreiz und Entzündungen sowie zur Regeneration der Haut bei:

Bepantin-Salbe - reduziert Entzündungen und verbessert die Hautregeneration, wird 1-2 Mal am Tag angewendet; Celestoderm-Hormon-Salbe hilft bei der Verringerung von Juckreiz und Entzündungen, ab 6 Monaten zugelassen; Advantan in Form einer Salbe oder Creme wirkt antiallergisch und juckreizstillend. Zugelassen ab 6 Monaten. Einmal täglich mit einer dünnen Schicht auf die betroffenen Hautpartien auftragen. Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 2 Wochen. Die Elidel-Creme wird ab 3 Monaten aufgetragen, zweimal täglich auf die betroffene Stelle aufgetragen. Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 6 Wochen. Fenistil in Form einer Salbe oder eines Gels, die ab 1 Monat angewendet wird, wird 2-4 Mal täglich auf die modifizierte Haut aufgetragen.

Enterosorbentien - wirken entgiftend, antioxidativ und membranstabilisierend:

Polysorb wird in Form einer wässrigen Suspension eingesetzt. Die Tagesdosis für Kinder unter einem Jahr beträgt 1-2 g pro 3 Dosen; Enterosgel wird 2 Stunden vor den Mahlzeiten und Medikamenten verwendet, 1 Teelöffel bis zu dreimal täglich; smect vor Gebrauch löst sich in Wasser auf, Kinder bis zu einem Jahr sollte die Tagesdosis 1 Beutel nicht überschreiten.

Pvsedoallergia entwickelt sich häufig bei Kindern unter drei Jahren vor dem Hintergrund einer Helmintheninfektion und einer gestörten Darmflora. Solche Zustände werden nach adäquater Therapie mit Anthelminthika und Probiotika schnell beseitigt.

Allergie bei Kindern bis zu einem Jahr - Behandlung von Allergien bei einem einjährigen und ein Monat alten Baby

Allergische Reaktionen bei Kindern unter einem Jahr können nicht nur durch Lebensmittel verursacht werden, sondern auch durch Umwelteinflüsse wie Waschmittel oder die Qualität von Kleidung und Bettwäsche. Ganz egal, wie seltsam das auch klingen mag: Die meisten Kinderärzte neigen dazu zu glauben, dass eine medikamentöse Behandlung von Allergien bei Kindern nicht akzeptabel ist. Dafür gibt es mehrere wichtige Gründe:

Der erste Grund ist, dass das Kind in der Lage sein muss, seine immunologischen Reaktionen auf die Außenwelt richtig zu entwickeln. Zweitens besteht ein großes Risiko, dass ein Allergiemedikament eine andere, stärkere Reaktion auslösen kann. Drittens können einige wichtige Körpersysteme durch die medikamentöse Behandlung beeinflusst werden. Bei Infusionsmedikamenten besteht die Gefahr einer Beeinträchtigung der Leber- und Nierenfunktion. Einige Antihistaminika können zu akutem Nierenversagen führen, das heißt zur sogenannten nephrotoxischen Wirkung. Schließlich kann die Behandlung von Allergien bei Kindern unter einem Jahr die Entstehung bestimmter gefährlicher Krankheiten und Infektionen auslösen.

Daher ist die Behandlung von Allergien bei kleinen Kindern bestenfalls unbrauchbar und kann im schlimmsten Fall die Gesundheit und Entwicklung Ihres Kindes beeinträchtigen.

Ein Monat alt und ein Jahr alt

Im ersten Lebensjahr durchläuft der Organismus der Kinder eine Reihe von Veränderungen, die ein Stadium des aktiven Wachstums und der Entwicklung durchlaufen. Daher ist es äußerst unerwünscht, den Körper der Kinder mit verschiedenen Medikamenten zu beeinflussen, da das Immunsystem blitzschnell reagiert, was negative Folgen haben kann. Antihistaminika blockieren viele nützliche Chemikalien bei Babys, die es ihnen ermöglichen, Infektionen und Krankheiten abzuwehren.

Wenn eine Allergie gegen ein Monat altes Baby auftritt, sollten sofort Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. In keinem Fall sollte das Baby Medikamente geben. Das wichtigste, was getan werden muss, ist, alle möglichen allergenen Produkte von der Mutterkost auszuschließen (beim Stillen). Sie können Ihrem Baby eine Abkochung mit Kamille geben und zum Baden etwas Badesalz hinzufügen. Der Körper des Neugeborenen braucht ständigen Schutz, da das Immunsystem viele Infektionen nicht blockieren und erkennen kann.

Bei einem einjährigen Kind können Allergien auftreten, auch wenn die Eltern alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben. In diesem Alter werden Kinder aktiver und unabhängiger. Das Nachverfolgen des Babys wird schwieriger, und die Neugier lässt die Kinder fast alles kosten, was ihnen in den Weg kommt. In diesem Alter wird es für Eltern etwas schwieriger, die Ursache der Allergie festzustellen. Zunächst ist es dringend notwendig, einen Kinderarzt oder Allergologen zu konsultieren.

Ist das Kind gegen die Beine allergisch geworden? Finden Sie die Verhaltensregeln in der Artikel-Allergie gegen die Füße eines Kindes heraus.

Symptome und Ursachen

In jedem Alter können die Symptome und Ursachen von Allergien bei einem Kind erheblich variieren. Neugeborene bis 6 Monate sind am anfälligsten für das Auftreten von Hautallergien, die sich hauptsächlich als Dermatitis äußern. In manchen Fällen können Probleme mit dem Stuhlgang oder Koliken auch Allergien auslösen. In dieser Zeit sind die Hauptallergene Nahrungsmittel.

In der zweiten Jahreshälfte können sich Allergien in Form von respiratorischen Manifestationen bemerkbar machen: Husten, Asthma, laufende Nase. Neben Nahrungsmittelallergien wird eine Reaktion auf Medikamente und Tierhaare hinzugefügt. Von Jahr bis zu drei Jahren tritt der Hautausschlag in kleineren Mengen auf, aber die Manifestationen der Atemwege werden immer häufiger.

So speichern Sie die Babyempfehlungen

Es gibt eine Reihe einfacher Regeln, nach denen Eltern ihre Kinder vor Allergien schützen können:

Stillen stärkt das Immunsystem. Wenn der erste Artikel aus irgendeinem Grund nicht durchführbar ist, ist es besser, hypoallergene Muttermilchersatzprodukte mit niedrigem Glucosegehalt zu verwenden: Geben Sie dem Kind bis zu 18 Monate lang keine Schokolade, keine exotischen Früchte und keine Farb- und Konservierungsstoffe enthaltende Nahrung. Begrenzen Sie den Kontakt des Babys mit Tieren. Sorgen Sie für Sauberkeit in der Wohnung und verwenden Sie wenn möglich Luftbefeuchter. Bewahren Sie Kindersachen und Spielzeug in geschlossenen Schränken und Nachttischen auf. Rauchen Sie nicht neben dem Kind. Geben Sie keine Medikamente, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Informationen zur Behandlung von Allergien bei Neugeborenen finden Sie im Artikel Allergiebehandlung bei Neugeborenen.

http://lechim-nogi.ru/2017/09/30/allergiya-u-3-mesyachnogo-rebenka-chem-lechit/
Weitere Artikel Über Allergene