Entwicklung einer Allergie gegen Vitamine der Gruppe B

Eine Allergie gegen Vitamine der Gruppe B ist selten, bringt jedoch große Schwierigkeiten mit sich, da diese biologisch aktiven Substanzen eine wichtige Rolle im Körper spielen und daher zur Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt werden.

Ursachen der Vitamin-B-Allergie

In den meisten Fällen ist eine allergische Reaktion auf Vitamine der Gruppe B mit einer Überdosierung verbunden, wenn bestimmte Lebensmittel übermäßig konsumiert werden oder wenn Arzneimittel falsch eingesetzt werden. Das gefährlichste gilt als ein Überschuss an Vitamin B1 (Thiamin), da es die Produktion von Acetylcholin stimuliert - einer Substanz, die an der Entwicklung von Allergien beteiligt ist. Außerdem kann eine negative Reaktion des Immunsystems auf Thiamin zu Störungen der Leber und der Nieren führen.

Die Vitamine B6 und B12 verursachen viel seltener Allergien. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Menge an verbrauchtem Vitamin B12 gewidmet werden. Es neigt dazu, sich im Körper anzusammeln, da seine Halbwertszeit etwa 1,5 Jahre beträgt. Eine Vitamin-B-Allergie kann auch bei mäßiger Aufnahme auftreten. Gründe dafür können folgende Zustände sein:

  • Überempfindlichkeit;
  • geschwächte Immunität;
  • Stoffwechselkrankheiten (zum Beispiel Nieren- oder Leberversagen).

Es ist zu beachten, dass die Einnahme von Vitaminen in Tabletten oder Kapseln häufig mit einer Verschlechterung der Gesundheit einhergeht. Der Grund ist möglicherweise überhaupt nicht allergisch gegen Vitamin B, sondern eine negative Reaktion auf Hilfsstoffe: Gelatine, Stärke, Farbstoffe und Aromastoffe.

Es wird festgestellt, dass die allergische Reaktion bei Menschen, die Multivitamin- oder Vitamin-Mineral-Komplexe einnehmen, ein Vielfaches häufiger ist. Dies liegt an der Wechselwirkung zwischen allen Bestandteilen solcher Arzneimittel. Einige Experten glauben, dass die Absorption von Vitaminen und Mineralstoffen aus diesen Medikamenten viel schlechter ist, weshalb die unverdauten Verbindungen vom Immunsystem als Fremdstoffe wahrgenommen werden.

Symptome einer Vitaminallergie

Es ist wichtig, die Symptome einer allergischen Reaktion von den Anzeichen einer Überdosierung unterscheiden zu können, da die Behandlung dieser Erkrankungen unterschiedlich ist. Alle Vertreter der B-Vitamine haben einen unterschiedlichen Aktivitätsgrad, daher kann der Schweregrad der Allergie variieren. Die Symptome einer leichten Allergie gegen Thiamin, B12 oder andere Arten sind auf Hauterscheinungen beschränkt:

  • Rötung;
  • Juckreiz und Brennen;
  • Hautausschläge in Form von kleinen Bläschen und Peeling;
  • Urtikaria

Wenn die B-Vitamine intramuskulär verabreicht wurden, können an der Injektionsstelle Schwellungen, Rötungen und Schmerzen auftreten.

In schwerwiegenden Fällen wird die Allergie gegen Vitamin B durch verstopfte Nase, laufende Nase, Husten, Tränenfluss und Fieber begleitet. Besonders schwerer Verlauf, der durch die Symptome eines Angioödems gekennzeichnet ist:

  • Heiserkeit und Erstickungsgefühl;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Schwellung und Taubheit der Gliedmaßen;
  • akute Bauchschmerzen;
  • ein starker Blutdruckabfall.

Ein solcher Zustand ist lebensbedrohlich. Wenn Sie Anzeichen von Angioödem sehen, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen. In sehr seltenen Fällen entsteht nach Injektion einer Vitaminlösung ein anaphylaktischer Schock.

Eine Überdosis von Vitamin B12 oder anderen Vertretern der Vitamine der Gruppe B manifestiert sich wie folgt:

  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Schwäche, Schwindel;
  • eine Erhöhung der Herzfrequenz;
  • charakteristische Veränderungen bei Blut- und Urintests.

Oft treten die Symptome einer allergischen Reaktion und Überdosierung gleichzeitig auf.

Vitamin-Allergie-Behandlung

Um die allergische Reaktion zu stoppen, müssen Sie die Einnahme des Allergens im Körper stoppen: Injektionen verweigern oder Multivitamin-Komplexe einnehmen. Wenn solche Maßnahmen nicht ausreichen, wird empfohlen, eine spezielle Diät mit einer Mindestmenge an Vitamin B12-haltigen Produkten oder anderen Vertretern der Gruppe B einzuhalten. Wenn es unmöglich ist, solche Produkte vollständig auszuschließen, wird eine Wärmebehandlung empfohlen, die zur Zerstörung des Vitamins beiträgt.

Das vom Arzt verordnete Schema der medikamentösen Behandlung, die Auswahl der Medikamente, die Dosierung und die Dauer der Behandlung hängen von den Symptomen ab. Für die orale Verabreichung werden Antihistaminika verschrieben: "Erius", "Zyrtec", "Tavegil", "Edem".

Wenn die Anwendung dieser Medikamente keine positive Wirkung zeigt, ist eine Behandlung mit Hormonarzneimitteln angezeigt: Prednisolon oder Dexamethason. Zur Beseitigung der Hautsymptome einer Vitamin-B-Allergie sowie einer verstopften Nase werden Salben mit antiallergischen Komponenten (Fenistil-Gel, Gistan) und Nasentropfen mit Dekongestionsmitteln (Galazolin, Tizin, Nasol) verwendet. Bei schweren Hautreaktionen verschreibt der Arzt eine Salbe mit einer hormonellen Komponente ("Beloderm", "Lorinden C").

Um Reste von B12 oder einem anderen Allergen aus dem Körper zu entfernen, kann die Verwendung von Adsorptionsmitteln (Aktivkohle, Enterosgel, Polyphepan) vorgeschrieben werden, und es wird auch ein reinigender Einlauf durchgeführt. Bei Erhöhung der Körpertemperatur ist eine Infusionstherapie (Tropf) angezeigt. Die zusätzliche Beseitigung von Vitamin B12 hilft bei der Verwendung von großen Mengen Trinkwasser und einer hypoallergenen Ernährung.

Vorbeugung von Allergien gegen Vitamine B

Zum Schutz vor Vitamin B-Allergien wird empfohlen, einige Regeln zu beachten.

    1. Missbrauchen Sie nicht die Einnahme von Vitaminpräparaten: Mehr bedeutet nicht besser. Menschen, die einen aktiven Lebensstil führen, essen anders und fühlen sich in der Regel nicht zwingend mit dem ständigen Einsatz von Vitamin-Mineral-Komplexen befasst.
  1. Bevorzugen Sie bei der Auswahl von Medikamenten Monovitamine, da Multivitamin- und Vitamin-Mineral-Komplexe viel häufiger Allergien auslösen. Um herauszufinden, dass eine Substanz fehlt, reicht es aus, einen Bluttest durchzuführen.
  2. Versuchen Sie, Vitamin-Medikamente zu nehmen, die die Mindestmenge an Hilfsstoffen enthalten. Beispielsweise werden Präparate für Kinder in Form von süßen Sirupen oder gefärbten Dragees hergestellt, die jedoch viel mehr potenzielle Allergene enthalten als einfache Tabletten.
  3. Bitte beachten Sie, dass Hersteller in letzter Zeit den Haut- und Haarpflegeprodukten B-Vitamine zugesetzt haben. Kosmetika mit solchen Zusätzen können bei Allergien Kontaktdermatitis unterschiedlicher Schwere verursachen.

Vitaminpräparate sind nicht so harmlos, wie viele meinen. Die falsche Anwendung dieser Produkte kann den Körper in Form von Allergien oder Intoxikationen schädigen (dies hängt meistens mit Vitamin B12 zusammen).

Wenn die Einnahme von Multivitaminkomplexen zu einer allergischen Reaktion führte, ist zusätzliche Forschung erforderlich. Sie helfen dabei festzustellen, welcher Vertreter der Gruppe B als Allergen fungiert. Zu diesem Zweck werden Hauttests durchgeführt: Tröpfchen, Narbenbildung und intradermal sowie ein Bluttest auf Immunglobuline. Basierend auf solchen Tests kann der Arzt die am besten geeignete Diät und das Schema der medikamentösen Therapie wählen.

http://allergiyanet.ru/allergeny/medikamenty/allergiya-na-vitaminy-gruppy-v.html

Allergien gegen Vitamine in Akne, was zu tun ist

Kann es einen Ausschlag von Vitaminen geben?

Wenn Lebensmittel oder Medikamente mit Vitaminen gesättigt sind, kann ihr Verzehr eine akute allergische Reaktion in Form von Hautausschlägen auf Körper und Gesicht verursachen.

Mechanik der Entwicklung von Hautausschlägen

Die Reaktion einer pathologischen Natur in Form eines allergischen Hautausschlags wird durch eine der Vitamingruppen verursacht, wenn eine Person anfällig ist und eine individuelle Sensibilität für ihre Zusammensetzung hat.

Vitaminallergie wird in zwei Arten unterteilt:

  • Lebensmittelansicht. Die Reaktion entwickelt sich im Zusammenhang mit dem Verzehr von Vitaminen, die reich an Vitaminen sind.
  • Kontaktansicht Die Manifestation einer allergischen Irritation in Form eines Ausschlags von Vitaminkomplexen enthaltenden Kosmetika.
  • Richtig, was nicht von der Dosis des allergenen Stimulus abhängt - eine Reaktion auf den Reizstoff selbst.
  • Pseudoallergische Unterarten. Es kann sich nur manifestieren, wenn das Produkt mit einem reizenden Inhalt zu viel isst. Dies ist die häufigste Manifestation einer Vitaminallergie.

Durch den mäßigen Konsum von Lebensmitteln und die richtige Auswahl an Kosmetika können Sie jedoch Ärger erfolgreich vermeiden.

Hintergrund für das Auftreten einer allergischen Reaktion

Ursachen allergischer Symptome des Vitaminfaktors:

  • eine Person ist auf genetischer Ebene anfällig für eine hohe Empfindlichkeit;
  • Überfüllung von Vitaminen;
  • Immunstörungen durch häufige Erkrankung in der Kindheit;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems und der Darmpathologie;
  • ökologische Situation;
  • ständiger Kontakt mit Chemikalien;
  • unentwickelte Immunität, wenn Kinder unter sterilen Bedingungen aufwachsen.

Verwandte Symptome

Die Symptome manifestierten eine Allergie gegen die Einnahme von Vitaminen, die sich fast nicht von den Anzeichen einer hohen Nahrungsmittelempfindlichkeit unterschieden. Allergien können bei der Identifizierung erkannt werden:

  • Asthmaanfälle;
  • wiederholtes Niesen;
  • Zustände der Schläfrigkeit;
  • chronische Müdigkeit;
  • paroxysmaler Husten ohne ersichtlichen Grund;
  • juckende Empfindungen auf der Haut;
  • Hautausschlag Blister-Typ;
  • Kopfschmerz, krampfartige Schmerzen;
  • Schwellung und Rötung der Haut;
  • Schnupfen ohne ersichtlichen Grund;
  • Urtikaria;
  • Schwellung der nasalen / oralen Mukosa;
  • Tachykardie;
  • Taschen unter den Augen, Augenlidschwellung;
  • Angioödem oder Asthmaanfall (in einem schweren Fall).

Oft werden Vitamine eingenommen, ohne die Anweisungen einzuhalten. Viele Leute denken, dass "Sie den Brei nicht mit Butter verderben werden" und sie auf eine nützliche und sichere Gruppe von Medikamenten hinweisen. In der Zwischenzeit führt eine einmalige Überdosis, die zu einem Hautausschlag geführt hat, sogar zu einer Reaktion auf die minimale Dosis.

Anlass für Gründe

Vererbung ist die Hauptursache für regelmäßig wiederkehrende allergische Hautausschläge. Der andere ist Immunität. Bei einem starken Schmerz bei einem Kind leiden seine Immunfunktionen, es entwickeln sich allergische Erkrankungen. Der dritte Grund ist der Lebensraum:

  • hygienische Lebensbedingungen;
  • ökologische Situation;
  • Kontakt mit Substanzen chemischen Ursprungs;
  • Pathologie des Zentralnervensystems und der Verdauungsorgane.

Die ursächlichen Zusammenhänge, die die Entstehung einer allergischen Erkrankung bei vielen Vitaminen hervorrufen, wurden ebenfalls festgestellt:

  • Die Unverträglichkeit der Vitamingruppen E und B, die durch die vorherige Überdosierung verursacht wurden.
  • Eine ähnliche Reaktion auf Vitamin D.
  • Die Reaktion auf Vitamin C beruht auf einem Mangel an Enzym - Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase.

Vitamin B1 ist besonders gefährlich für Allergiker. Sein Konsum ist mit einer eingeschränkten Nieren- und Leberfunktion behaftet.

Menschen, die nicht zu Allergien neigen, leiden nach der Einnahme von Multivitaminkomplexen an einem Hautausschlag. Sie haben eine hohe Konzentration an Vitaminen, was zu einer Reaktion des pseudoallergischen Typs führt. Sie bedrohen die Entwicklung von Allergien und Vitaminkomplexen mit Spurenelementen, die in der Zusammensetzung enthalten sind: Metallsalze, Eisen, Kupfer. Und natürlich Lebensmittelfarben, Aromen, Süßstoffe, wo kommen sie ohne aus? Daher sollten Menschen, die anfällig für Arzneimittelallergien sind, bei der Auswahl von Multivitaminen äußerst vorsichtig sein. Sie können sich jedoch jederzeit an den örtlichen Polizeibeamten wenden, der Ihnen einen sicheren Vitamin-Mineral-Komplex empfiehlt.

Haut und andere Reaktionen

Vitamin A

Der Konsum von Vitamin A, enthalten in Karotten, Kürbis, Aprikosen, Fleisch, Leber, Eiern und Fisch, bringt große Vorteile für die Sehkraft des Menschen. Überdosierungen sind hier selten, besonders wenn Sie pflanzliche Produkte verwenden. Aber seine Aufrechterhaltung in pharmazeutischen Mitteln erfordert Sorgfalt an der Rezeption. Eine Überdosis von Retinol kann durch folgende Merkmale bestimmt werden:

  • juckende und schuppige Haut;
  • Photophobie;
  • starkes Jucken der Hände mit Brennen in bestimmten Bereichen;
  • Reißen
  • Hautausschläge auf vesikulärer Haut und Urtikaria;
  • Schmerz- und Schnittempfindungen im Augenbereich;
  • rote Lederhaut

Bei der weiteren Entwicklung kann beobachtet werden:

  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Heiserkeit;
  • Schwellung der Gliedmaßen / des Gesichts;
  • paroxysmaler Husten.

Diese Reaktionen veranlassen einen Arzt aufzusuchen und das Medikament sofort abzubrechen.

Vitamin B-Gruppe

In Bezug auf die Elemente dieser Verbindung entwickeln sich die meisten allergischen Reaktionen. Die allergenesten in der Gruppe:

  • Cyanocobalamin (B12);
  • Pyridoxin (B6);
  • Thiamin (B1).

Sie alle sind für Lebensprozesse wichtig, so dass sie nicht vollständig ausgeschlossen werden.

Am gefährlichsten ist die Reaktion gegen Vitamin B1, das an der Freisetzung von Energie aus Nährstoffen beteiligt ist. Es aktiviert auch Acetylcholin, dessen Wirkung zu erhöhten allergischen Symptomen führt. Stark genug, um eine Funktionsstörung der inneren Organe (Leber und Niere) zu erwarten.

Vitamin B6 ist in Bananen, Walnüssen, Erdbeeren, Zitrusfrüchten, Getreidesprossen und Gemüse enthalten. Bei anormalem Überessen dieser Produkte oder uneingeschränkter Einnahme von Medikamenten entwickelt sich eine B6-Allergie, die zu folgenden Nebenwirkungen führt:

  • Durchblutungsstörungen;
  • Urtikaria begleitet von Hautausschlag und starkem Juckreiz;
  • Kribbeln in den Gliedmaßen, bis sie ihre Sensibilität verlieren.

Vitamin B6 darf aufgrund von Allergien nicht von der Diät ausgeschlossen werden, da es für eine Person eine entscheidende Rolle spielt:

  • normalisiert die Arbeit des peripheren Nervensystems;
  • synthetisiert Proteine, Katecholamine, Enzyme, Hämoglobin.

Wir müssen die Ernährung und deren Aufnahme sorgfältig überwachen.

B12 verursacht auch eine Überempfindlichkeitsreaktion, wenn die Einzugsrate überschritten wird, was sich in Rötung, Hautausschlag und Juckreiz äußert. Wichtig ist die Entwicklung kognitiver / mentaler Fähigkeiten. Durch seine aktive Beteiligung wird das hämatopoetische System reguliert, was es nicht weniger als die bisherigen B-Vitamine verlangt.

Vitamin C

Diejenigen, die auf Vitamin C allergisch sind, sollten bei der Einnahme von Medikamenten und Lebensmitteln, die es enthalten, äußerst vorsichtig sein. Da die Reaktion auf den Eintritt eines Reizes sofort erfolgt, unabhängig davon, wie er in das Innere gelangt. Die Manifestation der pathologischen Reaktion ist in folgender Form möglich:

  • anaphylaktischer Schock;
  • Tumorentwicklung;
  • Darmstörung;
  • juckende Empfindungen;
  • prickelnde Empfindungen;
  • Hautausschlag;
  • Rötung auf der Haut.

Wir empfehlen, dass Sie die Beipackzettel mit Anweisungen sorgfältig studieren und übermäßiges Essen vermeiden.

Vitamin D Ausschlag

Da Vitamin D unter der Einwirkung von Sonnenlicht produziert wird, treten allergische Reaktionen darauf seltener auf. Dies ist das wichtigste Element für Wachstum und Entwicklung, das nach der Geburt eines Kindes vorgeschrieben wird, jedoch nicht mehr als einen Tropfen pro Tag.

Wenn Sie die empfohlene Dosis überschreiten, kann die stärkste allergische Reaktion nicht vermieden werden. Der vollständige Verzicht auf D3 ist jedoch unmöglich, da es am Wachstum von Knochengewebe beteiligt ist. Die Ausgabe wird unter sorgfältiger Einhaltung der vom Arzt empfohlenen Dosierung betrachtet. Es ist notwendig, die Ernährung des Patienten zu befolgen und die hohe Zufuhr von mit Vitamin D angereicherten Produkten zu vermeiden.

Symptome der Reaktion werden sein:

  • Keuchen;
  • Enge kann im Lungenbereich spürbar sein;
  • das Atmen wird schwierig;
  • Ohren / Augen beginnen zu jucken;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Rötung auf der Haut;
  • Ekzem;
  • Hautausschlag

Selbstbehandlung ist verboten. Ein völliger Verzicht auf das Element aufgrund einer Analphabetenbehandlung ist inakzeptabel.

Vitamine E

Bei einer allergischen Reaktion auf die Vitamine E (Tocolderivate) kommt es zu einer Kontaktdermatitis, die sich auf Bereiche ausdehnt, in denen ein Reizstoffkontakt bestand. Die übrigen Teile der Epidermis werden nicht beschädigt. Die Erkrankung äußert sich in Rötungen der Haut mit nachfolgender Bildung eines blasenartigen Ausschlags (aus kleinen Quaddeln, die mit leichter Flüssigkeit gefüllt sind).

Einnahme führt manchmal zu Darmerkrankungen, bringt aber im Allgemeinen keinen Schaden.

Vitamin-Allergie-Behandlung

Allergische Ausschläge können sich nach einer anormalen Vitaminzufuhr entwickeln und wenn sie die Norm einnehmen. Separate Elemente bringen keine Probleme, aber ihre Kombination provoziert die Entwicklung der Krankheit. Daher ist die Hauptempfehlung die Empfehlung, eine lange Liste von Vitaminen in den komplexen Zubereitungen zu vermeiden.

Wenn einem Kind ein Multivitamin vorgeschrieben wird, muss sein Zustand ständig überwacht werden, um bei Überempfindlichkeit Hilfe zu suchen.

Die Therapie beginnt mit dem Ausschluss des Täters einer unerwünschten Reaktion, unabhängig von der Applikationsform (intravenös, intramuskulär, innen).

Wenn die Krankheit leicht auftritt und die Symptome auf kleine Hautausschläge beschränkt sind, reicht es aus, dem Patienten ein Antihistamin zu verschreiben: Erius, Loratadin, Tsetrin. Wenn die Symptome der Krankheit jedoch ausgeprägter sind, wird die Injektion von Medikamenten mit Antihistaminwirkung nicht stören: Tavegil, Suprastina.

Eine schwere Form der Allergie, die sich durch Asthmaanfälle oder Angioödem manifestiert, ist nicht ohne Behandlung mit Steroidhormonen: Dexamethason oder Prednisolon. Sie werden von einer minimalen Behandlung akzeptiert.

Wenn die Manifestation einer Allergie-Reaktion durch Hausmittel gestoppt werden kann, lohnt es sich immer noch, einen Spezialisten zu kontaktieren. Es ist notwendig, die genaue Ursache der allergischen Reaktion so genau wie möglich zu bestimmen, um die für die Gesundheit wichtigen Vitamine nicht irrtümlich von Ihrer Ernährung auszuschließen.

Wenn wir die Rolle von Vitamin-Mineral-Komplexen bei der Entwicklung allergischer Hautausschläge verstehen, dürfen wir deren Nutzen nicht vergessen. Im großen und ganzen schaden sie fast niemandem, außer einer kleinen Gruppe mit einer hohen Anfälligkeit für Vitamine und Spurenelemente. Daher ist der vollständige Ausschluss von Vitamin aus der Diät ohne die Zustimmung des Arztes nicht akzeptabel. Er arrangiert einen Ersatz oder arrangiert die richtige Technik.

Rosa Flecken auf der Haut - ausführliche Details mit Fotos

Drogenausschlag

Hautausschlag nach der Impfung

Leider hat jede Medaille ihre Rückseite.

Um die Antwort auf die Frage zu finden, wie man Akne loswerden kann, findet ein neugieriger Leser viele Artikel und Tipps zur Auswahl einzelner Vitamine für Akne sowie ganze Vitaminkomplexe für Akne, schwarze Flecken und Problemhaut. Sofort kommen die Empfehlungen verschiedener Arzneimittelhersteller ins Spiel, und oft werden völlig gleiche (inländische) Vitamine und seriöse "Übersee" -Multivitamin-Komplexe in der Diskussion gleichermaßen für denselben Preis empfohlen.

Irgendwo zusammen mit Liebhabern werfen ein oder zwei Handvoll Akne-Pillen und Unterstützer der natürlichen Ernährung. Darüber hinaus werden diese Kameraden in der Regel leicht die optimale Diät für die Aknediät auf Produkten auflisten, die die maximale Menge an Vitaminen enthalten, die von Akne neigender Haut benötigt werden.

Vergessen Sie nicht, dass es eine ausreichende Anzahl von Menschen gibt, die versuchen, Vitamine aus Akne kompetent zu kombinieren und zu sich zu nehmen, sowie eine ausgewogene Ernährung.

Es scheint - hier ist es weite. Wählen Sie Ihre Methode und genießen Sie die positiven Wirkungen bei der Behandlung von Akne. Aber nicht alles ist so einfach - "Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert."

Eine Fülle von Tipps führt sehr oft zum gegenteiligen Effekt: Die Menschen beginnen, die Dosierungen von Vitaminen und deren Kombinationen selbstständig zu berechnen, indem sie Tabletten aus verschiedenen Komplexen gleichzeitig einnehmen. Vor dem Hintergrund von Vitaminpräparaten überdenken nur wenige Menschen ihre Ernährung, um zu vermeiden, dass die empfohlene Dosis überschritten wird.

Infolgedessen verschlimmern sie nur den Verlauf der Akne, mit der Gefahr, Aknevitamine mit Megadose zu provozieren, zusätzliche Nebenwirkungen, die meistens negativ sind, und glauben Sie mir, ihre Liste ist ziemlich beeindruckend.

Vergessen Sie nicht andere Substanzen, die in Tabletten enthalten sind, außer Vitamine - Konservierungsmittel, Farbstoffe, Aromastoffe usw. - all dies kann verschiedene allergische Reaktionen hervorrufen, einschließlich Akne.

Zum wiederholten Mal fordert netugrei.com Sie auf, Ihre Gesundheit zu schützen, und fragen Sie Ihren Arzt nach Medikamenten, Zusatzstoffen und Kräutern, die Sie in einem Kampf gegen verhasste Akne verwenden werden.

Und da wir heute das Thema des Auftretens von Akne mit Vitaminen angesprochen haben, werden wir ein kleines Schulungsprogramm für diejenigen durchführen, die eine nützliche Pille essen und essen und Akne heilen wollen.

In diesem Artikel werden wir die Vitamine der Gruppe B durchgehen.

Denken Sie also an den ersten Begriff: Hypervitaminose ist ein Zustand des Körpers, in dem eine Vergiftung (Vergiftung) bei einer ultrahohen Dosierung von einem oder sogar mehreren Vitaminen auftritt. Es spielt keine Rolle, welcher Teil dieser Megadose dem Vitaminkomplex entnommen wird und welche der Lebensmittelprodukte - das Ergebnis ist eins.

Die meisten negativen Symptome (ja, fettige Haut sowie Akne und Akne) treten bereits auf, bevor die Entwicklung einer vollwertigen Hypervitaminose sozusagen noch nicht abgeschlossen ist. Und nur die gefährlichsten und schärfsten werden kommen, nachdem eine ernsthafte Dosis Vitamine erhöht wurde.

Zurück zu Akne und Gruppe B.

Dies ist ein Sammelname, weil In der Natur existiert diese Gruppe von Vitaminen eigentlich immer zusammen. Wieder gemeinsam erledigen sie ihre Hauptaufgabe im Körper - dies ist die Beteiligung an der Energieerzeugung und an der Gewebeatmung.

B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin), B3 (Nicotinsäure), B4 (Cholin), B5 (Pantothensäure), B6 ​​(Pyridoxin), B7 (Biotin), B8 (Inosit), B9 (Folsäure), B10 ( Paraaminobenzoesäure), B11 (Levocarnitin), B12 (Cyanocobalamin).

Diese Kampfgruppe kann viel, dies ist keine vollständige Liste der Bedingungen und Krankheiten, für die B-Vitamine verschrieben werden:

Anxiety Insomnia Stärkung der Immunität Influenza und akute Viruserkrankungen Alkoholismus Anämie Adipositas Aphthose Stomatitis Die Funktion des Sehens verbessern Nierensteine ​​Kardioopathie Stanze Akne Pharyngitis Akute Pharyngitis Chronische Müdigkeit Syndrom Stärkung des Nervensystems Aufmerksamkeitsstörungen und / oder Hyperaktivität Laugenstörung Diabetes mellitus Hypoglykämie Hypothyreose Bronchitis und Lungenentzündung Sinusitis Otitis Hepatitis Osteoporose Verbesserungen Gesundheit Haut Rosacea Dermatitis Impotenz

Bei schwerem psychischen und körperlichen Stress, Infektionskrankheiten, Stresszuständen - Vitamine dieser Gruppe kommen zur Rettung. Es ist ganz natürlich, dass sie in einem anständigen Vitaminkomplex enthalten sind und auch von einzelnen Bestandteilen in der Apotheke verkauft werden.

Leber, Fleisch, Milchprodukte, Eier, Fisch, Brot, Erbsen, Nüsse, Bierhefe, Hülsenfrüchte, Reis, Käse - wie Sie sehen, ist nicht einmal eine vollständige Liste von Produkten mit einem relativ hohen Gehalt an B-Vitaminen ausreichend und in der Ernährung jedes einzelnen enthalten uns

Und hier kommen wir zu einem neuen Begriff - medizinische Akne (Akne medicamentosa).

In diesem Artikel interessieren wir uns nur für eine Form der Doping-Akne (Bodybuilding-Akne), die bei der Verwendung von Anabolika und B-Vitaminen auftritt.

Liebe Leserinnen und Leser des Blogs netugrei.com, sollten Sie bereits verstanden haben, wo dieser Artikel über das Auftreten von Akne durch Vitamine handelt.

Aufgrund des Auftretens von Dopingakne vor dem Hintergrund der Megadosen von Vitaminen der Gruppe B empfehlen moderne Dermatologen dringend, Medikamente und Diäten von Akne zu vermeiden, die hohe Dosen von Vitaminen der Gruppe B enthalten. Um die schwierige Situation mit der Problemhaut der Patienten nicht zu verschlimmern.

Und wenn Sie die Anweisungen zum Beispiel für Vitamin B12 sorgfältig studieren, können Sie leicht Nebenwirkungen von Akne, Akne, Akne und eine Zunahme fettiger Haut als Voraussetzung für zukünftige Probleme feststellen.

Wir fassen zusammen.

Im Streben nach Gesundheit, um die Auswirkungen von täglichem Stress, hohem psychischem oder körperlichem Stress auszugleichen, verbessern Sie den Zustand und die Wachstumsrate von Nägeln und Haaren, steigern Sie Ihre sportliche Leistungsfähigkeit, Quantität und Qualität der Muskelmasse - vermeiden Sie den unkontrollierten Gebrauch von Vitaminen, weil In den meisten Fällen kann dies zu übermäßigen Dosierungen führen. Und bereits Megadosen, über einen langen Zeitraum der Aufnahme und persönliche Merkmale eines Stoffwechsels, werden negative Nebenwirkungen haben.

In Bezug auf die Behandlung von Akne und Akne - meine Damen und Herren, haben Sie einen weiteren Grund, das Etikett Ihres Vitamins und gleichzeitig die Regale des Kühlschranks sorgfältig zu studieren, da wahrscheinlich ein bestimmter Prozentsatz der Leser unseres Blogs den Verlauf der Akne verschlimmert, ohne es zu wissen. Dosierungen von Vitaminen der Gruppe B.

Empfohlene tägliche Einnahme, mg:

B1 (1,1-1,5), B2 (1,3-1,7), B3 (15-19), B4 (500), B5 (5-10), B6 ​​(1,6-2,0) ), B7 (0,03–0,1), B8 (500), B9 (0,18–0,2), B10 (100), B11 (300), B12 (0,006).

Bitte beachten Sie, dass die Dosierungen in jedem Fall je nach Diagnose erheblich variieren können - vergessen Sie nicht, sich vorher von Ihrem Arzt beraten zu lassen.

Gesundheit und Schönheit für Sie!

  • Alle Themen des Haarforums (16366)
    • Julianna Karaulova mit Pony wurde in ihrer Jugend zu einer exakten Kopie von Britney Spears (17)
    • Ein kleines Mädchen aus Tel Aviv gewann die Internetnutzer mit ihrem unglaublichen Haar (21)
    • Fans diskutieren über Britney Spears 'schmuddeligen Look und ihre zerzauste Frisur (24)
    • Warum Kate Middleton am häufigsten mit lockerem Haar in der Öffentlichkeit erscheint (17)
    • Larisa Guzeeva machte einen Haarschnitt und postete ein "leidenschaftliches" Foto mit Dmitry Nagiyev (47)
    • "Weißblonde Blondine mit schwarzen Augenbrauen": Runet-Benutzer verspotteten das Bild von Daria Pynzar (63)
    • Zwei Kleider sind zu langweilig: Die Braut aus den USA beschloss, nicht nur das Brautkleid zu wechseln, sondern auch während der Feier einen Haarschnitt zu machen (1)
    • "Sofort minus 10 Jahre": Buzova entfernte die angesammelten Stränge und begann, jünger auszusehen (26)
    • Es gibt ein neues Online-Projekt, das alles Wissenswerte über Haare beschreibt (1).
    • Harper Beckhams dicke kleine Krümel ließen viele Zähne fallen, aber noch mehr Zöpfe wuchsen sofort (23)
    • Experten erzählten, wie ihre Fans in den Haaren von Megan Markle verstehen können, dass sie schwanger ist (46).
    • "Es ist, als ob ihr Haar ausgefallen wäre": Die Fans von Darya Pynzar denken, dass es nicht für sie eine neue Blondine ist (47)
    • Rapunzel im Geschäft: Wie schnell und einfach langes und dickes Haar wachsen kann (31)
    • Kerastase hat ein neues Sortiment für Langhaarpflege eingeführt (0)
    • Die 46-jährige Svetlana Permyakova färbte ihr Haar jugendlich-pink (20)
    • „Mit 40 Jahren hat alles gut für mich geklappt, und selbst Falten stören mich nicht“: Maria Kulikova über Leben, Arbeit, Diäten und einen unerwarteten Vertrag mit Garnier Color Naturals (28)
    • "Es gibt praktisch nichts mehr auf dem Kopf": Polina Dibrova sprach offen über ernste Probleme mit dem Haar (34)
    • Fehler behoben: Agatha Muceniece konnte feuerrotes Haar kaum loswerden (12)
    • „Ich möchte mein Kind als Fee treffen“: Die schwangere Anna Khilkevich färbte ihr Haar in einem romantischen Rosa (13)
    • Das Spiel der Kontraste: Die blauäugige Mery Uzerley wurde in eine dicke fette Brünette gemalt (41)

    Alle Artikel von "Hair" (1764)

    Eine der häufigsten Arten von Allergien ist die Reaktion des Körpers auf Medikamente. In der Regel tritt es abrupt und unerwartet auf, und der Grund dafür ist die Produktion von Antikörpern als Folge einer spezifischen Immunantwort auf die Einnahme eines Allergens. Diese Medikamentenallergie gilt als gefährlich und unvorhersehbar und kann äußerst schwerwiegende Folgen für die Gesundheit und das Leben des Patienten haben.

    Über Krankheit

    Allergien gegen Medikamente können durch die individuelle Empfindlichkeit des Körpers gegenüber den Wirkstoffen des Medikaments verursacht werden. Es entwickelt sich als sofortige heftige Reaktion sofort nach Einnahme des Arzneimittels oder in einer verspäteten Form, die sich innerhalb weniger Tage manifestiert.

    Im ersten Fall äußert sich die Allergie in Form von Angioödem, anaphylaktischem Schock, Urtikaria, einem Asthmaanfall. Die verzögerte Reaktion ist gefährlicher, da sie schwere Erkrankungen in Form von Entzündungen der Lymphknoten, Blutveränderungen und Serumkrankheiten verursacht.

    Achtung! Am häufigsten entwickelt sich eine Arzneimittelallergie in Form von Hautausschlägen, die einem Ekzem, Flechten oder Diathese ähneln. Darüber hinaus sind Frauen anfälliger für diese Krankheit als Männer, und bei Kindern treten solche Probleme sogar noch häufiger auf.

    Bei den ersten Symptomen muss das Medikament abgesetzt werden, was zu einer negativen Reaktion führt, und sofort einen Arzt rufen. Als Erste Hilfe können Sie ein schnell wirkendes Antihistaminikum trinken.

    Wie offenkundig

    Diese Körperreaktion ist selten und eine ernsthafte Gefahr, da Vitamin B eine entscheidende Rolle für das Funktionieren des Nervensystems spielt. Die Hauptursache für eine Vitamin-B-Allergie ist eine Überdosierung oder das Nichtbefolgen der Anweisungen.

    Die gefährlichste Allergie gegen Thiamin (B1), die häufig beobachtet wird und schwerwiegende Folgen in Form von Anaphylaxie, Fehlfunktionen des Immunsystems, Erkrankungen der Leber und der Nieren hat. B6 (Pyridoxin) und B12 (Cyanocobalamin) verursachen seltener Symptome, aber die Gefahr ist in dieser Situation nicht geringer.

    Ursachen von Allergien gegen B-Vitamine:

    • Vererbung;
    • individuelle Empfindlichkeit;
    • Überdosis;
    • geschwächtes Immunsystem;
    • anhaltender Stress, emotionaler und körperlicher Stress;
    • Verletzung von Stoffwechselprozessen;
    • Schädigung der Nieren und der Leber.

    Oft stellen Patienten pathologische Reaktionen bei der oralen Einnahme von Vitaminen fest. Das wahrscheinlichste Auftreten einer Allergie gegen 3 Vitamine (B1, B12 und B6). Letzteres verursacht schwere hämorrhagische Hautläsionen, die für eine Fehlfunktion des Immunsystems (hämorrhagische Vaskulitis) charakteristisch sind. In diesem Fall betreffen Gefäßveränderungen nicht nur die Haut, sondern auch die inneren Organe.

    Die Hauptsymptome der Immunantwort:

    • Hautausschlag, begleitet von starkem Juckreiz und Brennen;
    • Urtikaria;
    • kleiner vesikulärer Hautausschlag und Rötung;
    • Schwellung des Gesichts und der Gliedmaßen;
    • Asthmaanfälle;
    • schnelle Hypotonie;
    • Schmerzen im Unterleib.

    Das Überschreiten der Höchstdosis an Vitaminpräparaten führt zu Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Tachykardie, Schwindel, Koordinationsstörungen. In seltenen Fällen bewirkt die Injektion von Vitaminen B die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks, Nekrose der Haut und Schleimhäute, Angioödems, die sofortige ärztliche Behandlung erfordern.

    Diagnose

    Um das Allergen genau zu bestimmen, muss der Allergologe besucht werden, der mit Hilfe spezieller Tests die reizende Substanz identifiziert.

    Zunächst ist es notwendig, Blut in Höhe des Immunglobulins E zu spenden, allergische Tests, Provokationsmethoden und Basophilen-Tests (CASC). Darüber hinaus können Stuhlgang für Dysbakteriose, Urin- und Blutuntersuchungen, Ultraschall der Verdauungstraktorgane und Radioimmunanalyse erforderlich sein.

    Es ist wichtig! Die informativste Diagnosemethode ist die subkutane Verabreichung mehrerer wahrscheinlicher Allergene gleichzeitig (Provokation). Was die Reaktion manifestierte, ist die Ursache von Allergien.

    Die Diagnose wird durch die Tatsache verkompliziert, dass B-Vitamine in den meisten täglich konsumierten Lebensmitteln enthalten sind. Thiamin kann zum Beispiel in Kleie, Erbsen, Kohl, verschiedenen Getreidesorten und Pyridoxin in Karotten und Fleischprodukten gefunden werden. Cyanocobalamin ist reich an Meeresfrüchten, Eiern und Leber, und Riboflavin (B2) ist reich an Buchweizen, Hirse, Reis und Fleisch.

    Was zu tun ist

    Sobald die Diagnose gestellt ist, verschreibt der Arzt eine Behandlung, die eine ganze Reihe von Verfahren und Medikamenten umfasst. Zunächst ist es notwendig, alle Produkte, die das Allergen enthalten, vollständig aus der Nahrung zu entfernen oder einer Langzeitwärmebehandlung zu unterziehen.

    Überschüssiges Vitamin B kann mit Hilfe von Sorbentien (Enterosgel) und reichlichem Trinken aus dem Körper entfernt werden. Manchmal benötigen Sie einen Tropfen Blutreinigungsmittel.

    Nach der Entfernung der hauptsächlichen Vergiftungssymptome verschreibt der Arzt Antihistaminika. Die beliebtesten sind:

    In einigen Fällen, wenn die Therapie unwirksam ist, werden zusätzlich Hormon-Medikamente verschrieben (Prednisolon). Wenn eine allergische Reaktion von Asthma begleitet wird, verwenden Sie Allerginol Plus oder einen Inhalator mit Salbutamol.

    Bei Rhinitis und Tränenfluss werden Nasen- und Augentropfen mit Cromoglicinsäure verwendet, und bei der Entwicklung eines schweren Ödems werden Nasentropfen mit Abschwellungsmitteln verwendet. Bei ausgeprägtem Hautausschlag wird es mit Antihistaminika oder Hormonsalben geschmiert.

    Volksheilmittel gegen Medikamentenallergien sind unwirksam, aber manchmal sind Kräuterbäder und leichte beruhigende Abkochungen erlaubt. Entfernen Sie einen starken Juckreiz mit einer kühlen Dusche, einem Bad mit Kamillenextrakt.

    Für die Prophylaxe ist es notwendig, sich auf Monovitamine zu konzentrieren, eine Diät ohne Allergenprodukte einzuhalten und bei den ersten Anzeichen einer Allergie unverzüglich einen Arzt zu konsultieren.

    Bewertungen

    Alina: Der Arzt verschrieb mir Injektionen mit Cyanocobalamin (B12), und ich bekam sofort rote Akne, besonders mein Gesicht. Glücklicherweise fanden sie rechtzeitig die Ursache der Allergie heraus und brachen das Medikament ab. Die Erkrankung hat sich ohne Behandlung wieder normalisiert.

    Olga: Ich entschied mich, Vitamine der Gruppe B zu trinken, um den Zustand von Haut und Haaren zu verbessern, und bekam den gegenteiligen Effekt. Hautausschlag, Zerreißen, Schwellung von Gesicht und Händen, Rhinitis trat auf. Der Arzt schimpfte, verschrieb Antihistaminika und verbot die Verwendung aller Multivitaminkomplexe.

    Tipps

    Wenn eine Allergie gegen Vitamine B bestätigt wird, sollten Sie die Verwendung von Multivitaminkomplexen und Medikamenten, die Substanzen dieser Gruppe enthalten, vermeiden.

    Wir müssen den Gesundheitszustand genau beobachten, Zeit für die Behandlung chronischer Erkrankungen und die Stärkung des Immunsystems.

    Es ist notwendig, die Zusammensetzung verschiedener kosmetischer Produkte zur äußerlichen Anwendung sorgfältig zu lesen, damit sie keine Vitamine der Gruppe B enthalten.

    Fazit

    Vitaminallergien werden selten beobachtet, und B1, B6 und B12 sind häufiger Allergene aus der Gruppe B. Die genaue Ursache einer Allergie kann nur nach einer vollständigen Untersuchung ermittelt werden. Antihistaminika, Sorbentien und Immunstimulanzien werden als Therapie eingesetzt. Es ist unmöglich, sich selbst eine Behandlung zu verschreiben, um keine Komplikationen zu provozieren.

    http://lechenie-medic.ru/allergiya-na-vitaminy-gruppy-v-pryschi-chto-delat.html

    Keine Allergien!

    medizinisches Nachschlagewerk

    Allergie durch Injektionen von Vitamin B12

    Eine Allergie gegen Vitamine der Gruppe B ist selten, bringt jedoch große Schwierigkeiten mit sich, da diese biologisch aktiven Substanzen eine wichtige Rolle im Körper spielen und daher zur Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt werden.

    In den meisten Fällen ist eine allergische Reaktion auf Vitamine der Gruppe B mit einer Überdosierung verbunden, wenn bestimmte Lebensmittel übermäßig konsumiert werden oder wenn Arzneimittel falsch eingesetzt werden. Das gefährlichste gilt als ein Überschuss an Vitamin B1 (Thiamin), da es die Produktion von Acetylcholin stimuliert - einer Substanz, die an der Entwicklung von Allergien beteiligt ist. Außerdem kann eine negative Reaktion des Immunsystems auf Thiamin zu Störungen der Leber und der Nieren führen.

    Die Vitamine B6 und B12 verursachen viel seltener Allergien. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Menge an verbrauchtem Vitamin B12 gewidmet werden. Es neigt dazu, sich im Körper anzusammeln, da seine Halbwertszeit etwa 1,5 Jahre beträgt. Eine Vitamin-B-Allergie kann auch bei mäßiger Aufnahme auftreten. Gründe dafür können folgende Zustände sein:

    • Überempfindlichkeit;
    • geschwächte Immunität;
    • Stoffwechselkrankheiten (zum Beispiel Nieren- oder Leberversagen).

    Es ist zu beachten, dass die Einnahme von Vitaminen in Tabletten oder Kapseln häufig mit einer Verschlechterung der Gesundheit einhergeht. Der Grund ist möglicherweise überhaupt nicht allergisch gegen Vitamin B, sondern eine negative Reaktion auf Hilfsstoffe: Gelatine, Stärke, Farbstoffe und Aromastoffe.

    Es wird festgestellt, dass die allergische Reaktion bei Menschen, die Multivitamin- oder Vitamin-Mineral-Komplexe einnehmen, ein Vielfaches häufiger ist. Dies liegt an der Wechselwirkung zwischen allen Bestandteilen solcher Arzneimittel. Einige Experten glauben, dass die Absorption von Vitaminen und Mineralstoffen aus diesen Medikamenten viel schlechter ist, weshalb die unverdauten Verbindungen vom Immunsystem als Fremdstoffe wahrgenommen werden.

    Es ist wichtig, die Symptome einer allergischen Reaktion von den Anzeichen einer Überdosierung unterscheiden zu können, da die Behandlung dieser Erkrankungen unterschiedlich ist. Alle Vertreter der B-Vitamine haben einen unterschiedlichen Aktivitätsgrad, daher kann der Schweregrad der Allergie variieren. Die Symptome einer leichten Allergie gegen Thiamin, B12 oder andere Arten sind auf Hauterscheinungen beschränkt:

    • Rötung;
    • Juckreiz und Brennen;
    • Hautausschläge in Form von kleinen Bläschen und Peeling;
    • Urtikaria

    Wenn die B-Vitamine intramuskulär verabreicht wurden, können an der Injektionsstelle Schwellungen, Rötungen und Schmerzen auftreten.

    In schwerwiegenden Fällen wird die Allergie gegen Vitamin B durch verstopfte Nase, laufende Nase, Husten, Tränenfluss und Fieber begleitet. Besonders schwerer Verlauf, der durch die Symptome eines Angioödems gekennzeichnet ist:

    • Heiserkeit und Erstickungsgefühl;
    • Schwellung des Gesichts;
    • Schwellung und Taubheit der Gliedmaßen;
    • akute Bauchschmerzen;
    • ein starker Blutdruckabfall.

    Ein solcher Zustand ist lebensbedrohlich. Wenn Sie Anzeichen von Angioödem sehen, sollten Sie dringend einen Arzt aufsuchen. In sehr seltenen Fällen entsteht nach Injektion einer Vitaminlösung ein anaphylaktischer Schock.

    Eine Überdosis von Vitamin B12 oder anderen Vertretern der Vitamine der Gruppe B manifestiert sich wie folgt:

    • Übelkeit und Erbrechen;
    • Durchfall;
    • Schwäche, Schwindel;
    • eine Erhöhung der Herzfrequenz;
    • charakteristische Veränderungen bei Blut- und Urintests.

    Oft treten die Symptome einer allergischen Reaktion und Überdosierung gleichzeitig auf.

    Um die allergische Reaktion zu stoppen, müssen Sie die Einnahme des Allergens im Körper stoppen: Injektionen verweigern oder Multivitamin-Komplexe einnehmen. Wenn solche Maßnahmen nicht ausreichen, wird empfohlen, eine spezielle Diät mit einer Mindestmenge an Vitamin B12-haltigen Produkten oder anderen Vertretern der Gruppe B einzuhalten. Wenn es unmöglich ist, solche Produkte vollständig auszuschließen, wird eine Wärmebehandlung empfohlen, die zur Zerstörung des Vitamins beiträgt.

    Das vom Arzt verordnete Schema der medikamentösen Behandlung, die Auswahl der Medikamente, die Dosierung und die Dauer der Behandlung hängen von den Symptomen ab. Für die orale Verabreichung werden Antihistaminika verschrieben: "Erius", "Zyrtec", "Tavegil", "Edem".

    Wenn die Anwendung dieser Medikamente keine positive Wirkung zeigt, ist eine Behandlung mit Hormonarzneimitteln angezeigt: Prednisolon oder Dexamethason. Zur Beseitigung der Hautsymptome einer Vitamin-B-Allergie sowie einer verstopften Nase werden Salben mit antiallergischen Komponenten (Fenistil-Gel, Gistan) und Nasentropfen mit Dekongestionsmitteln (Galazolin, Tizin, Nasol) verwendet. Bei schweren Hautreaktionen verschreibt der Arzt eine Salbe mit einer hormonellen Komponente ("Beloderm", "Lorinden C").

    Um Reste von B12 oder einem anderen Allergen aus dem Körper zu entfernen, kann die Verwendung von Adsorptionsmitteln (Aktivkohle, Enterosgel, Polyphepan) vorgeschrieben werden, und es wird auch ein reinigender Einlauf durchgeführt. Bei Erhöhung der Körpertemperatur ist eine Infusionstherapie (Tropf) angezeigt. Die zusätzliche Beseitigung von Vitamin B12 hilft bei der Verwendung von großen Mengen Trinkwasser und einer hypoallergenen Ernährung.

    Zum Schutz vor Vitamin B-Allergien wird empfohlen, einige Regeln zu beachten.

    1. Missbrauchen Sie nicht die Einnahme von Vitaminpräparaten: Mehr bedeutet nicht besser. Menschen, die einen aktiven Lebensstil führen, essen anders und fühlen sich in der Regel nicht zwingend mit dem ständigen Einsatz von Vitamin-Mineral-Komplexen befasst.
    1. Bevorzugen Sie bei der Auswahl von Medikamenten Monovitamine, da Multivitamin- und Vitamin-Mineral-Komplexe viel häufiger Allergien auslösen. Um herauszufinden, dass eine Substanz fehlt, reicht es aus, einen Bluttest durchzuführen.
    2. Versuchen Sie, Vitamin-Medikamente zu nehmen, die die Mindestmenge an Hilfsstoffen enthalten. Beispielsweise werden Präparate für Kinder in Form von süßen Sirupen oder gefärbten Dragees hergestellt, die jedoch viel mehr potenzielle Allergene enthalten als einfache Tabletten.
    3. Bitte beachten Sie, dass Hersteller in letzter Zeit den Haut- und Haarpflegeprodukten B-Vitamine zugesetzt haben. Kosmetika mit solchen Zusätzen können bei Allergien Kontaktdermatitis unterschiedlicher Schwere verursachen.

    Vitaminpräparate sind nicht so harmlos, wie viele meinen. Die falsche Anwendung dieser Produkte kann den Körper in Form von Allergien oder Intoxikationen schädigen (dies hängt meistens mit Vitamin B12 zusammen).

    Wenn die Einnahme von Multivitaminkomplexen zu einer allergischen Reaktion führte, ist zusätzliche Forschung erforderlich. Sie helfen dabei festzustellen, welcher Vertreter der Gruppe B als Allergen fungiert. Zu diesem Zweck werden Hauttests durchgeführt: Tröpfchen, Narbenbildung und intradermal sowie ein Bluttest auf Immunglobuline. Basierend auf solchen Tests kann der Arzt die am besten geeignete Diät und das Schema der medikamentösen Therapie wählen.

    Eine allergische Reaktion ist eine erhöhte Empfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems gegenüber einer bestimmten Substanz. Substanzen, die eine solche Reaktion verursachen, werden Allergene genannt. Allergien können in fast allen Substanzen auftreten.

    Die Gruppe enthält acht wasserlösliche Vitamine:

    • B1 (Thiamin) ist an der Energieerzeugung beteiligt, also bei fast jedem Prozess des Körpers die Synthese von Acetylcholin; notwendig für die aktive Arbeit aller Körpersysteme, insbesondere des Nervensystems und des Gehirns;

    Enthalten in:

    1. Getreidekulturen;
    2. vor allem Kleie;
    3. grüne Erbsen;
    4. weniger: in Nüssen, Trockenfrüchten, Rüben, Kohl, Karotten, Spinat, Dogrose, Zwiebeln;
    • B2 (Riboflavin) wird für die Entwicklung von Nervenzellen benötigt, das Wachstum roter Blutkörperchen und deren Aufnahme von Eisen, da die normale Funktion der Nebennieren an den Prozessen des Schutzes der Hornhaut vor Sonnenlicht beteiligt ist, an der Regeneration (Erneuerung) der Haut und der Schleimhäute beteiligt ist;

    Enthalten in:

    B3 (Nicotinsäure, PP) ist an Energie- und Enzymreaktionen beteiligt, ist für das Nervensystem, die Produktion von Sexualhormonen und Nebennierenhormonen erforderlich, ist an den Prozessen der immunologischen Überwachung beteiligt (beteiligt an der Entfernung mutierter Zellen aus dem Körper);

    Hoher Inhalt in:

    1. die Leber;
    2. Eier;
    3. Fisch;
    4. mageres Fleisch;
    5. enthalten weniger Pflanzen: Petersilie, Spargel, Hülsenfrüchte, Pilze, Pfeffer, Knoblauch, Karotten, Erdnüsse;
    • B5 (Pantothensäure) ist an der Synthese von Coenzym A, dem Abbau von Fetten und Kohlenhydraten, dem Regenerationsprozess und der Arbeit des Immunsystems beteiligt.

    In vielen Produkten enthalten, die meisten in:

    1. grünes Gemüse;
    2. Kleie;
    3. Fleischprodukte und Fisch;
    4. Milch;
    5. Hefe;
    6. Hülsenfrüchte;
    7. Haselnüsse;
    8. Eigelb;
    9. im Darm produziert;
    • B6 (Pyridoxin) ist an der Synthese von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Antikörpern, Hämoglobin und Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt, reguliert das Nervensystem;

    Enthalten in:

    1. Nüsse;
    2. Kartoffeln;
    3. Sprossen von Getreide;
    4. Spinat;
    5. Möhren;
    6. Kohl;
    7. Fleisch;
    8. Milchprodukte;
    9. Fisch;
    10. ein Vogel;
    11. Erdbeeren;
    12. süße Kirsche
    13. Zitrusfrüchte;
    14. im Darm produziert
    • B7 (Biotin) ist an der Freisetzung von Energie beteiligt;

    in großen Mengen gefunden in:

    1. Innereien;
    2. Hülsenfrüchte;
    3. Nüsse;
    4. Hefe und Blumenkohl;
    5. in kleineren Mengen - in fast allen Produkten; im Darm produziert;
    • B9 (Folsäure) ist an der Bildung von Nukleinsäuren, der Entwicklung des Fötus und der roten Blutkörperchen beteiligt;

    Enthalten in:

    1. Blattgemüse;
    2. Hülsenfrüchte;
    3. Kleie Honig;
    4. im Darm produziert;
    • B12 (Cyanocobalamin) ist strategisch wichtig für die Blutbildung, es ist für die Produktion von Myelin notwendig;

    Enthalten in:

    Vitamine der Gruppe B gehören zu fast allen Multivitaminkomplexen der pharmazeutischen Industrie. Sie sind auch als separate Injektionsmittel erhältlich.

    Der Rekord für die Häufigkeit der Reaktionen ist Vitamin B1 (Thiamin).

    Viel seltener, aber es gibt allergische Reaktionen auf Vitamin B6 (Pyridoxin) und Vitamin B12 (Cyanocobalamin).

    Bei den restlichen Vitaminen der Gruppe treten in Einzelfällen allergische Reaktionen auf.

    Wenn es gegen bestimmte Vitamine der Gruppe B allergisch ist, spielt es keine Rolle, aus welcher Quelle sie stammen.

    In diesem Fall fungieren sie selbst als Allergen, dh als chemische Substanz, bei der es sich um ein Vitamin handelt.

    Am häufigsten tritt die Reaktion bei der Verwendung von Multivitaminkomplexen auf. Alle Komponenten des Komplexes sind in der Regel im täglichen Bedarf enthalten.

    Zu Beginn einer Behandlung mit Multivitaminen ist zu berücksichtigen, dass Vitamine auch aus der Nahrung stammen, und wenn alle Vitamine und Mineralstoffe für den Körper fehlen, und dass einige Vitamine reichlich zugeführt werden, was zu einer Sensibilisierung führen kann.

    Vor allem, wenn zum Zwecke einer schnellen Anreicherung die vom Hersteller empfohlene Dosierung absichtlich erhöht wird.

    Sie müssen wissen, dass die meisten Vitamin-Komplexe als Nahrungsergänzungsmittel (Nahrungsergänzungsmittel) registriert sind, wodurch Sie die Registrierung des Arzneimittels vereinfachen und verbilligen können.

    Die Kontrolle von Nahrungsergänzungsmitteln ist weniger ernst.

    Ein privates unabhängiges Labor in den Vereinigten Staaten führte eine Analyse von Multivitaminkomplexen auf dem lokalen Markt durch. Es stellte sich heraus, dass bei 30% von ihnen die angegebenen Dosierungsanmerkungen überschritten wurden.

    Der nächste Auslöserfaktor sind verschiedene Füllstoffe in dem Komplex, wie beispielsweise Gummi und Algin, die den Körper selbst sensibilisieren (Steigerung der Bereitschaft des Immunsystems, allergische Reaktionen zu entwickeln).

    Die Sensibilisierungshäufigkeit ist in diesem Fall auch aus anderen Gründen hoch. Alle Nahrungsmittel mit Ausnahme von Vitaminen enthalten viele weitere Zutaten.

    Diese Substanzen können die Reaktion des Körpers auf die B-Vitamine verändern, da sie selbst starke Allergene sind.

    Die häufigsten Allergene sind:

    • Kuhmilchprotein;
    • Zitrusfrüchte;
    • Eiweiß;
    • Erdnüsse;
    • Meeresfrüchte;
    • Getreide, darunter führender Roggen und Weizen;
    • Kakao

    Auch in der Zusammensetzung von Lebensmittelprodukten können Substanzen enthalten sein, die die Aufnahme von B-Vitaminen im Verdauungstrakt erhöhen.

    Diese Substanzen umfassen:

    • Magnesium - erhöht die Aufnahme der gesamten Gruppe von Vitaminen B;
    • Vitamin C trägt zur Anhäufung von Vitamin B9 bei;
    • Kalzium - verbessert die Aufnahme von Vitamin B12;

    Diese Mittel sind als Monodrugs und als Kombination mehrerer Vitamine der Gruppe mit Mineralstoffen erhältlich. Es gibt Arzneimittel zur Injektion und Tablettenformen zur oralen Verabreichung.

    Die folgenden Faktoren tragen zur Entwicklung einer allergischen Reaktion auf die Dosierungsformen von Vitaminen bei:

    • hohe Konzentration an Vitaminen in der Zubereitung;
    • der Gehalt an Hilfsstoffen mit hoher sensibilisierender Wirkung.

    Aus verschiedenen Gründen kann der Körper eine Substanz (in diesem Fall B-Vitamine) als gefährlich empfinden und sofortige Maßnahmen zur Beseitigung dieser Substanz erfordern. Diese Reaktion ist allergisch.

    Es gibt zwei Arten von allergischen Reaktionen:

    1. wahre Reaktion ist die Art von Allergie, die sich immer entwickelt und bei jeder Allergendosis zum ersten Mal in der Kindheit auftritt, selten ist, einen schwerwiegenderen Verlauf hat und mit dem Alter zunehmen kann;
    2. Pseudo-allergische Reaktion - ist abhängig von der Menge einer Substanz, die in den Körper gelangt, sowie verwandten Produkten, die sich in jedem Alter manifestieren können.

    Die Gründe für die Entwicklung echter Reaktionen wurden von der Wissenschaft noch nicht genau festgestellt.

    Für die Entwicklung einer Allergie ist das körpereigene Immunsystem verantwortlich und es ist sehr schwierig, sich zu organisieren.

    Der Schlüssel zu seiner Lösung ist die Antwort auf die Lösung vieler Fragen, die sich nicht nur auf die Sensibilisierung beziehen, sondern auch auf andere schwere Krankheiten, wie Multiple Sklerose und rheumatoide Arthritis.

    Es gibt jedoch viele Faktoren, die eine pseudoallergische Reaktion auslösen können:

    • Eine Überdosis an Vitamin B ist bei der Einnahme von Medikamenten möglich, da in Vitaminen der Vitamingehalt so niedrig ist, dass es physiologisch unmöglich ist, so viel zu essen, um eine Überdosis zu erhalten; Es sollte jedoch darauf geachtet werden, dass viele Lebensmittel zu Marketingzwecken künstlich mit Vitaminen (Milchprodukte, Backwaren) angereichert sind. Es lohnt sich, solche Lebensmittel in der Ernährung zu verfolgen und nicht mit der Einnahme von Dosierungsformen von Vitaminen zu kombinieren.
    • den Zustand des Immunsystems, wenn das Immunsystem, wie sie "auf den gespannten Zustand" sagen, dh für allergische Reaktionen anfällig ist, die Wahrscheinlichkeit, eine Immunantwort auf eine hohe Dosis von Vitamin B zu erhalten, um ein Vielfaches ansteigt, wobei andere potentielle Allergene eine Allergie auslösen können (Zitrusfrüchte, Beeren, Eiweiß und viele andere);
    • Die gleichzeitige Verwendung mehrerer Arzneimittel neben den B-Vitaminen kann auch ein Katalysator für die Entwicklung von Allergien sein, da die Anzahl der Arzneimittelwechselwirkungen zunimmt.

    Im Idealfall sollte eine Person nicht mehr als 5 Medikamente gleichzeitig einnehmen;

    • Erhöhter emotionaler und körperlicher Stress führt zu einem Ungleichgewicht des Immunsystems und kann allergische Reaktionen auslösen.
    • Sonneneinstrahlung, ultraviolettes Licht kann auch die Arbeit des Immunsystems verändern;
    • bei Frauen nimmt die Tendenz zur Entwicklung allergischer Reaktionen an kritischen Tagen zu;
    • kann eine Immunreaktion auslösen und einige vorherige Verfahren (z. B. die Verwendung einer Creme mit hohem Vitamin-B-Gehalt nach einem tiefen Peeling) auslösen.

    Es gibt verschiedene Arten von Manifestationen allergischer Reaktionen:

    • Hautmanifestationen: Juckreiz, Ekzem, Dermatitis, Urtikaria;
    • Schwellung der Haut und in schweren Fällen des Kehlkopfes (Angioödem);
    • Bronchospasmus (Asthma bronchiale);
    • und die schwerwiegendste Nekrose der Haut (Stephen-Johnson-Syndrom) und der Schleimhäute (Lyell-Syndrom) kann tödlich sein;

    Alle können sich mit jeder Substanz, einschließlich Vitamin B, empfindlich entwickeln.

    Um festzustellen, dass es sich um eine Vitamin-B-Allergie handelt, ist es möglich, dass er alleine eingenommen wurde. Ansonsten müssen Sie nach der Ausscheidungsmethode handeln.

    Es ist natürlich möglich, eine Reaktion auf ein Vitamin zu vermuten, wenn der Patient einen Multivitaminkomplex einnimmt, aber es ist unmöglich, sofort und mit welcher Genauigkeit zu sagen.

    Es ist auch schwierig, die Lebensmittelform von der Reaktion auf die Vitamine zu unterscheiden, wenn sie sich durch die Verwendung eines bestimmten Produkts entwickelt hat.

    Selbst ein Allergologe wird bei der ersten Aufnahme auf Nahrungsmittelallergien vermuten, da die Manifestationen allergischer Reaktionen auf Vitamine nicht bei jedem Menschen vorhersagbar sind.

    Es gibt die häufigsten Manifestationen für jedes Vitamin:

    • Vitamin B1: allergische Reaktion, meistens Schwellung des Gesichts und der Schleimhäute (bis zur Entwicklung eines Angioödems);
    • Vitamin B6 und B12 manifestieren sich häufig durch Urtikaria und Dermatitis.

    Sie sind jedoch kein Hinweis auf eine bestimmte Allergie.

    Wie bereits erwähnt, ist die Diagnose am einfachsten, wenn sich unmittelbar nach Einführung eines solchen Vitamins in der Monotherapie eine Allergie entwickelt.

    In anderen Fällen muss der Allergologe zusätzliche Tests durchführen.

    Es gibt nicht spezifische Indikatoren, die einfach von einer allergischen Reaktion sprechen:

    • Änderungen im allgemeinen Bluttest werden sich in einem Anstieg spezifischer Zellen manifestieren - Eosinophilen;
    • erhöhter Spiegel an Immunglobulin E.

    Diese Indikatoren informieren den Arzt, der bestimmt, ob die Symptome mit der Manifestation der Reaktion zusammenhängen.

    Um genau festzustellen, welche Substanzsensibilisierung sich entwickelt hat, werden Hauttests durchgeführt.

    Angebliche Allergene werden subkutan injiziert und Hautreaktionen ausgewertet. Ein solcher Test kann das Allergen genau feststellen.

    Die notwendigste Behandlung besteht darin, die Interaktion mit dem Allergen abzubrechen, d. H. Es ist notwendig, die Einnahme des Vitamins sofort zu stoppen und die Produkte zu entfernen, die es enthalten.

    Um die Symptome zu reduzieren, können Sie Antihistaminika einnehmen, die derzeit sehr viel sind.

    Die weitere Behandlung wird vom Allergologen oder in seiner Abwesenheit vom Therapeuten verordnet.

    Nur ein Arzt kann eine spezifische und wirksame Behandlung verschreiben.

    Wenn die Manifestationen von Allergien von Anfang an schwerwiegend sind, das Gesicht geschwollen ist und / oder das Atmen schwer wird, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen oder selbst in das nächstgelegene Krankenhaus gehen.

    Es gibt keine spezifische Prävention.

    Allgemeine Maßnahmen richten sich genau nach den Verordnungsvorschriften für die Verwendung von Arzneimitteln, die Vitamine der Gruppe B enthalten, wenn sie unabhängig voneinander verwendet werden, was höchst unerwünscht ist.

    Überschreiten Sie nicht die vom Arzt verordnete und in der Gebrauchsanweisung angegebene Dosis!

    Es ist auch wichtig zu wissen, dass der Gehalt an B-Vitaminen in Vitaminkomplexen sowie die Verschreibungen von Ärzten die einzige Quelle dieser Substanz sein sollen.

    Bei der Injektion von Vitaminen der Gruppe B sollten Sie diese daher nicht zusätzlich in Form von Multivitaminkomplexen verwenden und auch Produkte ablehnen, die diese Vitamine in großen Mengen enthalten.

    In der Arztpraxis sollten Sie unbedingt alle zuvor aufgetretenen allergischen Reaktionen melden.

    Lerne wie man behandelt

    Bierallergien

    Wie wird eine Goldallergie diagnostiziert? Details hier.

    Welche Behandlung ist bei Metallallergien erforderlich? Lesen Sie weiter.

    Prognose

    In den meisten Fällen endet die pseudoallergische Reaktion mit der Erholung. Die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Reaktion bleibt jedoch hoch.

    Wenn Sie eine echte allergische Reaktion mit einem Allergen haben, müssen Sie sich für immer verabschieden, da jeder Kontakt eine Allergie-Episode auslöst. In der Regel werden diese Episoden ebenfalls gestoppt, aber sehr selten sind schwere Fälle möglich.

    Allergien gegen B-Vitamine entwickeln sich bei Erwachsenen und Kindern mit Überempfindlichkeit des Immunsystems, angeborener Intoleranz und chronischen Erkrankungen der inneren Organe. Riboflavin, Pyridoxin, Cyanocobalamin sind an vielen Prozessen beteiligt, die den Energiestoffwechsel regulieren. Im Falle einer Unverträglichkeit gegenüber Vitaminen der Gruppe B muss die Ernährung angepasst werden, um auf viele Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel zu verzichten.

    Warum löst Thiamin bei Menschen mit Überempfindlichkeit des Körpers schwere allergische Reaktionen aus? Welche Produkte enthalten Riboflavin, Cyanocobalamin, Pyridoxin, Biotin? Wie behandelt man eine Allergie gegen Vitamine? Antworten im Artikel.

    • Wahrscheinlich verursacht
    • Erste Anzeichen und Symptome
    • Diagnose
    • Allergien gegen Vitamine bei Erwachsenen
    • Kinderkrankheit
    • Der Gehalt an Produkten der Vitamine der Gruppe B: Tabelle
    • Effektive Behandlungen
    • Präventionsrichtlinien

    Eine negative Reaktion auf Riboflavin oder Folsäure ist seltener als eine Allergie gegen Schokolade und Zitrusfrüchte. In den meisten Fällen ist das Problem angeboren. Die genetische Veranlagung ist einer der Hauptgründe für die Unverträglichkeit wertvoller Substanzen, die an vielen Prozessen der Lebenserhaltung des Körpers beteiligt sind. Echte Allergien bleiben lebenslang bestehen, eine vollständige Heilung ist nicht möglich. Durch die genaue Einhaltung der Präventionsregeln können Sie jedoch die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls verringern.

    Andere Faktoren, die allergische Reaktionen verursachen:

    • häufige Erkrankungen im Kindesalter verursachen eine erhöhte Empfindlichkeit des Immunsystems gegenüber fremden Proteinen;
    • längerer Kontakt mit Chemikalien, schwere Umweltbedingungen;
    • chronische Pathologien der Leber, des Gastrointestinaltrakts, der Niere;
    • Die Behandlung der Onkopathologie unter sterilen Bedingungen führt zu Störungen des Immunsystems: Der Körper unterscheidet nicht zwischen sicheren Substanzen und Antigenen, er bekämpft nicht nur schädliche, sondern auch nützliche Komponenten.

    Manchmal tritt eine Pseudoallergie gegen Vitamine auf. Meistens geht eine negative Reaktion mit dem Auftreten von Hautausschlägen, Juckreiz, Rötung und Verdauungsproblemen einher.

    Was behandelt ein Allergologe - ein Immunologe und wann muss ich einen Spezialisten aufsuchen? Lesen Sie die hilfreichen Informationen.

    Überprüfen Sie die Regeln für die Anwendung von Augentropfen bei Allergien bei einem Kind. Sehen Sie sich diese Adresse an.

    Ursachen für falsche Allergien:

    • unsachgemäße Verwendung von Vitamin-Mineral-Komplexen. Überdosierung verursacht eine übermäßige Belastung des Körpers;
    • die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln, zu denen Farbstoffe, Aromen, Konservierungsmittel gehören;
    • Überessen Einige Lebensmittel enthalten synthetische Substanzen, die das Verdauungssystem negativ beeinflussen.
    • Vernachlässigung der Hygienevorschriften. Bei Verwendung von schlecht gewaschenem Gemüse dringen Blattgemüse in die Körperchemikalien der behandelten Pflanzen ein.

    Hinweis! Thiamin (B1) ist für Allergiker am gefährlichsten. Die Vitamine B12 und B6 neigen weniger dazu, negative Manifestationen hervorzurufen. Andere Namen: B7, B2, B5, B9, B3 verursachen selten Hautreaktionen, negative Prozesse in den Verdauungsorganen.

    Erste Anzeichen und Symptome

    Anzeichen einer Intoleranz gegenüber B-Vitaminen sind unterschiedlich (spezifische Reaktionen):

    • Cyanocobalamin. Juckreiz, Hautausschlag;
    • Thiamin Die Kombination mit der aktiven Freisetzung von Acetylcholin führt zu Urtikaria, Leber- und Nierenversagen, Anaphylaxie;
    • Pyridoxin. Hämorrhagische Anzeichen.

    Andere Arten von B-Vitaminen provozieren das Auftreten der Hauptsymptome der Allergie:

    • Hyperämie;
    • Pruritus;
    • Schwellung der Nasenhöhle und des Kehlkopfes;
    • allergischer Hautausschlag, rote Flecken auf Schleimhäuten und Haut;
    • Durchfall, Blähungen, Übelkeit, epigastrische Schmerzen, Erbrechen;
    • anaphylaktischer Schock.

    Um ungeeignete Antigensubstanzen zu identifizieren, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen. Ein Allergologen-Immunologe schreibt Tests vor und führt eine Behandlung durch, wenn die Diagnose bestätigt ist.

    Die Hauptarten der Forschung:

    • Bluttest zur Klärung des Immunglobulinspiegels E;
    • Hautallergietests: Prik-Test, Applikationsmethode;
    • provokative Tests.

    Notwendigerweise:

    • Analyse von Stuhlmassen auf Dysbakteriose;
    • Ultraschall des Verdauungssystems;
    • Urinanalyse.

    Mit dem späten Beginn der Therapie, der Überempfindlichkeit des Körpers gegenüber der Wirkung von Reizstoffen, der ständigen Wirkung schädlicher Produktion und Umweltfaktoren hält die akute Reaktion ein Leben lang an. Nach 40 Jahren erkennen Ärzte häufig chronische Erkrankungen, gegen die das Allergierisiko steigt. B-Vitamine finden sich in vielen Lebensmitteln und Lebensmittelzusatzstoffen. Unangemessene Inhaltsstoffe lassen sich nur schwer vermeiden.

    Manchmal provozieren Erwachsene selbst eine negative Reaktion, wenn die Vitamintherapie nicht ordnungsgemäß durchgeführt wird. In der Hoffnung auf eine schnelle Wirkung nehmen manche Menschen viel mehr Pillen und Kapseln als normal. Die Schalen vieler Pillen enthalten Farbstoffe, Konservierungsmittel. In Kombination mit übermäßigem Verzehr von Cyanocobalamin, Thiamin, Pyridoxin treten Reaktionen im Verdauungstrakt auf, Hautsymptome treten auf.

    Schlussfolgerung: Die Stärkung des Immunsystems durch den Einsatz von Multivitaminkomplexen ist nur unter ärztlicher Anleitung unter Beachtung einer Einmal- und Tagesdosis erforderlich. Hypervitaminose verursacht auch Störungen des Stoffwechselprozesses sowie das Fehlen wertvoller Komponenten.

    Eine seltene Form der negativen Reaktion auf Nährstoffe bei Säuglingen wird in den meisten Fällen auf genetischer Ebene verankert. Der Körper nimmt Vitamine als Antigene wahr, bei wiederholtem Kontakt mit der Mindestdosis des Allergens entwickelt sich die Reaktion oft akut.

    Schwere Erkrankungen im Kindesalter reduzieren die Immunität, verletzen die Zusammensetzung der Darmflora und erhöhen die Sensibilisierung des Körpers. Besonders gefährliche Onkopathologie.

    Bei Kindern tritt die Intoleranz gegenüber B-Vitaminen zum ersten Mal nach der Einführung von Ergänzungsnahrung für Säuglinge oder ab den ersten Lebenstagen auf, wenn das Baby nahrhafte Formel erhält. Viele Milchersatzstoffe enthalten Vitamine, auch solche, bei denen eine negative Immunreaktion beobachtet wird.

    Hinweis! Wenn Sie Allergien vermuten, ist es wichtig, das Baby so früh wie möglich dem Arzt zu zeigen, um schwere Reaktionen zu vermeiden. Durch eine rechtzeitige Korrektur der Diät werden Verschlimmerungen mit angeborener Unverträglichkeit gegen Thiamin, Pyridoxin, Cyanocobalamin und Folsäure verhindert.

    Der Gehalt an Produkten der Vitamine der Gruppe B: Tabelle

    Bei der Bestätigung der negativen Reaktion des Körpers ist es wichtig zu wissen, welche Arten von Lebensmitteln eine große Menge an Substanzen enthalten, die Allergien auslösen. Die Liste der Produkte sollte immer verfügbar sein, um den Eintrag eines Reizstoffs auszuschließen. Bei Intoleranz, die auf genetischer Ebene liegt, ist es wichtig, die Diät genau zu befolgen. Nehmen Sie keine Multivitamine und Nahrungsergänzungsmittel mit ungeeigneten Bestandteilen.

    http://no-allergy.ru/2018/02/18/allergiya-ot-ukolov-vitamina-v12/
Weitere Artikel Über Allergene