Ohrenallergien

Jedes Jahr leiden immer mehr Menschen unter Allergien, auch bei Neugeborenen. Allergische Ausschläge hinter den Ohren und an den Ohren selbst sind eine der unangenehmsten Erscheinungen.

Jede Allergie ist die Reaktion des menschlichen Immunsystems auf die Einführung von Fremdprotein. Diese Krankheit ist ziemlich ernst und es ist einfach unmöglich, sie mit gewöhnlichen Salben und Lotionen endgültig zu heilen. Dazu ist es notwendig, den Kern des Problems zu identifizieren und eine Reihe von diagnostischen Untersuchungen durchzuführen.

Darüber hinaus können allergische Symptome Unwohlsein bei einem kleinen Kind hervorrufen, das mit unerträglichem Juckreiz alleine nicht zurechtkommt und daher anfängt zu handeln und ängstlich ist. Deshalb erfordern Allergien einen seriösen Ansatz, ähnlich wie bei anderen Krankheiten.

Ursachen von Ohrenallergien

Einer der Hauptgründe ist der Konsum von allergenen Lebensmitteln und die Auswirkungen von Medikamenten, die die Krankheit provozieren.

  • Eine Allergie bei einem Kind im Ohr kann aufgrund eines unterentwickelten Verdauungssystems auftreten, wenn die Darmflora nicht in der Lage ist, die erforderliche Menge des Enzyms zu produzieren, um das in den Körper gelangende Allergen abzubauen. In den meisten Fällen führt eine solche Abstoßung bei einem Kind zu einer übermäßigen Proteinmenge.
  • Bei erwachsenen Patienten sind allergische Ausschläge das Ergebnis einer geschwächten Immunität, die sich in verstärkter Schläfrigkeit, Müdigkeit usw. äußert. Diese Symptome machen Patienten anfällig für Allergien, auch an den Ohren.
  • Es ist jedoch nicht nur die Immunität, die die Entwicklung der Krankheit verursacht. Ohrallergien können verursacht werden durch: Ohrschmuck, Blütenstaub von Blütenpflanzen, Waschmittel, Shampoo, Zahnpasten, die eine große Menge chemischer Zusätze enthalten, Tierhaare und Speichel;
  • Es sollte beachtet werden, dass allergische Ausschläge am Ohr durch Otitis und niesende Ekzeme erschwert werden können. Die Hauptursache ist daher die Ermittlung der Ursachen der Erkrankung. Konsultieren Sie dazu Ihren Arzt.

Es ist wichtig sich zu erinnern! Die Einnahme von Medikamenten kann zu schweren Komplikationen führen. Darüber hinaus können moderne Umweltbedingungen den menschlichen Körper beeinträchtigen. Besonders gefährlich ist die ultraviolette Strahlung, die nicht nur allergische Hautausschläge hinter den Ohren verursachen kann, sondern auch das Auftreten bösartiger Neubildungen hervorrufen kann.

Symptome der Krankheit

Die Symptome einer allergischen Reaktion werden meist von Desquamation und Hyperämie der Haut und Juckreiz begleitet.

  • Der betroffene Bereich juckt und Kratzer kann zu Hautverletzungen an den Ohren führen. Infolgedessen können entzündliche Prozesse auftreten;
    • Bei den ersten allergischen Symptomen, insbesondere bei einem Kind, wird empfohlen, sich an eine medizinische Einrichtung zu wenden.
    • oft bei allergischen Hautausschlägen wird das Ohrenlegen festgestellt. In diesem Fall bedeuten die Symptome der Erkrankung das Vorhandensein einer eitrigen Otitis media, was einen obligatorischen medizinischen Eingriff erfordert;
    • nicht immer zeigen typische Symptome von Manifestationen im Ohr eine allergische Natur der Erkrankung. Zum Beispiel: Anzeichen für die Entwicklung der discoiden Form von Lupus erythematodes oder seborrhoischer Dermatitis und Psoriasis können allergisch sein und sich durch Plaques im Ohrbereich manifestieren;
  • Die Ursachen für eine knötchenförmige Rötung können bösartige Tumoren sein. Bei Verdacht auf diese Krankheit ist eine dringende Behandlung erforderlich.
  • Die rote Hornhaut im Ohr zeigt bei erwachsenen Patienten die Entwicklung eines senilen Keratoms oder einer solaren Keratose.

Verdickung, Verhärtung und Schwellung der Ohren signalisieren chronische Formen der juckenden Dermatitis.

Behandlungstaktiken

Symptome von Allergien an den Ohren erfordern einen obligatorischen Aufruf an einen Dermatologen, der die Ursachen von Allergien ermitteln kann.

In der Regel ist die Verwendung von Antihistaminika die Grundlage jeder Allergiebehandlung. Die häufigsten Antihistaminika sind:

Als duale Wirkung wird empfohlen, Antihistaminika für den Innengebrauch mit lokalen Antiallergika (Salben, Gelen, Cremes) zu kombinieren. Der selbständige Einsatz von Antiallergika, insbesondere bei der Behandlung eines Kindes, ist verboten. Dies kann zu verschiedenen Komplikationen führen.

Die Behandlung wird entsprechend der Alterskategorie des Patienten und dem Vorhandensein chronischer Erkrankungen verordnet. Bei einer Komplikation in Form einer Otitis im Ohr kann eine kurze Antibiotikatherapie verordnet werden.

Wenn ein Kind eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht hat, wird empfohlen, weniger Zeit in der offenen Sonne zu verbringen und schützende hypoallergene Cremes zu verwenden.

Behandlung von Allergien gegen die Ohren Volksheilmittel

Einige Patienten argumentieren, dass die offensichtlichen Symptome einer Allergie an den Ohren mit Hilfe der traditionellen Medizinrezepte neutralisiert werden können. Es muss jedoch beachtet werden, dass die Behandlung von Ohrenallergien mit dieser Technik die Hauptbehandlung nicht vollständig ersetzen kann, da dies eine Methode der adjuvanten Therapie ist.

  1. Allergiesymptome können durch Abkochen von Klette entfernt werden. Sie müssen 50-60 Gramm Pulver aus trockenen Blättern nehmen, die mit 1 Liter kaltem Wasser gefüllt sind. Die Mischung wird 3-5 Minuten gekocht. Nach dem vollständigen Abkühlen wird es zweimal täglich nach den Mahlzeiten verwendet.
  1. Kamillenbehandlung hat eine gute Wirkung. Diese Heilpflanze ist eines der stärksten Antioxidantien. Das medikamentöse Dekokt kann bei eitriger Otitis durch Allergene eingenommen werden. Um die Brühe vorzubereiten, müssen Sie 3 Esslöffel trockenes Gras nehmen und mit 2 Liter Wasser gießen, wobei die Lösung mindestens 10 Minuten lang gekocht wird. Kamille Auskochen wird anstelle von Tee genommen. Es ist zu beachten, dass Kamille für das Kind absolut ungefährlich ist.
  2. Entfernen Sie aktiv allergische Symptome an der Ohrensalbe zur äußerlichen Anwendung, die Lanolin (15 g), Vaseline (15 g) und Alkohollösung des Zuges (2 Esslöffel) enthalten. Die vorbereitete Mischung wird bis zur vollständigen Reizung auf die betroffenen Hautpartien aufgetragen.

Es ist zu beachten, dass eine solche Behandlung mit Rezepten der traditionellen Medizin nach Absprache mit Ihrem Arzt durchgeführt werden darf. Dabei darf nicht vergessen werden, dass Arzneimittel, einschließlich Kräuter, bei unsachgemäßem und nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch irreparable Gesundheitsschäden verursachen können.

http://allergiyanet.ru/simptomy/na-chastyah-tela/allergiya-na-ushah.html

Hautausschlag, Juckreiz und Rötung an den Ohren und hinter den Ohren sind unangenehme Allergiesymptome

Allergie - eine sehr häufige Erkrankung. Laut einigen Daten sind etwa 40% der erwachsenen Bevölkerung der Erde davon betroffen, was bedeutet, dass jeder fünfte Mensch an einer oder einer anderen Sorte leidet: Nahrung, Drogen, Insekten, Infektionen, Atemwege usw.

Die Reaktion entwickelt sich wie folgt: Beim ersten Kontakt mit einer spezifischen Substanz tritt eine Sensibilisierung des Organismus auf. Eine wiederholte Interaktion mit dem Antigen verursacht eine unzureichende Immunantwort, die durch eine Schädigung der Zellen und Gewebe des Körpers gekennzeichnet ist, durch die das Allergen eindrang: Bronchien, Speiseröhre, Haut, Nasenhöhle Augenschleimhaut.

Eine der unangenehmen Manifestationen einer Allergie ist die Niederlage der Haut an den Ohren und hinter den Ohren, begleitet von starkem Juckreiz, Schwellungen und Fieber. Diese Symptome erfordern besondere Aufmerksamkeit, da die Entwicklung von Infektionskrankheiten möglich ist und folglich das Gehör abnimmt.

Ätiologie von Allergien

Viele Faktoren lösen eine solche Reaktion aus, und fast alle hängen mit dem modernen Lebensstil zusammen:

  • Schwächung der Abwehrkräfte aufgrund früherer Infektionskrankheiten und Aufrechterhaltung eines ungesunden Lebensstils;
  • schlechte Umweltbedingungen und berufliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit gefährlicher Produktion;
  • endokrine Krankheiten, Erkrankungen des Nervensystems, des Gastrointestinaltrakts, der Leber, der Nieren und des Gallengangs, wodurch der Stoffwechsel abgebaut wird;
  • helminthische Invasionen, einschließlich Abfallprodukte und Parasitenzerfall;
  • erblicher Faktor: Übertragung der Krankheit auf Genebene - eine wissenschaftlich belegte Tatsache;
  • Missbrauch von raffinierten und konservierten Lebensmitteln;
  • Haushaltsreiniger und Reinigungsmittel, die Chlor, Phosphate, Phosphonate, Formaldehyd und andere schädliche Substanzen enthalten;
  • Akzeptanz potenter Drogen.

Die Möglichkeit, an der Krankheit zu erkranken, ist aufgrund von veränderten Lebensbedingungen, Ernährung, Bewegung und Klimawandel in kurzer Zeit sehr hoch.

Bei Kindern tragen Allergien zur Entwicklung von:

  • Hypoxie oder Sauerstoffmangel des Fötus während der Schwangerschaft oder Geburt;
  • Unvollkommenheit des Gastrointestinaltrakts aufgrund des geringen Gehalts an Enzymen und hoher Permeabilität der Gefäßwände;
  • Nichteinhaltung der Ernährungsstandards einer Frau während der Stillzeit (Allergene können mit Muttermilch auf das Baby übertragen werden);
  • künstliche Fütterung;
  • zu früh locken;
  • rauchende Frauen während der Schwangerschaft.

Ursachen von Ohrenallergien

Die Niederlage der Epidermis (rote Ohren, Reizung und Hautausschlag) ist ein Symptom einer anderen Art allergischer Reaktion:

  1. Nahrungsmittelallergien - eine Krankheit, die durch Überempfindlichkeit gegen bestimmte Lebensmittel verursacht wird. Nüsse, Meeresfrüchte, Milchprodukte, Fleisch, Hühnereier, einige Cerealien, Gemüse und Früchte, Beeren, Zitrusfrüchte, Schokolade, Honig und Hefe gelten als die Allergiker.
  2. Die Darreichungsform ist die individuelle Unverträglichkeit der Bestandteile eines Arzneimittels: Antibiotika, Sulfonamide, Analgetika und nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel, Seren und Impfstoffe, Hormonarzneimittel, Anästhetika, ACE-Hemmer und viele andere. Laut Statistik leiden 12% der Patienten, die mit Medikamenten behandelt werden, an der Medikamentenallergie.
  3. Insektenallergie ist eine Reaktion, die durch die Interaktion mit Insekten und deren Stoffwechselprodukten verursacht wird: Bisse, Kontakt und Inhalation von Insektenkörperteilen.
  4. Infektiöse Allergie - eine Krankheit, die durch Bakterien, Pilze oder Viren verursacht wird, die Infektionskrankheiten auslösen: Tuberkulose, Syphilis, Gonorrhoe, Milzbrand, Pilzdermatitis.
  5. Atemwegserkrankungen werden durch Inhalation des Allergens verursacht. Dies können Pflanzenpollen, Hausstaub, Tierhaare, chemische Produkte und vieles mehr sein.
  6. Dermatologische Reaktion - die Reaktion des Immunsystems als Folge eines Kontakts mit einer allergenhaltigen Substanz: Kosmetika, Haushaltschemikalien, Arzneimittel.

Allergische Dermatitis im Ohr kann auch durch niedrige Temperaturen oder die Sonne verursacht werden. Besonders wenn diese Hautbereiche ungeschützt sind.

Häufig verursachen pathologische Schmuckreaktionen bzw. das Material, aus dem sie bestehen: Kunststoff, Silber, Gold und verschiedene Legierungen.

Symptome der Krankheit

Eine allergische Reaktion, die nur den Ohrbereich betrifft, ist sehr selten. Normalerweise manifestiert sich dieses Symptom in Verbindung mit anderen Anzeichen:

  • allergische Rhinitis;
  • Konjunktivitis;
  • gastrointestinale Störungen;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Husten;
  • Temperaturerhöhung;
  • unregelmäßiger Blutdruck;
  • fieberhafte Bedingungen;
  • Kopfschmerzen und Schwindel.

Treten neben der Dermatitis im Ohrbereich keine weiteren Allergiesymptome auf, so sind dies höchstwahrscheinlich Anzeichen für andere Erkrankungen: Lupus erythematodes, Psoriasis, Onkologie, seborrhoische Dermatitis oder senile Keratome.

Wenn diese Krankheit allergischer Natur ist, manifestiert sie sich zusammen mit anderen Anzeichen in Form einer Otitis und äußert sich in Form folgender Symptome:

  • Hautausschlag, Abschälen der Haut, nasses Ekzem, begleitet von Juckreiz;
  • die Freisetzung großer Flüssigkeitsmengen aus dem Gehörgang;
  • Schwellung im Außen- und Mittelohrbereich;
  • Schmerzempfindungen;
  • Rhinorrhoe (laufende Nase);
  • Hörverlust, Autophonie, Stauungsgefühl.

Bei Otitis verschlechtert sich der Allgemeinzustand des Patienten. Durch ständig vorkommende Schmerzen treten Nervosität, Reizbarkeit auf, die Schlafqualität verschlechtert sich und es können Kopfschmerzen auftreten. Durch den Juckreiz des Ohres ist eine Traumatisierung der tieferen Schichten der Epidermis möglich, vor deren Hintergrund sich eine sekundäre Pilz- oder bakterielle Infektion entwickeln kann, die von eitrigen Sekretionen und einer Abnahme des Hörvermögens begleitet wird.

Diagnosemethoden

Für eine genaue Diagnose der Krankheit ist eine erste Konsultation mit einem Kinderarzt oder Allgemeinarzt erforderlich. Als Ergebnis der Umfrage ermittelt der Arzt die Häufigkeit und Schwere der Symptome, zermalmt Muskelgewebe, führt zu einer Auskultation der Atmungsorgane und schickt auf diese Weise einen eng spezialisierten Arzt: Hals-Nasen-Ohrenarzt, Dermatologe, Allergologen.

Ein Hals-Nasen-Ohrenarzt untersucht den Gehörgang und den Bereich des Trommelfells. Um den Grad der Beeinträchtigung auditorischer Funktionen zu klären und zu bewerten, werden audiometrische Methoden, Stimmgabeln oder Sprache verwendet. Anhand des Audiogramms kann der Arzt Erkrankungen der Ohrorgane diagnostizieren und solche ausschließen, die nicht mit Allergien in Verbindung stehen: mittlere, äußere und innere Otitis, Menière-Krankheit, Labyrinthitis, Pilzläsionen.

Wenn die Krankheit allergisch ist, muss zur Diagnose eine allgemeine Blutuntersuchung durchgeführt werden:

  1. Die Leukozentrische Formel zeigt Blutspiegel von Eosinophilen. Ihre starke Zunahme ist ein Zeichen für eine allergische Reaktion oder eine parasitäre Infektion.
  2. Das Immunogramm bestimmt die Menge an Immunglobulinen der Klasse E. Der hohe Antikörpergehalt zeigt zuverlässig das Vorhandensein von Allergien an.

Tests und Tests bestimmen die Art des Allergens.

Hauttests (Skarifikationstests) - Dies ist die häufigste und am besten zugängliche visuelle Methode zur Identifizierung eines möglichen Allergens. Es gibt verschiedene Arten von Hauttests:

  • tropfen;
  • Scarification;
  • Anwendung;
  • intradermal;
  • Pricktest

Bei der Durchführung provokativer Tests wird das Allergen auf die Schleimhäute der Nase, der Mundhöhle, unter das untere Augenlid oder durch Inhalation aufgebracht.

Die Ausscheidungsmethode besteht darin, die Medikamenteneinnahme abzubrechen oder ein bestimmtes Nahrungsmittel von der Ernährung des Patienten auszuschließen.

Diese Tests werden nicht für Kinder unter drei Jahren durchgeführt, bei Erkrankungen des Nervensystems, während der Schwangerschaft und Stillzeit, bei infektiösen, onkologischen, Autoimmunerkrankungen, Verschlimmerung von Allergien und der Einnahme von Antihistaminika.

Behandlung

Die Therapie besteht in der lokalen Anwendung von Medikamenten zusammen mit der allgemeinen Desensibilisierung des Körpers. Der Arzt verschreibt dazu folgende Medikamente:

  • Antihistaminika, um die Produktion von Histamin zu blockieren und den allgemeinen Zustand zu lindern: Tsetrin, Claritin, Suprastin, Zodak.
  • Kortikosteroid-Salben, Cremes und Gele zur Beseitigung von roten Flecken, Juckreiz, Hautausschlag und Irritationen an den Ohren und hinter den Ohren: Elokom, Uniderm, Hydrocortison;
  • Zum Waschen der Ohren mit Otitis wird eine Lösung aus Borsäure, Wasserstoffperoxid, Ohrentropfen oder Otin verwendet. Anauran wird zur Regeneration des Gewebes im Bereich des Trommelfells und des Gehörgangs verwendet.
  • Nasal, Augentropfen und Sprays zur Linderung von allergischer Rhinitis und Konjunktivitis: Taufon, Kromoglin, Reaktin, Allergiedil, Lekrolin;
  • Die Aufnahme und Entfernung von Allergenen aus dem Körper wird durch die Verwendung von Sorptionsmitteln erleichtert: Weiß- und Aktivkohle, Smecta, Polysorb, Enterosgel.

Mit der Entwicklung einer Sekundärinfektion im Ohrbereich wird ein Antibiotika-Kurs verordnet. Die Verwendung von Medikamenten sollte vom behandelnden Arzt verordnet werden. Eine falsch gewählte Behandlung oder eine längere Abwesenheit kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen: Lähmung des Gesichtsnervs, Atrophie des Trommelfells, Entwicklung eines Cholesteatoms im Ohr. In solchen Fällen wird eine Operation durchgeführt.

Um die Gehörgänge mit Otitis zu waschen, wenden Sie Kamille, Ringelblume, Rosenblatt oder Lorbeerblatt an. Wodka-Spülung hilft auch bei der Bekämpfung von Eiter. Um den Verlauf der Otitis zu erleichtern, helfen Infusionen von Minze, süßem Nachtschatten oder Meerrettichsaft. Diese Mittel sollten mehrmals am Tag in die Ohren gefüllt werden, drei bis vier Tropfen. Trockene Hitze wird für alle Formen der allergischen Otitis empfohlen.

Prävention

Die Vorbeugung der Krankheit beruht vor allem auf dem Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen. Wenn eine allergische Reaktion durch ein Nahrungsmittelallergen verursacht wurde, ist es notwendig, eine hypoallergene Diät einzuhalten und dieses Produkt nicht zu verzehren.

Es ist wichtig, die Möglichkeit einer Kreuzallergie zu berücksichtigen. Beispielsweise können einige Produkte eine Kreuzreaktion mit Pollen, Gemüse, Obst, Getreide, Tierhaaren oder Hausstaubmilben haben.

Um das Immunsystem zu stärken, müssen Sie einen gesunden Lebensstil führen, mit dem Rauchen aufhören und Alkohol trinken, da dies den Krankheitsverlauf erheblich belastet und Nikotin erstickend wirkt.

Bei häufigen allergischen Reaktionen müssen Sie den Gesundheitszustand ständig überwachen und regelmäßig einen Spezialisten konsultieren.

http://allergia.life/zabolevaniya/about/na-ushax.html

Alles über Ohrenallergien

Die Häufigkeit von Krankheiten, die mit der Verletzung des Immunsystems verbunden sind, nimmt von Jahr zu Jahr zu. Allergien betreffen Menschen jeden Alters, einschließlich der Kinder der ersten drei Jahre. Unter anderen Organen können Ohren betroffen sein. Dies an sich funktioniert nicht, so dass Sie rechtzeitig auf das Problem achten und wissen müssen, wie Sie damit umgehen müssen.

Die Hauptursachen für allergische Schädigungen der Ohren

Eine allergische Reaktion tritt auf, wenn das Immunsystem mit fremden Antigenen oder mit den eigenen betroffenen Zellen interagiert. Dies ist ein Signal für die Störung der Funktionsweise des Körpers, sodass Sie nicht zulassen können, dass alles seinen Lauf nimmt oder Sie versuchen, mit der alternativen Medizin umzugehen. Die Ursachenermittlung kann nur nach Durchführung von Diagnosetätigkeiten ein Spezialist sein.

In den meisten Fällen tritt eine allergische Erkrankung bei Menschen mit einer Prädisposition auf. Dazu gehören Personen mit einer bereits bestehenden Pathologie dieses Spektrums oder, falls vorhanden, bei den Eltern.

Allergien gegen Ohren treten meistens auf, wenn sie Fremdstoffen ausgesetzt sind, die in Lebensmitteln oder der Umwelt enthalten sein können. Die Hauptursachen für die Symptome sind folgende:

  • Unvollkommenheit des Gastrointestinaltrakts bei kleinen Kindern;
  • Die Schwächung des Immunsystems bei Erwachsenen aufgrund von Krankheiten und anderen Faktoren (Schlafstörungen und Schlafstörungen, schwierige Arbeitsbedingungen, ständiger Stress);
  • Kosmetika - Shampoos, Seifen, Cremes, Haarpulver usw.;
  • Verschiedene in Schmuck enthaltene Metalle;
  • Synthetische Gewebe;
  • Wolle und Speichel von Haustieren;
  • Pulver mit hohem Phosphatgehalt;
  • Viele Waschmittel;
  • Medikamenteneinnahme;
  • Hausstaub durch den Inhalt von Mikromilben;
  • Blütenpflanzen und deren Pollen;
  • Schimmelpilze;
  • Insektenstiche und Kontakt mit ihren Abfallprodukten;
  • Längerer direkter Sonneneinstrahlung;
  • Hypothermie;
  • Rauchen und Alkoholkonsum (einschließlich schwangerer oder stillender Frauen);
  • Schwerpunkte chronischer Krankheiten (ohne regelmäßige Rehabilitation und ordnungsgemäße Behandlung);
  • Wurmbefall

Allergien gegen Säuglinge bei Säuglingen können durch Substanzen verursacht werden, die aus Muttermilch stammen oder in künstlichen Formeln für die Ernährung vorliegen. Eine unsachgemäße Einführung komplementärer Lebensmittel kann ebenfalls zu dieser Erkrankung führen.

Symptome der Manifestation

Es ist extrem selten, dass eine Überempfindlichkeitsreaktion nur in Form lokaler Manifestationen auftritt. Es ist in der Regel die systemische Reaktion des gesamten Organismus, daher sind viele Organsysteme betroffen. Es gibt Ausschlag, Juckreiz und Schwellung, und andere Anzeichen von Schädigung können hinzukommen (Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfall, Blähungen).

Bei anderen Erkrankungen treten Ausschläge auf den Ohren auf - discoider Lupus erythematodes, Psoriasis, seborrhoische Dermatitis, Onkologie. Die Keratinisierung der Haut im Erwachsenenalter ist ein Zeichen eines senilen Keratoms.

Am häufigsten äußert sich eine Allergie gegen die Ohren in der Entwicklung einer Otitis, die von folgenden Symptomen begleitet sein kann:

  • Reichlich laufende Nase (Rhinorrhoe);
  • Das Vorhandensein eines Geheimnisses (Flüssigkeit) im Mittelohr, das auslaufen kann;
  • Schwellung der Ohren und der Schleimhaut im Trommelfell;
  • Hautausschlag unterschiedlicher Natur;
  • Hautpeeling;
  • Die Außenhaut ist in der Form des Einweichens entzündet - es bildet sich ein Ekzem;
  • Hörprobleme - Abnahme, Autophonie (vermehrtes Gehör der eigenen Stimme), Gefühl der Verstopfung.

Der allgemeine Zustand der Person wird ebenfalls leiden. Es wird zu Schlafstörungen, starkem Schwitzen und Schwäche kommen. Der Patient wird gereizt und unruhig sein, seine Arbeitsfähigkeit nimmt ab. Es gibt Fälle, in denen die Allergie stark ist und oft juckende Ohren. Dies kann von Schmerzen aufgrund des ständigen Traumas der tieferen Hautschichten begleitet sein. Wenn Sie das Problem ignorieren, schließt sich früher oder später eine sekundäre bakterielle oder Pilzinfektion an, bei der sich mucopurulente Inhalte aus dem Ohr abzeichnen. Unbehandelt kann dieser Zustand zu schweren Komplikationen führen - Hörverlust, Meningitis, Sepsis.

Ein Kind haben

Eine Allergie gegen die Ohren eines Kindes tritt in der Regel aus den gleichen Gründen wie bei Erwachsenen auf, betrifft jedoch meist Ernährungsfehler oder atopische Dermatitis. Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Körper von Kindern anfälliger ist, sodass die Reaktion schneller erfolgen kann. Neugeborene werden in diesem Fall extrem unruhig, weinerlich, sie verlieren ihren Appetit, der Verdauungsprozess ist gestört (Völlegefühl, Durchfall, häufiges Regurgitation).

Nahrungsmittelallergien bei Kindern treten häufig auf, wenn sie erwachsen werden oder sich in eine andere Krankheit einer bestimmten Art verwandeln, beispielsweise Bronchialasthma oder Pollinose.

Bei den ersten Symptomen sollte die Mutter darauf achten, was eine solche Reaktion hätte auslösen können, und sofort einen Arzt rufen. Die Verwendung der traditionellen Medizin ist in dieser Situation streng kontraindiziert. Andernfalls kann das Kind ernsthaft gefährdet sein.

Bei Erwachsenen

Das Auftreten einer Überempfindlichkeitsreaktion im Erwachsenenalter weist gewöhnlich auf das Vorliegen einer chronischen Erkrankung hin. Die Diagnose kann schwierig sein, da oft die einzige Ursache nicht identifiziert werden kann und Otitis daher sehr schwierig ist.

Die Allergie an den Ohren eines Erwachsenen verläuft in der Regel mit einem typischen Krankheitsbild, das die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigt. In einigen Fällen können die Symptome gelöscht werden, zum Beispiel ist nur Juckreiz oder Schuppenbildung der Haut vorhanden, auf die eine Person aufgrund einer Beschäftigung selten achtet. Solche spärlichen Manifestationen können jedoch ein Signal für einen ernsthafteren pathologischen Prozess sein.

In den meisten Fällen ist es unmöglich, die Symptome einer Allergie zu beseitigen, bis alle chronischen Krankheiten, insbesondere die kongestiven Infektionsherde (Sinusitis, Cholezystitis), behandelt werden.

Diagnosemaßnahmen

Für die qualitative Behandlung von Manifestationen einer Überempfindlichkeit müssen die Hauptallergene identifiziert werden, die die Entwicklung der Reaktion auslösen.

In einem jüngeren Alter wird dies hauptsächlich durch Blutentnahme zur Bestimmung der Immunglobulinkonzentration durchgeführt. Im ersten Lebensjahr wird am häufigsten eine erfahrene Methode zur Bestimmung verwendet - die Köder werden nach und nach in sehr kleinen Dosen eingeführt, nachdem der Organismus reagiert hat. Gleiches gilt für das Essen der Mutter - Sie sollten sich in der Stillzeit nicht auf stark allergene Lebensmittel stützen.

Erwachsene werden die folgenden grundlegenden und zusätzlichen (vom Arzt verordneten) Diagnosestudien durchlaufen:

  • Allgemeine klinische Analyse von Blut (insbesondere Eosinophilen) und Urin;
  • Biochemischer Bluttest (Bestimmung der Glukose-, Bilirubin-, Transaminase-Konzentrationen);
  • Hauttests;
  • Bestimmung spezifischer Antikörper gegen Allergene verschiedener Art (IgG, IgE);
  • Untersuchung des immunologischen Status;
  • Blutkulturen aus chronischen Infektionsherden, um die Empfindlichkeit gegenüber antimikrobiellen Mitteln (einschließlich der von der Ohrmuschel) zu bestimmen;
  • Untersuchung von Kot (Koprogramm), Nachweis von Parasiteneiern oder Darmdysbiose;
  • Konsultationen anderer Fachärzte (HNO, Gastroenterologe, Kinderarzt, Immunologe, Allergologen, Neurologen, Onkologen).

Die Differentialdiagnostik wird bei Immundefektkrankheiten, mikrobiellen Ekzemen, atopischer Dermatitis und Pathologie anderer Organe und Systeme durchgeführt.

Bei der Otitisbildung ist eine Hals-Nasen-Ohrenarztuntersuchung erforderlich, mit der der Zustand des Hörgeräts (Audiometrie, Verwendung einer Stimmgabel) zuverlässig beurteilt werden kann, um die Ursache zu klären und die Behandlung zu korrigieren.

Behandlung

Die Behandlung sollte unmittelbar nach dem Durchführen der Diagnosemaßnahmen beginnen, um eine Zunahme des pathologischen Prozesses und die Bildung anderer Komplikationen zu verhindern. Jedem Patienten wird ein individueller Therapiekomplex zugewiesen, die Selbstbehandlung kann in diesem Fall nur schaden.

Die Prinzipien der Behandlung von Ohrallergien lauten wie folgt:

  • Beseitigung des Antigens (Beendigung des Kontakts mit dem Allergen, Ernennung einer speziellen Diät, Änderung der Lebensbedingungen);
  • Medikamentöse Therapie;
  • Einhaltung von Hygienemaßnahmen und Rückfallprävention.

Pflicht ist die Ernennung von systemischen Antihistaminen wie: Diazolin, Loratadin, Suprastin, Fenkrol. Die Wahl der Mittel und Formen der Freisetzung (Tabletten, Sirup) hängt vom Alter und der Schwere des Prozesses ab.

Tragen Sie die Tropfen Cetirizin und Allergodil auf, die die lokalen Allergiesymptome beseitigen. Der Arzt kann auch die Einnahme von Sedativa (zur Normalisierung des Allgemeinzustands und zur Linderung von starkem Juckreiz), Sorbentien und antibakteriellen Medikamenten (insbesondere in Gegenwart eitriger Sekretionen) empfehlen.

Bei verschiedenen Sekreten muss die Hygiene der Ohrmuscheln sorgfältig überwacht werden. Sie können auch das HNO besuchen, um die Gehörgänge speziell zu waschen.

Prävention

Präventive Maßnahmen zielen darauf ab, die Auswirkungen ursächlich signifikanter Faktoren zu reduzieren. Dies betrifft vor allem die korrekte Einführung komplementärer Lebensmittel und den spätesten Übergang zur künstlichen Ernährung. Menschen mit allergischen Erkrankungen sollten regelmäßig von ihrem Arzt gesehen und rechtzeitig mit chronischen Infektionen infiziert werden, die die Qualitätstherapie beeinträchtigen.

Ältere Kinder mit Nahrungsmittelallergien ernähren sich entsprechend den ermittelten verbotenen Lebensmitteln vor dem Hintergrund der Tabellennummer 5 HA (hypoallergen).

http://proallergen.ru/telo/allergiya-na-ushah-u-detej-i-vzroslyh.html

Ohrenallergien

Die klinischen Symptome einer Allergie sind sehr unterschiedlich, sie können überall am Körper auftreten. Zu unangenehmen Manifestationen gehören auch Allergien an den Ohren. Eine solche Pathologie ist die Reaktion der Immunität des Patienten auf das Eindringen eines fremden Proteins. Die Krankheit ist ziemlich ernst und es ist nicht möglich, unangenehme Symptome durch gewöhnliche Salben und Lotionen vollständig zu beseitigen. Zu diesem Zweck ist es erforderlich, einen provozierenden Faktor festzulegen und bestimmte diagnostische Maßnahmen zu ergreifen.

Ursachen und Faktoren der Allergie

Eine der Hauptursachen der Krankheit wird die Einnahme von Lebensmitteln sein, die einen Reizstoff enthalten, sowie der Einfluss von Medikamenten, die die Pathologie provozieren:

  • Eine Allergie gegen die Ohren eines Kindes entsteht in Verbindung mit einer gestörten Darmflora, die nicht in der Lage ist, die für die Spaltung des Allergens erforderliche Enzymmenge zu produzieren. Häufig führt eine solche Abstoßung bei Kindern zu einer übermäßigen Proteinmenge.
  • Im Erwachsenenalter resultiert ein allergischer Hautausschlag aus einer gestörten Funktion des Immunsystems, die sich in einer Zunahme der Schläfrigkeit, Müdigkeit usw. äußert. Unmittelbar machen solche Symptome die Patienten anfällig für Ohrallergien.
  • Die Ursache der Erkrankung ist die Allergie gegen Pollen, Haushaltschemikalien und Zahnpasta, wo eine beträchtliche Anzahl chemischer Füllstoffe, Wolle und Speichel von Haustieren vorhanden sind.

Allergien gegen Medikamente können auch Symptome in den Ohren auslösen. Insbesondere UV-Strahlung ist gefährlich und kann einen allergischen Ausschlag hinter den Ohren hervorrufen. Darüber hinaus wird es durch Otitis und Ekzem kompliziert, da die Hauptbedingung die Etablierung provozierender Faktoren des pathologischen Prozesses sein wird. Zu diesem Zweck ist es notwendig, die Empfehlungen eines Spezialisten zu erfahren.

Allergie-Symptome

Die Manifestationen einer negativen Reaktion auf die Ohren sind meistens wie folgt:

  • Intensiver Juckreiz Viele Leute fragen, ob Ihre Ohren bei Allergien jucken können. Der beschädigte Teil beginnt zu jucken und beim Kratzen ist die Verletzung der Haut an den Ohren wahrscheinlich. Infolgedessen ist das Auftreten entzündlicher Infektionsprozesse wahrscheinlich.
  • Verstopfung in den Ohren. Das Fehlen einer rechtzeitigen Behandlung kann eine eitrige Otitis media und andere Erkrankungen der Ohrhöhle hervorrufen.
  • Das Auftreten von knotigen Rötungen. Es nimmt das Vorhandensein bösartiger Wucherungen an. Bei Verdacht auf einen solchen pathologischen Prozess ist eine dringende Therapie erforderlich.
  • Ein horniger roter Bereich in der Nähe der Ohren im Erwachsenenalter kann auf die Bildung eines senilen Keratoms oder einer solaren Keratose hindeuten.

Verdickung, Verhärtung und Schwellung der Ohren deuten auf juckende Dermatitis chronischen Ursprungs hin.

Wie ist die Diagnose?

Für die wirksame Behandlung von Symptomen der Überempfindlichkeit müssen die Reizstoffe identifiziert werden, die die Entstehung einer Pathologie auslösen. In der Kindheit geschieht dies hauptsächlich durch Blutentnahme, um den Gehalt an Immunglobulinen zu bestimmen.

In den ersten 12 Lebensmonaten wird häufig eine bewährte Erkennungsmethode angewendet - Ergänzungen werden schrittweise in einer kleinen Dosierung eingeführt, um die Reaktion des Körpers zu überprüfen. Dies gilt auch für die Ernährung der Mutter - Sie sollten während des Stillens keine hochallergenen Produkte missbrauchen. Um die Allergenverordnung zu bestimmen:

  • Allgemeine Analyse von Blut und Urin;
  • Biochemischer Bluttest;
  • Hautallergietests;
  • Nachweis von spezifischen Antikörpern gegen Stimuli verschiedener Herkunft;
  • Untersuchung des Immunsystems;
  • Blutkultur aus infektiösen Herden, um die Empfindlichkeit gegenüber antimikrobiellen Mitteln (einschließlich des Gehörgangs) festzustellen;
  • Diagnose von Kot
  • Konsultationen anderer eng spezialisierter Ärzte.

Nach einer umfassenden Diagnose muss unverzüglich mit der Therapie begonnen werden, um eine Zunahme der Pathologie und die Bildung anderer Konsequenzen zu verhindern.

Behandlung

Bei den ersten Symptomen und einer allergischen Reaktion auf die Ohren sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden. Nur spezialisierte Ärzte können diese provozierten Allergien feststellen und eine geeignete Therapie vorschreiben.

Die negative Reaktion des Körpers auf die Ohren sollte so früh wie möglich behandelt werden, was die Möglichkeit bietet, die Ausbreitung der Pathologie auf andere Körperteile zu verhindern. Oft stellt sich die Frage, ob es bei Allergien Ohren geben kann. Die Antwort wird ja sein. In einer solchen Situation bedeutet die Symptomatologie des pathologischen Prozesses das Vorhandensein einer eitrigen Otitis, die eine medikamentöse Behandlung erfordert. Gegenwärtig gibt es eine Vielzahl von Methoden zur Behandlung einer solchen Krankheit, die jedoch direkt unter der Aufsicht eines Allergologen eingesetzt werden sollten.

Pillen

Vorwiegend Anti-Histamin-Mittel werden zur Behandlung solcher Zustände verwendet (in einer Situation, in der die Krankheit durch Nahrungsmittel verursacht wird). Der selbständige Einsatz von Medikamenten zur Behandlung von Kindern ist verboten - dies kann zu einer Verschlechterung der Gesundheit führen. Berücksichtigt man die Altersindikatoren, den Allgemeinzustand des Patienten, das Vorhandensein anderer Krankheiten, werden Medikamente verschrieben.

Eines der beliebtesten Therapeutika für allergische Reaktionen an den Ohren sind:

Das Hauptziel bei der Bekämpfung einer negativen Reaktion besteht darin, das kosmetische Präparat oder die Substanz, die den pathologischen Prozess ausgelöst hat, von der Speisekarte oder Verwendung des Produkts auszuschließen.

Außenanlagen

Um die Wirkung zu verbessern, raten Experten, topische Salben zu verwenden. Ohrenallergien bei Erwachsenen und Kindern werden effektiv mit Salben behandelt.

Die Haut um die Ohren ist extrem dünn und anfällig, so dass nicht-hormonelle Salbe (Fenistil, Psilo-Balsam) optimal eingesetzt wird. Wenn ein Spezialist ein hormonelles Medikament verschreibt, müssen Sie es in anfälligen Bereichen sehr sorgfältig anwenden.

Allergien manifestieren sich oft in kürzester Zeit. Zum Beispiel nach einem Insektenstich oder Kontakt mit bestimmten Pflanzen. In dieser Situation helfen spezielle Allergiesalben, mit denen Sie die Symptome einer allergischen Reaktion schnell beseitigen können:

Zu Hormonsalben gehören die folgenden:

  • Sinaflan;
  • Advantan (selten und vorsichtig genug verwendet).

Um Juckreiz zu vermeiden, ist es außerdem möglich, Lokalanästhetika mit Lidocain oder Novocain in der Zusammensetzung zu verwenden. Verwenden Sie diese Medikamente nur, wenn der Patient nicht allergisch gegen Lidocain oder Novocain ist.

Außerdem werden entzündliche Veränderungen, Rötungen und Juckreiz während einer allergischen Reaktion, einer Salbe aus Birkenknospen, effektiv beseitigt. Gesättigte Brühe wird in derselben Menge mit Vaseline gemischt und im Laufe des Tages 5-6 mal auf die betroffene Stelle aufgetragen, wo es zu Rötungen kommt.

Volksmedizin

Einige Patienten glauben, dass die ausgeprägten Symptome einer allergischen Reaktion an den Ohren durch gängige Rezepte neutralisiert werden können. Es muss jedoch beachtet werden, dass die Therapie einer ähnlichen Krankheit mit dieser Methode die Haupttherapie nicht vollständig ersetzen kann. Die häufigsten Mittel sind:

  • Abkochung von Klette Es ist erforderlich, 50 g des zerkleinerten Pulvers aus getrockneten Blättern zu entnehmen, wobei 1 l kaltes Wasser eingefüllt wurde. Viel kochen für einige Minuten. Wenn die Mischung dann völlig kalt ist, wird sie zweimal am Tag nach den Mahlzeiten eingenommen.
  • Kamillentherapie. Diese Heilpflanze gilt als eines der stärksten Antioxidantien. Medizinische Tinktur wird mit einer eitrigen Form der Otitis eingenommen, die durch Reizstoffe ausgelöst wird. Für die Zubereitung der Brühe sollten 3 EL. l getrocknete Kräuter und gießen Sie es mit 2 Liter Flüssigkeit. Die Masse wird mindestens 10 Minuten gekocht und anstelle von Tee verwendet. Es ist zu beachten, dass das Gerät für Kinder völlig ungefährlich ist.
  • Salben zur äußerlichen Anwendung, die Lanolin (15 g), Vaseline (15 g) und die Lösung des Zuges auf Alkohol (2 EL) enthalten. Die vorbereitete Mischung wird auf die durch eine allergische Reaktion geschädigten Hautpartien bis zur endgültigen Beseitigung der Reizung aufgetragen.

Es ist zu beachten, dass eine solche Therapie nur in Absprache mit einem Spezialisten durchgeführt werden kann. Es ist zu beachten, dass Arzneimittel, einschließlich Kräuter, bei unsachgemäßer Anwendung Schäden verursachen können.

Prognose und Prävention

Trotz der Tatsache, dass die Tendenz zu einer allergischen Reaktion auf der genetischen Ebene liegt, ist dies kein Beweis dafür, dass die Bekämpfung dagegen nutzlos ist. Präventive Maßnahmen bei dieser Krankheit sind ebenso wichtig wie die Therapie selbst.

Als vorbeugende Maßnahme für eine negative Reaktion in der Kindheit muss die werdende Mutter eine Diät einhalten. Dies gilt auch für die Stillzeit. Die Entstehung der Pathologie wird außerdem durch die Dauer der Laktation beeinflusst. Je mehr eine junge Mutter ein Kind stillt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit einer Allergie.

Erwachsene, die an einer allergischen Reaktion auf die Ohren leiden, sollten die Haushaltschemikalien überdenken und auf weniger schädliche Substanzen wie besfosfatnyh Pulver, Shampoos und andere Waschmittel umstellen. Darüber hinaus müssen kosmetische Zubereitungen mit schädlichen Bestandteilen entfernt werden.

  • Gleichgewicht Diät;
  • schlechte Gewohnheiten loswerden;
  • einen aktiven Lebensstil führen;
  • auf die Gesundheit achten;
  • Zeit, um Rat von Ärzten einzuholen.

Wenn Sie diese einfachen Richtlinien befolgen, können Sie unabhängig vom Alter allergische Reaktionen an den Ohren vermeiden. Präventionsmaßnahmen reduzieren das Risiko unangenehmer Symptome und helfen dem Körper, der Verschlimmerung entgegenzuwirken, die infolge der Entstehung des pathologischen Prozesses auftritt.

In Bezug auf die allergische Reaktion auf die Ohren muss berücksichtigt werden, dass eine solche scheinbar unkomplizierte Pathologie ohne geeignete Untersuchung und Behandlung äußerst gefährliche und sogar irreversible Komplikationen hervorrufen kann. Wenn die ersten Symptome auftreten, ist es unerlässlich, sich an einen erfahrenen Arzt zu wenden, der die erforderlichen Tests durchführt und eine wirksame Therapie auswählt. Die Selbstbehandlung ist verboten, ansonsten können Sie die Situation erheblich verschlimmern.

http://yhogorlonos.com/allergiya-na-ushah/

Ursachen von Tinnitus, charakteristische Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Ekzem in den Ohren ist eine chronische allergische Erkrankung der Haut, die von schweren Entzündungen begleitet wird. Charakteristische Manifestationen dieser Pathologie sind starkes Brennen, Gewebeödem, Hyperämie und papulo-vesikulärer Hautausschlag, der durch weinende Erosionen ersetzt wird. Die Diagnose eines Ausschlags hinter den Ohren bei einem Erwachsenen umfasst eine externe Untersuchung und Dermatoskopie, die, falls angezeigt, durch Biopsie- und Allergietests ergänzt werden kann. Die Behandlung der Krankheit umfasst die Verwendung von hyposensibilisierenden und antiallergischen Medikamenten, Antibiotika, Corticosteroid-Salben und Akupunktur.

Ursachen von Krankheiten

Ekzem ist eine dermatologische Erkrankung und die Grundlage seiner Entwicklung ist eine gestörte Funktion des Nervensystems. Darüber hinaus können die Ursachen für einen Ausschlag an den Ohren eines Kindes in Störungen der Hormondrüsen versteckt sein, die Sensibilität des Körpers für die Auswirkungen verschiedener Reize und genetische Anomalien erhöhen. Am häufigsten entwickelt sich eine Ohrallergie bei Kindern, die zu einer exsudativ-katarrhalischen Diathese neigen.

Folgende Ursachen können eine Rötung hinter dem Ohr hervorrufen:

  1. Krankheiten des endokrinen Systems. Am häufigsten tritt ein Ausschlag an den Ohren als Folge einer Störung der normalen Funktion der Geschlechtsdrüsen, der Nebennieren und der Hypophyse auf. Darüber hinaus können Hypothyreose und Diabetes mellitus, die häufig die Ursache von Ausfällen des Immunsystems sind, als provozierender Faktor dienen.
  2. Der Einfluss externer Faktoren auf das Ohr. Konstante mechanische Reibung, starke Unterkühlung des Körpers und die Wechselwirkung der Haut mit Chemikalien und Kosmetika können Ohrenentzündungen verursachen.
  3. Die Abwehrkräfte reduzieren. Häufig kommt es bei Kindern und Erwachsenen zu einem Ausschlag an den Ohren als Folge von Funktionsstörungen des Immunsystems aufgrund unzureichender Vitaminzufuhr und chronischem Stress. Bei einer zu langen Einnahme von Zytostatika, einer Strahlentherapie und Krebs kann eine Ohrdermatitis auftreten.
  4. Die Anwesenheit einer chronischen Infektion im Körper. Unbehandelte kariöse Zähne, Otitis und Tonsillitis können als Quelle für pathogene Mikroorganismen dienen. Krankheitserreger können durch Kontakt oder lymphogene Mittel auf die Haut der Ohrmuschel gelangen, was zu Dermatitis führt.

Bei Kleinkindern wird häufig eine Allergie hinter den Ohren diagnostiziert. Exsudative Diathese, Tuberkulose und Rachitis können als Hauptursachen identifiziert werden. Darüber hinaus ist die Entwicklung der Pathologie bei verschiedenen physischen Hautläsionen und dem Eindringen infektiöser Erreger in die Wunden möglich.

Stadium der Krankheit

Bei Erwachsenen treten folgende Stadien der Ohrenallergien auf, die mit dem Auftreten bestimmter Symptome einhergehen:

  1. Korochkovaya-Bühne. Dieses Stadium der Erkrankung ist durch das Austrocknen der resultierenden Sekretion und die Bildung von gelben Krusten gekennzeichnet. Wenn keine zeitnahe wirksame Therapie durchgeführt wird, verschlechtert sich der Zustand der Person erheblich, die Epidermis bricht zusammen, die Ohrmuschel kratzt und die Wahrscheinlichkeit einer Infektionsausbreitung ist hoch.
  2. Nasses Stadium. Diese Stufe wird als eine Periode der Verschlimmerung charakterisiert und die Öffnung der zuvor gebildeten Blasen tritt auf. Aus ihnen wird pathogene Flüssigkeit freigesetzt, die zu starken Reizungen führt und die Haut hinter den Ohren benetzt.
  3. Das Auftreten von Hautausschlag. Auf der Haut des Patienten treten Blasen auf, in denen sich Flüssigkeit ansammelt. In einem solchen pathologischen Zustand jucken die Ohrmuscheln sehr, aber dies ist nicht möglich.
  4. Erythematöser Zustand. Denn dieses Stadium der Erkrankung zeichnet sich durch eine leichte Rötung der Haut und deren Versiegelung aus.

Es ist wichtig, Dermatitis so schnell wie möglich in den Ohren zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Allergie gegen die Ohren chronisch werden kann. In diesem Fall treten die charakteristischen Symptome bei einem Patienten mit einer bestimmten Häufigkeit auf und Schübe werden durch kurze Remissionen ersetzt.

Arten von Krankheiten

In der Dermatologie gibt es eine Klassifizierung des Ekzems basierend auf der Art der Läsion. Während der Krankheit ist eine Person nicht ansteckend, so dass ihre Isolation von anderen nicht erforderlich ist.

Es gibt folgende Arten von Pathologien:

  1. Der abortive Typ zeichnet sich durch die Bildung mehrerer Flecken aus, die von Juckreiz und Desquamation begleitet werden. Sie können oval oder rund sein und mit starker Irritation werden die Flecken nass. Diese Art von Hautausschlag tritt häufig bei Patienten mit Tonsillitis oder Atemwegserkrankungen auf. Bei Kindern ist das abortive Auftreten eines Ekzems besonders hell und wird durch starken Juckreiz und Exsudation ergänzt.
  2. Die wahre Form des Ekzems des Ohrs ist durch die Bildung von Mikrovesikeln gekennzeichnet, die sich schnell öffnen und an ihrer Stelle eine mehrfache Erosion bilden. Die Haut wird hinter den Ohren nass und verursacht starke Beschwerden. Nach und nach platzen einige Blasen nicht, sondern trocknen aus, wodurch sich eine Art Peeling und Blasen bilden.
  3. Die professionelle Form wird diagnostiziert, wenn das Hörorgan mit verschiedenen Chemikalien interagiert, die die Hautoberfläche negativ beeinflussen. Meist wird eine solche Allergie gegen die Ohren bei Menschen beobachtet, die in der industriellen Produktion arbeiten.
  4. Die mikrobielle Form tritt auf, wenn der Patient den Ausschlag auf der Haut ständig kämmt und dadurch die Wunden infiziert. Die Folge dieses Phänomens ist die Neuentwicklung des chronischen Entzündungsprozesses. Wenn sich die Ohren ablösen und geschwollen sind, ist es daher erforderlich, die Haut nicht zu kämmen und die Hygiene der Ohrhöhle zu überwachen.

In der Kindheit geht die Krankheit meistens mit Anzeichen eines wahren und seborrhoischen Ekzems einher, die sich in verschiedenen Kombinationen manifestieren.

Charakteristische Symptome

Die Ohrdermatitis kann durch das Auftreten charakteristischer Anzeichen bestimmt werden, die zu einer weinenden Dermatose führen, die in verschiedenen Körperbereichen auftritt.

In der Anfangsphase der Entwicklung des pathologischen Prozesses kann der Patient Folgendes feststellen:

  • Rötung der Haut hinter dem Ohr bei Erwachsenen;
  • anhaltender Juckreiz;
  • Hautverdickung im Bereich des Gehörgangs;
  • Schwellung der Ohrmuschel;
  • die Bildung von Ausbrüchen, in deren Inneren sich Exsudat ansammelt.

Die folgenden Symptome können darauf hindeuten, dass das Ekzem der Ohrmuschel in eine chronische Form übergegangen ist:

  • häufige Rezidive der Krankheit, die am häufigsten in der kalten Jahreszeit beobachtet werden;
  • Verformung und Rötung hinter den Ohren sowie der Übergang des pathologischen Prozesses zum Lappen;
  • Verengung des Gehörgangs aufgrund der Zunahme der Epidermis;
  • Lokalisierung von Rissen in der Nähe des äußeren Gehörgangs.

Die Gefahr besteht darin, dass ein chronisches Ekzem alle Schichten der Epidermis betrifft und das Ohr sehr nass wird.

Diagnosemethoden

Seborrhoe in den Ohren ist begleitet von dem Auftreten ausgeprägter Symptome, so dass es nicht schwierig ist, sie zu diagnostizieren. Bei ersten Anzeichen einer Erkrankung sollten Sie einen Hals-Nasen-Ohrenarzt oder Dermatovenerologen konsultieren, der den Patienten untersuchen wird. Die Diagnose wird aufgrund von Anamnese, Patientenbeschwerden und einem bestimmten klinischen Bild gestellt. Besondere Aufmerksamkeit wird dem Auftreten endokriner Erkrankungen, dem Zustand des Immunsystems, den Arbeitsbedingungen und der Neigung zu allergischen Hautausschlägen gewidmet.

Die Diagnose eines Ekzems an den Ohren umfasst die folgenden Untersuchungsmethoden:

  • Sichtprüfung;
  • Dermatoskopie;
  • Otoskopie.

Darüber hinaus werden Allergietests durchgeführt, mit denen die Substanzen ermittelt werden können, für die eine Person überempfindlich ist. Falls keine Möglichkeit besteht, ekzematöse Dermatitis von anderen Pathologien der Epidermis zu unterscheiden, wird eine Hautbiopsie durchgeführt.

Merkmale der Behandlung

Bei roten Ohren bei einem Kind ist es wichtig, jeden Tag eine Toilette für das Ohr zu haben und die Haut zu behandeln, wodurch der Eintritt einer bakteriellen Infektion verhindert wird. Die Wahl einer Methode zur Behandlung der Aurikulären Dermatitis hängt von dem Stadium ab, in dem sich die Krankheit befindet. Falls ein Patient nasse Ohren bekommt, wird die Behandlung der Haut mit Hydrocortison-Spray oder Oxytetracyclin gezeigt.

Zur Linderung des Zustands des Patienten bei seborrhoischer Dermatitis im Ohr können Salben mit entzündungshemmender Wirkung eingesetzt werden, die eine ausgeprägte vasokonstriktorische und antipruritische Wirkung haben. Solche Medikamente müssen über mehrere Wochen zweimal täglich auf entzündete Haut aufgetragen werden.

Die medikamentöse Behandlung roter Flecken bei einem Kind hinter den Ohren kann Folgendes umfassen:

  • Calciumchlorid;
  • Ascorbinsäure;
  • Nikotinsäure;
  • Natriumthiosulfat; Vitamine der Gruppe B.

Darüber hinaus können Medikamente für Dermatitis im Ohr mit einem Vitamin-P-Gehalt und die Verwendung von antiallergischen Medikamenten wie Tavegil und Suprastin verschrieben werden.

Bei Ekzemen an den Ohren werden folgende Medikamente angezeigt:

  1. Sedativa helfen, die Arbeit des autonomen Nervensystems zu normalisieren. Ein prominenter Vertreter einer solchen Gruppe von Medikamenten ist Melison und Glycin.
  2. Kortikosteroide helfen, die Hormone wiederherzustellen und normalisieren so den Stoffwechselprozess in den Zellen. Bei der Behandlung von Ekzemen können Medikamente wie Lemod und Celeston verordnet werden.
  3. Antihistaminika helfen bei der Heilung von Schwellungen und Juckreiz im Ohr, indem sie die Synthese von Entzündungsmediatoren hemmen.
  4. Trockenpräparate helfen, feuchte Luftblasen zu entfernen und somit Mehrkammer-Vesikel zu beseitigen.

Bei der Behandlung von Ekzemen an den Ohren können ein Spülen des Außenohrs mit Resorcin, die Behandlung von Entzündungsbereichen mit Silbernitrat und das Aufbringen von mit Leitungswasser befeuchteten Verbänden auf das Hörorgan vorgeschrieben werden. Mit Hilfe der Ichthyolsalbe kann der Zustand beim Abschälen der Haut gelindert werden. Bei der Behandlung chronischer Formen der Pathologie wird die Verwendung von Teerpräparaten gezeigt.

Ein Ausschlag hinter den Ohren kann zu gefährlichen Komplikationen führen, und meistens kommt es zu einem Eitergemisch aus der Nasenhöhle. Um den Zustand des Patienten bei einem Ekzem des Außenohrs zu lindern und unangenehme Symptome mit Hilfe von Medikamenten mit entzündungshemmender, trocknender und juckreizlindernder Wirkung zu stoppen.

Während der Behandlung von Allergien gegen die Ohren eines Kindes wird empfohlen, sich an eine spezielle Diät zu halten und würzige, salzige, geräucherte und frittierte Speisen aus der Diät zu entfernen. Es ist notwendig, den Konsum von Süßigkeiten und Muffins zu begrenzen, da diese die Entwicklung des Pilzes aktivieren. Füllen Sie Ihre Ernährung am besten mit Gemüse und Obst mit einem ausreichenden Gehalt an Vitaminen, die das Immunsystem stärken und den Prozess der Geweberegeneration beschleunigen.

Volksheilmittel

Es ist möglich, den Zustand des Patienten sowohl mit Hilfe traditioneller Methoden zur Behandlung der Ohrdermatitis beim Menschen als auch mit der traditionellen Medizin zu lindern. Damit der Effekt bei Allergien im Ohr stärker ausgeprägt ist, empfiehlt es sich, eine komplexe Therapie durchzuführen. Volksheilmittel können bei Allergien bei Säuglingen im Gesicht, Kopf und Ohren eingesetzt werden.

Die traditionelle Medizin bietet die folgenden Rezepte für die Behandlung solcher Pathologien wie einen Ausschlag an den Ohren:

  1. Bei seborrhoischer Dermatitis in den Ohren wird empfohlen, die betroffene Haut mit rohem Kartoffelsaft zu waschen, der unmittelbar vor der Verwendung zubereitet werden muss. Es wird empfohlen, ein solches Verfahren mehrmals am Tag durchzuführen, um die entzündeten Teile der Epidermis zu trocknen und zu verhindern, dass sie nass werden.
  2. Mit Hilfe von Kräuterabkochen, die stark antiseptisch wirken, ist es möglich, den Regenerationsprozess geschädigter Haut zu beschleunigen. Sie können Kamille, Schnur oder Ringelblume herstellen und die Lösung mit entzündeter Haut waschen. Darüber hinaus wirkt die wässrige Tinktur aus Eichenrinden stark.
  3. Zu Hause können Sie eine Tinktur aus Walnussschale herstellen. Dazu eine unreife Walnuss nehmen, die Schalen hacken und Wodka einfüllen. Die resultierende Mischung sollte 5-7 Tage lang infundiert werden, anschließend abseihen und die gleiche Menge Propolis hinzufügen.

Um den Ausschlag hinter dem Ohr zu heilen, können Sie Lotionen mit Zwiebelschalenabkochung, Infusion von getrockneten Brennnesselblättern und Rizinusöl mit Eigelbzusatz verwenden.

Mögliche Komplikationen

Komplikationen bei Ekzemen des Außenohrs sind meist eine Folge der Hinzufügung einer sekundären bakteriellen Infektion während einer Entzündung der Erosion und eines Kratzers. Das Ergebnis dieses pathologischen Prozesses ist das Auftreten von Furunkulose und Impetigo, die mit einer schweren Vergiftung des menschlichen Körpers einhergehen. Karottensaft hat auch wundheilende und regenerierende Eigenschaften, die auch zur Behandlung von Ekzemen auf der Haut verwendet werden können.

In einigen Fällen kann ein Ohrekzem die Entwicklung von Erythrodermie, Lymphadenitis und Lymphangitis verursachen. Die Niederlage des Gehörgangs kann mit einer Verengung des Lumens einhergehen, und die Bildung einer vollständigen Atresie mit einem zu langen Verlauf der Erkrankung mit konstanten Rückfällen kann in eine Neurodermitis umgewandelt werden.

Pathologieprävention

Um das Auftreten von Ekzemen an den Ohren zu vermeiden, wird empfohlen, einige Vorsichtsregeln zu beachten:

  • Um Ihre Ernährung ausgewogen und rational zu gestalten, füllen Sie sie mit Vitaminkomplexen.
  • Folge deinem emotionalen Hintergrund.
  • Befolgen Sie die Hygienevorschriften für die Körperpflege.
  • Verwenden Sie nur hochwertige Kosmetika und befolgen Sie die Regeln für die Lagerung.
  • viel Zeit draußen verbringen.

Die Erholung hängt weitgehend von der Fähigkeit ab, ätiologische Faktoren zu beseitigen und verschiedene Störungen zu korrigieren, die bei der Arbeit von Organen und Systemen aufgetreten sind. Mit der rechtzeitigen Diagnose der Krankheit und dem Beginn einer wirksamen Behandlung ist es möglich, die akute Form für 20 bis 25 Tage zu bewältigen. Falls ein Kind ein rotes, entzündetes Ohr hat und stark abblättert, ist es notwendig, es dem Arzt zu zeigen und sich nicht selbst zu behandeln.

http://allergy-med.ru/allergiya-na-tele/allergiya-na-ushah
Weitere Artikel Über Allergene