Symptome von Katzenhaarallergien

Allergien gegen Katzenfell sind ein relativ häufiges Problem bei Haustieren. Dies ist die Reaktion des menschlichen Körpers auf das Allergen. Sie kann aus verschiedenen Gründen auftreten und sich auf unterschiedliche Weise manifestieren.

Die Krankheit kann sich nicht sofort, sondern erst nach einiger Zeit als neues Familienmitglied manifestieren. Kinder leiden häufiger an Allergien, aber Erwachsene sind dagegen resistenter.

Eine hohe Wahrscheinlichkeit, an einer Tierunverträglichkeit zu leiden, haben Menschen, die bereits an anderen Arten von Allergien leiden.

Die Entwicklung einer allergischen Reaktion trägt zu einem der Gründe bei:

  • geschwächte Körperimmunität;
  • das Vorhandensein einer Erkrankung;
  • Mangel oder sehr schlechte Pflege der Katze;
  • Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Nicht nur Wolle kann Allergien auslösen. Häufig wird es durch Urin, Speichel und Ausscheidung von Schweiß und Talgdrüsen des Tieres verursacht. Katzenfell als Allergen tritt nur in 30% der Fälle auf.

Symptome

Allergien gegen Katzenhaare und ihre Stoffwechselprodukte manifestieren sich auf unterschiedliche Weise. Es hängt alles vom Grad der Schädigung des Körpers und der Stärke der Allergenbelastung ab.

Hauptsymptome einer Katzenpelzallergie:

  1. laufende Nase;
  2. Rötung und Schwellung der Schleimhaut der Augen und der Nase;
  3. anhaltender Nasenausfluss und Zerreißen;
  4. Niesen, Husten;
  5. das Gefühl, ständig zu pochen;
  6. Schwierigkeiten beim Atmen;
  7. Nase juckt die ganze Zeit.

Der Staat ähnelt einer Erkältung, ist aber nicht damit verbunden.

Auch die menschliche Haut reagiert heftig auf das Allergen:

  • Rötung in unterschiedlichem Ausmaß und Lokalisation am Körper;
  • Es kann ein Ausschlag auftreten, der sowohl an einer Stelle als auch im ganzen Körper lokalisiert ist. Es kann Urtikaria, kleine Akne oder große Blasen sein. Es ist unmöglich vorherzusagen;
  • ein solcher Ausschlag geht mit einem unerträglichen Juckreiz einher. Akne die ganze Zeit Sie wollen, aber dies kann nicht getan werden;
  • Quincke schwillt an. Es tritt bei einer großen Konzentration von Allergenen und deren starker Wirkung auf.

Diese Anzeichen sind die häufigsten, aber auch Schwindel, schneller Herzschlag und Atmung sowie Rhythmusstörungen sind möglich. Das Kind kann noch immer Übelkeit, Magenschmerzen und verschiedene Störungen im Magen-Darm-Trakt verspüren.

Alle Symptome nehmen rapide zu, wenn Sie die Exposition gegenüber dem Erreger des Allergens nicht beenden und keine Behandlung verschreiben.

Behandlung

Therapeutische Methoden zielen zunächst auf die Linderung von Symptomen ab, die eine Person davon abhalten, normal zu leben. Danach ist es notwendig, die Kommunikation mit der Katze einzuschränken oder vollständig zu beseitigen. Nicht überflüssig sein und die allgemeine Reinigung des Hauses, die die Behandlung aller Ecken der Wohnung mit Reinigungsmitteln und das Waschen von Teppichen und Vorhängen beinhaltet.

Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren, der nach Prüfung und Einholung der erforderlichen Tests eine wirksame Behandlung vorschreibt.

Es besteht aus drei Stufen:

  • Antiallergika nehmen;
  • Therapie, die die Symptome lindert. Dazu gehören Augen- und Nasentropfen;
  • Verabreichung oder Verabreichung von immunstimulatorischen Arzneimitteln durch Injektion.

Krankheitsgefahr

Jeder dritte Mensch steht vor dem Problem der Wollallergie. Es ist durch Saisonalität gekennzeichnet und kann in jedem Alter auftreten. Dies ist eine gefährliche Krankheit für einen Erwachsenen und den Körper eines Kindes.

Folgen bei Abwesenheit oder unsachgemäßer Behandlung:

  • ständige Schwäche, Müdigkeit, starke Kopfschmerzen;
  • eine starke Abnahme der Immunität;
  • Entwicklung von Asthma bronchiale, chronischer Bronchitis, Rhinitis;
  • anaphylaktischer Schock, schweres Larynxödem und Würgen.

Prävention

Es ist notwendig, einige Regeln der Vorbeugung zu beachten, um nicht mit Allergien fertig zu werden:

  • Halten Sie das Tier auf Abstand und berühren Sie es nicht.
  • an allen Stellen die Hygiene zu erhalten;
  • häufige Nassreinigung im Haus ohne Staubsauger durchführen;
  • Luftreinigungs- oder Ionisationsgeräte erwerben;
  • oder die Katze für immer loswerden, sie in gute und zuverlässige Hände überführen.

Wollallergie ist eine komplexe und gefährliche Krankheit. Es ist gefährlich für seine Folgen, die die Gesundheit und sogar das menschliche Leben bedrohen. Zögern Sie nicht mit der Behandlung und noch besser, bevor Sie einen vierbeinigen Freund haben, führen Sie alle Allergietests durch.

http://koshkamurka.ru/6147-allergiya-na-sherstiti-kota.html

Allergie gegen Katzenfell: Merkmale des Krankheitsverlaufs, Symptome

Laut Statistik entwickelt sich eine Allergie gegen Katzenhaar bei Erwachsenen doppelt so oft wie die Reaktion des Körpers auf Hunde. Somit betrifft diese unangenehme Krankheit mehr als 15% der Tierhalter.

Es sollte sofort gesagt werden, dass die Allergie gegen Katzenfell der Reaktion von Pollen sehr ähnlich ist. Daher ist es manchmal leicht, sie mit einer anderen Art von allergischer Manifestation zu verwechseln.

Nicht jeder weiß, dass sich Allergien gegen Katzenhaare nicht aufgrund der Haare entwickeln, sondern aufgrund des Speichels und der Haut eines eiweißhaltigen Tieres.

Dieses Allergen wird bei allen Mitgliedern der Katzenfamilie beobachtet.

Deshalb überwachen Katzen ständig ihre Sauberkeit und lecken sich. Dies wiederum führt zur Verbreitung des Allergens im ganzen Haus, wo auch immer die Katze ankommt, denn mit den kleinsten Speichel- und Hautpartikeln dringt sie in Plüschspielzeug, Unterwäsche, Boden und andere Oberflächen ein, mit denen die Person dann in Kontakt kommt und ihren Staub einatmet..

Es ist wichtig zu wissen, dass sich die sogenannte Allergie gegen Katzenhaar beim Menschen entwickeln kann, selbst wenn sie mit einem Tier einer haarlosen Rasse (z. B. Sphinx) in Kontakt kommt. In diesem Zustand ist die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion gering, sie ist jedoch immer noch vorhanden, insbesondere bei Menschen mit Überempfindlichkeit gegen diese Art von Allergenen.

Studien zufolge wird diese Allergie seit der Geburt nicht immer beim Menschen beobachtet, obwohl es Fälle gibt, in denen sogar Säuglinge darunter leiden. Normalerweise schreitet ein solcher Zustand allmählich voran, wenn eine Person mehrere Jahre mit einer Katze lebt und eng mit ihr kommuniziert. Dies führt zur Anhäufung einer kritischen Menge von Antigenen und zum Auslösen von Allergien als Endergebnis dieser Interaktion.

Eine solche allergische Reaktion äußert sich in traditionellen Symptomen, die normalerweise die Atmungsorgane betreffen. So hat eine Person zunächst eine verstopfte Nase, die sich allmählich in häufig wiederholtes paroxysmales Niesen verwandelt. Gleichzeitig kann der Patient manchmal nicht einmal verstehen, was den Anschein von obsessivem Niesen verursacht hat, bis er herausfindet, dass die Katze an dem Ort lebt, an dem sie sich befindet.

Das nächste charakteristische Merkmal ist die Rötung der Augenschleimhaut und das Reißen. Auch entwickeln Sie oft Atemnot, Husten, Atemnot, sogar Würgen.

Bei direktem Kontakt mit dem Tier kann der Patient Hautausschläge und Rötungen erfahren. In fortgeschrittenen Fällen gibt es einen anaphylaktischen Schock.

Fotos und Merkmale des Flusses dieses Status können in den Internet-Ressourcen angezeigt werden.

Noch gefährlichere Manifestationen solcher Allergien können bei einem Kind auftreten, da junge Kinder oft Teppiche und Spielzeug mit der Hand berühren und auch leicht jeden Gegenstand in den Mund ziehen können, auf dem die Allergenpartikel aufbewahrt werden.

Daher kann zusätzlich zu den oben genannten Symptomen eine Allergie gegen Katzen bei Kindern von trockenem Husten, plötzlicher Schwäche und Schläfrigkeit begleitet sein. Wenn Sie die Katze berühren, kann es zu Rötungen und starken Hautreizungen kommen. Wenn diese Anzeichen auftreten, ist es dringend erforderlich, einen Arzt zu konsultieren und mit der Behandlung zu beginnen.

Es ist wichtig zu beachten, dass bei einem Kind, das an einer Allergie leidet, sich seine Anzeichen nicht nur unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen entwickeln können, sondern auch einige Stunden später. Aus diesem Grund müssen die Eltern sehr aufmerksam sein und bereit sein, den Zustand des Kindes plötzlich zu verschlechtern.

Im Allgemeinen sind Katzen die einzige sekundäre Ursache für Allergien, wenn Floharzneimittel, Shampoo, Toilettenfüller und andere Tierpflegemittel als primäre Quelle verwendet werden.

Katzenartige Allergie: Behandlung, Vorbeugung

Um eine Katzenallergie zu erkennen, sollte eine Person einen Arzt konsultieren, der eine Reihe von Tests und Bluttests durchführt, um das initiale Allergen zu erkennen. Sobald die allergisch auslösende Substanz identifiziert ist, kann eine therapeutische Therapie ausgewählt werden.

Allergien gegen Katzenhaare werden manchmal in einer milden Form toleriert, so dass eine Person sogar ein Haustier zu Hause beginnen kann, ohne Angst zu haben, krank zu werden.

Dazu muss der Katzenhalter nur die folgenden Empfehlungen des Arztes befolgen:

  • Wenn Sie in einem Privathaus wohnen, können Sie Ihr Haustier in einem separaten Raum abseits der am häufigsten besuchten Räume abstellen.
  • Wenn Sie in einer Wohnung wohnen, sollten Sie einer Katze nicht erlauben, das Schlafzimmer einer Person zu betreten.
  • Es sollte regelmäßig im Haus nass geputzt werden, besonders an den Stellen, an denen sich die Katze am häufigsten aufhält.
  • Es ist notwendig, Dinge loszuwerden, die sich die Katzenwolle in sich ansammeln kann. Dies gilt für Teppiche mit langen Haaren, dicken Vorhängen usw.
  • Besuchen Sie regelmäßig den Allergologen und überwachen Sie sorgfältig die Gesundheit. Wenn die erste Verschlechterung auftritt, wenden Sie sich an einen Arzt.

Wenn eine Person unter einer schweren Allergie gegen Katzenfell leidet, ist es verboten, das Tier zu Hause zu starten, andernfalls ist es immer in der Gefahrenzone, da es in jedem Moment leicht zu einer schweren Allergieform kommen kann.

Trotz der Zusicherungen einiger Verkäufer gibt es heute keine Katzenrasse, die die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion bei Kontakt mit einem Tier, seinem Speichel (Substanzen und Eiweiße), Haar oder Haut vollständig ausschließt.

Allerdings gibt es auch in dieser Position mehrere Katzenrassen, die für Allergiker am sichersten sind. Sie sind der kanadische Sphynx, Bombay und Cornish Rex.

Wenn eine Person ein Haustier haben möchte, jedoch an einer Katzenhaarallergie leidet, wird empfohlen, einen Hund zu kaufen, da sie viel seltener allergische Reaktionen auslösen.

Die Behandlung der Katzenfell-Allergie besteht vor allem in der vollständigen Einschränkung des Kontakts mit diesem Tier.

Die traditionelle Arzneimitteltherapie bietet dies:

  • Akzeptanz von Antihistaminika zur Blockierung weiterer allergischer Reaktionen (Claritin, Zyrtec). Allergoval, bekannt für seine starke therapeutische Wirkung, kann ebenfalls verschrieben werden. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel.
  • Akzeptanz von Anti-Strom-Medikamenten zur Linderung von Schwellungen der Augenschleimhaut.
  • Verwenden Sie hormonhaltige Salben, um den Ausschlag zu beseitigen.
  • Sorbentien werden benötigt, um Allergene aus dem Körper zu entfernen.

Um die Wahrscheinlichkeit einer Katzenpelz-Allergie zu verringern, müssen Sie die folgenden Empfehlungen des Arztes einhalten:

  1. Mit einer Neigung zu Allergien haben immer verschriebene Medikamente zur Hand.
  2. Führen Sie oft eine gründliche Reinigung durch.
  3. Stärkung der Immunität, denn mit reduzierten Schutzreaktionen entwickelt sich die Allergie um ein Vielfaches.
  4. Berühren Sie die Katze nicht, besonders lange nicht.

Mit einer angeborenen Neigung zu dieser Allergie kann eine Person sie leider nicht verhindern. Alles, was ihm in diesem Zustand verbleibt, ist, den Kontakt mit Katzen zu vermeiden und regelmäßige vorbeugende Therapien durchzuführen.

http://med88.ru/allergija/priznaki/allergija-na-sherst-koshki/

Allergisch gegen eine Katze. 21 Symptome, die auf Allergien hinweisen

Bei Nahrungsmittelallergien leckt die Katze ständig die Pfoten bis zur Rötung

Allergien bei Katzen können Insektenstiche und Futter sein

Haustiere haben viele ähnliche Krankheiten. Deshalb widmen wir den heutigen Artikel einer solchen allgemeinen Erkrankung, einer Katzenallergie. Die Ursachen des Auftretens können völlig unterschiedlich sein, angefangen bei einer Allergie gegen Flohbisse bis hin zu einer Reaktion auf Nahrung. Allergien können nicht nur bei Katzen, sondern auch beim Menschen auftreten. Allergien beim Menschen auf Katzenfell.

Katzen sind wie wir allergisch gegen verschiedene äußere Reize. Zum Beispiel kann eine Person allergisch gegen eine Katze sein, insbesondere gegen ihr Fell. Und für Haustiere kann es sich um Zigarettenrauch, Farbstoffe oder Chemikalien handeln, Tablettfüllstoffe, Waschpulver und schließlich für eine bestimmte Art von Lebensmitteln.

Die Entwicklung einer Allergie kann auf verschiedene Arten erfolgen, daher ist der Mechanismus der Erkrankung sehr komplex. Die Krankheit betrifft eine große Anzahl von Tieren und es besteht die Tendenz zu wachsen. Und das alles wegen der Tatsache, dass sich periodisch entwickelte und es neue Chemikalien gibt, die Zusatzstoffe in Lebensmitteln färben, die ihren Einfluss auf das Immunsystem von Katzen ausüben, die nicht bereit sind, mit ihnen zu kämpfen.

21 Symptome von Allergien bei Katzen: Wie kann man herausfinden, dass Katzen Allergien haben?

Anzeichen der Krankheit können sein:

Pruritus und Dermatitis.

Die Katze atmet schwer und erstickt, als würde sie ersticken.

Das Zahnfleisch ist bläulich.

Der allgemeine Zustand drückt Angst und Besorgnis aus.

Läuft oft groß und klein im Tablett.

Schwellung des Gewebes (beispielsweise können Augenlider schwellen).

Das Haustier hat einen Hautausschlag und Papeln. (In der Regel treten sie bei einer Nahrungsmittelallergie bei Katzen auf) - Erscheinungsherde an Rücken, Kopf und Hals.

Dermatitis, bei der ein ausgeprägter Wunsch die betroffene Haut zu kratzen.

Die Entwicklung von Prurit. (das Auftreten von entzündlichen und stark juckenden Stellen an der Katze.)

Pododermatit. (eine Erkrankung der Katzentatzen, bei der ihre Entzündung auftritt.)

Durch Allergien verursachte Hautveränderungen. (tritt normalerweise an Schwanz, Schnauze und Pfoten auf.)

Diese Anzeichen unterscheiden sich von nicht-allergischen Reaktionen dadurch, dass das Allergen auslöst und alles normalisiert wird. Die größte Schwierigkeit besteht darin, herauszufinden, warum die Katze mit Allergien begonnen hat. Das heißt, es ist wichtig, die Quelle zu erkennen und ihre schädlichen Auswirkungen auf den Körper des Tieres zu beseitigen.

Die Folgen von Allergien können vom allgemein geschwächten Zustand bis zu einer Störung der Arbeit der inneren Organe mit nachfolgenden Komplikationen variieren.

Wie Allergien bei Katzen behandeln

Indikationen für die Behandlung entfernen das Allergen und stoppen so die Auswirkungen auf den Katzenkörper. Geben Sie keine Milch, wechseln Sie nicht den Tablettfüller, verwenden Sie keine Lufterfrischer und achten Sie auf Reinigungsmittel.

Wenn Sie Allergien bei Katzen mit Antihistaminika behandeln, hilft dies nicht. Denn sie entfernen nur die Symptome der Krankheit und lösen das Problem nicht. Nach einiger Zeit manifestiert sich die Krankheit in einer aggressiveren Form.

Allergien gegen Katzenfuttersymptome

Die wichtigsten Symptome einer allergischen Reaktion auf Nahrungsmittel sind gastrointestinale Störungen und dermatologische Probleme. Zu den ersten Symptomen zählen Erbrechen, Durchfall sowie chronische Kolitis und Erkrankungen, die Entzündungsprozesse im Darm verursachen.

Nahrungsmittelallergien bei Katzen und Behandlung

Wenn Ihre Katze eine Nahrungsmittelallergie hat, bemerken Sie möglicherweise, wie sie beginnt, Fell und Haut zu kämmen. Die anfälligsten Stellen sind Pfoten und Ohren. Achten Sie auf die Pfotenauflagen Ihrer Katze. Durch das periodische Lecken werden sie rötlich, und dies ist eines der Anzeichen, dass er an einer Nahrungsmittelallergie leidet.

Allergien bei Katzen zum Füttern sind auf eine Unverträglichkeit gegenüber einer bestimmten Art von Futter oder eine Reaktion auf eine bestimmte Art von Futter zurückzuführen. An sich kann Intoleranz als unspezifische Reaktion erscheinen. Nahrungsmittelallergien bilden Antikörper.

Welches Essen kann allergisch sein

Kurz gesagt, praktisch alle Proteine ​​können Allergene sein, aufgrund derer sich eine Krankheit entwickeln kann. Sie können jedoch das Allergischste für Katzen auswählen:

Getreide aus Getreide. (davon können Mais und Weizen unterschieden werden)

Wie und was zu behandeln

Getreidekörner enthalten die Substanz - Gluten. Dass es eine besondere Reaktion hervorruft. Wenn Sie eine Allergiebehandlung aufgrund einer Futterreaktion beginnen, sollten Sie einer Katze, die sie noch nicht gefressen hat, ein neues Futter geben.

Neues Futter gibt ca. 4-6 Wochen. Bis zu diesem Zeitpunkt bis zu den Anzeichen von Allergien. Zum Beispiel kann Lammfleisch mit Reis in Hills-Futter - Prescription Diet Feline d / d erfolgreich an eine Katze verfüttert werden, die aufgrund einer Nahrungsmittelintoleranz GI-Störungen aufweist.

Diese Futtermittel sind bekannt für ihre gute Verdaulichkeit, und die hochwertigen Proteine ​​und Kohlenhydrate in ihnen gelten als ideale Nahrung für Katzen mit allergischen Erkrankungen, die durch Nahrungsmittelunverträglichkeit verursacht werden.

Liste der Medikamente gegen Nahrungsmittelallergien bei Haustieren

  • Benötigt Medikamente, die den Juckreiz lindern. Zum Beispiel Cortican.

Mittel zur allgemeinen Stärkung des Körpers.

Lebensmittelzusatzstoffe SA37.

Salben und andere Substanzen zur topischen Verabreichung. Die sind getrocknet und antibakteriell sowie juckreizstillend.

In schwierigen Momenten der Behandlung kann der Tierarzt Glukokortikoide verschreiben. Wenn Sie sie in Standarddosierungen verwenden, kann der Juckreiz am zweiten Tag bereits nachlassen und die Katze beginnt sich viel besser zu fühlen.

Es ist auch erforderlich, mit freiliegenden Hautbereichen zu arbeiten. Zu diesem Zweck werden Salben mit Antibiotika und Phytoelitsalbe verwendet. Dies ist eine sehr gute Salbe, die dem Tier die entzündungshemmende Wirkung verleiht. Sie können die Haut mit Vedinolsalbe behandeln.

Ein bemerkenswerter Effekt kann das Medikament Hemovit-plus zeigen. Die Dosierung besteht aus vier bis sechs Tropfen in zwei Monaten.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Dosierungen und Zeitpunkte bei Ihrer Katze angewendet werden sollen, lesen Sie die Anweisungen für Arzneimittel und Salben. Sie können auch einen Tierarzt anrufen und individuell beraten.

Allergisch gegen Flöhe bei Katzen

Allergien können Insektenstiche sein. Insbesondere bei Flöhen. Um die beste Option zu ermitteln, verwenden Sie einen Hauttest, bei dem ein Flohextrakt angewendet wird. In etwa zwanzig Minuten sind die Ergebnisse der Analyse fertig.

So wird sofort klar, ob bei Katzen eine Allergie gegen Flohbisse herrscht oder nicht. Wenn dieser Test diese positive Reaktion auf Flohbisse ausschließt, sollten Optionen mit einer Nahrungsmittelallergie in Betracht gezogen werden. Und dann auf äußere Reize.

Flohspeichelallergie

Wie kann man verstehen, dass eine Katze gegen Flöhe allergisch ist? Schauen Sie genau hin, nachdem ein Floh eine Katze gebissen hat, erscheint dort eine Papel auf ihrem Körper. Das ist so ein rötlicher Knoten. Wenn etwas verfügbar ist, können Sie sicher sein, dass die Allergie aufgrund ihrer Bisse begann. Ein normaler Biss, der kein Allergen trägt, ähnelt einer Brennnesselverbrennung.

Floh beißt auf Katzenohren

Wie zu heilen

  • Toxoide anwenden.

Führen Sie eine immunmodulatorische Therapie durch. Verwenden Sie beispielsweise: Fosprenil oder Immunofan.

Corticosteroide. Wenn Sie sie anwenden, lehnen Sie es ab, sie mit Fosprenil zu teilen.

Hepatoprotektoren. Zum Beispiel: Essentiale forte.

Cortican topisch anwenden.

Multivitamine Zum Beispiel: Nützliches Vergnügen.

Behandeln Sie mit einer Diät, die keinen Platz für proteinreiche und fettreiche Lebensmittel bietet.

Maxidin ist hautverträglich, es verbessert deutlich den Zustand.

Gegen Flohdermatitis ist es ratsam, Phyto-Elitesalbe zu verwenden. Es hat eine entzündungshemmende Wirkung. Es enthält einen großen Strauß Kräuterextrakt. Dies ist ein umweltfreundliches Produkt.

Vorbeugende Maßnahmen

Neues Katzenfutter gekauft? Geben Sie nicht viel auf einmal, schrittweise, ein wenig auf dem Hintergrund des Üblichen. So wird es möglich sein, die unzureichende Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Nahrungsmittel zu bestimmen.

Verderben Sie nicht die Köstlichkeiten der Katze und eine Vielzahl von Zusatzstoffen. Ihr Essen sollte natürlich sein.

Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Luftdeodorants, Farb- und Pulversubstanzen in Gegenwart einer Katze. Wenn Sie die Wohnung von Kakerlaken oder anderen Insekten vergiften, sollte die Katze vorübergehend in einen anderen Raum transportiert werden.

Vielleicht haben Sie immer noch Schwierigkeiten mit der Definition von Symptomen oder so, von denen alle begonnenen Allergien ausgehen, dann verwenden Sie die Methode der Beseitigung. Stoppen Sie die Fütterung des üblichen Futters, gehen Sie zum anderen. Wenn es nicht hilft, überprüfen Sie und nicht von Flöhen oder von einem neuen Reinigungsmittel. Zum Schluss den Tierarzt rufen.

http://lovecats.ru/allergiya-u-koshki/

Katzenartige Allergie: Ursachen und Behandlung

Katzenpelzallergie ist ein häufiges Problem, das sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftritt. Um Entzündungssymptome effektiv zu lindern, sollte eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung erfolgen. Sie können gesundheitliche Probleme vermeiden, ohne auf Ihr geliebtes Haustier zu verzichten. Dazu ist es erforderlich, eine hypoallergene Rassekatze zu Hause zu haben.

Katzenallergie

Allergie gegen Tierpelz

Allergien werden nicht nur von Haustieren verursacht, sondern auch von anderen Tieren. Der Entzündungsprozess im Körper kann nach Kontakt mit einer Kuh, einem Pferd, Mäusen usw. beginnen. Da die meisten Menschen in Städten leben, sind es die Reaktionen auf die Katzen und Hunde, die am häufigsten beobachtet und untersucht werden.

Katzenpelz wird oft rücksichtslos für den Hauptverantwortlichen bei Allergien verwendet.

Es ist wichtig! Die Ansicht, dass die Haare des Tieres als Allergen wirken, ist falsch. Bei dem Erreger handelt es sich häufiger um Proteine, die mit dem Urin, dem Kot und den Epidermisstücken ausgeschieden werden. In den Haaren enthalten auch Tiere ähnliche Substanzen, jedoch in relativ geringen Mengen. Aus diesem Grund ist eine Allergie gegen Wolle in reiner Form selten.

Ein minimaler Kontakt mit dem Fell des Tieres reicht aus, um eine allergische Reaktion auszulösen.

Am häufigsten kommen Proteine, die die Reaktion auslösen, von der Haut, vom Stuhl, vom Urin bis zur Wolle. Durch den Kontakt einer Person mit einem Haustier dringen Allergene in den Körper ein, ein Entzündungsprozess wird ausgelöst.

Übrigens! Die Reaktion kann nicht nur durch direkten Kontakt mit dem Tier erfolgen, sondern auch nachdem man sich in dem Raum befindet, in dem das Tier lebt oder gelebt hat. Das Allergierisiko besteht bei Innenausstattung, Möbeln, Wollkleidern.

Allergie manifestiert sich nie sofort - überstürzte Schlüsse über ihre Ursachen zu ziehen, ist sinnlos

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass sich die Allergie beim ersten Kontakt nie manifestiert. Das Immunsystem produziert Antikörper, wenn es zuerst mit einem Reizstoff konfrontiert wird. Äußerlich wird der im Körper ablaufende Vorgang nicht gefühlt. Erst wenn Sie das Allergen erneut treffen, beginnt der Entzündungsprozess, der sich in den typischen Symptomen einer allergischen Reaktion äußert.

Aus diesem Grund ist es wichtig, das Tier mehrmals zu kontaktieren, bevor Sie sich für seine Sicherheit entscheiden.

Video - Allergien gegen Tiere: Antworten auf die häufigsten Fragen des Allergologen

Hunde-Allergien

Hunde sind weniger gefährlich für Allergien als Katzen. Hunde achten weniger auf ihre Toilette. Die Wahrscheinlichkeit der Übertragung von Schadstoffen zusammen mit dem Speichel in das Fell ist erheblich reduziert.

Pollen, Farbe, Schmutz - alles, was einem Hund auf der Straße begegnet, trägt seine Wolle

Gleichzeitig verbringen Hunde viel Zeit im Freien. Dort stehen sie ständig in Kontakt mit Pflanzen, anderen Tieren und verschiedenen Objekten. Als Ergebnis bringen Tiere eine große Menge Schmutz, Keime und Bakterien auf ihrer Wolle mit nach Hause.

Manchmal fungiert ein Hund als unschuldiger Träger von Allergenen, die nicht direkt damit zusammenhängen.

Alle diese Substanzen können eine Person verursachen, die mit Tieren in Berührung kommt, Allergien. Die Allergie wird durch Allergene verursacht, die vom Hund toleriert werden, und nicht durch das eigene Fell. Zum Beispiel kann eine Person allergisch gegen Pollen sein.

Nachdem Sie einen Hund kontaktiert haben, der von der Straße gekommen ist, beginnt die Person mit einem Entzündungsprozess. Es wird eine fehlerhafte Schlussfolgerung bezüglich des Vorhandenseins einer Reaktion auf die Haare des Tieres gezogen, während der vom Hund übertragene Pollen das eigentliche Allergen ist.

Hundeallergie hängt ab von:

  • aus Wolle (Tiere mit hartem, nicht sehr haarlosem Haar sind weniger gefährlich);
  • von der Größe (kleine Rassen sind eher für Allergien geeignet als große).

Allergiker geeignet für kleine, nicht verblassende Hunde. Zum Beispiel Shih Tzu

Übrigens! Welpen derselben Rasse können unterschiedliche Allergenitätsgrade aufweisen. Daher sollten Sie vor dem Kauf eines Haustieres die Kompatibilität mit diesem sicherstellen.

Allergisch gegen Katzen

Katzen sind im Vergleich zu Hunden sehr gefährlich. Sie sind ständig mit ihrer Hygiene beschäftigt - sie lecken den Körper von allen Seiten. Gefährliche Mikroben und Bakterien an den Genitalien, am Schwanz und an den Pfoten werden schließlich auf die Wolle übertragen.

Es wird vermutet, dass Katzen mehr Allergene ausstoßen als Katzen

Die überwiegende Mehrheit der Katzen hat ein dickes und ziemlich langes Haar, das zu einem Hausierer von Allergenen wird. Darüber hinaus enthält der Speichel des Tieres selbst spezifische Enzyme, die ein starkes Reizmittel für Menschen mit geschwächtem Immunsystem darstellen.

Ein wesentlicher negativer Faktor ist die Verwendung des Tabletts. Der Kontakt der Pfoten, Wolle mit einem mit Bakterien gefüllten Tablett, garantiert die Übertragung einer großen Anzahl von Mikroben auf Tiere.

Katzenbesitzer sollten wissen, dass Katzenhaare auch dort sind, wo die Katze noch nie war

Alle diese Faktoren machen Katzen zu den allergikerischsten möglichen Haustieren. Darüber hinaus sind Vertreter des männlichen Individuums gefährlicher als Frauen. Auch Katzen mit erhöhter Allergie haben eine lange, anfällige Wollmähne. Diese Wolle bleibt überall: auf Teppichen, auf Fußböden, auf Bettwäsche, auf Polstermöbeln, in einer Toilette usw.

Übrigens! Unterschiedliche Arten des Risikos für eine Person sind unterschiedlich. Ein weit verbreitetes Missverständnis ist die Meinung, dass derzeit beliebte "kahle" Katzen keine Allergien auslösen können. Da das Hauptallergen nicht Wolle ist, sondern Reize, die von Tieren toleriert werden, gibt das fehlende Haar des Haustieres keine Garantie für den Besitzer.

Sphynx - lebender Beweis dafür, dass das Fehlen von Wolle keine Garantie dafür darstellt, dass der Eigentümer keine Allergien hat

Was zu tun ist?

Zunächst müssen Sie herausfinden, was genau die Ursache der Entzündungsreaktion im Körper ist. Es ist möglich, dass das Tier einfach die Substanzen (Pollen, Schmutz, Blätter, Farbe usw.) trägt, die die Reaktion verursachen. Oder im Futter enthaltene Schadstoffe.

Identifizieren Sie den Erreger der Allergie am besten durch das Büro des Allergologen

Um die Gründe herauszufinden, muss ein Allergologe untersucht werden. Wenn sich herausstellt, dass das Problem wirklich nicht bei Tieren liegt, sollten die Bedingungen für die Aufbewahrung geändert werden. Lassen Sie die Katzen nicht nach draußen gehen, gehen Sie mit den Hunden in speziellen Kostümen, ändern Sie das Futter usw.

Wenn das Tier die Quelle der Allergie ist, können folgende Maßnahmen ergriffen werden:

    Das Haustier loswerden. Wenn eine starke Reaktion des Körpers eine reale Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellt, besteht die richtige Lösung darin, die Ursache des Problems zu beseitigen. Wenn Sie eine Allergie gegen einen Welpen oder ein Kätzchen feststellen, die in das Haus gebracht werden, ist es einfacher, das Problem zu lösen, da das Tier noch nicht fest verbunden ist. Wenn eine kritische Situation in einer Familie auftritt, in der die Ursache des Problems ein „alter Freund“ ist, wird die Situation viel komplizierter. In dieser Situation können Sie versuchen, das Problem auf andere Weise zu lösen.

Es ist kaum möglich, einen alten Freund loszuwerden. Diese Maßnahme ist jedoch die wirksamste Bekämpfung von Allergien.

Die Nassreinigung ist am wirksamsten gegen unerwünschte Keime.

Es wird empfohlen, Ihr Tier mindestens einmal pro Woche zu baden.

Leider müssen Allergiker viele Zärtlichkeiten gegenüber der Katze aufgeben

Gemeinsame Übernachtungen mit einem Haustier verstärken nur die Symptome von Allergien.

Sichere Tiere

Es gibt einige Arten von Haustieren, die jeder Allergiker sicher zu Hause bekommen kann und keine Angst vor dem Auftreten von Symptomen des Entzündungsprozesses hat. Zu diesen Haustieren gehören:

  • Aquarienfische;
  • Schildkröten;
  • Frösche;
  • Eidechsen;
  • kahle Meerschweinchen;
  • Chinchilla;
  • Madagaskar-Kakerlaken (für Fans ungewöhnlicher Haustiere);
  • hypoallergene Katzenrassen, Hunde.

Trotz des Vorhandenseins von Wolle ist Chinchilla wegen des Fehlens von Schweiß und Speicheldrüsen kein allergenes Tier

Video - Tiere, harmlos gegen Allergien

Hypoallergene Katzenrassen

Es ist notwendig, das Konzept von "hypoallergen" und "nicht allergen" zu unterscheiden. Oft greifen Katzenverkäufer auf Betrug zurück und überzeugen potenzielle Besitzer des Tieres, ohne dass das Risiko einer allergischen Reaktion unter den Familienmitgliedern besteht. Sogar Sphinxe oder die mittlerweile beliebten Bambino-Katzen mit einer Beschreibung der Rasse, die auf unserem Portal detaillierter zu finden ist, können nicht völlig harmlos sein.

Es ist wichtig zu wissen, dass es keine Gesteine ​​gibt, die für jeden Allergiker absolut sicher sind.

Eine solche Aussage täuscht, denn hypoallergene Katzen haben einfach weniger Allergene als andere. Dies ist auf die Eigenschaften der Wolle (oder deren Fehlen) zurückzuführen. Aus diesem Grund steigt die Wahrscheinlichkeit einer ruhigen Nachbarschaftsallergie mit einem ähnlichen Tier signifikant.

Tabelle 1. Hypoallergene Gesteine

http://pets-expert.ru/allergiya-na-koshachyu-sherst-prichiny-i-lechenie/

Symptome von Katzenallergien

Allergie gegen Wolle ist eine der häufigsten allergischen Reaktionen in der Weltbevölkerung. Laut Statistik sind etwa 15% aller Menschen von dieser Krankheit betroffen. Wenn Sie der gleichen Statistik glauben, dann sind die Allergene meist Haustiere - Katzen und Hunde.

Die wahre Ursache der allergischen Reaktion ist in der Tat ein spezifisches Protein, das hauptsächlich während der Sekretion der Talgdrüsen von Tieren ausgeschieden wird. Aber die sekundären Ursachen, dh Träger des Allergens, gibt es eine Reihe:

  • Tiere selbst, sogar haarlose (zum Beispiel Sphinxkatzen);
  • Tierhalter, weil ihr Körper Spuren eines Allergens haben kann;
  • gefiederte Haustiere;
  • Speichelungen und Speichel von Tieren, da sie auch Proteine ​​enthalten, die eine allergische Reaktion verursachen;
  • Kleidung und Artikel für den täglichen Gebrauch, darunter Naturwolle, Federn und Daunen.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die häufigsten Anzeichen einer Allergie nach Kontakt mit Katzen und Hunden auftreten. Allergiesymptome, zum Beispiel bei Katzen, sind absolut identisch mit der Reaktion auf das Fell des Hundes. Daher hat die Ursache, die ein Allergen ist, keinen Einfluss auf die Form der Reizung.

Symptome, Anzeichen und Diagnose

Die Manifestation von Allergien kann wie folgt auftreten:

  • Reizung von Blutmänteln (Hautausschlag, Juckreiz, Brennen usw.);
  • Schleimhautirritationen (Rhinitis, Schleimhautschwellung, trockener, erstickender Husten usw.).

Sie können das Vorhandensein von Allergien bei Tieren vermuten, indem Sie die Reaktion des Organismus bei der Interaktion mit Haustieren beobachten. Eine genaue Diagnose kann jedoch nur von einem Allergologen gestellt werden. Nach dem Testen und Testen wird ein Urteil abgegeben und die Therapie verordnet.

Methoden zur Behandlung von Allergien gegen Tierhaare

Diejenigen, die mit einer ähnlichen Erkrankung konfrontiert sind, fragen sich, wie sie Allergien gegen Katzen oder andere Haustiere beseitigen können. In diesem Fall können Sie auf traditionelle Behandlungen mit Medikamenten und medizinischen Verfahren zurückgreifen sowie die Rezepte unserer Großeltern verwenden. Die Hauptsache ist, dass der Kampf in erster Linie mit den Symptomen der Krankheit und nicht mit einer bestimmten Art von Allergie geführt wird, abhängig vom Erreger.

Was die volkstümlichen Methoden und Mittel angeht, so muss man daran denken: Die Bestandteile, die bei der Bekämpfung der Krankheit eine Rolle spielen können, können selbst Allergene sein. Deshalb ist Vorsicht geboten. Als Beispiel können Sie die folgenden Rezepte verwenden:

Arzneimittel und medizinische Verfahren

Die von der modernen Medizin vorgeschlagenen Behandlungsmethoden lassen sich in zwei Gruppen einteilen: spezielle Medikamente und Verfahren. Anti-Allergie-Medikamente können von den folgenden Arten sein:

  • Antihistaminika aus 3 Generationen. Die erste Generation ist inzwischen etwas veraltet, da sie eine Vielzahl von Nebenwirkungen hat und eine ausgeprägte sedierende Wirkung hat. Die zweite Generation hat im Gegensatz zur ersten die Qualitätsindikatoren verbessert, kann aber auch zu Vergiftungen führen. Die dritte ist die neueste Generation von Antihistaminika, die keine Nebenwirkungen haben.
  • Hormonelle Medikamente sind nicht nur üblich, sondern auch lokal. Dies sind verschiedene Cremes, Salben, Gele und Tropfen. Dazu gehören Hormone und Narkosemittel.

Medizinische Verfahren wie Pillen werden von einem Arzt erst nach einer vollständigen Untersuchung verschrieben. Die Behandlungsmethode richtet sich nach dem Krankheitsverlauf, den Symptomen und der Art der Allergie. Die am häufigsten empfohlenen präventiven Maßnahmen, wie Impfungen oder die Entwicklung spezieller Diäten für Patienten.

Wenn Sie gegen Tierpelz allergisch sind, müssen Sie sich nicht die Freude nehmen, mit ihnen zu kommunizieren. Man muss sich nur um Prävention kümmern, und bei unangenehmen Symptomen sofort die Behandlung einleiten.

Wie manifestiert sich die Wollallergie?

Wollallergie hat eigene Symptome. Dazu gehören verstopfte Nase, Niesen, laufende Nase, Tränenfluss, vorübergehender Asthmaanfall. Diese Art von Allergie kann eine Person von mehreren Stunden bis zu mehreren Monaten quälen. Der Patient muss während dieser ganzen Zeit von einem Arzt überwacht werden.

Die Allergie gegen Wollsymptome manifestiert sich wie folgt:

  • Tränen, Schwellungen der Augenlider, Konjunktivitis allergischer Ätiologie;
  • Starker Juckreiz, Hyperämie der Haut;
  • Hautausschlag in Form eines kleinen Ausschlags;
  • Atopische Dermatitis;
  • Neurodermitis, Ekzem;
  • Urtikaria (ausgedehnter Blasenausschlag);
  • Rhinitis allergische Ätiologie, anhaltender wässriger Ausfluss aus der Nase, Niesen;
  • Anfälle von trockenem Husten ohne Erkältungssymptome;
  • Kurzatmigkeit bis zu Anfällen von Atemnot und der Entwicklung von Asthma.

Da die Wollallergie hauptsächlich von Haustieren - Katzen und Hunden - verursacht wird, sollten diese beiden Unterarten der Allergie getrennt betrachtet werden.

Katzenallergie

Katzenhaare sind an sich kein Allergen, allergische Reaktionen werden durch das sekretorische Protein der Haut und des Speichels der Katze hervorgerufen. Allergene werden Felis domesticus Allergen 1 oder Fel d 1 genannt, die sich in den Talgdrüsen befinden, und Fel d 4, das vom Speichel ausgeschieden wird. Diese Allergene gehören zu den Sekreten der gesamten "Katzengruppe" - von Haustieren über einen Löwen bis zu einem Tiger, einem Leoparden und einem Panther. Katzen überwachen ständig die Reinheit ihrer Wolle und lecken fast stündlich. Überall, wo sitzt, liegt, spaziert eine Katze oder Katze, bleiben Allergene zurück. Da sich Felis domesticus ständig in den kleinsten Hautschuppen des Tieres befindet, kommt es in großen Mengen auf Teppichboden, Bettwäsche, Plüschspielzeug. Es ist zu beachten, dass Katzen wesentlich mehr Allergene ausstoßen als Katzen. Darüber hinaus ist die Katzenfamilie nicht nur Träger von Felis domesticus Allergen, sondern auch von anderen Arten von Allergenen, die mit dem Urin ausgeschieden werden. Kurz gesagt: Wenn eine Katze oder eine Katze lebt, steigen Allergene buchstäblich in die Luft, und ihr Überfluss an Möbeln, Polstertüchern, Teppichen und Haushaltsstaub trägt zu ihrer Verbreitung bei.

Allergien gegen Katzenhaare sind typische Symptome, die für allergische Reaktionen typisch sind. Es gibt jedoch eine Besonderheit bei den Anzeichen einer Katzenhaarallergie. Zunächst treten Juckreiz und verstopfte Nase auf, die oft mit Erkältungserscheinungen verwechselt werden.

Typische Anzeichen von Katzenallergien:

  • Geschwollenes Gesicht;
  • Jucken am ganzen Körper;
  • Hyperämie der Haut, Juckreiz;
  • Starkes Reißen;
  • Atemnot durch Nasalpharynx;
  • Anhaltendes Niesen, juckende Nase;
  • Heiserkeit, Kribbeln im Hals;
  • Husten - häufig und trocken;
  • Urtikaria bis Angioödem;
  • Einen asthmatischen Angriff provozieren.

Der Mythos ist der Glaube, dass es hypoallergene Katzen gibt, und die sogenannten "nackten" Katzen - Sphinxe können keine Allergien auslösen. Dies ist weit davon entfernt, da sowohl Fel d 1 als auch Fel d 4 aggressive Allergene sind, die auf der Haut und im Speichel von Tieren verbleiben. Kein einziger Kindergarten der Welt kann haut- und zungenlos züchten. Die Isolierung von Felis domesticus ist eine genetisch determinierte Eigenschaft aller Mitglieder der Katzenfamilie. Selbst wenn die Katze aus dem Gebiet entfernt wird, in dem die Allergiker leben, können die Manifestationen und Symptome einer allergischen Reaktion mehrere Monate bestehen bleiben. Dies resultiert aus der Tatsache, dass Allergene fest gegen Möbelstoffpartikel halten, sich in Teppichen, Bettdecken und Vorhängen verstecken.

Hundeallergie

Hunde stehen hinter der Katze an zweiter Stelle, um allergische Reaktionen hervorzurufen. Hunde hypoallergener Rassen sowie Katzenrassen gibt es nicht. Außerdem sind kurzhaarige Hunde gegenüber Allergien noch aggressiver als langhaarige, da das Hauptallergen Can F1 in der Haut des Hundes zu finden ist. Neben seiner Allergie kann es auch zu kleinsten Milben kommen, die ständig im Hundehaar leben. Tatsächlich ist das Fell des Hundes nur Träger einer großen Anzahl von Allergenen - Can F1. Allergene können selbst bei einer systematischen Grundreinigung des Raumes Polstermöbel, Teppiche, Vorhänge, Spielzeuge verstecken und ihre Funktionsfähigkeit für mehrere Monate erhalten.

Typische Symptome bei Hundeallergien:

  • Trockener Husten, Heiserkeit der Stimme;
  • Rötung der Augen, Tränen;
  • Ununterbrochenes Niesen (5 bis 10 Mal hintereinander);
  • Atembeschwerden durch Nasalpharynx;
  • Pruritus Juckreiz ist seltener als bei Katzenallergien.

Hautmanifestationen von Allergien gegen Hundehaar werden meistens durch die Aufnahme von Speichel auf die menschliche Haut verursacht. Es ist bekannt, dass Hunde normalerweise zärtlich sind und dazu neigen, den Besitzer zu "küssen". Jeder Ort im menschlichen Körper, an den der Speichel gelangt, wird zu einer Sammlung von Allergenen. Insbesondere Menschen mit Asthma reagieren auf Hundeallergene. Sie können schnell Erstickung und Angioödem entwickeln.

Wollallergie - Symptome

Die Symptome einer Tierpelzallergie sind den Symptomen einer Pollenallergie sehr ähnlich. Dazu gehören: kurzzeitiger Asthmaanfall, Tränenfluss, Niesen, laufende Nase, verstopfte Nase. Die Zeitdauer des Auftretens dieser Art von Allergie kann von mehreren Stunden bis zu sechs Monaten variieren, und dies ist ein ziemlich schwerwiegender Zustand, und der Patient muss die ganze Zeit unter der Aufsicht eines Allergologen sein.

Die wichtigsten Symptome einer Allergie gegen Wolle:

• Urtikaria, Neurodermitis, Ekzem

• Hyperämie der Haut, starker Juckreiz

• Allergische Konjunktivitis, Augenlidödem, Reißen

• Verschiedene Hautausschläge, meist in Form eines kleinen Hautausschlags

• allergische Rhinitis, Niesen, Nasenschleimhautausfluss

• Dyspnoe, Asthmaanfälle

• Es ist selten möglich, eine so schwere Erkrankung wie Asthma bronchiale zu entwickeln.

Da die Wollallergie meistens von Hunden und Katzen verursacht wird, werden wir diese beiden Arten von Allergien im Folgenden gesondert betrachten.

Hundeallergie

Durch die Erregung allergischer Reaktionen stehen die Hunde nach der Katze an zweiter Stelle. Zuallererst möchte ich anmerken, dass hypoallergene Hunderassen nicht existieren, wobei kurzhaarige Hunde hinsichtlich der Entwicklung einer allergischen Reaktion viel aggressiver langhaariger sind, da das Hauptallergen Can F1 in der Haut des Hundes gefunden wird. Außerdem können dauerhaft winzige Milben, die im Hundehaar leben, Allergien gegen Hunde verursachen. Trotz sorgfältiger systematischer Reinigung der Räumlichkeiten versteckt sich das Allergen Can F1 geschickt in Spielzeug, Vorhängen, Teppichen und Möbeln, wodurch seine Lebensfähigkeit für mehrere Monate erhalten bleibt.

Die Hauptsymptome von Allergien bei Hunden: Zerreißen, Rötung der Augen, Heiserkeit der Stimme, trockener Husten, Atemnot (aufgrund einer Schwellung des Nasopharynx), Pruritus.

Die Hautsymptome einer Allergie gegen Hundehaar manifestieren sich normalerweise nach dem Speichel direkt auf der Haut eines Menschen. Die Ansammlung von Allergenen ist jeder Ort im menschlichen Körper, der Speichel bekommen hat. Menschen, die unter Asthma bronchiale leiden, reagieren am heftigsten auf Hundeallergene. Oft entwickeln sie Erstickung und das nachfolgende Angioödem

Katzenallergie

Feline Wolle selbst ist kein Allergen. Die Entwicklung einer allergischen Reaktion verursacht ein sekretorisches Protein des Speichels und der Katzenhaut. Alle Katzen haben diese Allergene. Da die Katze fast ständig die Reinheit ihrer Wolle überwacht und sich ständig selbst leckt, wo immer sie geht, liegt oder sitzt, bleiben Allergene zurück. Mit den kleinsten Hautschuppen kommt das Allergen auf Kuscheltieren, Bettwäsche und Teppichboden in sehr großen Mengen vor. Es ist zu beachten, dass Katzen viel mehr Allergene produzieren als Katzen. Außerdem lösen viele andere Allergene Katzen mit Urin aus. Kurz gesagt, überall, wo diese Haustiere leben, schweben Allergene buchstäblich in der umgebenden Luft, und Teppiche, Polstermöbel und Haushaltsstaub tragen zu ihrer Verbreitung bei.

Die Symptome einer Allergie gegen Katzenhaare sind typische Symptome aller allergischen Reaktionen mit nur einer Besonderheit - die ersten Anzeichen sind Verstopfung und Juckreiz der Nase, die oft mit Erkältungssymptomen verwechselt wird.

Die wichtigsten Symptome von Allergien bei Katzen: Juckreiz am ganzen Körper, Schwellungen im Gesicht, Atemnot, starkes Zerreißen, Kribbeln im Hals, Heiserkeit, trockener Husten, Urtikaria, Asthmaanfall, Angioödem.

Ich möchte auch den Mythos zerstreuen, dass es hypoallergene Katzenrassen gibt, die aufgrund des Fehlens ihrer Wolle keine allergischen Reaktionen auslösen können. Es ist nicht so! Sphynxe, Böen und andere Katzen mit vollständigem Wollbezug sowie aggressive Allergene mit Speichel und Hautpartikeln werden in die Umwelt freigesetzt.

Allergie gegen Wollbehandlung

Leider ist der einzige wirksame Weg, mit einer Allergie gegen Tierhaare umzugehen, die Vermeidung eines Haustieres, da alle bestehenden Behandlungen nur halbe Maße sind und die Häufigkeit und Schwere der Exazerbationen reduzieren, jedoch keine Allergien heilen können.

Nasensprays und Antihistaminika können die Behandlung eines leichten Typs dieser Art von Allergie ziemlich erfolgreich bewältigen. Bei schwerwiegenden allergischen Manifestationen werden nach Rücksprache mit einem Allergologen in der Regel Kortikosteroidpräparate verschrieben. Bei Asthma-Anfällen ist eine Asthma-Medikation angezeigt.

Eine Immuntherapie ist wahrscheinlich der beste Weg, um allergische Reaktionen zu reduzieren. Diese Methode besteht in einem langfristigen Prozess der Desensibilisierung, wenn allmählich zunehmende Dosen eines provozierenden Allergens unter die Haut injiziert werden, die die Immunabwehr dazu anregen, entsprechende Antikörper zu produzieren, die in der Lage sind, allergische Manifestationen in der Zukunft zu verhindern.

Symptome einer Tierpelzallergie

Die Allergie gegen Tierhaare äußert sich durch die gleichen Symptome wie bei der Pollenallergie. Seine Hauptmerkmale sind:

  • Reißen
  • Asthmaanfall
  • Niesen
  • Verstopfte Nase.
  • Schnupfen

Je nach Individuum können die Symptome mehrere Stunden bis zu 6 Monaten andauern. Während dieser ganzen Zeit sollte der Patient unter der Aufsicht eines Allergologen sein.

Symptome einer "Wollallergie":

  1. Hautausschläge verschiedener Art, oft in Form von kleinen Hautausschlägen.
  2. Tränen, Augenlidödem, allergische Konjunktivitis.
  3. Schleimausscheidung aus der Nase, Niesen, allergische Rhinitis.
  4. Starker Juckreiz, Hautrötung.
  5. Anfälle von Ersticken, Atemnot.
  6. Neurodermie, Urtikaria, Ekzem.
  7. Bronchialasthma in einer Prise.

Eine allergische Reaktion kann bei Artikeln aus Naturwolle sowie bei Verwendung dieser Komponente auftreten, z. B. Kissen, Pelzmäntel, Strickwaren. Die Symptome einer Wollallergie sind folgende:

  • Juckende Nase und Niesen.
  • Pruritus
  • Schwellung des Gesichts.
  • Trockener Husten mit Ersticken oder Atemnot.
  • Geschwollenheit und Tränenfluss, Rötung der Augen.
  • Heiserkeit und Halsschmerzen.
  • Schwellung des Nasopharynx, die Atemnot verursacht.
  • Quincke schwillt an.
  • Erfolglose Hustenversuche

Je öfter eine Person mit einer Allergiequelle in Kontakt kommt, desto stärker werden die Symptome, die lange anhalten und nicht lange anhalten. Ärzte helfen bei der Behandlung der Symptome und müssen den Gesundheitszustand des Patienten überwachen. Da Allergien am häufigsten bei Hunde- und Katzenhaaren auftreten, sollten Sie diese Themen genauer betrachten.

Katzenallergie

Katzen und Katzen sind die Hauptallergene, die in ihrem Geheimnis vorhanden sind. Tiere selbst sind wie ihr Fell nicht allergisch. Das Ganze ist ihr Geheimnis, das die Haut absondert und das im Speichel, dem Urin, beobachtet wird. Da die Katzenrasse ständig ihre Reinheit überwacht (sie lecken sich mehrmals am Tag), befindet sich das allergene Protein nicht nur auf der Wolle, sondern auch dort, wo sie wohnen. Protein ist eine Substanz, die Katzen-Allergien hervorruft.

Katzen scheiden mehr allergene Substanzen aus als Katzen. Bei Allergien können jedoch auch Katzen keine Person vor dem Auftreten von Symptomen retten. Katzen und Katzen hinterlassen oft ihr Geheimnis, wo sie sitzen und schlafen. Dies sind Haushaltsmöbel, Staub, Teppiche, Stofftiere usw. Mit dem Urin, den Katzen an den falschen Stellen hinterlassen können, wird viel Geheimnis verborgen.

Die Symptome einer Katzenpelzallergie ähneln anderen Symptomen dieser Allergie. Vor allem die ersten Symptome sind jedoch eine verstopfte Nase und Juckreiz in der Nase, was bei manchen Menschen auf Erkältungen zurückzuführen ist.

Symptome einer Katzenpelzallergie:

  1. Atembeschwerden
  2. Schwellung des Gesichts.
  3. Juckreiz am ganzen Körper.
  4. Heiserkeit
  5. Urtikaria
  6. Halsschmerzen
  7. Häufiger trockener Husten.
  8. Starkes Reißen
  9. Asthmaanfall
  10. Quincke schwillt an.

Ist es möglich, eine Katze ohne Haare zu haben, z. B. Sphinx oder Entkörnung? Leider liegt der Grund nicht im Fell von Katzen, sondern in ihrer Drüse, die selbst bei kahlen Arten freigesetzt wird. Wenn Sie also allergisch gegen Katzenfell sind, sollten Sie dieses Haustier im Haus aufgeben.

Hundeallergie

An zweiter Stelle nach Katzen stehen Hunde, mit denen häufig auch Menschen in Kontakt kommen, was zu einer allergischen Reaktion führt. Hundehaar-Allergie entwickelt sich durch Hautallergene Can F1, die bei kurzhaarigen Hunden in hoher Konzentration als bei langhaarigen Hunden beobachtet wird.

Ärzte sagen, dass hypoallergene Hunde nicht existieren, daher ist es einfach unmöglich, eine Hunderasse zu wählen, für die es keine Allergie gibt. Selbst bei der systematischen Pflege des Tieres wird seine Haut ein Allergen ausscheiden, das eine negative Reaktion im Körper hervorruft.

Diese Can F1 lässt sich gut an Polstermöbeln, Teppichen, Vorhängen und Spielzeug befestigen und behält dabei ihre Vitalität für lange Zeit.

Symptome von "Hund" -allergien:

  • Trockener Husten
  • Rote Augen
  • Schwellung des Nasopharynx und als Folge Atemnot.
  • Tränen
  • Heisere Stimmen
  • Pruritus

Allergische Symptome konzentrieren sich hauptsächlich auf den Eintrittspunkt des Speichels von Hunden. Dies ist die Haut, die jucken kann. Diese Allergie ist besonders gefährlich für Bronchialasthmatiker, die Erstickung und dadurch Angioödem verursachen können.

Behandlung von Allergien gegen Tierhaare

Die Behandlung von Tierhaarallergien beginnt mit der Definition eines Allergens, bei dem eine unangenehme Immunreaktion auftritt. Dies geschieht durch folgende Tests:

  1. Hautkratzer-Test.
  2. Prik-Test.
  3. Bestimmung spezifischer Antikörper.
  4. Nasen- / Bronchial-Provokationstest.

Die beste Behandlung von Tierhaarallergien ist die vollständige Ablehnung des Kontakts mit ihnen. Beginnen Sie nicht mit Haustieren und besuchen Sie auch die Orte, an denen Tiere leben, die Wolle, bei der Allergien auftreten. Sie sollten auch vorsichtig mit Menschen umgehen, die Haustiere halten. Auf ihrer Kleidung oder Haut können sie Tierallergene tragen.

Die medikamentöse Behandlung von "Wollallergien" ist die Ernennung von:

  • Nasale Aerosole, die die laufende Nase, verstopfte Nase und Nasopharynxödem beseitigen.
  • Antihistaminpräparate:
  1. Flonaz
  2. Zyrtec
  3. Suprastin
  4. Cirtec.
  5. Astelin
  6. Loratadin
  7. Nasonex.
  8. Claritin.
  • Corticosteroid-Medikamente mit starken allergischen Symptomen.
  • Anti-Asthma-Medikamente, die die Symptome von Asthma bronchiale lindern.
  • Antiallergische Injektionen, die eine lange Zeit machen.
  • Abschwellungsmittel, die Schwellungen der Haut, Schleimhäute lindern:
  1. Sudafed
  2. Allgra-D.
  • Immuntherapie - Langzeittherapie, die aus der Einführung einer kleinen Allergendosis unter die Haut besteht, um Immunantikörper herzustellen. Die Injektionen werden mehrmals durchgeführt, während die Allergendosis erhöht wird.

Wie kann ein Mensch sein Leben so organisieren, dass er nicht durch seine Tierpelzallergie gestört wird?

  1. Vermeiden Sie den Kontakt mit Tieren, auch den kleinsten.
  2. Geben Sie einem Tierheim oder geben Sie guten Menschen ein Haustier, das allergisch ist.
  3. Bitten Sie Menschen, die Haustiere halten, dass Sie keine Tiere in dem Raum lassen, in dem Sie sich befinden. Und bevor Sie zu einem Besuch gehen, beginnen Sie mit der Einnahme von hypoallergenen Medikamenten.
  4. Wenn Sie ein Haustier zu Hause haben, sollten Sie häufiger eine Nassreinigung durchführen. Achten Sie dabei besonders auf die Ecken, an denen sich Wolle ansammeln kann. Es ist besser, nicht mit einem Staubsauger zu reinigen, da er Staub mit Allergenen aufwirbelt, die lange Zeit in der Luft bleiben können.
  5. Verwenden Sie leichte Versionen von Teppichen und Vorhängen anstelle von dicken, um weniger Staub und Wolle darauf zu sammeln.
  6. Lüften Sie den Raum. Installieren Sie eine Klimaanlage mit Luftreinigung, Ionisator und einem guten Belüftungssystem.
  7. Ein Haustier sollte einmal in der Woche gebadet, gut gekämmt und die Bettdecken herausgeschüttelt werden, auf denen er schläft. Es sollte von einer anderen Person durchgeführt werden, nicht von einer Allergie.
  8. Lassen Sie Ihr Haustier nicht im Schlafzimmer und in den Räumen, in denen eine Allergikerin die meiste Zeit verbringt.
  9. Wenn Allergien auftreten und kein Tier gleichzeitig vorhanden ist, sollten Kissen und Decken, die allergen sein können, ersetzt werden.
  10. Zögern Sie nicht, den Zirkus und die Zoos zu besuchen.

Ein Haustier zu haben ist nicht nur modisch, sondern manchmal auch notwendig, vor allem für eine einsame Person. Zusammen mit einem pelzigen Biest im Leben eines Menschen kann es jedoch zu Allergien kommen. Die Prognose wird ungünstig, da Allergiesymptome aus gesundheitlichen Gründen sehr stark sein können.

Die Immunantwort ist oft akut. Eine Person wird es nicht vermissen können, aber es kann sie mit Anzeichen anderer Krankheiten verwechseln. Es ist besser, einen Arzt zu konsultieren, um Ihr Leben nicht zu gefährden und zum Tode zu bringen. Die Allergie gegen Tierhaare beeinflusst die Lebenserwartung. Daher sollten Sie alle Regeln für die Organisation Ihres Lebens und den Kontakt mit Haustieren beachten.

Ursachen

Diejenigen, die an dieser Krankheit leiden, stellen nicht immer genau dar, warum Allergien auftreten, obwohl viele Menschen dies mit Tierhaaren in Verbindung bringen. In der Tat ist der Hauptgrund - die Substanzen, die von den Drüsen der Tiere ausgeschieden werden. Sie sind neben Haaren und Speichel sowie Urin und sogar Schuppen vorhanden.

Zum Beispiel trägt eine Katze, die sich selbst leckt, den ganzen Körper, und für manche Menschen reicht ein kurzzeitiger Kontakt aus, um sich unwohl zu fühlen.

Allergien gegen Wolle können dazu beitragen,

  • Falsche Pflege für ein Haustier;
  • Somatische Krankheiten;
  • Schwache Immunität;
  • Krankheiten des Verdauungssystems;
  • Manchmal reagiert die Wolle auf andere Arten von Allergien.

Welche Tierhaare verursachen und verursachen keine Allergien?

Allergien gegen Katzenhaare sind am häufigsten, aber andere Tierarten können schmerzhafte Reaktionen hervorrufen. Zum Beispiel Schafe, Kamele und vor allem Hunde.

Allergien gegen Hundehaar sind viel seltener, meistens bei kurzhaarigen Rassen.

Nagetiere sind die Lieblinge von Kindern: Meerschweinchen, Hamster und Ratten können auch unangenehme oder sogar schwere schmerzhafte Empfindungen verursachen. Proteine ​​in ihrer Haut sind ein sehr starkes Allergen. Die Quelle der allergischen Reaktion können Schafe und Kamele sein. Dinge mit dem Inhalt ihrer Wolle sind in diesem Fall besser aus dem Haus zu entfernen.

Unter Haustieren gibt es jedoch Rassen, die für Allergiker geeignet sein könnten.

Hypoallergene Katzenrassen

  • Sphinx;
  • Balinesen, Orientalen, Javaner - keine Unterwolle;
  • Devon und Cornish Rex (wenig, lockig);
  • Sibirier - (der am wenigsten gefährliche Speichel);
  • Allerka - eine junge Rasse, die speziell für Allergien gezüchtet wurde. (Laut Experten wird Fel D1 nicht zugeteilt). Das ist sehr teuer. Nur 100 Kätzchen werden jedes Jahr geboren.

Allergene dieser Art werden produziert, jedoch in geringerem Maße. Alle aufgeführten Rassen müssen gebadet oder gekämmt werden. In vielerlei Hinsicht ist die Verträglichkeit der Haare einer bestimmten Katze individuell.

Hypoallergene Hunderassen

Für Allergiker geeignete Hunde kleiner Größe, wenig Ablagerungen und ohne Speichel. Wir können folgende Rassen empfehlen:

  • Terrier (alle), Wolle ist nicht ausgefranst, aber ein Besatz ist erforderlich;
  • Spitz (Zwerg);
  • Bichon Frise (fast und klein);
  • Chinese Crested (Sie müssen oft baden, fast keine Häutung);
  • Pudel (keine Unterwolle, keine Häutung).

Alle diese Hunde sind durch das Fehlen einer dicken Unterwolle und das Besprühen von Speichel vereint.

Wie oft tritt diese Krankheit bei Erwachsenen und Kindern auf?

In den letzten Jahren sind Allergien häufiger als noch vor zehn Jahren. Jeder sechste Bewohner der Erde reagiert allergisch.

In diesem Fall leiden Kinder häufiger an der Krankheit als Erwachsene. Es ist besonders gefährlich für Babys unter 6 Jahren, Säuglinge und Babys.

Allergie gegen Tierhaare: Symptome bei Kindern und Erwachsenen

Die Symptome einer Tierhaarallergie sind sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern sehr ähnlich. Sie ähneln den Symptomen einer anderen Allergie - gegen Pollen.

Wie manifestiert sich die Krankheit:

  • Juckende Nase, ich möchte ständig niesen, verstopfte und laufende Nase;
  • Husten (trocken), schwer zu atmen;
  • Augen gerötet, Juckreiz, Tränen fließen ohne Grund;
  • Hautveränderungen (Urtikaria, Blau im Gesicht, Ekzem, Hautausschlag);
  • Gesicht schwillt an;
  • Kitzeln im Hals, heisere Stimme;
  • Angioödem;
  • Manchmal kann dies zu Asthma führen.

Die Dauer dieser Symptome betrug 3 bis 6 Monate. Die ganze Zeit ist es notwendig, beim Allergologen beobachtet zu werden.

Wann sollte ich zum Arzt gehen?

Sobald die ersten Symptome bei einem Kind oder einem Erwachsenen auftreten, sollten Sie am besten sofort einen Termin für einen Termin beim Arzt suchen.

Man kann den Manifestationen einer allergischen Reaktion nicht gleichgültig sein, auch wenn sie unbedeutend sind.

Eine rechtzeitige Diagnose und die richtige Behandlung können nicht nur vor weiteren gesundheitlichen Problemen bewahren, sondern sogar den Tod verhindern.

Prävention und Behandlung der Krankheit

Die Behandlung von Allergien gegen Katzen (und andere Tiere) ist möglich, wird jedoch aufgehoben, wenn sie nicht behandelt wird. Es genügt, mehrere einfache und einfache Aktionen auszuführen, um die Auswirkungen von Tierhaaren nicht minimal oder vollständig zu beeinträchtigen.

Erste Schritte: Vorbeugung

  1. Reinigen Sie den Boden jeden Tag und wischen Sie alle Oberflächen mit einem feuchten Tuch (ohne Staubsauger) ab.
  2. Entfernen Sie alle Allergenquellen.
  3. Entfernen Sie alle Wollstoffe verschiedener Arten: Schafe, Kamel usw.;
  4. Häufiges Reinigen des Bettes des Tieres, falls entschieden wird, es zu verlassen;
  5. Häufiges Baden und Kämmen von Wolle;
  6. Achten Sie auf eine gute Belüftung der Wohnung;
  7. Quarz ist, wann immer möglich, eine spezielle Lampe.
  8. Nehmen Sie Antihistaminika ein, wenn Sie Kontakt mit einem Tier haben.

Wenn die Eltern allergisch sind, sollte die werdende Mutter keine hochallergenen Nahrungsmittel essen.

Es ist erwähnenswert, dass die effektivste Methode zur Vermeidung von Wollallergie das völlige Fehlen von Treffen mit unseren kleineren, mit Wolle besetzten Brüdern ist.

Allergie gegen Tierfell: Behandlung

Lassen Sie uns sehen, was bei der Behandlung von Wollallergien am effektivsten ist:

  1. Nasensprays (bei laufender Nase und verstopfter Nase, Nasopharynxödem);
  2. Zuweisen (sie kämpfen nur mit Symptomen):
    • Cirtec
    • Zyrtec
    • Suprastin,
    • Loratadin
    • Flonaz,
    • Astelin,
    • Nasonex;
  3. Bei starken Manifestationen - Corticosteroid-Medikamente (nur mit Erlaubnis des Arztes);
  4. Bei Asthma Anti-Asthma-Medikamente;
  5. Präparate zur Entfernung von Ödemen (Allgra-D und andere);
  6. Antiallergische Injektionen natürlich;
  7. Immuntherapie

Um unangenehme Überraschungen für Ihre Gesundheit zu vermeiden, sollten Sie zunächst einen Arzt aufsuchen, bevor Sie ein Haustier für Ihren Laden aufsuchen. Eine spezielle Untersuchung zeigt, ob eine Allergie gegen Wolle vorliegt und ob ein Tier im Haus angestellt wird.

Allergien gegen Tierhaare sind ein Problem, das mehr als 10% der Weltbevölkerung betrifft. Trotz der mit unangenehmen Symptomen einhergehenden Verschärfungen haben die Besitzer von Katzen und Hunden keine Eile, sich von ihren Haustieren zu trennen. Erfolge der Medizin können die Empfindlichkeit auch gegenüber starken Allergenen wie Wolle, abgestorbenen Hautpartikeln und Speichel von Tieren erheblich verringern.

Welche Anzeichen sprechen für eine Allergie gegen die Kommunikation mit Haustieren? Gibt es hypoallergene Katzen- und Hunderassen? Was ist die ASIT-Methode zur Verringerung der Sensibilisierung des Körpers? Antworten im Artikel.

  • Ursachen der Pathologie
  • Bei Kindern
  • Bei Erwachsenen
  • Charakteristische Anzeichen und Symptome
  • Allergisch gegen Katzenfell
  • Hundeintoleranz bei Hunden
  • Hypoallergene Rassen von Haustieren
  • Diagnose
  • Wie zu behandeln: wirksame Methoden und allgemeine Regeln
  • Drogentherapie
  • ASIT-Therapiemethode
  • Volksheilmittel und Rezepte

Ursachen der Pathologie

Die Hautdrüsen von Haustieren produzieren spezifische Proteine: Fel d 1 und 4, Can F1. Reizstoffe sind nicht nur auf der Haut, Wolle, sondern auch im Urin und im Speichel von Haustieren enthalten. Getrocknete Partikel werden leicht durch die Luft in Innenräume transportiert und dringen in die Atemwege ein. Aus diesem Grund tritt eine Allergie nicht nur bei häufigem Kontakt mit einer Katze oder einem Hund auf, sondern auch bei eher seltenem Kontakt mit einem Haustier.

Wenn Niesen, Mikroteilchen von Reizstoffen wieder husten, gelangen sie in die Luft, setzen sich auf Möbeln, Textildekor, Bett, trocken, dann wiederholt sich der Zyklus. Je seltener das Haus gereinigt wird, desto höher ist das Allergierisiko des Körpers. Es ist kein Zufall, dass sich die Besitzer, die die Katze in guten Händen gegeben haben, oft darüber beklagen, dass Allergieereignisse immer noch auftreten. Diese Situation dauert bis zu sechs Monate, bis mikroskopisch kleine Partikel von Reizstoffen aus der Wohnung entfernt werden.

Negative Reaktionen auf bestimmte tierische Proteine ​​manifestieren sich auf unterschiedliche Weise:

  • plötzliche Anfälle von Niesen, Zerreißen, starken Schwellungen, Juckreiz, Rötung, Hautausschlag;
  • Häufig tritt die Erkrankung in chronischer Form mit leichten Symptomen und periodischen Verschlimmerungen auf, da sich das Allergen im Körper ansammelt.

Allergie gegen Tierhaare, der Code gemäß ICD-10 hängt von der Grunderkrankung unter der Wirkung flüchtiger Allergene ab: allergisches Asthma bronchiale - J45.0, allergische Rhinitis - J30.0, allergische Konjunktivitis - H10.

Kann es eine Bierallergie geben und wie äußert sich die Krankheit? Wir haben die Antwort!

Informieren Sie sich in diesem Artikel über typische Symptome und Methoden der Behandlung von Allergien gegen Kunststoffe bei Kindern.

Der Körper von Babys reagiert oft heftig auf unbeständige Reize. Tierhaare sind keine Ausnahme. Geschwächte Kinder entwickeln häufiger eine akute und chronische Form der Krankheit.

Im Falle einer echten Allergie empfehlen Ärzte nicht, eine Katze oder einen Hund zu Hause zu lassen: Teile der toten Epidermis, Speichel, Urintropfen, Wolle und Speisereste befinden sich noch in verschiedenen Teilen des Hauses. Selbst die idealste Reinigung verhindert nicht einen 100% igen Kontakt mit den Mikropartikel des Stimulus. Wenn sich das Allergen ansammelt, treten immer noch negative Symptome auf.

Es ist wichtig! Wenn Sie die Unverträglichkeit von Tierhaaren vermuten, sollten Eltern das Kind sofort dem Kinderarzt zeigen und einen Allergologen konsultieren. Eine verzögerte Reaktion von Erwachsenen führt häufig zu fortgeschrittenen Formen von Allergien und erhöht das Risiko, an Asthma bronchiale zu erkranken. Riesige Urtikaria ist unter den akuten Reaktionen gefährlich, mit starken Schwellungen des Gewebes, vor deren Hintergrund sich Erstickung entwickeln kann.

Die Intoleranz von Mikropartikeln von Speichel, Schuppen, Wolle und Urin von Haustieren ohne kompetente Therapie in der Kindheit besteht ein Leben lang. Je höher der Sensibilisierungsgrad des Organismus ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass negative Reaktionen auftreten, wenn ein Hund oder eine Katze im Haus ist.

Besonders gefährlich sind bestimmte Proteine ​​für asthmatische Patienten. Nach der Kommunikation mit einem Tier entwickelt sich häufig ein Quincke-Ödem, ohne fristgerechte Hilfe, es ist möglich, mit einem Ödem des Kehlkopfes, des Gaumens, der Zunge zu ersticken.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Charakteristische Reaktionen auf das Eindringen von Mikropartikeln aus Wolle, Speichel, Tierhaare:

  • Niesen;
  • allergische Rhinitis;
  • verstopfte Nase;
  • allergische Konjunktivitis;
  • Asthmaanfall.

Allergien manifestieren sich von mehreren Stunden bis zu sechs Monaten oder mehr. In Abwesenheit einer Therapie wird die Krankheit chronisch, mit einer erhöhten Sensibilisierung des Körpers werden die Anfälle oft schwerer und verlängern sich.

Allergisch gegen Katzenfell

Die akute Immunreaktion beim Menschen verursacht ein sekretorisches Protein aus Speichel (Fel d 4) und Haut (Fel d 1). Die Angewohnheit des Lecks hält das Fell des Haustieres in perfektem Zustand, aber Mikropartikel mit Allergenen sind überall.

Wissenschaftler haben herausgefunden: Katzen hinterlassen in der Wohnung spezifischeres Protein als Katzen. Der Urin der Katzenfamilie enthält auch andere Proteine, die negative Reaktionen verursachen. Je mehr Teppiche, Polstermöbel und Spielzeuge in der Wohnung sind, desto weniger entfernen die Besitzer den Hausstaub, desto mehr Allergene sammeln sich im Haushalt.

Bei einer allergischen Reaktion auf Katzenhaare treten folgende Anzeichen auf:

  • verstopfte Nase und Juckreiz, was Niesen verursacht (viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass sie erkältet sind);
  • häufiger, trockener Husten;
  • aktives Reißen;
  • Hautrötung, Juckreiz;
  • geschwollenes Gesicht, Augenlider;
  • Kurzatmigkeit;
  • Urtikaria unterschiedlicher Schwere bis Angioödem;
  • die Wahrscheinlichkeit eines Asthmaanfalls mit echten Allergien.

Hinweis! Spezifische Proteine, die akute Immunreaktionen verursachen, produzieren in allen Mitgliedern der Katzenfamilie Drüsen. Aus diesem Grund fühlen sich einige besonders empfindliche Menschen im Zoo in der Nähe des Geheges mit Tiger, Leoparden oder Löwen schwach oder stärker sichtbar.

Hundeintoleranz bei Hunden

Wissenschaftler glauben, dass das spezielle Protein von vierbeinigen Freunden weniger aggressiv ist als das von Katzen, aber mit einer genetischen Neigung für eine Immunantwort auf einen Stimulus treten auch negative Anzeichen auf.

Kurzhaarige Hunde sind für Allergien gefährlicher als langhaarige. Der Grund - der hohe Gehalt an spezifischem Protein Can F1 auf der Haut des Tieres.

Bei der Kommunikation mit dem Besitzer neigen die vierbeinigen Freunde dazu, die Person zu lecken, wedeln aktiv mit den Schwänzen. Der Hund läuft um die Wohnung herum, klettert auf das Sofa, hinterlässt Speichel, Möbel, Boden. Mit der Ansammlung von Staub, einer Fülle von Textildekor, flauschigen Teppichen werden Allergene lange Zeit auf Gegenständen im Innenbereich und in abgelegenen Teilen des Hauses gelagert.

Charakteristische Merkmale:

  • Niesenanfälle (bis zu fünf oder mehrmal hintereinander);
  • verstopfte Nase;
  • allergischer Husten ohne Auswurf, Halsschmerzen, Keuchen;
  • Tränen der Augen, Bindehautrötung;
  • Juckreiz tritt bei einer Allergie gegen Hunde weniger häufig auf als bei Intoleranz gegen bestimmte Proteine ​​der Katze;
  • Atembeschwerden durch verstopften Schleim.

Hypoallergene Rassen von Haustieren

Ist es wahr oder Mythos? Ist es unwahrscheinlich, dass "nackte" Katzen und Hunde bei Menschen mit erhöhter Körpersensibilisierung allergische Reaktionen hervorrufen?

Zu sagen, dass einige Rassen für Allergiker sicher sind, ist nicht ganz richtig: spezifische Proteine ​​werden vom Organismus aller Arten von Haustieren produziert. Bei „kahlen“ Katzen ist das Allergierisiko geringer, Hunde ohne Haare hingegen verursachen oft akute Reaktionen: Das Eiweiß direkt von der Haut gelangt in die Atemwege, auf die Haut, in die Augen, in die Nase des Wirts.

Nach einer Reihe von Studien haben Wissenschaftler herausgefunden, dass einige Tierrassen als hypoallergen beschrieben werden können. Unter den Vertretern der Katzenfamilie umfasst diese Kategorie viele „kahle“ und kurzhaarige Arten, unter den „sicheren“ Hunden gibt es viele Tiere mit langen Haaren. Wir haben einen großen Artikel, der die hypoallergenen Katzen- und Hunderassen detailliert beschreibt.

Grundmethoden:

  • Gespräch mit Kindern und Erwachsenen, Klärung des Krankheitsbildes;
  • Hauttests;
  • Bluttest auf Immunglobuline;
  • Vergleich der Testergebnisse mit dem Allergen-Atmungspanel;
  • provokative Tests.

Wie zu behandeln: wirksame Methoden und allgemeine Regeln

Die Vielfalt der negativen Anzeichen ist ein charakteristisches Merkmal einer allergischen Reaktion auf das Fell von Katzen und Hunden. Flüchtige Reize beeinflussen die Schleimhäute der Augen, des Nasopharynx, der Atemwege, der Speichel geht auf die Haut, negative Symptome betreffen viele Bereiche des Körpers. Aus diesem Grund ist ein integrierter Therapieansatz wichtig.

Wirksame Medikamente:

  • Antihistaminika. Erwachsenen werden Allergietabletten, Kinder - Sirupe und Tropfen zur Einnahme unter Berücksichtigung des Alters verordnet. Zyrtec, Loratadin, Cetirizin, Erius und andere. Bei akuten Reaktionen werden Suprastin, Diazolin, Tavegil, Dimedrol benötigt;
  • Nicht-hormonelle Cremes gegen Hautausschläge. Medikamente reduzieren Juckreiz, Rötungen, Schwellungen. Fenistil-Gel, Ketocin, Psilo-Balsam, Dermadrin, Protopic, Vondekhil, Epidel;
  • Hormonsalben für Allergien bei akuten Reaktionen, ausgeprägte allergische Entzündung. Zwei Arten von Kortikosteroiden sind für Kinder geeignet: Advantan und Elokom. Hormonelle Produkte für Erwachsene: Flukort, Triderm, Gistan N, Ftorocort, Triamcinolon;
  • Abschwellungsmittel. Bei einer ausgeprägten Schwellung der Schleimhäute, des Nasopharynx und der Hautintegumente werden die Medikamente Soudafed, Allegra-D verschrieben;
  • Sorbentien zum Entfernen von Allergenen aus dem Körper. Enterosgel, Weißkohle, Smekta, Enterumin, Lactofiltrum, Polysorb MP, Sorbex, Polyphepanum, Multisorb;
  • Allergie Nasentropfen und Sprays. Nasonex, Baconase, Kromoheksal, Kromoglin;
  • Lösungen zum Waschen der Nase. Aqua-Maris, Physiomer, Delfin, Marimer, Allergol;
  • Augentropfen für Allergien. Zaditen, Histimed, Kromoheksal, Allergodil, Optikrom, Dexamethason-Tropfen;
  • Kalziumgluconat. Das Medikament reduziert die Sensibilisierung des Körpers, stellt den Kalziumgehalt wieder her und stärkt die Gefäßwand. Kursen, die ein halbes Jahr dauern, reduzieren das Risiko allergischer Reaktionen auf alle Arten von Reizstoffen.

Kann es eine Bananenallergie geben und wie kann man die Krankheit erkennen? Wir haben die Antwort!

Lesen Sie unter dieser Adresse die ersten Anzeichen und Methoden zur Behandlung allergischer juckender Dermatosen.

Folgen Sie dem Link und lernen Sie, wie man sich manifestiert und wie man eine Allergie gegen das Brot eines Kindes behandelt.

ASIT-Therapiemethode

Das Einführen kleiner Dosen des Allergens in den Patienten über mehrere Monate, zwei oder drei Jahre oder länger ist eine wirksame Lösung zur Verringerung der Sensibilisierung des Körpers. Die Immuntherapie ist ein langer, mühsamer Prozess, der die Einhaltung der Empfehlungen und regelmäßige Besuche der Verfahren erfordert.

In den meisten Fällen nimmt der Körper Wolle, Urin, Speichel, Tierhaare nach einer bestimmten Zeit nicht mehr als reizend an, und allergische Reaktionen treten praktisch nicht auf, wenn er sich im selben Raum mit einem Hund oder einer Katze befindet. Manchmal verschwindet die Sensibilisierung des Körpers. Die Methode der ASIT-Therapie ist ab fünf Jahren erlaubt.

Volksheilmittel und Rezepte

Nützliche Formulierungen natürlicher Inhaltsstoffe reduzieren die Empfindlichkeit des Körpers, verbessern Stoffwechselprozesse und wirken sich positiv auf die Verdauung aus. Mittel zur äußerlichen Anwendung lindern den allergischen Hautjuckreiz, reduzieren Rötungen und Schwellungen. Alle hausgemachten Medikamente können nur mit Erlaubnis des Allergologen oral eingenommen und auf die Haut aufgetragen werden.

Bewährte sekundäre Pflanzenstoffe:

  • Abkochung des Zuges (nach außen und nach innen);
  • Aloesaft zur Behandlung von juckenden Stellen;
  • Kamillenabkochung für Bäder und orale Einnahme;
  • Infusion von Selleriewurzel in kaltem Wasser;
  • Abkochung der Brennnessel zur aktiven Körperreinigung;
  • Pfefferminztee;
  • Abkochung von Klettenwurzel und Elecampan;
  • Kalamuswurzelpulver zur Einnahme;
  • Tee aus den Zweigen von Viburnum;
  • therapeutische Bäder mit einer Abkochung von Kamille, Salbei, Sukzession, Schafgarbe, Eichenrinde;
  • Heillösung auf Basis von Mumiyo - Bergbalsam;
  • Selleriesaft.

Wenn Sie allergisch gegen Tierhaare sind, ist es wichtig, untersucht zu werden, um den Grad der Sensibilisierung des Körpers zu klären. Asthmatische Patienten müssen besonders auf das Eindringen flüchtiger Allergene achten. Je nach Schwere der Erkrankung verschreibt der Arzt eine Behandlung. Bei echten Allergien liefert die ASIT-Methode ein positives Ergebnis. Mit geringer Wirksamkeit der Therapie zur Aufrechterhaltung der Gesundheit muss das Tier guten Menschen geben.

Warum Allergien gegen Tierhaare entwickeln und wie die Krankheit behandelt werden kann? Nützliche Empfehlungen eines Spezialisten im folgenden Video:

Katzen sind niedliche Haustiere, Haustiere einer großen Anzahl von Menschen. Es wird angenommen, dass die Katze im Haus eine positive Wirkung auf die Person hat. Und gleichzeitig kann es den Menschen viele unangenehme Momente bescheren. Katzen verursachen oft allergische Reaktionen.

Allergie gegen Katzenfell ist ein ziemlich verbreitetes Phänomen. Eine Person, die an dieser Krankheit leidet, hat in der Regel eine geschwächte Immunität. Dies ist die Hauptursache der Krankheit. Es ist darauf zu achten, dass die Krankheit durch eine Katzenrasse verursacht wird. Viele sind jedoch zuversichtlich, dass kahle Rassen weniger gefährlich sind. Leider ist diese Meinung grundsätzlich falsch.

Allergisch gegen Katzenhaare bei einem Kind

Bei Kindern tritt die Krankheit häufiger auf als bei Erwachsenen, da sie mehr Kontakt mit dem Tier hat. Es sei darauf hingewiesen, dass eine Allergie nicht durch das eigene Fell des Tieres, sondern durch das enthaltene Protein hervorgerufen wird:

  1. im Blut;
  2. Speichel;
  3. im Schweiß;
  4. Urin und Kot.

Katzen sind sehr saubere Tiere, sie lecken ständig Staub, Schmutz von Wolle. Dadurch bleibt der Speichel auf dem Tier, es trocknet aus und steigt mit Luft in die Luft.

Außerdem kann das Tier bei seiner Ankunft von einem Spaziergang andere Allergene mitbringen. Zum Beispiel Pollen. Die Ursache der Erkrankung zu bestimmen, ist unmöglich. Darüber hinaus sind die Anzeichen verschiedener Allergien fast gleich.

Symptome von allergischen Reaktionen

Das Krankheitsbild der Erkrankung kann sich bei einzelnen Patienten auf unterschiedliche Weise manifestieren. Es hängt von der genetischen Veranlagung und den Merkmalen des Immunsystems ab. Das Zeitintervall vom Kontakt bis zum Auftreten von Zeichen ist ebenfalls unterschiedlich. Ein Patient bemerkt Unwohlsein sofort nach dem Kontakt. Die zweite Person hat nach einigen Stunden oder Tagen eine Allergie.

Anzeichen negativer Reaktionen:

  • laufende Nase, verstopfte Nase und Juckreiz;
  • anhaltendes Niesen;
  • Juckreiz, vermehrte Trennung der Tränen;
  • Schwellung der Schleimhäute des Atmungssystems;
  • Reizung, Hautausschlag;
  • erstickender Husten

Wichtig: Allergische Reaktionen auf das Fell von Katzen erfordern eine umfassende Untersuchung und fachkundige Beratung. Diese Symptome weisen häufig auf das Vorhandensein anderer Arten von Allergien oder schweren Erkrankungen der inneren Organe hin.

Allergie-Behandlung für Katzenfell

Um das Allergen zu ermitteln, das das Problem ausgelöst hat, müssen Sie einen Bluttest bestehen. Dies ist die kostengünstigste und sicherste Methode, die eine genaue Antwort auf die Frage nach dem Provokateur der Krankheit gibt. Nach Erhalt der Ergebnisse wird der Arzt eine entsprechende Medikation verschreiben. In der Regel handelt es sich dabei um Antihistaminika, Kortikosteroide. Die Verwendung von Sorbentien und Immunitätsmodulatoren wird häufig empfohlen.

In jedem Fall wird dem Patienten eine individuelle Behandlung zugewiesen. Es wird dringend empfohlen, die Dosierung und die Dauer der Verabreichung nicht zu ändern. Besonders um das Medikament zu wechseln.

Was tun, wenn Sie allergisch gegen Katzenfell sind?

Der erste Schritt besteht darin, das Tier aus dem Haus zu entfernen, eine gründliche Reinigung durchzuführen und den Raum zu lüften. Besuchen Sie unbedingt einen Allergologen, bestehen Sie Tests. Damit die Behandlung wirksam ist, müssen alle Empfehlungen des Arztes strikt beachtet werden. Manchmal kommt es vor, dass das Tier selbst nicht das Allergen ist, sondern das Mittel, um es zu pflegen. Dann die Katze loswerden, es besteht keine Notwendigkeit. Sie müssen nur das Werkzeug wechseln.

Wenn die Diagnose bestätigt ist und die Katze die Allergie auslöst, sollten Sie sie sofort aus dem Haus entfernen. Und in der Zukunft die wichtigsten vorbeugenden Maßnahmen einhalten.

Prävention von Krankheiten

Die beste Prophylaxe ist die vollständige Beseitigung jeglichen Kontakts mit Katzen. Wenn dies aus Gründen, die außerhalb der Kontrolle einer Person liegen, nicht zu vermeiden ist, sollte man so vorsichtig wie möglich sein. Befolgen Sie die Empfehlungen unten:

  1. Nehmen Sie auf einer Party nicht Ihre Hände, berühren Sie die Katze nicht;
  2. Versuchen Sie, nicht sehr lange in dem Raum zu sein, in dem das Tier lebt;
  3. Kommen von der Straße, um sich umzuziehen und zu duschen und nicht nur die Hände zu waschen.

Außerdem sollten Sie nicht in engen Kontakt mit der Person kommen, in deren Haus sich eine Katze befindet. Katzenfellspuren können an der Kleidung verbleiben, was bedeutet, dass eine Allergikerin einen Rückfall auslösen kann. Durch das Befolgen dieser einfachen, aber wirksamen Tipps können Sie das Allergierisiko erheblich reduzieren.

Nach Meinung von Experten gilt die Allergie gegen Katzenhaare bei einem Kind als die häufigste aller bestehenden allergischen Reaktionen. Viele Kinder können trotz der großen Liebe zu Haustieren nicht mit ihnen in Kontakt treten.

Und das, weil schon der kleinste Kontakt mit Katzen sofort Symptome wie verstopfte Nase, Husten, Hautrötungen und vieles mehr verursachen kann.

Gründe

Die Ursachen einer allergischen Reaktion bei einem Kind hängen mit der Wirkung eines speziellen Proteins zusammen, das sich im Speichel des Tieres sowie auf der Haut und im Urin befindet. Daher braucht die Katze nur wenig Zeit, um auf dem Stuhl oder auf der Couch zu bleiben, so dass, wenn das Kind darauf sitzt, winzige Teile der toten Haut auf der Haut oder auf der Kleidung des Kindes liegen.

Wenn das Kätzchen von einem Spaziergang kam, besteht die Möglichkeit, dass es zusammen mit dem Fell Staub, Schmutz oder sogar Schimmel auf der Straße aufnimmt, die der Auslöser von Allergien ist.

Wenn Kinder also ein gesunkenes Immunsystem haben und der Körper zu empfindlich auf alle möglichen äußeren Faktoren reagiert, besteht ein großes Risiko, dass die Manifestation der Krankheit turbulent ist.

Symptome

Wenn Sie gegen Wolle allergisch sind, können ein oder mehrere Symptome auftreten. Zunächst müssen Sie auf die folgenden Symptome achten:

  • verstopfte Nase, ständiges Niesen, wenn eine Katze anwesend ist;
  • trockener Husten, schwieriges Atmen, Heiserkeit;
  • Augenrötung, Tränenfluss;
  • schlechte Laune, Müdigkeit, schnelle Müdigkeit;
  • Rötung der Haut, Reizung beim Kontakt mit dem Tier.

Die Manifestation der oben genannten Symptome bei einem Kind kann entweder durch direkten Kontakt mit Katzen oder einige Zeit danach erfolgen. Zum Beispiel spielte der Junge mit einem Haustier auf der Straße, und als er einige Stunden später nach Hause kam, begann die Reaktion.

Es ist zu beachten, dass einige spezifische Katzen- und Hunderassen Allergien auslösen können. In einigen Fällen können Allergien nicht am Tier selbst auftreten, sondern an einzelnen Komponenten, die in den Hygieneprodukten für Katzen oder im Futter enthalten sind.

Außerdem kann die Allergie eines Kindes gegen Wolle saisonal bedingt sein. Zum Beispiel kann es im Herbst vorkommen und im Frühling vollständig verschwinden.

Es ist möglich, dass Pollen oder Flusen zusammen mit der Reaktion auf Katzen die Entwicklung von Allergien beeinflussen. Im Allgemeinen können die Symptome einer Allergie bei einem Kind aufgrund der Entwicklung einer atopischen Dermatitis oder Pollinose auftreten. Außerdem werden Katzenallergien bei Kindern häufig vererbt.

Wie zu bestimmen

Sie können Ihr Haustier für eine Weile Ihren Nachbarn oder Freunden geben, um sicherzustellen, dass das Kind allergisch gegen Katzen- oder Hundehaar ist.

Gleichzeitig ist es wichtig zu wissen, dass die Erreger, die mit der Katze in Ihre Wohnung gekommen sind, nicht mit der Katze verschwinden können, da sich Wolle und winzige Hautreste auf der Oberfläche von Möbeln und Kleidungsstücken festgesetzt haben. Deshalb müssen Sie das Haustier mit Wasser nass reinigen und den Raum lüften.

Wenn Sie Allergiesymptome bemerken, sollten Sie diesem Tier nicht sofort die Schuld geben. Die beste Option wäre die Kontaktaufnahme mit einem Spezialisten sowie der Ausschluss möglicher Präzedenzfälle einer allergischen Reaktion.

Wenn alle Anzeichen auf eine Allergie gegen Katzenhaare hindeuten, müssen Sie in diesem Fall einen Termin mit einem Arzt vereinbaren und allergische Tests durchführen.

Es sollte jedoch verstanden werden, dass Standardtests nicht vollständig genau sein können, da eingeführte Allergene von einem Mischlingshaustier genommen werden, wenn eine allergische Reaktion durch eine bestimmte Rasse verursacht werden kann.

Durch die Diagnose einer Tierhaarallergie können Sie den Kontakt mit Katzen rechtzeitig erkennen und beseitigen. In diesem Fall können Komplikationen bereits zu Beginn der Krankheitsentstehung verhindert werden. Für die Diagnose in der ersten Runde an den Allergologen.

Der Therapeut behandelt einfache Formen allergischer Reaktionen, einschließlich Dermatitis oder Urtikaria. Die auftretenden Hautsymptome werden von einem Dermatologen untersucht.

Wenn sich die Symptome einer allergischen Reaktion schnell entwickeln, sollte ein Notarztwagen hinzugezogen werden.

Bei einem Arzttermin muss der Patient vollständig über seine Symptome und Beschwerden informiert sein. Es ist sinnvoll, die Fragen des Arztes genau und präzise zu beantworten, damit der Fachmann eine korrekte Diagnose stellen kann. Wenn Sie allergisch gegen Säuglinge sind, müssen Sie die visuellen Merkmale der Allergie zeigen.

Was zu tun ist

Die Behandlung vieler allergischer Manifestationen bezieht sich auf das Tätigkeitsfeld verschiedener Ärzte. So befasst sich der Nephrologe beispielsweise mit der akuten Glomerulonephritis, die in manchen Fällen eine Komplikation der Allergie darstellt.

In der modernen Welt sollte der Kontakt mit Haustieren trotz moderner Erkenntnisse in der Medizin und Versuchen von Spezialisten, Allergiker vollständig zu heilen, völlig ausgeschlossen werden.

Es ist verboten, mit der Katze zu spielen, zu streicheln, in der Wohnung zu behalten.

Vorbereitungen

Experten raten zu einer umfassenden Behandlung. Verschreiben Sie zunächst Antihistaminika, die die Wirkung eines Schlüsselerregers blockieren können. Im Inneren in Form von Tabletten werden solche Medikamente wie Tsetrin, Loratadin genommen.

Wenn ein Hautausschlag auf der Haut auftritt, werden hormonelle Salben verwendet - Hydrocortison, Prednison und andere. Corticosteroidhormone können auch die Wirkung von Histamin blockieren. Um die Krankheit auf diese Weise zu behandeln, brauchen Sie nur ein Rezept des Arztes.

Die Wirkung symptomatischer topischer Präparate ist notwendig, wenn Kratzer der Katzenklauen auftreten. In diesem Fall Wundheilungssalben und Antiseptika anwenden. Die am häufigsten verwendete Salbe Solcoseryl, die Kälberserum enthält.

Der behandelnde Arzt verschreibt Diuretika, hypertonische Salzmischungen. Wenn die laufende Nase stabil ist, tragen Sie spezielle Nasentropfen mit Xylometazolin auf. Tränen sollten mit Augensalben behandelt werden. Wenn die Schleimhäute des Halses und der Bronchien geschwollen sind, müssen Mittel verwendet werden, die das Atmen erleichtern und überschüssige Flüssigkeit beseitigen.

Die Symptome einer allergischen Reaktion in Form von verstopfter Nase und Tränenfluss können schnell vergehen, wenn Sie das Verfahren mit Augensalben und einem Tropfen in der Nase durchführen. Es ist jedoch unmöglich, Allergien vollständig zu beseitigen, daher ist es notwendig, den engen Kontakt mit Haustieren aufzugeben.

  • Siehe auch: Allergie gegen Honig bei Kindern

Volksheilmittel

Allergien gegen Katzen bei Kindern werden behandelt und Volksheilmittel. Eine große Anzahl von Heilpflanzen wirkt positiv, beseitigt die Hauptsymptome der Erkrankung und kann das Leben des Patienten angenehmer machen.

Entengrütze Tinktur

Die populärste Behandlung für Katzenallergien ist die Verwendung von Wasserlinsen. Um das Medikament zuzubereiten, müssen Sie 10 Teelöffel einer frischen Pflanze in 500 g Wodka geben und eine Woche lang darauf bestehen. Verdünnen Sie danach 10 Tropfen dieses Produkts in Wasser und nehmen Sie es dreimal täglich ein.

Löwenzahnsaft

Es gibt ein Rezept aus Löwenzahn, das auch leicht zuzubereiten ist. Zu diesem Zweck muss Löwenzahngras gründlich gewaschen, zerkleinert, mit dickem Material umwickelt und sorgfältig gepresst werden. Saft, der sich mit klarem Wasser verdünnt und kochen ließ.

  • Es ist interessant zu lesen: die Behandlung von Allergien bei Kindern in Israel

Die empfangene Zubereitung wird zweimal täglich mit drei Teelöffeln empfangen. Machen und nehmen Sie eine solche Infusion innerhalb von zwei Monaten.

Kräuterabkochung

Sie können ein Heilmittel gegen Allergien machen, darunter die Serien Schöllkraut, Johanniskraut, Salbei, Kamille und Baldrian. Mischen Sie dazu alle oben genannten Pflanzen mit jeweils 10 Teelöffeln. Als nächstes müssen Sie 5 Esslöffel der resultierenden Lösung nehmen und kochendes Wasser zu einem Liter hinzufügen. Kochen, 10 Minuten kochen und eine halbe Stunde bestehen lassen. Als nächstes wird die Mischung filtriert und zum Schwimmen in das Bad gegeben.

http://ne-allergik.ru/zhivotnye/koty/allergiya-na-koshach-yu-sherst-simptomy.html
Weitere Artikel Über Allergene