Gewöhnliche Kräuter, die häufig Allergien verursachen; Kreuzfütterung; Symptome Manifestationen, Behandlung und Vorbeugung der Pathologie

In den letzten zehn Jahren hat die Zahl der allergischen Erkrankungen deutlich zugenommen. Wenn frühere junge Kinder am stärksten von Allergien bedroht waren, sind sie jetzt ebenso wie Babys und Erwachsene fast zu gleichen Teilen von dieser Krankheit betroffen.

Statistiken zufolge ist die häufigste Art einer allergischen Reaktion in der Bevölkerung eine Überempfindlichkeit gegen bestimmte Lebensmittel, Staub und Haushaltschemikalien. Nicht allzu allergisch gegen Wiesenkräuter. Sie leidet fast ein Viertel aller Allergien.

Könnte es bei einem Kind oder Erwachsenen eine Allergie gegen Gräserpollen geben?

WICHTIG ZU WISSEN! Ein Mittel gegen Allergien, das von Ärzten empfohlen wird. Lesen Sie mehr >>>

Allergien gegen Unkraut bei einem Kind, wie bei einem Erwachsenen, können mit gleicher Wahrscheinlichkeit auftreten. Dennoch gibt es bei Kindern unter drei Jahren praktisch keine solche Erkrankung. Dies liegt daran, dass ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist und die Antikörper der Mutter im Blut zirkulieren.

Warum reagieren allergisch auf Unkraut, Getreide und Wiesenpflanzen und deren Mischung?

Überempfindlichkeit gegen Kräuter wird hauptsächlich durch ihren Pollen verursacht. Daher kann das Hauptallergen, das die Entwicklung der Krankheit auslöst, zu Recht als Pollen von Gras, Wiesen oder Unkraut (sowie von Sträuchern, Holz) bezeichnet werden. In geringerem Maße die Ursache von Allergien - Grassamen, die unterschiedliche Geräte zur Verteilung haben.

Die anfälligsten für allergische Erkrankungen sind Menschen, die:

  • haben eine genetische Neigung, und in der Regel haben auch ihre nahen Angehörigen eine Art Allergie;
  • unter ungünstigen Umweltbedingungen leben (erhebliche Luftverschmutzung, Wasser) - hauptsächlich städtische Bevölkerung;
  • haben die Immunität geschwächt.

Besonders allergene Kräuter, die Allergien auslösen

Die häufigsten Vertreter der Kräuter, die eine Pollinose verursachen, sind Pflanzen der Gattung Ambrosia. Diese Gattung umfasst nicht nur Ambrosia, sondern auch Sonnenblumen und Gänseblümchen. Die meisten der Ragweed sind Unkraut, und sie sind die Ursache für die Entwicklung der Krankheit bei Allergikern.

Es ist zu beachten, dass Wermut, Quinoa und einige Cerealien auch starke Allergene sind.

Welche Pflanzen haben eine Kreuzreaktion?

Wenn Sie gegen Kräuterpollen allergisch sind, müssen Sie wissen, dass es zu einer Kreuzreaktion mit anderen Pflanzen kommen kann.

Allergie auslösendes Gras und Pflanzen, die Kreuzreaktionen verursachen können:

  • Quinoa und Ambrosia - Sonnenblume, Löwenzahn;
  • Wermut - Dahlie, Kamille, Sonnenblume, Löwenzahn;
  • Gräser - Sauerampfer;

WICHTIG! Kreuzreaktionen entwickeln sich aufgrund der Tatsache, dass Allergene eine ähnliche Struktur aufweisen, sodass das Immunsystem sie als fremd erkennt.

Wie manifestieren sich Allergien - Symptome

Wenn Kräuter allergisch sind, manifestieren sich die Symptome einer allergischen Rhinitis. Daher sind Allergiker zum ersten Mal mit diesem Phänomen konfrontiert und wissen nicht von einer allergischen Erkrankung.

ACHTUNG! Das Symptom von Heuschnupfen ist sehr leicht mit einer Erkältung zu verwechseln.

Symptome von grünen Allergien sind wie folgt:

  • häufiges Niesen und trockener Husten;
  • das Auftreten von verstopfter Nase und laufender Nase;
  • Augenrötung;
  • Reißen
  • In seltenen Fällen können auf der Haut Blasen auftreten (Durchstechflasche mit Flüssigkeit gefüllt).

Behandlung von Pathologie - Behandlungsmethoden

Es gibt zwei Hauptmethoden, mit denen Sie Pollinose heilen können:

Selbst "vernachlässigte" Allergien können zu Hause geheilt werden. Vergessen Sie nicht, einmal am Tag zu trinken.

  1. Droge - verschiedene Pillen, Salben, Stopsymptome werden verwendet.
  2. Desensibilisierung ist eine Therapie, die auf die Gewöhnung des Immunsystems an das Allergen abzielt, wodurch der Körper nicht mehr auf die allergene Substanz anspricht.

Wenn die erste Behandlungsmethode zeitlich wesentlich kürzer ist, ist die zweite Methode länger. Es ist erwähnenswert, dass die Hyposensibilisierung nur in Fällen angewendet wird, in denen die allergische Erkrankung des Grases zu schwer zu ertragen ist.

WICHTIG! Wenn Sie bei einem Kind eine Allergie gegen Unkraut entwickeln, müssen Sie einen Arzt aufsuchen und keine Selbstmedikation.

Es sollte verstanden werden, dass eine medikamentöse Behandlung nicht wirksam ist, wenn sie den Kontakt mit dem Allergen nicht ausschließt, dh Allergien erfordern an den Stellen, an denen Pflanzen wachsen, die eine allergische Reaktion verursachen, so wenig wie möglich.

Symptome zur Linderung von Symptomen

Bei Pollinose empfiehlt jeder Allergiker die Einnahme von Antihistaminika. Diese Medikamente lindern die Symptome von Allergien und fördern eine schnelle Heilung. Ihre Wirkung zielt darauf ab, den Histaminspiegel im Blut von Allergien zu senken, was die Ursache für die Manifestation negativer Reaktionen sein kann.

Die Auswahl an Antihistaminika ist heute ziemlich groß (Tavegil, Suprastin und andere). Wenn eine Person zuvor ein Antihistaminikum zur Linderung von Allergiesymptomen eingenommen hat, kann sie es erneut zur Behandlung verwenden. Trotzdem wird empfohlen, einen Arzt aufzusuchen.

WICHTIG! Kindern mit Allergien wird empfohlen, Antihistaminika der letzten (dritten) Generation einzunehmen. Eine solche Tablette verursacht in der Regel keine Nebenwirkungen.

Lokale Salbe zur Behandlung von Blasen an den Händen

Wenn die Haut der Hände bei Allergien gegen Kräuter Blasen hat, deutet dies auf eine komplexe Form der Erkrankung hin. Beseitigen Sie diese Symptome allein Antihistaminika funktionieren nicht. Dies erfordert die Verwendung von entzündungshemmenden Salben. Dazu gehören beispielsweise Lokoid, Triderm und Lorinden.

In solchen Fällen, in denen die Behandlung mit solchen Cremes nicht hilft, ist eine Hormonsalbtherapie (z. B. Hydrocortison) erforderlich. Sie enthalten ein Corticosteroidhormon, das die schnelle Heilung der betroffenen Haut fördert.

ACHTUNG! Die Selbstbehandlung mit Kortikosteroidsalben wird nicht empfohlen. Die Therapie sollte nicht länger als 5 Tage dauern.

Diät von Lebensmitteln, die keine Allergien verursachen

Wenn Sie allergisch gegen Kräuter sind, wird empfohlen, Allergien zu befolgen, um eine Diät zu befolgen. Es ist von der Diät des Patienten jedes Produkt auszuschließen, das ein Allergen ist, einschließlich einer Kreuzreaktion. Allergene Lebensmittel können nicht immer vollständig verboten werden. Manchmal reicht es aus, die Verwendung solcher Produkte zu minimieren.

Allergikern wird empfohlen, den Konsum von Zucker, Gewürzen, Salz und alkoholischen Getränken zu reduzieren, da sie zu einer erhöhten Aufnahme von Allergenen beitragen. Es sollte mehr klares Wasser trinken, da es dabei hilft, Allergene aus dem Körper zu entfernen.

WICHTIG! Die Zuteilung einer richtigen Ernährung erfordert fachkundige Hilfe.

Was kann nicht essen?

Wenn es eine Allergie gegen Unkraut gibt, die nicht gegessen werden kann und welche Diät gewählt werden muss, sind die meisten Allergiker betroffen.

  • Im Falle einer allergischen Reaktion auf Getreide sollte man kein Futtergetreide (Hafer, Gerste, Weizen usw.) sowie Sauerampfer, Kornbrot essen;
  • bei Allergien gegen Wermut, Zitrusfrüchte, Produkte aus Sonnenblumenkernen, Honig und Chicorée sind die verbotenen Produkte;
  • Bei Überempfindlichkeit gegen Quinoa oder Ambrosia wird die Verwendung von Rüben, Melonen, Spinat, Bananen und Sonnenblumenkernen nicht empfohlen.

Tipps zur Prävention

Um das Risiko einer allergischen Krankheit gegen Wildkräuter zu reduzieren, genügt es, einige einfache Regeln zu beachten:

  1. Es wird empfohlen, eine hypoallergene Diät einzuhalten.
  2. Da das Blühen von Kräutern saisonal bedingt ist (hauptsächlich Ende Mai und den ganzen Sommer), sollten für einen solchen Zeitraum Orte mit dem Wachstum solcher Pflanzen (Feld, Wiese) vermieden werden.
  3. Während der Blüte von allergenen Kräutern ist es erforderlich, die Belüftung des Raumes morgens sowie bei trockenem Wetter zu minimieren.
  4. Es ist besser, den Raum im Regen zu lüften.
  5. Es wird empfohlen, nasse Vorhänge an den Fenstern zu verwenden, damit sich der Pollen nicht im Raum ausbreiten kann.
  6. Im Raum muss die entsprechende Luftfeuchtigkeit eingehalten werden.
  7. Die Nassreinigung sollte so oft wie möglich erfolgen.
  8. Es wird nicht überflüssig sein, das Immunsystem zu stärken.
  9. Die Ernährung sollte ausgewogen sein, die Ernährung sollte aus hypoallergenen Lebensmitteln bestehen.

Für die wirksame Behandlung von Allergien setzen unsere Leser erfolgreich ein neues wirksames Allergiemedikament ein. Es enthält eine einzigartige patentierte Formel, die bei der Behandlung allergischer Erkrankungen äußerst effektiv ist. Dies ist bis heute eines der erfolgreichsten Mittel.

Allergische Reaktionen auf Kräuterpflanzen sind eine der häufigsten Arten von Allergien. In den meisten Fällen von Krankheiten ist Graspollen ein Allergen. In der Regel äußert sich die Überempfindlichkeit gegen Pollen in Form von allergischer Rhinitis. Daher ist es nicht immer zeitgemäß, die wahre Ursache der Erkrankung festzustellen. Es ist wichtig zu wissen, dass das Ignorieren der Symptome zu einer Komplikation der Krankheit führen kann, die wiederum zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führt.

http://allergolog.guru/zabolevaniya/allergija-na-travu.html

Allergische Reaktionen auf Unkraut

Unkrautpflanzen

In der zweiten Sommerhälfte werden bei Patienten mit Pollinose Manifestationen der Rhinikonjunktivitis oder des Asthma bronchiale beobachtet und für eine Gruppe von windbestäubten Pflanzen sensibilisiert, die traditionell als Unkraut eingestuft werden (3).

Es wird darauf hingewiesen, dass Unkrautpflanzen alle Wildpflanzen genannt werden, die auf landwirtschaftlich genutzten Flächen leben.

Durch Unkräuter verursachter Schaden ist sowohl mit einem Ertragsrückgang als auch mit einer Verschlechterung der Qualität landwirtschaftlicher Produkte verbunden.

Unkrautpflanzen sind auf der ganzen Welt verbreitet und verstreuen landwirtschaftliche Kulturen, Obst- und Beerenplantagen, Grabenstreifen auf Stromleitungen, Gas- und Ölpipelines, Stadien usw.

Biologische Merkmale von Unkraut
  • Hohe Samenproduktivität
  • Verschiedene Arten der Verbreitung
  • Hohe Saatgutsicherheit im Boden
  • Das Vorhandensein einer Periode der biologischen Ruhe
  • Die Fähigkeit, sich auf vegetative Weise zu vermehren (4)

Es gibt mehrere tausend Arten von Unkrautpflanzen, die zu verschiedenen, weit voneinander entfernten toxonomischen Gruppen gehören (4).

Allergische Erkrankungen des Atmungssystems (Pollinose) werden durch eine kleine Gruppe von blühenden Unkrautpflanzen verursacht, die bestäubt werden. Die meisten dieser Pflanzen gehören zu den Familien von Asteraceae (Aster) und Amaranth (Unterfamilie Bottom) (3).

Compositae (lat. Compositae) oder Aster (lat. Asteraceae) - eine der größten Familien von zweikeimblättrigen Pflanzen. Diese Familie umfasst 32.913 Arten, vereint in 1.911 Gattungen, die auf der ganzen Welt verbreitet und in allen Klimazonen vertreten sind.

Das Hauptunterscheidungsmerkmal dieser Familie ist, dass sie, wie der Name selbst zeigt, komplexe Blüten aufweist. Dies ist, was üblicherweise als Blume bezeichnet wird, was eigentlich ein ganzer Blütenstand aus kleinen Blüten ist - ein Korb.

Die wichtigsten Vertreter der Compositae verursachen am häufigsten das Phänomen Heuschnupfen:

  • gewöhnlicher Wermut (Artemisia vulgaris),
  • Ragweed (Ambrosia artemisifolia),
  • Sonnenblume (Helianthus Annus),
  • Löwenzahn
  • Mutter und Stiefmutter,
  • Wegerich (5).
  • marieware (lat. Chenopodioídeae) - Die Unterfamilie der dikotylen Pflanzen, die Teil der Familie Amaranth (Amaranthaceae) ist, umfasst etwa 1.500 Arten in 102 Gattungen.

Die wichtigsten Vertreter, die eine schärfere Pollinose verursachen:

  • Quinoa
  • Mari (weiße Maria, russische Soljanka oder Tumbleweed) (6).

Unkrautpollenallergie

Pollen von windbestäubten Pflanzen der oben genannten Familien, die die Schleimhäute der Atmungsorgane sensibilisieren, verursachen eine Gruppe von Krankheiten - die Pollinose.

Vor allem bei Einwohnern von Großstädten nimmt die Verbreitung zu. Dies ist auf den zunehmenden Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre zurückzuführen, der zum Wachstum, zur Reproduktion und zum Abstauben aller windbestäubten Anlagen beiträgt.

Darüber hinaus breitet sich die Pollinose durch die globale Erwärmung aus, eine Abnahme der natürlichen Exposition von Mikroben durch einen modernen Menschen, was zu einer erhöhten Prävalenz aller echten allergischen Erkrankungen führt (3, 9).

Verschlimmerungen der Pollinose bei Patienten, die gegen Unkrautpollenallergene sensibilisiert sind, treten von Ende Juli bis zu den ersten Herbstfrösten auf, während die Hauptvertreter der Hartholz- und Marihuana-Familien bestäubt werden. Bei einer Sensibilisierung gegen Löwenzahnallergene sind jedoch Verschlimmerungen der Krankheit in den letzten Tagen des Monats Mai möglich.

Für Psyllium können bereits Ende Juni hohe Konzentrationen an Pollenkörnern nachgewiesen werden (3, 5).

Die meisten typischen Vertreter von Unkraut, das Pollenallergien verursacht (Wermut, Quinoa und Maria, Wegerich, Löwenzahn, Mutter und Stiefmutter), wachsen in Zentralrussland.

In den südlichen Regionen Russlands und in subtropischen Ländern wird von August bis September Staubabrieb von Ambrosia beobachtet, der bei Patienten, die gegen Pollen der hartgefärbten Graspollenallergene sensibilisiert sind, zu starken Verschlimmerungen von Heuschnupfen führen kann (3). Daher beobachten Patienten, die unter Pollen von Pollen leiden, nicht immer saisonale Muster des Krankheitsverlaufs und die für die Pollinose charakteristische Auswirkung der Ausscheidung, wenn sie in eine andere Klimazone ziehen.

Kreuzkostallergien gegen Unkrautpollenallergien

Zu den Familien der Compositae- und Amaranth-Pflanzen zählen nicht nur windbestäubte Pflanzen, die eine Pollinose verursachen, sondern auch eine große Gruppe von Pflanzennahrung. Dazu gehören Produkte auf der Basis von Sonnenblumen (Samen, Butter, Halwa), Senf, Mayonnaise, Honig (10% Pollen verschiedener Herkunft), Melonen, Trauben, Bananen, Rüben, Spinat, Meerrettich, alle Kohlsorten, Artischocken, Grün Salate, Topinambur, Kürbis, Zucchini, Gurke, Rettich, Radieschen, Rutabaga.

Allergiker sollten Phytopräparate mit Vorsicht einnehmen.

Die Möglichkeit der Sensibilisierung gegenüber pflanzlichen Panallergenen, Proteinen, die in der Zusammensetzung aller Pflanzen enthalten sind (Profiline und einige andere), führt zu einer Gefahr von Nahrungsmittelallergien gegen andere Produkte pflanzlichen Ursprungs: Kartoffeln, Tomaten, Auberginen, rote und Chilischoten, Karotten, Sellerie.

Die Verwendung dieser Produkte während des Abstreifens von Unkräutern wird empfohlen (1).

Ein charakteristisches Merkmal der Pollenallergie ist eine ausgeprägte Kreuzallergie gegen Pflanzen, die für medizinische Zwecke verwendet werden (1,3).

Gegenwärtig werden Präparate auf der Basis von Heilpflanzen (Phytopräparationen) zur Behandlung vieler Krankheiten verwendet. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der komplexen Therapie von Nieren- und Harnwegserkrankungen. Es ist allgemein bekannt, diese Gruppe von Medikamenten als Beruhigungsmittel sowie zur Behandlung von Erkrankungen der Gallenwege bei Erkältungen einzusetzen. Phytopräparate wurden früher als Hepatoprotektoren verwendet (ihre Wirkung ist derzeit noch nicht bestätigt) (7, 14.).

In der Homöopathie werden Pflanzenkomponenten in Mikrodosen eingesetzt, dies reicht jedoch aus, um bei schwerer Sensibilisierung eine allergische Reaktion auszulösen (7).

Neue Richtungen bei der Verwendung von Kräutermedizin sind:

  • Behandlung von Hepatitis C mit Kontraindikationen für die Interferontherapie (15),
  • zur Behandlung der HIV-Infektion zur Minderung der Nebenwirkungen von antiretroviralen Medikamenten (11),
  • als Mittel zur Senkung des Cholesterinspiegels und des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (13),
  • Behandlung von Hauterkrankungen im Zusammenhang mit Pigmentstörungen (12).

Bei der Sensibilisierung gegen Unkrautpollenallergene kann bei fast allen pflanzlichen Heilmitteln eine Kreuzallergie auftreten.

Die meisten Pflanzen mit pharmakologischer Aktivität gehören zur Familie der Compositae oder ihrer nahen Pflanzengruppen (3).

Andere Kreuzreaktionen bei Unkrautpollenallergien

Die allergiespezifische Therapie (ASIT) wird zur Vorbeugung und Behandlung von Allergien eingesetzt.

Bei anderen allergischen Reaktionen auf die Unkrautbestandteile der Familien von schwer zu färbenden und Marijuhs sollte die Kontaktallergikurtikaria bei Hautkontakt mit dem Gras der entsprechenden Art erwähnt werden. Dies ist bei Personen mit Sensibilisierung gegen Unkrautpollenallergene möglich. Sie entwickelt sich nach der ersten Art von allergischen Reaktionen, wie der Pollinose.

Einige Pflanzenarten (z. B. Bergamotte) verursachen eine phototoxische Hautreaktion vor dem Hintergrund eines wiederholten Kontakts mit der Pflanze und der daraus resultierenden UV-Bestrahlung.

Diese Art von Allergie entwickelt sich nach der vierten Art von allergischen Reaktionen (Überempfindlichkeit vom verzögerten Typ) und manifestiert sich durch Dermatitis mit Rötung, Abschälen, Hautjucken und papulösem Ausschlag (2, 10).

Hautallergien können auch an den pflanzlichen Bestandteilen von Kosmetika, Parfums sowie pflanzlichen Lebensmitteln auftreten, einschließlich der Kreuzung mit Unkraut (Sellerie, Petersilie, Pastinake) (2).

Die Möglichkeit der Sensibilisierung gegen pflanzliche Panallergene schafft die Voraussetzung für die Bildung einer Sensibilisierung für andere Gruppen von Pollenallergenen bei Patienten mit einer Gräserpollenallergieallergie: Baumpollen und Gräserpollen, wenn die Saison der Pollinose verschärft.

Eine wirksame Maßnahme zur Vorbeugung gegen diese Komplikation ist die allergenspezifische Immuntherapie (1,3).

Die toxischen Wirkungen einiger Unkrautpflanzen

Zusätzlich zu allergischen Reaktionen können Pflanzen aus den Familien der Asteraceae und Maryah aufgrund der Wirkung von Pflanzentoxinen, Reizstoffen und anderen biologisch aktiven Substanzen eine lokale und systemische Wirkung auf den Körper haben.

Beispiele für lokale toxische Wirkungen von Unkräutern sind phototoxische Dermatitis nach Kontakt mit einem Hogweed. In diesem Fall treten nach Kontakt mit der Pflanze und anschließender UV-Bestrahlung Herde von Hautläsionen auf. Das Immunsystem ist jedoch nicht daran beteiligt (2, 10).

Unkrautverwandte Pflanzen (Belladonna, Smelly Dope, Mandragora usw.) enthalten die sogenannten Tropanalkaloide - toxische Substanzen, die das autonome Nervensystem und das Zentralnervensystem durch die Blockade der Acetylcholinrezeptoren beeinflussen.

Eine klinische Vergiftung dieser Pflanzen bei versehentlichem Verzehr äußert sich in Form von Rötung und Trockenheit der Haut, erweiterten Pupillen mit Sehstörungen, schnellem Herzschlag, psychomotorischer Bewegung mit beeinträchtigter Muskelkoordination, Erhöhung oder umgekehrt Blutdruckabsenkung - selten Verringerung der Häufigkeit und Tiefe Atmung (8). In schweren Fällen kann es zu einem Koma kommen.

Da eine Pflanze wie Mutter und Stiefmutter Alkaloide enthält, die die Leber schädigen, wird die Verwendung dieser Pflanze für medizinische Zwecke nicht zur Langzeitbehandlung empfohlen (7).

Daher ist die Allergie gegen Unkrautpollen durch Merkmale wie die Möglichkeit von Verschlimmerungen außerhalb der charakteristischen Staubsaison dieser Pflanzengruppe gekennzeichnet, wenn sie sich sowohl in Zentralrußland als auch in subtropischen Ländern aufhalten.

Darüber hinaus ist diese Art von Allergie durch Kreuzallergien mit vielen pflanzlichen Produkten und den meisten pflanzlichen Heilmitteln gekennzeichnet.

Neben der klassischen Pollenallergie können Unkräuter sofortige und verzögerte Kontaktallergien (photoallergische Reaktionen) verursachen. Unter den Pflanzen dieser Gruppe gibt es viele Vertreter, die biologisch aktive Substanzen herstellen, sowohl toxische Eigenschaften als auch für medizinische Zwecke.

http://www.allergyfree.ru/information/allergicheskie_reaktsii_na_sornyie_travyi_.html

Allergie gegen Getreide Kräuter und Produkte

Die Allergie gegen Getreidepollen gehört zu der Gruppe der durch Pollinose hervorgerufenen Erkrankungen - einer allergischen Entzündung der Nasenschleimhaut und der Augen. Manchmal reicht schon die minimale Pollenmenge aus, um alle unangenehmen Symptome zu entwickeln. "Getreide" -allergien können Lebensmittel sein, dh Anzeichen der Krankheit treten auf, nachdem das Produkt gegessen wurde. Lesen Sie mehr über beide Arten von Allergien in dem Artikel.

Getreidepollenallergie

Wenn Sie eine saisonale Rhinitis mit Konjunktivitis haben, die während der Blütezeit der Pflanzen auftritt, sollten Sie nachdenken und diagnostiziert werden. Möglicherweise gibt es eine Allergie gegen Gräserpollen - eine häufige Pathologie, die durch Überempfindlichkeit des Körpers hervorgerufen wird und sich erst in der Blütezeit manifestiert. Gemäß der medizinischen Klassifikation ICD-10 wird die Krankheit unter dem Code J30.1 (allergische Rhinitis, ausgelöst durch Pollen) behandelt.

Eine Allergie gegen das Blühen von Getreide tritt bei Menschen auf, die zu ähnlichen Reaktionen des Immunsystems neigen. Bei der Suche nach den Ursachen für pathologische Probleme treten manchmal Probleme auf, da nur wenige Menschen in der Stadt die Fähigkeit des Pollens erkennen, mit dem Wind über weite Strecken transportiert zu werden. Pollinose oder Heuschnupfen kann unter Beteiligung von Pollen von solchen allergenen Pflanzen auftreten:

Es ist auch zu beachten, dass Pappelflusen auch eine solche Allergie verursachen, da sie im Überfluss Pollen von anderen Pflanzen enthält, deren leichte Federn in Wohnungen und Häuser gelangen. Aufgrund der unterschiedlichen Blütezeiten der einzelnen Pflanzen kann die Pathologie zu unterschiedlichen Zeiten auftreten:

  1. Die erste Welle - Anfang April - Anfang Juni.
  2. Die zweite Welle - Ende Mai - Ende Juli.
  3. Die dritte Welle ist Juli-August.

Trotzdem blüht der größte Teil des Getreides im Hochsommer. Allergiker beginnen es in dieser Zeit. Die überwiegende Anzahl der Patienten hat auch Nahrungsmittelallergien gegen verschiedene Nahrungsmittel, oft gegen die Körner selbst, die bei der Therapie berücksichtigt werden sollten (eine spezielle Diät ist wichtig für Basispollenallergien).

Gründe

Bei Allergikern wird diese Krankheit oft vererbt, und die Überempfindlichkeitsreaktionen bei einem Kind können sehr unterschiedlich sein. Aber auch bei Menschen mit Begabung tritt nicht immer eine Getreideallergie auf, und solche Faktoren erhöhen das Risiko ihres Auftretens:

  • In einer schlechten Umgebung leben,
  • Arbeit an staubigen, verschmutzten Industrien
  • Rauchen
  • Stress
  • Häufige Infektionen
  • Andere allergische Erkrankungen.

In den letzten Jahren wurde die Pathologie häufiger aufgezeichnet, was mit der Ansammlung von Pollen durch schädliche chemische Verbindungen (aus Wasser, Luft) einhergeht, wenn dieser noch pathogener wird. Nach dem Einbringen in den Körper verursacht Pollen Histamin und andere Allergievermittler. Entzündungen treten mit der Freisetzung von Schleim aus der Nase und reichlichen Tränen aus den Augen auf. Es wurde beobachtet, dass die Überempfindlichkeit von Getreide nur durch "männliche" Partikel hervorgerufen wird, in denen es viele spezifische Substanzen gibt. Es gibt auch Kreuzallergien gegen Getreide, das mit bestimmten Lebensmitteln übliche Substanzen aufweist, aber diese Art von Krankheit wird seltener diagnostiziert.

Symptome

Außerhalb der Exazerbation manifestiert sich die Pathologie nicht selbst, aber in einer ruhigen Phase sind andere Allergiephänomene möglich, beispielsweise Nahrung. Während der Blüte von Pflanzen beim Menschen wird in der Regel folgendes Krankheitsbild beobachtet:

  • Reichlicher Nasenausfluss (klar, wässrig);
  • Stauung, Ödem;
  • Rötung der Nasenflügel;
  • Häufiges Niesen;
  • Jucken in der Nase, in den Augenlidern;
  • Rote Augen, Hyperämie der Bindehautgefäße;
  • Reichliches Reißen.

Sehr häufig äußert sich eine Allergie gegen Getreide bei einem Kind oder einem Erwachsenen auch in einer allergischen Pharyngitis mit Schwellungen des Halses, starkem Juckreiz am Gaumen, Rötung der Gaumenbögen und des Rückens des Halses. Die Gefühle erreichen manchmal eine unerträgliche Grenze, es gibt ein allgemeines Unwohlsein - Müdigkeit, Leistungsabfall, Schwäche.

In einer anderen Personengruppe tritt eine Getreide-Allergie mit schwerwiegenderen Symptomen auf - Atemnot, Husten, Atemnot, Hautausschlag, Bauchschneiden, Durchfall, Gelenkschmerzen. Wenn sich die Klinik der Lunge anschließt, besteht das Risiko, eine Komplikation in Form von Asthma, Angioödem, zu bekommen.

Diagnose von Getreideallergien

Ein Aufruf an einen Allergologen ist obligatorisch, und mit einer frühen Diagnose sind die Chancen auf eine vollständige und schnell hilfreiche Behandlung höher. Verwenden Sie zur Untersuchung und Diagnose die folgenden Methoden:

  1. Hauttests. Eine einfache Möglichkeit, den Allergentyp zu identifizieren. Es ist notwendig, Tests im Winter durchzuführen, wenn eine Verschärfung der Krankheit nicht genau auftritt.
  2. Blutuntersuchungen auf spezifisches IgE. Aus Antikörpern gegen Getreidepollen im Blut lassen sich Rückschlüsse ziehen - der normale Grenzwert für Allergien wird überschritten.

Von großer Bedeutung ist die Erfassung der Anamnese und die Feststellung der Überempfindlichkeit aufgrund von Jahreszeit, Wohnort, Kontakt mit Allergenen usw.

Ambulante Behandlung

Der Kampf mit dem Problem sollte umfassend sein. Daher ist es wichtig, eine medikamentöse Behandlung zu erhalten, und eine Diät von einer Allergie gegen Getreidepollen - Ernährung, die dazu beitragen wird, die Reaktivität des Körpers zu reduzieren, leitet die Entzündungsprodukte ab. Die nützlichste Nahrung, die Sie essen können, ist mageres Fleisch, Gemüse, hypoallergene Früchte, natürliche Sorbenzien - gebackene Äpfel, Kartoffeln. Um eine Diät bei einer Grasallergie auszuschließen, empfiehlt Folgendes:

  • Alkohol
  • Kaffee
  • Würziges, fetthaltiges, süßes Essen
  • Schokolade
  • Nüsse,
  • Erdbeeren
  • Exotisches Essen,
  • Honig

Sie sollten bei Wind und Wetter nicht mit dieser Krankheit gehen - ein Kontakt mit dem Allergen tritt seltener auf. Die konservative Behandlung von Getreidegrasallergien kann auch die folgenden Medikamente und Methoden umfassen:

  1. Vorbereitungen komplexer Handlungen wie Allergoniks.
  2. Antihistaminika - Telfast, Zodak, Tavegil.
  3. Antiallergische Augentropfen - Kromoglin, Opatanol.
  4. Waschen der Nase mit Salzlösungen - Aqualore, Aquamaris.
  5. Spezifische Immuntherapie - die Einführung von Allergenen in kleinen Mengen in den Körper, um eine spezifische Immunität zu erzeugen.

Volksbehandlung

Bei den Menschen gibt es viele Methoden zur Heilung von Allergien, aber ohne Zustimmung des Arztes ist es besser, sie nicht anzuwenden. Es ist notwendig, traditionelle Therapie mit traditioneller Behandlung zu kombinieren - so wird die Effizienz erhöht. Ein Beispiel für ein Rezept für eine Getreidepollenallergie ist:

  • Nimm einen Löffel Kleie,
  • Brauen Sie Kleie mit kochendem Wasser,
  • Ein paar Minuten gehen lassen
  • Trinken Sie morgens ein Glas reines Wasser auf leeren Magen,
  • Unmittelbar nach dem Wasser, Kleie essen,
  • Wiederholen Sie den Behandlungskurs innerhalb von 1 Monat.

Normalerweise empfehlen Ärzte die Verwendung einer antiallergischen Sammlung, die sehr gute Ergebnisse zeigt.

Mögliche Folgen der Krankheit

Wenn die Therapie nicht rechtzeitig war, werden Rhinitis und Konjunktivitis chronisch. Ein Ödem der Nase verursacht Sinusitis und Mittelohrentzündung, stört den vestibulären Apparat. Unbehandelte Pollinose kann zu Asthma bronchiale werden, kann durch Ersticken - Angioödem - kompliziert werden. Daher ist es notwendig, Tabletten gegen eine Allergie gegen Getreide einzunehmen und andere Behandlungen durchzuführen!

Nahrungsmittelallergie gegen Getreide

Getreide in der menschlichen Ernährung spielen eine wichtige Rolle, aber auch solche gewöhnlichen Nahrungsmittel können allergisch sein. Verwechseln Sie nicht die Getreide-Allergie mit ihrer Nahrungsmittelunverträglichkeit - Zöliakie (Gluten-Enteropathie), bei der bei Einnahme eine Entzündung des Dünndarms auftritt. Allergie führt auch zur Entwicklung "normaler" Immunreaktionen mit einer Vielzahl klinischer Manifestationen.

Eine Überempfindlichkeit, die in unserer Zeit bei einer von 200 Personen beobachtet wird, kann Brot, Kwas, Pasta, Gebäck usw. sein. In den meisten Fällen tritt die Pathologie bei Kindern auf, kann jedoch ein Leben lang anhalten. Entsprechend dem Allergenitätsgrad in absteigender Reihenfolge wird das Getreide wie folgt verteilt:

Sehr oft überschneiden sich Nahrungsmittelallergien und Überempfindlichkeit gegen Graspollen.

Ursachen von Krankheiten

Der Grund für die abnormale Reaktion des Körpers liegt in der erhöhten Reaktivität des Immunsystems, die durch Vererbung oder erworbene Zustände verursacht wird.

Allergien werden durch Getreideproteine ​​verursacht - Gluten (Gluten und Gliadin), das in Weizen, Gerste und Roggen reichlich vorhanden ist. Mais, Reis ist sicher für Patienten mit Gluten-Unverträglichkeit, aber wenn eine Nahrungsmittelallergie gegen Getreide auch an der Entstehung der Krankheit beteiligt sein kann. Buchweizen gilt als hypoallergene Kultur, die das Problem fast nie provoziert.

Die unmittelbare Ursache, wenn eine Allergie mit einer Vielzahl von Symptomen auftritt, ist der Verzehr von Lebensmitteln aus Getreide. Manche Menschen fühlen sich jedoch unwohl, selbst wenn sie sich in der Nähe des Mehls befinden, in dem Raum, in dem das Getreide gelagert wird (z. B. Arbeiter in der Bäckereibranche, bei der Entwicklung von Futtermitteln). Bei schweren Formen der Krankheit sind sogar Pillen mit Weizenstärke symptomatisch.

Symptome

Manifestationen der Pathologie unterschiedlichster Art entwickeln sich in Abhängigkeit von der Reaktivität des Organismus und der Neigung zu dem einen oder anderen Symptom unterschiedlich. Eine der schwerwiegendsten Erkrankungen kann Asthma bronchiale sein. Normalerweise geht es seit einiger Zeit durch kurzzeitige Anfälle von Luftmangel, Atemnot und Schweregefühl in der Brust.

Nahrungsmittelallergien gegen Getreide manifestieren sich häufig in Form von Urtikaria, Ekzemen sowie atopischer Dermatitis - einem roten Hautausschlag, der sich auf Knien, Ellbogen, Bauch, Brust, Hals, Wangen und Gesäß befindet. In Asien wird diese Reaktion häufig nach dem Verzehr von Reis beobachtet, während in Europa, wo dieses Kraut weniger konsumiert wird, Reisallergien selten diagnostiziert werden.

Manifestationen des Magen-Darm-Trakts ergänzen die Hautklinik extrem oft. Sie können sein:

Quincke-Ödem, anaphylaktischer Schock - gefährliche und durchaus mögliche Optionen für die Entwicklung der Krankheit. Daher muss bei anfänglichen Manifestationen der Krankheit ein Arzt konsultiert werden!

Pathologische Diagnose

Die Diagnose wird von einem Allergologen oder Immunologen-Allergologen nach einer Reihe von Labortests durchgeführt:

  • Bluttest auf Gesamt-IgE;
  • CBC mit einer Schätzung der Menge an Eosinophilen;
  • Bluttest auf spezifische Immunglobuline gegen Getreide;
  • Es ist wünschenswert - das allgemeine Nahrungsmittelalleropanel;
  • Bei Bedarf Hauttests (bei manchen Menschen verursachen sie auch abnorme Reaktionen).

Auf jeden Fall studiert der Arzt die Anamnese (Familie und Individuum). Der Patient kann aufgefordert werden, ein Ernährungstagebuch zu führen, wenn die Suche nach einem bestimmten Allergen Schwierigkeiten bereitet. Wichtig ist auch die Beurteilung des allgemeinen Zustands des Immunsystems, die bei der Auswahl einer geeigneten Behandlung helfen wird.

Ambulante Behandlung der Krankheit

Die Therapie umfasst die gesamte Palette von Standardmaßnahmen, die dazu beitragen, die Überempfindlichkeit des Körpers zu reduzieren und symptomatisch zu wirken. Dem Patienten wird ein Antihistaminikum verschrieben. Tropfen, Tabletten gegen Allergien gegen Getreide - das bedeutet modern Zirtek, Loratadin und andere Medikamente.

Die Nahrungsmittelallergie verringert die Schwere der Einnahme von Sorbenzien - Polysorb, Smekta, Aktivkohle, Enterosgel und diese Medikamente sind ebenfalls im Therapieprogramm enthalten.

Bewährtes Werkzeug "Allergoniks". In vielen Fällen kann die Verwendung dieses Medikaments nicht nur die Symptome lindern und eine Allergie gegen Getreidepflanzen für immer beseitigen.

Bei schweren Reaktionen sowie bei der Entwicklung von Asthma wird einer Person die Behandlung einer Getreideallergie mit Corticosteroiden (Prednisolon, Hydrocortison) verschrieben. Bei Angioödem sollte dringend ein Krankenwagen gerufen werden, und die Behandlung wird im Krankenhaus durchgeführt.

Diät und Menü für diese Pathologie

Diät für Getreide-Allergie ist manchmal wirksamer als die Einnahme von Pillen. Es ist sehr wichtig, das Essen ohne Getreide zu beachten, in dem es kein Brot, Pfannkuchen, Pasteten und Gebäck aus den Problemkulturen gibt. Eine Ausnahme ist erstmals Buchweizen, der äußerst selten Allergien auslöst. Eine weitere Erweiterung des Menüs ist durch Hafer, Reis, Mais, Hirse möglich. Wir dürfen nicht vergessen, dass Nahrungsmittelallergien auch auftreten, wenn Alkohol konsumiert wird (Bier, Spirituosen auf Weizenbasis), Saucen, Würstchen, Wurstwaren, Fleischbällchen und andere Lebensmittel, an denen Mehl oder Stärke irgendwie beteiligt sind.

Beim Verzehr von Petersilie, Sauerampfer, Pastinak ist eine Kreuzreaktion auf Weizen möglich, die ebenfalls ausgeschlossen werden sollte. Darüber hinaus können Sie eine Reihe anderer allergischer Produkte nicht essen, da es wichtig ist, die Gesamtreaktivität des Immunsystems zu verringern. Dazu gehören:

Der Patient sollte richtig essen, mehr Gemüse essen, Sauermilchgetränke trinken, magere, gekochte Eintöpfe konsumieren. Ein Beispiel für ein Menü für den Tag ist unten dargestellt:

  • Frühstück: Buchweizenbrei mit verdünnter Milch, Banane, Tee;
  • Mittagessen: Gemüsesuppe, Kartoffelpüree mit Kotelett, Tee, Reis (Buchweizenbrot);
  • Mittagessen: ein Glas Kefir, Bratapfel;
  • Abendessen: Tomaten- und Gurkensalat, Rührei, kleiner Laib.

Volksbehandlung

Alternative Medizin bietet eine Reihe von Rezepten auf Kräuterbasis, die dazu beitragen, die Krankheitssymptome zu reduzieren und in Zukunft zu verhindern:

  1. Entengrütze sammeln, ausspülen. Gießen Sie einen Esslöffel Rohstoff mit einem Glas kochendem Wasser ein und lassen Sie ihn eine Stunde ruhen. Dreimal täglich 30 ml trinken.
  2. Mahlen Sie die Löwenzahnwurzeln und die Klette, machen Sie einen Aufguss aus einem Löffel der Mischung und 300 ml kochendem Wasser. 6 Stunden einwirken lassen, dreimal täglich 100 ml einnehmen.
  3. Einen Esslöffel Schöllkraut-Kräuter in 500 ml Wasser 5 Minuten kochen, abkühlen lassen. Bei allergischen Reaktionen zweimal täglich 50 ml trinken.
  4. Am effektivsten ist die Verwendung einer antiallergenen Sammlung, die jedoch bezahlt wird.

Folgen von Nahrungsmittelallergien

Jede Art von Überempfindlichkeit des Körpers bei Vernachlässigung, fehlender Behandlung und angemessener Ernährung kann zu ernsteren Zuständen führen. Klinische Manifestationen der Krankheit können sich im Laufe der Zeit verschlechtern, eine Reaktion auf Pollen, einige Arten von Haushaltsallergien treten auf, und es kommt zu einer Intoleranz gegenüber anderen Produkten.

Eine schreckliche Komplikation ist das Asthma bronchiale, das das Leben einer Person direkt bedroht. Das Töten eines Patienten mit einer schweren Form der Allergie kann auch durch einen anaphylaktischen Schock oder Ersticken bei Angioödem verursacht werden. Eine gefährliche Komplikation kann auch die Entwicklung einer Gluten-Enteropathie sein, die nur mit einer vollständigen und lebenslangen Ablehnung der Mindestmenge an Gluten behandelt werden kann.

Die Besonderheiten der Kinderkrankheit auf den Hauptbestandteil von Getreidepflanzen. Ursachen, Symptome und Kampfmethoden.

Merkmale der Reaktion auf dieses Produkt und der Unterschied zu der oben beschriebenen Krankheit.

Unterscheidungsmerkmale der Unverträglichkeit des häufigsten Produkts. Warum erscheint es und wie wird es behandelt?

Wie kann man verstehen, was genau der Pollen von Pflanzen der Hauptreizstoff ist? Welche Manifestationen des Körpers werden Ihnen davon erzählen?

http://proallergen.ru/na-rasteniya/allergiya-na-zlakovye.html

Wiese Grasallergie

Umfassende Screening-Studie, mit der die Sensibilisierung für Pollen von Wiesengräsern (Ickerwiesen) identifiziert werden kann: Igel-Team, Wiesenschwingel, Spreu, Timothy, Blaugrass.

Unter allergologischen Studien, die in ihrem Namen den Begriff "Allergengruppe" enthalten, ist eine umfassende Screening-Studie gemeint, die die Identifizierung einer Sensibilisierung (erhöhte Empfindlichkeit des Organismus) für eine bestimmte Gruppe von Allergenen ermöglicht. Gleichzeitig umfasst das Ergebnis dieser Studie nicht die Identifizierung einer Sensibilisierung für jedes spezifische Allergen innerhalb dieser Gruppe.

Russische Synonyme

Spezifische Immunglobuline der Klasse E für eine Mischung aus Wiesengräsern (Igelwild, Wiesenschwingel, Spreu, Lachskraut, Blaugras).

Englische Synonyme

ImmunoCAP Grass Pollen Allergy Panel gx1 (Hahnenfuß, Wiesenschwingel, Roggengras, Timothy-Gras, Wiesengras / Kentucky-Blau), IgE; Spezifisches IgE gegen gemischtes Graspollen-Allergie-Panel gx1; Graspollen-Allergie-Bildschirm gx1 IgE.

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Forschungsmethode

Immunfluoreszenzreaktion an einer dreidimensionalen porösen Festphase, IFL (ImmunoCAP).

Maßeinheiten

kU / l (Kilo-Einheiten pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Venöses oder Kapillarblut.

Allgemeine Informationen zur Studie

Ein Allergen ist eine Substanz, die eine allergische Reaktion verursacht. Bei atopischen Erkrankungen regen Allergene die Bildung von Antikörpern der IgE-Klasse an und sind ursächliche Faktoren für die Entwicklung der klinischen Symptome allergischer Erkrankungen. Der Nachweis spezifischer Immunglobuline E gegen ein bestimmtes Allergen im Blut bestätigt seine Rolle bei der Entwicklung einer allergischen Reaktion des Typs I (Reagin) und ermöglicht daher die Bestimmung des möglichen "Auslösers" einer Allergie und die Vorgabe geeigneter therapeutischer und präventiver Maßnahmen.

Das Allergen dringt in den Körper ein. Pollen verursacht saisonale Manifestationen einer Allergie bei anfälligen Patienten während der Blütezeit: Rötung und Brennen der Augen, Ödem der Augenlider, Tränen, Niesen, Stauung, Rhinorrhoe, juckende Nase, Husten, Atemnot, Bronchospasmus. Die Symptome saisonaler Allergien verschlimmern sich normalerweise bei trockenem, heißem und windigem Wetter. An regnerischen, bewölkten Tagen, wenn die Pollenkonzentration in der Luft abnimmt, wird eine Verbesserung festgestellt.

Eines der häufigsten Wiesengräser - Quellen für allergenen Pollen in der Mittelgasse und im europäischen Teil Russlands sind das Igel-Team, Wiesenschwingel, Spreu, Lachgras, Wiesenlaube. Diese ein- oder mehrjährigen Gräser der Getreidefamilie, die wertvolle Futterpflanzen sind, werden für die Ernte von Heu sowie Zierpflanzen für die Rasenherstellung verwendet. Diese Pflanzen mit leichten Ährchen sind überall zu finden. Der Beginn von blühendem Wiesengras hängt von der geographischen Region und den Wetterbedingungen ab. Sie blühen normalerweise von Ende Mai bis August mit einem maximalen Pollengehalt im Zeitraum von Juni bis Mitte Juli. Pollen können mit dem Wind über weite Strecken transportiert werden und betreffen Patienten, die weit von der Pollinati-Quelle entfernt sind.

Bei Sensibilisierung gegen Wiesengraspollen sind allergische Reaktionen auf verschiedene Getreidesorten, Birken, Oliven, Wermut, Latex und Steinobst (Pflaume, Pfirsich) und Kernsamen (Äpfel, Birnen), Kiwi, Melonen und Sellerie möglich. Eine der Manifestationen einer Kreuzallergie kann das orale allergische Syndrom sein - das Auftreten von Schwellungen, Kribbeln und Jucken im Bereich des Zahnfleisches, der Zunge und der Lippen, wenn die oben genannten pflanzlichen Lebensmittel gegessen werden.

Bei einer Wiesengras-Allergie ist eine pathogenetische Behandlung möglich - eine allergenspezifische Immuntherapie (ASIT).

Ziel dieser Studie ist es, mit der ImmunoCAP-Methode spezifische IgE gegen Allergene einer Getreidegrasmischung zu identifizieren.

Wofür wird Forschung verwendet?

  • Identifizierung der Sensibilisierung gegen Grünlandpollenallergene bei Kindern und Erwachsenen;
  • Ermittlung der möglichen Ursachen für eine Verschlimmerung allergischer Erkrankungen (allergische Rhinitis / Rhinokonjunktivitis, Asthma bronchiale, atopische Dermatitis, Angiotec) im Sommer;
  • die Frage der Durchführbarkeit der Bestimmung spezifischer IgE für einzelne Allergene dieser Gruppe.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Wenn Sie bei Kindern und Erwachsenen eine saisonale Allergie vermuten;
  • bei der Untersuchung von Patienten mit Rötung und Brennen der Augen, Schwellungen der Augenlider, Tränen, Niesen, Stauungen, Rhinorrhoe, Jucken in der Nase, Husten, Atemnot, Bronchospasmus, Angioödem im Sommer;
  • wenn es unmöglich ist, Hauttests durchzuführen (unter Berücksichtigung ihrer unerwünschten Verwendung während der Blütezeit eines möglicherweise kausal signifikanten Allergens).
http://allergiya5.ru/na-holod/allergiya-na-lugovye-travy.html

Diät für Baumpollenallergien

Wenn Sie gegen Baumpollen allergisch sind, dürfen Sie Honig, rote Äpfel, Nüsse, Kirschen, Pfirsiche, Aprikosen, Süßkirschen, Erdbeeren, neue Kartoffeln und Karotten sowie Birkensaft und Weinbrand nicht essen. Einige pflanzliche Arzneimittel wie Birkenknospen und Erlenzapfen müssen nicht verwendet werden. Darüber hinaus ist es notwendig, die Verwendung solcher Produkte wie Zucker, Bonbons, Marmelade und andere Süßwaren, Lebensmittelfarben und Zusatzstoffe, Pickles, Pickles, geräuchertes Fleisch, geräucherte Wurstwaren, kalte Getränke, Schokolade, Kakao, Eiscreme und alkoholische Getränke zu begrenzen.

Folgende Speisen und Gerichte sind erlaubt:

• Brot, Backwaren aus Mehl, Kekse;
• Suppen und Fleischgerichte (mageres Rindfleisch, Kalbfleisch, Geflügel);
• alle Eierspeisen;
• Milch und Milchprodukte (Joghurt, Ryazhenka, Kefir, acidophile Milch, Sauerrahm, nicht saurer Hüttenkäse);
• Getreide und Eintöpfe aus Getreide, Nudeln;
• Gemüse (alte Erntekartoffeln, Rüben, Radieschen, Radieschen, Gurken, Tomaten);
• Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen, Erdnüsse);
• Getränke (Tee, schwacher Kaffee mit Milch, Trink- und Mineralwasser).

Allergie gegen Pollen von Grasgräsern (Wacholder, Igel, Fuchsschwanz, Weidelgras, Roggen):

Mit dieser Art von Allergie ist es verboten zu essen:

• Honig;
• Weizen, Weizenmehl und daraus hergestellte Produkte (Brot, Kekse, Teigwaren usw.), Grieß, Weizensprossen, Kleie, Paniermehl;
• Mischungen zur Zubereitung verschiedener Cremes und Saucen;
• Fleischprodukte mit Füllstoffen (gekochte und geräucherte Würste, Wurstwaren, Fleischkonserven);
• Kaffeeersatzmittel auf Weizenbasis;
• Bier, Whisky, Weizenwodka.
Es wird empfohlen, die Zuckeraufnahme zu begrenzen.
Süßwaren, Konfitüren und andere Süßwaren, Farbstoffe und Zusatzstoffe für Lebensmittel, Pickles, Marinaden, geräuchertes Fleisch, kalte Getränke, Schokolade, Kakao, Eiscreme und alkoholische Getränke.

Das Essen sollte konsumiert werden:

• vegetarische Suppen, Borschtsch, Kohlsuppe, Rote-Bete-Suppe, fettarme Fleischsuppen;
• Gerichte aus magerem Rindfleisch, Kalbfleisch und Geflügel in gekochter, gebackener oder gedünsteter Form;
• weich gekochte Eier (nicht mehr als 1 Stück pro Tag), Eiweißomelett oder aus einem Ei;
• Milch und Milchprodukte (Joghurt, Kefir, acidophile Milch, Sauerrahm, nicht saurer Quark);
• Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen, Erdnüsse);
• jegliches Gemüse und Obst;
• Getränke (Tee, schwacher Kaffee mit Milch, Trink- und Mineralwasser, Obst und kohlensäurehaltige Getränke).

Allergie gegen Pollen von Unkraut (Quinoa, Wermut, Ragweed, Cyclachen):

Wenn Sie allergisch gegen Pollen von Unkraut sind, ist es verboten, Honig, Sonnenblumenöl, Sonnenblumenkerne, Melonen, Wassermelonen, Pfirsiche, Sellerie sowie Kräuterpräparate wie Kamille, Ringelblume, Huflattich und andere Feldkräuter zu essen.

Es sollte sich auf Zucker, Süßigkeiten, Marmelade und andere Süßwaren, Lebensmittelfarbstoffe und -zusatzstoffe, Pickles, Pickles, geräuchertes Fleisch, geräucherte Wurstwaren, kalte Getränke, Schokolade, Kakao, Eis, alkoholische Getränke beschränken.

http://medkarta.com/dieta-allergii-pyiltsu-derevev.htm

Grasallergie

Gewöhnliches Getreidegras

  • weizenweizen;
  • Aussaat von Reis;
  • Lagerfeuer;
  • Federgras;
  • Gerste;
  • Hafer;
  • Sorghum Pflanzen;
  • Bluegrass;
  • Weizengras;
  • Fuchsschwanz;
  • timothy;
  • Schwingel
  • Bambus;
  • Schilf

Wie Sie wissen, hat eine Allergie gegen Gräserpollen einen saisonalen Charakter, und in der Regel erleidet eine Person allergische Reaktionen.

Das Auftreten einer allergischen Reaktion

Eine Allergie gegen Getreidegras macht sich normalerweise unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen bemerkbar. Wenn der Geruch von frisch gemähtem Gras, fliegenden Pappelflocken in der Stadt oder ein Spaziergang im Juni / Juli durch Ihre Lieblingsgassen des Parks oder Felds zu häufigem Niesen, Tränen in den Augen und einer verstopften Nase führt, ist Ihr Körper sehr anfällig für Pollenallergien dann Gräser. Jetzt wissen Sie, dass Graslandallergen viele allergische Manifestationen verursacht, und Sie können leicht vermuten, dass etwas nicht stimmt.

90% der Menschen, die an Pollinose leiden, gibt es eine ernste Nahrungsmittelallergie. Aus diesem Grund empfehlen Experten den Patienten, sich an eine spezielle hypoallergene Diät zu halten, insbesondere während des Abstaubens gefährlicher Pflanzen, wie oben bereits erwähnt - Juni-Juli.

Schädliche Produkte für Allergien

Produkte, deren Verwendung nicht empfohlen wird:

Bei der Regel der Nahrungsmittelallergie gegen Getreide müssen Sie Folgendes aus Ihrer Ernährung entfernen:

  • Pasta;
  • Backwaren;
  • Reis, Hafer, Weizen, Roggen;
  • Getreidebrei;
  • Gerichte, die Mehl enthalten (z. B. Burger, Saucen).

Das klinische Bild der Krankheit

Rötung und Hautausschlag.

Die Symptome der Pollenallergien von Grünland können als Juckreiz, Hautausschläge und Rötung der Haut ausgedrückt werden.

Symptome einer Allergie gegen Gras zeigen sich bei einer Allergiker entweder unmittelbar nach dem Kontakt mit diesen Kräutern oder mehrere Stunden später.

Die Hauptmanifestationen dieser Allergie:

  • Heuschnupfen, Asthma-Symptome;
  • schwere Gelenkentzündung und Schmerzen;
  • verstopfte Nase, Schwellung der Schleimhäute;
  • Rötung der Haut, das Auftreten von Urtikaria, die Entwicklung von Ekzemen;
  • ständiges Reißen, Rötung der Augen.

Was tun und wie die Krankheit loswerden?

Leider kennen Experten bislang keine einzige Behandlungsmethode, die Allergien vollständig beseitigen würde. Jedoch. Bei richtiger Behandlung und vollständiger Einhaltung der Präventionsregeln kann das Auftreten einer allergischen Reaktion dennoch minimiert werden.

Was beinhaltet die Behandlung von Getreidegrasallergien? Die vielversprechendste Methode zur Behandlung dieser Allergie gilt als spezifische moderne Immuntherapie mit Allergenen. Was bedeutet das? In den Hautallergiespezialisten spritzt ein oder zwei Monate spezielle konzentrierte Lösungen des Allergens, so dass sich der Körper an den Reizstoff gewöhnt.

In der Regel wird eine solche Immuntherapie im Voraus durchgeführt, so dass zu Beginn der Blüte von Getreidegräsern die Sensibilität des Körpers gegenüber Pollen geringer war. Diese Methode ist bei Anzeichen eines ernsten Zustands des Patienten kontraindiziert. Es sollte sich auch bewusst sein, dass die Durchführung dieser Therapie besondere Geduld erfordert. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, wird es mindestens drei Jahre dauern. Aufgrund der Dauer einer solchen Therapie wird die häufigste Behandlung nun als medikamentöse Behandlung angesehen.

Heutzutage gibt es eine Reihe von antiallergischen Medikamenten, die sich in der Zeit ihrer Auswirkungen auf den Körper und der Anzahl seiner Nebenwirkungen unterscheiden. Bei ausgeprägten Anzeichen einer Allergie gegen Getreidegräser wird empfohlen, eines der folgenden Arzneimittel zu verwenden:

Eine Allergiebehandlung mit Hilfe von Volksheilmitteln gilt als wesentlich wirksamer als die medikamentöse Behandlung. Eine Vielzahl von Rezepten für jede der Allergien, das Ausbleiben von Nebenwirkungen, das absolute Fehlen von Nieren- und Leberbelastung - dies ist nur eine kleine Liste der Vorteile einer Allergiebehandlung mit traditionellen Methoden. Schauen wir uns ein gutes Rezept an, das wir in der traditionellen Medizin anbieten.

Nehmen Sie einen Löffel Kleie. Sie müssen kochendes Wasser aufbrühen und ein paar Minuten zu essen. Dies sollte morgens auf nüchternen Magen geschehen, aber vorher ist es wichtig, einen Becher Wasser vor dem Trinken zu trinken. Innerhalb von fünfzehn Minuten jucken Ihre Augen nicht mehr und Ihre Augen fließen, die verstopfte Nase verschwindet.

Im Falle einer schweren Form der Krankheit wird empfohlen, diese Behandlung mit der Verwendung von Antiallergika zu kombinieren.

http://pro-allergiyu.ru/allergiya-na-zlakovye-travy.html

Allergie gegen eine Kräutermischung

Allergische Reaktionen auf Unkraut

Unkrautpflanzen

In der zweiten Sommerhälfte werden bei Patienten mit Pollinose Manifestationen der Rhinikonjunktivitis oder des Asthma bronchiale beobachtet und für eine Gruppe von windbestäubten Pflanzen sensibilisiert, die traditionell als Unkraut eingestuft werden (3).

Inhaltsverzeichnis:

Es wird darauf hingewiesen, dass Unkrautpflanzen alle Wildpflanzen genannt werden, die auf landwirtschaftlich genutzten Flächen leben.

Durch Unkräuter verursachter Schaden ist sowohl mit einem Ertragsrückgang als auch mit einer Verschlechterung der Qualität landwirtschaftlicher Produkte verbunden.

Unkrautpflanzen sind auf der ganzen Welt verbreitet und verstreuen landwirtschaftliche Kulturen, Obst- und Beerenplantagen, Grabenstreifen auf Stromleitungen, Gas- und Ölpipelines, Stadien usw.

Biologische Merkmale von Unkraut
  • Hohe Samenproduktivität
  • Verschiedene Arten der Verbreitung
  • Hohe Saatgutsicherheit im Boden
  • Das Vorhandensein einer Periode der biologischen Ruhe
  • Die Fähigkeit, sich auf vegetative Weise zu vermehren (4)

Es gibt mehrere tausend Arten von Unkrautpflanzen, die zu verschiedenen, weit voneinander entfernten toxonomischen Gruppen gehören (4).

Allergische Erkrankungen des Atmungssystems (Pollinose) werden durch eine kleine Gruppe von blühenden Unkrautpflanzen verursacht, die bestäubt werden. Die meisten dieser Pflanzen gehören zu den Familien von Asteraceae (Aster) und Amaranth (Unterfamilie Bottom) (3).

Compositae (lat. Compositae) oder Aster (lat. Asteraceae) - eine der größten Familien von zweikeimblättrigen Pflanzen. Diese Familie umfasst 32.913 Arten, vereint in 1.911 Gattungen, die auf der ganzen Welt verbreitet und in allen Klimazonen vertreten sind.

Das Hauptunterscheidungsmerkmal dieser Familie ist, dass sie, wie der Name selbst zeigt, komplexe Blüten aufweist. Dies ist, was üblicherweise als Blume bezeichnet wird, was eigentlich ein ganzer Blütenstand aus kleinen Blüten ist - ein Korb.

Die wichtigsten Vertreter der Compositae verursachen am häufigsten das Phänomen Heuschnupfen:

  • gewöhnlicher Wermut (Artemisia vulgaris),
  • Ragweed (Ambrosia artemisifolia),
  • Sonnenblume (Helianthus Annus),
  • Löwenzahn
  • Mutter und Stiefmutter,
  • Wegerich (5).
  • marieware (lat. Chenopodioídeae) - Die Unterfamilie der dikotylen Pflanzen, die Teil der Familie Amaranth (Amaranthaceae) ist, umfasst etwa 1.500 Arten in 102 Gattungen.

Die wichtigsten Vertreter, die eine schärfere Pollinose verursachen:

  • Quinoa
  • Mari (weiße Maria, russische Soljanka oder Tumbleweed) (6).

Unkrautpollenallergie

Pollen von windbestäubten Pflanzen der oben genannten Familien, die die Schleimhäute der Atmungsorgane sensibilisieren, verursachen eine Gruppe von Krankheiten - die Pollinose.

Vor allem bei Einwohnern von Großstädten nimmt die Verbreitung zu. Dies ist auf den zunehmenden Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre zurückzuführen, der zum Wachstum, zur Reproduktion und zum Abstauben aller windbestäubten Anlagen beiträgt.

Darüber hinaus breitet sich die Pollinose durch die globale Erwärmung aus, eine Abnahme der natürlichen Exposition von Mikroben durch einen modernen Menschen, was zu einer erhöhten Prävalenz aller echten allergischen Erkrankungen führt (3, 9).

Verschlimmerungen der Pollinose bei Patienten, die gegen Unkrautpollenallergene sensibilisiert sind, treten von Ende Juli bis zu den ersten Herbstfrösten auf, während die Hauptvertreter der Hartholz- und Marihuana-Familien bestäubt werden. Bei einer Sensibilisierung gegen Löwenzahnallergene sind jedoch Verschlimmerungen der Krankheit in den letzten Tagen des Monats Mai möglich.

Für Psyllium können bereits Ende Juni hohe Konzentrationen an Pollenkörnern nachgewiesen werden (3, 5).

Die meisten typischen Vertreter von Unkraut, das Pollenallergien verursacht (Wermut, Quinoa und Maria, Wegerich, Löwenzahn, Mutter und Stiefmutter), wachsen in Zentralrussland.

In den südlichen Regionen Russlands und in subtropischen Ländern wird von August bis September Staubabrieb von Ambrosia beobachtet, der bei Patienten, die gegen Pollen der hartgefärbten Graspollenallergene sensibilisiert sind, zu starken Verschlimmerungen von Heuschnupfen führen kann (3). Daher beobachten Patienten, die unter Pollen von Pollen leiden, nicht immer saisonale Muster des Krankheitsverlaufs und die für die Pollinose charakteristische Auswirkung der Ausscheidung, wenn sie in eine andere Klimazone ziehen.

Kreuzkostallergien gegen Unkrautpollenallergien

Zu den Familien der Compositae- und Amaranth-Pflanzen zählen nicht nur windbestäubte Pflanzen, die eine Pollinose verursachen, sondern auch eine große Gruppe von Pflanzennahrung. Dazu gehören Produkte auf der Basis von Sonnenblumen (Samen, Butter, Halwa), Senf, Mayonnaise, Honig (10% Pollen verschiedener Herkunft), Melonen, Trauben, Bananen, Rüben, Spinat, Meerrettich, alle Kohlsorten, Artischocken, Grün Salate, Topinambur, Kürbis, Zucchini, Gurke, Rettich, Radieschen, Rutabaga.

Allergiker sollten Phytopräparate mit Vorsicht einnehmen.

Die Verwendung dieser Produkte während des Abstreifens von Unkräutern wird empfohlen (1).

Ein charakteristisches Merkmal der Pollenallergie ist eine ausgeprägte Kreuzallergie gegen Pflanzen, die für medizinische Zwecke verwendet werden (1,3).

Gegenwärtig werden Präparate auf der Basis von Heilpflanzen (Phytopräparationen) zur Behandlung vieler Krankheiten verwendet. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der komplexen Therapie von Nieren- und Harnwegserkrankungen. Es ist allgemein bekannt, diese Gruppe von Medikamenten als Beruhigungsmittel sowie zur Behandlung von Erkrankungen der Gallenwege bei Erkältungen einzusetzen. Phytopräparate wurden früher als Hepatoprotektoren verwendet (ihre Wirkung ist derzeit noch nicht bestätigt) (7, 14.).

In der Homöopathie werden Pflanzenkomponenten in Mikrodosen eingesetzt, dies reicht jedoch aus, um bei schwerer Sensibilisierung eine allergische Reaktion auszulösen (7).

Neue Richtungen bei der Verwendung von Kräutermedizin sind:

  • Behandlung von Hepatitis C mit Kontraindikationen für die Interferontherapie (15),
  • zur Behandlung der HIV-Infektion zur Minderung der Nebenwirkungen von antiretroviralen Medikamenten (11),
  • als Mittel zur Senkung des Cholesterinspiegels und des Risikos von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (13),
  • Behandlung von Hauterkrankungen im Zusammenhang mit Pigmentstörungen (12).

Bei der Sensibilisierung gegen Unkrautpollenallergene kann bei fast allen pflanzlichen Heilmitteln eine Kreuzallergie auftreten.

Die meisten Pflanzen mit pharmakologischer Aktivität gehören zur Familie der Compositae oder ihrer nahen Pflanzengruppen (3).

Andere Kreuzreaktionen bei Unkrautpollenallergien

Die allergiespezifische Therapie (ASIT) wird zur Vorbeugung und Behandlung von Allergien eingesetzt.

Einige Pflanzenarten (z. B. Bergamotte) verursachen eine phototoxische Hautreaktion vor dem Hintergrund eines wiederholten Kontakts mit der Pflanze und der daraus resultierenden UV-Bestrahlung.

Diese Art von Allergie entwickelt sich nach der vierten Art von allergischen Reaktionen (Überempfindlichkeit vom verzögerten Typ) und manifestiert sich durch Dermatitis mit Rötung, Abschälen, Hautjucken und papulösem Ausschlag (2, 10).

Hautallergien können auch an den pflanzlichen Bestandteilen von Kosmetika, Parfums sowie pflanzlichen Lebensmitteln auftreten, einschließlich der Kreuzung mit Unkraut (Sellerie, Petersilie, Pastinake) (2).

Die Möglichkeit der Sensibilisierung gegen pflanzliche Panallergene schafft die Voraussetzung für die Bildung einer Sensibilisierung für andere Gruppen von Pollenallergenen bei Patienten mit einer Gräserpollenallergieallergie: Baumpollen und Gräserpollen, wenn die Saison der Pollinose verschärft.

Eine wirksame Maßnahme zur Vorbeugung gegen diese Komplikation ist die allergenspezifische Immuntherapie (1,3).

Die toxischen Wirkungen einiger Unkrautpflanzen

Zusätzlich zu allergischen Reaktionen können Pflanzen aus den Familien der Asteraceae und Maryah aufgrund der Wirkung von Pflanzentoxinen, Reizstoffen und anderen biologisch aktiven Substanzen eine lokale und systemische Wirkung auf den Körper haben.

Beispiele für lokale toxische Wirkungen von Unkräutern sind phototoxische Dermatitis nach Kontakt mit einem Hogweed. In diesem Fall treten nach Kontakt mit der Pflanze und anschließender UV-Bestrahlung Herde von Hautläsionen auf. Das Immunsystem ist jedoch nicht daran beteiligt (2, 10).

Unkrautverwandte Pflanzen (Belladonna, Smelly Dope, Mandragora usw.) enthalten die sogenannten Tropanalkaloide - toxische Substanzen, die das autonome Nervensystem und das Zentralnervensystem durch die Blockade der Acetylcholinrezeptoren beeinflussen.

Eine klinische Vergiftung dieser Pflanzen bei versehentlichem Verzehr äußert sich in Form von Rötung und Trockenheit der Haut, erweiterten Pupillen mit Sehstörungen, schnellem Herzschlag, psychomotorischer Agitation mit beeinträchtigter Muskelkoordination, erhöhtem oder umgekehrt Blutdruckabnahme, seltener - Verringerung der Häufigkeit und Tiefe Atmung (8). In schweren Fällen kann es zu einem Koma kommen.

Da eine Pflanze wie Mutter und Stiefmutter Alkaloide enthält, die die Leber schädigen, wird die Verwendung dieser Pflanze für medizinische Zwecke nicht zur Langzeitbehandlung empfohlen (7).

Daher ist die Allergie gegen Unkrautpollen durch Merkmale wie die Möglichkeit von Verschlimmerungen außerhalb der charakteristischen Staubsaison dieser Pflanzengruppe gekennzeichnet, wenn sie sich sowohl in Zentralrußland als auch in subtropischen Ländern aufhalten.

Darüber hinaus ist diese Art von Allergie durch Kreuzallergien mit vielen pflanzlichen Produkten und den meisten pflanzlichen Heilmitteln gekennzeichnet.

Neben der klassischen Pollenallergie können Unkräuter sofortige und verzögerte Kontaktallergien (photoallergische Reaktionen) verursachen. Unter den Pflanzen dieser Gruppe gibt es viele Vertreter, die biologisch aktive Substanzen herstellen, sowohl toxische Eigenschaften als auch für medizinische Zwecke.

Allergie gegen Getreide Kräuter und Produkte

Die Allergie gegen Getreidepollen gehört zu der Gruppe der durch Pollinose hervorgerufenen Erkrankungen - einer allergischen Entzündung der Nasenschleimhaut und der Augen. Manchmal reicht schon die minimale Pollenmenge aus, um alle unangenehmen Symptome zu entwickeln. "Getreide" -allergien können Lebensmittel sein, dh Anzeichen der Krankheit treten auf, nachdem das Produkt gegessen wurde. Lesen Sie mehr über beide Arten von Allergien in dem Artikel.

Getreidepollenallergie

Wenn Sie eine saisonale Rhinitis mit Konjunktivitis haben, die während der Blütezeit der Pflanzen auftritt, sollten Sie nachdenken und diagnostiziert werden. Möglicherweise gibt es eine Allergie gegen Gräserpollen - eine häufige Pathologie, die durch Überempfindlichkeit des Körpers hervorgerufen wird und sich erst in der Blütezeit manifestiert. Gemäß der medizinischen Klassifikation ICD-10 wird die Krankheit unter dem Code J30.1 (allergische Rhinitis, ausgelöst durch Pollen) behandelt.

Eine Allergie gegen das Blühen von Getreide tritt bei Menschen auf, die zu ähnlichen Reaktionen des Immunsystems neigen. Bei der Suche nach den Ursachen für pathologische Probleme treten manchmal Probleme auf, da nur wenige Menschen in der Stadt die Fähigkeit des Pollens erkennen, mit dem Wind über weite Strecken transportiert zu werden. Pollinose oder Heuschnupfen kann unter Beteiligung von Pollen von solchen allergenen Pflanzen auftreten:

Es ist auch zu beachten, dass Pappelflusen auch eine solche Allergie verursachen, da sie im Überfluss Pollen von anderen Pflanzen enthält, deren leichte Federn in Wohnungen und Häuser gelangen. Aufgrund der unterschiedlichen Blütezeiten der einzelnen Pflanzen kann die Pathologie zu unterschiedlichen Zeiten auftreten:

  1. Die erste Welle - Anfang April - Anfang Juni.
  2. Die zweite Welle - Ende Mai - Ende Juli.
  3. Die dritte Welle ist Juli-August.

Trotzdem blüht der größte Teil des Getreides im Hochsommer. Allergiker beginnen es in dieser Zeit. Die überwiegende Anzahl der Patienten hat auch Nahrungsmittelallergien gegen verschiedene Nahrungsmittel, oft gegen die Körner selbst, die bei der Therapie berücksichtigt werden sollten (eine spezielle Diät ist wichtig für Basispollenallergien).

Gründe

Bei Allergikern wird diese Krankheit oft vererbt, und die Überempfindlichkeitsreaktionen bei einem Kind können sehr unterschiedlich sein. Aber auch bei Menschen mit Begabung tritt nicht immer eine Getreideallergie auf, und solche Faktoren erhöhen das Risiko ihres Auftretens:

  • In einer schlechten Umgebung leben,
  • Arbeit an staubigen, verschmutzten Industrien
  • Rauchen
  • Stress
  • Häufige Infektionen
  • Andere allergische Erkrankungen.

In den letzten Jahren wurde die Pathologie häufiger aufgezeichnet, was mit der Ansammlung von Pollen durch schädliche chemische Verbindungen (aus Wasser, Luft) einhergeht, wenn dieser noch pathogener wird. Nach dem Einbringen in den Körper verursacht Pollen Histamin und andere Allergievermittler. Entzündungen treten mit der Freisetzung von Schleim aus der Nase und reichlichen Tränen aus den Augen auf. Es wurde beobachtet, dass die Überempfindlichkeit von Getreide nur durch "männliche" Partikel hervorgerufen wird, in denen es viele spezifische Substanzen gibt. Es gibt auch Kreuzallergien gegen Getreide, das mit bestimmten Lebensmitteln übliche Substanzen aufweist, aber diese Art von Krankheit wird seltener diagnostiziert.

Symptome

Außerhalb der Exazerbation manifestiert sich die Pathologie nicht selbst, aber in einer ruhigen Phase sind andere Allergiephänomene möglich, beispielsweise Nahrung. Während der Blüte von Pflanzen beim Menschen wird in der Regel folgendes Krankheitsbild beobachtet:

  • Reichlicher Nasenausfluss (klar, wässrig);
  • Stauung, Ödem;
  • Rötung der Nasenflügel;
  • Häufiges Niesen;
  • Jucken in der Nase, in den Augenlidern;
  • Rote Augen, Hyperämie der Bindehautgefäße;
  • Reichliches Reißen.

Sehr häufig äußert sich eine Allergie gegen Getreide bei einem Kind oder einem Erwachsenen auch in einer allergischen Pharyngitis mit Schwellungen des Halses, starkem Juckreiz am Gaumen, Rötung der Gaumenbögen und des Rückens des Halses. Die Gefühle erreichen manchmal eine unerträgliche Grenze, es gibt ein allgemeines Unwohlsein - Müdigkeit, Leistungsabfall, Schwäche.

In einer anderen Personengruppe tritt eine Getreide-Allergie mit schwerwiegenderen Symptomen auf - Atemnot, Husten, Atemnot, Hautausschlag, Bauchschneiden, Durchfall, Gelenkschmerzen. Wenn sich die Klinik der Lunge anschließt, besteht das Risiko, eine Komplikation in Form von Asthma, Angioödem, zu bekommen.

Diagnose von Getreideallergien

Ein Aufruf an einen Allergologen ist obligatorisch, und mit einer frühen Diagnose sind die Chancen auf eine vollständige und schnell hilfreiche Behandlung höher. Verwenden Sie zur Untersuchung und Diagnose die folgenden Methoden:

  1. Hauttests. Eine einfache Möglichkeit, den Allergentyp zu identifizieren. Es ist notwendig, Tests im Winter durchzuführen, wenn eine Verschärfung der Krankheit nicht genau auftritt.
  2. Blutuntersuchungen auf spezifisches IgE. Aus Antikörpern gegen Getreidepollen im Blut lassen sich Rückschlüsse ziehen - der normale Grenzwert für Allergien wird überschritten.

Ambulante Behandlung

Der Kampf mit dem Problem sollte umfassend sein. Daher ist es wichtig, eine medikamentöse Behandlung zu erhalten, und eine Diät von einer Allergie gegen Getreidepollen - Ernährung, die dazu beitragen wird, die Reaktivität des Körpers zu reduzieren, leitet die Entzündungsprodukte ab. Die nützlichste Nahrung, die Sie essen können, ist mageres Fleisch, Gemüse, hypoallergene Früchte, natürliche Sorbenzien - gebackene Äpfel, Kartoffeln. Um eine Diät bei einer Grasallergie auszuschließen, empfiehlt Folgendes:

Sie sollten bei Wind und Wetter nicht mit dieser Krankheit gehen - ein Kontakt mit dem Allergen tritt seltener auf. Die konservative Behandlung von Getreidegrasallergien kann auch die folgenden Medikamente und Methoden umfassen:

  1. Vorbereitungen komplexer Handlungen wie Allergoniks.
  2. Antihistaminika - Telfast, Zodak, Tavegil.
  3. Antiallergische Augentropfen - Kromoglin, Opatanol.
  4. Waschen der Nase mit Salzlösungen - Aqualore, Aquamaris.
  5. Spezifische Immuntherapie - die Einführung von Allergenen in kleinen Mengen in den Körper, um eine spezifische Immunität zu erzeugen.

Volksbehandlung

Bei den Menschen gibt es viele Methoden zur Heilung von Allergien, aber ohne Zustimmung des Arztes ist es besser, sie nicht anzuwenden. Es ist notwendig, traditionelle Therapie mit traditioneller Behandlung zu kombinieren - so wird die Effizienz erhöht. Ein Beispiel für ein Rezept für eine Getreidepollenallergie ist:

  • Nimm einen Löffel Kleie,
  • Brauen Sie Kleie mit kochendem Wasser,
  • Ein paar Minuten gehen lassen
  • Trinken Sie morgens ein Glas reines Wasser auf leeren Magen,
  • Unmittelbar nach dem Wasser, Kleie essen,
  • Wiederholen Sie den Behandlungskurs innerhalb von 1 Monat.

Normalerweise empfehlen Ärzte die Verwendung einer antiallergischen Sammlung, die sehr gute Ergebnisse zeigt.

Mögliche Folgen der Krankheit

Wenn die Therapie nicht rechtzeitig war, werden Rhinitis und Konjunktivitis chronisch. Ein Ödem der Nase verursacht Sinusitis und Mittelohrentzündung, stört den vestibulären Apparat. Unbehandelte Pollinose kann zu Asthma bronchiale werden, kann durch Ersticken - Angioödem - kompliziert werden. Daher ist es notwendig, Tabletten gegen eine Allergie gegen Getreide einzunehmen und andere Behandlungen durchzuführen!

Nahrungsmittelallergie gegen Getreide

Getreide in der menschlichen Ernährung spielen eine wichtige Rolle, aber auch solche gewöhnlichen Nahrungsmittel können allergisch sein. Verwechseln Sie nicht die Getreide-Allergie mit ihrer Nahrungsmittelunverträglichkeit - Zöliakie (Gluten-Enteropathie), bei der bei Einnahme eine Entzündung des Dünndarms auftritt. Allergie führt auch zur Entwicklung "normaler" Immunreaktionen mit einer Vielzahl klinischer Manifestationen.

Eine Überempfindlichkeit, die in unserer Zeit bei einer von 200 Personen beobachtet wird, kann Brot, Kwas, Pasta, Gebäck usw. sein. In den meisten Fällen tritt die Pathologie bei Kindern auf, kann jedoch ein Leben lang anhalten. Entsprechend dem Allergenitätsgrad in absteigender Reihenfolge wird das Getreide wie folgt verteilt:

Sehr oft überschneiden sich Nahrungsmittelallergien und Überempfindlichkeit gegen Graspollen.

Ursachen von Krankheiten

Der Grund für die abnormale Reaktion des Körpers liegt in der erhöhten Reaktivität des Immunsystems, die durch Vererbung oder erworbene Zustände verursacht wird.

Allergien werden durch Getreideproteine ​​verursacht - Gluten (Gluten und Gliadin), das in Weizen, Gerste und Roggen reichlich vorhanden ist. Mais, Reis ist sicher für Patienten mit Gluten-Unverträglichkeit, aber wenn eine Nahrungsmittelallergie gegen Getreide auch an der Entstehung der Krankheit beteiligt sein kann. Buchweizen gilt als hypoallergene Kultur, die das Problem fast nie provoziert.

Die unmittelbare Ursache, wenn eine Allergie mit einer Vielzahl von Symptomen auftritt, ist der Verzehr von Lebensmitteln aus Getreide. Manche Menschen fühlen sich jedoch unwohl, selbst wenn sie sich in der Nähe des Mehls befinden, in dem Raum, in dem das Getreide gelagert wird (z. B. Arbeiter in der Bäckereibranche, bei der Entwicklung von Futtermitteln). Bei schweren Formen der Krankheit sind sogar Pillen mit Weizenstärke symptomatisch.

Symptome

Manifestationen der Pathologie unterschiedlichster Art entwickeln sich in Abhängigkeit von der Reaktivität des Organismus und der Neigung zu dem einen oder anderen Symptom unterschiedlich. Eine der schwerwiegendsten Erkrankungen kann Asthma bronchiale sein. Normalerweise geht es seit einiger Zeit durch kurzzeitige Anfälle von Luftmangel, Atemnot und Schweregefühl in der Brust.

Nahrungsmittelallergien gegen Getreide manifestieren sich häufig in Form von Urtikaria, Ekzemen sowie atopischer Dermatitis - einem roten Hautausschlag, der sich auf Knien, Ellbogen, Bauch, Brust, Hals, Wangen und Gesäß befindet. In Asien wird diese Reaktion häufig nach dem Verzehr von Reis beobachtet, während in Europa, wo dieses Kraut weniger konsumiert wird, Reisallergien selten diagnostiziert werden.

Manifestationen des Magen-Darm-Trakts ergänzen die Hautklinik extrem oft. Sie können sein:

Quincke-Ödem, anaphylaktischer Schock - gefährliche und durchaus mögliche Optionen für die Entwicklung der Krankheit. Daher muss bei anfänglichen Manifestationen der Krankheit ein Arzt konsultiert werden!

Pathologische Diagnose

Die Diagnose wird von einem Allergologen oder Immunologen-Allergologen nach einer Reihe von Labortests durchgeführt:

  • Bluttest auf Gesamt-IgE;
  • CBC mit einer Schätzung der Menge an Eosinophilen;
  • Bluttest auf spezifische Immunglobuline gegen Getreide;
  • Es ist wünschenswert - das allgemeine Nahrungsmittelalleropanel;
  • Bei Bedarf Hauttests (bei manchen Menschen verursachen sie auch abnorme Reaktionen).

Auf jeden Fall studiert der Arzt die Anamnese (Familie und Individuum). Der Patient kann aufgefordert werden, ein Ernährungstagebuch zu führen, wenn die Suche nach einem bestimmten Allergen Schwierigkeiten bereitet. Wichtig ist auch die Beurteilung des allgemeinen Zustands des Immunsystems, die bei der Auswahl einer geeigneten Behandlung helfen wird.

Ambulante Behandlung der Krankheit

Die Therapie umfasst die gesamte Palette von Standardmaßnahmen, die dazu beitragen, die Überempfindlichkeit des Körpers zu reduzieren und symptomatisch zu wirken. Dem Patienten wird ein Antihistaminikum verschrieben. Tropfen, Tabletten gegen Allergien gegen Getreide - das bedeutet modern Zirtek, Loratadin und andere Medikamente.

Die Nahrungsmittelallergie verringert die Schwere der Einnahme von Sorbenzien - Polysorb, Smekta, Aktivkohle, Enterosgel und diese Medikamente sind ebenfalls im Therapieprogramm enthalten.

Bewährtes Werkzeug "Allergoniks". In vielen Fällen kann die Verwendung dieses Medikaments nicht nur die Symptome lindern und eine Allergie gegen Getreidepflanzen für immer beseitigen.

Bei schweren Reaktionen sowie bei der Entwicklung von Asthma wird einer Person die Behandlung einer Getreideallergie mit Corticosteroiden (Prednisolon, Hydrocortison) verschrieben. Bei Angioödem sollte dringend ein Krankenwagen gerufen werden, und die Behandlung wird im Krankenhaus durchgeführt.

Diät und Menü für diese Pathologie

Diät für Getreide-Allergie ist manchmal wirksamer als die Einnahme von Pillen. Es ist sehr wichtig, das Essen ohne Getreide zu beachten, in dem es kein Brot, Pfannkuchen, Pasteten und Gebäck aus den Problemkulturen gibt. Eine Ausnahme ist erstmals Buchweizen, der äußerst selten Allergien auslöst. Eine weitere Erweiterung des Menüs ist durch Hafer, Reis, Mais, Hirse möglich. Wir dürfen nicht vergessen, dass Nahrungsmittelallergien auch auftreten, wenn Alkohol konsumiert wird (Bier, Spirituosen auf Weizenbasis), Saucen, Würstchen, Wurstwaren, Fleischbällchen und andere Lebensmittel, an denen Mehl oder Stärke irgendwie beteiligt sind.

Beim Verzehr von Petersilie, Sauerampfer, Pastinak ist eine Kreuzreaktion auf Weizen möglich, die ebenfalls ausgeschlossen werden sollte. Darüber hinaus können Sie eine Reihe anderer allergischer Produkte nicht essen, da es wichtig ist, die Gesamtreaktivität des Immunsystems zu verringern. Dazu gehören:

Der Patient sollte richtig essen, mehr Gemüse essen, Sauermilchgetränke trinken, magere, gekochte Eintöpfe konsumieren. Ein Beispiel für ein Menü für den Tag ist unten dargestellt:

  • Frühstück: Buchweizenbrei mit verdünnter Milch, Banane, Tee;
  • Mittagessen: Gemüsesuppe, Kartoffelpüree mit Kotelett, Tee, Reis (Buchweizenbrot);
  • Mittagessen: ein Glas Kefir, Bratapfel;
  • Abendessen: Tomaten- und Gurkensalat, Rührei, kleiner Laib.

Volksbehandlung

Alternative Medizin bietet eine Reihe von Rezepten auf Kräuterbasis, die dazu beitragen, die Krankheitssymptome zu reduzieren und in Zukunft zu verhindern:

  1. Entengrütze sammeln, ausspülen. Gießen Sie einen Esslöffel Rohstoff mit einem Glas kochendem Wasser ein und lassen Sie ihn eine Stunde ruhen. Dreimal täglich 30 ml trinken.
  2. Mahlen Sie die Löwenzahnwurzeln und die Klette, machen Sie einen Aufguss aus einem Löffel der Mischung und 300 ml kochendem Wasser. 6 Stunden einwirken lassen, dreimal täglich 100 ml einnehmen.
  3. Einen Esslöffel Schöllkraut-Kräuter in 500 ml Wasser 5 Minuten kochen, abkühlen lassen. Bei allergischen Reaktionen zweimal täglich 50 ml trinken.
  4. Am effektivsten ist die Verwendung einer antiallergenen Sammlung, die jedoch bezahlt wird.

Folgen von Nahrungsmittelallergien

Jede Art von Überempfindlichkeit des Körpers bei Vernachlässigung, fehlender Behandlung und angemessener Ernährung kann zu ernsteren Zuständen führen. Klinische Manifestationen der Krankheit können sich im Laufe der Zeit verschlechtern, eine Reaktion auf Pollen, einige Arten von Haushaltsallergien treten auf, und es kommt zu einer Intoleranz gegenüber anderen Produkten.

Eine schreckliche Komplikation ist das Asthma bronchiale, das das Leben einer Person direkt bedroht. Das Töten eines Patienten mit einer schweren Form der Allergie kann auch durch einen anaphylaktischen Schock oder Ersticken bei Angioödem verursacht werden. Eine gefährliche Komplikation kann auch die Entwicklung einer Gluten-Enteropathie sein, die nur mit einer vollständigen und lebenslangen Ablehnung der Mindestmenge an Gluten behandelt werden kann.

Was tun, wenn keine Allergien bestehen?

Sie werden von Niesen, Husten, Juckreiz, Hautausschlägen und Hautrötungen gequält und Sie haben möglicherweise noch mehr schwere Allergien. Und die Isolierung des Allergens ist unangenehm oder unmöglich.

Darüber hinaus führen Allergien zu Erkrankungen wie Asthma, Urtikaria, Dermatitis. Und die empfohlenen Medikamente sind aus irgendeinem Grund in Ihrem Fall nicht wirksam und behandeln die Ursache in keiner Weise...

Wir empfehlen, die Geschichte von Anna Kuznetsova in unseren Blogs zu lesen, wie sie ihre Allergien loswurde, als die Ärzte sie mit einem fetten Kreuz bekamen. Lesen Sie den Artikel >>

Urheber: Svetlana Ostantseva

Die Besonderheiten der Kinderkrankheit auf den Hauptbestandteil von Getreidepflanzen. Ursachen, Symptome und Kampfmethoden.

Merkmale der Reaktion auf dieses Produkt und der Unterschied zu der oben beschriebenen Krankheit.

Unterscheidungsmerkmale der Unverträglichkeit des häufigsten Produkts. Warum erscheint es und wie wird es behandelt?

Wie kann man verstehen, was genau der Pollen von Pflanzen der Hauptreizstoff ist? Welche Manifestationen des Körpers werden Ihnen davon erzählen?

Symptome einer Pappel-Allergie

Birkenpollenallergie

Kommentare, Rezensionen und Diskussionen

Finogenova Angelina: „In zwei Wochen habe ich Allergien vollständig geheilt und eine flauschige Katze ohne teure Medikamente und Eingriffe gestartet. Es war gerade genug. »Lesen Sie mehr >>

Unsere Leser empfehlen

Zur Vorbeugung und Behandlung von allergischen Erkrankungen empfehlen unsere Leser den Einsatz von Allergonika. Im Gegensatz zu anderen Mitteln zeigt Allergoniks ein stabiles und stabiles Ergebnis. Bereits am 5. Tag der Anwendung werden die Allergiesymptome reduziert und nach einem Durchgang vergehen sie vollständig. Das Tool kann sowohl zur Vorbeugung als auch zur Beseitigung akuter Manifestationen verwendet werden.

Jegliche Verwendung von Material der Website ist nur mit Zustimmung der Redakteure des Portals und der Installation eines aktiven Links zur Quelle gestattet.

Die auf der Website veröffentlichten Informationen dienen ausschließlich zu Informationszwecken und erfordern in keinem Fall eine unabhängige Diagnose und Behandlung. Um fundierte Entscheidungen über die Behandlung und Annahme von Medikamenten zu treffen, muss ein qualifizierter Arzt konsultiert werden. Auf der Website veröffentlichte Informationen aus öffentlichen Quellen. Für die Richtigkeit der Angaben sind die Herausgeber des Portals nicht verantwortlich.

Grasallergie

Gewöhnliches Getreidegras

  • weizenweizen;
  • Aussaat von Reis;
  • Lagerfeuer;
  • Federgras;
  • Gerste;
  • Hafer;
  • Sorghum Pflanzen;
  • Bluegrass;
  • Weizengras;
  • Fuchsschwanz;
  • timothy;
  • Schwingel
  • Bambus;
  • Schilf

Wie Sie wissen, hat eine Allergie gegen Gräserpollen einen saisonalen Charakter, und in der Regel erleidet eine Person allergische Reaktionen.

Das Auftreten einer allergischen Reaktion

Eine Allergie gegen Getreidegras macht sich normalerweise unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Allergen bemerkbar. Wenn der Geruch von frisch gemähtem Gras, fliegenden Pappelflocken in der Stadt oder ein Spaziergang im Juni / Juli durch Ihre Lieblingsgassen des Parks oder Felds zu häufigem Niesen, Tränen in den Augen und einer verstopften Nase führt, ist Ihr Körper sehr anfällig für Pollenallergien dann Gräser. Jetzt wissen Sie, dass Graslandallergen viele allergische Manifestationen verursacht, und Sie können leicht vermuten, dass etwas nicht stimmt.

90% der Menschen, die an Pollinose leiden, gibt es eine ernste Nahrungsmittelallergie. Aus diesem Grund empfehlen Experten den Patienten, sich an eine spezielle hypoallergene Diät zu halten, insbesondere während des Abstaubens gefährlicher Pflanzen, wie oben bereits erwähnt - Juni-Juli.

Schädliche Produkte für Allergien

Produkte, deren Verwendung nicht empfohlen wird:

Bei der Regel der Nahrungsmittelallergie gegen Getreide müssen Sie Folgendes aus Ihrer Ernährung entfernen:

  • Pasta;
  • Backwaren;
  • Reis, Hafer, Weizen, Roggen;
  • Getreidebrei;
  • Gerichte, die Mehl enthalten (z. B. Burger, Saucen).

Das klinische Bild der Krankheit

Rötung und Hautausschlag.

Die Symptome der Pollenallergien von Grünland können als Juckreiz, Hautausschläge und Rötung der Haut ausgedrückt werden.

Symptome einer Allergie gegen Gras zeigen sich bei einer Allergiker entweder unmittelbar nach dem Kontakt mit diesen Kräutern oder mehrere Stunden später.

Die Hauptmanifestationen dieser Allergie:

  • Heuschnupfen, Asthma-Symptome;
  • schwere Gelenkentzündung und Schmerzen;
  • verstopfte Nase, Schwellung der Schleimhäute;
  • Rötung der Haut, das Auftreten von Urtikaria, die Entwicklung von Ekzemen;
  • ständiges Reißen, Rötung der Augen.

Was tun und wie die Krankheit loswerden?

Leider kennen Experten bislang keine einzige Behandlungsmethode, die Allergien vollständig beseitigen würde. Jedoch. Bei richtiger Behandlung und vollständiger Einhaltung der Präventionsregeln kann das Auftreten einer allergischen Reaktion dennoch minimiert werden.

Was beinhaltet die Behandlung von Getreidegrasallergien? Die vielversprechendste Methode zur Behandlung dieser Allergie gilt als spezifische moderne Immuntherapie mit Allergenen. Was bedeutet das? In den Hautallergiespezialisten spritzt ein oder zwei Monate spezielle konzentrierte Lösungen des Allergens, so dass sich der Körper an den Reizstoff gewöhnt.

In der Regel wird eine solche Immuntherapie im Voraus durchgeführt, so dass zu Beginn der Blüte von Getreidegräsern die Sensibilität des Körpers gegenüber Pollen geringer war. Diese Methode ist bei Anzeichen eines ernsten Zustands des Patienten kontraindiziert. Es sollte sich auch bewusst sein, dass die Durchführung dieser Therapie besondere Geduld erfordert. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, wird es mindestens drei Jahre dauern. Aufgrund der Dauer einer solchen Therapie wird die häufigste Behandlung nun als medikamentöse Behandlung angesehen.

Heutzutage gibt es eine Reihe von antiallergischen Medikamenten, die sich in der Zeit ihrer Auswirkungen auf den Körper und der Anzahl seiner Nebenwirkungen unterscheiden. Bei ausgeprägten Anzeichen einer Allergie gegen Getreidegräser wird empfohlen, eines der folgenden Arzneimittel zu verwenden:

Eine Allergiebehandlung mit Hilfe von Volksheilmitteln gilt als wesentlich wirksamer als die medikamentöse Behandlung. Eine Vielzahl von Rezepten für jede der Allergien, das Ausbleiben von Nebenwirkungen, das absolute Fehlen von Nieren- und Leberbelastung - dies ist nur eine kleine Liste der Vorteile einer Allergiebehandlung mit traditionellen Methoden. Schauen wir uns ein gutes Rezept an, das wir in der traditionellen Medizin anbieten.

Nehmen Sie einen Löffel Kleie. Sie müssen kochendes Wasser aufbrühen und ein paar Minuten zu essen. Dies sollte morgens auf nüchternen Magen geschehen, aber vorher ist es wichtig, einen Becher Wasser vor dem Trinken zu trinken. Innerhalb von fünfzehn Minuten jucken Ihre Augen nicht mehr und Ihre Augen fließen, die verstopfte Nase verschwindet.

Im Falle einer schweren Form der Krankheit wird empfohlen, diese Behandlung mit der Verwendung von Antiallergika zu kombinieren.

Video: Saisonale Grasallergie

Wenn Sie im Text einen Fehler finden, teilen Sie uns dies bitte mit. Markieren Sie dazu einfach den Text mit einem Fehler und drücken Sie Umschalt + Eingabe oder klicken Sie einfach hier. Herzlichen Dank!

Vielen Dank, dass Sie uns über den Fehler informiert haben. In naher Zukunft werden wir alles reparieren und die Seite wird noch besser!

Allergie gegen Blüte

Kommentare:

Kommentar hinzufügen Antwort abbrechen

Volksheilmittel

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Vielen Dank, dass Sie uns über den Fehler informiert haben. In naher Zukunft werden wir alles reparieren und die Seite wird noch besser!

Diät für Baumpollenallergien

Folgende Speisen und Gerichte sind erlaubt:

• Brot, Backwaren aus Mehl, Kekse;

• Suppen und Fleischgerichte (mageres Rindfleisch, Kalbfleisch, Geflügel);

• alle Eierspeisen;

• Milch und Milchprodukte (Joghurt, Ryazhenka, Kefir, acidophile Milch, Sauerrahm, nicht saurer Hüttenkäse);

• Getreide und Eintöpfe aus Getreide, Nudeln;

• Gemüse (alte Erntekartoffeln, Rüben, Radieschen, Radieschen, Gurken, Tomaten);

• Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen, Erdnüsse);

• Getränke (Tee, schwacher Kaffee mit Milch, Trink- und Mineralwasser).

Allergie gegen Pollen von Grasgräsern (Wacholder, Igel, Fuchsschwanz, Weidelgras, Roggen):

Mit dieser Art von Allergie ist es verboten zu essen:

• Weizen, Weizenmehl und daraus hergestellte Produkte (Brot, Kekse, Teigwaren usw.), Grieß, Weizensprossen, Kleie, Paniermehl;

• Mischungen zur Zubereitung verschiedener Cremes und Saucen;

• Fleischprodukte mit Füllstoffen (gekochte und geräucherte Würste, Wurstwaren, Fleischkonserven);

• Kaffeeersatzmittel auf Weizenbasis;

• Bier, Whisky, Weizenwodka.

Es wird empfohlen, die Zuckeraufnahme zu begrenzen.

Süßwaren, Konfitüren und andere Süßwaren, Farbstoffe und Zusatzstoffe für Lebensmittel, Pickles, Marinaden, geräuchertes Fleisch, kalte Getränke, Schokolade, Kakao, Eiscreme und alkoholische Getränke.

Das Essen sollte konsumiert werden:

• vegetarische Suppen, Borschtsch, Kohlsuppe, Rote-Bete-Suppe, fettarme Fleischsuppen;

• Gerichte aus magerem Rindfleisch, Kalbfleisch und Geflügel in gekochter, gebackener oder gedünsteter Form;

• weich gekochte Eier (nicht mehr als 1 Stück pro Tag), Eiweißomelett oder aus einem Ei;

• Milch und Milchprodukte (Joghurt, Kefir, acidophile Milch, Sauerrahm, nicht saurer Quark);

• Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen, Erdnüsse);

• jegliches Gemüse und Obst;

Allergie gegen Pollen von Unkraut (Quinoa, Wermut, Ragweed, Cyclachen):

Wenn Sie allergisch gegen Pollen von Unkraut sind, ist es verboten, Honig, Sonnenblumenöl, Sonnenblumenkerne, Melonen, Wassermelonen, Pfirsiche, Sellerie sowie Kräuterpräparate wie Kamille, Ringelblume, Huflattich und andere Feldkräuter zu essen.

Die Diät sollte die folgenden Nahrungsmittel und Gerichte umfassen:

• Weizen- und Roggenbrot, Backwaren, Kekse;

• Gerichte aus magerem Rindfleisch, Kalbfleisch, Geflügel in gekochter, gebackener oder gedünsteter Form;

• alle Eierspeisen;

• Milch und Milchprodukte (Joghurt, Ryazhenka, Kefir, acidophile Milch, Sauerrahm, nicht saurer Hüttenkäse);

• Müsli und Eintöpfe sowie Pasta;

• Gemüse (Kartoffeln, Rüben, Radieschen, Radieschen, Gurken, Kohl und Blumenkohl, Kohlrabi, Broccoli);

• Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen, Linsen);

• Getränke (Tee, schwacher Kaffee mit Milch, Trink- und Mineralwasser, Obst und kohlensäurehaltige Getränke)..

Panel von gx1 Getreidegrasallergenen (ImmunoCAP), IgE: Igel-Team, Wiesenschwingel, Spreu, Lieschgras, Wiesen-Bluegrass

Umfassende Screening-Studie, mit der die Sensibilisierung für Pollen von Wiesengräsern (Ickerwiesen) identifiziert werden kann: Igel-Team, Wiesenschwingel, Spreu, Timothy, Blaugrass.

Unter allergologischen Studien, die in ihrem Namen den Begriff "Allergengruppe" enthalten, ist eine umfassende Screening-Studie gemeint, die die Identifizierung einer Sensibilisierung (erhöhte Empfindlichkeit des Organismus) für eine bestimmte Gruppe von Allergenen ermöglicht. Gleichzeitig umfasst das Ergebnis dieser Studie nicht die Identifizierung einer Sensibilisierung für jedes spezifische Allergen innerhalb dieser Gruppe.

Spezifische Immunglobuline der Klasse E für eine Mischung aus Wiesengräsern (Igelwild, Wiesenschwingel, Spreu, Lachskraut, Blaugras).

ImmunoCAP Grass Pollen Allergy Panel gx1 (Hahnenfuß, Wiesenschwingel, Roggengras, Timothy-Gras, Wiesengras / Kentucky-Blau), IgE; Spezifisches IgE gegen gemischtes Graspollen-Allergie-Panel gx1; Graspollen-Allergie-Bildschirm gx1 IgE.

Immunfluoreszenzreaktion an einer dreidimensionalen porösen Festphase, IFL (ImmunoCAP).

kU / l (Kilo-Einheiten pro Liter).

Welches Biomaterial kann für die Forschung verwendet werden?

Venöses oder Kapillarblut.

Allgemeine Informationen zur Studie

Ein Allergen ist eine Substanz, die eine allergische Reaktion verursacht. Bei atopischen Erkrankungen regen Allergene die Bildung von Antikörpern der IgE-Klasse an und sind ursächliche Faktoren für die Entwicklung der klinischen Symptome allergischer Erkrankungen. Der Nachweis spezifischer Immunglobuline E gegen ein bestimmtes Allergen im Blut bestätigt seine Rolle bei der Entwicklung einer allergischen Reaktion des Typs I (Reagin) und ermöglicht daher die Bestimmung des möglichen "Auslösers" einer Allergie und die Vorgabe geeigneter therapeutischer und präventiver Maßnahmen.

Das Allergen dringt in den Körper ein. Pollen verursacht saisonale Manifestationen einer Allergie bei anfälligen Patienten während der Blütezeit: Rötung und Brennen der Augen, Ödem der Augenlider, Tränen, Niesen, Stauung, Rhinorrhoe, juckende Nase, Husten, Atemnot, Bronchospasmus. Die Symptome saisonaler Allergien verschlimmern sich normalerweise bei trockenem, heißem und windigem Wetter. An regnerischen, bewölkten Tagen, wenn die Pollenkonzentration in der Luft abnimmt, wird eine Verbesserung festgestellt.

Eines der häufigsten Wiesengräser - Quellen für allergenen Pollen in der Mittelgasse und im europäischen Teil Russlands sind das Igel-Team, Wiesenschwingel, Spreu, Lachgras, Wiesenlaube. Diese ein- oder mehrjährigen Gräser der Getreidefamilie, die wertvolle Futterpflanzen sind, werden für die Ernte von Heu sowie Zierpflanzen für die Rasenherstellung verwendet. Diese Pflanzen mit leichten Ährchen sind überall zu finden. Der Beginn von blühendem Wiesengras hängt von der geographischen Region und den Wetterbedingungen ab. Sie blühen normalerweise von Ende Mai bis August mit einem maximalen Pollengehalt im Zeitraum von Juni bis Mitte Juli. Pollen können mit dem Wind über weite Strecken transportiert werden und betreffen Patienten, die weit von der Pollinati-Quelle entfernt sind.

Bei Sensibilisierung gegen Wiesengraspollen sind allergische Reaktionen auf verschiedene Getreidesorten, Birken, Oliven, Wermut, Latex und Steinobst (Pflaume, Pfirsich) und Kernsamen (Äpfel, Birnen), Kiwi, Melonen und Sellerie möglich. Eine der Manifestationen einer Kreuzallergie kann das orale allergische Syndrom sein - das Auftreten von Schwellungen, Kribbeln und Jucken im Bereich des Zahnfleisches, der Zunge und der Lippen, wenn die oben genannten pflanzlichen Lebensmittel gegessen werden.

Bei einer Wiesengras-Allergie ist eine pathogenetische Behandlung möglich - eine allergenspezifische Immuntherapie (ASIT).

Ziel dieser Studie ist es, mit der ImmunoCAP-Methode spezifische IgE gegen Allergene einer Getreidegrasmischung zu identifizieren. Die Allergiediagnostik durch die ImmunoCAP-Technologie zeichnet sich durch eine hohe Genauigkeit und Spezifität aus, die durch den Nachweis niedriger Konzentrationen von IgE-Antikörpern in einer sehr kleinen Menge des Bluts des Patienten erreicht wird. Die Studie basiert auf der Immunfluoreszenzmethode, die es erlaubt, die Empfindlichkeit im Vergleich zu anderen diagnostischen Methoden um ein Vielfaches zu erhöhen. Weltweit werden bis zu 80% der Definitionen spezifischer IgE-Immunglobuline nach dieser Methode durchgeführt. Die Weltgesundheitsorganisation und die Weltorganisation für Allergiker erkennen die Diagnose mit ImmunoCAP als „Goldstandard“ an, da diese Technik in unabhängigen Studien ihre Genauigkeit und Stabilität unter Beweis gestellt hat.

Wofür wird Forschung verwendet?

  • Identifizierung der Sensibilisierung gegen Grünlandpollenallergene bei Kindern und Erwachsenen;
  • Ermittlung der möglichen Ursachen für eine Verschlimmerung allergischer Erkrankungen (allergische Rhinitis / Rhinokonjunktivitis, Asthma bronchiale, atopische Dermatitis, Angiotec) im Sommer;
  • die Frage der Durchführbarkeit der Bestimmung spezifischer IgE für einzelne Allergene dieser Gruppe.

Wann ist eine Studie geplant?

  • Wenn Sie bei Kindern und Erwachsenen eine saisonale Allergie vermuten;
  • bei der Untersuchung von Patienten mit Rötung und Brennen der Augen, Schwellungen der Augenlider, Tränen, Niesen, Stauungen, Rhinorrhoe, Jucken in der Nase, Husten, Atemnot, Bronchospasmus, Angioödem im Sommer;
  • wenn es unmöglich ist, Hauttests durchzuführen (unter Berücksichtigung ihrer unerwünschten Verwendung während der Blütezeit eines möglicherweise kausal signifikanten Allergens).

Die Menge an allergenspezifischen Antikörpern IgE

Gründe für ein positives Ergebnis (ohne Angabe eines bestimmten Allergens):

  • Sensibilisierung gegen ein oder mehrere in diese Analyse einbezogene Allergene;
  • Exazerbationen von allergischer Rhinokonjunktivitis, Asthma bronchiale oder atopischer Dermatitis, Angiootec, wahrscheinlich aufgrund einer Sensibilisierung gegenüber einem oder mehreren in der Studie genannten Allergenen.

Ursachen für ein negatives Ergebnis:

  • die mangelnde Sensibilisierung für Allergene, die Teil dieses Panels sind;
  • längere Einschränkung oder Ausschluss des Kontaktes mit Allergenen;
  • erfolgreiche Implementierung von ASIT.

Mit einem positiven Ergebnis dieses Screeningtests wird empfohlen, das Vorhandensein von spezifischen IgE-Antikörpern für jedes einzelne Allergen aus diesem Panel (Igel-Team, Wiesenschwingel, Spreu, Wiesenwiese, Bluegrasswiese) und bei der Planung von ASIT - zu großen und kleinen Lendenwirbeln zu ermitteln.

  • Die mangelnde Sensibilisierung für Allergene, die Teil dieser Studie sind, schließt das Vorhandensein von Allergien gegen andere Allergenquellen nicht aus. In einigen Fällen können weitere Allergietests erforderlich sein, um die Sensibilisierung für andere mögliche Allergene zu klären.
  • Die Durchführung dieser Studie ist für den Patienten im Vergleich zu Hauttests (in vivo) sicher, da der Kontakt des Patienten mit dem Allergen ausgeschlossen wird. Die Einnahme von Antihistaminika und altersbezogene Merkmale haben keinen Einfluss auf die Qualität und Genauigkeit der Studie.

Wer macht das Studium?

Allergologe, Pneumologe, Hals-Nasen-Ohrenarzt, Dermatologe, Gastroenterologe, Kinderarzt, Therapeut, Allgemeinarzt.

  1. Andersson K, Lidholm J. Eigenschaften und Immunbiologie von Graspollenallergenen.

Int Arch Allergy Immunol 2003; 130: 87-107.

  • Mari A. Multiple Pollensensibilisierung: ein molekularer Ansatz für die Diagnose. Int Arch Allergy Immunol 2001; 125 (1): 57–65
  • Asturias JA, Ibarrola I, Fernandez J, Arilla MC, Gonzalez-Rioja R, Martinez A. Phod 2, eine Kreuzreaktivität mit anderen Profilinen, ist ein Profilin: Klonieren, Sequenzieren und Immunglobulin. Clin Exp Allergy 2005; 35 (3): 374-81.

    Allergie gegen die Mischung. Wie wählt man eine Mischung von Allergien?

    Die Hauptursachen für eine Allergie gegen die Mischung

    Mütter, deren Babys mit der Flasche gefüttert werden, wählen bei einer allergischen Reaktion eine spezielle Mischung aus, sie werden hypoallergene Mischungen genannt.

    Wie man versteht, dass die Mischung bei einem Baby Allergien auslöst

    Was könnte es sein

    Was tun, wenn ein Kind auf eine Mischung allergisch reagiert?

    Kann Überfütterung zu Nahrungsmittelallergien führen? Natürlich kann es. Bei einer solchen Fütterung ist der Verdauungstrakt eines Säuglings zu stark belastet:

    Was tun, wenn Sie allergisch gegen Kuhmilcheiweiß sind?

    Wie man ein Kind in eine andere Mischung überführt

    Allergie-Behandlung mit Allergie-freien Mischungen

    Vorbeugende hypoallergene Babynahrung

    Allergie-Risikogruppe:

    Vorteile der prophylaktischen Mischung

    Therapeutische und prophylaktische Mischung von Allergien

    B. Hipp Kombiotik GA 1 (komplettes Proteinhydrolysat), wird diese Mischung als erstes bei der Geburt eines Kindes aus der Risikogruppe der künstlichen Fütterung und nach 6 Monaten Hipp Kombiotik GA 2 (partielles Proteinhydrolysat) und falls dem Kind vorgeschrieben Wenn keine Allergie gegen die Mischung besteht, kann sie weiter in eine Mischung mit tierischem Eiweiß (Kuh oder Ziege) übertragen werden. Diese Mischungen enthalten gleichzeitig Präbiotika und Probiotika, was zur Verbesserung des Verdauungsprozesses und der Assimilation von Proteinen beiträgt.

    Medizinische hypoallergene Babynahrung

    Molkehydrolysate

    Caseinhydrolysate

    Elementarmischung

    Vergleich von Gemischen hinsichtlich des Allergengehalts

    Neueste Materialien:

    Enterosgel für Säuglinge ist ein Enterosorbens, das in führenden Kliniken auf der ganzen Welt verschrieben wird, sogar für Babys in den ersten Lebenstagen.

    Fenistil-Gel kann in einigen Fällen für Säuglinge verwendet werden.

    Polysorb wird Kindern mit Durchfall, Vergiftungen, Koliken und Diathesen verschrieben. Es wird auch bei der Behandlung von Dysbiose, Infektionskrankheiten, eingesetzt.

    Artikelkommentare

    © Website zu Schwangerschaft, Geburt und Babygesundheit BIRTH-INFO.RU,

    Alle Artikel auf der Website dienen nur zu Informationszwecken. Nur ein Arzt kann eine bestimmte Behandlung verschreiben!

    Allergie gegen die Mischung. Wie wählt man eine Mischung von Allergien?

    Die Hauptursachen für eine Allergie gegen die Mischung

    Mütter, deren Babys mit der Flasche gefüttert werden, wählen bei einer allergischen Reaktion eine spezielle Mischung aus, sie werden hypoallergene Mischungen genannt.

    Wie man versteht, dass die Mischung bei einem Baby Allergien auslöst

    Was könnte es sein

    Was tun, wenn ein Kind auf eine Mischung allergisch reagiert?

    Kann Überfütterung zu Nahrungsmittelallergien führen? Natürlich kann es. Bei einer solchen Fütterung ist der Verdauungstrakt eines Säuglings zu stark belastet:

    Was tun, wenn Sie allergisch gegen Kuhmilcheiweiß sind?

    Wie man ein Kind in eine andere Mischung überführt

    Allergie-Behandlung mit Allergie-freien Mischungen

    Vorbeugende hypoallergene Babynahrung

    Allergie-Risikogruppe:

    Vorteile der prophylaktischen Mischung

    Therapeutische und prophylaktische Mischung von Allergien

    B. Hipp Kombiotik GA 1 (komplettes Proteinhydrolysat), wird diese Mischung als erstes bei der Geburt eines Kindes aus der Risikogruppe der künstlichen Fütterung und nach 6 Monaten Hipp Kombiotik GA 2 (partielles Proteinhydrolysat) und falls dem Kind vorgeschrieben Wenn keine Allergie gegen die Mischung besteht, kann sie weiter in eine Mischung mit tierischem Eiweiß (Kuh oder Ziege) übertragen werden. Diese Mischungen enthalten gleichzeitig Präbiotika und Probiotika, was zur Verbesserung des Verdauungsprozesses und der Assimilation von Proteinen beiträgt.

    Medizinische hypoallergene Babynahrung

    Molkehydrolysate

    Caseinhydrolysate

    Elementarmischung

    Vergleich von Gemischen hinsichtlich des Allergengehalts

    Neueste Materialien:

    Enterosgel für Säuglinge ist ein Enterosorbens, das in führenden Kliniken auf der ganzen Welt verschrieben wird, sogar für Babys in den ersten Lebenstagen.

    Fenistil-Gel kann in einigen Fällen für Säuglinge verwendet werden.

    Polysorb wird Kindern mit Durchfall, Vergiftungen, Koliken und Diathesen verschrieben. Es wird auch bei der Behandlung von Dysbiose, Infektionskrankheiten, eingesetzt.

    Artikelkommentare

    © Website zu Schwangerschaft, Geburt und Babygesundheit BIRTH-INFO.RU,

    Alle Artikel auf der Website dienen nur zu Informationszwecken. Nur ein Arzt kann eine bestimmte Behandlung verschreiben!

    Nahrungsmittelallergie bei einem Kind: Manifestationen, Behandlung, Liste der Allergenprodukte

    Unter Nahrungsmittelallergien versteht man die Entwicklung von Reaktionen bei einem Kind oder einem Erwachsenen nach dem Verzehr bestimmter Lebensmittel. Unerwünschte Symptome treten bei Kindern jeden Alters ab der Geburt auf. Es ist wichtig, das Allergen so schnell wie möglich zu identifizieren und zu eliminieren, um Komplikationen und die Entwicklung von assoziierten Erkrankungen zu vermeiden. Wenn Sie nicht selbst bestimmen können, für welche Nahrungsmittelallergien es sich handelt, sollten Kinder Labortests durchführen, die von einem Arzt durchgeführt werden.

    Wie entwickelt sich eine Nahrungsmittelallergie?

    Einmal im Magen-Darm-Trakt beginnt die Nahrung Enzyme im Magensaft abzubauen. Kinder produzieren immer noch eine unzureichende Menge an Enzymen, daher bleiben viele Proteine ​​unverdaut. Ein unreifes Immunsystem nimmt dieses Protein als fremd wahr. Eine falsche Immunantwort aktiviert die Produktion von Histaminen, allergischen Antikörpern. Äußerlich äußert sich dies durch Hautausschlag, Rötung, Abblättern der Haut, es gibt auch Reaktionen aus dem Gastrointestinaltrakt.

    In den meisten Fällen tritt eine Allergie gegen die Wiederverwendung eines Produkts auf, wenn der Körper bereits mit dem Allergen "vertraut" ist. Wenn das Produkt, das eine solche Organismusreaktion verursacht, nicht rechtzeitig beseitigt wird, nehmen die Symptome zu und schwerwiegende Folgen können auftreten.

    Allergien gegen bestimmte Lebensmittel vergehen oft mit der Zeit. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Entwicklung des Enzymsystems des Magens und des Darms stattfindet, was dazu führt, dass zuvor nicht zu kochende Proteine ​​verdaut werden können.

    Video: Dr. Komarovsky über die Ursachen von Nahrungsmittelallergien

    Was ist die häufigste Allergie?

    Bei einem Neugeborenen und einem gestillten Kind des ersten Lebensjahres tritt eine Allergie gegen die Bestandteile der Muttermilch auf, wenn eine Frau keine hypoallergene Diät einhält. Mit künstlicher und gemischter Fütterung kann sich Allergie in einer angepassten Säuglingsanfangsnahrung äußern. Führen Sie die Mischung sehr vorsichtig ein oder ändern Sie sie in ein neues Material. Beginnen Sie mit wenigen Millilitern und verfolgen Sie die Reaktion des Kindes sorgfältig. Bei allen Anzeichen einer allergischen Reaktion wird die Mischung abgebrochen. Es ist besser, Babynahrung zusammen mit dem Kinderarzt auszuwählen.

    Bei einem älteren Kind treten Nahrungsmittelallergien häufiger in den folgenden Lebensmittelgruppen auf:

    1. Zitrusfrüchte (wegen des hohen Gehalts an Vitamin C) und exotische Früchte (wegen des Mangels an Enzymen für die Verdauung).
    2. Fisch, insbesondere rote Sorten, und Meeresfrüchte aufgrund des hohen Gehalts an Fremdeiweiß.
    3. Schokolade, Honig, andere Süßigkeiten.
    4. Protein Kuhmilch. Vollmilch wird bis zu einem Jahr nicht empfohlen. Nach einem Jahr können Sie es mit äußerster Vorsicht in die Diät aufnehmen. Kinderärzte dürfen Kindern ab sechs Monaten fermentierte Milchprodukte geben.
    5. Glutenhaltige Produkte. Zöliakie, Unverträglichkeit gegenüber dem glutenhaltigen Pflanzenprotein, das in vielen Getreidesorten vorkommt, ist bei Kindern üblich. Diese Krankheit ist in den meisten Fällen unheilbar. Um ein normales Leben zu führen, sollte das Kind eine glutenfreie Diät einhalten.
    6. Beeren, Obst und Gemüse in roten und gelben Farben. Es enthält aggressive Pflanzenpigmente, die zur Entwicklung von Nahrungsmittelallergien führen.
    7. Eier Eiprotein hat die höchste Allergenität, daher wird es näher zum Jahr in die Nahrung aufgenommen. Das Eigelb enthält wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Daher wird empfohlen, es zwischen 7 und 8 Monaten zu verabreichen, wobei die allgemeinen Regeln für die Einführung eines Produkts zu beachten sind. Kinderärzte empfehlen, Hühnereier durch Wachteln zu ersetzen, wobei zu berücksichtigen ist, dass sie bei einer Allergie gegen Eiweiß vom Körper nicht wahrgenommen werden.
    8. Nüsse Eines der stärksten Allergene, so wurde ihre Einführung in die Ernährung auf 3 Jahre verschoben. Sie sollten kein Babyallergiker-Fertigmüsli mit Nüssen kaufen, da bereits eine kleine Menge davon zu schweren allergischen Reaktionen führen kann.

    Der berühmte Kinderarzt Komarovsky E. O. weist die Eltern darauf hin, dass Sie das Kind nicht dazu zwingen sollten, ihm "unbekannte Produkte" zu "probieren". Ein indirektes Anzeichen für die Bereitschaft, ein bestimmtes Essen zu verdauen, ist das Interesse des Babys.

    Es ist auch nicht wünschenswert, das Kind früher zu füttern, als es hungrig wird. Wenn ein Kind Hunger hat, ist sein Verdauungssystem für die Verdauung bereit, es wird genügend Magensaft produziert und das Risiko, an Nahrungsmittelallergien zu erkranken, wird minimiert.

    Video: Liste der wichtigsten Babyallergene

    Symptome von Nahrungsmittelallergien

    Die Allergiesymptome sind ziemlich spezifisch, so dass die meisten Eltern, selbst wenn sie zum ersten Mal mit ihnen konfrontiert werden, sie leicht erkennen können. Bei Nahrungsmittelallergien gibt es wie bei anderen Formen drei Arten von Manifestationen:

    1. Hautausschläge stören das Kind hauptsächlich am Gesäß, an der Innenseite der Oberschenkel und am Beinrücken, an den Wangen und um den Mund. Unterschiedliche helle rote oder purpurrote Farbe, starkes Jucken, Brennen. Oft auch beobachtet Urtikaria, Ödem.
    2. Reaktionen aus dem Gastrointestinaltrakt werden in Form von Durchfall oder Verstopfung nach Verzehr dieses oder jenes Produktes beobachtet. Charakteristisch sind auch Bauchschmerzen, Stuhlgang mit Schleim, Blutstreifen im Stuhl. Babys mit einer Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen der Muttermilch oder einer angepassten Mischung sowie mit Allergien gegen irgendwelche Ergänzungen leiden unter Koliken.
    3. Bei Unverträglichkeiten gegen bestimmte Produkte tritt manchmal eine Reaktion der Atemwege auf: allergische Rhinitis, Schwellung der Nasenschleimhaut, wodurch Atembeschwerden auftreten. Mögliches Angioödem.

    Allergische Reaktionen unterscheiden sich von anderen Erkrankungen dadurch, dass sie nach Einnahme eines Antihistaminikums spürbar abnehmen. Die Ausnahme ist Anaphylaxie, wenn man nicht ohne ärztliche Hilfe auskommt.

    Wie kann ich die Ursache von Allergien herausfinden?

    Das Produkt, zu dem die Reaktion gekommen ist, kann durch sorgfältiges Studium der Ernährung des Kindes ermittelt werden.

    Was ist ein "Ernährungstagebuch"

    Müttern wird empfohlen, das sogenannte Ernährungstagebuch aufzubewahren, bei dem es sich um ein Notizbuch handelt, in das täglich die Tagesration des Kindes eingegeben wird. Die Aufnahme wird in folgenden Fällen empfohlen:

    • wenn ein gestilltes Baby offensichtliche Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie aufweist;
    • mit der Einführung von Nahrungsergänzungsmitteln für das Baby, um allergische Reaktionen zu verhindern oder zu erkennen;
    • Bei Allergien bei Kindern, wenn Sie nicht herausfinden können, was sich manifestiert.

    In dem Ernährungstagebuch werden die Informationen, die das Kind während des Tages gegessen hat, sorgfältig aufgezeichnet. Es werden nicht nur die Speisen aufgezeichnet, sondern auch die Produkte, aus denen sie zubereitet werden.

    Produktallergene während der Stillzeit werden schrittweise in die Ernährung aufgenommen, die Reaktion darauf wird vom Kind überwacht. Wir sollten den kumulativen Effekt nicht vergessen, daher sollte der Abstand zwischen neuen Produkten mindestens zwei Wochen betragen.

    Laboruntersuchungen

    Wenn es nicht möglich ist, selbst festzustellen, worauf die Nahrungsmittelallergie eines Kindes zurückzuführen ist, führen Sie eine Reihe von Untersuchungen durch, die von einem Allergologen verschrieben werden.

    Allgemeine Blutuntersuchung Allergie verursacht einen hohen Gehalt an Lymphozyten und Eosinophilen im Blut, erhöhte ESR.

    Biochemische Analyse von Blut. Durchgeführt, um die Arbeit des Pankreas, der Leber und der Gallenblase zu charakterisieren.

    Bestimmung des Immunglobulinspiegels E. Bei Nahrungsmittelallergien steigt dieser mehrmals an.

    Scarification-Tests. Ab 6 Jahren durchgeführt, da mit hoher Wahrscheinlichkeit ein unzuverlässiges Ergebnis erzielt wird. Im oberen Rücken oder in der Schulter werden Einschnitte in die Haut gemacht, wo bestimmte Allergene eingeführt werden, von denen jedes nummeriert ist. Das Auftreten eines hellen Flecks auf einer oder mehreren Kerben zeigt an, dass unter dieser Nummer eine Reaktion auf das Allergen aufgetreten ist.

    Pädiatrische Allergengruppe. Es wird mit venösem Blut durchgeführt. Antigene werden in getrennte Fraktionen aufgeteilt und auf das Nitrozellulosepanel aufgetragen. Bei einer Allergie treten dunkle Streifen in den Bedienfeldabschnitten auf, die dann auf einer speziellen Skala bewertet werden.

    Bakposelev Kot Bei hartnäckigen Verstößen gegen den Stuhlgang bei einem Kind für 1-2 Wochen durchgeführt. So wird die Dysbakteriose festgestellt, die bei Nahrungsmittelallergien eher häufig vorkommt.

    Behandlung

    In den meisten Fällen wird die Behandlung unabhängig voneinander durchgeführt. In komplexeren Fällen, wenn das Allergen nicht identifiziert werden kann oder die Manifestationen nicht bewältigt werden, gehen die Eltern zum Arzt. Ein Kinderarzt gibt einem pädiatrischen Allergologen Anweisungen.

    Es ist zu beachten: Jede Behandlung von Allergien ist sinnlos, wenn die Ursache nicht beseitigt wird. Arzneimittel lindern nur Symptome, die wieder auftreten, sobald das Kind das Allergenprodukt konsumiert.

    Einhaltung einer hypoallergenen Diät

    Wenn das Allergenprodukt bekannt ist, reicht es aus, die Diät des Kindes zu entfernen, um die Manifestationen einer Allergie zu beseitigen. Wenn dies nicht möglich ist, muss das Baby oder die stillende Mutter eine hypoallergene Diät einhalten. Dafür werden alle Nahrungsmittel, die potenzielle Allergene sind, von der Diät ausgeschlossen. Diese Diät hält 2-3 Wochen.

    Allmählich wird die Ernährung vielfältiger, indem neue Produkte eingeführt werden und die Reaktion darauf verfolgt wird. Für stillende Mütter und für Kinder mit Allergien gelten die gleichen Regeln:

    1. Zusätzliche Produkte werden morgens in kleinen Portionen (mehrere Teelöffel) eingeführt. Für 7-10 Tage erhöht sich die Portion täglich, bis sie die normale Größe erreicht. Es sollte ein kumulativer Effekt in Betracht gezogen werden, wenn sich die Reaktion nach einer Zeit nach der Einführung eines neuen Produkts manifestiert.
    2. Sie können nicht mehr als ein neues Produkt eingeben. Andernfalls ist es schwierig, die spezifischen Produktallergien zu ermitteln.
    3. Wenn Reaktionen auftreten (Haut-, Atmungs- oder Verdauungssystem), sollten Sie dieses Produkt sofort abbrechen.

    Wenn eine Allergie bei einem kleinen Kind auftritt, bedeutet dies nicht, dass sie für immer bestehen bleibt. Möglicherweise reagiert der Körper nach einiger Zeit nicht mehr auf dieses Produkt. Nach einem Monat können Sie es erneut versuchen. So zum Beispiel bei der Einführung komplementärer Lebensmittel.

    Drogentherapie

    Antihistaminika werden in Form von Tabletten, Tropfen, Salben je nach Alter des Kindes und Manifestationen einer Allergie angewendet. Wenn die akuten Symptome entfernt werden müssen, geben Sie Injektionen (intramuskulär oder intravenös) ein. Zerreißen und allergische Rhinitis werden mit antiallergischen oder vasokonstriktiven Tropfen behandelt, die das Ödem beseitigen und die Nasenatmung erleichtern. Medikamente zur Linderung von Allergiesymptomen und deren Dosierungen unterscheiden sich von Erwachsenen. Sie werden vom Arzt je nach Alter und Gewicht des Kindes verordnet.

    Hormonelle Medikamente für schwere Manifestationen, oft Haut. Sie sind ein sehr leistungsfähiges Instrument, daher werden sie vom Kinderarzt aufgrund von Analysen und dem Verlauf der Erkrankung strengstens entlassen. Oft gibt es systemische Nebenwirkungen, in denen sie abgebrochen werden.

    Beruhigende Wirkstoffe lindern Angstzustände, normalisieren den Schlaf. Hausgemachte Kräuteraufgüsse werden bevorzugt: Zitronenmelisse, Pfefferminz, Oregano. Älteres Kind kann Mutterkraut- oder Baldrian-Tabletten erhalten, nachdem die Dosierung vorher mit dem Arzt abgestimmt wurde.

    Wundheilende Cremes und Salben werden topisch verwendet, um die Haut bei Allergien wiederherzustellen. Zähigkeit, Peeling, Rötung gut gereinigt bedeutet mit Dexpanthenol (Bepanten, D-Panthenol). Sie haben eine feuchtigkeitsspendende und regenerierende Wirkung bei Ekzemen, Rissen und Wunden. Sie können zu diesem Zweck die üblichen Kinder- oder Feuchtigkeitscremes verwenden, jedes kosmetische Öl (Pfirsich, Mandel und andere).

    Sorbenzien für Nahrungsmittelallergien bei Kindern werden oft genug verschrieben, um Giftstoffe zu entfernen und den Darm zu verbessern (Smekta, Enterosgel, Polysorb, Aktivkohle).

    Wenn sich eine allergische Reaktion akut entwickelt (ein großer Bereich von Eruptionen, die sich schnell ausbreiten, Schwellungen des Gesichts oder der Gliedmaßen), sollte ein Arzt angerufen werden. Vor seiner Ankunft ist es ratsam, dass das Kind den Bauch wäscht. Dazu geben sie ihm eine große Menge (0,5 bis 1 Liter) Wasser zu trinken und erbrechen dann. Dies wird wiederholt, bis sauberes Wasser austritt. Danach geben Sie Antihistaminika. In schweren Fällen wird es intramuskulär oder intravenös verabreicht.

    Video: Fehler bei der Behandlung von Allergien bei einem Kind

    • Dieser Artikel wird normalerweise gelesen

    Atopische Dermatitis tritt bei Kindern als Reaktion auf Allergene am häufigsten auf. Nicht immer die roten Wangen des Babys - ein Zeichen.

    Die zarte Haut des Babys ist sehr dünn, kann leicht verletzt werden und trocknet aufgrund einiger Eigenschaften schnell. Trockene Haut verursacht nicht nur.

    Die Haut eines Neugeborenen ist sehr empfindlich und dünn, und die Immunabwehr ist schwach genug, um äußeren Einflüssen standzuhalten. Any

    Die Manifestation von Hautkrankheiten für ein Kind des ersten Lebensjahres ist nicht ungewöhnlich. Die Haut des Babys ist sehr dünn, empfindlich und reagiert sofort auf alle.

    Wahrscheinlich hat jedes Elternteil vor allem im ersten Lebensjahr die Hautprobleme von Kindern erlebt, die nicht immer gelöst werden würden.

    Jeder weiß seit frühester Kindheit, dass das Erröten auf den Wangen eines Kindes ein Zeichen für das Fehlen von Gesundheitsproblemen ist. Eins

    Die meisten Eltern müssen sich mit dem Auftreten von Symptomen der Krankheit bei Kindern befassen, beispielsweise mit Flechten. Nicht immer Verständnis in h.

    Die zarte Haut des Babys wird leicht beschädigt. Ein kleiner Kratzer kann sich als schwaches Kind schnell zu einer Entzündungsstelle entwickeln.

    Copyright © 17 Magazin für Frauen "Just-Maria.ru"

    Die Verwendung von Materialien von der Site ist nur möglich, wenn ein direkter, aktiver Link zur Quelle besteht.

    Die Platte wurde in Lekrastva veröffentlicht. Lesezeichen Permanent Link.

    http://galereya-aleny.ru/allergija-na-smes-trav-chto-jeto/
  • Weitere Artikel Über Allergene