Allergie im Gesicht während der Schwangerschaft: die Arten, Merkmale und Wege, um loszuwerden

Sehr häufig haben junge Mädchen während der Schwangerschaft eine Allergie im Gesicht. Wodurch wird dieses unerwünschte Symptom verursacht? Alles ist einfach: Wenn das Kind geboren wird, erleidet der weibliche Körper ernsthafte Veränderungen, und jedes System wird umstrukturiert und arbeitet im neuen „Regime“. Diese Faktoren spiegeln sich häufig im Erscheinungsbild einer schwangeren Frau wider.

In dieser wundervollen Zeit können auch externe Faktoren den Zustand der Haut beeinflussen: Hautausschlag, Allergien, Klebstoffe, Juckreiz und Hautausschläge. Wenn Mami während der Schwangerschaft allergisch auf das Gesicht oder allergische Manifestationen im Allgemeinen war, kann höchstwahrscheinlich derselbe Hautausschlag im Gesicht oder Körper bei der Geburt auf das Baby übertragen werden. Höchstwahrscheinlich hat das Kind das gleiche Allergen wie seine Mutter.

Allergie: Befreiungsmethoden und Merkmale der Symptome

Jeder Hautausschlag, insbesondere bei schwangeren Frauen, können Hormonstörungen erklären. Zu diesem Zeitpunkt beginnt das Hormon Progesteron im Körper aktiv zuzunehmen, während die Östrogenmenge abnimmt. Dieser Faktor ist von grundlegender Bedeutung und beeinflusst den Zustand der Dermis. Ärzte erklären dies damit, dass Östrogen in normaler Menge Epidermis vor Bakterien und Austrocknung schützen kann. Wenn die Menge an Hormon unzureichend ist, wird die Schutzschicht schwächer und die Haut wird empfindlicher gegenüber Faktoren.

Wenn Sie während der Schwangerschaft eine plötzliche Allergie im Gesicht haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, um ihren Charakter herauszufinden. Es ist nicht schwierig, ein unangenehmes Symptom zu verhindern, es ist notwendig, die elementaren Anforderungen zu erfüllen: Die Sauberkeit der Haut zu überwachen, sich nicht direkt dem Einfluss von UV-Strahlen zu unterwerfen, richtig zu essen und nur einen gesunden Lebensstil zu führen. Ansonsten kann der Verlauf der Allergie kompliziert sein.

Was sind die Erscheinungsformen von Allergien?

Allergische Erkrankungen können entweder mild oder ziemlich komplex sein. Lichtform beinhaltet:

  • Schleimhaut- und Hautläsionen
  • Konjunktivitis (Augenschädigung)
  • Rhinitis (Niederlage der Nasenmembran)

Wenn ein Mädchen während einer schweren Schwangerschaft eine Allergie im Gesicht hat, kann dies sogar den Fötus beeinträchtigen. Zu schwerer Form gehören:

  • Anaphylaktischer Schock
  • Spasmus der Atemmuskulatur (Angioödem)
  • Generalisierte Urtikaria

Allergie im Gesicht während der frühen Schwangerschaft

Diese klinische Form tritt häufig bei schwangeren Frauen im frühen Stadium auf. Klinische Symptome äußern sich als Juckreiz und verschiedene Hautausschläge. In einigen Fällen kann es sich auch bei Blasen um rote Abflussstellen handeln.

Allergien während der Schwangerschaft können auch mit dem Kontakt mit verschiedenen Haushaltschemikalien in Verbindung gebracht werden. Dies ist besonders gefährlich für den Fötus. Achten Sie besonders auf die Arbeit mit Haushaltschemikalien in Woche 28, aber vergessen Sie während der restlichen Zeit nicht die Vorsichtsmaßnahmen bei dieser Art von Medikamenten.

Was könnten die Ursachen für Allergien im Gesicht sein? Während der Schwangerschaft kommt es zu einer Verschlimmerung des Geschmacks, und die Rezeptoren beginnen auf unterschiedliche Weise zu wirken. Wenn Sie beispielsweise eine Orangenscheibe oder andere Lebensmittel essen, kann dies zu einer allergischen Reaktion führen.

Informieren Sie auf jeden Fall bei den ersten Anzeichen einer Allergie Ihren Arzt und versuchen Sie, die Ursache zu ermitteln, um den sich entwickelnden Fötus im Mutterleib nicht zu schädigen.

Die Manifestation jeder allergischen Reaktion kann ihre Folgen haben und verschiedenen Behandlungsmethoden erliegen. Deshalb sollten Sie sich in diesem Fall mit den Ärzten in Verbindung setzen und auf keinen Fall selbstmedizinisch behandeln. Seien Sie vorsichtig mit verschiedenen kosmetischen Mitteln für die Haut von Gesicht und Körper.

  • Laufen Sie mehr im Freien
  • Trinke sauberes Wasser und Säfte
  • Missbrauche keine Drogen
  • Essen Sie richtig

Es ist besser, die üblichen pharmazeutischen Emulsionen durch Masken zu ersetzen, deren Basis nur Naturprodukte sein werden.

http://woman-note.ru/944-allergiya-na-lice-pri-beremennosti.html

Allergie im Gesicht während der Schwangerschaft

Allergien werden als Überempfindlichkeit gegen einen bestimmten Stoff bezeichnet - ein Allergen. Für ein Allergen kann das Immunsystem Nahrung, Medikamente, Kosmetika, Materialien usw. aufnehmen. Allergien treten häufig auf der Haut auf, meistens auf der Haut des Gesichts. Der Begriff „Gesichtsallergie“ ist nicht kennzeichnend für die klinische Praxis, er wird hauptsächlich zur Beschreibung der klinischen Manifestationen verschiedener allergischer Erkrankungen verwendet.

Gründe

Gründe für das Auftreten von Allergien ziemlich viel. Experten sprechen aus folgenden Gründen:

  • Schlechte Vererbung: jemand in der Familie ist allergisch.
  • Störung in den Genen, die für die Barriereproteine ​​der Dermis verantwortlich sind.

Ursachen, die zu einer Verschlimmerung von Allergien und Hautausschlägen führen:

  • In Räumen mit viel Staub sowie Kontakt mit Tierhaaren, Pollen von Blütenpflanzen, Haushaltschemikalien und einigen Lebensmitteln kann eine schwangere Frau auf ein Allergen treffen, das die Reaktion des Körpers erfordert, die eine Behandlung erfordert.
  • Die Verwendung von Kleidung aus Wolle oder synthetischem Material.
  • Widrige klimatische Bedingungen. In Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit oder konstanter Kälte.
  • Negative Umweltsituation. Übermäßige Luftverschmutzung, Chemikalien in der Luft.
  • Rauchen, auch passiv, ständige Unruhe, Gefühle, psychischer Stress und Ausfälle.

Symptome

Die Symptomatologie wird in der Regel durch eine Reihe von unangenehmen Symptomen dargestellt, die während der Trächtigkeit besonders schwer zu tragen sind:

  • Schwellung der Gesichtshaut. Das Symptom äußert sich in einer Merkwürdigkeit der Wangen, es bilden sich Taschen unter den Augen, die Augenlider sind geschwollen, die Schleimhaut der Augen und der Nase schwillt ebenfalls an.
  • Angioödem entwickelt.
  • Das Weiß der Augen und der Augenlider wird rot.
  • Tränen der Augen treten auf.
  • Der Patient hat Schmerzen in den Augen.
  • Die Haut im Gesicht blättert ab.
  • Es gibt einen Ausschlag im Gesicht.
  • Hautausschlag juckt sehr.
  • Niesen und Schnupfen erscheinen.

Eine allergische Reaktion kann sich nur auf Hautläsionen im Gesicht beschränken, jedoch nicht immer. In der Regel klagt die Patientin über eine Reihe von Symptomen, die in ihrer Position besonders stark toleriert werden.

Diagnose von Allergien im Gesicht während der Schwangerschaft

Zur Diagnose untersucht der Fachmann zuerst den Patienten. Er klärt die Symptome, visualisiert die äußeren Manifestationen der Krankheit, untersucht die Karte des Patienten.

Während der Schwangerschaft werden keine Allergietests durchgeführt. Der Arzt kann eine Blutuntersuchung vorschreiben sowie ein Kratzen aus dem Gesicht nehmen, um diese Krankheit von anderen Pathologien zu unterscheiden.

Ein erfahrener Spezialist, noch bevor die Analyseergebnisse verstehen, womit er sich befasst, werden die Studienergebnisse nur sein Vertrauen bestätigen und es ihm ermöglichen, die optimalen Behandlungstaktiken festzulegen.

Komplikationen

Wenn Sie eine Krankheit oder eine späte Behandlung beginnen, kann dies eine Reihe von negativen Folgen haben, die den Zustand der Patientin, ihre Schwangerschaft und die Entwicklung des Fötus im Mutterleib beeinträchtigen können.

  • Anstelle der betroffenen Gesichtsbereiche kann sich ein entzündlicher Prozess infektiöser Natur entwickeln.
  • Das Vorhandensein eines Pilzes kann sich der bereits vorhandenen Pathologie anschließen. Eine Infektion der Pilznatur ist besonders gefährlich für die Dauer der Trächtigkeit.
  • Der Patient kann Herpes fangen. Das Herpesvirus kann sich auf die Schleimhäute ausbreiten und wird bei der Geburt auf das Kind übertragen.
  • Die Dermis kann ihre Struktur verändern, die Haut wird dicker.
  • In fortgeschrittenen Fällen besteht die Gefahr, dass die gefährlichsten pathologischen Prozesse entwickelt werden: Angioödem, Asthma bronchiale.

Behandlung

Was kannst du tun

Als erstes sollten Sie sich so schnell wie möglich an Ihren Dermatologen wenden. Mit der Diagnose und Behandlung darf nicht gezogen werden. Gesundheitsprobleme, insbesondere während der Schwangerschaft, sind äußerst unerwünscht. Pathologische Prozesse können Komplikationen verursachen, die die Entwicklung der Schwangerschaft am meisten beeinträchtigen.

Während des Therapieverlaufs müssen Sie alle Anweisungen des Arztes befolgen und sich nicht für bestimmte Medikamente entscheiden. Selbstbehandlung kann nicht nur den Zustand der schwangeren Frau verschlimmern, sondern auch die Entwicklung des Embryos erheblich beeinträchtigen.

Was macht der Arzt?

Wie kann diese Krankheit und die betroffene Haut geheilt werden? Der Spezialist untersucht das Stadium der Erkrankung. Für ihn ist es wichtig zu verstehen, ob mit Mitteln gearbeitet werden kann, die das Baby im Mutterleib nicht verletzen. Üblicherweise werden topische Salben verschrieben, um die Erscheinungsformen im Gesicht zu beseitigen. Der Arzt wählt solche Mittel aus, die von der Plazenta nicht aufgenommen werden, so dass die Medikamente das Wachstum und das Leben des Fötus nicht negativ beeinflussen.

Das Wichtigste im Verlauf der Therapie ist jedoch die zwingende Beseitigung des Allergens. Wenn eine Behandlung durchgeführt wird und der Körper immer noch einen negativen äußeren Einfluss einer körperschädigenden Substanz erfährt, hat die Therapie keinen Nutzen.

Prävention

Um Krankheiten vorzubeugen, sollte eine schwangere Frau einen gesunden Lebensstil führen und in Verbindung mit Allergenen äußerste Vorsicht walten lassen. Zunächst geht es um die Ernährung. Die Diät sollte keine nicht natürlichen Produkte enthalten. Schauen Sie sich die Zusammensetzung des Produkts sorgfältig an, bevor Sie es kaufen. Begrenzen Sie Nahrungsmittel wie Schokolade, Zitrusfrüchte. Lebensmittel sollten in dieser Zeit optimal sein, damit alle Bestandteile der Produkte der werdenden Mutter zugute kommen und nicht schaden.

Der Raum, in dem die schwangere Frau schläft, sollte ständig belüftet werden. Alle Lebensbedingungen sollten angenehm sein, damit sie den Zustand der zukünftigen Mutter nicht negativ beeinflussen. Ruhe und erholsamer Schlaf, das Gehen an der frischen Luft und das Genießen Ihrer Position sind ebenfalls äußerst wichtig. Die körperliche Gesundheit hängt auch stark von der inneren Harmonie ab, umso mehr für eine Frau, die Mutter werden wird. Sie muss sich vor Sorgen und Stress hüten. Es ist unerlässlich, alle Routineuntersuchungen und Untersuchungen mit einem Beobachter durchzuführen. Wenn Sie die geringsten Beschwerden haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und keine Selbstmedikation. Es kann dem Kind schaden.

http://detstrana.ru/service/disease/pregnant/allergiya-na-litse/

Was ist eine gefährliche Allergie während der Schwangerschaft?

Sogar eine leichte Allergie während der Schwangerschaft betrifft den Körper einer Frau und den Fötus. Die Krankheit ist in den ersten Wochen besonders gefährlich, da sich Gewebe und Körpersysteme bilden und die Plazenta sich vor negativen Einflüssen von außen immer noch nicht vollständig schützen kann. Im 2. und 3. Schwangerschaftsdrittel hat die Krankheit keine schwerwiegenden Auswirkungen auf den Fötus, Antigene können die umgebende Hülle nicht durchdringen.

Die schlechte Gesundheit einer Frau beeinflusst die Gesundheit des Babys. Die Einnahme von Medikamenten ohne ärztliche Kontrolle führt zu Missbildungen des Fötus und kann zu Fehlgeburten führen.

Was verursacht Allergien bei Schwangeren?

Verursacht Allergien - viele

Wenn sich ein Ausschlag im Gesicht, ein starker Ausfluss aus den Genitalien, eine laufende Nase oder rote Augen befinden, müssen Sie sich an einen Geburtshelfer / Gynäkologen wenden. Allergien sind selten ursächlich, meistens gibt es Katalysatoren des Prozesses. Das Problem wird oft durch Medikamente verursacht:

  • Penicillin;
  • Aspirin;
  • Ibuprofen;
  • Magnesia;
  • Utrozhestan;
  • Fembion;
  • Fraxiparin;
  • Duphaston;
  • Yodomarin;
  • Folsäure;
  • Antikonvulsiva

Schwangerschaftsstörungen werden durch Haushaltsallergene verursacht - Hunde- und Katzenhaare, Chemikalien, Schimmel, Kakerlaken, Insekten, Zigarettenrauch, Staub. Unter dem Einfluss der erhöhten Empfindlichkeit des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft kann es zu Sonnenallergien kommen, die sich wie auf dem Foto durch Tumore am Körper manifestieren. Die Krankheit während der Schwangerschaft entsteht durch die Reaktion von Kräutern, Unkraut, Sträuchern und Getreide während der Blüte auf den Pollen.

Nahrungsmittelallergien, die aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeit auftreten, sind häufig. Häufiger handelt es sich dabei um Garnelen, Honig, Schokolade, Nüsse, Zitrusfrüchte, Milch, Fisch, Lachs, Sojabohnen, Eier, Pflaumen, Bananen, Äpfel, Zucchini. Abhängig vom Organismus kann das Problem sogar aufgrund der Tomate, des Pfeffers und der Wassermelone auftreten (August - September).

Allergische Symptome

Symptome der Krankheit manifestieren sich im Verdauungssystem, den Atemwegen, auf der Haut. Sie hängen davon ab, welches Allergen das Problem verursacht. Die folgenden Anzeichen werden während der Schwangerschaft festgestellt:

  • anhaltendes Niesen und Husten;
  • Luftmangel, Atemnot;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln der Zunge;
  • Hautausschlag an Bauch, Händen, Gesicht, Beinen;
  • Schälen der Haut, starker Juckreiz;
  • ständig laufende Nase, Nasenausfluss.

Frauen scheint manchmal, dass die Allergie vorüber ist, aber bald treten die Symptome wieder auf. Die schlechteste Option ist ein anaphylaktischer Schock, der zum Tod der Mutter und des Fötus führen kann. Es zeigt sich mit folgenden Eigenschaften:

  • Schwellung des Halses und der Zunge;
  • Bauchkrämpfe;
  • Hautausschlag, Juckreiz, Hautrötung;
  • niedriger Blutdruck;
  • kaum wahrnehmbarer Puls;
  • schwere Schwäche;
  • Bewusstseinsverlust;
  • Schmerzen beim Schlucken.

Es ist dringend, einen Krankenwagen zu rufen. Benötigt Spezialisten für chirurgische Eingriffe.

Urtikaria während der Schwangerschaft

Wie unterscheidet man Allergien von Erkältungen während der Schwangerschaft?

Die Reaktion des Körpers auf Staub oder Lebensmittel kann mit ORZ verwechselt werden. Ebenso kann die Allergie nur von einem Arzt bestimmt werden. Aber um die Ursache von roten Augen, laufender Nase und Hautausschlag vorab zu erkennen, müssen Sie sich an Ihre Manifestationen dieser Manifestationen erinnern.

Wenn eine Frau lange Zeit kalt war oder sich die Füße nass machte, war es möglich, dass sie erkältet war. Wenn den unangenehmen Reaktionen eine Reinigung der Wohnung oder ein Spaziergang im Park zwischen einer großen Vegetation vorausgegangen war, begann möglicherweise eine Allergie. In diesem Fall verliert die Frau ihren Appetit nicht, und bei Erkältungen verspüren sie oft überhaupt keine Lust zu essen.

Aquamaris-Tropfen zuweisen

Behandlung von Allergien bei Schwangeren im Frühstadium sowie im 2. und 3. Trimester

In den ersten Monaten nach der Empfängnis wird die Einnahme von Medikamenten nicht empfohlen, da der sich entwickelnde Fötus in dieser Zeit besonders anfällig ist. Die Behandlung von Allergien während der Schwangerschaft sollte von einem Spezialisten überwacht werden, der weiß, was zu tun ist. Der Arzt wird Medikamente verschreiben, wenn die beabsichtigte positive Wirkung der Therapie höher ist als die Risiken für den Fötus.

In den ersten Wochen der Schwangerschaft verschrieben Allergie Tropfen Salin, Aquamaris in der Nase. Physigel und Zinksalbe werden bei Hautausschlägen und Ekzemen verschrieben. Wenn Nahrungsmittelallergien Aktivkohle eingespart werden können, Enterosgel.

Im zweiten Schwangerschaftsdrittel ist die Plazenta bereits gebildet, so dass das Kind zuverlässig vor dem Einfluss von Drogen geschützt wird. Wenn die Verschlechterung der Allergien begonnen hat, können Sie Antihistaminika (Pheniramin, Diazolin) und Hormone (Dexamethason, Prednisolon) einnehmen. Pathologische Anzeichen reduzieren die Creme auf Basis der Vitamine B12 und C.

Mit dem Auftreten von Allergien in den letzten Schwangerschaftswochen erweitert sich die Liste der zugelassenen Arzneimittel. Eine Frau kann sichere Antihistaminika einer neuen Generation erhalten. Darf von Allergien trinken. Fenistil, Polysorb, Fexadin, Zyrtec, Nazaval Tropfen.

In jedem Trimester ist eine Reihe von Arzneimitteln strengstens verboten. Giftstoffe beseitigen die Manifestationen der Allergie, wirken sich aber gleichzeitig negativ auf den Fötus aus. Zum Beispiel Suprastin, Zodak, Xizal, Dimedrol Astemizol, Pipolfen, Terfenadine.

Es ist verboten, Suprastin und andere zu verwenden.

Wenn nach der Einnahme von Medikamenten während der Schwangerschaft die Manifestationen der Krankheit nicht abgenommen haben, kann die Plasmapherese in Absprache mit Ihrem Arzt angewendet werden. Mit dieser Methode ist es möglich, bei Allergien das Blut zu reinigen und so Reaktionen zu vermeiden. Das Verfahren ist auch bei einem negativen Rh-Faktor zulässig.

Lebensmittel schwanger mit Allergien

Die Krankheit kann jedes Gericht verursachen, wenn die Frau eine individuelle Unverträglichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe hat. Ärzte haben jedoch eine Liste von Produkten gefunden, die Allergien auslösen. Manchmal reicht es aus, viel zu essen, um sich mit einem Ausschlag zu bedecken.

Schwangere Frauen sollten mit Buchweizen- und Maisbrei, Weizenprodukten, Früchten und Beeren (Johannisbeeren, Preiselbeeren, Preiselbeeren, Bananen), Erbsen und Kartoffeln vorsichtiger sein. Es wird nicht empfohlen, exotische Gerichte zu verwenden, die die Frau vor der Empfängnis nicht versucht hat. Das Allergierisiko birgt folgende Produkte:

  • Honig
  • Nüsse;
  • Tomaten;
  • Sauerampfer;
  • Kaviar, Meeresfrüchte;
  • Eiweiß, Milch;
  • schokolade;
  • Kaffee, schwarzer Tee;
  • salzig, würzig, fetthaltig, geräuchert.

Volksheilmittel gegen Allergien während der Schwangerschaft

Zu jeder Zeit ist es nicht möglich, die Krankheit zu Hause ohne die Zustimmung des Arztes zu bekämpfen. Die Verwendung von selbstgemachten Mitteln ist nur in Kombination mit Arzneimitteln zulässig. Die verwendeten Zutaten können die Reaktion verschlimmern.

Wenn der Ausschlag am Körper gut Abkochen von Brennnessel hilft, Kamille (1 EL pro Liter Wasser). Es ist notwendig, einen sauberen Verband in der Flüssigkeit zu befeuchten und täglich 30 Minuten lang ein paar Lotionen zu verwenden. Helfen Sie dem Bad mit der Zugabe von 2 EL. l Abkochung der Schnur, Eichenrinde oder Kamille.

Mit dem Auftreten von Rhinitis Kalanchoe-Saft ist Aloe Vera oder Wasser mit Meersalz wirksam. Es ist mehrmals täglich notwendig, diese hausgemachten Medikamente in jedes Nasenloch zu graben. Das Werkzeug entfernt Sekret und trocknet die Schleimhaut.

Arzt konsultieren

Wird das Baby allergisch sein?

Es gibt keine 100% ige Garantie für die Übertragung der Krankheit von Mutter zu Kind. Seine Chancen sind jedoch in der Zukunft höher, unter negativen Reaktionen des Körpers zu leiden.

Kann das Kind beeinträchtigen

Kann Allergien zu Fehlgeburt führen

Ja, wenn eine Frau unkontrolliert Drogen sah, die für den Fötus gefährlich sind.

Nehmen Sie Arzneimittel nicht außer Kontrolle

Bewertungen

Während der zweiten Schwangerschaft trat plötzlich ein Ausschlag im ganzen Körper auf und der Magen juckte sehr. Der Arzt verschrieb Diazolin und Nasentropfen. Es hat geholfen, und Gott sei Dank hat es meinen Sohn nicht beeinflusst.

Als Kind litt ich unter Nahrungsmittelallergien, konnte mich aber wieder erholen, und nach einem Monat tauchte dieser schreckliche Ausschlag wieder auf, Rotz floss ständig. Ich wollte Suprastin wieder kaufen, aber der Arzt verbot es strikt. Aquamaris und Zinksalbe wurden durch Tropfen gerettet.

http://sberemennost.ru/pregnancy/danger/allergiya

Allergie im Gesicht während der Schwangerschaft

Mehr als 30% der Schwangeren leiden an Allergien. Dies ist eine pathogene Reaktion der erhöhten Empfindlichkeit eines Organismus gegenüber bestimmten Substanzen aus der Umwelt (Allergene). Wiederholter Kontakt mit einem Reizstoff verursacht eine Immunreaktion, die verschiedene Ausprägungen aufweist, von Hautausschlag bis zu schweren Zuständen. In diesem Fall kann die Reaktion sofort nach dem Kontakt oder nach einigen Tagen erfolgen. Bei schwangeren Frauen manifestiert sich eine Allergie in Form von Hautausschlag, Rhinitis, Konjunktivitis, Verschlimmerung von Asthma bronchiale, Entwicklung eines Angioödems.

Gründe

Schwangerschaft ist eine Zeit intensiver Veränderungen im weiblichen Körper, in der biologisch aktive Substanzen, einschließlich Hormone, vermehrt produziert werden. Sie haben eine starke Wirkung auf das Immunsystem und tragen zur Entstehung oder Verschlechterung einer allergischen Reaktion bei.

Die wichtigsten Hormone, die während der Schwangerschaft produziert werden, sind Steroide, die normalerweise die allergische Reaktion unterdrücken. Im Körper einer schwangeren Frau wird der Fötus jedoch als Fremdkörper betrachtet. Um seine Abstoßung zu verhindern, schwächt das Immunsystem seine Wirkung. Daher wird die Frau empfindlicher gegenüber den Auswirkungen äußerer Allergene.


Die häufigsten Reizstoffe sind:

  • Schadstoffe (Fahrzeugabgase, Industrieemissionen);
  • Chemikalien (Kosmetika, Pestizide, Arzneimittel, Lebensmittelzusatzstoffe);
  • Blütenstaub von Blütenpflanzen;
  • Insektenstiche;
  • Tierhaare;
  • Haare;
  • Nahrung (Nüsse, Eier).

Während der Schwangerschaft ist es wichtig, sich an Kreuzallergien zu erinnern. Es liegt in der Tatsache, dass, wenn eine Person eine Unverträglichkeit gegen irgendeine Substanz hat, eine Reaktion auf einen Stimulus mit ähnlicher Struktur auftreten kann. Wenn Sie beispielsweise allergisch gegen Kuhmilch sind, können Sie eine Immunreaktion auf Soja, Milch anderer Tiere oder Rindfleisch entwickeln.

Auswirkungen auf den Fötus

Allergien, die während der Schwangerschaft auf der Haut in Form von Hautausschlag oder Urtikaria auftreten, beeinträchtigen die Gesundheit des sich entwickelnden Kindes nicht. Sowohl für den Fötus als auch für die Mutter ist es gefährlich, auf dem Hintergrund eines Hautausschlags Dyspnoe zu entwickeln, Atemnot. Sauerstoffmangel kann zum Tod des Kindes führen. In diesem Fall müssen Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Symptome

Eine Allergie im Gesicht während der Schwangerschaft kann sich als punktierter Hautausschlag, Urtikaria, trockene Haut, Anschwellen des Gesichtsgewebes und Juckreiz an der Eruptionsstelle manifestieren.

Urtikaria-Bildung von juckenden Blasen auf dem Hintergrund der geschwollenen Haut. Ein schwerer Verlauf kann durch die Entwicklung eines Angioödems erschwert werden. In diesem Zustand schwellen die paraorbitalen Regionen und die Lippen an und es können Kehlkopfödeme auftreten, die zu Atemnot führen können.

Hautallergien während der Schwangerschaft gehen häufig mit der Entwicklung einer allergischen Konjunktivitis und Rhinitis einher. Dies äußert sich in einer Rötung der Sklera, verstärktem Reißen und reichlichem serösen Ausfluss aus der Nase.

Diagnose

Die Diagnose der Krankheit basiert auf Daten aus allergischer Anamnese, allgemeiner Untersuchung und Laborforschungsmethoden.

Sie klären das Vorhandensein von Allergien vor der Schwangerschaft bei Eltern und nahen Verwandten. Finden Sie die möglichen Faktoren heraus, die ihre Entwicklung provozieren. Bei der Untersuchung wird auf die Art des Hautausschlags, das Auftreten von Schwellungen des Gesichts, trockene Haut, das Auftreten von Augenschmerzen, das Zerreißen, die Rötung der Sklera und eine lange Erkältung geachtet.

Es wird ein allgemeiner Bluttest durchgeführt, bei dem der Eosinophilen-Spiegel während einer Allergie erhöht ist. Elemente des Ausschlags können abgekratzt werden, um das Vorhandensein einer pathogenen Flora festzustellen.

Scarifikationstests zur Isolierung eines bestimmten Allergens während der Schwangerschaft sind kontraindiziert. Zur Bestimmung des spezifischen IgE im Körper kann jedoch ein PAC-Test durchgeführt werden.


Die Genauigkeit der Studie ist sehr hoch. Eine medikamentenfreie antiallergische Behandlung hat keinen Einfluss auf das Ergebnis, sie ist für die schwangere Frau sicher, da die Bestimmung des Antigens in vitro erfolgt.

Eine Frau entnimmt Blut aus einer Vene und wird mit verschiedenen Reizen in Reagenzgläser eingeführt. Wenn sich im Blut ein Anti-Allergen-Antikörper befindet, bilden sie einen Antigen-Antikörper-Komplex. Diese Komplexe werden gezählt. Ihr hohes Niveau weist auf ein Problem hin. Die Methode ermöglicht die Bestimmung der Allergie gegen Staub, Lebensmittel, Pollen, Latex, Schimmelpilzsporen und Tierhaare.

Therapie

Die beste Allergiebehandlung für die Schwangerschaft besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen vollständig zu beseitigen. Ergreifen Sie dazu die folgenden Maßnahmen:

  • Es wird empfohlen, Matratzen und Kissen aus synthetischen Materialien zu verwenden.
  • Entfernen Sie alle Teppiche aus dem Haus.
  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Haustieren für eine Weile.
  • Kontrollieren Sie Ihre Ernährung.
  • Während der Massenblüte von Pflanzen ist es notwendig, die Zeit des Gehens auf der Straße zu begrenzen, insbesondere um die Zeit von 5 bis 10 Uhr morgens zu vermeiden.
  • Duschen und sich nach dem Schlaf umziehen.

Traditionelle Medizin

Die medikamentöse Therapie sollte streng unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, da viele Medikamente den Fötus schädigen können. Selbstallergien zu behandeln wird nicht empfohlen.

Antihistaminika der 2. Generation gelten als relativ sicher: Cetirizin und Loratadin. Antihistaminika der ersten Generation und intranasale Medikamente sind kontraindiziert.

Um den Juckreiz zu lindern und die Hautsymptome zu lindern, können Sie Arzneimittel zur äußerlichen Anwendung verwenden. Aus Sicherheitsgründen werden Arzneimittel, die Hormone enthalten, für den Fötus nicht empfohlen, insbesondere während des ersten Schwangerschaftstrimesters. Von den zulässigen Salben können verwendet werden: Bepanten, D-Panthenol, Zinksalbe.

Volksheilmittel

Ausschläge im Gesicht können nach Ausschluss von Allergenen selbst übergehen. Um Symptome zu lindern, wenden Sie solche Methoden an:

  1. Um Juckreiz zu reduzieren, können Sie Ihr Gesicht mit warmem Wasser und Soda waschen. Verwenden Sie kein sehr heißes oder kaltes Wasser, sondern Seife. Es ist verboten, die Gesichtshaut zu kämmen, da es möglich ist, die Infektion zu bringen und den Prozess zu verschlimmern.
  2. Bei starkem Juckreiz wird das Brennen im Bereich der Läsionen mit Brennnessel behandelt. Um ein Dekokt von 1-2 Esslöffeln getrockneter Kräuter zuzubereiten, gießen Sie ein Glas kochendes Wasser und lassen Sie es brauen. Wischen Sie danach das Gesicht 3-4 Mal täglich mit einer Infusion ab.
  3. Brennnessel kann innen in Form von Tee konsumiert werden. Tee wird zubereitet, indem 1 Teelöffel getrocknete Brennnesselblätter zu einem Glas kochendem Wasser gegeben und 5 Minuten lang hineingegossen wird. Für einen angenehmen Geschmack können Sie Honig, Zucker, Sahne hinzufügen. Tee ist im ersten Trimenon der Schwangerschaft kontraindiziert, da er uterotonisch wirkt, dh den Uterus tonisiert. Aber ab dem zweiten Trimester können Sie dieses gesunde Getränk sicher verwenden.
  4. Ein anderes beliebtes Stärkungsmittel und Antiallergikum ist Honig. Es wird vermutet, dass Honig, der aus Bienen am Wohnort einer Person gewonnen wird, eine antiallergische Wirkung auf Pollen von in dieser Region wachsenden Pflanzen haben kann. Honig sollte intern in reiner Form konsumiert oder dem Tee hinzugefügt werden.
  5. Zur Schmierung der betroffenen Gesichtsbereiche können Sie Johanniskraut verwenden. Aus dieser Pflanze bereiten sie Butter zu. Trockene zerstoßene Blätter von Hypericum gießen Olivenöl, das eine Woche lang hineingegossen wurde. Die betroffenen Hautstellen nach dem Waschen schmieren.

Jede Heimmethode oder -methode muss mit dem Frauenarzt abgestimmt werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Da schwangere Frauen anfälliger für eine allergische Reaktion sind, sollten die folgenden Empfehlungen beachtet werden:

  1. Rauchen Sie nicht und vermeiden Sie Passivrauchen.
  2. Trinken Sie keinen Alkohol.
  3. Verweigern oder reduzieren Sie die Anzahl der Nahrungsmittel, die Allergien verursachen (Erdnüsse, Nüsse, Sesam, Eier und Fisch) während der Schwangerschaft.
  4. Nehmen Sie keine rezeptfreien Medikamente und Vitamine mit Farbstoffen oder Zusatzstoffen.
  5. Nehmen Sie Probiotika und präbiotische Ergänzungen.
  6. Empfohlene leichte Übung, erlaubt während der Schwangerschaft, eine ausgewogene Ernährung und mindestens acht Stunden täglich Schlaf.
  7. Im Haus häufig Nassreinigung.
  8. Während der Fahrt mit dem Auto müssen die Fenster geschlossen werden.
  9. Schwangere, die gegen eine bestimmte Substanz allergisch sind, sollten Produkte ausschließen, die mit Kreuzallergenen in Verbindung stehen.

Wenn Symptome einer allergischen Reaktion auftreten, sollten Sie einen Arzt konsultieren und keine Selbstmedikation.

http://kozhainfo.com/dermatit/allergiya-na-litse-vo-vremya-beremennosti.html

Sichere Therapie: eine Allergie im Gesicht während der Schwangerschaft

Oft sind junge Mädchen während der Schwangerschaft mit unangenehmen Allergien im Gesicht konfrontiert. Durch die Umstrukturierung des Körpers auf die neue Lebensweise, die mit der Lagerung des Fötus verbunden ist, leidet das Erscheinungsbild.

Wie gehe ich mit der Krankheit um, angesichts der interessanten Position der zukünftigen Mutter? Soll ich zum Arzt gehen oder unabhängig behandelt werden? Was bedeutet zu beantragen und was nicht? All diese Fragen sollten nicht in Frauenforen gestellt werden, sondern in professionellen Konsultationen mit einem Allergologen.

Was tun mit der Reaktion?

Während der Schwangerschaft sind viele Medikamente, einschließlich Salben, verboten. Antihistaminika sind aufgrund toxischer Wirkungen auf den Fötus meist kontraindiziert. Einige Salben werden in die Haut aufgenommen, durch das Blut verteilt und durch die Plazenta an das Baby abgegeben.

Es ist wichtig! Nicht alles, was Mama von Allergien hilft, ist für ihr Baby harmlos.

Der Arzt führt eine Untersuchung durch, sammelt eine Anamnese und verschreibt einen provokanten Hauttest, um das Allergen zu identifizieren. Sie sollten keine Angst vor ihm haben. Um eine Behandlung zu verschreiben, müssen die Annahmen des Patienten bezüglich des Allergieprovokateurs bestätigt oder widerlegt werden. Das Allerwichtigste bei der Behandlung von Allergien ist es, das Allergen festzustellen und vom Alltag auszuschließen!

Unter Berücksichtigung der Merkmale der Erkrankung, der Anamnese der Frau und des Schwangerschaftstrimesters wird der Arzt eine Behandlung verschreiben. Bei der Geburt kann das Baby die gleichen Hautausschläge wie Mutter erben. Daher hilft eine frühe Therapie dem Kind, schön und gesund geboren zu werden, und es wird auch den Zustand einer schwangeren Frau lindern.

Prävention

Ärzte erklären den Hautausschlag bei Frauen mit hormonellen Störungen. Insbesondere wird die Menge an Östrogen reduziert, während die Produktion von Progesteron steigt.

Vor der Schwangerschaft schützt Östrogen die Haut vor Austrocknung und Bakterien. Um die Person nicht zu einer Allergie zu bringen, ist es notwendig, sie sauber zu halten, vor direkter Einwirkung ultravioletter Strahlen geschützt zu sein und auch nur einen gesunden Lebensstil zu führen und richtig zu essen.

Kosmetika und Reinigungsmittel wirken sehr stark im Gesicht. In der Schwangerschaft ist es besser, das Make-up zu minimieren, nur hochwertige hypoallergene Produkte zu verwenden und mit empfindlichem Schaum oder flüssiger Kindseife zu waschen.

Warum gibt es eine Krankheit?

Veränderungen des Hormonspiegels während der Schwangerschaft - dies ist nur eine der möglichen Ursachen der Reaktion, die für das erste Trimenon charakteristisch ist. Ansonsten spricht man von einer Allergie gegen den Fötus - der Körper schwächt die Schutzfunktionen, um das Kind nicht abzulehnen. Eine verminderte Immunität trägt zu verschiedenen Beschwerden bei.

Hautallergien können sich durch Juckreiz und Ausschläge und aus anderen Gründen manifestieren. Zum Beispiel bei Kontakt mit Haushaltschemikalien, Kosmetika usw. Ärzte empfehlen ab 28 Wochen, sich bei der Verwendung von Reinigungsmitteln und Pulvern zu warnen und die Verwendung potenziell gefährlicher Nahrungsmittelallergene so weit wie möglich zu vermeiden oder zu minimieren. Zum Beispiel Zitrusfrüchte, Honig, rote Beeren und Früchte, exotische Süßigkeiten usw. Sie brauchen keine strenge Diät - das Baby sollte eine gute Ernährung erhalten, damit sich sein Körper entwickelt.

Symptomatologie

Jede allergische Reaktion kann mild und schwerwiegend sein. Die Hauptunterschiede bestehen darin, welcher Teil der Haut von der Erkrankung bedeckt ist und wie sehr sie das allgemeine Wohlbefinden und die Funktionsweise des Körpers beeinflusst hat.

Bei Kontaktdermatitis können leichte Allergien gegen das Gesicht in Form von Rötung und Hautausschlag auftreten. In der Regel wird es von Juckreiz und Schwellung begleitet. Die Kombination der Erkrankung mit Angioödem wird als schwerer Verlauf in der Allergologie angesehen, wenn neben Hyperämie Schwellungen im Gesicht und lockere Halsschichten auftreten. Manchmal sind benachbarte Organe betroffen. Chance der Luftröhre und des Kehlkopfes.

Für schwangere Frauen sind dies sehr gefährliche Zustände, die sie und den Fötus ernsthaft bedrohen. Nach Beendigung des Kontakts mit dem Allergen (Abwaschen von der Haut) muss dringend ein Rettungsdienst gerufen werden. Eine schwere Krankheit erfordert einen Krankenhausaufenthalt.

Sowohl leichte als auch schwere Schweregrade von Allergien sind zwangsläufig mit den Beschwerden und dem emotionalen Stress einer Frau verbunden. In jedem Fall erfordert dies eine ordnungsgemäße und rechtzeitige Behandlung.

Wie behandeln?

Nachdem der Arzt die Art des Allergens und den Schweregrad der Krankheit bestimmt hat, werden Medikamente verschrieben. Schwangere werden häufig mit lokalen Lösungen, Salben und Cremes sowie Sprechern und Lotionen mit Volksmitteln verschrieben.

Mit der lokalen Form von Allergien kämpfen Sie meist mit Salben. Sie können entzündungshemmend, feuchtigkeitsspendend, komplex (mit Antibiotika) oder hormonell wirken. Salben der ersten beiden Arten sind für schwangere Frauen eher akzeptabel, da sie nicht tief in das Blut eindringen und daher nicht zum Fötus gelangen.

In Bezug auf komplexe und hormonelle Salben haben sie oft eine toxische Wirkung auf das Kind und können Abnormalitäten in seiner Entwicklung verursachen. Sie werden nur in extremen Fällen verschrieben, wenn die Salbe der ersten beiden Typen nicht die gewünschte Wirkung hatte.

Als sicherste Salbe für Allergien bei Schwangeren gelten feuchtigkeitsspendende und pflegende Salben: Bepanten, D-Panthenol, La Cree und andere Salben mit Retinol, Lanolin und Panthenol, sofern sie auf kleinen Hautpartien angewendet werden.

Dermatologen stellen fest, dass schwangere Frauen Antimykotika und Antiseptika verwenden können. Die folgenden Medikamente werden normalerweise verschrieben:

  • Erythromycin;
  • Clindamycin;
  • Terbinafin;
  • Nystatin;
  • Azelainsäure.

Wenn Sie Antihistaminika verwenden müssen, sollten Sie sich der Auswirkungen auf das Kind bewusst sein. Beispielsweise gibt es Arzneimittel, die nur aus gesundheitlichen Gründen getrunken werden können:

Allertek kann aus dem zweiten Trimester genommen werden. Der Arzt kann Terfenadin für einen kurzen Zeitraum verschreiben, da eine langfristige Anwendung das Gewicht des Fetus beeinflusst. Pipolfen und Astemizol sind in jedem Trimester kontraindiziert, da sie für ein Kind toxisch sind. Fenistil-Gel kann im ersten Trimester nicht angewendet werden, und das zweite Medikament ist bereits erlaubt.

Darüber hinaus können Volksheilmittel wirksam sein. Zum Beispiel Lotionen mit Abkochung von Eichenrinde, Kartoffelsaft, Hagebuttenextrakt oder Kalanchoe-Saft. Der Patient muss jedoch vor der Verwendung den Körper auf Empfindlichkeit gegenüber diesen Pflanzen überprüfen.

Als Feuchtigkeitscreme können Sie Sanddornöl verwenden. Es beschleunigt die Zellregeneration. Sie können Waschseer Teer Seife für Kontaktdermatitis hinzufügen. Eines der effektivsten Volksrezepte gilt als Sprecher aus Butter, Glycerin und weißem Ton.

Schlussfolgerungen

Behandeln Sie Allergien im Gesicht, nachdem das Allergen beseitigt ist. Je nach Allergietyp und Gestationsalter verschreibt der Arzt eine Behandlung. Es wird nicht empfohlen, selbst Medikamente zu kaufen. Jedes Werkzeug muss in kleinen Mengen und für kurze Zeit verwendet werden. Bei Bedarf muss die schwangere Frau den Behandlungsverlauf wiederholen, die Medikamente wechseln.

Allergien im Gesicht müssen so behandelt werden, dass der sich verschlechternde Gesundheitszustand der Mutter das Kind nicht beeinträchtigt. Selbst nachdem die zukünftige Mutter vollständig geheilt ist, kann das Kind mit einer genetischen Prädisposition für Sensibilisierung geboren werden. Es tritt in 50-80% der Fälle auf.

http://allergolog.online/allergiya-u-beremennyh/na-litse.html

Allergie bei schwangeren Frauen

Manifestationen von Allergien bei schwangeren Frauen, die Wirkung von Allergien gegen den Fötus

Unter den Bedingungen der modernen Zivilisation ist es selbst für einen gesunden Menschen schwierig, die notwendige Versorgung mit Gesundheit und Kraft aufrechtzuerhalten, egal wie traurig es ist, zuzugeben. Und wenn es um die Geburt eines neuen Lebens geht, wird dieses Problem noch akuter. Und wenn das 20. Jahrhundert zum Jahrhundert der Herz-Kreislauf-Erkrankungen erklärt wurde, wird der XXI nach Prognosen der WHO das Jahrhundert der Allergie sein.

Allergien leiden bereits heute mehr als 20% der Weltbevölkerung und in Gebieten mit ungünstigen Umweltbedingungen - 50% oder mehr. In Russland beträgt die Prävalenz allergischer Erkrankungen in verschiedenen Regionen 15-35%.

In den letzten 30 Jahren nimmt die Inzidenz von Allergien alle 10 Jahre um das 2-3fache zu. Die Schuld liegt in einer starken Umweltzerstörung, akutem und chronischem Stress, intensiver Entwicklung aller Industriezweige ohne ausreichende Einhaltung der Umweltschutzmaßnahmen, unkontrollierter Gebrauch von Arzneimitteln, weit verbreiteter Gebrauch von Kosmetika und synthetischen Produkten, starke Einführung von Desinfektion und Desinfektion in den Alltag, Änderungen in der Ernährung, das Auftreten neuer Allergene.

Allergie ist Ausdruck der körpereigenen Abwehrreaktion des Körpers, bei der das eigene Gewebe geschädigt wird. In der medizinischen Terminologie spricht man von allergischen Erkrankungen (dazu gehören akute Allergien). Leider werden unter Patienten mit akuten Allergien (OAZ) in 5-20% der Fälle schwangere Frauen gefunden. Diese Zahlen sind in den letzten 20 Jahren um das 6fache gestiegen. Das häufigste Alter für schwangere Frauen mit Allergien liegt zwischen 18 und 24 Jahren. Entsprechend der Prognose des Verlaufs und des Risikos der Entwicklung bedrohlicher Zustände werden alle OAZ (siehe Tabelle 1, 2) in Lungen (allergische Rhinitis, allergische Konjunktivitis, lokalisierte Urtikaria) und schwere (generalisierte Urtikaria, Angioödem, anaphylaktischer Schock) unterteilt.

Wie entwickelt sich die Krankheit?

Was ist der Mechanismus allergischer Reaktionen? In der Entwicklung der Krankheit gibt es drei Stadien.

Die erste Etappe Allergene dringen zum ersten Mal in den Körper ein. In dieser Eigenschaft können Pollen, Tierhaare, Lebensmittelprodukte, Kosmetika usw. verwendet werden. Zellen des Immunsystems erkennen Fremdsubstanzen und lösen den Mechanismus der Antikörperbildung aus. Antikörper werden an die Wände der sogenannten Mastzellen gebunden, die sich in großen Mengen unter dem Schleim- und Epithelgewebe befinden. Solche Kombinationen können länger als ein Jahr bestehen und auf den nächsten Kontakt mit dem Allergen "warten".

Die zweite Etappe Das wieder in den Körper eindringende Allergen bindet Antikörper auf der Oberfläche der Mastzelle. Dies löst die Entdeckung der Mastzellen aus: Aus ihnen werden biologisch aktive Substanzen freigesetzt (Histamin, Serotonin usw.), die die Hauptsymptome einer Allergie verursachen, sie werden auch als Entzündungsmediatoren oder proinflammatorische Hormone bezeichnet.

Die dritte Etappe Biologisch aktive Substanzen bewirken eine Erweiterung der Blutgefäße und erhöhen die Gewebepermeabilität. Es gibt Schwellungen, Entzündungen. In schweren Fällen, wenn das Allergen ins Blut gelangt, kann es zu einer starken Ausdehnung der Blutgefäße und einem starken Blutdruckabfall kommen (anaphylaktischer Schock).

Die häufigsten Manifestationen einer Allergie bei schwangeren Frauen sind allergische Rhinitis, Urtikaria und Angioödem.

Auswirkungen von Obstallergien

Was ist der Mechanismus allergischer Reaktionen? In der Entwicklung der Krankheit gibt es drei Stadien. Wenn bei der Mutter eine allergische Reaktion auftritt, tritt keine allergische Reaktion auf den Fötus auf, da spezifische Immunkomplexe, die auf den Allergenstimulus reagieren (Antigene - Substanzen, die Allergien auslösen und als Reaktion auf Antigene entwickelte Antikörper) die Plazenta nicht durchdringen. Trotzdem erfährt ein Kind im Mutterleib den Einfluss der Krankheit unter dem Einfluss von drei Faktoren:

  • Veränderung im Zustand der Mutter;
  • die mögliche Wirkung von Medikamenten auf die Blutversorgung des Fötus (Medikamente, die gegen Allergien eingesetzt werden, können den Blutfluss im Uteroplazenta vermindern und das Leben des Fötus vollständig gewährleisten);
  • die schädlichen Wirkungen von Medikamenten (dies wird weiter unten diskutiert).

Allergiebehandlung während der Schwangerschaft

Das Hauptziel der Sofortbehandlung ist die wirksame und sichere Beseitigung von OAZ-Symptomen bei einer schwangeren Frau ohne das Risiko einer Beeinträchtigung des Fötus.

In der Tat hängt die Reaktion einer Person auf den Gebrauch von Medikamenten von ihrem physiologischen Zustand, der Art der Pathologie und der Art der Therapie ab.

Eine Schwangerschaft in diesem Sinne sollte als besonderer physiologischer Zustand betrachtet werden. Es ist zu berücksichtigen, dass bis zu 45% der schwangeren Frauen an Erkrankungen der inneren Organe leiden und 60 bis 80% regelmäßig bestimmte Medikamente einnehmen. Durchschnittlich nimmt eine Frau während der Schwangerschaft bis zu vier verschiedene Medikamente ein, ohne Vitamine, Mineralstoffe und Nahrungsergänzungsmittel. Muss ich sagen, dass dies für ein ungeborenes Kind alles andere als sicher ist? Vor allem, wenn eine Frau über die Zulassung bestimmter Arzneimittel selbstständig entscheidet.

Betrachten Sie ein klinisches Beispiel. Eine Frau von 31 Jahren in der 12. Schwangerschaftswoche wurde mit der Diagnose einer akuten allergischen Erkrankung, einer generalisierten Urtikaria, in ein Krankenhaus eingeliefert. In der zweiten Schwangerschaft litt die Frau vor dem Krankenhausaufenthalt nicht an Allergien. Plötzlich krank, etwa 1 Stunde nach dem Verzehr von Orangensaft. Brust, Arme hatten einen Ausschlag. fing an zu jucken Die Frau entschied sich selbständig, eine Tablette Dimedrol zu trinken, aber sie hatte keine angemessene Wirkung. Auf Anraten eines bekannten Arztes nahm sie zusätzlich 1 Tablette Suprastin, auch ohne Wirkung. Am Morgen hatte sich der Ausschlag auf den ganzen Körper ausgebreitet, und der Patient rief die Notfallmedizin auf. Der Ambulanzarzt injizierte intramuskulär 2 ml Tavegil, es folgte keine Wirkung. Der Arzt beschloss, die Frau auf der allgemeinen Intensivstation in ein Krankenhaus zu bringen. Eine vollständig allergische Reaktion verschwand erst nach 3 Tagen.

Im obigen Beispiel erhielt die Frau vor der Einweisung ins Krankenhaus drei verschiedene Antihistaminika, von denen eines (Dimedrol) während der Schwangerschaft kontraindiziert ist. Daher sollten Sie bei Allergien sofort einen Arzt um Rat fragen.

Die meisten der "populären" Antihistaminika, die zur Behandlung von Allergien eingesetzt werden, sind in der Schwangerschaft kontraindiziert. Diphenhydramin kann also bei Geburt in der Nähe der Geburt Erregbarkeit oder Kontraktionen des Uterus verursachen, wenn es in Dosierungen von mehr als 50 mg eingenommen wird; nach der Einnahme von Terfenadin nimmt das Gewicht der Neugeborenen ab; Astemizol hat eine toxische Wirkung auf den Fötus; Suprastin (Chlorpyramin), Claritin (Loratadin), Cetirizin (Alleprtek) und Fexadin (Fexofenadin) während der Schwangerschaft sind nur zulässig, wenn die Wirkung der Behandlung das potenzielle Risiko für den Fetus überwiegt. Tavegil (Clemensin) während der Schwangerschaft sollte nur aus gesundheitlichen Gründen verwendet werden; Pipolfen (Piperacillin) wird während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen.

Wenn eine allergische Reaktion zum ersten Mal auftritt, ist es auf jeden Fall notwendig, einen Allergologen zu konsultieren, auch wenn dieser Zustand nicht lange anhält. Ich möchte betonen, dass bei der Behandlung allergischer Erkrankungen und Erkrankungen nicht die Beseitigung von Allergiesymptomen mit Hilfe von Medikamenten im Vordergrund steht, sondern der vollständige Ausschluss des Kontakts mit dem Allergen.

Um das Allergen zu identifizieren, führen Sie spezielle Untersuchungen durch. Die Bestimmung von Blutspiegeln von IgE-Antikörpern, die für bestimmte Allergene spezifisch sind, und Haut-Skarifikationstests werden verwendet. Für Hauttests werden Lösungen aus potenziellen Allergenen hergestellt (Extrakt aus Kräutern, Bäumen, Pollen, Tierseuche, Insektengift, Lebensmitteln, Medikamenten). Die resultierenden Lösungen werden in minimalen Mengen intradermal verabreicht. Ist ein Patient allergisch gegen eine oder mehrere der aufgeführten Substanzen, so entsteht um die Injektion des entsprechenden Allergens ein lokales Ödem.

Was soll ich mit der Manifestation von OAZ machen und welche Medikamente können verwendet werden?

  • Wenn das Allergen bekannt ist, beseitigen Sie sofort seine Wirkung.
  • Arzt konsultieren.
  • Wenn es nicht möglich ist, einen Arzt zu konsultieren, beachten Sie die folgenden Informationen zu Antiallergika.

H2-Histamin-Blocker der 1. Generation:

  • Suprastin (Chlorpyramidin) wird zur Behandlung akuter allergischer Reaktionen bei Schwangeren verschrieben.
  • Pipolfen (Piperacillin) - während der Schwangerschaft und Stillzeit wird nicht empfohlen.
  • Allertek (Cyterysin) - mögliche Anwendung in 2 und 3 Schwangerschaftstrimestern.
  • Tavegil (Clemensin) - während der Schwangerschaft kann es nur aus gesundheitlichen Gründen verwendet werden; Da die negative Wirkung dieses Medikaments auf den Fetus aufgezeigt wurde, kann Tavegil nur in Fällen eingesetzt werden, in denen eine allergische Reaktion das Leben des Patienten gefährdet, und es aus irgendeinem Grund nicht möglich ist, ein anderes Medikament zu verwenden.

H2-Histamin-Blocker der 2. Generation:

Claritin (Loratadin) - Während der Schwangerschaft ist die Anwendung nur möglich, wenn die Wirkung der Therapie das potenzielle Risiko für den Fötus überwiegt, dh Sie müssen das Medikament nur dann verwenden, wenn der allergische Zustand der Mutter den Fötus stärker gefährdet als die Einnahme des Medikaments. Dieses Risiko wird jeweils vom Arzt beurteilt.

H2-Histamin-Blocker der 3. Generation:

Feksadin (Feksofenadin) - Während der Schwangerschaft ist die Anwendung nur möglich, wenn die Wirkung der Therapie das potenzielle Risiko für den Fötus überwiegt.

Prävention von Allergien bei schwangeren Frauen

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt des Problems ist die Vorbeugung von allergischen Erkrankungen bei einem ungeborenen Kind. Präventive Maßnahmen umfassen die Einschränkung oder in schweren Fällen den Ausschluss stark allergischer Lebensmittel aus der Ernährung einer schwangeren Frau. Der Gastrointestinaltrakt ist das Haupteingangstor für Allergene, die in den Fötus eindringen. Die Bildung einer Überempfindlichkeit (dh die Bildung von Antikörpern im Körper des Kindes, wenn das Allergen sekundär verabreicht wird - bereits im extrauterinen Leben des Babys - um eine allergische Reaktion auszulösen) tritt ab einem bestimmten Reifegrad des fötalen Immunsystems auf, der etwa in der 22. Woche der intrauterinen Entwicklung erreicht wird. Daher ist ab diesem Zeitpunkt die Einschränkung von Allergenen in Lebensmitteln gerechtfertigt.

Die Prävention allergischer Reaktionen sollte auch die Einschränkung des möglichen Kontakts mit anderen Allergenen einschließen: Haushaltschemikalien, neue Kosmetika usw.

Diese Einschränkungen sind sicherlich nicht absolut. Gesunde zukünftige Mütter, die nicht an Allergien leiden, ist es ausreichend, diese Produkte nicht täglich und gleichzeitig zu verwenden, wobei die Möglichkeit besteht, dass sie regelmäßig in die Ernährung aufgenommen werden. Überlassen Sie die "riskanten" Produkte vollständig den werdenden Müttern, die mindestens einmal bestimmte Anzeichen einer Allergie gegen dieses Produkt hatten. Wenn eine Frau an allergischen Erkrankungen leidet (allergisches Asthma bronchiale, allergische Dermatitis, allergische Rhinitis usw.), muss sie ganze Lebensmittelgruppen aus der Ernährung streichen.

Es sollte betont werden, dass das Rauchen (sowohl aktiv als auch passiv) für eine schwangere und stillende Frau absolut inakzeptabel ist. Es gibt Fakten, die bestätigen, dass das Rauchen einer Mutter während der Schwangerschaft die Lungenentwicklung des Fötus beeinflusst, was zu einer Verzögerung des intrauterinen Wachstums führt. Mütterliches Rauchen ist eine der Ursachen für fetalen Stress. Nach einer Zigarette rauchen Sie, es kommt für 20 bis 30 Minuten zu einem Krampf der Gebärmuttergefäße, und die Zufuhr von Sauerstoff und Nährstoffen zum Fötus ist unterbrochen. Bei Kindern von rauchenden Müttern nimmt die Wahrscheinlichkeit (neben anderen schweren Erkrankungen) der Entwicklung einer atopischen (allergischen) Dermatitis und eines Asthma bronchiale zu.

Es wird empfohlen, während der Schwangerschaft keine Haustiere zu haben, häufig die Wohnung zu lüften, täglich nass zu waschen, Teppiche und Polstermöbel mindestens einmal pro Woche zu saugen, die Kissen herauszuschlagen und zu trocknen. Und noch eine wichtige Anmerkung. Muttermilch ist das am besten geeignete Produkt für die Ernährung von Kindern in den ersten Lebensmonaten. Es hat die notwendige Temperatur, benötigt keine Zeit für die Zubereitung, enthält keine Bakterien und Allergene, ist leicht verdaulich, es enthält Enzyme für die eigene Verdauung. Anfang bis 4 Monate - Die Beendigung des Stillens erhöht die Häufigkeit allergischer Reaktionen um ein Vielfaches.

Es sei daran erinnert, dass eine schwangere Frau, unabhängig davon, ob sie an Allergien leidet, einen gesunden Lebensstil führen, Stress vermeiden, weniger krank werden sollte, keine Medikamente für sich selbst verschreiben und darauf eingestellt sein sollte, ein gesundes Kind zur Welt zu bringen.

http://www.7ya.ru/article/Allergiya-u-beremennyh/

Allergien bei Schwangeren - wie behandeln, um nicht zu schaden?

Allergisch? Seien Sie vorsichtig beim Kauf von Anti-Allergie-Medikamenten!

Planen Sie nur, Mutter zu werden, oder haben Sie bereits einen anderen Herzschlag in Ihrem Herzen? Schwangerschaft bringt große Freude im Leben einer Frau, aber unerwartete „Überraschungen“ können auftreten, da Veränderungen im Körper auftreten, die den Körper empfindlicher machen. Hormonelle Veränderungen führen häufig zu allergischen Reaktionen oder zur Verbesserung bestehender Reaktionen.

Allergene, die sich bekannt machen

Der empfindliche Körper der zukünftigen Mutter wird sehr anfällig für verschiedene Allergene. Nahrungsmittelallergene Reizstoffe sind von großer Bedeutung, die sich bei falscher oder mangelhafter Ernährung manifestieren können.

In der warmen Zeit können Allergien gegen Pollen auftreten. Vergessen Sie nicht Haustiere. Allergene finden sich auch in Wolle, Hautzellen und Sekret von Haustieren. Das bedeutet nicht, dass Vaska seine geliebte Katze auf eine ewige Reise durch die Keller Ihrer Nachbarschaft schicken muss. Sie können dafür sorgen, dass er für eine Weile bei seiner Mutter oder Freundin bleibt.

Vergessen Sie nicht einen solchen Erreger wie Haushaltsstaub. Die besondere Gefahr seines Inhalts sind Hausmilben. Kosmetika sind auch auf dieser Liste und wir sprechen nicht nur über Gesichts- und Körperpflegeprodukte, sondern auch über in der häuslichen Pflege verwendete Kosmetika.

Wenn Sie alle möglichen Probleme kennen, müssen Sie Sicherheitsmaßnahmen ergreifen und nicht warten, bis die Konsequenzen sichtbar werden. Selbst wenn Sie wissen, dass Sie schwangere Frauen mit Allergien trinken können, sollten Sie sich und Ihr Kind im Voraus vor den Auswirkungen von Allergenen schützen.

Manifestationen von Allergien und Orten ihrer Lokalisation

Und dieses unerwünschte Problem zeigt sich auf unterschiedliche Weise. Ihre Anzeichen können sowohl äußerlich auf der Haut auftreten als auch die Schleimhäute und die inneren Organe betreffen.

Die typischsten Manifestationen sind:

Rhinitis, Konjunktivitis

Es gibt Probleme mit der Atmung durch die Nase, da die Nasennebenhöhlen verstopft sind. Dies wird oft von Entlastung und Niesen begleitet. Wenn die Bindehautentzündung zerreißt, gerötet wird.

Ursachen: Hausstaub, Blütenstaub von Blüten und Pflanzen, Duftstoffe, Haushaltschemikalien oder Tierreaktionen.

Allergie gegen das Gesicht

Kann ein hübsches Gesicht mit großen roten Flecken, Blasen oder einem kleinen Hautausschlag verziert werden?

Ursachen: Lebensmittel, Kosmetika, nicht standardisierte Aufnahme von Vitaminen. Übrigens, wenn Sie während der Schwangerschaft von Süßigkeiten "angezogen" wurden, sollten Sie keine Süßigkeiten in Pfund kaufen. Tatsache ist, dass oft ein allergischer Ausschlag auftritt, nachdem eine große Menge Süßigkeiten gegessen wurde und nicht nur das Gesicht, sondern auch der Hals und die Hände "gefärbt" werden können.

Handallergien

Hautausschlag, Brennen, unerträglicher Juckreiz und sogar Schwellung?

Ursachen: Meistens handelt es sich um eine Reaktion auf die Verwendung von Handcreme oder Pflegeprodukten für den Haushalt (einschließlich Waschmitteln).

Durchfall, Blähungen

Ursachen: Solche unangenehmen Manifestationen sind in der Regel die Folge von Unterernährung. Die Verwendung von nützlichen Zitrusfrüchten kann jedoch zu ähnlichen Folgen führen. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Körper wie eine Orange oder eine Pampelmuse reagiert, schließen Sie sie vorübergehend von Ihrer Ernährung aus.

Allergiebehandlung: Pillen, deren Anwendung und Kontraindikationen

Die zukünftige Mutter ist immer besorgt darüber, welche Allergietabletten während der Schwangerschaft getrunken werden können, wenn sie ein Problem hat oder eine Prädisposition hat. Es ist klar, dass eine schwangere Frau möglichst keine Medikamente einnehmen sollte.

Wenn beispielsweise eine Allergie eine milde Form hat, reicht es aus, sie durch einfache Ausnahme der Ursache zu beseitigen. Bei schweren Formen, die zu fötaler Hypoxie führen können, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt! Er wird das sicherste Medikament auswählen.

Bei diesem Thema lohnt es sich, auf die populären Arzneimittel hinzuweisen, die auf der „Verbotenen Liste“ stehen:

  • "Dimedrol". In späteren Stadien ist es extrem gefährlich, da es zu vorzeitiger Wehenbildung (Verringerung der Gebärmutterwände) führen kann.
  • Suprastin, Claritin, Tavegil und Feksadin. Diese Medikamente werden erst nach Beurteilung des möglichen Risikos für den Fötus verwendet.
  • "Terfenadin" kann zu niedrigem Geburtsgewicht führen.
  • "Pipolfen" hat eine große Anzahl von "seitwärts".
  • "Diazolin". Gehört zu den am wenigsten gefährlichen, da es keine negativen Auswirkungen auf den Fötus hat. Aber auch als letztes Mittel und in kleinen Mengen sollte es angewendet werden.

Ihre nächste Frage ist völlig klar: Was tun?

Sichere Allergiebehandlung

Enterosorbentien

Zu den sicheren Medikamenten zählen Enterosorbentien (zum Beispiel Enterosgel). Sie können Allergene binden und den Körper auf natürliche Weise ausscheiden.

Vitamine

Vergessen Sie nicht, dass Vitamine als Brutstätte für Allergien dienen können. Wenden Sie sich daher an einen Spezialisten!

Vitamin C: kann die Anfälle von Atemwegsallergien minimieren.

Vitamin B12: Ein natürliches Antihistaminikum, das Asthma-Symptome und Dermatitis reduzieren kann.

Vitamin PP: Reduziert Allergien während der Blütezeit von Pflanzen.

Vitamin B5: Hilft bei der Behandlung von durch Allergene verursachter Rhinitis.

Zink: trägt zu einer deutlichen Verringerung der Symptome von Allergien bei, die durch kosmetische Produkte oder Haushaltschemikalien verursacht werden.

Linolsäure und Fischöl: Verhindern das Auftreten von Entzündungsprozessen, die vor dem Hintergrund von Allergien möglich sind.

Prävention

Um das Risiko allergischer Reaktionen zu minimieren, können Sie Vorsichtsmaßnahmen treffen. Das ist ein einfacher und effektiver Weg, glauben Sie mir.

Wie einfach und leicht ist es, Allergieerreger loszuwerden! Wöchentliche Reinigung und Staubsaugen von Kissen und Decken. Von Teppichen und flauschigen Teppichen sollten Sie sich während der Schwangerschaft entfernen.

Ein großer Helfer bei der Reinigung ist ein Dampfwischer oder ein Dampfreiniger. Keine Chemie! Ein Dampfstrahl ist mit Staubmilben leicht zu bewältigen, und Sie müssen keine Haushaltschemikalien einatmen.

Kontakte zu Tieren

Ja, sie sollten auf ein Minimum reduziert werden. Dies gilt nicht nur für Haustiere. Planen Sie die gesamte Schwangerschaft, um das Verhalten von Primaten im örtlichen Zoo zu untersuchen? Setzen Sie diese Idee für ein paar Jahre beiseite. Sehr bald werden Sie den Zirkus und den Zoo mit großer Begeisterung besuchen, denn Ihr Baby wird in Ihrer Familie sein.

Keine Experimente in der Küche! Stellen Sie ein Menü mit bekannten Produkten zusammen. Sie sollten sich nicht von dem verführerischen Cherimoya-Apfel verführen lassen, den ein Kollege eines Mannes aus Südamerika mitgebracht hat. Nibble gebürtige Antonovka so wird es sicherer sein. Und seien Sie vorsichtig mit Zitrusfrüchten! Während der Schwangerschaft sollten sie nicht missbraucht werden.

Und wenn Sie Angst haben, nicht genug Vitamin C zu sich zu nehmen, kaufen Sie Kiwi. In diesen Früchten ist ein vielfaches nützliches Vitamin, und sie geben Allergien sehr selten.

Achten Sie auf Ihre Gesundheit und die Gesundheit Ihres Karapuz. Nur gesunde Nahrung sollte Ihre Diät bilden (Sie sollten die Tipps aus Artikel 20 der kulinarischen Tricks mögen, die helfen, die Nahrung nützlicher zu machen).

Im Finale möchte ich alle zukünftigen Mütter mit guten Nachrichten erfreuen. Tatsache ist, dass Wissenschaftler längst zu dem Schluss gekommen sind, dass Allergien bei schwangeren Frauen viel seltener sind als bei „nicht schwangeren“ Freundinnen. Wenn sie einen Platz haben, fließen sie in milder Form. Das Hormon Cortisol, das von den Nebennieren einer schwangeren Frau produziert wird, hat antiallergische Eigenschaften. Und selbst schwere Krankheiten, die früher für die zukünftige Mutter charakteristisch waren, können sich neun Monate lang überhaupt nicht manifestieren.

http://damiko.ru/zdorovye/2188-allergiya-u-beremennyh-chem-lechit
Weitere Artikel Über Allergene