Die Entwicklung von Allergien bei der Verwendung von Kefir

Allergien gegen Kefir treten häufig bei Patienten auf, die gegen alle fermentierten Milchprodukte überempfindlich sind.

Erwachsene leiden viel leichter an Allergien als Kinder. Für Kinder gilt das Problem des Auftretens einer Nahrungsmittelallergie gegen Kefir als sehr ernst und äußerst relevant.

Kefir ist Teil vieler Diäten. Es ist sehr nützlich für Menschen, die diese zusätzlichen Pfunde verlieren möchten. Darüber hinaus kämpft Kefir aktiv gegen Verstopfung und andere Darmmanifestationen und ist ein wesentlicher Bestandteil der Genesung. Bei Kindern kann dieses Getränk, das drei Tage alt ist, im Darm eine festigende Wirkung haben. Eintägiger Kefir wirkt dagegen als Abführmittel.

Nützliche Qualitäten

Kefir wird häufig bei Gastritis mit niedrigem Säuregehalt verwendet. Es ist das einzige Produkt, das die Darmflora nach einer Antibiotikatherapie auf natürliche Weise wiederherstellt.

Dieses Getränk verwandelt Milchzucker und Glukose in ein anderes Produkt. Für Diabetiker ist es wichtig, den Blutzuckerspiegel zu senken. Außerdem ist Kefir ein gutes Mittel gegen Leberzirrhose.

Kefir-Drink strafft den Körper, beruhigt das Nerven- und Herz-Kreislauf-System.

Darüber hinaus ist es ein hervorragendes Diuretikum für Patienten mit Ödemen und Erkrankungen des Urogenitaltrakts. Außerdem normalisiert es Stoffwechselprozesse.

Muss daran erinnert werden! Die häufige Anwendung von Kefir verjüngt den Körper!

Ursachen der Krankheit

Die Ursachen von Nahrungsmittelallergien sind nicht gut verstanden. Es gibt mehrere Gründe, die die Entwicklung der Krankheit bei der erwachsenen Bevölkerung und bei Kindern provozieren.

Bei Säuglingen ist der Hauptgrund für die Entwicklung einer allergischen Abstoßung gegen fermentierte Milchprodukte eine negative Reaktion auf das Vorhandensein von Fremdprotein in Kefir. Derzeit tritt diese Art von Krankheit bei 2-7% der Babys auf.

Darüber hinaus kann die genetische Veranlagung des Patienten Faktoren hervorrufen. Wenn es in der Generation Allergien gab, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Intoleranz gegenüber Proteinverbindungen vererbt wird, ausreichend hoch.

Überschätzen Sie nicht die individuelle Unverträglichkeit des Produkts. Bei einem Kind kann dies sehr häufig vorkommen, wenn eine stillende Frau zu viel Kefir konsumiert.

Allergien, die in der Kindheit aufgetreten sind, können in der Regel von selbst weitergegeben werden. Es sollte jedoch bedacht werden, dass die Krankheit während der künstlichen Fütterung ein Leben lang begleiten kann.

In den meisten Fällen verläuft eine allergische Reaktion auf Milchprodukte recht normal, in manchen Fällen kann sie jedoch zu schweren gesundheitlichen Schäden führen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit müssen Sie Kefir sorgfältig auswählen und auf das Datum der Veröffentlichung achten.

In der Diät des Kindes sollte es nicht früher als 8 Monate enthalten sein. Vor der ersten Einführung ist es erforderlich, mit dem Kinderarzt zu sprechen, um Kontraindikationen für Prikorma auszuschließen.

Symptome der Krankheit

  • Schwellung der Lippen und Schleimhäute des Mundes;
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • das Auftreten von punktiertem Hautausschlag am ganzen Körper;
  • Ekzem;
  • Reizung der Haut.
  • das Auftreten von starken Bauchkrämpfen;
  • Übelkeit begleitet von häufigem Erbrechen;
  • Wenn die Reaktion des Kindes stark zum Ausdruck kommt, können die Atemwege betroffen sein.
  • Rötung und Augenreizung;
  • Tränenfluss;
  • reichlicher Schleim aus der Nase;
  • plötzliche Stimmungsschwankungen;
  • erhöhte Gasbildung;
  • lose Hocker, die zu Dehydratisierung führen;
  • plötzlicher Gewichtsverlust;
  • Hautausschlag.

Behandlung

Die therapeutische Behandlung umfasst die Ernennung von Antihistaminika, Kortikosteroiden und Sorbentien.

Wenn ein Kind Allergien entwickelt, werden alle Medikamente in Form von Sirup und Tropfen eingenommen.

Ein guter Effekt wird bei der Verwendung der folgenden Medikamente festgestellt:

  • Claritin, Zyrtec;
  • Cetirizin, Cetrin;
  • bepanthen, Fenistil in Tropfenform und in Form eines Gels (darf bei der Behandlung von Säuglingen ab 1 Monat verwendet werden);
  • Enterosgel, Aktivkohle.

Der Schwerpunkt der Behandlung liegt auf der vollständigen Entfernung von Kefir, Milch, Ryazhenka sowie anderen Milchprodukten aus der Ernährung. Eine Ausnahme können einige Käsesorten, Margarine, Süßwaren, Sahne sein. Bei Überempfindlichkeit wird häufig eine spezielle hypoallergene Diät verordnet.

Es ist zu beachten, dass in einigen Fällen eine Behandlung mit traditionellen Methoden angewendet wird. Wenn eine akute allergische Reaktion auftritt, wird diese Technik nicht empfohlen. Sie kann insbesondere die Gesundheit des Kindes betreffen.

Für Kinder ist es die beste Therapie, den medizinischen Empfehlungen zu folgen und zu beobachten, dass ein kleiner Patient bald Allergien loswerden kann. Wenn bei dem Kind eine Laktoseintoleranz diagnostiziert wurde, müssen verschiedene Ersatzoptionen versucht werden. Zum Beispiel: Kuhmilch durch Soja ersetzen.

Sie können zu den speziellen Formeln für Babynahrung gehen, die viele fermentierte Proteine ​​enthalten. In Zukunft kann das Baby unter Zusatz von tiefen Hydrolysaten in künstliche Mischungen überführt werden. In ihnen werden Proteinmoleküle in viele kleine Peptide zerlegt, was den Verdauungsprozess im Körper verbessert.

Diese Technik ist jedoch nicht immer erfolgreich. Übermäßige Allergien sind sehr häufig. Daher ist die einzige verlässliche Möglichkeit, die Krankheit zu bekämpfen, die Ernährung.

Die folgenden Produkte sind bei Patienten mit Überempfindlichkeit gegen Kefir verboten:

  • Milch jeglicher Art (Magermilch, ganz, gebacken, trocken, kondensiert, Ziege);
  • Milchfette und Derivate davon (Butter, granulierter und fettarmer Hüttenkäse);
  • Käse, Quarkmehl, Joghurt (insbesondere mit Fruchtzusätzen);
  • Kefir, Sauermilch, Sauerrahm, Ryazhenka;
  • Vanillepudding;
  • Caseinat, Casein, Lactoferrin;
  • Lactalbumin, Lactulose, Rennins, Lactose;
  • hydrolisierte Milchproteine ​​(Proteine);
  • Labenzyme (Tagatose);
  • Molke und ihre Hydrolysate.

Die Auswirkungen von Kefir auf einen Erwachsenen und ein Kind sind ziemlich groß. Es sollte jedoch bedacht werden, dass das Getränk in erster Linie für das schöne Geschlecht notwendig ist. Es wirkt beruhigend, tonisierend und appetitanregend. Darüber hinaus hat Kefir eine vorteilhafte Wirkung auf die Frau während der Menstruation, während der Schwangerschaft, in den Wechseljahren und beim Stillen.

http://allergiyanet.ru/allergeny/produkty/allergiya-na-kefir.html

Gibt es eine Allergie gegen Kefir?

Praktisch jeder kennt die Vorteile von Kefir: Dieses fermentierte Milchgetränk ist für das ordnungsgemäße Funktionieren des Magen-Darm-Trakts notwendig, es stärkt den Körper, senkt den Blutzuckerspiegel und ist daher für Diabetiker von Vorteil. Darüber hinaus ist das Getränk ein wichtiger Bestandteil vieler Diäten und Unterstützer einer angemessenen Ernährung, wahrscheinlich und repräsentieren ihre Ernährung ohne Kefir nicht. Kann Kefir Allergien auslösen? Mal sehen.

Gibt es bei Kindern eine Allergie gegen Kefir?

Allergien gegen Milchprodukte - in unserer Zeit nicht ungewöhnlich. Leider ist Kefir keine Ausnahme, dieses Getränk kann sowohl Erwachsene als auch Kinder beeinträchtigen.

Die Ursachen einer allergischen Reaktion auf Kefir wurden bisher nicht vollständig untersucht. Experten haben jedoch mehrere Ursachen für diese Krankheit identifiziert und fanden auch heraus, dass bei Kindern meistens eine Allergie gegen Kefir auftritt.

Kann Kefir bei Säuglingen Allergien auslösen? Leider kann eine Intoleranz gegenüber fermentiertem Milchgetränk bei Kindern unterschiedlichen Alters beobachtet werden: bei Säuglingen und bei älteren Kindern. 7% der Säuglinge sind anfällig für dieses Problem: Bei einer allergischen Reaktion reagiert der Körper des Säuglingskindes auf das Vorhandensein von Fremdprotein im Getränk.

Manchmal ist eine Allergie gegen Kefir bei einem Kind durch eine Unverträglichkeit des Getränks selbst verursacht, wenn seine Mutter während der Stillzeit eine übermäßige Liebe zu Kefir hatte. Eine Allergie gegen Kefir bei einem Baby ist häufig auf eine genetische Veranlagung zurückzuführen. Ein weiterer Grund für das Auftreten einer unerwünschten Reaktion bei einem Kind: seine Eingeweide sind noch nicht vollständig an das „erwachsene“ Essen angepasst.

Vergessen Sie nicht, dass in Kefir zwar Alkohol enthalten ist, aber in seltenen Fällen die Allergie gegen ein Getränk bei einem Kind durch das Vorhandensein dieser Substanz verursacht wird.

Die allergische Reaktion auf fermentiertes Milchgetränk bei Kindern kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Augenrötungen, allergische Rhinitis, erhöhte Gasbildung, Fieber, Durchfall, Diathese und andere Hautausschläge auf der Haut des Babys sind immer noch die "unschuldigsten" Anzeichen einer Intoleranz. Manchmal hat ein Kind ein Ödem der Atemwege, was zu einem gefährlichen anaphylaktischen Schock führt, der das Leben des Babys ernsthaft gefährdet.

In der Regel macht sich eine Allergie gegen fermentiertes Milchprodukt fast unmittelbar nach der Fütterung des Babys bemerkbar. Manchmal treten die ersten Reaktionen des Kindes in Form eines Ausschlags nur 6 Stunden nach dem Konsum von Kefir auf. Es ist wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, sobald die ersten Anzeichen einer Kefirallergie bei einem Kind spürbar werden, um eine Anaphylaxie zu verhindern.

Hat eine Allergie gegen Kefir bei Erwachsenen

Das Problem einer unerwünschten Reaktion auf Kefir ist nicht nur kindisch, sondern auch bei Erwachsenen tritt eine Allergie auf. Es ist wahr, Erwachsene sind viel seltener betroffen als Kinder, und Erwachsene ertragen es viel leichter. Bei Erwachsenen treten Übelkeit und Erbrechen meistens innerhalb weniger Stunden nach einer Kefir-Mahlzeit auf.

Über das Vorhandensein einer Kefir-Allergie bei einem Erwachsenen kann folgendes Bouquet von Beschwerden aussagen: Schwellung der Lippen und des Mundes, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, verschiedene Hautausschläge, einschließlich Juckreiz.

Wenn es sich bei diesen Phänomenen um eine einmalige „Aktion“ Ihres Körpers handelt, kann es sein, dass es sich nicht um eine allergische Reaktion handelt, sondern um die Verwendung eines Produkts mit schlechter Qualität, das abgelaufen ist. Wenn der Körper jedes Mal detailliert auf ein fermentiertes Milchgetränk reagiert, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Allergie.

Behandlung

Wenn die Allergie gegen Kefir bei Kindern und Erwachsenen mild ist, ist die Behandlung zur Linderung der Symptome. Wenn sich der Zustand verschlechtert, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der Antihistaminika vorschreibt. In jedem Fall muss das Produkt zunächst von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden. Es reicht jedoch nicht aus, nur Kefir von der Speisekarte auszuschließen: Die meisten Milchprodukte wie Käse, Quark, Sahne, Sauerrahm, Ryazhenka, Joghurt usw. sollten entfernt werden. Es ist sehr wichtig, eine spezielle Diät für Allergien einzuhalten. Wenn bei Säuglingen eine Allergie vorliegt, wird Kuhmilch durch Ziegenmilch ersetzt. Sie sollten sich jedoch bei einem Arzt nach einer Allergie gegen Ziegenmilch erkundigen.

Je nach Symptomen und Alter einer Person mit einer Allergie gegen Kefir werden Zyrtek, Enterosgel, Claritin, Cetrin und Aktivkohle verschrieben. Kinder machen einen Einlauf.

Wenn die Reaktion des Körpers nicht zu stark ist und keine gesundheitlichen Probleme verursacht, können Sie bei Erwachsenen mit Marken von Kefir-Herstellern experimentieren. Die Reaktion kann auf einem Produkt einer bestimmten Marke aufgetreten sein, da verschiedene Hersteller unterschiedliche Arten der Getränkezubereitung verwenden können.

http://www.sportobzor.ru/allergologiya/byvaet-li-allergiya-na-kefir.html

Symptome von Allergien gegen fermentierte Milchprodukte bei einem Kind

Milchprodukte fallen in die Kategorie der gesunden Lebensmittel, deren Anwesenheit in der Ernährung dazu beiträgt, Probleme mit dem Verdauungssystem zu vermeiden.

Bei Vorhandensein bestimmter Körpermerkmale kann es aufgrund seiner Fermentation zu einer negativen Reaktion auf Milch und Inhaltsstoffe kommen. Die Allergie gegen fermentierte Milchprodukte bei einem Kind ist durch charakteristische Symptome gekennzeichnet und der Grund für die Durchführung einer komplexen Behandlung.

Allgemeine Informationen

Milchprodukte enthalten Protein, das sich in seiner Zusammensetzung von der in der Milch enthaltenen Substanz unterscheidet.

Die negative Reaktion des Körpers ist in diesem Fall nicht mit Laktase-Mangel oder Intoleranz dieser Komponente verbunden.

Allergien gegen Milchprodukte können in jedem Alter auftreten. Die häufigste Ursache für Pathologien in der Kindheit ist die späte Einführung von Ergänzungsnahrung in die Ernährung des Babys.

Das Verdauungssystem bei Kindern ist nicht vollständig ausgebildet, so dass auch gesunde Lebensmittel eine negative Reaktion auslösen können.

Welche Sauermilch verursacht Intoleranz?

Fermentierte Milchprodukte werden durch Fermentieren von Milch verschiedener Sorten (Kuh, Ziege usw.) hergestellt.

Bei der Fermentation werden seine Derivate zugesetzt, zum Beispiel Rahm, Molke oder fettarme Komponenten.

Bei einer Allergie gegen fermentierte Milchprodukte können zahlreiche Lebensmittelprodukte eine negative Reaktion des Körpers des Kindes hervorrufen.

Ein bestimmtes Allergen zu identifizieren, ist ziemlich schwierig. Allergien können nicht nur Milch und ihre Derivate verursachen, sondern auch zusätzliche Zusatzstoffe.

Die häufigsten Allergien provozieren die folgenden Arten von Produkten aus der Kategorie Milchprodukte:

  • saure Milch;
  • Ryazhenka;
  • Kefir;
  • Hüttenkäse;
  • einige Arten von Käse;
  • fermentierte Milchmischungen;
  • saure Sahne;
  • Joghurt
zum Inhalt ↑

Ursachen

Der Hauptgrund für die Entwicklung von Allergien gegen fermentierte Milchprodukte bei Kindern ist eine Verletzung des Immunsystems.

Die Bestandteile der Produkte dieser Kategorie werden zunehmend als Gefahrstoffe erkannt.

Die Immunität des Babys versucht, den Körper zu schützen und provoziert seine negative Reaktion. Diese Art von Allergie kann vererbt werden.

Die Ursachen für Allergien können folgende Faktoren sein:

  1. Genetische Veranlagung.
  2. Die negative Reaktion des Kinderkörpers auf Hormone und Antibiotika bei der Herstellung fermentierter Milchprodukte.
  3. Unzureichende Entwicklung des Darms und des gesamten Verdauungssystems (für Säuglinge und Kinder, die auf künstliche Ernährung umsteigen).
  4. Übermäßige Aufnahme fermentierter Milchprodukte durch eine stillende Frau.
  5. Einführung in die Herstellung von fermentierten Milchprodukten mit unzureichender Qualität.
  6. Fehlfunktionen lebenswichtiger Körpersysteme (angeborene oder erworbene Formen).

Warum kann das Kind allergisch gegen die Matratze sein? Finden Sie die Antwort jetzt heraus.

Was ist ein Allergen?

Zur Auslösung einer allergischen Reaktion kann nicht nur Milch, die Bestandteil von Molkereiprodukten ist, sondern auch zusätzliche Komponenten (beispielsweise Farbstoffe, Aromen usw.). Ermitteln Sie die Ursache von Allergien.

Wenn das Kind bei Nahrungsmitteln eine Unverträglichkeit gegenüber Zusatzstoffen hat, reicht es aus, die Zusammensetzung der Produkte sorgfältig zu untersuchen, wobei das Vorhandensein solcher Inhaltsstoffe ausgeschlossen ist.

Bei der Diagnose einer fermentierten Milchallergie unterscheiden sich die potenziellen Allergene.

Die folgenden Komponenten können potenzielle Allergene sein:

  • essentielle Säuren;
  • Antibiotika;
  • Alkohol;
  • Essigsäure;
  • Kefir-Pilz;
  • einige Arten von Verbindungen;
  • Milchsäure.
zum Inhalt ↑

Kreuzform

Bei einer Kreuz-Allergie gegen fermentierte Milchprodukte kann die negative Reaktion des Körpers des Kindes auf andere Lebensmittel übergreifen.

In den meisten Fällen wird Milch zu einem zusätzlichen Allergen.

Wenn die Immunität des Babys nicht richtig funktioniert, können Produkte, die zur Gruppe der üblichen Allergene gehören - Erdbeeren, Bienenprodukte, Zitrusfrüchte usw., eine allergische Reaktion auslösen.

Wenn ein Kind zu einer Allergie neigt, kann eine Form der Pathologie die Entwicklung der anderen Arten hervorrufen.

Symptome und Anzeichen

Allergie gegen fermentierte Milch bei einem Kind unter einem Jahr - Foto:

Allergien gegen fermentierte Milchprodukte bei Säuglingen treten unmittelbar nach dem Verzehr von Produkten dieser Kategorie auf. Die Intensität der Symptome hängt von den individuellen Merkmalen des Organismus und der Größe des Teils ab.

Anzeichen für eine negative Reaktion können Abnormalitäten im Verdauungssystem, Hautmanifestationen oder eine Verschlechterung des Gesamtzustands des Babys sein. Ein plötzlicher Anstieg der Körpertemperatur ist nicht ausgeschlossen.

Symptome einer Allergie gegen fermentierte Milchprodukte können folgende Zustände sein:

  • Rötung und Schwellung der Haut;
  • allergischer Hautausschlag an verschiedenen Körperstellen;
  • lose Hocker oder Verstopfung;
  • Darmkoliken und Blähungen;
  • Niesenanfälle in Kombination mit Anzeichen einer Rhinitis;
  • vermehrte Blähungen im Darm;
  • Schwierigkeiten beim Nasenatmen unmittelbar nach der Fütterung (bei Säuglingen);
  • Anfälle von Übelkeit und Erbrechen;
  • Peeling der Haut.
zum Inhalt ↑

Was ist gefährlich

Wenn Sie bei Säuglingen allergisch gegen fermentierte Milchprodukte sind, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass dieses Problem im Alter von zwei Jahren verschwindet. In seltenen Fällen bleibt diese Form der Pathologie lebenslang bestehen.

Wenn Sie versuchen, den Körper des Kindes an Sauermilchprodukte in kleinen Portionen zu gewöhnen oder mit Produkten mit anderen Zusammensetzungen zu experimentieren, können solche Aktionen zu Komplikationen führen. Einige Konsequenzen bedrohen das Leben des Kindes.

Mögliche Komplikationen sind die folgenden Bedingungen:

  • die Entwicklung von Krankheiten des Verdauungssystems;
  • Störung lebenswichtiger Organe;
  • Asthma bronchiale;
  • Angioödem;
  • anaphylaktischer Schock.
zum Inhalt ↑

Diagnostik und Analysen

Diagnose von Allergien gegen Allergiker. Der Verdacht, dass ein Kind eine solche Krankheit hat, kann von einem Kinderarzt oder anderen Spezialisten ausgehen, an die sich die Eltern gewandt haben, um die Gründe für die negative Reaktion des Körpers zu ermitteln.

Ärzte empfehlen, spezielle Ernährungstagebücher für Neugeborene und Kleinkinder aufzubewahren. Das Vorhandensein einer solchen Quelle kann den Prozess der Diagnose und Bestimmung eines spezifischen Allergens erleichtern.

Die folgenden Methoden können verwendet werden, um das Problem zu identifizieren:

Behandlung

Die Grundlage für die Behandlung der fermentierten Milchallergie ist die Eliminierung des potenziellen Allergens aus der Ernährung des Kindes und die Stärkung des Immunsystems des Körpers des Kindes.

Die Behandlung umfasst mehrere Phasen.

Zuerst müssen Sie die bestehenden Symptome loswerden, dann wird der Körper wiederhergestellt. Nach der Behandlung von Allergien ist es wichtig, das Ergebnis zu sichern und einen Rückfall zu verhindern. Richtig einen Behandlungsverlauf machen kann nur ein Arzt.

Vorbereitungen

Die medikamentöse Behandlung von Allergien ist ein wesentlicher Schritt in der Therapie. Die Akzeptanz bestimmter Kategorien von Medikamenten ist nicht nur zur Beseitigung der Symptome, sondern auch zur Verhinderung eines Rückfalls erforderlich.

Bei der Auswahl der Medikamente ist es wichtig, das Alter des Kindes und die Besonderheiten der Allergie zu berücksichtigen.

Die Liste der notwendigen Arzneimittel kann von einem Arzt auf der Grundlage eines individuellen Krankheitsbildes der Gesundheit eines kleinen Patienten ergänzt werden.

  • Antihistaminika (Suprastin, Loratadin, Claritin);
  • Mittel zur Behandlung der Haut (Bepanten, Fenistil-Gel);
  • Zubereitungen aus der Gruppe der Sorptionsmittel (Smecta, Aktivkohle).
zum Inhalt ↑

Volksheilmittel

Rezepte für alternative Medizin können Allergien gegen fermentierte Milchprodukte nicht beseitigen.

Sie können einige Volksheilmittel verwenden, um das Immunsystem und das Verdauungssystem zu stärken.

Bei der Auswahl der Methoden ist es wichtig, die Schwäche des Immunsystems des Babys und seine Merkmale zu berücksichtigen.

Allergien gegen Milchprodukte können sich entwickeln und auf andere potenzielle Allergene übergreifen. Rezepte, die gefährliche Inhaltsstoffe enthalten, sollten nicht verwendet werden.

Beispiele für Volksheilmittel zur Stärkung der Immunität des Kindes:

  1. Löwenzahnsaft (der Saft der Pflanze sollte mit Wasser im Verhältnis 1: 1 gemischt werden, das Kind sollte mehrmals täglich kleine Portionen erhalten).
  2. Kräuterabkühlungen auf Basis von Kamille, Johanniskraut, Ringelblume (traditionell zubereitet).
  3. Möhrensaft (Karotten reiben, kochendes Wasser einfüllen, Flüssigkeit regelmäßig in kleinen Portionen verwenden).
zum Inhalt ↑

Diät

Bei der Erstellung des Menüs für ein Kind, das gegen Milchprodukte allergisch ist, muss ein Fachmann konsultiert werden.

In einigen Fällen ist die Verwendung bestimmter Arten von Milchprodukten akzeptabel. Zunächst muss jedoch die Reaktion des Körpers des Kindes mithilfe einer zusätzlichen Untersuchung überprüft werden.

Während der symptomatischen Behandlung sollten alle fermentierten Milchprodukte von der Ernährung des kleinen Patienten ausgeschlossen werden.

Die Basis des Menüs sollten die folgenden Produkte sein:

  • Teigwaren (ohne Butter);
  • Gemüse- und Fleischbrühen;
  • Fleisch verschiedener Sorten;
  • Eier;
  • in Wasser gekochte Brei (ohne Butter);
  • Gemüse und Obst;
  • Gemüse- und Fruchtsäfte;
  • schwacher Tee
zum Inhalt ↑

Andere Methoden

Bei der Behandlung von Allergien gegen fermentierte Milchprodukte können zusätzliche Verfahren zur Genesung des Kindes erforderlich sein.

Mit Hilfe von Vitaminkomplexen kann die Leistungsfähigkeit des Immunsystems des Babys deutlich verbessert werden.

Wenn die Allergie zu Komplikationen geführt hat, werden zusätzliche Maßnahmen ergriffen (Atemübungen bei Atemwegserkrankungen, Physiotherapie, Massage usw.).

Prävention

Eine Allergie gegen fermentierte Milchprodukte sollte im Stadium der Trächtigkeit verhindert werden.

Eine Frau sollte ihre Ernährung kontrollieren und einen übermäßigen Verzehr von Lebensmitteln verschiedener Kategorien vermeiden (in diesem Fall - fermentierte Milchsorte). Eine ähnliche Regel muss während der Stillzeit beachtet werden.

Die Ernährung des Kindes sollte zeitnah und gemäß den allgemein anerkannten Empfehlungen eingeführt werden.

Zusätzliche vorbeugende Maßnahmen:

  1. Wenn ein Kind nach dem Trinken fermentierter Milchprodukte eine negative Reaktion des Körpers hat, sollte das Baby unbedingt auf Allergien untersucht werden.
  2. Bei der Auswahl von Milchprodukten für das Kindermenü muss die Zusammensetzung sorgfältig studiert werden (Farben, Aromen und andere Bestandteile können Allergien auslösen).
  3. Kefir kann Kindern ab zwei Jahren verabreicht werden (die Verwendung dieses Produkts bei kleinen Kindern kann das Risiko einer allergischen Reaktion erhöhen).

Allergien gegen Milchprodukte können vererbt werden. Wenn einer der Eltern eine solche Pathologie hat, muss das Kind von einem Allergologen untersucht werden. Die rechtzeitige Erkennung eines Problems kann die Vorbeugung erleichtern.

Dr. Komarovsky über fermentierte Milch in diesem Video:

Wir bitten Sie, sich nicht selbst zu behandeln. Melden Sie sich bei einem Arzt!

http://pediatrio.ru/a/allergiya/na-kislomolochnye-produkty-u-rebenka.html

Kann es bei Säuglingen zu einer Allergie gegen Kefir kommen?

Eine Nahrungsmittelallergie gegen Kefir bei einem Kind wird als eine der Arten von Nahrungsmittelunverträglichkeit angesehen. Es entwickelt sich aufgrund der Wirkung bestimmter immunologischer Mechanismen. Nahrungsmittelallergien beeinflussen die Bildung anderer allergischer Reaktionen bei einem Kind. Nahrungsmittelallergien können folgende akute Zustände verursachen:

  • anaphylaktischer Schock;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Vaskulitis;
  • schwere Schädigung der Atemwege;
  • Störungen des Magens, der Leber, des Nervensystems, des Herzens.

Anzeichen einer allergischen Reaktion

Symptome einer Nahrungsmittelallergie können wie folgt sein:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Magenkrämpfe;
  • Hautreizung;
  • Hautausschlag;
  • Pruritus;
  • Lippenschwellung;
  • Durchfall;
  • Diathese

Die Hauptursachen für allergische Erkrankungen sind:

  • genetische Veranlagung;
  • Aufnahme von Antikörpern in den Körper des Kindes durch Muttermilch;
  • zu wenig Laktation;
  • Verletzungen der Mikroflora des Magens und des Darms;
  • reduzierte Immunität.

Eine Nahrungsmittelallergie gegen Milch tritt nach dem Übergang des Babys zur künstlichen Ernährung auf.

Ein anderes Milchprodukt, das bei einem Baby Allergien auslösen kann, ist Kefir.

Kuhmilch gehört zu den stärksten Nahrungsmittelallergenen bei Kindern.

Ursachen der Kefirallergie

Die allergische Reaktion des Babys auf das Kefirprotein ist eine recht häufige Art von Intoleranz bei Säuglingen. Jetzt sind etwa 7% der Säuglinge allergisch gegen Kefir.

Die Krankheit wird durch eine negative Reaktion des Immunsystems des Kindes auf Protein verursacht. Manchmal nimmt sein Körper dieses Produkt nicht und Intoleranz tritt auf, weil der Magen es nicht verdaut.

Normalerweise stellt eine allergische Reaktion auf fermentierte Milchprodukte keine ernsthafte Gefahr für das Leben und die Gesundheit von Babys dar. Normalerweise tritt eine solche Manifestation bei Säuglingen mit künstlicher Ernährung auf, die bis zum Beginn des zweiten Lebensjahres des Kindes reicht. In seltenen Fällen bleibt diese Allergie lebenslang bestehen.

Manchmal tritt die Krankheit bei Kindern auf, die gestillt werden. In diesem Fall entwickelt sich die Allergie dadurch, dass die stillende Mutter saure Milchprodukte isst. Und wenn eine Frau viel Kefir konsumiert, kann es zu einer Zunahme der Gasbildung im Darm kommen, was zu Darmverstimmungen sowohl bei sich selbst als auch beim Baby führt.

Beim Kauf von Kefir muss auf das Herstellungsdatum geachtet werden. Die Verwendung eines Produkts mit abgelaufener Haltbarkeit ist die Hauptursache für Intoleranz. Wenn Sie stillen, um Kefir in Babynahrung einzuführen, darf das Alter nicht mehr als 8 Monate betragen.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Am häufigsten äußert sich eine Nahrungsmittelallergie gegen Kefir bei einem Baby 5-6 Stunden nach seiner Anwendung in Form eines Hautausschlags auf der Haut. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Reaktion unmittelbar nach der Verwendung des Produkts erfolgt. Übelkeit, Erbrechen und Fieber können auftreten.

Symptome äußern sich als juckende Haut, Hautflecken, Rötung oder Hautausschlag. Manchmal gibt es Ekzeme oder Schwellungen der Lippen und des Kinns. Das Baby kann Schmerzen im Magen haben und erbrechen. Manchmal äußert sich die Reaktion in einer Verletzung des Atmungssystems. Zuerst gibt es eine laufende Nase, dann Beschwerden und Reizungen der Augen, tränende Augen.

Allergischer Husten oder Niesen. Es ist sehr wichtig, eine Anaphylaxie zu verhindern, wenn die Schleimhäute des Mundes, des Kehlkopfes und der Atemwege anschwellen. Es ist wichtig, die Entwicklung von Atemnot oder anaphylaktischem Schock zu verhindern.

Behandlung und Prävention von Krankheiten

Wenn ein Kind allergisch auf Kefir und andere Milchprodukte reagiert, sollten Sie es nach Möglichkeit von der Nahrung ausschließen. Es ist auch notwendig, alle Produkte auszuschließen, die Milch und Kefir enthalten, und zwar:

Bei starken Manifestationen einer allergischen Reaktion ist die Behandlung symptomatisch. Bei einem durchschnittlichen und schweren Zustand des Kindes muss ein Arzt konsultiert werden. In solchen Fällen verschreibt der Arzt in der Regel Antihistaminika. Sorbentien und Kortikosteroide werden ebenfalls verschrieben. Arzneimittel für Kinder, hergestellt in Form von Sirup. Wenn sich der Zustand des Babys nicht verbessert, empfehlen Ärzte normalerweise diese Medikamente:

  • Aktivkohle;
  • Zyrtec;
  • Enterosgel;
  • Claritin;
  • Cetrin.

Um Krankheiten vorzubeugen, wird empfohlen, einer hypoallergenen Diät zu folgen und diejenigen Nahrungsmittel, die die Manifestation einer allergischen Reaktion auslösen, von der Diät auszuschließen.

Wenn ein Baby allergisch gegen Kuhmilch und Kefir ist, sollten diese Produkte durch natürliche Ziegenmilch ersetzt werden. Kuhmilch verursacht aufgrund des Gehaltes an alpha-1s-Casein eine Intoleranz. Diese Substanz ist in der Ziegenmilch nicht enthalten, sie enthält Beta-Casein-Protein, das für die Gesundheit Ihres Babys von Nutzen ist.

Sein Gehalt an Ziegenmilch ist dem Gehalt an Muttermilch ähnlich. Wenn das Baby zusätzlich zum Stillen mit Milch gefüttert wird, ist es daher notwendig, Ziegenmilch zu verwenden, die keine Allergien verursacht, und seine Zusammensetzung ist für die Gesundheit des Kindes nützlich.

http://proallergiju.ru/deti/allergiya-na-kefir-u-rebenka.html

Allergie gegen Kefir bei einem Kind

Praktisch jeder kennt die Vorteile von Kefir: Dieses fermentierte Milchgetränk ist für das ordnungsgemäße Funktionieren des Magen-Darm-Trakts notwendig, es stärkt den Körper, senkt den Blutzuckerspiegel und ist daher für Diabetiker von Vorteil. Darüber hinaus ist das Getränk ein wichtiger Bestandteil vieler Diäten und Unterstützer einer angemessenen Ernährung, wahrscheinlich und repräsentieren ihre Ernährung ohne Kefir nicht. Kann Kefir Allergien auslösen? Mal sehen.

  • Gibt es bei einem Kind eine Allergie gegen Kefir?
  • Kann Kefir bei Erwachsenen Allergien verursachen
  • Was ist zu tun, wenn Sie allergisch auf das Getränk reagieren?

Gibt es bei Kindern eine Allergie gegen Kefir?

Allergien gegen Milchprodukte - in unserer Zeit nicht ungewöhnlich. Leider ist Kefir keine Ausnahme, dieses Getränk kann sowohl Erwachsene als auch Kinder beeinträchtigen.

Immunologen schlagen ALARM! Nach offiziellen Angaben nimmt eine auf den ersten Blick scheinbar harmlose Allergie jährlich Millionen von Menschenleben in Anspruch. Der Grund für diese schrecklichen Statistiken sind PARASITES, die innerhalb des Körpers befallen sind! In erster Linie gefährdet sind Menschen, die leiden.

Die Ursachen einer allergischen Reaktion auf Kefir wurden bisher nicht vollständig untersucht. Experten haben jedoch mehrere Ursachen für diese Krankheit identifiziert und fanden auch heraus, dass bei Kindern meistens eine Allergie gegen Kefir auftritt.

Kann Kefir bei Säuglingen Allergien auslösen? Leider kann eine Intoleranz gegenüber fermentiertem Milchgetränk bei Kindern unterschiedlichen Alters beobachtet werden: bei Säuglingen und bei älteren Kindern. 7% der Säuglinge sind anfällig für dieses Problem: Bei einer allergischen Reaktion reagiert der Körper des Säuglingskindes auf das Vorhandensein von Fremdprotein im Getränk.

Manchmal ist eine Allergie gegen Kefir bei einem Kind durch eine Unverträglichkeit des Getränks selbst verursacht, wenn seine Mutter während der Stillzeit eine übermäßige Liebe zu Kefir hatte. Eine Allergie gegen Kefir bei einem Baby ist häufig auf eine genetische Veranlagung zurückzuführen. Ein weiterer Grund für das Auftreten einer unerwünschten Reaktion bei einem Kind: seine Eingeweide sind noch nicht vollständig an das „erwachsene“ Essen angepasst.

Vergessen Sie nicht, dass in Kefir zwar Alkohol enthalten ist, aber in seltenen Fällen die Allergie gegen ein Getränk bei einem Kind durch das Vorhandensein dieser Substanz verursacht wird.

Die allergische Reaktion auf fermentiertes Milchgetränk bei Kindern kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Augenrötungen, allergische Rhinitis, erhöhte Gasbildung, Fieber, Durchfall, Diathese und andere Hautausschläge auf der Haut des Babys sind immer noch die "unschuldigsten" Anzeichen einer Intoleranz. Manchmal hat ein Kind ein Ödem der Atemwege, was zu einem gefährlichen anaphylaktischen Schock führt, der das Leben des Babys ernsthaft gefährdet.

In der Regel macht sich eine Allergie gegen fermentiertes Milchprodukt fast unmittelbar nach der Fütterung des Babys bemerkbar. Manchmal treten die ersten Reaktionen des Kindes in Form eines Ausschlags nur 6 Stunden nach dem Konsum von Kefir auf. Es ist wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, sobald die ersten Anzeichen einer Kefirallergie bei einem Kind spürbar werden, um eine Anaphylaxie zu verhindern.

Hat eine Allergie gegen Kefir bei Erwachsenen

Das Problem einer unerwünschten Reaktion auf Kefir ist nicht nur kindisch, sondern auch bei Erwachsenen tritt eine Allergie auf. Es ist wahr, Erwachsene sind viel seltener betroffen als Kinder, und Erwachsene ertragen es viel leichter. Bei Erwachsenen treten Übelkeit und Erbrechen meistens innerhalb weniger Stunden nach einer Kefir-Mahlzeit auf.

Über das Vorhandensein einer Kefir-Allergie bei einem Erwachsenen kann folgendes Bouquet von Beschwerden aussagen: Schwellung der Lippen und des Mundes, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, verschiedene Hautausschläge, einschließlich Juckreiz.

Wenn es sich bei diesen Phänomenen um eine einmalige „Aktion“ Ihres Körpers handelt, kann es sein, dass es sich nicht um eine allergische Reaktion handelt, sondern um die Verwendung eines Produkts mit schlechter Qualität, das abgelaufen ist. Wenn der Körper jedes Mal detailliert auf ein fermentiertes Milchgetränk reagiert, handelt es sich höchstwahrscheinlich um eine Allergie.

Behandlung

Wenn die Allergie gegen Kefir bei Kindern und Erwachsenen mild ist, ist die Behandlung zur Linderung der Symptome. Wenn sich der Zustand verschlechtert, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, der Antihistaminika vorschreibt. In jedem Fall muss das Produkt zunächst von der Ernährung des Kindes ausgeschlossen werden. Es reicht jedoch nicht aus, nur Kefir von der Speisekarte auszuschließen: Die meisten Milchprodukte wie Käse, Quark, Sahne, Sauerrahm, Ryazhenka, Joghurt usw. sollten entfernt werden. Es ist sehr wichtig, eine spezielle Diät für Allergien einzuhalten. Wenn bei Säuglingen eine Allergie vorliegt, wird Kuhmilch durch Ziegenmilch ersetzt. Sie sollten sich jedoch bei einem Arzt nach einer Allergie gegen Ziegenmilch erkundigen.

Je nach Symptomen und Alter einer Person mit einer Allergie gegen Kefir werden Zyrtek, Enterosgel, Claritin, Cetrin und Aktivkohle verschrieben. Kinder machen einen Einlauf.

Wenn die Reaktion des Körpers nicht zu stark ist und keine gesundheitlichen Probleme verursacht, können Sie bei Erwachsenen mit Marken von Kefir-Herstellern experimentieren. Die Reaktion kann auf einem Produkt einer bestimmten Marke aufgetreten sein, da verschiedene Hersteller unterschiedliche Arten der Getränkezubereitung verwenden können.

Warum Kefir-Allergie?

Die Zusammensetzung von Kefir enthält wie die meisten Milchprodukte Kaseinprotein. Er kann ähnliche Probleme verursachen. Laut Statistik tritt eine Allergie gegen Kefir bei zwei bis sieben Prozent der Kinder auf. Die Ursachen der Erkrankung sind das unverformte Verdauungssystem des Kindes sowie die empfindliche Immunität gegen Fremdsubstanzen.
Allergien bei Säuglingen sind selten schwerwiegend. Dies kann jedoch nicht nur für das Kind selbst, sondern auch für seine Familie ein ernstes Problem sein. In der Hälfte der Fälle "entwachsen" Kinder die Krankheit, und am Ende des ersten Lebensjahres verschwindet die Krankheit. Die meisten von ihnen sind allergisch gegen Kefir und hören völlig auf, gefühlt zu werden.
Selten, aber es passiert, wenn eine allergische Erkrankung chronisch wird. In der Regel wird diese Tendenz am häufigsten bei mit künstlichen Mischungen gefütterten Kindern beobachtet. Allergien sind bei gestillten Kindern viel seltener. In solchen Fällen wird gesagt, dass die Ursache der Erkrankung eine abnormale Diät bei der Mutter ist. Zum Beispiel liebt Mutter Kefir zu sehr und trinkt es in großen Mengen. Ein abgelaufenes Produkt kann häufig zur Entwicklung von Allergien führen. Daher müssen Sie auf die Frische des fermentierten Milchgetränks achten.
Die Ärzte empfehlen, dass Kefir nicht früher als acht Monate oder später in die Ernährung des Kindes aufgenommen wird.

Manifestationen der Krankheit

In der Regel macht sich eine Nahrungsmittelallergie etwa 5-6 Stunden nach dem Trinken des Kefirs bemerkbar. Manchmal kann die Reaktion des Körpers jedoch sofort eintreten. Zum Beispiel hat ein Baby plötzlich hohes Fieber oder Erbrechen beginnt.
Symptome einer Allergie gegen Kefir sind wie folgt:

Die schrecklichste Art einer allergischen Reaktion ist der anaphylaktische Schock, der ohne Hilfe tödlich sein kann.
Mit der Entwicklung einer allergischen Reaktion bei einem Kind können Sie Verhaltensänderungen und eine erhöhte Gasbildung im Darm feststellen. Gegen Durchfall entwickelt sich häufig eine Dehydratisierung. Außerdem haben diese Kinder oft Schwierigkeiten, an Gewicht zuzunehmen.
Außerdem sollte mit Kefir mit äußerster Vorsicht behandelt werden, wenn in der Familie bei Erwachsenen Manifestationen der Krankheit auftreten. Viele allergische Erkrankungen können vererbt werden, einschließlich der Kefirallergie. Angioödeme können ebenso schwerwiegende Folgen haben. Patienten mit Allergien sollten daher über eine Epiniprin-Injektion verfügen, mit der die Manifestationen der Krankheit schnell beseitigt werden können.

Diagnose und Behandlung der Kefirallergie

Wenn sich die Krankheit im Kindesalter manifestiert, machen allergische Tests bis zu einem Alter von fünf Jahren keine Auswirkungen auf Kinder. Die temporäre Diagnose des Kindes basiert auf den Ergebnissen der Beschwerden der Eltern und der Untersuchung des Patienten. Darüber hinaus müssen für biochemische Studien Blutuntersuchungen, Stuhl und Urin bestanden werden. Die Diagnose bei erwachsenen Patienten basiert auf den Ergebnissen eines ELISA-Tests.
Wie bei den meisten Arten von Allergien beginnt die Behandlung der Krankheit mit Empfehlungen, um das gefährliche Produkt aus der Ernährung zu entfernen. Es ist zu bedenken, dass sich die Reaktion nicht nur für Kefir, sondern auch für andere Milchprodukte manifestieren kann. Es wird daher nicht empfohlen, Mayonnaise, Butter, Süßwaren, Cremekuchen, Sahne sowie alle Arten von Käse zu verwenden.
Tatsache ist, dass alle Milchprodukte Kasein enthalten. Die Behandlung von Volksheilmitteln bringt in den meisten Fällen nicht das gewünschte Ergebnis. Darüber hinaus kann die Allergie eines Kindes gegen Milchprodukte mit dem Alter vergehen. Bei Erwachsenen können Kräuter und Arzneimittel aus der traditionellen Medizin von einem Anfall der Krankheit begleitet werden.

Um das gewünschte therapeutische Ergebnis zu erzielen, sollten Sie Arzneimittel aus der Gruppe der Antihistaminika, Kortikosteroide und Sorbentien einnehmen. Diese Medikamente können auch in Form von Sirupen für Kinder oder Tropfen gefunden werden. Zirtek, Tsetrin, Cetirizin, Claritin sind sehr effektiv. Kinder ab einem Monat können zu "Fenistil" und "Bepanten" ernannt werden.
Erlauben Sie einem Kind, allergische Erkrankungen zu driften, ist es nicht wert. Allergien können Vaskulitis, Asthma und Erkrankungen des Magens, der Leber, des Nervensystems und des Herzens verursachen. Der Versuch, Nahrungsmittelallergien durch Volksmethoden zu behandeln, insbesondere bei Kindern, ist es nicht wert. Einige Eltern glauben naiv, dass die Krankheit verschwinden wird, wenn Sie Ihr Baby mit Kräutern behandeln.
Gleichzeitig ähneln einige der Symptome einer Kefirallergie den Symptomen eines Laktosemangels. Daher kann eine gründliche Untersuchung nicht vermieden werden. Dies ist wichtig, da Sie eine der Krankheiten ausschließen können.

Prävention der weiteren Entwicklung von Allergien

Um ernste Gesundheitsprobleme bei allergischen Reaktionen auf Kefir zu vermeiden, müssen nicht nur Kefir, sondern alle Milchprodukte zum Zeitpunkt der Behandlung von der Diät ausgeschlossen werden. Sie können sie durch Sojaprodukte ersetzen.

Anzeichen einer allergischen Reaktion

Symptome einer Nahrungsmittelallergie können wie folgt sein:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Magenkrämpfe;
  • Hautreizung;
  • Hautausschlag;
  • Pruritus;
  • Lippenschwellung;
  • Durchfall;
  • Diathese

Die Hauptursachen für allergische Erkrankungen sind:

  • genetische Veranlagung;
  • Aufnahme von Antikörpern in den Körper des Kindes durch Muttermilch;
  • zu wenig Laktation;
  • Verletzungen der Mikroflora des Magens und des Darms;
  • reduzierte Immunität.

Eine Nahrungsmittelallergie gegen Milch tritt nach dem Übergang des Babys zur künstlichen Ernährung auf.

Ein anderes Milchprodukt, das bei einem Baby Allergien auslösen kann, ist Kefir.

Kuhmilch gehört zu den stärksten Nahrungsmittelallergenen bei Kindern.

Ursachen der Kefirallergie

Die allergische Reaktion des Babys auf das Kefirprotein ist eine recht häufige Art von Intoleranz bei Säuglingen. Jetzt sind etwa 7% der Säuglinge allergisch gegen Kefir.

Normalerweise stellt eine allergische Reaktion auf fermentierte Milchprodukte keine ernsthafte Gefahr für das Leben und die Gesundheit von Babys dar. Normalerweise tritt eine solche Manifestation bei Säuglingen mit künstlicher Ernährung auf, die bis zum Beginn des zweiten Lebensjahres des Kindes reicht. In seltenen Fällen bleibt diese Allergie lebenslang bestehen.

Manchmal tritt die Krankheit bei Kindern auf, die gestillt werden. In diesem Fall entwickelt sich die Allergie dadurch, dass die stillende Mutter saure Milchprodukte isst. Und wenn eine Frau viel Kefir konsumiert, kann es zu einer Zunahme der Gasbildung im Darm kommen, was zu Darmverstimmungen sowohl bei sich selbst als auch beim Baby führt.

Beim Kauf von Kefir muss auf das Herstellungsdatum geachtet werden. Die Verwendung eines Produkts mit abgelaufener Haltbarkeit ist die Hauptursache für Intoleranz. Wenn Sie stillen, um Kefir in Babynahrung einzuführen, darf das Alter nicht mehr als 8 Monate betragen.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Am häufigsten äußert sich eine Nahrungsmittelallergie gegen Kefir bei einem Baby 5-6 Stunden nach seiner Anwendung in Form eines Hautausschlags auf der Haut. Es gibt jedoch Fälle, in denen die Reaktion unmittelbar nach der Verwendung des Produkts erfolgt. Übelkeit, Erbrechen und Fieber können auftreten.

Allergischer Husten oder Niesen. Es ist sehr wichtig, eine Anaphylaxie zu verhindern, wenn die Schleimhäute des Mundes, des Kehlkopfes und der Atemwege anschwellen. Es ist wichtig, die Entwicklung von Atemnot oder anaphylaktischem Schock zu verhindern.

Behandlung und Prävention von Krankheiten

Wenn ein Kind allergisch auf Kefir und andere Milchprodukte reagiert, sollten Sie es nach Möglichkeit von der Nahrung ausschließen. Es ist auch notwendig, alle Produkte auszuschließen, die Milch und Kefir enthalten, und zwar:

Bei starken Manifestationen einer allergischen Reaktion ist die Behandlung symptomatisch. Bei einem durchschnittlichen und schweren Zustand des Kindes muss ein Arzt konsultiert werden. In solchen Fällen verschreibt der Arzt in der Regel Antihistaminika. Sorbentien und Kortikosteroide werden ebenfalls verschrieben. Arzneimittel für Kinder, hergestellt in Form von Sirup. Wenn sich der Zustand des Babys nicht verbessert, empfehlen Ärzte normalerweise diese Medikamente:

  • Aktivkohle;
  • Zyrtec;
  • Enterosgel;
  • Claritin;
  • Cetrin.

Um Krankheiten vorzubeugen, wird empfohlen, einer hypoallergenen Diät zu folgen und diejenigen Nahrungsmittel, die die Manifestation einer allergischen Reaktion auslösen, von der Diät auszuschließen.

Wenn ein Baby allergisch gegen Kuhmilch und Kefir ist, sollten diese Produkte durch natürliche Ziegenmilch ersetzt werden. Kuhmilch verursacht aufgrund des Gehaltes an alpha-1s-Casein eine Intoleranz. Diese Substanz ist in der Ziegenmilch nicht enthalten, sie enthält Beta-Casein-Protein, das für die Gesundheit Ihres Babys von Nutzen ist.

Sein Gehalt an Ziegenmilch ist dem Gehalt an Muttermilch ähnlich. Wenn das Baby zusätzlich zum Stillen mit Milch gefüttert wird, ist es daher notwendig, Ziegenmilch zu verwenden, die keine Allergien verursacht, und seine Zusammensetzung ist für die Gesundheit des Kindes nützlich.

Gründe

Eine richtig formulierte Diät beinhaltet immer fermentierte Milchprodukte - natürlich, sofern sie gut vertragen wird. Einer der beliebtesten und nützlichsten Vertreter dieser Gruppe ist Kefir, ein im Kaukasus erfundenes Milchgetränk. Es ist reich an Kalzium, verschiedenen Vitaminen und sogenannten "nützlichen" Bakterien, die oft als Snack verwendet werden, da sie Hunger und Durst perfekt stillt.

Kann es bei der Einnahme von Kefir zu einer Allergie kommen? Die Wahrscheinlichkeit, eine allergische Sensibilität bei Kindern und Erwachsenen zu entwickeln, ist sehr hoch - die Reaktion wird durch folgende Komponenten des Produkts ausgelöst:

Das für uns übliche Rezept für Kefir besteht darin, es auf der Basis von Kuhmilch herzustellen. Die Milch anderer Tiere wird viel seltener verwendet - zum Beispiel Ziegen. In allen Fällen enthält die Zusammensetzung des Endprodukts Milcheiweiß, das ein starkes Allergen ist. Kleine Kinder sind besonders empfindlich.

Kefir-Hefe ist eine besondere Art von einzelligen Pilzen, die, wenn sie in die Milch gegeben werden, Fermentationsprozesse verursachen. Ohne Hefe funktioniert echter Kefir nicht, aber bei empfindlichen Menschen verursachen sie Allergien.

Kreuzallergie

Es ist wichtig zu wissen, dass bei einer Allergie gegen Kefir Kreuzreaktionen möglich sind:

  • mit Schimmel;
  • mit antibakteriellen Medikamenten der Penicillin-Gruppe;
  • mit Schimmelpilzvariationen von Käse;
  • mit Wein, Bier, Kwas;
  • mit Hefeteig;
  • mit Pilzen.

Bei der Primärallergie gegen Kuhmilchprotein ist die Empfindlichkeit gegen Kefir auch eine Kreuzreaktion; Darüber hinaus besteht das Risiko einer allergischen Intoleranz:

  • andere Milchprodukte;
  • Arzneimittel, die unter Verwendung von Viehgewebe hergestellt werden;
  • Rindfleisch, Kalbfleisch, Rindsleder;
  • Ziegenmilch

Wenn die Sensibilität für Kefir in der Kindheit auftritt, kann es mit der Reifung des Kindes schwächer werden.

Dies wird durch eine sorgfältig ausgewählte Ernährung (einschließlich Stillen einer stillenden Mutter) und die Verbesserung der Funktionssysteme des Körpers erleichtert. Erwachsene sind oft mit anhaltender Intoleranz konfrontiert, die ein Leben lang anhält.

Manifestationen

Manifestationen bei Erwachsenen

Die Allergie gegen Kefir bei Erwachsenen kann begleitet sein von:

  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Bauchschmerzen, Durchfall;
  • Hautausschlag, Juckreiz;
  • laufende Nase, Schwellung und Juckreiz der Augenlider.

Erwachsene tolerieren Allergien normalerweise leichter als Kinder. Selbst bei Stuhlleiden besteht ein wesentlich geringeres Risiko der Austrocknung. Weniger verbreitet ist außerdem die Entwicklung einer generalisierten Urtikaria (juckender Hautausschlag in Form von Quaddeln um den Körper) und Angioödem (Anschwellen der Lippen, Wangen, Schleimhäute der Atem- und Verdauungstrakte). Trotzdem besteht immer noch die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs, insbesondere wenn der Patient empfindlich auf Hefe reagiert - in diesem Fall ist sogar ein anaphylaktischer Schock möglich, die allgemeine Reaktion aller Körpersysteme auf das Allergen. Das entwickelt sich:

  1. Starker Juckreiz am ganzen Körper.
  2. Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Schüttelfrost.
  3. Generalisierte Urtikaria
  4. Schwellung der Schleimhäute der Atemwege.
  5. Husten, Atemnot, Atemnot.
  6. Bewusstseinsverlust, Zusammenbruch (Blutdruckabfall).

Ein anaphylaktischer Schock ist lebensbedrohlich und erfordert dringende Maßnahmen, die sich innerhalb weniger Sekunden oder Minuten nach dem Kontakt mit einem Allergen entwickeln können. Wenn die Empfindlichkeit der Nahrungsmittel ausgelöst wird, ist der Startfaktor der Reaktion die körperliche Belastung nach dem Konsum von Kefir.

Manifestationen bei Kindern

Allergien gegen Kefir bei einem Kind sind Symptome wie:

  1. Schwellung und Juckreiz der Nasenschleimhaut.
  2. Nasenverstopfung, Schwierigkeiten beim Nasenatmen.
  3. Das Vorhandensein von Ausfluss aus der Nasenhöhle.
  4. Verminderter Appetit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen.
  5. Flatulenz, umgekippter Stuhl in Form von Durchfall oder Verstopfung.
  6. Das Auftreten eines Ausschlags auf der Haut, Pruritus.

Kefir kann unmittelbar nach der Verwendung oder nach einigen Stunden zu nachteiligen Veränderungen führen. Der Reaktionsverlauf weist mehrere Merkmale auf:

  • Eine laufende Nase wird oft mit Schwellungen und Juckreiz der Augenlider, roten Augen und Tränen kombiniert, das heißt mit Symptomen einer allergischen Konjunktivitis.
  • Nasenausfluss transparent, schaumig, reichlich; Säuglinge haben sie möglicherweise nicht oder sie werden in geringer Zahl entdeckt, weil sie in Bauchlage den Rücken hinunterfließen;
  • Bei Stuhlgang mit Durchfall kann viel Schleim nachgewiesen werden, manchmal - Blutbeimischung; Durch die mikroskopische Untersuchung im Labor können Sie das Vorhandensein von Eosinophilen bestimmen - Zellen, deren Prozentsatz bei Allergien dramatisch ansteigt.
  • Bei Kleinkindern sind Hautmanifestationen vorherrschend - Ausschlag, Juckreiz und Windelausschlag, Rötung um den After.

Bauchschmerzen bei Allergien gegen Kefir sind Koliken, können sehr stark sein, fast unerträglich.

Wie bei Erwachsenen besteht für Kinder das Risiko, anaphylaktischen Schock, generalisierte Urtikaria und Angioödem zu entwickeln.

Behandlung

Die Behandlung der Kefir-Allergie umfasst folgende Maßnahmen:

  1. Ablehnung der Verwendung eines allergenen Produkts (Eliminationsdiät).
  2. Medikamente bei Allergiesymptomen.

Die Eliminationsdiät sollte mit hypoallergenen Mitteln kombiniert werden - von Produkten mit einem hohen allergischen Potenzial (Meeresfrüchte, Erdbeeren, Erdnüsse usw.) ausgenommen. Sie sollten auch die Reaktionen auf Lebensmittel, die möglicherweise Kreuzallergene sind, bewerten - sie sollten vermieden werden.

Die Dauer der Diät hängt von der Erhaltung der Empfindlichkeit ab. Kinder, die ihren Allergien entwachsen sind, können Kefir tolerieren. Erwachsene ist es während des ganzen Lebens kontraindiziert. Für gestillte Babys ist Kefir in der Ernährung einer stillenden Mutter wichtig.

Drogen werden in mehrere Gruppen unterteilt:

  • Antihistaminika (Eden, Cetrin);
  • Enterosorbentien (Sorbex);
  • Enzym (Panzinorm);
  • Prokinetik (Motilium).

Sie werden verwendet, um den Zustand zu lindern, das heißt, nicht die Allergie selbst, sondern ihre Wirkungen zu behandeln. Um sicher zu sein, dass die Reaktion nicht überrascht, sollten Sie ein von Ihrem Arzt empfohlenes Antihistaminikum bei sich tragen. Es kann schnell getrunken werden mit der Entwicklung einer laufenden Nase, Pruritus. Kindern sind nur einige Medikamente erlaubt, das gleiche gilt für schwangere Frauen und stillende Mütter. Daher müssen Sie ein Medikament für diese Kategorien von Patienten mit besonderer Sorgfalt auswählen.

Wenn bei einem Kind eine allergische Reaktion auf Kefir auftritt, sollten Sie über Präventionsmaßnahmen nachdenken:

  1. Melden Sie die Diagnose an Familie und Freunde, die versehentlich Kefir behandeln.
  2. Warnen Sie vor der Allergie einer Kindergärtnerin, einer Schullehrerin und eines Gruppenleiters.
  3. Erzählen Sie von den Gefahren einer Allergie gegen das Kind - nicht übertreiben, nicht erschrecken, erklären Sie, wie Sie das Arzneimittel bei unerwarteter Entwicklung von Symptomen anwenden.

Nahrungsmittelallergien sind eine unangenehme Diagnose, die jedoch auch ohne Medikamente erfolgreich bekämpft werden kann. In Absprache mit einem Arzt lohnt es sich, eine Diät zu planen - ein qualifizierter Ernährungsberater hilft Ihnen, eine ausgewogene Ernährung für Patienten jeden Alters zu erstellen. Durch den richtigen Behandlungsansatz werden Nebenwirkungen vermieden, zumal Kefir in der Ernährung keinesfalls ein unverzichtbares Produkt ist.

Nützliche Eigenschaften von Kefir

Das Milchprodukt ist ein natürlicher Helfer bei der Wiederherstellung geschädigter Darmflora und wird zur Behandlung von Gastritis mit niedrigem Säuregehalt verwendet. Kefir fördert die Umwandlung von Glukose und Zucker in andere Produkte, was für Diabetiker sehr wichtig ist. Das Produkt wirkt sich positiv auf die Arbeit des kardiovaskulären Nervensystems aus.

Regelmäßiger Konsum von Kefir hilft, den menschlichen Körper zu reinigen und zu regenerieren. Einige Ärzte schlagen vor, ein fermentiertes Milchprodukt als Diuretikum bei Erkrankungen des Urogenitalsystems einzunehmen.

Die Ursachen der Pathologie

Eine allergische Reaktion auf Kefir wird aufgrund verschiedener negativer Faktoren gebildet. Pathologie wird bei Menschen beobachtet, die anfällig für eine Unverträglichkeit gegenüber fermentierten Milchprodukten (Milcheiweiß) sind. Die Kefirallergie ist ein häufiges Problem, das für Erwachsene und Kinder relevant ist. Kinder reagieren sehr gerne auf Kefir und müssen sofort von medizinischem Fachpersonal unterstützt werden.

Erfahren Sie, wie Sie Hydrocortison-Salbe zur Behandlung von Hautallergien verwenden.

Lesen Sie unter dieser Adresse, wie Sie weiße Kohle nehmen können, um den Körper von Allergenen zu reinigen.

Eine negative Reaktion auf Kefirprotein ist die Hauptursache der Pathologie. Experten ermitteln mehrere Faktoren, die das Risiko einer Intoleranz gegenüber einem fermentierten Milchprodukt erhöhen:

  • genetische Veranlagung;
  • Ein übermäßiger Verzehr einer laktierenden Mutter mit verschiedenen fermentierten Milchprodukten kann zu Kefirintoleranz beim Baby führen.
  • individuelle Überempfindlichkeit gegen Kefir;
  • schlechte Qualität oder abgelaufenes Produkt verursacht oft unangenehme Symptome;
  • Die frühzeitige Einführung eines fermentierten Milchprodukts in die Krümelernährung führt zu einer Überempfindlichkeit gegen Kefirproteine. Es wird empfohlen, Ihrem Baby nicht früher als 8 Monate eine Sauermilchspezialität zu geben.

Die Kefirallergie ist die häufigste Erkrankung bei Säuglingen (tritt bei 7% der Neugeborenen auf). In den meisten Fällen ist der pathologische Prozess für das Leben des Kindes nicht gefährlich, beeinträchtigt jedoch die Lebensqualität erheblich.

Laut Statistik gehen 50% der Fälle von Intoleranz gegen Kefir allein in das erste Lebensjahr über. Das vollständige Verschwinden der Krankheit wird bei Kindern in 80% der Fälle im Alter von 7–8 Jahren beobachtet.

Symptomatologie

In den meisten Fällen entwickeln sich Nahrungsmittelallergien innerhalb von sechs Stunden nach dem Verzehr des Allergens. Manchmal kann die Reaktion sofort eintreten (häufig bei Kindern beobachtet): Die Körpertemperatur des Babys steigt plötzlich an, es tritt Erbrechen auf.

Charakteristisches Krankheitsbild der Kefir-Protein-Intoleranz:

  • Auf der Haut des Patienten bildet sich ein kleiner allergischer Ausschlag, der allmählich zu großen Flecken übergeht.
  • Ekzem entwickelt sich;
  • Schwellungen treten in den Augen, Wangen und Lippen auf (beobachtet bei Erwachsenen, Kinder schwellen in der Regel vollständig oder ausgedehnte Körperbereiche an);
  • Kinder reagieren auf den Erreger mit eingeschränktem Stuhlgang, Erbrechen und akuten Bauchschmerzen;
  • das Opfer hat Probleme mit dem Atmungssystem (Atemnot, Atemnot, allergische Rhinitis);
  • in einigen Fällen das Auftreten von allergischem Husten, Kopfschmerzen, Stauungen in den Ohren;
  • Die Krankheit wird von Blähungen, Durchfall oder Verstopfung begleitet.

Die schrecklichste Folge einer Kefir-Intoleranz ist die Entwicklung eines anaphylaktischen Schocks. Der Mangel an medizinischer Versorgung ist für das Opfer tödlich. Ein anaphylaktischer Schock geht einher mit einer Abnahme des Blutdrucks, Bewusstseinsverlust und Atemstörungen.

Bei Kindern geht der Krankheitsverlauf mit einer Verhaltensänderung, Schlafstörungen, Blähungen im Darm und einer starken Gewichtsabnahme einher. Nehmen Sie die Vorbeugung der Pathologie ernst, wenn in der Familie Menschen leiden, die an Intoleranz gegenüber Milchprodukten leiden. Benachrichtigen Sie Angehörige, Erzieher, Lehrer, wenn das Baby an dieser Krankheit leidet.

Diagnose

Vor der Diagnosestellung, zu Beginn der Therapie, untersucht ein Allergologe sorgfältig die Anamnese des Patienten unter Berücksichtigung der Anwesenheit allergischer Reaktionen bei den nächsten Angehörigen. Eine ausgezeichnete Hilfe bei der Behandlung von Allergien ist das Ernährungstagebuch, das ein vollständiges Bild von den Vorgängen gibt. Um den Verlauf von Allergien zu bestätigen, wird der Bluttest helfen, ein spezifisches Allergen - Hauttest zu identifizieren.

Auf der Haut werden kleine Einschnitte gemacht, eine kleine Menge verschiedener Allergene wird injiziert. In Abhängigkeit von der Reaktion des Körpers wird ein Stimulus erkannt. Studien werden während Remissionsperioden durchgeführt, wobei Exazerbationen durch solche Manipulationen zu einer Verschlechterung des Zustands des Patienten führen können.

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Befreien Sie sich von der Krankheit ein für allemal unmöglich. Die medikamentöse Therapie, Diät und andere Empfehlungen des Arztes stellen sicher, dass keine Anfälle und kein Leben auftreten. Die Hauptregel für die Behandlung allergischer Reaktionen ist der fehlende Kontakt mit dem Allergen (Kefir-Protein). Ausgeschlossene Produkte, die eine Kreuzallergie verursachen. Die Einnahme von Medikamenten ist nicht erforderlich, wenn die Krankheit mild ist. Es reicht aus, um Kefir von der Diät auszuschließen.

Medikamente

Akute Manifestationen einer Unverträglichkeit gegenüber fermentierten Milchprodukten erfordern medikamentöse Therapie, schwierige Situationen - Hilfe von Ärzten, Krankenhausbehandlung.

Experten empfehlen, mit folgenden Medikamenten unangenehme Symptome zu stoppen:

  • Antihistaminika (Einstellung der Histaminproduktion, wodurch die Symptome von Allergien beseitigt werden). Wählen Sie Medikamente der zweiten und dritten Generation, sie zeigen hervorragende Ergebnisse, haben weniger Kontraindikationen, Nebenwirkungen. Diese Arzneimittelkategorie umfasst: Loratadin, Claritin, Zyrtec, Telfast und andere;
  • Sorbentien, die die Entfernung des Allergens aus dem Körper des Patienten fördern: Aktivkohle, Smecta, Polysorb;
  • Vitaminkomplexe stärken das Immunsystem und erhöhen die Widerstandskraft des Körpers gegen verschiedene Infektionen, Allergene;
  • Topische Medikamente (Salben, Emulsionen, Allergiecremes): Fenistil-Gel, Bepanten. Zur Linderung von Hautmanifestationen bei Allergien, zur Verringerung von Juckreiz, Brennen und der Größe roter Flecken am Körper des Patienten.

Hypoallergene Diät

Die Beseitigung von Allergien gegen Kefir trägt dazu bei, dass das reizende Produkt vollständig aus der Ernährung des Patienten entfernt wird. Dies gilt für andere fermentierte Milchprodukte (Milch, Ryazhenka), die allergische Reaktionen hervorrufen. Allergologen empfehlen die Einhaltung einer hypoallergenen Diät, um eine langfristige Remission zu erreichen.

Patienten, die an einer Überempfindlichkeit gegen Kefir leiden, dürfen nicht verwenden:

  • Quark, Käse, Joghurt (hausgemachte Produkte sind in kleinen Dosen ohne Zusatz verschiedener Konservierungsmittel und Farbstoffe erlaubt);
  • Milchfette (Butter, fettarmer Hüttenkäse);
  • Milch jeglicher Art (ganz, geschmolzen, kondensiert, Ziege);
  • Produkte ausrangieren, die Milchprodukte in jeglicher Form enthalten (Muffin, Frühstückszerealien, Gebäck);
  • Laktose, Kasein, Serum.

Bevor Sie ein Produkt kaufen, sollten Sie dessen Zusammensetzung studieren. Milchprodukte sind Bestandteile vieler Riegel, Backwaren.

Sehen Sie die Liste und Merkmale von Allergiedeckentropfen für Kinder unterschiedlichen Alters.

Lesen Sie die charakteristischen Symptome und die Behandlung von Vitamin-B-Allergien an dieser Adresse.

Unter http://allergiinet.com/zabolevaniya/lechenie-allergicheskogo-dermatita.html finden Sie wirksame Methoden zur Behandlung von allergischer Kontaktdermatitis bei Kindern und Erwachsenen.

Volksheilmittel und Rezepte

Natürliche Medikamente sind bei der Behandlung von allergischen Reaktionen verschiedener Art sehr beliebt, Kefir bildet keine Ausnahme. Die Verwendung der folgenden Rezepte hilft, unangenehme Symptome zu stoppen:

  • Mumiyo Kaufen Sie nur ein Qualitätsprodukt, verdünnen Sie ein Gramm des ausgewählten Produkts in einem Liter kochendem Wasser. Die Arzneimittellösung sollte dunkel und homogen sein. Nehmen Sie jeden Tag mit 100 ml dieses Produkts einen leeren Magen ein, nehmen Sie eine kleine Menge Milch. Kindern bis zu acht Jahren wird empfohlen, 50 ml zu verwenden, die Therapie dauert etwa 20 Tage und wird zweimal im Jahr (im Frühling und Herbst) behandelt.
  • Löwenzahnsaft. Narvite Löwenzahn, schneiden Sie die Wurzeln. Spülen Sie das Gras gründlich ab, zerkleinern oder hacken Sie es in einen Mixer. Sie brauchen nur Saft, drücken ihn mit Gaze aus, werfen das Fruchtfleisch weg. Den entstehenden Saft im Verhältnis 1: 1 mit Wasser verdünnen und zum Kochen bringen. Das resultierende Mittel, dreimal täglich 40 ml vor den Mahlzeiten zu trinken, dauert die Behandlung bis zu zwei Wochen;
  • hausgemachte Salbe. Kombinieren Sie Birkenteer zu gleichen Teilen mit Vaseline und lassen Sie ihn über Nacht im Kühlschrank stehen. Das resultierende Medikament wird auf die Haut aufgetragen und mit verschiedenen Hautausschlägen bedeckt. Der Therapieverlauf ist in jedem Fall unterschiedlich. Verwenden Sie hausgemachte Salbe, um eine dauerhafte therapeutische Wirkung zu erzielen.

Wählen Sie die einzelnen Medikamente einzeln aus und berücksichtigen Sie die Reaktion des Körpers. Verwenden Sie keine Mittel, die Unwohlsein verursachen, allergische Reaktionen verstärken.

Präventionsrichtlinien

Das Auftreten einer Allergie gegen Kefir zu verhindern, ist durchaus real. Befolgen Sie die vorbeugenden Empfehlungen des Arztes und folgen Sie einer hypoallergenen Diät. Schwangere sollten über das Baby nachdenken, Nahrungsmittel, die allergische Reaktionen auslösen (Schokolade, Eier), von der Diät ausschließen und keine fermentierten Milchprodukte missbrauchen.

Nützliche Empfehlungen:

  • schlechte Gewohnheiten aufgeben, die Ernährung normalisieren, mindestens zwei Liter Wasser pro Tag trinken;
  • Temperament, regelmäßig einen Allergologen zur Vorbeugung aufsuchen;
  • Die rechtzeitige Behandlung von Allergien ist eine der präventiven Methoden, um mit akuten Immunreaktionen auf den Reiz umzugehen.

Nächstes Video Weitere Informationen zu den Symptomen und zur Behandlung von Unverträglichkeit gegenüber fermentiertem Milchgetränk erhalten Sie von einem Spezialisten:

http://allergiya5.ru/na-edu/allergiya-na-kefir-u-rebenka-3.html
Weitere Artikel Über Allergene