Allergie gegen Ratten: sind es Symptome und was zu tun ist

Allergie gegen Ratten ist durchaus üblich. Es tritt als Folge der Einnahme von Fremdprotein im Speichel, Wolle und Schuppen des Tieres auf. Normalerweise ist dieses Problem das Ergebnis entweder einer genetischen Prädisposition oder einer geschwächten Immunität.

Um die Schutzreaktion eines Organismus in Form einer Allergie auszulösen, ist es nicht erforderlich, Wollpartikel oder abgestorbene Hautpartien einzuatmen. Ein einfacher Kontakt mit einem Tier genügt, wenn Sie beispielsweise ein Nagetier an den Händen halten oder es einfach streicheln.

Meistens werden solche Reaktionen ausgelöst durch:

  • Durch direkten Kontakt mit dem Tier.
  • Während der Reinigung des Nagetierkäfigs.
  • Bei der Kontaktaufnahme mit Dingen, die eine Ratte berührt hat, zum Beispiel, wenn sie gerade durch die Möbel rannte.

Ratten-Allergie-Symptome

Bei allergischen Reaktionen können verschiedene Symptome auftreten. Am häufigsten klagen Patienten mit dieser Veranlagung über:

  1. Rötung und Tränen der Augen. In seltenen Fällen kann der Patient eine Konjunktivitis entwickeln.
  2. Verstopfte Nase. Manchmal ist es so ausgeprägt, dass nicht einmal Decongestants einer Person helfen.
  3. Niesen
  4. Husten und Halsschmerzen.

Auf der Haut kann es zum Beispiel zu einem Hautausschlag in Form von Urtikaria oder Rötung bestimmter Körperteile kommen, die das Tier berührt. In seltenen Fällen haben Menschen mit extrem schweren Manifestationen Atembeschwerden, die ähnliche Symptome wie Asthma haben.

Allergische Reaktionen verschwinden meistens einige Zeit nach der Beseitigung der Quelle des Fremdstoffs, nämlich des Nagetiers oder seines Pelzes. Falls die Wirkung eines ausländischen Agenten auf den Körper andauert, können sich folgende Komplikationen entwickeln:

  • Das Auftreten chronischer Erschöpfung.
  • Erhöhte Reizbarkeit und Reizbarkeit.
  • Chronische Läsionen der Atemwege, einschließlich Asthma.

Rattenreaktionsbehandlung

Um mit dem Problem fertig zu werden, muss der Kontakt mit dem Tier unterbrochen werden. Danach müssen Sie den Allergologen besuchen und die entsprechenden Tests auf Empfindlichkeit gegen bestimmte Allergene bestehen. Oft sind Menschen nur gegen das Fell eines Nagetiers oder dessen Speichel allergisch.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Wahl der Antihistaminika nur vom behandelnden Arzt getroffen werden sollte. Ansonsten kann eine Person ernsthafte Komplikationen entwickeln!

Zu den beliebtesten Arzneimitteln gehören:

Falls sich eine Allergie durch starke Rötung der Augen und Tränen manifestiert, empfehlen Experten die Therapie mit speziellen Augentropfen wie Ketotifen oder Vizin zu ergänzen.

Methoden zur Behandlung von Volksallergien

Um die Wirkung der traditionellen Medizin zu verbessern, können Sie auf gängige Methoden zurückgreifen, aber vergessen Sie nicht, die Behandlung mit einem Allergologen zu koordinieren.

  • Sie können einfache Kleie verwenden, um Toxine aus Organismen zu entfernen. Um das Medikament zuzubereiten, ist es notwendig, einen Esslöffel Kleie mit einem Glas kochendem Wasser zu gießen und 1-1,5 Stunden stehen zu lassen. Danach nimmt das Gerät jeden Morgen 1 Esslöffel auf leeren Magen und spült es mit reichlich klarem Wasser nach.
  • Um die Symptome einer Vergiftung zu lindern, können Sie die Kalamuswurzel bestehen. Es ist notwendig, einen halben Esslöffel Wurzel mit einem Liter kochendem Wasser zu gießen und einige Stunden ziehen zu lassen. Nehmen Sie das Medikament sollte morgens ein Esslöffel sein.
  • Spülen Sie die Nase mit Salzwasser ab. Dies ist ein bewährtes Werkzeug, mit dem reichlich Schleimsekrete bewältigt werden können. Je nach Intensität der Symptome können Sie Ihre Nase mehrmals täglich waschen.

Erste Hilfe bei Allergien

Für den Fall, dass eine Person am Tag der Symptome nicht die Möglichkeit hat, einen Allergologen aufzusuchen, ist Folgendes erforderlich:

  1. Beseitigen Sie die Ursache der negativen Reaktion des Körpers. Sie können das Tier an Freunde weitergeben und eine gründliche Reinigung im Haus durchführen.
  2. Nehmen Sie Antihistaminika. Es ist wichtig, die dem Werkzeug beiliegenden Anweisungen sorgfältig zu lesen. Es können Tropfen, Salben oder Tabletten sein.
  3. Wenn Sie Probleme mit der Atmung haben, müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen und sich gerade hinstellen, um den Sauerstofffluss in die Lunge zu erleichtern.

Es ist strengstens verboten, die medizinische Versorgung zu vernachlässigen, da selbst kleinste Reaktionen einen anaphylaktischen Schock verursachen können.

Prävention

Damit unangenehme Symptome nicht stören, müssen einfache Präventivregeln beachtet werden. Die einfachste davon ist der Rat, ein Nagetier nicht als Haustier zu starten. Falls die Ratte bereits im Haus lebt und die Person nicht bereit ist, sich von ihr zu trennen, müssen Sie:

  • Vereinbaren Sie für ein Haustier ein geschlossenes Terrarium für das Haustier, damit sich keine Haut- und Wollpartikel durch die Luft ausbreiten können.
  • Verwenden Sie spezielle Hygienemaßnahmen, um den Uringeruch eines Nagetiers zu beseitigen.
  • Berühren Sie das Tier mit Handschuhen und verwenden Sie, falls möglich, individuelle Gesichtsverbände.

Diese vorbeugenden Maßnahmen beziehen sich auf Haustiere. Wenn die Ratten jedoch als ungebetene Gäste im Haus gezüchtet werden, müssen Sie sich zuerst an einen speziellen Dienst wenden, der sich mit der Entrottung befasst.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Allergien ein ziemlich ernstes Problem sind, das das Leben eines Menschen zu einem echten Alptraum machen kann. Um dies zu vermeiden, müssen die Regeln der einfachen Prophylaxe beachtet und regelmäßig ein Allergologe konsultiert werden.

http://allergiyas.ru/allergiya-na-krys-byvaet-li-ona-simptomy-i-chto-delat/

Gefährliche Allergie gegen Hausratten

Die Rattenallergie ist eine häufige und gefährliche Erkrankung, die in aktiver Form und manchmal mit Komplikationen auftritt. Beim Kauf eines Nagetiers als Haustier denken die Besitzer selten über die atypische Reaktion nach und ahnen nicht sofort die Gründe für den sich verschlechternden Gesundheitszustand.

Ursachen einer allergischen Reaktion auf die Ratte

Allergien treten häufig bei Besitzern von Datschaplots auf. Da Menschen ihre Besitztümer uneinheitlich besuchen, können gewöhnliche Ratten im Haus leben und anfangen zu regieren. Tiere tolerieren allergene Proteine ​​und Infektionen. Gefahrstoffe können sich auf allen Oberflächen ansiedeln und die Entwicklung von Symptomen anregen.

Im Gegensatz zu Wildratten verursachen Haustiere keine Infektionskrankheiten. Zier-Nagetiere verursachen eine laufende Nase, Ausschlag und Juckreiz, Niesen. Wenn Sie die wahren Ursachen von Allergien kennen, können Sie den richtigen Weg wählen, um sie zu beseitigen. Die Hauptursache der Krankheit ist eine unangemessene Immunantwort auf bestimmte Substanzen.

Die Veranlagung kann durch Vererbung übertragen werden und der Erreger sind Proteinverbindungen, die vorhanden sind:

  • in Tierfell;
  • in Nagetierexkrementen und Urin;
  • in Schuppen;
  • in Speichel und Blut.

Nach dem Trocknen gelangen die allergenen Bestandteile mit Staub in die Luft. Beim Einatmen reagiert der Körper auf einen gefährlichen Stoff, wodurch die Freisetzung von Histamin in das Blut erhöht wird. Dies ist eine allergische Reaktion. Die Haut berührt den Käfig und die Nagetiere und ist mit sensibilisierenden Proteinen in Kontakt. Beginnt einen ähnlichen Prozess auf der Epidermis.

Symptomatologie

Rattenallergie hat folgende Symptome:

  • Augenrötung;
  • es brennt und juckt die Schleimhäute;
  • anhaltendes Niesen;
  • laufende Nase;
  • Reißen
  • eitriger Nasenausfluss;
  • Asthmaanfälle;
  • Hautausschlag, Rötung, Juckreiz auf der Haut.

Dies sind häufige Manifestationen von Allergien, die beim Menschen nicht unbedingt vollständig auftreten. Manchmal gibt es nur einige Reaktionen.

Dermatologische Anzeichen einer akuten Reaktion des Körpers auf ein Allergen erscheinen als Urtikaria oder Kontaktdermatitis. An Hautbereichen nach Kontakt mit einem Nagetier, an den Handflächen oder Händen kann es zu Folgendem kommen:

  • Rötung;
  • offensichtlicher Juckreiz;
  • geschwollen;
  • Blasen sind klein oder groß;
  • Hautausschlag

Die Symptomatologie manifestiert sich in den ausgeprägtesten Reaktionen durch eine große Anzahl von rötlichen Quaddeln, die sich vereinigen und zu einem einzigen Fokus entwickeln können, starkem Juckreiz, Rötung und Schwellung. Die Schleimhäute beginnen asymmetrisch zu wachsen und verändern ihre Form. Wenn die Lippen und Wangen betroffen sind, wird die Sprache verwischt, der Kehlkopf. Schäden an der Trachea und den Bronchien erschweren die Atmung.

Läsionen der Atemwege manifestieren sich durch Atemnot, Husten, Husten, Würgen und Verstopfung in der Brust. Erscheint sofort nach dem Kontakt mit dem Tier, mit einer allmählichen Zunahme innerhalb weniger Stunden. Eine laufende Nase wird von häufigem Niesen und klarem Ausfluss aus der Nase begleitet.

Asthma kann sich verschlimmern. Die Dyspnoe im Kind und im Erwachsenenalter wird durch die Schwierigkeit beim Ausatmen, Pfeifen und Brummen von Rasseln bemerkt. Beim Husten wird der Auswurf in geringen Mengen viskos und transparent ausgeschieden.

Oft suchen Menschen keine Hilfe von einem Spezialisten, aber sie behandeln sich selbst oder warten darauf, dass sie durchgehen. Eine einfache allergische Reaktion kann sich zu einer chronischen Form entwickeln und Komplikationen verursachen:

  • reduzierte Immunität;
  • anhaltende Entzündung der Atemwege;
  • Verschlimmerung von Asthma;
  • ekzematöse Dermatitis.

Eine Person, die unter ständigen Anfällen von Allergien leidet, wird schneller und schlechter müde und erleidet körperlichen und psychischen Stress. Reizbarkeit scheint, Aufmerksamkeit schwächt sich ab.

Diagnose und Behandlung

Die Allergie gegen Hausratten manifestiert sich schnell genug und die Erstdiagnose kann unabhängig durchgeführt werden. Aber für die richtige Behandlung und Vermeidung unangenehmer Konsequenzen sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Wir müssen Tests und Hauttests bestehen, und dann wird der Allergologe eine Behandlung vorschreiben.

Antihistaminika werden von einem Arzt verschrieben und in schweren Fällen werden Kortikosteroide verwendet. Eine Ersatztherapie wird praktiziert, wenn sich der Patient an das Allergen gewöhnt. Diese Methode wird bei der Remission angewendet, in der akuten Form der Erkrankung ist sie wegen der Gefahr einer Verschlimmerung streng kontraindiziert.

Neben den üblichen Antihistaminen werden in der Immuntherapie Asthma-Medikamente, Nasensprays und hyposensibilisierende Mittel eingesetzt. Eine solche Behandlung erfolgt ausschließlich nach Bestellung eines Spezialisten.

Es ist zwecklos, Allergien mit pharmakologischen Präparaten zur Behandlung von Rhinitis, Husten, Hautausschlägen und Juckreiz zu bekämpfen. Dies sind symptomatische Mittel.

Vorbeugende Maßnahmen

Eine sofortige Behandlung hilft, eine Verschlechterung des Gesundheitszustands zu vermeiden. Zunächst sollte der Kontakt mit Nagetieren begrenzt sein. Wenn Sie allergisch gegen ein Rattenheim sind, ist es besser, das Tier in guten Händen zu geben. Sie können die Wildnis mit Hilfe von Gift oder Rattenfallen beseitigen. Oder rufen Sie einen speziellen Service an. Dann müssen Sie die Dinge mit einem antibakteriellen Mittel waschen und Möbel desinfizieren. Bei einer schwachen Form der Manifestation und der Unwilligkeit der Besitzer, sich vom Nagetier zur Vorbeugung zu trennen, brauchen Sie:

  • Machen Sie ein geschlossenes Rattenterrarium, um die Ausbreitung von Hautpartikeln und Tierhaaren zu minimieren.
  • die Kommunikation mit der Ratte einschränken;
  • Reinigen Sie den Käfig des Tieres nicht selbst. Wenn dies nicht möglich ist, verwenden Sie Gummihandschuhe und eine Maske.
  • oft den Füllstoff wechseln;
  • das Gebäude regelmäßig bis zu zweimal täglich lüften;
  • Reinigen Sie die Räume nass mit einem Waschsauger und einem guten Filter.

Wenn Sie eine dekorative Ratte haben möchten, ist es ratsam, die Allergietests im Voraus zu bestehen, damit Sie sich nicht aufregen.

Machen Sie hypoallergene Rassen

Hypoallergene Ratten existieren nicht. Es gibt nur weniger gefährlich. Dies sind Babys, die elterliche Fürsorge brauchen. Sie in die Hand zu nehmen, sollte aber nicht sein. Mama kann Ratten wegen eines neuen Geruchs ablehnen.

Allergien gegen kahle Sphinxe können auch sein, da sie Schweiß und Kot freisetzen. Genug sogar eine kleine Menge Protein, um eine allergische Reaktion auszulösen. Die Nagetiere haben zwar keine Haare, es gibt jedoch Speichel und Schuppen, die in die Luft gelangen und beim Einatmen Reizung der Schleimhaut verursachen.

http://allergiku.info/allergeny/zhivotnye/allergiya-na-krys/

Symptome und Methoden zur Behandlung von Allergien gegen Zierratten

Haustiere sind in der Regel eingeschaltet, abhängig von den persönlichen Vorlieben, dem Wohnbereich, in dem sich das Tier befindet. Die Ratte ist unprätentiös, benötigt keinen großen Käfig oder kostspieliges Futter, es ist leicht, sich an die Hände des Spiels zu gewöhnen, was allen Familienmitgliedern große Freude bereitet, insbesondere wenn Kinder unter ihnen sind. Erfahrene Besitzer behaupten, dass jedes Tier seinen eigenen Charakter, seine eigenen Gewohnheiten und Gewohnheiten hat, die sehr interessant zu lernen sind. Alle diese Vorteile schließen jedoch nicht das Risiko einer Empfindlichkeit aus: Allergien gegen Ratten können sich allmählich entwickeln oder plötzlich manifestieren, gekennzeichnet durch Atemwegserkrankungen, pathologische Veränderungen der Haut. Bei der Aufdeckung von Intoleranz ist die richtige Behandlungstaktik erforderlich, andernfalls können gefährliche Komplikationen nicht vermieden werden.

Könnte es eine Rattenallergie geben?

Diese Frage wird in der Regel von denjenigen Personen gestellt, die in Kürze ein Tier kaufen möchten, oder von bereits stattgefundenen Besitzern, die nach einem Grund für die Verschlechterung ihres Gesundheitszustands suchen. Experten sagen, dass jedes Haustier, das mindestens über ein Minimum an Wollmantel verfügt und Urin und Kot ausscheidet, eine Quelle von aufreizenden Substanzen werden kann, die den Wirtsorganismus beeinträchtigen. Um zu verhindern, ob es eine Allergie gegen Ratten gibt, ist es unmöglich, und das passiert ziemlich oft.

Eine Person, die sich für eine Alternative entscheidet, achtet manchmal auf kleinere Nagetiermäuse. Sie benötigen keine besonderen Wartungsbedingungen, können eine Vielzahl von preiswerten Lebensmitteln essen und, was am wichtigsten ist, sehr freundlich, schnell eine gemeinsame Sprache mit dem Eigentümer zu finden, die gerne mit ihm spielt. Angesichts der Größe des Haustieres und des Hauses treten bei Bedarf keine Probleme auf. Kann es jedoch eine Allergie gegen Mäuse geben? Leider besteht die Wahrscheinlichkeit, dass empfindliche Menschen diese Tiere meiden sollten.

Gründe

Die Reaktion auf ein Haustier oder ein Wildtier wird durch den Kontakt mit Proteinen (Proteinen) verursacht, die Folgendes enthalten:

  1. Speichel
  2. Urin, Kot
  3. Auswahl Schweiß und Talgdrüsen.
  4. Wolle, Schuppen
  5. Blutserum

Jede dieser Umgebungen hat ein ausgeprägtes allergisches Potenzial. Direkter Kontakt ist keine zwingende Bedingung: Hautschuppen können sich als Teil des Staubes im Haus festsetzen, werden auf der Kleidung getragen. Tierbesitzer nehmen oft Haustiere in den Arm, lassen sie über ihren Körper laufen, schlafen auf den Schultern; Natürlich wird eine sensible Person nach einem solchen engen Kontakt zumindest ein Symptom manifestieren.

Sie sollten auch die Wahrscheinlichkeit einer Reaktion berücksichtigen:

  • zum Essen;
  • auf Tablettfüller;
  • über das Material von Spielzeug.

Viele Besitzer niesen und husten beim Reinigen des Käfigs, aber die Verschlechterung des Wohlbefindens ist nicht immer mit dem Haustier verbunden. Es kann zu einer Intoleranz gegenüber Nagetierpflegeprodukten sowie zu Obst und Gemüse kommen, die für ihn als Delikatesse gelten.

Jede Ratte oder Maus weist eine spezielle Proteinvariante zu. Daher kann die Reaktion bei Tieren, die nur in einem Wurf geboren sind, unterschiedlich sein (oder sie fehlen).

Manifestationen

Kann sich fast sofort oder nach längerem Kontakt mit dem Tier entwickeln. Die höchste allergene Aktivität ist für sexuell reife Männer charakteristisch. Die Symptome werden jedoch durch den Kontakt mit Tieren beiderlei Geschlechts ausgelöst, auch mit Jungen, deren Körper bereits mit Haaren bedeckt ist.

Hautzeichen

Darunter sind:

Im ersten Fall leidet die Haut im Bereich des Kontakts mit dem Tier, beispielsweise den Handflächen und Händen, nachdem die Person das Tier in den Armen gehalten hat. Es gibt einen starken Juckreiz, die betroffene Oberfläche wird rot, kann anschwellen, wird mit Blasen, Knoten bedeckt. Manchmal sind sie klein (wie Pickel) oder groß, mit einer Ansammlung von Flüssigkeit im Inneren.

Die zweite Variante der Manifestationen ist eine sich akut entwickelnde Reaktion der Haut und der Schleimhäute, die durch Symptome von Allergien gegen Mäuse und andere dekorative Nagetiere charakterisiert wird:

  • zahlreiche Blasen in einem Rot-Rosa- oder Porzellanschatten;
  • die Tendenz der Elemente des Ausschlags, sich zu verschmelzen, und die Bildung einzelner Brennpunkte;
  • intensiver Juckreiz, Rötung und Schwellung.

Die an dem Prozess beteiligten Schleimhäute nehmen an Größe zu (asymmetrisch), was eine normale Sprache unmöglich macht (wenn Lippen und Wangen betroffen sind), die Atmung ist gestört (wenn der Fokus der pathologischen Veränderungen im Kehlkopf, in der Trachea, in den Bronchien lokalisiert ist). Die Urtikaria ist durch Reversibilität gekennzeichnet, die Symptome im akuten Verlauf halten bis zu einem Tag an, der Ausschlag kann von selbst verschwinden, ohne dass sich Narben oder sekundäre Elemente bilden.

Atmungsmanifestationen

Symptome einer Rattenallergie sind:

  1. Verletzung der Nasenatmung.
  2. Husten, Paroxysmalhusten, Würgen.
  3. Stauungsgefühl in der Brust.

Sie treten fast unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Tier auf, der Schweregrad steigt über mehrere Stunden an. Eine laufende Nase ist gekennzeichnet durch wiederholtes Niesen, das Vorhandensein von klarem Flüssigkeitsausfluss aus der Nasenhöhle (Rhinorrhoe), häufig kombiniert mit Tränenfluss, Rötung der Augen und Photophobie (Konjunktivitis). Menschen mit Asthma haben das Risiko einer starken Verschlechterung.

Erkannte Atemnot, die durch eine Allergie gegen eine Ratte bei einem Kind oder einem Erwachsenen gekennzeichnet ist, kann durch Ausatmungsschwierigkeiten, das Auftreten von Keuchen oder summendem Keuchen aus der Ferne hörbar sein.

Gleichzeitig versucht der Patient, die bequemste Position für sich selbst einzunehmen, indem er seine Hände auf einer stabilen Oberfläche ruht. Beim Husten kann der Auswurf in geringer Menge ausgeschieden werden, er ist zähflüssig und "glasig".

Mögliche Komplikationen

Ein dekoratives Tier oder ein Hausnagetier kann verschiedene Verletzungen hervorrufen, darunter auch recht schwere:

  • Konjunktivitis;
  • Dermatitis;
  • Asthma bronchiale.

Ihre Besonderheit liegt im chronischen Verlauf sowie in der Wahrscheinlichkeit, das Spektrum der ursachenrelevanten Allergene zu erweitern. Ein Beispiel ist Asthma bronchiale (wenn eine Person zuvor noch nicht an dieser Krankheit gelitten hat), Dermatitis (Hautläsionen, die durch Hautausschlag, Trockenheit und Abschälen gekennzeichnet sind, wird als atopischer, konstanter Juckreiz bezeichnet). Ein Patient, bei dem bisher nur Rattenprotein gefährlich war, beginnt manchmal auf Katzenhaar, -nahrung, -staub oder -schimmel zu reagieren.

Komplikation kann auch betrachtet werden als:

  • Entzündung der Hornhaut (Keratitis);
  • häufiger und schwerer Asthmaanfälle;
  • das Auftreten einer generalisierten Urtikaria (Blasenausschlag bedeckt den ganzen Körper).

Eine Person, die allergisch gegen eine Hausratte oder eine Maus ist, kann auch an chronischer Rhinitis und sekundären Pathologien leiden, die mit Sinusitis, Otitis verbunden sind.

Behandlung

Wenn man darüber nachdenkt, was dem Patienten helfen kann, muss man daran denken: Je länger der Kontakt mit Allergenen erfolgt, desto schlechter sind die Folgen. Daher ist es wichtig, nicht nur das Schema der therapeutischen Maßnahmen zu planen, sondern auch rechtzeitig mit der Umsetzung zu beginnen.

Minimierung von Kontakten

Der erste Schritt besteht darin, das Haus von Nagetieren zu reinigen, sowohl im häuslichen als auch im dekorativen Bereich. Allergien können sich schwach manifestieren, und wenn die Besitzer das Haustier verlassen möchten, müssen Sie:

  1. Staub regelmäßig mit einem feuchten Tuch abwischen.
  2. Verwendung des Waschsaugers mit dem Filter.
  3. Fleecy-Teppiche reinigen, schwere Stoffvorhänge, wenn möglich Polstermöbel.

Alle diese Aktivitäten sind auch für die Räumlichkeiten relevant, in denen die Tiere keine provokanten Substanzen mehr sind, die zu Hause für bis zu sechs Monate gelagert werden können, und zwar auf Kleidung und Schuhe. Wenn es Familienmitglieder gibt, die in wissenschaftlichen Labors oder in Vivarien arbeiten, müssen sie sofort nach der Rückkehr ihre Schuhe ausziehen, die Kleidung wechseln und sich Hände und Gesicht waschen.

Es ist notwendig, eine medizinische Maske und eine Schutzbrille als zusätzliche Schutzvorrichtung zu verwenden, um ein Nagetier zu baden und seinen Käfig zu reinigen.

Dies garantiert nicht die Abwesenheit von Symptomen. möglicher Weg, um die Pflege einer Ratte oder Maus einer Person anzuvertrauen, die nicht empfindlich auf das Tier ist. Wenn Verstöße durch die Füllstoff-Getreidemischung für Futtermittel provoziert werden, ist es ratsam, einen Ersatz zu finden, wenn Sie dies tun können.

Medikamente

Nützlich für Personen, bei denen bereits nachteilige Symptome aufgetreten sind. Beliebt:

Dies sind Antihistaminika, die mit Medikamenten aus anderen Gruppen von Cromones (Intal), Glukokortikoiden (Nasonex, Mometasone) kombiniert werden können. Sie werden einmal oder mehrmals am Tag nach Anweisung des Arztes angewendet (abhängig von den Nachweisen, dem Alter des Patienten) und sind in Tabletten, Tropfen, Sprays, Salben und anderen Formen erhältlich.

Pharmakologische Wirkstoffe sollen Erkältungen, Juckreiz und Hautausschlag beseitigen. Sie sind symptomatisch und können eine solche Pathologie nicht als Allergie gegen Mäuse, Zier- und Wildratten behandeln.

Gibt es sichere Rassen?

Viele Familien stellen kein gemütliches Zuhause ohne Tiere dar, und oft bittet ein Kind um ein Haustier. Leider gibt es keine Nagetiere, die keine Reaktion hervorrufen könnten. Neugeborene Tiere sind am wenigsten gefährlich, aber sie müssen von Nagetiereltern gepflegt werden, das Weibchen darf ihre Hände nicht ergreifen und der neue Duft wird verworfen.

Eine Allergie gegen Zierratten tritt selbst dann auf, wenn eine haarlose Rasse erworben wird - ein solches Tier setzt Schweiß, Urin und Kot ab.

Obwohl ein kahlköpfiges Haustier weniger provokative Substanzen enthält, reicht bereits eine kleine Proteinmenge aus, um eine schwere Reaktion auszulösen. Daher ist es besser, nach speziellen Tests und Tests eine Entscheidung über den Kauf eines Kleintiers zusammen mit einem Arzt zu treffen. Diese können verwendet werden, um die Empfindlichkeit für eine bestimmte Person zu ermitteln, und es ist vernünftiger anzunehmen, dass die Verschlechterung der Gesundheit den Kontakt verursacht oder nicht.

http://proallergen.ru/na-zhivotnyh/allergia-na-kris.html

Ratten-Allergie-Symptome

Allergische Reaktionen auf Hausratten resultieren aus der Aufnahme von Fremdproteinen im menschlichen Körper, die in Speichel, Schuppen und physiologischen Sekreten des Tieres enthalten sind. Allergien werden in der Regel durch das Eindringen von Eiweiß in Augen, Atemwege und Haut ausgelöst. Glücklicherweise sind diese Reaktionen nicht für alle Menschen charakteristisch, sondern meistens aufgrund einer genetischen Veranlagung.

Eine allergische Reaktion bewirkt die Freisetzung von Histamin in das Blut. Als Folge davon gibt es die üblichen Symptome einer Allergie: Schwellung und Reizung der Schleimhaut der oberen Atemwege, die sich in verstopfter Nase, laufender Nase, Jucken und Brennen der Augen sowie Niesen äußert. Dies kann letztendlich zu Asthma, allergischer Rhinitis, Urtikaria, Ekzem, atopischer Dermatitis führen. Wenn die Situation durch zusätzliche Allergene, Tabakrauch und allgemeine Luftverschmutzung verstärkt wird, wenn auf dem Eiweiß von Hausratten allergische Symptome auftreten, kann sich der Gesundheitszustand verschlechtern. Es ist mit Infektionen der Ohren, Schwächung des Immunsystems, Schlaflosigkeit, dem Übergang von Asthma in eine schwere Form behaftet.

Hausratten sind reine Tiere, deshalb kümmern sie sich oft um ihre persönliche Hygiene, reinigen ihr Fell und lecken kleine Verletzungen an ihrer Haut. Das Protein, das in ihrem Speichel, Urin, Exkrementen und Schuppen enthalten ist, fällt auf die Körperoberfläche, bildet dort zunächst eine nicht wahrnehmbare Kruste und verwandelt sich dann in Luft und vermischt sich mit Staub.
Eine Person, die sich im selben Raum mit einem Haustier befindet, atmet zusammen mit der Luft Teile seines Proteins ein. Wenn er auch das Tier in die Hände nimmt, sein Spielzeug, seine Bettwäsche, sein Tablett und andere Gegenstände berührt, auf denen die Eiweißstoffe des Haustieres (Möbel, Teppichböden, Schränke usw.) verbleiben könnten, dann kann er mit einer bestimmten Prädisposition eine Allergie auslösen.

Wenn Sie allergisch gegen eine Hausratte sind, sollten Sie sich weigern, das Tier aufzubewahren und es in guten Händen zu geben, um Komplikationen zu vermeiden. Wenn Sie nicht bereit sind, sich von Ihrem geliebten Haustier zu trennen, können Sie einige Maßnahmen ergreifen, um die unangenehme Situation zu lindern und die Symptome von Allergien zu neutralisieren. Gleichzeitig muss man verstehen, dass radikale Maßnahmen ergriffen werden müssen.
Es sollte das Maximum sein, um Polstermöbel aufzugeben und es durch Kunststoff oder Holz zu ersetzen. Als Option können Sie Ihrem Haustier strikt verbieten, den Bereich zu besuchen, in dem sich die Möbel befinden, sowie in Ihr Bett zu klettern.
Es ist auch notwendig, Stofftiere, dekorative Kissen, Teppiche und andere Schmuckstücke abzugeben, die Staub ansammeln können. Wenn möglich, sollten Stoffvorhänge und Vorhänge durch Kunststoffvorhänge ersetzt werden.
Wände, Fußböden und andere Oberflächen sollten regelmäßig gereinigt werden. Es ist wünschenswert, dass der Bodenbelag poliert ist. Staubsaugen wird täglich empfohlen, und die Nassreinigung sollte mindestens zweimal pro Woche erfolgen. Eine gute Lösung wäre die Installation eines Trockenluftfilters, der Allergene in der Wohnung einschließt.
Gleichzeitig ist es notwendig, das Haustier und seine Wohnung mit besonderer Sorgfalt zu pflegen. Dies sollte in einer Maske erfolgen. Es ist nicht nur notwendig, die Exkremente regelmäßig zu säubern, sondern auch mindestens einmal pro Woche den Abfall des Tieres zu säubern. Dadurch werden Schuppenpartikel entfernt, die eine große Menge an allergischem Protein enthalten. Es ist sehr wichtig, das Tier täglich zu baden. Ansonsten sollte der physische Kontakt mit dem Haustier möglichst minimiert werden.

Ist die Rattenallergie gefährlich?

Allergische Erkrankungen betreffen fast jeden Menschen. Allergien gegen bestimmte Substanzen treten heute bei allen Menschen auf. Am häufigsten treten Allergien auf verschiedene Lebensmittel, Kosmetika, Staub, Tierhaare und Pflanzenpollen auf. Allergien nehmen einer Person die Fähigkeit, sich zu bewegen, etwas zu tun. Es ist eine ernsthafte Bedrohung für das Leben von Allergien. Die Rattenallergie ist eine der Varianten der Krankheit. Dies ist eine sehr gefährliche Art allergischer Reaktion, die sich sehr heftig manifestiert.

Die Allergie gegen Ratten resultiert aus einer hohen Konzentration von allergenen Proteinen, die vom Körper des Tieres mit Urin, Schuppen, Speichel und Rattenhaaren ausgeschieden werden. Allergien können durch Haus- oder Wildratten ausgelöst werden. Es gibt keinen Unterschied. Nach dem Eindringen des Allergens in den Körper beginnt die Produktion von Antikörpern gegen Allergene. Beim wiederholten Eindringen des Allergens in den Körper tritt eine Reaktion auf.

Nicht nur der Kontakt mit der Ratte provoziert die Reaktion des Patienten. Selbst wenn Sie im selben Raum mit einer Ratte oder ihren Stoffwechselprodukten allergisch sind, löst dies die Manifestation der Krankheit aus. Proteine ​​werden durch die Luft getragen und dringen zusammen mit Staub in die Atemwege ein. Dies führt zu einem erhöhten Risiko für Allergiker.

Manifestationen

Die Rattenallergie manifestiert sich ziemlich deutlich. Allergiesymptome treten unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Tier auf und betreten den Raum, in dem sich Ratten befanden. Die Dauer der Manifestation des Krankheitsbildes bei dieser Art allergischer Reaktion kann bis zu sechs Monate betragen.

Als Symptome erscheinen:

  • Tränenfluss, Konjunktivitis;
  • laufende Nase, verstopfte Nase, Niesen;
  • Schwellung des Halses, der Augen, der Zunge und anderer Körperteile;
  • Husten, Atemnot, möglicherweise die Entwicklung von Asthma als Komplikation von Allergien;
  • Hautausschläge, begleitet von Juckreiz und Brennen (Urtikaria), Ekzemen oder Dermatitis als Komplikation können sich weiter entwickeln.

Die gefährlichste Manifestation einer allergischen Reaktion bei Ratten ist der anaphylaktische Schock. Dieser lebensbedrohliche Zustand geht mit einem starken Druckabfall und Bewusstseinsverlust einher. Der Patient benötigt dringend eine Adrenalinspritze (sie kann in einer Apotheke gekauft und bei sich getragen werden) und ärztliche Hilfe.

Diagnose

Selbst der Patient kann selbst allergisch gegen Ratten diagnostizieren. Die Manifestation von Allergien wird nicht lange dauern. Der Patient muss jedoch noch den Arzt aufsuchen. Dem Patienten werden Hauttests und ein Bluttest zur Erkennung der Krankheit verordnet. Zusätzliche Studien können durchgeführt werden. Danach werden Allergien verschrieben.

Pathologische Behandlung

Eine Allergiebehandlung wurde nicht entwickelt, weil sie symptomatisch durchgeführt wird. Zunächst wird dem Patienten empfohlen, jeglichen Kontakt mit den Tieren und den Räumen, in denen sie sich befanden, zu vermeiden. Durch die Nassreinigung und die Verwendung eines Luftbefeuchters wird die Allergenkonzentration in der Luft reduziert.

Wenn dies nicht möglich ist (wenn es sich um wilde Nagetiere handelt), ist es wichtig, rechtzeitig Antihistaminika einzunehmen, um die Entwicklung von Allergien zu verhindern. Andere hyposensibilisierende Arzneimittel können ebenfalls verwendet werden. In schwierigen Fällen werden beispielsweise Kortikosteroide verwendet. Eine Therapie zur Verbesserung der Immunität, die Einnahme von Vitaminen gehören ebenfalls zur Behandlung.

Symptome und Methoden zur Behandlung von Allergien gegen Zierratten

Haustiere sind in der Regel eingeschaltet, abhängig von den persönlichen Vorlieben, dem Wohnbereich, in dem sich das Tier befindet. Die Ratte ist unprätentiös, benötigt keinen großen Käfig oder kostspieliges Futter, es ist leicht, sich an die Hände des Spiels zu gewöhnen, was allen Familienmitgliedern große Freude bereitet, insbesondere wenn Kinder unter ihnen sind. Erfahrene Besitzer behaupten, dass jedes Tier seinen eigenen Charakter, seine eigenen Gewohnheiten und Gewohnheiten hat, die sehr interessant zu lernen sind. Alle diese Vorteile schließen jedoch nicht das Risiko einer Empfindlichkeit aus: Allergien gegen Ratten können sich allmählich entwickeln oder plötzlich manifestieren, gekennzeichnet durch Atemwegserkrankungen, pathologische Veränderungen der Haut. Bei der Aufdeckung von Intoleranz ist die richtige Behandlungstaktik erforderlich, andernfalls können gefährliche Komplikationen nicht vermieden werden.

Könnte es eine Rattenallergie geben?

Diese Frage wird in der Regel von denjenigen Personen gestellt, die in Kürze ein Tier kaufen möchten, oder von bereits stattgefundenen Besitzern, die nach einem Grund für die Verschlechterung ihres Gesundheitszustands suchen. Experten sagen, dass jedes Haustier, das mindestens über ein Minimum an Wollmantel verfügt und Urin und Kot ausscheidet, eine Quelle von aufreizenden Substanzen werden kann, die den Wirtsorganismus beeinträchtigen. Um zu verhindern, ob es eine Allergie gegen Ratten gibt, ist es unmöglich, und das passiert ziemlich oft.

Eine Person, die sich für eine Alternative entscheidet, achtet manchmal auf kleinere Nagetiermäuse. Sie benötigen keine besonderen Wartungsbedingungen, können eine Vielzahl von preiswerten Lebensmitteln essen und, was am wichtigsten ist, sehr freundlich, schnell eine gemeinsame Sprache mit dem Eigentümer zu finden, die gerne mit ihm spielt. Angesichts der Größe des Haustieres und des Hauses treten bei Bedarf keine Probleme auf. Kann es jedoch eine Allergie gegen Mäuse geben? Leider besteht die Wahrscheinlichkeit, dass empfindliche Menschen diese Tiere meiden sollten.

Die Reaktion auf ein Haustier oder ein Wildtier wird durch den Kontakt mit Proteinen (Proteinen) verursacht, die Folgendes enthalten:

  1. Speichel
  2. Urin, Kot
  3. Auswahl Schweiß und Talgdrüsen.
  4. Wolle, Schuppen
  5. Blutserum

Jede dieser Umgebungen hat ein ausgeprägtes allergisches Potenzial. Direkter Kontakt ist keine zwingende Bedingung: Hautschuppen können sich als Teil des Staubes im Haus festsetzen, werden auf der Kleidung getragen. Tierbesitzer nehmen oft Haustiere in den Arm, lassen sie über ihren Körper laufen, schlafen auf den Schultern; Natürlich wird eine sensible Person nach einem solchen engen Kontakt zumindest ein Symptom manifestieren.

Sie sollten auch die Wahrscheinlichkeit einer Reaktion berücksichtigen:

  • zum Essen;
  • auf Tablettfüller;
  • über das Material von Spielzeug.

Viele Besitzer niesen und husten beim Reinigen des Käfigs, aber die Verschlechterung des Wohlbefindens ist nicht immer mit dem Haustier verbunden. Es kann zu einer Intoleranz gegenüber Nagetierpflegeprodukten sowie zu Obst und Gemüse kommen, die für ihn als Delikatesse gelten.

Jede Ratte oder Maus weist eine spezielle Proteinvariante zu. Daher kann die Reaktion bei Tieren, die nur in einem Wurf geboren sind, unterschiedlich sein (oder sie fehlen).

Manifestationen

Kann sich fast sofort oder nach längerem Kontakt mit dem Tier entwickeln. Die höchste allergene Aktivität ist für sexuell reife Männer charakteristisch. Die Symptome werden jedoch durch den Kontakt mit Tieren beiderlei Geschlechts ausgelöst, auch mit Jungen, deren Körper bereits mit Haaren bedeckt ist.

Hautzeichen

Darunter sind:

Im ersten Fall leidet die Haut im Bereich des Kontakts mit dem Tier, beispielsweise den Handflächen und Händen, nachdem die Person das Tier in den Armen gehalten hat. Es gibt einen starken Juckreiz, die betroffene Oberfläche wird rot, kann anschwellen, wird mit Blasen, Knoten bedeckt. Manchmal sind sie klein (wie Pickel) oder groß, mit einer Ansammlung von Flüssigkeit im Inneren.

Die zweite Variante der Manifestationen ist eine sich akut entwickelnde Reaktion der Haut und der Schleimhäute, die durch Symptome von Allergien gegen Mäuse und andere dekorative Nagetiere charakterisiert wird:

  • zahlreiche Blasen in einem Rot-Rosa- oder Porzellanschatten;
  • die Tendenz der Elemente des Ausschlags, sich zu verschmelzen, und die Bildung einzelner Brennpunkte;
  • intensiver Juckreiz, Rötung und Schwellung.

Die an dem Prozess beteiligten Schleimhäute nehmen an Größe zu (asymmetrisch), was eine normale Sprache unmöglich macht (wenn Lippen und Wangen betroffen sind), die Atmung ist gestört (wenn der Fokus der pathologischen Veränderungen im Kehlkopf, in der Trachea, in den Bronchien lokalisiert ist). Die Urtikaria ist durch Reversibilität gekennzeichnet, die Symptome im akuten Verlauf halten bis zu einem Tag an, der Ausschlag kann von selbst verschwinden, ohne dass sich Narben oder sekundäre Elemente bilden.

Atmungsmanifestationen

Symptome einer Rattenallergie sind:

  1. Verletzung der Nasenatmung.
  2. Husten, Paroxysmalhusten, Würgen.
  3. Stauungsgefühl in der Brust.

Sie treten fast unmittelbar nach dem Kontakt mit dem Tier auf, der Schweregrad steigt über mehrere Stunden an. Eine laufende Nase ist gekennzeichnet durch wiederholtes Niesen, das Vorhandensein von klarem Flüssigkeitsausfluss aus der Nasenhöhle (Rhinorrhoe), häufig kombiniert mit Tränenfluss, Rötung der Augen und Photophobie (Konjunktivitis). Menschen mit Asthma haben das Risiko einer starken Verschlechterung.

Erkannte Atemnot, die durch eine Allergie gegen eine Ratte bei einem Kind oder einem Erwachsenen gekennzeichnet ist, kann durch Ausatmungsschwierigkeiten, das Auftreten von Keuchen oder summendem Keuchen aus der Ferne hörbar sein.

Gleichzeitig versucht der Patient, die bequemste Position für sich selbst einzunehmen, indem er seine Hände auf einer stabilen Oberfläche ruht. Beim Husten kann der Auswurf in geringer Menge ausgeschieden werden, er ist zähflüssig und "glasig".

Mögliche Komplikationen

Ein dekoratives Tier oder ein Hausnagetier kann verschiedene Verletzungen hervorrufen, darunter auch recht schwere:

  • Konjunktivitis;
  • Dermatitis;
  • Asthma bronchiale.

Ihre Besonderheit liegt im chronischen Verlauf sowie in der Wahrscheinlichkeit, das Spektrum der ursachenrelevanten Allergene zu erweitern. Ein Beispiel ist Asthma bronchiale (wenn eine Person zuvor noch nicht an dieser Krankheit gelitten hat), Dermatitis (Hautläsionen, die durch Hautausschlag, Trockenheit und Abschälen gekennzeichnet sind, wird als atopischer, konstanter Juckreiz bezeichnet). Ein Patient, bei dem bisher nur Rattenprotein gefährlich war, beginnt manchmal auf Katzenhaar, -nahrung, -staub oder -schimmel zu reagieren.

Komplikation kann auch betrachtet werden als:

  • Entzündung der Hornhaut (Keratitis);
  • häufiger und schwerer Asthmaanfälle;
  • das Auftreten einer generalisierten Urtikaria (Blasenausschlag bedeckt den ganzen Körper).

Eine Person, die allergisch gegen eine Hausratte oder eine Maus ist, kann auch an chronischer Rhinitis und sekundären Pathologien leiden, die mit Sinusitis, Otitis verbunden sind.

Wenn man darüber nachdenkt, was dem Patienten helfen kann, muss man daran denken: Je länger der Kontakt mit Allergenen erfolgt, desto schlechter sind die Folgen. Daher ist es wichtig, nicht nur das Schema der therapeutischen Maßnahmen zu planen, sondern auch rechtzeitig mit der Umsetzung zu beginnen.

Minimierung von Kontakten

Der erste Schritt besteht darin, das Haus von Nagetieren zu reinigen, sowohl im häuslichen als auch im dekorativen Bereich. Allergien können sich schwach manifestieren, und wenn die Besitzer das Haustier verlassen möchten, müssen Sie:

  1. Staub regelmäßig mit einem feuchten Tuch abwischen.
  2. Verwendung des Waschsaugers mit dem Filter.
  3. Fleecy-Teppiche reinigen, schwere Stoffvorhänge, wenn möglich Polstermöbel.

Alle diese Aktivitäten sind auch für die Räumlichkeiten relevant, in denen die Tiere keine provokanten Substanzen mehr sind, die zu Hause für bis zu sechs Monate gelagert werden können, und zwar auf Kleidung und Schuhe. Wenn es Familienmitglieder gibt, die in wissenschaftlichen Labors oder in Vivarien arbeiten, müssen sie sofort nach der Rückkehr ihre Schuhe ausziehen, die Kleidung wechseln und sich Hände und Gesicht waschen.

Es ist notwendig, eine medizinische Maske und eine Schutzbrille als zusätzliche Schutzvorrichtung zu verwenden, um ein Nagetier zu baden und seinen Käfig zu reinigen.

Dies garantiert nicht die Abwesenheit von Symptomen. möglicher Weg, um die Pflege einer Ratte oder Maus einer Person anzuvertrauen, die nicht empfindlich auf das Tier ist. Wenn Verstöße durch die Füllstoff-Getreidemischung für Futtermittel provoziert werden, ist es ratsam, einen Ersatz zu finden, wenn Sie dies tun können.

Medikamente

Nützlich für Personen, bei denen bereits nachteilige Symptome aufgetreten sind. Beliebt:

Dies sind Antihistaminika, die mit Medikamenten aus anderen Gruppen von Cromones (Intal), Glukokortikoiden (Nasonex, Mometasone) kombiniert werden können. Sie werden einmal oder mehrmals am Tag nach Anweisung des Arztes angewendet (abhängig von den Nachweisen, dem Alter des Patienten) und sind in Tabletten, Tropfen, Sprays, Salben und anderen Formen erhältlich.

Pharmakologische Wirkstoffe sollen Erkältungen, Juckreiz und Hautausschlag beseitigen. Sie sind symptomatisch und können eine solche Pathologie nicht als Allergie gegen Mäuse, Zier- und Wildratten behandeln.

Gibt es sichere Rassen?

Viele Familien stellen kein gemütliches Zuhause ohne Tiere dar, und oft bittet ein Kind um ein Haustier. Leider gibt es keine Nagetiere, die keine Reaktion hervorrufen könnten. Neugeborene Tiere sind am wenigsten gefährlich, aber sie müssen von Nagetiereltern gepflegt werden, das Weibchen darf ihre Hände nicht ergreifen und der neue Duft wird verworfen.

Eine Allergie gegen Zierratten tritt selbst dann auf, wenn eine haarlose Rasse erworben wird - ein solches Tier setzt Schweiß, Urin und Kot ab.

Obwohl ein kahlköpfiges Haustier weniger provokative Substanzen enthält, reicht bereits eine kleine Proteinmenge aus, um eine schwere Reaktion auszulösen. Daher ist es besser, nach speziellen Tests und Tests eine Entscheidung über den Kauf eines Kleintiers zusammen mit einem Arzt zu treffen. Diese können verwendet werden, um die Empfindlichkeit für eine bestimmte Person zu ermitteln, und es ist vernünftiger anzunehmen, dass die Verschlechterung der Gesundheit den Kontakt verursacht oder nicht.

Was tun, wenn keine Allergien bestehen?

Sie werden von Niesen, Husten, Juckreiz, Hautausschlägen und Hautrötungen gequält und Sie haben möglicherweise noch mehr schwere Allergien. Und die Isolierung des Allergens ist unangenehm oder unmöglich.

Darüber hinaus führen Allergien zu Erkrankungen wie Asthma, Urtikaria, Dermatitis. Und die empfohlenen Medikamente sind aus irgendeinem Grund in Ihrem Fall nicht wirksam und behandeln die Ursache in keiner Weise...

Wir empfehlen, die Geschichte von Anna Kuznetsova in unseren Blogs zu lesen, wie sie ihre Allergien loswurde, als die Ärzte sie mit einem fetten Kreuz bekamen. Lesen Sie den Artikel >>

Kommentare, Rezensionen und Diskussionen

Angelina Finogenova: „Ich habe Allergien innerhalb von zwei Wochen vollständig geheilt und eine flauschige Katze ohne teure Medikamente und Eingriffe gestartet. Es war gerade genug. ”Mehr >>

Unsere Leser empfehlen

Zur Vorbeugung und Behandlung allergischer Erkrankungen empfehlen unsere Leser die Verwendung von „Alergyx“. Im Gegensatz zu anderen Mitteln zeigt Alergyx ein stabiles und stabiles Ergebnis. Bereits am 5. Tag der Anwendung werden die Allergiesymptome reduziert und nach einem Durchgang vergehen sie vollständig. Das Tool kann sowohl zur Vorbeugung als auch zur Beseitigung akuter Manifestationen verwendet werden.

Allergie gegen Ratten: sind es Symptome und was zu tun ist

Allergie gegen Ratten ist durchaus üblich. Es tritt als Folge der Einnahme von Fremdprotein im Speichel, Wolle und Schuppen des Tieres auf. Normalerweise ist dieses Problem das Ergebnis entweder einer genetischen Prädisposition oder einer geschwächten Immunität.

Um die Schutzreaktion eines Organismus in Form einer Allergie auszulösen, ist es nicht erforderlich, Wollpartikel oder abgestorbene Hautpartien einzuatmen. Ein einfacher Kontakt mit einem Tier genügt, wenn Sie beispielsweise ein Nagetier an den Händen halten oder es einfach streicheln.

Meistens werden solche Reaktionen ausgelöst durch:

  • Durch direkten Kontakt mit dem Tier.
  • Während der Reinigung des Nagetierkäfigs.
  • Bei der Kontaktaufnahme mit Dingen, die eine Ratte berührt hat, zum Beispiel, wenn sie gerade durch die Möbel rannte.

Ratten-Allergie-Symptome

Bei allergischen Reaktionen können verschiedene Symptome auftreten. Am häufigsten klagen Patienten mit dieser Veranlagung über:

  1. Rötung und Tränen der Augen. In seltenen Fällen kann der Patient eine Konjunktivitis entwickeln.
  2. Verstopfte Nase. Manchmal ist es so ausgeprägt, dass nicht einmal Decongestants einer Person helfen.
  3. Niesen
  4. Husten und Halsschmerzen.

Auf der Haut kann es zum Beispiel zu einem Hautausschlag in Form von Urtikaria oder Rötung bestimmter Körperteile kommen, die das Tier berührt. In seltenen Fällen haben Menschen mit extrem schweren Manifestationen Atembeschwerden, die ähnliche Symptome wie Asthma haben.

Allergische Reaktionen verschwinden meistens einige Zeit nach der Beseitigung der Quelle des Fremdstoffs, nämlich des Nagetiers oder seines Pelzes. Falls die Wirkung eines ausländischen Agenten auf den Körper andauert, können sich folgende Komplikationen entwickeln:

  • Das Auftreten chronischer Erschöpfung.
  • Erhöhte Reizbarkeit und Reizbarkeit.
  • Chronische Läsionen der Atemwege, einschließlich Asthma.

Rattenreaktionsbehandlung

Um mit dem Problem fertig zu werden, muss der Kontakt mit dem Tier unterbrochen werden. Danach müssen Sie den Allergologen besuchen und die entsprechenden Tests auf Empfindlichkeit gegen bestimmte Allergene bestehen. Oft sind Menschen nur gegen das Fell eines Nagetiers oder dessen Speichel allergisch.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Wahl der Antihistaminika nur vom behandelnden Arzt getroffen werden sollte. Ansonsten kann eine Person ernsthafte Komplikationen entwickeln!

Zu den beliebtesten Arzneimitteln gehören:

Falls sich eine Allergie durch starke Rötung der Augen und Tränen manifestiert, empfehlen Experten die Therapie mit speziellen Augentropfen wie Ketotifen oder Vizin zu ergänzen.

Methoden zur Behandlung von Volksallergien

Um die Wirkung der traditionellen Medizin zu verbessern, können Sie auf gängige Methoden zurückgreifen, aber vergessen Sie nicht, die Behandlung mit einem Allergologen zu koordinieren.

  • Sie können einfache Kleie verwenden, um Toxine aus Organismen zu entfernen. Um das Medikament zuzubereiten, ist es notwendig, einen Esslöffel Kleie mit einem Glas kochendem Wasser zu gießen und 1-1,5 Stunden stehen zu lassen. Danach nimmt das Gerät jeden Morgen 1 Esslöffel auf leeren Magen und spült es mit reichlich klarem Wasser nach.
  • Um die Symptome einer Vergiftung zu lindern, können Sie die Kalamuswurzel bestehen. Es ist notwendig, einen halben Esslöffel Wurzel mit einem Liter kochendem Wasser zu gießen und einige Stunden ziehen zu lassen. Nehmen Sie das Medikament sollte morgens ein Esslöffel sein.
  • Spülen Sie die Nase mit Salzwasser ab. Dies ist ein bewährtes Werkzeug, mit dem reichlich Schleimsekrete bewältigt werden können. Je nach Intensität der Symptome können Sie Ihre Nase mehrmals täglich waschen.

Erste Hilfe bei Allergien

Für den Fall, dass eine Person am Tag der Symptome nicht die Möglichkeit hat, einen Allergologen aufzusuchen, ist Folgendes erforderlich:

  1. Beseitigen Sie die Ursache der negativen Reaktion des Körpers. Sie können das Tier an Freunde weitergeben und eine gründliche Reinigung im Haus durchführen.
  2. Nehmen Sie Antihistaminika. Es ist wichtig, die dem Werkzeug beiliegenden Anweisungen sorgfältig zu lesen. Es können Tropfen, Salben oder Tabletten sein.
  3. Wenn Sie Probleme mit der Atmung haben, müssen Sie dringend einen Krankenwagen rufen und sich gerade hinstellen, um den Sauerstofffluss in die Lunge zu erleichtern.

Es ist strengstens verboten, die medizinische Versorgung zu vernachlässigen, da selbst kleinste Reaktionen einen anaphylaktischen Schock verursachen können.

Prävention

Damit unangenehme Symptome nicht stören, müssen einfache Präventivregeln beachtet werden. Die einfachste davon ist der Rat, ein Nagetier nicht als Haustier zu starten. Falls die Ratte bereits im Haus lebt und die Person nicht bereit ist, sich von ihr zu trennen, müssen Sie:

  • Vereinbaren Sie für ein Haustier ein geschlossenes Terrarium für das Haustier, damit sich keine Haut- und Wollpartikel durch die Luft ausbreiten können.
  • Verwenden Sie spezielle Hygienemaßnahmen, um den Uringeruch eines Nagetiers zu beseitigen.
  • Berühren Sie das Tier mit Handschuhen und verwenden Sie, falls möglich, individuelle Gesichtsverbände.

Diese vorbeugenden Maßnahmen beziehen sich auf Haustiere. Wenn die Ratten jedoch als ungebetene Gäste im Haus gezüchtet werden, müssen Sie sich zuerst an einen speziellen Dienst wenden, der sich mit der Entrottung befasst.

Es ist wichtig zu verstehen, dass Allergien ein ziemlich ernstes Problem sind, das das Leben eines Menschen zu einem echten Alptraum machen kann. Um dies zu vermeiden, müssen die Regeln der einfachen Prophylaxe beachtet und regelmäßig ein Allergologe konsultiert werden.

Seien Sie vorsichtig, bevor Sie ein Nagetier starten. Allergie gegen Ratten: Symptome, Beseitigung und Behandlung

Allergie gegen Nagetiere, einschließlich Ratten - ein seltenes Phänomen. Dies liegt an der Fremdartigkeit dieser Vertreter der Tierwelt für den Menschen. Trotz der Seltenheit des Phänomens können Allergien nicht nur wilde, sondern auch dekorative Ratten sein. Oft ist dies eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit und das Leben von Allergien.

Kurze Beschreibung

Allergie - Die Reaktion des Körpers auf ein bestimmtes Reizmittel (Allergen), das vom Immunsystem als Substanz wahrgenommen wird, die eine Gefahr für Gesundheit und Leben darstellt. Zur Ablehnung des Allergens wird Histamin ins Blut abgegeben - ein Provokateur für Entzündungen und Schwellungen, und auf den Zellmembranen steigt die Konzentration der Mononukliozyten an, was zu Hautmanifestationen führt.

Mehr zum Problem

Laut Statistik manifestiert sich die Allergie gegen Ratten bei jeder 5. Person, die mit ihnen in Kontakt gekommen ist. Die Intoleranz von Wildtieren tritt 2,5 bis 3-mal häufiger auf, da Moschus, Pheromone und Schwitzen bei Nagetieren gesättigter sind. Allergische Manifestationen verstärken die Infektion von Wildratten.

Es gibt 3 Hauptursachen für Rattenallergien:

  1. Genetische Sucht.
  2. Schwache Immunität oder Abschwächung durch periodische Infektionskrankheiten, Immunerkrankungen, HIV.
  3. Autoimmune Natur - Nagetiere provozieren eine Umstrukturierung des Immunsystems. Es gibt einen Angriff gesunder Zellen mit Antikörpern, insbesondere IgE.

Provokative Faktoren:

  1. Rattenurin - Proteine, Salze, Reste von unverdauten Enzymen, Säuren.
  2. Wolle, Schuppen - verhornte Hautzellen.
  3. Pheromone (Proteine, essentielle Substanzen) - werden während der saisonalen sexuellen Aktivität freigesetzt.
  4. Moschus (Fettsäuren, Ester) - das Geheimnis, das sein Territorium kennzeichnet.
  5. Potozhirovye-Auswahl - hochatomare Fettsäuren und essentielle Substanzen.
  6. Speichel - Proteine, Enzyme.

Achtung! Eine Allergie gegen eine Ratte manifestiert sich nicht nur durch direkten taktilen Kontakt mit dem Tier, sondern auch auf Substanzen außerhalb des Körpers, die sich auf Haushaltsgegenstände konzentrieren. Allergische Manifestationen von Pheromonen können 3 Wochen später auftreten und bis zu sechs Monate nach der Sekretion dieser Geheimnisse an Tiere Moschus sein.

Manifestationen

Die Symptome einer Allergie gegen Ratten hängen von der chemischen Zusammensetzung des Allergens ab.

Urin bei Ratten verursacht folgende Symptome von Allergien beim Menschen:

  • Brennen und Jucken im Kontaktbereich;
  • kleiner Hautausschlag - Urtikaria;
  • trockener Nasopharynx;
  • reißen

Es ist wichtig! Allergische Manifestationen bei Wild- und Zierratten unterscheiden sich nur in der Schwere der Symptome. Nach Kontakt mit einem wilden Tier sind die Anzeichen lebhafter, und die Wahrscheinlichkeit eines Todes durch Asphyxie oder anaphylaktischen Schock ist ebenfalls höher.

Welche Allergiesymptome verursachen Rattenhaare und Hautschuppen?

  • große Hautausschläge auf der Kontaktfläche - Kontaktdermatitis;
  • starke Schwellung des betroffenen Bereichs;
  • lokale Temperaturerhöhung;
  • Niesen

Pheromone und Rattenmoschus rufen folgende Anzeichen einer Allergie hervor:

  • Schwellung des Nasopharynx;
  • Reissen und Schnupfen;
  • Atemnot, möglicherweise Erstickung;
  • starker Blutdruckabfall, möglicher anaphylaktischer Schock.

Die folgenden Symptome einer Allergie gegen Hausratten sind gefährlich:

  • Nasopharynx-Ödem - Asthma bronchiale, Ersticken;
  • Schwellung von Weichteilen - Ruptur und Entzündung von Blutgefäßen, Blutgerinnseln, Krebs;
  • plötzliche Sprünge im Blutdruck - Schlaganfall;
  • Arrhythmie - Herzinfarkt;
  • anaphylaktische Reaktionen - Tod oder schwere Erkrankungen des Zentralnervensystems.

Es ist wichtig! Wesentliche Substanzen in Pheromon und Moschus können die psychische Erkrankung verschlimmern.

Sind Ratten allergisch gegen Kinder?

Es gibt einen großen Ausschlag, Jucken, Brennen.

Mögliche Schwellung der Venen, schnelles Austrocknen. Oft tritt Ohnmacht auf.

Bei einer starken Reaktion auf das Allergen tritt der Tod innerhalb von 1 Stunde ein, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden.

Erste Hilfe

Erste Hilfe wird basierend auf den Symptomen bereitgestellt:

  1. Hautausschlag Wasserstoffperoxid, desinfizierende Kräutertees, antiallergische Salbe, Creme.
  2. Übelkeit Tee oder Wasser mit Zitrone oder Minze, Sauermilch. Bouillon mit Minze, Zitronenmelisse und Schafgarbe zu gleichen Teilen. Medikamente - Tserukal, Osetron.
  3. Schwellung des Nasopharynx. Antihistaminika, aber nur, wenn sie früher eingenommen wurden und nicht allergisch sind. Um die Lunge maximal mit Sauerstoff zu versorgen, müssen Sie sitzen.
  4. Arrhythmie Legen Sie den Patienten auf den Rücken, legen Sie ein hohes Kopfkissen unter den Kopf, geben Sie frische Luft.
  5. Erhöhter Blutdruck Sie müssen Medikamente trinken, um den zuvor eingenommenen Druck zu reduzieren. Wenn es keine solchen Vorbereitungen gibt, müssen Sie gesüßtes Wasser trinken und vor dem Eintreffen des Rettungswagens eine kalte Kompresse auf die Ellbogen und Füße legen.
  6. Anaphylaktische Reaktionen. Trinken Sie ein Getränk mit Koffein.

Es ist wichtig! In allen Fällen, mit Ausnahme des Ausschlags, müssen Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Volksmedizinische Mittel können mit Zustimmung des Arztes eingenommen werden. Bei der Behandlung von Rattenallergien wird jedoch immer noch auf medizinische Präparate Wert gelegt.

Medikation

Wenn Hautausschläge nicht hormonelle Mittel zur äußerlichen Anwendung vorschreiben. In den meisten Fällen genügen 1-3 Salbenanwendungen, um die Symptome zu beseitigen, wenn der Kontakt mit dem Allergen unterbrochen wird. Wenn der Ausschlag mit einer Schwellung der Weichteile einhergeht, werden Hormonmittel verwendet.

Wenn der Nasopharynx anschwillt (verstopfte Nase, Atemnot), verwenden Sie Antihistaminika in Form von Tabletten, jedoch nicht mehr als 7 Tage.

Wenn Komplikationen Antihistaminika intramuskulär oder Glukokortikoide verschreiben.

Die sichersten Antihistaminika gelten als die 3. Generation:

Aber oft verwendet und Medikamente der 1. Generation. Dies geschieht in folgenden Fällen:

  • allergisch gegen Antihistaminika der 3. Generation;
  • Schlaf, Ruhe und Erholung vom Arzt empfohlen;
  • brauchen ein schwaches Immunsuppressivum mit der Autoimmunität von Allergien;
  • Das Medikament ist mit Allergien besser fertig als die 3. Generation, aber der Preis ist niedriger.

Zur ersten Generation gehören Suprastin, Diazolin, Tavegil. Bei Komplikationen der Allergie wird Diphenhydramin verschrieben.

Die zweite Generation ist der dritten Generation in Sachen Effizienz unterlegen, aber der Preis ist nicht sehr unterschiedlich. Am häufigsten ernannt werden Claritin, Lomilan, Lora Hexal.

Um die Schwellung des Nasopharynx zu entfernen, werden Nasentropfen verwendet - Galazolin, Levocabastin, Cromohexal.

Nicht-hormonelle Salben und Gele zur Beseitigung von Hautausschlägen und Juckreiz - Gistan, Fenistil-Gel, Tavegil. Hormonelle Salben sind wirksamer - Advantan, Loratadine.

Autoimmunerscheinungen und begleitende anaphylaktische Reaktionen und Entzündungen werden durch Glukokortikoide - Medrol, Solu-Medrol, Metipred - beseitigt.

Es ist wichtig! Wenn Hormonpräparate in die Therapie einbezogen werden, werden Immunsuppressiva und Antihistaminika nicht verschrieben.

So lösen Sie die Rattenallergie mit Hilfe beliebter Methoden:

  • Für 1 Liter Milch müssen Sie 2 EL nehmen. l Brennnessel Die Mischung in einem Wasserbad 5 Minuten kochen und auf Raumtemperatur abkühlen lassen. 2/3 des Getränks in einem separaten Behälter abtropfen lassen und in 2 Dosen trinken. Der Rest kann als Desinfektionsmittel für Kompressen verwendet werden. Es gibt keine Gegenanzeigen außer einer Allergie gegen die Bestandteile.
  • Für 100 ml gekochtes Wasser benötigen Sie 1 EL. l Aloesaft und 0,5 TL. Soda Alles vermischen, begraben bedeutet für einen Tropfen in die Nase. Kann nicht für trockene Nasenschleimhaut verwendet werden. Diese Lösung bekämpft das Niesen.
  • Wenn trockener Schleim 0,5 Liter kochendes Wasser mischen muss, 1,5 TL. Kamille und 0,5 TL. Soda Den Behälter mit einem Handtuch umwickeln, abkühlen lassen. Tröpfchen in jedes Nasenloch 3-mal täglich 2 Tropfen.
  • Mischen Sie 200 ml kochendes Wasser für 1 TL. Schwarzer Tee und Kamille, 3 Minuten kochen, belasten, abkühlen lassen. 2-3 Tropfen in jedes Auge geben.

Tritt bei Berührung mit Wolle und Schuppen eine Allergie auf, sollten Haustier und Pflege in medizinischen Handschuhen getragen werden. Sie können Pheromone loswerden, indem Sie der Nahrung der Nagetiere Verhütungsmittel hinzufügen, aber Sie können Moschus nicht loswerden.

Die nachteilige Wirkung des Urins wird beim Reinigen einer Zelle oder eines Terrariums durch normales Bleichmittel beseitigt. Ein Haustier sollte nicht aus dem Haus gelassen werden, da es das Territorium markiert.

Wenn die Ursache der Allergie Wolle oder Schuppen ist, ist es im Falle einer Schwellung des Nasopharynx und Tränenflusses erforderlich, die Rattenwohnung zu befeuchten, damit sich die Mikropartikel an den Wänden und am Boden festsetzen. Alternative - Rattenhaarlose Rassen.

Es ist wichtig! Bevor Sie eine endgültige Entscheidung über das Schicksal des Tieres treffen, müssen Sie einen Allergietest durchführen, um das Allergen zu identifizieren. Vielleicht ist alles nicht so gruselig.

Wir schließen daraus, dass jede Person unabhängig von Alter und Status allergisch gegen Ratten sein kann. Sie ist selten auf die geringe Anzahl solcher Haustiere zurückzuführen. Nicht alle Manifestationen sind gefährlich. Die Symptome können durch ein beliebiges Antihistaminikum, die traditionelle Medizin oder eine Kombination davon beseitigt werden. Wenn Sie eine Reihe präventiver Maßnahmen beachten, können Sie allergische Manifestationen vermeiden und Zierratten nicht loswerden.

http://allergen-net.ru/allergiya-na-krys-simptomy.html
Weitere Artikel Über Allergene