Was verursacht Allergien?

Was verursacht Allergien?

Was verursacht Allergien?

Was verursacht Allergien?

  • Arthritis und Arthrose-Gelenkscreme - Arthrade
  • Bioliposaktor bedeutet Bauch zum Abnehmen im Bauch und in den Oberschenkeln
  • Wie bei Cream Upsize, um die Brust zu Hause um 2 Größen zu erhöhen

Warum treten Allergien auf?

Welche Arten von Allergien kann eine Person haben und wie erscheinen sie: Symptome?

  • Verletzung des Verdauungstraktes (Magen-Darm-Trakt) - Durchfall, Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen;

2. Allergien der Atemwege

  • Lesen Sie mehr über das Virgin Star Creme-Gel zur Verengung der Vagina
  • So verlieren Sie Gewicht um 20 kg - echte Bewertungen von Guarchibao
  • Flüssigkeitsausfluss aus der Nasenhöhle;

    3. Insektenallergie

    4. Drogenallergien

    5. Infektiöse Allergien

    Nur eine qualitativ hochwertige Prävention von Allergien und eine rechtzeitige Behandlung tragen dazu bei, schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Daher sollten wir die Manifestation selbst der geringsten Allergiesymptome nicht ignorieren, die Ursache der Erkrankung sofort beseitigen und mit der Behandlung beginnen.

    Was verursacht Allergien?

    In diesem Artikel werden wir darüber diskutieren, was bei Erwachsenen und Kindern allergisch ist.

    Hauptgründe

    Das Auftreten einer allergischen Reaktion kann zu vielen Gründen beitragen. Die Hauptgründe dafür sind:

    • Inhalation allergischer Substanzen, meistens Staub, Pflanzenpollen;
    • Kontakt mit Tierhaaren;
    • Nahrungsmittel (Eier, Süßwasser, Obst, Gemüse, Fisch, Milch, Chemikalien usw.);
    • Medikamente (hauptsächlich Penicillin- und Ceftriaxon-Antibiotika);
    • Pappelflusen;
    • Sehr oft gibt es eine Allergie gegen die Sonne, die sich ziemlich ausgedehnt zeigt, ein- oder mehrmaliger Hautausschlag, der an einen Hautausschlag erinnert, der eine leuchtend rote Färbung aufweist.
    • psycho-emotionale Störung oder schwerer Stress;
    • Insektenstiche (Mücken, Mücken, Zecken, Fliegen usw.);
    • Blumen

    Tatsächlich ist dies nur ein kleiner Teil der Hauptgründe, warum es bei Erwachsenen und Kindern zu Allergien kommen kann.

    Leider hängen sie viel mehr von der Individualität des menschlichen Körpers ab.

    Jeder Patient sollte sicher sein, welche Nahrungsmittel er allergisch hat, um seine Verwendung vollständig einzuschränken, da dieser Zustand eine der Hauptstadien der Allergiebehandlung ist.

    Denken Sie daran: Wenn ein lokaler Ausschlag vorliegt, der lange Zeit nicht verschwindet, ist es erforderlich, einen Allergologen zu konsultieren, um die Entwicklung unerwünschter Komplikationen (Arrhythmien, Störungen des Verdauungssystems, wie Übelkeit oder Erbrechen usw.) zu vermeiden.

    Was ist allergisch?

    Sehr oft können zusätzlich zu den oben genannten Hauptursachen für die Entwicklung von Allergien auch viele andere Faktoren das Auftreten beeinflussen, wie Tabakrauch, Trinkwasser, Kosmetika, Sonne, Milch, Sojabohnen und vieles mehr.

    Frühlingsallergie

    Viele Menschen mit Frühlingsbeginn leiden unter verschiedenen allergischen Manifestationen (laufende Nase, Niesen, Husten, Tränen, Rötung der Augen), die hauptsächlich mit der Blüte von Pflanzen in dieser Zeit zusammenhängen, die mit der ständigen Ausbreitung großer Pollenmengen in der Luft einhergeht, was zu Allergien führt.

    Personen, die an Frühlingsallergien leiden, sollten den Kontakt mit dem Allergen grundsätzlich vermeiden, und es wird empfohlen, vorübergehend ½ t Antihistaminika (Tsetrin, Claritin, Loratadin, Suprastin) einzunehmen. ein Tag etwa 7 - 10 Tage, dann machen Sie eine Pause von 1 - 2 Wochen und wiederholen Sie den Empfang erneut, um mögliche allergische Reaktionen zu vermeiden.

    Sommer Allergie

    Viele Gründe können zur Entstehung von Sommerallergien beitragen, aber die Hauptgründe sind natürlich die Ausbreitung von Pollen von Blütenpflanzen sowie das Einatmen vieler Reizstoffe wie Haus- oder Straßenstaub, Abgase, Pappelflusen.

    Eine individuelle Diät sollte beachtet werden, da viele Menschen auf große Mengen an Nahrungsmitteln allergisch reagieren. Daher ist die Hauptmethode zur Verhinderung der Entwicklung einer Sommerallergie die Vermeidung eines möglichen Kontakts mit einer allergischen Substanz.

    Herbst-Allergie

    Die Hauptsymptome der Herbstallergie sind ein- oder mehrmaliger Hautausschlag, Tränenfluss, laufende Nase, Niesen und Schmerzen in den Augen. Meistens ist es mit der Blüte später Pflanzen verbunden, auf die viele Menschen allergisch reagieren können.

    Um eine allergische Reaktion in der Herbstsaison zu verhindern, sollte jeglicher äußerliche Kontakt mit dem Allergen vermieden werden.

    Winter-Allergie

    Sehr häufig erlebt eine große Anzahl von Menschen zu Beginn der Winterperiode eine Erkältungsallergie, wobei die Hauptsymptome einer Winterallergie leichte Halsschmerzen, laufende Nase oder verstopfte Nase, längeres Reißen, häufiges Niesen, Kopfschmerzen, Hautausschlag oder Rötung bestimmter Hautbereiche sind Blasenbildung

    Nach einiger Zeit können sich Schwellungen der Gesichtshaut, einschließlich Wangen, Lippen, Zunge oder Nase, anschließen.

    Die Hauptbehandlung der Winterallergie ist auf die Einnahme von Antihistaminika (Suprastin, Loratadin, Claritin, Edem, Cetrin, Diazolin) sowie die Verhinderung einer langfristigen Kälteeinwirkung gerichtet.

    Milchallergie

    In der Regel ist eine Allergie gegen Milchprodukte recht häufig, so dass es für Menschen, die an dieser Art von Allergie leiden, notwendig ist, die Verwendung dieses Produkts zu verhindern.

    Die Hauptsymptome einer Milchallergie sind verschiedene Störungen des Verdauungssystems (Erbrechen, Durchfall, Übelkeit), das Auftreten mehrerer Hautausschläge und Atemprobleme. In den meisten Fällen treten Allergien ausschließlich bei Kuhmilch auf.

    Allergie gegen Fisch

    Fälle von Fischallergien sind ziemlich selten, aber die Hauptsymptome sind multiple Herde von hellrotem Hautausschlag, die meistens mit mehreren Blasen kombiniert werden können. Die Patienten können wiederkehrende Bauchschmerzen, häufige Durchfälle, Übelkeit oder Erbrechen erleben. Manchmal kann die Körpertemperatur leicht ansteigen.

    Die Behandlung besteht in der Regel aus der Einnahme von Antihistaminika (Loratadin, Tsetrin, Suprastin) 1 t. pro Tag für 3 - 5 Tage sowie die Verhinderung des weiteren Verzehrs von Fischsorten.

    Allergie gegen Tiere

    Allergien gegen Tiere sind durch einzelne oder mehrere Hautveränderungen gekennzeichnet, die einem Hautausschlag ähneln. Elemente des Ausschlags können aus Blasen bestehen, die mit klarer Flüssigkeit gefüllt sind.

    Die Entwicklung von Allergien kann nicht nur mit dem Kontakt des Fells, sondern auch mit dem Speichel in Verbindung gebracht werden. Die Hauptbehandlung besteht in der Einnahme von Antiallergika (Suprastin, Loratadin, Claritin), wobei der wiederholte Kontakt mit Tieren verhindert wird.

    Eiallergie

    Die Hauptsymptome einer Eiallergie sind Rötungen oder mehrfache Hautausschläge auf dem Körper mit einem leuchtend roten Farbton. Darüber hinaus kann es zu Hautjucken, Übelkeit, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen usw. kommen.

    Klinisches Bild

    Was sagen Ärzte zu Antihistaminika?

    Ich habe seit vielen Jahren Allergien bei Menschen behandelt. Ich sage Ihnen, als Arzt können Allergien zusammen mit Parasiten im Körper zu ernsthaften Konsequenzen führen, wenn Sie sich nicht mit ihnen befassen.

    Nach den neuesten Daten der WHO verursachen allergische Reaktionen im menschlichen Körper die meisten tödlichen Krankheiten. Und alles beginnt mit der Tatsache, dass eine Person juckende Nase bekommt, Niesen, laufende Nase, rote Flecken auf der Haut, in manchen Fällen Erstickungsgefahr.

    Jedes Jahr sterben 7 Millionen Menschen an Allergien, und fast jeder Mensch hat ein allergisches Enzym.

    Leider verkaufen Apothekenunternehmen in Russland und den GUS-Ländern teure Medikamente, die nur die Symptome lindern und die Menschen auf ein bestimmtes Medikament setzen. Aus diesem Grund leiden in diesen Ländern ein so hoher Prozentsatz an Krankheiten und so viele Menschen unter Drogen, die nicht arbeiten.

    Das einzige Medikament, das ich beraten möchte und offiziell von der Weltgesundheitsorganisation für die Behandlung von Allergien empfohlen wird, ist Histanol NEO. Dieses Medikament ist das einzige Mittel, um den Körper von Parasiten sowie Allergien und deren Symptomen zu reinigen. Im Moment ist es dem Hersteller gelungen, nicht nur ein hocheffektives Werkzeug zu schaffen, sondern es auch jedem zugänglich zu machen. Darüber hinaus kann jeder Einwohner der Russischen Föderation und der GUS im Rahmen des Bundesprogramms "ohne Allergien" dies für nur 149 Rubel erhalten.

    Diese Art von Allergie betrifft meist Kinder als Erwachsene. Die Behandlung ist, wie bei anderen Arten von Allergien, die Einnahme von Antihistaminika (Suprastin, Claritin, Cetrin, Loratadin) 1 t. pro Tag für 3 - 5 Tage nach Ausschlag. In Zukunft ist es notwendig, die Verwendung von Eiern, die in irgendeiner Form zubereitet werden, von der täglichen Ernährung auszuschließen.

    Wasserallergie

    Extrem seltene Art von Trinkwasserallergie. Die Hauptsymptome sind mehrfacher Hautausschlag, Reißen, starkes Hautjucken, Kopfschmerzen, laufende Nase. Die Behandlung wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

    Allergie gegen Medikamente

    Es ist eine der häufigsten Arten von allergischen Reaktionen. Manifestiert mit einem lokalen Hautausschlag mit Blasenbildung, kann es zu Kopfschmerzen, laufender Nase, Niesen, Zerreißen sowie starkem Jucken der Haut an der Stelle des Hautausschlags kommen. Zur Behandlung werden Antiallergika (Suprastin, Claritin, Loratadin) verwendet, die 1 t eingenommen werden müssen. pro Tag etwa 3 - 5 Tage.

    Sonnenallergie

    Viele Menschen leiden an dieser Art von Allergie. Die Hauptsymptome einer Sonnenallergie sind ein oder mehrere Hautausschläge, Kopfschmerzen und Juckreiz, die mit einem längeren Riss und einer laufenden Nase einhergehen können.

    Manchmal kann die Körpertemperatur leicht ansteigen. Personen, die anfällig für diese Art von Allergie sind, wird empfohlen, die Zeit, die sie in direktem Sonnenlicht verbringen, deutlich zu reduzieren.

    In diesem Artikel haben wir herausgefunden, was für Erwachsene allergisch ist.

    Teilen Sie in sozialen Netzwerken

    Kommentare

    Werbung

    Gut zu wissen:

    Begleiten Sie uns

    Verbessere die Seite!

    Denken Sie daran, dass Selbstbehandlung gefährlich für die Gesundheit ist! Arzt konsultieren

    Was verursacht Allergien?

    Allergene sind eine umfangreiche Gruppe von Wirkstoffen, die heimischen, tierischen, pflanzlichen und industriellen Ursprungs sind. Wenn diese Substanz in das Gewebe eindringt, reagiert das Immunsystem darauf mit Methoden, die die Evakuierung des Allergens fördern. Im Hinblick auf die Manifestationen dieser Methoden ist die Reaktion des Körpers auf den Kontakt mit einem Allergen eine Allergie.

    Der Körper wird vor dem Eindringen schädlicher Mikroorganismen und Reagenzien durch das Immunsystem geschützt. Dieses System ähnelt einem Computer-Antivirus - es arbeitet ständig, jedes Strukturelement des Körpers wird auf die Aufrechterhaltung von Fremdkörpern geprüft. Deswegen entwickelt sich die Krankheit nicht oft im Körper, obwohl sie jeden Tag große Mengen an Viren und Mikroben bekommt. Jedes Strukturelement eines jeden lebenden Körpers hat eine Art Markierung. Der Immunschutz wird aus einem bestimmten Typ von Zellen aufgebaut, die über eine eigene Datenbank verfügen, die die Zeichen einer Markierung enthält. Sobald ein Mikroorganismus mit anderen Erkennungsmerkmalen gefangen wird, beginnt sich der Prozess der Evakuierung dieses Elements im Körper zu entwickeln. Sobald sich ein Immuner mit einem außerirdischen Agenten „getroffen“ hat, gibt er „permanent“ Informationen über ihn in seine Datenbank ein und er wird nicht mehr in den Körper eindringen. Beim Eindringen versucht sich der Vorgang des Entfernens eines Fremdkörpers aus dem Körper wieder zu entwickeln. Solche Reaktionen sind, wenn sie zu stark sind, nicht so sehr für den Körper von Nutzen, da sie schädlich für ihn sind und ihre eigenen Zellen zerstören. Dies ist der Mechanismus der Allergie.

    Sofort auftretende allergische Reaktionen treten unter der Wirkung humoraler Immunität auf (Antikörper im Blut und zerstörende Allergene). Zu diesen Reaktionen gehören allergische Prozesse, die sich nach kurzer Zeit (maximal einige Stunden) aus dem Kontakt mit dem Allergen entwickeln. Die häufigste Reaktion dieses Typs - Pollinose - eine Allergie gegen Pollen, anaphylaktischen Schock oder Asthma bronchiale.

    Das Auftreten einer allergischen Reaktion hängt in erster Linie von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab. Die Neigung zu allergischen Reaktionen kann aufgrund einer bestimmten Vererbung auftreten, aber nicht nur. Wenn Sie die Familienkrankheiten in der Vorgeschichte sorgfältig studieren, wird eine Allergikerin möglicherweise einen Großvater oder eine Urgroßmutter als Allergie empfinden. Wir dürfen jedoch nicht davon ausgehen, dass die Allergie genetisch übertragen wird. Das Kind bekommt mit den Genen eine Neigung zu dieser Krankheit, sein Äußeres wird durch einige äußere Ursachen ausgelöst.

    Die genetische Neigung zur Produktion einer bestimmten Art von Immunglobulinen - Reagenzien, die den ersten Anstoß zu einer allergischen Reaktion geben, wird als Atopie bezeichnet. Babys, die von allergischen Eltern geboren wurden, sind möglicherweise nicht allergisch auf dieselben provozierenden Faktoren.

    Diese Krankheit tritt in einer Vielzahl von Formen auf. Allergische Rhinitis, Asthma bronchiale, Urtikaria, allergische Dermatitis, anaphylaktischer Schock, Quincke-Ödem, Pollinose werden als allergische Erkrankungen bezeichnet.

    Daher werden die Manifestationen der Krankheit in der Regel durch fast jeden Wirkstoff verursacht, der in das Gewebe einer Person eingedrungen ist, die eine individuelle Reaktion auf diese Substanz hat. In dieser Funktion werden meist Pollen, Hausstaub, Katzen- oder Hundefell, Mikromilben, Federn und Haushaltschemikalien verwendet.

    Jedes Haustier produziert viele Substanzen, die Allergien auslösen können. Und die häufigsten Allergene sind Wolle von Hunden und Katzen. Darüber hinaus kann die Krankheit durch Federn von Papageien, Kanarienvögeln und sogar von Hühnern, Schuppen, Kot von Haustieren, Speichel und abgestorbenen Hautschuppen verursacht werden.

    Die aktivsten Allergene sind Eier, Zitrusfrüchte, Schokolade, Milch, Nüsse, Fisch und Honig. Bei Personen, die an dieser Form der Erkrankung leiden, können sich allergische Manifestationen für jede Art von Nahrung entwickeln. Nahrungsmittel, die bei einigen Personen Allergien auslösen, verursachen bei anderen keine unerwünschten Wirkungen - dies ist eine Frage der individuellen Toleranz und der Immunantwort auf Allergene. Anzeichen einer allergischen Allergie äußern sich in der Regel bei Erkrankungen der Verdauungsorgane: Entzündungsprozesse im Mund, Schleimhautentzündungen des Verdauungstraktes, aber manchmal entwickeln sich Hautausschläge, Juckreiz, ein Anstieg der Körpertemperatur und Schwellungen.

    Mit einem anaphylaktischen Schock gerät eine Person in Ohnmacht, atmet schwer und krampfhaft, der Druck sinkt. Wenn Sie keinen Krankenwagen rufen, stirbt der Patient möglicherweise.

    Die Diagnose erfolgt durch den Nachweis von Antikörpern im Blut, spezifische Hauttests und andere Mittel.

    Die Allergietherapie ist keine leichte Aufgabe. Zunächst sollte das Allergen aus der Umgebung des Patienten entfernt werden und möglichst nicht mit ihm in Kontakt treten.

    Eine der Hauptmethoden der Allergietherapie ist die Desensibilisierung - eine ganze Reihe von Maßnahmen, die die Stärke der Immunreaktion reduzieren sollten, wenn sie einem Allergen ausgesetzt sind, das heißt, eine Art "Friedensstifter" zwischen Körper und Allergen. Die Hyposensibilisierung wird durchgeführt, indem kleine Mengen des Allergens in das Gewebe eingebracht werden. Allmählich produziert das Immunsystem alle Substanzen, die zur Reaktion auf die Einführung dieser Substanz verwendet werden, und allmählich wird die Reaktion schwächer. Dieses Verfahren ist sehr lang - drei bis fünf Jahre, vielleicht weniger. Die unspezifische Form der Desensibilisierung wird durch verschiedene Methoden durchgeführt: Einige Eingangssubstanzen verringern die Aktivität der Immunität, andere richten ihre Wirkung in eine andere Richtung und wieder andere unterdrücken die Wirkung biologisch aktiver Substanzen, die vom Körper ausgeschieden werden, und lösen Allergien aus.

    http://stop-allergies.ru/ot-chego-byvaet-allergiya/

    Was ist allergisch?

    Was ist eine Allergie?

    Bei einer Art von Allergie handelt es sich also direkt um das Allergen. Hier ist nur eine kurze Liste der Allergien, abhängig von den individuellen Merkmalen des Immunsystems:

      Staub und Hausstaubmilben;

    auf Drogen (Antibiotika, Anästhetika);

    für Lebensmittel (Nüsse, Eier, Milch, Hülsenfrüchte, Zitrusfrüchte, Honig);

    für Bisse und Insektenausscheidungen;

    auf Wolle, Speichel und tierischen Ausscheidungen;

    chemische Reiniger;

    auf Blütenstaub von Blütenpflanzen;

  • auf fremde Proteine ​​(in Spenderplasma und Impfstoffen) und viele andere. andere

Was ist Allergie und wie manifestiert sie sich?

Allergie ist eine immunpathologische Reaktion des Körpers auf harmlose Substanzen, wenn das Immunsystem diese Substanzen als Antigene wahrnimmt und beginnt, Antikörper gegen sie zu produzieren. Die meisten Menschen reagieren nicht auf solche Substanzen, auf die Allergien eine allergische Reaktion auslösen.

So manifestieren sich Allergien:

  • Auf der Seite der Atmungsorgane beobachtet der Patient die Schwierigkeit der Nasenatmung, verstopften Nase, Rhinorrhoe mit wässrigem Nasenausfluss, trockenem Husten oder Husten mit einer kleinen Menge Auswurf, Juckreiz, Brennen, Reizung in Nase und Rachen.
  • Seitens der Sehorgane wird Jucken und Brennen gefühlt, Rötung und Zerreißen beginnen, eine schmerzhafte Reaktion auf Licht ist möglich.
  • Auf der Seite der Hörorgane spürt der Patient Fülle und Druck in den Ohren, manchmal Juckreiz und leichte Schmerzen.
  • Auf der Haut - eine Vielzahl von Hautausschlägen, begleitet von Juckreiz, Trockenheit, Verspannungen, Irritationen. Je nach Art des Hautausschlags und damit verbundenen Manifestationen unterscheiden sich Ekzeme, Urtikaria und Dermatitis.
  • Auf der Seite des Verdauungssystems treten manchmal Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und epigastrische Schmerzen auf.

Ursachen von Allergien

Um zu wissen, wie Sie die Krankheit loswerden können, müssen Sie das Reizmittel - ein Allergen - beseitigen. Um das Allergen zu bestimmen, müssen Sie grundsätzlich wissen, was allergisch ist.

Allergien können als Reaktion auf Auswirkungen auf den Körper auftreten.

  • Drogen;
  • Nahrungsergänzungsmittel;
  • Staub und Staubmilben;
  • Wolle, Speichel, Gifte und tierische Ausscheidungen;
  • Lebensmittel oder bestimmte Substanzen in ihnen;
  • Pflanzenpollen;
  • Schimmelpilze;
  • Sonnenschein;
  • kaltes Wetter

Was für eine bestimmte Person allergisch ist, hilft nur bei speziellen Tests. Allergische Erkrankungen sind keine Krankheiten im wörtlichen Sinne. Dies ist eine Art Versagen des Immunsystems. Sie gelten als moderne Immunologie und untersuchen die Arbeit des Immunsystems des menschlichen Körpers. Daher ist eine Behandlung allergischer Erkrankungen nicht vorgesehen. Es ist nur möglich, die Immunarbeit und die symptomatische Behandlung der Manifestationen der Allergie zu korrigieren.

Welche allergischen Reaktionen gibt es?

Arten von allergischen Reaktionen sind: allgemein und lokal. Alle Reaktionen des unmittelbaren Typs werden als allgemein angesehen, da sie die Arbeit des gesamten Organismus als Ganzes beeinflussen. Bei einem anaphylaktischen Schock werden beispielsweise Verwirrung, Arrhythmie, Tachykardie, Druckstöße, Blutungen, Bronchospasmen, Krämpfe, Bewusstlosigkeit, unfreiwilliges Wasserlassen und Stuhlgang und Erbrechen beobachtet.

Lokale Arten manifestieren sich lokal, zum Beispiel betrifft allergische Rhinitis nur die oberen Atemwege,

Was sind die Stadien einer allergischen Reaktion?

Die Stadien allergischer Reaktionen sind:

  • Immunologisch. Die erste Einnahme eines potenziellen Allergens bei einer Person, die nicht allergisch empfindlich ist, wird unbemerkt bleiben, die Sensibilisierung beginnt bei einer Allergie - die Produktion von Antikörpern. Wenn zum Zeitpunkt der Akkumulation ein Antigen benötigt wird, wird die Menge der Antikörper vom Körper ausgeschieden, dann tritt die Reaktion nicht auf. Antikörper bleiben im Körper.
  • Pathochemisch. Nach wiederholter Einnahme des Allergens greifen Antikörper die Antigene an und bilden immunologische Komplexe. Diese Komplexe schädigen Mastzellen, die in verschiedenen inneren Organen lokalisiert sind. Infolgedessen werden Histamin, Serotonin, Bradykinin im Blut freigesetzt.
  • Pathophysiologisch. Unter dem Einfluss der emittierten Wirkstoffe beginnen Funktionsstörungen der inneren Organe. Beginnen Sie mit Rhinitis, Hautausschlägen, Husten, Schwellungen, Krämpfen und anderen allergischen Symptomen.

Wie Sie mit Allergien gegen sich selbst und andere helfen können

Wenn Symptome von Beschwerden auftreten, müssen Sie einen Arzt konsultieren, eine Überweisung für Tests anfordern und sich einer diagnostischen Untersuchung unterziehen, um die Ursachen der Beschwerden zu ermitteln. Bis zu diesem Zeitpunkt, wenn die Ergebnisse erhalten werden, können Sie Medikamente nehmen, um den Zustand vorübergehend zu lindern. Dazu gehören Vasokonstriktor, Antipruritic, abschwellende.

Für den Fall des Erste-Hilfe-Sets ist es immer erforderlich, ein steroidales Medikament in Ampullen - Prednison, Dexamethason oder Hydrocortison - zur Verabreichung im Falle einer sofortigen allergischen Reaktion einzunehmen. Sie müssen auch Adrenalin in demselben Fall haben. Prednisolon und Adrenalin - Erste Hilfe bei Bronchialstatus, anaphylaktischem Schock, Angioödem.

Geschichten unserer Leser

Ich bin für immer von Allergien befreit! 2 Jahre sind vergangen, seit ich Allergien vergaß. Oh, du hast keine Ahnung, wie ich gelitten habe, wie sehr ich es versucht habe - nichts hat geholfen. Wie oft bin ich in die Klinik gegangen, aber mir wurden immer wieder nutzlose Medikamente verschrieben, und als ich zurückkam, zuckten die Ärzte einfach mit den Schultern. Schließlich bin ich mit Allergien fertig geworden, und alles dank diesem Artikel. Wer Allergien hat, sollte unbedingt lesen!

Lesen Sie den vollständigen Artikel >>>

Was tun, um Allergien zu vermeiden?

Wenn bereits Allergien diagnostiziert wurden, müssen Sie den Kontakt mit dem Allergen minimieren. Wenn Sie es vollständig ausschließen, treten möglicherweise keine Allergien auf. Es besteht jedoch auch die Wahrscheinlichkeit von Allergien als Reaktion auf die Wirkung eines anderen Stimulus.

Menschen, die zu Allergien neigen, sollten sich an eine hypoallergene Diät halten. Dies ist besonders wichtig für Kinder, schwangere Frauen und Mütter in der Stillzeit.

Persönliche Hygiene muss beachtet werden, wenn die Hände gründlich gewaschen werden und nach der Rückkehr von der Straße das Gesicht gewaschen wird. In der Blütezeit müssen die Pflanzen nach ein bis zwei Besuchen auf der Straße ihre Haare und ihre Kleidung waschen. Pollen setzen sich auf den Haaren, Tierhaaren, Stoffen ab und halten sie lange fest.

Die Reinigung des Hauses sollte mit Handschuhen und einer Gazemaske durchgeführt werden, um das Eindringen von Staub und Reinigungsmitteln in Nase, Mund und Hände zu verhindern.

Das Sonnenbaden ist für niemanden nützlich und Allergien sind auch gefährlich. Sonnenlicht kann das stärkste Allergen für Menschen sein, die zu allergischen Reaktionen neigen. Da ein Mensch in den ersten Tagen seines Lebens in Kontakt mit Sonnenlicht steht, kann man nie wissen, ob er bereits vom Körper sensibilisiert ist oder normalerweise von ihm wahrgenommen wird. Gleiches gilt für die Kälte. Kalte Allergie - ein seltenes, aber bemerkenswertes Phänomen. Um sich davor zu schützen, müssen Sie sich warm anziehen, Schals und Handschuhe tragen und offene Bereiche des Körpers, z. B. Gesicht, mit einer hochwertigen Creme für kalte Witterung aussetzen.

Hauptgründe

Das Auftreten einer allergischen Reaktion kann zu vielen Gründen beitragen. Die Hauptgründe dafür sind:

  • Inhalation allergischer Substanzen, meistens Staub, Pflanzenpollen;
  • Kontakt mit Tierhaaren;
  • Nahrungsmittel (Eier, Süßwasser, Obst, Gemüse, Fisch, Milch, Chemikalien usw.);
  • Medikamente (hauptsächlich Penicillin- und Ceftriaxon-Antibiotika);
  • Pappelflusen;
  • Sehr oft gibt es eine Allergie gegen die Sonne, die sich ziemlich ausgedehnt zeigt, ein- oder mehrmaliger Hautausschlag, der an einen Hautausschlag erinnert, der eine leuchtend rote Färbung aufweist.
  • psycho-emotionale Störung oder schwerer Stress;
  • Insektenstiche (Mücken, Mücken, Zecken, Fliegen usw.);
  • Blumen

Tatsächlich ist dies nur ein kleiner Teil der Hauptgründe, warum es bei Erwachsenen und Kindern zu Allergien kommen kann.

Leider hängen sie viel mehr von der Individualität des menschlichen Körpers ab.

Jeder Patient sollte sicher sein, welche Nahrungsmittel er allergisch hat, um seine Verwendung vollständig einzuschränken, da dieser Zustand eine der Hauptstadien der Allergiebehandlung ist.

Denken Sie daran: Wenn ein lokaler Ausschlag vorliegt, der lange Zeit nicht verschwindet, ist es erforderlich, einen Allergologen zu konsultieren, um die Entwicklung unerwünschter Komplikationen (Arrhythmien, Störungen des Verdauungssystems, wie Übelkeit oder Erbrechen usw.) zu vermeiden.

Was ist allergisch?

Sehr oft können zusätzlich zu den oben genannten Hauptursachen für die Entwicklung von Allergien auch viele andere Faktoren das Auftreten beeinflussen, wie Tabakrauch, Trinkwasser, Kosmetika, Sonne, Milch, Sojabohnen und vieles mehr.

Frühlingsallergie

Viele Menschen mit Frühlingsbeginn leiden unter verschiedenen allergischen Manifestationen (laufende Nase, Niesen, Husten, Tränen, Rötung der Augen), die hauptsächlich mit der Blüte von Pflanzen in dieser Zeit zusammenhängen, die mit der ständigen Ausbreitung großer Pollenmengen in der Luft einhergeht, was zu Allergien führt.

Personen, die an Frühlingsallergien leiden, sollten den Kontakt mit dem Allergen grundsätzlich vermeiden, und es wird empfohlen, vorübergehend ½ t Antihistaminika (Tsetrin, Claritin, Loratadin, Suprastin) einzunehmen. ein Tag etwa 7 - 10 Tage, dann machen Sie eine Pause von 1 - 2 Wochen und wiederholen Sie den Empfang erneut, um mögliche allergische Reaktionen zu vermeiden.

Sommer Allergie

Viele Gründe können zur Entstehung von Sommerallergien beitragen, aber die Hauptgründe sind natürlich die Ausbreitung von Pollen von Blütenpflanzen sowie das Einatmen vieler Reizstoffe wie Haus- oder Straßenstaub, Abgase, Pappelflusen.

Eine individuelle Diät sollte beachtet werden, da viele Menschen auf große Mengen an Nahrungsmitteln allergisch reagieren. Daher ist die Hauptmethode zur Verhinderung der Entwicklung einer Sommerallergie die Vermeidung eines möglichen Kontakts mit einer allergischen Substanz.

Herbst-Allergie

Die Hauptsymptome der Herbstallergie sind ein- oder mehrmaliger Hautausschlag, Tränenfluss, laufende Nase, Niesen und Schmerzen in den Augen. Meistens ist es mit der Blüte später Pflanzen verbunden, auf die viele Menschen allergisch reagieren können.

Um eine allergische Reaktion in der Herbstsaison zu verhindern, sollte jeglicher äußerliche Kontakt mit dem Allergen vermieden werden.

Winter-Allergie

Sehr häufig erlebt eine große Anzahl von Menschen zu Beginn der Winterperiode eine Erkältungsallergie, wobei die Hauptsymptome einer Winterallergie leichte Halsschmerzen, laufende Nase oder verstopfte Nase, längeres Reißen, häufiges Niesen, Kopfschmerzen, Hautausschlag oder Rötung bestimmter Hautbereiche sind Blasenbildung

Nach einiger Zeit können sich Schwellungen der Gesichtshaut, einschließlich Wangen, Lippen, Zunge oder Nase, anschließen.
Die Hauptbehandlung der Winterallergie ist auf die Einnahme von Antihistaminika (Suprastin, Loratadin, Claritin, Edem, Cetrin, Diazolin) sowie die Verhinderung einer langfristigen Kälteeinwirkung gerichtet.

Milchallergie

In der Regel ist eine Allergie gegen Milchprodukte recht häufig, so dass es für Menschen, die an dieser Art von Allergie leiden, notwendig ist, die Verwendung dieses Produkts zu verhindern.

Die Hauptsymptome einer Milchallergie sind verschiedene Störungen des Verdauungssystems (Erbrechen, Durchfall, Übelkeit), das Auftreten mehrerer Hautausschläge und Atemprobleme. In den meisten Fällen treten Allergien ausschließlich bei Kuhmilch auf.

Allergie gegen Fisch

Fälle von Fischallergien sind ziemlich selten, aber die Hauptsymptome sind multiple Herde von hellrotem Hautausschlag, die meistens mit mehreren Blasen kombiniert werden können. Die Patienten können wiederkehrende Bauchschmerzen, häufige Durchfälle, Übelkeit oder Erbrechen erleben. Manchmal kann die Körpertemperatur leicht ansteigen.

Die Behandlung besteht in der Regel aus der Einnahme von Antihistaminika (Loratadin, Tsetrin, Suprastin) 1 t. pro Tag für 3 - 5 Tage sowie die Verhinderung des weiteren Verzehrs von Fischsorten.

Allergie gegen Tiere

Allergien gegen Tiere sind durch einzelne oder mehrere Hautveränderungen gekennzeichnet, die einem Hautausschlag ähneln. Elemente des Ausschlags können aus Blasen bestehen, die mit klarer Flüssigkeit gefüllt sind.
Die Entwicklung von Allergien kann nicht nur mit dem Kontakt des Fells, sondern auch mit dem Speichel in Verbindung gebracht werden. Die Hauptbehandlung besteht in der Einnahme von Antiallergika (Suprastin, Loratadin, Claritin), wobei der wiederholte Kontakt mit Tieren verhindert wird.

Eiallergie

Die Hauptsymptome einer Eiallergie sind Rötungen oder mehrfache Hautausschläge auf dem Körper mit einem leuchtend roten Farbton. Darüber hinaus kann es zu Hautjucken, Übelkeit, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen usw. kommen.

Diese Art von Allergie betrifft meist Kinder als Erwachsene. Die Behandlung ist, wie bei anderen Arten von Allergien, die Einnahme von Antihistaminika (Suprastin, Claritin, Cetrin, Loratadin) 1 t. pro Tag für 3 - 5 Tage nach Ausschlag. In Zukunft ist es notwendig, die Verwendung von Eiern, die in irgendeiner Form zubereitet werden, von der täglichen Ernährung auszuschließen.

Wasserallergie

Extrem seltene Art von Trinkwasserallergie. Die Hauptsymptome sind mehrfacher Hautausschlag, Reißen, starkes Hautjucken, Kopfschmerzen, laufende Nase. Die Behandlung wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt.

Allergie gegen Medikamente

Es ist eine der häufigsten Arten von allergischen Reaktionen. Manifestiert mit einem lokalen Hautausschlag mit Blasenbildung, kann es zu Kopfschmerzen, laufender Nase, Niesen, Zerreißen sowie starkem Jucken der Haut an der Stelle des Hautausschlags kommen. Zur Behandlung werden Antiallergika (Suprastin, Claritin, Loratadin) verwendet, die 1 t eingenommen werden müssen. pro Tag etwa 3 - 5 Tage.

Was ist eine Allergie?

Allergie ist eine erhöhte Sensibilität des Körpers gegenüber Substanzen. Diese Substanz kann ein beliebiger chemischer Bestandteil, Produkt, Wolle, Staub, Pollen oder Mikrobe sein.

Es ist heute bekannt, dass Allergene im Körper gebildete Substanzen sein können. Sie werden Endoallergene oder Autoallergene genannt. Sie sind natürlich - Proteine ​​aus unveränderten Geweben, die aus dem Immunsystem isoliert werden. Und erworben - Proteine, die fremde Eigenschaften durch thermische, Strahlung, chemische, bakterielle, virale und andere Faktoren erwerben. Zum Beispiel entwickelt sich eine allergische Reaktion mit Glomerulonephritis, Rheuma, Arthritis und Hypothyreose.

Allergien können zu Recht den zweiten Namen "Krankheit des Jahrhunderts" erhalten, da derzeit mehr als 85% der gesamten Bevölkerung unseres Planeten an dieser Krankheit oder vielmehr an ihrer Art leiden. Allergie ist eine unzureichende Reaktion des menschlichen Körpers auf den Kontakt oder das Eindringen eines Allergens. Meistens werden Allergien nicht behandelt, alle sogenannten Behandlungen sind auf die Abklärung des unmittelbaren Allergens und seine vollständige Isolierung zurückzuführen. In diesem Fall ist die Prävention wichtiger als die Behandlung selbst. Damit präventive Maßnahmen Erfolg haben, müssen zunächst korrekte Schlussfolgerungen über die eigentlichen Ursachen der Erkrankung gezogen werden. Um eine allergische Reaktion des Körpers rechtzeitig zu erkennen, ist es erforderlich, seine allergischen Symptome zu kennen, damit eine allergische medizinische Hilfe rechtzeitig und richtig bereitgestellt werden kann.

Allergie ist eine individuelle Krankheit. Einige sind allergisch gegen Pollen, andere haben Staub und andere sind allergisch gegen Katzen. Allergien sind Krankheiten wie zum Beispiel Asthma bronchiale, Urtikaria, Dermatitis. Die Entwicklung einiger Infektionskrankheiten kann von Allergien begleitet sein. In diesem Fall werden Allergien als infektiöse Allergien bezeichnet. Außerdem können dieselben Allergene bei verschiedenen Menschen zu unterschiedlichen Zeitpunkten unterschiedliche Symptome von Allergien verursachen.

In den letzten Jahrzehnten hat die Häufigkeit von Allergien deutlich zugenommen. Es gibt verschiedene Theorien, die dieses Phänomen erklären: Die Theorie des Einflusses der Hygiene - diese Theorie besagt, dass die Einhaltung der Hygienestandards dem Körper den Kontakt mit vielen Antigenen entzieht, was zu einer schlechten Entwicklung des Immunsystems (insbesondere bei Kindern) führt. Steigender Verbrauch chemischer Produkte - Viele chemische Produkte können sowohl als Allergene wirken als auch als Voraussetzung für die Entwicklung einer allergischen Reaktion durch Funktionsstörungen des Nervensystems und des endokrinen Systems dienen.

Allergiesymptome

Es gibt wirklich nur eine Vielzahl von verschiedenen Formen von Allergien, daher sind auch die Symptome von Allergien unterschiedlich. Allergische Symptome können sehr leicht mit anderen Krankheiten verwechselt werden, deren Symptome in der medizinischen Praxis täglich auftreten.

Atemwegsallergien treten auf, nachdem ein Allergen während der Atmung in den Körper gelangt. Bei diesen Allergenen handelt es sich meist um verschiedene Arten von Gasen, Pollen oder sehr feinem Staub. Solche Allergene werden als Aeroallergene bezeichnet. Dies kann Atemwegsallergien einschließen. Eine solche Allergie äußert sich in Form von:

Eine laufende Nase (oder nur ein wässriger Ausfluss aus der Nase)

Starker Husten möglich

In einigen Fällen ersticken

Die Hauptmanifestationen dieser Art von Allergie können immer noch als Asthma bronchiale und allergische Rhinitis angesehen werden.

Die Dermatose wird von verschiedenen Hautausschlägen und Hautirritationen begleitet. Es kann durch verschiedene Arten von Allergenen verursacht werden, wie zum Beispiel: Lebensmittel, Aeroallergene, Kosmetika, Haushaltschemikalien und Medikamente.

Diese Art von Allergie manifestiert sich normalerweise in der Form:

Hautausschlag wie ein Ekzem

Allergische Konjunktivitis Es gibt auch eine Manifestation von Allergien, die die Sehorgane betreffen - die sogenannte allergische Konjunktivitis. Manifestiert in Form von:

Heftiges Brennen in den Augen

Schwellung der Haut um die Augen

Enteropathie Sehr häufig finden Sie diese Art von Allergie, wie die Enteropathie, die sich durch die Verwendung von Produkten oder Medikamenten manifestiert. Diese Reaktion tritt aufgrund einer allergischen Reaktion des Gastrointestinaltrakts auf. Diese Art von Allergie manifestiert sich als:

Durchfall oder Verstopfung

Ödem der Lippen, Zunge (Quin-Ödem)

Anaphylaktischer Schock ist die gefährlichste Manifestation von Allergien. Es kann in wenigen Sekunden auftreten, oder es kann bis zu fünf Stunden dauern, bis das Allergen in den Körper gelangt ist. Es kann durch einen Insektenstich (dies sollte sehr häufig vorkommen) oder durch Medikamente ausgelöst werden. Anaphylaktischer Schock kann folgende Ursachen haben:

Hautausschlag über den ganzen Körper

Wenn eine Person die oben genannten Symptome hat, muss sofort ein Rettungsdienst gerufen und Erste Hilfe geleistet werden. Bei einem anaphylaktischen Schock können Sie nicht zögern, da dies fatal sein kann.

Die Manifestationen von Allergien werden oft mit Erkältungssymptomen verwechselt. Der Unterschied zwischen banalen Erkältungen und Allergien besteht zum einen darin, dass die Körpertemperatur in der Regel nicht ansteigt und der Ausfluss aus der Nase wie Wasser flüssig und klar bleibt. Das Niesen mit Allergien kann ganze, lange Serien in Folge und vor allem bei einer Erkältung vergehen alle Symptome in der Regel schnell genug und bei Allergien dauern sie viel länger.

Ursachen von Allergien

Die Ursache für Allergien ist oft die falsche Ernährung und ein ungesunder Lebensstil. Zum Beispiel übermäßiger Verbrauch von raffinierten Produkten oder Produkten, die mit Chemikalien und Zusatzstoffen gefüllt sind. Die Ursache für Allergien kann auch einfacher emotionaler oder psychischer Stress sein.

Allergien können durch plötzliche Kopfschmerzen, Niesen oder Zerreißen erkannt werden. Rötung und Juckreiz der Haut können auch auf Allergien hinweisen. Meistens tritt eine allergische Reaktion auf, wenn eine Person mit bestimmten Substanzen, den sogenannten Allergenen, in Kontakt kommt. Der Körper reagiert darauf als Erreger der Krankheit und versucht, sich selbst zu schützen. Zu den Allergenen zählen Substanzen mit direkter allergener Wirkung sowie Substanzen, die die Wirkung anderer Allergene verstärken können.

Die Reaktion des Menschen auf verschiedene Allergengruppen hängt von den genetischen Eigenschaften des Immunsystems ab. Zahlreiche Daten deuten auf eine erbliche Veranlagung für Allergien hin. Eltern mit Allergien haben ein höheres Risiko, ein Kind mit der gleichen Pathologie zu bekommen wie gesunde Paare.

Die Ursache für Allergien kann sein:

Fremdproteine, die in Spenderplasma und Impfstoffen enthalten sind

Staub (Straße, Haus oder Buch)

Pilz- oder Schimmelpilzsporen

Einige Drogen (Penicillin)

Nahrung (normalerweise: Eier, Milch, Weizen, Soja, Meeresfrüchte, Nüsse, Obst)

Exil der Hausmilbe

Chemische Reiniger

Allergieeffekte

Die meisten Menschen glauben fälschlicherweise, dass Allergien eine sichere Krankheit sind und ohne Folgen ablaufen. Allergische Reaktionen verursachen unangenehme Symptome, begleitet von Müdigkeit, erhöhter Reizbarkeit und verminderter Immunität. Das sind jedoch nicht alle Folgen von Allergien. Die Krankheit löst häufig Ekzeme, hämolytische Anämie, Serumkrankheit und Asthma bronchiale aus.

Die schwerwiegendste Komplikation ist die Atemnot, die vor einem anaphylaktischen Schock mit Krämpfen, Bewusstseinsverlust und einem gefährlichen Blutdruckabfall entsteht. Ein anaphylaktischer Schock tritt nach der Einführung einiger Medikamente auf, bedingt durch Insektenstiche und das Vorhandensein eines Reizmittels in der Nahrung. Die häufigsten Anzeichen einer Allergie sind verstopfte Nase und häufiges Niesen.

Der Hauptunterschied zwischen Allergien und Erkältungen besteht darin, dass die oben genannten Symptome in der Zeit viel länger andauern als mit dem üblichen ARI. Allergische Dermatose oder atopische Dermatitis, auch die Auswirkungen von Allergien, entwickeln sich schnell und sind in fortgeschrittenen Fällen lang und schwierig zu behandeln. Dermatitis ist ausgeprägt Schwellung, Blasenbildung, Juckreiz, Schuppenbildung, Rötung.

Eine andere, schwerwiegendere Folge einer Allergie ist der anaphylaktische Schock. Diese Krankheit tritt seltener auf, ist jedoch sehr gefährlich und entwickelt sich rasch. Die Folgen von Allergien sind schwer vorherzusagen. Diese Krankheit ist immer unvorbereitet, und wenn das Immunsystem normal funktioniert, erholt sich die Person schnell. Es kommt aber auch vor, dass die Symptome zu schnell werden und es notwendig ist, Antihistaminika schnell einzunehmen. Diese Gruppe umfasst Dimedrol, Suprastin, Tavegil. Diese Arzneimittel sollten immer in der Hausapotheke enthalten sein. Sie werden jedoch nur nach Rücksprache mit einem Spezialisten eingenommen, der die erforderliche Behandlung vorschreibt. Dadurch können Sie die Auswirkungen von Allergien vermeiden.

Risikofaktoren

Es ist immer noch nicht klar, warum dieselben Faktoren der technogenen Umgebung bei manchen Menschen eine solche Wirkung haben, bei anderen jedoch nicht. Es wurde auch kein Zusammenhang zwischen der Allergieerkrankung und dem allgemeinen Gesundheitszustand festgestellt. Es besteht jedoch die Auffassung, dass Allergien zu starker Schlackenbildung des Körpers führen können, weshalb viele auf die Reinigung des Körpers zurückgreifen. Die Ursache für Allergien kann auch das Vorhandensein von Parasiten im Körper sein. Heute besteht kein Zweifel, dass viele allergische Erkrankungen bei Kindern durch Veränderungen der Darmflora, dh Dysbakteriose, hervorgerufen werden. Es ist bekannt, dass bei einer Dysbakteriose die Integrität der Darmgewebebarriere gebrochen wird, wodurch unverdaute Allergene (zum Beispiel Proteinfragmente) in das Blut gelangen. Dysbakteriose bei Kindern kann daher die Ursache für atopische Dermatitis, Nahrungsmittelallergien und Ekzeme sein.

Einige Arten von Allergien führen zur Entwicklung schwerwiegender Krankheiten. In einigen Fällen hat beispielsweise Bronchialasthma, das Atemnot verursacht, allergischen Charakter. Dies ist eine häufige Erkrankung, die bei Kindern häufig auftritt. Allergien sind eine häufige Ursache für Hauterkrankungen, die als Ekzem bezeichnet werden.

Heuschnupfen ist auch ein Ausdruck von Allergien. Während eines Angriffs niesen die Leute, sie haben Tränen und es gibt eine laufende Nase, wie bei einer Erkältung. Normalerweise treten diese Anzeichen im Sommer und Frühling auf (zu dieser Zeit gibt es eine Massenblüte verschiedener Pflanzen).

Fehler im Text gefunden? Wählen Sie es und einige weitere Wörter aus, drücken Sie Strg + Eingabetaste

Wie erkennt man ein Allergen?

Wenn Sie feststellen, dass Sie allergische Symptome haben, deren Ursachen jedoch nicht bekannt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt, der die Diagnose stellt oder bestätigt und die richtige Behandlung individuell verordnet.

Neben der Untersuchung sind auch eine Reihe allergenspezifischer Studien und Analysen erforderlich.

Hauttests - Die Studie wird bei Verdacht auf Allergien ernannt. Zu den Hauptvorteilen dieser Studie zählen die einfache Implementierung, die schnelle Ausgabe von Ergebnissen und die niedrigen Kosten. Das Verfahren liefert nicht nur zuverlässige Informationen über die Ursache der Allergie, sondern bestimmt auch das Allergen, das die Reaktion verursacht hat. Die Essenz des Hauttests ist die Einführung einer kleinen Anzahl von Allergenen in die Haut und abhängig von der Reaktion des Körpers die Identifizierung von Allergenen, die eine akute Reaktion des Patienten verursachen können. Personen jeden Alters können diese Studie durchführen.

Obwohl Hauttests normalerweise an der Haut des inneren Unterarmbereiches durchgeführt werden, können sie in einigen Fällen auch am Rücken durchgeführt werden.

Je nach Krankheitsgeschichte werden bestimmte Allergene ausgewählt (entsprechend der Gruppe, die die Allergie verursacht hat).

Es können zwei bis zwanzig Allergene sein.

Für jedes einzelne Allergen ist die Haut in Bereiche unterteilt, von denen jeder eine eigene Nummer hat.

Eine kleine Menge der Lösung wird auf die Haut aufgetragen.

An der Stelle, an der die Lösung aufgetragen wird, wird die Haut vom Werkzeug „zerkratzt“, was manchmal unangenehme und schmerzhafte Gefühle hervorruft.

Positive Reaktion: Innerhalb weniger Minuten tritt an der Stelle, an der die allergene Lösung aufgetragen wurde, ein Juckreiz auf, wonach sich eine Rötung und eine rundliche Schwellung bilden. Der Durchmesser nimmt stetig zu und nach 20 Minuten sollte die Schwellung die maximal mögliche Größe erreichen. Für den Fall, dass der Durchmesser der resultierenden Schwellung die festgelegte Größe überschreitet, wird das eingeführte Allergen der Entwicklung einer allergischen Reaktion für schuldig befunden.

Um zu überprüfen, ob die Studie korrekt durchgeführt wurde, werden zwei Lösungen vorgestellt: Die erste löst ausnahmslos die oben beschriebene Reaktion aus und die zweite erkennt keine Reaktion.

Es ist verboten, vor der Studie zwei Tage lang antiallergische Medikamente einzunehmen, da diese am Ende zu falschen Ergebnissen führen können.

Blutuntersuchung auf IgE. Blutmessung von IgE-Antikörpern. Die Studie erfordert eine geringe Menge Blut aus einer Vene. In der Regel sind die Ergebnisse innerhalb von ein bis zwei Wochen verfügbar. Die Studie wird für den Fall durchgeführt, dass es aus irgendeinem Grund unmöglich ist, Hauttests durchzuführen, oder wenn der Patient ständig Anti-Allergie-Medikamente einnehmen muss. Die beschriebene Studie kann auch als zusätzliche Untersuchung eingesetzt werden, um die Ergebnisse von Hauttests zu bestätigen.

Unter den Varianten der beschriebenen Studie ist es erwähnenswert:

Die gesamten Blutspiegel von IgE-Antikörpern. Der Zweck dieser Studie ist die Bestimmung der Gesamtmenge an Antikörpern im Blut. Es ist wichtig anzumerken, dass die erhaltenen Daten nicht immer eine wesentliche Unterstützung bei der Behandlung darstellen, da es eine Reihe von Gründen gibt, aus denen der Antikörpergehalt im Blut hoch sein kann und keine allergische Reaktion vorliegt.

Test zum Nachweis spezifischer IgE-Antikörper im Blut. Dank dieser Studie können Antikörper nachgewiesen werden, die für ein bestimmtes Nahrungsmittelallergen (z. B. Eier oder Erdnüsse) spezifisch sind. Die Studie ist notwendig, um den Grad der Sensibilisierung des Körpers für verschiedene Arten von Lebensmitteln festzustellen.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Ergebnisse dieser Studie, wenn sie das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Allergien beim Patienten bestätigen, den Schweregrad der Reaktion nicht bestimmen können. Um die Diagnose einer Allergie zu bestätigen, muss eine bestimmte Menge IgE-Antikörper im Blut enthalten sein.

Haut- oder Anwendungstests (Patch-Testing) - Diese Studie ermöglicht die Ermittlung der Ursachen allergischer Hautreaktionen wie Ekzeme oder Kontaktdermatitis. Allergene, die angeblich eine spezifische Reaktion des Körpers verursacht haben, sind in einer speziellen Mischung aus Vaseline oder Paraffin enthalten. Es wird auf Metallplatten (Durchmesser von etwa einem Zentimeter) aufgebracht, die Mischungen verschiedener Allergene enthalten. Danach haften diese an der Haut des Rückens (der Patient muss sie vor Durchführung der Studie zwei Tage trocken halten).

Nach der angegebenen Zeit werden die Platten von der Haut entfernt und es wird untersucht, ob Reaktionen auf das Allergen vorliegen. Wenn keine Reaktion erfolgt, wird der Patient nach 48 Stunden einer erneuten Untersuchung der Haut unterzogen. Durch die wiederholte Überprüfung können Sie nach Änderungen suchen, deren Ursache eine langsame Reaktion des menschlichen Körpers sein kann.

Die oben beschriebene Studie wird durchgeführt, um Allergien gegen folgende Substanzen festzustellen:

Verschiedene Parfümkomponenten

Provokative Tests. Wie bei allen medizinischen Untersuchungen haben Studien zum Nachweis von Allergien bestimmte Nachteile. Bei allergischen Reaktionen können Sie mit den oben beschriebenen Tests keine sichere Diagnose von Allergien machen.

Die einzig mögliche Option, 100% zu liefern - die korrekte Diagnose ist ein provokativer Test. Das Hauptziel dieser Studie ist es, eine allergische Reaktion bei einem Patienten durch die Verwendung von Allergenen und Produkten zu verursachen, die diese Reaktion verursacht haben, so die Ärzte. Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Studie nur in einem Krankenhaus mit entsprechender Aufsicht von Spezialisten möglich ist.

In der Regel wird in zwei Fällen geforscht:

1. Wenn die Blutprobe und ihre weitere Analyse das richtige Ergebnis nicht gegeben haben.

2. Wenn der Patient (meistens das Kind) nach einer langen Zeitspanne verschwindet, verschwindet die Reaktion des Körpers auf das Allergen, die zuvor festgestellt wurde.

Die Regeln sind so, dass die Studie in einer spezialisierten Abteilung unter Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen unter Anleitung eines medizinischen Teams durchgeführt werden sollte. Je nach Entwicklungsort der vorherigen allergischen Reaktion wird das Allergen während der Studie unter der Zunge, in die Nasenhöhle, in die Bronchien oder in das Verdauungssystem des Patienten injiziert. Falls eine allergische Reaktion erneut identifiziert wird, wird die Studie abgebrochen, woraufhin die Ärzte die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Symptome einer Allergie zu beseitigen.

Erste Hilfe bei Allergien

Insgesamt sind allergische Reaktionen in schwere und leichte Reaktionen unterteilt und können folgende Symptome verursachen:

Jucken einer kleinen Hautpartie an der Stelle, an der direkter Kontakt mit dem Allergen aufgetreten ist

Reißen und Jucken im Augenbereich

Rötung, Schwellung oder Schwellung einer kleinen Hautpartie

Symptome einer laufenden Nase (verstopfte Nase)

Niesen mit häufigen Wiederholungen

Blasenbildung bei Insektenstichen

Wenn Sie Symptome feststellen, sollten Sie Folgendes tun:

Spülen Sie die Kontaktstelle mit dem Allergen (Haut, Mund oder Nase) aus und reinigen Sie es mit warmem, gekochtem Wasser.

So viel wie möglich, um den Kontakt mit dem Allergen zu begrenzen

Wenn die Ursache der allergischen Reaktion ein Insektenstich ist und an seiner Stelle kein extrahierter Stachel vorhanden ist, ist es wichtig, ihn so schnell wie möglich zu entfernen.

Tragen Sie eine kalte Kompresse auf den juckenden Hautbereich und den Ort des direkten Bisses auf.

Nehmen Sie Antiallergika (Fexofenadin, Loratadin, Cetirizin, Chlorpyramin, Clemastin).

Wenn sich der Zustand des Körpers nicht nur nicht verbessert hat, sondern sich im Gegenteil verschlechtert hat, lohnt es sich, sofort den Rettungsdienst von medizinischem Personal zu rufen oder, wenn möglich, in eine medizinische Einrichtung zu gehen, um sich beraten zu lassen und fachärztliche Hilfe zu leisten.

Symptome schwerer allergischer Reaktionen:

Atemnot und Atemnot;

Krämpfe im Hals, Gefühl der Schließung der Atemwege;

Sprachprobleme (zB Heiserkeit);

Schneller Puls und Herzschlag;

Schwellung, Juckreiz oder Kribbeln des gesamten Körpers sowie seiner einzelnen Abschnitte;

Schwäche, Angst oder Schwindel;

Bewusstseinsverlust mit den oben genannten Symptomen verbunden.

1. Wenn Sie die oben genannten Symptome feststellen, müssen Sie sofort die Brigade der medizinischen Versorgung anrufen.

2. Wenn eine Person in einem bewussten Zustand ist, sollte sie antiallergische Medikamente erhalten: Clemastin (Tavegil), Fexofenadin (Telfast), Cetirizin (Zyrtec), Loratadin (Claritin), Chlorpyramin (Suprastin) (durch Injektion mit ähnlichen Arzneimitteln in injizierbarer Form oder in Tabletten).

3. Es sollte so gelegt werden, dass es frei von Kleidung ist, die das freie Atmen verhindert.

4. Wenn Erbrechen wichtig ist, legen Sie eine Person auf die Seite, damit die Erbrochenenmassen nicht in die Atemwege gelangen und dadurch zusätzlicher Schaden entstehen.

5. Wenn festgestellt wird, dass Atem- oder Herzklopfen aufhört, ist es wichtig, Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen: eine indirekte Herzmassage und künstliche Beatmung (natürlich nur, wenn Sie wissen, wie Sie vorgehen). Es ist wichtig, die Aktivitäten fortzusetzen, bis die Lungen- und Herzfunktionen vollständig wiederhergestellt sind und das medizinische Betreuungsteam ankommt.

Um die Entwicklung von Komplikationen oder die Verschlechterung des Zustands einer Person zu verhindern, ist es am besten, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, ohne sich zu verlangsamen (insbesondere bei Kindern).

Allergie-Behandlung

Bei der Behandlung von Allergien muss vor allem der Kontakt mit Allergenen aus der Umgebung entfernt werden. Wenn Sie allergisch sind und wissen, welche Allergene zu einer unerwünschten Reaktion führen können, schützen Sie sich so gut wie möglich vor jeglichem Kontakt mit ihnen, auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist (eine Allergie besteht darin, immer ernstere Reaktionen auf den wiederholten Kontakt mit dem Allergen auszulösen).

Bei der Behandlung mit Medikamenten handelt es sich um eine Behandlung, die das Risiko einer allergischen Reaktion verringert und die durch Allergien hervorgerufenen Symptome beseitigt.

Antihistaminika Loratadin (Claritin), Fexofenadin (Telfast), Cetirizin (Zyrtec), Chlorpyramin (Suprastin), Clemastin (Tavegil) - diese Medikamente sind die ersten, die bei der Behandlung allergischer Reaktionen verschrieben werden. In dem Moment, in dem das Allergen in den Körper eindringt, produziert das menschliche Immunsystem eine spezielle Substanz namens Histamin.

Histamin verursacht die meisten Symptome, die mit einer allergischen Reaktion verbunden sind. Die vorgestellte Gruppe von Medikamenten trägt entweder dazu bei, die Menge an ausgeschiedenem Histamin zu reduzieren, oder sie blockiert die Freisetzung vollständig. Trotzdem können sie die Symptome einer Allergie nicht vollständig beseitigen.

Es ist bekannt, dass Antihistaminika, wie alle Medikamente, Nebenwirkungen verursachen können, darunter: Schläfrigkeit und trockener Mund, Schwindel, Erbrechen, Übelkeit, Angst und Nervosität, Schwierigkeiten beim Wasserlassen. Am häufigsten werden Nebenwirkungen durch Antihistamine der ersten Generation (z. B. Chlorpyramin (Suprastin) oder Clemastin (Tavegil)) verursacht. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, bevor Sie mit der Einnahme von Antihistaminika beginnen. Er wird die Dosierung, die Sie benötigen, individuell festlegen und Ihnen auch die Möglichkeit mitteilen, Antihistaminika mit anderen Medikamenten zu teilen.

Abschwellmittel (Pseudoephedrin, Xylometazolin, Oxymetazolin) - diese Medikamente werden am häufigsten verwendet, um das Problem der verstopften Nase zu beseitigen. Arzneimittel werden in Form von Tropfen oder Sprays zum Verkauf angeboten und bei Erkältungen, Pollenallergien (Heuschnupfen) oder allergischen Reaktionen verschrieben, deren Hauptsymptom die Grippe, verstopfte Nase und Nasennebenhöhlenentzündung ist.

Es ist bekannt, dass die innere Oberfläche der Nase mit einem ganzen Gitter der kleinsten Gefäße bedeckt ist. Wenn ein Antigen oder ein Allergen in die Nasenhöhle eindringt, dehnen sich die Schleimhautgefäße aus und der Blutfluss nimmt zu - dies ist eine Art Immunschutzsystem. Wenn der Blutfluss groß ist, schwillt die Schleimhaut an und löst eine starke Schleimsekretion aus. Da Decongestants auf die Wände der Schleimgefäße einwirken, wodurch sie sich zusammenziehen, nimmt der Blutfluss ab und das Ödem nimmt ab.

Es wird nicht empfohlen, diese Medikamente bei Kindern unter zwölf Jahren sowie bei stillenden Müttern, Menschen mit Hypertonie, einzunehmen. Sie sollten sie nicht länger als fünf oder sieben Tage einnehmen, da eine längere Anwendung zu einem Spiel in Form von Schwellungen der Nasenschleimhaut führt.

Unter den Nebenwirkungen, die durch dieses Medikament verursacht werden, sind trockener Mund, Kopfschmerzen und allgemeine Schwäche hervorzuheben. Es ist äußerst selten, dass Drogen Halluzinationen oder eine anaphylaktische Reaktion verursachen.

Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie mit der Einnahme dieser Medikamente beginnen.

Leukotrien-Inhibitoren (Montelukast (Singulyar)) sind chemische Substanzen, die Leukotrien-induzierte Reaktionen blockieren. Diese Substanzen werden während einer allergischen Reaktion vom Körper ausgeschieden und verursachen eine Ödementzündung der Atemwege (am häufigsten bei der Behandlung von Asthma bronchiale verwendet), da es keine Wechselwirkungen mit anderen gibt Medikamente dürfen Leukotrien-Inhibitoren zusammen mit anderen Medikamenten angewendet werden. In seltenen Fällen treten Nebenreaktionen in Form von Kopfschmerzen, Ohren- oder Halsschmerzen auf.

Steroid Sprays (Beclomethason (Beconas, Beclonone), Fluticason (Nazarel, Fliksonase, Avamys), Mometason (Mat, Nasonex, Asmanex)) - im Wesentlichen handelt es sich bei diesen Medikamenten um Hormonarzneimittel. Ihre Wirkung ist darauf gerichtet, die Entzündungsprozesse in den Nasengängen zu reduzieren (im Hinblick auf die Verringerung der Symptome allergischer Reaktionen, verstopfte Nase).

Da die Resorption von Medikamenten minimal ist, ist das Auftreten möglicher Nebenwirkungen vollständig ausgeschlossen. Es ist jedoch erwähnenswert, dass ein längerer Gebrauch der oben genannten Medikamente zu Halsschmerzen oder Blutungen führen kann. Bevor Sie dieses oder jenes Medikament einnehmen, müssen Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen und mit ihm sprechen.

Desensibilisierung. Eine andere Behandlungsmethode, die zusammen mit einer Medizamentosebehandlung angewendet wird, ist die Immuntherapie. Die Essenz dieser Methode ist folgende: Nach und nach werden immer mehr Allergene in Ihren Körper eingeführt, was letztendlich zu einer Abnahme der Empfindlichkeit des Körpers gegenüber einem einzelnen Allergen führt.

Während des oben beschriebenen Verfahrens werden kleine Dosen des Allergens als subkutane Injektion verabreicht. In der Anfangsphase erhalten Sie eine Woche Pause (oder sogar weniger), parallel dazu, dass die Dosis des Allergens ständig steigt.

Das beschriebene Schema wird beibehalten, bis eine "Erhaltungsdosis" erreicht ist (mit der Einführung einer solchen Dosis wird eine deutliche Verringerung der üblichen Reaktion auf das Allergen auftreten). Es ist jedoch erwähnenswert, dass es nach Erreichen dieser „Erhaltungsdosis“ erforderlich ist, diese wöchentlich mindestens zwei weitere Jahre zu verabreichen. Meistens wird eine ähnliche Methode zugewiesen, wenn:

eine Person hat eine schwere Form der Allergie, die einer herkömmlichen Behandlung schlecht zugänglich ist;

Es wurde eine bestimmte Art von Allergie entdeckt, beispielsweise die Reaktion eines Organismus auf einen Bienenstich oder eine Wespe.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Behandlung eine starke allergische Reaktion hervorrufen kann, wird sie ausschließlich in einer medizinischen Einrichtung unter Aufsicht einer Gruppe von Spezialisten durchgeführt.

http://zdorovo.live/allergiya/na-chto-byvaet-allergiya.html
Weitere Artikel Über Allergene