6 Hauptmerkmale, um Allergien von Erkältungen zu unterscheiden

Wie unterscheidet man Allergien von Erkältungen während der Saison von Erkältungen und Viruserkrankungen sowie Allergien? Ihre Symptome sind ähnlich und machen es daher viel schwieriger. Erkältung äußert sich in Schnupfen, Husten und hoher Körpertemperatur. Die gleichen Anzeichen kennzeichnen allergische Manifestationen. Es gibt jedoch einige Besonderheiten, die diese beiden Pathologien unterscheiden können.

Symptome von Allergien und Erkältungen

Um eine Erkältung von Allergien zu unterscheiden, ist es notwendig. Bei einer Vielzahl ähnlicher Aspekte haben Krankheiten einen unterschiedlichen Ursprung. Infolgedessen variiert auch die Behandlung durch den Einsatz von Medikamenten.

Allergiesymptome:

  1. Schnupfen - für allergische Symptome, die durch einen starken Schleimabfluss aus den Nasengängen sowie durch ständiges Niesen und Jucken gekennzeichnet sind.
  2. Zerreißen - werden von beiden Augäpfeln ausgeprägt, es gibt Symptome einer Konjunktivitis sowie Rötung und Juckreiz.
  3. Schmerzen im Kehlkopf - selten treten Halsschmerzen auf, begleitet von Trockenheit und blasser Schleimhaut.
  4. Körpertemperatur - bei Erwachsenen sind hohe Werte selten, sie manifestieren sich oft in der Kindheit.
  5. Dauer - die Krankheit kann verschwinden, wobei der Kontakt der Person mit der Allergiequelle ausgeschlossen wird.
  6. Manifestation auf der Haut - tritt in Form von kleinen Hautausschlägen sowie Rötung und Juckreiz auf.
  1. Schnupfen - ein blasser Farbaustritt wird nur eine Weile beobachtet, danach werden sie dick und die Farbe ist gelb oder grün. In diesem Fall tritt das Niesen praktisch nicht auf.
  2. Schmerzen im Kehlkopf - bei einer Erkältung treten starke Schmerzen auf, die durch Schmerzen und anhaltenden Husten gekennzeichnet sind.
  3. Der Zustand der Lymphknoten - bei zunehmender Größe können Sie auch Schmerzen in ihrem Bereich spüren.
  4. Die Temperatur des Körpers ist vor allem seine Werte über dem Index von 38 Grad, der für einige Zeit nicht fällt.
  5. Dauer - bei einer Erkältung etwas mehr als eine Woche.
  6. Manifestation auf der Haut - bei Erkältungen, Blutungen oder Petechien können auftreten.

Die Hauptsache ist zu verstehen, dass solche Symptome das Immunsystem des Körpers beeinflussen. Sie entstehen zunächst durch das Eindringen des Virus oder durch leichte Hypothermie. Der Grund für ihr Aussehen kann auch eine hohe Empfindlichkeit gegenüber Staub oder Pollen sein.

Besonderheiten

Bei Kleinkindern zeigen die Symptome der Krankheit keine besonderen Unterschiede zu einem Erwachsenen. Deshalb spielen Altersmerkmale keine entscheidende Rolle. Es gibt jedoch einige Unterschiede zwischen Babys und ihren Müttern.

Bei Säuglingen

Die Erkennung von Allergiesymptomen ist aufgrund signifikanter Anzeichen nicht so einfach. Hier ist nur eine Manifestation der Rhinitis eine bestimmte Eigenschaft - je jünger das Kind ist, desto unwahrscheinlicher ist das Auftreten solcher Anzeichen. In diesem Fall haben Kinder im Vorschulalter solche Probleme sehr selten als Erwachsene. Bei Neugeborenen fehlen sie praktisch.

Bei Vorliegen solcher Manifestationen kann die Feststellung der allergischen Natur der Erkrankung anhand charakteristischer Merkmale erfolgen:

  • Angstzustände;
  • unaufhörlicher Schrei;
  • Ablehnung von Muttermilch;
  • Hautausschlag;
  • Aufstoßen und Hocker brechen.

Bei Erwachsenen

Was ist anwesend: Allergien oder Erkältungen bei der Mutter? Erkennungszeichen während der Schwangerschaft werden nicht beobachtet. Frauen in einer interessanten Position sind jedoch am anfälligsten für Allergien gegen Staub, Tierhaare und Federfüller.

Deshalb brauchen sie:

  • jegliche Interaktion mit Allergiequellen beseitigen;
  • lüften Sie die Räume so oft wie möglich;
  • machen Sie eine Nassreinigung in der Wohnung - es ist wünschenswert, dass Sie es einem Familienmitglied anvertrauen, damit es nicht mit den Staubfasern in Kontakt kommt.

Daher ist es während der Schwangerschaft notwendig, die äußerste Vorsicht beim Eindringen verschiedener Allergene in den Körper zu beachten, unabhängig von der Art ihrer Verteilung.

Sie können ebenfalls den Gesundheitszustand der Nachkommen vor allem in den frühen Stadien der Schwangerschaft beeinflussen.

Krankheitsbeziehung

Viele Menschen wissen, dass Viren und Bakterien die Schleimhäute der Nasengänge beeinflussen, wodurch sie in die lebenswichtigen Organe eindringen und die Immunität in diesem Fall schwächt. Allergien werden jedoch durch bestimmende Faktoren behandelt.

Nichtbeachtung kann zu ernsthaften Pathologien führen:

Sie können recht schnell schwere Komplikationen hervorrufen und eine chronische Form der Erkrankung erlangen.

Das Auftreten einer allergischen Rhinitis an der Schleimhaut der Nasenpassage entwickelt also ein Ödem, wodurch die Schleimsekrete nicht alleine austreten können. Dies schafft ein günstiges Umfeld für die Vermehrung von Bakterien, aufgrund dessen Sinusitis entsteht. In diesem Fall können selbst die besten Spezialisten die Krankheit im laufenden Betrieb nicht unterscheiden.

Viren und Bakterien, die die Atemwege verletzen, können die Entwicklung von Erkältungssymptomen auslösen, wodurch das Immunsystem geschwächt wird.

Merkmale der Behandlung

Therapeutische Maßnahmen, die allergische oder virale Pathologien beseitigen, unterliegen bestimmten Unterschieden.

In der Behandlung von Allergien schreibt der Arzt in der Regel vor:

  • Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes, um spezielle Diäten zu befolgen und von der Verwendung von Arzneimitteln, die ein Allergen enthalten, auszuschließen.
  • Verwenden Sie Antihistaminika, die die Beseitigung von Histamin fördern - einer Substanz, die die Entwicklung von Atemproblemen beeinflusst.
  • Vasokonstriktor, der die Schwellung der Atmungsorgane lindert und das Auftreten von Erstickung verhindert;
  • Steroid-Medikamente in der Nasenhöhle, die die Schleimsekretion reduzieren und das Nasopharynxödem lindern;
  • eine charakteristische Immuntherapie, die sich auf die Entfernung von Stimulansensitivität bezieht, indem bestimmte Impfstoffe in den Körper eingeführt werden, was zu einer Resistenz gegen sie führt.
Zur Behandlung von Erkältungen oder Viruserkrankungen verschrieben:
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, die helfen, Schmerzen, Entzündungen und Fieber zu reduzieren;
  • Medikamente zur Beseitigung der Symptome von Krankheiten: Husten, laufende Nase, Schmerzen im Kehlkopf;
  • Trinkwasser in großen Mengen trinken und Bettruhe beobachten.

Vorbeugende Maßnahmen

Unterscheidungsmerkmale gibt es bei der Prävention von Krankheiten.

Dies erfordert die Einhaltung bestimmter Aktivitäten:

  1. Allergie - Interaktion mit Allergenen beseitigen, keine Medikamente mehr verwenden, die Krankheiten verursachen können. Bei Komplikationen ist es erforderlich, eine spezielle Diät einzuhalten, und wenn Sie sich unwohl fühlen, rufen Sie einen Arzt an.
  2. Erkältungen - nicht mit Patienten mit Viruserkrankungen in Kontakt bringen. Sie müssen sich auch häufiger die Hände waschen, wenn Sie sich am Infektionsort befinden, verwenden Sie Masken, nehmen Sie bestimmte Medikamente, wenn Sie erkältet sind.

Die Prävention sollte mit einer geeigneten Behandlung durchgeführt werden, um die Genesung zu beschleunigen und ein erneutes Auftreten zu verhindern. Befolgen Sie auch alle Anweisungen des Arztes, um das Wohlbefinden schnell zu normalisieren.

http://allergolog1.ru/info/kak-otlichit-allergiyu-ot-prostudy.html

Allergien und Erkältungen: wie man Krankheiten unterscheidet

Allergien gelten als Frühlings- und Sommerproblem. Zu diesem Zeitpunkt erscheinen viele Allergene in der Luft (Pollen, Staub usw.), und die Menge potenziell gefährlicher Produkte (vor allem helle Beeren und Früchte) nimmt in der Ernährung zu. Aus diesem Grund werden die Symptome von Allergien in der kalten Jahreszeit häufig ignoriert und bei anhaltenden Erkältungen ignoriert. Aber ist es wirklich so? Wie man eine Krankheit von einer anderen unterscheidet und warum man im Winter allergische Reaktionen nicht vergessen sollte, erzählt MedAboutMe.

Warum sich Allergien in der Kälte verschlimmern

Allergiker klagen im Winter oft über eine Verschlimmerung der Symptome. Was ist der grund Trotz der Tatsache, dass es praktisch keine Allergene auf der Straße gibt (es gibt keinen Pollen von Pflanzen, an verschneiten Tagen steigt der Staub nicht so stark an), tatsächlich ist es in der kalten Jahreszeit, dass eine Person vielen Reizstoffen ausgesetzt ist. Da wir im Winter mehr Zeit in Innenräumen verbringen, treten Haushaltsallergene in den Vordergrund:

  • Staub und Milben.
  • Schimmel
  • Haushalts-Chemikalien.
  • Tierhaare, Vogelfedern und mehr.

Allergiesymptome können auch durch Winterkleidung verursacht werden. Allergologen weisen darauf hin, dass eine große Anzahl von Patienten Überempfindlichkeit gegen Wolle und Fell zeigt. Wenn die Kleidung für die Aufbewahrung im Sommer mit speziellen Mitteln behandelt wird, steigt das Risiko einer atypischen Immunitätsreaktion erheblich.

Allergien können Essen provozieren. Im Winter erscheinen viele Konservierungsmittel, Pickles und andere Dinge in der Ernährung. Fetthaltige Nahrungsmittel, eine Fülle von Saucen (vor allem mit verschiedenen Zusatzstoffen zugekauft), Nüsse und Schokolade können ebenfalls mein Wohlbefinden beeinflussen.

Anzeichen einer akuten Atemwegsinfektion: Fieber, Husten usw.

Die meisten saisonalen akuten Atemwegserkrankungen sind ARVI-Virusinfektionen. Seltener sind bakterielle Krankheiten, die in der Regel zu einer Komplikation der ARVI oder zum Rückfall einer chronischen Erkrankung werden.

Die Symptome der viralen viralen Natur sind wie folgt:

  • Temperaturerhöhung. In den meisten Fällen handelt es sich um subfebrile Indikatoren - Fieber bis 38 ° C. Bei einigen Infektionen, einschließlich Grippe, kann die Temperatur jedoch höher sein.
  • Akuter Beginn und längerer Kurs. Anzeichen einer akuten Atemwegsinfektion gehen nicht von der Änderung der Bedingungen aus. Zum Beispiel fühlt sich eine Person im Freien oder in einem anderen Raum nicht viel besser. Die Symptome können abends und nachts ausgeprägter werden, sind aber im Allgemeinen ständig vorhanden.
  • Allgemeine Vergiftung des Körpers. Es äußert sich in Schwäche, Lethargie, manchmal gibt es Muskel- und Kopfschmerzen.
  • Halsschmerzen, Schleimhautentzündung.
  • Die Dauer der Krankheit. Normalerweise dauert ARVI nicht mehr als 7 Tage, Verbesserungen treten am 4. Tag ein und nach dem Verschwinden der Symptome verschwinden alle.

Falls sich der Zustand einer Person nach einer Besserung verschlechtert (die Temperatur ist wieder gestiegen, eine Schwäche ist aufgetreten) oder die ARI-Symptome nicht am 4-6. Tag verschwinden, besteht die Möglichkeit einer bakteriellen Komplikation. Solche Krankheiten können viel länger andauern und müssen unter Aufsicht eines Arztes behandelt werden. Bei bakteriellen Infektionen tritt Fieber über 38 ° C auf, Hustenschleim und Nasenausfluss werden grünlich oder gelb, der allgemeine Zustand verschlechtert sich.

Vor dem Hintergrund akuter Atemwegsinfektionen verschiedener Art kann Konjunktivitis auftreten, die jedoch immer noch ein seltenes Symptom ist. Bei viralen Läsionen entzündet sich meist nur ein Auge, bei bakteriellen eitrigen Ausscheidungen ist deutlich zu erkennen.

Symptome von Allergien: Rhinitis, Juckreiz usw.

Allergiesymptome können einer Virusinfektion ähneln. Zunächst wird bei beiden Erkrankungen eine Rhinitis mit transparentem Sekret beobachtet, wobei Husten und Rötung der Schleimhäute auftreten können. Charakteristisch für eine allergische Reaktion sind:

  • Juckreiz und Entzündung der Augen (beide Augen sind gleichermaßen betroffen).
  • Reißen
  • Niesen, was sich viel häufiger manifestiert als Husten.
  • Verstopfung der Nase (verursacht durch Anschwellen der Schleimhäute).
  • Keine wärme
  • Bei extrem seltenen Anzeichen einer Vergiftung verschlechtert sich der Zustand des Patienten im Allgemeinen nicht.

Allergien manifestieren sich nur bei Kontakt mit einem Allergen. Dies ist einer der Hauptunterschiede zu akuten Atemwegsinfektionen, die durch ständige Symptome gekennzeichnet sind. Die Überempfindlichkeitsreaktion entwickelt sich rasch, die Augen der Person fangen an zu jucken, es läuft eine laufende Nase und Niesen. Sobald jedoch der Kontakt mit dem Allergen beendet ist, verschwinden die Symptome der Allergie. Es ist durchaus möglich, dass sie nur für einige Stunden erscheinen, zum Beispiel in Innenräumen, und nachdem eine Person ausgegangen ist, verschwinden alle unangenehmen Manifestationen vollständig.

Im Winter führt diese Verbindung von Symptomen mit dem Kontakt mit dem Allergen dazu, dass laufende Nase und Juckreiz Monate dauern kann. Dies geschieht bei Personen, die empfindlich gegen Staub und andere Haushaltsallergene sind, sich aber in einem Raum aufhalten müssen, in dem sich gefährliche Stoffe in der Luft befinden. Wenn die Erkältung länger als eine Woche dauert, sollten Sie einen Allergologen konsultieren.

Kalte Allergiker: mögliche Komplikationen

ARD und Allergien entwickeln sich häufig zusammen und belasten die Symptome der jeweils anderen Person. Darüber hinaus sind Allergiker anfälliger für saisonale Infektionen und leiden häufiger unter Komplikationen. Dies liegt an der Tatsache, dass bei Überempfindlichkeit des Immunsystems die Schleimhäute ständig entzündet sind, manchmal stark beschädigt werden. Und dies schafft günstige Bedingungen für die Einführung von Infektionserregern. Daher häufige Erkältungen - dies ist auch ein Grund, einen Allergiker zu kontaktieren. Eine solche Kombination von Erkrankungen bei Kindern ist besonders charakteristisch. Kranke Kinder leiden oft genau unter allergischen Reaktionen, gegen die sich Infektionen entwickeln.

Allergie führt zu einer Entzündung des Tracheobronchialbaumes, die die Arbeit der Bronchien beeinträchtigt. Ihre Funktionen sind beeinträchtigt, sie können nicht vollständig von Schleim gereinigt werden, und dies führt zu einem sehr häufigen Gesundheitsproblem im Winter - obstruktive Bronchitis. Ärzte neigen heute zunehmend dazu zu glauben, dass es bei einer solchen Diagnose zunächst erforderlich ist, die allergische Reaktion zu beseitigen, weshalb Antihistaminika in die obligatorische Behandlung eingeschlossen sind. Bei den üblichen akuten respiratorischen Virusinfektionen werden solche Medikamente jedoch nicht empfohlen, obwohl sie früher häufig zur Vorbeugung verschrieben wurden.

Bei einer Person mit Allergiesymptomen besteht ein hohes Risiko, an Asthma zu erkranken, einer gefährlichen Krankheit, die die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt. Daher müssen Allergiker sehr vorsichtig mit ihrer Gesundheit umgehen und Präventivmaßnahmen während der Epidemiesaison nicht vergessen. Wenn sich die Infektion bereits entwickelt hat, sollten Sie sie unter ärztlicher Aufsicht behandeln.

http://medaboutme.ru/zdorove/publikacii/stati/sovety_vracha/allergiya_i_prostuda_kak_otlichit_zabolevaniya/

Allergiesymptome Kommunikationsallergien und Erkältungen

Allergiesymptome

Die allergischen Reaktionen können sehr unterschiedlich sein, da alle Organe und Gewebe an diesem Prozess beteiligt sind. Meistens manifestiert sich die Allergie jedoch auf Haut und Schleimhäuten in Form von allergischem Hautausschlag, Urtikaria, Dermatose, Konjunktivitis, Angioödem (Schleimhäute des Mundes und Rachens), allergischer Rhinitis und Husten, Juckreiz und Halsschmerzen, Keuchen in den Lungen und Bronchialasthma. Darüber hinaus kann bei Allergien die Aktivität des Gastrointestinaltrakts gestört sein und Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Appetitlosigkeit verursachen. Die schwerwiegendsten Reaktionen sind Schwellungen des Halses, die einen Erstickungsangriff verursachen, und ein anaphylaktischer Schock, bei dem eine Person die Rückseite des gesamten Körpers erfährt, eine starke Schwäche, Druckabfälle und ein Bewusstseinsverlust. Eine solche Reaktion ohne Medikamente kann tödlich sein. Anaphylaktischer Schock wird hauptsächlich durch Arzneimittelallergene verursacht. Zum Glück ist dies eine eher seltene Reaktion. Derjenige, der ihn einmal getestet hat, sollte immer eine Durchstechflasche Prednison oder ein anderes starkes Anti-Schock-Medikament bei sich haben.

Die Manifestation einer allergischen Reaktion hängt nicht von der Allergenmenge im Körper ab. Allergene können jedoch verschiedene Symptome verursachen, von Urtikaria bis zu Bronchospasmus. Dies hängt vom Immunitätszustand, der Dauer der Erkrankung und dem Mangel an Behandlung ab. Darüber hinaus reagieren die meisten Allergiker auf mehrere Allergene, da dieselben Substanzen in der Natur, in Lebensmitteln, in Kosmetika usw. vorkommen.

Wie unterscheidet man Erkältung von Allergien?

Krankheiten, die durch ein Virus verursacht werden und allergisch sind, sind in ihren Erscheinungsformen sehr ähnlich. Sie haben jedoch erhebliche Unterschiede. Sie müssen es wissen, denn der Behandlungserfolg hängt von der richtigen Diagnose ab. Der unangemessene Einsatz von antiviralen Medikamenten kann die allergische Reaktion verschlimmern, die tatsächlich die Ursache einer Erkältung oder eines Hustens war. Obwohl oft vor dem Hintergrund langwieriger Erkältungen, tritt eine allergische Komponente auf - eine Reaktion auf das Eindringen von Viren in den Körper.

Bedenken Sie aber zunächst die Anzeichen, an denen Sie eine Erkältung von Allergien unterscheiden können. Erstens, wenn eine laufende Nase oder Husten zur gleichen Jahreszeit auftritt, zum Beispiel im Frühjahr oder Sommer während der Blüte von Bäumen oder Kräutern, ist die Wahrscheinlichkeit einer Allergie, nämlich Pollinose, dh einer Reaktion auf Pollen, hoch. Aber genauer kann man nur einen Arzt sagen, der diagnostische Studien durchführt. Darüber hinaus haben Erkältungen und Allergien andere Besonderheiten.

Häufige Symptome bei Allergien und Erkältungen sind Niesen, verstopfte Nase, laufende Nase und Nasenausfluss. Bei allergischen Reaktionen ist der Nasenausfluss jedoch klar und bei Erkältung grüngelb. Juckreiz in den Augen ist nur für Allergien charakteristisch, und während der Grippe können die Augen tränen und gerötet sein. Hohes Fieber begleitet nur eine Virusinfektion, kann jedoch bei anderen allergischen Manifestationen - allergischer Dermatose, Urtikaria usw. - erhöht sein. Halsschmerzen und andere schmerzhafte Manifestationen sind ebenfalls Anzeichen einer Erkältung. Die Allergie wird von Juckreiz begleitet, nicht aber von Schmerzen. Die Dauer der Krankheit prägt auch ihren Charakter. So dauert eine Erkältung in der Regel 5-7 Tage, mit Komplikationen - bis zu 2 Wochen. Die Allergie verschwindet nach dem Verschwinden des Allergens und tritt auf, wenn es mit ihm in Kontakt kommt.

Kommunikationsallergien und Erkältungen

Und jetzt darüber, wie Allergien und Erkältungen zusammenhängen. Nicht nur Viren, die sich im Körper ausbreiten und die Schleimhäute beeinflussen, können eine Immunreaktion in Form einer allergischen Reaktion hervorrufen. Allergien ohne Behandlung führen häufig zu somatischen Erkrankungen - Bronchitis, Sinusitis. Diese Krankheiten verursachen normalerweise virale, bakterielle oder Pilzinfektionen. Bei allergischer Rhinitis treten jedoch Schwellungen der Nasenschleimhaut auf. Als Folge sammelt sich Schleim in der Nase an und fällt durch die Nasengänge nicht in die Nasennebenhöhlen der Nasennebenhöhlen. Hier wird ein günstiges Umfeld für die Vermehrung von Bakterien geschaffen, die Sinusitis verursachen. Eine ähnliche Verstopfung in den Bronchien verursacht eine Bronchitis. Sinusitis ist gekennzeichnet durch Kopfschmerzen, verstopfte Nase, grünlichen Ausfluss davon, Fieber.

http://www.medsovet.info/articles/2684

Ärzte haben empfohlen, wie man eine Erkältung bei Allergien behandelt

In der Kälte müssen Sie wachsam sein

26.01.2017 um 18:36, ansichten: 18108

Die Tatsache, dass sich im Winter vor Kälte die Nase verfängt, ist für niemanden ein Geheimnis. Und dass eine Person mit Allergien "in die Nase spricht", ist weithin nicht durch Hörensagen bekannt. Wenn eine Allergikerin auch eine Erkältungsnase hat, wird ihr Körper doppelt geschlagen. Das wünscht der Feind nicht. Aber im Winter passiert das oft.

Wie gehe ich mit kalten Allergien um? Kann man sie warnen und wie? Hören Sie sich die Meinung von Profis an.

Wenn Sie ständig durch den Mund atmen, kann sich eine bakterielle Infektion der Virusinfektion anschließen.

In der Tat, wenn eine Person mit einer allergischen Rhinitis auch eine kalte Nase hat, werden Sie ihn nicht beneiden. Es ist unmöglich, durch die Nase zu atmen, und die Tropfen bringen nur eine vorübergehende und unbedeutende Erleichterung. Allergiesymptome werden in der Regel durch die Tatsache verstärkt, dass sich andere Manifestationen der Erkältung verdoppeln. Ein solches "Duett" von Allergien und Erkältungen sollte daher so schnell wie möglich begonnen werden, sagen Experten. Übrigens gibt es heute schon über 200 Arten katarrhalischer Viren! Versuchen Sie jeweils den Erreger zu identifizieren. Zu den häufigsten gehören Rhinovirus, Adenovirusinfektionen und Parainfluenza.

Viele Erkältungen beginnen ungefähr auf dieselbe Weise: Schüttelfrost, laufende Nase, Husten, Tränen aus den Augen. Am zweiten oder dritten Tag können Schmerzen im Hals und unter den Schulterblättern auftreten, Schmerzen in den Augen, geschwollene Lymphknoten, Erstickung usw. Und die Ursache von Erkältungsallergien (Urtikaria) ist in der Regel eine verringerte Immunität, erklärte der Kopf. Labor für klinische Biochemie, Immunologie und Allergologie, Forschungsinstitut für Ernährung, Russische Akademie der medizinischen Wissenschaften, MD, Professor Tatyana Sentsova. Wenn die Lufttemperatur unter + 4 ° C liegt, werden Immunglobuline (Proteine, die an der Bildung der Immunreaktion beteiligt sind) in Komplexen gebunden. Letztere provozieren wiederum Bindegewebszellen, die am Schutz des Körpers gegen die Wirkung von Krankheitserregern beteiligt sind, um Histamin in das Blut freizusetzen. Es ist diese Substanz, die die charakteristischen Symptome verursacht - Schwellung und Rötung der Haut, laufende Nase, Tränen. Bei schwerer Form der Erkrankung, allgemeinem Unwohlsein, Schüttelfrost, Herzklopfen, Schmerzen in Muskeln und Gelenken kann diesen Symptomen eine schwere Schwäche hinzugefügt werden.

Hautausschläge treten normalerweise auf Gesicht und Händen auf und werden von juckender Haut begleitet. Später erscheinen rote Flecken und Blasen. Manchmal verschmelzen sie und verursachen Schwellungen des Gewebes. Die Urtikaria kann sich auf den ganzen Körper ausbreiten, wodurch der Juckreiz und die Temperatur erhöht werden.

Allergiker müssen manchmal nicht einmal ausgehen, um beispielsweise ein Kehlkopfödem zu bekommen, es reicht aus, kalte Speisen zu sich zu nehmen.

Daher sollten Allergiker ab den ersten Tagen nach einer Erkältung Antihistaminika einnehmen, raten Immunologen. Und vorzugsweise nicht die neueste, sondern seit langem erprobte (die Vorgängergeneration). Wie Sie wissen, ist die Schwellung der Nasenschleimhaut gut beseitigt und kostet einen Cent. Bei starker Erkältung erleichtern sie nicht nur die Atmung, sondern trocknen auch die Nasenschleimhaut. Es ist besser, sie zu verwenden, wenn keine Notwendigkeit besteht, irgendwohin zu gehen, da diese Medikamente Schläfrigkeit verursachen. Wenn Sie immer noch irgendwo hin müssen, insbesondere mit dem Auto, ist es besser, andere Mittel zu verwenden.

Antiallergische Hormonsprays haben ihre eigenen Eigenschaften. Sie sind im Falle einer Virusinfektion kontraindiziert - können das Immunsystem schwächen. Trotzdem verschreiben Ärzte sie in schwierigen Situationen, wenn das Atmen sehr schwer ist. Von den beiden Übeln wählen die Ärzte das kleinere. Wenn es einer Person gelingt, die Atmung durch die Nase ohne Hormonsprays wiederherzustellen, ist es besser, sie abzulehnen.

Und wenn nichts zur Verbesserung der Atmung unternommen wird (zu Hause, bei der Arbeit und auf der Straße, atmen Sie weiter durch den Mund), kann sich eine bakterielle Infektion der Virusinfektion anschließen. Dies führt häufig zu schwerwiegenden Komplikationen (Antrumitis, Otitis usw.) und erfordert eine längere Behandlung.

Vorsicht bei Kräutern und Honig: Sie können helfen und Schaden anrichten

Es ist unwahrscheinlich, dass jemand mit Medikamenten allein etwas tun kann, es wird notwendig sein, auf andere Mittel zurückzugreifen, sind Experten überzeugt. Um Viren zu zerstören, müssen nicht nur antivirale Medikamente eingesetzt werden. Zur Erleichterung der Nasenatmung können beispielsweise herkömmliche vasokonstriktive Tropfen mit anderen Mitteln angewendet werden. Aber wieder - sehr vorsichtig, um die Manifestationen der Allergie gegen eine solche Therapie nicht weiter zu verschlimmern.

Jeder kennt das russische Bekenntnis zur Selbstbehandlung. Besonders bei der "banalen" Erkältung. Viele, auch verhärtete Allergiker, verwenden alle Arten von Kräutern bei der Behandlung von Erkältungen, ohne über die Folgen nachzudenken. Und in der Tat helfen Kräuter, Infusionen von Heilpflanzen bei vielen Krankheiten gut. Allergien sind jedoch besser, um nicht mit ihnen zu experimentieren. Zumindest deshalb, weil heute mit Sicherheit eine Kreuzallergie gegen Pollen verschiedener Pflanzen bekannt ist.

Darüber hinaus kann die Mehrheit der Allergiker im Laufe der Zeit die Anzahl der Allergene erhöhen, auf die sie reagieren werden. Eine Person kann es nicht wissen. Und für ihn kann die Reaktion des Körpers unerwartet sein. Beispiel: Ein Mann hat jahrelang Kamillentee getrunken, und alles war gut. Bei Inhalationsversuchen mit Kamilleninfusion nahmen Husten und Schnupfen jedoch nicht ab, sondern intensivierten sich. Und anstelle von Erleichterung bekam die Person eine Verschlechterung.

Expertenrat: Wenn eine Person beispielsweise gegen Wermut allergisch ist, sollte sie auf keinen Fall Calendulatinktur nehmen - eine unvorhersehbare Reaktion des Körpers ist möglich.

Auch allergisch, wenn er erkältet war (es gibt eine laufende Nase, Halsschmerzen usw.), ist es unerwünscht, Honig und andere Imkereiprodukte zu verwenden. Beispielsweise kann es zu einer Verschlechterung kommen, wenn versucht wird, Halsschmerzen und eine laufende Nase mit Propolis zu behandeln. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Sie auf einfache Behandlungen zu Hause verzichten sollten. Die Inhalation kann zum Beispiel mit Natron erfolgen, wobei ein Esslöffel Olivenöl zur Lösung gegeben wird. Vorgeheiztes Mineralwasser und heiße Kartoffeln in Uniformen eignen sich auch zur Inhalation. Sehr effektive Verfahren. Bäder mit heißem Wasser für die Beine helfen natürlich auch, wenn keine Gegenanzeigen dafür vorliegen.

Aber Sie können Ihre Nase mit Salzwasser oder Meerwasser waschen, wenn Sie erkältet sind. Nur parallel dazu ist es notwendig, antivirale Medikamente einzunehmen.

Bei kalten Allergien ist auch Homöopathie angezeigt - Salben, Tropfen, Sprays. Sie ist zwar nicht so schnell, aber sie lindert auch die Schwellung der Nasenschleimhaut und lässt die Person freier atmen. Beseitigen Sie nicht nur allergische Symptome (Juckreiz usw.), sondern verhindern Sie auch das Wiederauftreten der Krankheit. Homöopathische Mittel sind die sichersten: Sie haben praktisch keine Gegenanzeigen und Nebenwirkungen, sagen Experten. Deshalb verschreiben Ärzte sie auch für Kinder und schwangere Frauen.

Aber auch die einfachsten Hustenmittel müssen mit Vorsicht angegangen werden. Sogar in die Apotheke. Heute gibt es viele süße und duftende Heilmittel mit dem Duft von Früchten, Beeren, Kräutern (Orange, Zitrone, Schwarze Johannisbeere, Minze usw.). Aber alle diese pharmazeutischen Tricks - eine solide "Chemie", was bedeutet, dass Allergien kontraindiziert sind, sagen Experten. Ja, es ist für die Händler, die diese Produkte herstellen, unprofitabel, ihren Zubereitungen echte Zitronenschale, Vitamin-Orangensaft und Extrakte aus natürlichen Beeren hinzuzufügen. Zu teuer. Es gibt also Arzneimittel zur Behandlung von allergischen und Erkältungskrankheiten, die mit einer Vielzahl von Aromen, Farben, Aromen und Stabilisatoren gefüllt sind, die definitionsgemäß nicht nur für Allergien schädlich sind, sondern sogar gefährlich. Jede der chemischen "schmackhaften" Komponenten der Mittel für Kälte und Temperatur kann für Allergien kritisch sein.

Expertenrat: Kaufen Sie keine Werbung mit "süßen" Drogen, verwenden Sie das, was Sie über Jahre getestet haben. Besonders bei der "kalten Allergie".

Bringen Sie sich nicht zu "plötzlichen Nahrungsmittelallergien"

Leider schaffen es die Ärzte nicht immer, den Patienten vor den Folgen einer Erkältung zu retten, geben unsere Experten zu. Und ein Patient, der nicht mit der Behandlung einer laufenden Nase begonnen hat, riskiert Angina pectoris, Bronchitis, Sinusitis, Ohrenentzündung und sogar Lungenentzündung. Dann werden Ärzte gezwungen sein, Antibiotika zu verschreiben. Wie Sie wissen, gibt es keine harmlosen Antibiotika. Sie sind nicht der beste Einfluss auf die Darmflora. Und Dysbiose verschlechtert nur Allergien. Nach der Einnahme von Antibiotika ist es daher wünschenswert, den Darm so schnell wie möglich wieder in den normalen Zustand zu bringen, die Verdauung wiederherzustellen und zu verhindern, dass Allergene ins Blut gelangen. In diesem Fall müssen Sie natürlich einen Arzt aufsuchen.

Idealerweise bringen Sie sich nicht zu einer Erkältung und noch mehr zu Komplikationen. In den letzten Jahren war der Markt für präventive Medikamente in diesem Bereich sehr unterschiedlich. Und mit Hilfe bekannter Spezialpulver, Extrakte, Sprays können Sie nach Rücksprache mit Ihrem Arzt nicht nur eine Erkältung, sondern auch allergische Rhinitis verhindern.

Zahlreiche Volksheilmittel, die sich im Laufe der Jahrhunderte bewährt haben, werden auch helfen: Spülen mit Soda, Apfelessig und Jod. Und verwenden Sie auch Knoblauch, Zwiebeln, Phytoncide, die die Viren abtöten, die in die Atemluft gelangen, Bakterien und Krankheiten vorbeugen.

Und noch eine Nuance: Wenn der kalte Katarrh nicht rechtzeitig zu heilen beginnt, kann er bei einer Person plötzlich zu einer Nahrungsmittelallergie führen. Wenn Sie also während einer Erkältung zuvor nur auf Pollen reagierten, kann der Körper auf die "falsche" Nahrung reagieren.

Hypoallergene Diät

Erlaubt: fermentierte Milchprodukte (Ryazhenka, Kefir, Joghurt ohne Früchte, fettarmer Hüttenkäse); mageres Rindfleisch, Schweinefleisch, Hühnchen; fettarme Fischsorten (Kabeljau, Zackenbarsch, Pollack); Gemüse (Weißkohl, Blumenkohl und Broccoli, grüner Salat, Dill, Spinat, Petersilie, Zucchini); Getreide (Haferflocken, Reis, Graupen, Grieß); Pflanzenöle, Butter; grüne Früchte (Äpfel, Stachelbeeren, weiße Kirschen, Birnen); Trockenfrüchte (getrocknete Äpfel, Trockenpflaumen); schwach gebrühter Tee, Hagebuttentee; Mineralwasser ohne Kohlensäure; trockene Kekse, ungesäuertes Brot; Brotlaibe

Verboten sind Eier, geräuchertes Fleisch, Fleisch- und Pilzbrühen, Zitrusfrüchte, Schokolade, Erdnüsse, Pickles, scharfe Soßen, Gewürze.

Und jetzt - Achtung! Die Verschlimmerung der kalten Allergie kann den ganzen Winter bis zu den warmen Frühlingstagen andauern. Um zu verstehen, ob Sie persönlich Erkältungskrankheiten haben, legen Sie einfach ein Stück Eis auf den Handrücken und halten Sie es für 10-15 Minuten. Wenn bei der Art der Urtikaria Juckreiz und Hautausschlag auftreten und diese keine halbe Stunde dauern, ist dies ein Grund, sich an einen Spezialisten zu wenden. Bei besonders empfindlichen Allergien kann sogar ein anaphylaktischer Schock Erkältung verursachen. In diesem Fall müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Die Schlagzeile in der Zeitung: In der Kälte sollten Allergien wachsam sein
Veröffentlicht in der Zeitung "Moskovsky Komsomolets" №27309 vom 27. Januar 2017 Tags: Drogen

http://www.mk.ru/social/health/2017/01/26/vrachi-posovetovali-kak-lechit-prostudu-pri-allergii.html

Allergie nach einer Erkältung

Für die Behandlung von Allergien setzen unsere Leser Alergyx erfolgreich ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.
Lesen Sie hier mehr...

Kann Allergien Halsschmerzen? Diese Frage interessiert viele Allergien. Die meisten Menschen erleben Symptome wie Husten, Halsschmerzen und das Gefühl, als ob etwas in meinem Hals steckte, als Symptome einer Erkältung oder eines ARVI. Dies ist jedoch ein großer Fehler, da solche Symptome auch durch Allergien hervorgerufen werden können.

Wie der Körper auf das Allergen reagiert, hängt in den meisten Fällen von der Art des Erregers sowie vom Zustand des Körpers selbst und der Immunität ab. Dies bedeutet, dass jede Person auf dieselbe Weise auf dieselbe Weise reagiert, aber in den meisten Fällen fällt der erste Schlag auf die Schleimhäute der Nase, des Halses und der oberen Atemwege. Das ist die Antwort auf die Frage - der Hals kann und wird höchstwahrscheinlich bei Allergien schmerzen.

Ein Großteil der Allergien betrifft die Schleimhäute der Nase und des Rachens, pro Einheit ihres Gebiets entfällt die größte Anzahl von Allergenen. Dies liegt daran, dass diese Organe die Hauptbarriere sind, um die Lunge im Körper zu schützen.

Gegenwärtig leiden etwa 17% der Bevölkerung an verschiedenen Arten von Allergien. Der Prozentsatz steigt jedoch jedes Jahr aufgrund des modernen Lebensstils und der schlechten Umwelt erheblich an.

Natürlich gibt es viele Arten von Allergien, die den Hals betreffen, aber die Pharyngopathie ist am häufigsten.

Nachdem es sich um Tracheitis und Laryngitis handelt, betrachten wir sie auch ausführlicher.

  1. Allergische Pharyngopathie ist eine Erkrankung der Schleimhäute und der Haut, die meist durch Allergene verursacht wird. Diese Krankheit wird von Ödemen begleitet, die manchmal ziemlich stark sind, Hals, Gaumen und Zunge. Daher ändert sich die Stimme des Patienten sofort, da sich das Lumen der Stimmbänder ändert.

Der Patient hat möglicherweise das Gefühl, als würde ein zusätzlicher Gegenstand im Hals stecken, aber es ist unmöglich, zu husten. Hals kann rot werden.

  1. Allergische Laryngitis - das Hauptsymptom dieser Krankheit ist, dass die Person sehr schmerzhaft wird, um zu schlucken, der Hals rot ist, ständig weh tut, die Stimme heiser wird. Das Atmen fällt oft schwer, und je länger Sie sich mit der Behandlung verzögern, desto stärker wird dieses Gefühl sogar bis zum Ersticken. Ursache ist eine starke Schwellung der Schleimhäute des Kehlkopfes.
  2. Allergische Tracheitis - sehr ähnlich zu den vorangegangenen Symptomen der Krankheit, nur ergänzt durch schwerwiegende Anzeichen wie ein starkes Kratzgefühl im Hals. Außerdem wird die Stimme heiser und der Juckreiz der Schleimhaut ist einfach unerträglich.

Ursachen für allergische Reaktionen im Hals

Der Hals kann aufgrund der vielen Gründe weh tun, was bedeutet, dass Sie nicht sofort in die Apotheke gehen und sich selbst behandeln sollten. Zuerst müssen Sie Ihre Gesundheit sorgfältig beobachten und versuchen, die Ursachen solcher Empfindungen zu ermitteln. Vielleicht hängt der Schmerz mit der Verwendung von scharfen oder scharfen Speisen zusammen, die die Schleimhaut des Ziels reizen.

Manchmal treten bei übermäßig lauter Kommunikation Schmerzen durch müde Stimmbänder auf, eine Erkältung kann wirklich auftreten. Allergien können auch durch Rauch von Feuer oder Zigaretten oder durch Pollen oder Staub verursacht werden, es gibt sogar eine Allergie gegen Erkältung.

Die Allergie äußert sich in Form von Schleimhautentzündungen der Atemwege (mögliche Schwellung), Mund- und Augenentzündung. Deshalb gibt es Schmerzen beim Schlucken. Das sicherste Zeichen für den Unterschied zwischen Erkältung und Allergie ist die Häufigkeit der Erkrankung. Wenn eine Person im Laufe des Jahres so oft krank wird, kann man sicherlich sagen, dass dies eine Manifestation einer Allergie ist.

Hauptsymptome einer Halsentzündung mit Allergien

Meist beginnt alles mit einem Kitzeln und einem Juckreiz im Hals während der Blüte bestimmter Pflanzen, insbesondere wenn ein starker Wind weht. In diesem Fall kann der Pollen Kilometer zurücklegen. Neben Pollen können auch Allergien gegen umweltbelastende Gase aus Fabriken, Autos oder einfach durch Lagerfeuerrauch auftreten.

Kitzeln ist der Kampf des Körpers gegen Bakterien und Viren. Nur allergisches Kitzeln ist nicht mit einem übermäßigen Austrocknen der Schleimhäute, sondern mit deren Ödemen verbunden. Durch eine solche Aktion ist das Lumen im Hals sehr eng und es besteht Erstickungsgefühl. Wenn eine Person für Allergien anfällig ist, kann die Halsentzündung auf die Mundschleimhaut und die Augen übertragen werden, was zu Reizungen und Juckreiz führt. In diesem Fall können Symptome einer verstopften Nase hinzugefügt werden.

Ein zusätzliches Zeichen, um zwischen Allergien und Erkältungen zu unterscheiden, ist sehr einfach: Wenn Sie alle Symptome haben, aber kein Fieber, dann handelt es sich nicht um eine Viruserkrankung, sondern um eine Allergenläsion. Bei einer Allergie ist der Nasenausfluss klar und der Husten ist trocken.

Wie Sie Ihren Hals von Allergien heilen können

Wie wird die Behandlung durchgeführt? Zuerst müssen Sie sicherstellen, dass Sie eine akute respiratorische Virusinfektion haben oder allergisch sind. Dies kann durch die oben genannten indirekten Anzeichen geschehen oder Sie können ins Krankenhaus gehen und eine genaue Diagnose stellen. Dies ist notwendig, da die meisten der zur Behandlung akuter respiratorischer Virusinfektionen verschriebenen Medikamente den Verlauf von Allergien beeinträchtigen. Dies bedeutet, dass die Symptome des Patienten viel stärker werden und Komplikationen auftreten können.

Wenn festgestellt wurde, dass das Kitzeln durch Allergene verursacht wird, lohnt es sich, eine Behandlung mit Antihistaminika zu beginnen und Allergene zu vermeiden. Jeden Tag lohnt sich eine Nassreinigung in der Wohnung, um Staubansammlungen zu vermeiden.

Um den Allergenkontakt mit dem Hals zu reduzieren, benötigen Sie:

  1. Abbruch geht während des Windes.
  2. Installieren Sie einen Luftbefeuchter und einen Luftreiniger in Ihrem Zuhause, zumindest für die Zeit der Allergie.
  3. So oft wie möglich zur Nassreinigung.
  4. Waschen Sie alle Gegenstände, die Staub ansammeln.
  5. Wechseln Sie die Kleidung nach einem Spaziergang so oft wie möglich.
  6. Waschen und Gurgeln.

Die Hauptsache ist jedoch, sich an einen Allergologen zu wenden, um mögliche Ursachen für Allergien zu ermitteln. Wenn die Halsschmerzen unerträglich werden, können Sie Drogen wie Suprastin, Diazolin, Tavegil trinken und ein Nasenspray verwenden. Sie reduzieren Husten und lindern Juckreiz.

Wenn Sie Halsschmerzen haben oder oft krank werden, bedeutet das nicht, dass Sie eine Viruserkrankung haben. Vielleicht sind Sie nur allergisch. Dies bedeutet, dass es besser ist, nicht auf Schlussfolgerungen zu eilen, sondern ins Krankenhaus zu gehen, um eine genaue Diagnose und Behandlungsverordnung zu erhalten.

Allergie gegen Erkältung: Alles, was Sie über Symptome, Ursachen und Behandlung der Krankheit wissen müssen

Es ist unmöglich, diese Krankheit als harmlos zu bezeichnen, daher müssen bei Auftreten der ersten Symptome dringend Maßnahmen zur Behandlung ergriffen werden. Pathologie wird oft mit Urtikaria oder Windpocken verwechselt. Diese Art von allergischer Reaktion ohne geeignete Therapie kann für eine Person schwerwiegende Folgen haben, von denen die meisten tödlich sein können. Bei den ersten Anzeichen einer Erkrankung muss sofort ein Allergologe konsultiert werden.

Ursachen einer Erkältungsallergie

Die Winterallergie ist eine Erkrankung, die sich signifikant von der Ätiologie von Heuschnupfen, Dermatitis, Urtikaria, Konjunktivitis usw. unterscheidet. Im Gegensatz zu diesen pathologischen Zuständen kann es nicht erworben werden. Die Krankheit ist nicht ansteckend und hat keine chronische Form, außerdem ist eine erbliche Übertragung der Krankheit ausgeschlossen. Patienten leiden oft über 2-3 Wochen an pathologischen Ausprägungen, und bei richtiger Therapie verschwinden Allergien in der kalten Jahreszeit für immer.

Aus welchem ​​Grund auch immer sich die Krankheit entwickelt, kann noch kein Spezialist mit Sicherheit sagen. In der Regel erklären Ärzte den Ursprung der Pathologie durch die erhöhte Empfindlichkeit der Epidermis, die vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität entstand.

Provokative Faktoren für die Entwicklung der Krankheit können sein:

  • Verwendung von kaltem Wasser im Freien (z. B. Abwasch, Schwimmen in Teichen, Bad);
  • Essen von kalten Speisen, Getränken;
  • starker Temperaturabfall (beim Verlassen des Hauses bei windigem Frostwetter).

Zusätzlich zu den oben genannten "Auslösern", aufgrund derer eine Allergie gegen Erkältung vorliegt, können die Ursachen für das Auftreten in der Langzeitanwendung von Antibiotika, Helmintheninfektionen und vor dem Hintergrund infektiöser pathologischer Prozesse verborgen sein. Die Krankheit verursacht starken Stress, der als schwerwiegender Grund für die Schwächung des Nervensystems und des gesamten Organismus gilt.

Allergie gegen Erkältung entwickelt sich häufig in Gegenwart von:

  • individuelle Immunität gegen bestimmte Lebensmittel;
  • dermatologische Erkrankungen (Ekzem, Psoriasis, Neurodermitis);
  • Infektionskrankheiten (Masern, Parotitis, Röteln);
  • Pneumonie;
  • endokrine Störung;
  • Lupus erythematodes;
  • onkologische Prozesse;
  • chronische Erkrankungen des Verdauungstraktes.

Wie sieht eine Winterallergie bei einem Erwachsenen aus?

Symptome von Allergien, die während der kalten Jahreszeit auftreten, manifestieren sich, sobald die Lufttemperatur deutlich absinkt. Um die Hauptprozesse der Krankheit in Gang zu setzen, ist es erforderlich, dass das Thermometer unter + 4,5 ° C sinkt, obwohl die Erkrankung nicht selten bei höheren Temperaturen auftritt. Feuchte Luft und windiges Wetter sind häufige Bedingungen für die Massenmanifestation einer allergischen Reaktion auf die kalte Jahreszeit.

Inzwischen sind sogar die Symptome der Krankheit - individuell. Sie unterscheiden sich in der Intensität, im Charakter der Manifestationen. Je nach dem allgemeinen Zustand der Person und der Dauer ihres Aufenthalts in einer kalten Umgebung können die Manifestationen der Krankheit unterschiedliche Schweregrade haben. Chronischer Strom ist eine der seltenen Formen, in die Allergien gegen Kälte übergehen können.

Symptome bei Erwachsenen werden am häufigsten in der Form festgestellt:

  • Hyperämie und dichter rosa Hautausschlag;
  • Geschwollenheit und starkes Jucken in jenen Teilen der Epidermis, die mit Kälte in Kontakt gekommen sind;
  • Blasen, Urtikaria (tritt nicht nur an Händen und Gesicht auf, sondern auch an Knien, Hüften, Beinen);
  • Prellungen an der Ausbruchsstelle;
  • allgemeines Unwohlsein, Schwäche des Körpers;
  • Kurzatmigkeit und Senkung des Blutdrucks.

Winterallergien werden oft von einer allergischen Rhinitis begleitet. Nasenfluss, Niesen und Schwellungen treten unter der Wirkung von Histaminen auf, die sich im Körper schnell entwickeln. Wenn Sie sich im Freien aufhalten, ist das Atmen schwierig, aber sobald der Patient in einen warmen Raum zurückkehrt, wird die Schwellung beseitigt und die Person kann wieder normal atmen. Zusammen mit Rhinitis geht eine pathologische Reaktion auf Erkältung oft mit einem Phänomen wie der allergischen Konjunktivitis einher. Seine Manifestationen sind in den Empfindungen von Schnitt und Unbehagen in den Augen, Tränenfluss und Photophobie.

Was können Komplikationen bei Allergien durch Erkältung sein?

Bei einer systemischen allergischen Reaktion stellen die Ärzte eine erhöhte Gefahr für den Körper des Patienten fest, die durch eine systemische Körperverletzung verursacht wird. Schwere Symptome einer Winterallergie sind:

  1. Schüttelfrost
  2. Ohnmacht, Bewusstseinsverlust.
  3. Herzrhythmusstörungen.
  4. Schwellung der Gliedmaßen, des Halses, des Torsos.
  5. Engegefühl im Hals, Atemnot.
  6. Schwindel

Bei einem starken Blutdruckabfall kann der Patient in Ohnmacht fallen und einen Schock verspüren. In diesem Fall ist das Ausbleiben einer dringenden medizinischen Versorgung mit dem Tod verbunden.

Die Hauptphasen der Entwicklung der Winterallergie

Solche gravierenden Komplikationen können jedoch verhindert werden, indem die schrittweise Entwicklung der Krankheit eindeutig verfolgt wird. Jedes Stadium einer Erkältungsallergie hat seine eigenen Symptome, ihren Schweregrad:

  1. Zu Beginn der Reaktion tritt der Körper auf immunologischer Ebene auf. Durch die Einwirkung kalter Temperaturen werden Antikörper gebildet, aber äußerliche Anzeichen der Erkrankung sind im ersten Stadium kaum zu erkennen.
  2. Für die zweite Phase der Krankheit ist das Auftreten von Mediatoren gekennzeichnet, die an der Reaktion des Körpers auf Kälte beteiligt sind. Unter ihnen sind Serotonin, Heparin und Histamin, die Rötung, Erweiterung der Blutgefäße und andere Symptome verursachen.
  3. Im dritten Stadium der Winterallergie treten Symptome wie Schwellungen, pathologischer Hautausschlag, anaphylaktischer Schock und andere Manifestationen deutlich auf.

Häufig entwickelt sich die Reaktion des Körpers auf Kälte bereits im zweiten Stadium. Nach Kontakt mit niedrigen Temperaturen werden Mediatoren aktiv produziert, was zu einem frühest möglichen Auftreten von Symptomen führt.

Wie erkennt man die Krankheit: Ein diagnostischer Test zu Hause

Um eine Krankheit zu diagnostizieren und mit der Behandlung zu beginnen, müssen Sie zum Arzt gehen. Um zu verstehen, dass es in der Tat einen Grund zur Besorgnis gibt, können elementare katarrhalische Symptome in Form von verstopfter Nase, Niesen und Tränen auftreten. Ein Mangel an Körpertemperatur tritt häufig bei Erkältungsallergien auf. Allerdings kann nur ein Dermatologe die Erkrankung entsprechend dem Zustand des Patienten genau diagnostizieren, da die visuelle Pathologie Ähnlichkeiten mit anderen Hautkrankheiten haben kann. Das idiopathische Ekzem ist eine häufige Erkrankung, die ohne eine Reihe von Forschungsverfahren leicht mit Winterallergien verwechselt werden kann. Es ist auch durch eine Verletzung von Wärme- und Kälterezeptoren gekennzeichnet, die auf Wetterbedingungen nicht angemessen reagieren.

Um zu verstehen, ob die Tendenz zu pathologischen Reaktionen des Körpers bei Kälteeinwirkung besteht, muss ein einfacher Test durchgeführt werden. Sie können es zu Hause ausführen.

Dazu müssen Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Ein Eiswürfel wird auf den Unterarm aufgebracht.
  2. Es wird 10-15 Minuten belichtet.
  3. Wenn die Haut nach der Zeit weiß oder sogar leicht rot bleibt, gibt es nichts zu befürchten.
  4. Wenn Sie Blasenbildung oder Ödeme haben, sollten Sie umgehend einen Spezialisten für die Prävention von Erkältungsallergien kontaktieren.

Behandlung einer allergischen Reaktion durch Erkältung

Die Behandlung der Erkältungsallergie wird umfassend durchgeführt, aber das grundlegende Prinzip der Therapie ist die Beseitigung des Kontakts mit einer kalten Umgebung. Während der Zeit der Verschlimmerung der Krankheit sollte bei frostigem und windigem Wetter nicht gehend gehandelt werden. Vermeiden Sie einen längeren Kontakt mit frischer Luft. Wenn Sie jedoch auf jeden Fall auf die Straße gehen müssen, sollten Sie auf den Schutz der freiliegenden Haut achten. Handschuhe und Schals sind ein Muss für Personen, die unter Winterallergien leiden.

Die Krankheit loszuwerden ist ein langer und nicht einfacher Prozess, aber es ist immer noch möglich, die Krankheit für immer loszuwerden. Bei rechtzeitiger Behandlung und korrekt ausgewählten Therapiemethoden kann die Krankheit vollständig geheilt werden. Neben den komplexen Arzneimittelwirkungen, die auf die Beseitigung der Manifestationen abzielen, können Sie mit Hilfe von Physiotherapie und Volksheilmitteln Erkältungsallergien behandeln. Es ist ebenso wichtig, die Regeln einer gesunden, ausgewogenen Ernährung zu beachten und grundlegende Präventionsprinzipien zu befolgen.

Antihistaminika im Kampf gegen die Krankheit

Eine spezielle Erkältungspille gibt es leider nicht. Bei der Behandlung der Hautpathologie spielen verschiedene Arten von Medikamenten eine wichtige Rolle. In der Tropfen- und Tablettenform sowie in Form einer Suspension werden Antihistaminika üblicherweise zur oralen Verabreichung vorgeschrieben. Sie zielen darauf ab, die Symptome (Juckreiz, Schwellung, Erythem, Schwellung) zu beseitigen.

Die wirksamsten antiallergischen Mittel sind:

Externe hormonelle und antibakterielle Mittel

Um Allergien gegen Erkältungen zu beseitigen, die bei schneller Ausbreitung unangenehme schmerzhafte Ausschläge auf der Epidermis von Gesicht und Händen hinterlassen, müssen Sie Hormonpräparate verwenden. Kortikosteroid-Medikamente blockieren schnell die Entwicklung einer pathologischen Reaktion, bewirken eine lokale entzündungshemmende Wirkung und beschleunigen so den Heilungsprozess. Verwenden Sie solche Medikamente in der Regel äußerlich. Allergie-Cremes und Salben (einschließlich Erkältung) mit Hormonen haben viele Kontraindikationen und Nebenwirkungen, so dass sie nur mit Genehmigung eines Spezialisten verwendet werden können.

Am häufigsten verschreiben Ärzte:

  • Advantan;
  • Beloderm;
  • Dexamethason;
  • Hydrocortison-Salbe.

Im Falle eines Kratzens, um bakterielle oder Pilzinfektionen zu verhindern, kann der Arzt antibakterielle Mittel und Antimykotika verschreiben, einschließlich:

  • Levomekol;
  • Erythromycin-Salbe;
  • Ficidin;
  • Gentamicin mal;
  • Levomycetil-Alkohol-Lösung.

Andere Medikamente und Methoden im therapeutischen Komplex

Über die Heilung von Allergien gegen Erkältungskrankheiten sind alle, die sich mindestens einmal mit den problematischen Manifestationen der Krankheit befassen mussten, interessiert. Eine andere Gruppe von Medikamenten umfasst Bronchodilatatoren und Medikamente zur Beseitigung von Rhinitis und Konjunktivitis.

Sie werden, falls erforderlich, auch zu medizinischen Zwecken gemäß den Anweisungen und der Verordnung verwendet:

Wenn die Extremitäten von einem allergischen Hautausschlag betroffen sind, empfehlen Experten eine Physiotherapie. Bei der Behandlung einer Erkältungsallergie werden meist ultraviolette Strahlen ausgesetzt. Diese Technik hat eine positive Wirkung auf das Nervensystem, Stoffwechselprozesse, verbessert die lokale Immunität.

Für die Behandlung von Allergien setzen unsere Leser Alergyx erfolgreich ein. Aufgrund der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit anzubieten.
Lesen Sie hier mehr...

Bei Winterallergien Ultraschall anwenden. In Kombination mit einem Segmenteffekt wird er lokal für eine Sitzung in den betroffenen Bereichen verwendet.

Um die Regeneration der oberen Schichten der Epidermis zu beschleunigen, wird die Elektrophorese auf der Grundlage medizinischer Substanzen unterstützt:

Alternative Behandlungen für Erkältungsallergien

Die Behandlung von Allergien aus kalten Volksheilmitteln gewinnt von Jahr zu Jahr an Popularität. Die Nachfrage nach Hausmitteln lässt sich leicht durch die Sicherheit und einfache Zubereitung verschreibungspflichtiger Medikamente erklären. Es ist unmöglich, die traditionelle Behandlung auf diese Weise vollständig zu ersetzen, aber es ist möglich, die Intensität von Juckreiz, Rötungen und Entzündungen zu reduzieren. Dies hilft Kräutertees und Aufgüssen, Kompressen von natürlichen harmlosen Produkten.

Nachfolgend sind die effektivsten Optionen für die Herstellung von Therapeutika aufgeführt, die als völlig unbedenklich gelten. Bevor Sie eines der beliebten Rezepte verwenden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen:

  1. Himbeer-Dekokt. Das Trinken wird nicht aus den Beeren, sondern aus dem Wurzelsystem des Busches hergestellt. Für 50 g zerkleinerte getrocknete Rohstoffe werden ca. 50 ml kaltes Wasser benötigt. Die Mischung wird langsam gebrannt, zum Kochen gebracht und 15 Minuten stehen gelassen. Abgepresste und abgekühlte Brühe sollte 3-mal täglich eine halbe Tasse vor den Mahlzeiten getrunken werden, bevor sie für 2 Monate nach draußen geht.
  2. Selleriesaft ist ein nützliches Hausmittel, das Allergien im Winter schneller heilen kann. Wenn Sie ihn jeden Tag lange vor dem Einbruch des kalten Wetters einnehmen, treten möglicherweise keine Hautausschläge und andere Anzeichen einer Erkrankung auf.
  3. Die Lösung der Mumie nimmt nach innen und nach außen. Das Trinken wird auf der Grundlage des Anteils von 1 g Rohstoffen pro 1 Liter Wasser hergestellt, der einmal täglich auf leeren Magen verbraucht wird. Für den Einsatz im Freien benötigen Sie eine Lösung mit einer anderen Konzentration: für 1 g Mumie ein halbes Glas Wasser. Die betroffenen Hautstellen werden mit einer mit Flüssigkeit befeuchteten Flüssigkeit verschmiert.
  4. Blaubeerkompresse wird auf Gesicht und Handrücken aufgetragen. Zur Vorbereitung der Mittel geeignete frische oder aufgetaute Beeren.
  5. Auf die Läsion aufgetragene Öltinktur auf Basis von Schöllkraut, Minze und Ringelblume. Das Werkzeug hilft, Rötungen und Schälen zu entfernen, wenn Sie die erkrankten Bereiche der Epidermis mehrmals am Tag damit schmieren. Sie können es wie folgt vorbereiten: 5 EL. l trockene Kräutermischung erfordert 7 EL. l Pflanzenöl (Sonnenblume, Sanddorn oder Olive).
  6. Birkensaft ist ein weiteres Mittel, das neben der Bekämpfung von Winterallergien auch eine stärkende Wirkung hat. Sie können es in jeder Menge und unter Einhaltung der Tagesbeschränkungen einnehmen - nicht mehr als 1 Liter für Erwachsene.
  7. Alkohol Tinktur aus Walnuss. Um das Medikament herzustellen, benötigen Sie 100 Gramm Wodka und 50 Gramm grüne Blätter und Walnussperikarp. Infus das Werkzeug sollte sich ungefähr 2 Wochen im Dunkeln befinden und für Kinder unerreichbar sein. Um mit dem Medikament behandelt zu werden, müssen Sie 2 Wochen lang jeden Tag täglich 25 Tropfen einnehmen, eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten mit ein paar Schlucken Wasser.
  8. Eine Augenbrille der blauen Kornblumenbrühe lindert die Augenentzündung bei der allergischen Konjunktivitis, die in der Kälte auftritt. Bei 1 EL. l Trockene Kräuter verwenden ein Glas kochendes Wasser, lassen sie etwa eine Stunde ruhen, dann werden die Augen mit gekühlter und abgesaugter Brühe gewaschen.
  9. Nadelbäder. Kiefern- oder Fichtenzweige mit Nadeln werden mit kochendem Wasser gegossen, etwas stehen gelassen, danach wird die Flüssigkeit in das Badezimmer gegossen und 10 Minuten darin eingetaucht. Am Morgen müssen Sie mit Nadelwasser und mit fließendem Wasser abwaschen.

Präventive Maßnahmen zur Prävention von Krankheiten

Die Verhinderung von Allergien durch Erkältung ist eine Reihe von Schutzmaßnahmen, die dazu beitragen, Verschlechterungen in der kalten Jahreszeit zu vermeiden. Sie sollten sich nicht entspannen und diejenigen, die die Krankheit in ihrem Leben noch nie berührt hat - mit dem Auftreten mindestens eines der prädisponierenden Faktoren steigt das Risiko, dass sich die Pathologie entwickelt, um ein Vielfaches.

Im Allgemeinen ist es leicht, Allergien vor Kälte zu verhindern, und es müssen einfache Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden, die dem Schutz des Körpers vor Erfrierungen und Kälte ähneln:

  1. Für eine halbe Stunde, bevor Sie bei kaltem, frostigem Wetter an der frischen Luft spazieren gehen, ist es unerlässlich, nährende Feuchtigkeitscremes auf offene Körperbereiche aufzutragen.
  2. Männer und Frauen sollten das Tragen von Thermo-Unterwäsche, Strumpfhosen, Mützen, Schals und Handschuhen nicht vergessen. Bei der Auswahl ist es wichtig, auf die Qualität der Stoffe zu achten: Wolle und Synthetik sollten vermieden werden.
  3. Kalte Allergie - eine direkte Indikation, um die Dauer von Spaziergängen zu reduzieren, um Unterkühlung zu vermeiden.
  4. Die Verhärtung ist eine ausgezeichnete Maßnahme zur Vorbeugung gegen Winterallergien. Es ist jedoch notwendig, im Sommer mit dem Gießen zu beginnen und die Wassertemperatur allmählich zu senken.
  5. Beim Verlassen des Hauses ist es nicht wünschenswert, Ihre Hände vorzuwaschen und zu waschen. Die Seife entfernt von der Oberfläche der Epidermis einen vom Körper gebildeten Schutzfilm, der die Haut den schädlichen Auswirkungen von Kälte aussetzen kann.

Um Krankheiten zu vermeiden, müssen Sie richtig essen. Die Diät sollte ausgewogen sein, d.h. enthalten genug Eiweiß und Kohlenhydrate und Fette. Jegliches Geschirr, das eine möglichst geringe Reizung der Schleimhäute des Magen-Darm-Trakts aufweist, sollte vollständig ausgeschlossen werden. Dazu gehören gebratene, fettige, würzige und salzige Speisen. Bei Zitrusfrüchten, Honig, Schokolade und geräuchertem Fleisch ist etwas zu warten. Gleichzeitig werden Meeresfisch, Meeresfrüchten und Olivenöl besser zusammen mit einem erhöhten Verzehr von frischem Obst und Gemüse in die Ernährung aufgenommen - angereichert mit Aminosäuren, die für die Haut am wertvollsten sind.

Fragen und Antworten

- Wie wirkt eine Erkältungsallergie bei Erwachsenen?

  • Die häufigsten Erscheinungsformen sind Haut. Dazu gehören - Flush, Schwellung, Juckreiz. Nach einiger Zeit treten Blasen auf, die den Symptomen einer Urtikaria ähneln. In manchen Fällen entwickeln Patienten allergische Rhinitis, Konjunktivitis.
  • Es kann sich als Ausschlag auf der Haut manifestieren - Juckreiz, Rötung beginnt. Konjunktivitis kann vor den Augen auftreten. Symptome können auch Schwierigkeiten beim Atmen durch die Nase, Schwellung und ständiges Niesen sein. Tränen und laufende Nase. Zusätzlich zu den allgemeinen Erscheinungsformen jeder Person können ihre eigenen Faktoren über das Auftreten von Allergien sprechen.

- Kann es eine Erkältungsallergie geben?

  • Ja, kalte Allergien gehören zu den am häufigsten diagnostizierten Hauterkrankungen. Sie erklärt sich einige Minuten nach der Erkältung oder nach dem Trinken von kalten Getränken. Hautausschlag auf Gesicht, Haut der Hände, Lippen usw.
  • Allergien treten in der Kälte nicht auf, da in der Kälte keine körperlichen Elemente vorhanden sind, die zu Allergenen werden können. Dies ist bis zu einem gewissen Grad eine pseudoallergische Reaktion, eine abnormale Reaktion des Immunsystems wie bei gewöhnlichen Allergien, aber ein starker Temperaturabfall. Kälteallergien können durch den Klimawandel, häufige Wetteränderungen an der vorübergehenden Frühlingsgrenze mit Winter auftreten.

- Wie sieht eine Erkältungsallergie aus?

  • Die Krankheit ähnelt in vielerlei Hinsicht dem ARVI und hat mit einem komplizierten Verlauf Ähnlichkeiten mit der Dermatitis. Auf der Haut erscheinen ausgedehnte rote Flecken, Blasen, ausgeprägte Schwellung.
  • Wie ein Hautausschlag, der mit einer kalten aggressiven Umgebung in Kontakt kam. Hautrötung, Peeling, trockenes Aussehen. Anzeichen einer Konjunktivitis können bei einer kalten Allergie auftreten.

Wenn Sie im Text einen Fehler finden, teilen Sie uns dies bitte mit. Markieren Sie dazu einfach den Text mit einem Fehler und drücken Sie Umschalt + Eingabe oder klicken Sie einfach hier. Herzlichen Dank!

http://vidy.lechenie-allergiya.ru/simptomyi/allergiya-posle-prostudy/
Weitere Artikel Über Allergene