Ursachen und Behandlung von Vitamin-A-Allergien

Viele Menschen wissen von der Kindheit an über Vitamin A, das für das Sehen und Wachstum des Kindes von Nutzen ist. Tatsächlich erfüllt Retinol viele andere Funktionen in unserem Körper: Es reguliert die Produktion von Proteinen, gewährleistet die normale Entwicklung des Fötus und normalisiert die Funktion des Fortpflanzungssystems.

Es ist von besonderem Wert für Frauen, da es den Zustand der Haut verbessert und den Alterungsprozess verlangsamt. Kurz gesagt, Vitamin A wird ausnahmslos von allen benötigt, so dass eine allergische Reaktion darauf zu einem ernsthaften Anlass zur Sorge wird.

Ursachen der Retinol-Allergie

Die Vorstufe von Vitamin A ist Beta-Carotin. Sobald sie sich mit dem Körper im Körper befinden, wird daraus Retinol. Überdosierungen sind einer der Hauptgründe, die zu Vitamin-A-Allergien führen können. Selbst bei regelmäßiger Anwendung von Beta-Carotin-haltigen Produkten in erheblichen Mengen tritt keine Hypervitaminose auf.

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist eine Überdosierung auf Analphabeten zurückzuführen, die Drogen mit Retinoiden einnehmen.

Bitte beachten Sie, dass es auf dem Pharmamarkt weitaus weniger Medikamente mit Betacarotin oder Retinoiden gibt als Multivitaminkomplexe. Viele entscheiden sich für letztere und wollen sich nicht nur mit Vitamin A, sondern auch mit anderen Substanzen versorgen. Manche Menschen nehmen diese Mittel regelmäßig ein, wenn man bedenkt, dass sie eine dauerhafte Hypovitaminose haben. Nur wenige Leute glauben, dass neben Vitaminen, die übrigens schlechter als natürlich aufgenommen werden, solche Präparate viele Hilfsstoffe enthalten.

Jede dieser Verbindungen ist ein potentielles Allergen. Darüber hinaus brauchen die Menschen nicht immer alle Vitamine, aus denen der Komplex besteht. Deshalb werden besonders häufig unangenehme Symptome nach der Einnahme von Multivitaminen beobachtet.

Natürliches und synthetisches Vitamin

Die sorgfältige Einhaltung der empfohlenen Dosierungen garantiert nicht, dass die Symptome von Allergien nicht auftreten. Die meisten Vitaminpräparate enthalten synthetische Analoga von Retinol oder Retinoiden - Retinolacetat und Retinolpalmitat. Wie alle künstlich vitaminähnlichen Substanzen weisen sie im Vergleich zu natürlichem Vitamin A eine geringere Bioverfügbarkeit auf. Einige unverdaute Retinoide werden ausgeschieden und ein anderer Teil verbleibt im Kreislauf, der sich in Geweben ablagert und bei Kindern oder Erwachsenen die Entwicklung negativer Reaktionen auslöst.

Mit dem Abbau von Retinolpalmitat werden nützliche gesättigte Fettsäuren gebildet, aber Retinolacetat, ein Essigsäuresalz, ist für den Körper nicht physiologisch und kann daher Allergiesymptome verursachen.

In letzter Zeit haben sich die Hersteller auf die "Natürlichkeit" ihrer Produkte konzentriert, was darauf hinweist, dass das in ihnen enthaltene Vitamin A aus Karotten gewonnen wurde. Als Teil eines solchen Mittels ist Beta-Carotin tatsächlich angegeben. In seiner reinen Form ist es jedoch instabil, so dass die Lagerung solcher Medikamente sie völlig unbrauchbar machen würde. Beta-Carotin wird in der Zusammensetzung von Präparaten aus natürlichen Rohstoffen verarbeitet, wodurch sich die Anordnung seiner Atome im Raum ändert. Ein solches Isomer ist stabil, verhält sich jedoch im Körper leider anders als unverändertes Beta-Carotin. In dieser Hinsicht verursachen solche Mittel häufig Allergien gegen Vitamin A.

Allergische Symptome

Die häufigsten Symptome von Allergien sind die folgenden Phänomene:

  • Rötung und Abschälen der Haut;
  • Pruritus und Brennen;
  • Hautausschlag in Form von Vesikeln oder Urtikaria;
  • laufende Nase und verstopfte Nase;
  • Rötung der Lederhaut, rezu in den Augen und Tränen.

Bei schweren Erkrankungen sind die Symptome von Dermatitis, Rhinitis und Konjunktivitis mit Quinckes Symptomen verbunden:

  • obsessiver Husten;
  • Heiserkeit;
  • Erstickungsgefühl;
  • Schwellung der Weichteile des Gesichts und der Gliedmaßen.

Wenn eine Allergie gegen Vitamin A Hypervitaminose verursacht, werden zusätzlich zu den beschriebenen Anzeichen zusätzliche Symptome beobachtet:

  • Durchfall;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Kopfschmerzen und Schwindel;
  • schwerer Pruritus;
  • Verdunkelung der Hautfarbe;
  • Haarausfall.

Ein erheblicher Retinol-Überschuss kann zu einer Beeinträchtigung der Blutgerinnung führen. Bei schwangeren Frauen verursacht Hypovitaminose Entwicklungsstörungen des Kindes.

Unabhängig davon ist die Retinoid-Dermatitis erwähnenswert. Dieser Zustand entwickelt sich vor dem Hintergrund der langfristigen Verwendung von Kosmetika mit Retinoiden. Diese Substanzen verlangsamen das Wachstum und die Bildung der Talgdrüsen, so dass eine längere Anwendung der Creme mit Retinoiden zur Austrocknung der Haut führt. Die Symptome einer Retinoid-Dermatitis können den Manifestationen einer allergischen Dermatitis ähneln, sie sind jedoch weniger ausgeprägt und verschwinden bei Verwendung von Feuchtigkeitscremes schnell.

Vorbeugung und Beseitigung von Allergien

Die Behandlung beinhaltet das Stoppen der Einnahme eines Allergens. Weigern Sie sich, Vitaminpräparate und Kosmetika zu verwenden, die Retinoide oder Beta-Carotin enthalten. Wenn eine allergische Reaktion nach dem Verzehr von Vitamin-A-reichen Nahrungsmitteln auftritt, ist es auch besser, sie nicht zu verwenden. Denken Sie daran, dass natürliches Provitamin A extrem seltene Reaktionen hervorruft. Daher verursachen Allergikerbestandteile, die von den Früchten verarbeitet werden, um die Haltbarkeit zu verlängern, Allergien.

Die systemische Behandlung umfasst die Einnahme von Antihistaminika ("Altiva", "Cetrinal", "Aleron").

Um die Ausscheidung des Allergens zu beschleunigen, wird empfohlen, mehr Flüssigkeiten zu trinken sowie Enterosorbentien (weiße Kohle, Polysorb, Lactofiltrum) einzunehmen. Die topische Behandlung erfolgt mit Cremes und Salben mit verschiedenen Wirkstoffen:

  1. "Tavegil", "Fenistil-Gel" enthalten Antihistaminika.
  2. "Lanolin", "Bepanten" und "Panthenol" regen Regenerationsprozesse an.
  3. Hydrocortison-Salbe, „Afloderm“, „Apulein“, enthalten Corticosteroide in ihrer Zusammensetzung. Daher ist es nicht wünschenswert, sie ohne Erlaubnis eines Arztes zu behandeln.

Die beste Vorbeugung gegen eine allergische Reaktion auf Vitamin A wäre der Verzicht auf die unentgeltliche Einnahme von Vitaminpräparaten, auch wenn diese Beta-Carotin enthalten. Eine gesunde Person, die einen normalen Vitaminspiegel im Körper aufrechterhält, reicht aus, um sich ausgewogen zu ernähren. Provitamin A kommt in Butter, Fischöl, grünen und gelben Früchten vor.

TEILEN ERFAHRUNG, LASSEN SIE IHR KOMMENTAR AUF ARTIKEL - "Ursachen und Behandlung von Vitamin-A-Allergie"

Niemand kennt die Antworten, aber ich werde fragen. Wenn ich, wenn ich Nahrungsmittel mit Vitamin A esse, mein Zittern in meinem Körper zunimmt und es sehr schwierig ist zu schlafen, obwohl ich einen sehr kleinen Teil davon gegessen habe. Führt Retinol zu einer funktionellen Kumulierung? Und jetzt kann ich mein ganzes Leben lang keine Sahne, Kuchen, Eier und viele Produkte essen! Seit einem Jahr habe ich keine Pillen mehr genommen, Retinol hätte herauskommen sollen. Aber sobald ich das halbe Eigelb oder drei Esslöffel russischen Salat gegessen hatte - Schlaflosigkeit, fühlte ich mich unwohl. Was ist das? Hat sich der Körper an die Reaktion auf Retinol erinnert und so reagiert? Bitte antworte jemandem! (Analysen sind in Ordnung)

Guten Tag. Was ging der Entwicklung einer solchen Reaktion voraus? Haben Sie aufgrund einer unangemessenen Einnahme eines Mikroelements eine Überdosis Vitamin A erhalten? Wenn dies der Fall ist, kann davon ausgegangen werden, dass die Tatsache die Entwicklung einer individuellen Intoleranz gegenüber Retinol verursacht haben könnte, da ein Jahr vergangen ist, und der Zeitraum seiner Ausscheidung aus dem Körper durchschnittlich 21 Tage beträgt. Die von Ihnen aufgelisteten Symptome müssen mit einem Allergologen besprochen werden. Anschließend können Sie die Situation anhand von Terminen verfolgen.

Kommentar hinzufügen Antwort abbrechen

Copyright © 2016 Allergie. Die Materialien auf dieser Website sind geistiges Eigentum des Inhabers der Internet-Site. Das Kopieren von Informationen aus dieser Ressource ist nur mit vollständig aktivem Link zur Quelle zulässig. Vor der Verwendung von Materialien ist die Konsultation mit einem Arzt obligatorisch.

http://allergiyanet.ru/allergeny/medikamenty/allergiya-na-vitamin-a.html

Allergie gegen Vitamin A in Öl

Die Vorteile von Retinolacetat für die Haut

Zu kosmetischen Zwecken wird der Gesichtsmaske Retinolacetat zugesetzt.

Diese Substanz ist eine Verbindung, die im menschlichen Körper eine Vielzahl von Funktionen erfüllt.

Inhaltsverzeichnis:

Retinolacetat wird auch Vitamin A genannt.

Verdienste und Schwächen der Materie

Retinolacetat wird zur Regeneration der Epidermis von Gesicht und Hals verwendet. Die Substanz ist bekannt für ihre regenerierenden und feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften.

Retinolmoleküle haben ein niedriges Molekulargewicht und können daher tief genug in die Dermis eindringen.

Somit wirkt sich nicht nur die Hautoberfläche aus, sondern auch auf die tief liegenden Zellen, wodurch entzündliche Prozesse beseitigt werden.

Vitamin A in Öl kann für schwangere Frauen sowie für Frauen während der Stillzeit verwendet werden.

Mit dem Werkzeug kann der Körper nicht nur von außen, sondern auch von innen gereinigt werden.

Es wird jedoch empfohlen, vor der Anwendung von Retinolacetat einen Arzt zu konsultieren.

Die Vorteile sind:

  • Vitamin A in Öl ist ein natürliches Antioxidans, das die schützenden Eigenschaften der Haut verbessert.
  • bei entzündlichen Prozessen hilft, den Juckreiz loszuwerden;
  • schützt die Haut vor der Sonne;
  • Unter dem Einfluss von Retinolacetat wird die Epidermis von Toxinen befreit;
  • Durchblutung verbessert sich;
  • tiefe Schichten der Epidermis erhalten die notwendige Nahrung;
  • Blutgefäße werden gestärkt, so dass die Blutnetzwerke im Gesicht verschwinden;
  • Die Freisetzung von Fett wird reguliert, Akne und Akne verschwinden.
  • feuchtigkeitsspendende antioxidative Eigenschaften helfen, feine Falten zu entfernen, wodurch die Jugend verlängert wird;
  • Gesichtshaut beginnt aktiv Elastin, Kollagen zu produzieren.

Vitamin A in Öl hat Nachteile.

Bevor Sie mit den Verfahren beginnen, sollten Sie sie überprüfen, damit die Behandlung mit Retinolacetat erfolgreich ist.

Hinweise zur Verwendung des Stoffes enthalten Informationen über die Möglichkeit einer allergischen Reaktion. Allergien treten jedoch nur wenige Tage nach der Anwendung auf.

Experten sind der Meinung, dass Hautirritationen nicht immer als Allergien angesehen werden können. Manchmal treten solche Manifestationen als Folge einer verstärkten Regeneration auf.

Kosmetologen empfehlen in diesem Fall, ein Heilmittel für Abhilfemaßnahmen zu wählen, das eine geringere Menge Retinol enthält.

Wenn in diesem Fall eine Reizung auftritt, sollte Vitamin A verworfen werden.

Gebrauchsanweisung warnt vor einer Sensibilisierung, die bei manchen Personen auftreten kann.

Um Hautirritationen zu vermeiden, sollten Sie vor längerer Sonneneinstrahlung kein Retinolacetat auftragen.

Die Fähigkeit von Vitamin A in Öl, die Erneuerung der Gesichtshaut zu stimulieren, kann manchmal eine negative Seite haben.

Wenn Sie das Werkzeug sehr häufig verwenden, werden die Zellen erschöpft, die Kollagenfasern zerstört und die Haut beginnt zu altern.

Um dies zu verhindern, sollten Sie die Gebrauchsanweisung sorgfältig studieren und mindestens 2-3 Monate zwischen den Kursen Pausen einlegen.

Wo kann man das Werkzeug kaufen und wie man es anwendet?

Retinolacetat wird in Apotheken gekauft.

Wenn Retinolacetat erforderlich ist, um einen kosmetischen Effekt zu erzielen, darf das Medikament in jeder Form gekauft werden:

  • Eine Lösung von Vitamin A in Öl eignet sich nicht nur für den internen Gebrauch, sondern auch für die Herstellung verschiedener Masken.
  • Kapseln mit öliger Flüssigkeit, in der Vitamin A gelöst ist.

Vor dem Einsatz müssen die Kapseln durchstochen und...

Verdienste und Schwächen der Materie

Eine echte Allergie aus Vitaminen der Gruppe B entsteht durch Störungen des Immunsystems oder durch individuelle genetische Eigenschaften des Stoffwechsels.

Eine häufiger auftretende pseudoallergische Reaktion, die mit einer Überdosierung von Vitaminkomplexen oder chemischen Verbindungen (Elementen der Zusammensetzung von Zusatzstoffen und Farbstoffen) verbunden ist.

Ursachen von Allergien

Alle allergischen Reaktionen werden herkömmlicherweise in zwei große Gruppen unterteilt. Wenn eine echte Allergie auftritt, entwickelt sich nach der Freisetzung von Histamin eine Entzündung, die den Symptomkomplex provoziert. Wenn Pseudoallergiesymptome (falsch) auftreten, treten andere Mechanismen auf, ohne Immunglobuline.

Ursachen allergischer Reaktionen auf Vitamine der Gruppe B:

http://allergii.info/sovety/allergiya-na-vitamin-a-v-masle.html

Allergie gegen Vitamine

Allergien gegen Vitamine sind Erkrankungen des Immunsystems. Der Körper ist überempfindlich gegenüber den Bestandteilen, von denen er früher profitierte.

Die Reaktion auf Vitamine ist zwei Arten: Nahrung und Kontakt. Der erste Typ ist auf die Verwendung von Produkten zurückzuführen, die den Erreger enthalten. Zum Beispiel nicht selten Fälle von Allergie gegen Vitamin C, das in Zitrusfrüchten enthalten ist. Der Kontakttyp der Pathologie ruft den Kontakt mit dem Erreger mit dem Erreger in der Zusammensetzung hervor. Beispielsweise können nach der Verwendung einiger Salben und Cremes Reizsymptome auftreten.

Warum sind Vitamine allergisch?

Allergien gegen Vitamine werden oft in erblicher Form übertragen. Darüber hinaus gibt die Statistik an, dass das Risiko einer Überempfindlichkeit bei Kindern bei Pathologie bei Eltern zwischen 20 und 80% liegt.

Erwachsene und Kinder sollten die umweltgefährdende Umgebung, den Kontakt mit chemischen Stoffen meiden, die Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts rechtzeitig behandeln und das Nervensystem nicht belasten. Diese Faktoren können die Entwicklung von Reizsymptomen auslösen.

Es gibt keine einzelne Ursache für die Reaktion. Vitamine gelangen in übermäßigen oder unzureichenden Mengen in den Körper:

  • C-Pathologie entwickelt sich aufgrund von Mangel;
  • D - Probleme bei Überdosierung;
  • E - Vitaminüberschuss in den Systemen bewirkt eine Reaktion;
  • B - Die Reaktion bei Überdosierung ist gefährlich, wenn Komplikationen auftreten - Pathologien der Leber und der Nieren.

Ein weiterer Grund für die Reaktion - der Gebrauch von Drogen. Durch die Einnahme eines speziellen Komplexes können bei Kindern und Erwachsenen Allergien gegen Vitamine auftreten. Das Medikament soll die Immunität erhöhen, aber ein Überschuss an Substanzen im Körper führt zu einer Erhöhung der Empfindlichkeit. Die Arzneimittelallergie verursacht eine Pseudoreaktion, da die Immunität zunimmt und die Einnahme eines Arzneimittels auf Empfehlung eines Arztes erfolgen sollte. Bei Patienten mit Überempfindlichkeit ist es schwierig, einen sicheren Multivitaminkomplex alleine zu wählen.

Symptome von Allergien gegen Vitamine verschiedener Gruppen

Die Symptome von Allergien gegen Vitamine ähneln dem klinischen Bild der Reaktion des Körpers auf Lebensmittelreizungen. Daher ist die Ursache der Reaktion nicht leicht festzustellen.

Die wichtigsten Anzeichen einer Krankheit sind:

  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Lethargie;
  • Jucken der Haut;
  • Kopfschmerz;
  • Schnupfen ohne Erkältung;
  • Erhöhter Puls;
  • Hautausschlag, Schwellungen, Blasenbildung;
  • Husten;
  • Häufiges Niesen.

Zu den schweren Erkrankungen zählen Asthmaanfälle und die Entwicklung eines Angioödems.

Zunächst leidet die Nase an Krankheitserregern. Hypertrophie und Schwellung seiner Nebenhöhlen treten auf. Als Folge leidet der Patient unter Schwindel, Atemproblemen, Schmerzen in der Stirn und im Kopf.

Allergie-Vitamine beeinflussen den Verdauungstrakt negativ. Der Patient hat Anzeichen von Durchfall und Übelkeit, der Magen kann schmerzen.

Das gefährlichste Symptom ist eine Schwellung des Halses und des Gesichts. Wenn sich das Symptom manifestiert, sollte der Patient das Arzneimittel sofort mit Antihistaminwirkung einnehmen und eine Notfallbehandlung anfordern.

Allergische Reaktion auf B-Vitamine

Allergie gegen Vitamin B ist durchaus üblich. Diese Gruppe besteht aus einer Vielzahl unterschiedlicher Elemente. B1, B6 und B12, auch bekannt als Thiamin, Pyridoxin bzw. Cyanocobalamin, verursachen jedoch meistens eine Reizung.

Es ist unmöglich, die Annahme von Gegenständen zu verweigern. In Abwesenheit von Allergien sind Vitamine wichtige Bestandteile der Funktion des gesamten Organismus.

B1 hilft beispielsweise, Nahrung in Energie umzuwandeln. Bei Überempfindlichkeit gilt es jedoch als besonders gefährlich. Symptome einer Vitamin B1-Allergie führen zu Leber- und Nierenversagen. Darüber hinaus beeinflusst das Element die Wirkung von Acetylcholin, was das klinische Bild verschlimmert.

B6 löst eine Reaktion aus, wenn es im Körper zu viel ist. Das Element ist in Zitrusfrüchten, Sprossen von Getreidepflanzen, Gemüse, Walnüssen, Bananen und Erdbeeren enthalten. Zu den Symptomen zählen Juckreiz und Hautausschlag sowie Kribbeln in Händen und Füßen. In der normalen Menge trägt B6 zum reibungslosen Funktionieren des Nervensystems und zur Synthese der notwendigen Elemente des Körpers bei.

B12 trägt durch Überdosierung zur Entwicklung des klinischen Bildes bei. Das Element reguliert den Blutfluss und die Blutbildung und beeinflusst die geistige Entwicklung einer Person. Weil die Komponente von Kindern benötigt wird, jedoch nur im normalen Bereich. Bei Kindern treten Vitamin-Allergien auf, wenn der Körper zu viele Elemente enthält. Das Krankheitsbild umfasst Juckreiz und Hautausschläge.

Allergie gegen Vitamin C

Symptome einer Vitamin C-Allergie treten unmittelbar nach dem Eindringen der Komponente in den menschlichen Körper mit Überempfindlichkeit auf. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um das Element im Inneren zu durchdringen: in der Zusammensetzung von Nahrungsmitteln, Injektionen und Medikamenten. Symptome von Intoleranz sind:

  • Schwellung und Schwellung;
  • Juckreiz;
  • Hautausschlag von Vitaminen;
  • Kribbeln in Gliedmaßen;
  • Pathologie des Verdauungstraktes.

Patienten mit Überempfindlichkeit müssen vorsichtig bei der medikamentösen Therapie sein und auf die Zusammensetzung jedes Arzneimittels achten.

Allergie gegen Vitamin D

Symptome einer Allergie gegen Vitamine der Gruppe D werden eher selten beobachtet. Der Grund ist das Vorhandensein dieses Elements im Körper aufgrund des Einflusses von Sonnenlicht auf die Haut. In normalen Mengen verhindert die Komponente die Entwicklung von Rachitis. Wenn die Dosierung eingehalten wird, wird das Element auch für Säuglinge verschrieben, die älter als einen Monat sind. Wenn Sie die Vitamin-A-Dosis erhöhen, treten bei einer Vitamin D-Allergie schwere Symptome auf.

Da D3 für eine korrekte Knochenbildung notwendig ist, kann das Element nicht verlassen werden. Die Hauptregel, die hilft, Symptome zu vermeiden, ist die Einhaltung der Dosierung.

Um keine Reaktion zu provozieren, muss der übermäßige Gebrauch von D-haltigen Produkten aufgegeben werden. Die Reaktion kann folgende Ursachen haben:

  • Milchprodukte;
  • Hühnereier;
  • Pilze;
  • Fischkaviar;
  • Grün wie Petersilie.

Das klinische Bild ist klar.

  • Heiserkeit;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Juckreiz;
  • Klumpen im Hals und in den Atmungsorganen.

Ein Ausschlag durch Vitamine tritt nicht immer auf. Es ist absolut unmöglich, den Erreger auszuschließen. Daher wird die Konsultation mit dem Arzt empfohlen.

Allergie gegen die Vitamine E und A

Allergien gegen Vitamin A und E können Nahrung und Kontakt sein. Elemente sind Bestandteil von Cremes für kosmetische Behandlungen und Salben zur Behandlung. Eine negative Reaktion auf das Geld tritt bei einem Drittel der Benutzer auf. Eine Carotinallergie kann beispielsweise durch die Verwendung spezieller Haarmasken ausgelöst werden. Darüber hinaus sind die Elemente A und E in einigen Lebensmitteln enthalten.

Symptome einer Überempfindlichkeit sind:

  • Hautausschlag und Rötung;
  • Blasenbildung mit weißlich-gelbem Ausfluss;
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes.

Allergien gegen Vitamin A und E können Kopfschmerzen und Schwellungen auslösen. Ein längerer negativer Einfluss der ersten Gruppe von Elementen auf den Körper verursacht die Ansammlung von Melanin im Körper. Infolgedessen wird die Reizung durch Gelbfärbung und Abschälen der Haut sowie Verlust einer erheblichen Menge an Haaren ergänzt.

Mögliche Komplikationen

Patienten, die anfällig für allergische Symptome von Vitaminen sind, müssen äußerst vorsichtig sein. Für sie besteht das Risiko, dass folgende Komplikationen auftreten:

  • Schwellung Quincke;
  • Asthmaanfälle;
  • Anaphylaktischer Schock;
  • Starke Urtikaria;
  • Den ganzen Körper belasten.

Vitaminallergien bei Kindern sind besonders gefährlich. Eine sofortige Behandlung wird auch für Frauen und ältere Menschen empfohlen.

Diagnose und Behandlung der Pathologie

Allergie-Vitamine wirken sich stark negativ auf den Körper aus, daher müssen Sie sofort mit der Behandlung beginnen.

Das beste Ergebnis führt zur Ablehnung von Produkten, die das Element enthalten, egal ob Lebensmittel oder Arzneimittel.

Dann muss der Kranke einen Arzt konsultieren. Es gibt mehrere Tests, um den Erreger zu bestimmen. Ein Bluttest und eine Hautuntersuchung sind zwei der besten Möglichkeiten, um auf Vitamin-A-Allergien zu testen. Die Tests werden vom Patienten mit Ergänzungen durchgeführt, die verschiedene Elemente enthalten. Der Arzt untersucht dann das Blut. Antikörper gegen Immunglobulin erscheinen aufgrund einer Überempfindlichkeitsreaktion der Schutzfunktionen des Körpers.

Es gibt auch einen Test, der bestimmt, ob Vitamine während einer Allergie die Entwicklung beeinflussen. Eine kleine Menge von Elementen wird unter die Haut gespritzt. Dann überwacht der Arzt den Zustand des Patienten, erkennt das Vorhandensein bestimmter Anzeichen und schließt daraus, welche Komponenten sicher sind und welche nicht.

Manchmal sind Einschränkungen bei der Ernährung erforderlich. Für die richtige Behandlung von Allergien gegen Vitamine kann der Arzt eine spezielle Diät verschreiben.

In Abwesenheit positiver Ergebnisse beginnt der Arzt die Therapie in Apotheken. Antihistaminika unterdrücken die Symptome, haben jedoch keinen Einfluss auf die Konzentration des Erregers im Körper. Beliebte Drogen sind Loratadin, Tsetrin und Erius.

Das Fehlen einer Wirkung auf Vitamine bei Allergien erfordert eine Behandlung mit Kortikosteroidmitteln. Dexamethason und Prednisolon werden häufig verschrieben.

In Bezug auf die Prävention ist es ziemlich einfach, eine negative Reaktion zu vermeiden:

  • Es ist bevorzugt, Arzneimittel mit einer Komponente in der Zusammensetzung einzunehmen. Somit wird es einfacher, den Erreger zu identifizieren. Die Behandlung von Ausschlägen mit Vitaminen und anderen Anzeichen einer Pathologie beginnt schneller und das Risiko von Komplikationen wird erheblich verringert.
  • Bei unsachgemäßer Dosierung können Reizung und Erwachsenenbildung auftreten. Es ist wichtig, die Anweisungen des Arztes zu befolgen.
  • Es ist die richtige Wahl, die Selbstbehandlung zugunsten eines Arztes abzulehnen.

Allergien gegen Vitamine - nicht ungewöhnlich. Es ist schwierig, eine Reaktion zu vermeiden, da die Elemente für die ordnungsgemäße und proportionale Entwicklung des Organismus wichtig sind. Es ist wichtig, die Symptome einer Allergie rechtzeitig zu bemerken und einen Arzt aufzusuchen - dann ist die Therapie erfolgreich.

http://yhogorlonos.com/allergiya-na-vitaminy/

Allergie gegen Vitamine

Allergie gegen Vitamine

Allergie gegen Vitamine

Vitamine - Substanzen, die immer dabei sind. Sie sind in allen Lebensmitteln enthalten, viele Ärzte verschreiben sie gerne, oft kaufen sie sie selbst in Apotheken, ohne sich mit den Ärzten beraten zu haben. Aber wir müssen bedenken, dass Vitaminpräparate, die in Apotheken verkauft werden, immer noch Medikamente sind und nicht unkontrolliert angewendet werden sollten. Wie alle Drogen haben sie bestimmte Kontraindikationen. Außerdem entwickeln sich häufig Allergien gegen Vitamine. Und manchmal ist es sehr schwer zu verstehen, was genau eine allergische Reaktion auslöste.

Ursachen

Es ist allergisch gegen Vitamine, vor allem bei kleinen Kindern. Bezieht sich auf Nahrungsmittelallergien, gibt es auch Fälle von Kontaktunverträglichkeitsreaktionen. Wird von Vitaminen genannt, die in Lebensmitteln, Kosmetika, Hygieneprodukten und Medikamenten enthalten sind.

Zu Allergien führen kann absolut jede Substanz. Am häufigsten entwickelt die Reaktion die folgenden Vitamine: C (Ascorbinsäure), D (Calciferol) und E (Tocopherol).

Entwicklungsmechanismus

Als Antwort auf die Einnahme eines Fremdstoffs in den menschlichen Körper erscheinen Antikörper, dargestellt durch die Immunglobuline J und M. Wenn sie wieder mit dem Allergen in Kontakt kommen, bilden sie zusammen Komplexe, die frei im Blut zirkulieren.

Diese Formationen sind ziemlich groß, so dass sie in den Kapillaren hängen bleiben, wo entzündungsfördernde Substanzen wie Kinine, Serotonin und andere als Reaktion auffallen. Unter ihrem Einfluss kommt es zu lokalen Schwellungen der Haut, Rötung und Juckreiz.

Symptome einer Allergie gegen Vitamine

Anzeichen einer Intoleranz gegenüber einem bestimmten Vitamin entwickeln sich normalerweise innerhalb von 30 Minuten oder 2-3 Stunden nach der Einnahme, manchmal sogar 1-2 Tage.

Die häufigsten Symptome sind Hautausschläge unterschiedlicher Intensität. Hautausschlag befindet sich oft im Gesicht in den Wangen, kann sich auf den Bauch oder den Rücken ausbreiten. Hautausschläge ähneln Nesselsucht. Sie können wenige sein und können in großen Mengen vorhanden sein, manchmal verschmelzen. Es ist immer ein starker Juckreiz.

Diese Symptome können von allgemeiner Schwäche und Unwohlsein sowie Kopfschmerzen begleitet sein. Die Funktionsweise des Verdauungstraktes kann gestört sein und zu Übelkeit, Blähungen, Erbrechen und Koliken führen.

Symptome wie laufende Nase, Schwellungen im Gesicht und Erstickungsgefahr sind äußerst selten. Sie sind nicht charakteristisch für eine Vitaminallergie bei Erwachsenen.

Bei Kindern allergisch gegen Vitamine

Anzeichen für eine Unverträglichkeit bei Säuglingen sind anhaltender Windelausschlag, gerötete trockene Haut der Wangen, häufiges Aufstoßen, kausloser Durchfall. Hautveränderungen äußern sich in einem Ausschlag im Gesicht oder am ganzen Körper, der an Urtikaria oder Ekzem erinnert.

Allergien können auch bei einem Baby auftreten, das nur Muttermilch isst, wenn es ein Vitamin eingenommen hat. Eine längere laufende Nase, die nicht mit Antibiotika behandelt werden kann, sollte den Arzt ebenfalls benachrichtigen.

Die allergenesten Vitamine

Ascorbinsäure verursacht meistens Allergien. In großen Mengen ist es in Zitrusfrüchten enthalten.

Anzeichen von Intoleranz treten in der Regel auf, wenn die empfohlenen Tagesdosen überschritten werden (500 mg bei Erwachsenen und 50-300 mg bei Kindern). Sie manifestieren sich in Form von Urtikaria, selten Ekzem. Begleitet von Juckreiz. Babys haben Magenkrämpfe, Erbrechen und Durchfall.

Ein Übermaß an Inhalt im Körper verursacht verschiedene Störungen in der Arbeit des Verdauungssystems. Dies ist das gesamte Spektrum der dyspeptischen Störungen.

Kontaktallergien gegen Tocopherol können ebenfalls auftreten, was zu Dermatitis mit Blasenbildung und kleinen Geschwüren auf geröteter und schuppiger Haut führt.

Die Calciferolreaktion äußert sich meistens bei Atemwegserkrankungen. Es gibt ein Gefühl von Sauerstoffmangel, der Patient beginnt zu würgen und zu keuchen. Ein erstickender Angriff entwickelt sich.

Auch das Atmen durch die Nase ist schwierig, es entsteht klarer Schleim. Augenlidödem und juckende Augen erscheinen.

Diagnose

Im Falle einer Allergie werden im Blut hohe Eosinophile gefunden. Um eine Substanz zu identifizieren, die den Körper nicht verträgt, sind Hauttests die effektivste und schnellste Methode.

Allergiebehandlung für Vitamine

Zunächst ist es notwendig, alle möglichen Arten des Erhalts eines bestimmten Vitamins zu unterbinden: Arzneimittel mit ihrem Inhalt nicht zu nehmen, Produkte, die reich an ihnen sind, auszuschließen, keine Kosmetik zu verwenden, die dieses Vitamin einschließt.

Der Konsum von Drogen beginnt mit einem Ausschlag. Anwendung von Antihistaminika - Antiallergika. Gegenwärtig sind die Wirkstoffe der dritten Generation - Cetirizin Erius.

Wenn Urtikaria den ganzen Körper bedeckt, werden Allergiemedikamente intramuskulär oder intravenös verabreicht. Verwenden Sie Suprastin, Tavegil. Entgiftung umfasst auch die Einführung von Lösungen zur Beschleunigung des Entfernungsprozesses von Fremdstoffen aus dem Blut des Patienten.

Wenn Dyspnoe auftritt oder Ödeme im Gesicht auftreten, sind sofortige Maßnahmen erforderlich. Wir müssen einen Krankenwagen rufen. Injizierbare Verabreichung von Antihistaminika und Glucocorticoiden (Prednison, Hydrocortison oder Dexamethason) ist normalerweise erforderlich. Die weitere Behandlung erfolgt nach obigem Schema.

Die Prognose für eine rechtzeitige Behandlung ist günstig, es bleiben keine Konsequenzen. Später, manchmal im Laufe des Lebens, muss man jedoch sehr vorsichtig und aufmerksam sein, wenn man geeignete Vitaminpräparate einnimmt und Nahrungsmittel mit dem einen oder anderen Vitamin zu sich nimmt. Es kann erforderlich sein, ihre Verwendung vollständig zu beseitigen.

War die Seite hilfreich? Teilen Sie es in Ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk!

Allergie gegen Vitamine

Eine allergische Reaktion ist eine erhöhte Empfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems gegenüber einer bestimmten Substanz. Substanzen, die eine solche Reaktion verursachen, werden Allergene genannt. Allergien können in fast allen Substanzen auftreten.

Was ist in der Gruppe enthalten?

Die Gruppe enthält acht wasserlösliche Vitamine:

  • B1 (Thiamin) ist an der Energieerzeugung beteiligt, also bei fast jedem Prozess des Körpers die Synthese von Acetylcholin; notwendig für die aktive Arbeit aller Körpersysteme, insbesondere des Nervensystems und des Gehirns;
  1. Getreidekulturen;
  2. vor allem Kleie;
  3. grüne Erbsen;
  4. weniger: in Nüssen, Trockenfrüchten, Rüben, Kohl, Karotten, Spinat, Dogrose, Zwiebeln;
  • B2 (Riboflavin) wird für die Entwicklung von Nervenzellen benötigt, das Wachstum roter Blutkörperchen und deren Aufnahme von Eisen, da die normale Funktion der Nebennieren an den Prozessen des Schutzes der Hornhaut vor Sonnenlicht beteiligt ist, an der Regeneration (Erneuerung) der Haut und der Schleimhäute beteiligt ist;

B3 (Nicotinsäure, PP) ist an Energie- und Enzymreaktionen beteiligt, ist für das Nervensystem, die Produktion von Sexualhormonen und Nebennierenhormonen erforderlich, ist an den Prozessen der immunologischen Überwachung beteiligt (beteiligt an der Entfernung mutierter Zellen aus dem Körper);

  1. die Leber;
  2. Eier;
  3. Fisch;
  4. mageres Fleisch;
  5. enthalten weniger Pflanzen: Petersilie, Spargel, Hülsenfrüchte, Pilze, Pfeffer, Knoblauch, Karotten, Erdnüsse;
  • B5 (Pantothensäure) ist an der Synthese von Coenzym A, dem Abbau von Fetten und Kohlenhydraten, dem Regenerationsprozess und der Arbeit des Immunsystems beteiligt.

In vielen Produkten enthalten, die meisten in:

  1. grünes Gemüse;
  2. Kleie;
  3. Fleischprodukte und Fisch;
  4. Milch;
  5. Hefe;
  6. Hülsenfrüchte;
  7. Haselnüsse;
  8. Eigelb;
  9. im Darm produziert;
  • B6 (Pyridoxin) ist an der Synthese von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Antikörpern, Hämoglobin und Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt, reguliert das Nervensystem;

in großen Mengen gefunden in:

  1. Innereien;
  2. Hülsenfrüchte;
  3. Nüsse;
  4. Hefe und Blumenkohl;
  5. in kleineren Mengen - in fast allen Produkten; im Darm produziert;
  • B9 (Folsäure) ist an der Bildung von Nukleinsäuren, der Entwicklung des Fötus und der roten Blutkörperchen beteiligt;
  1. Blattgemüse;
  2. Hülsenfrüchte;
  3. Kleie Honig;
  4. im Darm produziert;
  • B12 (Cyanocobalamin) ist strategisch wichtig für die Blutbildung, es ist für die Produktion von Myelin notwendig;

Vitamine der Gruppe B gehören zu fast allen Multivitaminkomplexen der pharmazeutischen Industrie. Sie sind auch als separate Injektionsmittel erhältlich.

Klinisches Bild

Was sagen Ärzte zu Antihistaminika?

Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

Natürliche oder pharmazeutische Produkte

Der Rekord für die Häufigkeit der Reaktionen ist Vitamin B1 (Thiamin).

Viel seltener, aber es gibt allergische Reaktionen auf Vitamin B6 (Pyridoxin) und Vitamin B12 (Cyanocobalamin).

Bei den restlichen Vitaminen der Gruppe treten in Einzelfällen allergische Reaktionen auf.

Wenn es gegen bestimmte Vitamine der Gruppe B allergisch ist, spielt es keine Rolle, aus welcher Quelle sie stammen.

Was ist ein Allergen?

In diesem Fall fungieren sie selbst als Allergen, dh als chemische Substanz, bei der es sich um ein Vitamin handelt.

Zulassung zur Zusammensetzung von Multivitaminkomplexen

Am häufigsten tritt die Reaktion bei der Verwendung von Multivitaminkomplexen auf. Alle Komponenten des Komplexes sind in der Regel im täglichen Bedarf enthalten.

Zu Beginn einer Behandlung mit Multivitaminen ist zu berücksichtigen, dass Vitamine auch aus der Nahrung stammen, und wenn alle Vitamine und Mineralstoffe für den Körper fehlen, und dass einige Vitamine reichlich zugeführt werden, was zu einer Sensibilisierung führen kann.

Vor allem, wenn zum Zwecke einer schnellen Anreicherung die vom Hersteller empfohlene Dosierung absichtlich erhöht wird.

Sie müssen wissen, dass die meisten Vitamin-Komplexe als Nahrungsergänzungsmittel (Nahrungsergänzungsmittel) registriert sind, wodurch Sie die Registrierung des Arzneimittels vereinfachen und verbilligen können.

Die Kontrolle von Nahrungsergänzungsmitteln ist weniger ernst.

Ein privates unabhängiges Labor in den Vereinigten Staaten führte eine Analyse von Multivitaminkomplexen auf dem lokalen Markt durch. Es stellte sich heraus, dass bei 30% von ihnen die angegebenen Dosierungsanmerkungen überschritten wurden.

Der nächste Auslöserfaktor sind verschiedene Füllstoffe in dem Komplex, wie beispielsweise Gummi und Algin, die den Körper selbst sensibilisieren (Steigerung der Bereitschaft des Immunsystems, allergische Reaktionen zu entwickeln).

In Lebensmitteln enthalten

Die Sensibilisierungshäufigkeit ist in diesem Fall auch aus anderen Gründen hoch. Alle Nahrungsmittel mit Ausnahme von Vitaminen enthalten viele weitere Zutaten.

Diese Substanzen können die Reaktion des Körpers auf die B-Vitamine verändern, da sie selbst starke Allergene sind.

Die häufigsten Allergene sind:

  • Kuhmilchprotein;
  • Zitrusfrüchte;
  • Eiweiß;
  • Erdnüsse;
  • Meeresfrüchte;
  • Getreide, darunter führender Roggen und Weizen;
  • Kakao

Auch in der Zusammensetzung von Lebensmittelprodukten können Substanzen enthalten sein, die die Aufnahme von B-Vitaminen im Verdauungstrakt erhöhen.

Diese Substanzen umfassen:

  • Magnesium - erhöht die Aufnahme der gesamten Gruppe von Vitaminen B;
  • Vitamin C trägt zur Anhäufung von Vitamin B9 bei;
  • Kalzium - verbessert die Aufnahme von Vitamin B12;

Darreichungsformen

Diese Mittel sind als Monodrugs und als Kombination mehrerer Vitamine der Gruppe mit Mineralstoffen erhältlich. Es gibt Arzneimittel zur Injektion und Tablettenformen zur oralen Verabreichung.

Die folgenden Faktoren tragen zur Entwicklung einer allergischen Reaktion auf die Dosierungsformen von Vitaminen bei:

  • hohe Konzentration an Vitaminen in der Zubereitung;
  • der Gehalt an Hilfsstoffen mit hoher sensibilisierender Wirkung.

Aus verschiedenen Gründen kann der Körper eine Substanz (in diesem Fall B-Vitamine) als gefährlich empfinden und sofortige Maßnahmen zur Beseitigung dieser Substanz erfordern. Diese Reaktion ist allergisch.

Es gibt zwei Arten von allergischen Reaktionen:

  1. wahre Reaktion ist die Art von Allergie, die sich immer entwickelt und bei jeder Allergendosis zum ersten Mal in der Kindheit auftritt, selten ist, einen schwerwiegenderen Verlauf hat und mit dem Alter zunehmen kann;
  2. Pseudo-allergische Reaktion - ist abhängig von der Menge einer Substanz, die in den Körper gelangt, sowie verwandten Produkten, die sich in jedem Alter manifestieren können.

Die Gründe für die Entwicklung echter Reaktionen wurden von der Wissenschaft noch nicht genau festgestellt.

Für die Entwicklung einer Allergie ist das körpereigene Immunsystem verantwortlich und es ist sehr schwierig, sich zu organisieren.

Der Schlüssel zu seiner Lösung ist die Antwort auf die Lösung vieler Fragen, die sich nicht nur auf die Sensibilisierung beziehen, sondern auch auf andere schwere Krankheiten, wie Multiple Sklerose und rheumatoide Arthritis.

Es gibt jedoch viele Faktoren, die eine pseudoallergische Reaktion auslösen können:

  • Eine Überdosis an Vitamin B ist bei der Einnahme von Medikamenten möglich, da in Vitaminen der Vitamingehalt so niedrig ist, dass es physiologisch unmöglich ist, so viel zu essen, um eine Überdosis zu erhalten; Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass viele Lebensmittel zu Marketingzwecken künstlich mit Vitaminen (Milchprodukte, Backwaren) angereichert sind. Es lohnt sich, solche Lebensmittel in der Ernährung zu verfolgen und nicht mit der Einnahme von Dosierungsformen von Vitaminen zu kombinieren.
  • den Zustand des Immunsystems, wenn das Immunsystem, wie sie "auf den gespannten Zustand" sagen, dh für allergische Reaktionen anfällig ist, die Wahrscheinlichkeit, eine Immunantwort auf eine hohe Dosis von Vitamin B zu erhalten, um ein Vielfaches ansteigt, wobei andere potentielle Allergene eine Allergie auslösen können (Zitrusfrüchte, Beeren, Eiweiß und viele andere);
  • Die gleichzeitige Verwendung mehrerer Arzneimittel neben den B-Vitaminen kann auch ein Katalysator für die Entwicklung von Allergien sein, da die Anzahl der Arzneimittelwechselwirkungen zunimmt.

Im Idealfall sollte eine Person nicht mehr als 5 Medikamente gleichzeitig einnehmen;

  • Erhöhter emotionaler und körperlicher Stress führt zu einem Ungleichgewicht des Immunsystems und kann allergische Reaktionen auslösen.
  • Sonneneinstrahlung, ultraviolettes Licht kann auch die Arbeit des Immunsystems verändern;
  • bei Frauen nimmt die Tendenz zur Entwicklung allergischer Reaktionen an kritischen Tagen zu;
  • kann eine Immunreaktion auslösen und einige vorherige Verfahren (z. B. die Verwendung einer Creme mit hohem Vitamin-B-Gehalt nach einem tiefen Peeling) auslösen.

Warum tritt eine Zitrus-Allergie auf? Die Antwort ist in diesem Artikel.

Symptome von Allergien gegen B-Vitamine

Es gibt verschiedene Arten von Manifestationen allergischer Reaktionen:

  • Hautmanifestationen: Juckreiz, Ekzem, Dermatitis, Urtikaria;
  • Schwellung der Haut und in schweren Fällen des Kehlkopfes (Angioödem);
  • Bronchospasmus (Asthma bronchiale);
  • und die schwerwiegendste Nekrose der Haut (Stephen-Johnson-Syndrom) und der Schleimhäute (Lyell-Syndrom) kann tödlich sein;

Alle können sich mit jeder Substanz, einschließlich Vitamin B, empfindlich entwickeln.

Um festzustellen, dass es sich um eine Vitamin-B-Allergie handelt, ist es möglich, dass er alleine eingenommen wurde. Ansonsten müssen Sie nach der Ausscheidungsmethode handeln.

Es ist natürlich möglich, eine Reaktion auf ein Vitamin zu vermuten, wenn der Patient einen Multivitaminkomplex einnimmt, aber es ist unmöglich, sofort und mit welcher Genauigkeit zu sagen.

Es ist auch schwierig, die Lebensmittelform von der Reaktion auf die Vitamine zu unterscheiden, wenn sie sich durch die Verwendung eines bestimmten Produkts entwickelt hat.

Selbst ein Allergologe wird bei der ersten Aufnahme auf Nahrungsmittelallergien vermuten, da die Manifestationen allergischer Reaktionen auf Vitamine nicht bei jedem Menschen vorhersagbar sind.

Es gibt die häufigsten Manifestationen für jedes Vitamin:

  • Vitamin B1: allergische Reaktion, meistens Schwellung des Gesichts und der Schleimhäute (bis zur Entwicklung eines Angioödems);
  • Vitamin B6 und B12 manifestieren sich häufig durch Urtikaria und Dermatitis.

Sie sind jedoch kein Hinweis auf eine bestimmte Allergie.

Wie stellt man die Diagnose fest und welche Tests werden durchgeführt?

Wie bereits erwähnt, ist die Diagnose am einfachsten, wenn sich unmittelbar nach Einführung eines solchen Vitamins in der Monotherapie eine Allergie entwickelt.

In anderen Fällen muss der Allergologe zusätzliche Tests durchführen.

Es gibt nicht spezifische Indikatoren, die einfach von einer allergischen Reaktion sprechen:

  • Änderungen im allgemeinen Bluttest werden sich in einem Anstieg spezifischer Zellen manifestieren - Eosinophilen;
  • erhöhter Spiegel an Immunglobulin E.

Diese Indikatoren informieren den Arzt, der bestimmt, ob die Symptome mit der Manifestation der Reaktion zusammenhängen.

Um genau festzustellen, welche Substanzsensibilisierung sich entwickelt hat, werden Hauttests durchgeführt.

Angebliche Allergene werden subkutan injiziert und Hautreaktionen ausgewertet. Ein solcher Test kann das Allergen genau feststellen.

Gibt es eine Heilung?

Die notwendigste Behandlung besteht darin, die Interaktion mit dem Allergen abzubrechen, d. H. Es ist notwendig, die Einnahme des Vitamins sofort zu stoppen und die Produkte zu entfernen, die es enthalten.

Um die Symptome zu reduzieren, können Sie Antihistaminika einnehmen, die derzeit sehr viel sind.

Die weitere Behandlung wird vom Allergologen oder in seiner Abwesenheit vom Therapeuten verordnet.

Nur ein Arzt kann eine spezifische und wirksame Behandlung verschreiben.

Wenn die Manifestationen von Allergien von Anfang an schwerwiegend sind, das Gesicht geschwollen ist und / oder das Atmen schwer wird, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen oder selbst in das nächstgelegene Krankenhaus gehen.

Video: Antihistaminika

Prävention

Es gibt keine spezifische Prävention.

Allgemeine Maßnahmen richten sich genau nach den Verordnungsvorschriften für die Verwendung von Arzneimitteln, die Vitamine der Gruppe B enthalten, wenn sie unabhängig voneinander verwendet werden, was höchst unerwünscht ist.

Überschreiten Sie nicht die vom Arzt verordnete und in der Gebrauchsanweisung angegebene Dosis!

Es ist auch wichtig zu wissen, dass der Gehalt an B-Vitaminen in Vitaminkomplexen sowie die Verschreibungen von Ärzten die einzige Quelle dieser Substanz sein sollen.

Bei der Injektion von Vitaminen der Gruppe B sollten Sie diese daher nicht zusätzlich in Form von Multivitaminkomplexen verwenden und auch Produkte ablehnen, die diese Vitamine in großen Mengen enthalten.

In der Arztpraxis sollten Sie unbedingt alle zuvor aufgetretenen allergischen Reaktionen melden.

Wie wird eine Goldallergie diagnostiziert? Details hier.

Welche Behandlung ist bei Metallallergien erforderlich? Lesen Sie weiter.

In den meisten Fällen endet die pseudoallergische Reaktion mit der Erholung. Die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Reaktion bleibt jedoch hoch.

Wenn Sie eine echte allergische Reaktion mit einem Allergen haben, müssen Sie sich für immer verabschieden, da jeder Kontakt eine Allergie-Episode auslöst. In der Regel werden diese Episoden ebenfalls gestoppt, aber sehr selten sind schwere Fälle möglich.

Allergie gegen Vitamine

Allergische Pathologien können durch eine erhöhte Empfindlichkeit des Körpers gegenüber Substanzen, Produkten, Partikeln von Pflanzenpollen und Tierhaaren auftreten.

Eine andere Gruppe von Überempfindlichkeitsreaktionen ist die Vitaminallergie. Am gefährlichsten ist eine Allergie gegen Vitamine der Gruppe B, insbesondere gegen B1. Es führt häufig zur Entwicklung von Erkrankungen der Organe des Ausscheidungssystems sowie der Leber.

Die Ursachen für allergische Erkrankungen

Die ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion auf Vitaminsubstanzen können frühzeitig auftreten, mit der ersten Einführung komplementärer Lebensmittel.

Wenn ein Kind Anzeichen einer Hypersensibilisierung aufweist, sollte das Menü auf mögliche Allergene, einschließlich Vitamine, getestet und von der Diät ausgeschlossen werden.

Beispielsweise sollten Sie im Falle einer allergischen Reaktion auf Vitamin C den Konsum von Zitrusfrüchten, Johannisbeeren, Paprika und Kohl vermeiden.

Allergien gegen Vitamine können in jedem Alter auftreten. Bei Erwachsenen manifestiert es sich häufig bei Überdosierung von Vitaminpräparaten. Um einen solchen Zustand zu korrigieren, ist es erforderlich, den verwendeten Vitaminkomplex auszuschließen und auf Empfehlung eines Arztes einen geeigneteren auszuwählen.

Symptome von allergischen Zuständen

Die Symptome allergischer Reaktionen auf Vitaminsubstanzen und Medikamente sind oft ähnlich wie bei Nahrungsmittelallergien. Dazu gehören:

  • das Auftreten von Hautausschlägen, Blasen, Blasen auf der Hautoberfläche;
  • Möglichkeit eines Ödems des Kehlkopfes, der Lippen und der Zunge;
  • Niesen, laufende Nase;
  • Husten;
  • Tränen, Rötung der Augen;
  • Asthmaanfälle;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Verdauungsstörungen (Appetitlosigkeit, Durchfall);
  • Möglichkeit anaphylaktischer Manifestationen (Angioödem, Schock).

Das Vorhandensein von mindestens einem dieser Symptome macht es möglich, eine Überempfindlichkeit gegen Vitaminsubstanzen zu vermuten. Die Kombination mehrerer Anzeichen von Überempfindlichkeit tritt häufiger auf.

Eine Vitamin-A-Allergie ist gekennzeichnet durch Hautausschläge, Juckreiz und Peeling. Allergien gegen B-Vitamine rufen Funktionsstörungen der Nieren und der Leber hervor, Kreislauferkrankungen, Hautmanifestationen. In Fällen, in denen Zweifel an einer Vitamin-E-Allergie bestehen, ist es wichtig zu wissen, dass diese Substanz häufig Überempfindlichkeit bei den Pathologien der Funktionsweise des Verdauungssystems hervorruft.

Allergische Pathologien bei Vitamin D werden durch eine Überdosis ausgelöst. Sie treten auf und verursachen solche Manifestationen wie Appetitabnahme, Austrocknung und Krampfzustände.

Jeder Fall von Überempfindlichkeitsreaktionen auf Vitaminsubstanzen und Arzneimittel sollte rechtzeitig therapeutisch korrigiert werden. Dies hilft, eine Verschlechterung des Zustands des Patienten zu vermeiden und symptomatische Manifestationen einer Hypersensibilisierung in der Zukunft zu verhindern.

Behandlung von allergischen Zuständen

An der Rezeption führt der Allergologe eine Befragung und Untersuchung durch und schreibt die notwendigen diagnostischen Maßnahmen vor. Mit ihrer Hilfe kann festgestellt werden, welche spezifische Substanz die Entwicklung eines allergischen Zustands hervorruft.

Bei der Feststellung von Allergien verschreibt der Arzt Antihistaminika, eine Diät, die ein allergenes Produkt ausschließt.

Eine strenge Diät muss zwei bis drei Wochen lang eingehalten werden. Anschließend können Sie sanft Produkte mit Allergengehalt eingeben, beginnend mit kleinen Portionen, um zu sehen, wie der Körper reagiert.

Die medikamentöse Behandlung umfasst die folgenden Medikamente:

Die Kombination von Medikamenten wird vom Allergologen unter Berücksichtigung der Merkmale eines bestimmten Falls der Krankheit bestimmt. Es ist erforderlich, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, um eine maximale Wirksamkeit der Behandlung zu erreichen. Mit dem Wiederauftreten der Symptome ist eine Korrektur des Therapieverlaufs erforderlich.

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Senden" akzeptieren Sie die Bedingungen der Datenschutzerklärung und stimmen Sie der Verarbeitung personenbezogener Daten zu den Bedingungen und zu den darin angegebenen Zwecken zu.

http://stop-allergies.ru/allergiya-na-vitaminy/

Vitamin-A-Allergie - Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Eine akute Reaktion des Körpers, die als Reaktion auf die Verwendung dieses Nährstoffs auftritt, kann bei jeder Person auftreten. Nicht nur Erwachsene, sondern auch Kleinkinder leiden an einer Vitaminallergie. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Manifestationen auf die Entwicklung dieser Erkrankung hindeuten.

Ursachen von Vitamin-A-Allergien

Diese Substanz ist einer der fettlöslichen Nährstoffe. Vitamin A oder Retinol ist für ein gutes Sehvermögen, gesunde Haut, Haare und Knochen unerlässlich. Die Nährstoffvorstufe ist Beta-Carotin. Sobald es im Körper ist, verwandelt es sich in Retinol.

Gleichzeitig ist die Einhaltung der Dosierungen keine Garantie gegen die Reaktionen der Hypersensibilisierung des Organismus. Vitamin A-Präparate enthalten in der Regel schlecht verdauliche synthetische Analoga von Retinol-Retinolpalmitat und Retinolacetat. Künstlich synthetisierte Nährstoffe können sich im Körpergewebe ansammeln und Allergien auslösen. Außerdem werden durch den Abbau von Retinolacetat Salze der Essigsäure gebildet, die Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen können.

Die Hersteller verlassen sich heute auf Bio-Produkte und behaupten, dass Beta-Carotin, ein Bestandteil von Kosmetika, auf natürliche Weise gewonnen wird. Die natürliche Vorstufe von Vitamin A ist extrem instabil, weshalb es einer speziellen Behandlung unterworfen wird, die die Atomstruktur verändert. Im Kontakt mit der Haut verhält sich das Isomer anders. Hautausschläge durch Vitamine, die in solchen "natürlichen" Kosmetika enthalten sind, sind leider nicht ungewöhnlich.

Anzeichen einer Vitaminallergie

Ein ausgeprägter Überschuss an synthetischem Beta-Carotin im Körper kann zu einer Verletzung der Blutgerinnung führen. Vor dem Hintergrund der langfristigen Verwendung von Kosmetika mit Vitamin A entwickelt sich eine Retinoid-Dermatitis. Synthetischer Nährstoff verlangsamt die Bildung von Talgdrüsen, wodurch die Haut austrocknet. Die Verwendung von Feuchtigkeitscremes ist in der Regel eine Erleichterung. Unter anderen Anzeichen einer Allergie nennen Experten:

  • Peeling und Hautrötung;
  • Brennen, Jucken im Körper;
  • Zerreißen, Rötung der Lederhaut;
  • Photophobie;
  • laufende Nase; verstopfte Nase;
  • Hautausschlag in Form von Urtikaria, Bläschen.

Bei schweren Vitamin-Allergie-Fällen gehen Dermatitis, Konjunktivitis und Rhinitis mit Anzeichen von Angioödem einher: Anfälle von Husten, Heiserkeit, Schwellungen der Weichteile des Gesichts und Extremitäten. Dieser Zustand erfordert einen sofortigen medizinischen Eingriff. In einer Situation, in der eine allergische Reaktion durch einen Überschuss an Vitamin A verursacht wird, werden diese klinischen Manifestationen ergänzt durch:

  • Durchfall;
  • Hyperhidrose;
  • Schwindel, Kopfschmerzen;
  • Verdunkelung der Haut;
  • Haarausfall;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Medikamentöse Behandlung

Die Diagnose einer Vitaminallergie verursacht keine Schwierigkeiten. Zu diesem Zweck sammelt der Arzt eine Krankengeschichte, führt Haut- und Provokationstests durch. Bei der Behandlung wird der Eintritt von Antigen in den Körper eines Erwachsenen oder eines Kindes gestoppt. Denken Sie daran, dass natürliches Vitamin A selten Überempfindlichkeitsreaktionen verursacht. Trotzdem können die Bestandteile von Düngemitteln, die beim Anbau von Kulturpflanzen verwendet werden, Allergien schuld sein. Die medikamentöse Behandlung der Reaktion der Überempfindlichkeit des Körpers wird durch die folgenden Gruppen von Medikamenten durchgeführt:

http://vrachmedik.ru/2681-allergiya-na-vitamin-a.html
Weitere Artikel Über Allergene