Die Reaktion des Körpers auf Nikotinsäure: eine Allergie oder ein natürlicher Prozess?

Verwenden Sie Vitamin B3, auch Nicotinsäure genannt, um den Zustand der Haare zu verbessern und ihr Wachstum zu beschleunigen. Und junge Mamas, junge Mädchen und kahlköpfige Männer kaufen in der Apotheke ein billiges Mittel und setzen große Hoffnungen. Wenn Sie es jedoch zum ersten Mal verwenden, unterbrechen Sie sofort den Kurs. Sie werden durch die Reaktion auf Nikotinsäure auf der Kopfhaut verwirrt. Viele natürliche Symptome müssen wirksame Mittel ablehnen. Ist es richtig Lass uns in Ordnung verstehen.

Reaktion auf Nikotinsäure: Symptome, die in jedem auftreten

Sobald eine klare Flüssigkeit, die für die äußerliche Anwendung bestimmt ist, in die Kopfhaut aufgenommen wird, können Sie Anzeichen wie beobachten:

  • Rötung der Kopfhaut;
  • leichtes Kribbeln in Anwendungsbereichen.

Diese Symptome sind in der Gebrauchsanweisung für die Verwendung von Nikotinsäure beschrieben. Sie sind nicht nur nicht die Vorboten einer allergischen Reaktion eines Organismus auf ein Vitamin, sondern werden auch als natürlich bezeichnet. Die Wirkung des Mittels bewirkt eine leichte Rötung und ein leichtes Kribbeln der Haut.

Wie Sie wissen, erweitert Nikotinsäure die Blutgefäße und verbessert die Blutzirkulation. Dieser Vorgang ist schmerzlos, aber Sie können es trotzdem fühlen. Das leichte Kribbeln der Haut, das kürzlich durch die Wirkung von Nikotinsäure getestet wurde, zeigt, dass die aktive Durchblutung und die Anreicherung mit Sauerstoff begannen. Eine leichte Rötung ist ein Signal, das bestätigt, dass Vitamin B3 begonnen hat, die Blutgefäße zu erweitern.

Ähnliche Symptome werden nach Verwendung anderer Produkte zur Verbesserung des Haarwuchses beobachtet. Pfeffertinktur zum Beispiel verursacht neben Nikotinsäure einen Blutstoß in die Kopfhaut. Daher wird die Epidermis nach der Anwendung rot und es tritt ein leichtes Kribbeln auf.

Ein weiterer Grund für die Reaktion nach Nikotinsäure ist die Erwärmung des Werkzeugs. Vitamin B3 beschleunigt aufgrund seiner aktiven Inhaltsstoffe unmittelbar nach der Aufnahme in die Haut die Blutzirkulation und erhöht dadurch die Körpertemperatur. Eine Änderung der Normaltemperatur des Körpers überschreitet jedoch nicht 2–3 ° C.

Anfangs sollten diese Symptome nicht an der Kopfhaut, sondern an der Haut des Handgelenks oder Ellbogens spürbar sein. An diesen Standorten empfehlen Ärzte, die Reaktionen auf Nikotinsäure und andere Mittel zu überprüfen. Die Haut des Handgelenks ist wie die Ellenbogenhaut eher zart und ähnelt in ihrer Struktur der Epidermis des Kopfes. Es ist viel einfacher, die allergischen Symptome zu sehen und zu beseitigen, ohne das Haar zu schädigen.

Nikotinsäure: Nebenwirkungen, die dazu führen, dass das Medikament aufgegeben wird

Obwohl Nikotinsäure ein natürliches Vitamin ist, das vom Körper nicht nur aus speziellen Mitteln, sondern auch aus der Nahrung gewonnen wird, kann es für den Menschen unerträglich sein. Solche Fälle reichen nicht aus, es ist jedoch besser, die Symptome der Ablehnung von Mitteln im Voraus zu kennen. Nach 5-7 Minuten nach dem Auftragen von Vitamin B3 auf die Haut des Handgelenks können Menschen, die an Intoleranz leiden, Kopfschmerzen, starke Verbrennungen und Rötung der Haut (und nicht nur des Handgelenks, sondern auch andere Körperteile) ihre Farbe annehmen. Wenn Ihr Körper keine Nikotinsäure einnimmt, können Sie auch einen Ausschlag beobachten, der nach der Anwendung des Arzneimittels auftritt.

Nebenwirkungen von Nikotinsäure können durch chronische Erkrankungen verursacht werden, bei denen die Verwendung von Vitamin unerwünscht ist. Zu diesen Erkrankungen zählen Bluthochdruck, Erkrankungen des Gefäßsystems und Atherosklerose. Das Leiden unter schweren Migräne kann sich auch nach der Verwendung von Nikotinsäure verschlechtern. Ablehnung der Kosten für Vitamin B3 und Kinder. Im Alter von 10 Jahren betrachten Ärzte einen wichtigen Grund, die Verwendung von Kosmetika einzuschränken. Die Nebenwirkungen von Nikotinsäure können auch von denjenigen wahrgenommen werden, die häufig über erhöhten Augen- oder Hirndruck klagen.

Menschen, die von einem Nephrologen gesehen werden, sollten Vitamin B3 mit äußerster Vorsicht anwenden. Über die Dosierung und Dauer der Anwendung von Nikotinsäure sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Es sollte angesprochen werden, wenn eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten: Appetitlosigkeit, dunkler Urin, schmerzhafte Krämpfe im Magen, Verfärbung des Stuhls in hellgrauer Farbe, Gelbfärbung der Augen oder Haut.

Aufmerksamkeit auf die Dosierung

Viele fangen an, Nikotinsäure auf Empfehlung bekannter Blogger oder guter Freunde zu verwenden. Nachdem man autoritative Empfehlungen gehört hat, vergisst man absolut, in das Handbuch zu schauen. Genau dort legt der Hersteller jedoch Informationen über die Dosierung des Mittels und die Dauer seiner Verwendung vor. Wenn Sie die Anweisungen nicht kennen, besteht die Gefahr, dass Sie die natürliche Reaktion auf die Einnahme von Nikotinsäure nicht kennen.

Lesen Sie daher vor der Anwendung von Vitamin B3 am Handgelenk oder Ellbogen, um zu prüfen, ob eine Intoleranz besteht, wie Sie das Gerät verwenden. Häufig ist es die Missachtung der vom Hersteller empfohlenen Dosierung, die Nebenwirkungen von Nikotinsäure verursacht. Beispielsweise kann die einmalige Rate eines Mittels falsch gewählt werden. Während in den Anweisungen die optimale Menge an Geld, die in einem Verfahren verwendet wird, als ein 5-ml-Polymerbehälter betrachtet wird, gibt es in den Foren viele Beispiele, wenn Menschen 2 oder 3 Bufus verwenden. Solche Experimente sind riskant und können den Zustand der Kopfhaut und der Haare beeinträchtigen.

Nicht weniger gefährlich und eine Verletzung der Dauer des Geldeingangs. Der Hersteller empfiehlt, den Kurs auf 14 Verfahren zu beschränken und mindestens 3 Monate zwischen den Kursen eine Pause einzulegen. Es ist dieses Schema der Nikotinsäure, das es wert ist, eingehalten zu werden, wenn Sie gesunde und schöne Locken finden möchten, ohne den Körper zu schädigen.

Achten Sie auf die Empfangsfrequenz. Die Verwendung von Vitamin B3 als tägliche Haarpflege ist unerwünscht. Trichologen empfehlen die abwechselnde Anwendung von Nikotinsäure mit therapeutischen Masken. Diese umfassende Pflege ist am effektivsten und nützlich.

Wenn sich Ihr Behandlungsschema von dem in der Anleitung angegebenen unterscheidet, sollten Sie auf die Nebenwirkungen von Nikotinsäure vorbereitet sein. Sie erscheinen in der Regel in Form von Kopfschmerzen, starkem Brennen und Juckreiz, beginnend nach der Anwendung.

Ist die körpereigene Reaktion auf Nikotinsäure gefährlich?

Es hängt alles davon ab, um welche Art von Reaktion es sich handelt. Wenn wir über die natürliche Durchblutung der Haut und die erhöhte Gefäßfunktion sprechen, ist eine solche Reaktionsfähigkeit des Körpers völlig normal. Es wird zu einem Indikator für die Wirksamkeit des Arzneimittels und hilft uns zu erkennen, wie schnell das Arzneimittel beginnt. Auf die Frage der Patienten: „Es gab eine Reaktion auf Nikotinsäure, ist das gefährlich?“ Die Trichologen antworten, dass die natürlichen Anzeichen eines erhöhten Blutkreislaufs keine Angst und Ablehnung des Medikaments hervorrufen sollten.

Wenn der Körper auf Nikotinsäure mit Juckreiz, Irritation oder Hautausschlag reagiert, empfehlen Experten, die Verwendung einzustellen und einen Arzt zu konsultieren.

http://myniacin.com/articles/reaktsiya-organizma-na-nikotinovuyu-kislotu/

Was ist das Risiko einer Nikotinsäureallergie?

Nikotinsäure, deren biologische Bedeutung für den Organismus erst vor kurzem festgestellt wurde, hat viele Synonymnamen. In verschiedenen literarischen Quellen wird es als Vitamin B3 oder PP, Niacin, bezeichnet. Es wurde ursprünglich als Arzneimittel zur Bekämpfung der gefürchteten Krankheit verwendet, die durch die unzureichende Ernährung von Pellagra entsteht. Es hat im Laufe der Jahrhunderte in vielen Ländern Europas, Asiens und Afrikas gewütet. Etwas später wurde die vorteilhafte Wirkung des Vitamins bei Neuritis, Pathologien des Verdauungssystems, schwieriger Schwangerschaft festgestellt. Heute kann Niacin trotz aller mit Vorsicht verschriebenen positiven Eigenschaften neben den Nebenwirkungen eine Allergie gegen Nikotinsäure entwickeln. Es äußert sich in Störungen der Haut, der Schleimhäute, der Atmungsorgane.

Gründe

Es ist bekannt, dass fast jede Substanz zu einem Allergen werden kann, und Vitamine als Arzneimittel sind keine Ausnahme. Wenn sie in den Körper eindringen, lösen sie eine Reaktion des Immunsystems aus, das sie als potentielle Bedrohung betrachtet und in diesem Zusammenhang spezielle Schutzkomplexe des Antikörpers produziert. Der Prozess der Bildung einer spezifischen Empfindlichkeit wird Sensibilisierung genannt. In den meisten Fällen bleibt die Nikotinsäure-Intoleranz ein Leben lang bestehen.

Gleichzeitig gibt es viele Arten von Reaktionen, die der immunologischen Empfindlichkeit ähneln, jedoch durch völlig unterschiedliche Mechanismen hervorgerufen werden. Sie werden als pseudoallergische Phänomene eingestuft und sind schwer zu erkennen: Nur ein qualifizierter Arzt kann mit speziellen Tests eine Qualitätsdiagnostik durchführen.

Sie sollten wissen, dass die Symptome der "Flut" -Rötung des Gesichts, der oberen Körperhälfte, das schnell vorübergehende Taubheitsgefühl der Gliedmaßen und Schwindel mit einem Pulsationsgefühl in den Schläfen keine Anzeichen einer allergischen Reaktion auf Nikotinsäure sind.

Dies sind Nebenwirkungen, die zwar für den Patienten unangenehm sind, aber keine immunologische Grundlage haben und nach dem Entzug des Arzneimittels selbst weitergegeben werden können. Manchmal wird das Bild durch Verdauungsstörungen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall ergänzt. Sie werden durch Überdosierung des Medikaments verursacht.

Die Wahrscheinlichkeit, an Allergien zu erkranken, ist für folgende Bevölkerungsgruppen höher:

  1. Die Patienten wurden nach Infektionen geschwächt oder leiden an einer chronischen Pilzinfektion (Mykose).
  2. Anhänger unkontrollierter Selbstmedikation mit pharmakologischen und pflanzlichen Mitteln.
  3. Patienten, die eine irrationale Antibiotika-Therapie erhalten.
  4. Personen, die in ständigem Kontakt mit Chemikalien stehen (z. B. am Arbeitsplatz).
  5. Menschen mit einer Neigung zu allergischen Reaktionen, atopischer Dermatitis, Asthma, saisonaler oder ganzjähriger Rhinitis.

Die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe führt nicht zu einer unvermeidlichen Empfindlichkeit gegenüber Nikotinsäure, sondern erhöht die Wahrscheinlichkeit ihrer Entstehung, insbesondere wenn eine Person das Medikament für längere Zeit einnimmt und / oder vor dem Hintergrund anderer, auch populärer, Drogen. Die Möglichkeit einer mit toxischen Bestandteilen verbundenen Unverträglichkeit kann beispielsweise niemals ausgeschlossen werden, wenn der pharmakologische Wirkstoff von schlechter Qualität ist (Fälschung, Ablauf, usw.).

Symptome

Es gibt verschiedene Formen von Manifestationen von leicht bis schwer bei gleichzeitiger Einbeziehung aller Körpersysteme. Lassen Sie uns abwechselnd die am häufigsten beobachteten Optionen betrachten.

Haut (dermatologische) Anzeichen

Charakterisiert durch eine Vielzahl von Symptomen, die entweder durch den Mechanismus der Überempfindlichkeit vom Soforttyp (mit dem schnellen Auftreten lebhafter Manifestationen) oder in einer verzögerten Form auftretende Verstöße im Zeitraum von 6 bis 24 bis 48 Stunden ab dem Zeitpunkt des Kontakts (Medikation) beobachtet werden.

Urtikaria

Es wird häufiger bei Frauen beobachtet und tritt bei Kindern jeden Alters als Reaktion auf Nicotinsäure sehr häufig auf. Gekennzeichnet durch:

  • Rötung und Schwellung der Haut;
  • starker Juckreiz;
  • blasender Ausschlag;
  • Fieber

Fieber mit Urtikaria ist in der Regel von allgemeiner Schwäche, Schwindel, Schmerzen in Muskeln und Gelenken ohne bestimmte Lokalisation begleitet. Elemente des Ausschlags haben eine rötliche oder porzellanfarbene, unregelmäßige Form, die leicht miteinander verschmelzen kann. Kommt in einzelnen Hautbereichen vor oder bedeckt den gesamten Körper als Ganzes (generalisierter Typ).

Toxikodermie

Dies ist eine spezielle Variante der Reaktion, die sich durch ausgedehnte Hautläsionen auszeichnet. Symptome einer Nikotinsäureallergie sind:

  1. Das Auftreten eines Ausschlags (Flecken, Knoten, Blasen, Blasen).
  2. Juckreiz, Reizung, Rötung, Schwellung.
  3. Erhöhte Körpertemperatur.

Denken Sie daran, dass Blasen im Gegensatz zu Urtikaria spurlos verschwinden, die Toxikodermie, selbst bei einem ähnlichen Hautausschlag, mit der Bildung von Erosionen und Geschwüren einhergeht. Dies ist eines der führenden differentiellen Symptome.

Wegen der Verletzung der Integrität der Haut sollte Angst vor einer Sekundärinfektion bestehen, die leicht in die geschädigten Bereiche eindringt. Dies führt zu Ekel, dem Auftreten von Schmerz, der die Grenzen des pathologischen Prozesses erweitert. Darüber hinaus ist eine Form der Toxikodermie das berüchtigte Lyell-Syndrom, das durch ausgeprägte Vergiftung, Fieber bis zu 40 ° C und nekrotische Veränderungen der Haut und der Schleimhäute gekennzeichnet ist, was zur Ablösung ganzer Lappen führt.

Atemwegserkrankungen

Allergie aus Nikotinsäure manifestiert sich:

  • Atemnot, Atemnot;
  • paroxysmaler Husten (trockenes oder dickflüssiges Auswurf);
  • Schwindel, Schwitzen;
  • Spannungsgefühl in der Brust.

Diese Symptome sind auf die Entwicklung von Krämpfen in den Bronchien zurückzuführen. Quincke-Schwellungen sind ebenfalls möglich und betreffen den Kehlkopf, während Atemnot in Verbindung mit zunehmender Heiserkeit beobachtet wird. Alle diese Verletzungen führen zu einer Verengung des Lumens der Atemwege und zum Abbruch einer ausreichenden Sauerstoffversorgung des Körpers. Manchmal eine Rhinitis mit flüssigem Sekret und Niesen, Rötung der Augen, begleitet von Tränen und Photophobie, Schwellung der Augenlider und des Bereichs unter den Augenbrauen.

Anaphylaktischer Schock

Es ist extrem selten mit Nikotinsäure verbunden. Es kann sich blitzschnell entwickeln oder beginnt mit den Symptomen von „Vorläufern“:

  • allgemeine Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Schüttelfrost
  • Urtikaria;
  • Quincke-Ödem;
  • starkes Schwitzen;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schmerzen in der Brust;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Fieber und andere

Das letzte Stadium der Entwicklung von Verstößen gegen den Kollaps, das heißt ein starker Blutdruckabfall. Der Patient verliert das Bewusstsein, und obwohl er sich noch im Stadium der „Vorläufer“ befindet, besteht eine erhebliche Gefahr für das Leben (z. B. durch Angioödeme in den Atemwegen). In diesem Moment wird es maximal. Aufgrund von Durchblutungsstörungen bleibt nur sehr wenig Zeit, um Hilfe zu leisten, und tatsächlich kann nichts ohne spezielle Medikamente getan werden. Der Patient leidet an Hypoxie (Sauerstoffmangel), wird komatös und erfordert sofortige Anti-Schock-Maßnahmen.

Diagnose

Um zu überprüfen, warum die Verschlechterung des Zustands eingetreten ist und ob Nikotinsäure im Zusammenhang steht, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Dem Patienten kann ein Therapeut (Kinderarztkind) sowie ein enger Allergologe helfen.

Krankengeschichte, Inspektion

Die Behandlung beginnt mit diesen Maßnahmen, obwohl noch keine Medikamente verschrieben wurden, sucht der Arzt gezielt nach der Ursache der Störungen und ermittelt dabei die Umstände, unter denen sie aufgetreten sein könnten. Es ist bekannt, dass bei der Behandlung von allergischen Erkrankungen eine wichtige Rolle bei der Eliminierungsmethode spielt, die auf der Beendigung des Kontakts mit der Erregersubstanz beruht. Im Falle von Medikamenten ist es sehr effektiv, aber um es anwenden zu können, müssen Sie zunächst die Objektivität der Annahmen über die Rolle von Nikotinsäure bei der Entwicklung von Wohlstandsstörungen nachweisen. Für diesen Patienten wird ein Interview mit folgenden Angaben gemacht:

  1. Ob er (oder nahe Verwandte) an Bronchialasthma oder anderen durch Sensibilisierung hervorgerufenen Pathologien leidet.
  2. Hat es eine frühere Episode von Urtikaria, Angioödem und anaphylaktischem Schock gegeben?
  3. Vertrug der Patient Reaktionen im Zusammenhang mit der Empfindlichkeit gegenüber pharmakologischen Wirkstoffen?

Diese und andere Fragen werden vom Arzt auf der Grundlage der individuellen Merkmale des Patienten und der Merkmale einer bestimmten klinischen Situation ausgewählt.

Allergietests

Der diagnostische Nutzen dieser Methode bei Nicotinsäure ist begrenzt, bei einigen Patienten kann die Anwendung jedoch dazu beitragen, zu bestimmen, ob Niacin in die Liste der Substanzen aufgenommen werden sollte, die für die Reaktion „verantwortlich“ sind.

Ein speziell präpariertes Allergen wird auf einen ausgewählten Bereich am Arm oder Rücken aufgetragen und anschließend mit einer Miniaturnadel injiziert.

Der Patient erhält Nicotinsäure-Tabletten (z. B. zur Resorption in der Mundhöhle).

Alle Studien werden nur in einer medizinischen Einrichtung durchgeführt, die Reaktion wird von einem Allergologen überwacht, es besteht immer die Möglichkeit, dass der Patient eine Notfallversorgung benötigt.

Symptome wie Rötung, Schwellung und Juckreiz der Haut, der Schleimhäute und der laufenden Nase sind Anzeichen einer Empfindlichkeit. Mit Hilfe von Tests kann das Vorhandensein einer immunologischen Intoleranz bei einem bestimmten Patienten bestätigt werden, sie sind jedoch mit dem Risiko schwerer Symptome verbunden, wenn sie bereits beobachtet wurden (Toxikodermie, anaphylaktischer Schock, Bronchospasmus), Tests mit direktem Kontakt sind ausgeschlossen.

Laboruntersuchungen

Die Forscher arbeiten mit venösem Blut, es ist ungefährlich für den Patienten, es ermöglicht den Transport des Materials, wenn es notwendig ist, eingehend zu studieren, und es kann die Annahme verschiedener Allergene überprüft werden. Es wird nach Antikörpern der Klasse IgE und G gesucht, die für die Reaktionen des sofortigen und des verzögerten Typs verantwortlich sind.

Es ist auch möglich, Abstriche aus der Mundschleimhaut zu entnehmen, um die Anzahl der Leukozyten vor und nach dem Provokationstest zu vergleichen. Dies ist nur zulässig, wenn keine Kontraindikationen für den direkten Kontakt mit dem Arzneimittel bestehen, da die Labortests von Abstrichen ohne vorherige Stimulierung der Mechanismen des Immunsystems ohne Bedeutung sind und keine Ergebnisse liefern.

Ein signifikantes Kriterium wird als Abnahme der Leukozytenzahl um mehr als das Zweifache angesehen. Das Ergebnis wird 30 Minuten nach dem Modellieren des Kontakts mit dem Allergen ausgewertet.

Behandlung

Sie wird je nach Form und Schweregrad der Manifestationen ausgewählt und unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt. Es muss keine pharmakologischen Wirkstoffe enthalten sein, im Gegenteil, sie versuchen, ihre Anzahl zu reduzieren, da der Patient ein erhebliches Risiko hat, eine Kreuzempfindlichkeit gegenüber anderen Medikamenten außer Niacin zu entwickeln.

Verzicht

Die wirksamste Art der Behandlung ist die Beachtung des Eliminierungsprinzips, das heißt, den Kontakt mit einer Substanz zu brechen, indem die Einnahme von Nikotinsäure gestoppt wird. Es sollte daran erinnert werden, dass:

  • Niacin kann ein Teil von Multivitaminkomplexen sein;
  • Es wird für kosmetische Behandlungen verwendet.

Aus diesem Grund sollten Sie die Zusammensetzung von Medikamenten und sogar Nahrungsergänzungsmitteln (Nahrungsergänzungsmittel) im Voraus sorgfältig durchlesen, um auf den Kauf von Pflegeprodukten (Cremes, Tonika, Lotionen) oder „Schönheitsmasken“ zu verzichten, für die Nikotinsäure verwendet wurde.

Diät

Es ist für jede Art von Medikamentenunverträglichkeit erforderlich, da Lebensmittel eine signifikante Rolle bei der Sensibilisierungsbildung spielen können und der auf Niacin empfindliche Patient auf Nahrungsmittel mit einem hohen Allergenitätsgrad zu reagieren beginnt. Sollte ausgeschlossen werden:

  • Orangen, Zitronen und andere Zitrusfrüchte;
  • Erdbeeren, Tomaten;
  • Erdnüsse, Nüsse;
  • Meeresfrüchte;
  • Schokolade, Alkohol;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Pilze, Mayonnaise, Saucen;
  • Honig, Milch, Kaffee usw.

Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Ernährung ausgewogen ist und es dem Patienten nicht an Elementen mangelt, die für das normale Funktionieren von Organen und Systemen erforderlich sind. Zu diesem Zweck sollte die Korrektur unter der Aufsicht eines Diätetikers durchgeführt werden.

Antiallergika

Der Zweck dieser Gruppe von Medikamenten erfordert keine andere Begründung, abgesehen von lebhaften Manifestationen der Empfindlichkeit, aber es ist wichtig zu verstehen: Selbst Antihistaminika können Provokateure der Reaktion sein. Daher lohnt es sich, Medikamente nur auf Empfehlung und unter ärztlicher Aufsicht zu verwenden, um die Gesundheit nicht zu gefährden, die Dosierung oder Häufigkeit des Gebrauchs zu überschreiten.

Die folgenden Mittel werden verwendet:

Für die Notfallanwendung Prednisolon, Dexamethason, Epinephrin in Injektionsform, Inhalationen von Salbutamol sind sie für Bronchospasmus, generalisierte Urtikaria, Quincke-Ödem und anaphylaktischen Schock angezeigt.

Prävention und hilfreiche Tipps

Nikotinsäure gilt als relativ sicheres Medikament, das selten allergische Reaktionen hervorruft. Sie sind jedoch wahrscheinlich, und um eine Verschlechterung zu verhindern, ist es notwendig:

  1. Nehmen Sie Niacin nur ein, wenn dies gemäß den Empfehlungen des Arztes angezeigt wird.
  2. Kaufen Sie Medikamente in einer Apotheke, beachten Sie das Verfallsdatum, verstoßen Sie nicht gegen die Aufbewahrungsregeln.
  3. Verwenden Sie das Medikament nicht zur Selbstbehandlung und insbesondere nicht für kleine Kinder.
  4. Benachrichtigen Sie die Niacinempfindlichkeit Ihres Kosmetologen.

Um schnell mit den wachsenden Symptomen eines unerwarteten Kontakts mit Nikotinsäure fertig zu werden, sollten Sie immer ein Antihistaminikum bei sich tragen.

Nach Absprache mit dem Arzt ist es besser, es zu bekommen. Für Menschen mit einem anaphylaktischen Schock in der Anamnese kann ein Spritzenstift mit Adrenalin (Epinephrine) hilfreich sein, um eine Notfall-Selbstversorgung bereitzustellen, bevor das Rettungsteam ankommt.

http://proallergen.ru/byt/nikotinovaya-kislota.html

Allergie gegen Nikotinsäure

Nikotinsäure (Niacin) ist ein wasserlösliches Provitamin der Gruppe B. Es wird in Form von Pulver, Tabletten und Ampullen hergestellt.

Bei manchen Patienten kann es zu einer allergischen Reaktion auf Nikotinsäure mit verschiedenen Symptomen kommen, wenn dieses Medikament angewendet wird.

Aus diesem Grund wird empfohlen, vor der Anwendung Testaktivitäten zu bestehen, um das Auftreten von Komplikationen zu vermeiden.

Verwendung von Nikotinsäure

In Pharmazeutika wird Nikotinsäure als Vitaminergänzung verwendet, um die Vitalfunktionen des Körpers zu unterstützen. Es wirkt sich positiv auf Stoffwechselvorgänge aus.

Nikotinsäure trägt dazu bei:

  • Entfernung von Toxinen und Toxinen aus dem Körper;
  • die Leberfunktion verbessern;
  • Verbesserung der Heilung von Verletzungen;
  • das Gefäßsystem stärken;
  • Normalisierung des Verdauungstraktes;
  • senkt das Cholesterin;
  • Regeneration von Epidermiszellen;
  • Stärkung des Nerven- und Gefäßsystems.

Nikotinsäure ist weit verbreitet. Es wird durch Nikotinoxidation hergestellt, d.h. Gift, das in seiner reinen Form zur Bekämpfung von Schädlingen in der Landwirtschaft eingesetzt wird. Nikotinsäure hat jedoch keine negativen Auswirkungen auf den Körper.

Die Hauptursachen einer Nikotinsäureallergie sind:

  1. individuelle Intoleranz;
  2. Nebenwirkungen des Medikaments;
  3. Überdosis

Nebenwirkungen

Neben therapeutischen Wirkungen kann die Verwendung von Nikotinsäure im Körper folgende Nebenwirkungen verursachen:

  1. Fehlfunktion der Leber und der Nieren;
  2. Durchblutungsstörungen;
  3. Probleme mit dem Nervensystem.

Die Person an der Injektionsstelle fühlt sich prickelnd, brennend und schwindelig an.

Niacin ist verboten, Kinder unter 2 Jahren, Patienten mit Bluthochdruck, Menschen mit Problemen im Magen-Darm-Trakt, Urologie und Gicht zu behandeln.

Symptome einer allergischen Reaktion auf Nikotinsäure

Gefährliche Symptome können sein:

  1. Angioödem;
  2. niedrigerer Blutdruck;
  3. Engegefühl in der Brust;
  4. Gewebeschwellung;
  5. anaphylaktischer Schock;
  6. Asthmaanfälle.

Wie behandelt man Allergien?

Antihistaminika werden zur Behandlung verwendet:

Um Giftstoffe und Schlacken zu entfernen, verwenden Sie Adsorbentien: Atoxyl, Enterosgel, Aktivkohle. Wir sollten die Einhaltung einer hypoallergenen Diät nicht vergessen.
Wasser trägt zur Entfernung von Allergenen aus dem Körper bei und muss den Wasserhaushalt im Körper aufrechterhalten. Die Verwendung von Kaffee wird nicht empfohlen. Er sollte durch Tee, Mineralwasser und Hagebuttentee ersetzt werden.

Um Komplikationen zu vermeiden, informieren Sie den Arzt, welche Medikamente eine Allergie auslösen, um sie durch Analoga zu ersetzen.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn der Patient Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System hat, ist seine Verwendung nach Zustimmung des Arztes zulässig. Sie können einen Schlaganfall und eine innere Blutung auslösen.

http://telemedicina.one/allergiya/allergiya-na-nikotinovuyu-kislotu.html

Allergie gegen Nikotinsäure

Nikotinsäure wird unter verschiedenen Namen gefunden. Die bekanntesten sind Vitamin B3 und Niacin. Heute wird die Substanz nicht nur bei der Herstellung moderner Arzneimittel, sondern auch in der Kosmetologie aktiv eingesetzt. Beim Empfang der Mittel ist es notwendig, die empfohlene Dosierung und die Dauer des Empfangs zu beachten. Wenn dies nicht befolgt wird, kann eine Person neben Nebenwirkungen auch eine Allergie gegen Nikotinsäure entwickeln. Eine negative Reaktion des Körpers erfordert eine Behandlung sowie die Einhaltung bestimmter Empfehlungen für die weitere Anwendung von Niacin.

Gründe

Allergien gegen Nikotinsäure können sich bei fast jedem Menschen entwickeln. Dies geschieht aufgrund der Immunreaktion auf eine potenzielle Bedrohung, obwohl Vitamine in Form von Medikamenten aufgenommen wurden. Der Prozess, durch den die aktive Produktion von Antikörpern zum Schutz des Körpers erfolgt, wird als Sensibilisierung bezeichnet. Es ist begleitet von der Entwicklung einer spezifischen Empfindlichkeit des Menschen für jeden Kontakt mit Nikotinsäure.

In den meisten Fällen wird die Allergie gegen Vitamin B3 nicht behandelt und bleibt bei einer Person lebenslang bestehen. Um eine Verschlimmerung der Symptome zu vermeiden, ist es erforderlich, jeglichen Kontakt mit dieser Substanz vollständig zu beseitigen.

Bei der Einnahme von Medikamenten mit Nikotinsäure kann eine Person Nebenwirkungen an der Komponente entwickeln. Das klinische Bild sieht wie folgt aus:

  1. Gesicht und Oberkörper beginnen schnell zu erröten.
  2. Taubheit der Gliedmaßen tritt auf.
  3. Schwindel
  4. In den Tempeln herrscht ein starkes Pulsieren.
  5. Verdauungsstörung
  6. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall.

Diese Anzeichen deuten auf die Entwicklung von Nebenwirkungen auf die Bestandteile des Arzneimittels oder eine Überdosierung hin. Sie haben nichts mit einer Nikotinsäureallergie zu tun und verschwinden nach dem Aufgeben der Medikamente vollständig.

Eine Allergie gegen Nikotinsäure wird in einem kleinen Prozentsatz der Bevölkerung diagnostiziert. Die häufigsten Ursachen für eine negative Reaktion sind:

  • eine schwere Infektionskrankheit, an der eine Person in letzter Zeit gelitten hat;
  • Mykose oder Pilzinfektion, die in das chronische Stadium übergegangen ist;
  • Selbstbehandlung Wenn ein Patient eine von einem Arzt verschriebene Behandlung ignoriert und diese unabhängig durch pflanzliche Heilmittel ersetzt, kann dies zu verschiedenen Komplikationen führen, darunter die Nikotinsäureallergie.
  • unsachgemäße Behandlung mit Antibiotika;
  • ständiger Kontakt mit einer Vielzahl von Chemikalien. In der Regel stehen Menschen vor diesem Problem, die an diese Substanzen gebunden sind.
  • Neigung zu Allergien gegen andere Gegenstände, Substanzen und Produkte;
  • das Vorhandensein bestimmter Krankheiten. Unter ihnen sind atopische Dermatitis, Asthma bronchiale und Rhinitis.

Sehr oft entwickelt eine Person eine Allergie nicht gegen Nikotinsäure selbst, sondern gegen andere Inhaltsstoffe, aus denen das Medikament besteht. Den wahren Grund für die negative Reaktion festzustellen, kann nur ein qualifizierter Fachmann sein. Wenn Sie eine Fehlfunktion des Körpers oder das Vorhandensein von sichtbaren Anzeichen feststellen, die negativ sind, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Symptomatologie

Allergien gegen Nikotinsäure können in milder und schwerer Form auftreten. Daher ist es besser, die Behandlung im Anfangsstadium zu beginnen, wenn negative Reaktionen noch nicht in alle Systeme des Körpers eingedrungen sind, was zu ernsthaften Komplikationen führen kann. Es ist wichtig, so schnell wie möglich alle Symptome zu bemerken, um sofort mit der Behandlung beginnen zu können.

Dermatologische Zeichen

Die Symptome der Nikotinsäureallergie, die sich auf der Haut manifestieren, weisen eine Vielzahl verschiedener Formen auf, die zu zwei großen Gruppen zusammengefasst werden können:

  1. Sofortiger Typ Die Symptomatologie ist ausgeprägt, gekennzeichnet durch erhöhte Empfindlichkeit. Zeichen auf der Haut treten fast unmittelbar nach Kontakt oder Einnahme von Vitamin B3 auf.
  2. Zurückgestellter Typ Die ersten Symptome treten in der Zeit von 6 bis 48 Stunden nach der Einnahme des Arzneimittels auf, einschließlich Nikotinsäure.

Eine Person sollte ihren Zustand und ihr Wohlbefinden sorgfältig überwachen. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die ein neues Medikament erhalten haben. Vor der Einnahme der Medikamente haben viele nicht einmal erkannt, dass sie eine Nikotinsäureallergie haben.

Urtikaria

Das Symptom ist charakteristischer für den weiblichen Teil der Bevölkerung, obwohl es auch bei Männern und Kindern auftritt. Urtikaria ist eines der häufigsten Anzeichen von Allergien. Seine Hauptmerkmale sind:

  • Hautrötung;
  • geschwollen;
  • Juckreiz;
  • Hautausschlag wie Blasen;
  • erhöhte Körpertemperatur;
  • Schwäche;
  • Schwindel;
  • Schmerzen in verschiedenen Gelenken und Muskeln.

Eine Person sollte vor allem auf den Hautausschlag achten, der schnell an bestimmten Körperteilen auftritt. Es zeichnet sich durch Rottöne oder Porzellan aus. Hautausschläge neigen dazu, sich zu vermischen, was zur Bildung kleiner Flecken mit unregelmäßigen Konturen führt. In einigen Fällen deckt der Ausschlag den menschlichen Körper vollständig ab.

Toxikodermie

Unter Prozess versteht man eine spezielle Reaktion des Körpers auf ein darin gefangenes Allergen. Es äußert sich in Form ausgedehnter Hautläsionen. Die wichtigsten Anzeichen von Toxikodermie sind:

  • Hautausschlag in Form von Flecken, Knoten, Blasen oder Blasen.
  • Juckreiz;
  • Reizung;
  • geschwollen;
  • Rötung;
  • Erhöhung der Körpertemperatur.

Wenn die Urtikaria alle Ausschläge nach einiger Zeit vergeht, hinterlässt sie keine Spuren. Ein besonderes Merkmal der Toxikodermie ist die Bildung von Geschwüren und Erosionen. Daher hat eine Person oft eine Sekundärinfektion. Die Haut verliert ihre Unversehrtheit, was Eiter verursacht. Der Patient hat starke Schmerzen.

Toxikodermie ist auch durch das Lyell-Syndrom gekennzeichnet. Es ist charakteristisch für eine starke Vergiftung des Körpers mit einem Temperaturanstieg von bis zu 40 Grad. Bei manchen Menschen kommt es auch zu Ablösungen der Haut mit ganzen Lappen sowie zu nekrotischen Veränderungen der Schleimhäute.

Atemwegserkrankungen

Eine allergische Reaktion nach Einnahme von Nikotinsäure kann sich durch einige Symptome der Atemwege äußern. Unter ihnen:

  • Kurzatmigkeit;
  • Kurzatmigkeit;
  • paroxysmaler Husten. Es kann trocken oder mit dickem Auswurf sein;
  • Schwindel;
  • übermäßiges Schwitzen

Manche Menschen haben auch das Gefühl einer starken Anspannung oder Engegefühl in der Brust. Diese Symptome treten als Folge eines Bronchospasmus auf, der nach der Einnahme von Nikotinsäure gebildet wird.

Wenn Sie nicht rechtzeitig auf alarmierende Symptome reagieren, kann es zu einem Quincke-Ödem kommen. Es wirkt sich auf den Kehlkopf aus, führt zu Atemnot und Heiserkeit der Stimme. Der Körper erhält keinen Sauerstoff mehr in der richtigen Menge, was den sofortigen Eingriff einer qualifizierten medizinischen Versorgung erfordert.

Anaphylaktischer Schock

Dies ist eines der seltensten Anzeichen einer Nikotinsäureallergie. Sein Merkmal ist die schnelle Entwicklung. Anaphylaktischer Schock ist von folgenden Symptomen begleitet:

  • Schwäche;
  • Schüttelfrost
  • Urtikaria;
  • Angioödem;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • Kopfschmerzen;
  • Kurzatmigkeit;
  • unangenehme und schmerzhafte Gefühle in der Brust;
  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Fieber

Das letzte Stadium der Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks ist eine Abnahme des Blutdrucks. An diesem Punkt kann eine Person das Bewusstsein verlieren, was die maximale Bedrohung für das Leben darstellt. Der Patient beginnt eine Hypoxie, die mit Hilfe spezieller Vorbereitungen schnell gestoppt werden muss. Daher ist es sehr wichtig, schnell Erste-Hilfe-Maßnahmen zu ergreifen und eine Rettungswagen-Brigade zu rufen, wenn sich Warnzeichen für die Entwicklung einer Nikotinsäureallergie entwickeln.

Diagnosemaßnahmen

Nur ein qualifizierter Arzt kann die Ursache für die Verschlechterung der Gesundheit richtig feststellen. Mit Hilfe spezieller Tests und Analysen wird er die Allergie einer Person gegen Nikotinsäure bestätigen oder abweisen. Diagnosemaßnahmen umfassen:

  • Untersuchung der Körper- und Patientenbefragung. Der Arzt sollte ein vollständiges Bild darüber haben, wie und wann sich der Patient verschlechterte. Dazu stellt er verschiedene Fragen, die auf den individuellen Merkmalen des Organismus sowie der klinischen Situation beruhen.
  • Hauttests mit Nikotinsäure. Zunächst wird ein spezielles Allergen hergestellt. Sie bearbeiten dann eine kleine Hautpartie am Arm. Wenn alles fertig ist, punktiert der Arzt mit einer Miniaturnadel, damit das Allergen in das Innere gelangt. Über das Vorliegen von Allergien kann auf die weitere Reaktion der menschlichen Haut auf das verabreichte Medikament geschlossen werden.
  • Provokative Tests. Der Arzt gibt dem Patienten Nikotinsäure in Form von Tabletten, die er langsam im Mund auflösen sollte. Bei weiterer Reaktion auf das Medikament kann gefolgert werden, dass eine Person auf Vitamin B3 allergisch ist.
  • Die Analyse von venösem Blut auf Immunglobuline. Dank der Forschung kann der Arzt den menschlichen Zustand tiefer und gründlicher untersuchen. Dies hilft, das Vorhandensein einer Allergie auf Nicotinsäure zu identifizieren, aber auch das Vorhandensein anderer Antikörper aus der Klasse der IgE und G im Körper, die für die Entwicklung von Reaktionen des sofortigen und verzögerten Typs verantwortlich sind.

Wenn eine Person nach Tests und Tests eine laufende Nase hat, Rötung, Schwellung, Juckreiz auf der Haut oder Schleimhäuten, weist dies darauf hin, dass der Patient allergisch auf Nikotinsäure reagiert.

Diagnosemaßnahmen dürfen nur von einem qualifizierten Arzt in einem speziellen Labor oder einer medizinischen Einrichtung durchgeführt werden. Der Verlauf der Studie und das Wohlbefinden des Patienten werden von einem Allergologen überwacht, der bei Bedarf sofort Erste Hilfe leisten kann.

Behandlung

Nur ein Fachmann kann therapeutische Maßnahmen vorschreiben, deren Wirkung auf die Beseitigung der Nikotinsäureallergie gerichtet ist. Der Verlauf der Behandlung hängt von der Schwere der Erkrankung sowie den individuellen Merkmalen des Organismus ab.

Der Arzt sollte bei der Auswahl pharmakologischer Wirkstoffe auch die Wahrscheinlichkeit einer Kreuzallergie berücksichtigen. Daher überwacht er den Zustand des Patienten während der gesamten Behandlung.

Die Therapie basiert auf der Einnahme von Medikamenten, die zur antiallergischen Gruppe gehören. Antihistaminika können das Auftreten verschiedener negativer Reaktionen beim Menschen hervorrufen. Sie werden nur vom behandelnden Arzt ernannt und in strikter Übereinstimmung mit der angegebenen Dosierung eingenommen. Die wichtigsten Medikamente gegen Niacin-Allergien sind:

Wenn eine Person ernstere und lebensbedrohliche Symptome entwickelt, zu denen Bronchospasmus, generalisierte Urtikaria, Angioödem und anaphylaktischer Schock gehören, helfen die folgenden Notfallprodukte:

  • Prednisolon;
  • Dexamethason;
  • Adrenalin in Form einer Injektion;
  • Inhalation Salbutamol.

Wenn die Allergie einer Person auf Nikotinsäure genau festgestellt ist, besteht eine der einfachsten und effektivsten Möglichkeiten, ihre Entwicklung zu stoppen, darin, sie vollständig zu verweigern. Um den Kontakt mit einem Allergen vollständig zu unterbrechen, müssen Sie wissen, wo es sich befindet. Die Hauptquellen sind:

Daher müssen Sie sich vor der Verwendung von Medikamenten oder Medikamenten mit der Zusammensetzung vertraut machen. Niacin ist sogar in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten, die für viele absolut gesundheitlich unbedenklich sind. Nikotinsäure wird auch zur Herstellung verschiedener Hautpflegeprodukte verwendet. Unter ihnen:

Wenn eine Person auf Vitamin B3 allergisch ist, kann ihr Körper für eine bestimmte Produktgruppe zu empfindlich sein. In diesem Fall ist es besser, die folgenden Typen ein für allemal aufzugeben:

  • alle Zitrusfrüchte;
  • Erdbeeren;
  • Tomaten;
  • Erdnüsse und andere Nüsse;
  • Meeresfrüchte;
  • schokolade;
  • alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke;
  • Pilze;
  • Mayonnaise und andere Saucen;
  • Liebling
  • Milch;
  • Kaffee

Eine Person sollte ihre Ernährung sorgfältig überwachen. Um das Risiko einer erneuten Entwicklung von Allergien auszuschließen, sollte es aus einem korrekten und ausgewogenen Menü bestehen, in dem potenziell gefährliche Produkte ausgeschlossen sind. Der Körper sollte keinen Mangel an wichtigen Elementen für seine Arbeit verspüren.

Folk-Empfehlungen

Nikotinsäure löst selten Allergien aus. Um das Risiko einer negativen Reaktion vollständig auszuschließen, sollten Sie ein paar einfache Tipps befolgen. Dazu gehören:

  1. Die Einnahme von Arzneimitteln mit Niacin in der Zusammensetzung ist nur nach Rücksprache mit einem qualifizierten Arzt möglich.
  2. Alle Medikamente müssen in einer Apotheke gekauft werden.
  3. Bevor Sie das Medikament verwenden, müssen Sie das Verfallsdatum überprüfen.
  4. Für die Lagerung von Medikamenten benötigen Sie streng die Lagerbestimmungen, die der Hersteller auf der Verpackung oder dem Spezialliner angibt.
  5. In keinem Fall können Sie selbst Medikamente verschreiben.
  6. Wenn Sie ein kosmetisches Verfahren durchführen, ist es unbedingt erforderlich, den Arzt über die Empfindlichkeit gegenüber Nikotinsäure zu informieren, falls vorhanden.

Wenn Sie diese einfachen Empfehlungen befolgen, können Sie das Risiko der Entwicklung einer für Leben und Gesundheit gefährlichen Allergiesymptome vollständig beseitigen. Wenn sie immer noch auftauchten, sollten Sie umgehend qualifizierte medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, indem Sie die Rettungswagen-Brigade anrufen. Durch rechtzeitige Maßnahmen kann ein Angriff gestoppt werden, so dass keine Allergien in das chronische Stadium gelangen können.

http://allergy-med.ru/allergeny/lekarstvennye-preparaty/allergiya-na-nikotinovuyu-kislotu

Allergie gegen Nikotinsäure

Jeder kennt die Vorteile von Vitaminen. In der Kosmetologie hört man sehr oft den Namen "Nikotinsäure". Wir sprechen von Vitamin B3, das an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt ist und sich positiv auf den Körper auswirkt. Manchmal kann sich jedoch eine starke allergische Reaktion auf diese Verbindung entwickeln. Die Gründe werden in diesem Artikel herausfinden.

Wofür ist Nikotinsäure?

Vitamin B3 wird in sehr vielen Fällen verschrieben, und dies ist kein Zufall. Seine positive Wirkung wurde von so vielen Wissenschaftlern in verschiedenen Bereichen bewiesen. Man sagt, dass Nikotinsäure sogar Schizophrenie behandeln kann.

Das Medikament hat die folgenden Aktionen:

Der letzte Absatz sollte genauer besprochen werden. Tatsache ist, dass sich eine Person nach der Einnahme von Nikotinsäure nach 15 Minuten warm fühlt, der Juckreiz des gesamten Körpers, alle Blutgefäße sich ausdehnen. Dieser Zustand geht schnell vorüber, und manche Menschen mögen diese Gefühle, aber jemand kann sofort denken, dass diese Manifestationen nicht normal sind, und er denkt, dass er allergisch ist.

Es gibt eine solche "Flut" wegen Histamin, das in Nikotinsäure enthalten ist. Für Allergiker ist dieses Wort schrecklich, weil er alle Symptome einer allergischen Reaktion auslöst und die Person gezwungen ist, Antihistaminika einzunehmen. Aber keine Sorge: Diese Manifestationen sind nicht gefährlich. Es wird angenommen, dass auf diese Weise Histamin erschöpft ist und Allergien milder werden und vollständig durchgehen können.

Zulassungsmaßnahmen

Wie Sie wissen, sollten alle Vitamine streng dosiert werden. Hypervitaminose ist so gefährlich wie Vitaminmangel. Weitere Richtlinien für die Verwendung von Vitamin B3:

Wie manifestiert sich eine Nikotinsäure-Allergie?

Die Symptome ähneln im Allgemeinen jeder allergischen Reaktion. Es sollte sich auch der Erwärmung des Medikaments bewusst sein und den Alarm nicht vorzeitig auslösen. Sehr oft lehnen Menschen die Einnahme eines Vitamins ab, weil sie glauben, dass sie allergisch sind, obwohl diese Manifestationen absolut normal sind.

Achten Sie auf die folgenden Symptome:

Die letzten beiden Zustände sind kritisch. Sie sind nicht nur gefährlich für die Gesundheit, sondern auch für das menschliche Leben. Sie entwickeln sich sehr schnell, daher sollten Allergiesymptome so schnell wie möglich gestoppt werden. Wenn dies zu Hause nicht möglich ist, müssen Sie ins Krankenhaus gehen, um fachkundige Hilfe zu erhalten.

Diagnose der Krankheit

Um herauszufinden, ob Nikotinsäure tatsächlich solche unangenehmen Symptome verursacht hat, sammelt der Arzt Daten zu allen Symptomen und führt Labordiagnostik mit Blut- und Hauttests durch.

Am zuverlässigsten ist eine Blutuntersuchung, da mit hoher Genauigkeit festgestellt werden kann, welche Substanz allergisch reagierte und bis zu welchem ​​Schweregrad. Hauttests helfen auch, diese Aufgabe zu bewältigen, aber für ihre Implementierung müssen bestimmte Bedingungen erfüllt werden. Insbesondere wenn Sie allergisch sind, sollte die Studie nicht während der Blütezeit sowie während Krankheit und emotionalem Stress durchgeführt werden.

Manchmal werden die Manifestationen von Allergien mit Nebenwirkungen sowie Symptomen einer Überdosierung verwechselt. Der erste Fall wurde bereits ausführlich beschrieben. Bei einer Überdosis ist die Situation anders: Eine Person empfindet trockene Schleimhäute, Durchfall, einen starken, längeren Blutstoß in den Kopf, Übelkeit und Erbrechen. Dies ist ähnlich wie bei einer Lebensmittelvergiftung und erfordert eine Magenspülung und eine symptomatische Behandlung.

Die Nikotinsäure-Allergie hat genau die gleichen Symptome wie jede andere allergische Reaktion und kann daher unabhängig diagnostiziert werden. Eine medizinische Beobachtung ist jedoch notwendig, um die Diagnose zu bestätigen und einen weiteren Behandlungsplan aufzustellen.

Wie behandelt man Allergien?

Die erste Frage, die gestellt wird, ist eine Person, die auf Vitamin B3 allergisch reagiert - was tun? Die wichtigste Bedingung ist, das Medikament nicht einzunehmen, da dies der sicherste Weg ist, um das Auftreten von Allergien zu verhindern und den Kontakt mit dem Allergen zu stoppen.

Symptome - Angioödem

Wenn Sie an einer Allergie leiden, die sich als Angioödem oder anaphylaktischer Schock manifestiert, müssen Sie sofort ins Krankenhaus eingeliefert werden, da es nicht möglich ist, solche Zustände zu Hause zu lindern.

Ansonsten wird jede Allergie mit Antihistaminika symptomatisch behandelt. Sie werden vom Arzt unter Berücksichtigung des Alters und der physiologischen Merkmale verschrieben. Im Moment gibt es so viele Medikamente der letzten Generation, die keine Nebenwirkungen haben und Allergien wirksam bekämpfen. Sie können für längere Zeit als Kurs genommen werden, was für Allergiker sehr praktisch ist.

Adsorbentien helfen, die Nikotinsäure schnell aus dem Körper zu entfernen, was den Heilungsprozess beschleunigt. Aber nicht selbstmedizinisch behandeln, da dies gefährlich sein kann. Wenden Sie sich an einen kompetenten Fachmann und befolgen Sie alle Empfehlungen.

http://allergiyainfo.ru/allergeny/lekarstva/allergiya-na-nikotinovuyu-kislotu/

Nikotinische Allergie - Symptome und Hilfe

Allergie gegen Nikotinsäure (B3, Nicotinamid, Niacinamid) wird häufig für die normale Reaktion des Körpers eingenommen, und die normale wird oft mit der allergischen Reaktion verwechselt. Der Grund dafür ist die spezifische Wirkung von Nicotinamid auf die Haut bei topischer Anwendung. Die Verwendung von Pillen im Inneren macht sich sofort mit erhöhter Empfindlichkeit bemerkbar, während der Einsatz im Freien bestimmte Eigenschaften aufweist.

Now Foods, Niacin, frei von Rötungen, doppelte Stärke, 500 mg, 180 Kapseln

Standardoptionen

Die spezifische Reaktion des Körpers auf Nikotinsäure beruht auf seiner Wirkung bei topischer Anwendung. Nicotinamid hat eine ausgeprägte vasodilatierende Wirkung, die den Blutfluss zur Expositionsstelle anregt. Kleine Kapillaren dehnen sich aus, weshalb die Haut rot wird. Dies geht einher mit einem Gefühl von Wärme (oder sogar leichtem Brennen), „Gänsehaut“ und Kribbeln.

Niacinamid hat eine solche Wirkung auf den Körper:

  • Vasodilator;
  • verbessert die Blutversorgung des Gewebes;
  • reduziert die Aktivität der Spaltung von Fetten in Fettsäuren;
  • senkt den Cholesterinspiegel im Blut;
  • schützt die Leber;
  • fördert eine schnellere Entschlackung des Körpers;
  • verbessert das Nervensystem

Bei längerer Anwendung großer Dosen3 Fettleberdystrophie kann auftreten. Daher wird empfohlen, nicht lange zu dauern.

Die Reaktion zu Nikotinsäure erfolgt innerhalb von 10-15 Minuten nach dem Auftragen. Die Exposition gegenüber Nicotinamid ist schmerzlos, kann jedoch bei Abwesenheit einer allergischen Reaktion von bestimmten Empfindungen begleitet werden. Durch die Erhöhung der Blutversorgung in den oberen Schichten der Dermis nach dem Auftragen, B3 häufig in der Zusammensetzung von wärmenden Salben und Mitteln zur Steigerung des Haarwuchses verwendet.

Varianten der normalen Reaktion:

  • Rötung der Haut an der Applikationsstelle von Nikotinsäure;
  • lokaler Temperaturanstieg von 1-2 Grad;
  • Kribbeln und Gänsehaut;
  • leichtes brennendes Gefühl.

Die oben genannten Symptome dauern etwa 30 bis 60 Minuten an und verschwinden dann allmählich. Eine länger anhaltende Wirkung gibt Anlass zur Sorge.

Allergiesymptome

Die Allergie gegen Nikotinsäure äußert sich in einer Überreaktion des Körpers. Bei der Einnahme von Vitamin wird eine Verschlimmerung der schweren allergischen Manifestationen beobachtet - Schwindel, Bewusstseinsverlust, Angioödem, anaphylaktischer Schock. Bei topischer Anwendung werden folgende Symptome einer Nikotinsäureallergie beobachtet:

  • starkes Brennen am Ort der Anwendung;
  • Auftreten eines Ausschlags am Körper;
  • ausgeprägter Juckreiz, Reizung;
  • Peeling;
  • Magenverstimmung;
  • niedrigerer Blutdruck;
  • Erstickungsgefühl;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Rötung der Haut, die nicht nur den Ort der Anwendung, sondern auch andere Bereiche des Körpers beeinflusst.

Das Video beschreibt die Indikationen und Kontraindikationen für die Einnahme von Nikotinamid, die dazu beitragen, Überreaktionen des Körpers zu vermeiden:

Mögliche Folgen

Ignorieren Sie die Anzeichen einer Allergie ist es nicht wert. Im Laufe der Zeit entwickeln die Menschen in der Regel eine Resistenz gegen die topische Anwendung von Niacinamid. Wenn jedoch eine allergische Reaktion auftritt, wird der gegenteilige Effekt beobachtet. Die Menge an Histamin im Blut nimmt zu, was bei jeder nachfolgenden Verwendung zu erhöhten Manifestationen führt.

Die Folge einer allergischen Reaktion kann ein Übergang der Erkrankung zur chronischen Form sein - die Manifestation von Symptomen auch nach langer Zeit und bei Verwendung geringer Dosen des Arzneimittels. Erhöht auch das Risiko von Ekzemen und Hautatopien.

Bei längerem Gebrauch im Inneren können solche Störungen auftreten:

  • Herzrhythmus ändert sich;
  • Würgen;
  • Anaphylaxie;
  • erhöhte Blutgerinnung.

Allergische Reaktionen auf Nikotinsäure sind nicht immer sofort erkennbar. Erstens gibt es eine Verschärfung der Nebenwirkungen, die auftreten, ohne die Dosierung zu überschreiten. Danach tritt bei jeder nachfolgenden Einnahme eine zunehmend starke Reaktion auf.

Ursachen von Allergien und Methoden zu deren Erkennung

Vitamin B-Hyperreaktion3 kann in solchen Fällen auftreten:

  • individuelle Empfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff;
  • längerer Gebrauch des Medikaments;
  • regelmäßige Dosisüberschreitung um das 3-4-fache;
  • einmaliger Überschuss einer Einzeldosis um das 10-20-fache;
  • zu häufiger Gebrauch (täglich, es wird jedoch empfohlen, das Werkzeug jeden zweiten Tag lokal anzuwenden).

Zur Bestimmung der Hyperreaktion wird ein Bluttest für Allergene oder Allergietests verwendet. Die einfachste Version der Probe, die für die Verwendung zu Hause verfügbar ist - Anwendung des Produkts auf der Haut des Ellbogenbogens. Wenn nach 15-20 Minuten kein Juckreiz auftritt (Urtikaria), sondern nur die Oberfläche rot wurde, können Sie das Produkt auf die Kopfhaut auftragen.

Unter den Bedingungen eines Krankenhauses führen Sie einen Hauttest durch. Dazu einen Tropfen Vitamin PP auf den Kratzer geben und die Reaktion nach 20-30 Minuten beobachten.

Sie können auch einen Bluttest für Allergietests durchführen. Dies ist die teuerste Methode, sie erfordert im Vergleich zu anderen Methoden die meiste Zeit. Aber er ist am informativsten.

Anzeichen einer Überdosierung

Der Konsum übermäßiger Mengen an Nikotinsäure kann mit Allergien verwechselt werden. Wenn die Dosis überschritten wird, erscheint das Gefühl, als brenne das Gesicht, ein Gefühl von Wärme im ganzen Körper. Es gibt auch ein Gefühl von Übelkeit, Darmbeschwerden, ein Gefühl von trockenem Mund.

Bei einer Überdosierung besteht kein Erstickungsgefühl, keine Kopfschmerzen oder eine Verschlechterung der Gesundheit. Es wird jedoch nicht empfohlen, die Symptome zu ignorieren, da das ständige Überschreiten der Dosierung zu einer Überfüllung des Körpers führt, weshalb eine allergische Reaktion auftreten kann.

Erste Hilfe für Schilder

Wenn eine allergische Reaktion festgestellt wird, wird empfohlen, das Produkt sofort abzusetzen oder von der Hautoberfläche abzuwaschen, wenn es äußerlich angewendet wird. Es wird ein Antihistamin eingenommen, und nach 2-3 Stunden werden Enterosorbentien (Polysorb, Enterosgel) eingenommen. Die Verwendung von Sorbentien ist wichtig, wenn Sie die Drogentabletten verwenden.

Im Falle einer akuten Allergie, die mit Angioödem und Bewusstseinsverlust einhergeht, wird empfohlen, einen Krankenwagen zu rufen, wenn es in diesem Fall gefährlich ist, selbst Maßnahmen zu ergreifen. Für die lokale Anwendung wird empfohlen, Eis auf die Expositionsstelle aufzutragen, um die Aufnahme des Wirkstoffs durch die Haut zu verlangsamen. In akuten Fällen kann ein Antihistaminikum unter die Zunge gelegt werden - es gibt viele Blutgefäße, die sich neben der Schleimhaut befinden, und daher zeigt sich die Wirkung des Medikaments schneller als bei normaler oraler Verabreichung.

Behandlungsmethoden

Die Hauptbehandlung ist die Einnahme von Antihistaminika. Zusätzlich wird eine symptomatische Therapie durchgeführt. Bei oraler Einnahme, Magenspülung, Einnahme von Enterosorbens. Es wird auch empfohlen, die Einnahme von Nikotinsäuremedikamenten und die Diät zu begrenzen, wobei Produkte mit einem hohen Nikotinsäuregehalt ausgeschlossen sind:

Eine weitere Empfehlung, was man tun muss, um die Manifestationen von Allergien schnell zu beseitigen, ist die Verwendung großer Mengen an reinem Wasser. Nikotinsäure ist eine wasserlösliche Substanz und kann daher leicht aus dem Körper ausgeschieden werden. Während der Erholungsphase ist die zusätzliche Einnahme von Vitaminen der Gruppe B unerwünscht - sie können zu Verschlimmerungen führen.

Wenn die Haut nach dem Auftragen von Nikotinsäure rot wird, ist dies eine normale Reaktion. Wenn der Applikationsort jedoch längere Zeit brennt, wird die Haut außerhalb des Applikationsorts rot - dies sind Symptome, bei denen der Einsatz von Vitamin gefährlich sein kann.

Ein kompetenter Empfang, der alle Dosierungen einhält, hilft, den Körper schnell wiederherzustellen und den Zustand von Leber und Herz, Haar und Haut zu verbessern. Leichte Rötungen sollten bei der lokalen Verwendung von Nikotinsäure keine Bedenken hervorrufen.

http://natulife.ru/pitanie/nutrienty/vitaminy/allergiya-na-nikotinovuju-kislotu
Weitere Artikel Über Allergene