Warum es eine Allergie gegen Kosmetika gibt und wie man sie loswerden kann: eine Überprüfung der Behandlungsmethoden

Allergiker werden immer jünger. Die dünne, empfindliche Haut von Frauen reagiert häufig mit Irritationen und sogar Schwellungen auf einen neuen Lippenstift, eine neue Creme, Wimperntusche, einen Bleistift und andere Mittel zur Schönheitsführung. Das Geld wird in den Wind geworfen, die Hoffnung bröckelt, die bittere Enttäuschung und der Ärger überwältigen. Jetzt müssen wir uns jeder Schachtel und Tube mit Angst nähern: Was ist drin? Gibt es Komponenten, nach denen das Gesicht Blasen bildet oder sich ablöst?

Die Allergie gegen Kosmetika ist heute ein sehr aktuelles und weit verbreitetes Problem, das eine schnelle Reaktion und eine qualitativ hochwertige Lösung erfordert.

Gründe

Was sind die Ursachen von Allergien gegen Kosmetika? Es geht um die Komponenten, die moderne Hersteller in die Zusammensetzung von Make-up und Hautpflege einbeziehen. Sie wirken irritierend, werden aber später besprochen. Wenn alles mit der Gesundheit in Ordnung ist, arbeitet der Körper ohne nennenswerte Ausfälle, keine Substanzen können Schaden anrichten. Der Mechanismus einer allergischen Reaktion wird durch folgende Faktoren ausgelöst:

  • individuelle Unverträglichkeit eines bestimmten Stoffes in der Zusammensetzung von Kosmetika;
  • große Mengen an Alkohol, Kaffee oder würzigen Lebensmitteln in der Ernährung;
  • Klimawandel;
  • Änderungen in Modus oder Ernährung;
  • Stress;
  • Einnahme von Medikamenten;
  • abgelaufene Kosmetika;
  • verschobene Krankheiten;
  • geschwächte Immunität;
  • Avitaminose;
  • widrige Umweltbedingungen: schlechte Ökologie, schmutzige Luft;
  • sehr empfindliche, verdünnte, trockene Haut;
  • aggressive kosmetologische Verfahren.

Besonders häufig wird eine Allergie gegen Kosmetika an den Augen diagnostiziert, da die Haut an dieser Stelle des Gesichts die empfindlichste und empfindlichste ist. Dies ist eine Art Lackmus-Test, der empfindlich auf Reizstoffe reagiert. Daher ist es besonders notwendig, zum ersten Mal Cremes und Geles für diese Zone, Mascara, Lidschatten und Augenstifte zu verwenden.

Es gibt jedoch Fälle, in denen gewöhnliche Schwellungen unter den Augen nach einer stürmischen Party oder Dermatitis im Gesicht mit einer allergischen Reaktion auf ein Kosmetikum verwechselt wurden. Um sich nicht im Verdacht zu verwechseln, müssen Sie die Symptome verstehen.

Der Ursprung des Namens Der Begriff "Allergie" geht auf die beiden altgriechischen Wörter "ἄλλος" (übersetzt als "anders, anders") und "ἔργον" ("Arbeit, Arbeit") zurück. Bereits 1906 wurde der österreichische Kinderarzt Clemens Pirke in die Medizin eingeführt.

Symptome

Wie bei jeder anderen Krankheit haben Allergien eigene Symptome, die Ihnen helfen zu verstehen, dass diese Kosmetik nicht zu Ihnen passt. Ausschlag im Gesicht kann leicht mit anderen Hautkrankheiten (Dermatitis, Blepharitis, Demodikose, Seborrhoe, Psoriasis usw.) verwechselt werden.

Darüber hinaus können auch andere Faktoren die Ursache des Auftretens sein, und dies gilt nicht für Kosmetika - Ultraviolett, Medikamente, Frost usw. Sie sollten also die allergische Reaktion auf Kosmetika von allem anderen unterscheiden.

Anzeichen einer allergischen Reaktion:

  • Jucken, Brennen des Gesichtsabschnitts, auf den die Kosmetika aufgetragen wurden;
  • Entzündung, Rötung;
  • Augenallergien aus Kosmetika manifestieren sich in Form von Schleimsekreten, abplatzenden Augenlidern, Gerste;
  • Lippen trocken und schwellen an;
  • Hautausschlag;
  • Schwellung;
  • verstopfte Nase;
  • Reißen
  • häufiges Niesen;
  • Kopfschmerzen.

Symptome einer einfachen Kontaktdermatitis:

  • Die Allergie tritt fast sofort (innerhalb von 2-3 Stunden) nach Hautkontakt mit den Kosmetika auf.
  • Juckreiz;
  • Rötung;
  • Schwellung;
  • wässriger Hautausschlag;
  • am häufigsten manifestiert sich in der Augenpartie.

Symptome einer allergischen Kontaktdermatitis:

  • Hautreaktionen auf die reizende Substanz treten nach einer Weile auf, selbst nach 5-6 Anwendungen von Kosmetika.
  • das Allergen spricht auf das Immunsystem an, nicht auf die Haut;
  • es ist schwerer als einfache Kontaktdermatitis;
  • Hautausschläge, Schwellungen und Irritationen können in den Hals, Dekolleté, seltener in andere Teile des Körpers gelangen.

Symptome des reaktiven Zustands:

  • Kribbeln der Haut;
  • Gefühl der Enge;
  • Es gibt keine sichtbaren Anzeichen einer Allergie.

Symptome der Lichtempfindlichkeit:

  • Die Haut reagiert nur unter Sonneneinstrahlung auf Kosmetika.

Wenn man weiß, wie sich eine Allergie gegen Kosmetika manifestiert, ist es nicht schwierig, die Krankheit rechtzeitig zu erkennen und alle erforderlichen Maßnahmen zu ihrer Behandlung zu ergreifen. Und vor allem müssen Sie die Komponente entfernen, auf die die Haut so heftig reagiert. Um es zu identifizieren, muss man etwas versuchen.

Durch die Seiten der Geschichte. Allergie - die älteste Krankheit. Er wird in den Schriften von Galen, Homer, Hippocrates, Herodotus, Celsius erwähnt.

Komponenten Allergene

Im Großen und Ganzen können fast alle Komponenten in der Zusammensetzung moderner Kosmetik gefährliche Allergien auslösen. Viele von ihnen sind synthetische Produkte, die im Labor entwickelt wurden. Aber natürliche Inhaltsstoffe sind keine Erlösung und ein Allheilmittel. Dieselben Substanzen pflanzlichen und tierischen Ursprungs reizen zumindest die Haut, da sie biologisch sehr aktiv sind.

Was verursacht häufig Hautreizungen? Kosmetikerinnen und Dermatologen haben eine Liste unerwünschter Komponenten zusammengestellt:

  • Konservierungsmittel: Benzoesäure, Salicylsäure - sie verlängern die Haltbarkeit von Kosmetika;
  • Farbstoffe: Metallsalze, Anilinfarbstoffe - sind für Farbton und Farbsättigung verantwortlich;
  • Duftstoffe: ätherische Öle - geben Kosmetika ein angenehmes Aroma;
  • Bienenwachs, das in vielen Lippenstiften und Mascaras enthalten ist, ist bei Personen, die auf Honig allergisch sind, kontraindiziert;
  • Perlmutt verursacht einen Ausschlag im Gesicht, wenn Sie allergisch gegen Fische sind, und es ist in der Schminke des Lidschattens und des Lipglosses enthalten;
  • Lanolin;
  • pflanzliche Harze;
  • Eisenoxide;
  • Silikon;
  • Propylenglykol;
  • Paraffin, Petrolatum;
  • alfagidrokisloty.

Die Liste ist beeindruckend, bedeutet jedoch nicht, dass eine Person mit Allergien auf jede dieser Komponenten reagiert. Für einen bestimmten Hauttyp sind 1-2 Substanzen normalerweise reizend. Je früher Sie welche verstehen, desto eher können Sie Ihr Lieblings-Make-up ohne Angst verwenden.

Zusätzlich zu dieser Liste wird es für Menschen mit empfindlicher Haut hilfreich sein, genau herauszufinden, welche Mittel am häufigsten eine Hautreaktion haben.

Traurige Statistiken. Nach den neuesten Daten leidet zu Beginn des XXI Jahrhunderts ein Drittel der Weltbevölkerung an Allergien.

Kosmetische Produkte

Einerseits scheint es, dass jedes Kosmetikum Allergien auslösen kann. Laut Statistik sind Tonika, Reinigungsgels, Reinigungsmilch jedoch selten zu sehen - fast nie. Und das ist verständlich: Sie haben alle eine leichte Textur. Nachdem die Wirkstoffe ihre Funktion erfüllt haben, verdunsten sie schnell von der Haut oder werden mit Wasser abgewaschen, einfach ohne Zeit für eine negative Reaktion zu haben.

Laut derselben Statistik tritt die Allergie gegen Farbkosmetik fünfmal häufiger auf als gegenüber der Pflegeperson. Also, was sollte gesündigt werden, wenn ein Ausschlag im Gesicht erscheint?

  1. Wasserfeste Wimperntusche - an erster Stelle bei Allergikern: Ihre resistenten Partikel, die auf die Schleimhaut des Auges geraten, reizen sie stark.
  2. Allergien gegen den Lidschatten werden auch häufig diagnostiziert, da der Erfassungsbereich dieses Mittels groß ist (alle Augenlider). Und ohne diese dünne Haut kann nicht atmen, während chemische und synthetische Substanzen es korrodieren. Dies geschieht meistens, wenn billige oder abgelaufene Gelder verwendet werden.
  3. Auge Bleistift
  4. Wenn Sie feststellen, dass Sie allergisch auf die Augencreme reagieren, müssen Sie die Anwendung sofort beenden, da dies sonst die traurigsten Folgen für Ihr Sehvermögen haben kann.
  5. Scrub ist auch in der Lage, einen Hautausschlag zu provozieren, insbesondere wenn er nicht richtig ausgewählt ist.
  6. Sehr oft gibt es eine Allergie gegen die Grundierung, da hier gleich zwei Faktoren zum Tragen kommen: schädliche Bestandteile + Verstopfung der Poren, die Giftstoffe und Reizstoffe unter der Haut halten, wodurch sie verschiedene chemische Reaktionen eingehen können, die zu einem Hautausschlag führen.
  7. Pulver wirkt wie eine Stiftung.
  8. Beständige Lippenstifte, darunter ätzende Farbstoffe mit Menthol, Pfeffer oder Minze.
  9. Gesichtsmasken und Seren enthalten eine große Konzentration an Wirkstoffen.
  10. Oft gibt es eine Allergie gegen die Gesichtscreme. Wenn sie viele synthetische Substanzen enthält, hat sie einen starken, starken Geruch und eine zu reiche, helle Farbe.

Wenn Sie also gestern gekauft haben und bereits ein neues Fundament verwendet haben, und am Morgen die Haut mit einem kleinen Hautausschlag bedeckt war und unerträglich zu jucken begann, können Sie kaum weit gehen und das ganze Kilogramm Orangen, die Sie am Tag zuvor gegessen haben, beschuldigen. Außerdem ist die Allergie gegen Kosmetika an Ort und Stelle der Anwendung eindeutig lokalisiert. Wenn Rötung an Armen, Bauch, Beinen, Lippenstift unwahrscheinlich ist (die Ausnahme ist allergische Kontaktdermatitis vernachlässigt).

Und schließlich ist die aufregendste Frage, wie man diesen ganzen „Reichtum“ loswerden kann, was zu tun ist und welche Medikamente er braucht.

Nützlicher Rat. Laut Ärzten sind Milchprodukte eine ausgezeichnete Vorbeugung gegen Allergien. Besonders nützlich in diesem Business-Kefir. Ein Glas dieses Getränks pro Tag verringert das Risiko einer allergischen Reaktion mehrmals.

Behandlung

Die Selbstbehandlung zu Hause ist immer mit unerwünschten Folgen, Nebenwirkungen und Komplikationen verbunden. Sobald klar wurde, dass Sie auf einige Kosmetika allergisch sind, ist es die richtige Entscheidung, einen Spezialisten aufzusuchen. Dies kann ein Kosmetiker, ein Dermatologe, ein Therapeut sein, aber der beste ist ein Allergologe. Er wird die reizende Substanz genauer identifizieren und die Behandlung entsprechend der Diagnose vorschreiben.

Medikamentöse Behandlung

Die medikamentöse Behandlung von Kosmetikallergien ist die lokale Verwendung von Salben und die Verwendung von Antihistaminika im Inneren.

Gesichtssalbe:

  • antibakteriell: Levosin, Levomikol, Fucidin;
  • hormonell, Corticosteroid: Advantan, Elcom;
  • Wundheilung: Videstim, Solkoseril, Actovegin, Radevit;
  • Antipruritic: Fenistil-Gel, Psilo-Balsam.

Antihistaminpräparate:

Wenn der Arzt es erlaubt, können Arzneimittelallergien gegen Kosmetika durch Volksheilmittel ergänzt werden. Aber auch bei ihnen müssen Sie äußerst vorsichtig sein, damit sie keine neue Welle von Hautreaktionen verursachen.

Volksheilmittel

Die folgenden Rezepte können den am meisten getesteten und von Experten der Volksheilmittel gegen Allergien im Gesicht zugelassenen Personen zugeschrieben werden.

  1. Spülen der Augen und Waschen mit einem Aufguss der Kamille mit einem Arzneimittel oder Tee.
  2. Brennnessel-Infusion Trinken Sie Portionen von 500 ml pro Tag.
  3. Abwischen der Haut mit einem in Kefir eingetauchten Wattepad.
  4. Kompressen auf Basis von Heilpflanzen mit entzündungshemmenden und desinfizierenden Eigenschaften: Salbei, Kamille, Nachfolge.
  5. Wenn Sie allergisch gegen Kosmetika sind, können Sie Pulver aus Kartoffelstärke verwenden.
  6. Eine wässrige Lösung von Mumie zur Einnahme von 100 ml pro Tag.
  7. Trinken Sie eine Abkochung der Himbeerwurzeln.
  8. Eine komplexe Sammlung von Blütenständen von Viburnum und Salbei, Blättern der Serie, Weizengras, Lakritze, Elecampane. Trinken Sie eine halbe Tasse pro Tag.

Jetzt wissen Sie, wie Sie Allergien gegen Kosmetika loswerden können, welche Medikamente und Volksheilmittel zu diesem Zweck verwendet werden können. Um die Genesung zu beschleunigen und der Ausschlag innerhalb weniger Tage vergangen zu sein, sollten Sie ein paar Tipps von Spezialisten für die Pflege solcher Hautprobleme beachten.

Das ist eine Tatsache. Aber Allergien sind unheilbar. Mit der richtigen Hautpflege und dem Ausschluss eines Kontakts mit einem Reizstoff ist es möglich, die Krankheit zu löschen, aber es ist unmöglich, sie für immer loszuwerden.

Hilfreiche Ratschläge

Die Neigung zu Allergien beinhaltet den sorgfältigen Umgang mit neuen Kosmetika und eine gründlichere Hautpflege. Um das Risiko von Hautausschlag und Schwellungen zu reduzieren und eine schnellere Genesung zu fördern, empfehlen Experten eine Reihe von Maßnahmen.

  1. Zum Zeitpunkt der Behandlung auf die Verwendung von Kosmetika zu verzichten.
  2. Sie müssen wissen, wie Kosmetika auf Allergien getestet werden: Legen Sie eine kleine Menge Geld auf das Handgelenk (oder die Innenseite des Ellbogens), waschen Sie es nach 10 Minuten ab und warten Sie 24 Stunden auf eine Reaktion.
  3. Verwenden Sie keine Seife.
  4. Verwenden Sie keine Peelingmasken und Peelings.
  5. Schützen Sie Ihr Gesicht vor Frost, Wind und UV-Strahlen.
  6. Beachten Sie eine spezielle Diät gegen Allergien: Reduzieren Sie den Konsum von Alkohol, Kaffee und würzigen Lebensmitteln.
  7. Kämmen Sie nicht juckende Hautausschläge.
  8. Lassen Sie Ihr Gesicht nicht nass - trocknen Sie es sofort.
  9. Verwenden Sie ab jetzt nur noch Kosmetika mit folgenden Kennzeichen: "hypoallergen" (hypoallergen) oder "100% Allergie getestet" (auf Allergenität getestet) - die letztere Option ist zu bevorzugen.
  10. Bewahren Sie die Kosmetik ordnungsgemäß auf. Achten Sie auf das Ablaufdatum.
  11. Mischen Sie niemals Kosmetika miteinander und verdünnen Sie sie nicht mit Wasser.

Wenn es sogar zu einer Allergie kommt und die irritierende Substanz bekannt ist, müssen Sie sorgfältig für das Gesicht Kosmetik kaufen. Andernfalls besteht nach dem Gebrauch ein hohes Abschälrisiko und ein Hautausschlag.

Es ist notwendig, das Allergen zu identifizieren - die Komponente, die eine solche heftige Hautreaktion hervorruft. Testen Sie jedes Produkt, das Sie zum ersten Mal kaufen. Es ist notwendig, die Verpackung sorgfältig zu studieren und, wenn möglich, hypoallergene Kosmetika zu erwerben. Es gibt viele Regeln, aber nur ihre genaue Einhaltung hilft, das Problem zu bewältigen und furchtlos Cremes und Lippenstifte zu verwenden.

http://rosy-cheeks.ru/allergiya-na-kosmetiku.html

Alle Details der Kosmetikallergie

Eine kosmetische Allergie ist eine akute Reaktion des Körpers, die sich in Form von Juckreiz, Hautausschlägen und anderen Symptomen nach Anwendung von pflegenden oder dekorativen Mitteln äußert.

Dieser Zustand kann bei jeder Person auftreten. Daher ist es wichtig, bei der Auswahl von Pflegeprodukten sehr vorsichtig zu sein.

Gründe

Die allergischen Reaktionen auf Kosmetika können sehr unterschiedlich sein.

Solche Probleme können mit den individuellen Eigenschaften des Körpers und der geringen Qualität der Kosmetika selbst zusammenhängen.

Niedrige Qualität

Allergische Reaktionen werden oft durch die Verwendung minderwertiger Kosmetika verursacht. Sie können auch mit der Verwendung von Fälschungen unter bekannten Marken in Verbindung gebracht werden.

In der Regel enthalten solche Kosmetika eine Reihe aggressiver Komponenten, die nicht mit der Haut in Kontakt kommen dürfen.

Eine Art Vorreiter bei der Anzahl der negativen Reaktionen ist wasserfeste Wimperntusche, da sie schwarzes Eisenoxid enthalten kann.

Sehr oft wird der Schaden durch Cremes und Gele für die Haut verursacht. Skrupellose Hersteller verleihen ihrer Gesundheit starke Aromen und helle Farben.

Verwöhnte Kosmetik

Ausreichend starke Allergene sind verwöhnte Mittel.

Deshalb müssen Kosmetika, die abgelaufen sind, rücksichtslos weggeworfen werden.

Dasselbe gilt für die Gelder, die zu falschen Bedingungen gelagert wurden.

Sie können verdicken, ihre Farbe ändern oder riechen, trocken.

Um Ihre Gesundheit nicht zu schädigen, ist es sehr wichtig, die Lagerzeiten einzuhalten:

  • Trockenkosmetik ist ca. 3 Jahre lagerfähig;
  • Produkte mit einer cremigen Textur, maximal 1 Jahr haltbar;
  • Mascara und Foundation können nicht länger als 3-6 Monate verwendet werden.
  • Lippenstift kann für ungefähr 1 Jahr verwendet werden und Glanz - ungefähr 6 Monate;
  • Biokosmetik darf nicht länger als 3 Monate verwendet werden.

Damit Kosmetika länger haltbar sind, müssen Sie sie richtig lagern. Dies sollte bei normaler Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur erfolgen.

Körperzustand

Das Risiko für die Entwicklung dieser Krankheit besteht bei Frauen mit empfindlicher Haut, Nahrungsmittelallergien und allergischer Dermatitis.

Bei einer individuellen Unverträglichkeit der Komponenten des Werkzeugs kann auch eine negative Reaktion auftreten.

Besitzer empfindlicher Haut sollten bei der Auswahl der Kosmetika sehr vorsichtig sein.

Es ist am besten, hypoallergene Mittel zu wählen, die speziell für diesen Typ entwickelt wurden.

Zusätzliche Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit negativer Reaktionen erhöhen können, sind unter anderem:

  1. abrupte Änderungen in der Art und Weise der Speisen;
  2. übermäßiger Konsum von würzigen Lebensmitteln, alkoholischen Getränken, Kaffee;
  3. Stresssituationen;
  4. aufgeschobene Krankheiten;
  5. antibakterielle Medikamente;
  6. Vitaminmangel;
  7. aggressive kosmetische Verfahren - zum Beispiel Peeling.

Kombinationskonflikt

Einige Mädchen haben eine Situation, in der es keine Allergie gegen ein bestimmtes Produkt gibt, aber wenn Sie es mit anderen Kosmetika verwenden, wird eine negative Reaktion beobachtet.

Dies deutet auf eine Überfüllung der Haut durch einen bestimmten Inhaltsstoff hin.

Daher kann die Verwendung von Grundierung, Pulver und Rouge verschiedener Hersteller unerwartete Reaktionen hervorrufen.

Diese Ergebnisse betreffen jedoch nicht nur Kosmetika.

Die Verwendung von Medikamenten, Antibiotika und Antidepressiva kann auch die Reaktion des Körpers auf Pflegeprodukte beeinflussen.

Zusammensetzung

Allergische Reaktionen auf Kosmetika hängen direkt von den Bestandteilen ihrer Zusammensetzung ab.

Konservierungsmittel

Solche Komponenten werden verwendet, um die Haltbarkeit von Kosmetika zu verlängern. Sie sind normalerweise ziemlich aggressive chemische Produkte.

Salicylsäure oder Benzoesäure spielt meistens die Rolle von Konservierungsmitteln.

Wenn viele dieser Substanzen in Kosmetika enthalten sind, steigt das Risiko, an Allergien zu erkranken.

Experten empfehlen daher die Auswahl von Fonds mit kurzer Haltbarkeit.

Sie enthalten normalerweise natürliche Inhaltsstoffe in Form von Bienenwachs oder Sorbinsäure.

Beachten Sie jedoch, dass diese Komponenten auch allergisch sind.

Geruchsstoffe

Um den Kosmetika Duft zu verleihen, verwenden Hersteller unterschiedliche Düfte. In diesem Fall können allergische Reaktionen sowohl mit natürlichen als auch mit synthetischen Komponenten in Verbindung gebracht werden.

Je billiger das Produkt ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass künstliche Duftstoffe verwendet werden.

Wenn Sie allergisch gegen ätherische Öle sind, sind Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen für Sie definitiv kontraindiziert.

Besonders häufig werden negative Reaktionen durch Zitrus- und Bergamottenöle verursacht.

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass je reicher der Geruch des Produkts ist, desto mehr Aromen enthalten.

Tierische Fette

Allergische Reaktionen treten häufig nicht nur bei künstlichen Inhaltsstoffen auf, sondern auch bei natürlichen Inhaltsstoffen.

Die Zusammensetzung von Kosmetika sollte mit den Produkten korrelieren, die Sie nicht vertragen.

Wenn Sie beispielsweise allergisch gegen Schafwolle sind, passen Sie höchstwahrscheinlich keine Produkte mit Lanolin an.

Viele Produkte enthalten Allergene tierischen Ursprungs - insbesondere Milch und Eier.

Da die Bestandteile von Kosmetika in das Blut eindringen können, provozieren sie oft unangenehme Symptome.

Pigmente

Die meisten allergenen Bestandteile von Kosmetika sind Anilinfarbstoffe, die im Lippenstift vorhanden sind, und Metallsalze, die in Mascara- und Augenstiften enthalten sind.

Je heller der Farbton des Lippenstifts, desto mehr enthält er einen aggressiven Bestandteil.

Bei der Wahl der Kosmetik wird empfohlen, den Produkten, die natürliche Inhaltsstoffe enthalten, den Vorzug zu geben.

Video: Spezifische Reaktionen

Symptome der Manifestation

Negative Reaktionen auf die Verwendung von Kosmetika können unterschiedlich sein - es hängt alles davon ab, welche Bestandteile sie enthalten.

Allergien gegen Kosmetika in den Augen

Nach dem Auftragen von Mascara, Lidschatten, Bleistift und anderen Produkten, die mit der Haut dieses Gesichtsbereichs in Kontakt kommen, kann Augenreaktion auftreten.

Allergien manifestieren sich meistens in Form verschiedener Formen der Konjunktivitis.

In diesem Fall kommt es zu Rötungen und vermehrten Tränen der Augen. Gelegentlich kommt auch das Auftreten von Schleimsekreten hinzu.

Bei akuten Reaktionen tritt neben der Konjunktivitis eine ausgeprägte glasartige Schwellung der Augenschleimhaut auf.

Wenn eine Allergie gegen Kosmetika, deren Symptome ausgeprägt sind, nicht besteht, sollten Sie sofort einen Augenarzt oder einen Allergologen kontaktieren.

Seit Jahrhunderten

Häufig tritt nach dem Auftragen von Lidschatten oder Eyeliner eine Reaktion über den Augenlidern auf, die sich als allergische Dermatitis manifestiert.

In diesem Fall wird die Haut des betroffenen Bereichs rot, es treten Hautausschläge auf, es gibt ein Juckreizgefühl und eine erhöhte Schwellung.

Auf Gesicht

Nach der Verwendung verschiedener Masken oder Peelings können Allergien gegen Kosmetika im Gesicht auftreten.

Auch zu ihr oft führen:

Die Hauptsymptome einer solchen Reaktion im Gesicht sind folgende:

  • Juckreiz und Brennen im Kontaktbereich mit dem Werkzeug;
  • Hautentzündung und Hyperämie;
  • schleimiger Ausfluss im Augenbereich;
  • Trockenheit und Schwellung der Lippen;
  • Akne;
  • Verletzung der Nasenatmung;
  • dunkle Kreise um die Augen, verbunden mit Schwellungen und Lidkrämpfen.

Am Hals

Die Verwendung verschiedener Cremes oder Körperlotionen sowie Duschgels können einen Halsausschlag verursachen.

Solche Symptome können von starkem Juckreiz und Brennen begleitet sein. Oft treten Schwellungen unterschiedlicher Schwere auf.

An den Händen

Die Reaktion auf der Haut der Hände ist normalerweise mit der Verwendung von minderwertiger Creme verbunden.

Gleichzeitig können kleine Hautausschläge oder gewölbte Blasen auftreten, insbesondere im direkten Kontakt mit dem Produkt.

Auch kann die Haut abplatzen, oft Juckreiz und Schwellung.

Sind Sie bei einem Kind allergisch gegen Kasein? Die Lösung befindet sich in diesem Artikel.

Auf den körper

Allergische Reaktionen auf den Körper sind mit der Verwendung eines ungeeigneten Duschgels oder einer Körpercreme verbunden.

In diesem Fall gibt es rote Hautausschläge, Juckreiz, Hautschuppen.

Manchmal manifestiert sich die Krankheit in Form von wässrigen Blasen, besonders wenn die Haut juckt oder kratzt.

In der Regel betreffen Ausschläge meist trockene und rissige Haut. Sie sind auch häufig dort lokalisiert, wo das Epithel am dünnsten ist.

Was Sie schwanger wissen müssen

Frauen sind während der Schwangerschaft anfälliger für Allergien. Wenn einzelne Reaktionen fehlen, können Sie die üblichen Kosmetika weiterverwenden.

Experten empfehlen jedoch, Produkten mit natürlichen Inhaltsstoffen den Vorzug zu geben, die Hinweise auf die Möglichkeit der Anwendung während der Schwangerschaft enthalten.

Bei dekorativen Werkzeugen sollten hypoallergene Eigenschaften erwähnt werden. Es ist auch sehr wichtig, die Haltbarkeit der Fonds genau zu überwachen.

Diagnosemethoden

Bei einer milden Reaktion reicht es aus, die Verwendung von Kosmetikprodukten auszuschließen und nur die Reaktion Ihrer Haut zu beobachten.

Dann sollten Sie die Produkte einzeln verwenden und den Zustand der Haut erneut kontrollieren.

Wenn die Allergie ausgesprochen ist, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Der Spezialist stellt anhand der Ergebnisse einer Patientenbefragung und der Analyse charakteristischer Symptome die richtige Diagnose.

Bei Verdacht auf allergische Kontaktdermatitis können Tests zur Anwendung der Haut verordnet werden.

In diesem Fall tragen Sie in geringen Konzentrationen kleine Allergene auf die Haut auf. Danach sollte der Arzt die Reaktion überprüfen.

Dies wird in der Lage sein, die Ursache der Krankheit zu identifizieren.

Behandlungsmethoden

Wenn die ersten Symptome der Krankheit auftreten, sollten Sie die Kosmetika sofort mit viel Wasser abwaschen.

Wenn Sie Wimpern oder Augenlider gemalt haben, müssen Sie Ihre Augen unbedingt mit Tee waschen.

Auch für diesen Zweck geeignet Kamille Dekokt.

Dann können Sie ein Antihistaminikum einnehmen - Suprastin, Erius, Zyrtek. Damit können die akuten Manifestationen der Allergie beseitigt werden. In schwierigen Fällen muss die Behandlung von einem Arzt verordnet werden.

Nach dem Einsetzen der Symptome der Pathologie sollten Sie keine Kosmetika mehr verwenden.

Dies sollte geschehen, bis alle Zeichen verschwinden.

Dann können Sie versuchen, die Werkzeuge zu verwenden, jedoch nur jeweils eines. Es ist wichtig, die Reaktion mehrere Tage zu überwachen. Wenn die Allergie nicht auftritt, können Sie das folgende Produkt verwenden.

Prävention

Um das Auftreten der Krankheit zu verhindern, benötigen Sie:

  • Verwenden Sie keine Seife mehr, die die Haut trocknet.
  • das Auftragen von Masken und Peeling mit Peeling-Effekt beseitigen;
  • vermeiden Sie das Mischen verschiedener kosmetischer Produkte;
  • schützen Sie die Haut vor äußeren Einflüssen - Frost, Wind, Sonne;
  • halten Sie sich an eine hypoallergene Diät - es ist wünschenswert, den Konsum von alkoholischen Getränken, Kaffee und würzigen Gerichten zu reduzieren.

Wir studieren das Etikett

Um unerwünschte Reaktionen von Kosmetika zu vermeiden, müssen Sie das Etikett sorgfältig untersuchen.

Hersteller solcher Produkte sollten alle Bestandteile angeben, aus denen sich ihre Zusammensetzung zusammensetzt.

Einige Kosmetikerinnen offenbaren jedoch nicht alle Geheimnisse.

Zum Beispiel können Produkte, die als „Duftfrei“ gekennzeichnet sind, diese in geringen Mengen enthalten.

Der Hauptzweck dieser Komponenten besteht darin, den chemischen Geruch zu maskieren.

Wenn auf der Verpackung die Natürlichkeit des Produkts erwähnt wird, bedeutet dies, dass es aus pflanzlichen und tierischen Bestandteilen besteht.

Wenn das Produkt mit "keine Akne verursacht" gekennzeichnet ist, bedeutet dies, dass keine Substanzen vorhanden sind, die die Poren verschmutzen.

Was kann man Lidocain durch Allergien ersetzen? Die Antwort ist hier.

Ist Aloe Vera allergisch? Lesen Sie weiter.

Hilfreiche Ratschläge

Um diese unangenehme Krankheit zu vermeiden, müssen bestimmte Regeln eingehalten werden:

  1. Beachten Sie immer die Hygienevorschriften. Bevor Sie Make-up auftragen, müssen Sie Ihre Hände waschen und die Haut abwischen.
  2. dekorative Kosmetik ist ein individuelles Produkt, Sie sollten es also nicht an Freunde weitergeben;
  3. Kosmetik sollte immer sauber sein. Außerdem muss es geschlossen bleiben.
  4. Setzen Sie das Produkt nicht Sonnenlicht oder hohen Temperaturen aus.
  5. Es wird nicht empfohlen, Produkte für die Augen zu verwenden, wenn bei Ihnen eine Krankheit diagnostiziert wurde, z. B. eine Konjunktivitis. Wenn Sie die Infektion loswerden, muss der Inhalt der Kosmetiktasche aktualisiert werden.
  6. Verwenden Sie keine Produkte, die ihr Aussehen oder ihren Geruch verändert haben.
  7. Es ist sehr wichtig, häufig kosmetische Pinsel und Applikatoren zu reinigen.
  8. Es wird empfohlen, Produkte mit einer geringen Menge an Zutaten auszuwählen.
  9. Bevor Sie ein neues Produkt anwenden, müssen Sie eine allergische Reaktion testen.
  10. Parfüm wird empfohlen, Kleidung anzuziehen;
  11. Alle Hinweise zur hypoallergenen Kosmetik garantieren keine Sicherheit. Tatsache ist, dass nicht jedes Unternehmen solche Tests besteht.

Allergien gegen Kosmetika gelten als sehr häufig.

Diese Krankheit wird von sehr unangenehmen Symptomen begleitet und beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich.

Daher sollte die Auswahl an Produkten zur Hautpflege und zum Make-up sehr sorgfältig behandelt werden.

http://allergycentr.ru/allergija-na-kosmetiku.html

Allergie gegen Augen durch Kosmetik

Allergien gegen Kosmetika stören eine beträchtliche Anzahl des schönen Geschlechts. Oft sind die Augen betroffen, die nach dem Auftragen von Kosmetika anfangen zu rösten, Wasser zu verbrennen. Manchmal schwillt das Augenlid an und Hautausschläge können auftreten. Wenn eine Frau nach dem Auftragen von Kosmetika Beschwerden hat, ist es wichtig, sie mit Wasser abzuwaschen, die Anwendung einzustellen und einen Dermatologen aufzusuchen.

Warum entwickeln?

Geringe Qualität der Mittel

Häufig gibt es eine Allergie aufgrund der Verwendung von schlechter Kosmetik. Nach diesem Kriterium fallen namhafte Marken. Meistens bestehen ähnliche Mittel aus aggressiven Substanzen, die nicht für den Hautkontakt bestimmt sind. Meistens provoziert allergische Reaktionen wasserfeste Mascara mit schwarzem Eisenoxid. Häufig verursachen unerwünschte Symptome und Cremes für die Haut um die Augen. Hersteller schließen in ihre Zusammensetzung Aromen ein, die für die Haut nicht gut sind.

Überfällige Mittel

Verwöhnte Kosmetika wirken als starkes Allergen für den Körper. Darüber hinaus provozieren Augenallergien und Produkte, die unter falschen Bedingungen gelagert werden. Daher können Kosmetika das Aroma, den Farbton und die Textur verändern. Deshalb ist es wichtig, bei der Auswahl von Kosmetika auf die Haltbarkeit sowie auf die vom Hersteller empfohlenen Bedingungen zu achten.

Allgemeiner Zustand des Körpers

Allergienanfällig sind Mädchen mit dünner und empfindlicher Haut, allergische Reaktionen auf verschiedene Lebensmittel. Darüber hinaus kann eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Substanzen, die Teil eines einzelnen kosmetischen Produkts sind, unangenehme Symptome verursachen. Ärzte empfehlen Frauen mit empfindlicher Haut, sich sorgfältig der Auswahl von Kosmetika zu nähern und auf hypoallergene Produkte zu achten. Darüber hinaus können zur Erhöhung der Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen auch solche Faktoren gehören:

  • Ernährungsumstellung;
  • scharfer Lebensmittelmissbrauch;
  • häufige Einnahme von alkoholischen und koffeinhaltigen Getränken;
  • ständiger Stress;
  • Einnahme von Antibiotika;
  • Mangel an Vitaminen und Spurenelementen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schlechte Kompatibilität

Oft gibt es Fälle, in denen ein bestimmter Wirkstoff keine allergischen Reaktionen hervorruft, bei Kombination mit anderen Produkten jedoch unerwünschte Symptome auftreten. Diese Reaktion des Körpers ist auf ein Übergießen der Haut einer Komponente zurückzuführen. Folglich kann die Verwendung einer tonalen Grundierung, von Pulver und Gesichtskonturierungsprodukten verschiedener Marken allergische Reaktionen hervorrufen.

Schädliche Zusammensetzung

Konservierungsmittel werden verwendet, um Allergien auszulösen, die zur Verlängerung der Haltbarkeit von Kosmetika verwendet werden. Daraufhin empfehlen Ärzte, Produkten, die eine kurze Haltbarkeitsdauer haben, den Vorzug zu geben. Das Auftreten unerwünschter Anzeichen kann eine Vielzahl von Duftstoffen hervorrufen, die verwendet werden, um dem Produkt Geschmack zu verleihen. Allergien können sowohl durch natürliche als auch durch synthetische Substanzen ausgelöst werden.

Wenn eine Frau allergisch auf ätherische Öle reagiert, sind Kosmetika, die natürliche Inhaltsstoffe in der Zusammensetzung enthalten, kontraindiziert.

Das Risiko einer allergischen Reaktion ist erhöht, wenn Produkte mit hellen gesättigten Farben verwendet werden.

Darüber hinaus provoziert ein derart unangenehmer Zustand tierische Fette, beispielsweise Lanolin. Es ist nicht ausgeschlossen, dass allergische Reaktionen und Pigmente auftreten, die kosmetischen Produkten Farbe verleihen. Je heller der Farbton des Eyeliner, desto aggressiver sind die enthaltenen Substanzen. Bei der Auswahl müssen Sie auf die natürliche Zusammensetzung achten.

Was sind die Symptome von Allergien?

Meist werden beim Auftragen von Kosmetika auf die Augen Symptome beobachtet, die einer Konjunktivitis ähneln. In diesem Fall klagen die Mädchen über Rötung der Sehorgane, vermehrten Tränenabgang. Oft gibt es Schleimsekrete sowie Schwellungen der Schleimhaut. Die Patienten bemerken Rötung der Augenlidhaut, Juckreiz und Brennen. Anzeichen allergischer Reaktionen können jedoch nicht nur im Augenbereich, sondern im gesamten Gesicht beobachtet werden. Vorzugsweise treten folgende Symptome auf:

  • Entzündung der Haut;
  • Trockenheit
  • geschwollen;
  • Hautausschlag;
  • Verletzung der Nasenatmung;
  • dunkle Kreise unter den Augen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnose

Wenn eine Person starke Symptome einer Allergie aufweist, sollten Sie das Krankenhaus besuchen. Wenn ein Arzt allergische Kontaktdermatitis vermutet, greifen Sie überwiegend auf Hauttests zurück. Tragen Sie das Allergen auf die Haut auf und markieren Sie die Reaktion. Auf diese Weise können Produkte identifiziert werden, die für die Verwendung durch einen bestimmten Patienten verboten sind, sowie Behandlungstaktiken.

Erste Hilfe

Wenn eine Person starke Symptome einer Allergie aufweist, ist es in erster Linie wichtig, Augen und Gesicht von Kosmetika zu reinigen und das Gesicht gründlich mit warmem Wasser zu waschen. Dann empfehlen die Ärzte ein Antihistaminikum. Für diese Zwecke eignet sich "Dimedrol" oder "Suprastin". Als nächstes wird empfohlen, auf der Haut um die Augäpfel Wattepads aufzutragen, die zuvor in kaltem Wasser angefeuchtet wurden. Darüber hinaus können sie in Kamillen- oder Teeauskochen benetzt werden. Es ist jedoch wichtig zu wissen, ob eine Allergie gegen diese Produkte vorliegt. Wenn allergische Augenreaktionen mit einer Verschlechterung der Atmung einhergehen, sollte sofort ein Rettungsteam hinzugezogen werden.

Wie ist die Behandlung?

Zunächst ist es wichtig, das Kosmetikprodukt zu identifizieren, das die Allergie auslöst, und die Verwendung einzustellen. Darüber hinaus empfehlen die Ärzte während des gesamten Therapieverlaufs, keine Kosmetika zu verwenden, da sich unerwünschte Anzeichen verschlimmern können. Um sie loszuwerden, werden den Patienten antiallergische Medikamente zur internen und lokalen Anwendung verschrieben. Die Behandlung ist auch nicht ohne Enterosorbentien, die eine schnellere Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper ermöglichen.

Wenn wir über Medikamente für den Außenbereich sprechen, können den Patienten folgende Medikamente verschrieben werden:

  • "Dexamethason";
  • Hydrocortison-Salbe;
  • "Elokom";
  • "Fluorocort".

Die folgenden Tabletten werden in Tablettenform verschrieben, um die Symptome allergischer Reaktionen zu beseitigen:

Vorbeugende Maßnahmen

Um die Entstehung von Allergien in den Augen zu verhindern, sollten Sie zunächst nur hochwertige hypoallergene Kosmetika verwenden. Gleichzeitig empfehlen Ärzte, sie in minimalen Mengen einzusetzen. Es ist wichtig, auf die Anwendung von verdorbenen Kosmetika sowie auf absichtlich gefälschte Produkte zu verzichten. Eine wichtige vorbeugende Maßnahme ist die Einhaltung der Regeln der persönlichen Hygiene. Nach dem Besuch der Straße müssen Sie sich Gesicht und Hände waschen. Wenn eine Person nicht nur auf Kosmetika allergisch reagiert, sollten Sie eine spezielle hypoallergene Diät einhalten. Darüber hinaus ist es notwendig, Krankheiten rechtzeitig zu behandeln, da viele Pathologien das Risiko von Allergien gegen kosmetische Produkte erhöhen können.

http://etoglaza.ru/bolezni/esche/allergiya-na-glazah-ot-kosmetiki.html

Allergie gegen Kosmetika bei Augenbehandlung

Bei jedem Menschen trat mindestens einmal eine allergische Reaktion auf Kosmetikprodukte auf, und einige „glückliche“ treffen regelmäßig darauf. Wie erkenne ich ein potenziell gefährliches Werkzeug und wie sollte es sein, wenn es nicht rechtzeitig möglich war?

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Kosmetikallergien ausschließlich für Menschen mit empfindlicher Haut ein Problem sind. Tatsächlich sind der hormonelle Hintergrund unseres Körpers, die Stoffwechselrate und die Zusammensetzung des Blutes "viel mehr dafür" verantwortlich.

Aus diesem Grund sind Fälle einer unerwarteten Allergie gegen ein bewährtes Mittel einer bevorzugten Marke, die eine Frau seit Jahren verwendet, durchaus üblich. Grund: innere Probleme im Körper, allgemein Abnahme der Immunität (z. B. infolge von Stress, Krankheit, Einnahme potenter Medikamente oder saisonaler Faktoren).

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Das Risiko einer allergischen Reaktion steigt auch nach einer Änderung der Ernährung und Ernährung. Dies gilt insbesondere für Liebhaber strenger Diäten - neben Fettablagerungen verliert der Körper viele Nährstoffe, einschließlich des Schutzes der Haut vor äußeren Einflüssen.

Wie manifestiert und wie eine Allergie gegen Kosmetika aussieht - die Hauptsymptome und Fotos

Spezialisten teilen die Reaktionen unserer Haut auf Kosmetika in zwei Arten ein:

  • einfache allergische Dermatitis und
  • allergische Kontaktdermatitis

Im ersten Fall tritt das Problem unmittelbar nach dem Auftragen des Produkts auf die Haut auf. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein - von einem leichten Juckreiz über einen Ausschlag mit hellem roten Hautausschlag bis hin zu Blasenbildung. Die Kontaktdermatitis beginnt fast unmerklich, gewinnt jedoch allmählich an Schwung: Alle oben genannten Symptome treten auf, die nach und nach akuter werden. Wenn Sie die Kosmetika, die die Allergie auslösten, nicht rechtzeitig abwaschen, kann der Fall mit einem anaphylaktischen Schock enden, der nicht nur die Gesundheit, sondern auch das Leben bedroht.

Darüber hinaus werden Dermatologen zunehmend in eine eigene Kategorie des sogenannten reaktiven Hautzustandes unterteilt. Es gibt keine sichtbaren Anzeichen für diesen Zustand. Der Kontakt mit Allergenen verursacht Kribbeln und Versteifungen.

Eine besondere Art von Allergie ist die Lichtempfindlichkeit. Manifestiert nach Sonnenexposition. Je schwächer das Allergen ist, desto später treten die Symptome auf. Die Reaktion auf schwache Reize bildet sich innerhalb weniger Tage oder Wochen ständigen Kontakts.

In einigen Fällen kann sich im Laufe der Jahre eine Allergie gegen Kosmetika entwickeln. Meistens - durch direkten Kontakt der Kosmetik mit einer Hautpartie (Ekzem der Augenlider mit Unverträglichkeit der Karkasse). Weniger häufig - beim Auftragen des Produkts auf andere Bereiche (Handcreme provoziert eine laufende Nase) und durch Tröpfchen aus der Luft (Parfüm, Aromatherapie).

Welche Kosmetik verursacht Allergien und warum?

Der absolute Rekord für die Anzahl der allergischen Reaktionen - dekorative Kosmetik. In der ersten Reihe - wasserfeste Wimperntusche. Produktpartikel, die auf die Schleimhaut des Auges geraten, verursachen Reizungen. Besitzer empfindlicher Haut müssen sie aufgeben. Grund - Zutaten:

  • tierisches Fett (Lanolin),
  • Bienenwachs
  • Pflanzenharze und
  • Eisenoxide (СI77499)

In diesem Fall geeignete Mascara, bei der Bienenwachs durch Gemüse oder Mineralien ersetzt wird. Seien Sie vorsichtig mit Lippenstiften - sie haben die meisten ätzenden Farbstoffe. Der Effekt der Vergrößerung des Lippenvolumens ist auf den Gehalt starker Allergene (Chili, Menthol und Minze) zurückzuführen. Je heller der Ton, desto harmloser ist er.

Masken und Seren für das Gesicht gelten aufgrund des Wirkstoffgehalts als schleichend. Sie können Allergien auslösen und gegen die Anwendungsregeln verstoßen: Überbelichtetes Gesicht länger als angegeben, zu viel verursacht, schlecht entfernt. Am wenigsten gefährlich sind Körpercremes, Duschgels und Shampoos. Ein Grund zum Nachdenken sind die hellen Farben (vor allem Grün und Blau) und der starke Geruch.

Oft verursacht Allergie abgelaufene Kosmetika:

  • Trockene Produkte wie Pulver, Rouge und Schatten können bis zu drei Jahre gelagert werden
  • cremiger Aufschlag nicht länger als ein Jahr
  • Mascara und Foundation sind nicht zeitbeständig: Die Haltbarkeit beträgt meist drei Monate, seltener - ein halbes Jahr
  • Lippenstift wird nicht empfohlen, mehr als ein Jahr zu lagern, Lipgloss - sechs Monate
  • Biokosmetik hält nicht länger als drei Monate.

Um zu verhindern, dass Geldmittel vorzeitig unbrauchbar werden, bewahren Sie sie richtig auf: bei Raumtemperatur, normaler Luftfeuchtigkeit und an einem dunklen Ort. Stellen Sie den Kühlschrank auf Anweisung. Regal im Badezimmer - ein unglücklicher Ort für den dauerhaften Aufenthalt von Kosmetika aufgrund hoher Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen.

Hypoallergene und "allergengetestete" Kosmetik

Auf der Verpackung des Arzneimittels kann "hypoallergen" (hypoallergen) oder "auf Allergenität getestet" (100% Allergie getestet) gekennzeichnet sein - sie sind keine Garantie für die Sicherheit von Kosmetika.

So behandeln Sie Kosmetikallergien

Die wichtigste Regel ist, das Problem nicht selbst zu lösen. Natürlich ist es notwendig, die Problemlösung sofort abzuspülen, aber es ist höchst unerwünscht, sich einer weiteren Selbstbehandlung zu unterziehen. Um sich gegen allergische Reaktionen abzusichern, ist es notwendig, die Ursache genau zu bestimmen, und dies ist eine Aufgabe für einen Spezialisten: einen Dermatologen oder einen Allergologen.

In jedem Fall gibt der Arzt eine Reihe von Empfehlungen ab, die dazu beitragen, künftige Probleme zu vermeiden. Hierbei handelt es sich um eine Liste "gefährlicher" Inhaltsstoffe und verschiedener Medikamente, die die Widerstandsfähigkeit des Körpers erhöhen, sowie Empfehlungen zur Ernährung.

Was tun, wenn es eine Allergie gegen Kosmetika gibt und es in den nächsten Tagen nicht möglich ist, einen Spezialisten zu kontaktieren? Erstens, ganz auf die Verwendung von Kosmetika zu verzichten. Zweitens nehmen Sie ein Antihistaminikum (zum Beispiel Suprastin oder Diazolin).

Es ist nicht wünschenswert, alle Arten von Salben zu verwenden, um Juckreiz oder Ausschläge zu lindern (und vor allem, um sie mit dem Concealer zu maskieren). Wenn jedoch die Empfindungen völlig unerträglich sind, können Sie eine kleine Menge Cortison-Salbe auf den Problembereich auftragen.

Allgemeine Informationen zur Augenlidallergie

Häufige Entwicklung von Allergien, die die Augenlider betreffen, da die Haut in diesem Gesichtsbereich empfindlich ist und ihre Struktur subtiler ist. Dies schafft alle Voraussetzungen für Allergene, um leicht die subkutanen Schichten zu durchdringen und den Entwicklungszyklus einer allergischen Reaktion einzuleiten.

Wenn keine Allergie vorhanden ist, reagiert der menschliche Körper nicht auf verschiedene Reize in Form von Chemikalien, pflanzlichen Mikropartikeln, Staub und Pilzen sowie pathogenen Mikroorganismen. Andernfalls kann sogar ein völlig harmloser Stoff zum Allergen werden.

Bei Kontakt mit der Schleimhaut des Auges und dünner Haut wird dieses Allergen vom Immunsystem als fremder Organismus wahrgenommen und es treten Allergiesymptome auf.

Eine Allergie der Augenlider tritt nach direkter Exposition gegenüber Augenreizungen auf. In diesem Fall vergehen vom Moment des Kontakts bis zum Auftreten der ersten Anzeichen der Krankheit meistens nicht mehr als 15 Minuten.

Ein Allergen für die Haut um die Augen kann jedoch auch aus dem Körperinneren wirken, da eine Nahrungsmittel- oder Medikamentenallergie am häufigsten auftritt.

In diesem Fall manifestiert sich die Symptomatologie der Pathologie etwa drei bis vier Stunden nach Einnahme einer unerträglichen Substanz in den Körper.

Während dieser Zeit tritt das Allergen in den Blutkreislauf ein und beginnt im ganzen Körper zu zirkulieren.

Eine allergische Reaktion auf die Augenlider kann sich als eine sehr unbedeutende Symptomatologie sowie als schwere Störungen, die das allgemeine Wohlbefinden einer Person negativ beeinflussen, äußern.

Oftmals treten Schwellungen der Augenliderkrankung wie Angioödem auf - dies ist eine schwere allergische Reaktion, die nur mit Hilfe von Arzneimitteln beseitigt werden kann.

Ursachen von Krankheiten

Die Hauptursache für allergische Reaktionen ist das fehlerhafte Funktionieren des Immunsystems. Die Prädisposition für die Entwicklung der Pathologie wird häufig auf genetischer Ebene übertragen, und häufig treten allergische Erkrankungen nach schweren Erkrankungen für den Verlauf infektiöser und somatischer Erkrankungen auf.

Allergien in den Augenlidern entwickeln sich häufig, wenn die Allergene für den Körper:

  • Bestandteile von Kosmetika. Dies ist oft minderwertige Creme, Mascara, Lidschatten, Gel, Eyeliner.
  • Eine Reihe von Lebensmitteln - Zitrusfrüchte, Nüsse, Meeresfrüchte, Erdbeeren, Kuhmilcheiweiß, Eier.
  • Elemente des Lebens der subkutanen Zecke. Ein Insekt, das Allergien auslöst, kann sich unter dem Einfluss einer Verletzung der Mikroflora im Gesicht vermehren, wenn es nicht ordnungsgemäß mit Kosmetika verwendet wird. Eine subkutane Zecke geht bei einer Creme, Mascara oder Brille oft von Mensch zu Mensch. Übrigens gibt es hier auch eine Allergie gegen Hausstaubmilben mit allen Details.
  • Linsenmaterial.
  • Flüchtige Chemikalien. Allergien um die Augen treten häufig bei Menschen auf, die in der pharmazeutischen und chemischen Industrie beschäftigt sind.
  • Mit dem Mund eingenommene Medikamente oder zur Behandlung von Erkrankungen der Gesichtshaut, Tropfen, Augensalbe.
  • Eiweißtierspeichel, Flocken von Vogelfedern und Elemente der Schuppen von Reptilien.
  • Bestandteile von Haushalts- und Buchstaub.
  • Mikropartikel von Pflanzen.

Im Winter sind seit Jahrhunderten kalte Allergien möglich. Es wurde über Fälle von Unverträglichkeit gegenüber Leitungswasser berichtet, da diese Metalle enthalten.

Allergien um die Augenlider und Augen treten häufig bei Menschen mit Asthma, allergischer Rhinokonjunktivitis und Dermatitis auf.

Formen der Krankheit

Die Allergie der Augenlider ist in verschiedene Formen unterteilt. Die Klassifizierung der Erkrankung basiert auf der Lokalisation der Läsion, die sowohl die Haut der Augenlider als auch die Hornhaut des Auges, die Chorioidea und den Sehnerv erfassen kann.

  • Dermatitis betrifft die Augenlider selbst. Allergische Dermatitis wird in den meisten Fällen durch Kosmetika oder Medikamente ausgelöst. Zunächst schwillt das Auge an, dann juckt es und brennt. Nach einigen Stunden erscheinen rote Pickel auf den Augenlidern.
  • Die Frühjahrskeratokonjunktivitis ist durch einen chronischen Verlauf gekennzeichnet. Rückfall tritt in der warmen Jahreszeit auf. Es brennt das Auge stark, die Hornhaut gerötet sich, es tritt Schleimausfluss auf. Ein charakteristisches Zeichen einer allergischen Keratokonjunktivitis ist die Bildung von Wucherungen in Form von Papillen im unteren und oberen Augenlid, näher an den Wimpern.

Eine Allergie auf die Augenlider im akuten Stadium kann zu einem chronischen Prozess werden. Bei dieser Form der Erkrankung sind Wiederholungen der Pathologie bis zu mehreren Male im Jahr möglich, die Symptome werden jedoch meistens beseitigt.

Symptome

Die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf den Augenlidern kann durch äußere Veränderungen und die charakteristischen Beschwerden des Patienten suggeriert werden:

  • Der Patient ist besorgt über das starke Jucken der Haut um die Augen herum und über die Bindehaut;
  • Es ist ein brennendes Gefühl um die Augen;
  • Die Haut wird rot und ödematös;
  • Erhöht die Empfindlichkeit gegenüber hellen Lichtquellen.
  • Es gibt Anspannung in den Augenlidern und ein Gefühl von Unbehagen;
  • Separate schuppige Flecken, Ausschläge erscheinen um die Augenlider;
  • Vielleicht das Auftreten von schleimigem Ausfluss aus den Augen.

Der Schweregrad einer allergischen Reaktion variiert stark. Die Pathologie kann sich als ziemlich unbedeutende Veränderungen und ausgeprägte Symptome manifestieren.

In einigen Fällen nimmt die Schwellung der Augenlider so stark zu, dass an der Stelle des Auges nur ein schmaler Augenschlitz verbleibt.

Dies kann zu Angioödemen führen und die Schwellung kann sich auf die inneren Teile des Auges ausbreiten - den Sehnerv, die Iris und die Hornhaut.

Gleichzeitig ist eine Erhöhung des Augeninnendrucks möglich. Wenn es keine Behandlung gibt, steigt das Risiko eines raschen Sehvermögens.

Erste Hilfe

Wenn Symptome behoben werden, die auf eine allergische Reaktion auf die Augen hindeuten, sollte so früh wie möglich eine angemessene Behandlung eingeleitet werden. Es muss beachtet werden, dass alle Symptome zunehmen können. Dies führt häufig zur Entwicklung eines schweren Ödems.

Erste Hilfe bei akut auftretenden allergischen Reaktionen besteht aus folgenden Maßnahmen:

  • Wenn möglich, ist es notwendig, den Hauptreiz zuverlässig herzustellen und den Kontakt damit zu unterbrechen.
  • Das Gesicht, insbesondere die Haut um die Augen, sollte von Kosmetika befreit und mit Wasser gespült werden.
  • Nehmen Sie ein Antihistaminikum. Suprastin, Pipolfen, Diphenhydramin bewältigt schnell Allergien.
  • Tragen Sie mit kaltem Wasser getränkte Wattepads auf die Augenpartie auf. Einige Leute empfehlen die Verwendung von Kamille, Ringelblume oder Teeblattabkochung. Die Verwendung dieser Produkte ist jedoch nur dann erforderlich, wenn sie definitiv nicht allergisch sind.
  • Es ist notwendig, so viel sauberes Wasser wie möglich zu trinken, da dies die Entfernung von Giftstoffen aus dem Körper beschleunigt.
  • Nehmen Sie Enterosorbens, zum Beispiel Aktivkohle. Sorbentien ziehen Giftstoffe an und entfernen sie schnell aus dem Verdauungssystem.

Wenn das Aufblähen der Augen von Atemstillstand und Erstickung begleitet wird, sollten Sie so schnell wie möglich einen Krankenwagen rufen.

Diagnose

Das Feststellen einer Diagnose beginnt mit einer externen Untersuchung und Anamnese. Der Patient wird verordnet:

  • Ein Bluttest zur Bestimmung der Immunglobulinkonzentration und der Anzahl der Eosinophilen;
  • Untersuchung der Tränenflüssigkeit;
  • Beratung eines Augenarztes, eines Hals-Nasen-Ohrenarztes.

Nach Beseitigung der akuten Manifestationen der Krankheit wird im Zeitraum der Remission ein Allergietest durchgeführt, um ein spezifisches Allergen festzustellen.

Behandlungsmethoden

Treten Symptome einer allergischen Läsion der Augenlider auf, muss vor allem nach Möglichkeit eine stimulierende Substanz festgestellt werden. Dies kann eine zuerst verwendete Kosmetik sein, ein neues Produkt, ein Medikament, das für jede Krankheit verschrieben wird.

Wenn das Allergen vermutlich feststeht, sollte der Kontakt damit unterbrochen werden.

Während des Behandlungszeitraums sollte kein Make-up verwendet werden, da dies die pathologischen Veränderungen im Augenbereich verstärken kann. Medizinische Therapiemethoden umfassen:

  • Die Verwendung von antiallergischen Medikamenten systemisch und lokal.
  • Aufnahme von Enterosorbentien. Diese Gruppe von Medikamenten beschleunigt die Ausscheidung von Giftstoffen aus dem Körper und beschleunigt die Genesung.

Darüber hinaus können Sie traditionelle Methoden zur Behandlung von Allergien anwenden. Sie werden in Abhängigkeit von den Veränderungen an den Augenlidern und den Augenmembranen ausgewählt. Berücksichtigen Sie unbedingt die Portabilität aller Bestandteile der Volksheilmittel.

Salbe Behandlung

Salben, die bei allergischen Läsionen der Augenlider verwendet werden, sollten helfen, Schwellungen zu lindern, Hautausschläge, Juckreiz und Rötung zu beseitigen und die Regeneration der Haut zu beschleunigen.

Allergiker verschrieben die akute Entzündungsreaktion für einige Tage salbenhaltige Hormone.

Hormonelle Medikamente ermöglichen es Ihnen, die Hauptmanifestationen von Allergien schnell zu beseitigen, sie können jedoch lange Zeit nicht verwendet werden.

In den ersten Tagen der Behandlung wird eine Salbe oder ein Gel mit Hormonen bis zu 6-mal täglich mit einer dünnen Schicht auf die Augenpartie aufgetragen. Sobald die Schwellung und Rötung abnehmen, wird die Anwendungsvielfalt auf das Doppelte reduziert.

Salbe mit Hormonen muss von einem Arzt verordnet werden. Die am häufigsten verwendeten sind:

  • Dexamethason. Diese Salbe wird verwendet, wenn allergische Veränderungen am Unterlid, in den Augenwinkeln, an der Bindehaut auftreten. Dexamethason sollte nicht länger als drei Wochen einnehmen.
  • Hydrocortison-Salbe. Das Medikament beseitigt Schwellungen und Rötungen um die Augen. Diese Salbe kann während der Schwangerschaft angewendet werden, jedoch nicht länger als eine Woche.
  • Lorinden C. Diese Salbe wird bei allergischer Dermatitis verschrieben. Verwenden Sie sie und wenn die Allergie durch eine Pilz- oder bakterielle Infektion kompliziert ist. Lorinden C zweimal täglich nicht länger als eine Woche anwenden.
  • Advantan. Die Salbe wird nur einmal täglich auf die Augenlider aufgetragen. Bei längerem Gebrauch kann die Haut dünner werden. Daher ist es verboten, Advantan länger als drei Monate hintereinander zu verwenden. Schlagen Sie nicht die Salbe in die Augen.
  • Salbe oder Gel Celestoderm. Das Medikament beseitigt die allergische Reaktion und hat eine bakterizide Wirkung. Im Gesicht nicht länger als sieben Tage anwenden.

Wenn Sie allergisch auf die Augenlider sind, wird häufig Salbe Ftorocort, Elokom, Dermovet-Creme verschrieben.

Wenn die allergische Reaktion durch minimale Manifestationen ausgedrückt wird, können nicht-hormonelle Salben wie Bepanten, Gistan, Elidel, Fucidin, Actovegin verwendet werden.

Behandlung mit Medikamenten

Verwenden Sie Antihistaminika bei schweren allergischen Reaktionen, bevor Sie den Arzt untersuchen.

Suprastin, Diphenhydramin, Diazolin behandeln schnell Allergiesymptome.

Die weitere Behandlung kann mit den folgenden vom Arzt empfohlenen Medikamenten fortgesetzt werden:

  • Loratadinom, Klaritinom, Telfast, Zyrtekom. Dies sind Antihistaminika mit systemischer Wirkung, sie helfen, alle Manifestationen einer Allergie zu reduzieren und eine weitere Intensivierung aller Symptome der Krankheit zu verhindern.
  • Tropfen mit antiallergischer Wirkung für die Augen. Allergodil, Kromoheksal, Ketotifen, Alomid-Tropfen werden verschrieben, um Juckreiz, Rötungen und Schwellungen zu lindern.
  • Tropfen mit Vasokonstriktoreffekt. Sie werden verwendet, um Rötungen zu entfernen. Weisen Sie Vizin, Okumetil, Naphthyzinum zu. Lesen Sie mehr hier http://allergiik.ru/glaznye-kapli.html.
  • Enterosorbentien - Aktivkohle, Polysorb, Filtrum.

Das vom Arzt erstellte Behandlungsschema muss bis zum Ende befolgt werden. Eine vollständige Behandlung verringert die Wahrscheinlichkeit von erneuten Allergien.

Behandlung von Volksheilmitteln

Von den traditionellen Behandlungsmethoden mit Kompressen und Lotionen, die das Brennen und Jucken reduzieren, helfen sie, mit der Schwellung fertig zu werden.

Für die Zubereitung von Dekokt für Kompressen können Sie Kamille, Lorbeerblatt und Ringelblumenblüten verwenden. An den Augen befestigte Teebeutel (vorgebrüht und gekühlt) reduzieren die Manifestationen von Allergien.

Bei Entzündungen und Rötungen wirken Lotionen aus frischen Kartoffeln, Gurken oder Äpfeln gut.

Geschälte und gewaschene Früchte sollten gerieben, in Gaze gelegt und 15-20 Minuten auf die Augen aufgetragen werden. Sie können die geriebenen Früchte und in gleicher Kombination miteinander verwenden.

Saft aus den Blättern von Kalanchoe wird empfohlen, wenn Allergien mit Schwellungen und Rötungen der Augen einhergehen. In dem gepressten Saft einer Pflanze wird ein Wattepad befeuchtet und das entzündete Auge damit abgewischt.

Allergische Reaktion ist gut entfernt und Tinktur aus Fenchelsamen. Ein Löffel Samen wird mit einem Glas kochendem Wasser gebraut, nach 15 Minuten filtriert und die Flüssigkeit wird zum Waschen der Augen und Augenlider verwendet.

Weitere Informationen zur Behandlung von Augenallergien finden Sie hier http://allergiik.ru/na-glazax.html.

Prävention

Für den Fall, dass die Diagnose einer Allergie an den Augenlidern genau festgelegt ist und das Hauptallergen bestimmt ist, muss sichergestellt werden, dass der Bereich um die Augen so wenig wie möglich irritiert wird.

Zu den Maßnahmen zur Vermeidung einer Verschlimmerung der Krankheit gehören:

  • Verwenden Sie nur hochwertige hypoallergene Kosmetika in minimaler Menge. Überfällige Kosmetika können nicht verwendet werden.
  • Sorgen Sie für ständige Hygiene. Hände und Gesicht sollten nach der Straße und beim Besuch von Naturgebieten gewaschen werden.
  • Sorgen Sie für Sauberkeit im Raum. Um das Eindringen des Allergens in den Raum zu minimieren, ist es nicht erforderlich, die Räume an windigen Tagen zu lüften, und es müssen gute Luftreiniger verwendet werden.
  • Einhaltung einer hypoallergenen Diät.
  • Behandlung chronischer Erkrankungen
  • Härten

Alle diese vorbeugenden Maßnahmen verringern die Wahrscheinlichkeit eines Kontakts mit dem Allergen und verbessern die Funktion des Immunsystems.

►Wie wird Kosmetikallergie behandelt?

Die Behandlung beinhaltet zunächst die Weigerung, eine Kosmetik zu verwenden, die eine Allergie verursacht hat. Over-the-counter-Cremes und Salben, die Cortison enthalten, wie Hydrocortison (Cortison 10) und Hydrocortisonacetat, helfen bei der Linderung von Juckreiz, Schwellungen und Rötungen. Für schwerere Reaktionen benötigen Sie möglicherweise ein verschreibungspflichtiges Medikament. Wenn die betroffene Haut infiziert ist, wird ein Antibiotikum benötigt.

►Wie kann man das Auftreten von Kosmetikallergien verhindern?

Unsere Tipps helfen Ihnen, Allergien gegen Kosmetika zu vermeiden:

● Lesen Sie die Zutatenliste aller Kosmetika, bevor Sie sie kaufen oder verwenden. Wenn bereits eine Substanz vorhanden ist, die bereits eine Allergie ausgelöst hat, darf dieses Mittel nicht verwendet werden. Denken Sie daran, welche Substanzen Allergien auslösen und verwenden Sie Produkte, die diese Substanzen nicht enthalten.
● Wenn Sie ein neues Kosmetikum kaufen möchten, führen Sie einen kleinen Hautallergietest durch - prüfen Sie, ob das Mittel keine Allergie verursacht. Tragen Sie ein kosmetisches Produkt auf die Innenseite des Handgelenks oder Ellbogens auf und warten Sie einen Tag, um zu sehen, ob eine allergische Reaktion auftritt.
● Einfachheit - der Schlüssel zum Erfolg. Wählen Sie Produkte mit einfachen Formeln und einer minimalen Anzahl von Zutaten. Mehr Inhaltsstoffe - mehr potenzielle Allergene. Wenn die Inhaltsstoffe minimal sind, kann die Ursache einer allergischen Reaktion bei Bedarf leichter ermittelt werden.
● Tragen Sie Ihr Parfüm auf Ihre Kleidung auf, nicht auf Ihre Haut. Legen Sie das Parfüm auf die Kleidung, warten Sie, bis sie austrocknen, und tragen Sie sie dann.
● Bei der Verwendung von Makeup-Produkten ist besondere Vorsicht geboten, da sie den längsten Hautkontakt hat. Verwenden Sie hypoallergene, parfümfreie Kosmetikprodukte ohne Akne. Dennoch können auch Produkte mit ähnlichen Kennzeichen („hypoallergen“ usw.) Allergien auslösen.

► Lernen Sie, Produktetiketten zu lesen

Um die Vorteile der Verwendung von Kosmetika und Hautpflegeprodukten zu maximieren, ist es äußerst wichtig zu wissen, welche Komponenten in dem Produkt enthalten sind. Außerdem sollte vermieden werden, dass Produkte verwendet werden, die Allergene enthalten, die möglicherweise gefährlich für Sie sind. Hersteller von kosmetischen Produkten müssen eine Liste von Komponenten angeben, die in der Regel in absteigender Reihenfolge ihrer Menge angegeben werden. Trotzdem sollte man nicht vergessen, dass die Geheimnisse der Produktion (zum Beispiel Parfüme) nicht immer ganz offenkundig sind.

► Es ist auch zu beachten, dass Produkte, die mit „ohne Duftstoffe“ gekennzeichnet sind, immer noch geringe Mengen davon enthalten können, die den Geruch von Chemikalien überdecken. „Natürlich“ bedeutet im Allgemeinen, dass das Produkt Extrakte pflanzlichen oder tierischen Ursprungs und keine Chemikalien enthält. Mittel, die mit "keine Akne verursachen" gekennzeichnet sind, enthalten keine Substanzen, die die Poren verschmutzen, was zum Auftreten von Akne führt.

► Kommerzielle Labels können sicherlich bei der Suche nach einer bestimmten Komponente hilfreich sein, es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass „Werbeaussagen“ (durch Werbung verbreitete Informationen über die Fähigkeiten eines bestimmten Produkts) vorhanden sind. Laut Hersteller sind viele Produkte zum Beispiel „hypoallergen“, obwohl es in der Tat keine Normen oder Regeln für die Verwendung dieses Begriffs gibt. Unter dem Begriff "hypoallergen" versteht der Hersteller lediglich, dass sein Gerät im Gegensatz zu ähnlichen Arzneimitteln höchstwahrscheinlich keine allergischen Reaktionen hervorruft. Der Hersteller ist jedoch nicht verpflichtet, diese Aussage zu beweisen. Darüber hinaus garantiert das Zeichen „umweltfreundliches Produkt“ nicht, dass das Produkt keine Allergien verursacht.
. ►►► Denken Sie daran: Es gibt kein Kosmetikprodukt, das garantiert niemals Allergien hervorruft und keine Allergien verursacht.

Gründe

Die allergischen Reaktionen auf Kosmetika können sehr unterschiedlich sein.

Solche Probleme können mit den individuellen Eigenschaften des Körpers und der geringen Qualität der Kosmetika selbst zusammenhängen.

Niedrige Qualität

Allergische Reaktionen werden oft durch die Verwendung minderwertiger Kosmetika verursacht. Sie können auch mit der Verwendung von Fälschungen unter bekannten Marken in Verbindung gebracht werden.

In der Regel enthalten solche Kosmetika eine Reihe aggressiver Komponenten, die nicht mit der Haut in Kontakt kommen dürfen.

Eine Art Vorreiter bei der Anzahl der negativen Reaktionen ist wasserfeste Wimperntusche, da sie schwarzes Eisenoxid enthalten kann.

Sehr oft wird der Schaden durch Cremes und Gele für die Haut verursacht. Skrupellose Hersteller verleihen ihrer Gesundheit starke Aromen und helle Farben.

Verwöhnte Kosmetik

Ausreichend starke Allergene sind verwöhnte Mittel.

Deshalb müssen Kosmetika, die abgelaufen sind, rücksichtslos weggeworfen werden.

Dasselbe gilt für die Gelder, die zu falschen Bedingungen gelagert wurden.

Sie können verdicken, ihre Farbe ändern oder riechen, trocken.

Um Ihre Gesundheit nicht zu schädigen, ist es sehr wichtig, die Lagerzeiten einzuhalten:

  • Trockenkosmetik ist ca. 3 Jahre lagerfähig;
  • Produkte mit einer cremigen Textur, maximal 1 Jahr haltbar;
  • Mascara und Foundation können nicht länger als 3-6 Monate verwendet werden.
  • Lippenstift kann für ungefähr 1 Jahr verwendet werden und Glanz - ungefähr 6 Monate;
  • Biokosmetik darf nicht länger als 3 Monate verwendet werden.

Damit Kosmetika länger haltbar sind, müssen Sie sie richtig lagern. Dies sollte bei normaler Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur erfolgen.

Körperzustand

Das Risiko für die Entwicklung dieser Krankheit besteht bei Frauen mit empfindlicher Haut, Nahrungsmittelallergien und allergischer Dermatitis.

Bei einer individuellen Unverträglichkeit der Komponenten des Werkzeugs kann auch eine negative Reaktion auftreten.

Besitzer empfindlicher Haut sollten bei der Auswahl der Kosmetika sehr vorsichtig sein.

Es ist am besten, hypoallergene Mittel zu wählen, die speziell für diesen Typ entwickelt wurden.

Zusätzliche Faktoren, die die Wahrscheinlichkeit negativer Reaktionen erhöhen können, sind unter anderem:

  1. abrupte Änderungen in der Art und Weise der Speisen;
  2. übermäßiger Konsum von würzigen Lebensmitteln, alkoholischen Getränken, Kaffee;
  3. Stresssituationen;
  4. aufgeschobene Krankheiten;
  5. antibakterielle Medikamente;
  6. Vitaminmangel;
  7. aggressive kosmetische Verfahren - zum Beispiel Peeling.

Kombinationskonflikt

Einige Mädchen haben eine Situation, in der es keine Allergie gegen ein bestimmtes Produkt gibt, aber wenn Sie es mit anderen Kosmetika verwenden, wird eine negative Reaktion beobachtet.

Dies deutet auf eine Überfüllung der Haut durch einen bestimmten Inhaltsstoff hin.

Daher kann die Verwendung von Grundierung, Pulver und Rouge verschiedener Hersteller unerwartete Reaktionen hervorrufen.

Diese Ergebnisse betreffen jedoch nicht nur Kosmetika.

Die Verwendung von Medikamenten, Antibiotika und Antidepressiva kann auch die Reaktion des Körpers auf Pflegeprodukte beeinflussen.

Zusammensetzung

Allergische Reaktionen auf Kosmetika hängen direkt von den Bestandteilen ihrer Zusammensetzung ab.

Konservierungsmittel

Solche Komponenten werden verwendet, um die Haltbarkeit von Kosmetika zu verlängern. Sie sind normalerweise ziemlich aggressive chemische Produkte.

Salicylsäure oder Benzoesäure spielt meistens die Rolle von Konservierungsmitteln.

Wenn viele dieser Substanzen in Kosmetika enthalten sind, steigt das Risiko, an Allergien zu erkranken.

Experten empfehlen daher die Auswahl von Fonds mit kurzer Haltbarkeit.

Sie enthalten normalerweise natürliche Inhaltsstoffe in Form von Bienenwachs oder Sorbinsäure.

Beachten Sie jedoch, dass diese Komponenten auch allergisch sind.

Geruchsstoffe

Um den Kosmetika Duft zu verleihen, verwenden Hersteller unterschiedliche Düfte. In diesem Fall können allergische Reaktionen sowohl mit natürlichen als auch mit synthetischen Komponenten in Verbindung gebracht werden.

Je billiger das Produkt ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass künstliche Duftstoffe verwendet werden.

Wenn Sie allergisch gegen ätherische Öle sind, sind Produkte mit natürlichen Inhaltsstoffen für Sie definitiv kontraindiziert.

Besonders häufig werden negative Reaktionen durch Zitrus- und Bergamottenöle verursacht.

Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass je reicher der Geruch des Produkts ist, desto mehr Aromen enthalten.

Tierische Fette

Allergische Reaktionen treten häufig nicht nur bei künstlichen Inhaltsstoffen auf, sondern auch bei natürlichen Inhaltsstoffen.

Die Zusammensetzung von Kosmetika sollte mit den Produkten korrelieren, die Sie nicht vertragen.

Wenn Sie beispielsweise allergisch gegen Schafwolle sind, passen Sie höchstwahrscheinlich keine Produkte mit Lanolin an.

Viele Produkte enthalten Allergene tierischen Ursprungs - insbesondere Milch und Eier.

Da die Bestandteile von Kosmetika in das Blut eindringen können, provozieren sie oft unangenehme Symptome.

Pigmente

Die meisten allergenen Bestandteile von Kosmetika sind Anilinfarbstoffe, die im Lippenstift vorhanden sind, und Metallsalze, die in Mascara- und Augenstiften enthalten sind.

Je heller der Farbton des Lippenstifts, desto mehr enthält er einen aggressiven Bestandteil.

Bei der Wahl der Kosmetik wird empfohlen, den Produkten, die natürliche Inhaltsstoffe enthalten, den Vorzug zu geben.

Video: Spezifische Reaktionen

Symptome der Manifestation

Negative Reaktionen auf die Verwendung von Kosmetika können unterschiedlich sein - es hängt alles davon ab, welche Bestandteile sie enthalten.

Allergien gegen Kosmetika in den Augen

Nach dem Auftragen von Mascara, Lidschatten, Bleistift und anderen Produkten, die mit der Haut dieses Gesichtsbereichs in Kontakt kommen, kann Augenreaktion auftreten.

Allergien manifestieren sich meistens in Form verschiedener Formen der Konjunktivitis.

In diesem Fall kommt es zu Rötungen und vermehrten Tränen der Augen. Gelegentlich kommt auch das Auftreten von Schleimsekreten hinzu.

Bei akuten Reaktionen tritt neben der Konjunktivitis eine ausgeprägte glasartige Schwellung der Augenschleimhaut auf.

Wenn eine Allergie gegen Kosmetika, deren Symptome ausgeprägt sind, nicht besteht, sollten Sie sofort einen Augenarzt oder einen Allergologen kontaktieren.

Seit Jahrhunderten

Häufig tritt nach dem Auftragen von Lidschatten oder Eyeliner eine Reaktion über den Augenlidern auf, die sich als allergische Dermatitis manifestiert.

In diesem Fall wird die Haut des betroffenen Bereichs rot, es treten Hautausschläge auf, es gibt ein Juckreizgefühl und eine erhöhte Schwellung.

Auf Gesicht

Nach der Verwendung verschiedener Masken oder Peelings können Allergien gegen Kosmetika im Gesicht auftreten.

Auch zu ihr oft führen:

Die Hauptsymptome einer solchen Reaktion im Gesicht sind folgende:

  • Juckreiz und Brennen im Kontaktbereich mit dem Werkzeug;
  • Hautentzündung und Hyperämie;
  • schleimiger Ausfluss im Augenbereich;
  • Trockenheit und Schwellung der Lippen;
  • Akne;
  • Verletzung der Nasenatmung;
  • dunkle Kreise um die Augen, verbunden mit Schwellungen und Lidkrämpfen.

Am Hals

Die Verwendung verschiedener Cremes oder Körperlotionen sowie Duschgels können einen Halsausschlag verursachen.

Solche Symptome können von starkem Juckreiz und Brennen begleitet sein. Oft treten Schwellungen unterschiedlicher Schwere auf.

An den Händen

Die Reaktion auf der Haut der Hände ist normalerweise mit der Verwendung von minderwertiger Creme verbunden.

Gleichzeitig können kleine Hautausschläge oder gewölbte Blasen auftreten, insbesondere im direkten Kontakt mit dem Produkt.

Auch kann die Haut abplatzen, oft Juckreiz und Schwellung.

Sind Sie bei einem Kind allergisch gegen Kasein? Die Lösung befindet sich in diesem Artikel.

Ursachen von Allergien

Für die negative Wahrnehmung einer bestimmten kosmetischen Substanz kann es mehrere Gründe geben. Die häufigsten allergischen Symptome können durch folgende Faktoren verursacht werden:

  • Ursachen für Allergien können eine individuelle Reaktion des Patienten auf die Bestandteile eines Kosmetikprodukts sein;
  • oftmals geben skrupellose Hersteller den kosmetischen Produkten Farbstoffe, Parfüm und Konservierungsmittel bei. Obwohl sie die Haltbarkeit erhöhen, beeinflussen sie die Person ziemlich aggressiv. Besonders schnell wird dies bei überempfindlichen Personen beobachtet, wenn infolge der negativen Auswirkungen Schwellungen auf den Augen auftreten. In diesem Fall ist eine spezielle Behandlung erforderlich.
  • Farben aus Anilin und Metallsalzen, die unabhängige starke Allergene sind, werden in der Kosmetik häufig verwendet. Je heller die Farbe - desto mehr chemische Zusätze enthalten sie und desto allergischer sind sie gegen Kosmetika.
  • Zusätzlich können Kaffee und Getränke mit Koffein, Alkohol, Rauchen und ungesunde Diäten ein auslösender Faktor sein.
  • widrige Umweltbedingungen, Stresssituationen, Antibiotika-Therapie, Hypovitaminose können die Krankheit auslösen;
  • Häufig manifestiert sich eine allergische Reaktion als Ergebnis aktiver kosmetischer Eingriffe: Schälen, Wickeln, Verwenden von Peelings, die mit Kosmetika verschiedener Unternehmen (Mary Kay, Oriflame usw.) durchgeführt werden können. Darüber hinaus können überfällige Kosmetika und Verstöße gegen die Aufbewahrungsregeln zu Allergien führen.

Das Risiko, eine akute allergische Reaktion zu entwickeln, hängt direkt mit dem Niveau des Hormonspiegels und den Stoffwechselprozessen des Körpers zusammen. Die akute Entwicklung der Krankheit zeigt sich daher in der bereits bekannten Kosmetik für Wimpern, Lidschatten, Lippenstift usw. Meistens werden negative Symptome in der Nähe der Augen reflektiert und Schwellungen treten an den Augenlidern auf.

Symptomatologie

Allergie gegen Kosmetika, deren Symptome in verschiedenen Körperteilen in der Regel vorwiegend im Gesicht, in der Nähe der Lippen und in der Nähe der Augen auftreten.

Die Symptomatologie wird durch die folgenden Manifestationen ausgedrückt:

  • Sie können ein leichtes Brennen verspüren, begleitet von Juckreiz auf der Haut, die mit allergenen Kosmetika in Kontakt gekommen ist (Lidschatten, Eyeliner, Mascara, Creme usw.).
  • es gibt eine Hyperämie der Haut und einen petechialen Ausschlag;
  • verstärktes Reißen der Augen, Abblättern der Augenlider;
  • Es gibt Schwellungen und Trockenheit um den Mund;
  • aufgrund von geschwollenen Augenlidern können Taschen in der Nähe der Augen erscheinen;
  • Eine verstopfte Nasenatmung wird festgestellt.

In einigen Fällen sind mögliche Komplikationen erforderlich, die eine ernsthafte Behandlung erfordern. Dazu gehören Angioödem und anaphylaktischer Schock.

Kosmetika, die die Entstehung von Allergien auslösen

Häufig tritt eine Allergie auf die dekorative Art von Kosmetika und vor allem auf wasserfeste Mascaras (Mary Kay, MASCARA usw.) auf. Partikel der Karkasse, die sich an den Augenlidern und um die Augen herum ansiedeln, rufen die stärkste Reizung hervor, die eine obligatorische Behandlung erfordert, um sie zu entfernen. Daher sollten Personen mit empfindlicher Haut diese Produkte mit Vorsicht verwenden.

Die Verantwortung für die Wahl des Lippenstifts sollte übernommen werden, insbesondere wenn es sich um eine helle Farbe handelt. Die Volumensteigerung auf den Lippen wird mit Hilfe der stärksten Allergene (Chilipfefferminze, Minze und Menthol) erreicht. Es ist wichtig zu wissen, dass gesättigte Töne mehr Verunreinigungen enthalten. Je leichter der Lippenstift ist, desto hypoallergen ist er.

Weniger gefährlich sind Gele, Cremes und Körpershampoos. Ihre helle Farbe und ihr starkes Aroma können jedoch negative Symptome hervorrufen, die eine besondere Behandlung erfordern. Gesichtsmasken und Seren (Mary Kay, Ecolab, Yves Rocher usw.) sollten eine Mindestanzahl sekundärer Ergänzungen enthalten.

Darüber hinaus können Kosmetika ihre Eigenschaften nach dem Verfallsdatum oder nach nicht bestimmungsgemäßer Verwendung ändern.

Die Haltezeit muss unbedingt eingehalten werden. Wenn Sie eine Maske auf dem Gesicht auftragen oder eine zu dicke Kosmetikschicht auftragen, wirkt die Haut entgegen dem erwarteten Ergebnis äußerst unattraktiv. Trockenkosmetik (Rouge, Puder, Schatten usw.) darf nicht länger als 3 Jahre gelagert werden. Besonders gefährlich sind Kosmetika für Augen und Lippen.

Arzneimittel mit einer cremigen Konsistenz werden nicht länger als 1 Jahr gelagert. Der optimale Zeitraum für sie kann 3 Monate betragen. In diesem Fall sind flüssige Lidschatten oder Fundamente am effektivsten und sichersten.

Damit Kosmetika alle ihre Eigenschaften behalten können und keine Behandlung einer akuten allergischen Reaktion erforderlich ist, sollten die Lagerungsregeln beachtet werden: Alle Zubereitungen sollten gemäß den Anweisungen gelagert werden. In keinem Fall können persönliche Gegenstände im Badezimmer aufbewahrt werden. Hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturabfall bei beschleunigter Geschwindigkeit machen ihn unbrauchbar.

Empfehlungen für die Wahl hypoallergener Kosmetika

  1. Bevor Sie Kosmetika für den persönlichen Gebrauch kaufen, müssen Sie sicherstellen, dass sie keine üblichen Allergene enthalten (Zitrusextrakte, Meeresfrüchte, Kakao, Schokolade usw.). Bevorzugt sind Arzneimittel mit Zusatz von Kamille, Panthenol, Hamamelis usw. Diese Komponenten beruhigen und desinfizieren die Haut.
  1. Die Mary-Kay-Kosmetik für das Gesicht und die zarte Haut auf den Augenlidern und den Augenbereich verdient ein gutes Feedback von Frauen, obwohl jede Zubereitung, selbst als "hypoallergen" bezeichnet, je nach den individuellen Eigenschaften einer Person eine besondere Reaktion hervorrufen kann. Es wird angenommen, dass die Präparate der Kosmetikfirma Mary Kay komplexe Hormone enthalten. Diese Meinung ist zutiefst falsch! Die Zusammensetzung der meisten Kosmetikprodukte von Mary Kay umfasst Extrakte aus natürlichen Pflanzen.
  2. Um Allergien gegen Kosmetika jeder Marke, einschließlich Mary Kay, zu vermeiden, die besonders beliebt ist, sollten Sie manchmal weniger Schichten auftragen und, so oft wie möglich, Pausen machen, damit sich die Poren auf der Haut öffnen und eine Pause von der Chemie einnehmen kann. In der Regel hinterlassen die meisten Frauen, nachdem sie die Produkte des Kosmetikunternehmens Mary Kay verwendet haben, eine positive Meinung. Nach dem Auftragen der Haut (besonders auf den Augen) wird sie elastisch und straff.
http://allergiya5.ru/kosmeticheskie-sredstva/allergiya-na-kosmetiku-na-glazah-lechenie.html
Weitere Artikel Über Allergene