Säuglingsallergie 3 Monate

Viele Eltern sind allergisch gegen das Kind. In den ersten Lebensmonaten eines Babys ist es am anfälligsten für Nahrungsmittelallergien. Eltern gehen oft verloren, wenn sie einen Hautausschlag auf der Haut des Kindes sehen oder wenn sie andere unangenehme Manifestationen einer allergischen Reaktion erfahren. Warum tritt eine Allergie bei einem Monat alten Baby auf, wie kann man ihm helfen, was verursacht die Entwicklung einer Allergie bei Babys in den ersten sechs Lebensmonaten? Betrachten Sie diese Fragen, die sich häufig von Eltern stellen.

Allergie bei einem Monat alten Baby

Nahrungsmittelallergien werden durch Proteine ​​verursacht, die in Lebensmitteln vorkommen. Es handelt sich dabei um Allergene, bei denen im Körper Immunglobuline E (Antikörper) gebildet werden. Immunglobuline aktivieren eine Reaktionskette, die zur Entstehung von Allergiesymptomen führt.

Die häufigste Allergie bei einem Monat alten Baby manifestiert sich in Form von Hautveränderungen:

Hautausschläge, die mit einem Ausschlag auf den Wangen und in den Hautfalten beginnen; Juckreiz der betroffenen Haut; Trockenheit und Abblättern; Abblättern der Haut und Schuppenbildung auf der Kopfhaut.

Allergiesymptome sind jedoch häufig Verletzungen des Verdauungssystems des Babys, die mit einem Ödem der Schleimhaut des Magen-Darm-Trakts einhergehen. Diese Symptome umfassen die folgenden Bedingungen:

Bauchdehnung und Magenkrämpfe; häufiges Aufstoßen, Erbrechen; Flatulenz; Verstopfung oder lose Hocker.

Sehr viel seltener kann das Neugeborene infolge eines Ödems der Atemwege allergische Rhinitis und Bronchospasmen haben (Luft tritt schwer oder gar nicht in die Atemwege ein).

Erwähnenswert ist das gefährliche Symptom einer allergischen Reaktion - das Angioödem. Im Laufe seiner Entwicklung im Kehlkopf des Kindes kommt es zum Ersticken. Die ersten Anzeichen für das Auftreten eines Angioödems sind Husten und Atemnot mit starkem Atmen. Dann wird der Teint bläulich und wird abrupt blass. Dies ist eine sehr gefährliche Erkrankung, bei deren ersten Anzeichen sofort ein Arzt konsultiert werden muss.

Normalerweise wird das Baby des ersten Lebensmonats gestillt. Daher sollte die Ursache einer Allergie bei einem Monat alten Baby in den Fehlern in der Ernährung seiner Mutter gesucht werden.

Während des Stillens sollte eine Frau eine spezielle Diät einhalten, die die Verwendung von Produkten ausschließt, die beim Kind Allergien auslösen können.

Allergische Lebensmittel wie Hühnereier (nur Eigelb erlaubt), Fisch, Meeresfrüchte, Obst, Beeren und Gemüse von roter und oranger Farbe, Kakao, Kaffee, Schokolade, Honig, Nüsse, Pilze, Sauerkraut, Gurken, salzige und würzige Speisen, Gewürze. Die gleiche Liste umfasst Produkte, die Farbstoffe, Konservierungsmittel, Halbfabrikate und Soßen enthalten.

Sie können eine begrenzte Menge Vollmilch, Sauerrahm, Grieß, Backwaren aus hochwertigem Mehl, Teigwaren, Süßwaren zu sich nehmen.

Das bloße Einhalten einer solchen Diät durch eine stillende Mutter trägt oft dazu bei, dass die Anzeichen einer Allergie bei einem Monat alten Baby verschwinden.

Kinder im Alter von einem Monat verschreiben keine Medikamente zur oralen Verabreichung. Normalerweise empfiehlt der Arzt, das Baby in Abkochungen von Heilkräutern (Wenden, Kamille) zu baden, die betroffenen Stellen mit einer speziellen Creme zu schmieren.

Allergie bei Kindern der ersten sechs Lebensmonate

Bei Babys der ersten sechs Lebensmonate treten in der Regel allergische Reaktionen auf, wenn sie auf künstliche Ernährung oder auf die Einführung von Ergänzungsfuttermitteln übertragen werden.

Das Auftreten einer Allergie bei einem 3 Monate alten Baby und älteren Babys aufgrund falscher Ernährung der Mutter während der Stillzeit ist nicht ausgeschlossen.

Häufig ist eine Allergie bei einem Kind von 5 Monaten sowie bei Kindern unterschiedlichen Alters eine Folge der Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Kuhmilchprotein. Experten sagen, dass mehr als 90% aller Fälle von Nahrungsmittelallergien bei Babys des ersten Lebensjahres mit solchen Allergien in Verbindung stehen. Dies erklärt sich aus der Tatsache, dass der Körper des Babys das Eiweiß der Kuhmilch als Fremdkörper wahrnimmt. Infolgedessen produziert das Immunsystem Antigene daran, die beispielsweise bei einem 3 Monate alten Baby zur Entstehung einer Allergie oder bei einem 5 Monate alten Baby zum Auftreten einer Allergie führen können.

In solchen Situationen empfehlen Kinderärzte Eltern, für die Fütterung des Babys Ziegenmilch oder Sojamischungen zu wählen. Ziegenmilchgemische verursachen bei Kindern jedoch häufig auch allergische Reaktionen. Und Soja-Mischungen haben keinen Nährwert wie Mischungen auf Kuh- oder Ziegenmilch, da sie ein pflanzliches Produkt sind.

In einigen Fällen müssen hypoallergene Gemische verwendet werden. Es gibt zwei Arten solcher Mischungen - prophylaktisch und therapeutisch.

Präventive hypoallergene Mischungen werden für Kinder verwendet, deren Eltern, ältere Schwestern und Brüder allergisch gegen Kuhmilchprotein sind.

Medizinische hypoallergene Mischungen werden verwendet, um Kinder mit mittelschweren und schweren Allergien zu ernähren.

Eine Allergie bei einem Kind von 6 Monaten ist in der Regel mit der falschen Einführung der ersten komplementären Lebensmittel verbunden.

Es ist besonders wichtig, Kindern mit einer Prädisposition für Allergien die ersten komplementären Lebensmittel kompetent einzuführen. Babys wird daher nicht empfohlen, neue Produkte bis zu 6-7 Monaten zu verabreichen.

Die ersten Ergänzungen beginnen mit Gemüse und Früchten, die seltener allergische Reaktionen verursachen. Dazu gehören Zucchini, Blumenkohl, Kürbis und weiße Äpfel.

Geschwächten Kindern wird empfohlen, sich mit Erbsen zu ernähren. In diesem Fall kann die erste Suppe Reis oder Buchweizen sein.

Die Einführung eines Ergänzungsfutters für ein allergieanfälliges Kind ist nur dann notwendig, wenn es vollkommen gesund ist - es gibt keine Hautausschläge, es gibt keine Anzeichen für Verdauungsprobleme. Voraussetzung ist die Einführung von Ergänzungsnahrung am Morgen, um den Zustand des Babys überwachen zu können.

Wenn nach Einführung eines neuen Produkts eine Allergie besteht, wird diese nicht mehr an das Kind abgegeben. Bei einer leichten Allergie verschwinden die Symptome nach einigen Stunden oder Tagen. In schwereren Fällen muss das Baby dem Arzt gezeigt werden.

Bei der Behandlung von Allergien bei einem Kind von 6 Monaten kann der Arzt Medikamente verschreiben. Am häufigsten ernannt Fenistil in Tropfen, Zyrtec, Peritol.

»Baby 1 Monat

Allergien bei Kindern unter einem Jahr

Ein ziemlich häufiges Problem ist eine Allergie bei einem einjährigen Kind. Verursachen Sie ihr Essen, Insektenstiche, Körperpflegeprodukte, Medikamente und mehr.

In einer solchen Situation denken ängstliche Eltern, dass es ungefährlich ist, ein einjähriges Kind vor Allergien zu schützen. Einige lehnen Medikamente ab und versuchen, das Problem mithilfe von Volksmitteln zu lösen. Die Behandlung eines solchen Kleinkindes muss jedoch unbedingt unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Ursachen und Manifestationen einer Allergie bei einjährigen Kindern

Muttertoxikose, Medikamente während der Schwangerschaft, Aktiv- oder Passivrauchen beeinflussen das Immunsystem des Kindes im ersten Lebensjahr. Das Risiko steigt signifikant, wenn die Mutter oder der Vater des Babys unter schweren allergischen Reaktionen, Erkrankungen des Verdauungssystems oder Rheuma leiden.

Allergien bei Kindern unter einem Jahr sind häufiger eine Reaktion auf bestimmte Lebensmittel. In vielen Fällen handelt es sich bei den Allergenen um Zitrusfrüchte und Schokolade, die die stillende Mutter isst. Gleichzeitig sind die Hauptanzeichen einer Allergie bei einem Kind unter einem Jahr wie folgt:

Hautausschläge und Rötungen; Juckreiz; Blähungen und beeinträchtigte Stühle.

Sehr oft reagieren Kinder auf Katzen. Erkennen Sie, dass eine solche Allergie die Möglichkeit von Rhinitis, tränenden Augen, Schläfrigkeit und Flecken auf der Haut bietet.

Allergie-Medikamente für ein Jahr

Was gibt ein Kind von Allergien bis zu einem Jahr? In diesem Alter sind viele wirksame Antihistaminika kontraindiziert, daher sollte die Wahl der Medikamente sorgfältig angegangen werden.

Suprastin kann ab einem Monat verwendet werden. Das Kind bekommt 1/4 Pille 2-3 Mal am Tag (Sie müssen es zerdrücken und in etwas Wasser auflösen). Die Wirkung des Arzneimittels tritt normalerweise nach 15 oder 30 Minuten auf und dauert 3 bis 6 Stunden.

Mit Hilfe von Fenistil ist es praktisch, eine Allergie bei einem Kind im Alter von 1 Jahr zu behandeln, da es in Form von Tropfen freigesetzt wird. Die Einnahme dieses Medikaments dauert etwa 15-45 Minuten und dauert 8-10 Stunden.

Fenkarol kann ab 3 Monaten angewendet werden (eine halbe Tablette zweimal täglich). Die Wirkung des Medikaments macht sich nach 20 bis 30 Minuten bemerkbar.

Es ist auch sicher, Zyrtec im Alter von 1 Jahr ein Kind von einer Allergie zu verabreichen, da es selbst bei längerer Anwendung keine Sucht verursacht und Müdigkeit als Folge seiner Wirkung schlecht ausgeprägt ist oder überhaupt nicht auftritt. Die Dosierung beträgt einmal täglich 5 Tropfen.

Der Arzt verschreibt Medikamente nach eingehender Untersuchung der Symptome, Diagnoseverfahren und Diagnose. Allergiemittel für Kinder unter einem Jahr sollten wirksam und schonend sein, so dass das Risiko von Nebenwirkungen gering bleibt.

Allergiesalbe für einjährige Kinder

Mittel zur äußerlichen Anwendung bei Allergien können hormonell und nicht hormonell sein. Die Behandlung von Allergien bei Kindern unter einem Jahr erfolgt am besten mit nicht hormonellen Mitteln. Ihre sanfte Wirkung hat sich in der Praxis immer wieder bewährt, so dass sie auch zur Behandlung von Neugeborenen eingesetzt werden.

Jede Salbe unterscheidet sich in einigen Einflussbereichen. Daher ist es sehr wichtig, das zu wählen, das in jedem speziellen Fall am effektivsten ist. Wenn zum Beispiel neben dem Hautausschlag Symptome wie übermäßiges Austrocknen und Abschälen der Haut auftreten, ist ein Heilmittel mit einer pflegenden Wirkung, die die Regeneration der Haut stimuliert, geeignet.

Überlegen Sie kurz, wie Sie Allergien bei Kindern unter einem Jahr ohne hormonelle Salben behandeln können. Maximal effektiv und sicher auch für die Kleinsten:

Bepantin ist ein mild wirkendes Mittel auf der Basis von Dexpanthenol. Es beseitigt effektiv Hautausschläge und heilt Hautläsionen. Die betroffenen Hautpartien sollten 1-2 mal täglich geschmiert werden.

Elidel - Salbe mit ausgeprägten antiallergischen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Dieses Mittel ist besonders wirksam bei atopischer Dermatitis. Es wird empfohlen, das Kind zweimal täglich zu verschmieren.

Fenistil in Form von Salben wird häufig bei Kindern ab einem Monat verwendet. Es beseitigt Rötungen, beseitigt Hautausschläge und wirkt juckreizstillend. Es wird empfohlen, es 2-4 mal täglich auf die Haut aufzutragen.

Wenn die Allergie bei Kindern des ersten Lebensjahres nicht mit Hilfe dieser sanften Medikamente beseitigt wird, werden Hormonsalben verschrieben. In einer solchen Situation werden Mittel mit geringer Absorptionsfähigkeit ausgewählt.

Advantan lindert Schmerzen und Schwellungen, beseitigt Rötungen, Ausschlag und Juckreiz und eignet sich für die Behandlung von Kindern ab 4 Monaten. Es wird empfohlen, es einmal täglich auf die Haut aufzutragen.

Wenn eine Allergie bei einem Kind im Alter von 1 Jahr mit Hormonsalben behandelt wird, ist eine besonders strenge Kontrolle durch den Arzt erforderlich. Wenn die Manifestationen von Allergien weniger ausgeprägt sind, sollte die Dosis des Hormonarzneimittels schrittweise reduziert werden.

Teilen Sie nützliche Informationen mit anderen Eltern:

Ursachen und Behandlung von Allergien bei Neugeborenen

Allergie bei einem Säugling verursacht

Die wichtigsten Faktoren, die zur Entwicklung einer Allergie bei Neugeborenen beitragen, sind:

Stromausfall Bei gestillten Babys ist die häufigste allergische Reaktion die Verwendung von hochallergenen Lebensmitteln durch die Mutter. Bei gestillten Säuglingen führt eine Allergie zur Entwicklung einer Intoleranz gegenüber dem in der Ernährungsformel enthaltenen Protein; Kontakt mit externen Allergenen. Falsch gewählte Babypflegeprodukte, Haushaltschemikalien, Kleidung und Windeln aus nicht natürlichen Materialien. Nichteinhaltung der Hygienestandards in dem Raum, in dem das Kind lebt (hoher Staubgehalt, Tierhaare).

Das Risiko von Allergien kann erhöht werden:

Vererbung; fötale Hypoxie; Infektionskrankheiten der Vergangenheit; unkontrollierter Gebrauch von Medikamenten - Antibiotika, Hormone, Vitaminkomplexe.

Wie wirkt die Allergie bei Neugeborenen?

Haut Integument; Atmungssystem; Augenschleimhaut; Magen-Darm-Trakt.

Eine Läsion kann je nach Allergen und Stärke der Immunantwort ein oder mehrere Körpersysteme betreffen.

Allergien bei Kindern manifestieren sich auf verschiedene Weise. Die häufigste Manifestation ist ein Hautausschlag auf Gesicht und Körper eines Neugeborenen. Die Natur des Ausschlags kann von kleinen kleinen rosa Flecken und Abblättern bis zu großen, roten, weinenden Ausbrüchen variieren. Der Ausschlag wird von Schwellung und Juckreiz unterschiedlicher Intensität begleitet. Auch oft reichlich stachelige Hitze, Windelausschlag mit leichter Überhitzung und Nichteinhaltung hygienischer Normen. Reichlich Schuppenbildung am Kopf. Das Auftreten eines lokalen Hautausschlags in einem Körperbereich weist häufig auf Kontaktallergien hin, die durch den Kontakt der Haut mit Haushaltschemikalien und Pflegeprodukten ausgelöst werden.

Die Niederlage der Atemwege geht einher mit verstopfter Nase, Niesen, Juckreiz in der Nase, Sekretion von Schleimsekret aus der Nase, Schwellung des Mundes. Bei einem langen Verlauf können Bronchospasmen, Angioödeme, Bronchialasthma auftreten. Schwellungen der Schleimhaut des Verdauungstraktes manifestieren sich durch dyspeptische Störungen: Erbrechen, Aufstoßen, Blähungen, Abdominaldehnung. Das Kind verliert Appetit und Gewicht.

Diagnose

Bei Anzeichen einer Allergie wenden Sie sich an einen Kinderarzt oder Allergologen. Komplette Labortests:

komplettes Blutbild - zeigt erhöhte Eosinophilen und Immunglobuline E; Hauttests - helfen, das provozierende Allergen zu identifizieren, das häufig bei Kindern über ein Jahr angewendet wird.

Indirekt bestätigt das Vorhandensein von Allergien das Verschwinden der Symptome während der Diät und die Verringerung der Symptome nach der Einnahme von Antihistaminika.

Behandlung von Allergien bei Neugeborenen

Der erste Schritt bei der Behandlung von Allergien besteht darin, den Kontakt mit Allergenen zu begrenzen. Bei Nahrungsmittelallergien sollte besonderes Augenmerk auf die Ernährung der stillenden Mutter und auf die Formel für die künstliche Ernährung gelegt werden.

Aus der Ernährung der Mutter sollte Stillen ausgeschlossen werden:

Allergische Lebensmittel: Eier, Meeresfrüchte, Schokolade, Fisch, Kaviar, Pilze, Honig. Gemüse und Obst sind rote, salzige und würzige Gerichte, konzentrierte Brühen, Gewürze. Lebensmittel mit hohem Gehalt an Konservierungsstoffen und Farbstoffen: geräuchertes Fleisch, Mayonnaise, Konserven, Schinken. Sowie Würstchen, Soda, Ketchup, Weichkäse. Milchprodukte aus Vollmilch und Mehlprodukte aus hochwertigem Mehl.

Künstliche Babys müssen eine hypoallergene oder hydrolysierte Mischung aufnehmen. Häufig verschreiben Kinderärzte die folgenden Mischungen: Nutrilak GA, Frisolak GA, NAN GA, Nutrilon GA, Humana GA. Um die genaue Quelle von Nahrungsmittelallergien zu ermitteln, empfiehlt es sich, ein Ernährungstagebuch zu führen. Wenn Sie eine Allergiequelle identifizieren, kann die Ernährung der Mutter erweitert werden. Neue Produkte können nur schrittweise, einmal pro Woche und in kleinen Portionen eingeführt werden.

In der akuten Phase wird eine medikamentöse Behandlung durchgeführt, um Allergiesymptome zu lindern und Komplikationen zu vermeiden. Bei Allergien verschreiben Antihistaminika in Injektionen, Pillen, Salben und Enterosorbentien die Toxizität.

Suprastin für Kinder im Alter von 1 bis 12 Monaten zur intramuskulären Injektion mit 0,25 ml oder ¼ Tabletten bis zu dreimal täglich in Pulverform mit Säuglingsanfangsnahrung; Fenistil Tropfen - Kindern von 1 bis 12 Monaten werden 3-10 Tropfen bis zu dreimal täglich verordnet; Zyrtec in Tropfen wird bei Kindern über 6 Monate angewendet, einmal täglich 5 Tropfen.

Mittel zur äußerlichen Anwendung tragen zur Beseitigung von Juckreiz und Entzündungen sowie zur Regeneration der Haut bei:

Bepantin-Salbe - reduziert Entzündungen und verbessert die Hautregeneration, wird 1-2 Mal am Tag angewendet; Celestoderm-Hormon-Salbe hilft bei der Verringerung von Juckreiz und Entzündungen, ab 6 Monaten zugelassen; Advantan in Form einer Salbe oder Creme wirkt antiallergisch und juckreizstillend. Zugelassen ab 6 Monaten. Einmal täglich mit einer dünnen Schicht auf die betroffenen Hautpartien auftragen. Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 2 Wochen. Die Elidel-Creme wird ab 3 Monaten aufgetragen, zweimal täglich auf die betroffene Stelle aufgetragen. Die Behandlungsdauer beträgt nicht mehr als 6 Wochen. Fenistil in Form einer Salbe oder eines Gels, die ab 1 Monat angewendet wird, wird 2-4 Mal täglich auf die modifizierte Haut aufgetragen.

Enterosorbentien - wirken entgiftend, antioxidativ und membranstabilisierend:

Polysorb wird in Form einer wässrigen Suspension eingesetzt. Die Tagesdosis für Kinder unter einem Jahr beträgt 1-2 g pro 3 Dosen; Enterosgel wird 2 Stunden vor den Mahlzeiten und Medikamenten verwendet, 1 Teelöffel bis zu dreimal täglich; smect vor Gebrauch löst sich in Wasser auf, Kinder bis zu einem Jahr sollte die Tagesdosis 1 Beutel nicht überschreiten.

Pvsedoallergia entwickelt sich häufig bei Kindern unter drei Jahren vor dem Hintergrund einer Helmintheninfektion und einer gestörten Darmflora. Solche Zustände werden nach adäquater Therapie mit Anthelminthika und Probiotika schnell beseitigt.

Allergie bei Kindern bis zu einem Jahr - Behandlung von Allergien bei einem einjährigen und ein Monat alten Baby

Allergische Reaktionen bei Kindern unter einem Jahr können nicht nur durch Lebensmittel verursacht werden, sondern auch durch Umwelteinflüsse wie Waschmittel oder die Qualität von Kleidung und Bettwäsche. Ganz egal, wie seltsam das auch klingen mag: Die meisten Kinderärzte neigen dazu zu glauben, dass eine medikamentöse Behandlung von Allergien bei Kindern nicht akzeptabel ist. Dafür gibt es mehrere wichtige Gründe:

Der erste Grund ist, dass das Kind in der Lage sein muss, seine immunologischen Reaktionen auf die Außenwelt richtig zu entwickeln. Zweitens besteht ein großes Risiko, dass ein Allergiemedikament eine andere, stärkere Reaktion auslösen kann. Drittens können einige wichtige Körpersysteme durch die medikamentöse Behandlung beeinflusst werden. Bei Infusionsmedikamenten besteht die Gefahr einer Beeinträchtigung der Leber- und Nierenfunktion. Einige Antihistaminika können zu akutem Nierenversagen führen, das heißt zur sogenannten nephrotoxischen Wirkung. Schließlich kann die Behandlung von Allergien bei Kindern unter einem Jahr die Entstehung bestimmter gefährlicher Krankheiten und Infektionen auslösen.

Daher ist die Behandlung von Allergien bei kleinen Kindern bestenfalls unbrauchbar und kann im schlimmsten Fall die Gesundheit und Entwicklung Ihres Kindes beeinträchtigen.

Ein Monat alt und ein Jahr alt

Im ersten Lebensjahr durchläuft der Organismus der Kinder eine Reihe von Veränderungen, die ein Stadium des aktiven Wachstums und der Entwicklung durchlaufen. Daher ist es äußerst unerwünscht, den Körper der Kinder mit verschiedenen Medikamenten zu beeinflussen, da das Immunsystem blitzschnell reagiert, was negative Folgen haben kann. Antihistaminika blockieren viele nützliche Chemikalien bei Babys, die es ihnen ermöglichen, Infektionen und Krankheiten abzuwehren.

Wenn eine Allergie gegen ein Monat altes Baby auftritt, sollten sofort Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. In keinem Fall sollte das Baby Medikamente geben. Das wichtigste, was getan werden muss, ist, alle möglichen allergenen Produkte von der Mutterkost auszuschließen (beim Stillen). Sie können Ihrem Baby eine Abkochung mit Kamille geben und zum Baden etwas Badesalz hinzufügen. Der Körper des Neugeborenen braucht ständigen Schutz, da das Immunsystem viele Infektionen nicht blockieren und erkennen kann.

Bei einem einjährigen Kind können Allergien auftreten, auch wenn die Eltern alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen haben. In diesem Alter werden Kinder aktiver und unabhängiger. Das Nachverfolgen des Babys wird schwieriger, und die Neugier lässt die Kinder fast alles kosten, was ihnen in den Weg kommt. In diesem Alter wird es für Eltern etwas schwieriger, die Ursache der Allergie festzustellen. Zunächst ist es dringend notwendig, einen Kinderarzt oder Allergologen zu konsultieren.

Ist das Kind gegen die Beine allergisch geworden? Finden Sie die Verhaltensregeln in der Artikel-Allergie gegen die Füße eines Kindes heraus.

Symptome und Ursachen

In jedem Alter können die Symptome und Ursachen von Allergien bei einem Kind erheblich variieren. Neugeborene bis 6 Monate sind am anfälligsten für das Auftreten von Hautallergien, die sich hauptsächlich als Dermatitis äußern. In manchen Fällen können Probleme mit dem Stuhlgang oder Koliken auch Allergien auslösen. In dieser Zeit sind die Hauptallergene Nahrungsmittel.

In der zweiten Jahreshälfte können sich Allergien in Form von respiratorischen Manifestationen bemerkbar machen: Husten, Asthma, laufende Nase. Neben Nahrungsmittelallergien wird eine Reaktion auf Medikamente und Tierhaare hinzugefügt. Von Jahr bis zu drei Jahren tritt der Hautausschlag in kleineren Mengen auf, aber die Manifestationen der Atemwege werden immer häufiger.

So speichern Sie die Babyempfehlungen

Es gibt eine Reihe einfacher Regeln, nach denen Eltern ihre Kinder vor Allergien schützen können:

Stillen stärkt das Immunsystem. Wenn der erste Artikel aus irgendeinem Grund nicht durchführbar ist, ist es besser, hypoallergene Muttermilchersatzprodukte mit niedrigem Glucosegehalt zu verwenden: Geben Sie dem Kind bis zu 18 Monate lang keine Schokolade, keine exotischen Früchte und keine Farb- und Konservierungsstoffe enthaltende Nahrung. Begrenzen Sie den Kontakt des Babys mit Tieren. Sorgen Sie für Sauberkeit in der Wohnung und verwenden Sie wenn möglich Luftbefeuchter. Bewahren Sie Kindersachen und Spielzeug in geschlossenen Schränken und Nachttischen auf. Rauchen Sie nicht neben dem Kind. Geben Sie keine Medikamente, ohne einen Arzt zu konsultieren.

Informationen zur Behandlung von Allergien bei Neugeborenen finden Sie im Artikel Allergiebehandlung bei Neugeborenen.

http://lechim-nogi.ru/2017/09/30/allergiya-u-3-mesyachnogo-rebenka-chem-lechit/

Allergisch auf Baby 3 Monate. Wie behandeln?

Goss uns auf die Brust und den Bauch. Sie rief den Arzt ins Haus, sie verschrieb uns ein Fenistil-Gel und Suprastin-1/4-Pillen. Ich habe in der Anleitung nachgesehen und besagt, dass diese Arzneimittel an Kinder ab 2 Jahren abgegeben werden. Was zu tun ist? Wie behandeln?

In Ihrem Alter Suprastin 1/5 vorgeschrieben.

Mit 4 Monaten (mit dem ersten Kind) wurde uns 1/4 Suprastin und Emolium-Creme verordnet. Wir hatten aber eine starke Allergie. Süßholzcreme hilft gut, es kann ab 0 Monate sein. diesmal auf unsere Wangen goss es aus + hatte immer noch ein wenig Erfrierungen, die Zinksalbe half so gut.

Nehmen Sie es in der Regel an: Wenn die Hautausschläge nach dem Dehnen der Haut des Babys verschwinden, sollte nur die Therapie mit Antihytamin begonnen werden. Ich würde Diazolin für Kinder empfehlen, das ist der harmloseste Blocker. Allergisch selbst, von Suprastin sogar der Himmel im Mund bis zum Blut rissig + starke beruhigende Wirkung

http://www.baby.ru/blogs/post/446380290-328786793/

Allergie bei einem Monat alten Baby während des Stillens

Die Allergie bei Säuglingen ist eine der häufigsten Beschwerden, bei denen Babys viel schwerer zu tragen sind als ältere Kinder. Eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf eine unbekannte oder derzeit unzulässige Substanz ist die Allergie bei Säuglingen E. Komarovsky.

Was verursacht eine allergische Reaktion?

Es wird angenommen, dass das Stillen (HB) eine verlässliche Abwehr des Körpers gegen Allergene ist. Eine allergische Reaktion kann bei einem einmonatigen Baby sowohl beim Stillen als auch bei künstlicher und gemischter Anwendung auftreten. Babys, die mit der Flasche gefüttert werden, sind oft durch Reaktionen auf die Mischung gekennzeichnet. Die meisten Kinder essen sie gern und sättigen den Körper mit Nährstoffen. Eltern müssen jedoch wissen, dass oftmals ein qualitativ hochwertiges Produkt die Ursache für diese Krankheit ist.

Um die Mischung war nicht allergisch, müssen Sie die am besten geeignete Option wählen, und es kann mehr als einen Monat dauern. In diesem Fall gehen Sie oft zu einer Mischung aus Ziegenmilch. Es gibt Fälle, in denen Muttermilch Ablehnung verursacht.

Regelmäßiger Futterwechsel führt auch zur Ablehnung von Lebensmitteln. Die Tätigkeit der meisten Organe von Neugeborenen beginnt sich kaum zu formen und zu verbessern. Der Körper passt sich nur an wichtige Lebensvorgänge an.

Tatsache ist, dass die Schleimhaut des Neugeborenen hochpassierbar ist und die Produktion der notwendigen Enzyme, die an der Verdauung beteiligt sind, noch nicht etabliert ist und daher ein Mangel an ihnen besteht. Der Magen kann das neue Essen nicht verdauen oder tut es sehr schwer. Infolgedessen dringen Glutenmoleküle und Kuhmilchprotein direkt in den Darm ein und rufen bei Säuglingen eine allergische Reaktion hervor.

Dr. Komarovsky empfiehlt, die Laktation nicht vor dem Alter von 6 Monaten in kleinen Portionen sorgfältig einzuführen. Wenn Sie das Produkt mit einem Allergen nach und nach in die Diät aufnehmen, gewöhnt sich das Verdauungssystem daran und die Reaktion manifestiert sich nicht.

Wenn Sie stillen, besteht die Möglichkeit einer Allergie, wenn die Mutter Lebensmittel isst, die ihre Bildung provozieren. Dazu gehören:

  • schokolade;
  • Zitronen und Orangen;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Erdbeeren

Erfahrenen Kinderärzten zufolge ist es oft das ungeeignete Produkt, das diese Krankheit verursacht. Eine stillende Mutter sollte sorgfältig überwachen, was sie isst, da der Darm, die Leber und der Magen des Babys Zeit benötigen, um die Nahrung vollständig abzubauen.

Es gibt mehrere andere Gründe. Eine davon ist die genetische Veranlagung. Wenn Mutter und Papa des Babys allergisch sind, wird er meistens an dieser Krankheit leiden.

Die Sauberkeit im Haus spielt für die Gesundheit des kleinen Mannes eine große Rolle. Eine weitere Ursache für Allergien in letzter Zeit ist der Zustand der Umwelt, der sich verschlechtert. Um festzustellen, was genau eine allergische Reaktion hervorrief, müssen Tests bestanden werden.

In dem Video spricht Dr. Komarvosky über die Ermittlung der Ursache von Allergien:

Reaktion auf Tierhaare

Jeder merkt den positiven Einfluss von Haustieren auf die Entwicklung und Erziehung von Kindern. Eine solche Nähe führt jedoch häufig zur Bildung einer Wollallergie bei einem Säugling. Eine allergische Reaktion auf Wolle kann mit einem anderen Unwohlsein verwechselt werden. Daher müssen Sie ständig das Wohlbefinden des Kindes überwachen, um zu lernen, wie es von anderen Krankheiten unterschieden werden kann.

Eltern sollten aufmerksamer sein, wenn das Baby kein Fieber hat, es keinen Kontakt zu kranken Menschen hatte, gleichzeitig aber sein Gesundheitszustand verschlechterte. Allergie gegen Wolle manifestiert sich:

  • reichlicher Tränenfluss;
  • Rötung der Eiweiße der Augen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • häufiges Niesen;
  • nasaler Pharynx;
  • geschwollen;
  • Rötung der Haut oder das Auftreten eines Hautausschlags.

Wenn das Baby eine negative Reaktion auf das Fell des Hundes hat, müssen Sie Ihr Haustier mit einem speziellen Shampoo waschen und die Ernährung des Vierbeiners ändern. Die Situation bei Katzen ist viel komplizierter, da diese Tiere Allergien auslösen, die für Neugeborene stärker und gefährlicher sind. Ihre Wolle breitet sich im ganzen Haus aus.

Wenn Sie bei Babys allergisch gegen Wolle sind, müssen Sie häufig eine Nassreinigung machen, die Räume belüften und alle Teppiche eine Zeit lang reinigen.

Wie wirkt die Allergie bei Neugeborenen?

Allergische Dermatitis bei Säuglingen beginnt mit dem Auftreten von Rötungen auf den Wangen, Peeling am Körper und trockener Haut. Der Grad der Hautveränderungen ist unterschiedlich:

  • leichter Hautausschlag;
  • Risse an der Oberfläche der Dermis;
  • weinende Wunden

In einem Video spricht ein berühmter Blogger über die Allergie eines Babys:

Ein Hautausschlag kann bestimmte Bereiche betreffen, zum Beispiel nur die Wangen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es Verstöße im Magen-Darm-Trakt, nämlich:

  • Blähungen
  • Koliken im Darm und Magen;
  • häufiges Aufstoßen von Luft oder Nahrungsmitteln;
  • Verstopfung oder Durchfall.

Probleme, die sich aus dem Gastrointestinaltrakt ergeben, treten hauptsächlich in der Nahrungsmittelform der Krankheit auf. Bei Verstopfung verharren die Fäkalien im Körper und erhöhen so die Vergiftung. Infolgedessen tragen Toxine zum Auftreten eines Ausschlags bei.

Andere Symptome können auftreten. Es ist möglich, dass das Kind schwer atmet, der Hals wird geschwollen, Husten und Keuchen. Dies geschieht, wenn der provozierende Faktor ein in der Luft vorhandenes Allergen ist. Das Baby weint zu dieser Zeit oft, schläft nicht gut, ist ängstlich. Alle diese Symptome sind wie Erkältungen, aber die Temperatur wird nicht beobachtet. Es ist unmöglich, diesen Gesundheitszustand ohne Aufmerksamkeit zu verlassen.

Gestillte Babys haben möglicherweise eine ähnliche Reaktion auf alles: auf eine Mischung, kosmetische Pflegeprodukte, Lebensmittel und vieles mehr. Es ist notwendig, so schnell wie möglich die Ursache zu erkennen und mit Allergenen umzugehen.

Was ist zu tun: Behandlungsmethoden

Ärzte empfehlen das Stillen für mindestens 6 Monate, da Muttermilch eine hervorragende Vorbeugung gegen viele Arten dieser Krankheit ist. Beim Stillen können sich Allergien gegen Substanzen in der Muttermilch manifestieren. Stillende Mütter müssen einer bestimmten Diät folgen. Es ist verboten, Produkte zu verwenden, die diese Krankheit verursachen, und zwar:

  • rotes und orangefarbenes Gemüse;
  • Eier;
  • Honig
  • Fisch;
  • Kakao und andere

Wenn es nicht möglich ist, ein Baby zu stillen, müssen Mischungen gewählt werden, die keine Kuhmilch und keinen Zucker enthalten. Es gibt auch eine Kontaktform der Krankheit. Es erscheint als Folge von Kontakt mit Waschpulver, Seife, Kleidung und verschiedenen Pflegeprodukten. Diese Art von Allergie bei Säuglingen kann durch die Verwendung von speziellen Kinderpulvern, hypoallergenen Cremes, verhindert werden. Es ist notwendig, Babykleidung aus natürlichen Stoffen wie Flachs, Baumwolle zu kaufen. Nach dem Waschen die Wäsche gründlich ausspülen. Verwenden Sie keine Seife beim Baden von Babys.

Die Behandlung wird umfassend durchgeführt. Die häufigste Lebensmittelart dieser Krankheit. Vor der Behandlung von Allergien bei Säuglingen klärt der Facharzt definitiv die bestehenden Krankheiten mit den Eltern ab.

Müssen Sie sorgfältig für Kinder sorgen. Das erste ist das Allergen, das zur Rettung des Babys notwendig ist. Die Behandlung des Nahrungsmitteltyps dieser Krankheit wird durchgeführt mit:

  • Antihistaminika;
  • Adsorbentien;
  • Cremes aller Art;
  • Beruhigende Anti-Juckreiz-Salben;
  • Medikamente mit Laktobazillen.

Bei einigen Kindern kann die Reaktion auf ein Allergen sehr schwerwiegend sein - möglicherweise Atembeschwerden, Druckminderung und sogar das Auftreten eines lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schocks. Bei einer solchen akuten Form ist ein sofortiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Bei der lokalen Therapie wird die betroffene Haut mit antiseptischen Lösungen behandelt, Sie können Fucorcin, Brilliant Green verwenden. Solche Aktivitäten helfen, das Anhaften einer Infektion zu verhindern. Damit Neugeborene weniger jucken und die Dermis hydratisiert ist, müssen sie jeden Tag gebadet werden. Verwenden Sie dazu warmes Wasser und fügen Sie Abkochungen hinzu:

  • Schafgarbe;
  • Klettenwurzeln;
  • Brennnesselblätter.

Ärzte empfehlen die Verwendung von Abkochungen von Kräutern wie Schöllkraut, Kamille und einer Serie, die die Haut trocknen lassen. Nach dem Bad muss die Dermis mit einer Babycreme geschmiert werden, insbesondere bei Hautfalten.

Das Auftreten eines Hautausschlags bei einem Neugeborenen ist ein Grund, sich an einen Kinderarzt zu wenden. Es können nur die vom Arzt verschriebenen Medikamente behandelt werden. Volksheilmittel werden nicht empfohlen. Wenn ein Kind eine ausgezeichnete Immunität hat, droht ihm laut Dr. Komarovsky keine Allergie. Daher müssen Sie die Gesundheit des Babys überwachen. Er sollte gesunde Nahrungsmittel und Vitamine essen.

Doktor der medizinischen Wissenschaften. Leiter der Abteilung für Pädiatrische Fakultät der Staatlichen Medizinischen Universität Moskau. I.M. Sechenov

http://po-detski.ru/allergiya/

Allergie bei einem 3 Monate alten Baby als zu behandeln

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen Wissenschaftler, allergische Reaktionen zu beobachten und zu untersuchen. Allergien treten in verschiedenen Formen bei 30% der Kinder auf. Ursachen sind nachteilige Umweltfaktoren, genetische Veranlagung sowie die zunehmende Zahl von Krankheiten, die Eltern vor der Empfängnis und Geburt erleben. Am häufigsten neigen Neugeborene und Kinder im ersten Lebensjahr zur Überempfindlichkeit.

Anzeichen von Nahrungsmittelallergien

Was ist eine Allergie?

Allergie ist der immunpathologische Prozess, der durch die Überempfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems verursacht wird. Eine Substanz, die eine allergische Reaktion auslöst, genannt "Allergen".

Wenn das Allergen einem zuvor sensibilisierten Organismus wieder ausgesetzt wird, produziert das Immunsystem als Reaktion Immunglobuline E. Sie bewirken wiederum eine Reihe von Veränderungen, die zur Entwicklung charakteristischer Symptome beitragen.

Arten von Allergien bei Säuglingen und die begleitenden Symptome

Nach Arten und Symptomen kann die erhöhte Empfindlichkeit bei kleinen Kindern in drei Gruppen unterteilt werden:

Hautläsionen:

  • exsudative Diathese, Milchschorf (Gesichtshaut, Stirn, Wangen, Brüste, Gesäß, Bauch rötet sich, schält sich ab, wird nass, juckt);
  • Hautausschlag, Rötung verschiedener Art (von kleinen Flecken auf der Stirn und Wangen bis hin zu Flecken der Urtikaria im ganzen Körper);
  • Gneis (Seborrhoe) unter den Haaren an Kopf und Augenbrauen;
  • lang heilender Windelausschlag (hinter den Ohren, in den Leistenfalten, in den Achseln);
  • übermäßiger Wärmeverlust auch bei leichter Überhitzung;
  • allergische Konjunktivitis.

Funktionsstörungen des Verdauungssystems:

  • Darmkoliken - Spasmen der Darmmuskulatur, Flatulenz;
  • häufiges und reichliches Aufstoßen; Erbrechen;
  • unregelmäßiger unregelmäßiger Stuhl (Flüssigkeit mit Schaum, grünlich, Verstopfung);
  • Darmdysbiose.

Manifestationen des Atmungssystems:

  • allergische Rhinitis (verlängerte laufende Nase, Schwierigkeiten bei der Nasenatmung);
  • Bronchospasmus (Kurzatmigkeit mit Kontraktion der nachgiebigen Brustbereiche), Übergang zu Asthma bronchiale ist möglich.

Eine besonders gefährliche Manifestation einer allergischen Reaktion ist das Angioödem (angio-neurotisches Ödem). Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch Ödeme des subkutanen Fettgewebes im Gesicht, im Nacken, seltener an den Extremitäten, im Kehlkopf und infolgedessen durch Erstickung. Eine extreme Form einer allergischen Reaktion ist der anaphylaktische Schock.

Ursachen einer allergischen Reaktion

Aufgrund des Auftretens von Allergien bei einem Säugling kann es sich um Nahrung, Kontakt, Drogen handeln. Krankheitserreger sind Lebensmittel, Muttermilch, Haushaltschemikalien, Kinderparfüme, Medikamente, Impfstoffe, Bisse und Insektengift.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen treten am häufigsten auf und manifestieren sich hauptsächlich in Form von exsudativer atopischer Dermatitis, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

  • Die daraus resultierende Allergie gegen die Wangen eines gestillten Kindes (HB) sagt über die Reaktion auf die Ernährung meiner Mutter, die individuelle Intoleranz gegenüber der Muttermilch, aus.
  • Säuglingsanfangsnahrung - die häufigste Ursache für eine Allergie bei Neugeborenen bei künstlicher Ernährung (wir empfehlen zu lesen: Was ist die Allergie gegen die Mischung am Körper des Babys?). In diesem Fall kann eine Allergie im Gesicht eines Kindes auch auf eine Unverträglichkeit der Bestandteile der Mischung hinweisen, Laktasemangel.
  • Eine Allergie bei Kindern bis zu einem Jahr tritt zum Zeitpunkt der Einführung komplementärer Lebensmittel auf. Gemäß den Empfehlungen beginnen Ergänzungsfuttermittel im Alter von mindestens vier Monaten und probieren ein neues Produkt höchstens einmal pro Woche aus.

Die Kontaktallergie bei einem seit einem Monat alten Baby manifestiert sich in Form eines vielfältigen Hautausschlags. Hautausschläge treten auf der Haut auf, die in direktem Kontakt mit dem Allergen steht, und breiten sich dann im ganzen Körper aus. In diesem Fall ist eine Überempfindlichkeit gegen Hausstaub, Woll- und Tierprodukte sowie Kinderleinenstoffe, Waschmittel, spezielle Kosmetikprodukte für Kinder - Cremes, Windeln, Feuchttücher - möglich.

Eine allergische Reaktion auf Medikamente tritt meistens mit einem kleinen roten juckenden Hautausschlag auf, der zu Abfluss neigt. Dies kann nur eine Nebenwirkung von antibakteriellen Medikamenten, Vitaminkomplexen, fiebersenkenden Sirupen oder Impfstoffen sein.

Im Frühjahr und Sommer kann die Allergie bei Säuglingen eine Reaktion auf die Blüte von Pflanzen (Pollinose) sein. In diesem Fall wirkt Pollen von Bäumen und Gräsern als Allergen. Pollinose in einem Baby wird durch eine laufende Nase ausgedrückt, Niesen, Konjunktivitis, hat eine ausgeprägte Saisonalität.

Pollinose oder saisonale allergische Rhinokonjunktivitis bei einem Säugling

Wie kann man verstehen, worauf das Baby allergisch reagiert?

Die Diagnose von Allergien und die Identifizierung des Allergens werden nur von Fachärzten durchgeführt: einem Kinderarzt, einem Allergologen und Immunologen. Obligatorische Untersuchung des Kindes, Blutuntersuchungen, zusätzliche Methoden der Instrumentenuntersuchung.

Die Anwesenheit von erhöhten IgE-Spiegeln, Eosinophilen im Bluttest ermöglicht es uns, die allergische Reaktion zu verstehen, genauer zu erkennen und das Hauptallergen herauszufinden. Um den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen bestimmter Faktoren zu bestimmen, helfen die Nahrungsaufnahme und die Symptome einer Überempfindlichkeit, Eltern zu befragen und ein Ernährungstagebuch zu führen.

Was ist allergisch gegen Säuglinge?

  • Die häufigste Komplikation ist das Asthma bronchiale, eine langanhaltende Erkrankung mit infektiöser Allergie und häufigen Exazerbationen.
  • Vielleicht die Entwicklung chronischer Läsionen des hämatopoetischen Systems - hämolytische Anämie. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist die beschleunigte Zerstörung der roten Blutkörperchen.
  • Angioödem und anaphylaktischer Schock gelten jedoch als die gefährlichsten Zustände. Diese Zustände treten plötzlich auf, entwickeln sich schnell und werden nur unter stationären Bedingungen behandelt.

Behandlung der Pathologie bei Kindern unter einem Jahr

Um Allergien bei Säuglingen zu heilen, müssen Sie zuerst das Allergen entfernen. Beim Stillen sollte eine Frau das Essen sorgfältig auswählen. Zitrusfrüchte, Honig- und Bienenprodukte, rote Früchte und Gemüse, Gebäck, Schokolade, Konserven- und Räucherwaren, Milch, Nüsse, Fisch und Meeresfrüchte sind von der Ernährung ausgeschlossen.

Kosmetika für das Baby werden nur hypoallergen ausgewählt. Es ist wichtig, das Kinderzimmer so oft wie möglich zu pflegen und darin eine Nassreinigung durchzuführen, Staubspeicher (Teppiche, Vorhänge, Plüschtiere) zu entfernen.

Wie soll behandelt werden, welche Medizin soll das Kind bekommen, wie werden die Hautläsionen gesalbt? Die Medikamente werden streng vom Arzt verschrieben, während die allgemeinen und lokalen Wirkstoffe ausgewählt werden.

Verwendung von Sorbentien

Enterosorbentien - Smecta, Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle, Weiße Kohle - werden häufiger bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien eingesetzt. Es ist möglich, von Geburt an sowie in 6-7 Monaten zu verwenden - mit der Einführung komplementärer Lebensmittel.

Enterosorbentien werden nicht aus dem Verdauungstrakt resorbiert. Wenn Sie den Gastrointestinaltrakt unverändert durchlaufen, nehmen Sie toxische und allergische Reaktionen ab, reduzieren Sie die Belastung von Leber und Nieren, binden Sie Erreger im Darm, beschleunigen Sie deren Entfernung aus dem Körper, indem Sie die Peristaltik aktivieren.

Verwendung von Antihistaminika

Antihistaminika reduzieren die Manifestationen einer Überempfindlichkeit in Form von Ödem, Juckreiz und Hautausschlag. Bis das Kind ein Monat alt ist, werden keine Antihistaminika verschrieben. Bis heute gibt es mehrere Generationen dieser Drogengruppe.

Frühe Generationen (Dimedrol, Suprastin, Tavegil, Fenkrol, Diazolin) haben neben der antiallergischen Wirkung eine ausgeprägte sedierende Wirkung. Sie müssen zwei bis drei Mal täglich eingenommen werden. Zu Hause werden diese Mittel bei Säuglingen nicht verwendet.

Zubereitungen der folgenden Generationen (I, II) sind eher für die Anwendung bei Kindern geeignet - Loratadin, Desloratadin, Cetirizin, Levocetirezin, Fexofenadin, Dimetinden. Besitzen täglich gezielte und selektive Maßnahmen, gibt es keine beruhigende Wirkung. Wenn das Kind einen Monat alt ist, ist eine Behandlung mit Tropfen, z. B. Fenistil, zulässig. Wenn das Baby 6 Monate alt ist, können Zyrtec-Tropfen verwendet werden.

Mittel für den lokalen Gebrauch

Alle Mittel für den lokalen Gebrauch werden in Hormon und nicht-Hormon aufgeteilt. Erhältlich in Form von Creme, Gel, Salbe.

Mittel, die keine Hormone in ihrer Zusammensetzung haben, können Sie lange verwenden. Zu diesen Cremes gehören Bepanten, Fenistil, Elidel, Vondekhil. Wenn das Kind bereits einen Monat alt ist, wird eine Allergie im Gesicht, auf der Stirn und den Wangen von einem Medikament wie Bepanten gestoppt (weitere Informationen finden Sie im Artikel: Verwenden Sie die Bepanten-Creme richtig für stillende Mütter und Neugeborene). Es ist auch für Kinder in einer bequemen Form aus Emulsion und Kühlschaum erhältlich.

Salben und Cremes, die in ihrer Zusammensetzung Corticosteroidhormone aufweisen, werden im Fall der Unwirksamkeit anderer Mittel mit starken Allergien nur nach ärztlicher Verschreibung verwendet. Sie reduzieren den Juckreiz aktiv und schnell und reduzieren Hauterscheinungen, während sie vom Blut absorbiert werden. Relativ sichere Präparate für Kinder (Advantan, Mometasone) werden ab einem Alter von sechs Monaten angewendet, wie lange sie auf der Haut verschmiert werden können, nur der Fachmann entscheidet. Wenn Sie die Behandlung mit solchen Substanzen abrupt abbrechen, kann das "Entzugssyndrom" und das Wiederauftreten der zugrunde liegenden Erkrankung auftreten.

Rezepte der traditionellen Medizin

Bäder, Lotionen, Kräuter mit Deko einreiben sollten den traditionellen Methoden nicht entgegenstehen, sie sind nur eine Ergänzung zur Haupttherapie. Nach vollständiger Abheilung der Nabelwunde wird eine Abkochung aus Schnur, Ringelblume, Kamille und Eichenrinde in das Bad gegossen, damit das Baby die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und beruhigt. Lotionen und Aloe-Saft reiben den Juckreiz und die Rötung.

Allgemeine Pflegehinweise

Was sollten Eltern tun, wenn bei einem Kind eine Allergie diagnostiziert wird? Vor allem - keine Panik! Unspezifische Methoden zur Behandlung und Vorbeugung des Wiederauftretens der Krankheit können täglich zu Hause problemlos durchgeführt werden.

Um allergischen Reaktionen bei Säuglingen vorzubeugen, müssen Sie sich strikt an die Pflegebedingungen halten.

  • das Trinkverhalten beobachten und den Wasserhaushalt des Körpers des Babys aufrechterhalten;
  • Befolgen Sie strikt die Ernährungsempfehlungen in der Ernährung sowie Neugeborene und Mutter.
  • Nehmen Sie die Babybettwäsche nur aus weichen, natürlichen Stoffen auf, wobei die Nähte nicht zu sehen sind.
  • regelmäßiges Lüften des Kinderzimmers, Nassreinigung, Vermeidung von Staubansammlungen;
  • rechtzeitig baden, das Baby waschen, Windeln nur mit geprüften Marken verwenden;
  • Hautfalten mit einer Schutzcreme behandeln, bei mindestens mehreren Hautausschlägen eine spezielle Creme verwenden (z. B. Bepanten);
  • Zögern Sie nicht, einen Pädiater zu kontaktieren, wenn Sie im Verdacht stehen, an einer Allergie zu erkranken.

Wie viel geht Allergie durch?

Die Erholungsgeschwindigkeit des Kindes ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Was war das Allergen, wie lange hat es gedauert? Wie lange nach Beginn der Allergie wurde die Behandlung verschrieben und war sie wirksam?

Der Komplex der Manifestationen einer Allergie kann innerhalb von zwei bis drei Tagen spurlos verschwinden und eine Langzeitbehandlung erfordern. Wenn alle Empfehlungen befolgt werden, besteht die Hoffnung, dass die Allergie nach fünf Jahren verschwunden ist, da das Immunsystem und der Verdauungstrakt ihre Entstehung und Verbesserung abschließen. Gesundheit!

Allergien bei einem Kind - Ursachen und Symptome (Manifestationen). Wie man verschiedene Arten von Allergien bei Kindern richtig diagnostiziert und behandelt.

Kinderallergie

Allergien bei Kindern - die erhöhte Empfindlichkeit des Körpers (des Immunsystems) gegenüber den Auswirkungen endogener oder exogener Faktoren. Einige Ärzte erkennen an, dass eine angeborene Allergie nicht auftritt. Wenn jedoch die engsten Angehörigen in ihrer Kindheit oder später darunter litten, ist die Wahrscheinlichkeit von Reaktionen im ersten Lebensjahr sehr hoch. Sie können jedoch später erscheinen.

Arten von Allergien bei Kindern

1. Nahrungsmittelallergien Bei der Verwendung einzelner Lebensmittel treten Probleme auf. Manifestiert in Form von Urtikaria, Neurodermitis oder Ekzemen, Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt.

2. Drogenallergien. Dies ist eine Reaktion auf die Einnahme von Pillen, Injektionen, Inhalationen. Symptome - Übelkeit, anaphylaktischer Schock, Urtikaria, Veränderungen der Zusammensetzung des Blutes.

3. Allergien der Atemwege. Reaktion auf scharfe Gerüche, Staub, Blütenpollen, Tiere, Mikroorganismen. Symptome: Tränenfluss, Schwellungen, Sinusitis, Tracheitis, Rhinitis, Laryngitis.

4. Kalte Allergie. Die Reaktion des Körpers des Kindes auf extreme Kälte. Symptome können Juckreiz, Schwellung, Atemnot, Rötung der Haut sein.

Mit Allergien bei Kindern assoziierte Krankheiten

1. Diathese Meistens geschieht dies bei Säuglingen mit falscher Ernährung der Mutter, ausgedrückt in Windelausschlag, Seborrhoe-Bereichen auf der Kopfhaut, Milchschorf auf den Wangen mit Rötung der Haut.

2. Pollinose Es ist eine saisonale Häufigkeit des Auftretens aufgrund von Pollen blühender Pflanzen. Manifestiert durch Konjunktivitis und Rhinitis, Bronchitis, Schädigung des Nervensystems, Dermatitis.

3. Quincke-Schwellung Akute Reaktion des Körpers auf Nahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel, Insektenstiche, auf Medikamente. Es kommt in Form von Ödemen der Haut, verschiedenen Schleimhäuten (Atemwege, Darm) vor.

4. Urtikaria Verursacht durch Medikamente, verschiedene Arten von Lebensmittelzusatzstoffen und -produkten, Infektionen (helminthische Invasion, Virus), physikalische Faktoren (Sonnenlicht, Kälte) usw. Es ist leicht erkennbar an charakteristischen Flecken und Blasen, die oft jucken.

5. Bronchialasthma. Chronische Erkrankung, bei der sich die Anzeichen am häufigsten während einer Verschlimmerung zeigen: Pfeifen während des Atems, Husten, Würgen, Kurzatmigkeit. Kann ansteckend, gemischt und allergisch sein.

6. Heuschnupfen. Manifestiert durch Rhinitis, Husten, Zerreißen, Zerreißen während der Blütezeit von Wildkräutern.

7. Atopische Dermatitis. Symptome sind Juckreiz, Hautausschläge anderer Art.

Allergien bei Säuglingen

Jede der oben genannten Arten von Allergien kann bei Säuglingen auftreten.

Faktoren Provokateure sind Exoallergene (extern) und Endoallergene (intern). Die ersten sind Kontakt-, Nahrungsmittel-, medizinische, inhalierbare Faktoren und die zweiten sind Zellbestandteile verschiedener Gewebe des Körpers, die durch Viren oder Bakterien modifiziert werden.

Die bekanntesten Allergene sind:

- flaumiger, flaumiger Inhalt von Kissen oder Decken;

- Heimtiere - Speichel und Urin, die Proteine, Wolle, Daunen, Federn enthalten);

- blühendes Gras, Bäume, Sträucher.

Dringende Maßnahmen sollten bei Säuglingen mit folgenden äußeren Symptomen ergriffen werden:

- Durchfall, gefolgt von Dehydratation;

- Rötung auf der Haut;

Wichtig: Diese Symptome können Manifestationen anderer Krankheiten sein. Eltern sollten immer einen Arzt aufsuchen.

Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Wenn das Essen des Babys richtig organisiert ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass es nie zu allergischen Reaktionen kommt. Meistens treten diese oder andere Abweichungen von den Prinzipien der rationalen Ernährung auf, daher ist die Erkrankung, die in der Kindheit in Betracht gezogen wird, sehr verbreitet.

Experten unterscheiden drei Arten von Nahrungsmittelallergien:

- mit Manifestationen des Gastrointestinaltrakts;

- mit Hautmanifestationen;

- mit Atemmanifestationen.

Symptome von Nahrungsmittelallergien bei Kindern

1. Symptome einer Nahrungsmittelallergie mit Manifestationen des Gastrointestinaltrakts:

- unruhiges Verhalten, Unbehagen bei einem Kind;

- abnormaler Stuhl (oft verdünnt, enthält Schleim, manchmal sogar Blutstreifen);

- Ekzem kann auftreten (allergische Diathese).

Die Temperatur zur selben Zeit kann normal sein und sogar ein Hautausschlag kann nicht der Fall sein.

2. Symptome von Nahrungsmittelallergien mit Hauterscheinungen sind Rötungen und verschiedene Hautausschläge. Die gefährlichsten Manifestationen sind:

- Quincke-Ödem - tritt an einem Teil des Gesichts auf, manchmal an den Händen und Knien; Wenn es sich innerhalb der Atemwege bildet, blockiert es in wenigen Minuten den Zugang frischer Luft zu den Lungen, was zum Tod führt.

- Urtikaria - es manifestiert sich durch Juckreiz und blasenähnliche Elemente nach Brennesseln, je mehr Flecken, desto härter die Reaktion des Körpers, weil eine Krankenhausbehandlung der Krümel möglich ist.

3. Bei Nahrungsmittelallergien nach dem Alter von 12 Monaten manifestieren sich zunehmend Provokateure der Atemwege (Inhalation). Äußere Anzeichen - Rhinitis, paroxysmale Atemstörungen.

Eine anaphylaktische Reaktion verursacht Angstzustände. Es wird durch Nahrungsmittel und andere Allergene (Medikamente, Chemikalien) hervorgerufen. Manifestiert durch Atemnot, Anschwellen der Augen- und Nasenschleimhaut, Urtikaria, Angioödem, Farbveränderungen der Haut, Blutdruckabfall. Es gibt Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen. Am schlimmsten sind die Symptome des Herz-Kreislaufsystems.

Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Die Behandlung von Nahrungsmittelallergien sollte umfassend sein:

1. Vollständiger oder teilweiser Ausschluss von Lebensmitteln, die eine Reaktion verursachen, von der Ernährung des Kindes. Wenn sehr wichtige Bestandteile des Menüs entfernt werden sollen, wird für einen Zeitraum von 1,5 bis 2 Monaten eine restriktive Diätdiät festgelegt, und es werden sichere Analoga ausgewählt.

2. Verschreibung von Medikamenten, die die Intensität der Reaktion auf Allergene verringern. Meistens handelt es sich um ein Antihistaminikum, aber das spezifische Arzneimittel wird von einem Arzt verordnet.

3. Zur Behandlung von Hauterscheinungen werden nicht-hormonelle weiße (mit Zink) und dunkle (mit Teer) Salben verwendet. Um eine schnelle positive Wirkung zu erzielen, kann der Arzt eine Salbe mit Glukokortikoiden verschreiben. Solche Hormonmittel werden streng nach ärztlicher Verschreibung angewendet.

4. Bei ausgedehnten, weinenden Läsionen auf der Haut nimmt das Kind das allgemeine Bad nur mit Babyseife ein, einmal in 7-10 Tagen. Aus hygienischen Gründen werden lokale Spülvorgänge mit warmem Wasser unter fließendem Wasser und ohne Seife durchgeführt.

Vor dem Zubettgehen werden 15-minütige therapeutische Bäder verordnet (mit Abkürzungen der Medikamentengebühr). Nach dem Eingriff wird das Baby mit einem weichen Handtuch getränkt, die betroffene Haut wird mit Salben verschmiert.

5. Es ist sicherzustellen, dass die Ringelblumen des Babys nicht nachwachsen und ordentlich geschnitten werden. Um zu verhindern, dass die Haut während des Schlafes beschädigt wird, empfehlen einige Ärzte die Verwendung spezieller Reifen.

Milchallergie bei Kindern

Milch enthält Eiweißmoleküle, die eine allergische Reaktion auslösen können. Kreuzallergien werden normalerweise nicht beobachtet.

Faktoren, die zur Entwicklung einer allergischen Reaktion beitragen:

- Nichteinhaltung einer hypoallergenen Diät durch die Krankenschwester, wobei zuckerhaltige Milchprodukte, Nüsse, Meeresfrüchte usw. nicht berücksichtigt werden.

Symptome von Milchallergien bei Kindern

Die Symptome dieser Art von Allergie sind sehr umfangreich:

- Erbrechen und häufiges Aufstoßen nach der Fütterung;

- Darmkoliken, aus denen das Kind laut schreit;

- Durchfall, oft mit Schleim oder Blut durchsetzt;

- Gewichtsverlust oder unzureichende Gewichtszunahme im Vergleich zu normalen Indikatoren.

Behandlung von Milchallergien bei Kindern

Das Kind muss auf eine völlig natürliche Ernährung umgestellt werden oder spezielle Formeln für Babys auf der Basis von Milchhydrolysaten verwenden. Sie können die Mischung in der Milch von anderen Tieren herstellen. Eine andere Option ist die Verwendung eines Produkts pflanzlichen Ursprungs. Äußere Symptome, die auf der Haut auftreten, werden wie oben beschrieben behandelt.

Allergien gegen die Sonne bei Kindern

Allein die Sonnenstrahlen (ultraviolett) lösen selten Allergien aus. Häufiger tritt eine Photodermatitis auf, wenn zusätzliche Faktoren vorliegen:

- Einnahme von Antibiotika und anderen Medikamenten;

- Kontakt mit Blütenstaub von Blütenpflanzen;

- Die Verwendung von Cremes mit ätherischen Ölen (Zitrusfrüchte, Kümmel usw.);

- die Verwendung von Kosmetika mit Farbstoffen (z. B. hygienischer Lippenstift mit Eosin);

- die Verwendung von Antiseptika (Feuchttüchern)

- einige innere Krankheiten;

- Rückstände von Reinigungsmitteln;

- lange in der Sonne bleiben.

Symptome einer Sonnenallergie bei Kindern

Nur ein paar Stunden in der Sonne zeigt das Kind Symptome einer Photodermatose:

- Juckreiz und Kribbeln

- kleine Ausbrüche von roter Farbe, sie spucken ein wenig, jucken.

- Blasen, kann auf leichter, empfindlicher Haut auftreten (sie können nicht durchstochen werden).

Lokalisierter Hautausschlag an offenen Körperstellen, oft am Kopf. Um die Diagnose und die Vorschriften für die Kinderbetreuung zu klären, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.

Behandlung von Sonnenallergien bei Kindern

Bei Photodermatitis sollte die Sonneneinstrahlung auf null reduziert werden. Sonnenbaden kann nicht, bis die Rötung, Ausschlag nicht verschwinden. Um den Juckreiz zu lindern, werden spezielle Produkte empfohlen, die auch für einmonatige Babys sicher sind.

Um die Ursachen der allergischen Reizung des Kindes aufzuklären, muss ein Arzt vorgeführt werden. Es ist besser, dem Baby geschlossene Kleidung anzuziehen, damit die Sonnenstrahlen nicht auf die Haut fallen.

Allergien gegen Insektenstiche bei Kindern

Ein Kind mit Überempfindlichkeit kann eine starke allergische Reaktion auf Insektenstiche, insbesondere Hautflügler, haben:

Symptome von Insektenstichallergien bei Kindern

Wenn das Kind gesund ist, manifestiert sich der Insektenstich durch Juckreiz, lokales Ödem und Rötung, die innerhalb von 24 Stunden verschwinden. Bei einem Kind mit einer Prädisposition für eine allergische Reaktion halten diese Symptome bis zu 48 Stunden oder länger an und das Ödem wird sich auf den Bereich zwischen den Gelenkpaaren ausbreiten.

Die gefährlichste Situation ist die Entwicklung einer anaphylaktischen Reaktion:

- Übelkeit und Erbrechen;

- Bauchschmerzen, Durchfall.

Wenn die Zeit keine Hilfe bietet, ist der Tod möglich.

Behandlung von Allergien gegen Insektenstiche bei Kindern

Es ist notwendig, den Aufenthalt des Babys an Orten auszuschließen, an denen Insekten getroffen werden können.

Wenn die Biene gestochen wird, müssen Sie den verbleibenden Stich mit einer Pinzette entfernen. Tragen Sie ein Stück Eis oder ein mit kaltem Wasser getränktes Handtuch auf die Bissstelle auf.

Wenn zuvor eine anaphylaktische Reaktion bei einem Kind beobachtet wurde, sollte zu Hause ein spezielles Kit gegen das Gift stechender Insekten (ein Einwegspritzenschlauch mit Adrenalin und ein Antihistaminpräparat) vorhanden sein.

Allergien gegen Katzen bei Kindern

Eine allergische Reaktion wird nicht so sehr durch das Fell des Tieres verursacht, sondern durch die Proteine ​​in seinem Speichel, Urin und in der Epidermis. Darüber hinaus bringt er von der Straße und anderen Allergenen - Schimmelpartikel, Pollen, Flusen. Bei verminderter Immunität und Prädisposition kann das Kind auf Kontakt mit Provokateuren scharf reagieren.

Symptome von Allergien gegen Katzen bei Kindern

Symptome können sich in einem Komplex oder separat manifestieren:

- wässrige und rote Augen;

- Atembeschwerden, möglicherweise mit Fremdgeräuschen;

- unerwartete Lethargie, Schläfrigkeit, Irritation;

- Rötung und Hautreizung nach Kontakt mit einem Haustier;

- häufiges Niesen, wenn eine Katze erscheint;

- ständige Verstopfung der Nase.

Behandlung von Katzenallergien bei Kindern

Wenn Symptome auftreten, konsultieren Sie einen Arzt. Ein Allergologe wird eine Behandlung verschreiben, die die Einnahme von Antihistaminika, Abschwellungsmitteln und die Anwendung lokaler Heilmittel zur Linderung der Symptome einschließt - Tropfen in die Augen, Tropfen in die Nase usw.

Zur Vorbeugung müssen Sie die Tiere in einem anderen Raum aufbewahren, jeden Tag nass putzen, häufig den Raum lüften, die Katze regelmäßig waschen, die Teppiche reinigen und durch waschbare Bezüge ersetzen.

Chefredakteur: Ekaterina Danilova

Telefon bearbeiten: +7 (965) 405 64 18

Nahrungsmittelallergien bei einem Kind

In den ersten Lebensjahren eines Kindes sollten die Eltern die Nahrung sorgfältig auswählen und die Reaktionen des Körpers überwachen. Schließlich ist sein Körper ziemlich anfällig, hat kein stabiles Immunsystem. Die Nichteinhaltung solcher Maßnahmen führt häufig zu einer Krankheit wie Nahrungsmittelallergien.

Eine späte Aufnahme in das Krankenhaus zur Unterstützung führt zu einer schweren Form und zur Entwicklung chronischer Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts bei einem Baby.

Charakteristische Symptome der Krankheit bei Kindern

Die Symptome von Nahrungsmittelallergien sind sehr unterschiedlich in ihren Erscheinungsformen und ihrer Lokalisation. Oft tritt diese Krankheit bei Kindern bis zu einem Jahr auf. Sofort den Verdauungstrakt verletzt:

Solche Symptome manifestieren sich als Folge einer Reizung der Darmschleimhaut mit verschiedenen Allergenen, die mit dem Körper in den Körper gelangen. Wenn Sie diese Anzeichen ignorieren, entwickeln Kinder Geschwüre im Magen, die sie während ihres ganzen Lebens begleiten und quälen. Der Zustand der Mikroflora ist gestört und es kann eine Erkrankung wie Dysbakteriose erworben werden, die zu einer schlechten Absorption von nützlichen Bestandteilen führt.

Die Haut ist mit roten Flecken und klaren Konturen bedeckt. Die sogenannte Urtikaria. Sein Standort ist anders: Gesicht, Hände, Oberkörper, am ganzen Körper. Pickel können bis zu 12 cm groß werden. All dies ist begleitet von starkem Juckreiz und in einigen Fällen Brennen. Papeln können sich an den Augen und um den Mund bilden. In seltenen Fällen sind die Blasen mit Flüssigkeit gefüllt.

Zu den Läsionen der respiratorischen Symptome zählen Nasenverstopfung, laufende Nase, Augenrötung, Tränenfluss, Husten. Bronchialasthma kann sich selten entwickeln. Es ist erwähnenswert, dass eine bestimmte Gefahr für das Leben des Babys ein solches Symptom wie Angioödem trägt. Es entwickelt sich in Minuten. Verschiedene Organe und Körperteile des Kindes schwellen an. Dies wird durch die Entfernung von Flüssigkeit im Unterhautgewebe ausgelöst. Vorsicht vor Larynxödem, Hals, Zunge, Gaumen. Diese Organe haben eine unnatürliche Form und eine enorme Größe, die den Zugang der Luft zu den Lungen versperrt. Dies wiederum führt zum Ersticken.

Provokateure von Nahrungsmittelallergien bei Kindern

Der allererste Grund für das Auftreten solcher Krankheiten wie Nahrungsmittelallergien bei einem Kind ist die falsche Ernährung der Mutter zum Zeitpunkt des Tragens des Babys und seiner Stillzeit. Während dieser Zeit ist die Verwendung von Zitrusfrüchten, einigen Früchten und Meeresfrüchten verboten.

Es ist nicht notwendig, die Fütterung Ihres Kindes zu früh einzuleiten. Kinderärzte wird empfohlen, dies frühestens im Alter von sieben Monaten und in sehr geringen Dosen zu tun. Künstliche Mischungen lösen in 90% der Fälle eine solche allergische Reaktion aus, wie Erbrechen und Urtikaria. Lehren Sie das Kind sehr sanft zu Gemüsepüree. Beginnen Sie noch einmal mit grünem und weißem Gemüse. Früchte sind mindestens gegeben. Manifestationen von Nahrungsmittelallergien können auf Infektionskrankheiten beim Neugeborenen hindeuten. Symptome treten auch auf, wenn verschiedene Gewürze in der Schale vorhanden sind.

Besondere Aufmerksamkeit sollte dem psychologischen Faktor der Krankheit gewidmet werden. Auf der unbewussten Ebene wird die traurige Erfahrung des Kontakts oder die Verwendung einer oder anderer Art von Obst oder Gemüse gelegt, und bei wiederholtem Kontakt treten alle Symptome auf. Diese Produkte können beim Kind unangenehme Assoziationen hervorrufen, die später Allergien auslösen.

Eine Nahrungsmittelallergie bei einem Kind tritt vor dem Hintergrund der Verwendung der folgenden Produkte auf:

  • Nüsse;
  • Fisch;
  • Milch;
  • Eier;
  • Citrus;
  • Erdbeeren, Kiwis, Pflaumen;
  • Konservierungsmittel;
  • Schokolade, Honig;
  • Backwaren

Alle diese Produkte sollten bei Kindern bis zu vier Jahren mit äußerster Vorsicht angewendet werden. Ihr Körper hat nämlich noch nicht die Fähigkeit, fremde Proteine ​​und die richtige Reaktion auf ihre Aufnahme zu erkennen.

Nahrungsmittelallergienbehandlung mit Medikamenten

Wir raten Ihnen nicht zur Selbstbehandlung des Kindes. Es ist notwendig, einen Allergologen oder Kinderarzt zu konsultieren. Der Arzt erhält die erforderlichen Tests, um ein Allergenprodukt zu identifizieren. In der Regel sind dies Hauttests und Bluttests. Danach ist die notwendige Behandlung bereits ausgewählt. Der Behandlungskomplex umfasst die Verwendung verschiedener Antihistaminika, Cremes und Salben mit lokaler Wirkung. Es ist zu beachten, dass sie für jedes Kind und sein Alter individuell ausgewählt werden. Hier sind einige Werkzeuge, die verwendet werden:

Oft greifen die Ärzte auf Immuntherapie zurück. Das Wesentliche ist, eine kleine Menge des Allergens unter die Haut zu bringen. Solche Manipulationen tragen zur Entwicklung von Immunität und Antikörpern bei, wonach der Körper nicht mehr so ​​heftig auf bestimmte Nahrungsmittel reagiert. Eine solche Behandlung dauert jedoch sehr lange (bis zu zwei Jahre) und erfordert regelmäßige Krankenhausaufenthalte für Injektionen (3-4 Mal pro Woche).

Neugeborene Behandlung

Die Behandlung von Säuglingen besteht hauptsächlich darin, dass die Mutter eine strikte Diät einhält. Einschränkungen sollten in allem bestehen: Gemüse, Obst, Müsli, Fleischgerichte. Nichts gebraten und geraucht. Alles wird nur gekocht oder gekocht gekocht. Diätetisches Fleisch kann im Ofen gebacken werden. Tritt bei einem Kind eine Allergie gegen Muttermilch auf, lohnt es sich, die künstliche Ernährung mit Hilfe von hypoallergenen Gemischen Nestle und Humana zu beginnen.

Bei akuten Manifestationen der Krankheit müssen Sie natürlich Antihistaminika verwenden. Sie können Fenistil in Tropfen auftragen. Das Tool entfernt Rötungen und Juckreiz perfekt. Normalisiert den Verdauungstrakt. Bereits seit einem Monat werden einige Tropfen pro Tag in Milch aufgelöst, abhängig von der Komplexität der Position des Babys.

Suprastin gilt auch als sicher. Auch Kinder ab einem Monat erlaubt. Für kurze Zeit beseitigt die Symptome von Nahrungsmittelallergien. Behandelt Medikamente der ersten Generation, daher ist es besser, sie im Anfangsstadium der Krankheit einzusetzen. Bei einer Überdosierung können sich mehrere Nebenwirkungen zeigen. Ein gutes Mittel ist Zyrtec. Sie können Babys ab 6 Monaten geben. Es bezieht sich auf die dritte Generation von Antihistaminika, daher hat es eine minimale Liste von Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Eine große Auswahl an Cremes und Salben gegen allergische Urtikaria bei Neugeborenen:

Behandlung von Kindern älter als 1 Jahr

Für die Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern von 1 bis 3 Jahren können Sie folgende Antihistaminika verwenden:

Bei den Medikamenten mit lokaler Exposition können Sie eine Creme wie Fucidin verwenden. Es hat antibakterielle Eigenschaften, fördert die Wundheilung durch Kratzen der Urtikaria. Auf die Haut mit einer dünnen Schicht aufgetragen, verursacht keine Verbrennung. Es wird empfohlen, unabhängig vom Alter Ihres Babys dreimal täglich anzuwenden. Salbe Levomekol wird bereits im fortgeschrittenen Stadium einer allergischen Urtikaria angewendet, daher ist die Anwendung auf großen Hautbereichen zulässig. Wenn Sie zwischen hormonellen Medikamenten wählen, ist Advantan das Beste für Kinder. Erhältlich in Form von Salbe, Emulsion und Creme. Die Anwendung bei Kindern sollte zwei Wochen nicht überschreiten. Wirksam bei allen Formen der Dermatitis, Angioödem. Das Sicherheitsalter von Kindern für die Nutzung ist frühestens ein Jahr. Antiallergische Wirkung haben Salben von Drapolen und Godrocortison.

Behandlung von Kindern nach dem Alter von drei Jahren

Für die Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Kindern dieses Alters können Sie alle oben genannten Medikamente verwenden. Sie können ihnen Folgendes hinzufügen, mit stärkerer Wirkung und schnellerer Aktion:

  • Pheniramin Bewältigt Haut- und Atemwegsallergien. Sicher für Kinder ab drei Jahren.
  • Terfenadin Blockiert die Produktion von Histamin. Behandeln Sie die zweite Generation von Medikamenten. Kontraindiziert bei Kindern bis zu drei Jahren.

Für die Behandlung des Babys können Sie weitere bekannte Antihistaminika wie Tavigil, Fenkrol, Setastin verwenden. Achten Sie auf die schnelle Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper Ihres Kindes. Dazu müssen Sie verschiedene Sorbentien einnehmen: Aktivkohle, weiße Kohle, Atoxil, Enterosgel. Lassen Sie das Kind viel Wasser trinken, lassen Sie die Körperflüssigkeiten nicht stagnieren. Um Rhinitis loszuwerden, nehmen Sie ein Mittel zum Spülen der Nase. Sie sind in jeder Kindheit absolut sicher und haben keine Nebenwirkungen. Ihre Basis ist nur Meersalz und Wasser. Zum Beispiel Aqua Maris, Aqualore, Humer, No-Salt und andere. Diese Präparate helfen dabei, die Nasenschleimhaut wiederherzustellen und mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Rezepte der traditionellen Medizin

Bei der Behandlung des Kindes sollte ein sehr delikater Ansatz sein. Populisten raten, wenn das Baby keine Allergien gegen Honig hat, Bienenwaben zu verwenden. Lassen Sie diese Bienenprodukte den ganzen Tag über kauen. Eine solche Behandlung erfordert viel Zeit, ist jedoch bei Nahrungsmittelallergien wirksam. Nicht schlecht, um Symptome zu lindern, hilft Löwenzahnsaft und vor allem seine Blätter und Wasser. Die Proportionen sollten 1: 5 betragen. Geben Sie Ihrem Baby einen Esslöffel solchen Saft, bevor Sie essen.

Kamillenbäder helfen, die Erscheinungsformen der Urtikaria zu beseitigen und die Hautstruktur wiederherzustellen. In 0,5 Liter kochendem Wasser Kamillenblüten brauen. Lassen Sie es etwa eine Stunde brauen und geben Sie Ihr Baby in die Wanne. Nehmen Sie so ein Bad von 10 bis 15 Minuten. Sie können Eichenrinde hinzufügen. Bereiten Sie Gemüsesäfte häufiger vor. Sie gelten als Diuretika und helfen, Giftstoffe im Körper in kurzer Zeit zu beseitigen. Für die Verwendung von Karotten, Petersilie, Sellerie, Gurke und Rüben.

Sie können auch Infusionen in Form von Tee aus folgenden Pflanzen zubereiten:

Bereiten Sie ein Getränk mit wilden Rosenbeeren und Lorbeerblatt zu. Dazu diese Zutaten (200 g Beeren und ein paar Lorbeerblätter) in einer Thermoskanne aufbrühen und einige Stunden ziehen lassen. Dann geben Sie dem Kind den ganzen Tag ein paar Schlucke, vorzugsweise vor den Mahlzeiten.

Zum Entfernen von Hautmanifestationen können Sie die beliebten Salbenrezepte verwenden. Sie benötigen 70 ml Infusion ihrer Serie und 25 Gramm Vaseline. All dies wird gründlich gemischt, um eine homogene Masse zu bilden und die betroffene Haut zweimal täglich zu schmieren. Gut hilft Reisstärke mit Glycerin gemischt. Wenn Sie sich für Vaseline entscheiden, können Sie einfachen Aloe-Saft hinzufügen. Die Serie kann zusammen mit Sonnenblumenöl oder Tierfett verwendet werden.

Heilsalbe mit Heilkräutern:

  • Zwei Prisen trockenes, gehacktes Elecampane und fünf Löffel Schmalz.
  • Vaseline und Birkenteer. Alles wird in einer Menge von 20 Gramm aufgenommen.
  • Weißer Ton, Kamille, trockene Lavendelblätter, Babypuder, Wasser.

Eines der nützlichsten Mittel der traditionellen Medizin ist Mumie. Eine Tablettenmumie geschieden in einem Liter Wasser. Lassen Sie das Kind jeden Morgen 100 Gramm mit warmer Milch trinken.

Babynahrung

Um eine solche Krankheit wie eine Nahrungsmittelallergie bei einem Kind vollständig loszuwerden, müssen Sie eine strikte Diät einhalten. Wenn Sie allergisch gegen Milch sind, ist es strengstens verboten, Geschirr zu verwenden. Dieses Produkt kann durch seinen Sojaersatz ersetzt werden, manchmal darf es Ziegenmilch geben. Grudnichkov muss hypoallergene Mischungen füttern. Protein, das in ihrer Zusammensetzung enthalten ist, hat einen großen Verarbeitungszyklus durchlaufen, der es als sicher betrachtet.

Wenn eine Allergie vor dem Hintergrund von Zitrusfrüchten aufgetreten ist, sollten diese aufgegeben werden. Sie sollten keine Erdbeeren, Himbeeren, Kiwi, Schwarze Johannisbeeren essen. Um den Körper mit der richtigen Menge an Vitaminen zu füllen, geben Sie Ihrem Kind Äpfel, Birnen und Pflaumen. Und so bei jeder Art von Nahrungsmittelallergie - die Ablehnung eines provokativen Produkts.

Es gibt eine grundlegende Diät, die die Einschränkung des Babys bei der Verwendung von Fisch, Schokolade, Fleisch, gebratenem Essen, Brot und Gemüse erfordert. Für das Kochen von Kartoffeln ist es notwendig, sie mehrere Stunden lang einzuweichen. Dies erspart ihm viel Stärke, die dem Körper des Kindes als Allergen dient. Fleisch darf nur Rind-, Truthahn- und Kaninchenfleisch essen. Hühnerfleisch sollte jedoch vermieden werden. Verwenden Sie zum Kochen nur Dampfer und Öfen. Sie können Fleisch wärmebehandelt werden, indem Sie kochen.

Wenn Sie das Wohlbefinden Ihres Kindes verbessern möchten, ergänzen Sie die Ernährung mit Bouillon: Gemüse und Fleisch. Die tägliche Verwendung verschiedener Getreidesorten ist sehr nützlich. Es wird vom Körper von gekochtem Thunfisch perfekt wahrgenommen - dies ist der einzige hypoallergene Fisch. Füttern Sie das Kind im Laufe der Zeit in kleinen Portionen Hüttenkäse und Joghurt ohne unterschiedliche Geschmacksrichtungen. Die Verwendung von Konservierungsmitteln und Farbstoffen ist nicht akzeptabel. Trotz aller vorteilhaften Eigenschaften von Karotten und Kürbissen wird dieses Gemüse als letztes eingeführt, nachdem alle Symptome der Krankheit beseitigt wurden.

So etwas könnte wie eine Tagesration eines Kindes aussehen:

  • Frühstück - gekochter Reis mit Dampfpastetchen, Kompott aus Trockenfrüchten.
  • Mittagessen - Buchweizenbrei mit Fleischbällchen, Kohl- und Gurkensalat mit Olivenöl, schwach gebrühter grüner Tee.
  • Snack - Bratapfel.
  • Abendessen - gekochter Fisch, Rübensalat, ein Glas Kefir.

Es ist nützlich, ein Ernährungstagebuch zu haben, in dem Sie jede Mahlzeit zubereiten müssen, in welcher Menge, wann und in welchem ​​Umfang Sie allergisch sein können. Dies hilft Eltern und dem Arzt, die mögliche Ursache der Krankheit zu erkennen und sofort mit einer Behandlung zu beginnen.

Wie können Sie Ihr Kind vor Nahrungsmittelallergien schützen?

Nahrungsmittelallergien bei einem Kind sind eine gefährliche und unvorhersehbare Krankheit. Daher ist es in den ersten Lebensjahren notwendig, die verschiedenen Erscheinungsformen des Körpers des Babys extrem zu beachten. Befolgen Sie zum Sichern die folgenden Richtlinien:

  • Stellen Sie sicher, dass das Kind nicht zu viel isst.
  • Begrenzen Sie Ihr Baby auf Süßigkeiten und Früchte.
  • Kochen Sie täglich nur frische Lebensmittel. Lassen Sie das Gericht am nächsten Tag nicht stehen.
  • Härten üben - geben Sie das Kind in jeden Sportbereich.
  • Versuchen Sie, weniger zu saures Gemüse und Obst zu essen.
  • Verwenden Sie nur Olivenöl, Sesam oder Leinöl.
  • Dampf, damit das Produkt alle seine nützlichen Eigenschaften behält.
  • Machen Sie es zu einer fraktionierten Nahrung.
  • Das Menü diversifizieren.

Allergie gegen Honig

Volksrezepte für Fugen

Warum Allergiker immer Geld verdienen können

Wie kann man im Frühling die einjährige, laufende Nase loswerden?

Saisonale Allergien

Natürlicher Allergie-Reishi-Pilz

Das richtige Make-up auswählen

Die Informationen auf der Website werden ausschließlich zu populären und pädagogischen Zwecken bereitgestellt, erheben keinen Anspruch auf Referenz und ärztliche Richtigkeit und sind kein Leitfaden für Maßnahmen. Selbstmedikation nicht. Fragen Sie Ihren Arzt.

Möchten Sie Updates erhalten?

Abonniere keine neuen Beiträge.

Nahrungsmittelallergien bei Kindern von 2 bis 3 Jahren

Wenn Kinder unter einem Jahr bei Ablehnung von Lebensmitteln von exsudativer Diathese sprechen, dann sprechen wir in einem späteren Alter von Nahrungsmittelallergien.

Überempfindlichkeit gegen ein Produkt oder seine Unverträglichkeit ist eine Nahrungsmittelallergie. Das Wort "Allergie" bedeutet im Griechischen "andere Wirkung", dh ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Substanz hat eine andere, unerwartete, nicht vorgesehene Wirkung auf eine Person. Aufgrund ungünstiger Umweltbedingungen sind Lebensmittelallergien heutzutage weit verbreitet. Etwa ein Drittel der Kinder unter fünf Jahren leidet an dieser Krankheit, und in einem höheren Alter ist jedes fünfte Kind bis zu einem gewissen Grad allergisch. Mit zunehmendem Alter „beruhigen“ sich Nahrungsmittelallergien ein wenig, aber bei Erwachsenen treten bei einer Reihe von Personen ständig Allergien gegen verschiedene Produkte auf, und bei fast jeder zweiten Person tritt eine Intoleranz gegen ein oder zwei Arten von Produkten auf. Es wird festgestellt, dass verschiedene Kinder dasselbe Essen unterschiedlich wahrnehmen. Zum Beispiel trinken manche Leute Kuhmilch sehr gut, während andere sofort eine laufende Nase, tränende Augen und eine Magenverstimmung haben. Über diese Kinder sagen, dass sie keine Milch vertragen.

Die Intoleranz gegenüber Milchprodukten ist recht häufig und äußert sich in Durchfall, Bauchschmerzen. Es ist zu beachten, dass fast jedes Produkt vom Körper abgelehnt werden kann.

Allergische Reaktionen sind am anfälligsten für Kinder, deren Eltern oder entfernte Verwandte allergische Erkrankungen hatten. Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Allergien bei Säuglingen mit künstlicher Ernährung und bei Kindern mit eingeschränktem Verdauungsprozess.

Die prophylaktischen Maßnahmen umfassen eine hypoallergene Ernährung einer stillenden Mutter, ausgenommen Schokolade, Eier, exotische Früchte, Stillzwang, späte Einführung von Fruchtsäften in die Nahrungsergänzungsmittel, Verhinderung von Dysbakteriose beim Baby.

Bei einem Neugeborenen sind allergische Reaktionen der Haut häufiger, seltener Atemwege oder Magen-Darm-Erkrankungen.

Bei Nahrungsmittelallergenen steht Kuhmilch an erster Stelle.

Normalerweise tritt eine allergische Reaktion nach dem Essen eines Allergens in der ersten Stunde auf, aber es kann vorkommen, dass die Reaktion nach 5 Stunden und nach 12 Stunden auftritt.

Die Verschlimmerung von Allergien vor dem Hintergrund der gleichen Ernährungsform kann von der Gesundheit des Kindes insgesamt abhängen - nachdem er an einer Infektionskrankheit leidet, kann es während längerer Belastung zu einer Abnahme der Abwehrkräfte kommen, was zu einer Verschlimmerung des allergischen Prozesses führt.

Ursachen von Nahrungsmittelallergien

Es ist immer noch nicht genau bekannt, warum der Kinderkörper auf dasselbe Nahrungsmittel anders reagiert. Vielleicht gibt es eine genetische Prädisposition für Allergien. Es wird auch angemerkt, dass Babys, die mit Säuglingsnahrung gefüttert werden, anfälliger für Allergien sind als Babys, die gestillt werden. Wenn eine Mutter während der Schwangerschaft Produkte wie Schokolade, Zitrusfrüchte, tropische Früchte, Erdbeeren, Trauben und verschiedene geräucherte Produkte missbraucht, während dieser Zeit Medikamente einnimmt, kann ein Kind im Uterus eine Überempfindlichkeit gegen sie entwickeln. Nach der Geburt kann der erste Kontakt mit diesen Produkten eine allergische Reaktion sein.

Was ist der Mechanismus dieser Krankheit? Als Reaktion auf die Einführung eines Allergens in den Körper, bei dem es sich um Nahrungsmittel, Staub, Mikroben, Medikamente usw. handeln kann, produziert das Immunsystem seine eigenen Proteine, die sogenannten Antikörper. Bei wiederholter Exposition mit einem Allergen entwickelt sich eine allergische Reaktion - die Wechselwirkung von Antikörpern mit dem Allergen, das ihre Entstehung verursacht hat. Dies hat sofort Auswirkungen auf die Funktionen bestimmter Organe, meistens der Atemwege, des Darms und der Haut. Reaktionen, die im Körper auftreten, führen zur Bildung von Chemikalien, die die Manifestationen von Allergien wie Histamin hervorrufen. Die bekanntesten Anti-Allergie-Medikamente werden Antihistaminika genannt, da sie deren Bildung beeinflussen. Wenn Allergien die Blutgefäße betreffen, tritt häufig ein Hautausschlag (die häufigste Urtikaria), laufende Nase und Schwellungen der Augenlider auf. Augen fangen an zu wässern. In den schwersten Fällen können Atemwegskrämpfe (Ersticken) auftreten. Nahrungsmittelallergien beeinflussen die Aktivität des Verdauungstraktes (lockerer Stuhlgang, Erbrechen, Bauchschmerzen, Sodbrennen), manchmal die Schleimhaut der oberen Atemwege (ein Kind hat häufig Pharyngitis, Konjunktivitis, eine laufende Nase). In manchen Fällen führt eine solche Allergie zu Asthma. Ein Kind mit Allergien leidet oft an Erkältungen. Das Kind befindet sich in einem "geschlossenen Kreislauf" - im Winter und im Herbst neigt es zu Erkältungen, und im Frühjahr und Sommer werden allergische Reaktionen auf die Blüte verschiedener Pflanzen und Kräuter (Polynose) verstärkt. Oft können auch bei einer Babyallergie verschiedene Hautveränderungen beobachtet werden, insbesondere an den Ellbogen, unter den Knien, an den Händen. Diese Manifestationen können sich in Ekzeme oder Neurodermitis verwandeln. Das Kind ist ständig genervt, unruhig. Es betrifft sein Nervensystem. Nahrungsmittelallergien können mit neuroarthritischer Diathese kombiniert werden, wenn die Manifestationen von Allergien durch nervöse Erregung und verschiedene Unruhen des Kindes verstärkt werden.

Es ist sehr wichtig zu lernen, die Anzeichen von Nahrungsmittelallergien zu erkennen, da diese sehr unterschiedlich sind. Haut, Atmungsorgane und Darm sind hauptsächlich von Allergien betroffen. Reizbarkeit, Tränen, Angst, Angst, Reizbarkeit und Schlafstörungen sind Anzeichen für eine Beteiligung des Nervensystems an dem durch eine Nahrungsmittelallergie verursachten Krankheitsprozess.

Der Zeitpunkt des Auftretens der Reaktion auf ein bestimmtes Produkt ist normalerweise unterschiedlich lang. Einige Symptome treten unmittelbar nach dem Verzehr von allergiearmen Nahrungsmitteln oder in wenigen Minuten (eine allergische Reaktion des schnellen Typs) auf, und andere - nach einer bestimmten, manchmal langen Zeit (mehrere Tage) - sind dies eine verzögerte allergische Reaktion. Der Schweregrad der Reaktion kann auch von der Menge der aufgenommenen Nahrung abhängen. Wenn ein Kind beispielsweise nur ein paar Erdbeeren gegessen hat, kann es zu einem leichten Jucken der Haut von Gesicht und Händen kommen, und bei einer großen Anzahl von Beeren kann sogar das Anschwellen der Atemwege auftreten.

Wenn Ihr Baby zu unzureichenden Reaktionen auf die Nahrungsaufnahme neigt, versuchen Sie aufzuzeichnen, was und wann es isst, und notieren Sie auch alle Beschwerden, die dann auftreten. Ein solches „Nahrungsmitteltagebuch“ ist besonders für schmerzhafte Kinder notwendig, da oft ein direkter Zusammenhang zwischen der Einnahme eines bestimmten Produkts und der Reaktion des Körpers darauf besteht (lockerer Stuhlgang, Husten, Angstzustände oder Bauchschmerzen). Wenn Sie solche Aufzeichnungen aufbewahren, können Sie und der Kinderarzt unsichere Produkte für Ihr Kind erkennen und die Art seiner Auswirkungen feststellen. Notieren Sie die Zeit und die Menge des verzehrten Produkts (beachten Sie die Einführung neuer Produkte). Markieren Sie auch den Hersteller der Produkte (schließlich wird in verschiedenen Fabriken oder Molkereien eine etwas andere Technologie verwendet, um Produkte herzustellen. Daher ist es möglich, dass das Kind süße Geräusche (ohne Schokolade!) Von einem Hersteller hat und nicht denselben Käse einer anderen Marke akzeptiert. Im Falle einer allergischen Reaktion können Sie diese beheben (denn nachts, wenn das Kind schläft, ist es schwieriger, einen Hautausschlag oder andere Manifestationen zu sehen).

Die häufigste Ursache für allergische Reaktionen sind bestimmte Nahrungsmittel. Dies sind zum Beispiel Milchprodukte (Milchprotein ist das Hauptallergen), verschiedene Süßigkeiten mit Schokolade (Kakao ist ein starkes Allergen), Nüsse, farbiges (rotes) Gemüse und Beeren: Erdbeeren, Erdbeeren, auch Zitrusfrüchte (insbesondere Orangen), Eiweiß-Soja, Produkte aus Weizenmehl. Fisch und Fischprodukte (wie Kaviar, verschiedene Meeresfrüchte - Garnelen, Krabben usw.) sind ebenfalls sehr allergen. Einige Kinder sind allergisch gegen alle "roten" Gemüse und Früchte: Tomaten, Karotten, rote Äpfel, Himbeeren, Pfirsiche.

Allergien können nicht durch bestimmte Nahrungsmittel verursacht werden, sondern durch ein starkes Übergewicht von Proteinen, Fetten oder Kohlenhydraten in der Ernährung eines Kindes. Eine solche einseitige Ernährung ist für ein Kind mit Appetitlosigkeit nicht ungewöhnlich und zieht es vor, "auf einer Monodiät zu sitzen".

Nahrungsmittelallergien - ein Zustand der Überempfindlichkeit des Körpers gegenüber Nahrungsmitteln, der auf immunologischen Mechanismen beruht. Es kann akute Zustände verursachen (anaphylaktischer Schock, bronchoobstruktives Syndrom, allergische Vaskulitis, Urtikaria usw.) und kann chronische und wiederkehrende Schädigungen der oberen Atemwege (Hals, Nase und Hals), der Haut, des Magen-Darm-Trakts und des Nervensystems unterstützen.

Lebensmittelallergien als Teil eines umfassenderen Begriffs der Lebensmittelintoleranz.

Nahrungsmittelintoleranz umfasst neben Nahrungsmittelallergien Fermentopathie, psychogene Reaktionen auf Lebensmittel und pseudoallergische Reaktionen auf Lebensmittel.

Pseudoallergische Reaktionen auf Lebensmittel sind keine Immunreaktionen, obwohl sie äußerlich sehr ähnlich sind. Eine Pseudoallergie tritt auf, wenn histaminhaltige Lebensmittel gegessen werden oder wenn Histamin während des Verdauungsprozesses im Gastrointestinaltrakt freigesetzt wird. Beispielsweise können Thunfisch und Makrele in Dosen hohe Konzentrationen von Histamin enthalten. Einige Zusatzstoffe (Farbstoffe, Konservierungsmittel, Aromastoffe) können ebenfalls eine pseudoallergische Reaktion hervorrufen.

Pseudoallergische Reaktionen treten häufig bei Kindern auf, wenn sie dramatisch entwöhnt und auf andere Produkte übertragen werden oder wenn dem Kind unangemessen viele Ergänzungen verabreicht werden.

Gleichzeitig ist die medizinische Statistik über die Verbreitung von Nahrungsmittelallergien sehr unterschiedlich: Laut einigen Daten leiden 20–40% der Kinder im ersten Jahr darunter, anderen zufolge beträgt die Prävalenz von nachgewiesenen Allergien bei Kindern des ersten Jahres 6–8%, bei Jugendlichen - 2–4%.

Es gibt eine altersbedingte Entwicklung der Nahrungsmittelallergie: Bei 20% der Patienten führt eine rechtzeitige und angemessene Behandlung zu einer klinischen Erholung. 41% haben eine Veränderung der Manifestationen einer Nahrungsmittelallergie auf Zielorgane; 38% bilden eine kombinierte Manifestation einer Nahrungsmittelallergie, an der mehrere „Schockorgane“ beteiligt sind - die Haut, der Magen-Darm-Trakt und das Atmungssystem.

Vor dem Hintergrund von Nahrungsmittelallergien entwickeln OU-Kinder eine erhöhte Sensibilität des Körpers gegenüber anderen Arten von Allergenen.

Die Sensibilisierung von Nahrungsmitteln ist oft der Ausgangspunkt und kann sich im Uterus oder in den ersten Tagen und Monaten des Lebens eines Kindes entwickeln.

Das Auftreten von Nahrungsmittelallergien bei Kindern des ersten Lebensjahres hängt einerseits mit den Besonderheiten der Entwicklung des Verdauungstraktes und andererseits mit Ernährungsstörungen von Mutter und Kind zusammen.

Zu den Besonderheiten des Zustands des Verdauungstraktes gehören: erhöhte Permeabilität der Schleimhaut des Gastrointestinaltrakts für Makromoleküle (einschließlich Nahrungsmittelallergene); Abnahme der lokalen Darmimmunität; Reduktion der enzymatischen Aktivität von Enzymen des Magen-Darm-Trakts, veränderte Zusammensetzung der Darmflora.

Symptome und Anzeichen

Hautallergische Reaktionen (die im Herbst normalerweise verschlimmert werden) können wie eine verstärkte Trockenheit der Haut mit schuppigen oder geröteten Bereichen aussehen, normalerweise an den Ellbogen, dem Hals und den Knien. Das Peeling oder die Rötung der Haut wird manchmal von Juckreiz begleitet, was Kinder stark stört.

Wenn Eltern die Manifestationen von Allergien auf der Haut leicht bemerken können, sind verschiedene Verletzungen der Funktionen der Verdauungsorgane in der Regel schwer direkt mit den Auswirkungen eines Nahrungsmittelallergens zu assoziieren. Nahrungsmittelmanifestationen können in Form von Blähungen, Angstzuständen nach dem Essen, Aufstoßen, Bauchschmerzen, dem Verzicht auf ein bestimmtes Produkt und instabilem Stuhl sein.

Wenn Kuhmilcheiweißallergie (bei Neugeborenen, die an einer atopischen Dermatitis leiden, 90% der Kinder allergisch gegen Kuhmilcheiweiß sind), kann es zu längerfristigem Durchfall kommen. Während der Fütterung oder danach kann das Kind die Beine in den Magen drücken und auf schmerzhafte Schmerzen hinweisen. Bei einer bestehenden Allergie sollte eine stillende Mutter sich weigern, Kuhmilch zu essen und zu Ziege oder Soja zu gehen.

Weniger häufig verursachen Nahrungsmittelallergien Atemwegserkrankungen, die sich in länger anhaltender Rhinitis, Apnoe und Atemnot äußern können.

Nahrungsmittelallergie-Behandlung

Mögliches Behandlungsschema

Die Selbstbehandlung einer so schweren Erkrankung wie Allergien sollte nicht unabhängig durchgeführt werden. Fragen Sie den Allergologen, führen Sie einen Allergietest durch. Wenn Sie bei einem Kind noch keine allergischen Manifestationen festgestellt haben, der Test jedoch positiv ist, ist es besser, das Kind nach wiederholter Analyse zu behandeln, ohne auf die Allergie zu warten.

Sie sollten den Zustand der Darmflora des Babys genau überwachen und die Dysbiose verhindern, indem Sie auf Empfehlung Ihres Kinderarztes Arzneimittel verwenden, die Probiotika und Präbiotika enthalten.

Heutzutage werden drei Arten von Substanzen zur Besiedlung des Darms mit nützlicher Mikroflora verwendet:

  • Probiotika - lebende Bakterien der normalen Darmflora;
  • Präbiotika - Oligosaccharide, die zur Erhöhung der Menge der schützenden Darmflora und ihrer funktionellen Aktivität beitragen;
  • Synbiotika - eine Mischung aus Prä-Präbiotika, bei denen die Anwesenheit von Präbiotika dazu beiträgt, nützliche Bakterien schneller zu "transplantieren" und die schützende Mikroflora wiederherzustellen.

Um die Wahrnehmung zu erleichtern, zeigt die Tabelle Lebensmittelprodukte mit den Hauptbestandteilen, die zur Besiedlung des Darms mit normaler Mikroflora beitragen.

Besprechen Sie mit Ihrem Kinderarzt und Allergologen die Ernährung Ihres Babys - mit welchen Produkten oder Mischungen Sie die von der Diät ausgeschlossenen Allergene vollständig ersetzen können.

Während einer Exazerbation verschreibt der Arzt normalerweise Antihistaminika, und Juckreiz oder Rötungen der Haut können mit Hilfe von Salben wie Atoderm, Fleur-Enzyme, Belanten entfernt werden.

Der wichtigste Faktor bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien ist die Diättherapie. Eine richtig ausgewählte hypoallergene Diät in den frühen Stadien der Erkrankung trägt zur klinischen Erholung bei, mit ausgeprägten Manifestationen von Nahrungsmittelallergien. In der komplexen Therapie trägt sie zur Verbesserung des Zustands und zur Entwicklung einer langfristigen Remission bei. Die Diät sollte streng individuell sein, mit Ausnahme von der Ernährung des Kindes von Nahrungsmitteln, die bei einem bestimmten Patienten allergische Reaktionen hervorrufen - dies ist die sogenannte Ausscheidungsdiät.

Für Kinder im ersten Lebensjahr ist das Stillen optimal. Muttermilch enthält Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Spurenelemente, die Vitamine A, C, E, B, die für das Wachstum und die Entwicklung des Kindes notwendig sind12.

Wenn das Baby stillt und Anzeichen von Allergien aufweist, müssen Sie eine hypoallergene Diät der Mutter vorschreiben, aber auf keinen Fall darf Muttermilch ausgeschlossen werden, da Allergien nicht durch Muttermilchproteine, sondern durch die Muttermilch in die Muttermilch eingedrungen sind.

Hypoallergene Ernährung der Mutter - Nahrung sollte nicht einseitig und reichlich sein. In der Ernährung sollte eine ausreichende Menge an Eiweiß, Fett, Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen enthalten sein. Die Diät sollte nicht viele obligatorische Allergene und Kuhmilch (nicht mehr als 0,5 Liter) enthalten, die Diät sollte keine Gewürze, Konserven oder geräucherte Lebensmittel enthalten, da diese Substanzen das Eindringen von Allergenen durch die Darmbarriere erhöhen.

Für die künstliche Ernährung von Kindern mit Nahrungsmittelallergien, die durch Kuhmilchproteine ​​hervorgerufen werden, müssen Mischungen auf der Basis von Sojamilch hergestellt werden: "Alsoy", "Nutri-Soja", "Similak-Isomil", "Enfamil-Soja" usw.

Bei einer Allergie gegen Sojaprotein ist es ratsam, Mischungen auf Basis von Molkeproteinhydrolysaten zu verwenden, dh eine Mischung freier Aminosäuren: Frisopen-1 für Kinder bis sechs Monate und Frisopen-2 für Kinder bis zu einem Jahr. Sie können auch eine Mischung aus "Prechetimil", "Alphare", "Pepti-Junior" verwenden. Hierbei handelt es sich um eine therapeutische Mischung. Wenn sie verwendet werden, wird eine Normalisierung des Stuhlgangs beobachtet und die Hautmanifestationen der exsudativen Diathese werden reduziert.

Ergänzungsfuttermittel für Kinder mit Nahrungsmittelallergien werden einen Monat später eingeführt als gesunde Kinder im Alter von 5,5 bis 6 Monaten. Fruchtsäfte werden diesen Kindern im Alter von 3-3,5 Monaten verabreicht. Es ist besser, die Einführung von Säften aus natürlichem Apfelsaft ohne Zucker zu beginnen.

Als erstes Ergänzungsfutter ist es besser, pflanzliches Püree zu geben, zunächst mit einem Einkomponenten-Püree - aus vor eingeweichten Kartoffeln, aus Zucchini, Weißkohl und Blumenkohl. Karotten, Kürbisse werden zu einem späteren Zeitpunkt und nur in Abwesenheit einer Allergie gegen diese Gemüse hinzugefügt.

Wenn ein Kind häufig verdünnten oder instabilen Stuhlgang hat und das Kind nicht gut an Gewicht zunimmt, können Sie ihm Brei - Reis oder Buchweizen als erstes Ergänzungsfutter geben. Das gleiche Getreide kann auch für das zweite Ergänzungsfutter verwendet werden, das einen Monat nach dem ersten zugeteilt wird. Grieß und Maisbrei ist besser nicht zu geben.

Im Alter von 7 bis 8 Monaten können Sie das Fleisch in seiner natürlichen Form, zerkleinert, eingeben. Wenn das Kind keine negative Reaktion hat, können Sie das Rindfleisch geben, mit einer erhöhten allergischen Reaktion auf das Fleisch von Rindfleisch, es muss aufgegeben und durch Kaninchenfleisch, Truthahn ersetzt werden.

Wenn keine schwere Allergie gegen Kuhmilchproteine ​​vorliegt, können im Alter von 6 bis 7 Monaten fermentierte Milchprodukte wie „Narine“, „Matsoni“, „Bifidokofir“, „Bifidok“ usw. verwendet werden Diese Produkte sind nützlich bei intestinaler Dysbakteriose.

Kindern kann ganze Kuhmilch nach einem Jahr gegeben werden, ganze Hühnereier - nach zwei Jahren.

Bei der Einführung von Ergänzungsfutter sollten die folgenden Regeln beachtet werden: Ein neues Lebensmittelprodukt nur einführen, wenn keine ausgeprägten klinischen Manifestationen einer Nahrungsmittelallergie vorliegen; die Einführung eines neuen Produkts in einer kleinen Menge von 1A-1 / 2-1 Teelöffel beginnen und das Volumen schrittweise erhöhen; Jedes neue Produkt gibt 5-7-10 Tage in Folge, unter Berücksichtigung der Reaktion des Babys, nur mit einer positiven Reaktion des Körpers können Sie damit beginnen, ein neues Produkt einzuführen Köder mit einem Löffel morgens und nachmittags gegeben, damit Sie die Reaktion darauf verfolgen können.

Nahrungsmittelallergien treten am häufigsten bei Kindern unter zwei Jahren auf.

Bestimmte Lebensmittel werden für unterschiedliche Zeiträume von der Diät ausgeschlossen. Dies kann je nach Allergenitätsgrad des Produkts und Schweregrad der klinischen Manifestationen von Nahrungsmittelallergien zwischen 1,5 und 2 Jahren oder mehr liegen. Zum Beispiel können Allergien gegen Fische, Fischprodukte und Nüsse ein Leben lang halten.

Lebensmittel für Kinder, die älter als ein Jahr sind und an Nahrungsmittelallergien leiden, schließen Produkte aus, die kinderspezifische Allergien enthalten. Allmählich wird die Ausdehnung der Diät mit einer allmählichen Erhöhung der Menge an zuvor nicht tragbaren Produkten durchgeführt. Um die allergische Wirkung zu reduzieren, wird empfohlen, das Produkt einer kulinarischen Behandlung zu unterziehen (Einweichen, thermische Belastung, fermentierte Milchgärung usw.).

Prävention von Nahrungsmittelallergien

Die moderne Lebensmittelindustrie produziert zu viele nicht natürliche Produkte, die stark allergene Konservierungsmittel und Farbstoffe enthalten (lesen Sie dazu in den nächsten Kapiteln nach). Vermeiden Sie Produkte, die Nahrungsergänzungsmittel mit dem E-Index enthalten - dies ist nicht für allergische Kinder und im Allgemeinen für Kinder im Vorschulalter ist es besser, ganz auf sie zu verzichten.

Bekannt sind auch die sichersten Produkte, die Kindern gegeben werden können, ohne befürchten zu müssen, dass eine allergische Reaktion eintritt. Dies sind verschiedene Apfelsorten, Aprikosen, Stachelbeeren, weiße oder gelbe Pflaumen, weiße oder rote Johannisbeeren, weiße Kirschen, grüne Trauben, Birnen, Roggenbrot, Hafer, Zucchini, Rüben, Sonnenblumenöl, Reis.

Wenn Sie Ihrem Baby zum ersten Mal ein Produkt geben, seien Sie vorsichtig!

Lesen Sie die Zusammensetzung des Produkts sorgfältig durch, lesen Sie die Etiketten auf den Etiketten. Denn auch solche „harmlosen“ Lebensmittel wie Nudeln und Nudeln enthalten Weizen und sehr oft Eier, und Milch gehört zu Sahnekeksen. Milchprodukte werden zur Herstellung vieler Brotsorten verwendet.

Wenn Sie feststellen konnten, welche Nahrungsmittel bei Ihrem Kind zu Nahrungsmittelallergien führen, müssen Sie diese vollständig aus dem Menü entfernen. Ohne Schokolade oder Orangen fühlt sich das Baby nicht schlechter, zumal Schokolade auch wegen ihres hohen Zuckergehalts schädlich ist. Milchprodukte von der Diät auszuschließen, ist jedoch nicht so einfach. In diesem Fall müssen Sie einen Allergologen aufsuchen. Außerdem können Nahrungsmittelallergien von einer Reaktion auf andere Allergene (Medikamente, Pflanzenpollen, Hausstaub, natürliche Wolle oder Fell, Farbgeruch usw.) begleitet werden.

Es ist zu beachten, dass die Besonderheit der Ernährung des Kindes mit Hautmanifestationen von Nahrungsmittelallergien (exsudative Diathese, weinendes Ekzem) einen großen Anteil an proteinhaltigen Lebensmitteln ausmacht. Diese Proteinmenge ist aufgrund des erheblichen Abbaus der eigenen Proteine ​​im Körper eines kranken Babys notwendig. Quellen für wertvolles Protein sind Hüttenkäse und Milchprodukte (Kefir, Naturjoghurt) - wenn keine Allergie gegen Kuhmilch vorliegt. Es sollte betont werden, dass die Menge an Milchprodukten für ein allergisches Kind auf 400 ml pro Tag begrenzt ist (zwei Gläser Kefir oder Joghurt oder - bei fehlender Allergie - Milch). Fettarmes Rind-, Schweine-, Kaninchen- oder Putenfleisch kann ebenfalls als Protein verzehrt werden. Sie können Wachteleier probieren. Obwohl Hülsenfrüchte eine Proteinquelle sind, sollten ihre Kinder mit Allergien sorgfältig gegeben werden.

Um die Immunität aufrechtzuerhalten, benötigt das Kind auch Protein.

Um geschädigte Haut mit Ekzemen wieder herzustellen, benötigt das Kind pflanzliche Fette (Sonnenblumen, Mais, Olivenöl). Pflanzenöl sollte etwa ein Viertel aller Speisefette ausmachen, Butter ist auch hilfreich. Fett und andere tierische Fette sollten einem allergischen Kind nicht gegeben werden.

Wenn ein Kind seit einiger Zeit eine signifikante Besserung aufweist - es gibt keine Anzeichen von Hautallergien, laufende Nase, Husten und Verdauungsorgane, sollten Sie nicht sofort mit "verbotenen" Produkten beginnen. Warten Sie mindestens zwei bis drei Monate und beginnen Sie dann mit winzigen Dosen. Es geht natürlich nicht um Schokolade, Zitrusfrüchte, geräuchertes Fleisch und exotische Früchte. Bei der geringsten Manifestation einer Allergie sollten Sie wieder zu einer strengen Diät zurückkehren.

Wenn Ihr Baby für lange Zeit gezwungen ist, an einer Diät zu bleiben, sollte dies seine Entwicklung nicht beeinträchtigen. Schließlich umfasst die Ernährung Grundnahrungsmittel (Gemüse, einige Früchte, fettarmes Diätfleisch, Getreide, Milchprodukte und kleine Mengen an Eiern.) In diesem Alter essen jedoch viele Kinder, die keine Lebensmitteleinschränkungen haben, eine kleine Auswahl an Produkten Dies reicht aus, um sich normal zu entwickeln.

Manchmal kann es vorkommen, dass Eltern die Notwendigkeit einer strikten Einhaltung der Diät nicht verstehen. Sie betrachten dies als „Erfindung von Ärzten“ und erlauben dem Kind zu essen, was es will. Folglich ist die Krankheit oft kompliziert und verzögert. Die einfache Diät ist in diesem Fall jedoch fast ein „Allheilmittel“ für Komplikationen und den Übergang von Allergien zur schweren chronischen Form (Ekzem, Asthma bronchiale usw.).

Nachdruck von Materialien von der Website ist strengstens untersagt!

Die Informationen auf dieser Website werden zu Bildungszwecken bereitgestellt und sind nicht als medizinische Beratung oder Behandlung gedacht.

Der Artikel gibt Antworten auf die Fragen, die viele Mütter betreffen: Wie sollen Allergien bei Säuglingen behandelt werden und sollte dies getan werden? Die Hauptmanifestationen von Allergien sowie Methoden zur Behandlung von Folk- und Drogenmethoden.

Allergie - eine Überreaktion des Körpers auf nicht gefährliche Reize ist ein Problem, mit dem fast jeder zu kämpfen hat. Kinderallergien und insbesondere allergische Reaktionen bei Säuglingen sind sehr häufig. Daher ist es äußerst wichtig, sich vorzustellen, wie Allergien bei Säuglingen behandelt werden sollen, um dem Kind schnell und sicher zu helfen.

Heute ist der pharmakologische Markt mit einer Vielzahl von antiallergischen Medikamenten vollgestopft, und das Internet bietet allerlei Möglichkeiten für Volksheilmittel. "Unter den Räten zu verlieren" ist einfach, deshalb werden wir versuchen, das Wissen zu diesem Thema zu systematisieren.

Nach den Kindheitszeiten möchte ich klarstellen: Der Begriff "Babys" umfasst Neugeborene und Kinder unter einem Jahr.

Manifestationen von Allergien bei Säuglingen

Allergische Erkrankungen sind äußerst vielfältig. Zu den häufigsten gehören allergische Rhinitis und Konjunktivitis, Urtikaria, atopische und Kontaktdermatitis.

Jede dieser Krankheiten hat ihre eigenen Symptome.

Sie können mehr erfahren und Fotos in dem Artikel auf dem Portal sehen: http://allergy-center.ru/kak-proyavlyaetsya-allergiya-u-grudnichka.html

Alle Symptome können unterteilt werden in:

Gastrointestinale Symptome:

Also allergisch gegen die Mischung, wenn sie auf der Basis von Kuhmilch hergestellt wird, allergisch gegen dieses oder jenes Medikament, gegen ergänzende Lebensmittel (Obst, Hüttenkäse, Eier) und Nüsse, die die Mutter verzehrt, Erdnüsse, Weizen, Schokolade, Kaffee usw.

Hautsymptome

Wie Allergien bei Säuglingen behandeln? - Mit starken Hauterscheinungen bewältigen Sie die Verwendung spezieller Tabletts

Für Urtikaria ist ein rot-rosa Ausschlag, Juckreiz, Angioödem (in schweren Fällen) gekennzeichnet. So können sich Nahrungsmittel und Kontaktallergien manifestieren.

Für Kontaktdermatitis sind charakteristisch:

  • Juckreiz
  • Hautpeeling
  • Trockenheit
  • brennendes Gefühl
  • Krustenbildung auf den Wangen

Eine solche Reaktion äußert sich bei einer Allergie gegen die Creme oder andere Kosmetika, Servietten, Kleidungsstücke und Waschmittel.

Einige Fotos von Allergien bei Säuglingen

Es ist wichtig, zwischen Muschisbrust und Kontaktallergien gegen Windeln zu unterscheiden. Juckreiz tritt als Folge einer unzureichenden Hautpflege auf. Es erscheint in den Falten der Haut - in der Leistengegend, zwischen dem Gesäß und am Hals. Seine Hauptmanifestationen sind ein roter, fein sprudelnder Ausschlag, der oft weint. Wenn die Haut in diesen Bereichen ordnungsgemäß behandelt wird, treten die Symptome nicht auf.

Ein Windelausschlag erscheint am Papst, an den Beinen, auch bei guter Hygiene, jedoch nur nach der Verwendung von Windeln. Sie kann entweder durch einen häufigen Herstellerwechsel verursacht werden oder durch Überempfindlichkeit gegen das Gel, mit dem das Innere der Windel behandelt wird, um die Feuchtigkeitsaufnahme zu verbessern.

Soll ich Allergien behandeln?

Aufgrund der Überzeugung, dass eine Behandlung die Situation nur verschlimmern kann, ziehen viele Eltern es vor, keine Therapie durchzuführen. Das ist zum einen der Fall: Jedes Medikament kann eine neue Allergie auslösen, insbesondere bei Kindern, die dazu neigen. Auf der anderen Seite können allergische Manifestationen für ein Kind sehr unangenehm sein.

Die verbleibenden Maßnahmen sollen dem Körper helfen, mit den bestehenden Manifestationen von Allergien fertig zu werden. Dr. E.O. Komarovsky hält es für notwendig, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um den Zustand des Kindes zu lindern.

Die Entzündung wird länger anhalten, das Kind wird ängstlich und unartig sein, juckende Haut kämmen, was seinen Zustand verschlimmern wird.

Darüber hinaus besteht die Gefahr eines allergischen Marsches - das Auftreten weiterer Symptome und die Folge von Asthma bronchiale.

Wie Allergien bei Säuglingen behandeln?

Zur Frage, wie Allergien bei Säuglingen behandelt werden sollen, stellte Dr. E.O. Komarovsky antwortet: Es bedarf einer ganzen Reihe von Aktivitäten. Ihre Art hängt von der Art der Allergie und der Schwere der Manifestationen ab.

Die Eltern sind sich bewusst, dass sich die erste allergische Reaktion auf dem Gesicht von Kindern manifestiert.

In dem Artikel „Allergie bei Babys im Gesicht“ erfahren Sie mehr über die Hauptursachen für das Auftreten von Medikamenten- und Nahrungsmittelallergien sowie über die Behandlung und Vorbeugung von Allergien im Gesicht bei Säuglingen.

Wie Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen behandelt werden

Was ist die Behandlung von Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen? Zunächst ist es notwendig, herauszufinden, auf welchem ​​Produkt die Reaktion abläuft und von der Verwendung auszuschließen.

Bei der natürlichen Ernährung tritt die Allergie, wie bereits erwähnt, bei Ergänzungsfuttermitteln oder bei denjenigen Stoffen auf, die die Mutter konsumiert. Unter den Allergenen:

Nahrungsmittelallergien treten am häufigsten bei Kindern unter einem Jahr auf.

  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Eier
  • die Nüsse
  • schokolade
  • Kaffee
  • rote und orange Früchte
  • Kiwi
  • Ananas
  • Trauben

Die künstliche Ernährung hat ein erhöhtes Risiko für Allergien. In erster Linie ist Kasein „Schuld“, auf dessen Grundlage nicht angepasste Milchformeln hergestellt werden.

Der Körper des Kindes kann dieses Protein oft nicht richtig verdauen, was zu einer Überempfindlichkeit gegen seine unverdauten Rückstände führt.

Wenn sich eine Allergie noch manifestiert, kommt es zu Hautausschlag, Juckreiz, Rötung (meist im Gesicht), die verwendet werden:

  • Nicht-hormonelle Antihistaminsalbe ("Fenistil", "Soventol");
  • Entzündungshemmende Salbe ("Desitin", "Elidel").

Bei Manifestationen des Gastrointestinaltrakts sollten Sorbentien eingesetzt werden. Diese Substanzen helfen dabei, aus dem Blutkreislauf freigesetzte Toxine zu „sammeln“ und durch Beseitigung der Symptome zu neutralisieren.

Mit Erlaubnis des Kinderarztes ist es möglich, Allergien bei Säuglingen und Polysorb von Geburt an zu behandeln.

Von Geburt an können Sie Medikamente wie:

Das Adsorbens "Polysorb" wird im Inneren nur in der mit Wasser verdünnten Form aufgetragen. Die Dosierung hängt vom Gewicht des Kindes ab.

Wenn die Masse weniger als 10 kg beträgt, werden 0,5 bis 1,5 TL. verdünnt in 30-50 ml Wasser (je nach Schwere der Symptome).

11-20 kg - 1 Teelöffel in 30-50 ml. Es wird dreimal täglich vor oder während der Mahlzeiten eingenommen.

Der Geschmack von Enterosgel wird von Kindern oft nicht geschätzt, aber bei der Behandlung von Allergien ist er ein großer Helfer.

Der Wirkstoff "Enterosgel" wird in einer Menge von 2,5 g (0,5 Teelöffel) in einem Verhältnis von 1: 3 in der Muttermilch oder mit Wasser verdünnt, das dem Kind bei jeder Fütterung verabreicht wird, jedoch nicht mehr als 6-mal täglich.

"Smecta" hat auch eine breitere Liste von Einschränkungen, einschließlich einiger Arten von enzymatischem Mangel (Fructose, Glucose-Galactose, Zucker-Isomaltase). Babys sollten 3-7 Tage lang in einer Menge von einem Beutel pro Tag verabreicht werden.

Suprastin für Allergien hat sich seit langem bewährt. Bei der Behandlung von Kindern müssen sie die Anweisungen genau befolgen.

Es ist möglich, Antihistaminika zu verwenden.

So werden Supraktin Tabletten zu Pulver zermahlen, in Babynahrung injiziert und 2-3 mal täglich für 5-7 Tage verwendet.

Die meisten anderen Antihistaminika haben eine Altersgrenze (z. B. Claritin - von zwei Jahren). Sie sollten sich daher an einen Spezialisten wenden, um ein Medikament auszuwählen.

Viele Eltern machen sich Sorgen über die Frage: Wie behandelt man den Darm mit Allergien bei Säuglingen?

Sie kann nur von einem Kinderarzt beantwortet werden, da Sie zuerst eine Umfrage durchführen müssen, um herauszufinden, ob Allergien die Verdauungsprobleme verursacht haben, oder dass alle Veränderungen vorübergehend sind und in wenigen Tagen verschwinden.

Probiotika sind jedoch ein gutes Mittel zur Vorbeugung von postallergischer Darmerkrankungen.

Dr. E.O. Komarovsky sagt, dass Allergien oft nicht nur eine Folge der Interaktion des Immunsystems mit einem Allergen sind, sondern auch die Folge einer falschen Ernährung des Kindes.

Der fragile Magen-Darm-Trakt verträgt keine großen Mengen an Nahrungsmitteln und daher werden unverdaute Substanzen, die keine Reaktion in akzeptabler Menge verursachen, zu starken Allergenen.

Zusammenfassend geben wir Antworten auf grundlegende Fragen

Verwenden Sie nur angepasste Mischungen oder Spezialfuttermittel für Kinder, die zu Allergien neigen (z. B. eine Mischung aus "Nutrilon. Aminosäuren").

  • überfüttern Sie das Baby nicht;
  • Adsorbentien;
  • Antihistaminika;
  • Probiotika.

Entzündungshemmende, Antihistaminsalben;

Ja, die fehlende Behandlung führt zu einer Verschlechterung der Gesundheit und möglicherweise zu Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts.

Dies ist eine individuelle Frage. Bei einigen Kindern verschwinden alle Symptome nach 2-3 Tagen, ansonsten ist eine längere Behandlung erforderlich.

Es ist wichtig zu wissen, dass nur ein Arzt das richtige Medikament finden kann. Es ist zu bedenken, dass bei Kindern, die zu Allergien neigen, beliebte Medikamente nicht weniger starke Reaktionen hervorrufen können als das ursprüngliche Allergen. Um dies zu vermeiden, hilft ein Allergologe.

Kontaktieren Sie Allergien

Wie behandelt man Kontaktallergien bei Säuglingen? Zunächst muss natürlich der Kontakt mit dem Stoff, der ihn verursacht, vermieden werden: Hygieneartikel, Pulver, Windeln, Kleidung wechseln.

Laut Kritiken in den Foren ist die häufigste Allergie ein Hautausschlag, wenn Johnsons Babyöl und Eared Nanny Pulver verwendet werden.

Eltern, deren Kinder zu Allergien neigen, sollten diese Produkte nicht verwenden, da schwere Allergien bei Säuglingen besser vermieden werden sollen, als sie zu behandeln.

Wenn sich die Frage stellt, welche Salbe zur Behandlung von Allergien bei Säuglingen nicht nur von den Bewertungen geleitet werden kann.

Es ist notwendig, ein Arzneimittel unter Berücksichtigung der am meisten beunruhigenden Symptome auszuwählen. Kurz gesagt, es gibt hormonelle und nicht hormonelle Medikamente.

Hormonhaltige Salben können nur bei fehlender Infektion mit Dermatitis (nach Rücksprache mit einem Arzt) verwendet werden. Unter den beliebtesten Medikamenten:

Alle nicht-hormonellen Salben sind in antihistaminische, entzündungshemmende Mittel mit regenerierender Wirkung unterteilt. Ihre Verwendung kann mit anderen Antihistaminika kombiniert werden - Suprastin-Tabletten, Sorbentien.

Behandlung von Allergien Volksmedizin

Oft trauen sich die Eltern den Apotheken nicht, sie sorgen sich um "unnatürlich" und dass sie noch mehr Schaden anrichten können. Zertifizierte pharmazeutische Produkte haben jedoch unbestreitbare Vorteile:

  1. Viele antiallergische Medikamente werden auf der Grundlage natürlicher Inhaltsstoffe hergestellt (z. B. Gistan-Salbe). Sie können die sicherste Wahl treffen.
  2. In Fertigarzneimitteln wird die Dosis genau berechnet, es gibt eindeutige Indikationen und Kontraindikationen, Nebenwirkungen werden untersucht, Volksheilmittel werden „auf Augenhöhe“ vorbereitet und angewendet und oft wissen die Menschen nichts über Nebenwirkungen.
  3. Entgegen der landläufigen Meinung können Volksheilmittel wie Apotheken Allergien auslösen.

Es gibt jedoch bewährte Volksrezepte. Also, wie Allergien in Volksmedizin behandelt werden?

Eines der bekanntesten Mittel ist ein Zug. Es wirkt entzündungshemmend, lindert Irritationen und Juckreiz durch die Wirkstoffe in seiner Zusammensetzung.

Wie behandelt man Allergien bei Säuglingen? Die Salbe der Serie ist nicht schwierig und bei Allergien recht wirksam.

Sie können das Baby in der Badewanne mit einer Abkochung der Serie baden, Lotionen herstellen und selbstgemachte Salbe herstellen.

Eines der beliebtesten Rezepte:

Bestehen Sie die Brühe 15 Minuten lang, strecken Sie sich aus und geben Sie das zum Schwimmen in das Bad gegossene Wasser ein.

Lorbeerblätter

Eine andere gute Medizin seit der Antike ist Lorbeerblatt. Es stimuliert das Immunsystem, lindert Entzündungen, stärkt die Gefäßwand, kämpft mit erhöhter Gefäßpermeabilität und wirkt sich positiv auf den Magen-Darm-Trakt aus. Verwenden Sie Lotionen und Lorbeerkompressen, machen Sie Bäder.

Um die Brühe zum Abwischen der Haut vorzubereiten, müssen Sie:

Wasser zum Kochen bringen, Blätter hinzufügen und 10 Minuten bestehen. Kühlen Sie ab und wischen Sie die betroffene Haut mit einem Wattepad ab.

Sie verwenden auch Löwenzahn, Wegerich, Thymian, Kamille, Baldrian, Elecampane - es gibt viele Rezepte.

Alle natürlichen Arzneimittel sind starke Allergene. Alle diese Mittel können, unabhängig davon, wie aktiv sie von Befürwortern der natürlichen Therapie beworben werden, den Zustand des Kindes verschlimmern. Allergie bei Säuglingen: wie mit Kräutern behandeln? Die Hauptantwort ist sorgfältig und weise.

Fassen wir zusammen

Bewertungen, wie Allergien bei Säuglingen behandelt werden, sind sehr unterschiedlich. Einige kritisieren Ärzte für "Chemie" und empfehlen Kräuter, andere loben starke Hormonsalben. Wenn ein Kind Allergiesymptome hat, konsultieren Sie zuerst einen Allergologen oder Kinderarzt.

Der Facharzt, der das Kind untersucht hat, die erforderliche Diagnostik durchgeführt und alle Fakten analysiert hat, wird die geeignete Behandlung vorschreiben. Und wenn das Kind keine Medikamente benötigt, verschreibt der Arzt sie entgegen der landläufigen Meinung nicht. Gleichzeitig kann er Ratschläge und Volksheilmittel geben, an deren Wirksamkeit und Sicherheit er nicht zweifelt.

Die Allergie bei Säuglingen ist eine der häufigsten Beschwerden, bei denen Babys viel schwerer zu tragen sind als ältere Kinder. Eine unzureichende Reaktion des Immunsystems auf eine unbekannte oder derzeit unzulässige Substanz ist die Allergie bei Säuglingen E. Komarovsky.

Was verursacht eine allergische Reaktion?

Es wird angenommen, dass das Stillen (HB) eine verlässliche Abwehr des Körpers gegen Allergene ist. Eine allergische Reaktion kann bei einem einmonatigen Baby sowohl beim Stillen als auch bei künstlicher und gemischter Anwendung auftreten. Babys, die mit der Flasche gefüttert werden, sind oft durch Reaktionen auf die Mischung gekennzeichnet. Die meisten Kinder essen sie gern und sättigen den Körper mit Nährstoffen. Eltern müssen jedoch wissen, dass oftmals ein qualitativ hochwertiges Produkt die Ursache für diese Krankheit ist.

Um die Mischung war nicht allergisch, müssen Sie die am besten geeignete Option wählen, und es kann mehr als einen Monat dauern. In diesem Fall gehen Sie oft zu einer Mischung aus Ziegenmilch. Es gibt Fälle, in denen Muttermilch Ablehnung verursacht.

Regelmäßiger Futterwechsel führt auch zur Ablehnung von Lebensmitteln. Die Tätigkeit der meisten Organe von Neugeborenen beginnt sich kaum zu formen und zu verbessern. Der Körper passt sich nur an wichtige Lebensvorgänge an.

Tatsache ist, dass die Schleimhaut des Neugeborenen hochpassierbar ist und die Produktion der notwendigen Enzyme, die an der Verdauung beteiligt sind, noch nicht etabliert ist und daher ein Mangel an ihnen besteht. Der Magen kann das neue Essen nicht verdauen oder tut es sehr schwer. Infolgedessen dringen Glutenmoleküle und Kuhmilchprotein direkt in den Darm ein und rufen bei Säuglingen eine allergische Reaktion hervor.

Dr. Komarovsky empfiehlt, die Laktation nicht vor dem Alter von 6 Monaten in kleinen Portionen sorgfältig einzuführen. Wenn Sie das Produkt mit einem Allergen nach und nach in die Diät aufnehmen, gewöhnt sich das Verdauungssystem daran und die Reaktion manifestiert sich nicht.

Wenn Sie stillen, besteht die Möglichkeit einer Allergie, wenn die Mutter Lebensmittel isst, die ihre Bildung provozieren. Dazu gehören:

  • schokolade;
  • Zitronen und Orangen;
  • geräuchertes Fleisch;
  • Erdbeeren

Erfahrenen Kinderärzten zufolge ist es oft das ungeeignete Produkt, das diese Krankheit verursacht. Eine stillende Mutter sollte sorgfältig überwachen, was sie isst, da der Darm, die Leber und der Magen des Babys Zeit benötigen, um die Nahrung vollständig abzubauen.

Es gibt mehrere andere Gründe. Eine davon ist die genetische Veranlagung. Wenn Mutter und Papa des Babys allergisch sind, wird er meistens an dieser Krankheit leiden.

Die Sauberkeit im Haus spielt für die Gesundheit des kleinen Mannes eine große Rolle. Eine weitere Ursache für Allergien in letzter Zeit ist der Zustand der Umwelt, der sich verschlechtert. Um festzustellen, was genau eine allergische Reaktion hervorrief, müssen Tests bestanden werden.

In dem Video spricht Dr. Komarvosky über die Ermittlung der Ursache von Allergien:

Reaktion auf Tierhaare

Jeder merkt den positiven Einfluss von Haustieren auf die Entwicklung und Erziehung von Kindern. Eine solche Nähe führt jedoch häufig zur Bildung einer Wollallergie bei einem Säugling. Eine allergische Reaktion auf Wolle kann mit einem anderen Unwohlsein verwechselt werden. Daher müssen Sie ständig das Wohlbefinden des Kindes überwachen, um zu lernen, wie es von anderen Krankheiten unterschieden werden kann.

Eltern sollten aufmerksamer sein, wenn das Baby kein Fieber hat, es keinen Kontakt zu kranken Menschen hatte, gleichzeitig aber sein Gesundheitszustand verschlechterte. Allergie gegen Wolle manifestiert sich:

  • reichlicher Tränenfluss;
  • Rötung der Eiweiße der Augen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • häufiges Niesen;
  • nasaler Pharynx;
  • geschwollen;
  • Rötung der Haut oder das Auftreten eines Hautausschlags.

Wenn das Baby eine negative Reaktion auf das Fell des Hundes hat, müssen Sie Ihr Haustier mit einem speziellen Shampoo waschen und die Ernährung des Vierbeiners ändern. Die Situation bei Katzen ist viel komplizierter, da diese Tiere Allergien auslösen, die für Neugeborene stärker und gefährlicher sind. Ihre Wolle breitet sich im ganzen Haus aus.

Wenn Sie bei Babys allergisch gegen Wolle sind, müssen Sie häufig eine Nassreinigung machen, die Räume belüften und alle Teppiche eine Zeit lang reinigen.

Wie wirkt die Allergie bei Neugeborenen?

Allergische Dermatitis bei Säuglingen beginnt mit dem Auftreten von Rötungen auf den Wangen, Peeling am Körper und trockener Haut. Der Grad der Hautveränderungen ist unterschiedlich:

  • leichter Hautausschlag;
  • Risse an der Oberfläche der Dermis;
  • weinende Wunden

In einem Video spricht ein berühmter Blogger über die Allergie eines Babys:

Ein Hautausschlag kann bestimmte Bereiche betreffen, zum Beispiel nur die Wangen. Zu diesem Zeitpunkt gibt es Verstöße im Magen-Darm-Trakt, nämlich:

  • Blähungen
  • Koliken im Darm und Magen;
  • häufiges Aufstoßen von Luft oder Nahrungsmitteln;
  • Verstopfung oder Durchfall.

Probleme, die sich aus dem Gastrointestinaltrakt ergeben, treten hauptsächlich in der Nahrungsmittelform der Krankheit auf. Bei Verstopfung verharren die Fäkalien im Körper und erhöhen so die Vergiftung. Infolgedessen tragen Toxine zum Auftreten eines Ausschlags bei.

Andere Symptome können auftreten. Es ist möglich, dass das Kind schwer atmet, der Hals wird geschwollen, Husten und Keuchen. Dies geschieht, wenn der provozierende Faktor ein in der Luft vorhandenes Allergen ist. Das Baby weint zu dieser Zeit oft, schläft nicht gut, ist ängstlich. Alle diese Symptome sind wie Erkältungen, aber die Temperatur wird nicht beobachtet. Es ist unmöglich, diesen Gesundheitszustand ohne Aufmerksamkeit zu verlassen.

Gestillte Babys haben möglicherweise eine ähnliche Reaktion auf alles: auf eine Mischung, kosmetische Pflegeprodukte, Lebensmittel und vieles mehr. Es ist notwendig, so schnell wie möglich die Ursache zu erkennen und mit Allergenen umzugehen.

Was ist zu tun: Behandlungsmethoden

Ärzte empfehlen das Stillen für mindestens 6 Monate, da Muttermilch eine hervorragende Vorbeugung gegen viele Arten dieser Krankheit ist. Beim Stillen können sich Allergien gegen Substanzen in der Muttermilch manifestieren. Stillende Mütter müssen einer bestimmten Diät folgen. Es ist verboten, Produkte zu verwenden, die diese Krankheit verursachen, und zwar:

  • rotes und orangefarbenes Gemüse;
  • Eier;
  • Honig
  • Fisch;
  • Kakao und andere

Wenn es nicht möglich ist, ein Baby zu stillen, müssen Mischungen gewählt werden, die keine Kuhmilch und keinen Zucker enthalten. Es gibt auch eine Kontaktform der Krankheit. Es erscheint als Folge von Kontakt mit Waschpulver, Seife, Kleidung und verschiedenen Pflegeprodukten. Diese Art von Allergie bei Säuglingen kann durch die Verwendung von speziellen Kinderpulvern, hypoallergenen Cremes, verhindert werden. Es ist notwendig, Babykleidung aus natürlichen Stoffen wie Flachs, Baumwolle zu kaufen. Nach dem Waschen die Wäsche gründlich ausspülen. Verwenden Sie keine Seife beim Baden von Babys.

Die Behandlung wird umfassend durchgeführt. Die häufigste Lebensmittelart dieser Krankheit. Vor der Behandlung von Allergien bei Säuglingen klärt der Facharzt definitiv die bestehenden Krankheiten mit den Eltern ab.

Müssen Sie sorgfältig für Kinder sorgen. Das erste ist das Allergen, das zur Rettung des Babys notwendig ist. Die Behandlung des Nahrungsmitteltyps dieser Krankheit wird durchgeführt mit:

  • Antihistaminika;
  • Adsorbentien;
  • Cremes aller Art;
  • Beruhigende Anti-Juckreiz-Salben;
  • Medikamente mit Laktobazillen.

Bei einigen Kindern kann die Reaktion auf ein Allergen sehr schwerwiegend sein - möglicherweise Atembeschwerden, Druckminderung und sogar das Auftreten eines lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schocks. Bei einer solchen akuten Form ist ein sofortiger Krankenhausaufenthalt erforderlich.

Bei der lokalen Therapie wird die betroffene Haut mit antiseptischen Lösungen behandelt, Sie können Fucorcin, Brilliant Green verwenden. Solche Aktivitäten helfen, das Anhaften einer Infektion zu verhindern. Damit Neugeborene weniger jucken und die Dermis hydratisiert ist, müssen sie jeden Tag gebadet werden. Verwenden Sie dazu warmes Wasser und fügen Sie Abkochungen hinzu:

  • Schafgarbe;
  • Klettenwurzeln;
  • Brennnesselblätter.

Ärzte empfehlen die Verwendung von Abkochungen von Kräutern wie Schöllkraut, Kamille und einer Serie, die die Haut trocknen lassen. Nach dem Bad muss die Dermis mit einer Babycreme geschmiert werden, insbesondere bei Hautfalten.

Das Auftreten eines Hautausschlags bei einem Neugeborenen ist ein Grund, sich an einen Kinderarzt zu wenden. Es können nur die vom Arzt verschriebenen Medikamente behandelt werden. Volksheilmittel werden nicht empfohlen. Wenn ein Kind eine ausgezeichnete Immunität hat, droht ihm laut Dr. Komarovsky keine Allergie. Daher müssen Sie die Gesundheit des Babys überwachen. Er sollte gesunde Nahrungsmittel und Vitamine essen.

http://helplegs.ru/narodnyie-sredstva/allergiya-u-3-mesyachnogo-rebenka-chem-lechit.html
Weitere Artikel Über Allergene