Allergie bei einem Kind zu fischen

Allergien gegen Fische und Meeresfrüchte können sich bei einem Kind mit geringfügigen Symptomen manifestieren - von Hautrötungen oder Schwellungen der Lippen bis hin zu einem Zustand, bei dem ein anaphylaktischer Schock auftreten kann. Fischantigene kommen in Lebensmitteln, in der Medizin und in der Umwelt vor und können eine Vielzahl von unerwarteten allergischen Reaktionen hervorrufen.

Etwa 20.000 Fischarten können zu Nahrungsmittelallergien führen. Unter ihnen: Barsch, Hecht, Lachs, Sardellen, Wels, Seehecht, Heilbutt, Flunder, Barsch, Forelle, Thunfisch, Hering. Antigene aus Fisch und Meeresfrüchten können als Nahrungsmittel, Kontakt und Aeroallergene wirken, die allergische Konjunktivitis verursachen. Eine Allergie gegen Fischprodukte kann sich als akute Reaktion des Organismus auf ein ihm fremdes Protein manifestieren und zu einer Verschlimmerung allergischer Kreuzreaktionen führen, beispielsweise atopischer Dermatitis.

Allergie gegen Fische bei Kindern mit atopischer Dermatitis

Allergische Reaktionen auf Fische und Meeresfrüchte finden sich bei 79,6% der Kinder mit Atopie. Bei Jungen ist die Fischallergie 1,5-mal häufiger als bei Mädchen. Die häufigste Ursache für Atopie aller Arten von Fischen sind Goldbrasse, Seehecht, Dory, Kabeljau und Meeresfrüchte - Garnelen. Allergische Reaktionen aufgrund der erhöhten Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einem Allergen entwickeln sich in der Regel in den ersten zwei Stunden nach der Wirkung des Allergens bei 98% der Kinder und die Stärke der Immunreaktion hängt nicht von der Allergen-Dosis ab. Die häufigsten Manifestationen allergischer Reaktionen auf Fische und Meeresfrüchte bei Kindern mit Atopie sind: Juckreiz der Haut oder Augen, Hautausschlag, Kurzatmigkeit und Bronchospasmus, Angioödem, schwere allergische Reaktionen - Schock und Bewusstseinsverlust treten bei 1,59% der Kinder auf.

Symptome

Die Hauptsymptome von Allergien, die durch Fische und Meeresfrüchte verursacht werden:

  • Blasenausschlag auf der Haut des Unterleibs, des Rückens, der Brust, des Halses, der Oberschenkel, ähnlich wie Urtikaria und begleitet von starkem Juckreiz und Brennen.
  • Rötung der Lippen (Blasen).
  • Tränen aus den Augen, laufende Nase.
  • Schwellung der Augen, Augenlider, Gesichtshaut, Haut.
  • Schwellung der Lippen, des Halses.
  • Rötung oder Hautausschlag (Urtikaria, Ekzem), Juckreiz, Brennen.
  • Starke Kopfschmerzen, Schwindel, Bewusstlosigkeit.
  • Erbrechen, Durchfall, Übelkeit.
  • Magenschmerzen.
  • Keuchen, Keuchen.
  • Heiserkeit
  • Blutdruckabfall.
  • Kribbeln um den Mund.
  • Erhöhte Körpertemperatur.
  • Herzklopfen.
  • Bronchialasthma
  • Anaphylaktischer Schock.

Die ersten Symptome einer Allergie gegen Fisch und Meeresfrüchte zeigen sich bereits bei der Einnahme des Produkts und äußern sich im Kribbeln oder Jucken der Lippen, des Gaumens, der Zunge oder des Halses. Bei einer schweren allergischen Reaktion können Kopfschmerzen, Herzklopfen, Fieber, Blutdrucksenkung, Veränderungen der Blutstruktur und ein anaphylaktischer Schock beobachtet werden. In seltenen Fällen treten Allergiesymptome in den ersten Stunden nach dem Verzehr von Fischprodukten auf und äußern sich in Urtikaria, Durchfall und Erbrechen. Das Gesicht kann blaugrün sein, Rötung in den Lippen, Schwellungen, Angioödem.

Im Falle einer extrem akuten scharfen Reaktion des Körpers ist es erforderlich, sofort eine Notfallbehandlung zu veranlassen, bevor die Ärzte eintreffen. Dem Kind muss ein Antihistaminikum in einer dem Alter entsprechenden Dosierung verabreicht werden. Antihistaminika der ersten Generation werden am besten für die akute Form verwendet: Suprastin, Tavegil oder Clemastin, Diazolin, Peritol. Diese Medikamente können den Angriff schnell stoppen und allergische Manifestationen lindern. Im Falle einer Langzeitbehandlung wird der Arzt unter Berücksichtigung aller individuellen Merkmale des Körpers des Kindes Medikamente der zweiten Generation verschreiben: Ketotifen, Claritin, Zyrtec, Kestin usw.

Fisch - späte Fütterung

Fischallergien sind charakteristisch für kleine Kinder. In Spanien zum Beispiel ist Fisch das dritthäufigste Allergen bei Kindern unter 2 Jahren nach Eiern und Kuhmilch. Um allergische Reaktionen zu vermeiden, sollte ein Kind unter einem Jahr keinen Fisch und keine Produkte essen, die dieses Produkt als Zutaten enthalten könnten.

Der Fisch ist ein Spätfutter, daher wird er dem Baby angeboten, nachdem Gemüse, Getreide, Milchprodukte und Fleisch auf der Speisekarte stehen. Damit die Entwicklung der Fischallergie bei Kindern nicht überraschend ist, sollte man kleine Mengen Fisch mit Ergänzungsfuttermitteln und nur einer Fischart einführen. In Kombination mit Brei oder Gemüsepüree können Sie zunächst höchstens einen Viertel Teelöffel Fischpüree zugeben. Ohne allergische Reaktion nimmt das Volumen allmählich zu.

Welcher Fisch fängt an zu fressen? Experten empfehlen, dass nur Meeresfische in die Ernährung des Babys einbezogen werden, da Flussfisch Schwermetallsalze und Giftstoffe aus verschmutztem Flusswasser aufnimmt. Übrigens wird der Titel des reinsten Süßwasserfisches der Forelle zugeordnet, da er nicht im Dreck lebt. Magerer Weißfisch sollte bevorzugt werden: Zackenbarsch, Seehecht, Seelachs oder Kabeljau.

Allergieprävention

Eine allergische Reaktion auf Fisch und Meeresfrüchte bedeutet, dass Fisch und seine Produkte vollständig von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden: künstliche Fischprodukte, Saucen, Fischkoteletts, Kaviar, Sardellen und deren Salatsaucen und ähnliche Lebensmittel. In einigen Fällen kann eine allergische Reaktion auf Fischprodukte eng mit einer Allergie gegen Krustentiere und Mollusken zusammenwirken. In diesem Fall sind alle Meeresfrüchte kontraindiziert.

Vor der Fütterung von Kindern mit einem Kind sollten die Eltern die Etiketten auf allen Produkten sorgfältig lesen, um festzustellen, ob sie Fischbestandteile enthalten. (Fisch kann in einigen Salatdressings oder Barbecue-Saucen enthalten sein). Eltern sollten es vermeiden, ihre Kinder außerhalb des Hauses mit Mahlzeiten zu füttern, vor allem mit chinesischer, vietnamesischer, thailändischer oder japanischer Küche, wobei der Hauptgang Krustentiere und Muscheln ist. Selbst wenn das Kind keine Meeresfrüchte isst und ein anderes Gericht bestellt wird, kann der Fisch beispielsweise durch Messer, Schneidebretter, Pfannen oder Butter und andere Produkte in das Lebensmittelprodukt gelangen.

Fisch ist eines der führenden Nahrungsmittelallergene. Die Wahrscheinlichkeit einer allergischen Reaktion, die ein Baby bei einem Baby verursachen kann, nimmt nach drei Jahren ab, wenn das Verdauungssystem des Babys perfekter wird. Wenn das Kind jedoch normalerweise auf Fischgerichte reagiert, sollten Sie sich nicht entspannen. Besonders schwere Vergiftungen bei Kindern sind auf Fischvergiftungen zurückzuführen. Vermeiden Sie die Fütterung Ihres Babys mit rohem oder zu wenig gegartem Fisch. Ein falsch gekochtes Fischgericht kann einen hohen Anteil an Bakterien oder Viren aufweisen, die für kleine Kinder gefährlich sind. Erwachsene tolerierte Fische können für das unterentwickelte Verdauungssystem eines Kindes tödlich sein.

Fisch ist eine Proteinquelle und enthält Nährstoffe wie Nicotinsäure, Vitamine B6, B12, A und E, Phosphor, Selen, Magnesium, Eisen und Zink. Wenn das Kind keinen Fisch essen sollte, können Nährstoffe in anderen Proteinquellen wie Fleisch, Getreide und Hülsenfrüchten gefunden werden. Nach acht Jahren wird der Körper des Kindes stärker und Sie können unter Aufsicht eines Allergologen erneut versuchen, ein Fischprodukt zu verabreichen. Spezielle Tests helfen dabei herauszufinden, welche Art von Fisch ein Baby allergisch hat und was zu einer Verletzung der Immunität führt.

Bewältigen Sie einen Anfall von Allergien

Es gibt Fälle, in denen einige Nahrungsmittelallergien mit der Zeit vergehen, aber für diejenigen, die seit ihrer Kindheit gegen Fische allergisch waren, bleibt sie lebenslang erhalten. Wenn bei einem Kind eine Fischallergie diagnostiziert wird, ist es notwendig, dass das Arzneimittel Epinephrine, das antiallergische Eigenschaften hat und bei einer schweren allergischen Reaktion eine entzündungshemmende Wirkung hat, immer bei ihm ist. Mit der Einführung des Arzneimittels verengen sich die Gefäße der Bauchorgane, die Haut, die Schleimhäute, die Kontraktionsfähigkeit des Herzmuskels erhöht sich, was zu erhöhtem Blutdruck führt, die Muskeln der Bronchien, der Darm entspannen sich, die Pupillen weiten sich aus, die Konzentration von Glukose und Lipiden im Blut steigt und der Stoffwechsel verbessert sich. Unter seinem Einfluss wird die Funktionsfähigkeit der Skelettmuskulatur positiv verändert. Der Epinephrin-Autoinjektor wird zur Notfallbehandlung bei anaphylaktischem Schock und bei Patienten mit erhöhtem Risiko für akute allergische Reaktionen verwendet. Das Medikament wird in einem praktischen Behälter geliefert, um die Größe einer großen Markierung zu tragen. Im Falle einer schwerwiegenden Reaktion sollte Epinephrine jederzeit verfügbar sein.

Es ist wichtig! Die Eltern sollten sicherstellen, dass das Personal der Kindereinrichtung, das das Kind besucht, gewarnt wird, dass der Sohn oder die Tochter eine schwere Nahrungsmittelallergie hat. Es ist wünschenswert, dass das Kind ein passendes Armband mit der Information trug, dass es gegen Fische und Fischprodukte allergisch ist.

http://it-apharm.ru/allergiya-na-rybu-u-rebenka.html

Allergie bei einem Kind zu fischen

Fischallergie bei einem Kind ist eine häufige allergische Reaktion. Diese Art von Pathologie ist bei Kindern nicht üblich, führt jedoch zu einer Anaphylaxie, die eine Lebensgefahr darstellt. Infolgedessen schreitet eine allergische Reaktion voran, beeinträchtigt die Atmung und beeinflusst die inneren Organe.

Ursachen von Allergien

Parvalbumin bricht nach der Wärmebehandlung nicht zusammen, es spielt also keine Rolle, in welcher Form das Kind Fisch isst: Eine allergische Reaktion kann auftreten. In schweren Fällen treten Symptome auf, wenn während des Kochvorgangs Eiweiß eingeatmet wird oder wenn nach dem Fisch schlecht gespültes Geschirr verwendet wird.

Symptome von Allergien gegen Fische

  1. Auftreten von Hautausschlag;
  2. Übelkeit, Magenkrämpfe, Dyspepsie, Erbrechen oder Durchfall;
  3. Kopfschmerzen;
  4. laufende Nase oder Niesen;
  5. Würgen;
  6. brennendes Gefühl auf der Zunge, das unmittelbar nach dem Eintritt des Fisches in den Mund erscheint;
  7. Anaphylaxie (selten gesehen) ist eine lebensbedrohliche Reaktion, die zu einer Beeinträchtigung der Atemwege oder einem anaphylaktischen Schock führt.

Wenn eine allergische Reaktion auf das Kind auftritt, sorgen Sie für medizinische Behandlung mit Medikamenten. Fischunverträglichkeit bleibt lebenslang bestehen. Wenn ein Kind eine ähnliche Reaktion durchgemacht hat, achten Sie auf die Auswahl der Produkte in den Geschäften.

Diagnose von Fischallergien

Ein Bluttest ist der zweite wirksame Weg. Eine Kinderblutprobe wird ins Labor geschickt, um das Vorhandensein von Immunglobulin-E-Antikörpern gegen das Protein des getesteten Fisches zu überprüfen.

Wenn die Testergebnisse nicht eindeutig sind, schreibt der Allergologe den oralen Fischkonsum in seiner Gegenwart vor. Unter Aufsicht eines Spezialisten verwendet ein Kind ein Stück Fisch oder Fischprodukt, um herauszufinden, ob eine Reaktion ausgelöst wird. Aufgrund der Schwere der allergischen Reaktion und ihrer Folgen wird der Test im Büro des Allergologen oder im Krankenhaus mit Wiederbelebungsgeräten und speziellen Medikamenten durchgeführt.

Prävention und Behandlung

Eine allergische Reaktion wird durch Proteinintoleranz verursacht. Es gibt jedoch Fälle, in denen ein Kind Fischgelatineintoleranz hat. Bevor Sie Ihrem Baby Ergänzungen geben, sollten Sie einen Allergologen konsultieren.

Wenn ein Kind im Haus gegen Fische allergisch ist, sollte es der Rest der Familie in einem speziellen Gericht zubereiten. Achten Sie beim Kauf von Produkten darauf, dass sie keine Fische oder Derivate davon enthalten.

Auswahl der Behandlungsmethoden, um den Spezialisten anzuvertrauen, wird der Arzt die Merkmale und individuellen Merkmale des Körpers untersuchen, damit die Behandlung effektiv und effizient ist.

Wenn ein Kind allergisch gegen Fische ist, verschreibt der Arzt eine Reihe von Medikamenten, um die äußeren Anzeichen einer Reaktion zu beseitigen:

  1. Antihistaminika, mit denen der Körper Juckreiz, Schwellungen und andere Symptome bekämpfen kann. Allergologen raten Eltern, deren Kinder an Allergien leiden, ständig Allergiemedikamente mit sich zu führen, da Fisch ein ziemlich verbreitetes Produkt ist.
  2. Enterosorbentien. Je mehr der Magen des Kindes Allergene absorbiert, desto schlechter wird es. Die Verwendung von Enterosorbentien verringert die negative Reaktion des Körpers auf Fische.
  3. Kortikosteroide - werden bei Verschlimmerung einer allergischen Reaktion benötigt und, falls erforderlich, Entzündungen oder andere Symptome schnell beseitigt.

Die Behandlung eines anaphylaktischen Schocks ist schwierig. Fisch ist an einer durch Nahrungsmittel verursachten Anaphylaxie beteiligt. Allergologen raten Allergikern, die Symptome mit Adrenalin zu beseitigen.

Er wird vom Arzt ernannt und in einen speziellen Autoinjektor injiziert. Es ist möglich, ein solches Medikament im Notfall zu verwenden, wenn das Kind Schwierigkeiten beim Atmen hat und eine unvermeidliche Gefahr für das Leben besteht.

Nach der Ankunft des Rettungswagens ist es unbedingt erforderlich, die Ärzte darauf aufmerksam zu machen, dass Adrenalin verwendet wurde. Diese Methode eignet sich für die Manifestation von Symptomen der Anaphylaxie. In weniger schweren Fällen ist es besser, sich auf Antihistaminika zu beschränken.

Merkmale der Fütterung

Allergien gegen Fisch und Fischprodukte bei einem Kind manifestieren sich bereits in jungen Jahren, daher sollte der Einstieg in die Ernährung solcher Gerichte verantwortungsbewusst erfolgen. Kinderärzte weisen darauf hin, dass Fische im Alter von 8 Monaten in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden sollten. Die ersten Male müssen Sie einen Löffel geben. Denken Sie daran, dass sich beim Essen von Fisch keine Allergien manifestieren können.

Es ist notwendig, das Kind morgens mit Fischen zu füttern, um seinen Zustand im Laufe des Tages zu überwachen und bei den ersten Symptomen Maßnahmen zu ergreifen. Wenn das Baby nach dem Verzehr von Fisch Rötungen auf der Haut, Fieber oder Atemnot hat, sollten Sie ihm sofort Antihistaminika geben und einen Arzt rufen.

Die rechtzeitige Identifizierung des Allergens hilft bei der Planung der täglichen Ernährung und schützt das Kind vor den unangenehmen Folgen einer allergischen Reaktion.

http://telemedicina.one/allergiya/allergiya-na-rybu-u-rebenka.html

Allergie gegen Fische bei einem Kind: wie man sich manifestiert und ersetzt

Herzlich Willkommen, liebe Leser! Heute werden wir sagen, was eine Allergie gegen Fische bei einem Kind ist.

Dieses Produkt ist ein wichtiger Bestandteil des Kindermenüs, da es viele nützliche Elemente enthält, die für ein erfolgreiches Wachstum und die Entwicklung des Babys erforderlich sind.

Was aber zu tun ist, wenn die Reaktion auf seine Verwendung mehrdeutig ist. Wir werden das weiter besprechen.

Die wichtigsten Symptome und Ursachen von Allergien

Die Forscher glauben, dass die Hauptursache für die Entwicklung der Fischallergie bei Kindern Störungen des Funktionierens des Immunsystems sind.

In dieser Hinsicht nimmt der Körper des Babys dieses Produkt nicht als nützliches Baumaterial wahr, sondern als etwas Gefährliches und Gesundheitsgefährdendes, daher beginnt es einen aktiven Kampf damit.

Im Körper der Kinder beginnt eine Bewegung, die sich in Symptomen einer allergischen Reaktion äußert. Sie werden wie folgt ausgedrückt:

  • Wenn ein allergisches Kind Fischgerichte isst, kann es zu einem Kribbeln der Zunge oder des Gaumens kommen.
  • Übelkeit, Erbrechen.
  • Kurzatmigkeit, laufende Nase, Tränen.
  • Bauchschmerzen
  • Auf der Haut erscheinen Urtikaria, Blasen, Juckreiz tritt auf.
  • Geschwollenheit in den Augen und im Mund.

Eine besonders akute Reaktion des Körpers des Babys auf Fischprodukte äußert sich in hohem Fieber, Schwindel, Bewusstseinsverlust und plötzlichen Druckabfällen.

Komplikationen in Form von Angioödemen, ein Angriff auf Asthma bronchiale oder ein anaphylaktischer Schock sind möglich.

Andere Gründe, die zur Entwicklung von Allergien beitragen können, sind genetische Veranlagung (Anwesenheit von Allergikern in der Familie), schlechte Umweltsituation (Sie sollten beim Kauf von Fischen sehr vorsichtig sein und sich für den Verkäufer interessieren, in dem er gefangen oder angebaut wurde).

Sie sollten extrem auf allergische Manifestationen bei einem Kind achten und die Hilfe eines Allergologen in Anspruch nehmen. Allergien können auch einen traurigen Ausgang haben.

Bevor das Baby ins Krankenhaus eingeliefert wird oder bevor der Arzt kommt, muss ihm ein für sein Alter angemessenes Antihistaminikum verabreicht werden.

Es ist auch wissenswert, dass im Körper eines Kindes eine allergische Reaktion auftreten kann, wenn ein Fischparasit, Anisazidose, darin ist, der in den Darm gelangt, wenn er zu wenig zubereitete oder nicht richtig verarbeitete Fischgerichte isst.

Dieser Parasit kann sich durch die Nahrungsaufnahme in Gaststätten infizieren, in denen keine hygienischen Bedingungen eingehalten werden.

Daher müssen Sie sehr sorgfältig die Cafés und Restaurants auswählen, die mit dem Kind besucht werden, und sich mit der Zusammensetzung der Gerichte vertraut machen.

Welche Fischart verursacht meistens Allergien?

Interessant ist vor allem, dass diejenigen, die am Meer leben, unter Fischallergien leiden und Meeresfrüchte zu ihrer nationalen Küche gehören.

Am häufigsten ist ein Kind allergisch gegen rote Fische (z. B. gegen Fische der Lachsfamilie) und auch gegen Wels, Thunfisch und Aal sehr allergisch.

Eine allergische Reaktion kann nicht durch Meeresfrüchte hervorgerufen werden, sondern durch eine bestimmte Art oder Sorte, zum Beispiel kann sie nur allergisch auf Gerichte sein, die Garnelen, Krabben, Krebse, Muscheln, Austern oder Hummer enthalten.

Flussfisch ist weniger allergen als Seefisch. Daher ist es sinnvoll, gerade kleine Flussfischarten in die Ernährung der Kinder aufzunehmen.

Wenn ein Kind nach dem Essen eines Fischgerichtes einen Ausschlag hat, beginnt der Bauch zu schmerzen, die Stuhlkonsistenz ist gebrochen, dann sollte es sofort aufhören, ihm Fisch zu geben.

Fischgerichte enthalten Vitamin D, das für die Entwicklung des Kindes notwendig ist. Es ist sinnvoll, einen Arzt zu konsultieren, anstatt den Fisch in seiner Ernährung zu ersetzen, um keinen Nährstoffmangel im Körper hervorzurufen.

An Medikamenten, die den Mangel an Nährstoffen und Vitaminen im Kinderkörper ausgleichen können, mangelt es bislang nicht, aber sie müssen nur mit Erlaubnis eines Spezialisten eingenommen werden, da sie auch ihre eigenen Kontraindikationen haben.

Diagnose und Behandlung von Allergien gegen Fischgerichte

Allergiker muss die Krankheit diagnostizieren. Der Spezialist kann Blutuntersuchungen vorschreiben, um das Allergen zu identifizieren und das Baby zu untersuchen.

Wenn die Analyse der Allergie gegen Fischprodukte positiv ist, wird der Arzt eine Behandlung verschreiben, die aus den folgenden Maßnahmen besteht:

  • Ablehnung von Fischgerichten, einschließlich der darin enthaltenen Produkte (Krabbenstäbchen, Fischfrikadellen, Sushi und Brötchen, Sardellen, einige Salatsaucen, Fischsaucen usw.).
  • Entfernung des Allergens aus dem Körper des Kindes mit Hilfe von Enterosgel, Polysorb oder Aktivkohle.
  • Antihistaminika
  • Tragen Sie gegebenenfalls Salben für die Haut auf.
  • Tragen Sie gegebenenfalls Augentropfen oder Nasentropfen auf.

Eltern eines Kindes sollten verstehen, dass eine solche Allergie, die sich in der Kindheit manifestiert, das Baby ein Leben lang begleiten kann. Daher müssen Sie alle Empfehlungen des Arztes befolgen und den Allergologen fragen, welche Art von Fisch bei einer Allergie gegen Kinder möglich ist.

Allergiker haben auf diese Frage keine eindeutige Antwort, da das Ganze die individuelle Intoleranz dieser oder jener Art von Fisch und Meeresfrüchten für das Baby ist.

Einige Kinder essen möglicherweise jeden Fisch, der nicht zur Lachsfamilie gehört, andere tolerieren keine Krebstiere.

Vorbeugende Maßnahmen

Eltern eines allergischen Kindes sollten verstehen, dass es zu Allergien kommen kann, wenn das Kind Meerkohlsalat oder Kaviarsandwich isst.

Sie sollten auch beim Kauf von Produkten sehr vorsichtig sein, wenn sie Agar, Alginat, Agarinsäure oder Dinatriuminosin enthalten. Es ist besser, den Kauf abzulehnen.

Die wichtigste vorbeugende Maßnahme ist die Weigerung, Fischprodukte zu verzehren. Es ist notwendig, Fischgerichte für andere Familienmitglieder in einem separaten Gericht zuzubereiten, von dem das Baby nie essen wird, da ein Allergen darauf bestehen bleibt.

Darüber hinaus sollten Eltern und Angehörige des Kindes wissen, dass eine allergische Reaktion durch einen Fisch verursacht werden kann, der auf keine Weise zubereitet wird, d. H. Weder Kochen noch Braten oder Löschen das Allergen darin zerstören kann.

Konserven geräucherter und getrockneter Fisch sind ebenfalls verboten.

Sorbentien, Antihistaminika und Antipyretika sollten immer in der Reiseapotheke enthalten sein.

Viele Eltern versuchen im Urlaub mit einem Kind, ihm Gerichte der nationalen Küche des Landes, in dem sie sich ausruhen, zu probieren.

Dies ist absolut unmöglich, da nicht bekannt ist, woraus diese Verkostung werden kann. Ihre Wahl ist besser bei den üblichen Porridges und anderen nicht allergenen Produkten.

Es ist sehr wichtig, ein Kind nicht krank zu machen, da Sie mit Fischallergien ein volles Leben führen können, indem Sie Fischprodukte aufgeben.

Es kommt vor, dass eine Person allergisch auf eine bestimmte Fischart oder zwei reagiert und der Rest ohne Probleme gegessen werden kann.

Auf Wiedersehen, liebe Leser! Wir würden uns freuen, wenn Sie Updates unserer Ressource abonnieren.

http://allergo.pro/allergiya-na-rybu-u-rebenka/

Allergie gegen Fisch

Fischallergie wird immer häufiger. Es zeigt sich nicht nur bei Erwachsenen, sondern besonders bei Kindern. Die Symptome der Manifestation ähneln den Symptomen von Nahrungsmittelallergien, wenn Menschen pathologische Reaktionen auf andere Arten von Produkten zeigen. Die Behandlung besteht hauptsächlich aus einer Diät.

Eine Fischallergie kann sich als eine bestimmte Art von Fisch und einige Unterarten gleichzeitig manifestieren. Das Ermitteln aller Arten von Fischen, die nicht verzehrt werden sollten, kann in die Ernährung derjenigen einbezogen werden, die nicht ausgeschlossen sind.

Die wichtigsten Arten von Fischen, die allergisch sind, sind Wels, Thunfisch, Lachs und Aal. Manchmal treten Kreuzreaktionen gegen Mollusken und Krebstiere auf.

Beim Kochen von Fisch treten atypische Symptome auf. Allergien können sich nur an diesem Produkt manifestieren, wenn es zubereitet wird und Dämpfe in die Luft entweichen. Bei anderen Produkten, auf die eine Person allergisch sein kann, passiert dies nicht.

Man sollte auch nicht hoffen, dass die Verarbeitung von Fisch seine allergenen Eigenschaften beeinflusst. Trocknen, Rauchen und Wärmebehandlung haben keinen Einfluss darauf, ob der Fisch Allergien auslöst oder nicht. In jeder Form werden negative Symptome hervorgerufen.

Darüber hinaus manifestiert sich eine Kinderallergie gegen Fische selbst dann, wenn er ein anderes Essen zu sich nimmt, jedoch in demselben Behälter gekocht wird, in dem der Fisch zuvor zubereitet wurde. Wenn Sie die Pfanne nach dem Braten von Fisch waschen und dann ein anderes Gericht darin kochen, schließt dies nicht die Manifestation von Allergien aus. Selbst das kleinste auf der Pfanne verbleibende Molekül löst eine allergische Reaktion aus.

Fischallergien werden von Allergien gegen Fischfutter begleitet. Welche vorbeugenden Maßnahmen kann eine Allergikerin beachten?

  • Lesen Sie sorgfältig die Zusammensetzung der Gerichte, die er isst. Sie sollten keine Fischstücke sein.
  • Interessiert an Butter und Gerichten, in denen das Gericht zubereitet wurde. Sie sollten nicht verwendet werden, nachdem Fisch darauf gekocht wurde.
  • Interessiert an der Zusammensetzung von Gewürzen. Einige von ihnen werden mit Fischeiweiß versetzt.
  • Lesen Sie die Zusammensetzung der Produkte. Wenn sie Agar, Fischaroma, Dinatriuminosin und Alginat haben, sollten sie verworfen werden.

Die Website slovmed.com empfiehlt, dass Sie sich an einen Allergologen wenden, der die Ursache der Allergie ermittelt, auch wenn sie sich nach dem Verzehr von Fisch manifestiert. Was ist der grund Mit der Tatsache, dass eine Person möglicherweise nicht gegen Fische allergisch ist, sondern gegen einen Fischparasiten - Helminthen-Anisazidose. Es ist besser, sich nicht zu verweigern, dass es keine Allergie gibt, und auch keine Zeit zu verlieren.

Symptome von Allergien gegen Fische

Das Hauptsymptom einer Fischallergie sind Hautausschläge, die häufig im Überfluss vorhanden sind: Blasen treten auf Rücken, Oberschenkeln, Bauch, Hals und Brust auf und jucken. In seltenen Fällen wird ein Ausschlag an den Schleimhäuten beobachtet.

Ein weiteres auffälliges Symptom ist Schwellungen, die hauptsächlich im Gesicht (um Mund, Augen usw.) zu sehen sind. Manchmal kann eine Schwellung das Symptom eines Angioödems erreichen.

Eine Störung des Gastrointestinaltrakts, die das Allergen direkt betrifft, ist nicht ausgeschlossen Motorische und sekretorische Funktionen sind beeinträchtigt. Dies äußert sich bei verschiedenen Erkrankungen, zum Beispiel bei Erbrechen oder Durchfall. Andere Symptome einer Fischallergie sind:

  1. Kopfschmerzen.
  2. Temperaturerhöhung.
  3. Senkung des Blutdrucks
  4. Herzklopfen
  5. Veränderungen in der Blutstruktur.

Ein anaphylaktischer Schock kann sich auch durch den Verzehr von Fisch manifestieren, da dieses Allergen sich seit langem im menschlichen Körper befunden hat und ihn negativ beeinflusst.

Die ersten Symptome einer Allergie gegen dieses Produkt manifestieren sich häufig im frühen Stadium des Essens. Eine allergische Person kann Kribbeln an Lippen, Zunge, Gaumen oder Hals haben. In seltenen Fällen eines schweren Asthmaanfalls. In seltenen Fällen treten die Symptome einige Stunden nach dem Verzehr von Fisch auf. Erbrechen, Urtikaria, Durchfall manifestieren sich hier.

Solche Symptome weisen eindeutig auf Nahrungsmittelallergien hin. Um herauszufinden, auf welchem ​​Produkt es sich befindet, sollten Sie sich an einen Allergologen wenden, der diese Frage entscheiden wird. Die Behandlung basiert auf Forschungsanalysen.

Allergie bei einem Kind zu fischen

Wenn es um die Ernährung des Kindes geht, weist jeder Elternteil darauf hin, dass es vollständig sein muss. Fisch ist ein Muss-Produkt, das in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden sollte, da es die Vitamine B, C, PP, A sowie hochwertige Proteine ​​enthält. Wenn ein Kind eine Allergie gegen dieses Produkt hat, sollte es zum ersten Mal von der Diät ausgeschlossen werden, egal wie nützlich es ist.

Neben den genannten Substanzen sind Mikroelemente von Vorteil: Phosphor, Calcium, Magnesium, Jod, Eisen. Es ist notwendig, sich auf die Fettsäuren zu konzentrieren, die in Fischen vorkommen: Omega-3, das an der Netzhaut der Augen, Zellmembranen und Nervengewebe beteiligt ist.

Um von der Fischallergie bei Kindern nicht überrascht zu werden, sollte dieses Produkt nach und nach verabreicht werden, beginnend mit kleinen Dosen und bei ansteigenden allergischen Reaktionen erhöht werden. Fische können ab einem Alter von 8 Monaten in die Ernährung eines Babys aufgenommen werden. Es sollte mit Kartoffelpüree oder Brei kombiniert werden, vorzugsweise zum Frühstück. Die erste Dosis sollte 1/4 TL nicht überschreiten. Wenn keine allergische Reaktion vorliegt, kann sie beim nächsten Mal verdoppelt werden. Das erste Fischgericht sollte gestampft werden.

Es ist verboten, Kindern Garnelen, geräucherten Fisch, Fischkaviar, getrockneten Fisch, Konserven, gesalzenen Fisch bis zu 3 Jahren zu geben. Im erwachsenen Alter können Forellen, Meeresschläger und Sprotten gefischt werden.

Wenn ein Kind allergisch gegen Fische ist, manifestiert es sich bereits bei geringen Dosen seiner Verwendung. Dies geschieht entweder sofort oder nach wenigen Minuten. Diese Symptome werden angezeigt:

  1. Hautausschlag am Körper.
  2. Verdauungsstörung
  3. Kribbeln an Zunge, Gaumen, Hals.
  4. Rötung um die Lippen.
  5. Das Blau des Gesichtes.
  6. Geschwollenheit (oder in seltenen Fällen Angioödem).

Wenn eine akute allergische Reaktion vorliegt, die nicht kontrolliert werden kann, sollten Sie einen Rettungsdienst rufen und dem Kind dann Antihistaminika in einer dem Alter entsprechenden Dosierung geben.

Allergien können bei Frauen während der Schwangerschaft auftreten. Dieser Faktor hat keinen Einfluss auf die Entwicklung des Fötus, kann jedoch die Tatsache beeinflussen, dass das Kind auf dieses Produkt allergisch reagiert.

Behandlung von Fischallergien

Wie bei jeder Nahrungsmittelallergie ist der wichtigste Schritt bei der Behandlung von Fischallergien die Eliminierung aller Arten von Fisch und Gerichten, die Fisch enthalten, aus der Ernährung. Hier sollten Sie nicht nur Fisch in roher oder gekochter Form ablehnen, sondern auch von:

  • Fischprodukte.
  • Krabbenstöcke.
  • Fischöl
  • Fischkaviar
  • Worcestershire-Sauce.
  • Fischsuppen und Schnitzel.
  • Garnele
  • Fischsaucen.
  • Asiatische Küche: Sushi, Sashimi, Tempura.
  • Salatdressings mit Fisch.

Einige Dressings und Gerichte enthalten möglicherweise keinen Fisch an sich, enthalten jedoch Fischprotein (Allergenprotein), das eine allergische Reaktion hervorruft. Sie sollten auch die Zusammensetzung anderer Produkte lesen, die keinen Fischgeschmack, Agar, Alginat, Dinatriuminosin, Araricinovasäure enthalten sollten.

Neben einer Fischallergie kann auch eine Allergie gegen Krebstiere auftreten. Krebse, Garnelen, Hummer und Krabben sollten daher von der Ernährung ausgeschlossen werden.

Bei schweren Fällen von Fischallergien sollte Epinephrin mitgeführt werden. Dieses Medikament ist wirksam für starke Angriffe vor dem Eintreffen einer Ambulanz.

Zweifellos kann nichts den Fisch ersetzen. Es gibt jedoch immer noch Produkte, die den Körper mit nützlichen Substanzen aus Fischen sättigen können:

  1. Eier
  2. Fermentierte Milchprodukte.
  3. Bohnenkulturen.
  4. Pilze
  5. Getreide.

Dies sollte jedoch sorgfältig erfolgen. Denn wenn Sie allergisch gegen Fisch sind, können Sie auch auf andere Lebensmittel allergisch reagieren.

Prognose

Sie sollten auf Ihren eigenen Gesundheitszustand achten. Die Nahrungsmittelallergie, unter der Fischallergie genannt wird, ist eine der gefährlicheren, aber gleichzeitig leicht behandelbaren. Wenn Sie rechtzeitig eine allergische Reaktion auf ein bestimmtes Produkt feststellen, können Sie diese leicht durch ein anderes Lebensmittel ersetzen, was eine günstige Prognose ergibt.

Fischallergie wirkt sich auf die Langlebigkeit aus. Wenn allergische Symptome beobachtet werden, muss ein allergenes Produkt abgelehnt werden. Dies wird die Verschärfung der Situation und der Gesundheit erleichtern.

Wenn schwere Allergien auftreten, sollten Sie sich an einen Allergologen oder Immunologen wenden, um wirksame Medikamente zu verschreiben, um die negativen Symptome schnell zu beseitigen. Dies hilft nicht bei der Beseitigung von Allergien, verhindert jedoch schnell unangenehme Symptome.

http://slovmed.com/allergiya-rybu

Wie manifestiert sich die Fischallergie bei einem Kind?

Fische enthalten eine große Menge nützlicher Substanzen, die für ein vollständiges Wachstum und eine vollständige Entwicklung erforderlich sind. Allergische Reaktionen auf dieses Produkt sind jedoch nicht ungewöhnlich, insbesondere bei Kindern, die jünger als zwei oder drei Jahre sind.

Wenn Sie bei einem Kind allergisch gegen Fisch sind, ist es wichtig, dass Sie ihn ins Krankenhaus bringen und sich einer Diagnose unterziehen.

allgemeine Informationen

Allergie ist eine Erkrankung, bei der das Immunsystem unangemessen auf den Kontakt mit Substanzen reagiert, die den Körper nicht bedrohen.

Die Produktion spezifischer Antikörper und Mediatoren allergischer Reaktionen wird gestartet, wodurch charakteristische allergische Symptome auftreten. 6-8% der Kinder unter drei bis fünf Jahren haben Nahrungsmittelallergien.

Die häufigsten allergischen Reaktionen treten bei Lebensmitteln auf, die von den meisten Menschen in der Ernährung verwendet werden, und nicht bei etwas Exotischem. Zu den Nahrungsmitteln, die am häufigsten mit dem Auftreten von Allergien in Verbindung gebracht werden, gehören Fische.

Eine allergische Reaktion kann bei jeder Art von Fisch auftreten, sie erstreckt sich oft auch auf daraus hergestellte Produkte wie Fischöl oder Fischrogen.

In manchen Fällen ist eine allergische Reaktion so stark, dass ein Kind keine Lebensmittel zu sich nehmen sollte, in denen Fisch in geringen Mengen enthalten ist (Gewürze, einige Arten von Babynahrung).

Die gebräuchlichste Immunität reagiert unzureichend auf folgende Fischarten:

  • Lachsfamilie (Lachs, rosa Lachs, Sim, verschiedene Forellenarten, Charr);
  • Thunfisch;
  • som;
  • Akne

Seefisch verursacht oft Allergien.

Die Reaktion kann auch auftreten, wenn das Kind von den Gerichten isst, in denen der Fisch gekocht wurde, oder beim Kochen in die Küche geht und den Geruch inhaliert.

Fischallergien können auch in Fällen auftreten, in denen das Baby vollständig gestillt wird: Wenn die Mutter Fischprodukte isst und das Baby mit Milch füttert, können Substanzen, die eine unzureichende Immunreaktion verursachen, in seinen Körper gelangen.

Eine Überempfindlichkeit gegen Fische ist ziemlich üblich und beträgt 1: 250, das heißt, eine von zweihundertfünfzig Personen hat es. In Ländern und Gebieten, in denen Fisch in großen Mengen in der Nahrung enthalten ist (Japan, Finnland, Hafenstädte, Norwegen), treten allergische Reaktionen häufiger auf.

Was ist die Allergie gegen Nüsse bei einem Kind? Erfahren Sie mehr darüber in unserem Artikel.

Allergene in Fischprodukten

Das Hauptallergen bei Fischen ist ein Protein namens Parvalbumin, das sich im Muskelsystem von Fischen befindet.

Es ist in großen Mengen enthalten und kann während der Verarbeitung nicht vollständig entfernt werden, so dass nach thermischer Belastung (Kälte, Erhitzen) eine allergische Reaktion auf den Fisch auftritt.

Dieses Protein verursacht 40% der allergischen Reaktionen auf Fischprodukte.

Andere Arten von Allergenen:

  1. Schadstoffe in Fischen. Menschen, die Fische züchten, können ihrer Nahrung eine Vielzahl von Substanzen hinzufügen, die ihr Wachstum beschleunigen. Fische aus offenen Stauseen sammeln Giftstoffe an, die im Wasser enthalten sind (Industrieabfälle, giftige Düngemittel aus dem Boden).
  2. Lange Haltbarkeit des Produkts. Wenn der Fisch längere Zeit gelagert wurde, sammelt sich darin Combotoxin, das gegen Temperatureinflüsse und Salzbildung beständig ist.
  3. Parasiten. Wenn in den Fischen Parasiten vorhanden sind, die dem Kind verabreicht wurden, kann es zu einer allergischen Reaktion kommen. Es ist auch mit der Entwicklung von parasitären Krankheiten behaftet, daher ist es wichtig, das Produkt sorgfältig zu verarbeiten.
  4. Histidin Im Muskelsystem von Thunfisch gibt es kein Parvalbumin, aber es gibt ein Histidin, das mit Aminosäuren verwandt ist. Dass es bei Menschen, die diese Art von Fisch essen, eine allergische Reaktion auslöst.
zum Inhalt ↑

Fischöl-Intoleranz

Fischöl erfüllt den Körperbedarf an Vitamin D und essentiellen Fettsäuren perfekt, kann jedoch bei Kindern allergische Reaktionen und Pseudoallergien verursachen.

Fischöl enthält die gleichen Substanzen, die beim Verzehr von ganzen Fischen Allergien auslösen. Daher ist dieses Medikament bei Kindern mit Überempfindlichkeit gegen Fischprodukte kontraindiziert.

Symptome, die einer allergischen Reaktion ähneln, können auch bei Kleinkindern beobachtet werden, wenn sie Fischöl konsumieren. Dies liegt an der Unreife ihres Verdauungssystems. Kindern unter fünf oder sieben Jahren wird Fischöl selten verschrieben.

Ursachen

Die Hauptursachen der Fischallergie bei Kindern und prädisponierende Faktoren sind:

  1. Genetische Veranlagung. Wenn einer der Eltern allergisch gegen Fische ist, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass er bei einem Kind auftritt, 30%, und wenn beide Eltern es haben, steigt die Wahrscheinlichkeit doppelt und macht 60% aus.
  2. Teilweises oder vollständiges Versagen des Stillens. Eine Mutter mit Muttermilch überträgt dem Kind Antikörper, wodurch die Immunität gestärkt wird und die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen verringert wird.
  3. Frühe Einführung von Fischen in die Ernährung des Babys. Fisch in der Ernährung ist wichtig, um in kleinen Mengen zu geben und nicht früher als das Kind acht bis neun Monate alt sein wird. Wenn das Baby geschwächt ist und andere Allergien hat, ist es mit der Einführung von Fischen besser, bis zu einem Jahr zu warten. Fettfisch (Lachs, Hering) ist nicht für kleine Kinder geeignet.
  4. Immunität unvorbereitet Dies ist eine der gängigen Theorien, die erklärt, warum eine Zunahme der Anzahl von Allergikern einhergeht. Vor zwanzig Jahren gingen Kinder viel auf der Straße spazieren, nahmen aktiv Kontakt mit verschiedenen Allergenen und pathogenen Mikroorganismen auf und lernten dadurch Immunität, und die Kinder waren stärker und hatten seltener allergische Reaktionen und Infektionskrankheiten. Nun neigen Eltern dazu, ihre Kinder übermäßig zu konservieren und praktisch in einer sterilen Umgebung zu bleiben, vor allem in den ersten Lebensjahren, was die Entwicklung der Immunität nachteilig beeinflusst, so dass auch harmlose Substanzen als gefährlich empfunden werden können.
  5. Eine große Anzahl von Fischen in der Ernährung. Wenn die Ernährung des Kindes eintönig ist und überwiegend aus Fischprodukten besteht, wird die Empfindlichkeit gegenüber Parvalbumin mit der Zeit zunehmen. Es wird empfohlen, Fisch 1-2 Mal pro Woche und nicht öfter zu essen.
zum Inhalt ↑

Kreuzform

Substanzen, die in Fischen enthalten sind, rufen in jeglicher Form mit ihnen Kontakt mit Allergien hervor.

Parvalbumin ist nicht nur in Fischen, sondern auch in den Organismen von Mollusken, Hummern, Krebsen, Hummern, Austern, Garnelen enthalten. Daher kann ein Kind mit Parvalbumin-Intoleranz auf diese Produkte reagieren.

Histidin ist in einer Vielzahl von Produkten enthalten, darunter Tintenfische, Eier, Weizen, Soja, Rindfleisch und einige Käsesorten.

Anzeichen und Symptome

Wie kommt es bei Kindern zu einer allergischen Reaktion auf Fische?

Allergie gegen Fische bei Säuglingen - Foto:

Allergien auf irgendwelche Substanzen sind einander sehr ähnlich, und allergische Reaktionen auf Fische sind keine Ausnahme.

  1. Darm Die Funktion des Gastrointestinaltrakts ist beeinträchtigt. Das Kind hat Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, vermehrte Gasbildung, Schmerzen im Unterleib. Intestinale Allergiesymptome, insbesondere bei Abwesenheit von Haut- und Atmungssymptomen, werden oft mit Vergiftungen verwechselt.
  2. Haut Sie können unterschiedlich sein: In Form von Pickeln, roten Flecken oder Ödemen kommt es in seltenen Fällen zu einem ungewöhnlichen Hautausschlag, der mit verschiedenen Krankheiten wie Windpocken verwechselt werden kann.
  3. Atmungsorgane Die Nasenatmung des Kindes ist gestört, es kommt zu Stauungen, allergischem Husten und die Temperatur kann ansteigen. Ein Kehlkopfödem ist ebenfalls möglich und das Kind kann nicht normal atmen. Wenn die Schwellung stark ist, kann dies zum Tod führen.

Es können auch rote Augen, Tränen, Schmerzen und Schwellungen der Augenpartie auftreten, die Anzeichen einer allergischen Konjunktivitis sind.

Was ist gefährlich

Allergiesymptome können extrem schwierig sein, sogar lebensbedrohlich.

Bei einer Fischallergie können folgende Zustände auftreten:

  1. Quincke schwillt an. Beobachtetes starkes Anschwellen der Haut und der Schleimhäute kann Erstickung verursachen. In seltenen Fällen entwickeln sich auch Hirnödeme, die zum Tod oder zu neurologischen Komplikationen führen können.
  2. Anaphylaktischer Schock. Oft kombiniert mit Angioödem. Begleitet von generalisiertem Juckreiz, stark manifestiert durch die Hauptsymptome der Allergie, schwere Atemnot bis zum völligen Stillstand, blaue Haut an den Fingern, Ohnmacht.

Ein Kind mit Anaphylaxie stirbt, wenn es nicht medizinisch versorgt wird. Daher muss bei akuten Manifestationen einer Allergie ein Rettungswagen gerufen werden.

Militärdienst und Allergien

Fische sind regelmäßig in der Ration von Wehrpflichtigen in der Armee vertreten, zusammen mit Getreide, etwas Gemüse, Fleisch und Backwaren. Daher erhalten Teenager mit Allergien gegen Fischprodukte in der Regel ein weißes Ticket: In Kasernen ist es schwierig, für jede Allergie ein Menü zu wählen.

Diagnose

Die Hauptaufgabe von Ärzten bei der Diagnose von Allergien - zu ermitteln, was sie verursacht hat, und sich von Krankheiten mit ähnlichen Symptomen zu unterscheiden. Hierzu werden folgende Diagnosemaßnahmen gezeigt:

  • Bestimmung der Konzentration spezifischer Antikörper (Immunglobulin E) im Blut eines Kindes;
  • Hauttests (verschiedene Allergene werden auf die Haut des Babys angewendet);
  • provokative Tests (ein Kind in Anwesenheit eines Arztes isst eine kleine Menge Fisch);
  • Fäkalienmassenanalyse.

Es kann auch gezeigt werden, wie Sie ein Tagebuch führen, in dem Sie alles aufschreiben möchten, was ein Kind isst, und angeben, wie der Körper darauf reagiert.

Wenn ein Allergen gefunden wird, beginnt die Behandlung.

Behandlung

Allergien können momentan nicht geheilt werden. Die Medizin kann nur Medikamente anbieten, die die Immunreaktion unterdrücken, die während des Kontakts mit dem Allergen entstanden ist.

Die Verwendung der folgenden Antihistaminika wird gezeigt:

  1. Diphenhydramin Kerzen sind für Kinder geeignet, die älter als einen Monat sind, und die Tabletten und injizierbaren Freisetzungsformen gelten nicht, wenn das Kind unter drei Jahren ist.
  2. Psilo Balsam Verfügbar in Form eines Gels, kann von Geburt an verwendet werden.
  3. Suprastin Geeignet für Kinder ab einem Monat.
  4. Dithadrin Tropfen gegen allergische Konjunktivitis bei Kindern ab zwei Jahren.

Das Kind sollte auch vor einem Allergen geschützt werden: Es darf nichts essen, was es enthält.

Wenn das Kind bereits Kindererziehungseinrichtungen (Schule, Kindergarten) besucht, ist es wichtig, den Betreuer oder Lehrer darüber zu informieren, welche Produkte kontraindiziert sind.

Prävention

Um die Wahrscheinlichkeit von Allergien zu minimieren, sollten Sie:

  • füttere ihn so lange wie möglich mit Muttermilch;
  • Geben Sie die Lebensmittel vorsichtig ein und geben Sie Produkte mit geringer Allergenität.
  • geben Sie den Fisch in einer zerquetschten Form, kombiniert mit Gemüsepüree;
  • Verwenden Sie Flussfisch, der seltener Allergien auslöst, und gehen Sie dann ins Meer.
  • Stärkung der Immunität des Kindes: Um körperliche Aktivität zu fördern, bringen Sie es oft an die frische Luft, um sicherzustellen, dass seine Ernährung ausreichend Nährstoffe enthält.

Bei vielen Kindern mit dem Alter nehmen die Manifestationen der Allergie ab oder verschwinden vollständig. Wenn ein Kind Symptome aufweist, die einer allergischen Reaktion ähneln, ist es wichtig, es so bald wie möglich zum Arzt zu bringen.

Allergien nicht behandeln ist gefährlich: Die Manifestationen können verschlimmert werden, was zu schweren Komplikationen, einschließlich Tod, führt.

Über die Symptome und Behandlung von Fischallergien in diesem Video:

Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

http://pediatrio.ru/a/allergiya/na-rybu-u-rebenka.html

Wie manifestieren sich Fisch- und Fischölallergien bei Kindern? Ursachen, Behandlung und Prävention der Pathologie

Kinder leiden viel häufiger an Nahrungsmittelallergien als Erwachsene. Dies gilt insbesondere für Säuglinge. Meeresfrüchte und einige Fische können eine starke allergische Reaktion verursachen. Um dies zu vermeiden, befolgen Sie die Fütterungsregeln.

Warum ist ein Kind gegen Fische allergisch?

WICHTIG ZU WISSEN! Ein Mittel gegen Allergien, das von Ärzten empfohlen wird. Lesen Sie mehr >>>

In den meisten Fällen wird das Kind durch Vererbung allergisch. Wenn Eltern eine solche Pathologie haben, besteht für das Kind ein Entwicklungsrisiko von 50%. Meeresfrüchte und Fisch enthalten komplexes Protein. Bei Menschen, die keine Immunerkrankungen haben, wird dies normal wahrgenommen.

Bei Allergikern und Menschen, die anfällig für solche Erkrankungen sind, kann dies zu einer Reaktion führen. Während der Schwangerschaft und Stillzeit sollten Sie vorsichtig sein und solche Produkte in Maßen verwenden. Schlechte Qualität oder verbrauchter Fisch kann zu schweren Lebensmittelvergiftungen führen.

Kinder haben keine Immunität gebildet, so dass sie oft allergisch reagieren. Immunzellen reagieren aggressiv auf ein Protein, das als Fremdkörper wahrgenommen wird. Dies wird von charakteristischen Symptomen begleitet.

Es ist wichtig! Kinder betreten den Fisch frühestens nach 10-11 Monaten. Gleichzeitig ist es notwendig, die Regeln der Fütterung strikt einzuhalten und die Reaktion des Babys zu überwachen.

Die Nützlichkeit von Fischgerichten

Fischgerichte sind für den Körper des Kindes notwendig. Fische enthalten viel Phosphor und Eisen, sie beeinflussen die Entwicklung des Skeletts, der Zähne. Wachstum und Gesundheit von Haaren und Nägeln hängen von diesen Substanzen ab.

Darüber hinaus enthalten diese Produkte die Vitamine A, B, E. Der Verbrauch von Fischprodukten sollte dreimal pro Woche erfolgen. Kinder, die an Allergien leiden, ersetzen diese Gerichte durch andere Quellen dieser nützlichen Zutaten.

Ursachen von Allergien gegen Fische

Wenn Sie bei Kindern allergisch gegen Fische sind, sollten Sie die Ursache der Reaktion ermitteln. Selten treten Nahrungsmittelallergien plötzlich auf. Kinder, die an einigen Produkten eine erbliche Intoleranz haben, werden häufig damit konfrontiert.

Die Hauptursache der Reaktion ist die Unverträglichkeit gegenüber Muskeleiweiß oder Fischfragmenten (Fett, Kaviar). Tritt normalerweise als Kreuzallergie auf.

Risikogruppen

Gefährdet sind Kinder mit geschwächtem Immunsystem und chronischen Krankheiten, Säuglingen. Normalerweise raten Ärzte nicht zur Einführung eines Fischprodukts bei der Fütterung von Babys bis zu 2 Jahren. In einigen Fällen können Sie versuchen, den Fluss vorher zu betreten, weil er nicht so allergisch ist.

Ein Erwachsener reagiert eher auf Meeresfrüchte, die er zum ersten Mal versucht. Gefährdet sind Menschen mit geschwächter Immunität und dem Vorhandensein anderer Pathologien.

Warum reagiert Fischöl?

Die Allergie gegen Fischöl bei einem Kind tritt aus demselben Grund wie der Fisch selbst auf. Intoleranz gegenüber Eiweiß, Vitaminen A, E, Aminosäuren und Omega 3 führt zu einer aggressiven Reaktion des Körpers.

Kindern über 3 Jahren wird empfohlen, Fischöl anzuwenden, um das Immunsystem zu stärken und den Körper mit nützlichen Substanzen zu sättigen. Übermäßiger Gebrauch ist häufig die Ursache von Allergien. Wenn das Kind allergisch ist, sollte es auf Fett verzichten.

Allergene in Meeresfrüchten

Meeresprodukte wie Austern, Krabben und Garnelen enthalten Eiweiß, was für Allergiker gefährlich ist. Sie liegt um 20% über der Norm. Es ist erwähnenswert, dass die Wärmebehandlung dieses Protein nicht eliminiert. Daher besteht immer das Risiko einer Allergie.

Säuglinge in solchen Lebensmitteln werden grundsätzlich nicht empfohlen. Die Reaktion auf sie ist ziemlich kompliziert und sehr schwer zu behandeln. Personen, die anfällig für Nahrungsmittelallergien sind, sollten die Verwendung solcher Produkte einschränken.

Vergiftung oder Allergien?

Eine allergische Reaktion im ersten Stadium kann leicht mit einer Lebensmittelvergiftung verwechselt werden. Symptome können sich als Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen äußern. Bei Vergiftungen kann die Körpertemperatur ansteigen.

Um diese Krankheiten zu unterscheiden, hilft der Arzt. Jeder von ihnen kann mit schweren Komplikationen einhergehen. Die Selbstbehandlung von Kindern ist verboten. Mit der Entwicklung von Allergien können sich die Symptome verstärken, selbst wenn Sie das Allergen beseitigen.

Gibt es hypoallergene Fische?

Hypoallergene Fische gibt es in der Natur nicht. Es gibt Arten, die weniger Allergene enthalten. Dazu gehören weiße Sorten: Seehecht, Kabeljau. Rote Fische enthalten große Mengen an Eiweiß. Solche Sorten dürfen keine kleinen Kinder geben.

Bei der Auswahl der Fische sollten die Lagerbedingungen berücksichtigt werden. Oft kann die Reaktion in ihrer Zusammensetzung chemische Zusätze verursachen. Vergessen Sie nicht, dass sich im Fischprodukt Würmer befinden können. Bei unzureichender Wärmebehandlung gelangen sie in den menschlichen Körper.

Interessant Viele Allergologen behaupten, dass die meisten allergischen Reaktionen aufgrund von helminthischen Invasionen im Körper auftreten.

Atopische Dermatitis

Kinder, die an atopischer Dermatitis leiden, sind in 80% der Fälle allergisch gegen Fische. Es ist interessant, dass es bei Jungen häufiger vorkommt als bei Mädchen. Normalerweise ist die Ursache für Atopie in Brachsen, Seehecht und Garnelen verborgen. Für solche Kinder lohnt es sich, Fische durch andere Produkte zu ersetzen.

Selbst "vernachlässigte" Allergien können zu Hause geheilt werden. Vergessen Sie nicht, einmal am Tag zu trinken.

Bei Kontakt mit Allergenen treten innerhalb weniger Stunden erste Anzeichen einer Reaktion auf. Die Anzahl der Reize spielt keine Rolle. Schon die minimale Dosis bewirkt eine starke Reaktion.

Wie manifestiert sich die Krankheit bei Kindern?

Wenn das Kind allergisch gegen Fische ist, kann die Manifestation in verschiedenen Schwierigkeitsgraden auftreten. Normalerweise tritt das erste Symptom innerhalb weniger Stunden nach der zweiten Verwendung des Allergens auf.

Anfänglich erscheinen Anzeichen auf der Haut. Dann können das Verdauungssystem und die Atmungsorgane reagieren. Nahrungsmittelallergien führen häufig zu schwerwiegenden Komplikationen wie Angioödem und anaphylaktischem Schock. Daher ist es sehr wichtig, einen Reiz rechtzeitig zu identifizieren.

Häufige Allergiesymptome

Anfangs können Symptome auf der Haut auftreten. Dazu gehören:

  • Juckreiz;
  • Rötung;
  • Reizung;
  • Diathese;
  • Hautausschlag in Form von Blasen;
  • Urtikaria;
  • Schwellung der Lippen und der Zunge.

Dies wird als milde Manifestation einer Allergie angesehen. Zu den Symptomen mäßiger Schwere gehört die Reaktion des Atmungssystems:

  • allergische Rhinitis;
  • Husten;
  • Kurzatmigkeit;
  • Reizung der Schleimhäute;
  • verstopfte Nase;
  • Krämpfe in den Bronchien.

Wenn auch nur ein Symptom einer Allergie auftritt, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. Unabhängig bestimmen, ist der Provocateur sehr schwierig.

Manifestation der Vergiftung

Seitens des Nahrungsmittelsystems treten solche Manifestationen auf:

Wenn zum ersten Mal eine Allergie aufgetreten ist, können solche Symptome leicht mit Anzeichen einer Lebensmittelvergiftung verwechselt werden.

Diagnosemethoden

Diese Allergie kann in jedem Alter auftreten. An der Rezeption sollte der Arzt eine Sichtprüfung durchführen und den Beschwerden des Patienten zuhören. Die Behandlung ist aufgrund des Alters des Patienten und der Komplexität des Verlaufs von Allergien vorgeschrieben.

Effektive Diagnosemethoden sind Hauttests und provokative Tests. Darüber hinaus verschreiben Sie Labortests: komplettes Blutbild und ELISA. Die Ergebnisse helfen, das Allergen zu erkennen und die Krankheit zu diagnostizieren.

Wie behandelt man Allergien?

Allergie ist eine unheilbare Pathologie. Jedes Fischprodukt sollte von der Diät ausgeschlossen werden, um seine Manifestation zu beseitigen. Dies ist normalerweise während des Behandlungsprozesses ausreichend. Das Auftreten mäßiger und schwerer Symptome erfordert jedoch eine medikamentöse Therapie.

Zu den Medikamenten gehören Antihistaminika, Sorbentien, Glucocorticosteroid-Salben und Feuchtigkeitscremes. Sie helfen, die Entwicklung von Allergien zu stoppen und die Symptome schnell zu beseitigen.

Beseitigung von Fischen

Wenn eine Person unter dieser Art von Allergie leidet, sollte sie den Kontakt mit Fischprodukten ausschließen. In einigen Fällen kann sogar der Fischgeruch eine Reaktion auslösen. Sie können es durch andere Produkte ersetzen, die keine Allergene sind.

Traditionelle Medizin

Medikamente, die helfen, die Symptome der Reaktion zu beseitigen, sind Antihistamin-Tabletten (Sirupe) und Sorbentien. Oft verschrieben Claritin, Loratidin, Fenistil, Erius, Tavegil. Kindern werden solche Medikamente in Form von Sirupen verschrieben.

Die traditionelle Medizin muss einen Arzt verschreiben. Sie berücksichtigt Alter, Gewicht und Zustand des Kindes.

Regeln für die Einfuhr von Fisch als Ergänzungsfutter

Fisch sollte ein spätes Produkt zum Füttern sein. Normalerweise sind dies Kinder ab 2 Jahren. Hierfür empfehlen sich weiße Sorten. Die erste Dosis sollte nicht mehr als 1 TL betragen. Führen Sie dieses Produkt einmal wöchentlich ein und beobachten Sie die Reaktion des Babys. Wenn keine Allergie vorliegt, wird die Dosis schrittweise auf 100 g erhöht, seltener kann eine Reaktion auf Flussfische auftreten. Daher ist es besser, solche Sorten für die erste Fütterung zu verwenden.

Erste Hilfe bei Komplikationen

Bei komplexen Manifestationen sollte sofort ein Krankenwagen gerufen werden. Dem Opfer muss ausreichend Wasser zum Trinken gegeben werden. Um den Körper von Giftstoffen zu reinigen, geben Sie Enterosorbentien. Um die Entwicklung der Reaktion zu stoppen, muss ein Antihistaminikum genommen werden.

Prävention und Prognose

Um die Entwicklung der Reaktion zu antizipieren, sollten die Regeln der ersten Fütterung befolgt werden. Wenn das Kind zu solchen Allergien neigt, sollten Sie Fisch nicht essen und ihn durch andere Produkte ersetzen.

Für die wirksame Behandlung von Allergien setzen unsere Leser erfolgreich ein neues wirksames Allergiemedikament ein. Es enthält eine einzigartige patentierte Formel, die bei der Behandlung allergischer Erkrankungen äußerst effektiv ist. Dies ist bis heute eines der erfolgreichsten Mittel.

Fisch verbessert den Stoffwechsel der Nährstoffe im Körper und ist sehr nützlich. Aber wenn das Kind eine Reaktion hat, sollte es sich immer weigern, Fischprodukte zu verwenden.

http://allergolog.guru/zabolevaniya/allergija-na-rybu-u-rebenka-projavlenie.html
Weitere Artikel Über Allergene