Das Baby ist allergisch gegen Äpfel

Wie jedes Gemüse oder Obst sind Äpfel und Apfelsaft nützliche und wichtige Nahrungsmittel in der Ernährung. Aber manchmal verursacht die Verwendung dieser Frucht unangenehme Folgen: Bauchschmerzen, Durchfall, Halsschmerzen usw. Aber was ist der Grund für diese Symptome und gibt es eine Allergie gegen Äpfel?

Was verursacht Apfelallergien?

Ursachen der Allergie gegen Äpfel bei einem Kind:

  • Allergien können erblich sein;
  • Pigment, das in der Haut oder im Fruchtfleisch enthalten ist;
  • die Folge einer Reaktion auf Pollen;
  • Chemikalien und Düngemittel;
  • Nahrungsaufnahme mit Äpfeln, Quitten oder Birnen;
  • individuelle Gründe.

Am häufigsten äußert sich eine Allergie gegen Äpfel auf dieselbe Weise wie bei anderen Arten dieser Krankheit. Es gibt mehrere Anzeichen einer Allergie gegen diese Frucht:

  • Hautausschläge;
  • Probleme beim Atmen;
  • Verletzung des Verdauungssystems.

Prädisposition

Allergie - eine Erkrankung, die aufgrund von Abnormalitäten im Immunsystem auftritt. Unter normalen Bedingungen schützt die Immunität den Körper vor schädlichen Viren und Bakterien. Sobald eine Art Bedrohung im Stoffwechsel eingeklemmt wird, beginnen die Immunzellen an der Neutralisierung zu arbeiten.

Wenn beim Betrieb des Schutzsystems Fehler und Funktionsstörungen auftreten, können normale Nahrungssubstanzen mit wirklich gefährlichen Verbindungen verwechselt werden. Sie verursachen Reizungen und negative Reaktionen des Körpers.

Wenn sich die Allergie bei allen Menschen unterschiedslos entwickelt hätte, wäre aus den Krankheiten insbesondere die Struktur gewandert.

Die folgenden prädisponierenden Faktoren sind für allergische Irritation der Immunität charakteristisch:

  • Vererbung;
  • immungeschwächte Immunität;
  • schwerer emotionaler oder körperlicher Stress;
  • Altersspezifität des Organismus (Kinder und ältere Menschen);
  • eine scharfe Veränderung der Hormonspiegel;
  • schlechte Ökologie, die den menschlichen Zustand untergräbt und gleichzeitig die Zusammensetzung der Nahrung beeinflusst.

Es ist wichtig! Kinder, besonders Babys, sind ideale Allergien. Babys werden Opfer von Allergien, da sie während der Geburt unter Stress leiden.

Allgemeine Informationen

Kann es bei Kindern eine Allergie gegen Äpfel geben?

Allergie - eine hohe Empfindlichkeit gegen verschiedene Substanzen (Allergene), bei deren Kontakt das Immunsystem spezifische Antikörper produziert, die allergische Symptome auslösen.

Als Allergene wirken sie häufig als verschiedene Bestandteile, aus denen sich Lebensmittel zusammensetzen: Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Beeren, Getreide.

Meist werden Nahrungsmittelallergien frühzeitig diagnostiziert, wenn das Kind noch nicht drei oder vier Jahre alt ist.

Der Allergenitätsgrad von Äpfeln ist ungleichmäßig und hängt von der Sorte, dem Reifegrad und der Zubereitungsmethode ab:

  1. Frische Äpfel sind am allergenesten, da die Konzentration der Substanzen, die eine allergische Reaktion hervorrufen, maximal ist.
  2. Allergene Bestandteile von Äpfeln, die einer Wärmebehandlung unterzogen werden, verursachen seltener allergische Reaktionen, können jedoch immer noch Symptome hervorrufen, die für Allergien charakteristisch sind.
  3. Wenn ein Kind eine schwere Allergie hat, treten seine Symptome in irgendeiner Form in Kontakt mit dem Allergen auf, selbst wenn es nur eine geringe Menge im Produkt enthält. Daher ist es für Eltern eines allergischen Kindes wichtig, die Zutaten sorgfältig zu lesen und keine Produkte mit Apfelbestandteilen zu kaufen.
  4. Wenn Äpfel zu dem Kosmetikum hinzugefügt werden, kann die Interaktion damit auch zu einer allergischen Reaktion führen.
  5. Je röter und heller der Apfel ist, desto mehr allergene Substanzen enthält er, daher sind einige Kinder nur gegen rote Äpfel allergisch und Gelb oder Grün fehlt. Grüne Äpfel werden als hypoallergen betrachtet, aber es ist wichtig zu bedenken, dass eine Substanz auch bei geringem Allergenitätsgrad eine allergische Reaktion auslösen kann.

  • Eine allergische Reaktion auf Apfelsäfte, Babynahrung mit Äpfeln, Trockenfrüchte, Marmelade und Kompott kann ebenfalls auftreten, ist aber in der Regel milder als bei frischem Apfel. Wenn ein Kind eine schwache Allergie gegen Äpfel hat, kann es normalerweise mit einem Apfel in Maßen essen.
  • Unreife Äpfel sind weniger allergen als reife Äpfel.
  • Allergien gegen Äpfel sind seltener als bei anderen üblichen Früchten und Gemüsen, wie Orangen, Mandarinen, Karotten, Pfirsiche, Kiwis, aber auch nicht ungewöhnlich, insbesondere bei kleinen Kindern mit einem unvollständigen Immunsystem.

    Ein erheblicher Teil der Kinder mit allergischen Reaktionen hat keine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Bestandteile, und die Symptome sind auf die Altersmerkmale des Gastrointestinaltrakts zurückzuführen: Bei jungen Kindern ist sie nicht ausreichend entwickelt, und Enzyme produzieren weniger Produkte als Erwachsene. Wenn ein Kind zu viele Äpfel gleichzeitig isst, kann es zu einer allergischen Reaktion kommen.

    Wenn ein gestilltes Kind plötzlich Anzeichen einer Allergie zeigt, ist es für die Mutter wichtig, ihre Ernährung zu überprüfen und zu verstehen, was sie verursacht haben könnte.

    Ein Säugling mit einer Allergie gegen Äpfel, die die Muttermilch getrunken haben und die sie am Tag zuvor gegessen hat, zeigt Anzeichen einer allergischen Reaktion.

    Gründe

    Es gibt unzählige Apfelsorten. Sie unterscheiden sich in der Zusammensetzung und im Geschmack, aber alle verursachen unter bestimmten Bedingungen Allergien.

    Einige Diagnosemöglichkeiten sind jedoch üblich, während andere selten sind. Zum Beispiel ist eine Allergie gegen rote Äpfel eine bekannte Tatsache, ein häufiges Phänomen, aber eine Allergie gegen grüne Sorten wird mehrmals seltener diagnostiziert. Aber auch grüne Gartenfrüchte können zu einem provozierenden Faktor werden.

    Interessant Grüne Äpfel gelten als sicherer als rot oder gelb, da sie weniger pigmentierende Proteine ​​enthalten, die für die Helligkeit der Farbe verantwortlich sind. Es sind diese Proteine, die aufgrund der Größe und Struktur des Moleküls das Immunsystem resistent machen.

    Allergien gegen grüne Äpfel treten aus verschiedenen Gründen auf. Die häufigsten Risikofaktoren sind:

      1. Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Pflanzenproteinen.
      2. Mehrverbrauch zu einem Zeitpunkt. Ein gesunder Erwachsener braucht 3 Äpfel pro Tag, nicht mehr. Wenn Sie 4 Stück essen, ist dies nicht sehr beängstigend, aber wenn Sie 7-8 Früchte essen, kann sich eine Allergie entwickeln. Die Rate für Kinder wird in Gramm gemessen.
      3. Hohe Konzentration an synthetischen Substanzen in der Frucht. Wenn Äpfel reichlich mit Chemikalien von Parasiten besprüht wurden und der Baum regelmäßig und in großen Mengen mit unnatürlichen Düngemitteln gefüttert wurde, besteht kein Zweifel, dass sich die Früchte alle in sich angesammelt haben.
    1. Manchmal ist nicht der Apfel selbst an allem schuld, sondern das Mittel, um eine Präsentation zu geben. In der Filiale werden die Früchte großzügig mit Paraffin und ähnlichen Substanzen eingerieben, was zu Allergien führt.
    2. Die Verwendung von verdorbenen Früchten ist ein potenzielles Risiko. Es können begleitende Allergien gegen Schimmel, Bakterien usw. auftreten.
    3. Falsche Kompatibilität Grüne Äpfel - ein Allergen, wenn auch selten. Wenn Sie sie jedoch zusammen mit anderen unsicheren Früchten, Milch und ihren Derivaten, Soja und Fleisch verwenden, steigt das irritierende Potenzial.

    Allergie gegen Äpfel bei einem Kind

    Allergien gegen grüne Äpfel sind viel seltener als rote. Deshalb sollten Sie bei der Auswahl von Früchten für Kinder Sorten wie "Simirenko", "Antonovka", "White Pouring", "Papi", "Young Man" bevorzugen. Das Essen von rohem Obst verursacht häufiger Allergien als wärmebehandelte Äpfel. Daher ist es am besten, dem Kind gebackene, gedünstete oder gekochte Früchte mit Haut zu geben.

    Besondere Aufmerksamkeit sollte der möglichen Allergie gegen Äpfel bei Säuglingen gewidmet werden. Viele Mütter wählen diese Frucht während der Fütterungsperiode. Um das Auftreten einer allergischen Reaktion zu vermeiden, wird empfohlen, Äpfel nicht früher als sechs Monate in die Ernährung des Kindes zu injizieren. Zunächst sollten ausschließlich pürierte Früchte bevorzugt werden. Erst wenn sich der Körper des Babys an die neue Nahrung gewöhnt hat, darf er dem Kind eine kleine Menge Brei aus geriebenem geriebenem Apfel geben.

    Allergie gegen Äpfel: wie zu sein?

    Eine Allergie gegen Äpfel bei einem Kind kann rote Wangen, exsudative Diathese, Verdauungsstörungen hervorrufen. Wenn Sie eines dieser Anzeichen einer Allergie gegen Äpfel bemerken, sollte die Verwendung dieser Früchte eingestellt werden, und das Kind sollte dem Kinderarzt gezeigt werden.

    Bei Säuglingen kann es vor Beginn der Fütterung zu einer Allergie gegen Äpfel kommen. In diesem Fall ist die Ursache die Verwendung von Obst durch eine stillende Mutter.

    Symptome einer Allergie gegen Äpfel bei Säuglingen

    Symptome: Hautausschlag bei starkem Juckreiz

    Symptome einer allergischen Reaktion auf Äpfel bei Kindern treten in der Regel leicht auf und treten innerhalb von 1 Stunde nach dem Verzehr des Produkts auf. Apfelallergien bei Säuglingen können bei jedem Kontakt mit dem Allergen auftreten, sie treten jedoch vor allem nach dem Verzehr einer ganzen rohen Frucht auf. Eine negative Reaktion tritt viel seltener auf, wenn Äpfel in Form von Saft, Marmelade oder Marmelade verwendet werden.

    Für Erwachsene stellt diese Frucht keine ernsthafte Bedrohung dar, aber für Kinder unter 5 Jahren sollten Sie Äpfel vorsichtig und nur in moderaten Mengen verwenden. Die Symptome einer allergischen Reaktion auf Äpfel können unterschiedlich sein, und ihre Manifestation hängt in vielerlei Hinsicht vom Alter des Patienten ab. Das Krankheitsbild erscheint sehr schnell und hält lange an. Das Vorhandensein einer negativen Reaktion auf Äpfel bei Säuglingen kann auf das Vorhandensein der folgenden Symptome hinweisen:

    • Hautausschlag mit starkem Juckreiz;
    • Niesenanfälle;
    • verstopfte Nase;
    • laufende Nase;
    • Übelkeit, manchmal Erbrechen;
    • Bauchschmerzen, Koliken;
    • trockener Husten, wie Asthma;
    • Reißen, Konjunktivitis;
    • Schwellung der Mundschleimhaut;
    • Verletzung des Stuhls;
    • unruhiges Verhalten, Tränen.

    Wenn die Allergiesymptome stark genug sind, kann das Baby Atemnot, Schwindel, Ohnmacht, Blutdruckabfall und eine Verschlechterung des Allgemeinzustandes bekommen. All dies führt zur Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks und damit zum Tod. Sofort nach dem Einsetzen der ersten Symptome einen Arzt aufsuchen.

    Die Verwendung großer Mengen Apfelmus führt zu Diathese, die Symptome sind Blähungen und flüssige Stuhlgänge grün. Wenn ähnliche Anzeichen auftreten, ist es notwendig, das Baby innerhalb weniger Monate zu füttern. Normalerweise verschwindet eine Allergie gegen Äpfel mit dem Alter, aber wenn dies nicht der Fall ist, sollten Sie aufhören, Obst zu sich zu nehmen.

    Welche Äpfel gelten als der allergeneste

    Äpfel sind rot, grün und gelb. Grün enthält die meisten positiven Eigenschaften sowie weniger Zucker. Deshalb gilt dieser Typ als der hypoallergene Typ.

    Nach Ansicht der meisten Wissenschaftler, die etwa 100 Apfelsorten untersucht haben, kann es unter bestimmten Umständen zu einer negativen Reaktion im Körper kommen.

    Dazu gehören:

    1. Lagerungsbedingungen von Obst und dessen Anbau.
    2. Sortieren
    3. Allergene finden sich nicht im Fruchtfleisch, sondern in der Haut.
    4. Einzelne Merkmale.
    5. Kreuzallergie, die auftritt, wenn Sie einen Apfel essen, der mit einem anderen Produkt oder Obst gemischt ist.

    Es ist wichtig anzumerken, dass dieses Phänomen nicht nur Säuglinge, sondern auch Kinder ab einem Jahr betreffen kann, da in jeder Art von Äpfeln eine bestimmte Zusammensetzung verborgen ist, da jede Sorte anders wächst.

    Wenn ein Apfel sehr früh an ein Baby gegeben wird, wenn es zum ersten Mal gefüttert wird, tritt Seborrhoe auf, es entsteht Diathese und Ausschläge treten auf dem Kopf oder im Haar auf. Gleichzeitig muss dringend mit der Behandlung der Krankheit begonnen werden, da dies zu schweren gesundheitlichen Komplikationen führen kann.

    Um unangenehme Folgen zu vermeiden, empfehlen die Ärzte, vor der Fütterung einen Apfel zu backen.

    Die Behandlung einer allergischen Reaktion wird in mehreren Schritten durchgeführt, die jeweils dazu beitragen, den Gesundheitszustand zu normalisieren und das Allergen schnell aus dem Körper zu entfernen. Natürlich ist das kleinste Gebot von Medikamenten verboten, daher wählt der Arzt die sichersten Medikamente, um den Zustand des Babys zu verbessern.

    Kreuzform

    Kreuzallergische Reaktionen treten bei Produkten auf, die das in Äpfeln gefundene Allergen enthalten.

    Beta-Carotin, das meistens allergische Reaktionen auf Äpfel hervorruft, findet sich auch in folgenden Gemüsen, Beeren und Früchten:

    • Möhren;
    • Tomaten;
    • Kürbis;
    • Sauerampfer;
    • roter Pfeffer;
    • Grapefruit;
    • Pfirsich;
    • Aprikose;
    • Persimmon;
    • Sanddorn;
    • Brombeere;
    • Blaubeeren

    Äpfel - kein Lagerhaus für Betakarotin. Das meiste davon in Karotten, was sich auf Produkte mit einer hohen Allergenität bezieht.

    Ein Kind mit dieser Art von Allergie hat auch häufig allergische Reaktionen während der Blütezeit von Obstbäumen, einschließlich Apfelbäumen.

    Wie wirkt eine Allergie bei einem Kind?

    Das Aussehen der Frucht kann nicht garantieren, dass keine Allergien auftreten. Anzeichen einer Reaktion bei Kindern treten etwa eine Stunde nach dem Verzehr der Früchte auf. Allergien gegen Äpfel manifestierten sich häufig in Form von Hautausschlägen, Juckreiz, Urtikaria. Allmählich tritt ein gestörtes Verdauungssystem auf: lockerer Stuhlgang, Bauchschmerzen, Erbrechen, Übelkeit.

    Manchmal geht es nicht um die Manifestationen von Allergien. Weit davon entfernt, dass alle Kinder genügend Verdauungsenzyme haben, um den Apfel zu verdauen, was auch zu einem Zusammenbruch des Verdauungssystems führt. Dies sind Altersprobleme, die allmählich vergehen. In solchen Fällen können dem Kind Bifidobakterien verabreicht werden, die den Verdauungsprozess verbessern, oder die Verwendung dieses Produkts auf ein bestimmtes Alter einschränken.

    Am besten geben Sie grüne Äpfel - dann ist das Risiko einer allergischen Reaktion minimal. Es ist notwendig, dem Kind Äpfel zu geben, aber wenn es zu Allergien neigt, ist es besser, sie zu dampfen oder zu backen. Äpfel sollten bevorzugt in Ihrem Garten oder in Ihrer Nähe angebaut werden.

    Creme "La Cree" gegen trockene Haut mit Allergie gegen Äpfel

    Äpfel, die von einem Arzt zur Behandlung von Äpfelallergien verschrieben werden, können mit einer intensiven Creme "La Cree" ergänzt werden, die trockene Haut nährt. Es enthält keine Hormone und Parfums, daher kann die Creme von Geburt an verwendet werden. Die Creme enthält nährstoffreiche Öle aus Weizenkeimen, Jojoba und Shea, Extrakte aus Lakritze, Kamille und Veilchen sowie Allantoin und Levicin - alle diese Komponenten wirken weichmachend, feuchtigkeitsspendend und pflegend. Durch das Auftragen der Creme werden Ausschlag und Schuppenbildung gestoppt, das Lipidgleichgewicht wird wiederhergestellt und der Juckreiz wird beseitigt.

    Bananenallergie ist ein relativ seltenes Phänomen.

    Obwohl Früchte eine wertvolle Quelle für Vitamine, Spurenelemente und Ballaststoffe sind, kann ihre Verwendung in einigen Fällen schädlich sein.

    Fruchtallergien sind eine häufige Form von Nahrungsmittelallergien, die hauptsächlich im Kindesalter auftreten.

    Zitrusfrüchte gelten als eines der am stärksten allergenen Lebensmittel.

    Vielleicht ist es schwierig, jemanden zu finden, der keine Wassermelonen mag. Diese großen Beeren mit saftigem Fruchtfleisch sind ein beliebter Sommer-Genuss für Kinder und Erwachsene.

    Kinderbehandlung

    Wenn ein Krankheitsverdacht aufgetaucht ist, sollten grüne Äpfel von der Diät ausgeschlossen werden. Darüber hinaus müssen Sie den Verbrauch von Allergenen, "Zwillingen", einschränken:

    Wenn die Krankheit schwer ist, gibt es keinen Platz für Äpfel in der Speisekarte, und wenn die Krankheit nicht in der gefährlichsten Form auftritt, können sie gegessen werden, aber nur nach einer Wärmebehandlung. Äpfel aus der Branche - ablehnen. Äpfel im Kompott, Kartoffelpüree oder Auflaufformen sind erlaubt.

    Arzneimittel

    Eine Allergiebehandlung sollte nicht ohne ärztliche Aufsicht durchgeführt werden. Selbstmedikation ist ein ernstes, unnötiges Risiko. Der Arzt verschreibt für jeden Patienten eine individuelle Behandlung, ausgehend von den Altersmerkmalen, dem allgemeinen Gesundheitszustand.

    Verwenden Sie zur Bekämpfung von Allergien die folgenden Gruppen von Medikamenten:

    1. Histaminblocker. Wenn die Histaminproduktion kontrolliert wird, verschwinden Schwellungen und Entzündungen. Reduzierte Lebensgefahr. In der großen Liste gibt es Drogen für Erwachsene und Kinder. Antihistaminika können jedoch Nebenwirkungen haben, daher ist es unmöglich, ein Arzneimittel mit der Methode "Finger in den Himmel" zu wählen.
    2. Hormone Sie sind es, die Angioödem und Anaphylaxie so schnell wie möglich lindern und die Bedrohung für das Leben beseitigen. Für Kinder sind Hormone jedoch ein zu starkes Mittel. Sie werden verwendet, um Erwachsene unter strenger ärztlicher Aufsicht zu behandeln, so dass sich der Nutzen nicht als schädlich herausstellt.
    3. Sorbentien sind für Menschen jeden Alters zugelassen. Sie fangen die Moleküle des Substanz-Angreifers auf und entfernen sie auf natürliche Weise, wodurch die Gefahr der Situation verringert wird.
    4. Lokale Präparate zur Behandlung von Schleimhäuten, Magen-Darm-Trakt, Haut. Diese Mittel (Lotionen, Tropfen, Sprays, Salben usw.) bieten einen antiallergischen Schutz, Desinfektion und Heilung.
    5. Sedativa beruhigen das Nervensystem, kehren zum normalen Schlaf, zur Aktivität, zur Wachstums- und Entwicklungsfähigkeit zurück.

    Volksmedizin

    Die Allergiebehandlung mit Volksmitteln ist eine schwierige Frage. Zum einen ist ihre Wirksamkeit geringer als bei Medikamenten. Auf der anderen Seite sind sie natürlich und haben keine Nebenwirkungen. In jedem Fall müssen Sie sich mit Allergologen beraten. Wenn sie keine Hindernisse sehen, können Sie die offiziellen Mittel der natürlichen Rezepte verstärken.

    Gemeinsame Behandlungen:

    1. Bäder mit Heilkräutern. Aufgrund der Abkochung von Zug, Kamille, Weidenrinde und Eiche bereiten sie ein Heilbad für allergische Dermatitis vor.
    2. Wenn die Schleimhäute entzündet sind, hilft Salbeiabkochen. Sie können sich die Augen abwischen oder den Mund spülen.
    3. Mumie-Lösung - ein hervorragendes Mittel zur Allergie bei oraler Verabreichung. Genug ein halbes Glas vor jeder Mahlzeit.
    4. Stärkt die Atmungsorgane beim Einatmen mit Eukalyptus oder Kiefernöl.

    Es ist wichtig! Traditionelle Medizin ist für Kinder sicher. Bäder können vom Säuglingsalter aus genommen werden.

    Was ist gefährlich

    Allergische Reaktionen sind unvorhersehbar. Wenn ein Kind ein neues Produkt zum ersten Mal probiert, ist es wichtig, seinen Zustand genau zu überwachen: Selbst eine magere Menge des Allergens kann schwere, lebensbedrohliche Symptome verursachen.

    Die gefährlichsten Manifestationen von Allergien:

    Wenn das Kind sehr schwer zu atmen ist, erstickt es, und die Symptome von Allergien sind sehr ausgeprägt, es ist dringend notwendig, einen Krankenwagen zu rufen.

    Vor ihrer Ankunft ist es wichtig, das Kind zu beruhigen: Viele Kinder haben große Angst, sehen die Reaktion der Eltern auf ihren Zustand und verspüren schwere Atemnot. Angst kann Atemnot verstärken.

    Prävention und Behandlung

    Um das Risiko einer Erkrankung zu verringern, sollten folgende Regeln beachtet werden:

    • Missbrauchen Sie keine Äpfel und Produkte, die auf diesen basieren. Meist handelt es sich nicht um eine echte Allergie, sondern um eine Reaktion auf ein Überangebot an Apfelsubstanzen im Körper.
    • Vorzugsweise ist es besser, die Frucht grün zu geben;
    • Es ist nicht wert, „schöne“ Früchte in Supermärkten zu kaufen, da sie meist aus dem Ausland gebracht werden und die Früchte vor dem Transport mit einer großen Menge Chemikalien behandelt werden.
    • Hausgemachte natürliche Früchte sollten bevorzugt werden.
    • Wenn wir nicht auf den Kauf schöner Ladenäpfel verzichten könnten, müssen Sie sie vor dem Gebrauch schälen.
    • Die richtige Wärmebehandlung unterbricht die Struktur der meisten Apfelproteine. Daher ist es besser, sie vor dem Gebrauch im Ofen zu backen.
    • Um Kreuzallergien zu vermeiden, ist es wichtig, allergische Reaktionen unverzüglich zu behandeln.

    Die Behandlung der Krankheit beruht auf der Verhinderung des Eindringens von Reizstoffen in den Körper. Deshalb sollten Äpfel, Säfte auf dieser Basis und Apfelessig von der Diät ausgeschlossen werden, wenn ein Problem vorliegt.

    Mit Antihistaminika (Suprastin, Tavegil, Loratadin) können die Symptome unterbunden und die Immunität aufrechterhalten werden. Die meisten Medikamente in dieser Gruppe werden einmal pro Tag verwendet.

    Zur Linderung der Hautsymptome werden Glucocorticosteroid-Salben verwendet, die den Entzündungsprozess reduzieren, Juckreiz und Rötungen lindern. Sie müssen strikt gemäß den Anweisungen verwendet werden.

    Diagnose

    Bei der Diagnose ist es für Ärzte wichtig, zwischen Allergien und Infektionskrankheiten (Windpocken, akute Atemwegsinfektionen und andere) zu unterscheiden und zu verstehen, welche Substanz die Reaktion verursacht.

    Folgende Diagnosemaßnahmen werden durchgeführt:

    • Analyse, die den Gehalt an Immunglobulin E zeigt;
    • Stichprobentests oder Scarifikationstests;
    • provokative Tests;
    • Eliminierungstests;
    • Studium des Stuhlgangs des Kindes;
    • klinischer bluttest.

    Je nach dem Zustand des Kindes können die Ärzte auch anderen Studien Anweisungen geben.

    Schlussfolgerungen

    Allergien haben nichts Angenehmes. Die Ablehnung bestimmter Produkte ist jedoch kein so großes Problem. Das Risiko für das Leben in Krisensituationen ist eine echte Gefahr. Sie können schwerwiegende Folgen vermeiden, aber Sie können nicht auf strenge Selbstdisziplin verzichten. Das allergikerfreundliche Leben folgt den Regeln, die nicht diskutiert werden.

    http://101allergia.net/deti/mozhet-li-byt-allergiya-na-yabloki-u-rebenka.html

    Allergien gegen Äpfel: Kann es Symptome geben, Foto

    Allergien gegen Äpfel - nicht ungewöhnlich, da sie bei Kindern und Erwachsenen sehr beliebt sind. Was ist die Ursache der allergischen Reaktion? Lesen Sie den Artikel.

    Apfelallergie bei Erwachsenen - Ursachen

    Apple ist eine einzigartige Frucht, die in ihrer Zusammensetzung eine große Menge an Vitaminen und Mikroelementen enthält, die die Grundlage für eine starke Immunität bilden. Ist es allergisch gegen Äpfel?

    Daher verursachen Äpfel selbst eher selten Allergien. Die häufigste Ursache für allergische Symptome ist eine Kreuzreaktion auf Pollen von Birken, Erlen oder Haselnüssen (Pollinose).

    Der Grund ist, dass der Pollen dieser Bäume allergene Proteine ​​enthält, die mit Apfelproteinen identisch sind:

    • Mal d 1 ist ein Homolog des Birkenallergens Bet v1. Im Fruchtfleisch der Frucht enthalten. Der Gehalt dieses Proteins wird durch den Alterungsprozess, die Dauer, den Ort und die Art der Lagerung der Früchte beeinflusst.
    • Mal d2 - Thaumatin-ähnliches Protein. Im Fruchtfleisch der Frucht enthalten. Sehr widerstandsfähig gegen Wärmebehandlung. Bleibt zwei Stunden im Magen-Darm-Trakt unverändert.
    • Mal d 3 - Lipidtransferprotein. Die wichtigste allergene Komponente in der Schale eines Apfels, die während der Wärmebehandlung nicht zusammenbricht. Reife Früchte haben ein erhöhtes allergisches Potenzial. Dieses Protein ist als Hauptallergen in Pfirsich, Kirsche und Pflaume bekannt.
    • Mal d 4 - Profilin.

    Aufgrund dieser Ähnlichkeit in der Proteinstruktur erkennt das Immunsystem Apfelproteine ​​als Pollenallergene und verursacht allergische Reaktionen.

    Wie wirkt sich eine Allergie gegen Äpfel verschiedener Sorten aus?

    Verschiedene Apfelsorten zeigen einen deutlichen Unterschied in den ausgeprägten Hauptallergenen.

    Allergien gegen rote Äpfel treten wegen des hohen Gehalts an allergenen Proteinen häufig auf. Dies sind die Sorten: Red Delicious, Fuji, Idared, Brebern.

    Allergien gegen grüne Äpfel treten seltener auf als rot oder gelb. Weniger allergene Sorten sind: Granny Smith und Golden Delicious.

    Pestizide, die Früchte zur Langzeitlagerung verarbeiten, können allergische Reaktionen hervorrufen.

    Allergene Proteine ​​in Äpfeln werden normalerweise durch eine Wärmebehandlung zerstört, so dass Säfte, Kompotte und Apfelkuchen und Bratäpfel von vielen Menschen gut vertragen werden.

    Allergie gegen Äpfel bei einem Kind - was tun?

    Eine beliebte Frage bei Eltern ist: Können Kinder gegen Äpfel allergisch sein?

    Bei Säuglingen kann es zu einer Allergie gegen Äpfel kommen, wenn das Obst frühzeitig in die Ernährung aufgenommen wird, das Immunsystem der Kinder nicht vollständig ausgebildet ist und der Magen-Darm-Trakt dieses Produkt noch nicht verdauen kann.

    Ein Kind kann eine Diathese auf den Wangen haben, lockere Stühle, Unterleibsschmerzen, Erbrechen.

    Daher empfehlen Kinderärzte, einem Kind erst nach einem Alter von sechs Monaten einen Apfel zu geben, dafür eignet sich das Fruchtfleisch der grünen Äpfel am besten. Die meisten Allergene befinden sich in der Schale eines Apfels. Bevor sie Obst essen, sollte sie entfernt werden.

    Aus den gleichen Gründen kann es zu einer Allergie gegen Apfelmus kommen, insbesondere aus roten Äpfeln.

    Apfelallergie - Symptome

    Einzelne Allergene, die sich im Apfel befinden, werden durch die Verdauung im Darm zerstört, so dass sie bei Kontakt mit der Mundhöhle und dem Hals nur lokale Reaktionen auslösen können.

    Orale Symptome sind die häufigste Manifestation einer allergischen Reaktion: Die meisten Menschen bemerken Halsschmerzen sowie Juckreiz, Rötung und Schwellung der Lippen innerhalb von 10 Minuten nach dem Verzehr der Frucht oder sogar beim Kauen oder Schlucken der Frucht. Dies ist das sogenannte "orale allergische Syndrom". Die Symptome verschwinden nach 15 bis 60 Minuten.

    Allergische Reaktion auf einen Apfel (Foto)

    Einige Menschen haben nach dem Verzehr von Äpfeln mit schwerer Beteiligung der Haut, des Gastrointestinaltrakts und der Atemwege und / oder des Gefäßsystems ernstere Reaktionen.

    Auf der Haut können Urtikaria mit Gewebeschwellung (Angioödem) oder ohne sie auftreten. Bei Ödemen sind meistens Gesicht, Lippen und Augenlider betroffen.

    Hautreaktion in Form eines Ausschlags

    Die Erkrankung des Gastrointestinaltrakts äußert sich in Verbrennungen oder Schmerzen im Magen, Krämpfen, Erbrechen und / oder Durchfall.

    Atemwegserkrankungen treten weniger häufig auf: Patienten können juckende Nase, häufiges Niesen, laufende Nase (Rhinitis) und / oder Husten, Engegefühl in der Brust, Keuchen und Atemnot (Asthma) haben.

    Es ist auch möglich, eine allgemeine Reaktion der Haut und anderer Organe zu entwickeln - ein anaphylaktischer Schock, der eine Notfallbehandlung erfordert. Dies ist die schwerste und lebensbedrohlichste allergische Reaktion, bei der es zu einem starken Blutdruckabfall und Bewusstseinsverlust kommt.

    Diagnosemethoden

    Wenn Symptome auftreten, sollten Sie sich an einen Allergologen wenden, der Hauttests durchführt und zusätzlich einen Laborbluttest vorschreibt.

    Hauttest ist die Einführung kleiner Dosen des Allergens, indem die Haut des Patienten durchstochen wird. Mit dieser Methode können Sie die Reaktion des Körpers auf vermutete Allergene innerhalb von 15 bis 20 Minuten bewerten. Kontraindikationen zur Durchführung von Hauttests sind bis zu 5 Jahre alt.

    Laboruntersuchungen werden durchgeführt, um den Spiegel spezifischer IgE-Immunglobuline gegen Apfelallergene im Blut zu bestimmen. Ein hoher Gehalt weist auf eine allergische Reaktion hin und erfordert eine Behandlung. Diese Diagnosemethode eignet sich hervorragend für kleine Kinder, da sie im Gegensatz zu allergischen Hauttests die Entwicklung unerwünschter allergischer Reaktionen vollständig verhindert.

    Allergie-Behandlung

    Erstens, wenn Sie allergisch gegen Äpfel sind, sollten Sie eine Ausscheidungsdiät einhalten, dh das allergene Produkt aus der Ernährung entfernen und auf die Anwesenheit von Äpfeln in verschiedenen Gerichten achten: Salate, Gebäck, Saucen usw., und auch diese vermeiden.

    Aufgrund der Anwesenheit ähnlicher Proteine ​​kann es zu einer Allergie gegen rote Früchte (Pflaume, Kirsche usw.) kommen, weshalb auch deren Verzehr ausgeschlossen werden sollte.

    Die medikamentöse Behandlung nimmt ein Antihistaminikum der zweiten Generation ein, das die folgenden Symptome lindert: Rhinitis (laufende Nase), häufiges Niesen, Urtikaria, Schwellungen der Haut usw.

    Um die Hautsymptome zu lindern, wird topisch eine Antihistamin- oder Corticosteroid- (Hormon-) Salbe aufgetragen: Fenistil-Gel, Hydrocortison usw.

    Bei einer schweren allergischen Nahrungsmittelreaktion sollte ein Corticosteroid-Präparat wie Prednison eingenommen werden.

    Sorbenzien werden für die schnellste Entfernung von Nahrungsmittelallergenen aus dem Körper verwendet: Aktivkohle, Polysorb, Enterosgel, Lactofiltrum usw.

    http://topallergy.ru/zabolevaniya/allergiya/na-iabloko.html

    Kann ein Kind gegen Äpfel allergisch sein?

    Die Allergie ist im Leben fast aller Menschen vorhanden. Die Liste der Allergene ist groß und wird jeden Tag nur noch größer. Und wenn eine allergische Reaktion auf Staub oder Wolle heute niemanden überrascht, dann ist eine Allergie gegen Äpfel eine Seltenheit. Solche Fälle treten jedoch auf, und Kinder leiden unter diesem Problem.

    Jeder kennt die Vorteile dieser Frucht. Es ist der am besten zugängliche Vitaminspeicher, fast jeder Mensch hat Äpfel. Daher interessieren sich viele Eltern für die Frage: Kann es bei einem Kind eine Allergie gegen Äpfel geben und anhand welcher Symptome kann es identifiziert werden?

    Nützliche Eigenschaften von Äpfeln

    • das Immunsystem stärken;
    • nähren den Herzmuskel;
    • die Arbeit der endokrinen Drüsen normalisieren;
    • Knochen stärken;
    • Blutdruck normalisieren;
    • die Arbeit des Verdauungstraktes stabilisieren, die Produktion von Magensaft beschleunigen;
    • Appetit steigern.

    Trotz aller Vorteile, die Äpfel für den menschlichen Körper haben, können sie schwere Schäden in Form einer allergischen Reaktion verursachen.

    Ursachen von Apfelallergien bei Kindern

    Für die erste Fütterung des Kindes ist es notwendig, ein kleines Stück Obst zu geben und dann seinen Gesundheitszustand zu beobachten. Wenn keine negative Reaktion auftritt, kann der ganze Apfel dem Baby gegeben werden. Es gibt eine Reihe von Gründen, die die Entwicklung einer allergischen Reaktion auf Äpfel bei Kindern hervorrufen. Dazu gehören:

    • genetische Veranlagung;
    • Essen von rohen Äpfeln in großen Mengen;
    • früher Beginn des Köders;
    • Verwendung mit Äpfeln von anderen allergenen Früchten;
    • ungewaschene Äpfel nehmen;
    • hormonelle Störungen;
    • das Vorhandensein chronischer Krankheiten.

    Besonders allergisch gegen Äpfel

    Diese Frucht ist für den Körper eines Kindes zu schwer, daher ist es notwendig, Äpfel ab einem Alter von sechs Monaten in Babynahrung zu injizieren, vorzugsweise in gebackener Form, da der Apfel in dieser Form weniger Allergene enthält. Eine Apfelallergie tritt bei Menschen mit schwacher Immunität auf, während diese Erkrankung bei absolut gesunden Menschen fast nie vorkommt.

    Wenn ein fremdes Protein in den Körper eindringt, nimmt es das Immunsystem als gefährliche Substanz wahr und es werden Antikörper produziert, die auf eine bestimmte Substanz reagieren. Nachdem der sekundäre Reizstoff in den Körper gelangt ist, beginnt das Immunsystem zu reagieren, was zur Produktion von Histamin führt. Es ist ein Allergen, daher wirkt sich dies negativ auf Organe und Systeme aus, so dass bestimmte Symptome auftreten.

    Anzeichen einer Apfelallergie bei Kindern

    Für Erwachsene stellt diese Frucht keine ernsthafte Bedrohung dar, aber für Kinder unter 5 Jahren sollten Sie Äpfel vorsichtig und nur in moderaten Mengen verwenden. Die Symptome einer allergischen Reaktion auf Äpfel können unterschiedlich sein, und ihre Manifestation hängt in vielerlei Hinsicht vom Alter des Patienten ab. Das Krankheitsbild erscheint sehr schnell und hält lange an. Symptome einer allergischen Reaktion auf Äpfel sind wie folgt:

    1. Bauchschmerzen, Koliken;
    2. trockener Husten, wie Asthma;
    3. Schwellung der Mundschleimhaut;
    4. Verletzung des Stuhls;
    5. unruhiges Verhalten, Tränen;
    6. Hautausschlag mit starkem Juckreiz;
    7. Niesenanfälle;
    8. verstopfte Nase;
    9. laufende Nase;
    10. Übelkeit, manchmal Erbrechen.

    Im schlimmsten Fall können Atemnot, Blutdruckabfall und eine Verschlechterung auftreten. All dies ist ein Zeichen von Angioödem und Anaphylaxie. Die Verwendung großer Mengen Apfelmus führt zu Diathese, deren Symptome Blähungen und flüssige grüne Stuhlgänge sind.

    Behandlung der Apfelallergie bei Kindern

    • vollständiger Ausschluss von Obst aus der Diät. Wenn die Symptome mild sind, dürfen Äpfel in gebackener oder gekochter Form verwendet werden.
    • Immuntherapie;
    • Einnahme von Glukokortikoiden;
    • Reinigung des Magens mit Sorptionsmitteln wie Aktivkohle;
    • Einhaltung einer hypoallergenen Diät;
    • Die Verwendung von Antihistaminika ist nur erforderlich, wenn die Symptome ausgeprägt sind.
    • Einnahme eines Vitamin-Mineral-Komplexes;

    Damit das Kind keine allergischen Reaktionen auf Äpfel hat, wird Müttern empfohlen, während des Stillens nur grüne Apfelsorten zu verwenden. Es ist notwendig, diese Frucht ab 4 Monaten in Babynahrung einzubringen und nur in kleinen Dosen.

    http://telemedicina.one/allergiya/mozhet-li-byt-allergiya-na-yabloki-u-rebenka.html

    Wie manifestiert sich eine Apfelallergie bei Kindern?

    Nahrungsmittelallergien sind häufig, aber bei Äpfeln weniger verbreitet. Obwohl in letzter Zeit immer mehr Menschen mit Überempfindlichkeit gegen diese Frucht ins Krankenhaus gehen. Allergien gegen Äpfel können auch auftreten, wenn Sie ein kleines Stück essen.

    Warum tritt die Krankheit auf?

    Könnte es eine Allergie gegen Äpfel geben? Früchte enthalten wertvolle Vitamine und Spurenelemente, sie enthalten auch Beta-Carotin, weshalb Kinder und Erwachsene häufiger auf rote Äpfel reagieren als auf grüne. Die Hauptursachen der Krankheit:

    • vom überessen;
    • Sie können nicht nur rohe Früchte essen;
    • wenn der Patient anfällig für Pollen ist;
    • genetische Veranlagung (bei 80% der Kinder gibt es eine Allergie, wenn einer der Eltern krank ist).

    Allergische Reaktionen können sich überschneiden. Das heißt, wenn der Patient eine Krankheit am Pollen anderer Pflanzen hat, zum Beispiel Birke, Birne oder Quitte, wird die Person möglicherweise im Laufe der Zeit überempfindlich gegen Äpfel. In diesen Früchten und Pflanzen gibt es Substanzen, die in der Zusammensetzung Äpfeln ähnlich sind, die eine unzureichende Immunantwort verursachen können.

    Darüber hinaus kann die Krankheit bei Chemikalien auftreten, die zur schnellen Reifung von Früchten verarbeitet werden, so dass die Würmer die Früchte nicht fressen oder während des Transports konservieren. Allergien gegen Äpfel bei Säuglingen können durch überreife Lebensmittel auftreten. Eine unreife Frucht verursacht selten eine ähnliche Reaktion wie eine überreife Frucht, die mehr Allergene enthält.

    Welche Äpfel können Allergien auslösen?

    Laut Statistiken kommen täglich etwa 120 potenzielle Nahrungsmittelallergene in den menschlichen Körper. In der Folge steigt ihr Gehalt an, was zu unzureichenden Reaktionen führt. Laut Forschungsergebnissen leiden mehr als 5% der Kinder und Erwachsenen an einer allergischen Reaktion, die sich in Apfelfrüchten äußert.

    Bei Säuglingen scheint die Krankheit auf eine falsch begonnene Fütterung zurückzuführen zu sein. Allergie gegen grüne Äpfel tritt seltener auf, die negative Reaktion des Körpers auf den Fötus entsteht durch die Einführung einer frühen Fütterung. Wenn der Wunsch bestand, Obstkrumen zu geben, ist es besser, sie gebacken oder gekocht zu haben.

    Allergien gegen Bratäpfel können nicht an den Früchten selbst auftreten, sondern an Zucker oder Honig, die während der Zubereitung hinzugefügt werden. Sie sind leichter zu verdauen, können aber nicht immer frisches Obst ersetzen.

    Getrocknete Äpfel können auch eine ähnliche Körperreaktion haben. Die Krankheit ist selten, da nach der Wärmebehandlung allergene Proteine, aus denen der Fötus besteht, zerstört werden. Eine Allergie gegen Apfelkompott, Apfelwein oder Essig beruht auf einer Überempfindlichkeit gegen Hefe oder Sulfite, die bei der Herstellung von Apfelwein verwendet werden.

    Saure Äpfel können auch eine unzureichende Reaktion des Körpers verursachen. Allergie tritt aufgrund des Gehalts an sauren Enzymen in den Früchten des Baumes auf, diese Art von Krankheit tritt ziemlich selten auf und ist auch schwer zu identifizieren. Importierte Äpfel werden mit besonderen Mitteln behandelt, damit sie schön sind, sie werden auch mit Chemikalien von Parasiten behandelt, so dass die Krankheit häufig bei dieser Art von Obst auftritt, das aus dem Ausland gebracht wird. Außerdem besteht die Wahrscheinlichkeit, dass eine Allergie gegen Äpfel bei Kindern auftritt, auf das reichliche Besprühen mit Substanzen für die Sicherheit und den Transport.

    Symptome einer Allergie gegen Äpfel - Foto

    Wie manifestiert sich die Krankheit? Allergien können Symptome nach 5 Tagen verursachen oder sofort auftreten. Die Symptome der Krankheit sind Atemwege, Verdauung und Haut. Das erste Auftreten von Symptomen ist durch das Auftreten eines Ausschlags an Armen und Beinen gekennzeichnet. Der Ausschlag beginnt zu jucken, schält sich und starker Juckreiz.

    Kinder entwickeln schnell eine allergische Reaktion, viele beginnen zu niesen, Husten und eine Reizung der Nasenschleimhaut. Beim Stillen und Essen von Äpfeln manifestiert sich die Allergie nicht so sehr, die meisten Mütter überwachen ihre Ernährung.

    Die Krankheit kann Ekzeme verursachen, Koliken im Unterleib, Rhinitis (laufende Nase) tritt auf, rote Hautausschläge bilden sich im ganzen Körper. Einige erbrechen sich sofort, oder der verbleibende Tag des Patienten ist wund. Solche Symptome treten einige Stunden nach dem Verzehr der Früchte auf. Die Krankheit äußert sich in Kopfschmerzen, Tränen und Asthma. Zu den Symptomen im Mund zählen Brennen, Jucken oder Schwellung der Lippen und der Zunge.

    Es ist wichtig! Manchmal gibt es Halsschmerzen, möglicherweise Schwellungen des Kehlkopfes, die einen sofortigen Notruf erfordern.

    Oft gibt es einen anaphylaktischen Schock, der zu schweren Muskelkrämpfen und zum Ersticken führt, und oft tritt Atemnot auf. Dieses Symptom droht dem Patienten den Tod, wenn die erste medizinische Hilfe nicht rechtzeitig geleistet wird.

    Medikamentöse Behandlung der Krankheit

    Was zu tun ist? Wenn ein Ausschlag entdeckt wird oder ein anderes Symptom der Krankheit auftritt, muss das Produkt sofort aus der Diät entfernt werden. Sie müssen auch aufhören, sich selbst zu bedienen, und dem Kind Melone, Birne und Zitrusfrüchte geben, bevor die endgültige Diagnose gestellt wird. Immerhin können Allergien auftreten.

    Wie behandeln? Die weitere Behandlung der Krankheit beinhaltet die Einnahme bestimmter Medikamente, die Anzeichen von Allergien stoppen. Dazu gehören Antihistaminika, die Zeichen innerhalb weniger Minuten nach Gebrauch entfernen. Medikamente sind mehrere Generationen, die am häufigsten verschrieben werden:

    Um Hautsymptome zu lindern, verschreiben Sie eine spezielle Salbe oder Creme. Kinder ziehen es vor, Bepanten-Gel zu verwenden, obwohl es teurer ist als einige andere Salben, es wird den Ausschlag in wenigen Tagen entfernen. Mittel zur äußerlichen Anwendung lindern Entzündungen und Schwellungen der Haut, beruhigen das Kind, Juckreiz durchläuft mehrere Anwendungen.

    Für Säuglinge machen Sie ein beruhigendes Bad mit dem Zusatz von Kamille oder einer Serie. Solche Bäder können auch von Erwachsenen genommen werden, wobei jedoch die Konzentration der Lösung etwas höher war. Heilkräuter können Entzündungen beseitigen, Sie können Lotionen, Aufgüsse und Abkochungen auf der Basis davon machen. Mittel für den internen Gebrauch können Kindern bis zu drei Jahren nicht gewährt werden.

    http://detilehim.ru/allergiya-na-yabloki.html/

    Kann ein Kind gegen Äpfel allergisch sein?

    Äpfel - ein Lagerhaus für Vitamine, Mineralstoffe, Ballaststoffe und werden zu Recht als eine der nützlichsten Früchte angesehen.

    Sie sind auch erschwinglich, kostengünstig, und eine Vielzahl von Varianten ermöglicht es jedem, das für ihn passende zu finden.

    Diese Frucht wird häufig zu industrieller Babynahrung hinzugefügt und wird am Anfang von Ergänzungsfutter verwendet, daher ist in den ersten Monaten seines Lebens eine Allergie gegen Äpfel bei einem Kind festzustellen.

    Allgemeine Informationen

    Kann es bei Kindern eine Allergie gegen Äpfel geben?

    Allergie - eine hohe Empfindlichkeit gegen verschiedene Substanzen (Allergene), bei deren Kontakt das Immunsystem spezifische Antikörper produziert, die allergische Symptome auslösen.

    Als Allergene wirken sie häufig als verschiedene Bestandteile, aus denen sich Lebensmittel zusammensetzen: Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch, Beeren, Getreide.

    Meist werden Nahrungsmittelallergien frühzeitig diagnostiziert, wenn das Kind noch nicht drei oder vier Jahre alt ist.

    Der Allergenitätsgrad von Äpfeln ist ungleichmäßig und hängt von der Sorte, dem Reifegrad und der Zubereitungsmethode ab:

    1. Frische Äpfel sind am allergenesten, da die Konzentration der Substanzen, die eine allergische Reaktion hervorrufen, maximal ist.
    2. Allergene Bestandteile von Äpfeln, die einer Wärmebehandlung unterzogen werden, verursachen seltener allergische Reaktionen, können jedoch immer noch Symptome hervorrufen, die für Allergien charakteristisch sind.
    3. Wenn ein Kind eine schwere Allergie hat, treten seine Symptome in irgendeiner Form in Kontakt mit dem Allergen auf, selbst wenn es nur eine geringe Menge im Produkt enthält. Daher ist es für Eltern eines allergischen Kindes wichtig, die Zutaten sorgfältig zu lesen und keine Produkte mit Apfelbestandteilen zu kaufen.
    4. Wenn Äpfel zu dem Kosmetikum hinzugefügt werden, kann die Interaktion damit auch zu einer allergischen Reaktion führen.
    5. Je röter und heller der Apfel ist, desto mehr allergene Substanzen enthält er, daher sind einige Kinder nur gegen rote Äpfel allergisch und Gelb oder Grün fehlt. Grüne Äpfel werden als hypoallergen betrachtet, aber es ist wichtig zu bedenken, dass eine Substanz auch bei geringem Allergenitätsgrad eine allergische Reaktion auslösen kann.

  • Eine allergische Reaktion auf Apfelsäfte, Babynahrung mit Äpfeln, Trockenfrüchte, Marmelade und Kompott kann ebenfalls auftreten, ist aber in der Regel milder als bei frischem Apfel. Wenn ein Kind eine schwache Allergie gegen Äpfel hat, kann es normalerweise mit einem Apfel in Maßen essen.
  • Unreife Äpfel sind weniger allergen als reife Äpfel.
  • Allergien gegen Äpfel sind seltener als bei anderen üblichen Früchten und Gemüsen, wie Orangen, Mandarinen, Karotten, Pfirsiche, Kiwis, aber auch nicht ungewöhnlich, insbesondere bei kleinen Kindern mit einem unvollständigen Immunsystem.

    Ein erheblicher Teil der Kinder mit allergischen Reaktionen hat keine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Bestandteile, und die Symptome sind auf die Altersmerkmale des Gastrointestinaltrakts zurückzuführen: Bei jungen Kindern ist sie nicht ausreichend entwickelt, und Enzyme produzieren weniger Produkte als Erwachsene. Wenn ein Kind zu viele Äpfel gleichzeitig isst, kann es zu einer allergischen Reaktion kommen.

    Wenn ein gestilltes Kind plötzlich Anzeichen einer Allergie zeigt, ist es für die Mutter wichtig, ihre Ernährung zu überprüfen und zu verstehen, was sie verursacht haben könnte.

    Ein Säugling mit einer Allergie gegen Äpfel, die die Muttermilch getrunken haben und die sie am Tag zuvor gegessen hat, zeigt Anzeichen einer allergischen Reaktion.

    Allergene in Obst

    Meistens ist eine Allergie gegen Äpfel mit dem Vorhandensein von Beta-Carotin verbunden.

    Seine größte Menge ist in der Schale von Äpfeln, aber sein Fruchtfleisch reicht auch für das Auftreten allergischer Symptome aus.

    Sie beeinflusst die Farbe von Äpfeln. Je heller, desto satter die rote Farbe eines Apfels, desto mehr ist dieser Bestandteil in ihm. Es ist auch in vielen anderen Gemüsen und Früchten wie Kürbis, Karotten, Spinat und Tomaten enthalten.

    Andere Allergene, die nicht direkt mit Äpfeln zusammenhängen:

      Pestizide und andere Toxine. Wenn ein Apfel reif ist, kann er besprüht werden, um ihn vor Schädlingen zu schützen oder dem Boden verschiedene Substanzen zuzusetzen, damit die Äpfel besser wachsen.

    Allergien können auch auftreten, wenn in einem Gebiet, in dem Apfelbäume wachsen, zu wenig sauberer Boden und Luft vorhanden sind: Früchte nehmen Giftstoffe auf und halten sie zurück.

  • Wachs, das die Äpfel bedeckt, um ihnen einen schönen Glanz zu verleihen. Normalerweise ist das Wachs sicher und verursacht keine negativen Symptome, aber es ist selten möglich, als Allergen zu wirken. Die mit Wachs überzogenen Äpfel werden besser gelagert, langsamer getrocknet und lassen sich leicht abwaschen.
  • Andere Zutaten von Gerichten, einschließlich Äpfel. Wenn ein Kind Babypüree isst, das viele verschiedene Früchte enthält und eine Allergie hat, hat es möglicherweise keinen Zusammenhang mit Äpfeln. Auch in den gekauften Produkten, in deren Zusammensetzung Äpfel enthalten sind, können Konservierungsstoffe enthalten sein, die Allergien auslösen, auch wenn nur sehr wenige davon in der Zusammensetzung enthalten sind.
  • zum Inhalt ↑

    Ursachen von

    Der Mechanismus allergischer Reaktionen wurde nicht ausreichend untersucht, aber es gibt Faktoren, die das Risiko von Allergien und Pseudoallergien gegen Äpfel erhöhen:

    1. Veranlagung zu allergischen Reaktionen, vererbt. Wenn die Mutter oder der Vater des Kindes allergisch gegen Äpfel ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass es bei ihren Nachkommen auftritt, 30-50%, und wenn beide es haben, dann 60-80%.
    2. Künstliche Fütterung. Kinder, die lange Zeit Muttermilch bekommen haben (mindestens sechs Monate und idealerweise mindestens ein Jahr), erkranken seltener und haben auch weniger Allergien. Daher sollte es ohne triftigen Grund nicht sein, ein Kind, das nicht sechs Monate alt ist, auf künstliche Ernährung umzustellen.
    3. Falscher Ansatz zu locken. Das Kind muss in sehr geringen Mengen in einer Mischung mit den bereits Bekannten verabreicht werden, damit sein Körper sie verdauen und die Menge schrittweise erhöhen kann. Es ist besser, keine rohen Äpfel zum Füttern zu verwenden: Der Magen-Darm-Trakt eines kleinen Kindes kann sie nicht immer gut genug verdauen.

    Lesen Sie hier die Symptome der Wassermelonenallergie bei Kindern.

    Kreuzform

    Kreuzallergische Reaktionen treten bei Produkten auf, die das in Äpfeln gefundene Allergen enthalten.

    Beta-Carotin, das meistens allergische Reaktionen auf Äpfel hervorruft, findet sich auch in folgenden Gemüsen, Beeren und Früchten:

    • Möhren;
    • Tomaten;
    • Kürbis;
    • Sauerampfer;
    • roter Pfeffer;
    • Grapefruit;
    • Pfirsich;
    • Aprikose;
    • Persimmon;
    • Sanddorn;
    • Brombeere;
    • Blaubeeren

    Äpfel - kein Lagerhaus für Betakarotin. Das meiste davon in Karotten, was sich auf Produkte mit einer hohen Allergenität bezieht.

    Ein Kind mit dieser Art von Allergie hat auch häufig allergische Reaktionen während der Blütezeit von Obstbäumen, einschließlich Apfelbäumen.

    Symptome und Anzeichen

    Die Hauptsymptome einer Allergie sind die gleichen wie bei Kleinkindern unter 1 Jahr und bei älteren Kindern. Bei Kindern ist die Allergie jedoch schwerwiegender.

    1. Anfangsmanifestationen. Die häufigste Allergie beginnt mit einem Hautausschlag an der Haut um den Mund und an den Schleimhäuten des Mundes. Das Kind fühlt sich juckt und brennt.
    2. Haut Die Symptome werden allmählich heller. Die Zahl der Hautausschläge nimmt zu, besonders auf dem Gesicht des Kindes. Das Erscheinungsbild des Ausschlags kann unterschiedlich sein, sieht jedoch in der Regel wie ein Ausschlag auf der Urtikaria aus: Blasen und rote Flecken erscheinen auf der Haut.
    3. Atmungssystem. Das Kind hat eine ausgeprägte laufende Nase, die Nasenatmung ist schwierig, auch aufgrund von Schleimhautschwellungen im Kehlkopf und der Epiglottis. Atemprobleme können auftreten, die sich in Atemnot, Keuchen und Heiserkeit äußern. Bei erheblichen Atembeschwerden sollte eine Notfallversorgung in Anspruch genommen werden.
    4. Verdauung Die Symptome ähneln Anzeichen einer Vergiftung: Erbrechen, Übelkeit, Schmerzen im Unterleib, übermäßiges Gas, Durchfall. Wenn das Kind eine schwache Allergie hat, kann es nur von diesen Symptomen begleitet werden.

    Es ist auch das Auftreten einer allergischen Konjunktivitis möglich: Die Sklera des Kindes wird gerötet, die Haut um die Augen ist entzündet, es kommt zu einem Reißen.

    Was ist gefährlich

    Allergische Reaktionen sind unvorhersehbar. Wenn ein Kind ein neues Produkt zum ersten Mal probiert, ist es wichtig, seinen Zustand genau zu überwachen: Selbst eine magere Menge des Allergens kann schwere, lebensbedrohliche Symptome verursachen.

    Die gefährlichsten Manifestationen von Allergien:

    Wenn das Kind sehr schwer zu atmen ist, erstickt es, und die Symptome von Allergien sind sehr ausgeprägt, es ist dringend notwendig, einen Krankenwagen zu rufen.

    Vor ihrer Ankunft ist es wichtig, das Kind zu beruhigen: Viele Kinder haben große Angst, sehen die Reaktion der Eltern auf ihren Zustand und verspüren schwere Atemnot. Angst kann Atemnot verstärken.

    Diagnose

    Bei der Diagnose ist es für Ärzte wichtig, zwischen Allergien und Infektionskrankheiten (Windpocken, akute Atemwegsinfektionen und andere) zu unterscheiden und zu verstehen, welche Substanz die Reaktion verursacht.

    Folgende Diagnosemaßnahmen werden durchgeführt:

    • Analyse, die den Gehalt an Immunglobulin E zeigt;
    • Stichprobentests oder Scarifikationstests;
    • provokative Tests;
    • Eliminierungstests;
    • Studium des Stuhlgangs des Kindes;
    • klinischer bluttest.

    Je nach dem Zustand des Kindes können die Ärzte auch anderen Studien Anweisungen geben.

    Behandlung

    Bei der Bestimmung des Allergens verschreibt der behandelnde Arzt Medikamente, die die Symptome beseitigen oder deren Schweregrad verringern können:

    1. Antihistaminika. Beispiele: Diprazin (seit zwei Monaten), Dithadrin (Augentropfen, nicht zutreffen, wenn das Kind weniger als zwei Jahre alt ist), Dermadrin (Salbe, geeignet für Kinder jeden Alters), Supramine (kann allen außer Neugeborenen verabreicht werden).
    2. Ältere Kinder mit starken Anzeichen von Allergien können Kortikosteroide (Prednison) verschrieben werden. Sie werden auch einmalig an Kleinkinder verabreicht, wenn die allergische Reaktion tödlich sein kann.
    3. Sorbentien (Enterosgel, Smekta für Kinder jeden Alters geeignet). Beschleunigen Sie die Ausscheidung des Allergens aus dem Körper. Es wird empfohlen, Aktivkohle nicht an Kinder unter sieben Jahren zu verabreichen, aber in einer kritischen Situation ist es möglich, sie zu verwenden.

    Das Kind muss auch eine Diät befolgen, in der es keine Produkte gibt, die ein Allergen in der Zusammensetzung haben. Dies ist wichtig, um Lehrer oder Erzieher zu informieren.

    Einige Eltern verwenden Volksheilmittel, um Allergien zu bekämpfen, aber es ist wichtig zu wissen, dass keine Tinktur oder Kompresse genauso gut wirkt wie ein Antihistaminikum, so dass das Kind sich weiterhin unwohl fühlt.

    Es schließt auch nicht die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion auf Bestandteile eines Volksarzneimittels aus. Daher ist es wichtig, dass Sie sich vor der Anwendung mit dem Arzt Ihres Kindes beraten.

    Beispiele für Volksheilmittel:

    • Kräuterbäder (Kamille, Löwenzahn, Schnur) reduzieren die Schwere der Hautsymptome;
    • Aufgüsse und Abkochungen mit Kräutern (Hagebutte, Kamille, Ringelblume).

    Stärkung des Kindes und Methoden: Festhalten am Tag, regelmäßige Spaziergänge, Aushärten, gute Ernährung mit vielen Nährstoffen.

    Prävention

    Die wichtigsten präventiven Methoden:

    • Es ist wichtig, entweder Obst von renommierten Herstellern zu kaufen oder vor dem Verzehr gründlich zu waschen.
    • schneiden Sie die Schale ab, da sie die giftigsten Substanzen enthält;
    • wärmende Behandlung Äpfel.

    Wenn Ihr Kind Anzeichen einer Allergie aufweist, sollten Sie den Krankenhausaufenthalt nicht verschieben.

    In Zukunft sollten Sie die medizinischen Empfehlungen sorgfältig befolgen und Allergiker einnehmen, um dem Kind rechtzeitig zu helfen.

    In diesem Video erfahren Sie, welche Äpfel nützlich sind:

    Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

    http://pediatrio.ru/a/allergiya/na-yabloki-u-rebenka.html
    Weitere Artikel Über Allergene