Allergie gegen Blüte

Allergie gegen Blüte ist heute sehr verbreitet. Leider hat es niemand geschafft, es vollständig loszuwerden, so dass die Menschen ihre unangenehmen Symptome ertragen müssen. Eine allergische Reaktion äußert sich durch starken Juckreiz in der Nase, Nasenausfluss, Niesen und verstopfte Nase.

Risikofaktoren

Bevor Sie die Ursachen der Blühallergie ermitteln, sollten Sie herausfinden, welche Bäume und Pflanzen eine Gefahr darstellen. Dies sind: Erle, Birke, Pappel, Ambrosia, Löwenzahn, Kamille, Sonnenblume, Quinoa.

Birkenblütenallergie tritt Mitte April auf und dauert etwa einen Monat. Birkenpollen bereitet ihnen laut Bewertungen einer großen Anzahl von Menschen die größten Schwierigkeiten.

Folgende Ursachen für eine Blüteallergie werden unterschieden:

  1. Erblicher Faktor. Wenn beide Elternteile an allergischen Erkrankungen leiden, beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass sich diese Krankheit bei einem Kind bildet, 50%.
  2. Irrationale und falsche Ernährung.
  3. In einer verschmutzten Umgebung leben.
In den meisten Fällen beginnen die Anzeichen von Allergien bereits im Kindesalter und im Kindesalter zu stören. Diese Krankheit ist durch einen zyklischen Verlauf gekennzeichnet: Es gibt ein Stadium der Exazerbation und Remission.

Manifestationen der Krankheit

Laut dem Namen der Krankheit können Sie sofort verstehen, dass sich alle ihre Erscheinungsformen im Frühling bemerkbar machen und die gesamte Blütezeit der Pflanzen andauern. Allergie gegen Blühen hat die folgenden Symptome:

  • Augenrötung und Zerreißen;
  • häufiges Niesen;
  • starke laufende Nase und verstopfte Nase;
  • Rötung und Schwellung der Nasenschleimhaut;
  • Atemstillstand oder Atemnot;
  • Husten;
  • Hautausschläge.
Alle beschriebenen Anzeichen einer Allergie sind den Symptomen einer Erkältung sehr ähnlich. Es ist jedoch möglich, einen signifikanten Unterschied zu unterscheiden: Bei einer Allergie gegen das Blühen steigt die Körpertemperatur nicht an, und die Symptome werden bei heißem und trockenem Wetter intensiv. Bei Personen, die an Pollinose leiden, tritt jedes Jahr eine Verschlimmerung auf, deren Dauer einen Monat oder mehr beträgt. Das Exazerbationsstadium ist ein echtes Mehl für eine Person, die auf eine Blüte allergisch ist. Daher ist es wichtig zu wissen, wie diese Krankheit behandelt werden muss.

Effektive Therapie

Allergien gegen blühende Birke und andere Pflanzen heilen völlig aus. Das einzige, was in dieser Situation getan werden kann, ist die Verringerung der Schwere der Symptome der Krankheit und die Stabilisierung des Zustands.

Bevor die Pflanzen blühen, müssen Sie sich einer medikamentösen Therapie unterziehen. Es umfasst Antihistaminika und Antiallergika. Es ist untersagt, eine unabhängige Aufnahme durchzuführen, nur ein qualifizierter Fachmann sollte diesen Patienten behandeln. Es kommt vor, dass bestimmte Medikamente für den Patienten geeignet sind, jedoch nicht die gewünschte Wirkung erzielen. Darüber hinaus kann nur ein Arzt ein individuelles Therapieprogramm erstellen.

Sie können auch die unangenehmen Symptome einer Allergie gegen das Blühen von Birken und anderen Pflanzen beseitigen, indem Sie eine Methode wie Desensibilisierung anwenden. Sein Kern liegt in der Einführung kausaler Allergene. Zunächst wird der Wirkstoff in kleinen und am Ende der Behandlung verabreicht - große. Infolgedessen ist es möglich, die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dem Allergen zu verringern, wodurch die Symptome der Krankheit verringert werden.

Wirksame Medikamente

Die Grundlage für die Behandlung der Blütenallergie ist die Kontaktbegrenzung und die Beseitigung des Allergens. Da diese Bedingung bei einer allergischen Reaktion auf Pollen nicht erfüllt werden kann, muss diese Krankheit mit Hilfe von pharmakologischen Mitteln behandelt werden. Sie sind in folgende Typen unterteilt:

  1. Antihistaminika - beeinflussen den Stoffwechselprozess oder die Produktion von Histamin nicht, sie blockieren dessen Rezeptoren.
  2. Mastzellenstabilisatoren - Tabletten wie Nedocromil und Cromolin gelten als wirksam. Es ist ratsam, sie in Fällen einzusetzen, in denen andere Arzneimittel nicht die gewünschte Wirkung haben oder kontraindiziert sind. Diese blühenden Allergiepillen blockieren die Freisetzung von Mediatoren aus Mastzellen.
  3. Entzündungshemmende Medikamente - sie können zur Behandlung von Allergien gegen Blüte oral eingesetzt werden. Tabletten, die besonders in schweren Fällen angewendet werden (Ausbruch von saisonalem Asthma, allergische Dermatitis).
  4. Anti-Leukotrien-Medikamente - zur Behandlung von Allergien gegen Blüte.
  5. Immuntherapie - wird verwendet, wenn die verwendeten Medikamente nicht die gewünschte Wirkung haben oder der Kontakt mit dem Allergen nicht eingeschränkt werden kann.

Volksmedizin

Eine blühende Allergie mit ihren unangenehmen Ausprägungen kann mit Hilfe von Volksbehandlungsmethoden beseitigt werden. Wenn bekannt ist, dass diese Krankheit durch die Blüte und Bestäubung einiger Pflanzen entstanden ist, sollten Sie nach der Rückkehr nach Hause duschen und Ihren Hals mit klarem Wasser spülen. Die folgenden Volksrezepte haben eine große Wirkung:

  1. Calendula-Abkochung Für die Zubereitung dieses Werkzeugs müssen Sie ein Glas kochendes Wasser nehmen und es in den Behälter geben, in dem 10 Ringelblumenblüten angeordnet sind. Brühe besteht eine halbe Stunde lang, belasten Sie und nehmen Sie 3-4 mal täglich für einen Esslöffel.
  2. Kamillenabkochung Es ist leicht, das Mittel vorzubereiten: Gießen Sie einen großen Löffel Blumen mit einem Glas kochendem Wasser, kochen Sie 30 Minuten lang, ziehen Sie sie ab und verwenden Sie einen Esslöffel.
  3. Wenn die Krankheit die Augen beschädigt hat, können Sie den Saft der Blütenstand von Wiesenklee verwenden.
  4. Die Infusion der Serie. Es sollte oral eingenommen werden, aber eine solche Therapie sollte mindestens 5 Jahre dauern. Es ist leicht, das Mittel vorzubereiten, kochendes Wasser über das Gras zu gießen und es wie gewöhnlichen Tee einzunehmen. Das resultierende Getränk sollte eine goldene Farbe bekommen. Da die Serie keine eigenen Kontraindikationen hat, gibt es keine spezifischen Dosierungen. Das Sammeln der Sequenz sollte eine unabhängige Anstrengung sein. Präsentierter Tee befreit den Körper vom Allergen und beseitigt die unangenehmen Allergiesymptome.

Einfache Empfehlungen

Um ein Wiederauftreten zu verhindern und den Zustand des Patienten zu lindern, müssen einfache tägliche Empfehlungen befolgt werden:

  1. Blühallergien stärken das Immunsystem des Körpers, so dass es schnell deaktiviert werden kann. Aus diesem Grund müssen Sie Nahrungsmittel mit entzündungshemmender Wirkung essen. Es ist die richtige Funktion des Verdauungssystems - dies ist ein wichtiger Schritt, um die Abwehrkräfte des Körpers zu erhöhen. Hier ist es ratsam, Ihre Ernährung mit Walnüssen, Fischöl und Leinöl aufzufüllen. Diese Produkte enthalten eine große Menge Alpha-Linolensäure. Muss in der Diätprebiotika oder lebenden Bakterien enthalten sein. Daher reicht Joghurt mit lebenden Kulturen nicht aus. Ihre Wirkung zielt darauf ab, das Verdauungssystem zu stärken und das Immunsystem zu stimulieren.
  2. Die Nase sollte immer in einwandfreiem Zustand sein. Um die Reinheit aufrechtzuerhalten, ist es notwendig, die Nasengänge regelmäßig zu spülen, wodurch eine bestimmte Menge an Allergenen eliminiert wird, bevor sie nachteilig wirken. Zu diesem Zweck müssen Sie folgende Lösung verwenden: einen kleinen Löffel Salz in ½ Liter warmem Wasser.
  3. Morgens, wenn trockenes Wetter besser drinnen ist und nicht ins Freie geht. Trotz des Fehlens von Pollen in Ihrem Garten kann er von jedem anderen Ort aus durch den Wind gebracht werden.
  4. Während im Raum alle Türen und Fenster fest geschlossen sein sollten, ist es wünschenswert, die Fensterblätter mit feuchter Gaze aufzuhängen. Wischen Sie die Fensterbänke, Tische und den Boden mehrmals täglich mit einem feuchten Tuch ab. Das Trocknen der Wäsche sollte nicht auf dem Balkon erfolgen.
  5. Spaziergang auf der Straße sollte nur am Abend stattfinden. Zu diesem Zeitpunkt enthält die Luft eine kleine Menge Pollen. Sie können speziell entwickelte Tropfen von allergischer Rhinitis verwenden, aber ein erheblicher Nachteil ist ihre schnelle Sucht.

Allergien gegen das Blühen sind zwar sehr schwer, aber es ist sehr realistisch, die Manifestationen unter Berücksichtigung einfacher Empfehlungen zu reduzieren. Folgen Sie den einfachen Regeln der Körperpflege, reinigen Sie Ihr Haus so oft wie möglich und achten Sie auch auf Ihre Immunität. Wenn Sie sich für Medikamente oder traditionelle Medizin entscheiden, müssen Sie die Einwilligung des Arztes einholen, um Ihren Körper nicht noch mehr zu schädigen.

http://simptomer.ru/bolezni/allergiya/480-allergiya-na-tsveteniye-simptomy

Allergie gegen Blüte - Symptome, Behandlung und Vorbeugung

Inhalt des Artikels

Im 21. Jahrhundert erleiden 85% der Bevölkerung im Frühjahr und Sommer allergische Reaktionen. Ein anderer Name für Blütenallergie ist saisonale Allergie. Der Körper reagiert feindselig gegen Pollenelemente. Das menschliche Immunsystem weist den allergenen Faktor zurück.

Symptome einer Allergie gegen Blüte

Die Symptome einer Bloom-Allergie ähneln denen des ARVI. Selbstbehandlung kann den Zustand verschlimmern, daher benötigen Sie fachkundige Beratung.

Achten Sie auf die Temperatur. Mit ARVI steigt die Temperatur von 37 auf und darüber. Bei Allergien ändert sich das Thermometer nicht.

Anzeichen einer saisonalen Allergie:

  • Juckreiz, Trennung von verstopfter Nase, Verstopfung;
  • häufiges Niesen und keine Geruchsunterscheidung;
  • Augen wässrig, juckende, rote und geschwollene Schleimhaut;
  • Rötung und Schwere der Augenlider;
  • Atemnot, Husten, Erstickungsgefühl;
  • Asthma bronchiale - eine Komplikation bei chronischer Rhinitis, Sinusitis, Konjunktivitis;
  • Keuchen beim Atmen;
  • Hautausschlag, Schwäche und Unwohlsein.

Starke Allergene

Allergie - eine individuelle Manifestation der negativen Reaktion des Körpers auf Pflanzenpollen. Die Verschlimmerung beginnt zum Zeitpunkt der Blüte. Der Wind trägt Pollen. Wenn Pollen in die Augen und in die Nase gelangt, werden Immunzellen zur Abstoßung gebracht. Der Körper akzeptiert keine Fremdsubstanzen - ein Allergen.

Kräuterallergene sind Nadelbäume:

Ephedra wächst in Parks und Plätzen von Städten. Im Frühjahr sammeln sie viel Pollen auf den Ästen, was der erste Allergie-Provokateur ist.

Weniger gefährliche Bäume sind Eiche, Weide und Birke. In der Frühlingsblüte bleiben die Blätter bestäubt. Wenn Windböen Pollen nicht über weite Strecken fliegen, wie Tannen.

Obstbäume sprühen fast keinen Pollen. Eine kleine Menge auf der Frucht hinterlegt, tragen Insekten.

Vertreter von Allergenen:

Pappelflusen werden als böswilliger Anstifter von Allergien angesehen. In der Tat ist Daunen nicht gefährlich. Leichte Pappelflusen werden schnell vom Wind transportiert und transportieren Pollen über weite Strecken.

Achten Sie auf den saisonalen Charakter von allergischen Manifestationen. Symptome können sich nicht ändern. Zur gleichen Jahreszeit beginnt die Frühlings-, Sommer- oder Herbstallergie.

Die Behandlung mit Volksheilmitteln, Tropfen gegen Stauungen und Kräutern wird nur die Symptome lindern. Um die Situation zu ändern, müssen Sie das Allergen identifizieren.

Warum blüht eine Allergie?

Ursachen einer allergischen Reaktion auf Pollen können sein:

  • Vererbung Wenn Eltern allergische Reaktionen zeigen, ist das Kind in 50% der Fälle nicht allergisch.
  • falsche Ernährung. Dies ist die Hauptursache für schlechte Immunität. Lebensmittel, die nicht mit Vitaminen und Nährstoffen gefüllt sind, gelangen in den Darm und verstoßen gegen die nützliche Flora. Dysbakteriose reduziert die Schutzkräfte.

Welche Tests helfen, das Allergen zu identifizieren

Die Hauptursache für Allergien zu finden, ist der erste Schritt, um die Krankheit zu beseitigen. Eine bewährte Methode - eine Analyse der Identifizierung des Allergens.

Blutentnahme aus einer Vene

Das Verfahren beinhaltet eine gründliche Vorbereitung.

  1. Analyse während einer Flaute von Symptomen durchführen. Bei schweren Symptomen zeigt die Analyse ein verzerrtes Bild. Während des Zeitraums der Verschlimmerung überschreiten Antikörper im Blut den vorgeschriebenen Wert.
  2. Spenden Sie kein Blut aus einer Vene an Allergene während der Periode von SARS, Grippe, Verschlimmerung chronischer Erkrankungen mit Fieber.
  3. Hören Sie auf, Antihistaminika und andere Drogen zu nehmen. Wenn Sie sich unwohl fühlen und nicht ausschließen können, wenden Sie sich an Ihren Arzt.
  4. Schließen Sie 5 Tage vor der Blutentnahme Produkte aus, die eine allergische Reaktion auslösen. Zitrusfrüchte, Milch, Honig, Meeresfrüchte, Schokolade, Konservierungsstoffe und GVO.
  5. Vermeiden Sie den Kontakt mit Haustieren für 3 Tage vor der Analyse.
  6. Führen Sie keine schweren körperlichen Aktivitäten am Tag vor der Blutentnahme durch. Am Tag des Zauns ist es verboten zu essen, Alkohol und Tabakprodukte zu verwenden.

Wenn die Regeln befolgt werden, ist das Allergen mit einer Genauigkeit von 99,9% bekannt.

Die moderne Medizin umfasst die folgenden Arten von Studien, um das Allergen zu identifizieren:

  • Interne (in vivo) - Forschung wird im Körper durchgeführt. Es wird auch Hauttests genannt. Ein Patient erhält eine Injektion mit einer Mikrodose einer möglichen provozierenden Substanz. Der Arzt überwacht mehrere Stunden oder Tage lang den Zustand des Patienten.
  • Externe (in vitro) - Forschung an Laborglas. In der wissenschaftlichen Version - serologische Blutuntersuchung auf Antikörper. Unter Laborbedingungen werden Allergene ins Blut gegeben und die Reaktion untersucht. Die Methode gilt als die zuverlässigste und sicherste.

Allgemeine Blutuntersuchung

Das erste, was ein Arzt tun sollte, ist ein komplettes Blutbild. Die weitere Identifizierung des Allergens basiert auf seinen Ergebnissen.

Eosinophile sind Blutzellen, die sich vermehren, wenn ein Allergen in das Serum gelangt. Durch ihre Anzahl wird das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Allergien festgestellt. Die Anzahl der Eosinophilen bestimmt das Vorhandensein von Infektionen, Parasiten oder Bakterien.

Der nächste Schritt bei der Identifizierung des Allergens ist ein Bluttest auf die Menge an Immunglobulin E.

Die Menge an Immunglobulin-IgE im Körper eines gesunden Menschen ist gering. Wenn Fremdsubstanzen in das Blut gelangen, überschreitet der Immunglobulin-E-Spiegel die Norm. Der Körper reagiert negativ, indem er Immunglobulin in das Blut wirft. Der IgE-Test wird unter Verwendung einer Verbindung eines Allergens durchgeführt, das zuvor mit anderen Serumallergenen nachgewiesen wurde.

Die Studie kann ein negatives Ergebnis für eine allergische Reaktion zeigen. Dies negiert jedoch nicht das Vorhandensein eines Allergens. Die Menge der Antikörper im Blut kann an einem Tag oder mehr ansteigen. Dann schreibt der Arzt vor, Blut für IgG-Antikörper zu spenden. Die Methode erkennt ein Allergen in späteren Perioden.

Blutuntersuchungen zum Nachweis von IgE, IgG-Antikörpern können Allergien identifizieren:

  • auf Parasiten;
  • Wolle und Daunen von Tieren oder Vögeln;
  • Pflanzen;
  • Haushaltsstaub;
  • Chemikalien;
  • Lebensmittel.

Hauttests

Wenn eine allergische Reaktion auf Pollen festgestellt wird, werden Hauttests vorgeschrieben. Die Studie bestimmt qualitativ die Elemente, die die Atmungsorgane und den Kontakt mit der Haut durchdringen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

  • ein Allergenabstrich wird auf die Haut aufgetragen oder aufgetragen;
  • ein Allergen wird mit einer Spritze unter die Haut gespritzt;
  • Die Scarification-Methode hinterlässt Kratzer am Unterarm.

Innerhalb von 10 Minuten auf die Reaktion warten. Mit dem Auftreten von Rötungen, deren Größe unter 2 mm liegt, kann eine allergische Reaktion festgestellt werden.

Hauttests werden für Symptome vorgeschrieben:

  • allergisches Asthma bronchiale;
  • Dermatitis - Juckreiz, Rötung, Schwellung;
  • Niesen, Schwellung der Schleimhaut, Reißen;
  • Reaktion auf Nahrung.

Wo man Tests machen kann

Tests für Hauttests vorzugsweise im Krankenhaus bestehen. Wenn eine unvorhersehbare Reaktion des Körpers vorliegt, wird das Personal helfen.

Geben Sie den Allergenen in der Bezirksklinik oder im privaten medizinischen Labor Blut ab. Der behandelnde Arzt ist verpflichtet, eine Überweisung mit möglichen Arten von Allergenen auszusprechen - damit schließen Sie unnötige Kosten aus.

Medikamente Blossom Allergie-Behandlung

Allergien gegen das Blühen von Birke, Quinoa und anderen Pflanzen werden nicht gelingen. Es ist notwendig, Medikamente zu wählen, die die Symptome lindern.

Der Arzt sollte wissen, dass die pharmakologische Therapie während der Remission verordnet werden sollte - bevor die ersten Anzeichen einer Allergie auftreten. Es wird nicht empfohlen, Medikamente selbst auszuwählen und einzunehmen. Häufige Fälle von Medikamenteneinnahme, die keinen positiven Effekt haben.

http://polzavred.ru/allergiya-na-cvetenie.html

Polinoz
Allergie gegen Blüte

Pollinose (Pollenallergie)

Die Allergie gegen Blüte (Pollinose) wurde bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts beschrieben, dann aber als Heuschnupfen bezeichnet. Tatsache ist, dass die Symptome dieser Allergie den Fiebersymptomen sehr ähnlich sind, und die Ärzte waren der Meinung, dass dies mit Heu zusammenhängt, mit der Jahreszeit, in der das Futter für Nutztiere zubereitet wird, und die Symptome treten besonders stark in Wiesen auf, wo es viele gibt blühende Pflanzen.

Die Ursache der Blütenallergie ist jetzt genau bekannt: Pollenmikroskopische Körner enthalten die männlichen Keimzellen von Pflanzen. Tatsache ist, dass der Körper, wenn eine Allergiebereitschaft vorhanden ist, einige Proteine, die Teil des Pollen sind, als feindlich wahrnimmt und mit ihnen "kämpft" und eine Entzündungsreaktion auslöst, die den Symptomen des Fiebers gleicht.

Der Pollen von Pflanzen ist extrem klein, aber Partikel mit einer Größe von 20 bis 40 Mikrometern (1 Mikrometer bis 0,001 mm) sind für den Menschen am „unangenehmsten“. Diese Partikel dringen am tiefsten in die Atemwege einer Person ein. Darüber hinaus tragen solche mikroskopischen Größen von Pollenkörnern dazu bei, dass sie sich in der Luft zehn bis hundert Kilometer weit entfernt vom Cluster der "Mutterpflanzen" befinden. Im Falle einer Reaktion auf Birkenpollen beginnen die Patienten zum Beispiel, ihre Anwesenheit in der Luft zu spüren, lange bevor die Blüte in ihrer Region beginnt, da Pollenmassen durch Wind aus südlicheren Breiten gebracht werden, wo die Blüte früher beginnt.

Arten von Blütenallergien

Es ist üblich, drei Arten und drei Jahreszeiten zu unterscheiden, die für den Blütezeitpunkt bestimmter Pflanzengruppen verantwortlich sind:

  1. Von Ende April bis Anfang Mai blühen Bäume: Birke, Erle, Haselnuss, Eiche, Ahorn.
  2. Ende Mai - Anfang Juli - die Blütezeit von Getreide (Weizen, Roggen, Hafer, Gerste, Wiesengras, Weizengras usw.).
  3. Von Ende Juli bis Anfang September blühen sogenannte Unkräuter: Ambrosia, Quinoa, Wermut.

Diese Jahreszeiten haben keine klar definierten Zeitvorgaben, alles wird durch die Wetterbedingungen in einem bestimmten Gebiet, die Bewegung der Luftmassen und viele andere Faktoren bestimmt. In der Luftkonzentration gibt es jedoch mehrere Muster, die für alle Jahreszeiten und alle Arten von Pollen üblich sind:

  • Normalerweise verursacht Pollen von durch Wind bestäubten Pflanzen Allergien, und die Hauptemission von Pollen tritt normalerweise am frühen Morgen auf. Die maximale Konzentration von Pollen in der Luft wird in der Mitte des Tages beobachtet, wenn durch die Luftbewegung Pollen vom Ort der Blüte der Pflanzen übertragen wird und sich großflächig ausbreitet.
  • Am Abend nimmt die Konzentration von Pollen in der Luft normalerweise ab, nachts ist sie minimal.
  • In Städten, in denen die Konzentration blühender Pflanzen nicht so hoch ist, wird die maximale Konzentration von Pollen in der Luft bei trockenem und klarem Wetter beobachtet. Wenn es regnet, wird der Pollen aus der Luft „ausgespült“, bevor er die Stadtblöcke erreicht.

Besonders hervorzuheben sind Pappelflusen, von denen angenommen wird, dass sie häufig die Ursache für Allergien sind. In der Tat ist Pappelflusen selbst absolut hypoallergen "Produkt". Dies ist nichts anderes als die Früchte der Pappel, oder besser gesagt, die flauschige Samenhülle, deren Zweck es ist, zur maximalen Verbreitung der Samen durch den Wind beizutragen. Das Problem ist, dass Pappelflusen als Staubwedel eine Menge Pollen von anderen Pflanzen auf sich ansammeln und ihn vor dem Wind an den Ort bringen, an dem sie selbst niemals geflogen wäre! Zum Zeitpunkt der Blüte der Pappel gibt es daher eine Spitzenreaktion auf die Blüte von Wiesengräsern (in Zentralrussland) und Ambrosien (im Süden).

Wir müssen fair sein und der Pappel Tribut zollen, um einen bedeutenden Beitrag zur Reinigung der Luft unserer Städte zu leisten: Pappelflusen sammeln sich an und stürzen auf der Erde eine unglaubliche Menge Staub, Ruß, Ruß und andere "Freuden" der in der Luft vorhandenen Megacitys ab!

Ambrosia verdient eine besondere Erwähnung, die Pollenallergie ist zu einer echten Plage in unseren südlichen Regionen geworden. Umso beleidigender ist, dass Ambrosia nicht in Russland ansässig ist, sondern aus den USA emigriert. Ambrosiasamen wurden in den 1960er Jahren durch Zufall mit Weizensamen in die Sowjetunion eingeführt. Im Gegensatz zu Nordamerika hat Ambrosia in Russland keine natürlichen Feinde, keine Krankheiten, keine Schädlinge. Gegenwärtig entwickelt die Regierung spezielle Programme, um dieses Übel in den südlichen Regionen zu bekämpfen, aber einige Experten bewerten ihren Erfolg als zweifelhaft. Dieser Feind ist resistent gegen viele Herbizide, Dürreperioden, sehr fruchtbar. Ob es nun ein Zufall ist oder nicht, das Wort Ambrosia wird aus dem Griechischen als "unsterblich" übersetzt. Die Aussichten für einen erfolgreichen Kampf dagegen scheinen eine sehr ferne Zukunft zu sein.

Symptome einer Allergie gegen Blüte

Die Symptome von Pollinose oder Heuschnupfen folgen auf seinen früheren Namen - fast alle Anzeichen von Fieber: Laufende Nase, Husten, Halsschmerzen, Niesen, Konjunktivitis, Atemnot und Asthmaanfälle.

Die charakteristischen Merkmale einer Allergie gegen Blüte sind jedoch, dass sie jedes Jahr ungefähr zur gleichen Zeit auftritt, in der Saison, in der bestimmte Pflanzen in der Luft maximal vorhanden sind. Mit der Entwicklung der Krankheit kann diese Periode jedoch früher beginnen und länger andauern. Dies liegt an der zunehmenden Empfindlichkeit der Körperallergie gegen ein bestimmtes Allergen.

Die Diagnose der Pollinose basiert auf einer eingehenden Befragung des Patienten, einer Analyse der Umstände des Beginns der Reaktion, einer Identifizierung des Angriffsmusters und einer Analyse der Symptome.

Sie haben sich bei der Diagnose einer Allergie gegen Pollen und Narben (Haut) -Proben bewährt, wenn auf der Haut des Patienten mehrere Kratzer aufgebracht werden, die jeweils mit dem einen oder anderen Allergen beschichtet sind. An Orten, an denen ein Allergen angewendet wurde, auf das ein Patient empfindlich reagiert, kommt es zu einer lokalen allergischen Reaktion, Schwellung und Rötung. Es stellt sich also heraus, dass der Patient eine Reaktion darauf hat (was genau ist (wenn das "gleiche" Allergen unter den Testallergien war). Es wird angenommen, dass die Genauigkeit der Scarification-Proben 80 bis 85% beträgt.

Prävention und Behandlung von Pollenallergien

Praktisch ist die einzige Möglichkeit, Pollinose zu verhindern, den Kontakt mit Pollen zu vermeiden. Es wäre gut für die Blütezeit "Ihrer" Pflanze, um die Region für eine Weile zu verlassen. Im Idealfall - den Wohnort wechseln. Und es muss gesagt werden, dass die Pollinose oft ein ausreichender Grund für eine Bewegung ist, insbesondere wenn sie mit einer schweren Allergie (oft Ambrosie) verbunden ist, die das Leben des Patienten gefährdet.

Aber ohne drastische Maßnahmen kann etwas getan werden:

  1. Wie bei der Hausstauballergie ist der Luftreiniger die Haupthilfe bei der Pollenallergie. Ein richtig ausgewähltes Gerät, das rund um die Uhr in einem Raum funktioniert, kann, wenn nicht zu 100%, Ihren Zustand zumindest ein wenig lindern, die Lebensqualität verbessern und das Risiko für Asthma reduzieren.
  2. Zum Zeitpunkt der Blüte sollte man möglichst selten versuchen, das Haus möglichst abends zu verlassen.
  3. Verwenden Sie beim Ausgehen Atemschutzmasken mit maximalem Schutz. Denken Sie bei der Auswahl eines Atemschutzgerätes daran, dass die Größe der Pollenkörner 20 bis 40 Mikrometer beträgt. Vernachlässigen Sie die Mullbinde nicht, wenn kein Atemschutzgerät vorhanden ist.
  4. Installieren Sie spezielle Poliernetze an den Fenstern (solche Gitter sind bereits im Verkauf zu finden). Wenn solche Gitter nicht erhalten werden konnten, dann ziehen Sie die Fenster mit Gaze an, vorzugsweise in 2-3 Schichten, und benetzen Sie die Gaze regelmäßig mit Wasser.
  5. Führen Sie regelmäßig eine Nassreinigung im Raum durch. Sie entfernt den Pollen, der von der Straße zu Ihnen kam, und hält die Luftfeuchtigkeit ausreichend (auf einem Niveau von 60-65%). In feuchter Luft sinkt der Pollen leichter an die Oberfläche. Verwenden Sie Luftbefeuchter.
  6. Nach der Rückkehr empfiehlt es sich, sofort zu duschen. Wenn dies aus irgendeinem Grund unmöglich ist, sollten Sie mindestens Ihre Hände, Ihr Gesicht und Ihre Nase waschen (es ist ratsam, spezielle Geräte zu verwenden - Nasenspirituosen).

Pollenallergiemedikamente sollten ausschließlich für den vorgesehenen Zweck und unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden. Dazu gehören:

  1. Antihistaminika (nicht selektive Medikamente, die die Reaktion des Körpers auf Allergene reduzieren). In der Regel dauert die Einnahme von Medikamenten mehrere Tage bis zu mehreren Wochen - während der Blütezeit einer bestimmten Pflanze. Moderne Mittel verursachen keine Nebenwirkungen, Schläfrigkeit, beeinflussen nicht die körperliche und geistige Aktivität des Patienten.
  2. Zur Bekämpfung von Rhinitis und verstopfter Nase werden Vasokonstriktorsprays und -tropfen verwendet. Ihre Anwendung kann jedoch als Sucht wirken und anstelle der erwarteten Linderung können Sie im Laufe der Zeit schwere, schwer zu behandelnde Schwellungen bekommen. Einige Ärzte empfehlen, Vasoconstrictor-Tropfen länger als drei Tage hintereinander nicht anzuwenden. In jedem Fall muss dies auf ärztliche Verschreibung und gemäß seinen Empfehlungen erfolgen.
  3. Allergenspezifische Immuntherapie (ASIT), eine Art "Impfung" gegen Allergien, ist besonders bei Pollenallergien am wirksamsten. Oft verhindert der Kurs ASIT die Reaktion während der Blüte nicht nur fast vollständig, sondern wirkt auch gegen Nahrungsmittelallergien. Mehr dazu haben wir in einem anderen Artikel geschrieben.

Kreuzallergie

Pollinose ist eine allergische Reaktion auf ein pflanzliches Protein, das im Pollen verschiedener Pflanzen vorhanden ist. Aber Proteine ​​bestehen aus Aminosäuren. Darüber hinaus kann es sein, dass der Satz von Aminosäuren, aus dem ein Protein besteht, dem Satz von Aminosäuren eines anderen Proteins sehr ähnlich ist. Und manchmal stellt sich heraus, dass ein Organismus, der auf das erste Protein reagiert, auf das andere reagiert, "ähnlich" auf das erste Protein. Dieses Phänomen ist als Kreuzallergie bekannt.

Wenn Sie beispielsweise allergisch gegen Birkenpollen sind (manifestiert sich ausschließlich während der Blüte im Frühling), haben Sie möglicherweise eine Reaktion auf den Pollen einiger anderer Pflanzen, deren Pollen ähnliches Protein enthält, und auch einige Lebensmittel. (Äpfel, Kirschen, Pflaumen, Karotten und einige andere) mit ähnlichem Eiweiß. Und diese Nahrungsmittelallergie wird bereits das ganze Jahr über sein.

In der Regel können Patienten selbst bestimmen, ob und wann genau eine Nahrungsmittelallergie vorliegt. Es sind jedoch Kreuzallergietabellen bekannt, in denen verschiedene Arten von Pollinose mit Lebensmittelprodukten in Verbindung gebracht werden, an denen sich Kreuzallergien am häufigsten manifestieren.

Wenn Sie wissen, um welche Art von Pflanze Sie allergisch auf den Pollen reagieren, sollten die im entsprechenden Abschnitt der Kreuzallergietabelle aufgeführten Produkte mit Vorsicht verwendet werden:

http://www.allergoexpert.ru/blog/allergija-na-cvetenie.php

Allergie gegen Blüte - Symptome und Behandlung

Der Frühling für die absolute Mehrheit der Menschen ist die beliebteste Zeit des Jahres. Liebevolle Sonne, zwitschernde Vögel, ein grünes Meer und natürlich die ersten Blumen, die hier und da blühen! Es scheint, dass das Bild bewundern kann? Für manche Menschen bringt die Blütezeit jedoch keine Freude, weil sie saisonale Allergien oder Pollinosen, wie sie in der Medizin genannt werden, verschärft haben. Wie manifestiert sich die blühende Allergie? Die Symptome und die Behandlung der Krankheit werden im Folgenden beschrieben.

Was ist Pollinose?

Allergie gegen Blüte, die früher als "Heuschnupfen" bezeichnet wurde und jetzt Pollinose genannt wird - die häufigsten bekannten allergischen Reaktionen des Körpers. Es kommt in 25% der Bevölkerung unseres Planeten vor.

Die unangenehmen Allergiesymptome werden in der Regel durch das körpereigene Immunsystem verursacht, das Bakterien und Viren völlig unbedenkliche Substanzen nimmt und mit aller Kraft gegen sie wirkt. Diese Kategorie umfasst Hausstaub und Tierhaare sowie Lebensmittel oder chemische Produkte. Die Blütenallergie wird durch Pflanzenpollen verursacht, der sich auf den Nasenschleimhäuten festsetzt und eine starke Reizung hervorruft, begleitet von Juckreiz, Niesen, Schwellungen und anderen äußerst unangenehmen Symptomen. Ein solcher Zustand verursacht ernsthafte Beschwerden und beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich. Daher sollte die Krankheit so früh wie möglich erkannt und gelernt werden, mit ihr umzugehen.

Symptome einer Allergie gegen Blüte

Aus dem Namen kann man ersehen, dass diese Art von Allergie im Frühling auftritt und die gesamte Blütezeit anhält. Der Patient beginnt unter folgenden Manifestationen zu leiden:

  • Augenrötung und Zerreißen;
  • wiederholtes Niesen;
  • reichlich laufende Nase und verstopfte Nase;
  • Rötung und Schwellung der Nasenschleimhaut;
  • Kurzatmigkeit oder Kurzatmigkeit;
  • Husten und Brustgefühle;
  • Hautausschläge.

All diese Anzeichen deuten eindeutig auf das Auftreten saisonaler Allergien hin. Diese Symptome sind einer Erkältung sehr ähnlich, aber es gibt einen signifikanten Unterschied - Allergien verursachen kein Fieber und ihre Symptome verschlimmern sich bei heißem und trockenem Wetter. Bei Personen, die an Polynose leiden, tritt die Verschlimmerung gewöhnlich jährlich auf und dauert einen Monat oder länger. Die Zeit der Verschlimmerung ist ein echter Alptraum für Allergien. Daher sollte jeder Patient wissen, wie er Pollinose behandelt.

Blüte Allergie Behandlung

Sie müssen verstehen, dass Allergien nicht geheilt werden können. Die medikamentöse Therapie hilft nur, die Symptome der Krankheit zu beseitigen, für die Allergiespezialisten Medikamente gegen Ödeme (Afrin, Neo-Synephrine, Vizin-Augentropfen), Antihistaminika (Suprastin, Tavegil, Zyrtec) und manchmal hormonelle (Corticosteroide) verschreiben. Die meisten dieser Medikamente sind verschreibungspflichtig.

Der Hauptkampf gegen die Pollinose zielt darauf ab, ein bestimmtes Allergen zu identifizieren und den Kontakt damit zu vermeiden. Personen, die unter saisonalen Allergien leiden, sollten sich bewusst sein, dass Allergien bei Bäumen am häufigsten hervorgerufen werden durch:

Wie bei Wiesenpflanzen kann eine Immunantwort verursacht werden durch:

Prävention von Krankheiten

Wenn man weiß, warum eine blühende Allergie auftritt - die Symptome und die Behandlung der Erkrankung -, lohnt es sich, vorbeugend die Maßnahmen zu studieren, die den Kontakt mit hinterlistigen Allergenen vermeiden. Um eine Pflanze zu identifizieren, die eine allergische Reaktion des Körpers auslöst, können Sie den Zeitpunkt der Blüte berechnen und für die Blütezeit in eine andere Region gehen. Wenn es keine solche Möglichkeit gibt, lohnt es sich in der gefährlichsten Zeit weniger, Fenster zu öffnen, nicht abends auszugehen und sofort nach Hause zurückzukehren, zu duschen und sich umzuziehen. Straßenkleidung sollte übrigens nicht in dem Raum aufgehängt werden, in dem die Allergiker ruhen.

Bewahren Sie keine frischen Blumen zu Hause auf, die Allergien auslösen können, und noch mehr, damit Sie keine Trockenblumensträuße aufbewahren sollten. Es wird auch empfohlen, auf die Verwendung von Erdbeeren, Milch, Ananas, Kiwis, Karotten sowie Säften, Samen und Nüssen zu verzichten. Lebe in Freude ohne Allergien!

http://www.ja-zdorov.ru/blog/allergiya-na-cvetenie-simptomy-i-lechenie/

Allergien gegen Blüte und Staub

Hallo liebe Freunde!

Ich möchte mit Ihnen teilen, wie Sie die Allergie gegen blühende Pflanzen beseitigen können, die normalerweise bei Menschen im Frühling und Sommer auftritt, d. H. von saisonalen Allergien.

Im Frühling freuen wir uns über die ersten warmen Tage, die Möglichkeit, auf grünem Gras spazieren zu gehen und die Aromen von Primeln einzuatmen. Leider bringen die ersten Blumen viele im wahrsten Sinne des Wortes zum Weinen. Und die Anzahl dieser Menschen steigt von Jahr zu Jahr.

Diese Probleme haben mich seit 1980 verfolgt, es passiert von Juli bis September, wenn Unkraut blüht. Und erst vor drei Jahren fand ich einen Weg, um diesen Albtraum zu vermeiden, und zwar völlig.

Symptome von saisonalen Allergien

In Zentralrussland gibt es drei Stadien der Blütenallergie:

Die erste Phase ist von Mitte April bis Ende Mai, zu dieser Zeit blühen Eiche, Walnuss, Erle, Pappel. Die zweite Stufe ist das Aufkommen von Getreidepollen: Mais, Roggen, Lieschgras, Weizengras. Und die dritte Sommer-Herbst-Periode ist die Blüte von Quinoa, Wermut und Ambrosia.

Jeder kennt wahrscheinlich den Täter seiner Probleme. Ein Allergologe kann immer helfen, es zu bestimmen.

Ich spüre normalerweise zuerst die Symptome einer nahenden Nasenallergie. Es ist so ein leichtes Kribbeln in der Nase, als ob ihm etwas in der Atmosphäre nicht gefällt.

In der Mitte der Blüte verschärfen sich alle anderen Symptome:

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Darüber hinaus gibt es allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Reizbarkeit, Behinderung und Schlafstörungen.

Allergien sind gefährlich, weil sie sich schließlich in Bronchialasthma verwandeln, sich auf andere Pflanzenarten ausbreiten können und dann vom Frühjahr bis zum Spätherbst quälen.

Daher muss die Krankheit bekämpft und behandelt werden.

Wie Allergien loswerden

Wenn Sie die Manifestation der Krankheit nicht zum ersten Mal haben, müssen Sie sie im Voraus treffen.

Schließlich gibt es viele Möglichkeiten, Allergien zumindest für die Blütezeit zu beseitigen.

Der beste Weg ist, an Orte zu gehen, an denen Kräuter und Pflanzen, die Allergien auslösen, nicht wachsen.

Zu sowjetischen Zeiten konnte ich im August Urlaub machen und zur See fahren. Es gab keine unangenehmen Symptome und selbst die Seeluft, das Meer, die Sonne, die Berge, die Blumen - all das machte das Leben glücklich.

Der Urlaub endete jedoch schnell und die Saison der Unkrautblüte hielt an. Dann kam die Zeit, als es nicht möglich war, irgendwohin zu gehen.

Was kann man zu Hause tun, um Allergien zu beseitigen?

Ärzte empfehlen 2-6 Wochen vor Beginn der Blüte, um mit der Einnahme von Antihistaminika zu beginnen. Normalerweise verschrieb mein Arzt am Abend vor dem Zubettgehen ½ Tablette Ketotifen, homöopathische Mittel wie Rhinitis und Rhinoshennai. Verwenden Sie einige Tage vor Beginn der Blüte ein Nasenspray Kromosol, Opticom Augentropfen und Lekrolin.

Die grundlegenden Verhaltensregeln in der Zeit der Allergie

Um die Not zu lindern, normal zu atmen und nicht zu niesen, müssen Sie die folgenden Vorsichtsmaßnahmen beachten:

  1. Es sollte beachtet werden, dass die höchste Konzentration von Pollen in der Luft morgens zwischen 5 und 11 Stunden auftritt. Dann erhitzt es die Luft und strömt auf. Abends, wenn er abgekühlt ist, setzt er sich wieder auf den Boden.
    Daher ist es besser, nur mitten am Tag auszugehen, was nicht immer möglich ist, weil man zur Arbeit gehen muss. In diesem Fall verwenden Sie Schutzmasken auf der Straße. Sie helfen wirklich vor Pollen zu schützen.

Morgens und abends müssen Sie auch die Fenster des Hauses und im Auto schließen.

Allergien sind bei trockenem und windigem Wetter besonders akut und gehen zu diesem Zeitpunkt möglichst nicht nach draußen.

Aber nach dem Regen kommen normalerweise Paradies und Erleichterung!

  1. Wenn Sie nach Hause kommen, müssen Sie sich umziehen, duschen, Ihre Kehle mit Salzwasser oder einer schwachen Infusion von Baldrian oder Mutterkraut spülen.

Langes Haar sammelt viele gefährliche Pollen, so dass Sie Ihre Haare öfter waschen müssen.

  1. Jeder Tag sollte nass gereinigt werden und die Luft im Raum allgemein befeuchten.
  2. Bei einem starken Anfall von Atemnot können Sie eine Tasse heißen Tee oder Kaffee trinken, eine heiße Dusche nehmen oder ein warmes Fußbad machen.
  3. Achten Sie auf das Essen.

Wenn Sie gegen Baumpollen allergisch sind, müssen Sie weniger Kartoffeln, Obst und Tomaten essen, da Kreuzallergien möglich sind.
Wenn Sie gegen Pollen des Getreides allergisch sind, sollten Sie die Verwendung von Brot, Getreide und Sauerampfer unterbinden.

Mit saisonalen Allergien gegen Unkraut können Sie keine Samen, Halva, Zitrusfrüchte, Spinat, Auberginen, Rüben sowie Honig essen.

Volksheilmittel gegen Allergien

Ein paar Tipps und Rezepte, wie man Allergieheilmittel loswerden kann.

Ich möchte nur anmerken, dass ich einmal alles verwendete, worüber ich Bescheid wusste: Ich trank abends vor dem Zubettgehen Aktivkohle (10 Tabletten pro 1 kg Körpergewicht), machte Tinktur aus Süßholzwurzel, etwas anderes. Außerdem versuchte sie, Allergien mit Akupunktur zu behandeln, eine Bluttransfusion. Alle diese Methoden ergaben keine positiven Ergebnisse.

Aber jeder hat seine eigene Situation, sein eigenes Krankheitsstadium, also sollte man auf jeden Fall alles versuchen, nach dem suchen, was ihm passt.

Mumie 1 g des Arzneimittels wird in einem Liter Wasser verdünnt und morgens für 100 ml genommen.

Brühe-Serie. Ein Esslöffel Kräuter wird mit einem Glas kochendem Wasser eingegossen, 20 Minuten bei schwacher Hitze gekocht, dann gefiltert, mit Wasser aufgefüllt, so dass das Glas voll ist und anstatt tagsüber Tee zu trinken, die gesamte Blütezeit von Anfang an.

Knoblauch Ein paar Knoblauchzehen hacken, mit drei Esslöffeln Wasser mischen und in drei Dosen essen.

Apfel-Karottensaft Bereiten Sie frischen Saft aus 3 Karotten, 2 Äpfeln, einem Bund Petersilie und 2 Blumenkohlblüten zu. In 2-3 Teile teilen und 30 Minuten vor den Mahlzeiten trinken.

Fügen Sie Lakritzsirup, Pinienkerne, Feigen und Preiselbeeren in die Ernährung ein. Aber salzig, würzig und fetthaltig.

Ein anderes sehr interessantes Rezept von allergischer Rhinitis habe ich von Dr. Jarvis aus seinem Buch gelernt - dies ist eine Wabe. Über diese Methode habe ich eine separate detaillierte Veröffentlichung gemacht. Ich rate dir zu studieren!

Stauballergiemedikamente: Beliebte Drogen

Die beliebtesten Anti-Staub-Allergie-Medikamente sind Zyrtec und Erius Tabletten. Diese Medikamente wirken sich allmählich auf den kranken Körper aus. Dank der optimal ausgewählten Zusammensetzung besteht ein minimales Risiko für Nebenwirkungen.

Diazolintabletten helfen bei längerem Juckreiz und verhindern das Auftreten von starken Schwellungen der Augen und Schleimhäute. Das Medikament ist bei Kindern unter 12 Jahren kontraindiziert.

Die Einnahme von Antihistaminika hilft, den Krankheitsverlauf erheblich zu verkürzen.

Zusätzlich zu dieser Behandlung wird empfohlen, einen therapeutischen Effekt an der betroffenen Stelle vorzunehmen.

Die Auswahl der notwendigen Medikamente sollte ein erfahrener Allergologe oder professioneller Therapeut sein. Für jede Manifestation einer allergischen Reaktion wird ein geeignetes Medikament ausgewählt.

Zur Behandlung der Konjunktivitis werden membranstabilisierende Tropfmedikamente verschrieben. Dazu gehören:

Zu alternativen Medikamenten (Analoga) gehören:

Bei schweren Allergien kann der Arzt Medikamente auf der Basis von Corticosteroiden (Dexamethason, Hydrocortison) verschreiben. Sie verhindern ernsthafte Schäden an der Augenschleimhaut. Diese Medikamente haben keine nachteiligen Wirkungen, also sind sie sicher. Die Behandlungszeit beträgt 3 Tage. Wenn sich die Symptome während dieser Zeit verschlimmern, muss ein Arzt konsultiert werden.

Zur Behandlung verschiedener Formen der Rhinitis werden auch lokal stabilisierte Medikamente in Tropfenform verschrieben. Sie helfen, die Schwellung der Nasenschleimhaut und des Rachens in Sekunden zu beseitigen. Die Wirkdauer von Medikamenten beträgt 3-5 Stunden.

Um den schleimigen Nasenausfluss zu verhindern, werden Medikamente verschrieben, die die übermäßige Histaminproduktion blockieren. Dazu gehören:

  • Azelastin in Form eines Sprays.
  • Levocabastin ist ein Tropfen für die Nase.
  • Histimethem Arzneimittelanalog.

Um starke Formen der Rhinitis zu unterdrücken, wird der Arzt Glukosteroide verschreiben.

Sie werden hauptsächlich als Spray hergestellt:

Diese Medikamente enthalten die optimale Menge an Wirkstoff, um unangenehme Symptome schnell zu beseitigen. Die Einnahme des Medikaments erfolgt dreimal täglich.

Cremes enthalten Silberionen, die trocknend wirken. Die Verwendung eines solchen Arzneimittels trägt zur schnellen Heilung der beschädigten Oberfläche bei. Salbe Argosulfan wirkt sanft auf den betroffenen Bereich.

Um wiederholte Manifestationen des Entzündungsprozesses auf der Haut zu verhindern, werden Salben verschrieben, die keine hormonellen Bestandteile enthalten.

Die sichersten sind:

Diese Medikamente gehören zur lokalen Therapie, sie haben praktisch keine Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Die Anwendung des Arzneimittels auf die Haut wird zweimal täglich empfohlen. Nach der ersten Anwendung kann eine deutliche Verbesserung beobachtet werden.

Bei mäßigem Schweregrad der Erkrankung kann der Arzt eine Creme auf der Basis von Kortikosteroiden verschreiben. Der Wirkstoff ist das Hormon Dexamethason. Es verhindert die schnelle Vermehrung pathogener Mikroflora.

Für die Behandlung von Kleinkindern verschreiben Sie folgende Medikamente:

Die Verwendung von Medikamenten, die auf hormonellen Komponenten basieren, wird nicht empfohlen. Ihr Hauptnachteil ist die starke Wirkung auf die normale Funktion der Nebennieren. Im Falle einer Zwangsverabreichung muss die Dosierung beachtet werden.

Das Medikament Dexamethason hilft, mit den verschiedenen Erscheinungsformen der Stauballergie fertig zu werden. Es hilft bei Konjunktivitis, Rhinitis und Asthma bronchiale. Es wird in Form von Inhalation oder intramuskulärer Injektion angewendet.

Anzeichen einer schweren Allergie gegen Blüte: Husten, Niesen, laufende Nase

Viele Menschen interessieren sich dafür, was mit einer starken Allergie gegen das Blühen zu tun ist, unmittelbar nach einer Erkältung, juckenden Nase oder Niesen. Bevor Sie jedoch Maßnahmen ergreifen, sollten Sie herausfinden, wie die Pollinose aussieht.

Zunächst zeigt sich die Blütenallergie bei Konjunktivitis und allergischer Rhinitis. In schwerwiegenden Fällen, wenn der Prozess gestartet wird oder die Reaktion des Körpers auf das Allergen sehr stark ist, ist sogar Asthma bronchiale möglich.

Nicht alle Blütenpflanzen können Menschen schädigen. Die stärkste allergische Reaktion tritt bei Pollen von Ambrosia, Lilie, Hyazinthe, Zypresse, Hasel, Birke, Quinoa auf. Die Wirkung dieser Mittel auf den menschlichen Körper kann sich als Konjunktivitis, Niesen, laufende Nase, Husten und atopische Dermatitis äußern.

Ein starker Husten gegen Blühallergien ist ein ziemlich häufiges Ereignis. Solche Anzeichen treten auf, wenn Allergene in die Bronchien eindringen. Pollen können oft Bronchospasmen verursachen, dann sprechen Experten über Asthmaanfälle. Besonders gefährlich ist eine starke Allergie gegen Blüte bei einem Kind, da die Liste der zugelassenen Arzneimittel zu einem frühen Zeitpunkt sehr begrenzt ist.

So helfen Sie einem Patienten mit einer Allergie gegen Blüte

Um sicherzustellen, dass Sie oder Ihre Angehörigen wirklich eine allergische Reaktion auf die Blüte haben, sollten Sie lernen, wie Sie dem Patienten helfen können. Zunächst wird empfohlen, den Kontakt mit dem Allergen einzuschränken oder zu minimieren. Zu diesem Zweck ist es notwendig, auf Spaziergänge in der Natur zu verzichten und, wenn möglich, die Klimazone vorübergehend zu planen, bis sich der Gesundheitszustand verbessert.

Um die Wirkung des Allergens auf den Körper zu reduzieren, ist es erforderlich, nach jeder Rückkehr von der Straße das Gesicht zu waschen, die Haare zu waschen und die Wäsche zu waschen. Eine gute Methode, um die durch allergische Rhinitis hervorgerufene Pollinose zu bekämpfen, ist das Waschen des Nasopharynx mit Salzlösungen.

Um zu wissen, wann eine Pollinose auftritt, ist es notwendig, einen präventiven Medikamentenverlauf zu durchlaufen. Die Therapie besteht aus der Einnahme von Antihistaminika und Antiallergika.

Tabletten gegen schwere Allergie gegen Blüte: Drogengruppen

Obligatorisch für schwere Allergien gegen blühende Medikamente, Antihistaminika, antiallergische oder symptomatische Wirkung. Das Medikament kann nur von einem Spezialisten ernannt werden und sollte streng nach dem empfohlenen Schema eingenommen werden.

Alle Medikamente, die gegen Blüte allergisch sind, werden in folgende Hauptgruppen unterteilt:

1. Antihistaminika Hierbei handelt es sich um Medikamente, die die Stoffwechselvorgänge oder die Histamin-Reduktion nicht beeinflussen, sondern deren Rezeptoren blockieren.

2. Mastzellenstabilisatoren. Medikamente, die darauf abzielen, die Freisetzung von Mediatoren aus Mastzellen zu blockieren. Nedocromil und Cromolin sind die stärksten Blütenallergietabletten aus der Gruppe der Mastzellstabilisatoren. Es ist ratsam, sie zu ernennen, wenn andere Arzneimittel nicht die gewünschte Wirkung gezeigt haben oder wenn Kontraindikationen vorliegen.

3. Entzündungshemmende Medikamente. Bei der Behandlung von Allergien ernannt. Diese Tabletten können nur in schweren Fällen eingenommen werden - bei saisonal bedingtem Asthma und Verschlimmerung einer allergischen Dermatitis.

4. Anti-Leukotrien-Zubereitungen. Dies ist eine neue Klasse von Medizinprodukten, die die Manifestationen des Entzündungsprozesses einer allergischen Ätiologie reduzieren. Zafirlukast, Montelukast, Pobiloukast, Verlukast, Pranlukast, Zileuton gehören zu dieser Gruppe von Medikamenten gegen Pollinose.

Antihistaminika gegen schwere Allergie gegen Blüte

Die am weitesten verbreitete und häufig verwendete Gruppe von Medikamenten gegen die Allergie gegen Blüte sind Antihistaminika. In der Allergologie gelten folgende Medikamente als wirksam:

1. Diphenhydramin ist ein stark blühendes Allergiemittel, das eine hohe Antihistaminaktivität besitzt. Hilft, allergische und pseudoallergische Reaktionen zu reduzieren, ist als Injektionslösung erhältlich. Dieses potente Medikament wird in extremen Fällen unter schweren Bedingungen verwendet, da es einen erheblichen Nachteil hat - die Unvorhersehbarkeit der Auswirkungen der Aufnahme und die unbekannte Wirkung auf das zentrale Nervensystem.

2. Diazolin. Es hat eine milde beruhigende Wirkung und wirkt daher nicht auf das zentrale Nervensystem.

3. Klarotadin. Ein wirksames Medikament gegen Blühallergien, hat keine beruhigende Wirkung auf den Körper, verursacht keine Abhängigkeit, beseitigt die Symptome schnell und für lange Zeit.

4. Zyrtec - ein hochwirksames Antihistaminikum der neuen Generation, das nicht nur die Symptome von Allergien beseitigt, sondern auch deren Auftreten verhindert.

Zu den Medikamenten, die die Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Pollen während der saisonalen Blüte wirksam beseitigen, gehören Claritin, Zodak, Rupafin, Kestin, Trexil, Telfast und Erius.

Ursachen der Pollinose

Blumen bringen uns nicht immer Freude. Beispielsweise wird Ambrosie für Allergiker anfällig angesehen. Die Pollinose begleitet die Menschheit von der Zeit an, als blühende Pflanzen auftauchten. Ein anderer antiker Mediziner namens Galen beschrieb eine Krankheit, deren Symptome der Pollinose sehr ähnlich sind. Hundert Jahre später, nach Galens Beschreibungen, erwähnte ein anderer Mediziner, Van Helmont, in seiner Arbeit, Asthma sei saisonal bedingt. Er schlug vor, dass dies auf den Pollen zurückzuführen ist, den der Wind trägt. Der englische Arzt John Bostock begann jedoch erst 1819, seine Krankheitsgeschichte zu schreiben, die er Heuschnupfen nannte. Dies war die offizielle Erwähnung der Pollinose. Ganz genau beschrieben die Symptome der Pollinose, ein anderer englischer Arzt - Blakely. Er litt auch an dieser Krankheit und konnte alle Symptome und deren Zusammenhang mit der Blüte von Pflanzen sehr genau beschreiben. Vor der Arbeit von Blackley dachte man, dass die Ursache von Heuschnupfen ein blumiger Duft, Staub und Sonnenlicht war. Blackley konnte mit Sicherheit nachweisen, dass Pollen die Ursache von Pollinose ist. Erst kürzlich entdeckte man den Mechanismus der Entwicklung dieser Krankheit. Wenn früher geglaubt wurde, dass Patienten mit Pollinose genetisch dafür prädisponiert sind, ist jetzt bewiesen, dass dies eine Erbkrankheit ist. Vor kurzem konnten Wissenschaftler jene Gene isolieren, die die Anfälligkeit für bestimmte Allergene weitergeben. Diese Anfälligkeit wird am häufigsten durch die Mutter übertragen. Es gibt bereits Studien, in denen die Verbindung bestimmter Gene mit bestimmten Arten von Pollinose nachgewiesen wurde.

Die Pollinose kann also als erbliche Pathologie angesehen werden. Dies bedeutet, dass die Prävention hiervon ausgehen muss. Ab den ersten Lebenstagen lohnt es sich, darauf zu achten, dass Ihr Baby nicht mit dem Pollen von Allergenpflanzen in Kontakt kommt. Wissenschaftler haben festgestellt, dass Kinder, die geboren wurden, als Bäume oder allergene Pflanzen blühten, insbesondere Gräser, häufiger an Heuschnupfen leiden. Außerdem geht es schwieriger von ihnen aus. Die ersten sechs Lebensmonate des Kindes sowie die letzten drei Monate im Mutterleib der Mutter sind die gefährlichsten. Die Schlussfolgerung ist einfach: Wenn selbst bei einem Elternteil Symptome von Heuschnupfen auftreten, muss die Konzeption des Kindes geplant werden. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Mutter während der Schwangerschaft nicht mit Allergenen in Kontakt kommt und das Baby - auch in den ersten sechs Monaten ihres Lebens. Dies hilft, Ihr Kind vor dieser Krankheit zu schützen.

Wenn Sie allergisch gegen Blüten sind, sollte der Arzt entscheiden, wie er behandelt werden soll. Schließlich können Pillen gegen Blühallergien durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen. Nur ein Allergologe kann das Medikament auswählen, das für Sie am effektivsten und sichersten ist.

Anzeichen einer Allergie gegen Blüte

Die Symptome einer Blütenallergie im Frühling, Sommer oder Herbst können sehr unterschiedlich sein. Heuschnupfen äußert sich in saisonalen Konjunktivitis und Rhinitis, Asthma bronchiale und atopischer Dermatitis. Einfach ausgedrückt, allergische Rhinitis ist ein starkes Jucken, Kribbeln in der Nase, das von Nasenausfluss, Verstopfung und Niesen begleitet wird. Gelegentlich kann der Geruch reduziert werden. Babys können auch Schmerzen und Tinnitus verspüren. Bei allergischer Konjunktivitis, juckenden und roten Augen, Tränen fließen, es gibt ein Gefühl von "Sand" in den Augen, die Bindehaut schwillt an, aber es gibt keinen eitrigen Ausfluss. Es kommt oft vor, dass Kinder allergisch auf Blüte reagieren, die Symptome bei Kindern sind fast gleich. Wenn ein Kind auf Blüten allergisch reagiert, wird die Behandlung symptomatisch.

In einem Fünftel aller Fälle von Heuschnupfen kommt es zu Erstickungsanfällen. Dies ist Pollenbronchialasthma. In bestimmten Bereichen der Haut können gelegentlich Hautausschläge auftreten. Dies sind offene Körperteile. Dermatologen nennen dieses Phänomen Photodermatitis (eine Reaktion auf die Sonnenstrahlen). Es können sich auch Urtikaria und sogar Angioödem entwickeln. Quinckes Ödem ist sehr gefährlich, da es erstickt. Bei den ersten Symptomen sollten Sie sofort einen Arzt rufen. Möglich sind auch alle Arten von Hautausschlag, die von starkem Juckreiz begleitet werden. Am häufigsten äußert sich eine Blütenallergie jedoch bei allergischer Rhinitis und Entzündungen der Augenschleimhaut (Konjunktivitis). Dies ist ein ziemlich unangenehmes Phänomen. Es stellt sich die Frage: "Wenn Sie allergisch gegen Blüte sind, was tun?". Wenden Sie sich zunächst an Ihren Allergologen. Er führt eine vollständige Diagnose durch und ermittelt, worauf Sie allergisch sind. Erst danach können Sie bestimmte Medikamente verschreiben. Ein erfahrener Allergologe weiß, wie eine Blütenallergie geheilt werden kann, um den Patienten nicht zu schädigen und eine maximale Wirkung zu erzielen.

Warum reagiert unser Körper auf gewöhnliche Pollen gewöhnlicher Pflanzen so heftig? Es geht um die Reaktion des Immunsystems. Manchmal empfindet sie Dinge, die uns vertraut sind (Pollen, Staub, Tierhaare, Futter), als Gefahr und wirft sofort ihre ganze Kraft gegen diesen geisterhaften Feind. Der Körper greift sich dabei selbst an.

Die Pollinose kann von übermäßigem Schwitzen, ziemlich starken Kopfschmerzen und Müdigkeit begleitet sein. Allergiker können während der Blüte gereizt werden, weinerlich werden, sie verlieren ihren Appetit und sogar der Schlaf ist gestört. Weniger häufig kann die Temperatur steigen, es treten Schüttelfrost auf. Ganze Systeme und Organe können betroffen sein. Daher kann und sollte Pollinose behandelt werden. Aber mit der Vorsicht, dass sich der Zustand nicht verschlechtert. Besonders sorgfältig ist es notwendig, bei Kindern Pollinose zu behandeln. Wenn ein Kind auf Blüte allergisch ist, sollte der Allergologe entscheiden, was zu tun ist, und nicht Ihre Angehörigen, Freunde, Nachbarn oder ein guter Apotheker. Nur der Arzt wird die Mittel der Allergie zum Blühen auf der Grundlage von Intuition, sondern aufgrund der Testergebnisse auswählen.

Besonders zu beachten ist, dass sich häufig blühende Pflanzen in der Sammlung von Heilkräutern befinden. Dies sind starke Allergene. Daher sind diejenigen, die Kräuter zur Behandlung ohne ärztliche Verschreibung und richtige Kontrolle verwenden, einem hohen Risiko ausgesetzt. Phytopräparationen sind nicht so harmlos, wie wir früher gedacht haben. Besonders vorsichtig mit Kindern sein. Neugeborene werden in der Regel in einer Abkochung einer Kamille oder in einer Reihe gebadet, so dass kein Scrofula entsteht. Beide Pflanzen enthalten jedoch viel feinen Pollen. Wenn das Kind genetisch anfällig für eine Bestäubung ist, kann dies ernste Folgen haben und sein Zustand wird sich verschlechtern. In der Pädiatrie sind sehr schwere Folgen nach Einlässen mit Kamille, Tee aus Wermut oder nach dem Waschen der Augen mit Kamillenextrakt bekannt. Sehr gefährlicher und gewöhnlicher Naturhonig. Es enthält viel Pollen. Auch für Allergien können gefährliche Nüsse, Pfirsiche, Senf, sogar Äpfel und Kirschen sein. Allergiker müssen Wermut ablehnen, da Wermut vorhanden ist. Und sie kann Angioödem und sogar einen anaphylaktischen Schock auslösen. Einige glauben fälschlicherweise, dass nur Pollen gefährlich ist und die Früchte gut gewaschen werden können. Aber das ist nicht so. Die Eigenschaften von Pollen werden durch Glykoproteine ​​beeinflusst. Sie sind in der Frucht. Dann wird es eine Nahrungsmittelallergie.

Wie erkennt man eine Pollinose?

Wie manifestiert sich die Blütenallergie? Wie unterscheidet man Pollinose von anderen Krankheiten, zum Beispiel ORZ? Wie kann man die Blütenallergie loswerden? Muss bei unangenehmen Symptomen aufpassen. Pollinose wird saisonal sein. Denn unser Körper reagiert so heftig nur während der Blüte sehr spezifischer Pflanzen. Eine Person, die an Pollinose leidet, erleidet jedes Jahr etwa zur gleichen Jahreszeit eine Allergie. Die Allergie gegen Blüte im Frühling wird sich jedes Frühjahr wiederholen, der Sommer wird im Sommer stören bzw. der Herbst wird sich mit der Ankunft des Herbstes an sich erinnern. Natürlich kann das Wetter anders sein und das Timing wird sich ein wenig ändern, aber die Saisonalität dieses Phänomens bleibt bestehen. Denken Sie jedoch daran, dass es möglich ist, auf mehrere Pflanzen gleichzeitig Allergie zu haben. Dann stören sich die unangenehmen Symptome mehrmals im Jahr - genau zu dem Zeitpunkt, zu dem die allergene Pflanze zu blühen beginnt. Allergene können völlig unterschiedliche Pflanzen aus verschiedenen Familien sein. Dies können Pflanzen der Asteraceae-Familie, Bäume und Getreide sein. Es gibt auch Fälle von Kreuzreaktionen. Dann gibt es eine Nahrungsmittelallergie. Zum Beispiel hat eine Person eine Allergie gegen Pollen von Büschen und Laub. Dann können Sie allergisch gegen Nüsse sein. Sehr oft sind wir allergisch gegen Unkraut (Familie Compositae), insbesondere gegen Ambrosia. Wenn Sie jedoch allergisch gegen Schimmelpilze sind, kann dies Sie während der warmen Jahreszeit begleiten. Denn Schimmelpilze lieben Hitze und Feuchtigkeit. Meistens dauert die Bestäubung jedoch etwa einen Monat.

Wie entwickelt sich die Pollinose?

Das Muster der Entwicklung der Pollinose ist Standard. Pollen dringt in die Atemwege ein und setzt sich auf der Schleimhaut ab. Außerdem kann es sich am Augapfel festsetzen. Nachdem Pollen in den Körper gelangt ist, löst das Immunsystem einen Mechanismus aus, um diesen zu bekämpfen. Dazu gehört die Produktion von Antikörpern, die den fremden Körper so schnell wie möglich zerstören. Allergiker nennen diese Sensibilisierung. Wenn eine Person zu Allergien neigt, kann dies sehr früh auftreten. Um den Mechanismus der Pollinose zu starten, atmen Sie nur ein Minimum an Pollen ein. Äußerlich äußert sich die Sensibilisierung in keiner Weise. Es kann mehrere Monate vom Kontakt mit Pollen bis zur klinischen Manifestation einer Pollinose dauern. Zum Beispiel hatte eine Person Kontakt mit Ambrosia-Pollen und der Körper erkannte diesen Wirkstoff. Dann beginnt seine Immunität, Antikörper gegen Ambrosienpollen zu produzieren, die bis zum nächsten Jahr im Körper verbleiben. Und erst im nächsten Jahr, wenn Ambrosia wieder aufblüht, wird sich die Pollinose mit einer neuen Kraft bemerkbar machen. Dies ist die Endphase der Krankheit. Es wird "Erlaubnis" genannt. Deshalb können viele Patienten nicht verstehen, woher sie von der Pollinose stammen. Tatsächlich hat der Sensibilisierungsprozess in ihren Körpern bereits stattgefunden.

Bei Kindern tritt Pollinose mit spezifischen Symptomen auf, die sich von der Manifestation der Krankheit bei Erwachsenen unterscheiden. Bei Vorschulkindern ist es meistens verkleidet. Kleinkinder klagen über Stauungen in den Ohren, die sogar zu Hörverlust führen können. Gleichzeitig gibt es überhaupt keine anderen Symptome und die Eltern haben keinen Verdacht, dass ihre Kinder an Pollinose leiden. Bei kindlicher Bestäubung rötet sich manchmal nur die Konjunktiva leicht, oft juckt die Nase. Eine sehr schwere Form kann auch beobachtet werden, z. B. Asthma bronchiale.

Prävalenz

Dieses unangenehme Phänomen ist durchaus üblich. Personen jeden Alters, Geschlechts und Wohnsitzes sind davon betroffen. Bei Kindern besteht nach 6 Jahren jedoch eine starke Tendenz zur Bestäubung. Dies kann damit erklärt werden, dass das Immunsystem des Kindes noch nicht ausreichend Sie erkennt umgebende Substanzen schneller als potentiellen Feind und reagiert mit einer heftigen allergischen Reaktion. Bei Kindern unter 6 Jahren ist die Immunität immer noch schwach und sie reagiert nicht so heftig auf Reize. Kleine Kinder haben häufiger Nahrungsmittelallergien. Es gibt einen drohenden Trend: Aufgrund der schlechten Ökologie und des schlechten Lebensstils verdoppelt sich die Anzahl der Allergiker weltweit alle zehn Jahre.

Allergie gegen Blüte: Behandlung und Diagnose

Pollinose ist ziemlich schwer zu diagnostizieren. Viele Menschen empfinden allergische Rhinitis als Erkältung. Daher werden die Daten zur Pollinose tatsächlich stark unterschätzt. Die tatsächliche Zahl der an Bestäubung erkrankten Personen ist etwa zehnmal so hoch wie die offiziellen Statistiken zeigen. Die Besonderheit der Pollinose ist, dass sie nicht mit dem Alter vergeht. Seine unangenehmen Symptome begleiten einen Menschen während seines ganzen Lebens. Es gibt jedoch Medikamente, die die Symptome erheblich lindern können. Sie müssen einen Arzt ernennen, nachdem festgestellt wurde, was genau der Patient an einer Allergie leidet. Denken Sie jedoch daran, dass die Allergie gegen Blüte nur die Symptome beseitigt und Pollinose nicht vollständig heilen kann.

Welche Pflanzen können Pollinose auslösen?

Grundsätzlich kann die Pollinose etwa 60 Pflanzen provozieren. Wenn Sie zumindest ungefähr wissen, wann sie anfangen zu blühen, in welchem ​​Bereich, können Sie schnell die spezifische Ursache der Allergie feststellen. Sie müssen auch berücksichtigen, in welchem ​​Bereich der Patient lebt. Manchmal gibt es eine Kreuzreaktion auf verwandte Pflanzen. Die Konzentration von Pollen in der Luft variiert zu verschiedenen Jahreszeiten. Zu verschiedenen Jahreszeiten steigt die Konzentration bestimmter Pflanzengruppen in der Luft. Im Frühjahr werden wir von Baumpollen befallen. Es gibt sogar den Begriff "Holzpollinose". Im Sommer nimmt der Pollenanteil des Wiesengrases zu. Im Herbst treten Graspollen auf. Die Gefahr wird durch Pflanzen dargestellt, die mit Hilfe des Windes bestäubt werden, da sich ihr Pollen über längere Strecken ausbreitet. Seine Konzentration in der Luft während der Blütezeit ist sehr hoch. Der Wind trägt es sehr leicht um Dutzende Kilometer. Darüber hinaus ist dieser Pollen sehr fein - 10 bis 50 Mikrometer. Es dringt leicht in unsere Atmungsorgane ein und setzt sich auf der Schleimhaut ab. Dieser feine Pollen dringt mit Hilfe spezieller Enzyme durch die Schleimhaut von Nase und Augen in den Körper ein. Sporen von Schimmelpilzen befallen zusammen mit den Pollenkernen vom frühen Frühling bis Mitte Herbst die Schleimhäute. Sie können auch saisonale Allergien auslösen. Sporen dieser allgegenwärtigen Pilze können fast sechs Monate lang Rhinokonjunktivitis verursachen. Eine solche Bestäubung wird in Wellen fließen. Sobald das Wetter wärmer wird, wird es intensiver, und mit einem Schnupfen werden die Symptome der Allergie nachlassen. Eine solche Allergie und hohe Luftfeuchtigkeit wirken sich sehr nachteilig aus. Bei warmem Wetter und hoher Luftfeuchtigkeit können Schimmelpilzsporen mit aller Macht vorgehen.

Der Schweregrad der Pollinose hängt direkt davon ab, in welcher Klimazone Sie leben und in welcher lokalen Flora Sie sich befinden. Einwohner Kasachstans zum Beispiel leiden unter Ambrosia und Wermutpollen. In Russland sind Haselnüsse, Wiesengräser und Birken sehr allergen. Der Kalender der Blütenpflanzen wird vom Wetter beeinflusst. Wenn es warm ist, beginnt die Pollinose früher, bei kaltem Wetter hält die Pollinose etwas an. Allergiker lieben sonnige, warme und windige Tage nicht sehr. Bei starkem Wind und warmem Wetter greift der Pollen sie an. Um festzustellen, ob eine Pollinose vorliegt, muss analysiert werden, ob die unangenehmen Symptome, die Sie stören, mit dem Blühkalender identisch sind. Allergist kann Ihren Verdacht bestätigen. Er kann mit Hilfe spezieller Hautuntersuchungen eine Umfrage durchführen. Sie können auch überprüfen, ob Antikörper für ein bestimmtes Allergen im Blut vorhanden sind. Dies ist der sogenannte Radio-Allergietest.

Ein bisschen mehr glückliche Dorfbewohner. Sie haben Pollinosis 6-mal seltener als Stadtbewohner. Dies liegt an den Besonderheiten des Lebensstils der Bürger und der ungünstigen Ökologie. Sie denken: "Und wo ist die Ökologie?" Es stellt sich heraus, dass es Chemikalien gibt, die das Öffnen von Pollenkörnern auslösen können. Dadurch gelangt mehr Allergen in die Luft. Zu diesen Substanzen gehören Stickoxide, Ozon, Schwefel und Aerosole. Deshalb gibt es in den Städten so viele Menschen, die an Allergien leiden.

Kann Pollinose mit Volksmitteln behandelt werden

Volksheilmittel gegen die Allergie der Blüte sind hauptsächlich auf die Homöopathie zurückzuführen. Komischerweise ist die offizielle Medizin im Kampf gegen die Pollinose nicht wirklich fortgeschritten. Ein Allergologe kann nur Antihistaminika verschreiben. Blütenallergiepräparate können die Symptome eine Zeit lang lindern. Darüber hinaus hat jedes dieser Arzneimittel seine eigenen Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Die meisten dieser Werkzeuge verursachen Schläfrigkeit, reduzieren die Aufmerksamkeit. Ein Mann, der die lästige Rhinitis loswird, aber langsam, gereizt und schwer mit den üblichen täglichen Sorgen fertig zu werden. In komplexeren Fällen werden Hormone (Glucocorticoid) verschrieben. Sie können auch Nebenreaktionen verursachen. Vor kurzem sind Medikamente aufgetaucht, die die Membranen der Mastzellen stabilisieren und so verhindern, dass sich Allergiesymptome manifestieren. Dies sind modernere Mittel, aber sie funktionieren auch nur bei Symptomen. Es ist unmöglich, die Pollinose vollständig zu heilen. Die offizielle Medizin betrachtet die Immuntherapie als die beste Methode, um mit Pollinose umzugehen. Bei dieser Methode wird dem Patienten eine sehr kleine Menge des Allergens verabreicht. Dieser Vorgang wird in bestimmten Zeitabständen wiederholt. Dank dieser Manipulation kann sich der Körper an dieses Allergen gewöhnen und kann sogar aufhören, darauf zu reagieren.

Einige glauben, dass die offizielle Medizin ihre Fähigkeiten im Kampf gegen die Bestäubung aufgebraucht hat, und suchen nach anderen Lösungen für das Problem. Homöopathie ist einer von ihnen. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass nicht jeder Homöopath mit einem solch komplexen Problem fertig werden kann. Wenn Sie sich bereits für einen Homöopathen entschieden haben, entscheiden Sie sich für einen Arzt, der noch über eine medizinische Ausbildung verfügt, eine Menge Erfahrung und gute Bewertungen von dankbaren Patienten. Die klassische Homöopathie kann zur Bekämpfung der Pollinose beitragen.

Um keine Zeit zu verschwenden, fragen Sie den Homöopathen nach einer bestimmten Technik, es funktioniert. Informieren Sie sich an der Rezeption ausführlich über alle Symptome, wann und wie die Symptome einer Allergie auftraten. Es ist wichtig, ein vollständiges Verständnis mit dem Arzt zu erreichen. Dann kann er ein wirksames Medikament für Sie auswählen. Beantworten Sie alle seine Fragen so vollständig und genau wie möglich. Achten Sie darauf, wie viele Fragen der Arzt stellt. Ein echter Homöopath wird das Medikament nicht verschreiben, bis er dem Patienten hundert verschiedene Fragen stellt. Wenn Sie den Termin eines Homöopathen erhalten, befolgen Sie einfach alle seine Anweisungen. Viele glauben, dass die größte Schwierigkeit bei der Behandlung homöopathischer Mittel darin besteht, dass homöopathische Mittel stundenlang und oft genug eingenommen werden müssen. In der Tat ist alles ein bisschen falsch. In der klassischen Homöopathie werden mikroskopische Dosen der Medizin nicht häufig benötigt. Die Hauptsache ist, genau zu überwachen, wie Ihr Körper auf neue Medikamente reagiert. Seien Sie so aufmerksam wie möglich darauf, wie Sie sich nach der Einnahme fühlen. Dies gilt insbesondere für junge und mittlere Patienten. Sie sind es einfach nicht gewohnt, ihrem eigenen Wohlbefinden zu viel zuzuhören. Es ist besser, einen Homöopathen nicht zu kontaktieren, wenn die Pollinose in die aktive Phase eingetreten ist. Tun Sie dies im Voraus, bevor Sie blühen.

Eine andere Methode ist die Isopathie. Es ist ein bisschen wie Homöopathie. Wenn aber in der Homöopathie eine ähnliche Behandlung behandelt wird, dann wird bei der Isopathie die Krankheit dadurch behandelt, das heißt, sie ist identisch. Homöopathen können manchmal das Prinzip der Isopathie anwenden. Versuchen wir herauszufinden, wie dies an einem bestimmten Beispiel funktioniert. Zum Beispiel hat ein Patient eine Wermutblütenallergie. Um die Auswirkungen einer solchen Pollinose zu mildern, wird derselbe Wermut verwendet, dessen Konzentration jedoch mikroskopisch klein ist. Die Isopathie kann die allgemeine Gesundheit des Patienten nicht verbessern, berücksichtigt jedoch nicht seinen Körper. Bei einigen Formen von Heuschnupfen ist dies jedoch sehr effektiv. Vor allem, wenn das Allergen bereits bekannt ist. Da homöopathische Dosen extrem klein sind, können sie den Patienten nicht schädigen.

Einige Tipps

Wenn Sie bemerkt haben, dass Sie anfällig für eine Bestäubung sind, müssen Sie einfache Regeln beachten:

  1. Gehen Sie bei warmem, trockenem und windigem Wetter nicht ins Freie. Vor allem am Morgen. Besser zu dieser Zeit, um drinnen zu bleiben. Selbst wenn Sie im Garten keine Pflanzen anbauen, die allergisch sind, bedeutet dies nicht, dass der Pollen nicht vom Wind getragen wird.
  2. Schließen Sie in Ihrer Wohnung die Lüftungsöffnungen und Fenster und legen Sie sie mit feuchter Gaze vor. Mache die Hausreinigung öfter. Wischen Sie den Boden, die Tische und Fensterbänke gut ab.
  3. Wenn Sie von der Straße kommen, ist es besser, zu duschen oder zumindest Ihr Gesicht zu waschen. Augen und Nase gründlich mit einer Lösung aus gewöhnlichem Salz (1/3 Teelöffel warmes Wasser) oder Kochsalzlösung spülen.
  4. Trocknen Sie Ihre Wäsche nicht auf dem Balkon.
  5. Es ist besser, abends spazieren zu gehen. Zu diesem Zeitpunkt enthält die Luft ein Minimum an Pollen.

Nun zu einigen Fehlern bei Allergien. Wenn Sie an einer allergischen Rhinitis leiden, fällt ein Teil der Verschüttung mit einem vasokonstriktorischen Effekt. Sie sind sehr effektiv und lindern vorübergehend den Zustand. Aber Vasokonstriktor-Tropfen sind sehr schädlich! Gewöhnen Sie sich an sie. Sie verursachen eine Atrophie der Nasenschleimhaut, da der Blutkreislauf gestört ist. Viele Allergiker sind leider sehr stark von solchen Tropfen abhängig geworden. Ohne sie können sie einfach nicht normal die Nase atmen. Nach der unkontrollierten Anwendung von Vasokonstriktor-Tropfen müssen die Patienten lange Zeit mit einer solchen Sucht kämpfen.

Die Kräutermedizin bei der Behandlung von Heuschnupfen ist ziemlich schwach. Pollinose ist schließlich eine Allergie gegen Kräuter. Daher ist es gefährlich, Kräuter unkontrolliert einzunehmen. Sie müssen sehr vorsichtig sein, um nicht den gegenteiligen Effekt zu erzielen. Die Behandlung mit Kräutern muss äußerst vorsichtig erfolgen. Wenn Sie sie in der üblichen Dosierung trinken, können Sie die Situation nur verschlimmern.

Übersicht der Pflanzen, die eine Pollinose verursachen

Pollinose verursacht solche Pflanzen:

  1. Linden, Esche, Ahorn, Ulme, Eiche, Erle, Hasel, Birkenblüte im März-Mai;
  2. In den Monaten Juni bis Juli blühen die Getreidesorten: Weidelgras, Schwingelwurz, Lilienwurzel, Igel, Fuchsschwanz, Wiesen-Bluegrass;
  3. Ende Juli-Oktober blühen die Unkräuter: Brennnessel, Quinoa, Wermut, Weißer Marsch, Ambrosia.

Viele Menschen wissen, dass Bestäubung häufig Ambrosie hervorruft. Dieses Unkraut ist in jeder Stadt auf der Straße zu finden. Es blüht lange genug und setzt sehr feine Pollen in die Luft frei. Es enthält sehr aggressive Substanzen: Kampfer und Cinerol. Sie werden zu Recht als sehr schädlich angesehen. Diese Pflanze stammt ursprünglich aus Amerika. In Russland fiel es während des Zweiten Weltkriegs. Hier fühlte es sich recht angenehm an und begann sich besonders im Süden Russlands überraschend schnell zu vermehren. Einwohner des Krasnodar-Territoriums, der Gebiete Saratow, Astrachan, Wolgograd und des Kaukasus leiden unter diesem aggressiven und allgegenwärtigen Unkraut. Es genügt jedoch, diese Pflanze zu mähen, um für mehrere Monate vor Allergien zu schützen.

In Russland gibt es drei Arten von Ambrosia:

  • Wermut
  • dreigliedrig
  • viele Jahre

Sie blühen von August bis Oktober, was das Leben von Allergien erheblich erschwert.

Die Pollinose ist auch mit der Blüte solcher Unkräuter verbunden: Wermut, Quinoa, Weiße Maria, Brennnessel. Es ist einfach unmöglich, all diese Unkräuter in unseren Städten auszurotten. Muss vor allem Antihistaminika speichern. Sie können in Form eines Sprays, in Tropfen oder Tabletten vorliegen. Um sie richtig einzunehmen, müssen Sie Ihren Arzt konsultieren. Es ist besser, sie vor der Blüte zu trinken. Der Kurs kann 2 und sogar 3 Monate dauern.

Die Schneestürme im Mai scheinen vorbei zu sein und Sie können die Sonne und die Blumen genießen, aber für Allergiker kommen harte Tage jeden Frühling. Fast jeder dritte Russe leidet während der Blüte von Bäumen an Pollen. Für ein gemeinsames Projekt mit einem Hersteller moderner Technologie für das Dyson-Haus haben wir mit einer Allergikerin darüber gesprochen, wie es war, aus Birke zu fliehen, mit einem Allergiker über die Linderung von Leiden sowie mit dem Ersteller einer Anwendung zur Überwachung der Luftzusammensetzung - wie Unterstützung und nützliche Tipps finden.

http://allergiya5.ru/preparaty/tabletki-ot-allergii-na-tsvetenie-i-pyl.html
Weitere Artikel Über Allergene