Warum tritt allergische Urtikaria auf und wie wird sie behandelt?

Allergische Urtikaria ist eine der Manifestationen der Reaktion des Körpers auf das Eindringen von Reizstoffen. Es wird in Form von Hautausschlägen ausgedrückt. In diesem Fall ähnelt der Ausschlag einer Brennnessel, die auf zahlreichen Fotos der Krankheit zu sehen ist.

Die Ursache für diese Art der Urtikaria sind Allergene - bestimmte Substanzen, die der Körper als gefährlich für sie empfindet und auf diese in besonderer Weise und zum Teil extrem stark reagiert. Dies äußert sich in einer charakteristischen Hautreaktion in Form von kurzzeitiger Rötung, Juckreiz und typischen Hautausschlägen.

Allergene können äußerlich sein, zum Beispiel in Lebensmitteln, Kleidung, Luft, Medikamenten, im Gift von Insekten oder Pflanzen enthalten, und innerlich können sie zum Beispiel die endgültigen Zerfallsprodukte von Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten sein, Toxinen, die aus einer infektiösen oder parasitären Krankheit resultieren.

Ursachen

Allergische Urtikaria kann sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern auftreten. Es wird jedoch angenommen, dass Kinder unter dem Einfluss verschiedener Reize am meisten zu Hautausschlägen neigen. Ursachen für Hautausschläge können unterschiedlich sein.

Der Hauptfaktor beim Auftreten von Urtikaria ist der Kontakt mit dem Allergen. Weisen Sie Substanzen zu, die sich am häufigsten negativ auf den Körper von Erwachsenen und Kindern auswirken. Die Liste enthält:

  • Arzneimittel (antibakterielle Mittel, Vitamine, orale Kontrazeptiva);
  • Luftallergene (Pflanzenpollen, Tierhaare, Haushaltsstaub);
  • Nahrungsmittel (Fisch, Nüsse, Meeresfrüchte, Eier, Honig, Schokolade, Beeren und Früchte);
  • Zusatzstoffe für die Zubereitung von Lebensmitteln (Aromen, Farbstoffe, Emulgatoren);
  • Viren (Hepatitis B, Epstein-Barr).

Die Ursachen der allergischen Urtikaria sind auf den Einfluss physikalischer Faktoren zurückzuführen. Darunter Hinweis:

Bei der Ermittlung der Ursache von Hautausschlag sollten die negativen Auswirkungen verschiedener chronischer Erkrankungen nicht ausgeschlossen werden. Bei Erwachsenen und Kindern können allergische Urtikaria auftreten, wenn Sie Folgendes haben:

  • Toxikose;
  • Funktionsstörung des Verdauungstraktes;
  • respiratorische und urogenitale Läsionen durch Pilze und Viren;
  • Autoimmun- und systemische Erkrankungen;
  • Pathologien der Leber und der Nieren;
  • endokrine Störungen (Diabetes, Gipoterioz);
  • Tumoren einer anderen Art.

Bei Anzeichen von Urtikaria, die auf dem Foto zu sehen sind, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden, um die Ursache der allergischen Erkrankung herauszufinden.

Urtikaria-Stadien

Es gibt drei Hauptstadien in der Entwicklung der Krankheit:

http://medsimptom.org/allergicheskaya-krapivnitsa/

Wie behandelt man allergische Urtikaria?

Es gibt eine große Gruppe von Krankheiten mit ähnlichen klinischen Symptomen - allergische Urtikaria.

Ein Drittel der Weltbevölkerung erlebte mindestens einmal Manifestationen dieser Krankheit.

Was ist das

Bei allergischer Urtikaria auf der Haut treten Blasen auf, die einem Stachel ähneln und Juckreiz und Brennen verursachen.

Die Besonderheit des Krankheitsentwicklungsmechanismus ist eine Überempfindlichkeit vom Soforttyp.

Nachdem das Allergen in den Körper gelangt ist, entwickelt sich die Reaktion sehr schnell. Die Krankheit ist nicht ansteckend.

Gründe

Der menschliche Körper kann auf bestimmte Substanzen unterschiedlich reagieren.

Die häufigsten Ursachen der Krankheit sind:

  • Hausstaub;
  • Pflanzenpollen;
  • die Sonne;
  • kalt
  • Insektenstiche;
  • Zitrusfrüchte;
  • Süßigkeiten;
  • Stress;
  • Virusinfektionen;
  • parasitäre Invasionen;
  • ultraviolette Strahlung;
  • Gebrauch von Drogen.

Merkmale und Unterschiede Formen

Etwa 75% der Patienten, die an dieser Art von Allergie leiden, zeigen eine akute Form der Erkrankung.

Je nachdem, was die Produktion von Mastzellen genau stimuliert, unterscheidet man zwischen immunen und nicht immunen Formen des Brennnesselfiebers.

In der akuten Form sind die immunologischen Mechanismen des Ausschlags dominant, während in der chronischen Form der Aktivierungsmechanismus unterschiedlich sein kann.

Ätiologische Faktoren, die Urtikaria provozieren, lassen sich in folgende Kategorien unterteilen:

  • auf exogenen (physischen) Faktoren. Dazu gehören mechanische, Temperatur-, Lebensmittel- und Drogenprovokateure;
  • auf endogene Faktoren. Dies sind somatische Erkrankungen und pathologische Prozesse der inneren Organe. Die Ursache der allergischen Reaktion kann in diesem Fall Cholezystitis, Pankreatitis, Lupus erythematodes, Gicht, Diabetes, Tumore unterschiedlicher Lokalisation, Hormonschwankungen sein.

Scharf

Bei akutem Brennnesselfieber tritt nach Kontakt mit dem Allergen schnell ein Hautausschlag auf. Es sieht aus wie kleine oder große Blasen, von roter Farbe mit hellem Rand.

Ein Ausschlag kann in kleinen Bereichen in Form von Flecken auftreten.

Meistens sind sie auf der Haut lokalisiert, können jedoch manchmal auf den Schleimhäuten beobachtet werden.

Der Ausschlag verschwindet innerhalb von zwölf Stunden.

Es kann periodisch in neuen Hautbereichen auftreten. Im Allgemeinen dauert die Krankheit bis zu sechs Wochen.

Chronisch

Chronische oder rezidivierende Urtikaria. Die Krankheit dauert mehr als sechs Wochen und kann drei bis fünf Jahre dauern.

In der Hälfte der Fälle tritt der Ausschlag nach langer Remission wieder auf.

Häufiger betrifft diese Krankheit Frauen.

Unterscheiden Sie chronische persistierende Urtikaria, bei der der Ausschlag ständig aktualisiert wird, und chronisch wiederkehrend in Form von Exazerbationen nach bestimmten Zeiträumen.

Pseudoform

Pseudoallergische Urtikaria ist eine abhängige Krankheit und ein Symptom, das auf eine Fehlfunktion der Verdauungsorgane hinweist.

Es tritt auf, wenn:

  • chronische Gastritis;
  • Hepatitis;
  • Infektionskrankheiten;
  • helminths;
  • oder ist eine Folge von Vergiftung.

Sie unterscheidet sich von der allergischen Form der Erkrankung dadurch, dass das Immunsystem an der Bildung von Mediatoren ihres Auftretens nicht beteiligt ist.

Arten von Allergien Urtikaria

Es gibt folgende Arten von Urtikaria:

  • akut;
  • chronisch;
  • subacute;
  • chronisch wiederkehrend.

Scharf

Akute Urtikaria entwickelt sich als allergische Reaktion auf Medikamente, Lebensmittel, Viren oder Insektenstiche.

Meistens tritt er auf der Haut der Extremitäten und des Rumpfes auf und wird von starkem Juckreiz begleitet, der durch Hitze und Hyperämie verstärkt wird, die 15 bis 20 Minuten nach dem Kontakt mit dem Allergen auftritt.

Die akute Urtikaria beginnt plötzlich, Ausschläge können auch schnell verschwinden und fast keine Spuren hinterlassen.

Riesenform oder akutes Angioödem

Brennnesselfieber oder Angioödem ist eine allergische Reaktion des Körpers auf einen Reizstoff.

Es manifestiert sich in Form von Blasen, die große Größen erreichen können.

Meistens im Gesicht in den Lippen, Augen oder Schleimhäuten beobachtet. Bei starker Schwellung der Haut bilden sich große Knoten.

Manchmal kann es zu Schwellungen der Arme, Beine oder Genitalien kommen.

Brennnesselfieber kann die Atemwege blockieren und zu Asphyxie führen. In diesem Fall besteht die Gefahr für das menschliche Leben. Das Ödem verschwindet innerhalb eines Tages oder mehrerer Stunden.

Foto: Weitläufige Spots

Beständig papulös

Papuläre Urtikaria entwickelt sich als Ergebnis einer Langzeitbehandlung jeder Art von Urtikaria.

Es wird von der Bildung von papulösen Blasen begleitet, da das bestehende Ödem durch zelluläre Infiltration ergänzt wird.

Die Blasen ragen über die Hautoberfläche und das Gewebe darunter schwillt an.

Die Krankheit kann über Monate andauern und voranschreiten, begleitet von starkem Juckreiz und Hyperpigmentierung, aufgrund dessen einige Teile der Haut dunkel werden.

Chronisch wiederkehrend

Für diese Art der Erkrankung charakteristischer wellenartiger Verlauf.

Die Krankheit kann bis zu zwanzig Jahre andauern, mit anhaltender Remission.

Urtica-Elemente werden selten genug in papulares umgewandelt.

Oft wird es von Angioödem begleitet.

Diese allergische Reaktion zeichnet sich durch besonders starken Juckreiz aus. Patienten, die an der Krankheit leiden, kämmen häufig die Haut mit dem Blut.

Mögliche Infektion durch Kratzen und der Eintritt einer Sekundärinfektion.

Sonnig

Die Ursache der Erkrankung wird durch ultraviolette Strahlung verursacht, gleichzeitig wird ihr Auftreten jedoch auch mit Porphyrien verschiedener Herkunft und chronischen Lebererkrankungen in Verbindung gebracht.

Es manifestiert sich in offenen Bereichen des Körpers, in Form von Hautausschlägen und Blasen, die innerhalb von zehn Minuten nach dem Sonnenbad auftreten.

Video: Mehr zur Krankheit

Symptome

Es gibt charakteristische Anzeichen, die auf Nesselfieber hinweisen. Die Symptome einer Allergie Urtikaria können unterschiedlich stark sein.

Dazu gehören:

  • Hautausschlag Bei verschiedenen Formen der Erkrankung kann der Ausschlag unterschiedlich sein. Sie kann klein oder groß sein und aus scharlachroten Blasen bestehen, mit hellen roten oder weißen Rändern, die typisch für eine scharfe Urtikaria sind. Manchmal verschmelzen und bilden große Flecken. Bei riesigem Brennnesselfieber können Blasen enorme Ausmaße annehmen, und bei papelförmigem Fieber können Papeln hinzugefügt werden;
  • Juckreiz Bestimmt den Schweregrad der Erkrankung. Am schlimmsten ist schmerzhafter Juckreiz, aufgrund dessen sich Schlafstörungen und neurotische Störungen entwickeln.
  • Schwellung und Rötung der Gewebe;
  • Temperaturerhöhung. Tritt auf, wenn der Ausschlag eine große Fläche bedeckt;
  • Gelenkschmerzen;
  • Krämpfe, Asphyxie, Schwindel.

Diagnose

Die Diagnose von Brennnesselfieber tritt in mehreren Stufen auf. Eine visuelle Inspektion und Anamnese werden durchgeführt.

Wenn die Ursache der Erkrankung schwer zu identifizieren ist, werden diagnostische Tests zugeordnet:

  1. auf Nahrungsmittelallergene. Zur gleichen Zeit verschrieb Kartoffel-Reis-Diät, um Allergien gegen die häufigsten Produkte auszuschließen.
  2. physikalische provokative Tests für Hitze, Kälte, Spannung und Druck.
  3. Studien zu Atopie: Hausstaub, Pollen, Tierhaare.

Der Patient sollte ein Ernährungstagebuch führen, in dem er die verwendeten Produkte und die verwendeten Mengen angeben kann.

In diesem Fall wird eine Diät-Diät verordnet, und Produkte, die eine Erkrankung hervorrufen können, werden der Reihe nach vom Patientenmenü ausgeschlossen und eine allgemeine Beurteilung des Zustands wird durchgeführt.

Behandlung

In einigen Fällen kann die Behandlung einer Urtikaria-Allergie lange Zeit in Anspruch nehmen. Verwenden Sie dazu sowohl Medikamente als auch traditionelle Methoden.

Um diese Art von Allergie loszuwerden, verwenden Sie Mittel zur äußerlichen und inneren Anwendung.

Drogen

Bei der Behandlung der endogenen Urtikaria ist es notwendig, die zugrunde liegende Erkrankung, die das Symptom verursacht, zu beseitigen.

Verschreiben Sie dazu Medikamente verschiedener Gruppen:

  • bei Lebererkrankungen werden Sorbentien und Hepaprotektoren verschrieben;
  • wenn das Symptom auf Gicht, Harnstoff und nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente zurückzuführen ist;
  • Diabetes mellitus - Antidiabetika;
  • Wenn die Krankheit durch Würmer oder die einfachsten Mikroorganismen hervorgerufen wird, werden Antiprotozoen- und Anthelminthika verschrieben.

Bei Brennnesselfieber wird die intravenöse Gabe von Calciumchlorid oder Natriumthiosulfat gezeigt, die die Entfernung des Allergens aus dem Körper fördert.

Bei schweren Formen der Erkrankung ist eine Corticosteroidtherapie indiziert. Zu diesen Medikamenten gehören Prednisolon oder Dexamethason.

Auch die pathogenetische Therapie wird parallel durchgeführt, Antihistaminika werden in der ersten, zweiten und dritten Generation verschrieben:

  1. Diazolin, Suprastin, Tavegil, Fenkrol, Dimedrol. Für kurze Zeit handeln, Schläfrigkeit verursachen.
  2. Loratadin, Cetirizin, Fenistil. Die Aktion dauert länger, einmal täglich, und verursacht keine Schläfrigkeit.
  3. Astemizol, Erius, Telfast, Tigofast. Handeln Sie lange und unterscheiden Sie sich durch ein Minimum an Nebenwirkungen.

Bei Angioödemen wird ein Kehlkopfödem verschrieben:

  1. subkutanes Adrenalin;
  2. intravenöses Prednisolon;
  3. intramuskulär Tavegil oder Suprastin.

In Zukunft wird der Körper mit Sorbenzien, Calciumpräparaten und Antihistamin-Therapie gereinigt.

Falls erforderlich, werden intravenöse Infusionslösungen gezeigt: Reamberin, Natriumchlorid, Neogemodez. Bei chronisch rezidivierenden Urtikaria wird das Hormonpräparat Prednisolon in Pillen für einen Zeitraum von bis zu eineinhalb Monaten entsprechend dem Behandlungsschema in Kombination mit Antihistaminika verordnet.

Wann kann ich Allergietabletten verwenden, die keine Schläfrigkeit verursachen? Die Antwort ist hier.

Folk-Methoden

Für die Behandlung von Brennnesselfieber verwenden Sie Dekokte und Kräuteraufgüsse, um den Juckreiz zu lindern und den Ausschlag zu beseitigen.

Wirksam ist das Bad mit Schnur und Kamille:

  • Rohstoffe sollten im gleichen Verhältnis gemischt werden;
  • In eine Gaze servierte Serviette ein Glas Gras Sammlung;
  • gebunden und drei Liter kochendes Wasser gegossen;
  • nach sechsstündiger beharrlichkeit wird die infusion für ein drittes wasser gefüllt in ein bad gegossen.

Wenn sich der Ausschlag im Bereich von Foki befindet, können gepresste Rohstoffe für Kompressen verwendet werden, die für zwanzig Minuten angewendet werden.

Sie können eine Abkochung von innen nehmen, dazu einen Esslöffel Kräuter, gießen Sie einen halben Liter heißes Wasser und kochen Sie fünf Minuten lang. Nach einer Stunde sollte die Infusion tagsüber gefiltert und getrunken werden.

So entfernen Sie starken Juckreiz

Um starken Juckreiz zu lindern, werden Hormon-basierte Salben für Kontaktnesselfieber verwendet:

Sie werden für den Fall verwendet, dass der Bereich der Hautläsion klein ist.

Nicht-hormonelle Salben, die den Juckreiz lindern, sind:

  1. Psilo-Balsam;
  2. Fenistil;
  3. Sie können Kräuterbäder oder kalte Umschläge verwenden.
  4. wirksam sind Sprecher mit dem Zusatz von Menthol.
  5. Antihistaminika werden im Inneren aufgetragen.

In schweren Fällen werden Hormonpräparate und intravenöse Infusionen verschrieben.

Prävention

Um Brennnesselfieber zu vermeiden, müssen Sie den direkten Kontakt mit dem Allergen vermeiden.

Allergiker müssen sich an eine Diät halten, ohne synthetische Farbstoffe und Konservierungsstoffe zu essen.

Es ist notwendig, hypoallergene Haushaltschemikalien und Kosmetika zu verwenden.

Allergene können sich im Körper ansammeln, eine Reihe von ihnen dehnt sich aus, so dass bei Erwachsenen die Symptome der Erkrankung häufiger auftreten.

Personen, die auf die Sonne allergisch reagieren, sollten eine Schutzausrüstung tragen und direktes Sonnenlicht auf die Haut legen.

Ernährungsrichtlinien

Bei der komplexen Behandlung der Krankheit wird eine hypoallergene Diät verordnet.

Aus dem Menü sollte ausgeschlossen werden:

  • Histamin-Vibration erzeugende Produkte: Käse, Schokolade, Zitrusfrüchte, Nüsse, Erdbeeren;
  • Produkte, die zur Bildung histaminartiger Substanzen beitragen: Sauerkraut;
  • Produkte, die den Magen-Darm-Trakt reizen: gebraten, fettig, würzig, geräuchert, gesalzen;
  • Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke;
  • wenn möglich, Medikamente abbrechen.

Eine gesunde Ernährung trägt dazu bei, ein erneutes Auftreten der Krankheit zu vermeiden.

Tipps

  1. In regelmäßigen Abständen müssen Sie Fastentage vereinbaren und ausreichend Flüssigkeit trinken. Alkalisches Wasser ist ein natürliches Antihistamin;
  2. Um ein Wiederauftreten der Krankheit zu verhindern, müssen Sie den Zustand der Leber überwachen und eine Stagnation der Galle in den Gängen und der Gallenblase vermeiden. Dazu müssen Sie Cholagogue-Medikamente einnehmen (falls sich keine Steine ​​in der Gallenblase befinden).
  3. In der Kindheit kann Dysbiose die Ursache von Urtikaria sein. Wenn Ihr Kind einen Hautausschlag entwickelt, ist ein Koprogramm erforderlich.

Wie beurteilen Sie den Schweregrad?

Der Schweregrad einer allergischen Reaktion wird anhand des Hautläsionsgrades beurteilt. Wenn mehr als 50% der Haut mit einem Hautausschlag bedeckt sind und die Krankheit fortschreitet, manifestiert sie sich in einer schweren Form.

Das Auftreten von Angioödemen ist bereits eine schwere Form der Erkrankung und erfordert eine sofortige Behandlung.

Zeigt einen schweren Grad an:

  • starker Juckreiz;
  • Senkung des Blutdrucks.

Bei einem mäßigen Schweregrad deckt der Ausschlag die Haut um 30 bis 50%.

Muss ich einen Krankenwagen rufen?

Quincke-Ödem kann sich innerhalb einer Viertelstunde entwickeln und geht mit einem Blutdruckabfall, Atemnot einher und endet mit dem Tod.

Bei den ersten Anzeichen der Erkrankung sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen. Dies sollte auch geschehen, wenn ein generalisierter Hautausschlag eine große Fläche einnimmt, begleitet von Fieber und Krämpfen.

Bei Anzeichen von Allergien sollte ein Arzt konsultiert werden.

Wie ist Polysorb bei Allergien einzunehmen? Weiter lesen.

Wann können Sie mit einem Vernebler Allergien einatmen? Details hier.

Erste Hilfe

Der erste Schritt ist das Anhalten des Allergens. In akuten Fällen können Sie einen reinigenden Einlauf machen oder ein Abführmittel nehmen.

Es ist notwendig, ein Antihistaminikum einzunehmen, wenn möglich, sollte es intramuskulär oder intravenös in einem Lösungsmittel verabreicht werden.

Die Krankheit wird von einem Allergologen oder Dermatologen behandelt. Unter dem Deckmantel der Urtikaria können verschiedene Infektionskrankheiten auftreten. Selbstmedikation kann die Gesundheit schädigen.

http://allergycentr.ru/allergija-krapivnica.html

Behandlung von Nesselsucht und Entfernung von starkem Juckreiz mit Nesselsucht

Laut Statistik hat fast jeder fünfte von uns mindestens einmal in seinem Leben „juckende“ Krankheiten wie Urtikaria, Angioödem oder Angioödem. Diese Folterer können eine Person einzeln oder zusammen belästigen (in der Hälfte der Fälle). Obwohl es manchmal schwierig ist, die Ursache von Hautausschlägen und Blasen am Körper zu bestimmen, werden sie meistens durch Allergene verursacht.

Ein Arzt der höchsten Kategorie, ein Spezialist für allergische Erkrankungen, ein Doktor der medizinischen Wissenschaften, ein nach Akademiker I.P. benannter Professor an der St. Petersburger Medizinischen Universität, spricht über Prävention und Möglichkeiten, diese unangenehmen Beschwerden zu beseitigen. Pavlova Vyacheslav Anatolyevich Ignatiev.

Urtikaria, Angioödem und Angioödem gehören zu einer einzigen Gruppe von allergischen Erkrankungen mit ähnlichen Manifestationen, aber unterschiedlichen Entwicklungsmechanismen.

Der Name - Urtikaria - bekam die Krankheit für Rosa, wie nach einer Brennnesselverbrennung, mit Druckblasen auf dem Körper, deren Größe von einem Millimeter bis zu mehreren Zentimetern reicht, was zu einem unerträglichen Juckreiz führt. In diesem Fall hat die Person Fieber, Schwäche und Kopfschmerzen. Urtikaria wirkt auf die Haut oder den ganzen Körper. Je nach Krankheitsverlauf gibt es akute und chronische Formen.

Bei akuter Urtikaria tritt Hautausschlag unmittelbar nach dem Kontakt mit Allergenen oder anderen Reizstoffen im Körper auf. Ausbrüche von Hautausschlag klingen in der Regel nach wenigen Stunden ab, seltener - für einen Tag. Die Krankheit selbst geht nach 6-10 Tagen zurück. In chronischer Form hält der Ausschlag mehrere Monate an.

Eine der häufigsten Arten von Krankheiten ist die cholinergische Urtikaria. Es zeigt einen kleinen, hoch juckenden Ausschlag und Blasen an Brust und Hals. Es wird normalerweise durch eine heiße Dusche, Übung und emotionalen Stress provoziert. Bei Patienten mit kalter Urtikaria (Kontakt mit kaltem Wasser) treten Blasen am Körper in der Regel nicht zum Zeitpunkt des Kontakts mit kalten Düsen auf, sondern später. Bei Pigmenturtikaria auf der Haut des Patienten treten rötlich-braune Flecken auf. Beim Kämmen werden sie zu Blasen.

Angioödeme (sonst Angioödeme oder Riesenurtikaria) unterscheiden sich von gewöhnlichen Urtikaria in der Tiefe der Hautläsionen. Ödeme von beträchtlicher Größe wachsen meistens an Stellen mit lockerer Faser - an den Lippen, Augenlidern, Wangen, Kehlkopf, Mundschleimhaut, äußeren Genitalien, begleitet von Schmerzen und Brennen in den Läsionen.

In leichten Fällen verschwindet das Angioödem innerhalb weniger Stunden (manchmal in 2-3 Tagen) spurlos. Patienten mit mittelschweren bis schweren Formen sollten hospitalisiert werden. Die Krankheit ist besonders gefährlich bei Schwellungen des Halses, des Mundes und des Halses, da dies zum Ersticken führen kann. Hinterlistiges erbliches Angioödem, das den Gastrointestinaltrakt beeinflussen kann. Sie verursacht Magenkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, Darmschmerzen und kann eine ödematöse Laryngitis (Entzündung des Kehlkopfes und der Stimmbänder) entwickeln.

Angioödem äußert sich in allergischen Schwellungen der Lippen, Augen und der Zunge, die manchmal so stark sind, dass eine dringende medizinische Behandlung erforderlich ist.

Menschen mit Überempfindlichkeit gegen Allergene, um diese Krankheiten zu vermeiden, sollten bei der Auswahl von Nahrungsmitteln und der Einnahme von Medikamenten äußerst vorsichtig sein. Erdnüsse, Meeresfrüchte, Sojabohnen, Fisch, Milch, Weizen, Hähnchen, Haselnüsse, Zusatzstoffe wie Natriumbenzoat und -sulfite, Lebensmittelfarbstoffe, einige Früchte und Beeren (wie Bananen und Erdbeeren) werden nicht empfohlen.

Antibiotika (zum Beispiel Penicillin), Sulfonamide und entzündungshemmende Medikamente, Insulin, Beruhigungsmittel, Codein, Schmerzmittel, Medikamente, einige Impfstoffe und Seren können zu den Medikamenten gehören, die Beschwerden verursachen können. Aspirin verursacht selten Nesselsucht, aber bei der chronischen Form der Erkrankung nimmt der Ausschlag bei der Einnahme von Aspirin zu.

Urtikaria kann die Einführung von strahlenundurchlässigen Substanzen in den Körper verursachen. Quincke-Ödem und Angioödem - Medikamente gegen Herzinsuffizienz und Bluthochdruck (Capoten, Renitec, Enap, Prestarium usw.). Der einzige zuverlässige Weg, ein Medikament als Allergen zu bewerten, ist ein kurzfristiger Abbruch.

Sie sollten auf die Bisse von Bienen, Wespen, Hummeln, Ameisen sowie virale und parasitäre Infektionen (Giardiasis, Hepatitis, Würmer) achten. Rezidive von Urtikaria treten häufig bei Patienten mit chronischer Gastritis und Ulkuskrankheit auf. Es kann auch durch Fieber, Alkoholkonsum, emotionale Faktoren, Menstruation und andere Ursachen "provoziert" werden.

Tipps für Urtikaria

Juckreiz, Hautausschläge, Schwellungen der Haut und Schleimhautorgane, Blasen und Blasen sind alles ein Ergebnis der Freisetzung von Gitamin (diese Substanz ist in allen Körpergeweben vorhanden) unter dem Einfluss von Allergenen. Deshalb werden bei der Behandlung milder Krankheitsformen vor allem Antihistaminika verschrieben (Claritin, Zyrtec, Semprex, Telfast, Erius usw.). Sie können eine Kombination aus Antihistaminika und Antidepressiva verwenden. Häufig eine positive Wirkung bei der Reinigung von Einlässen und der Verwendung von Enterosorbentien (zB Aktivkohle).

Bei schwerer Erkrankung werden in der Klinik orale Kortikosteroide eingenommen. Bei Verschlimmerung der chronischen Urtikaria ist eine Behandlung in spezialisierten Zentren erforderlich.

Behandlung der Urtikaria mit Kräutern

Menschen, die anfällig für diese „juckenden“ Krankheiten sind, sollten einfachen Richtlinien folgen:

- baden und waschen Sie Ihre Hände in warmem Wasser - vermeiden Sie heiße Duschen und Bäder, Eiswasser, Kontakt mit Eis (nehmen Sie zum Beispiel keine Eiswürfel);
- auf harte Seifenarten verzichten;
- Nach dem Baden feuchtigkeitsspendende Produkte auf die Haut auftragen und mit einem weichen Tuch abwischen.
- lockere, leichte Baumwollkleidung tragen;
- Versuchen Sie nicht in heißen Räumen zu sein;
- Nehmen Sie kein Aspirin, auch wenn der Ausbruch abgeklungen ist.
- Bei übermäßiger Erregbarkeit des Körpers verwenden Sie Beruhigungsmittel.

Zur Vorbeugung gegen Urtikaria und begleitende Angioödeme empfehlen Anginaema-Heilmittel von Zeit zu Zeit, nur Pflanzennahrung zu sich zu nehmen oder zumindest einige Zeit lang fetthaltiges Fleisch, Schweinefleisch, Wild, würzige Snacks und Wein zu meiden. Wirksame und heilende Ratschläge. Ich kann einige von ihnen empfehlen.

Holziger Alkohol Verbrennen Sie das Holz, gießen Sie saubere Asche mit Wasser, kochen Sie es, lassen Sie die Infusion vorsichtig ablaufen und gießen Sie das Wasser ab. Diese Laugenwäsche.
50 g Himbeerwurzel bei schwacher Hitze 15-20 Minuten kochen, 1 Stunde ruhen lassen, abseihen. Nehmen Sie 1/2 Tasse 4-6 mal am Tag.
Selleriewurzel auf der Reibe reiben (zerkleinern) und auspressen. Trinken Sie 1-2 Teelöffel 2-3 mal täglich eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten. Oder 2 EL. Esslöffel gehackte frische Wurzeln bestehen 2 Stunden in 1 Tasse kaltem Wasser. Trinken Sie 1/3 Tasse dreimal täglich vor den Mahlzeiten.
1 EL. Löffel Schafgarbenkraut gießen 1 Tasse kochendes Wasser (Tagesdosis), beharren 45 Minuten. Trinken Sie 1/3 Tasse dreimal täglich vor den Mahlzeiten. Oder 1 EL. Ein Löffel Gras gießen 1 Tasse kochendes Wasser, 10 Minuten kochen. Trinken Sie 1/3 Tasse 2-3 Mal täglich vor den Mahlzeiten. Oder trockenes Gras gießen Sie 70% Alkohol im Verhältnis 1:10, bestehen Sie auf 7 Tage. Nehmen Sie dreimal täglich 40-50 Tropfen.
Ich stelle fest, dass Infusionen, Dekokte und Tinkturen der Schafgarbe hohe antiallergische und blutreinigende Eigenschaften haben, die den Stoffwechsel normalisieren.
Getrocknete Entengrütze in Pulverform und 1 EL. Löffel 4 mal täglich vor den Mahlzeiten, Sie können mit Marmelade oder Honig (Tagespreis - 16 g). Frische rohe Entengrütze kann als Salat gegessen, leicht gesalzen und mit Pflanzenöl gegossen werden (Tagespreis - 30 g). Oder 1 EL. Löffel Entengrieß in Pulverform, 100 ml kochendes Wasser einfüllen, 10 Minuten ziehen lassen und sofort trinken. Nimm 4 mal am Tag.
30 g Brennesselblätter (weiße Asche) mit 0,5 l Wasser stumpf nehmen, zum Kochen bringen, dann bei niedriger Hitze 2-3 Minuten kochen, 1 Stunde ruhen lassen, abtropfen lassen. Verwenden Sie für Lotionen.
Gießen Sie 10 g Calendula-Blütenstände mit 1/2 Tasse kochendem Wasser, das 1-2 Stunden gedämpft ist. Nehmen Sie 1 EL. Löffel 2-3 mal am Tag.
Tinktur aus Weißdorn und Baldrian: Nehmen Sie beide Tinkturen in gleichen Mengen, mischen Sie und tropfen Sie 30 Tropfen in ein Glas mit Wasser. Nehmen Sie vor dem Schlafengehen.
Kleinblättrige Lindenblüten - 25 g, duftendes Holz - Kräuter - 20 g, Walnussblätter - 50 g - 2 Teelöffel dieser Kollektion gießen 1 Tasse kochendes Wasser, abkühlen lassen, belasten. 2 mal täglich 1 Glas trinken.

Für eine vollständige Genesung ist es sinnvoll, lange Zeit anstelle von Tee und Kaffee frische Abkochung zu trinken. Brauen Sie ein Getränk wie Tee und trinken Sie 20 Minuten nach dem Brühen ohne Einschränkung. Die Farbe der Abkochung sollte golden sein, wenn sie wolkig oder grün ist, bedeutet dies, dass der Zug seine heilenden Eigenschaften verloren hat.

Akute Urtikaria - Symptome, Behandlung

Akute Urtikaria, die mehrere Stunden bis zu mehreren Tagen andauern kann, ist meist allergisch. Dagegen ist eine chronische Urtikaria, die über Wochen und Monate besteht, sehr selten eine allergische Reaktion. Hives verursacht häufig Nahrungsmittelallergene und Zusatzstoffe sowie Drogen (oft in Form von Pseudoallergien).

Symptome

Urtikaria kann verschiedene Formen annehmen, sie ist jedoch immer durch blasenartige Ausschläge gekennzeichnet, die miteinander verschmelzen können. Ein Hautausschlag kann auf jedem Körperteil auftreten und wird von starkem Juckreiz begleitet.

Sonderformen der Urtikaria

Quincke schwillt an. Der Prozess wirkt sich auf das Gesicht aus und wird von Schwellungen der Lippen, Augenlider ("spaltähnlichen Augen"), Schleimhäuten und anderen Körperteilen begleitet. Juckreiz fehlt, es entsteht ein schmerzhaftes Brennen.

Quincke-Ödem wird lebensbedrohlich, wenn der Prozess sich auf die Schleimhäute des Mundes und des Rachens erstreckt. Die geschwollene Zunge und der Rücken des Pharynx behindern die Atemwege und können zum Ersticken führen.

Die Ursachen der Urtikaria sind:

Nahrungsmittelallergene (Eier, Fisch, Nüsse, Früchte);
Drogen (Penicilline, Hormone, Sulfonamide);
Luftallergene (Pollen, Wolle, Staub);
Insektenstiche (Bienen, Wespen);
Infektionen (infektiöse Mononukleose, Hepatitis B).
Im Gegensatz zu einer allergischen Urtikaria gibt es eine, die durch physikalische Faktoren verursacht wird: Sonne, Kälte, Luftdruck.

Urtikaria - juckende Blasen, wie zu behandeln

Urtikaria ist der gebräuchliche Name für eine Gruppe von Krankheiten. Das Hauptsymptom sind juckende Blasen, die klar abgegrenzt sind und die Oberfläche geröteter Haut überragen, deren Größe von wenigen Millimetern bis zu mehreren Zentimetern reicht.

Akute Urtikaria wird häufiger durch Medikamente, Nahrungsmittel, Infektionen oder den Biss von Hautflügler verursacht. Chronische Urtikaria ist oft mit einer Vielzahl von Pathologien verbunden. Getrennt werden Fälle von physischer Urtikaria betrachtet, die durch Kälte, Hitze, Bewegung, Druck, Vibration und Sonnenlicht verursacht werden.

Ein Merkmal der Urtikaria ist die rasche Entwicklung und das ebenso schnelle Verschwinden (von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden) nach der Ernennung einer angemessenen Therapie.

In der klinischen Praxis wird die Klassifikation der Urtikaria auf der Grundlage ätiologischer Faktoren am häufigsten verwendet, z. B. Arzneimittel, Nahrung, mechanisch (künstlich), Erkältung (Kältereaktion kann sich verzögern, manifestiert sich in 1-2 Tagen), Hitze (tritt hauptsächlich vor der Menstruation auf, während der Schwangerschaft, bei älteren Menschen, häufiger beim Übergang von Kälte zu Wärme), giftig (bei direkter Exposition gegenüber hautreizenden Stoffen - Brennnessel, Raupenhaar, Quallen, Bienen usw.), Licht (verursacht durch ultraviolettes Licht, Infra rote und sichtbare Spektralstrahlen).

Chronische Formen der Urtikaria sind häufig mit einer Funktionsstörung der Leber, der Nieren, des Gastrointestinaltrakts, der Invasionen der Hormone, der chronischen Infektionsherde (in den Mandeln, der Granulome der Zähne, der Gallenblase und des Gallenganges usw.), der Toxikose schwangerer Frauen und der Zerfallsprodukte von malignen Tumoren verbunden.

Urtikaria-Behandlung

Ermittlung der Ursache der Urtikaria Die Beseitigung der Ursache ist, wenn überhaupt, der Schlüssel zum Erfolg einer weiteren Behandlung. Im Falle einer akuten allergischen Urtikaria werden Eliminationsdiäten gezeigt, die einen ursächlichen Faktor ausschließen, sowie die Beseitigung des bereits vom Organismus aufgenommenen Allergens mit reinigenden Einläufen (mindestens 3 aufeinanderfolgende Tage). Eine Eliminationsdiät impliziert den Ausschluss von Nahrungsmitteln, die Allergien auslösen oder direkt Allergien auslösen können. Dazu gehören: Hühnchen, Erdbeeren (Erdbeeren), Zitrusfrüchte (Zitronen, Orangen, Mandarinen, Grapefruit), Schokolade und andere Süßigkeiten, geräucherte Speisen, Gewürze, Pickles, Konserven, farbige kohlensäurehaltige Getränke, Ei. Die Behandlung der Urtikaria ist die Einnahme von Antihistaminika. Zur Behandlung der Urtikaria verwenden Sie die folgenden Antihistaminika: Terfenadin, Bronal, Teridin, Tofrin, Astemizol, Astelong, Astemisan, Hissanal, Pistongong, Zyrtec, Cetrin, Claritin, Lililan, Testast. Bei cholinergischen Urtikaria sind die wirksamsten M - Anticholinergika: bellaamininal, bellaspon, belloid usw.; Behandlung der Grunderkrankung, vor deren Hintergrund sich Urtikaria entwickelt hat; Korrektur von assoziierten Krankheiten.

Um den Funktionszustand des Verdauungssystems zu normalisieren, werden Vitamine verschrieben: Riboflavin, Kalziumpantothenat, Vitamin U, Ascorbin- und Nikotinsäuren und Pyridoxin in altersgemäßen Dosen. Kalziumchlorid, Glycerophosphat oder Gluconat werden zusammen mit Eisenpräparaten und Eisenergänzungsmitteln verabreicht, um die Durchlässigkeit des Gefäßes zu verringern und die Gefäßdurchlässigkeit zu erhöhen. Salicylate.

Bei besonders schweren Formen der Urtikaria werden Glukokortikoide kurz in Kombination mit anabolen Steroiden (Nerobol, Retabolil) angewendet.

Externe Behandlung ist nicht von Bedeutung. Zum Einsatz kommen Zink-Wasser-Pasten mit 2-3% Naftalan-Öl sowie Salben und Cremes mit Glucocorticoid-Hormonen (Prednisolon, Flucinar, Fluorocort, Lorinden C, Deperzolon). Gleichzeitig wenden die gleichen physiotherapeutischen Methoden an, wie bei Patienten mit diffuser Neurodermitis.

Behandlung von Nesselsucht und Entfernung von starkem Juckreiz mit Nesselsucht

Urtikaria Allergische Hautreaktion Es ist durch das Auftreten von Blasen auf der Haut und den Schleimhäuten von Blasen gekennzeichnet - zelliakartige Ausschläge, die an Ausbrüchen wie Insektenstich oder Nesselfeuer erinnern. Hautausschläge können in verschiedenen Größen hellrot oder hellrot sein. Meistens kommt es auf der Haut des Körpers, Gliedmaßen, häufig im Gesicht, Handflächen und Fußsohlen vor. Die Krankheit geht immer mit starkem Juckreiz einher, der durch Hitze verstärkt wird.

Die Urtikaria beginnt plötzlich, ebenso schnell, der Ausschlag kann verschwinden und hinterlässt keine Spuren. Urtikaria kann von Fieber, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und sogar Durchfall begleitet sein.

Kaltes Wasser, Fieber, verschiedene Pflanzen, Flohbisse, Mücken, Zecken und Quallen können Nesselsucht hervorrufen. Urtikaria tritt häufig nach der Einnahme des Medikaments auf. Verschiedene Lebensmittel können auch Urtikaria verursachen, die gefährlichsten sind Erdbeeren, Erdbeeren, Wurst, Milch, Seefisch, Schweinefleisch, Eier usw. Manchmal erscheint der Ausschlag vor dem Hintergrund von Erkrankungen der Leber, der Bauchspeicheldrüse, des Magens, des Darms und des Wurmbefalls. Infektionskrankheiten, akute und chronische, können ebenfalls Urtikaria verursachen.

Riesenurtikaria oder Angioödem. Plötzlich treten schwellähnliche Schwellungen an Stellen mit losen Fasern auf - an den Lippen, Augenlidern, Wangen, Mundschleimhäuten oder am Hodensack. Kann nach einigen Stunden oder 2-3 Tagen vollständig vergehen. Besonders gefährlich ist das Angioödem des Kehlkopfes: heisere Stimme, bellender Husten, Atemnot, bläulicher Teint und dann blass. Ohne ärztliche Hilfe kann der Patient an Erstickung sterben.

Behandlung Zunächst ist es notwendig, die Ursache der Urtikaria zu finden und zu beseitigen. In akuten Fällen ist es notwendig, ein Kochsalzlösungsmittel (Magnesia, 1 Esslöffel in 1/4 Tasse Wasser gelöst, mit 1-2 Gläsern Wasser gewaschen) einzunehmen, um einen reinigenden Einlauf zu erzeugen. Nach Kochsalzlösung tritt nach 4-6 Stunden eine abführende Wirkung auf. Nehmen Sie Rhabarber 1 Tablette zweimal täglich vor den Mahlzeiten ein. Die abführende Wirkung nach der Einnahme von Rhabarber erfolgt in 8-10 Stunden. Abführmittel Tee kann gebraut werden: Mischen Sie 3 Teile Sanddornrinde, 2 Teile Brennesselblätter, 1 Teil Schafgarbenkraut; 1 Esslöffel der Mischung brauen Sie ein Glas Wasser, bestehen Sie darauf, 20 Minuten zu gießen und nachts 1 / 2-1 Glas zu trinken. Empfohlene Einnahme von 10% iger Calciumchloridlösung ist 1 Esslöffel 3-mal täglich nach den Mahlzeiten, Antihistaminika (zyrtec, Claritin 1 Tablette pro Tag), wobei die Haut mit antipruritischen Alkohollösungen von Menthol, Dimedrol, Salicylsäure und äußerlichen Glucocorticoiden abgewischt wird. Bei Angioödem sollte sofort ein Arzt hinzugezogen werden, heiße Fußbäder und Diuretika (Furosemid usw.) und Inhalationen werden vor seiner Ankunft empfohlen. Es ist eine Injektion von 1 ml einer 0,1% igen Andrenaminlösung erforderlich, im folgenden Antihistaminika und Corticosteroide. Weiterbehandlung wie vom Arzt verordnet.

Urtikaria-Behandlung


Krankheit Beschreibung Urtikaria

Ein Hautausschlag auf Haut und Schleimhäuten, begleitet von starkem Juckreiz, deutet auf einen Hautausschlag hin. Rote Blasen ähneln Verbrennungen, die so aussehen, als ob sie mit Brennnessel in Kontakt kommen würden (daher der Name der Krankheit). Nach einiger Zeit wächst der Ausschlag, es treten Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt auf, die Körpertemperatur des Patienten steigt an, er friert ein. Sie neigen jedoch dazu, schnell zu verschwinden. Ihre Ursache ist ein Allergen. Die folgenden Faktoren können eine ähnliche Körperreaktion verursachen:

- Insektenstiche;
- Verletzung der Funktionen der inneren Organe;
- Stoffwechselstörungen;
- chronische Infektionskrankheiten;
- Nahrungsmittelunverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln;
- Körperlicher Kontakt mit jeder Substanz (Pollen, Haushaltsstaub, Wolle, Pelz).

Ein plötzlicher Wechsel eines warmen Raums in eine kalte Straße sowie eine rasche Änderung der Auswirkungen von heißem oder kaltem Wasser können Manifestationen von Urtikaria hervorrufen. Im Frühling und Sommer können offene Bereiche des Körpers unter Sonnenurtikaria leiden. Unter den Varietäten der Urtikaria wird derzeit der sogenannten nervösen Urtikaria eine besondere Stellung eingeräumt, die mit nervöser Erregung und Stress auftritt. Wie bei der herkömmlichen Urtikaria beginnt eine Person, die betroffene Haut zu kämmen und schwer zu verletzen. Sie müssen sich vor schwerem Urtikaria - Angioödem hüten. Für den Patienten ist es schwer zu atmen: Die Lippen, der Kehlkopf, die Augenlider, der Hals sind betroffen, und es kann zum Tod kommen, wenn er nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt wird.

Es gibt akute und chronische Formen der Urtikaria.

Die Besonderheit der akuten Form der Urtikaria ist das schnelle Auftauchen und das schnelle Verschwinden. Akute Urtikaria wird häufiger durch Medikamenten- oder Nahrungsmittelallergien verursacht. Blasen treten an kleinen Körperstellen auf. Die Hauptaufgabe besteht darin, die Haut nicht zu zerkratzen, damit keine Infektion in die Wunde gelangt! Das erste, was den Verlauf der Krankheit lindern kann, ist die Einnahme von Abführmitteln. Anti-juckende Salben, Cremes und natürlich Diäten werden ebenfalls verwendet. Nach dem Verschwinden des Ausschlags gibt es keine Spur mehr davon.

Bei chronischer Urtikaria leiden Sie unter mehreren Wochen bis mehreren Monaten. Andauernder Juckreiz führt zu Schlaflosigkeit, Unbehagen und nervöser Erregung. Die geringsten Auswirkungen auf den Körper und die chronische Urtikaria (ihre Manifestationen) lassen Sie nicht warten. Um den Kontakt mit einem möglichen Allergen weiter zu unterbinden, ist es wichtig, die Ursache des Ausschlags schnell und korrekt zu ermitteln. Dazu ist eine umfassende Untersuchung und eine detaillierte Blutuntersuchung erforderlich.

Die beste Möglichkeit, Urtikaria vorzubeugen, ist die Behandlung von chronischen Infektionsherden. Urtikaria kann von allem und jederzeit entstehen!

Seit meiner Kindheit ist die Urtikaria dann ausgestiegen, dann verschwunden, jetzt ist alles sauber. Ich bin ganz einfach losgeworden, ich habe eine Woche Enterosgel getrunken und eine Diät, dann noch eine Woche Enterosgel. Entfernt alles, jetzt gibt es keine Allergien, selbst Akne tritt nicht auf, erscheint ein- oder zweimal in einem halben Jahr)

Meine Urtikaria erschien zum ersten Mal mit 18 Jahren und wurde regelmäßig auf meine Arme, auf meine Beine gespült, manchmal zurückgezogen, kam aber immer wieder zurück. Nachdem ich an einer Lungenentzündung erkrankt war, wurde ich lange Zeit mit Antibiotika behandelt und nahm gleichzeitig Laktofiltrum ein, um die Mikroflora im Körper zu stabilisieren. und die Bienenstöcke verschwanden irgendwie unbemerkt! Ich entschied zunächst, dass Antibiotika helfen, und dann habe ich die Anweisungen der Laktofiltration genauer gelesen und den Arzt gefragt, ob dies möglich ist. Im Allgemeinen fand sie unerwartet keine wunderbare Heilung für Urtikaria!

Übrigens die Hauptaufgabe - die Normalisierung des Bakteriengleichgewichts im Darm - Lactofiltrum auch perfekt gemeistert, da es keine Nebenwirkungen von Antibiotika gab!

Nützlicher Artikel! Achten Sie darauf, die Tipps zu verwenden. Hives quälte mich lange Zeit. Die gesamte Haut ist mit Blasen bedeckt und unerträglichem Juckreiz am ganzen Körper ((Im Allertia Center wurde mir empfohlen, den Körper zu reinigen und Enterosgel einzunehmen - er reinigt den Darm, entfernt Mikroben, Gifte, normalisiert die Mikroflora und berührt die nützlichen Bakterien und Substanzen nicht.) Nesselsucht gegangen.)

Ochiyag-Behandlung - als Prävention ist es wahr. Ich habe Urtikaria normalerweise im Frühsommer oder im Frühling. Ein bisschen Schweiß oder irgendeine Art körperliche Belastung, sofort beginnt dieser Horror. Das Ärgerlichste an dieser Fitness ist, dass man sie lange vergessen kann. Im Hinblick auf die Behandlung und Prävention habe ich bereits die Erwähnung gesehen, dass Allergien durch Reinigung der Darmflora behandelt werden sollten, da sie die erste Quelle aller Toxine im Blut ist. Und doch war ich in Bezug auf das Enterosgel-Medikament bereits vor uns und dies ist wieder eine gute Option für fast jede Allergie, sei es saisonal oder Urtikaria, wie in unserem Fall und die Hauptsache, die oben beschrieben wurde, hervorhebt - es berührt nicht die nützlichen Bakterien und Substanzen. Welches ist schön, bitte und wenn Sie es versuchen. Viel Glück. Sei nicht krank

Mit den Symptomen von Allergien und Asthma können Sie das bulgarische Medikament Ketotifen Sopharma verwenden. Es hat sich als wirksames Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Allergien und Asthma bei Erwachsenen und Kindern erwiesen. Indikationen für die Verwendung des Medikaments Ketotifen Sopharma - atopisches Asthma bronchiale, allergische Rhinitis, allergische Konjunktivitis, Pollinose (Heuschnupfen).

Ketotifen Sopharma wird in Bulgarien im Werk der SOPHARMA PHARMACEUTICALS-Unternehmensgruppe hergestellt

Der offizielle Distributor von Ketotifen Sopharma in Russland ist die Unternehmensgruppe der INTER-S GROUP

Ketotifen Sopharma wird in Bulgarien produziert. Hersteller: Sopharma AD

Die Registrierungsnummer des Medikaments Ketotifen Sofarma
N012663 / 02

Datum der Registrierung des Medikaments Ketotifen Sofarma
17.03.09

Pharmakokinetik. Ketotifen gehört zu der Gruppe der Cycloheptatiophenone und hat einen ausgeprägten Antihistamin-Effekt. Ketotifen gehört zur Gruppe der nicht bronchodilatierenden Asthma-Medikamente. Der Wirkungsmechanismus von Ketotifen geht einher mit der Hemmung der Freisetzung von Histamin und anderen Mediatoren aus Mastzellen, der Blockierung von Histamin-H1-Rezeptoren und der Hemmung des PDE-Enzyms, was zu erhöhten cAMP-Spiegeln in Mastzellen führt. Ketotifen hemmt die Wirkung des Thrombozytenaktivierungsfaktors. Mit der Selbstverabreichung stoppt Ketotifen die Anfälle von Asthma nicht, verhindert jedoch deren Auftreten und führt zu einer Abnahme von Dauer und Intensität, und in einigen Fällen verschwinden sie vollständig.

http://ketotifen.su/nettle-rash.shtml

Allergische Urtikaria

Allergische Urtikaria ist eine Hautpathologie allergischer Natur, die akut oder (selten) chronisch sein kann. Ihre Symptome sind Pruritus, das Auftreten erythematöser Elemente, die über die Haut ragen, ähnlich den Hautausschlägen, die nach einer Brennnesselverbrennung zurückbleiben, daher der Name der Pathologie. Die Diagnose basiert auf der Untersuchung des Patienten, der Blutuntersuchung, der Bestimmung des Immunglobulinspiegels E; Es ist möglich, immunologische Studien durchzuführen - Allergietests, um das Allergen zu identifizieren. Zur Behandlung allergischer Urtikaria werden Antihistaminika, eine hypoallergene Diät und immunmodulatorische Medikamente eingesetzt.

ICD-10

Allgemeine Informationen

Allergische Urtikaria (Urtikaria) ist eine Hautkrankheit, die sich durch die Entwicklung von Pruritus, erythematösem Hautausschlag äußert und normalerweise durch Nahrungsmittel oder andere Allergien hervorgerufen wird. Ein solcher Zustand ist extrem häufig. Laut medizinischen Statistiken haben mindestens 10-20% der Erdbevölkerung mindestens einmal in ihrem Leben Symptome dieser Pathologie erlebt. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle ist die allergische Urtikaria akut und verschwindet nach der Behandlung (manchmal spontan), so dass keine Spuren auf der Haut oder den Schleimhäuten hinterlassen werden. Laut einigen Dermatologen sollte die chronische Form der Erkrankung in eine separate nosologische Gruppe eingeordnet werden, da sie auf autoimmunen und erblichen Faktoren beruht. Neben der echten allergischen Form gibt es das Konzept der "pseudoallergischen Urtikaria", die durch verschiedene physikalische Faktoren verursacht wird.

Allergische Urtikaria kann eine Person in jedem Alter betreffen, jedoch wird die Prävalenz von Kindern in der Altersverteilung der Patienten beobachtet. Dies ist auf die Unreife vieler immunologischer Prozesse zurückzuführen, weshalb leicht eine Allergie gegen verschiedene Faktoren auftritt. Chronischer Typ einer allergischen Urtikaria entwickelt sich häufiger bei weiblichen Erwachsenen - in diesem Fall ist es oft unmöglich, die Ursache der Erkrankung zu identifizieren, weshalb sie häufig auch als idiopathische Urtikaria bezeichnet wird. Diese Pathologie stellt an sich keine Bedrohung für das menschliche Leben dar, sie kann jedoch durch Angioödem oder anaphylaktischen Schock kompliziert werden. Diese Bedingungen erfordern eine Notfallmedizin, um das Leben des Patienten zu retten.

Gründe

Die Ursachen für Hautmanifestationen unterscheiden sich bei verschiedenen Formen der allergischen Urtikaria. Dies ist in der Regel eine reaktive Art von Überempfindlichkeit (Typ 1-Allergie), die durch Immunglobuline vom Typ E vermittelt wird.Allergene für diese Art von allergischer Urtikaria sind Nahrungsbestandteile, Pflanzenpollen, Haushaltsstaub, einige Arzneimittel und andere Faktoren. In diesem Fall sind die Hautmanifestationen nur eines der Symptome von Nahrungsmitteln oder anderen Allergien. In einigen Fällen können solche Hauterkrankungen auch Typ-2-Allergien auslösen - dies ist hauptsächlich bei Bluttransfusionen der Fall. Die intravenöse Verabreichung bestimmter Arzneimittel mit der Entwicklung einer Intoleranz-Immunkomplexreaktion kann auch allergische Urtikaria verursachen.

Es wird festgestellt, dass einige Infektionskrankheiten, endokrine Störungen und Störungen des psycho-emotionalen Bereiches die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass allergische Urtikaria entwickelt wird. Dies gilt insbesondere für idiopathische oder chronische Formen der Pathologie. Die Pathogenese der Entstehung von Hautstörungen ist in diesem Fall wenig bekannt, es werden sowohl Immunmechanismen als auch Mechanismen der Aktivierung von Gewebebasophilen angenommen. Daher wird bei Vorhandensein allergischer Urtikaria mit nicht näher bezeichneter Ätiologie eine vollständige Untersuchung des Körpers des Patienten durchgeführt, um latente und chronische Erkrankungen und Störungen festzustellen.

Pathogenese

Die Hauptursache für Hautstörungen bei allergischer Urtikaria ist die Massendegranulation von Gewebebasophilen (Mastzellen). Die Zusammensetzung der Körnchen dieser Zellen umfasst Histamin, Heparin, Leukotriene und eine Reihe anderer biologisch aktiver Verbindungen, die die Stoffwechselprozesse in Geweben signifikant verändern können. Sie führen hauptsächlich zur Ausdehnung der Blutgefäße, erhöhen die Durchlässigkeit ihrer Wände, verursachen eine Ansammlung von Gewebeflüssigkeit, regen die Schmerzrezeptoren der Haut an, was zu Juckreiz führt. In den meisten Fällen sind solche Reaktionen bei allergischer Urtikaria lokaler Natur und betreffen nur einen bestimmten Bereich der Haut oder seltener die gesamte Körperoberfläche. Manchmal kann eine solche massive Freisetzung von Wirkstoffen jedoch zu allgemeinen Reaktionen wie anaphylaktischem Schock und Angioödem führen.

Bei der pseudoallergischen Urtikaria ist die Pathogenese weitgehend ähnlich - es kommt zu einer massiven Aktivierung von Gewebebasophilen der Haut unter Freisetzung biologisch aktiver Verbindungen. Die Ursachen und Mechanismen dieses Prozesses sind jedoch etwas unterschiedlich - es kann sich um angeborene oder erworbene Instabilität der Membranen von Mastzellen handeln, deren abnormale Reaktion auf verschiedene körperliche oder humorale Faktoren. In einigen Fällen von pseudoallergischer Urtikaria zeigt sich, dass der Patient eine erhöhte Empfindlichkeit des Hautgewebes gegenüber Histamin und anderen Bestandteilen der basophilen Granula aufweist. Daher kann bereits eine geringe Ausscheidung dieser Substanzen zu einem Krankheitsbild der Urtikaria führen.

Klassifizierung

Wie oben erwähnt, sind alle Formen der allergischen Urtikaria in zwei Arten unterteilt - akute und chronische. Die Grenze zwischen ihnen ist eher willkürlich - es wird angenommen, dass sie bei akutem Hautausschlag und Juckreiz nicht länger als 6 Wochen dauert. Wenn sie den Patienten jedoch länger belästigen, wird die Diagnose einer chronischen allergischen Urtikaria gestellt.

Darüber hinaus ist es wichtig, die echte allergische Urtikaria von der Pseudoallergie zu unterscheiden, bei der die Aktivierung von Mastzellen ohne Beteiligung von Immunmechanismen erfolgt. Es gibt viele Varianten dieses Zustands - beispielsweise gehören zu den folgenden Arten von mechanischer Pseudoallergie:

  • Dermographische Urtikaria (urtikulärer Dermographismus) - ausgelöst durch einfachen körperlichen Druck auf die Haut (z. B. Kleidungsstiche). In der Pathogenese der dermographischen Urtikaria spielen meistens Nicht-Immunmechanismen der Mastzellaktivierung die Rolle.
  • Kalte Urtikaria - diese Art von Temperatururtikaria wird in den letzten Jahren immer häufiger. Es wurde festgestellt, dass bei Patienten mit dieser Pathologie während des Abkühlens der Pegel bestimmter Thrombozytenfaktoren ansteigt und die Stabilität der Mastzellmembran abnimmt. Vor dem Hintergrund einer erhöhten Empfindlichkeit des Hautgewebes gegenüber Histamin kann dies zur Entwicklung von erythematösen Ausschlägen und Juckreiz führen, sowohl bei lokaler Kälteeinwirkung als auch beim Essen von kalten Speisen und Getränken.
  • Thermische Urtikaria - ist eine eher seltene Variante der Urtikaria. Ähnlich wie beim urtikarialen Dermographismus spielen Nicht-Immunmechanismen der Mastzellaktivierung eine wichtige Rolle bei der Entstehung dieser Art von Krankheit - ihre Degranulation tritt bei Temperaturanstieg auf.
  • Sonnenurtikaria (Photoallergie) - ein provozierender Faktor in diesem Fall ist Sonnenlicht. Bei Patienten mit dieser Art von Urtikaria besteht eine erhöhte Empfindlichkeit der Haut gegenüber Histamin, daher führt die Degranulation selbst einer kleinen Anzahl von Mastzellen zu auffälligen Störungen.
  • Vibrationsurtikaria ist eine eher seltene Form, die häufig Anzeichen einer Berufskrankheit zeigt (bei Bauarbeitern, in der Produktion). In diesem Fall ist die Degranulation von Basophilen auf mechanisches Schütteln der Gewebe zurückzuführen.
  • Aqua Urtikaria - wurde bisher nicht auf mechanische Varietäten der Urtikaria zurückgeführt, aber in den letzten Jahren gab es Hinweise darauf, dass die physikalische Wirkung von Wasserstrahlen in diesem Fall ein provozierender Faktor ist. Die Aktivierung der Mastzellen der Haut erfolgt durch einen nicht immunen Mechanismus und ist eher schwach, aber mit erhöhter Gewebsempfindlichkeit für Histamin führt dies zur Entwicklung von Erythem und Juckreiz.

Neben mechanischen Faktoren kann ein Ungleichgewicht des vegetativen vegetativen Nervensystems die Entwicklung einer Urtikaria hervorrufen. Dies führt zur Entwicklung einer sogenannten cholinergischen Urtikaria. Neben erythematösen Hautausschlägen und Pruritus, die für diese Pathologie typisch sind, gibt es in diesem Fall auch Störungen des Schwitzens und die Regulierung der Hauttemperatur. Diese Art von Urtikaria wird oft durch die emotionalen Erfahrungen einer Person ausgelöst. Darüber hinaus steht Pigmenturtikaria, die den Charakter einer Autoimmunpathologie hat, dieser Hautkrankheit nahe. Wenn es sich im Hautgewebe ansammelt, sammelt sich eine erhöhte Anzahl von Basophilen an, die durch verschiedene Faktoren leicht aktiviert werden können.

Symptome einer allergischen Urtikaria

Trotz der großen Vielfalt an Urtikaria-Arten und Faktoren, die sie provozieren können, sind die Symptome der Krankheit ziemlich eintönig und unterscheiden sich nur in ihrer Schwere. Eine der ersten Manifestationen ist die Entwicklung von Pruritus und Rötung der Haut. Solche Phänomene können sowohl lokal als auch weit verbreitet sein, symmetrisch (mit pseudoallergischer Urchikaria vom cholinergen Typ) oder häufiger asymmetrisch sein. Sehr schnell (von einigen Minuten bis zu mehreren Stunden) treten an der Rötungsstelle Blasen unterschiedlicher Größe (0,2–5 cm) auf, die miteinander verschmelzen können. Ein wichtiges diagnostisches Zeichen einer allergischen Urtikaria sind schmerzlose Blasen.

In den meisten Fällen lösen sich diese Hautmanifestationen innerhalb von 24 Stunden auf und hinterlassen keine Spuren - vorausgesetzt, es gibt keinen wiederholten Kontakt mit dem provozierenden Faktor. Bei schweren Formen der allergischen Urtikaria tritt die Zunahme der Symptome manchmal so schnell auf, dass sich der Hautausschlag zu Angioödem entwickelt. Die Erhaltung der Hautmanifestationen und die Entwicklung neuer Läsionen deuten auf eine Fortsetzung der Wirkung des provozierenden Faktors hin, der in diesem Fall endogener Natur sein kann (wie im Fall der idiopathischen Urtikaria).

Diagnose

In der klinischen Dermatologie wird die Definition dieser Erkrankung aufgrund einer großen Anzahl von pathologischen Formen unter Verwendung einer beträchtlichen Anzahl von Diagnosetechniken vorgenommen. Bei der Untersuchung werden schmerzlose erythematöse Ausschläge, die über die Hautoberfläche hervorragen, unterschiedlicher Größe und Lokalisation festgestellt. Die Diagnose der akuten Form der allergischen Urtikaria, insbesondere wenn sie von einer Allergie begleitet wird, wird auf der Grundlage der allergischen Vorgeschichte des Patienten und der Bestimmung des Immunglobulin-E-Spiegels im Blut gestellt. Bei langanhaltendem Hautausschlag besteht eine leichte Eosinophilie. Durch Allergietests können Sie die Ursache von Allergien identifizieren und die Ernährung des Patienten anpassen, um weitere Anfälle der Krankheit zu verhindern.

In diesen Fällen, wenn der Ausschlag nicht innerhalb von 24 Stunden vor dem Hintergrund einer hypoallergenen Diät und dem Ausschluss von herausfordernden körperlichen Faktoren verschwindet, ist es notwendig, die Lymphknoten zu untersuchen, einen allgemeinen und biochemischen Bluttest zu verschreiben und einen Urintest durchzuführen. All dies erlaubt es, die Pathologie zu identifizieren, die zu einem auslösenden Faktor für die Entwicklung allergischer Urtikaria geworden sein kann, oder die pseudoallergische Form dieser Erkrankung rechtzeitig zu erkennen. Dies sollte auch geschehen, wenn der Patient Fieber hat - die Urtikaria selbst verursacht keine Hyperthermie, aber einige Infektionskrankheiten können beide Symptome verursachen.

Jede Art von pseudoallergischer Urtikaria (dermographisch, kalt, solar usw.) wird durch eine abgemessene Exposition gegenüber einem provozierenden Faktor diagnostiziert. Verwenden Sie dazu einen Dermographen, einen Eiswürfel, ultraviolette Strahlung mit verschiedenen Wellenlängen und andere Werkzeuge. Die Bewertung der Ergebnisse erfolgt in Abhängigkeit von der Art der Urtikaria, der Schwere der Symptome und anderer Faktoren in wenigen Minuten oder Stunden, die maximale Dauer beträgt 48 Stunden. Ein positives Ergebnis des Tests wird die Entwicklung von erythematösen Hautausschlägen und Pruritus im Untersuchungsgebiet sein.

Behandlung der allergischen Urtikaria

Das wichtigste Bindeglied in der Therapie ist die Verringerung der Wirkung von Histamin auf das Hautgewebe - dies kann Schwellungen und Juckreiz deutlich reduzieren. Dazu ist es notwendig, die H1-Histaminrezeptoren zu blockieren, dies wird mit Antihistaminika erreicht. Gegenwärtig werden Antihistaminika der zweiten Generation (Loratadin, Cetirizin) und der dritten Generation (Levocetirizin) bevorzugt. Diese Medikamente sind sehr wirksam bei akuten Formen allergischer Urtikaria sowie bei dermographischen und Sonnenpseudoallergien. Bei chronischen Formen der Urtikaria und bei Typen mit verzögerter Manifestation der Symptome (einige Arten von Läsionen durch Druck) ist die Wirksamkeit von Antihistaminika jedoch stark verringert.

Zur Behandlung chronischer Formen der Pathologie sowie zur Vorbeugung von Exazerbationen in der wiederkehrenden Natur allergischer Urtikaria werden Präparate zur Stabilisierung basophiler Membranen (Ketotifenfumarat) und Calciumantagonisten (Nifedipin) verwendet. Sie erhöhen die Schwelle der Aktivierung von Mastzellen signifikant und behindern dadurch die Entwicklung von Hautmanifestationen. Besteht der Verdacht, dass die Entwicklung der Erkrankung auf eine Abnahme der Immunität zurückzuführen ist, werden zusätzlich immunmodulatorische Medikamente verschrieben. Bei der Identifizierung einer systemischen Pathologie, die von einer allergischen Urtikaria begleitet wird, wird ein Behandlungsschema entwickelt.

Neben der Verschreibung von Medikamenten spielt eine hypoallergene Diät eine wichtige Rolle bei der Behandlung dieser Erkrankung, um die Belastung des menschlichen Immunsystems zu reduzieren. Nach der Bestimmung des provozierenden Faktors (Lebensmittel oder physische Natur mit Pseudoallergie) müssen Maßnahmen ergriffen werden, um ihn vom Leben des Patienten auszuschließen oder seine Auswirkungen auf den Körper zu minimieren. In Fällen, in denen die allergische Urtikaria rascher Natur ist und zu Angioödem oder anaphylaktischem Schock führt, sind dringend lebensrettende Maßnahmen erforderlich (Injektion von Adrenalin und Steroiden, Krankenhausaufenthalt).

Prognose und Prävention

Die Prognose der akuten Urtikaria ist in den meisten Fällen günstig - der Ausschlag verschwindet innerhalb eines Tages und hinterlässt keine Spuren auf der Haut. Ohne wiederholte Exposition mit einem provozierenden Faktor stört die Krankheit eine Person häufig nie wieder. Bei chronischen Formen der allergischen Urtikaria hängt die Prognose jedoch weitgehend von Art, Schweregrad, Compliance des Patienten mit allen Anforderungen eines Dermatologen oder Allergologen und der Korrektheit der verordneten Behandlung ab. Diese Personen sollten sich immer an eine hypoallergene Diät halten (Eier, Schokolade, Meeresfrüchte und eine Reihe anderer Produkte aus der Diät entfernen). Es ist äußerst wichtig, die Ursache von Hautstörungen zu ermitteln, um die Auswirkungen zu minimieren. Wenn die Urtikaria durch eine andere Krankheit hervorgerufen wurde, hängt die Prognose weitgehend vom Erfolg der Behandlung ab.

http://www.krasotaimedicina.ru/diseases/allergic/allergic-urticaria
Weitere Artikel Über Allergene