Keine Allergien!

Die Allergie, während der Schwangerschaft zu blühen, ist ein sehr alarmierendes Symptom. Ein solches Phänomen in der Medizin nennt man Pollinose. Die Situation wird durch die Tatsache verkompliziert, dass die meisten Medikamente in diesem Zustand streng kontraindiziert sind. Darüber hinaus können allergische Reaktionen die Entwicklung des Kindes im Mutterleib beeinträchtigen.

Viele im Herbst und Frühling sind allergisch auf Blüten. Gleiches gilt für Schwangere. Abhängig von der Form der Krankheit können bestimmte Anzeichen auftreten:

Die ersten beiden Schwangerschaftsformen treten häufig auf, jedoch nur, wenn sich die Allergie früher bei einer Frau manifestiert hatte.

Die Wahrscheinlichkeit, dass es ohne Grund entsteht, ist sehr gering. Trotzdem kann der Körper durch hormonelle Anpassung auch auf Pollen reagieren.

Die Allergie ist für den Fötus nicht direkt schädlich, aber die begleitenden Symptome können nur Folgen haben. Wenn eine Frau eine ständig verstopfte Nase hat, wird das Atmen kompliziert. Dies führt dazu, dass der Körper nicht genügend Sauerstoff erhält und dies bereits im Baby reflektiert wird. Wenn eine schwangere Frau schweres Asthma hat, ist das Risiko einer Hypoxie hoch. Und dieses Problem wird die intrauterine Entwicklung des Fötus beeinflussen.

Es ist zu beachten, dass das Baby allergisch geboren werden kann (Wahrscheinlichkeit - 50%), wenn die Mutter zu Allergien neigt. Wenn Papa jedoch unter einem solchen Problem leidet, steigt das Risiko auf 80%. In dieser Situation wird nicht nur die Krankheit genetisch übertragen, sondern auch die Empfindlichkeit gegenüber den Komponenten, die die Eltern irritieren.

Die Schwangerschaft ist eine sehr schwierige Zeit, und die werdende Mutter sollte besonders auf ihre Gesundheit achten. Wenn also eine Allergie auftritt, muss sie bekämpft werden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um den Zustand der Bestäubung zu lindern:

Gleichzeitig ist es immer ratsam, einen Kalender zur Hand zu haben, der die Blütezeit „gefährlicher“ Pflanzen anzeigt. So können Sie den Bereich auswählen, in dem die Luft noch "sauber" ist.

  1. Der Kontakt mit Haushaltschemikalien muss minimiert werden.

Solche Medikamente können keine Allergien an sich auslösen, aber sie können ihre Form verschlimmern. Insbesondere während der Schwangerschaft können Chemikalien die Gesundheit des Babys schädigen.

  1. Zu diesem Zeitpunkt ist es wünschenswert, Haustiere zu beseitigen.

Sie können jemandem von Verwandten oder Freunden gegeben werden. Tatsache ist, dass der Kontakt mit Tieren bei der Mutter keine Allergien auslösen kann, beim Neugeborenen jedoch eine ähnliche Erkrankung hervorrufen kann.

Es ist sehr wichtig, die Räumlichkeiten sauber zu halten und den Staub rechtzeitig zu entfernen. Dazu ist es notwendig, täglich eine Nassreinigung im Haus durchzuführen und mindestens einmal pro Woche alle Teppiche und Kopfkissen zuzuschlagen. Dieser Moment ist besonders für Familien wichtig, in denen Teppiche nach alter Tradition an den Wänden hängen (sie sind eine Art Staubsammler und müssen daher regelmäßig gereinigt werden).

In Bezug auf die medikamentöse Seite der Allergiebehandlung ist die Auswahl äußerst begrenzt. Die meisten Antihistaminika sollten nicht eingenommen werden, besonders in den Anfangsstadien der Schwangerschaft. Chemische Bestandteile können die Entwicklung des Fötus beeinträchtigen. Wenn eine Frau zuvor ein bestimmtes Medikament gegen Allergien eingenommen hat, sollten Sie sich daher an Ihren Frauenarzt wenden, bevor Sie mit dem Einsatz beginnen. Es ist übrigens nicht überflüssig, einen Allergologen zu konsultieren.

Viele Experten weisen auf die Sicherheit eines solchen Arzneimittels als Cromohexal hin (der Hauptwirkstoff ist Cromoglycinsäure). Es hat die Form von Tropfen oder Spray für Nase und Augen.

Wenn eine schwangere Frau sich Sorgen um eine laufende Nase macht, kann sie leicht mit Salzlösungen zum Waschen entfernt werden. Darüber hinaus kann dieses Arzneimittel von Ihnen selbst zubereitet oder in der Apotheke gekauft werden.

Dimedrol gilt auch als sicher, was zur Linderung von Krämpfen der glatten Muskulatur der inneren Organe, nämlich der Trachea und der Bronchien, beiträgt. Es verringert auch die Durchlässigkeit von Kapillaren, so dass lebendes Gewebe nicht aufquillt. Sogar schwangeren Frauen können die folgenden Medikamente zur Einnahme verschrieben werden: Dimebon, Pipolfen, Suprastin, Diazolin und Fincarol (er wird erst ab 4 Monaten ernannt).

Wenn der Arzt Antihistaminika verschreibt, sollte die Dosierung so niedrig wie möglich sein.

Um das Allergierisiko sowohl bei der Mutter als auch beim Kind zu reduzieren, muss an die Prävention gedacht werden. Es gibt eine Reihe von Maßnahmen, die zur Lösung dieses Problems beitragen.

Zuerst müssen Sie sich von Allergenen einschränken. Wenn Sie gegen bestimmte Blumen allergisch sind, sollten sie aus dem Haus entfernt werden oder den Bereich, in dem sie wachsen, vorübergehend verlassen. Gleiches gilt für Produkte - Ihre Diät sollte ab dem 4. Monat überprüft werden. Dies liegt an der Tatsache, dass sich Mitte des zweiten Trimesters Antikörper gegen Allergene im Körper des Babys bilden.

Für schwangere Frauen ist es besser, den Verbrauch von Milch, Eiern, Zitrusfrüchten, Pilzen, Ananas, Schokolade, Meeresfrüchten, Trauben, Himbeeren, Tomaten zu reduzieren. Die Entwicklung von Allergien kann auch zu geräucherten Würsten mit Wurst und Halbzeug beitragen. Stattdessen ist es besser, sich auf leichtere, gesündere Lebensmittel zu konzentrieren: Kohl, Kaninchenfleisch, Zucchini, Gurken, Weizenbrei, Kürbis.

Jede Frau möchte schön sein, auch während der Schwangerschaft. Aber hier lohnt es sich, die Pflegeprodukte sehr sorgfältig abzuholen. Zu diesem Zeitpunkt ist es besser, Cremes und Produkte aus natürlichen Zutaten zu verwenden. Es ist besser, von Experimenten auf diesem Gebiet abzusehen.

Verschmutzte Atmosphäre kann auch die Gesundheit von Mutter und Baby beeinträchtigen.

Tabakrauch, hohe Gaskontamination - all diese Faktoren sind Voraussetzungen für die Entwicklung allergischer Reaktionen. Und das Kind ist eher dazu geneigt, und aus gutem Grund denken sie, dass rauchende Mütter Kinder haben, die allergisch gegen Menschen mit Asthma geboren sind.

Schlechte Gewohnheiten spielen in dieser Frage eine wichtige Rolle. Wenn eine Frau, die Zigaretten oder Alkohol liebt, bewusst in Gefahr ist, wird das Kind in dieser Situation einfach Opfer von Umständen. Wenn die Gesundheit des Babys wirklich wichtig ist, sollten alle Abhängigkeiten vergessen werden.

Wieder einmal müssen wir feststellen, dass eine schwangere Frau immer sauber sein sollte. Daher ist es notwendig, ständig den Staub abzuwischen, die Bettwäsche zu wechseln und den Wohnraum zu lüften. Und wenn die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung unter dem Normalwert liegt, sollten Sie spezielle Luftbefeuchter kaufen. Übrigens sollten Sie in Bezug auf die Reinigung die üblichen chemischen Mittel verwenden. Alle "Neuen" können eine allergische Reaktion auslösen.

Wenn wir über Essen sprechen, sind dies natürlich eher Empfehlungen als Regeln. In jedem Fall hilft dies jedoch, sich auf die Stillzeit vorzubereiten, da junge Mütter zu dieser Zeit sehr verboten sind. Wenn Sie keine vorbeugenden Maßnahmen durchführen, kann es sein, dass die Mutter nicht darunter leidet, aber die Wahrscheinlichkeit von Problemen beim Baby ist hoch. Daher sollte jede schwangere Frau nicht nur während der Schwangerschaft, sondern auch in der Planungsphase der Konzeption besonderes Augenmerk auf ihre Gesundheit legen. Viele Krankheiten können negative Folgen für das ungeborene Kind haben.

Schwangerschaftsallergie

Der Körper einer schwangeren Frau kann gegenüber verschiedenen Allergenen empfindlich sein. Die wichtigsten Nahrungsmittelallergene, die sich bei geringsten Fehlern in der Ernährung bemerkbar machen.

Im Frühling und Sommer wird die Allergie bei schwangeren Frauen häufig durch Pollen von windbestäubten Pflanzen und Sporen von mikroskopischen Pilzen verursacht. Haustiere können auch Allergien auslösen, da Allergene in den Hautzellen, im Speichel und im Urin von Haustieren enthalten sind.

Unterschätzen Sie nicht die Bedeutung von Haushaltsstaub. das kann mit einem allergischen Cocktail verglichen werden. Die gefährlichsten Bestandteile dieses Allergenkomplexes - Haushaltsmilben. Allergien treten an den Abfallprodukten von Insekten und Chitin ihres Exoskeletts auf. Um die Quellen von Allergenen zu kennen, müssen wirksame vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden.

In ihren Erscheinungsformen der Allergie bei schwangeren Frauen unterscheidet sich nicht von den üblichen Allergien.

Die häufigste Manifestation der Krankheit - allergische Rhinitis, die jede zweite Frau seit der 12. Schwangerschaftswoche stört.

Die zukünftige Mutter leidet an einer Schwellung des Nasopharynx, die Nasenatmung ist schwierig und quält den unaufhörlichen Schleimabfluss aus der Nase. In diesem Zustand besteht die große Versuchung, ein Antihistaminikum einzunehmen oder Vasokonstriktor-Tropfen in die Nase zu werfen. Wir sollten jedoch nicht vergessen, dass viele dieser Medikamente während der Schwangerschaft kontraindiziert sind. Daher müssen Frauen andere Wege wählen, um Allergien während der Schwangerschaft zu behandeln.

Oft zeigen Allergien während der Schwangerschaft Symptome einer atopischen Dermatitis. Gestörter Hautausschlag auf der Haut vom Typ "Urtikaria", Rötung und Juckreiz.

Bei einer allergischen Konjunktivitis treten Rötung und Schwellung der Konjunktiva, Tränenfluss und Augenlidödem auf.

Eine weitere allergische Erkrankung, Bronchialasthma, wird bei etwa 2% der schwangeren Frauen verschlimmert. Eine Verschärfung kann auf körperliche Anstrengung, eine Stresssituation oder den Kontakt mit einem Allergen zurückzuführen sein.

Während der Schwangerschaft ist es notwendig, alle Arzneimittel und auch Antiallergika mit großer Vorsicht zu behandeln. Schließlich garantiert keines der Medikamente die vollständige Sicherheit für den Fötus. Antiallergika können nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden. Das "freundlichste" ist Diazolin. In der Studie dieses Medikaments wurden keine nachteiligen Auswirkungen auf den Fötus beobachtet.

Diazolin wird in kurzen Gängen und in geringen Dosen verschrieben.

Bei atopischer Dermatitis werden Cremes und Salben, einschließlich Kortikosteroide, auf die betroffene Haut aufgetragen. Wählen Sie unter letzteren diejenigen aus, die nicht in das Blut eindringen und keine systemische Wirkung auf den Körper haben.

Enterosorbentien gelten als sichere Arzneimittel für das ungeborene Kind. Enterosgel wird zur Vorbeugung und Behandlung von Allergien bei Schwangeren angewendet. Es bindet Allergene im Darm und entfernt sie aus dem Körper. Gleichzeitig wird die Aufnahme von Nährstoffen, einschließlich Vitaminen und Mikroelementen, nicht gestört.

Die Einnahme von Enterosgel kann während der Stillzeit fortgesetzt werden, da die Bestandteile der Nahrung einer stillenden Mutter, wenn sie in die Muttermilch übergehen, eine allergische Reaktion bei dem Kind hervorrufen können.

Eine schwangere Frau muss natürlich Diät halten. Vor allem bei Allergien in der Vergangenheit. Während der Schwangerschaft müssen Produkte mit Allergenen aufgegeben werden.

Wissenschaftler haben bewiesen, dass die Nebennieren während der Schwangerschaft die Produktion des Hormons Cortisol erhöhen. Dieses Hormon hat antiallergische Eigenschaften, daher sind schwangere Allergien bei schwangeren Frauen sehr selten, und wenn sie es sind, sind sie mild.

Selbst schwerwiegende Erkrankungen wie Pollinose und Asthma bronchiale während der Schwangerschaft können sich möglicherweise gar nicht manifestieren.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Baby gute Gesundheit!

Schwangerschaftsallergien treten häufiger bei Frauen auf. In der üblichen Position ist es möglich, den Zustand mit Antihistaminika zu lindern. Ist es ein Heilmittel gegen Schwangerschaftsallergien?

Umweltzerstörung, schlechte Gesundheit, chronische Krankheiten sind die Plage unserer Zeit. Schwangerschaftsallergien sind leider recht häufig. In einigen Fällen verschlimmert das Warten auf das Baby die Situation, in einigen Fällen hilft es, die Erkrankung zu lindern, und wirkt sich manchmal nicht auf bestehende Allergien aus.

Allergie ist eine Reaktion des Körpers auf äußere Faktoren und kann daher nicht geheilt werden. Die Bekämpfung verringert sich auf die Linderung der Erkrankung, und die Hauptmethode ist die Beseitigung von Allergenen.

Obwohl diese Bedingung keine Kontraindikation für das Tragen eines Kindes darstellt, machen sich viele Frauen Sorgen darüber, wie die Wartezeit verlaufen wird, wie die Anfälle zu stoppen sind und ob die Medikamente akzeptabel sind.

Manchmal weiß eine Frau nur in einer Position, dass eine allergische Reaktion vorliegt. Die häufigste Reaktion auf bestimmte Lebensmittel, Pollen und Hausstaub. Bevor Sie nach einem Medikament gegen Allergien greifen, sollte während der Schwangerschaft die Diät besonders beachtet werden. Entfernen Sie alle Lebensmittel, die einen Ausschlag verursachen können, von der Diät. In der Regel handelt es sich um Zitrusfrüchte, Meeresfrüchte und Kakao. Die tägliche Nassreinigung der Räume, der Ersatz von Federkissen gegen hypoallergene ist ebenfalls äußerst wichtig. Die beste Methode zum Umgang mit allergischen Reaktionen beim Tragen eines Kindes ist nicht die Beseitigung von Symptomen, sondern der Ausschluss von Kontakten, die Angriffe auslösen.

Es gibt auch Staaten, die mit Allergien verwechselt werden, zum Beispiel "Hautjucken bei Schwangeren". Es ist mit dem Auftreten von trockener Haut und Dehnung verbunden. Das größte Leid ist das Jucken der Frau am Ende der Trächtigkeit.

Viele sagen, um etwas Erleichterung zu erreichen, kann man nur ein Bad nehmen. Leider erhöht Leitungswasser die Trockenheit der Haut und gewöhnliche Kosmetika, die die Haut mit Feuchtigkeit versorgen, sind unwirksam. Es ist besser, externe Mittel nach Rücksprache mit dem Arzt anzuwenden. Es sollte beachtet werden, dass dieser Zustand äußerst unangenehm ist, aber sofort nach der Geburt aufhört. Darüber hinaus ist Pruritus für Mutter und Kind absolut sicher.

Ist eine Allergie während der Schwangerschaft für ein Kind gefährlich? Eine allergische Reaktion wie juckende Haut, Urtikaria oder Rhinitis ist an sich keine Bedrohung, aber Medikamente, die die Erkrankung lindern, können für den Fötus unsicher sein. Die Verschlimmerung der Erkrankung fällt gewöhnlich im 2. und 3. Trimester an und nimmt bis zum Ende der Laufzeit zu. Da die Einnahme von Medikamenten unerwünscht ist, sollten Sie bei der Planung die Analyse des Allergens bestanden und den Kontakt mit ihm für die gesamte Wartezeit ausschließen.

Wenn eine Frau von ihrer Anfälligkeit für allergische Reaktionen weiß, sollten Sie den Allergologen sofort besuchen, wenn Sie eine Schwangerschaft planen. Entnommene Proben identifizieren das Allergen. Wenn Sie den Feind im Gesicht kennen, können Sie ihn während der gesamten Wartezeit auf das Baby beseitigen.

Lebensmittelallergene sollten in Übereinstimmung mit der Diät kontrolliert werden. Wenn Sie eine allergische Reaktion auf Pollen feststellen, lohnt es sich, eine Schwangerschaft zu planen, damit zumindest das erste Trimester während der Bestäubung nicht auftritt.

Die Auswirkungen von Schwangerschaftsallergien äußern sich im allgemeinen Zustand der Mutter und dem Bedarf an Medikamenten. Die Vorbeugung von Allergien trägt zum Schutz des Babys bei. In diesem Fall kann das Kind eine Neigung zu allergischen Manifestationen von der Mutter erben.

Die Behandlung von Allergien während der Schwangerschaft wird nur in schweren Fällen angewendet, in denen der Nutzen für die Mutter größer ist als der Schaden für den Fötus.
Gleichzeitig sollte ein längerer Gebrauch des Medikaments vermieden werden. Die Wahl der sanftesten und effektivsten Mittel wird nur von einem Arzt vorgenommen, und die Anwendung wird nur einmal verschrieben, um einen Angriff zu erleichtern.

Allergie ist keine Krankheit, sondern eine Reaktion des Immunsystems auf Reize. Bei einigen Frauen mit Allergien ist das Warten auf ein Kind aufgrund der Produktion des Hormons Cortisol von Vorteil.
Viele häufige Symptome werden geglättet oder sogar beseitigt. Nach der Geburt kehrt es jedoch in seinen früheren Zustand zurück. Gleichzeitig sind einige Frauen, die zuvor keine Allergien hatten, anfällig für allergische Rhinitis, die erst nach der Geburt verschwindet. Es äußert sich in der ständigen Nasenverstopfung, die durch das Anschwellen der Schleimhäute verursacht wird.

Die Schwierigkeit besteht darin, dass es unmöglich ist, herkömmliche Vasokonstriktionsmittel anzuwenden. Die Droge, die den Zustand der Atemwege der Mutter lindert, verengt schließlich die Blutgefäße der Nabelschnur. Durch die Befeuchtung des Raums und die Luft an der frischen Luft helfen Sie, verstopfte Nase zu bekämpfen.

Schwere Formen der Krankheit erfordern sofortige Hilfe. Allergietabletten für die Schwangerschaft werden jedoch nur auf Rezept eingenommen, nachdem die Kritikalität der Erkrankung beurteilt wurde. Darüber hinaus wirkt sich jede pharmakologische Gruppe auf unterschiedliche Weise auf den Fötus aus. Nur ein Arzt kann ein bestimmtes Medikament verschreiben. Es ist strengstens verboten, die Symptome von Allergien mit Hilfe von Medikamenten selbständig zu beseitigen. Bei einer plötzlichen Reaktion - einem Hautausschlag oder Ödem - lohnt es sich, eine Notfallbehandlung in Anspruch zu nehmen

http://no-allergy.ru/2018/05/03/allergiya-na-pyl-cu-u-beremennyh/

Allergie während der Schwangerschaft zu blühen als zu behandeln

Schwangerschaftsallergie

Schwangerschaftsallergien treten sehr häufig auf. Allergie ist immer eine unangenehme Reaktion des Körpers auf äußere oder innere Reize, begleitet von spezifischen Symptomen. Allergie ist die Reaktion des Körpers auf die Umwelt. Laut Statistik sind allergische Zustände in verschiedenen Formen für die Hälfte der Menschheit charakteristisch.

Allergiker sind oft schwangere Frauen. Ihre Summe nähert sich 20 Prozent. Frauen sind sehr besorgt über die Gefahren von Schwangerschaftsallergien; sich fragen, wie man damit umgehen soll?

Verschiedene Phänomene können allergische Reaktionen hervorrufen und Symptome, die sich bei schwangeren Frauen zeigen, werden behandelt.

Viele schwangere Frauen, die an Allergien leiden, machen sich Sorgen um das Kind, da sie ständig anti-allergische Medikamente einnehmen müssen. Bei akuter allergischer Rhinitis, die während der Blütezeit von Pflanzen auftritt, sollten antiallergische Präparate sehr sorgfältig angewendet werden. Arzneimittel können das ungeborene Kind schädigen.

Wenn eine schwangere Frau in der Vorgeschichte ein Asthma bronchiale hatte, sollte dies dem Arzt gemeldet werden, da nur sie während der schwierigen Schwangerschaftsphase die Kontrolle haben kann.

Es gibt kontroverse Fragen zu den negativen Auswirkungen von Schwangerschaftsallergien.

Einige glauben, dass ein solcher Zustand für das Kind nicht sehr gefährlich ist, aber das Vorhandensein einer Allergie bei einer schwangeren Frau ist eine mögliche Prädisposition des Fötus für verschiedene allergische Erkrankungen. Die ersten sind gefährliche Medikamente, die von der Mutter verwendet werden und die den Fötus beeinträchtigen. Daher beseitigen wir die Faktoren, die zu einer Verschlimmerung von Allergien geführt haben.

Oft kann die Aufnahme von antiallergischen Medikamenten für Schwangere nicht vermieden werden. Daher muss die Behandlung mit einem Allergologen besprochen werden.

Es werden nur Medikamente empfohlen und verschrieben, die weder der Mutter noch ihrem Baby schaden.

Mit der Neigung schwangerer Frauen zu allergischen Reaktionen steht die Prävention im Vordergrund. Ein Allergietest wird verschrieben, um festzustellen, was genau eine allergische Reaktion ist. In jedem Fall muss die Behandlung zusammen mit dem Allergologen ausgewählt werden, da die Sicherheit für die schwangere Frau gewährleistet ist.

Welche Lebensmittel können Allergien auslösen? Fisch, schwarzer und / oder roter Kaviar, rote Beeren, Nüsse, Meeresfrüchte, Honig, Kakao, Schokolade, Zitrusfrüchte, geräucherte und eingelegte Lebensmittel, kohlensäurehaltige Getränke, Säfte, fragwürdige Joghurts, sehr süß und scharf, sind die häufigsten Allergien.

Einige Vitamine können als natürliche Antihistaminika sowie als Spurenelemente wie Zink, Vitamine B12, C, Nikotinsäure und auch Pantothensäure fungieren.

Rauchen während der Schwangerschaft trägt ebenfalls zum Auftreten von Allergien bei. Versuchen Sie daher, die Anhaftung an Zigaretten unwiderruflich zu beseitigen, da dies das Baby negativ beeinflusst und tatsächlich ein plötzliches Kindstod verursachen kann.

Um Allergien zu vermeiden, ist es erforderlich, den Raum systematisch zu lüften. Es wird empfohlen, Teppiche, Vorhänge, Stofftiere, Nassreinigung und die Kommunikation mit Tieren zu beseitigen. Nach der Geburt des Babys ist es ratsam, möglichst lange zu stillen und die Diät ab einem halben Jahr zu füttern.

Es gibt gute Nachrichten für Mütter, die an verschiedenen allergischen Reaktionen leiden. Während der Schwangerschaft nimmt die Produktion des antiallergischen Hormons Cortisol zu, weshalb Frauen in einer Situation, in der es weniger wahrscheinlich ist, an Allergien, Asthma, Heuschnupfen oder Krankheitssymptomen zu leiden, diese leiser machen. Wenn die Geburt beendet ist und der Cortisolspiegel wieder normal ist, kehrt die Allergie zurück.

Statistiken zeigen, dass Verstopfung und laufende Nase Probleme für jede zweite werdende Mutter verursachen. Wenn Sie sehen, dass der Körper auf die Blüte von Pflanzen, das Auftreten von Tieren, die Verletzung der Ernährung reagiert, ist allergische Rhinitis aufgetreten.

Bronchialasthma tritt bei zukünftigen Müttern zwischen 24 und 36 Wochen auf und verschlechtert sich. Gegenwärtig wird Asthma behandelt und stellt keine Kontraindikation für ein Kind dar. Das Wichtigste ist, Ihre Gesundheit unter Kontrolle zu halten

Schwangerschaftsallergie - Behandlung

Wie soll behandelt werden, wenn eine Allergie während der Schwangerschaft auftritt und Sie Beschwerden haben? Wir empfehlen keine Selbstbehandlung, sondern nur unter Aufsicht eines Allergologen.

Allergie-Pillen für die Schwangerschaft sehr sorgfältig verschrieben. Ärzte raten zur Einnahme von Diazolin. Dies sind gute, bewährte Pillen, aber lassen Sie sich nicht mitreißen.

Allerdings sollte Tavegil als Arzneimittel gegen Allergien während der Schwangerschaft vermieden werden. Es gibt gesicherte Daten zu Tieren hinsichtlich der negativen Auswirkungen auf den Fötus.

Allergiepräparate für die Schwangerschaft sind derzeit sehr vielfältig.

Suprastin wird empfohlen, wenn sich die Mutter unwohl fühlt, jedoch nur auf Rezept.

Pipolfen als Antiallergikum wird für schwangere Frauen nicht empfohlen.

Allertek wird streng vom Arzt ernannt und der Empfang wird nur unter Kontrolle durchgeführt.

Claritin kann verwendet werden, aber sehr vorsichtig.

Fexadin wird auch in Ausnahmefällen verschrieben.

Astemizol ist für schwangere Frauen toxisch und wird nicht zur Anwendung empfohlen.

Diphenhydramin sollte vermieden werden, es ist gefährlich für die Gebärmutter - kann Kontraktion verursachen.

Terfenadin wird nicht für schwangere Frauen verschrieben, beeinflusst das Gewicht von Neugeborenen.

Beliebte Materialien

Warum sind schwangere Frauen allergisch?

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Zahl der Menschen mit Allergien verdreifacht. Ursachen:

  • Umweltzerstörung.
  • Der Mangel an Umweltmaßnahmen in der intensiven Entwicklung der Industrie.
  • Aktive Verwendung von synthetischen Materialien, Chemikalien und Kosmetika.
  • Unkontrollierte Medikamente.
  • Änderungen bei den verzehrten Lebensmitteln.
  • Und natürlich das Aufkommen neuer Allergene.

Bei dieser Krankheit wird das eigene Gewebe durch die Abwehrreaktion des Körpers auf einen Reizstoff geschädigt. Zwanzig Prozent aller Fälle von Allergien treten bei werdenden Müttern im Alter zwischen 18 und 23 Jahren auf.

Wie manifestiert sich eine Allergie bei werdenden Müttern?

Folgende allergische Manifestationen treten am häufigsten bei werdenden Müttern auf:

  • Allergische Rhinitis: Schwellung der Nasenschleimhäute, Atemnot, Brennen im Hals, Niesen, laufende Nase.
  • Urtikaria: Ödem der gastrointestinalen Mukosa, Ödem des Unterhautgewebes, der Schleimhäute und der Haut, Ersticken mit Larynxödem, Husten; Übelkeit und Bauchschmerzen, Erbrechen - mit gastrointestinalen Ödemen.

Können Allergien das ungeborene Kind beeinflussen?

Diese Frage beunruhigt viele werdende Mütter. Ärzte beeilen sich zu beruhigen: Die Allergie bedroht das Baby nicht. Der Einfluss anderer Faktoren auf den Fötus ist jedoch zu beachten. Dazu gehören:

  • Die negativen Auswirkungen von Medikamenten, die auf die Blutversorgung des Fötus aufgenommen werden müssen.
  • Die allgemeine Gesundheit der Mutter.

Was die Prävention von Allergien im zukünftigen Baby angeht, dann sind sich die Ärzte einig - achten Sie auf Ihre Ernährung.

Die besten Methoden zur Behandlung von Allergien bei zukünftigen Müttern

Was ist die Hauptaufgabe der Behandlung? Bei der schnellen und wirksamen Beseitigung von Allergiesymptomen ohne Risiko für das Kind. Es ist klar, dass Selbstmedikation ohne Wissen des Arztes absolut kontraindiziert ist. Darüber hinaus sind die meisten Antihistaminika während der Schwangerschaft verboten.

Allergie-Medikamente. Was kann und kann nicht schwanger sein?

  • Diphenhydramin Die Zulassung zur Dosierung von mehr als 50 mg kann zu einer Verringerung der Gebärmutter führen.
  • Terfenadin Es ist die Ursache für Gewichtsverlust bei Neugeborenen.
  • Astemizol. Es hat eine toxische Wirkung auf den Fötus.
  • Suprastin Nur bei akuten allergischen Reaktionen.
  • Claritin, Fexadin. Nur gültig in Fällen, in denen die Wirksamkeit der Behandlung das Risiko für das Kind übersteigt.
  • Tavegil Erlaubt nur im Falle einer Lebensgefahr für die zukünftige Mutter.
  • Pipolfen. Während der Schwangerschaft und Stillzeit verboten.

Auch wenn die allergische Reaktion nur von kurzer Dauer war, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Um heute Allergene zu identifizieren, werden spezielle Untersuchungen durchgeführt, auf deren Basis der Spezialist eine bestimmte Behandlung entscheidet.

Prävention von Allergien bei schwangeren Frauen

Die Hauptempfehlung ist unverändert - schließen Sie als letzten Ausweg jeden Kontakt mit dem Allergen aus.

  • Bei Pollinose - Blumen aus der Wohnung entfernen.
  • Pollenallergie? Sie sollten die Blumen auf der Straße nicht riechen und insbesondere mit Blumensträußen nach Hause tragen.
  • Pflanzenpollen enthält auch Honig - dieser sollte ebenfalls ausgeschlossen werden. Und damit - Nüsse und Steinobst.
  • Vertrauen Sie Ihrem Ehepartner, dass er neue Kartoffeln säubert (wenn sie nicht allergisch sind).
  • Befestigen Sie die Fenster in der Wohnung mit Gaze (drei bis vier Schichten), die regelmäßig mit Wasser angefeuchtet werden, um sich vor dem Eindringen von Pollen zu schützen.
  • Während der Blüte sollten Sie die Stadt nicht verlassen.
  • Begrenzen Sie den Kontakt mit Haushaltschemikalien, neuen Kosmetika usw.
  • Entfernen Sie alle Lebensmittel, die Allergien auslösen können, von der Diät.
  • Beginnen Sie keine Tiere zu Hause (einschließlich Fische im Aquarium). Verschieben Sie einen Besuch auf unbestimmte Zeit, wenn die Eigentümer Tiere haben.
  • Stoppen Sie unbedingt mit dem Rauchen, wenn Sie dies noch nicht getan haben. Passivrauchen ist nicht weniger schädlich.
  • Belüftung der Wohnung regelmäßig, Nassreinigung aller Oberflächen, Trockenkissen. Es ist besser, Teppiche und Spuren abzulehnen. Oder durch synthetisches ersetzen.
  • Beseitigen Sie Stress, temperieren Sie den Körper, geben Sie sich eine Installation für die Gesundheit. Lesen Sie: Wie lässt sich das Leben leichter behandeln und Stress vermeiden?
  • Nehmen Sie auf keinen Fall Medikamente ein, ohne einen Arzt zu konsultieren!
  • Verstecken Sie auf dem Zwischengeschoss (in der Box unter dem Film) alle Bücher, die sich in den offenen Regalen befinden. Und zur gleichen Zeit dort und Stofftiere.
  • Schütteln Sie den Staubsauger oder den Staub der Teppiche nicht selbst (falls vorhanden), berühren Sie nicht die alten Gegenstände usw.
  • Vorhänge, Vorhänge sollten mindestens einmal im Monat gewaschen werden.
  • Verwenden Sie für das Bett nur wattierte Matratzen. Decke - nur Baumwolle, Baumwolle oder synthetische Polsterung. Daunen und Federn in den Kissen sind verboten, nur ein synthetischer Wintermacher.
  • Bettwäsche einmal pro Woche kochen.
  • Gehen Sie häufig an die frische Luft.
  • Wenn Sie auf Medikamente nicht verzichten können, besprechen Sie mit Ihrem Arzt eine Alternative, z. B. Werkzeuge zur Erweiterung der Bronchien. Sie sind während der Schwangerschaft erlaubt und schaden dem Fötus nicht.

Volksheilmittel zur Behandlung von Allergien bei werdenden Müttern

  • Von der Urtikaria. Selleriesaft, gepresst aus frischer Wurzel. Ein halber Teelöffel, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten, dreimal täglich.
  • Allergische Dermatitis Brühe Eichenrinde - Kompressen und Waschen. Hagebutte - Kompressen von Servietten, die mit dem Ölextrakt getränkt sind.
  • Allergisches Ekzem Benetzender Apfelessig. Wenn die Saison es erlaubt, frischer Birkensaft. Kohlblatt: Verbrühen, bis es weich wird, für einige Tage an der wunden Stelle befestigen.
  • Hautausschlag. Eine Abkochung von Zapfen und jungen Fichtenknospen. Waschen, hacken, zwei Esslöffel Rohstoffe schlafen in einem Liter Milch ein. Im Wasserbad etwa zwanzig Minuten kochen lassen. Trinken Sie zu jeder Mahlzeit ein Glas.
  • Entzündung, Juckreiz auf der Haut. Fünf Esslöffel Schmalz (ungesalzen) gemischt mit einer Handvoll zerquetschten Wurzeln von Elecampane (trocken). 15 Minuten kochen, belasten, die betroffenen Stellen schmieren.
  • Allergische Hautkrankheiten. Kalanchoe-Saft mit Wasser (gekocht) verdünnen - ein bis drei, Kompresse herstellen.
  • Allergie gegen Reinigungsmittel. Lösen Sie einen Löffel Backpulver in kaltem Wasser auf, halten Sie Ihre Hände fünfzehn Minuten lang und tauchen Sie ihn zehn Minuten lang in warmes Olivenöl. Täglich wiederholen.
  • Allergischer Pruritus Behandeln Sie die betroffenen Hautpartien mit Gaze, die in eine beliebige Wasser-Salzlösung eingetaucht ist. Die Reizung nimmt kurz nach dem Eingriff zu und verschwindet dann.
  • Der Saft frisch geriebener Kartoffeln hilft auch gegen Allergien. Zweimal am Tag, zwei oder drei Esslöffel, der Kurs - ein Monat.
  • Allergischer Ausschlag. Schmieren Sie die betroffenen Stellen mit frischem Cocklebur-Saft. Im Winter können Sie Lotionen aus seiner Abkochung zubereiten (St.l / Glas Wasser, zehn Minuten kochen).

Colady.ru Website warnt: Selbstmedikation kann Ihre Gesundheit schädigen! Die hier gegebenen Rezepte ersetzen keine medikamentöse Behandlung und stornieren nicht den Arztbesuch!

Veröffentlicht am 10. Juni 2013 in der Überschrift: Schwangerschaft, Gesundheit

Kommentare

Am wichtigsten ist, trinken Sie keine Antihistamin-Pillen! Es ist besser, Volksmethoden zu verwenden, aber keine Pillen. Während der Schwangerschaft habe ich versucht, alles auszuschließen, was zu Allergien führen kann. Nichts hat gedauert. Obwohl in der Regel ohne Pillen nicht einmal ausgegangen.

Mein Schwangerschaftsende lag gerade im Frühling. Ich dachte, ich würde einfach nicht leben, um zu gebären! Allergie ist schrecklich - aus der Nase strömt ununterbrochen, mit einem Taschentuch spazieren, vor Menschen schämen. Ich habe ein Spray gekauft, erlaubte der Arzt. Es scheint nichts zu sein. Sie brachte ein gesundes Baby zur Welt.

Furchtbar müde vom Umgang mit ihren Allergien. Saisonal, anstrengend - einfach schrecklich. Und wie ich schwanger wurde - ich bin fast verrückt geworden. Eine verstopfte Nase, eine laufende Nase, ein Husten... Ich wusste überhaupt nicht, wie ich mir helfen sollte! Der Arzt verordnete Aqualore. Einfaches Meerwasser, Schwellungen der Nase lindern, Sie können schwanger werden. Sie wurden gerettet.))

Mädchen Wichtig ist, Diazolin nicht einzunehmen! Schreckliche Nebenwirkungen können sein. Das Medikament ist während der Schwangerschaft stark - auf jeden Fall! Aber ich sehe, dass es oft vorgeschrieben ist... Suchen Sie nach anderen Methoden!

Ich habe eine Kinderallergie gegen Birkenpollen. Jeden Mai Monat sterbe ich. Niesen, Husten, fließende Nase, fremdartige Augen sind rot. Wie Grippe, obwohl allergisch. Es wurde alles versucht! Nichts hilft. Jedes Jahr mache ich für diese Zeit Urlaub. Deshalb bin ich zweimal von der Arbeit nach Hause geflogen.)) Als ich schwanger wurde, brachte mich mein Mann mit mir zum Meer, zu Verwandten. Es war das erste Jahr, in dem ich ruhig atmen konnte. Sie überlebte gut, ohne Drogen. Jetzt denke ich darüber nach, dorthin zu ziehen.)

Oooh, es ist schrecklich, was für ein Problem! Allergien leiden an der Wiege. Nur Unkraut blühte - ich trenne nicht mit einem Taschentuch. Ich versuche sogar nicht nach draußen zu gehen. Zum Glück arbeite ich zu Hause.)) Als ich schwanger wurde, bekam ich einfach Angst - schließlich kann keine Verschlimmerung ohne Pillen auskommen! A 9 Monate - nicht zwei, die Sie noch für diese Zeit bekommen. Der Arzt verordnete Oraleir. Neue Pillen. Sie hatte Angst, dass sie weh tun würde. Es wurde jedoch versichert, dass es für das Kind nicht schädlich ist, wenn die Dosierung berücksichtigt wird. Sie gebar normal, es gab keine Probleme. Das Baby ist gesund. Diese Droge hat mich natürlich gerettet. Nur die Behandlung müssen sie vor der Blütezeit beginnen. Ich werde es nicht empfehlen, da viele Gegenanzeigen vorliegen. Bitte konsultieren Sie mit einem Arzt!

An langjährigen Allergien (Hausstaubmilben) gelitten. Ich war mir sicher, dass nichts geheilt werden konnte. Der Arzt empfahl die ASIT-Therapie. Dies ist, wenn Sie kleine Portionen eines Allergens erhalten, so dass der Körper an sie gewöhnt ist. Mehr als ein Jahr wurde mit Staloral behandelt. Der Effekt ist großartig. Es gibt überhaupt keine Symptome. Jetzt bin ich schwanger und bin froh zu hören, dass ich so viel Glück habe - es war alles zur rechten Zeit. Nach der Geburt werde ich den Kurs fortsetzen.

Zusätzlich zum Ausschluss von Allergenquellen während der Schwangerschaft müssen Sie weniger nervös sein! Stress ist das stärkste Allergen! Passen Sie auf Ihr Nervensystem auf. Die ideale Option - zum Zeitpunkt der Verschärfung zum Meer zu gehen. Wir haben genau das getan.)) Sechs Monate an der Küste der Krim gab es keinen einzigen Angriff. Ich war schockiert.))

Mein Rezept für eine Nahrungsmittelallergiebehandlung (bei mir getestet, Geburt einer gesunden Tochter, überlebte eine Schwangerschaft ohne Pillen): Darmreinigung (regelmäßig), Kräutermilchdiät und schon bei den ersten Symptomen - ein wenig Soda mit Wasser. Und ständig Borjomi trinken.

Die meisten Drogen lösen das Problem leider nicht. Ich habe viele Jahre gebraucht, um mich behandeln zu lassen. Egal - sie helfen nur für kurze Zeit. Volksheilmittel versuchten auch alles. Und half natürlich Oraleira. Nach ihm war alles gut.

Ich bin seit vielen Jahren an Pollinose erkrankt. Ich wollte die Pillen während der Schwangerschaft nicht schlucken, ich sprach mit dem Arzt - sie riefen mich an. Der ganze Frühling darauf dauerte, ohne Rotz, ohne zu niesen.

Und während ich meinen Sohn trug, sah ich das hypoallergene Alphabet und der Arzt verordnete ein Laktofiltrum. Es stimmt, meine Allergie ist nicht stark, aber es wurde sogar vermieden.)

Ich leide nicht an Allergien, aber meine Schwester hat eine starke Unverträglichkeit gegen Pollen in vielen Farben. Im Frühling, als die Blütezeit begann, war sie 4 Monate alt. Sie wusste über ihre Veranlagung Bescheid und versuchte einfach nicht, mit dem Allergen in Kontakt zu treten (ging nicht in den Wald spazieren, lüftete das Zimmer, temperierte). Jetzt ist der Sommer fast vorbei und meine Schwester hat zum Glück Allergien vermieden. Vergessen Sie also nicht die Prävention!

Ich persönlich habe nichts behandelt, weil nichts und nichts, nur meerwasser in der nase zu begraben und abzuspülen und weniger auf der straße zu sein

Ich bin seit langem allergisch gegen das Laub von Tomaten und Kartoffelspitzen und frischen, neuen Kartoffeln. Während der Schwangerschaft habe ich meinen Arzt davor gewarnt. Sie verschrieb mir spezielle Pillen, die mir bei Allergien helfen und meinem Baby keinen Schaden zufügen würden. Aber ich möchte sagen, dass sie nicht wirklich geholfen haben, aber irgendwie litt ich an Allergien.

Hinterlasse einen Kommentar

Allergie bei schwangeren Frauen

Schwangerschaftsallergien sind ein sehr unangenehmer Zustand des Körpers, der durch die Manifestation der körpereigenen Schutzreaktion auf Allergene gekennzeichnet ist. Aber die Schwangerschaft ist die wichtigste Phase im Leben jeder Frau. In diesen neun Monaten haben sich Frauen besonders um sich gekümmert, denn nun hängt nicht nur ihre eigene Gesundheit, sondern auch die Gesundheit des kleinen Mannes im Magen von ihnen ab. Wenn Sie nicht versuchen, die Symptome von Allergien zu behandeln, können die Folgen sehr schwerwiegend sein.

Frauen, die an Allergien leiden, nehmen ständig Medikamente ein, die sich während der Schwangerschaft jedoch strikt weigern. Sie sind der Meinung, dass die Giftstoffe, die in den Pillen enthalten sind, dem Baby sehr schaden werden.

Statistiken zeigen, dass heute 80% der Gesamtbevölkerung allergische Auswirkungen haben. In 10-20 Fällen von 100 beginnt eine Allergie bei schwangeren Frauen.

Während der Schwangerschaft nimmt die mütterliche Cortisol-Synthese zu. Cortisol ist ein Hormon, das für die normale Entwicklung des Babys verantwortlich ist, aber gleichzeitig gegen antiallergene Suppressoren kämpft. Aufgrund der Aktivität dieses Hormons während der Schwangerschaft können selbst starke Reaktionen wie Heuschnupfen und Asthma bronchiale nicht auftreten. Wenn jedoch der Körper einer Frau die Plazenta loswird - das Organ, das für den Stoffwechsel zwischen Mutter und Kind verantwortlich ist und sich im Magen befindet - normalisiert sich der Spiegel dieses Hormons.

Die Allergie während der Schwangerschaft wird von spezifischen Phänomenen für einen gesunden Körper begleitet, wie Rhinitis, Sinusitis, Dermatitis oder Asthma bronchiale. Allergien bei schwangeren Frauen können durch die Reaktion eines Organismus auf die Blüte von Pflanzen, Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten, Tierhaaren oder Staub verursacht werden. Beispielsweise kann eine Frau während einer Allergie eine Reizung des Bauches erfahren, und am Morgen gibt es immer mehr Empfindungen, dass die Nase verstopft ist.

Die Manifestation von Allergien bei schwangeren Frauen

Allergische Reaktionen umfassen normalerweise Erkrankungen wie Heuschnupfen, Urtikaria, Asthma bronchiale, Juckreiz und in extremen Fällen einen anaphylaktischen Schock. Es ist der anaphylaktische Schock, der die größte Gefahr darstellt, da er eine große Anzahl von Organen und Geweben befällt, so dass die Gefahr des Todes aufgrund eines Druckabfalls oder eines Lungenödems besteht.

Allergien während der Schwangerschaft sind besonders gefährlich, da pathogene Reaktionen auftreten können. Sie zielen darauf ab, das Allergen zu bekämpfen. Während der Schwangerschaft sterben Immunzellen, die eine Intelligenzfunktion ausüben, wenn sie eine fremde Substanz erkennen, einfach. Auch für neun Monate gibt es eine vollständige Unterdrückung der Immunität, da der Körper den Fötus als Fremdkörper im Magen wahrnimmt. Wenn das Immunsystem im Körper während der Schwangerschaft nicht geschwächt wird, nimmt der Körper das Baby nicht auf und es kommt zu einer Fehlgeburt.

Ambrosia Allergie

Für Bewohner von Zentralrussland ist es nicht so selten, dass seltsame kleine Blasen auf der Haut auftreten. Sie tun nicht weh, nur jucken sie ein bisschen. Normalerweise behandelt sie niemand - sie gehen an sich vorbei. Ein solcher Aktionsplan ist jedoch für schwangere Frauen völlig ungeeignet, da sie eine allergische Reaktion mit besonderen Nebenwirkungen des Körpers auf das Allergen haben.

Für sie Allergie gegen Ambrosie - die sofortige Bildung von Hautirritationen sowie das Auftreten anderer allergischer Symptome. Ambrosia ist eine gewöhnliche Pflanze, die vorwiegend im Ödland wächst. Möglicherweise bemerken Sie nicht einmal den Kontakt mit dieser Pflanze, da Sie Juckreiz und Rötung bemerken.

Die sicherste Behandlung ist die Unterdrückung der Symptome einer Flossenmilch-Allergie: eine vollständige Einstellung des Kontakts mit dem Erreger, Salbe für Irritation, Nasentropfen gegen Stauungen, Antihistaminika können Ihnen helfen.

Es kann bemerkt werden, dass eine Allergie gegen Ambrosie eine milde Allergie ist, die ohne die Verwendung von Medikamenten, zum Beispiel mit gewöhnlicher Salbe, geheilt werden kann.

Auswirkungen von Obstallergien

Die Reaktion des Körpers auf Allergiesymptome für Ihr Baby ist an sich nicht gefährlich. Wenn eine schwangere Frau von Allergien geplagt wird, besteht immer noch die Möglichkeit, dass das Kind dieselbe Reaktion auf die Substanz hat.

Eine völlig andere Gefahr für den Fötus, wenn eine Mutter Drogen nimmt. Deshalb ist es am besten, im ersten Trimenon der Schwangerschaft keine Anti-Allergie-Medikamente einzunehmen, da in diesem Zeitraum die zukünftigen Organe des Babys gelegt werden.

Bei allergischen Reaktionen sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und mit der Behandlung beginnen: Bei Hautausschlag oder Reizung - Salben auf die Haut auftragen und eine Kompresse darauf auftragen. Beginnen Sie auch mit einer hypoallergenen Diät. Die Essenz dieser Diät ist wie folgt: Von der Diät sollten alle Produkte, die in ihrer Zusammensetzung Allergene enthalten, vollständig eliminiert werden. Kräftige Gymnastik während der Schwangerschaft und verschiedene sichere Medikamente, die Ihr Arzt Ihnen verschrieben hat, helfen Ihnen, die Erkrankung zu lindern.

Natürlich leidet das Kind nach einer allergischen Reaktion der Mutter nicht an einer Allergie, da die Plazenta es schützt. Trotzdem spürt das Baby einige Veränderungen aufgrund des Einflusses von Allergien, da sich der Allgemeinzustand insgesamt verschlechtert. Es ist besser, während der Schwangerschaft keine starken Anti-Allergie-Medikamente einzunehmen, da diese die Durchblutung des Magens und des Körpers beeinflussen, was den Fötus beeinträchtigt. Aus diesem Grund kann es zu einer Abnahme des uteroplazentaren Blutflusses kommen. Aus diesem Grund ist es notwendig, einen Kaiserschnitt zu machen.

Allergiebehandlung bei schwangeren Frauen

Die Allergiebehandlung bei schwangeren Frauen wird mit einem einzigen Ziel durchgeführt - die Allergiesymptome vollständig zu beseitigen und das volle Risiko negativer Auswirkungen auf den Fötus auszuschließen.

Während der Schwangerschaft reagiert der Frauenkörper sehr empfindlich auf äußere Einflüsse. Wenn Sie vor der Schwangerschaft allergisch waren, besteht eine große Chance, dass sie Sie wieder besuchen wird.

Um unangenehme Folgen zu vermeiden, müssen Sie nur sichere und bewährte Behandlungsmethoden anwenden. Wenn Sie einen allergischen Hautausschlag bei sich feststellen, wenden Sie sich sofort an Ihren Allergologen. Ein erfahrener Spezialist wird eine vollständige Untersuchung vorschreiben, die Ihnen die Ursache der Allergie zeigt. Denken Sie daran: Während der Schwangerschaft ist es nicht Ihr Ziel, Allergien mit Antibiotika zu behandeln, sondern den späteren Kontakt mit dem Allergen zu unterdrücken. Höchstwahrscheinlich wird der Arzt Ihnen raten, beispielsweise Kompressen mit Advantan-Salbe herzustellen.

Was wird bei Allergien eingenommen?

Im Falle von Allergiesymptomen sollte die Reihenfolge Ihrer Aktionen wie folgt sein:

  • Ermitteln Sie die Ursache von Allergien und beseitigen Sie das Allergen.
  • Wenden Sie sich an einen Spezialisten.

Nehmen Sie auf keinen Fall die selbst verschriebenen Medikamente ein! Das Maximum, mit dem Sie Ihre Behandlung beginnen können, ist Salbe.

Wenn Sie noch keine Gelegenheit haben, einen Arzt aufzusuchen, können Sie die Symptome von Allergien mit Hilfe von Medikamenten beseitigen:

  • Die erste Generation von H2-Histaminblockern: Suprastin, Allertek, Pipolfen;
  • Die zweite Generation von H2-Histaminblockern: Clariton und Loratodin;
  • Die dritte Generation von H2-Histaminblockern: Fexadin und Fexofenadin.

Antiallergika können Sie nicht nehmen, weil:

  • Dimedrol bewirkt, dass der Uterus besonders in den späten Linien stärker schrumpft;
  • Terfenadin kann bei Neugeborenen zu Gewichtsverlust führen;
  • Astemizol kann den Fötus aufgrund von Toxinen beeinflussen.
  • Piperacillin ist sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Stillzeit unerwünscht.

Zum Schluss möchte ich noch einige wichtige Tipps hinzufügen:

  • Keine Notwendigkeit zur Selbstmedikation Verstehen Sie, jetzt sind Sie nicht nur für Ihr Leben verantwortlich, sondern auch für das Leben Ihres Babys. Wenden Sie sich daher unverzüglich an einen Arzt, der Ihrem Zustand eine angemessene Behandlung vorschreibt. Allergien bei schwangeren Frauen sollten sofort behandelt werden.
  • Beenden Sie die Behandlung nicht nach Belieben, da dies sowohl die Gesundheit des Babys als auch sein Leben beeinträchtigen kann. Vergessen Sie nicht, die Droge regelmäßig einzunehmen - dies ist sehr wichtig!
  • Verwenden Sie nach Möglichkeit keine Medikamente zur Behandlung von Allergien. Wenn Sie jedoch keine allergischen Symptome beseitigen können, informieren Sie sofort Ihren Arzt über Ihren Zustand und wählen Sie die effektivsten und sichersten Mittel.

Verwandte Videos

Der Artikel dient nur zu Informationszwecken. Verschreibungspflichtige Behandlung sollte nur von einem Arzt vorgenommen werden!

http://iberemenna.ru/vidy-testov/allergija-na-cvetenie-pri-beremennosti-chem-lechit.html

Allergie während der Schwangerschaft zu blühen

Allergie ist eine Krankheit der ganzen Menschheit. In jeder Saison gibt es mehr und mehr Patienten mit Heuschnupfen, was viele Unannehmlichkeiten und Schwierigkeiten mit sich bringt. Die Krankheit wählt weder einen Mann noch eine Frau, ein Kind oder einen alten Mann. Bewohner von Großstädten leiden viel häufiger als die ländliche Bevölkerung. Sehr unangenehm ist die Tatsache, dass diese Krankheit zum ersten Mal in der Schwangerschaft von Frauen betroffen ist. Alle Schutzreaktionen des Körpers werden an den Fötus gesendet, die Umstrukturierung des Hormonsystems verringert die Immunität der schwangeren Frau und sie reagiert empfindlich auf alle Reize.

Symptome einer Allergie gegen Blüte

Saisonale Allergien erfordern eine sorgfältige Überwachung durch einen Arzt. Sobald bei einer schwangeren Frau Anzeichen einer Allergie auftreten, müssen Sie zum Arzt gehen. Wenn Sie während dieser Zeit mit der Behandlung beginnen, wird die Krankheit sowohl für die Mutter als auch für ihr Kind unbemerkt und ohne Spuren vergehen. Unter den ersten Symptomen werden unterschieden:

  • Verstopfte Nase;
  • Niesen;
  • Rhinitis;
  • Konjunktivitis;
  • Zerreißen;
  • Halsschmerzen;
  • Anfälle von Husten und Würgen;
  • Urtikaria;
  • Rötung und Juckreiz;

Anaphylaktischer Schock, der häufig tödlich ist, weist auf eine schwere und fortgeschrittene Form der Pollinose hin. Und von Asthma kann man sich nicht erholen. Hier wird bei diesen ersten Symptomen bereits alles klar sein.

Ursachen

Während der Schwangerschaft können die Ursachen von Allergien alles sein. Und es wird nicht unbedingt Pollen sein. Tierhaare oder Haushaltsstaub können eine Bestäubung hervorrufen. Eine wichtige Rolle spielt die Vererbung. Und wenn dies genau der Grund ist, dann muss Heuschnupfen nicht seit der Kindheit sein - es manifestiert sich zu einem günstigen Zeitpunkt. Veränderungen des Hormonspiegels und die Umstrukturierung des gesamten Körpers schwangerer Frauen rufen viele Krankheiten hervor.

Es reicht nicht aus, nur Pflanzenallergene zu kennen. Es ist notwendig, die Perioden ihrer Blüte zu berücksichtigen:

Werdende Mütter sollten sie meiden. Eine Allergie gegen einen bestimmten Pollen verursacht häufig Kreuzreaktionen, die ebenfalls berücksichtigt und vermieden werden sollten. In der Regel sind dies einige Lebensmittel.

  • Birkensaft, Äpfel, süße Kirschen;
  • Pflaume, Pfirsich;
  • Haselnuss, Haselnuss, Mandel;
  • Karotten, Kartoffeln;
  • Sellerie, Kiwi;
  • Tomate, Nektarine.
  • Brot, Backwaren, Brotkwas;
  • Produkte aus Mehl, Kleie, Grieß;
  • Paniermehl, Eiscreme, Sorbet;
  • Pfannkuchen, Haferflocken, Mais;
  • Würste, Kaffeeersatzmittel;
  • Bier, Sauerampfer.
  • Citrus;
  • Chicorée;
  • Sonnenblumenöl;
  • Halva;
  • Honig
  • Spinat;
  • Rote Beete
  • Sonnenblumenöl;
  • Halva, Sonnenblumenkerne;
  • Melone;
  • Banane

Vermeiden Sie diese Produkte mit Bestäubung. Ihre Verwendung wird auf jeden Fall den Verlauf der Krankheit verschlimmern und den Fötus negativ beeinflussen.

Auswirkungen auf den Fötus

Alle Ärzte sagen, dass Allergien den Fötus nicht direkt betreffen. Das Kind hat einen zuverlässigen Schutz in Form einer Plazenta, die das Allergen einfach nicht passiert. Wenn Sie jedoch nicht mit der Behandlung beginnen, kann sich die Situation ändern. Durch Selbstheilung schadet eine Frau ihrem Baby. Es ist bekannt, dass viele Medikamente während der Schwangerschaft kontraindiziert sind. Sie zu essen, ist die Auswirkung auf das Kind, die Vergiftung und den Körper seiner Mutter. Dies führt wiederum zu Störungen in der Entwicklung der inneren Organe des Fötus.

Wenn die werdende Mutter an einer allergischen Rhinitis leidet und normalerweise nicht vollständig atmen kann, kann es zu Sauerstoffmangel kommen. Es hat einen großen Einfluss auf die Bildung der Lunge des Babys. Daher nicht tolerieren und durch den Mund atmen. In der Nacht können Sie Ihre Atmung nicht kontrollieren, und die Ausatmung wird verzögert. Während ihrer Krankheit steht eine Frau unter Stress. Es wird durch anhaltenden Husten, Rhinitis und ständig juckende Haut verursacht, die reizt. Und Stress ist der Hauptfeind der zukünftigen Mutter.

Eine bekannte Tatsache ist seit langem bekannt: Wenn die Mutter während der Schwangerschaft an Allergien litt, leidet in 90% der Fälle auch das Baby an dieser Krankheit.

Behandlung der Pollinose während der Schwangerschaft

Es ist ziemlich schwierig, das richtige und wirksame Medikament für die Pollenallergie zu finden, angesichts der Tatsache der Schwangerschaft. Die Ärzte sollten die Anamnese der Erkrankung gründlich und sorgfältig studieren, das Allergen identifizieren und unter Berücksichtigung aller Risiken eine Behandlung vorschreiben. Die erste Maßnahme auf dem Weg der Genesung besteht darin, jeglichen Kontakt mit dem Allergen zu beseitigen. Oft wird eine Vitamintherapie verschrieben, um die Symptome von Allergien zu reduzieren:

Vitamine allein liefern jedoch nicht das gewünschte Ergebnis. Sie sollten nur in Kombination mit Antihistaminika angewendet werden. Solche Medikamente haben drei Generationen, von denen jede eine Verbesserung der vorherigen ist. Die dritte Generation hat keine Nebenwirkungen mehr, die in den meisten Fällen schwanger waren, aber teurer.

Die Medikamente der ersten Generation umfassen:

  • Suprastin Für schwangere Frauen bei akuten allergischen Reaktionen. Aber es ist erwähnenswert, dass im ersten Trimester kontraindiziert ist. Ab dem zweiten Trimester wird nur unter strenger ärztlicher Aufsicht genommen.
  • Tavegil Schwangere werden nur sehr selten eingenommen, wenn sie von einem Arzt verordnet werden, wenn andere Medikamente nicht das gewünschte Ergebnis bringen.
  • Diphenhydramin Es wird nur aus dem zweiten Trimester und mit äußerster Vorsicht genommen. Ärzte verschreiben dieses Medikament selten, da es den Uterustonus verursachen kann.

Medikamente der zweiten Generation:

  • Claritin. Von Ärzten mit allen möglichen Risiken ernannt.
  • Astemizol. Kann toxische Reaktionen verursachen, daher während der Schwangerschaft kontraindiziert.
  • Azelastin Im zweiten Trimester dürfen einige Nebenwirkungen verwendet werden.

Medikamente der dritten Generation:

  • Zyrtec und Cetirizin. Sicher genug für werdende Mütter. Bei den ersten Manifestationen von Heuschnupfen häufig von Ärzten ernannt.
  • Telfax Erlaubt während der Schwangerschaft in jedem Trimester, jedoch nur auf ärztliche Verschreibung.

Um die Wirkung schnell und lang anhaltend zu halten, ist es notwendig, den Körper von Giftstoffen zu befreien. Absolut sichere Mittel für Schwangere können als Aktivkohle und Enterosgel bezeichnet werden. Nehmen Sie Allergene gut auf und entfernen Sie sie aus dem Körper, ohne das Baby zu schädigen.

Unter den Nasalheilmitteln gegen allergische Rhinitis sind Nasalwaschmittel unbedenklich. Ihre Hauptkomponente ist Meersalz und Salzlösung. Diese Lösungen sind gut genug, um den normalen Zustand der Nasenschleimhaut aufrechtzuerhalten, sie zu befeuchten, den dicken Schleim zu verdünnen. Sie wirken entzündungshemmend, erhöhen die Widerstandsfähigkeit der Schleimhaut gegen verschiedene Mikroorganismen. Solche Nasentropfen schließen Humer, Aqualor, Aqua Maris, Marimer, Quicks ein. Erlaubt während jeder Schwangerschaft. Kochsalzlösung zum Waschen kann unabhängig mit Salz und Wasser hergestellt werden.

Von Vasokonstriktor sollten Drogen für die Zeit des Tragens eines Babys abgesetzt werden. Mittel dieser Gruppe wirken auf den gesamten Organismus und nicht lokal (in unserem Fall auf die Nase). Dadurch kann es durch die Plazenta in die Nahrung des Babys gelangen, was für seine Entwicklung gefährlich ist.

Tropfen auf pflanzlicher Basis werden in den meisten Fällen von der zukünftigen Mutter behoben, wenn Sie keine individuelle Unverträglichkeit gegenüber den Bestandteilen haben oder allergisch auf sie reagieren. Sie enthalten ätherische Öle, die die Nasenmembran schützen. Das bekannteste unter diesen Drogen ist Pinosol. Es lindert effektiv die Entzündung der Schleimhaut, ihre Schwellung. Enthält ätherische Öle von Eukalyptus, Kiefernadeln und Minze. Tragen Sie solche Tropfen nicht mehr als fünf Tage auf.

Die Tendenz, homöopathische Arzneimittel zu verwenden, ist ziemlich populär geworden. Für einen Fötus sind solche Tropfen absolut sicher. Ihre Auswahl sollte jedoch von einem Homöopathen und für jede Frau individuell vorgenommen werden. Alle Krankheiten der schwangeren Frau, der Zustand des Fötus und der allgemeine Zustand des Körpers des Mädchens werden berücksichtigt. Bekanntheit erlangten EDAS-131 und Euphorbium compositum.

Prävention

Zum Zeitpunkt der Geburt unterdrückt die Frau ihre Immunität, was zu Rückfällen der Pollinose führt. Um dies zu vermeiden, befolgen Sie diese Regeln:

http://allergiainfo.ru/allergiya/na-cvetenie-pri-beremennost/
Weitere Artikel Über Allergene