Symptome und Behandlung von Allergien gegen die Bisse verschiedener Insekten bei einem Kind

Hallo liebe Leser. Heute werden wir über den Beginn einer allergischen Reaktion bei einem Kind durch einen Insektenstich sprechen. Sie erfahren, wer genau eine solche Reaktion auslösen kann, welche Symptome während ihrer Entwicklung charakteristisch sind. Und vor allem erfahren Sie, wie Sie Erste Hilfe leisten, wie Sie damit umgehen und was Sie tun müssen, um solche Situationen in der Zukunft zu vermeiden.

Insekten, die Allergien auslösen

Viele Vertreter dieser Klasse von Wirbellosen haben einen Stich und können mit ihren Bissen die Unversehrtheit der Hauthaut schädigen, aber nicht alle verursachen eine ausgeprägte allergische Reaktion.
Liste der Insekten, die die Entwicklung von Allergien auslösen:

  • Wenn Floh beißt, gibt es Schmerzen, die mit einem Nadelstich vergleichbar sind. Toxine dringen zusammen mit Speichel in die Wunde ein.
  • Wenn Bugs auf die Haut beißen, gibt es Spuren in Form von Rötungen, auf Inseln oder Wegen, eine Allergie gegen den Speichel des Insekts, starke Schwellung ist möglich;
  • bei den Mückenstichen kommt es zu einer starken Schwellung, zunehmendem Juckreiz, Hyperämie des Bisses, möglicherweise einem Temperaturanstieg;
  • Bei Ameisenbissen wird Ameisensäure freigesetzt, die im Körper des Kindes allergisch reagiert. In der Regel treten Wunden an den Extremitäten auf, die jedoch im gesamten Körper nicht ausgeschlossen sind. Der Schmerz ist vergleichbar mit dem Biss einer Mücke. Ameisen greifen meistens mit einer Gruppe an und verteidigen hauptsächlich ihren Ameisenhaufen;
  • Eine Allergie gegen Mückenstiche bei Kindern tritt meistens nach mehrmaliger Exposition auf, das heißt nach mehreren Bissen und nicht nur einem. An der Stelle der Verletzung der Unversehrtheit der Haut bildet sich eine kleine Schwellung, die stark zu jucken beginnt, möglicherweise die Entwicklung einer Blase.

Gründe

Grundlage der Allergie ist eine genetische Veranlagung. Wenn also beide oder mindestens einer der Eltern diese Art von allergischer Reaktion hat, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie im Baby auftritt.

Unter dem Einfluss solcher Faktoren kann sich die Empfindlichkeit des Kinderkörpers gegenüber Insektentoxinen entwickeln:

  • geschwächte Immunität;
  • schlechte Ernährung, Essen von Lebensmitteln, die Aroma- und Farbstoffe enthalten;
  • chronische Krankheiten;
  • neue Virusinfektionen;
  • schlechte Umweltbedingungen.

Sie können auch über die Ursachen von Nahrungsmittelallergien oder -allergien lesen:

Hauptmerkmale

Es gibt zwei Arten von Symptomen: lokale und generalisierte Natur.

  1. Lokale Manifestationen sind:
  • Hyperämie des Bissbereichs;
  • Verdichtung;
  • geschwollen;
  • starker Juckreiz;
  • brennendes Gefühl;
  • Schmerzen;
  • Hautausschlag
  1. Generalisierte Manifestationen:
  • allgemeine Schwäche;
  • Tachykardie;
  • Hypotonie;
  • Herzschmerz;
  • Hyperthermie;
  • Konjunktivitis;
  • laufende Nase;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Kopfschmerzen, Schwindel;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • ohnmächtig;
  • schwerer Ausschlag.
  • Bei einer schweren allergischen Reaktion entwickelt sich ein Angioödem, und außerdem kann es zu einem anaphylaktischen Schock führen.

Allergie, um das Kind zu beißen, Fotos der Manifestationen der charakteristischen Symptome:

Symptome eines anaphylaktischen Schocks

In seltenen Fällen ist die Entwicklung eines solchen Zustands möglich. Daher ist es so wichtig zu wissen, wie es sich manifestiert, weil es eine ernsthafte Bedrohung für den Körper und das Leben des Babys darstellt.

Charakteristische Symptome eines anaphylaktischen Schocks:

  • Kurzatmigkeit;
  • Arrhythmie;
  • Ohnmacht
  • schwere Hypotonie;
  • Erbrechen;
  • Gefühl der Schwellung im Hals;
  • Engegefühl in der Brust;
  • Schwellung des Gesichts, des Halses;
  • Schock, der zum Tod führt.

Erste Hilfe

Es ist wichtig, dass Eltern wissen, wie sie dem Baby helfen können, Insekten zu beißen. Manchmal äußert sich die Reaktion so heftig, dass sie zu ernsthaften Manifestationen führen kann und in einem anaphylaktischen Schock enden kann. Daher ist es wichtig zu wissen, wie man handelt.

  1. Wenn der Stich eines Insekts aus der Haut eines Babys herausragt, müssen Sie es unbedingt entfernen. Dass es eine Giftquelle ist. Wenn möglich, ist es notwendig, sie mit einer Pinzette zu entfernen, vorzugsweise in Wodka oder in irgendeiner Alkohollösung verarbeitet oder im Feuer sterilisiert. In keinem Fall können Sie den Stich durch Quetschen der Haut quetschen. Solche Handlungen schaden nur dem Kind und führen zu einer beschleunigten Intoxikation.
  2. Um die Bissstelle zu desinfizieren, muss sie mit einer Sodalösung behandelt werden.
  3. Um die Schmerzen deutlich zu reduzieren, müssen Sie bei Erkältung eine Kompresse herstellen. Es wird auch dazu beitragen, die Ausbreitung von Toxinen zu verlangsamen.
  4. Wenn das Gesicht stark geschwollen ist, muss das Glied angehoben und für eine Weile in dieser Position gehalten werden.
  5. Gib deinem Baby ein Antihistamin.
  6. Wenn sich der Zustand verschlechtert, die Schwellung weiter wächst, das Atmen schwierig ist, müssen Sie sofort einen Rettungswagen rufen.

Behandlung

Der Verlauf der Medikamente beinhaltet:

  • Antihistaminika;
  • Corticosteroide;
  • Enterosorbentien.

Wenn komplizierte Situationen zugewiesen werden:

  • Inhalationen durch Glucocorticosteroide, wenn dieses Verfahren unwirksam ist, erfolgt eine intramuskuläre Verabreichung des Arzneimittels;
  • Epinephrin-Injektion;
  • subkutane Verabreichung von Adrenalin;
  • Wenn Erstickungssymptome vorliegen, sollte Salbutamol verwendet werden.

Mein Sohn hatte im Alter von acht Jahren einen großen Buckel in Form eines Klumpens hinter seinem Ohr. Sie war heiß, aber nicht schmerzhaft. Wir gingen zum Chirurgen. Der Arzt schloss mit dem Ergebnis - entzündeter Lymphknoten und vorgeschriebene Kompressen mit einem Antibiotikum. Ich hatte große Zweifel an der Richtigkeit der Diagnose und brachte meinen Sohn zu einem anderen Spezialisten. Er sagte sofort, dass es eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich sei. Der Arzt verschrieb Loratadin und Sinaflan-Salbe zur äußerlichen Anwendung. Einen Tag später begann die Beule abzunehmen, und vier Tage später blieb keine Spur zurück.

Folk-Methoden

Um den Zustand des Kleinkindes durch traditionelle Medizin zu lindern:

  • Nach den Bissen von Hornissen, Wespen oder Hummeln hat eine Aufschlämmung aus gehackter Zwiebel, Petersiliensaft und Knoblauch eine gute Wirkung;
  • lindert Entzündungskompresse oder Mittel aus zerstoßenen Kartoffeln;
  • Es wird empfohlen, eine Mischung aus Olivenöl und Himbeer-Tinktur (Blumen) zu gleichen Teilen auf die Bissstelle aufzutragen.
  • Abkochung von Holunderfrüchten zur Entfernung von Schwellungen.

Prävention

  1. Es muss darauf geachtet werden, dass an Fenstern Schutzausrüstung vorhanden ist, beispielsweise Moskitonetze. Die Verwendung von Begasern.
  2. Ausrottung von Insekten festgestellt.
  3. Vermeiden Sie den Lebensraum dieser Vertreter des Wirbellosen Typs: Wald, Flussufer, Park.
  4. Wenn Sie zu Allergien neigen und spazieren gehen, müssen Sie auf Kleidung achten, die den Körper bedeckt, um offene Bereiche auszuschließen.
  5. Wenn sich das Baby noch im Kinderwagen befindet, legen Sie es mit einem Moskitonetz oder einem Mulltuch vor.
  6. Repellents können auf exponierte Bereiche des Körpers aufgetragen werden, dies sollte jedoch mit Vorsicht erfolgen. Sie können auch natürliche Insektenschutzmittel verwenden. Tragen Sie Lavendel, Nelke oder ätherisches Geraniumöl auf.
  7. Bei der Erkennung von Parasiten am Körper eines Tieres muss das Tier sofort bearbeitet werden.
  8. Im späten Frühling und Sommer ist es wichtig, die Schädlingsbekämpfung in Ihrem Wohnraum durchzuführen.
  9. Haben Sie immer ein Antihistaminikum bei sich, um rechtzeitig Erste Hilfe leisten zu können, ohne dass sich Allergien entwickeln.

Jetzt wissen Sie, was eine Allergie ist, verursacht durch einen Insektenstich. Die Hauptsache ist, sich nicht zu verwirren und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, um dem Kind Erste Hilfe zu leisten. Denken Sie daran, wenn Sie ernsthafte Symptome bemerken, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Wenn das Baby zu allergischen Reaktionen neigt, müssen vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung der Entstehung von Allergien beachtet werden. Wenn eine atypische Reaktion auftritt, ist es wichtig, rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen, um die Entwicklung von Folgen zu verhindern.

http://zdorovyemalisha.ru/zdorovye/allergiya-na-ukusy-nasekomyh-u-detej.html

Symptome und Behandlung von Allergien gegen Mückenstiche und andere Insekten bei Kindern

Kinder sind oft allergisch gegen Insektenstiche, aber viele Eltern wissen nicht, wie sie sich in einer solchen Situation befinden sollen. Die Kenntnis und Beachtung von Vorsichtsmaßnahmen erlaubt es, in 80% der Fälle zu verhindern, dass sie auftreten. Wenn das Insekt das Baby gebissen hat und Symptome einer allergischen Reaktion auftreten, sollten die Eltern sofort einen Arzt aufsuchen. Heute kann diese Krankheit in der medizinischen Praxis leicht mit Hilfe von sicheren Antihistaminika und Antiseptika behandelt werden.

Ursachen von Allergien nach Stechmücken und anderen Insektenstichen

Jedes Kind hat mindestens einmal eine Mücke oder ein anderes Insekt gebissen. Der Biss hat in der Regel keine Folgen und schädigt die Gesundheit nicht. In jüngster Zeit wird jedoch zunehmend bei Kindern eine allergische Reaktion nach Kontakt mit kleinen Blutsaugern beobachtet.

Allergien bei einem Kind gegen Mückenstiche sind recht häufig. Ihre Hauptursache ist die genetische (erbliche) Veranlagung des Körpers des Kindes. Wenn die Familie eine Mutter oder einen Vater von Allergien hat, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass dies an das Baby weitergegeben wird. Andere Gründe: negative Auswirkungen auf die Umwelt, schlechte Ernährung, versteckte Krankheiten, verminderte Immunität.

Insektenallergien manifestieren sich in der Kindheit. Wenn es in einem höheren Alter entstanden ist - liegt der Grund höchstwahrscheinlich an einer anderen Krankheit.

Wissenschaftler identifizieren mehrere Kategorien von Kindern, die eine größere Chance haben, Insektenstiche zu bekommen:

  • mit 1 Blutgruppe;
  • Übergewicht
  • in der Nähe von offenem Wasser leben.
Allergische Reaktion auf Mückenstiche

Allergien gegen Moskitos und andere Insekten können von zwei Arten sein:

  • Trat nach der Einnahme eines Kindes von einem durch Moskitospeichel freigesetzten Giftstoff auf. Die Hauptsymptome sind starke Rötungen und anhaltender Juckreiz, die innerhalb weniger Tage verschwinden.
  • Entsteht aus der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dieser Substanz. Die Reaktion äußert sich in einer akuten Allergieform.

Beide Optionen haben ihre Erscheinungsformen und müssen sofort behandelt werden. Durch den rechtzeitigen Kontakt mit einem Allergologen können Sie das Problem innerhalb weniger Tage lösen.

Symptome einer allergischen Reaktion bei Kindern auf einen Insektenstich

Insektenstiche manifestieren sich normalerweise durch die folgenden Symptome: Schmerzen, Schwellungen, Juckreiz, Reizung. Diese Anzeichen können in wenigen Minuten in eine Phase der Verschlimmerung übergehen und eine schwerwiegende Reaktion beim Baby hervorrufen. Kinder stoßen meistens darauf, wenn sie von Stechmücken, Bienen, Wespen, Mücken gebissen werden:
(Siehe auch: Mückenstiche bei Kindern: Symptome mit Fotos)

  • Allergische Reaktion auf Mückenstiche. Die Hauptsymptome sind Rötung und Ödembildung. Je nach Intensität der Symptome gibt es eine Allergie gegen Mückenstiche von 3 Grad - lokal, allgemein, mild oder mäßig, allgemein, schwerwiegend. Lokale Allergien zeichnen sich durch die Bildung von Ödemen mit einer Größe von bis zu 10 cm aus, die bis zu 24 Stunden dauern können. Besonders gefährlich sind Schwellungen im Nacken- und Gesichtsbereich. Eine leichte oder mäßige allergische Reaktion äußert sich in einer Reizung, einem Hautausschlag ähnlich einer Urtikaria, einem Temperaturanstieg im Körper des Babys. In schwerer Form, Übelkeit, Erbrechen, starker Blutdruckabfall, Atemnot.

Erste Hilfe bei Angioödem und anderen schnellen Reaktionen

Erste Hilfe bei Angioödem besteht aus mehreren Schritten:

  • Beendigung des Kontakts mit dem Allergen. Wenn ein Kind von einer Biene gebissen wird, sollten Sie den Stachel sofort mit einer Pinzette herausziehen (weitere Informationen finden Sie im Artikel: Hat ein Kind eine Biene gebissen: Was tun zu Hause?).
  • Auffanggurt. Es sollte fest auf den Bereich des Körpers gedrückt werden, der sich oberhalb des Bisses befindet.
  • Eine kalte Kompresse anwenden. Es ist notwendig, eine Kompresse oder ein in ein Handtuch gewickeltes Eis an der Bissstelle anzubringen.
  • Wärmende Füße Die Füße des Babys müssen in eine warme Decke gehüllt werden oder ihm ein warmes Bad geben.
  • Reichlich warmes Getränk. Das Baby sollte so oft wie möglich mit Wasser getränkt werden, vorzugsweise alkalisch, oder einem der Sorbentien (falls verfügbar) verabreicht werden, um das Allergen so schnell wie möglich aus dem Körper zu entfernen.

Merkmale der Behandlung von Allergien bei Kindern

Unabhängig davon, wie schwerwiegend die Folgen eines Insektenstichs sind, muss das Kind einen Arzt konsultieren und eine geeignete Therapie einleiten. Eltern sollten sich nicht selbst behandeln und nur Erste Hilfe leisten, da Fahrlässigkeit gegenüber einem Kind viele gefährliche Komplikationen nach sich ziehen kann.

Drogentherapie

Wenn eine Allergie durch Insektenstiche auftritt, werden Arzneimittel gemäß den folgenden Kriterien verschrieben:
(Weitere Details im Artikel: Mittel gegen Rötung und Juckreiz nach Insektenstichen bei Kindern)

  • das Alter des Patienten;
  • seinen Zustand, einschließlich Manifestationen der Reaktion;
  • Form der Medikamentenfreisetzung.

Kindern werden zunächst Antihistaminika verschrieben - Sirupe, Tropfen oder Salben. Die sichersten und effektivsten von ihnen sind: Tavegil, Fenistil, Suprastin, Cetrin, Loratadin, Fenkrol. Sie lindern den Juckreiz und lindern Schwellungen. Die meisten von ihnen beginnen innerhalb von 15-30 Minuten nach dem Verzehr zu wirken.

In der Liste der medizinischen Termine gehört ein besonderer Ort zu Balsam, der die Haut kühlt und beruhigt. Mein Sonnenschein, Gardex Baby ist eines der besten medizinischen Produkte, die für diesen Zweck geeignet sind. Wenn ein Baby nach dem Kratzen der Bissstelle eine Blutinfektion hat, verschreiben Ärzte antibiotische Salben, beispielsweise Baneocin.

Volksheilmittel

Die traditionelle Medizin sorgt in der Regel aufgrund ihrer Sicherheit für mehr Vertrauen bei den Eltern. Die Wirksamkeit wurde im Laufe der Jahre getestet. Bevor sie zu einem Arzt gehen, behandeln Mütter und Väter ihre Kinder mit traditionellen Methoden.

Tinktur aus Ringelblume lindert Irritationen bei Insektenstichen

Die wichtigsten Möglichkeiten zur Behandlung von durch Insektenstiche verursachten Allergien:

  • Die Verwendung von pflanzlichen Tinkturen. Am häufigsten bevorzugen Eltern die Ringelblume zur Behandlung der Bissstelle, die entzündungshemmend wirkt.
  • Verwenden Sie Kampferlösung oder Salicylsäure. Sie werden äußerlich zur Entfernung von durch Insektenspeichel ausgeschiedenem Material verwendet.
  • Auftragen von Menthol oder Zahnpasta, in der es enthalten ist, auf die Stelle eines Insektenstichs. Menthol hilft gegen Schmerzen und Brennen und wirkt zudem antiseptisch. Ein ähnlicher Effekt ergibt ein Blatt Wegerich, das direkt auf der Straße auf den betroffenen Bereich aufgetragen werden kann.
  • Die Verwendung von Kompressen aus einer Lösung von Soda und Wasser im Verhältnis 1: 4, um Entzündungen zu lindern. Kann mit allen Insektenstichen gemacht werden.
  • Knoblauchbrei an die Stelle eines Mückenstichs setzen. Dazu den Knoblauch hacken, etwas Wasser hinzufügen, den Verband in die fertige Aufschlämmung tauchen und einige Minuten auf die schmerzende Stelle auftragen.

Vorbeugende Maßnahmen

Um Insektenstichen zu verhindern, sollten Eltern diese Tipps beachten:

  • Es ist notwendig, Moskitonetze zu verwenden - sowohl im Haus als auch im Rollstuhl.
  • Es sollten Kleidung in hellen Farben bevorzugt werden, die den Hals und die Arme abdecken sollte.
  • Eröffnungsbecken mit stehendem Wasser - Tabu. Wenn die Reise in die Natur nicht abgesagt werden kann, müssen die offenen Körperbereiche mit speziellen Mitteln zum Schutz vor Insekten - Sprays, Aerosolen, Cremes - abgedeckt werden.
  • Das Kind und seine Eltern sollten sich vor Insekten ruhig verhalten - auf keinen Fall sollte man sie entlassen. In diesem Fall ist es besser, ruhig zur Seite zu treten.
http://vseprorebenka.ru/zdorove/zabolevaniya/allergiya-na-ukusy-komarov-u-detej-lechenie.html

Was ist über die Allergie gegen Insektenstiche zu wissen?

Eine starke Allergie gegen Insektenstiche ist ein Problem, von dem so viele Menschen betroffen sind. Es ist viel schwieriger, dagegen anzugehen, da die hohe Empfindlichkeit des Körpers für Stiche normalerweise ein Leben lang anhält und in vielen Fällen Allergien von einem Biss zum nächsten zunehmen können.

Oft hat eine Person eine erbliche Neigung zu Allergien. Die widrige Umweltsituation, die ständig zunehmende Isolation einer Person (insbesondere eines Kindes) von der Natur sowie einige Krankheiten verstärken diese erhöhte Empfindlichkeit gegenüber verschiedenen Substanzen und erhöhen so die Wahrscheinlichkeit einer ausgeprägten allergischen Reaktion auf den Biss fast aller Insekten.

Gifte, Speichel und andere Insektensekrete gelten als starke Allergene. Manchmal können sogar chitinöse Haare in der Luft, Stücke von äußerem Integument und Insektenausscheidungen eine gefährliche allergische Reaktion verursachen.

Die meisten Fälle der schwersten Allergien werden jedoch nach Hymenoptera-Bissen beobachtet. In 7% der Fälle handelt es sich um Bienen, etwas weniger häufig - Wespen, Hornissen, Hummeln und tropische Ameisen. Viel seltener reagiert der Körper heftig auf Stiche von Mücken, Mücken, Flöhen, Bettwanzen und anderen nicht stechenden Insekten.

Das Foto zeigt ein Beispiel einer schweren allergischen Reaktion auf einen Hornissenbiss:

Aggressive Wirkungen des Giftes von Hymenoptera-Insekten aufgrund der Besonderheiten seiner Bestandteile. Bienengift enthält beispielsweise folgende Substanzen:

  • Melitin - diese Verbindung zerstört aktiv rote Blutkörperchen, verursacht akute Entzündungen, Muskelkrämpfe und einen gestörten Gewebemetabolismus und verringert die Blutgerinnung.
  • Apamin - dieses Protein hat eine signifikante Ähnlichkeit mit den Neurotoxinen von Schlangen- und Skorpionsgiften und regt die Struktur des Nervensystems stark an.
  • Hyaluronidase - hilft das Gift im Körper zu verbreiten.
  • Phospholipase A - verbessert den Entzündungsprozess und stimuliert die Hämolyse roter Blutkörperchen.
  • Histamin - erweitert die Blutgefäße und löst Entzündungen aus.

Darüber hinaus bewirkt ein spezielles Protein, das im Bienengift enthalten ist, dass Mastzellen in den betroffenen Geweben ihr eigenes Histamin freisetzen, das der Hauptaktivator allergischer Prozesse ist.

Das Gift der Wespe ist durch das Vorhandensein der Substanz Kinin gekennzeichnet, die eine Erweiterung der Blutgefäße, eine Kontraktion der glatten Muskulatur und eine akute Entzündung hervorruft. Das Gift verschiedener Hornissenarten enthält auch Acetylcholin, das die Herzfrequenz verlangsamt, den Blutdruck senkt, die Muskeln der Bronchien reduziert und die Sekretion der Bronchialdrüsen erhöht.

Auf der ganzen Welt sterben dreimal mehr Menschen an allergischen Reaktionen auf Insektenstiche als an Schlangenbissen, und eine Person kann an einem einzigen Biss sterben.

Die Reaktion auf die Bisse von blutsaugenden Insekten - Bettwanzen, Flöhe, Moskitos usw. - wird durch das Vorhandensein spezieller Enzyme verursacht, die Allergien auslösen (z. B. Substanzen, die eine schnelle Blutgerinnung verhindern). Zum Beispiel beißt ein Floh zum Beispiel buchstäblich fast mit dem Kopf in die Haut und führt zusätzliche irritierende Substanzen in die Wunde ein.

Das Foto unten zeigt einen Floh zum Zeitpunkt des Bisses:

Im Speichel von Erwachsenen enthalten Bettwanzen ein Analgetikum, so dass ihre Bisse praktisch schmerzlos sind und normalerweise nur am Morgen gefunden werden. Auch im Speichel blutsaugender Insekten sind manchmal Krankheitserreger sehr gefährlicher Krankheiten vorhanden: Malaria, Pest, Tularämie, Hepatitis B, Anthrax und andere.

Symptome und Formen einer allergischen Reaktion auf Insektenstiche

Die Stärke der allergischen Reaktion eines Organismus hängt von der Menge und dem Grad der Aggressivität des injizierten Allergens sowie von der Anzahl der Antikörper ab, die diesem im menschlichen Blut zirkulieren. Von einem Biss bis zu einem Biss von Insekten derselben Art kann der Antikörpertiter (d. H. Seine Konzentration) ansteigen. Dementsprechend nimmt die Ansprechkraft des Körpers zu.

Nachdem sie von einem Insekt gebissen wurden, tritt manchmal sofort eine allergische Reaktion auf, und manchmal manifestiert sie sich nur für einige Dutzend Minuten, gelegentlich - Stunden. Wenn keine Sensibilisierung für das Allergen vorliegt, wird die Haut rot, schwillt und juckt im Bereich der Schädigung. Diese Symptome halten in der Regel nicht lange an und verschwinden spurlos. Bei einer Sensibilisierung reagiert der Körper jedoch viel stärker, und diese Reaktion ist nicht mehr auf lokale Manifestationen beschränkt.

Foto einer allergischen Reaktion auf einen Bienenstich:

Daher können die Symptome einer Allergie gegen Insektenstiche in Natur und Schweregrad stark variieren. Symptome können zum Beispiel sein:

  • Lokale - brennende Schmerzen, Schwellungen der Haut, Schwellungen oder Verhärtungen, Hyperämie, Juckreiz, Hautausschlag;
  • Generalized - Urtikaria, Konjunktivitis, Rhinitis, Schwäche, Fieber mit oder ohne Schüttelfrost, Schwindel, Atemnot, Senkung des Blutdrucks, schneller Puls der schwachen Füllung, Herzschmerzen, Ohnmacht.

Lebensbedrohliche Zustände wie Angioödem und anaphylaktischer Schock können ebenfalls auftreten.

Das Foto zeigt ein Beispiel eines Angioödems:

Ein Hautausschlag durch Insektenstiche kann auch in Intensität, Aussehen und Lage erheblich variieren. Dies können Blasen, Knoten, erythematöse Flecken, Erosion und andere Variationen sein. In schwierigen Fällen kommt es zu einem hämorrhagischen, bullösen, nekrotischen Hautausschlag.

Beim Durchkämmen kann die geschädigte Haut in die Infektion eindringen. Gleichzeitig werden Hautelemente in Pusteln (Pusteln) und manchmal in Geschwüre umgewandelt, die lange Zeit nicht heilen.

Allergien durch Insektenstiche können durch andere allergische Reaktionen maskiert werden, da Hautausschläge ähnlich sein können. Daher müssen Sie in jedem Fall versuchen, genau herauszufinden, was den Ausschlag verursacht hat.

Allergie bei einem Kind: Wie gefährlich ist es?

Kinder reagieren oft stärker und länger auf die Auswirkungen des Allergens als Erwachsene (in einigen Fällen ist die Situation jedoch umgekehrt). Flecken von Insektenstichen können mehrere Tage bestehen bleiben.

Insektenstiche jucken oft stark: Aufgrund des ständigen Juckens kämmt das Kind manchmal die Haut mit Blut, was zu einer Infektion führen kann, was ein zusätzliches Gesundheitsrisiko darstellen kann.

„Wir hatten letzten Sommer eine sehr schlechte Situation. Wir gingen für eine Woche in die Krim, nach Olenevka, und Sascha wurde von einer Art Wespe gebissen. Er sagt groß und dünn. Ich dachte, dass er herumalbern würde, denn im Allgemeinen war er ein ruhiger Junge und selbst wenn er verletzt wurde, würde er nicht schreien. Sofort wurde er blau von dem Schrei, wir konnten ihn nicht halten, es gab den Eindruck, dass er eine Art Krämpfe hatte. Ein schrecklicher Anblick. Die Hand schwoll sofort an, sodass er sie nicht beugen konnte. Ein Ausschlag erschien und ein Gesicht breitete sich nach hinten aus. Und das Kind winkt und schreit immer noch. Nun, die Krankenstation wurde eröffnet. Wir haben ihn eine Weile gebraucht - zwanzig Minuten waren vergangen, er hatte schon ein Swoon, die Temperatur war gestiegen. Die Ärzte stachen etwas, steckten einen Tropfer ein und sagten, dass das Kind einen anaphylaktischen Schock hatte und wenn wir zu spät kamen, hätten wir es übersehen können. Ich habe später gelernt, was für eine Wespe das ist. Sie sagen, dass Straßennamen braun und groß genannt werden und der Biss am schmerzhaftesten ist. Daher mussten wir noch eine Woche auf der Krim bleiben, denn erst nach fünf Tagen wurde Sasha aus dem Erste-Hilfe-Posten entlassen. “

Das Foto unten zeigt ein Beispiel für eine starke Reizung durch Insektenstiche bei einem Kind:

Bei einer hohen Sensibilisierung für das Gift von Hymenoptera kann ein Kind nach einem Biss schnell eine komplizierte Reaktion in Form von Angioödem und anaphylaktischem Schock entwickeln. In diesem Moment sollten sich die Eltern des Babys immer bewusst sein: Wenn Urtikaria oder andere ausgeprägte Hauterscheinungen nach dem Insektenstich auftreten und häufige allergische Symptome auftreten, muss dringend ein Arzt konsultiert werden. In diesem Fall ist es besser, sich nicht selbst zu behandeln, da viele Medikamente bei Kindern Einschränkungen haben.

Was ist das Risiko einer akuten Allergie?

Urtikaria nach Insektenstichen ist nicht die härteste Manifestation einer Allergie. Die Symptome einer allgemeinen Vergiftung, ein starker Blutdruckabfall, Ersticken und Zusammenbruch sind viel gefährlicher - all dies kann eine Gefahr für das Leben einer Person darstellen.

Die gefährlichsten Komplikationen einer Allergie sind anaphylaktischer Schock und Angioödem.

Quincke-Ödem oder auch eine riesige Urtikaria ist ein stark entwickeltes ausgedehntes Ödem von Gewebe mit gut entwickeltem Unterhautfettgewebe. Dieses Ödem wird durch eine starke Freisetzung biologisch aktiver Substanzen in das Blut verursacht, die eine Vasodilatation verursachen und deren Permeabilität erhöhen.

Starke Schwellung des Kehlkopfes und der Zunge ist sehr gefährlich - in diesem Fall besteht ein hohes Erstickungsrisiko, und eine Person kann an Erstickung sterben. Ein erhöhtes Risiko ist auch ein Hirnödem, wodurch neurologische Symptome auftreten können: Anfälle und Lähmungen. Bei diesen schweren Reaktionen auf Insektenstiche zur Behandlung von Patienten sollten Allergien dringend hospitalisiert werden.

Das Foto unten zeigt Angioödem:

Anaphylaktischer Schock, der sich manchmal auch nach Insektenstichen entwickelt, tritt aufgrund einer Beeinträchtigung der peripheren und zentralen Durchblutung unter dem Einfluss biologisch aktiver Substanzen auf, die in großen Mengen (insbesondere Serotonin) an das Blut abgegeben werden.

Das Opfer wird unruhig. Er hat Atemnot, das Wasserlassen ist gestört, es kommt zu Verwirrung. Die Haut wird kalt, bläulich und feucht. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall kann hinzukommen.

Bei der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks ist in der Regel eine Hautreizung, die nach einem Insektenstich aufgetreten ist, ausgeprägt, begleitet von starken Schmerzen und zunehmender Schwellung. Lokales Jucken breitet sich schnell über einen weiten Bereich des Körpers aus. Oft treten Larynxödem, Broncho- und Laryngospasmus zusammen, der Blutdruck sinkt. Ohne angemessene Behandlung kann eine Person innerhalb von Minuten oder Stunden nach Ersticken und anhaftendem vaskulärem Kollaps sterben.

Antiallergika gegen Insektenstiche

Antiallergika, die nach Insektenstichen eingesetzt werden, lassen sich in folgende Gruppen einteilen:

  • Antihistamin oder alternativ H1-Rezeptorblocker: I. Generation - Dimedrol, Diprazin, Suprastin, Tavegil, Diazolin, II. Generation - Astemizol, Terfenadin, III. Generation - Loratadin (Claritin), Azelastin.
  • Mastzellenstabilisatoren: Nedocromil, Ketotifen, Intal.
  • Glukokortikoide: Prednisolon, Hydrocortison, Betamethason.
  • Symptomatische Mittel: Adrenalin, Salbutamol, Fenoterol.

Von den Antihistaminika gegen Insektenstiche werden heute häufiger Medikamente der neuen Generation (II und III) verschrieben. Sie besitzen keine kardiotoxischen und hepatotoxischen Wirkungen, hemmen das zentrale Nervensystem nicht, ihre Wirkungsdauer ist länger.

Weit verbreitet bei Allergien, einschließlich Insektenstichen, erhielt Claritin. Es ist jedoch erwähnenswert, dass die Verschreibung in einigen Fällen auch durch die Vorbereitungen der I. Generation gerechtfertigt ist, die nicht lange wirken, aber ihre Wirkung kommt schneller.

Bei der Einnahme von Medikamenten, einschließlich Diazolin, Suprastin, Dimedrol und anderen, ist zu beachten, dass Arzneimittel selbst in seltenen Fällen allergische Reaktionen bis hin zum Quincke-Ödem verursachen können.

In der Volksmedizin werden Calendulatinktur, Zwiebelsaft, Wegerichsaft und Zitronensaft sowie eine Lösung aus Backsoda verwendet, um Irritationen zu lindern, die nach Insektenstichen auftreten. Für Mückenstiche, Infusion von Laconosa, Läusegras wird verwendet.

Insekten machen den ätherischen Ölen von Nelken, Anis, Eukalyptus und Basilikum Angst.

Hydrocortison und andere Glukokortikoide, die topisch zum Beispiel in Form von Salben verwendet werden, tragen zur Linderung lokaler Entzündungen bei Insektenstichen bei.

Erste Hilfe bei der Entwicklung von Insektenstichallergien

Bei Bissen von stechenden Insekten (Wespen, Hornissen, Bienen) sollten Sie einer Person sofort Erste Hilfe leisten, ohne auf Anzeichen einer Allergie zu warten.

Dem Opfer scheint manchmal, dass nichts Schreckliches passiert ist - man wird denken, die Wespe (oder die Biene) hat gebissen. Und meistens passiert nichts wirklich Schreckliches. Manchmal entwickelt sich jedoch eine allergische Reaktion so schnell, dass die Bewertung einige Minuten dauern kann.

Wenn eine Biene beißt, muss der Stachel so schnell wie möglich mit einer Pinzette entfernt werden, da der zugehörige Giftbeutel weiter schrumpft und das Gift unter die Haut spritzt. Bei Wespen und Hornissenbissen sollte der Stich nicht gesucht werden - diese Insekten in der Wunde verlassen sie nicht und können wiederholt stechen.

Spätestens 1 Minute nach dem Biss kann es wirksam sein, das Gift aus der Wunde zu entfernen.

Dann müssen Sie die Geschwindigkeit der Giftaufnahme im Blut verlangsamen und dazu beitragen, die lokalen allergischen Schwellungen durch einen Insektenstich zu reduzieren. Dazu müssen Sie den Biss erkälten, beispielsweise einen Eisbeutel.

Wenn eine Person für eine schwere Allergie gegen Insektenstiche anfällig ist, darüber Bescheid weiß, es jedoch vorkommt, dass sie keinen Autoinjektor mit Adrenalin hat (normalerweise tragen Allergiker ihn immer bei sich), dann ist es hilfreich, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen. Wenn Sie in das Bein oder in den Arm beißen, wird ein Tourniquet an der Extremität angelegt - dies ermöglicht Ihnen Zeit zu gewinnen, und das Gift kann sich nicht mit dem Blutfluss im Körper ausbreiten. Rufen Sie dringend einen Krankenwagen.

Juckreiz und Hautausschlag nach einem Insektenstich helfen, spezielle Medikamente zu reduzieren: Sprays und Salben mit Panthenol, Fenistil-Gel, Hormonsalben wie Advantan und Hydrocortison, spezielle Balsame aus Insektenstichen für Kinder der Gardex- und Mosquitall-Serie.

Bei der Ersten Hilfe sollte nicht

  • Alkohol trinken - um eine Erweiterung der Blutgefäße zu vermeiden und die Aufnahme von Gift im Blut zu beschleunigen.
  • Um den bissigen Bereich mit roher Erde oder Ton zu kühlen, können Sie Infektionen hinzufügen, einschließlich einer Infektion mit lebensbedrohlichem Tetanus.
  • Beim Versuch, Gift aus der Wunde herauszudrücken - eine solche Massage bewirkt nur eine beschleunigte Ausbreitung des Giftes in benachbarte Gewebe.
  • Verwenden Sie Diprazin und andere H1-Histaminblocker der ersten Generation bei schweren allergischen Reaktionen. Sie sind in Bezug auf Histamin unwirksam, können jedoch den Blutdruck drastisch senken, was die Situation noch verschlimmern wird.

Was tun mit schwerwiegenden Folgen?

Die Behandlung komplizierter allergischer Reaktionen sollte von einem Arzt durchgeführt werden.

In der präklinischen Phase wird die Inhalation von Glucocorticosteroiden durch einen Vernebler (0,25 mg Budezonid im kompensierten Stadium der Stenose, 0,5 mg für Unterkompensation, 1 mg für die Larynxstenose des dritten Grades) zur Behandlung akuter Larynxstenosen und zur Normalisierung des Blutdrucks verwendet. Die maximale Anzahl von Inhalationen - 3 im Abstand von 20 Minuten.

Suprastin mit Komplikationen nach Insektenstichen wird mit der Ineffektivität der Inhalationstherapie oder ohne Vernebler eingesetzt - intramuskulär oder oral (mit kompensierter Stenose). Systemische Glukokortikoide (Prednisolon) werden intravenös injiziert, Adrenalin subkutan.

Um den Anfall von Atemnot zu beseitigen, können Sie Berodual, Salbutamol - durch einen Inhalator oder einen Vernebler verwenden.

Es muss beachtet werden, dass das Opfer, sobald die ersten Anzeichen einer schweren Allergieform nach einem Insektenstich auftreten, so bald wie möglich in ein Krankenhaus eingeliefert werden muss (Sie sollten auch telefonisch beraten, wie Sie der Person helfen können). Wenn es keine Erfahrung mit der Ersten Hilfe für andere gibt, sollte das Opfer auf den Rücken gelegt werden, mit einem Kleidungskissen unter dem Kopf, mit einem Getränk versehen und nicht mit Medikamenten versorgt werden, die kein absolutes Vertrauen haben. In vielen Fällen einer akuten Allergie tragen unprofessionelle Maßnahmen von Freiwilligen zur Verschlimmerung der Situation bei. Daher ist es das Beste, eine Person so schnell wie möglich zum Arzt zu bringen.

http://klop911.ru/nasekomye-v-kvartire/ukusy-nasekomyx/allergiya-na-ukusy-nasekomyx-foto.html

Allergien gegen Insektenstiche bei Kindern

Allergien gegen Insektenstiche bei Kindern

Allergien gegen Insektenstiche bei Kindern

Ein Mückenstich ist für die meisten Menschen so bekannt, dass viele ihn nicht beachten. Für eine ausreichend große Anzahl von Menschen, die auf den ersten Blick scheinbar unschuldig sind, haben Mückenstiche jedoch recht unangenehme Folgen. In der Medizin gibt es den Begriff "Kulitsidoz" - eine allergische Reaktion auf einen Mückenstich.

Mögliche Komplikationen

Normalerweise reagiert das menschliche Immunsystem schnell auf Substanzen, die durch Insektenstiche in den Körper gelangen. Jeder weiß, wie die Reaktion auf einen Mückenstich aussieht: Ein Biss wird rötlicher, etwas geschwollen und starker Juckreiz. Meistens verschwinden diese Zeichen nach einigen Tagen spurlos. Dies ist im Wesentlichen eine milde allergische Reaktion. Es gibt spezielle Werkzeuge, die außen an der Bissstelle angebracht werden, die den Juckreiz lindern und die lokale Reaktion schnell beseitigen.

Bei manchen Menschen ist die Reaktion auf einen Mückenstich jedoch viel ausgeprägter, und die Verwendung herkömmlicher Mittel bringt keine Erleichterung. Natürlich sind Bienen- oder Wespenstiche viel gefährlicher, aber eine Allergie gegen Mückenstiche kann einen anaphylaktischen Schock verursachen.

Eine lokale allergische Reaktion entwickelt sich schnell: Unmittelbar nach einem Biss bildet sich eine große, schmerzhafte Papsel, die einer Schwellung nach einem Bienenstich ähnelt, ihre Farbe kann von blassem Rosa bis zu hellem Rot variieren, es kann sehr starkes Jucken auftreten, das sogar Schlafstörungen verursachen kann. Der Durchmesser der Schwellung kann 10 cm erreichen, sie bleibt länger als 24 Stunden bestehen. Diese Reaktion tritt häufig bei Kindern auf, mit zunehmendem Alter wird das Immunsystem verbessert und Mückenstiche machen ihnen dann keine besonderen Sorgen.

In schwereren Fällen kann es zu einer allgemeinen Reaktion des Körpers auf Substanzen kommen, die durch einen Mückenstich in den Blutstrom gelangt sind. Im ganzen Körper kann es zu einem roten Hautausschlag (Urtikaria) kommen, begleitet von starkem Juckreiz und Angioödem. In solchen Fällen muss dringend ein Arzt konsultiert werden.

In sehr seltenen Fällen Übelkeit, Erbrechen, Tachykardie, Atemnot, Senkung des Blutdrucks, Bewusstseinsverlust. Diese Symptome deuten auf die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks hin. Dies ist ein lebensbedrohlicher Zustand, der sofortige ärztliche Hilfe erfordert. Eine solche Reaktion ist extrem selten, selbst bei Bienen und Wespenbissen, aber bei Mückenstichen kann sie auch nicht ausgeschlossen werden.

Mückenstich-Allergie-Behandlung

Mückenstiche bereiten den meisten Menschen keine großen Sorgen. Manchmal, besonders bei Kindern, kann Juckreiz an der Bissstelle jedoch unerträglich sein. Um die Symptome zu lindern, können Sie Arzneimittel verwenden, die entzündungshemmende, ödemische und juckreizstillende Wirkungen haben, wie z. B. Fenistil-Gele oder Soventol. Effektive und Volksheilmittel, wie eine schwache Lösung von Backpulver, Tinktur aus Ringelblume oder Boralkohol.

Wenn nach dem Biss eine starke Schwellung auftritt, insbesondere im Bereich von Gesicht und Hals, Hautausschlag und Atemnot, müssen Sie sofort ein Antihistaminikum (Suprastin, Claritin, Dimedrol) einnehmen und einen Arzt konsultieren.

Sie können den Biss nicht kämmen, da dies zu Hautschäden und Infektionen in der Wunde führen kann. Dieses Problem tritt besonders häufig bei kleinen Kindern auf. Um den Juckreiz im Bereich der Mückenstiche zu lindern, wird empfohlen, die oben beschriebenen örtlichen Mittel zu verwenden.

Zur Verhinderung der Azidose wird die Verwendung spezieller Mittel (Repellentien) zur Abwehr von Moskitos, die direkt auf Haut und Kleidung aufgetragen werden, für Kleinkinder empfohlen. Es wird empfohlen, Armbänder mit ähnlichen Eigenschaften zu verwenden. Während der Tätigkeit der Moskitos sollten Moskitonetze an den Fenstern installiert werden, um das Eindringen von Insekten in das Gelände zu verhindern, und es sollten Begasungsapparate verwendet werden.

Welcher Arzt sollte kontaktiert werden?

Wenn eine schwere Reaktion auf einen Mückenstich auftritt, können Sie sich mit Ihrem Kinderarzt in Verbindung setzen, um Empfehlungen zu erhalten. In schweren Fällen rufen Sie einen Krankenwagen an. Bei wiederkehrenden Symptomen können Sie einen Dermatologen und einen Allergologen konsultieren.

Kommentare: 2

Mein Kind wurde in diesem Sommer von einem Insekt gebissen, ich weiß nicht, ob es sich um eine Mücke oder ein anderes Tier handelt. Danach schwoll sein linkes Auge an. Sieh zu, wie es deinem Baby wehtut. Coole Kompressen, eine Antihistamin (Agistam) und Hydrocortison-Salbe haben uns geholfen.

Meine Tochter (2 Jahre, 3 Monate) ist allergisch gegen Mückenstiche. Wenn es auf die Augenbraue oder die Stirn beißt, schwellen beide Augen an (sie sind durch das Ödem vollständig geschlossen) und der Nasenrücken.

beim ersten Biss auf der Spur. der Tag wurde kalten Augen - nannte einen Krankenwagen. Das Kind wurde in ein Krankenhaus gebracht, mit Antiallergika durchbohrt und einige Tage später entlassen.

der nächste Biss direkt im Augenlid zog die Zeit nicht aus, der Ehepartner ging mit dem Kinderarzt zum Kinderarzt.

Dieser „Kinderarzt“ verordnete also 2 homöopathische Mittel. ein 300 Rubel, der zweite 200 Rubel. bestehend aus Vaseline mit Kamille. Vaseline mit einem Gänseblümchen für 300 Rubel!

Er verschrieb kein Antihistaminikum, obwohl ihm erklärt wurde, was mit dem Kind nach einem Tag ohne Behandlung passiert.

Antworten Antworte nicht

Helfen Sie Kindern

Eine nützliche Information

Wenden Sie sich an die Experten

Telefonaufzeichnungsdienst für Fachärzte in Moskau: +7 (499) 322-49-03

Informationen werden nur zu Informationszwecken bereitgestellt. Selbstmedikation nicht. Bei ersten Anzeichen der Krankheit einen Arzt konsultieren.

Allergien gegen Insektenstiche bei Kindern

Wir sind alle an Mückenstiche gewöhnt und betrachten es nicht als etwas, das für unsere Existenz gefährlich ist. Aber nur wenige Eltern vermuten die wahre Gefahr, von ihrem Kind gebissen zu werden.

Die Auswirkungen eines blutsaugenden Insektenstichs sind unterschiedlich und hängen von der Empfindlichkeit der Person ab. Ein Erwachsener und insbesondere ein Kind kann eine echte allergische Reaktion entwickeln.

Insektenallergie ist eine erhöhte Empfindlichkeit gegenüber Insektenstichen. Die Mücke ist ein leuchtender Vertreter blutsaugender Insekten. Die meisten Kinder leiden unter einer atopischen Dermatitis. Das Vorhandensein verschiedener biologisch aktiver Substanzen im Speichel von Stechmücken, die eine aktive allergische Reaktion des Körpers verursachen können, wurde nachgewiesen.

Eine allergische Reaktion auf den Biss eines blutkranken Insekts hat meistens einen sofortigen Charakter: Die Latenzzeit (Inkubation) dauert einige Minuten bis einige Stunden. Wenn Mückengift injiziert wird, treten in der Regel lokale Symptome, Reizungen, Juckreiz im Bereich des Bisses und Rötung auf. Dies bezieht sich auf die normale Reaktion des Körpers auf das Eindringen von Fremdkörpern in Blut und Lymphe. Bei einer Überreaktion während eines Mückenstichs können jedoch Blasen oder Papeln an seiner Stelle auftreten.

Es gibt auch stärkere Reaktionen bis zum Ersticken. Bei mehreren Bissen können Sie oft Anzeichen von Vergiftung, Fieber, erkennen. Selten, aber ein anaphylaktischer Schock tritt auf.

Allergien gegen Moskitos bei einem Kind

Allergien gegen Stechmücken bei einem Kind sind häufig. Die Methode der Behandlung allergischer Reaktionen bei Kindern wird in Abhängigkeit von der Komplexität des Prozesses ausgewählt.

Wenn nur Juckreiz auftritt, reicht es aus, eine Kompresse mit einem entzündungshemmenden Medikament anstelle der Entzündung einzusetzen. Wir müssen versuchen, den Biss nicht zu bekämpfen.

Allergien gegen Insektenstiche bei Kindern sind stärker als bei Erwachsenen: Das Kind kämmt die Bissstelle, Moskitospeichel gelangt in das Blut und Juckreiz und Entzündung nehmen zu. Das Verhalten des Kindes sollte kontrolliert werden, um Komplikationen zu vermeiden.

Bei einer schweren allergischen Reaktion sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Die Behandlung in einem solchen Fall zielt darauf ab, die Ursache zu verhindern und nicht die Symptome zu beseitigen. Bis heute gibt es eine Vielzahl von Medikamenten gegen Allergien.

Es ist nicht überflüssig, die Stelle des Bisses mit einer allgemein verfügbaren Lösung von brillantem Grün zu behandeln. Ärzte empfehlen, die betroffene Stelle mit einer Tinktur aus Kräutern, Propolis, Wermut, Schnur, Kamille, Ringelblume, Boralkohol, Validoltabletten, Valocordin oder Corvalol zu behandeln.

Wenn dies nicht der Fall ist, können Sie einfach auf die Wunden auftragen, die mit Kölnischwasser angefeuchtet, mit Alkohol oder kaltem Wasser verdünnt wurden.

http://stop-allergies.ru/allergiya-na-ukusy-nasekomyh-u-detej/

Allergie gegen Insektenstiche bei einem Kind. Behandlung und Prävention

Im Sommer stoßen unsere Kinder oft auf Insektenstiche. Für die meisten Kinder sind diese Bisse schmerzlos, aber ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung unseres Planeten hat eine allergische Tendenz zur Vergiftung, die von Insekten freigesetzt wird, wenn sie beißen.

Ursachen der Allergie gegen Insektenstiche bei einem Kind

Ursachen einer allergischen Reaktion:

1. Vererbung Sehr oft wird bei einer allergischen Reaktion eines Kindes auf Insektenstiche eine ähnliche Reaktion bei einem seiner Eltern beobachtet. Eine noch größere Wahrscheinlichkeit von Allergien gegen Insektengifte besteht bei einer allergischen Prädisposition beider Eltern.

2. Sensibilisierung des Körpers des Kindes. Da unsere Ökologie viel zu wünschen übrig lässt und die Lebensmittelindustrie versucht, so viele Farbstoffe und Aromen wie möglich in unseren Körper zu drücken, ist es nicht überraschend, dass unsere Kinder mit einer Neigung zu Allergien geboren werden. Der Körper dieser Kinder enthält einen erhöhten IgE-Spiegel, der für die Manifestation allergischer Reaktionen verantwortlich ist. Dieses Immunglobulin hat eine Spezifität, dh für jedes Allergen wird ein streng individuelles Immunglobulin gebildet. Einige Antigene (Substanzen, die Allergien auslösen) haben jedoch eine ähnliche Struktur, sodass verschiedene Allergene eine ähnliche Reaktion auslösen können.

Symptome einer Insektenstichallergie

Eine allergische Reaktion auf Insektenstiche hat eine sofortige Reaktion. Dies bedeutet, dass sich die Reaktion nach einem Insektenstich innerhalb weniger Stunden und manchmal Minuten entwickelt. Im Gegensatz dazu können sich verzögerte allergische Reaktionen über mehrere Tage entwickeln.

Damit Allergien auftreten können, muss der Körper sensibilisierungsspezifische Rezeptoren auf den Mastzellen bilden. Dies geschieht, wenn das erste Allergen in den Körper des Kindes gelangt. Rezeptoren, die auf der Oberfläche von Mastzellen gebildet werden, werden lange Zeit gelagert, können jedoch bei längerem Nichtkontakt mit dem Allergen verschwinden. Dies erklärt die Tatsache, dass allergische Reaktionen mit der Zeit verblassen und sogar ganz verschwinden können (das Kind wird sozusagen aus der Allergie herauswachsen).

Fettzellen enthalten in ihrer Zusammensetzung sehr aktive Substanzen, darunter Histamin. Das Allergen verbindet sich mit IgE und verbindet sich mit dem Rezeptor der Fettzelle, wodurch es zerstört und Histamin in das Blut freigesetzt wird. Wenn das Allergen von vornherein in den Körper des Kindes eindringt, kommt es nicht zu einer Zerstörung der Mastzellen, da sich auf ihrer Oberfläche keine Rezeptoren befinden. Wenn das Allergen jedoch wieder in den Körper eindringt, kann die Reaktion sehr heftig sein und sogar zum Tod des Kindes führen. Histamin hat eine Schutzfunktion, wodurch das Gewebe an der Stelle des Bisses anschwillt und somit die Aufnahme von Gift in das Blut verringert wird.

Histamin hat jedoch nicht die Selektivität seiner Wirkung, dh es kann nicht selbst entscheiden, wo es diesen Effekt ausüben soll. Die Zerstörung der Mastzellen findet überall im Körper statt, wo sie enthalten sind. Der Großteil der Fettzellen befindet sich in der Lunge und im Gastrointestinaltrakt, da diese Körperteile meistens auf Allergene treffen. Auch eine große Menge Histamin dringt in den Blutkreislauf ein, wo es seine Wirkung auf die Muskelschicht der Blutgefäße ausübt. In all diesen Organen und Systemen übt Histamin seine Wirkung aus: Es verursacht Bronchospasmus, Larynxödem, Entspannung der Muskeln der Blutgefäße und einen Blutdruckabfall.

Normalerweise, wenn Insekten beißen und Gift im Körper des Kindes, gibt es nur eine lokale Reaktion an der Stelle des Bisses: Rötung, Schwellung, leichter Juckreiz, leichte Schwellung. Dies ist ein natürlicher Vorgang, der mit dem Eindringen eines Fremdstoffs in den Körper und einem Versuch des Körpers, sich vor diesem Wirkstoff zu schützen, verbunden ist. Der Körper versucht sicherzustellen, dass dieser Fremdstoff (Gift) nicht in die tieferen Schichten des Körpers eindringt und keine wichtigen Organe schädigt. Wenn dieser Prozess jedoch außer Kontrolle gerät, entwickelt sich eine Hyperreaktion auf den Fremdstoff, und dieser Prozess wird pathologisch - eine allergische Reaktion entsteht.

Verschiedene Insekten können allergische Reaktionen auslösen: Bienen, Wespen, Hornissen, Hummeln, Ameisen, Mücken.

Biene sticht

Bienenstiche zeichnen sich dadurch aus, dass beim Stechen einer Biene die Biene ihren Stich in der Wunde hinterlässt. Der Bienenstich ist gezackt, in entgegengesetzter Richtung zur Durchdringungsrichtung des Stachels gerichtet, so dass die Biene nach dem Angriff den Stachel nicht mehr aus der Wunde ziehen kann. Beim Versuch, wegzufliegen, hinterlässt sie den Stachel zusammen mit einem kleinen Teil ihres Darms und einem Beutel mit Gift. Dieser Beutel schrumpft noch eine Weile und drückt Gift in die Wunde. Nach dem Angriff stirbt die Biene nach wenigen Minuten, sodass die Bienen nicht nur angreifen, sondern nur, wenn sie sehr wütend oder gefährlich für ihren Stock sind.

Ein Bienenstich ist gekennzeichnet durch Rötung, Schwellung an der Bissstelle, ein Stachel ist in der Mitte des Bisses zu sehen.

Wespenstich

Die Wespen hinterlassen ihren Stich nicht in der Wunde, sondern sie scheiden ein spezielles Enzym aus, das andere Wespen anzieht und deren Aggression verstärkt. Wenn eine Wespe gebissen wird, ist es daher besser, sich sofort von der Stelle zu entfernen, an der Sie sich befanden, insbesondere wenn sie sich neben einem Bienenstock befindet.

Hornissenbiss

Hornissen und Hummeln greifen selten an und hinterlassen wie Wespen keinen Stich in einer Wunde.

Ameisenbiss

Ameisen greifen normalerweise in Gruppen an, Einzelangriffe sind selten. Ameisen werden nur angegriffen, wenn der Ameisenhaufen bedroht ist.

Mückenstiche

Wenn Stechmücken beißen, tritt am häufigsten eine allergische Reaktion auf, wenn das Kind einer großen Anzahl von Bissen ausgesetzt wird. Nach einem Mückenstich juckt eine leichte Rötung und Schwellung. Wenn ein Kind tendenziell allergisch gegen Stechmückenstiche ist, kann sich an der Bissstelle eine Blase bilden - eine mit Flüssigkeit gefüllte Formation, die groß ist und sich über der Hautoberfläche befindet.

Manifestationen einer allergischen Reaktion können sowohl lokal (Rötung, Juckreiz, Schwellung) als auch allgemein (Fieber, Kopfschmerzen, Atemnot, Luftmangel, Blutdrucksenkung) sein. Auf der Haut können Manifestationen einer allergischen Reaktion auftreten: Juckreiz, Rötung der Haut (Urtikaria) und Schwellung. Ödeme sind am gefährlichsten, wenn sie sich im Gesicht und im Nacken befinden, da dies zu Kehlkopfödemen und zum Tod des Kindes führen kann. Auf der Seite des Gastrointestinaltrakts kann es sein: Darmbeschwerden, Übelkeit, Erbrechen. Seitens der Lunge: Atemnot, Atemnot, aufgrund eines Krampfes des Kehlkopfes und der Bronchien ist es für das Kind schwierig, zu atmen. Seitens des Kreislaufsystems: Abnahme des Blutdrucks, Erhöhung der Herzfrequenz, aber die Blutfüllung der Blutgefäße wird verringert, so dass der Puls schwach ist. All dies kann zur Entwicklung eines solchen Staates als Schock führen.

Ein Schock ist ein schwerwiegender Zustand des Körpers, wenn sich alle Systeme im Ungleichgewicht befinden und Sauerstoff und Nährstoffe nicht zu den Organen fließen. Aufgrund dessen kommt es zu einem Sauerstoff- und Energieausfall, die Systeme und Organe funktionieren nicht mehr und es kann zum Tod kommen.

Vom Moment des Insektenstichs bis zum Auftreten der ersten klinischen Anzeichen einer Allergie kann es einige Minuten bis 1-2 Stunden dauern. Es kann jedoch zu einer fulminanten Entwicklung der Krankheit kommen, wenn es zu einer starken Schwellung von Gesicht und Larynx kommt, Lungenkrampf. In diesem Fall ist die Todeswahrscheinlichkeit ohne qualifizierte Hilfe sehr hoch.

Wenn ein massiver Angriff von Insekten giftige Giftwirkungen auf den Körper entfalten kann, auch wenn das Kind nicht allergisch gegen Insektenstiche ist. Am häufigsten werden solche Bedingungen bei mehreren Bissen von Bienen oder Wespen beobachtet.

Erste Hilfe für ein Kind mit Insektenstichen

Bei Insektenstichen müssen Sie, wenn Sie allergisch auf sie reagieren, dem Kind Erste Hilfe leisten und so bald wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Der erste Schritt besteht darin, die Bissstelle zu untersuchen. Wenn ein Kind von einer Biene gestochen wird, muss der Stich vorsichtig von der Wunde entfernt werden, da der Beutel mit dem Gift weiter schrumpft und das Gift für lange Zeit freigibt. Der Stachel muss vorsichtig entfernt werden, um den Giftbeutel nicht zu komprimieren und die Freisetzung von Gift in die Wunde nicht zu provozieren. Es ist am besten, eine Pinzette zu verwenden, die sich häufig in der Damenhandtasche befindet. An der Stelle des Bisses müssen Sie eine Adrenalinlösung eingeben, die die Ausbreitung des Giftes im Körper verlangsamt. Adrenalin wird in einer Dosis von 10 µg / kg (maximal - bis zu 0,3 mg) injiziert. Um den Prozess des Absaugens von Gift zu verlangsamen und die Schwellung zu reduzieren, müssen Sie sich an der Stelle der Bisskälte (Sack mit Eis und Wasser) befestigen. Intramuskulär muss ein Antihistaminikum (Prednison) injiziert werden. Prednisolon muss in einer Dosierung von 2 mg / kg Babygewicht verabreicht werden. Prednisolon reduziert die Manifestation von Allergien, da es Histamin entgegenwirkt, das die Hauptursache für alle Symptome einer allergischen Reaktion ist. Wenn sich der Biss an einem der Gliedmaßen (Hand oder Fuß) befindet, kann im Extremfall ein Tourniquet angewendet werden, um die Durchblutung darin zu reduzieren und so die Ausbreitung des Giftes im Körper zu reduzieren. Dies sollte jedoch mit Vorsicht erfolgen, da das Tourniquet bei falscher Anwendung Probleme beim Füttern der Gliedmaßengewebe verursachen und zum Absterben dieser Gewebe führen kann.

Mit einer leichten Manifestation von Allergien wie Mückenstichen und dem Auftreten von Juckreiz und Schwellung können Sie topische Präparate mit beruhigender Wirkung verwenden. Solche Wirkstoffe wie Fenistil-Gel oder Sprays und Salben, die Panthenol enthalten (Panthenol-Spray, Depanthenol, Panthenol plus und andere).

Es ist sehr wichtig, dass Eltern, deren Kinder gegen Insektenstiche allergisch sind, immer ein kleines Erste-Hilfe-Set dabei haben, in dem mehrere Spritzen, Adrenalin und Prednison aufbewahrt werden. Es ist am besten, dem Kind beizubringen, wie man selbst Spritzen macht, damit es sich immer selbst helfen kann. Sehr gut, wenn in einer solchen Erste-Hilfe-Ausrüstung anstelle von gewöhnlichen Spritzen ein Spritzenstift vorhanden ist. Solche Spritzenstifte lassen sich leicht mit Medikamenten auffüllen, und es ist viel einfacher, Injektionen für sich selbst vorzunehmen. Sogar Kinder können leicht lernen, mit diesen Spritzenstiften umzugehen.

Bissverhinderung

Zur Vorbeugung müssen spezielle Sprays und Salben verwendet werden, die Insekten abwehren, wenn sie aus der Stadt in die Natur gehen. Es gibt viele solcher Medikamente im Apothekennetzwerk, und jeder Apotheker wird Ihnen immer dabei helfen, das richtige zu wählen, das bei Kindern sicher ist. Dem Kind muss gesagt werden, dass es unmöglich ist, sich Bienenstöcken, Wespenbienenstöcken und Ameisenhügeln zu nähern. Sagen Sie Ihrem Kind, dass es unmöglich ist, eine Biene darauf zu setzen und heftig mit den Händen zu winken. Es ist besser, ruhig zu sitzen und die Biene fliegt davon. Ziehen Sie sich nicht zu helle Kleidung an, die Insekten anziehen könnte. Versuchen Sie, die Menge an süßen Speisen in der Natur zu reduzieren, was auch Insekten anzieht. Denken Sie daran: Der wichtigste Weg, um eine allergische Reaktion auf einen Insektenstich zu vermeiden, besteht darin, diesen Biss zu vermeiden.

http://7gy.ru/rebenok/detskie-bolezni-simptomy-lechenie/458-allergija-na-ukusy-nasekomyh-u-rebenka.html
Weitere Artikel Über Allergene