Kurzanleitung: Erste Hilfe bei Allergien zu Hause

Allergie scheint eine Reaktion auf den Kontakt des menschlichen Körpers mit Desensibilisatoren zu sein - Substanzen, die schmerzhafte Rückmeldungen vom Immunsystem auslösen. Die Reaktion auf das Eindringen einer aggressiven Substanz variiert von mild, in Form von Abblättern, Hautrötungen oder leichtem Juckreiz, bis hin zu einer schwerwiegenden Immunreaktion des Körpers. Zu den Bedingungen, die das Leben des Patienten bedrohen, gehören Angioödem und anaphylaktischer Schock. Erste-Hilfe-Fähigkeiten für Allergien sind daher wichtig und können in verschiedenen Situationen benötigt werden.

Die Besonderheit einer allergischen Reaktion liegt in ihrer Fähigkeit, Informationen über das Allergen anzusammeln, was zu einer Zunahme negativer Manifestationen bei späteren Kontakten führt.

Grundlagen der Allergie Erste Hilfe

Die Reihenfolge der Manipulationen, die bei der Erstversorgung während eines Anfalls durchgeführt werden sollten, hängt von der Art der Allergie und der Art des Verlaufs ab. Der Aktionsalgorithmus umfasst:

  1. Beseitigung der Wirkungen des Allergens;
  2. Einnahme von Sensibilisatoren;
  3. Entfernung von Symptomen

Beseitigung der pathogenen Wirkungen des Allergens

Ein akuter Anfall zeichnet sich durch eine heftige Reaktion des Körpers aus. Um den Zustand des Patienten zu lindern, muss er als erstes die Allergen-Exposition abbrechen (wenn möglich). Wenn die Substanz mit der Haut oder in der Nasopharynxhöhle in Kontakt kommt, spülen Sie sie gründlich mit Wasser aus. Allergien gegen störenden Geruch werden schwächer, wenn Sie Fenster im Raum öffnen oder das Opfer in einen anderen Raum bringen.

Wenn die Ursache für eine allergische Erkrankung ein Insektenstich war, wird empfohlen, den Stachel vorsichtig zu entfernen, die Wunde mit Wasser zu waschen und eine kalte Kompresse zu machen. Bei ausgeprägtem Ödem wird Eis topisch appliziert, eine Absenkung der Temperatur verhindert die Reaktionsentwicklung.

Wenn eine Allergie auf Speisen, Getränke, Medikamente, die oral eingenommen wurden, aufgetreten ist, muss die Exposition des Allergens durch den Körper frühzeitig eingestellt werden. Es ist notwendig, Erbrechen herbeizuführen, wonach der Magen mit viel Wasser gewaschen wird. Sorbentien, die die Konzentration des Desensibilisators im Darm reduzieren, sind korrekt. Übliche Dosierungsformen sind Aktivkohle, Weiße Kohle, Smektin.

Sensibilisierung des Körpers

Der zweite Schritt bei der Bekämpfung von Allergien zu Hause besteht darin, die negative Reaktion des Immunsystems mit Medikamenten zu reduzieren. Der Patient erhält Antihistaminika, die die negative Manifestation einer Allergie reduzieren und den Zustand des Patienten lindern. Solche Hilfsmittel reduzieren Schwellungen, lindern Krämpfe und verringern die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.

Drogen der ersten Generation, die sich in der Wirkgeschwindigkeit unterscheiden, aber gleichzeitig eine Reihe von Nebenwirkungen haben. Dazu gehören Suprastin, Diazolin, Tavegil. Diese Medikamente sind nicht für den Langzeitgebrauch geeignet und werden nicht zur Behandlung von Allergien verwendet, sie wirken jedoch als Erste Hilfe.

Vorbereitungen der zweiten, dritten, vierten Generation haben eine verlängerte Wirkung und verursachen keine Schläfrigkeit, Herabsetzung der Herztätigkeit und keine Reaktion des Nervensystems. Bei akuten allergischen Reaktionen wirken sie jedoch nicht schnell genug.

Entzugserscheinungen

Der nächste Schritt ist, dem Patienten die bequemste Position zu bieten. Bei Atembeschwerden, Schwellungen, Erstickungsstörungen sollten Sie sicherstellen, dass der Sauerstofffluss gewährleistet ist, Schals abnehmen, Schals abnehmen und die Kleidung aufknöpfen. Das Opfer muss gelegt werden, um reichlich trinken zu können.

Asthmaanfälle mit allergischer Ätiologie werden von Atemwegskrämpfen und Asphyxie begleitet. In diesem Fall werden dem Patienten Inhalatoren gezeigt, die Medikamente enthalten, die die Bronchien erweitern und die Atmung erleichtern. Während eines Anfalls von Atemnot nimmt der Patient eine halb sitzende Position ein und hilft bei warmen Getränken und Beruhigungsmitteln. Ein solcher Patient wird beobachtet, bis der Krankenwagen eintrifft.

Wenn Sie Angst vor starkem Juckreiz und starker Schwellung einzelner Körperteile haben - eine kalte Kompresse hilft bei Anwendungen mit Antihistaminika (Fenistil-Gel).

Es ist wichtig! Wenn der Zustand des Patienten instabil ist, sollte dringend ein Krankenwagen angefordert werden. Allergien wie anaphylaktischer Schock und Angioödem sind tödlich und hören nicht zu Hause auf.

Erste Hilfe bei Drogenallergien

Das Auftreten einer allergischen Reaktion auf Medikamente kompliziert die Therapie und verschlimmert den Zustand des Patienten. Manchmal tritt eine Allergie nach einer Zeit auf, in der sich eine signifikante Menge Histamin im menschlichen Körper ansammelt. Es verursacht eine negative Reaktion des Immunsystems.

Es ist wichtig! Um den negativen Auswirkungen einer möglichen Allergie auf Medikamente vorzubeugen, wird ihre Einnahme mit prophylaktischen Dosen von Antihistaminika (Diazolin, Suprastin) kombiniert.

Bei den ersten Anzeichen einer Desensibilisierung des Körpers sollte der physische Zustand des Patienten beurteilt werden und in Abhängigkeit von der Schwere der Situation handeln. Die folgenden Zeichen weisen auf einen nahezu kritischen Zustand hin:

  • Das Auftreten von Blasen auf der Haut vor dem Hintergrund einer scharfen Hyperämie;
  • Schwellung der Weichteile, insbesondere im Gesicht (Lippen, Augenlider, Wangen);
  • Erstickende Angriffe, wenn eine Person nicht einatmen kann;
  • Ein starker Druckabfall, Puls, Bewusstseinsverlust.

Wenn diese Symptome auftreten, rufen sie dringend einen Arzt an. Bevor der Rettungswagen eintrifft, wird der Magen gewaschen, wenn das Arzneimittel oral eingenommen wird. Sie geben Adsorbentien ab, geben viel zu trinken und helfen dem Patienten, sich bequem zu positionieren.

Sensibilisierungsmittel der ersten Generation (Suprastin, Tavegil) müssen unbedingt eingenommen werden.

In der Gegenwart eines Antagonisten empfiehlt das Medikament seine Aufnahme, es hilft, den Schweregrad einer allergischen Reaktion zu reduzieren.

Allergie auf die Haut von Gesicht und Körper

Eine allergische Reaktion äußert sich in vielen Fällen in Hyperämie, Juckreiz und anderen Hautausschlägen. Die Haut und die Schleimhaut reagieren akut auf die Auswirkungen desensibilisierender Substanzen, die von unangenehmen Symptomen begleitet werden.

Bei der Reaktion auf die Haut wird empfohlen:

  • Bei starkem allergischem Juckreiz helfen kalte Kompressen, Mittel mit Antihistaminika (Fenistil Gel);
  • Hilfe bei Allergien in Form von Ödemen ist die Verwendung von kalten Kompressen;
  • Es wird empfohlen, den Hautausschlag, das Peeling und die Risse mit einem sterilen Verband abzudecken, der eine Infektion der betroffenen Oberfläche verhindert.

Wenn ein juckender Hautausschlag das einzige Zeichen ist, reicht es aus, die Ursache auszuschließen und ein Anti-Allergie-Medikament (Cetirizin, Chloropyramin) einzunehmen.

Urtikaria, die als Blasen auf einem hyperämischen Hintergrund erscheint, ist oft von Schwellungen im Gesicht begleitet. Dies bedeutet, dass der Patient zu schweren Allergien neigt und nicht nur Antihistaminika, sondern auch Hormonarzneimittel verwendet. Diese Behandlung wird von einem Arzt verordnet, zu Hause kann jedoch gegebenenfalls eine Injektion von Prednisolon, Celeston und Floosteron erforderlich sein.

Hautausschläge und Hautblasen führen zu schwerwiegenden Komplikationen (Toxikodermie, Lyell-Syndrom, Ekzem). Die Verhinderung einer solchen Reaktion wird durch die rechtzeitige Einnahme von Sensibilisatoren und die vom Arzt verschriebene komplexe symptomatische Behandlung unterstützt. Teil einer solchen Therapie und als starkes Mittel gegen Juckreiz und Anästhesie sind Hormon-basierte Salben (Sinaflan).

Es ist wichtig! Voraussetzung für die Erstversorgung aller Arten von Allergien zu Hause ist die Beseitigung der Desensibilisatorsubstanz.

Merkmale der ersten Hilfe für Kinder

Erste Hilfe zu Hause für Kinder mit Allergien ist es, den Kontakt mit dem Desensibilisator zu entfernen. Es ist notwendig, dem Kind die Angst zu nehmen, um ihm eine bequeme Position und Zugang zu Sauerstoff zu geben.

Wenn Sie allergisch gegen einen lokalen Erreger sind, z. B. Staub, Tierhaare, Kosmetika, sollten Sie die Haut oder den Nasopharynx-Schleim mit Wasser waschen, das Kind von den Effekten der Reizstoffe befreien und ihm sensibilisierende Arzneimittel in einer Altersdosis verabreichen. Vor Ort bei Rötungen und Hautausschlag wird eine kalte Kompresse oder ein Dressing mit Kräuterabkochen (Kamille, Salbei) empfohlen.

Wenn bei Nahrungsmittelallergien viel getrunken wird, verwenden Sie sauberes, gekochtes Wasser. Möglicherweise erfolgt eine Magenspülung mit Hilfe des Würgereflexes. Dann sollten Sie dem Kind aktivierte oder weiße Kohle geben.

Wenn das Kind erstickt, sollten Sie es dazu bringen, sich hinzusetzen, Sauerstoff zu liefern, und Sie können Inhalatoren mit Bronchodilatatoren verwenden.

Bei einem akuten Anfall, wenn der Zustand des Kindes ernst ist, ist es notwendig, sich hinzulegen, um Atmung und Puls zu überwachen.

In allen Fällen ist es obligatorisch, Antihistaminika der ersten Generation einzunehmen, Tabletten, Kapseln und flüssige Darreichungsformen zu verwenden. Im unbewussten Zustand sollte das Medikament in Wasser verdünnt und in den Mund gegossen werden.

Mit der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks vor dem Eintreffen eines Rettungswagens können Wiederbelebungsmaßnahmen erforderlich sein, z. B. eine indirekte Herzmassage und künstliche Beatmung. Dazu wird das Kind auf eine harte Oberfläche verlagert und rhythmischer Druck auf die Brustmitte ausgeübt. Machen Sie nach jeweils 8 Bewegungen einen künstlichen Atemzug und blasen Sie Luft durch den Mund in die Lunge des Kindes. Sie sollten sich zuerst um die Atemwege kümmern.

Es ist wichtig! Die Verhinderung von Allergien verringert das Risiko akuter Reaktionen und verringert das Risiko von Komplikationen. Daher empfehlen die Ärzte in der Vorgeschichte allergischer Reaktionen die prophylaktische Verabreichung sensibilisierender Arzneimittel während der Blütezeit und bei möglichem Kontakt mit Allergenen.

http://bolezni-kozhi.ru/pervaya-pomoshh-pri-allergii-v-domashnih-usloviyah.html

Erste Hilfe bei Allergien zu Hause

Die Medizin in aller Welt war lange Zeit besorgt über die rasche Verbreitung allergischer Erkrankungen. Allergien haben sich in unserem Leben etabliert: Viele Menschen treffen in ihrem Leben immer häufiger auf Allergene, und die Zahl der Allergiker nimmt stetig zu.

Allgemeine Merkmale und Arten von Allergien

Der Begriff "Allergie" kann wörtlich als die pathologische (falsche) Empfindlichkeit eines Organismus gegenüber einer beliebigen Substanz definiert werden. Die Substanz (in unserem Fall Allergen) kann völlig anders sein und auf den ersten Blick absolut ungefährlich sein. Die Haupttypen von Allergien können identifiziert werden:

  1. Atemwegsallergien.
  2. Bronchialasthma
  3. Dermatitis
  4. Anaphylaktischer Schock.

Die erste Art einer allergischen Reaktion wird durch Allergene verursacht, die klein sind und im Luftraum vorkommen - Unkrautgras und Baumpollen, Tierhaarpartikel, Hausstaubmilben, Schimmelpilzsporen, Schabenpartikel. Allergische Erkrankungen, die sich vor dem Hintergrund einer solchen Reaktion entwickeln können - allergische Konjunktivitis, Pollinose, allergische Rhinitis.

Die zweite Art von Allergie - Bronchialasthma - nimmt einen gesonderten Platz ein. Dies ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, die durch Anfälle von Atemnot, Keuchen in den Bronchien, Husten mit übermäßiger Auswurfbildung gekennzeichnet ist. Allergene, die einen Asthmaanfall auslösen können, sind in diesem Fall sehr individuell - von scharfen Gerüchen bis zu einer falsch eingenommenen Pille.

Der dritte Typ kann in zwei Untergruppen unterteilt werden:

  1. Atopische Dermatitis, die hauptsächlich durch die Exposition gegenüber Nahrungsmittelallergenen und häufiger bei Kindern verursacht wird.
  2. Kontaktdermatitis. Ursache des Auftretens ist der direkte Kontakt der Haut mit dem Allergen - Kosmetika, Haushaltschemikalien.

Die gestartete Form der Dermatitis (Rötung, Abschälen der Haut, Krustenbildung) kann sich leicht in Ekzeme verwandeln, die durch bereits sprudelnde und weinende Eruptionen gekennzeichnet sind.

Urtikaria und Angioödeme können auch den Hautmanifestationen einer allergischen Reaktion zugeschrieben werden. Hautausschlag mit Urtikaria reichlich, juckend und bei Patienten jeden Alters möglich. Die Gründe können unterschiedlich sein - medizinische Allergene, Nahrung, Insektenstiche.

Chronische Urtikaria wird oft durch Angioödem verschlimmert, bei dem die subkutane Schicht bereits in den Entzündungsprozess einbezogen ist. In jedem vierten Fall entwickelt sich ein Angioödem im Kehlkopfbereich, begleitet von einer heiseren Stimme, Husten, starkem Atmen, einem bläulichen Schimmer im Gesicht und einem unruhigen Zustand des Patienten.

Erste Hilfe bei verschiedenen Arten von Allergien

Wenn die ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auftreten, spielt eine korrekt gelenkte Erste Hilfe eine wichtige Rolle, und nicht nur die Gesundheit, sondern auch das menschliche Leben kann von seiner Wirksamkeit abhängen:

  • Allergische Reaktion auf Pollen - lassen Sie den Ort reichlich abstauben, spülen Sie Mund und Rachen aus, spülen Sie die Nasengänge ab, spülen Sie die Augen mit kaltem Wasser und nehmen Sie ein Antihistaminikum (Sydak, Suprastin, Tavegil, Zyrtek). Es ist möglich, den Pollen in den Nasengängen mit einem Präparat wie Aquamaris oder Kochsalzlösung abzuwaschen. Konsultieren Sie in naher Zukunft unbedingt Ihren Arzt.
  • Hauskrankheiten, Bibliotheksstaub - Versuchen Sie, den Kontakt mit dem Allergen zu beseitigen (die Konzentration zu reduzieren), zu lüften und eine Nassreinigung des Zimmers durchzuführen, ein Antihistaminikum zu nehmen, bald einen Arzt zu suchen.
  • Ein Asthmaanfall - um den Patienten niederzudrücken, ihn zu beruhigen, den Brustkorb freizugeben, das Fenster im Zimmer zu öffnen, ein Notfallmedikament zu nehmen - Salbutamol, Salamol. Wenn nach 20 Minuten keine Besserung eintritt, können Sie Salbutamol, Salamol, erneut einnehmen. Wenn keine Anzeichen für eine Änderung des Staates zum Besseren vorliegen, rufen Sie sofort einen Krankenwagen an.
  • Bei Hautausschlägen, die durch Nahrungsmittelallergien hervorgerufen werden, ist es notwendig, das vermutete Allergen von der Diät auszuschließen, ein Absorptionsmittel (Aktivkohle, Enterosgel) einzunehmen, ein Antihistaminikum einzunehmen und einen Arzt zu konsultieren.
  • Bei Kontaktdermatitis den Kontakt mit dem Allergen beseitigen, ein Antihistaminikum einnehmen, Salbe auf die Haut auftragen (Bepanten, Drapolen), einen Arzt aufsuchen.
  • Quincke-Ödem durch einen Insektenstich - Versuchen Sie, den Stich von der Bissstelle zu entfernen, nehmen Sie ein Antihistaminikum und rufen Sie sofort einen Rettungswagen. Verzögerung in diesem Fall kann eine Person das Leben kosten.
  • Drogenallergien - stoppen Sie die Einnahme des Medikaments, spülen Sie den Magen, nehmen Sie ein Absorbens, nehmen Sie ein Antihistaminikum Wenn keine Verbesserungen vorgenommen werden, wenden Sie sich so schnell wie möglich an den Krankenwagen.
  • Wenn Symptome eines anaphylaktischen Schocks auftreten, suchen Sie dringend einen Arzt auf.

Hilfreiche Ratschläge

Sie können jetzt im unerwartetsten Moment mit einem Allergen konfrontiert werden, da sich die Entwicklung allergischer Erkrankungen im modernen Leben entwickelt. Sie können versuchen, sich selbst zu schützen, zu versichern und unvorhergesehene Situationen zu beseitigen, indem Sie einige einfache Regeln befolgen:

  1. Jede Innovation sollte sorgfältig durchdacht und abgewogen werden, sei es ein neues Produkt in der Ernährung, eine neue Medizin, Kosmetik, eine Reise an einen Ort mit einem anderen Klima. Um dies zu tun, müssen Sie die Zusammensetzung der Produkte und Anweisungen für Medikamente sorgfältig durchlesen, um sich mit den Besonderheiten eines anderen Klimas vertraut zu machen.
  2. Im Home-Kit sollten immer Antihistaminika, Absorptionsmittel und Asthmatiker immer einen Rettungswagen und in einigen Fällen ein Fläschchen Prednison mit sich führen.
  3. Wenn Sie Allergien vermuten, untersuchen lassen, sammeln Sie eine allergische Vorgeschichte. Die erhaltenen Informationen werden dazu beitragen, ein Treffen mit den mutmaßlichen Allergenen zu vermeiden, die die Entwicklung allergischer Erkrankungen weiter ausschließen.
  4. Patienten, die an Asthma bronchiale leiden, sollten alle Empfehlungen des Arztes befolgen, seinen Rat befolgen, gegebenenfalls allergologische Untersuchungen und Basistherapien ablegen, was den Krankheitsverlauf lindert und die Lebensqualität verbessert.

In Bezug auf vorbeugende Empfehlungen für Menschen, die an Allergien leiden oder dazu neigen, können wir sagen, dass das Wichtigste ist, den Kontakt mit dem Allergen zu vermeiden, die Menge, den Grad und die Dauer der Körperbelastung zu reduzieren. Diese Maßnahmen reichen oft aus, um die Entwicklung allergischer Reaktionen und die Notwendigkeit einer ersten Hilfe auszuschließen.

http://allergiyas.ru/pervaya-pomoshh-pri-allergii-v-domashnix-usloviyax/

Erste Hilfe bei Allergien zu Hause

Allergische Erkrankungen sind in den letzten Jahren immer häufiger geworden. Oft behandeln die Patienten ihr Problem leicht. Es scheint nichts Ernstes zu sein, er streichelte die Katze - eine laufende Nase erschien, aß Himbeeren - ein Ausschlag erschien. Ich hatte mehrere Tage lang Nahrungsmittelallergien und der Ausschlag war mit Salbe verschmiert, und alles ging weg. Erste Hilfe bei Allergien kann die Entwicklung eines schwereren Anfalls stoppen. Allergische Erkrankungen haben jedoch oft sehr traurige Folgen für die Gesundheit.

Es scheint keine Krankheit zu sein, sondern Sorgen

Einerseits ist Allergie mit dem Wort "Krankheit" schwer zu definieren, da sie eine ganze Liste von Zuständen darstellt, die sich aufgrund einer erhöhten Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber bestimmten Chemikalien manifestieren. Bei einer Person mit normaler Körperreaktion reagiert das Immunsystem auf Bakterien, Viren und Krebszellen. Sie werden als fremd wahrgenommen und unterliegen der Zerstörung.
Leider kann selbst die gründlichste Behandlung nicht garantieren, dass sich die Situation nicht verschlechtert. Die Neigung zu allergischen Reaktionen zeigt sich in der Regel in der frühen Kindheit. Meistens handelt es sich um Nahrungsmittelallergien. Erste Hilfe bei allergischen Reaktionen ist sehr wichtig. Leider gibt es viele Gründe für die Verschlechterung der Prognose. Dies kann eine falsche Lebensweise sein, häufiger Kontakt mit allergenen Substanzen.
Es ist nicht immer möglich, den Kontakt mit Allergenen vollständig zu beseitigen. Einige Patienten halten es nicht für notwendig, behandelt zu werden, abgesehen von der Tatsache, dass Überempfindlichkeit gefährlich sein kann. Darüber hinaus treten oft mit zunehmendem Alter chronische Erkrankungen auf, die das Problem nur verschlimmern. Darüber hinaus kann mit fortschreitendem Zustand eine Kreuzallergie auftreten. Zum Beispiel war eine Person allergisch gegen Pollen, und im Laufe der Zeit traten Nahrungsmittelallergien auf, wenn sie mit Kirschen, Karotten in Kontakt kamen. Erste Hilfe bei allergischen Reaktionen hilft, ernstere Folgen zu vermeiden.

Was ist eine gefährliche Allergie?

Die Allergie beginnt mit der Zeit fortzuschreiten, was zu einer stärkeren Manifestation von Anfällen führt:

Was tun, wenn Sie einen Allergiebefall hatten?

Erste Hilfe bei Allergien, eine Person, die an Allergien erkrankt ist, ist äußerst wichtig. Oft können die Symptome einer allergischen Reaktion lebensbedrohlich sein. Es gibt viele Fälle, in denen ein Rettungsteam ankam, einfach nicht die Zeit hat, den Patienten zu erreichen und Hilfe zu leisten. Manchmal zählt es für eine Sekunde.
Die schwerwiegendste Folge von Nahrungsmittelallergien ist der anaphylaktische Schock. Es wird ausgedrückt:

    Eine starke Abnahme des Blutdrucks;

Nicht weniger gefährliche Folgen und Angioödeme. Am häufigsten leiden junge Frauen an Angioödem. Charakteristische Anzeichen von Nahrungsmittelallergien sind:

Schwere Manifestationen von Nahrungsmittelallergien sind daher eine Lebensgefahr, und der Patient braucht daher Hilfe. Natürlich müssen Sie das Rettungsteam anrufen, aber bevor die Ärzte eintreffen, benötigen Sie Erste Hilfe bei Allergien, die es dem Patienten ermöglichen, bis zum Eintreffen des Arztes durchzuhalten. Nicht weniger schwerwiegend können die Folgen einer generalisierten Urtikaria sein.

Bei Angioödem

In diesem Fall benötigt der Patient sofortige Hilfe. Angioödem beendet oft den anaphylaktischen Schock. Wie zu helfen

Wenn der Anfall bei einem Kind aufgetreten ist

Kinder haben oft Angst vor Erstickungserscheinungen oder starkem Pruritus. Daher muss das Kind zuerst beruhigt werden. Und dann setzen Sie ihn in der Regel geradeaus, in dieser Position wird es leichter zu atmen. Wenn das Erbrechen gestört wird oder ein Bewusstseinsverlust auftritt, sollte eine Antihistaminika-Pille zerdrückt und dem Kind gegeben werden. Sie können einen Sirup oder eine Kapsel geben, wenn das Baby bei Bewusstsein ist. In jedem Fall müssen Sie die Situation kontrollieren.

Wenn ein Kind einen Bewusstseinsverlust hat und den Puls nicht spürt, sollten künstliche Beatmung und Herzmassage durchgeführt werden.

Bei der Entwicklung einer allergischen Nahrungsmittelreaktion bei einem Kind oder einem Erwachsenen weisen einige Symptome auf eine gefährliche Situation hin. In diesem Fall ist ein obligatorischer Rettungsdienst erforderlich. Per Telefon muss der Betreiber informiert werden:

Alle diese Symptome sind gefährlich und müssen sofort medizinisch behandelt werden.

Allergie Häusliche Pflege

Wenn sich zu Hause ein Anfall einer Nahrungsmittelallergie entwickelt hat, können Sie dem Patienten zu Hause helfen. Zunächst sollten Sie Ihren Mund und Ihre Nase abspülen, um Komplikationen zu vermeiden. Wenn sich der Zustand verschlechtert, müssen Sie einen Arzt anrufen.

Als Notfall-Wiederbelebungsmaßnahmen eignen sich geeignete Reinigungsklistiere zu Hause und Aktivkohle. In schweren Fällen hilft Hydrocortison oder Prednisolon-Prick. Um den Juckreiz zu lindern, sollten Sie eine Salbe verwenden, die diese Komponenten enthält. Intravenöse Glukoselösung hilft.
Nachdem sich der Blutdruck normalisiert hat, können Sie ein Antihistaminikum einnehmen. Wenn die Quelle der Nahrungsmittelallergie nicht bekannt ist, sollten lokale Arzneimittel zur Behandlung solcher Erkrankungen eingesetzt werden. Bei Hautausschlägen und zur Beseitigung von Schwellungen sollten zu Hause Kompressen mit Eis angewendet werden. In diesem Fall wird das Eis in ein sauberes Baumwollgewebe gewickelt.

Wenn die Temperatur steigt, müssen Sie eine kühle Kompresse am Kopf machen. Sie können eine Tablette Paracetamol oder Ibuprofen (wenn sie nicht allergisch sind) verabreichen.

Was sollte nicht kategorisch gemacht werden

Wenn Sie wissen, dass Sie zu allergischen Anfällen neigen, sollten Sie unbedingt Antihistaminika mit sich führen. Zum Beispiel Loratadin, Cytrizin. Allergiesalben, zum Beispiel Hydrocortison, Elokom. Prednison hat eine ausgezeichnete Fähigkeit, einen Angriff schnell zu lokalisieren. Außerdem müssen Sie Adrenalinampullen und Spritzen haben. In diesem Fall ist es möglich, Erste Hilfe zu Hause zu leisten.
Es ist absolut unmöglich, eine Person mit einem allergischen Anfall allein zu lassen. Sie können ihm kein Wasser oder Essen anbieten. Wenn der Anfall nach der Injektion aufgetreten ist, müssen Sie die Nadel verlassen. In diesem Fall kann der Arzt die Ursache des Anfalls schnell feststellen.

http://allergiyainfo.ru/poleznaya-informatsiya/pervaja-pomoshh-pri-allergii-doma/

Erste Hilfe bei Allergien

„Allergische Reaktionen“ - Jeder Mensch ist mindestens einmal auf dieses Konzept gestoßen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist die Zahl der Allergiker in den letzten Jahrzehnten stetig gestiegen. Allergie gilt als eine der häufigsten pathologischen Zustände in der gesamten Weltbevölkerung - etwa 40% aller Menschen leiden unter verschiedenen Formen allergischer Reaktionen.

Allergene sind die Faktoren, die die Entstehung von Allergien verursachen. Es ist zu beachten, dass einzelne pathologische Reaktionen eines bestimmten Organismus durch die Einwirkung von Hunderten verschiedener Arten von Allergenen hervorgerufen werden können - Insektenstiche, Tierhaare, Pflanzenpollen, Lebensmittel, chemische Elemente, Sonnenlicht, Medikamente und andere Einflüsse.

Das Konzept und der Mechanismus der Entwicklung von Allergien

Um dem Verletzten eine angemessene erste Hilfe leisten zu können, ist es notwendig, eine Vorstellung davon zu haben, was eine Allergie ist und was das Wesentliche dieses Phänomens ist.

Die Ursache für die Entwicklung verschiedener Krankheiten im Körper können abnormale oder infizierte Zellen sein, die in den menschlichen Körper gelangen. Das Immunsystem kämpft gegen Krankheiten, indem es spezielle Antikörper produziert - T-Lymphozyten und B-Lymphozyten, die gegen diese Zellen kämpfen, sie neutralisieren und zerstören. Allergische Reaktionen sind spezifische Reaktionen des Immunsystems auf bestimmte Reize. Normalerweise reagiert ein gesunder Körper nicht auf solche „Provokationen“. Wenn sich jedoch eine Störung im Immunsystem bildet, können Staub, Wolle und Gerüche vom Körper als Antigene, dh als Krankheitserreger, wahrgenommen werden.

In Reaktion auf das Eindringen dieser Elemente in den Körper werden die entsprechenden Mechanismen darin ausgelöst - das IgE-Immunglobulin wird produziert. Wenn IgE-Zellen Reizzellen erreichen, verbinden sie sich mit Mastzellen und Basophilen. Dadurch wird der Komplex "IgE + Mastzellen + Allergen" oder "Basophil +" IgE + Allergen "-Komplex gebildet. Die erste Art von Verbindungen bleibt in den Organen, die zweite zirkuliert durch die Blutbahn und erreicht Haut, Lunge, Magen und Haut. Die primäre Reaktion des Körpers auf ein Allergen äußert sich in einem Krampf der glatten Muskulatur, einem Blutdruckabfall, der Bildung von Ödemen und einer Verdickung des Bluts.

Äußere Manifestationen und Ursachen der Pathologie

Die Symptomatologie allergischer Reaktionen äußert sich auf unterschiedliche Weise - ihre Spezifität kann von der Art der Allergene sowie von den Wegen abhängen, in die sie in den Körper gelangen. Allergene können über die Haut, die Atemwege, die Nasennebenhöhlen und den Verdauungstrakt in den Körper gelangen.

Die häufigsten Symptome sind:

  • Husten, Atemnot;
  • häufiges Niesen;
  • laufende Nase, verstopfte Nase, reichlicher Schleim davon;
  • juckende Nase;
  • Rötung der Augen, Jucken in den Augen, starkes Reißen, Schwellung der Augenlider;
  • Übelkeit, Durchfall, Verdauungsstörungen;
  • Rötung und Juckreiz der Haut, das Auftreten von Hautausschlägen;
  • Schwellung der Augen, Schleimhäute, Lippen, Nase, Nacken, Gesicht;
  • Kribbeln der Schleimhäute im Mund, Taubheitsgefühl der Zunge.

All diese Manifestationen werden häufig durch die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks ergänzt - eine solche Pathologie bedroht die vom Tod Betroffenen, es sei denn, es werden dringend Maßnahmen ergriffen, um ihnen zu helfen. Anaphylaktischer Schock manifestiert sich:

  • starke Schwellung des Halses und der Atemwege, weshalb eine Person nicht normal atmen kann;
  • Hautausschlag über den ganzen Körper;
  • Rötung und Juckreiz der Haut;
  • sich schwach fühlen;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • Bauchkrämpfe, Übelkeit und Erbrechen;
  • Schwächung und Beschleunigung des Pulses;
  • Bewusstseinsverlust.

Was kann einen solchen Zustand beim Menschen verursachen? Allergene können fast alle Umweltfaktoren in Lebensmitteln, Flüssigkeiten und Luft sein.

Zum Beispiel Haushaltschemikalien, Latex, Tierhaare, Staub, Pollen, Pilzsporen und Schimmelpilze, Lebensmittel, Insektenstiche.

Allergie-Manifestationen

Die Symptomatologie, die die körpereigene Reaktion auf ein Allergen begleitet, bestimmt die Form der Allergie - leicht oder schwer.

Lichtform manifestiert sich normalerweise selbst:

  • begrenzte lokalisierte Urtikaria, die die Haut beeinflusst;
  • allergische Konjunktivitis;
  • Rhinitis (Läsion der Nasenschleimhaut, verbunden mit ständiger Stauung und verbesserter Schleimabtrennung).

Schwere Allergien bereiten dem Opfer nicht nur Unbehagen, sondern stellen auch eine echte Gefahr für sein Leben dar. Sie ist begleitet von einem anaphylaktischen Schock mit einem starken Blutdruckabfall und einer eingeschränkten Mikrozirkulation in den inneren Organen. Quincke-Ödem (Krampf der Atemmuskulatur, Ersticken); generalisierte Urtikaria mit Intoxikationssyndrom.

Was tun bei einer leichten allergischen Verletzung?

Normalerweise treten in solchen Fällen Juckreiz und Rötung auf der Haut in Kontakt mit dem Allergen auf, die Augen beginnen zu jucken und es bildet sich ein starkes Zerreißen. Im betroffenen Bereich können leichte Schwellungen festgestellt werden. Ein Mensch spürt eine verstopfte Nase, sein Schleim ist stark getrennt und er niest oft.

In diesem Fall besteht die erste Hilfe zu Hause darin, den Kontakt des Körpers mit dem Allergen auszuschließen und die unangenehmen Auswirkungen eines solchen Kontakts zu reduzieren und zu reduzieren.

Mund, Nase und Haut sollten mit warmem Wasser gewaschen werden. Wenn nach einem Insektenstich eine Allergie auftrat, müssen Sie den Stich von der Wunde entfernen. Eine kalte Kompresse wird auf den juckenden Bereich aufgebracht. Als nächstes sollten die Betroffenen Antihistaminika einnehmen - Loratadin, Tavegil, Erius. In der Regel reicht diese Handlungsfolge aus, um den pathologischen Zustand zu bewältigen.

Wann müssen Sie einen Krankenwagen rufen?

Nachdem die erste Hilfe für die Person geleistet wurde, der Kontakt mit dem Allergen unterbrochen wird, die geeigneten Medikamente eingenommen werden, muss sich der Zustand verbessern und die Symptome müssen gemildert werden.

Der Patient muss sofort in eine medizinische Einrichtung gebracht werden, um medizinische Hilfe zu leisten, falls er aufgetreten ist:

  • Krämpfe im Hals;
  • eingeschränkte Atmungsfunktion;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • starke Schwellung der Schleimhäute und der Haut;
  • Schwäche und Bewusstseinsverlust;
  • erhöhte Herzfrequenz;
  • Blutdruckabfall.

Wie funktioniert eine schwere allergische Reaktion?

Am gefährlichsten für das betroffene Angioödem. Besonders häufig tritt es bei jungen Frauen mit Allergien auf. Quincke-Ödem ist das Ödem von subkutanem Gewebe und Schleimgewebe. Infolgedessen hat eine Person eine Verletzung der Schluck- und Atmungsfunktion, die zum Ersticken führt, was zum Tod führen kann. Angioödem ist auch von Heiserkeit begleitet, das Auftreten von Husten, Erstickung und ein epileptischer Anfall kann auf seinem Hintergrund beginnen.

Urtikaria in schweren Formen, gekennzeichnet durch blasige rosafarbene helle Farbe im ganzen Körper. In den betroffenen Bereichen ist Brennen und Jucken zu spüren. Mit den Blasen kann ein Blasenfieber und Kopfschmerzen auftreten.

Ein anaphylaktischer Schock manifestiert sich bei jedem Menschen unterschiedlich, je nach Schwere der Reaktion. Es bildet sich ein roter Ausschlag am Körper, und der Ausschlag juckt sehr. Ödeme erscheinen im Bereich der Augen, Gliedmaßen und Lippen, der Atemwegskrämpfe. Die betroffene Person hat Übelkeit und Erbrechen, einen metallischen Geschmack im Mund. Eine Person fühlt sich schwindelig und kann das Bewusstsein verlieren.

Bei den ersten Symptomen eines Angioödems und eines anaphylaktischen Schocks müssen die Erste-Hilfe-Maßnahmen für die verletzte Person eingeleitet werden, andernfalls kann er einfach nicht überleben, bis der Rettungswagen eintrifft (er muss zuerst aufgerufen werden).

Es ist notwendig, den Eintritt des Allergens in den Körper zu unterbrechen. Es ist verboten zu essen. Oral kann dem Patienten Loratadin verabreicht werden. Für eine bessere und schnellere Wirkung ist es jedoch erforderlich, eine intramuskuläre Injektion von Dimedrol oder Suprastin vorzunehmen. Bei Nahrungsmittelallergien wird wie bei der Droge der Patient den Magen gewaschen und Sorbenzien - Enterosgel, Smektu, Aktivkohle - geben.

Wenn Sie allergisch gegen Bienenstich sind, müssen Sie die Giftquelle entfernen und den Reizstoff von der Haut entfernen. In akuten Fällen können Sie Diphenhydramin oder Suprastin intravenös eingeben. Bei ausgedehnten Hautläsionen muss die Urtikaria dem Patienten intravenös mit Prednison verabreicht werden.

Anaphylaktischer Schock erfordert Magenspülung sowie einen reinigenden Einlauf. Anstelle des Hautkontakts mit dem Allergen sollte es mit einer Salbe mit Prednison oder Hydrocortison bestrichen werden. Nachdem der Zugang des Allergens zum Körper eingeschränkt ist, muss die Person auf die Seite gelegt werden, um ein Verschlucken der Zunge und Erbrechen zu verhindern. Über der Stelle eines Insektenstichs wird ein Tourniquet auf die Haut aufgetragen.

Es erfolgt eine intravenöse oder intramuskuläre Injektion von Adrenalin, Noradrenalin oder Mezaton, Antihistaminika werden verabreicht, beispielsweise Loratadin, Lordestin.

Bei Reaktionen im Gesicht sollte der betroffene Bereich mit warmem Wasser gereinigt werden. Anschließend wird eine kühle Kompresse mit einer Abkochung von Kamille, Salbei oder Ringelblume auf die Haut aufgetragen. Nachdem das Gesicht vorsichtig mit Papierservietten getrocknet wurde, kann es mit Kartoffelstärke bestreut werden.

Solche Vorgänge werden mehr als ein oder zwei Stunden wiederholt. Zusätzlich erhält der Patient eine Tablette mit Tavegil oder Suprastin.

Wenn Manifestationen allergischer Reaktionen beim Kind auftreten, muss es gerade sitzen. Wenn ihm schwindlig ist, liegt das Baby auf dem Rücken und dreht den Kopf mit Übelkeit zur Seite. In jeder Form sollte das Kind ein Antihistaminikum erhalten, woraufhin es dringend zum Arzt gebracht werden sollte.

Erste Hilfe bei Allergien zielt darauf ab, das Leben des Opfers zu retten. Die Unterstützung zielt darauf ab, den Kontakt des Körpers mit dem Allergen zu unterbinden und die Manifestationen von Allergien, Angioödem und anaphylaktischem Schock zu reduzieren. Auf diese Weise können Sie die unangenehmen Folgen und sogar den Tod einer Person vermeiden.

http://foodandhealth.ru/pervaya-pomoshch/pervaya-pomoshch-pri-allergii/

Erste Hilfe bei Allergien

Vorheriger Artikel: Arten von Allergien

Erste Hilfe bei Allergien kann das Leben einer Person retten. Immerhin handelt es sich um eine ziemlich schwere Erkrankung, die oft von gefährlichen Symptomen begleitet wird.

Wenn sich Anzeichen für eine Lebensbedrohung ergeben, sollten Sie einen Rettungsdienst rufen und die erforderlichen Maßnahmen vor ihrer Ankunft ergreifen.

Formen der Manifestation

Allergien können einen anderen Verlauf haben, was sich direkt auf die Krankheitssymptome auswirkt.

Einfach

Milde Formen von Allergien manifestieren sich normalerweise in den folgenden Arten:

  • begrenzte Urtikaria - ist in der Niederlage der Schleimhäute und der Haut;
  • allergische Konjunktivitis - Schädigung der Bindehaut des Auges;
  • allergische Rhinitis - eine Läsion der Nasenschleimhaut.

Schwer

Schwere Formen allergischer Reaktionen stellen eine echte Gefahr für die Gesundheit und das Leben von Menschen dar und erfordern eine medizinische Notfallversorgung.

Dazu gehören:

  1. anaphylaktischer Schock - ist ein starker Blutdruckabfall und Probleme bei der Mikrozirkulation in den Organen;
  2. Quinckes Ödem - manifestiert sich als Spasmus der Atemmuskulatur und Erstickungsgefahr, was eine echte Lebensgefahr darstellt;
  3. generalisierte Urtikaria - begleitet von der Entwicklung eines Intoxikationssyndroms.

Foto: Quincke-Ödem

Wie entsteht das Licht und was ist zu tun?

Bei der Entwicklung von Lichtallergien treten in der Regel solche Symptome auf:

  • leichter Juckreiz auf der Haut in Kontakt mit dem Allergen;
  • Reißen und leichtes Jucken um die Augen;
  • unausgesprochene Rötung eines begrenzten Hautbereichs;
  • leichte Schwellung oder Schwellung;
  • laufende Nase und verstopfte Nase;
  • anhaltendes Niesen;
  • Blasenbildung im Bereich der Insektenstiche.

Wenn diese Symptome auftreten, müssen Sie Folgendes tun:

  1. Spülen Sie den Bereich gründlich mit dem Allergen aus - Nase, Mund, Haut mit warmem Wasser.
  2. den Kontakt mit dem Allergen beseitigen;
  3. Wenn eine Allergie mit einem Insektenstich einhergeht und ein Stich im betroffenen Bereich verbleibt, muss dieser sorgfältig entfernt werden.
  4. Eine kühle Kompresse auf einen kratzenden Körperbereich auftragen;
  5. Nehmen Sie das Medikament gegen Allergien ein - Loratadin, Zyrtek, Telfast.

Wenn sich der Zustand einer Person verschlechtert, sollten Sie sich an einen Krankenwagen wenden oder selbst in eine medizinische Einrichtung gehen.

Häufige Symptome, die einen Krankenwagen erfordern

Es gibt Allergiesymptome, die eine sofortige ärztliche Betreuung durch einen Spezialisten erfordern:

  • Atemstillstand, Dyspnoe;
  • Krämpfe im Hals, Gefühl der Schließung der Atemwege;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Heiserkeit, Sprachprobleme;
  • Schwellung, Rötung, Juckreiz großer Körperbereiche;
  • Schwäche, Schwindel, Angstzustände;
  • erhöhte Herzfrequenz und Herzklopfen;
  • Bewusstseinsverlust

Symptome von schweren Formen

Bei akuten Allergieformen gibt es ziemlich spezifische Symptome, die eine dringende Behandlung eines Arztes erfordern.

Angioödem

Dies ist eine ziemlich häufige Form der Allergie bei Menschen, während sie am häufigsten bei jungen Frauen beobachtet wird.

Der Patient schwillt an subkutanem Gewebe und Schleimhäuten an. Bei Schwellung des Halses treten Atem- und Schluckbeschwerden auf.

Wenn die Zeit keine medizinische Versorgung bietet, kann eine Person an Erstickung sterben.

Die Hauptsymptome eines Angioödems sind folgende:

  • Atemstillstand;
  • Heiserkeit und Husten;
  • epileptischer Anfall;
  • Asphyxie;
  • Schwellung der Haut.

Urtikaria

Mit der Entwicklung von Urtikaria auf der Haut erscheinen Blasen von hellem Rosa, die von Brennen und Jucken begleitet werden.

Nach einigen Stunden werden sie blass und verschwinden dann vollständig.

Zusammen mit der Entwicklung dieser Symptome treten Kopfschmerzen und Fieber auf.

Ein solcher Prozess kann ununterbrochen weiterlaufen oder über mehrere Tage wellenförmig verlaufen. In einigen Fällen dauert es mehrere Monate.

Anaphylaktischer Schock

Die Symptome dieses Zustands können sich auf verschiedene Weise manifestieren - alles hängt von der Schwere der allergischen Reaktion ab.

In der Regel sind solche Manifestationen charakteristisch für Anaphylaxie:

  • roter Hautausschlag begleitet von starkem Juckreiz;
  • Schwellung in den Augen, Lippen und Gliedmaßen;
  • Einschnürung, Schwellungen, Atemwegskrämpfe;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Gefühl eines Klumpens im Hals;
  • Metallgeschmack im Mund;
  • Angstgefühl;
  • ein starker Blutdruckabfall, der Schwindel, Schwäche und Bewusstseinsverlust auslösen kann.

Schwerer Ausschlag

Schwere Hautausschläge können sich als Ekzem manifestieren.

Dieser Zustand ist durch eine Entzündung der oberen Hautschichten gekennzeichnet. Ekzem ist in der Regel von starkem Juckreiz begleitet und hat einen langen Verlauf mit Exazerbationen.

Ein schwerer Ausschlag kann sich auch als atopische Dermatitis manifestieren.

Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch die Entwicklung eines Erythems mit starker Rötung in bestimmten Hautbereichen und einer starken Gewebeschwellung.

Anschließend kann eine solche Dermatitis zu Blasenbildung führen, die nach dem Öffnen zu einer Tränenerosion führt.

Erste Hilfe bei Allergien zu Hause mit:

Ödem Quincke

In keinem Fall sollte die Behandlung dieser Erkrankung verschoben werden, da sie einem anaphylaktischen Schock vorausgehen kann.

Der Krankenwagen für allergische Reaktionen, die mit einem Angioödem einhergehen, sollte folgende Maßnahmen umfassen:

  1. die Beendigung des Erhalts des Allergens im Körper.
  2. Weigerung zu essen.
  3. die Einführung von Antihistaminika. Oral können Sie Loratadin oder Cetirizin verwenden, intramuskulär üblicherweise als Suprastin oder Diphenhydramin verschrieben.
  4. Verwendung von Sorptionsmitteln. In diesem Fall reichen Enterosgel, Aktivkohle und Smecta aus. Sie können auch einen Mann machen, der den Klistier reinigt.

Nesselsucht

Wenn Symptome einer Urtikaria auftreten, müssen Sie nach folgendem Szenario vorgehen:

  1. Beenden Sie die Einnahme von Medikamenten.
  2. Wenn Sie allergisch gegen Lebensmittel sind, nehmen Sie ein Sorptionsmittel - weiße Kohle oder Enterosgel. Sie können auch ein Abführmittel trinken und den Magen waschen.
  3. wenn Insektenstiche die Quelle des Giftes beseitigen sollen;
  4. Bei Kontaktallergien muss der Reizstoff von der Hautoberfläche entfernt werden.

Intravenös können Sie Tavegil, Suprastin oder Dimedrol eingeben.

Wenn ausgedehnte Hautbereiche betroffen sind, ist intravenöses Prednison angezeigt.

Anaphylaktischer Schock

Wenn die erforderlichen Medikamente nicht verfügbar sind, müssen Sie den Magen waschen, einen Klistier-Einlauf machen und dem Patienten Aktivkohle geben.

Auch im Bereich des Kontakts mit dem Allergen können Sie die Haut mit einer Salbe, die Hydrocortison oder Prednisolon enthält, einölen.

Sie sollten auch die folgende Reihenfolge von Aktionen ausführen:

  1. den Zugang zu Allergenen stoppen;
  2. eine Person so auslegen, dass das Abfallen der Zunge und die Aufnahme von Erbrochenem ausgeschlossen sind;
  3. Legen Sie ein Tourniquet über die Stelle eines Insektenstichs oder verwenden Sie ein Medikament.
  4. intravenöse oder intramuskuläre Injektion von Adrenalin, Mezaton oder Noradrenalin;
  5. intravenöses Prednison mit Glukoselösung;
  6. Intravenöse oder intramuskuläre Injektion von Antihistaminika nach Normalisierung des Blutdrucks.

Video: Alles zum anaphylaktischen Schock

Schwerer Ausschlag

Bevor Sie das Allergen bestimmen, können Sie zur Behandlung von allergischen Hautausschlägen auf lokale Heilmittel zurückgreifen.

Die Therapie sollte darauf abzielen, Schwellungen zu beseitigen und das Jucken der Haut zu reduzieren.

Dazu können Sie die betroffenen Stellen mit kaltem Wasser befeuchten oder eine kühle Kompresse verwenden.

Um die Ausbreitung von allergischem Hautausschlag zu vermeiden, müssen Sie die betroffene Haut vor äußeren Einflüssen schützen.

Sie sollten auch den Kontakt der betroffenen Bereiche mit Wasser begrenzen. Es ist sehr wichtig, dass die Haut nur mit natürlichem Baumwollstoff in Kontakt kommt.

Was ist zu tun, wenn Sie auf Folgendes antworten:

Die sonne

Wenn eine Sonnenallergie zu Bewusstlosigkeit führt, sollten Sie sofort einen Rettungswagen rufen.

Vor der Ankunft von Ärzten müssen Sie das Opfer unterstützen:

  1. Versuchen Sie, eine Person zum Bewusstsein zu bringen.
  2. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Kleidung locker ist und die Haut nicht reizt.
  3. Stellen Sie ausreichend Wasser bereit, um einen Flüssigkeitsmangel im Körper auszugleichen.
  4. Wenn die Temperatur 38 Grad übersteigt, müssen Sie eine kühle Kompresse auf die Stirn, die Beine und die Leiste legen. Wenn möglich, sollten Antipyretika wie Paracetamol oder Ibuprofen verwendet werden.
  5. mit dem Anschein von Erbrechen Person auf die Seite zu drehen.

Soll ich bei Allergien Polysorb verwenden? Die Antwort ist hier.

Insektenstich

Eine Allergie gegen Bienenstich wird bei etwa 2% der Menschen beobachtet. Und beim ersten Biss kann die Reaktion nicht erscheinen.

Bei einer Allergie-Neigung kann sich bei Insektenstichen beim Menschen ein anaphylaktischer Schock entwickeln.

In diesem Fall müssen Sie dringend den Rettungswagen anrufen, und vor ihrer Ankunft sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  1. eine Person anlegen und abdecken;
  2. dem Opfer mehrere Antihistamin-Tabletten geben;
  3. In Abwesenheit von Rachen- und Zungenödem können Sie ihm starken süßen Tee oder Kaffee geben;
  4. Wenn die Atmung oder der Herzschlag aufhören, sollten künstliche Beatmung und eine geschlossene Herzmassage durchgeführt werden.

Nahrungsmittelallergen

Die Regeln für die Unterstützung bei Nahrungsmittelallergien hängen von der Schwere der Reaktion ab. Wenn Symptome auftreten, die das Leben bedrohen, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

In anderen Fällen können Sie:

  1. sorbentien verwenden - weiße kohle, enterosgel.
  2. Nehmen Sie ein Antihistaminikum Cetirizin, Desloratadin, Loratadin.
  3. Bei erheblichen Hautschäden und starkem Juckreiz werden Antihistaminika der ersten Generation verwendet - Suprastin.
  4. Bei schwerer Allergie werden hormonelle Präparate gezeigt - Dexamethason, Prednison.
  5. Um Hauterscheinungen zu beseitigen, wird eine Salbe verwendet - Fenistil, Bepantin, Hautschutz. In schwierigen Fällen können Sie hormonelle Präparate mit lokaler Wirkung verwenden - Hydrocortison oder Prednison-Salbe.

Wie kann man dem Kind helfen?

Erste Hilfe bei Allergien bei einem Kind ist die Durchführung solcher Aktivitäten:

  1. Setzen Sie das Baby gerade - normalerweise hilft diese Position, die Atmung zu erleichtern. Bei Schwindel sollte es auf dem Bett liegen. Wenn Übelkeit vorliegt, drehen Sie Ihren Kopf zur Seite.
  2. Geben Sie dem Kind ein Antihistaminikum in beliebiger Form - Sirup, Tabletten, Kapseln. Wenn das Baby nicht schlucken oder ohnmächtig werden kann, muss die Pille zerdrückt, mit Wasser gemischt und in den Mund gegossen werden.
  3. Wenn das Kind das Bewusstsein verloren hat, müssen Sie ständig seinen Puls, seine Atmung und seine Pupillen überprüfen. Wenn das Kind nicht atmet oder den Puls nicht spürt, sollte es sofort mit der Wiederbelebung beginnen - künstliche Beatmung und Herzmassage.

Was ist zu tun, wenn das Gesicht scharf reagiert?

Nothilfe beim Auftreten von Hautausschlägen im Gesicht ist:

  1. Reinigung des betroffenen Bereichs;
  2. dann sollte auf die gereinigte Haut eine kühle Kompresse aufgetragen werden, die auf einer Abkochung von Salbei, Ringelblume oder Kamille basiert.
  3. Gaze muss alle zwei Minuten gewechselt werden.
  4. Die Gesamtdauer des Verfahrens sollte zehn Minuten betragen.
  5. Danach kann das Gesicht getrocknet und mit Kartoffel- oder Reisstärke bestreut werden - diese Werkzeuge helfen, Rötungen und Schwellungen zu beseitigen.
  6. Der Vorgang muss innerhalb einer Stunde mehrmals wiederholt werden.

Vernachlässigen Sie nicht auch Antihistaminika. Wenn Sie eine Allergie im Gesicht haben, können Sie Tavegil, Suprastin, Loratadin einnehmen. Wenn die Reaktion nicht erfolgreich ist, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Was sollte immer in der Reiseapotheke sein

Die folgenden Medikamente sollten immer im Erste-Hilfe-Set einer Person vorhanden sein, die zu allergischen Reaktionen neigt:

  1. allgemeines Antihistaminikum - Cetirizin, Loratadin usw.;
  2. Antiallergikum für den lokalen Gebrauch - Hydrocortisonsalbe, Elokom;
  3. hormonelle entzündungshemmende medikamente zur linderung von anfällen akuter allergien - prednison.

Für Menschen, die mindestens einmal einen anaphylaktischen Schock erlitten haben, empfehlen Ärzte, immer eine Spritze mit Adrenalin zu tragen.

Dies ermöglicht anderen, die Person bei der Entwicklung von schweren Allergien zu unterstützen.

Was ist zu tun, wenn das Erste-Hilfe-Set nicht zur Verfügung steht?

Bei einer leichten allergischen Reaktion reicht es aus, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen.

Um den Ausschlag zu beseitigen und Schwellungen zu reduzieren, können Sie Volksheilmittel verwenden:

Wenn es eine schwere Allergie gibt, kann auf keinen Fall eine Selbstmedikation durchgeführt werden.

In einer solchen Situation sollten Sie sich sofort an einen Rettungswagen wenden oder das Opfer in ein Krankenhaus bringen. Jede Verzögerung kann tödlich sein.

Soll ich einen Tropfen von Allergien gegen die Nase verschreiben? Folgen Sie dem Link.

Was ist eine Juckreizsalbe? Erfahren Sie mehr.

Was ist strengstens verboten

Mit der Entwicklung von anaphylaktischem Schock und anderen schweren allergischen Reaktionen kann nicht:

  1. Lass den Mann in Ruhe.
  2. Gib es zu trinken oder zu essen.
  3. Schließen Sie Gegenstände unter den Kopf, da dies zu einem erhöhten Atemstillstand führen kann.
  4. Antipyretikum bei Fieber.

Wenn eine Allergie mit der intravenösen Verabreichung des Medikaments einhergeht, müssen Sie die Nadel nicht aus der Vene entfernen. In diesem Fall genügt es, die Verabreichung des Arzneimittels zu beenden und die Spritze in einer Vene zu verwenden, um ein Allergiemedikament einzuführen.

Die richtige und zeitnahe Hilfe bei einer allergischen Reaktion kann das Leben einer Person retten.

Daher, wenn das Aussehen von:

  1. schwerer Hautausschlag;
  2. Atemstillstand;
  3. Blutdruckabfall

Es ist notwendig, sofort einen Krankenwagen anzurufen und vor ihrer Ankunft alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.

http://allergycentr.ru/pervaja-pomoshh-pri-allergii.html

Erste Hilfe bei Allergien

Was sind die Symptome von allergischen Erkrankungen und was kann Erste Hilfe bei Allergien sein? Welche Medikamente können unabhängig verwendet werden und in welchem ​​Fall ist der Rat eines Spezialisten erforderlich? Diese Fragen beantwortet die Pharmakologin Olga Tufanova.

Manche Menschen auf dem Gebiet der Medizin bezeichnen Allergien als eine Art Epidemie des 21. Jahrhunderts. Darüber hinaus übersteigt die Zahl der Menschen, die in verschiedenen Ländern an verschiedenen allergischen Reaktionen leiden, die der Entwicklungsländer bei weitem. Die Gründe dafür sind unterschiedlich und der Hauptgrund ist die Zunahme der Anzahl potenzieller Allergene, mit denen eine Person täglich konfrontiert ist. Viele Menschen verwenden 3 bis 5 verschiedene Desinfektions- und Reinigungsmittel zur Reinigung der Wohnung. Zu Hause pflanzen die Menschen verschiedene exotische Tiere und Duftpflanzen. Wenn sie bei der Herstellung Lebensmittelprodukte zubereiten, fügen sie Aromastoffe, Farbstoffe und andere Chemikalien hinzu. All dies führt zu allergischen Reaktionen.

Was sind die Anzeichen einer allergischen Reaktion?

Eine allergische Reaktion ist eine erhöhte Empfindlichkeit des Immunsystems, die sich bei erneutem Kontakt mit einem Allergen entwickelt. Statistiken zeigen, dass rund ein Viertel aller Menschen auf der Welt unter Allergiesymptomen leiden. Viele Leute denken jedoch, dass es nur als Hautausschlag erscheint, aber das ist bei weitem nicht der Fall.

Eine allergische Reaktion des unmittelbaren Typs kann sich durch das Auftreten von Läsionen verschiedener Lokalisation manifestieren, die sowohl an der Kontaktstelle mit dem ursächlichen Allergen als auch an jedem anderen Teil der Haut auftreten können. Es ist eine Blasenbildung, die visuell einer Brennnessel ähnelt (daher heißt sie "Urtikaria"). Eine schwerwiegendere Form einer allergischen Reaktion ist das Angioödem, das die Größe der Lippen, der Zunge, das Anschwellen des Gesichts vergrößert, das Lumen der Augen und in einigen Fällen den Kehlkopf verengt, was zu Atemschwierigkeiten (und manchmal zum Ersticken führt). Anaphylaktischer Schock ist eine akute Verletzung des Blutkreislaufs aller Organe und Systeme, begleitet von einem Druckabfall und Bewusstlosigkeit. Ohne Behandlung kann der Patient sterben.

Lass uns aufheben und aufschreiben
zum Arzt kostenlos

Darüber hinaus kann eine Person allergische Erkrankungen entwickeln, die jahrelang anhalten, und sie zwingt, in Zeiten von Exazerbationen spezielle Arzneimittel einzunehmen. Dazu gehören allergische Rhinitis, Konjunktivitis, atopische Dermatitis und Asthma bronchiale. Alle sind chronisch, das heißt, sie sind einmal erschienen und verfolgen eine Person sehr lange. Manchmal kommt es zur Selbstheilung, sehr oft handelt es sich um Kinder, die, wie sie sagen, der Krankheit „entwachsen“ sind.

Allergie-Pillen

Bis heute ist das Arsenal an Instrumenten, die Allergien erste Hilfe leisten können, sehr breit. Das erste Stadium in der Behandlung einer Person sind jedoch keine Medikamente, sondern die Beendigung des Kontakts mit dem Allergen, das die Verschlimmerung verursacht hat. Manchmal muss der Patient nur den Ort verlassen, an dem die Katze lebt, und er hört auf zu niesen und zu husten. Wenn sich durch den Kontakt mit dem Pollen einer Pflanze eine Verschlimmerung entwickelt, müssen die Augen mit klarem Wasser und die Nase mit einer Salzlösung gespült und versucht werden, sie von sich selbst oder von sich selbst zu isolieren (wie es geschieht). Wenn die Ursache des Hautausschlags ein Lebensmittelprodukt ist, ist das Entfernen sehr viel schwieriger, insbesondere wenn er bereits durch die Darmschleimhaut in das Blut aufgenommen wurde.

Die häufigsten Hilfsmittel in diesem Fall sind spezielle Allergietabletten oder Antihistaminika. Sie blockieren die Produktion von Histamin, wodurch alle Symptome hervorgerufen werden, die für diesen Zustand spezifisch sind (Hautausschlag, Juckreiz, Schwellung, Ausfluss aus Augen und Nase usw.).

Es gibt 3 Generationen von Antihistaminika:

  • Die erste Generation Es wird allen bekannten Medikamenten wie Diphenhydramin, Suprastin, Tavegil angeboten. Die Wirkung ihrer Anwendung kommt schnell, dauert jedoch nicht lange (2-4 Stunden) und wird von Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Schwäche, Schwindel begleitet. Ideal für die Erste Hilfe bei Allergien, aber nicht für eine Langzeitbehandlung geeignet.
  • Zweite Generation Dazu gehören solche Medikamente, Claritin, Lominal, Claridol, Zodak, Fenistil usw. Sie werden der beruhigenden Wirkung beraubt, die für Medikamente der ersten Generation charakteristisch ist, aber bei längerer Therapie können sie Herzkomplikationen verursachen. Benötigen Sie während des Tages einen Doppeleintritt.
  • Dritte Generation Die modernsten wirksamen Medikamente mit minimalen Nebenwirkungen und einer Dauer von 24 Stunden. Dazu gehören Suprastinex, Cetrin usw.

Jede Gruppe von Drogen hat ihre Vor- und Nachteile. Darüber hinaus ist die Sensibilität für sie für alle unterschiedlich, daher ist das, was einem geholfen hat, für einen anderen nicht immer wirksam.

Wenn eine allergische Reaktion nicht durch Einnahme von Antihistamin-Pillen gestoppt wird, verschreiben Ärzte ein ähnliches Medikament als Injektion (da diese eine höhere Bioverfügbarkeit aufweist) oder ein- oder dreimal einen Kurs von Glucocorticosteroid-Medikamenten (Prednison, Dexamethason). Letztere verursachen unbegründete Ängste, manchmal sogar Angst vor einer solchen Therapie. Ärzte versichern jedoch: Die Injektion von Prednisolon kann eine akute allergische Reaktion abbrechen, die Gesundheit jedoch nicht beeinträchtigen, keine Gewichtszunahme, Dehnungsstreifen und andere unangenehme Symptome verursachen, die viele Menschen mit Hormonen assoziieren.

Allergiesalbe

Allergiesalbe wird verwendet, wenn eine unerwünschte Reaktion nur die Haut betrifft. Dies kann eine allergische Reaktion des Urtikaria-Typs sein, Kontaktdermatitis, Exazerbation der atopischen Dermatitis. In jedem Fall quält der Ausschlag, der zur gleichen Zeit auftritt, den Patienten sehr: er juckt, juckt, die Haut "brennt". In diesem Fall gibt es zwei Arten von Therapien:

Antihistaminika zur Anwendung auf der Haut (Fenistil usw.),
Glucocorticosteroid-Medikamente (Advantan, Akriderm, Hydrocortison usw.).
Sie können ohne Angst vor Komplikationen auf die betroffene Haut aufgetragen werden. Sie werden nicht ins Blut aufgenommen und verursachen keine Nebenwirkungen.

Allergie-Augentropfen

Die allergische Konjunktivitis ist eine häufige Erkrankung, bei der eine Person beim Kontakt mit einem Allergen Tränen, Augenrötungen und Juckreiz entwickelt. Meistens werden sie von Hand dorthin gebracht (zum Beispiel streichelte er die Katze und rieb sich dann die Augen). Daher ist die erste Hilfe bei Allergien dieser Art das Waschen der Augen mit sauberem (vorzugsweise gekochtem Wasser). Für viele wird es danach viel einfacher. Falls sich jedoch die allergische Konjunktivitis häufig verschlimmert und das ursächliche Allergen nicht festgestellt werden kann, helfen spezielle Allergie-Augentropfen.

Sie werden durch die folgenden Arten vertreten:

  • Antihistaminika in Form von Augentropfen (Lecrolin, Ketotifen, Opatanol usw.).
  • vasokonstriktorische Augentropfen (Vizin, Okumentil usw.),
  • Corticosteroid-Medikamente in Form von Augentropfen (Lotoprednol).

In diesem Fall ist die Selbstmedikation nicht akzeptabel, daher sollte nur der Augenarzt oder Allergologe die oben genannten Medikamente verschreiben.

Nasentropfen sollten von einem Arzt abgeholt werden

Allergie-Nasentropfen

Allergische Rhinitis tritt häufiger auf als Konjunktivitis. Exazerbationen manifestieren sich durch Juckreiz, Niesen und Nasenausfluss nach Kontakt mit einem Allergen. In diesem Fall kratzt der Patient die Nasenspitze, so dass er reflexartig eine für diese Krankheit charakteristische Bewegung macht: seine Innenseite der Handfläche nach oben reiben. Allergie Nasentropfen sind auch mehrere Gruppen von Medikamenten:

  • Vasokonstriktor Nasentropfen (Nazivin, Xilen, Naphthyzin usw.) und antiallergische Nasentropfen (Vibrocil) eignen sich zur Behandlung einer akuten Erkrankung, da die Wirkung ihrer Anwendung innerhalb weniger Minuten eintritt.
  • Nasentropfen auf der Basis von Glukokortikosteroiden (Nasonex) sind für eine Langzeittherapie geeignet, um die allergische Stimmung der Nasenschleimhaut zu reduzieren. Zur Linderung akuter Symptome einer Verschlimmerung der Rhinitis sind nicht geeignet.

Heute stellt die pharmazeutische Industrie eine Vielzahl von Allergiemedikamenten her, die es Ihnen ermöglichen, diese Krankheit unter Kontrolle zu halten und im Falle einer Verschlechterung rechtzeitig Hilfe zu leisten. Vor der Anwendung müssen jedoch wichtige Fragen mit dem Arzt besprochen werden, da jeder von ihnen seine eigenen Kontraindikationen und Nebenwirkungen hat.

Denken Sie daran: Ihre Gesundheit liegt in Ihren Händen. Behandle es bewusst. Installieren Sie die mobile Anwendung Medical Note - und überwachen Sie 365 Tage im Jahr den Gesundheitszustand der gesamten Familie! Gesundheit!

http://blog.mednote.life/articles/health/pervaya-pomosch-pri-allergii
Weitere Artikel Über Allergene