Allergie-Anfall: Symptome und Erste Hilfe

Allergie tritt als Folge einer Überreaktion des Immunsystems auf die Einnahme einer Substanz auf, die es als fremd wahrnimmt. Zum Schutz produzierte Antikörper, die versuchen, ein Fremdkörper-Allergen zu neutralisieren, veranlassen bestimmte Zellgruppen, spezielle Allergie-Mediatoren, darunter Histamin, auszulösen. Ihr Einfluss auf Gewebe und Organe führt zu einer klinischen Manifestation allergischer Reaktionen.

Die klinischen Anzeichen und die Schwere der Folgen einer unzureichenden Reaktion auf die Körperabwehr sind vielfältig. Allergische Manifestationen, ihre Entwicklung und Orientierung, eine Reihe von Allergenen haben meist einen individuellen Charakter. Als Mittel, die Allergien auslösen, handelt es sich jedoch meistens um:

• Drogen (Vitamine, Antibiotika, Analgetika, Impfstoffe usw.);
• Lebensmittelprodukte tierischen und pflanzlichen Ursprungs, Meeresfrüchte;
• Staub, Tierhaare, Pollen saisonal blühender Pflanzen;
• Gifte verschiedener Insekten;
• Chemikalien (Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmittel, Farben, Lacke, Benzin, technische Öle und viele andere)
• Einfluss von hohen oder niedrigen Temperaturen.

Eine Substanz, die auf den ersten Blick völlig harmlos ist und die Menschen in Ihrer Umgebung nicht beeinträchtigt, kann einen plötzlichen akuten Anfall einer Allergie verursachen. Auch ohne zu wissen, woran es liegt, ist es wichtig, Anzeichen rechtzeitig zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Manchmal kann nur eine kompetente Erste Hilfe einen Allergiker vor schweren gesundheitlichen Komplikationen oder sogar vor dem Tod schützen.

Symptome eines allergischen Anfalls

Die wichtigsten Anzeichen, die plötzlich und bei allen allergischen Personen auftreten können, sind:

• starkes Zerreißen, Jucken und Rötung der Augen;
• Verstopfung oder starker wässriger Ausfluss durch ständig kratzende Nase, häufiges Niesen, Geruchsverlust;
• ein plötzlicher, hartnäckiger Husten;
• juckende Ausschläge und Rötung der Haut;
• Schwellung der Schleimhäute und der Haut;
• Erbrechen, Durchfall, Übelkeit;
• Temperaturerhöhung.

Diese Symptome sind den meisten Menschen bekannt, die unter saisonalen Allergien gegen Pollen von aufkeimenden Pflanzen, Staub verschiedener Herkunft, bestimmten Lebensmitteln und Medikamenten, Kosmetika und Waschpulver leiden. Normalerweise sind solche Manifestationen nur vorübergehend und verschwinden unmittelbar nach der Entfernung des Allergens. In manchen Fällen ist es notwendig, ein Antihistaminikum einzunehmen. Für manche Menschen werden Allergien jedoch zu einem ständigen Begleiter des Lebens. Sie kennen und versuchen den Kontakt mit Substanzen zu vermeiden, die unangenehme Folgen haben.

Gefährlicher sind unerwartete und akute Anfälle von Allergien, begleitet von folgenden Symptomen:

• Anfälle;
• Würgen;
• Bewusstseinsverlust;
• Senkung des Blutdrucks;
• Schock.

Manchmal kann diese Reaktion auf ein Allergen augenblicklich sein, häufiger wird sie durch schnell zunehmende Hauptsymptome hervorgerufen. Zunehmende Schwellungen und Hautveränderungen, Atembeschwerden erfordern je nach Schwere des Opfers des Opfers dringende Maßnahmen. Vor der Ankunft eines Arztes oder einer Ambulanz, deren Anruf in schweren Fällen notwendig ist, ist es wichtig, den Allergien korrekt und schnell zu helfen.

Helfen Sie bei akuten Allergien

Die erste Priorität besteht darin, den Erreger zu identifizieren, der die akute allergische Reaktion ausgelöst hat, und deren Beseitigung. Es ist notwendig, den Patienten aus der Problemquelle zu entfernen. Wenn die Ursache des Angriffs Essen war, muss der Magen sofort gespült werden, es muss viel warmes Wasser getrunken werden und es muss ein Erbrechensreflex entstehen. Geben Sie dann ein Abführmittel, zerkleinerte Aktivkohle oder ein anderes übliches Sorbens.

Nachdem alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen wurden, um den Einfluss allergieauslösender Stoffe zu stoppen oder zu minimieren, sowie in Situationen, in denen es unmöglich ist, sie zu identifizieren oder zu beseitigen, wird dem Opfer ein vorhandenes Antihistamin verabreicht. Zur schnellen Linderung von Symptomen als Erste-Hilfe-Medikamente eignet es sich am besten:

• Dimedrol,
• Tavegil,
• Suprastin,
• Cetrin;
• Zyrtek.

Es ist sinnvoll, den Raum zu lüften. Frischluft ist besonders für Erstickende wichtig. Nach der Einnahme der Medikamente wird versucht, den Patienten für Ruhe zu sorgen, indem er seinen Zustand bis zur Ankunft der medizinischen Versorgung weiter überwacht. Der Arzt muss den genauen Zeitpunkt der ersten allergischen Symptome, der möglichen Ursachen, der Konsistenz und Schnelligkeit der Symptome, der Lokalisation und der Verteilung von Hautausschlägen auf der Haut angeben.

Akute Ödeme des Kehlkopfes und Angioödems, die sich auf den Schleimhäuten der Mundhöhle und am weichen Gaumen befinden, sind für das Leben des Patienten besonders gefährlich. Ein heftiger Husten und ein Völlegefühl an der Ödemstelle können in beiden Fällen schnell durch Ersticken ersetzt werden. Nachdem das Opfer ein Antihistamin eingenommen hat, ist es wichtig, es so zu positionieren, dass ein maximaler Luftstrom gewährleistet ist. Heben oder drehen Sie den Kopf zur Seite, um zu verhindern, dass Erbrochenes in die Atemwege gelangt. Senfpflaster oder heiße Fußbäder dienen als Ablenkmittel.

Anaphylaktischer Schock aufgrund eines allergischen Anfalls ist recht selten, aber es ist nicht möglich, sich selbst damit zu beschäftigen. Die häufigste Ursache für den plötzlichen Tod von Allergien infolge dieser Komplikation sind Insektenstiche, Wespen, Bienen, Hummeln. Bevor der Rettungswagen eintrifft, müssen Sie den Stachel herausziehen und über dem Biss ein Tourniquet anlegen. Geben Sie die maximal zulässige Dosis (2 Tabletten) des Antihistamins an. Bei Atemstillstand oder Herzschlag wird die Herz-Lungen-Wiederbelebung bis zum Eintreffen der medizinischen Versorgung durchgeführt.

Der sicherste Weg, um einen akuten allergischen Anfall zu vermeiden, besteht darin, über die einzelnen Allergene Bescheid zu wissen, den Kontakt mit allen möglichen Mitteln zu vermeiden und Präparate zu haben, die schnell und effektiv auf eine bestimmte Art von Allergie wirken. Es ist besonders wichtig, daran zu denken: Wenn ein medizinisches Mittel selbst die schwächste allergische Reaktion auslöst, kann die nächste Dosis zu einem Schock führen, der für die Reaktion eines Menschen tödlich ist.

http://fitfan.ru/health/7913-pristup-allergii-simptomy-i-pervaja-pomoshh.html

Erste Hilfe bei Allergien

Vorheriger Artikel: Arten von Allergien

Erste Hilfe bei Allergien kann das Leben einer Person retten. Immerhin handelt es sich um eine ziemlich schwere Erkrankung, die oft von gefährlichen Symptomen begleitet wird.

Wenn sich Anzeichen für eine Lebensbedrohung ergeben, sollten Sie einen Rettungsdienst rufen und die erforderlichen Maßnahmen vor ihrer Ankunft ergreifen.

Formen der Manifestation

Allergien können einen anderen Verlauf haben, was sich direkt auf die Krankheitssymptome auswirkt.

Einfach

Milde Formen von Allergien manifestieren sich normalerweise in den folgenden Arten:

  • begrenzte Urtikaria - ist in der Niederlage der Schleimhäute und der Haut;
  • allergische Konjunktivitis - Schädigung der Bindehaut des Auges;
  • allergische Rhinitis - eine Läsion der Nasenschleimhaut.

Schwer

Schwere Formen allergischer Reaktionen stellen eine echte Gefahr für die Gesundheit und das Leben von Menschen dar und erfordern eine medizinische Notfallversorgung.

Dazu gehören:

  1. anaphylaktischer Schock - ist ein starker Blutdruckabfall und Probleme bei der Mikrozirkulation in den Organen;
  2. Quinckes Ödem - manifestiert sich als Spasmus der Atemmuskulatur und Erstickungsgefahr, was eine echte Lebensgefahr darstellt;
  3. generalisierte Urtikaria - begleitet von der Entwicklung eines Intoxikationssyndroms.

Foto: Quincke-Ödem

Wie entsteht das Licht und was ist zu tun?

Bei der Entwicklung von Lichtallergien treten in der Regel solche Symptome auf:

  • leichter Juckreiz auf der Haut in Kontakt mit dem Allergen;
  • Reißen und leichtes Jucken um die Augen;
  • unausgesprochene Rötung eines begrenzten Hautbereichs;
  • leichte Schwellung oder Schwellung;
  • laufende Nase und verstopfte Nase;
  • anhaltendes Niesen;
  • Blasenbildung im Bereich der Insektenstiche.

Wenn diese Symptome auftreten, müssen Sie Folgendes tun:

  1. Spülen Sie den Bereich gründlich mit dem Allergen aus - Nase, Mund, Haut mit warmem Wasser.
  2. den Kontakt mit dem Allergen beseitigen;
  3. Wenn eine Allergie mit einem Insektenstich einhergeht und ein Stich im betroffenen Bereich verbleibt, muss dieser sorgfältig entfernt werden.
  4. Eine kühle Kompresse auf einen kratzenden Körperbereich auftragen;
  5. Nehmen Sie das Medikament gegen Allergien ein - Loratadin, Zyrtek, Telfast.

Wenn sich der Zustand einer Person verschlechtert, sollten Sie sich an einen Krankenwagen wenden oder selbst in eine medizinische Einrichtung gehen.

Häufige Symptome, die einen Krankenwagen erfordern

Es gibt Allergiesymptome, die eine sofortige ärztliche Betreuung durch einen Spezialisten erfordern:

  • Atemstillstand, Dyspnoe;
  • Krämpfe im Hals, Gefühl der Schließung der Atemwege;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Schmerzen im Unterleib;
  • Heiserkeit, Sprachprobleme;
  • Schwellung, Rötung, Juckreiz großer Körperbereiche;
  • Schwäche, Schwindel, Angstzustände;
  • erhöhte Herzfrequenz und Herzklopfen;
  • Bewusstseinsverlust

Symptome von schweren Formen

Bei akuten Allergieformen gibt es ziemlich spezifische Symptome, die eine dringende Behandlung eines Arztes erfordern.

Angioödem

Dies ist eine ziemlich häufige Form der Allergie bei Menschen, während sie am häufigsten bei jungen Frauen beobachtet wird.

Der Patient schwillt an subkutanem Gewebe und Schleimhäuten an. Bei Schwellung des Halses treten Atem- und Schluckbeschwerden auf.

Wenn die Zeit keine medizinische Versorgung bietet, kann eine Person an Erstickung sterben.

Die Hauptsymptome eines Angioödems sind folgende:

  • Atemstillstand;
  • Heiserkeit und Husten;
  • epileptischer Anfall;
  • Asphyxie;
  • Schwellung der Haut.

Urtikaria

Mit der Entwicklung von Urtikaria auf der Haut erscheinen Blasen von hellem Rosa, die von Brennen und Jucken begleitet werden.

Nach einigen Stunden werden sie blass und verschwinden dann vollständig.

Zusammen mit der Entwicklung dieser Symptome treten Kopfschmerzen und Fieber auf.

Ein solcher Prozess kann ununterbrochen weiterlaufen oder über mehrere Tage wellenförmig verlaufen. In einigen Fällen dauert es mehrere Monate.

Anaphylaktischer Schock

Die Symptome dieses Zustands können sich auf verschiedene Weise manifestieren - alles hängt von der Schwere der allergischen Reaktion ab.

In der Regel sind solche Manifestationen charakteristisch für Anaphylaxie:

  • roter Hautausschlag begleitet von starkem Juckreiz;
  • Schwellung in den Augen, Lippen und Gliedmaßen;
  • Einschnürung, Schwellungen, Atemwegskrämpfe;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Gefühl eines Klumpens im Hals;
  • Metallgeschmack im Mund;
  • Angstgefühl;
  • ein starker Blutdruckabfall, der Schwindel, Schwäche und Bewusstseinsverlust auslösen kann.

Schwerer Ausschlag

Schwere Hautausschläge können sich als Ekzem manifestieren.

Dieser Zustand ist durch eine Entzündung der oberen Hautschichten gekennzeichnet. Ekzem ist in der Regel von starkem Juckreiz begleitet und hat einen langen Verlauf mit Exazerbationen.

Ein schwerer Ausschlag kann sich auch als atopische Dermatitis manifestieren.

Diese Krankheit ist gekennzeichnet durch die Entwicklung eines Erythems mit starker Rötung in bestimmten Hautbereichen und einer starken Gewebeschwellung.

Anschließend kann eine solche Dermatitis zu Blasenbildung führen, die nach dem Öffnen zu einer Tränenerosion führt.

Erste Hilfe bei Allergien zu Hause mit:

Ödem Quincke

In keinem Fall sollte die Behandlung dieser Erkrankung verschoben werden, da sie einem anaphylaktischen Schock vorausgehen kann.

Der Krankenwagen für allergische Reaktionen, die mit einem Angioödem einhergehen, sollte folgende Maßnahmen umfassen:

  1. die Beendigung des Erhalts des Allergens im Körper.
  2. Weigerung zu essen.
  3. die Einführung von Antihistaminika. Oral können Sie Loratadin oder Cetirizin verwenden, intramuskulär üblicherweise als Suprastin oder Diphenhydramin verschrieben.
  4. Verwendung von Sorptionsmitteln. In diesem Fall reichen Enterosgel, Aktivkohle und Smecta aus. Sie können auch einen Mann machen, der den Klistier reinigt.

Nesselsucht

Wenn Symptome einer Urtikaria auftreten, müssen Sie nach folgendem Szenario vorgehen:

  1. Beenden Sie die Einnahme von Medikamenten.
  2. Wenn Sie allergisch gegen Lebensmittel sind, nehmen Sie ein Sorptionsmittel - weiße Kohle oder Enterosgel. Sie können auch ein Abführmittel trinken und den Magen waschen.
  3. wenn Insektenstiche die Quelle des Giftes beseitigen sollen;
  4. Bei Kontaktallergien muss der Reizstoff von der Hautoberfläche entfernt werden.

Intravenös können Sie Tavegil, Suprastin oder Dimedrol eingeben.

Wenn ausgedehnte Hautbereiche betroffen sind, ist intravenöses Prednison angezeigt.

Anaphylaktischer Schock

Wenn die erforderlichen Medikamente nicht verfügbar sind, müssen Sie den Magen waschen, einen Klistier-Einlauf machen und dem Patienten Aktivkohle geben.

Auch im Bereich des Kontakts mit dem Allergen können Sie die Haut mit einer Salbe, die Hydrocortison oder Prednisolon enthält, einölen.

Sie sollten auch die folgende Reihenfolge von Aktionen ausführen:

  1. den Zugang zu Allergenen stoppen;
  2. eine Person so auslegen, dass das Abfallen der Zunge und die Aufnahme von Erbrochenem ausgeschlossen sind;
  3. Legen Sie ein Tourniquet über die Stelle eines Insektenstichs oder verwenden Sie ein Medikament.
  4. intravenöse oder intramuskuläre Injektion von Adrenalin, Mezaton oder Noradrenalin;
  5. intravenöses Prednison mit Glukoselösung;
  6. Intravenöse oder intramuskuläre Injektion von Antihistaminika nach Normalisierung des Blutdrucks.

Video: Alles zum anaphylaktischen Schock

Schwerer Ausschlag

Bevor Sie das Allergen bestimmen, können Sie zur Behandlung von allergischen Hautausschlägen auf lokale Heilmittel zurückgreifen.

Die Therapie sollte darauf abzielen, Schwellungen zu beseitigen und das Jucken der Haut zu reduzieren.

Dazu können Sie die betroffenen Stellen mit kaltem Wasser befeuchten oder eine kühle Kompresse verwenden.

Um die Ausbreitung von allergischem Hautausschlag zu vermeiden, müssen Sie die betroffene Haut vor äußeren Einflüssen schützen.

Sie sollten auch den Kontakt der betroffenen Bereiche mit Wasser begrenzen. Es ist sehr wichtig, dass die Haut nur mit natürlichem Baumwollstoff in Kontakt kommt.

Was ist zu tun, wenn Sie auf Folgendes antworten:

Die sonne

Wenn eine Sonnenallergie zu Bewusstlosigkeit führt, sollten Sie sofort einen Rettungswagen rufen.

Vor der Ankunft von Ärzten müssen Sie das Opfer unterstützen:

  1. Versuchen Sie, eine Person zum Bewusstsein zu bringen.
  2. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die Kleidung locker ist und die Haut nicht reizt.
  3. Stellen Sie ausreichend Wasser bereit, um einen Flüssigkeitsmangel im Körper auszugleichen.
  4. Wenn die Temperatur 38 Grad übersteigt, müssen Sie eine kühle Kompresse auf die Stirn, die Beine und die Leiste legen. Wenn möglich, sollten Antipyretika wie Paracetamol oder Ibuprofen verwendet werden.
  5. mit dem Anschein von Erbrechen Person auf die Seite zu drehen.

Soll ich bei Allergien Polysorb verwenden? Die Antwort ist hier.

Insektenstich

Eine Allergie gegen Bienenstich wird bei etwa 2% der Menschen beobachtet. Und beim ersten Biss kann die Reaktion nicht erscheinen.

Bei einer Allergie-Neigung kann sich bei Insektenstichen beim Menschen ein anaphylaktischer Schock entwickeln.

In diesem Fall müssen Sie dringend den Rettungswagen anrufen, und vor ihrer Ankunft sollten folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  1. eine Person anlegen und abdecken;
  2. dem Opfer mehrere Antihistamin-Tabletten geben;
  3. In Abwesenheit von Rachen- und Zungenödem können Sie ihm starken süßen Tee oder Kaffee geben;
  4. Wenn die Atmung oder der Herzschlag aufhören, sollten künstliche Beatmung und eine geschlossene Herzmassage durchgeführt werden.

Nahrungsmittelallergen

Die Regeln für die Unterstützung bei Nahrungsmittelallergien hängen von der Schwere der Reaktion ab. Wenn Symptome auftreten, die das Leben bedrohen, sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

In anderen Fällen können Sie:

  1. sorbentien verwenden - weiße kohle, enterosgel.
  2. Nehmen Sie ein Antihistaminikum Cetirizin, Desloratadin, Loratadin.
  3. Bei erheblichen Hautschäden und starkem Juckreiz werden Antihistaminika der ersten Generation verwendet - Suprastin.
  4. Bei schwerer Allergie werden hormonelle Präparate gezeigt - Dexamethason, Prednison.
  5. Um Hauterscheinungen zu beseitigen, wird eine Salbe verwendet - Fenistil, Bepantin, Hautschutz. In schwierigen Fällen können Sie hormonelle Präparate mit lokaler Wirkung verwenden - Hydrocortison oder Prednison-Salbe.

Wie kann man dem Kind helfen?

Erste Hilfe bei Allergien bei einem Kind ist die Durchführung solcher Aktivitäten:

  1. Setzen Sie das Baby gerade - normalerweise hilft diese Position, die Atmung zu erleichtern. Bei Schwindel sollte es auf dem Bett liegen. Wenn Übelkeit vorliegt, drehen Sie Ihren Kopf zur Seite.
  2. Geben Sie dem Kind ein Antihistaminikum in beliebiger Form - Sirup, Tabletten, Kapseln. Wenn das Baby nicht schlucken oder ohnmächtig werden kann, muss die Pille zerdrückt, mit Wasser gemischt und in den Mund gegossen werden.
  3. Wenn das Kind das Bewusstsein verloren hat, müssen Sie ständig seinen Puls, seine Atmung und seine Pupillen überprüfen. Wenn das Kind nicht atmet oder den Puls nicht spürt, sollte es sofort mit der Wiederbelebung beginnen - künstliche Beatmung und Herzmassage.

Was ist zu tun, wenn das Gesicht scharf reagiert?

Nothilfe beim Auftreten von Hautausschlägen im Gesicht ist:

  1. Reinigung des betroffenen Bereichs;
  2. dann sollte auf die gereinigte Haut eine kühle Kompresse aufgetragen werden, die auf einer Abkochung von Salbei, Ringelblume oder Kamille basiert.
  3. Gaze muss alle zwei Minuten gewechselt werden.
  4. Die Gesamtdauer des Verfahrens sollte zehn Minuten betragen.
  5. Danach kann das Gesicht getrocknet und mit Kartoffel- oder Reisstärke bestreut werden - diese Werkzeuge helfen, Rötungen und Schwellungen zu beseitigen.
  6. Der Vorgang muss innerhalb einer Stunde mehrmals wiederholt werden.

Vernachlässigen Sie nicht auch Antihistaminika. Wenn Sie eine Allergie im Gesicht haben, können Sie Tavegil, Suprastin, Loratadin einnehmen. Wenn die Reaktion nicht erfolgreich ist, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Was sollte immer in der Reiseapotheke sein

Die folgenden Medikamente sollten immer im Erste-Hilfe-Set einer Person vorhanden sein, die zu allergischen Reaktionen neigt:

  1. allgemeines Antihistaminikum - Cetirizin, Loratadin usw.;
  2. Antiallergikum für den lokalen Gebrauch - Hydrocortisonsalbe, Elokom;
  3. hormonelle entzündungshemmende medikamente zur linderung von anfällen akuter allergien - prednison.

Für Menschen, die mindestens einmal einen anaphylaktischen Schock erlitten haben, empfehlen Ärzte, immer eine Spritze mit Adrenalin zu tragen.

Dies ermöglicht anderen, die Person bei der Entwicklung von schweren Allergien zu unterstützen.

Was ist zu tun, wenn das Erste-Hilfe-Set nicht zur Verfügung steht?

Bei einer leichten allergischen Reaktion reicht es aus, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen.

Um den Ausschlag zu beseitigen und Schwellungen zu reduzieren, können Sie Volksheilmittel verwenden:

Wenn es eine schwere Allergie gibt, kann auf keinen Fall eine Selbstmedikation durchgeführt werden.

In einer solchen Situation sollten Sie sich sofort an einen Rettungswagen wenden oder das Opfer in ein Krankenhaus bringen. Jede Verzögerung kann tödlich sein.

Soll ich einen Tropfen von Allergien gegen die Nase verschreiben? Folgen Sie dem Link.

Was ist eine Juckreizsalbe? Erfahren Sie mehr.

Was ist strengstens verboten

Mit der Entwicklung von anaphylaktischem Schock und anderen schweren allergischen Reaktionen kann nicht:

  1. Lass den Mann in Ruhe.
  2. Gib es zu trinken oder zu essen.
  3. Schließen Sie Gegenstände unter den Kopf, da dies zu einem erhöhten Atemstillstand führen kann.
  4. Antipyretikum bei Fieber.

Wenn eine Allergie mit der intravenösen Verabreichung des Medikaments einhergeht, müssen Sie die Nadel nicht aus der Vene entfernen. In diesem Fall genügt es, die Verabreichung des Arzneimittels zu beenden und die Spritze in einer Vene zu verwenden, um ein Allergiemedikament einzuführen.

Die richtige und zeitnahe Hilfe bei einer allergischen Reaktion kann das Leben einer Person retten.

Daher, wenn das Aussehen von:

  1. schwerer Hautausschlag;
  2. Atemstillstand;
  3. Blutdruckabfall

Es ist notwendig, sofort einen Krankenwagen anzurufen und vor ihrer Ankunft alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.

http://allergycentr.ru/pervaja-pomoshh-pri-allergii.html

Ohne Allergie

Die Allergie bei jedem Menschen kann sich je nach psychischem Zustand, den Merkmalen des Organismus und der Schwere der Erkrankung unterschiedlich manifestieren.

Dank der Forschung haben Ärzte herausgefunden, dass Stress, Erfahrungen und negative Emotionen in einigen Fällen die Rolle eines Provokateurs eines allergischen Anfalls spielen. Darüber hinaus ist eine Person, die in einem nervösen Zustand ist, mit Allergien fertig zu werden, viel schwieriger. Um unangenehme Folgen zu vermeiden, müssen Sie wissen, wie Sie die Hauptsymptome von Allergien beseitigen können.

Wie kann ich einen Allergiebefall erkennen?

  • Krämpfe;
  • Rötung der Augen und Tränenfluss;
  • Verlust des Bewusstseins;
  • Juckreiz und Rötung der Haut, Hautausschlag;
  • Schwieriges, intermittierendes Atmen oder ganz aufhalten;
  • Hartnäckiger Husten;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Durchfall, Übelkeit, Erbrechen;
  • Schwellungen der Schleimhäute und des Körpers.

Was macht man mit einem Angriff?

Erste Hilfe sollte so schnell wie möglich geleistet werden, andernfalls besteht die Gefahr ernster Gesundheitsprobleme.

  • Der Patient sollte eine Antihistaminika-Pille einnehmen - Telfast, Zyrtec, Cetrin oder Dimedrol helfen Erwachsenen.
  • Jetzt musst du eine Spritze machen. Einige Allergien, bei denen sich die Krankheit nicht nur durch die Hautreaktion manifestiert, sind immer mit einer Spritze mit einem wirksamen Medikament versehen, das die Symptome bewältigen kann. Daher müssen Sie nach dem Vorhandensein eines solchen Arzneimittels und einer Spritze in einem Patienten fragen.
  • Es sollte Anamnese sammeln. Dazu ist es zunächst erforderlich, den Beginn einer Manifestation einer allergischen Reaktion festzulegen, den Körper des Patienten zu untersuchen und die Zone der Ausgangsläsion zu bestimmen. Dann stellt sich die Reihenfolge der Ausbreitung des Ausschlags und andere Symptome heraus. Fragen Sie das Opfer, was er getrunken hat, wo er war, mit was er Kontakt hatte, mit welchen Medikamenten. Gleichzeitig ist auf die 2-3 Tage vor dem allergischen Anfall zu achten.
  • Wenn festgestellt wurde, dass die Ursache des Angriffs ein bestimmtes Produkt war, müssen Sie den Magen mit sauberem Wasser spülen und dann das Sorbens nehmen - entweder Enterosgel oder Aktivkohle.
  • Nun müssen Sie alle notwendigen Voraussetzungen erfüllen:

Ein mögliches Allergen sollte beseitigt werden - wenn es sich um ein Haustier handelt, verlässt der Patient den Raum, wenn Tabakrauch oder Pollen von Blütenpflanzen in einen geschlossenen Raum gelangen.

Wo der Patient ist, muss die Luft sauber und frisch sein. Die Person wird ins Bett gelegt (in diesem Fall sollte das Kissen aufgegeben werden - Blut und Sauerstoff für das Gehirn und die Blutgefäße sind am besten auf einer ebenen Oberfläche), oder es werden Wärmflaschen oder eine Wärmflasche daneben platziert. Die Beine können in ein mit warmem Wasser gefülltes Becken abgesenkt werden.

Wenn Erstickungsgefahr beobachtet wird, müssen regelmäßig gespritzte Sprays verwendet werden. Wenn dies nicht der Fall ist, sitzt die Person auf einem Stuhl, der nach hinten zeigt, und legt ein Kissen unter die Brust.

Allergische Nacht

Die Ursachen solcher Angriffe können beispielsweise unterschiedlich sein:

  • Partikel aus Fell, Schweiß und Epidermis von Haustieren, die mit ihren Gastgebern schlafen;
  • Wolle, Federn und Daunen im Füllstoff von Kissen und Decken enthalten;
  • Hausstaub;
  • Partikel von Conditioner, Pulver zum Waschen von Bettwäsche;
  • Mikroskopische Milben, die in alten Matratzen, Kissen und Decken leben;
  • Bei der Aromatherapie können Allergene flüchtige Verbindungen von Ölen sein.

Anaphylaktischer Schock - Erste Hilfe

Anaphylaxie ist eine der gefährlichsten und gefährlichsten Manifestationen einer Allergie - sie kann tödlich sein und ohne die Hilfe eines Fachmanns nicht bewältigt werden.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Symptome zu lindern.

  • Rufen Sie zuerst den Rettungswagen an und rufen Sie die Brigade für medizinische Hilfe an.
  • Bitten Sie um Hilfe - um Verwandte, Nachbarn oder Passanten, wenn Sie auf der Straße eine Verschlechterung der Gesundheit spüren.
  • Nehmen Sie Antihistaminika.
  • Entspannen Sie sich am Gürtel, am Kragen und am Gürtel.
  • Vor der Ankunft des Notbetts im Bett.

Allergisches Asthma - Erste Hilfe

Eine solche Reaktion ist an dem plötzlichen Auftreten von Dyspnoe und einer gestörten Bewegungskoordination zu erkennen.

Wenn Sie sich in der Nähe einer Person befinden, die zum Zeitpunkt eines Angriffs an einer ähnlichen Krankheit leidet, folgen Sie den nachstehenden Anweisungen.

  • Beruhigen Sie den Patienten - um weitere Maßnahmen zu ergreifen, ist dies eine notwendige Bedingung. Wenn es sich um ein kleines Kind handelt, tupfen Sie es auf den Rücken, damit es Luft aus den Lungen drückt, und sagen Sie beruhigende Worte.
  • Allergie gegen einen Stuhl nach hinten, ein Kissen unter den Brustkorb legen, um das Atmen zu erleichtern;
  • Öffnen Sie das Fenster und geben Sie dem Patienten einen Inhalator - er reguliert die Funktion der glatten Muskeln der Bronchien und lindert die Erstickung. Als Bronchodilatator wird das Medikament Terbutalin, Fenoterol, Salbutamol verwendet.
  • Warten Sie nach zwei Inhalationen 10 Minuten. Wenn dies nicht funktioniert, wiederholen Sie den Vorgang.
  • Geben Sie eine allergische Antihistaminika-Pille, geben Sie eine Injektion von Ephedrin oder Aminophyllin ein. Solch ein starkes Werkzeug wird schnell genug helfen, aber wenn Sie den Pilleneffekt verwenden, müssen Sie etwa vierzig Minuten warten.
  • Wenn sich der Gesundheitszustand nicht verbessert hat, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Quinckes Ödem - Erste Hilfe

Neben dem anaphylaktischen Schock ist das Quincke-Ödem eine der härtesten Auswirkungen von Allergien.

Um seine Manifestation loszuwerden, ist es notwendig:

  • Heben Sie den Kopf des Patienten an.
  • Legen Sie eine mit Eis gefüllte Tasche auf Ihre Brust oder Ihren Hals.
  • Rufen Sie einen Krankenwagen oder gehen Sie ins Krankenhaus.

Welche Medikamente können bei Allergien helfen?

Ermitteln Sie vor der Einnahme von Medikamenten die Ursache der allergischen Reaktion und unterbrechen Sie jeglichen Kontakt damit.

Bei Anfällen von Allergien ist es ratsam, Medikamente wie Claritin, Suprastin und Tavegil einzunehmen. Es werden auch antiallergische Salben verwendet, die auf entzündete Haut aufgetragen werden.

Ärzte empfehlen dreimal täglich an mehreren Tagen, 3-4 Tabletten Aktivkohle als Mittel gegen Allergien einzunehmen.

http://withoutallergy.com/pristup-allergii/

Symptome von Allergiesymptomen

Die Allergie bei jedem Menschen kann sich je nach psychischem Zustand, den Merkmalen des Organismus und der Schwere der Erkrankung unterschiedlich manifestieren.

Dank der Forschung haben Ärzte herausgefunden, dass Stress, Erfahrungen und negative Emotionen in einigen Fällen die Rolle eines Provokateurs eines allergischen Anfalls spielen. Darüber hinaus ist eine Person, die in einem nervösen Zustand ist, mit Allergien fertig zu werden, viel schwieriger. Um unangenehme Folgen zu vermeiden, müssen Sie wissen, wie Sie die Hauptsymptome von Allergien beseitigen können.

Wie kann ich einen Allergiebefall erkennen?

  • Krämpfe;
  • Rötung der Augen und Tränenfluss;
  • Verlust des Bewusstseins;
  • Juckreiz und Rötung der Haut, Hautausschlag;
  • Schwieriges, intermittierendes Atmen oder ganz aufhalten;
  • Hartnäckiger Husten;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Durchfall, Übelkeit, Erbrechen;
  • Schwellungen der Schleimhäute und des Körpers.

Was macht man mit einem Angriff?

Erste Hilfe sollte so schnell wie möglich geleistet werden, andernfalls besteht die Gefahr ernster Gesundheitsprobleme.

  • Der Patient sollte eine Antihistaminika-Pille einnehmen - Telfast, Zyrtec, Cetrin oder Dimedrol helfen Erwachsenen.
  • Jetzt musst du eine Spritze machen. Einige Allergien, bei denen sich die Krankheit nicht nur durch die Hautreaktion manifestiert, sind immer mit einer Spritze mit einem wirksamen Medikament versehen, das die Symptome bewältigen kann. Daher müssen Sie nach dem Vorhandensein eines solchen Arzneimittels und einer Spritze in einem Patienten fragen.
  • Es sollte Anamnese sammeln. Dazu ist es zunächst erforderlich, den Beginn einer Manifestation einer allergischen Reaktion festzulegen, den Körper des Patienten zu untersuchen und die Zone der Ausgangsläsion zu bestimmen. Dann stellt sich die Reihenfolge der Ausbreitung des Ausschlags und andere Symptome heraus. Fragen Sie das Opfer, was er getrunken hat, wo er war, mit was er Kontakt hatte, mit welchen Medikamenten. Gleichzeitig ist auf die 2-3 Tage vor dem allergischen Anfall zu achten.
  • Wenn festgestellt wurde, dass die Ursache des Angriffs ein bestimmtes Produkt war, müssen Sie den Magen mit sauberem Wasser spülen und dann das Sorbens nehmen - entweder Enterosgel oder Aktivkohle.
  • Nun müssen Sie alle notwendigen Voraussetzungen erfüllen:

Ein mögliches Allergen sollte beseitigt werden - wenn es sich um ein Haustier handelt, verlässt der Patient den Raum, wenn Tabakrauch oder Pollen von Blütenpflanzen in einen geschlossenen Raum gelangen.

Wo der Patient ist, muss die Luft sauber und frisch sein. Die Person wird ins Bett gelegt (in diesem Fall sollte das Kissen aufgegeben werden - Blut und Sauerstoff für das Gehirn und die Blutgefäße sind am besten auf einer ebenen Oberfläche), oder es werden Wärmflaschen oder eine Wärmflasche daneben platziert. Die Beine können in ein mit warmem Wasser gefülltes Becken abgesenkt werden.

Wenn Erstickungsgefahr beobachtet wird, müssen regelmäßig gespritzte Sprays verwendet werden. Wenn dies nicht der Fall ist, sitzt die Person auf einem Stuhl, der nach hinten zeigt, und legt ein Kissen unter die Brust.

Allergische Nacht

Die Ursachen solcher Angriffe können beispielsweise unterschiedlich sein:

  • Partikel aus Fell, Schweiß und Epidermis von Haustieren, die mit ihren Gastgebern schlafen;
  • Wolle, Federn und Daunen im Füllstoff von Kissen und Decken enthalten;
  • Hausstaub;
  • Partikel von Conditioner, Pulver zum Waschen von Bettwäsche;
  • Mikroskopische Milben, die in alten Matratzen, Kissen und Decken leben;
  • Bei der Aromatherapie können Allergene flüchtige Verbindungen von Ölen sein.

Anaphylaktischer Schock - Erste Hilfe

Anaphylaxie ist eine der gefährlichsten und gefährlichsten Manifestationen einer Allergie - sie kann tödlich sein und ohne die Hilfe eines Fachmanns nicht bewältigt werden.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Symptome zu lindern.

  • Rufen Sie zuerst den Rettungswagen an und rufen Sie die Brigade für medizinische Hilfe an.
  • Bitten Sie um Hilfe - um Verwandte, Nachbarn oder Passanten, wenn Sie auf der Straße eine Verschlechterung der Gesundheit spüren.
  • Nehmen Sie Antihistaminika.
  • Entspannen Sie sich am Gürtel, am Kragen und am Gürtel.
  • Vor der Ankunft des Notbetts im Bett.

Allergisches Asthma - Erste Hilfe

Eine solche Reaktion ist an dem plötzlichen Auftreten von Dyspnoe und einer gestörten Bewegungskoordination zu erkennen.

Wenn Sie sich in der Nähe einer Person befinden, die zum Zeitpunkt eines Angriffs an einer ähnlichen Krankheit leidet, folgen Sie den nachstehenden Anweisungen.

  • Beruhigen Sie den Patienten - um weitere Maßnahmen zu ergreifen, ist dies eine notwendige Bedingung. Wenn es sich um ein kleines Kind handelt, tupfen Sie es auf den Rücken, damit es Luft aus den Lungen drückt, und sagen Sie beruhigende Worte.
  • Allergie gegen einen Stuhl nach hinten, ein Kissen unter den Brustkorb legen, um das Atmen zu erleichtern;
  • Öffnen Sie das Fenster und geben Sie dem Patienten einen Inhalator - er reguliert die Funktion der glatten Muskeln der Bronchien und lindert die Erstickung. Als Bronchodilatator wird das Medikament Terbutalin, Fenoterol, Salbutamol verwendet.
  • Warten Sie nach zwei Inhalationen 10 Minuten. Wenn dies nicht funktioniert, wiederholen Sie den Vorgang.
  • Geben Sie eine allergische Antihistaminika-Pille, geben Sie eine Injektion von Ephedrin oder Aminophyllin ein. Solch ein starkes Werkzeug wird schnell genug helfen, aber wenn Sie den Pilleneffekt verwenden, müssen Sie etwa vierzig Minuten warten.
  • Wenn sich der Gesundheitszustand nicht verbessert hat, suchen Sie sofort einen Arzt auf.

Quinckes Ödem - Erste Hilfe

Neben dem anaphylaktischen Schock ist das Quincke-Ödem eine der härtesten Auswirkungen von Allergien.

Um seine Manifestation loszuwerden, ist es notwendig:

  • Heben Sie den Kopf des Patienten an.
  • Legen Sie eine mit Eis gefüllte Tasche auf Ihre Brust oder Ihren Hals.
  • Rufen Sie einen Krankenwagen oder gehen Sie ins Krankenhaus.

Welche Medikamente können bei Allergien helfen?

Ermitteln Sie vor der Einnahme von Medikamenten die Ursache der allergischen Reaktion und unterbrechen Sie jeglichen Kontakt damit.

Bei Anfällen von Allergien ist es ratsam, Medikamente wie Claritin, Suprastin und Tavegil einzunehmen. Es werden auch antiallergische Salben verwendet, die auf entzündete Haut aufgetragen werden.

Ärzte empfehlen dreimal täglich an mehreren Tagen, 3-4 Tabletten Aktivkohle als Mittel gegen Allergien einzunehmen.

Allergie-Anfall: Symptome und Erste Hilfe

Allergie tritt als Folge einer Überreaktion des Immunsystems auf die Einnahme einer Substanz auf, die es als fremd wahrnimmt. Zum Schutz produzierte Antikörper, die versuchen, ein Fremdkörper-Allergen zu neutralisieren, veranlassen bestimmte Zellgruppen, spezielle Allergie-Mediatoren, darunter Histamin, auszulösen. Ihr Einfluss auf Gewebe und Organe führt zu einer klinischen Manifestation allergischer Reaktionen.

Die klinischen Anzeichen und die Schwere der Folgen einer unzureichenden Reaktion auf die Körperabwehr sind vielfältig. Allergische Manifestationen, ihre Entwicklung und Orientierung, eine Reihe von Allergenen haben meist einen individuellen Charakter. Als Mittel, die Allergien auslösen, handelt es sich jedoch meistens um:

• Drogen (Vitamine, Antibiotika, Analgetika, Impfstoffe usw.);
• Lebensmittelprodukte tierischen und pflanzlichen Ursprungs, Meeresfrüchte;
• Staub, Tierhaare, Pollen saisonal blühender Pflanzen;
• Gifte verschiedener Insekten;
• Chemikalien (Kosmetika, Wasch- und Reinigungsmittel, Farben, Lacke, Benzin, technische Öle und viele andere)
• Einfluss von hohen oder niedrigen Temperaturen.

Eine Substanz, die auf den ersten Blick völlig harmlos ist und die Menschen in Ihrer Umgebung nicht beeinträchtigt, kann einen plötzlichen akuten Anfall einer Allergie verursachen. Auch ohne zu wissen, woran es liegt, ist es wichtig, Anzeichen rechtzeitig zu erkennen und Maßnahmen zu ergreifen, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden. Manchmal kann nur eine kompetente Erste Hilfe einen Allergiker vor schweren gesundheitlichen Komplikationen oder sogar vor dem Tod schützen.

Symptome eines allergischen Anfalls

Die wichtigsten Anzeichen, die plötzlich und bei allen allergischen Personen auftreten können, sind:

• starkes Zerreißen, Jucken und Rötung der Augen;
• Verstopfung oder starker wässriger Ausfluss durch ständig kratzende Nase, häufiges Niesen, Geruchsverlust;
• ein plötzlicher, hartnäckiger Husten;
• juckende Ausschläge und Rötung der Haut;
• Schwellung der Schleimhäute und der Haut;
• Erbrechen, Durchfall, Übelkeit;
• Temperaturerhöhung.

Diese Symptome sind den meisten Menschen bekannt, die unter saisonalen Allergien gegen Pollen von aufkeimenden Pflanzen, Staub verschiedener Herkunft, bestimmten Lebensmitteln und Medikamenten, Kosmetika und Waschpulver leiden. Normalerweise sind solche Manifestationen nur vorübergehend und verschwinden unmittelbar nach der Entfernung des Allergens. In manchen Fällen ist es notwendig, ein Antihistaminikum einzunehmen. Für manche Menschen werden Allergien jedoch zu einem ständigen Begleiter des Lebens. Sie kennen und versuchen den Kontakt mit Substanzen zu vermeiden, die unangenehme Folgen haben.

Gefährlicher sind unerwartete und akute Anfälle von Allergien, begleitet von folgenden Symptomen:

• Anfälle;
• Würgen;
• Bewusstseinsverlust;
• Senkung des Blutdrucks;
• Schock.

Manchmal kann diese Reaktion auf ein Allergen augenblicklich sein, häufiger wird sie durch schnell zunehmende Hauptsymptome hervorgerufen. Zunehmende Schwellungen und Hautveränderungen, Atembeschwerden erfordern je nach Schwere des Opfers des Opfers dringende Maßnahmen. Vor der Ankunft eines Arztes oder einer Ambulanz, deren Anruf in schweren Fällen notwendig ist, ist es wichtig, den Allergien korrekt und schnell zu helfen.

Helfen Sie bei akuten Allergien

Die erste Priorität besteht darin, den Erreger zu identifizieren, der die akute allergische Reaktion ausgelöst hat, und deren Beseitigung. Es ist notwendig, den Patienten aus der Problemquelle zu entfernen. Wenn die Ursache des Angriffs Essen war, muss der Magen sofort gespült werden, es muss viel warmes Wasser getrunken werden und es muss ein Erbrechensreflex entstehen. Geben Sie dann ein Abführmittel, zerkleinerte Aktivkohle oder ein anderes übliches Sorbens.

Nachdem alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen wurden, um den Einfluss allergieauslösender Stoffe zu stoppen oder zu minimieren, sowie in Situationen, in denen es unmöglich ist, sie zu identifizieren oder zu beseitigen, wird dem Opfer ein vorhandenes Antihistamin verabreicht. Zur schnellen Linderung von Symptomen als Erste-Hilfe-Medikamente eignet es sich am besten:

• Dimedrol,
• Tavegil,
• Suprastin,
• Cetrin;
• Zyrtek.

Es ist sinnvoll, den Raum zu lüften. Frischluft ist besonders für Erstickende wichtig. Nach der Einnahme der Medikamente wird versucht, den Patienten für Ruhe zu sorgen, indem er seinen Zustand bis zur Ankunft der medizinischen Versorgung weiter überwacht. Der Arzt muss den genauen Zeitpunkt der ersten allergischen Symptome, der möglichen Ursachen, der Konsistenz und Schnelligkeit der Symptome, der Lokalisation und der Verteilung von Hautausschlägen auf der Haut angeben.

Akute Ödeme des Kehlkopfes und Angioödems, die sich auf den Schleimhäuten der Mundhöhle und am weichen Gaumen befinden, sind für das Leben des Patienten besonders gefährlich. Ein heftiger Husten und ein Völlegefühl an der Ödemstelle können in beiden Fällen schnell durch Ersticken ersetzt werden. Nachdem das Opfer ein Antihistamin eingenommen hat, ist es wichtig, es so zu positionieren, dass ein maximaler Luftstrom gewährleistet ist. Heben oder drehen Sie den Kopf zur Seite, um zu verhindern, dass Erbrochenes in die Atemwege gelangt. Senfpflaster oder heiße Fußbäder dienen als Ablenkmittel.

Anaphylaktischer Schock aufgrund eines allergischen Anfalls ist recht selten, aber es ist nicht möglich, sich selbst damit zu beschäftigen. Die häufigste Ursache für den plötzlichen Tod von Allergien infolge dieser Komplikation sind Insektenstiche, Wespen, Bienen, Hummeln. Bevor der Rettungswagen eintrifft, müssen Sie den Stachel herausziehen und über dem Biss ein Tourniquet anlegen. Geben Sie die maximal zulässige Dosis (2 Tabletten) des Antihistamins an. Bei Atemstillstand oder Herzschlag wird die Herz-Lungen-Wiederbelebung bis zum Eintreffen der medizinischen Versorgung durchgeführt.

Der sicherste Weg, um einen akuten allergischen Anfall zu vermeiden, besteht darin, über die einzelnen Allergene Bescheid zu wissen, den Kontakt mit allen möglichen Mitteln zu vermeiden und Präparate zu haben, die schnell und effektiv auf eine bestimmte Art von Allergie wirken. Es ist besonders wichtig, daran zu denken: Wenn ein medizinisches Mittel selbst die schwächste allergische Reaktion auslöst, kann die nächste Dosis zu einem Schock führen, der für die Reaktion eines Menschen tödlich ist.

Wie erkennt man eine allergische Reaktion und leistet Erste Hilfe

Allergie - heute eine der häufigsten Erkrankungen. Fast jeder von uns hat Allergien erlebt, wenn nicht zu Hause, dann bei Verwandten, Freunden oder Bekannten. Die Ausprägungen von Allergien können sehr unterschiedlich sein, so dass auch Fachleute nicht immer genau feststellen können, ob ein bestimmtes Symptom ein Anzeichen einer Allergie ist oder nicht.

Allergische Anfälle können die Gesundheit und sogar das Leben einer Person sehr ernst nehmen. Daher muss jeder Mensch die typischsten Anzeichen einer Allergie kennen und wissen, wie er dem Opfer eines solchen Anfalls helfen kann. Vielleicht wird dies helfen, das Leben einer Person zu retten.

Wie erkenne ich einen Allergiebefall?

Die schwerwiegendsten allergischen Reaktionen werden normalerweise beobachtet, wenn das Allergen ins Blut gelangt. Bei starken Allergien reicht es aber aus, auch andere Arten von Kontakten zu ergreifen, um eine heftige Reaktion auszulösen. Aber keine Angst, der erste Anfall einer Allergie ist selten sehr gefährlich und es wird Zeit zum Navigieren.

Wie kann man einen allergischen Anfall vermuten? Der erste war der Kontakt mit dem vermuteten Allergen. Wenn ein Mensch von einer Wespe gebissen wurde und danach unangenehme Symptome auftraten, könnte man vermuten, dass dies eine Allergie gegen seinen Biss ist.

Allergien werden in Zeiten hoher Belastung oft verschlimmert, sodass gute Laune ein hervorragendes Mittel ist.

Das zweite ist das Auftreten charakteristischer Zeichen. Die häufigsten Anzeichen von Allergien:

  • Angst und eine starke Verschlechterung;
  • Husten und Atemnot;
  • blasse Haut;
  • scharfer Herzschlag;
  • ein starker Blutdruckabfall;
  • das Auftreten eines charakteristischen Ausschlags;
  • das Auftreten von Ödemen.

Wenn mehrere Symptome gleichzeitig auftreten oder eines stark ausgeprägt ist, sollte der Patient sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, wo der Arzt seinen Zustand beurteilen und die geeignete Behandlung auswählen kann.

Was ist vor dem Treffen mit dem Arzt zu tun?

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine Person an einer Allergie leidet, und Sie nicht wissen, wie Sie in dieser Situation helfen können, müssen Sie nur die Krankheit beobachten und versuchen, sie zu lindern. Um den Zustand des Patienten zu erleichtern, können Sie ihn bequem ohne Kopfkissen ablegen, für frische Luft sorgen und warten. Es ist wichtig, den Zustand des Patienten zu überwachen und Punkte zu beachten, die dem Arzt helfen, so schnell wie möglich die richtige Entscheidung zu treffen.

Wenn ein Patient einen Ausschlag hat, müssen Sie:

  • den Zeitpunkt des Auftretens des Ausschlags festlegen;
  • markieren Sie seine ursprüngliche Lokalisierung;
  • erinnere dich, wie ein Hautausschlag aussieht;
  • Überwachen Sie die Ausbreitung des Ausschlags im Körper und beachten Sie die Reihenfolge dieses Vorgangs.
  • beachten Sie, wenn Pigmentierung und Peeling auf der Haut;
  • Wenn solche Informationen vorliegen, notieren Sie alle Arzneimittel, die der Patient zuvor eingenommen hat, und schreiben Sie alles auf, was zu einer allergischen Reaktion führen könnte.

Wenn Ödem auftritt, ist es notwendig:

  • den Zeitpunkt des Auftretens des ersten Ödems festlegen;
  • notieren, wo das erste Ödem auftrat;
  • überwachen ihre Verteilung;
  • es ist notwendig zu beachten, wann Anzeichen einer allgemeinen Reaktion des Körpers auftraten (falls sie auftraten), wie Übelkeit, Atemnot, Schwindel, Schwäche;
  • Beachten Sie, wenn Schmerzen in den Gelenken, Lymphknoten und Kopfschmerzen auftreten.

Alkoholkonsum kann eine Allergie verstärken. Menschen mit allergischer Rhinitis können nach der Einnahme von Alkohol oft nicht atmen.

Wenn Sie Maßnahmen zur Behandlung eines Patienten ergreifen, ist es ziemlich gefährlich, wenn Sie sich bezüglich der Diagnose nicht sicher sind und nicht über die erforderlichen Fähigkeiten verfügen. Wenn Sie die Vermutung haben, dass eine allergische Reaktion von einem der Objekte in der Umgebung des Opfers verursacht wurde, versuchen Sie, dieses Objekt zu entfernen. Sie können versuchen, die Beine des Opfers zu wärmen und ihm ein Sorbens zu geben, wenn Sie Nahrungsmittelallergien vermuten.

Was tun bei anaphylaktischem Schock, Asthma bronchiale und Angioödem (Video)

Die gefährlichste allergische Reaktion ist ein anaphylaktischer Schock. Es entwickelt sich buchstäblich vor unseren Augen und kann in den schwierigsten Situationen innerhalb weniger Minuten zum Tod führen. Anzeichen eines anaphylaktischen Schocks - eine starke Verschlechterung des Zustands einer Person, ein Abfall des Blutdrucks und das Auftreten eines scharfen Herzschlags. Zur gleichen Zeit wird die Person blass und beginnt zu würgen.

In der Regel wissen Patienten mit einer solchen Diagnose über ihre Erkrankung und führen Medikamente mit sich, die eine anaphylaktische Reaktion stoppen können. Wenn es kein solches Arzneimittel gibt, können Sie versuchen, irgendein Antihistaminikum einzunehmen, solange die Person noch schlucken kann. Auch nicht kontraindiziert warmes Getränk, wenn eine Person trinken kann.

Eine der gefährlichen Arten von allergischen Reaktionen ist Asthma bronchiale. Es äußert sich in Atemnot aufgrund von Muskelkrämpfen der Bronchien, Schwellungen der Schleimhaut und übermäßigem Schleim. Wenn der Patient seine Krankheit kennt, hat er höchstwahrscheinlich einen speziellen Inhalator. Wenn nicht, müssen Sie die Ärzte anrufen und versuchen, den Zustand des Opfers zu lindern. Dazu müssen Sie ihn beruhigen und ein Antihistaminikum verabreichen. Sie können ihn auf den Rückenlehnenstuhl legen und ein Kissen unter die Brust legen. Dies erleichtert das Atmen.

Laut Statistik leiden ältere Kinder in der Familie viel häufiger an Allergien als andere. Die Wissenschaftler haben hierfür noch keine Erklärungen gefunden.

Quincke-Ödeme sind auch sehr gefährlich - plötzliche Ödeme der Haut, der Faser und der Schleimhäute. Sie entwickelt sich sehr schnell und wird am häufigsten an Lippen, Augenlidern, Brust, oberen und unteren Extremitäten sowie Genitalien beobachtet. Es kann auch den Magen, den Darm, die Speiseröhre berühren. Die Größe des Ödems kann von einer Erbse bis zu einem großen Apfel variieren, die Gefahr hängt von ihm ab. Ein großes Ödem im Halsbereich kann zum Ersticken führen. Es dauert einige Stunden bis zu mehreren Tagen.

Bei Ödemen ist es auch wichtig, Medikamente rechtzeitig einzunehmen. Wenn es nicht da ist und das Ödem gefährlich nahe an der Kehle liegt, ist es notwendig, den Kopf des Opfers anzuheben und einen Eisbeutel auf Kopf und Brust zu legen. Dies wird die Entwicklung des Ödems verlangsamen und die Ärzte warten lassen.

So verhindern Sie die Entwicklung eines allergischen Anfalls

Wenn ein Allergiker bereits mit dem Allergen Kontakt aufgenommen hat, ist es nahezu unmöglich, die Entwicklung einer allergischen Reaktion zu verhindern. Sie können versuchen, die Intensität zu reduzieren. Wenn es sich um eine Nahrungsmittelallergie handelt, können Sie versuchen, Erbrechen herbeizuführen und ein Allergen im Magen loszuwerden. Wenn das Allergen auf die Haut gelangt ist, können Sie versuchen, es abzuwaschen, und den Raum verlassen, in dem sich das Allergen befindet.

Die beste Prävention von Allergien besteht darin, den Kontakt mit dem Allergen auszuschließen. Wenn eine Person gegen Staub allergisch ist, sollte das Wohnzimmer täglich einer nassen Reinigung unterzogen werden, und die Anzahl der Staubakkumulatoren sollte minimal sein. Staublager sind Teppiche und allerlei Kleinigkeiten in den Regalen, Stofftiere und textile Vorhänge. Diejenigen, die gegen bestimmte Tiere allergisch sind, sollten auf keinen Fall mit ihnen und ihren Produkten in Kontakt treten.

Entgegen dem weit verbreiteten Mythos handelt es sich bei einem starken Allergen nicht um Katzenhaare, sondern um Speichel, der beim Lecken auf das Fell gelangt.

Für diejenigen, die bereits schwere allergische Reaktionen hatten, müssen Sie Medikamente mitführen, die einen Angriff erleichtern. Dies können spezielle Inhalatoren, starke Antihistaminika und andere vom Arzneimittel zugelassene Medikamente sein.

Eine Allergie-Attacke - Symptome, Auswirkungen und Möglichkeiten zur Vorbeugung

Allergiesymptome

Jede Person hat eine Allergie, die sich auf unterschiedliche Weise manifestiert, abhängig von der Schwere der Erkrankung, den Eigenschaften des Körpers und dem psychischen Zustand. Studien haben gezeigt, dass negative Emotionen, Stress und Streitigkeiten die Entstehung einer allergischen Reaktion auslösen können. Vergessen Sie auch nicht, dass es für eine nervöse Person schwieriger ist, selbst mit einer leichten Ansteckung milder Allergien fertig zu werden. Sie müssen also lernen, Ihre Emotionen zu kontrollieren.

Dies hilft bei leichten Übungen, die täglich durchgeführt werden sollten. Ein gutes Ergebnis bieten Yoga und andere östliche Praktiken, die Entspannung, Kontrolle über Ihre Emotionen und das richtige Atmen vermitteln. Wenn Sie diese Temperierungs- und Wiederherstellungsprozeduren ergänzen, werden die Angriffe sanfter gehalten. Obwohl die Menschen besser wissen, was die Anfälle von Allergien, Symptomen und möglichen Folgen sind.

Urtikaria ist eine sehr häufige Manifestation von Allergien, die sich im ganzen Körper in Form eines Ausschlags bemerkbar macht. Manchmal können nur bestimmte Bereiche betroffen sein, die der Läsion am nächsten liegen. Wenn Sie der Ausbreitung des Ausschlags folgen, können Sie herausfinden, was den Angriff ausgelöst hat.

Wenn Ihr Freund einen akuten Anfall einer Allergie hat, lohnt es sich, ihm ein Antihistaminikum zu geben. Allergiker nehmen ständig Medikamente mit, die in solchen Fällen helfen. Wenn die Urtikaria Essen verursacht hat, müssen Sie Erbrechen auslösen, damit die Urtikaria nicht in einen ernsteren Zustand gerät. In jedem Fall ist es jedoch erforderlich, das Allergen zu identifizieren, um eine Person davor zu schützen. Wenn Sie gegen Pollen allergisch sind, sollten Sie den Patienten sofort in einen Raum bringen, in dem bereits medizinische Hilfe bereitgestellt wird. Wenn die Allergie durch das Fell des Tieres verursacht wird, muss der Patient sofort auf die Straße gebracht werden.

Dermatitis ist eine äußere Reaktion der Haut auf ein Reizmittel, das aus trockener Haut, Rissen und Juckreiz besteht. Meistens hat Dermatitis eine Kontaktnatur, dh eine Person berührt dieses Objekt. Haushaltschemikalien, einige Materialien und sogar Innenausstattungen können dieses unangenehme Phänomen verursachen. Wenn Sie keine allergische Dermatitis behandeln, wird der Prozess chronisch. In diesem Fall nimmt der Schweregrad des Krankheitsverlaufs zu, was im Laufe der Zeit zu einer Tragödie führen kann.

Es ist auch anzumerken, dass viele Mädchen den kosmetischen Defekt nicht mögen, aber sie denken nicht über die Art der Krankheit nach. Natürlich lindert die Verwendung spezieller Antihistamin-Gele und Salben die äußere Reizung, bringt die Haut in ihren normalen Zustand zurück, löst aber nicht das Problem. Nur die Identifizierung des Allergens kann in Zukunft Probleme vermeiden.

Allergische Rhinitis oder Husten - diese Anzeichen von Allergien werden oft mit einer beginnenden Viruserkrankung verwechselt. Wenn Sie dazu noch Tränen hinzufügen, wird ein unerfahrener Arzt schnell "ORZ" diagnostizieren - und Sie mit Pulver und Mischungen gegen Erkältung behandeln lassen. Während dieser Zeit verstärken sich die Symptome, was zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Aus diesem Grund muss ein Mensch sein eigenes Wohlbefinden selbst hören und alle Fakten vergleichen, um den hinterlistigen Feind sofort zu berechnen.

Wenn plötzlich ein Husten auftrat, ohne irgendwelche Voraussetzungen, wenn er fast ununterbrochen ist, sollten Sie vorsichtig sein. Ein solcher Husten reagiert normalerweise nicht auf Hustensirupe und kann mit einigen Einflussmethoden sogar zunehmen. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie einen Allergiebefall lindern können, wenden Sie sich an einen Allergologen. Bevor Sie Empfehlungen erhalten, können Sie ein Antihistaminikum einnehmen, um eine Verschlechterung zu verhindern.

Quinckes Ödem ist eine ernste Erkrankung, die ein sofortiges Eingreifen erfordert. Bei fehlender Unterstützung breitet sich die Läsion auf die inneren Organe aus, was zum Ersticken führen kann. Um dies zu verhindern, sollten Sie dem Patienten eine schnell wirkende Allergietablette geben. Es lohnt sich auch, ein spezielles Medikament zu injizieren, das Allergiker mit schwerer Krankheit mit sich führen. Und Sie sollten auf jeden Fall einen Krankenwagen mit einer Beschreibung aller Symptome rufen. Vielleicht weigert sich der Patient, die Ärzte anzurufen, aber die Menschen verhalten sich so, wenn sie die Schwere der Situation unterschätzen.

Wie entferne ich einen Allergiebefall?

Bei einer schweren Erkrankung dauert die Bewertung in der Regel einige Minuten. Ihre Leistungsfähigkeit und Ihr Einfallsreichtum können das Leben einer Person gut retten, deshalb sollten Sie sich die Regeln für Allergiker auswendig merken.

Allergie-Rettungsregeln:

  1. Isolieren Sie den Patienten von der Allergiequelle.
  2. Geben Sie ein Antihistaminikum.
  3. Legen Sie sich auf eine harte Oberfläche.
  4. Befestigen Sie eine Warmwasserflasche oder eine Wasserflasche als Ablenkung an Ihren Füßen.
  5. Im Falle eines schweren Anfalls injizieren Sie ein Antihistaminikum.
  6. Rufen Sie einen Rettungswagen an, wenn die Symptome schnell zunehmen.
  7. Bei Allergien werden Asthmaanfälle durch regelmäßig injizierte Sprays beseitigt. Wenn kein Sprühnebel vorhanden ist, sitzt die Person auf einem Stuhl und blickt auf die Rückenlehne des Stuhls. In dieser Position befindet sich ein Kissen unter dem Brustkorb, durch das die Muskeln die erzwungene Atmung beginnen können.

Wenn Sie feststellen, dass eine Person schlecht ist und die allergische Reaktion unkontrollierbar geworden ist, rufen Sie unbedingt einen Rettungswagen an. Hören Sie nicht auf die Einwände des Patienten, denn manchmal ist sich der Allergiker selbst der Ernsthaftigkeit seiner Position nicht vollständig bewusst.

Erste Hilfe bei Allergien und anaphylaktischem Schock

style = "display: block"
data-ad-client = "ca-pub-5367705517370237"
data-ad-slot = "4667332581"
data-ad-format = "auto">

Hallo Freunde! Erneut mit Ihnen, Vladimir Rachev, und wir lösen weiterhin verschiedene Situationen, in denen eine Person bereits vor dem Eintreffen der Rettungswagenbrigade Erste Hilfe leisten muss. Erste Hilfe bei Allergien sollte meiner Meinung nach unbedingt geleistet werden.

Wie ein Freund von mir sagt, hat jeder eine Allergie, nur weiß nicht jeder was genau. Meine Schwester hatte zum Beispiel bis zum Alter von 18 bis 20 keine Probleme und erschien dann plötzlich. Wir haben uns jedes Jahr bei unseren Großeltern im Dorf erholt, sie hatten eine große Farm.

Es gab Hühner, Schweine und eine Kuh, selbst zu einer Zeit gab es Schafe. Darüber hinaus wuchsen viele verschiedene Gemüsesorten im Garten - Tomaten, Gurken, Zucchini usw. Und die Allergie meiner Schwester gegen Schafwolle, gegen Unkraut, gegen Melonen und Kürbisse. Verstehst du was ich meine?

Fast 20 Jahre lang aßen die Menschen Wassermelonen und Melonen und wussten nicht, dass er allergisch auf sie war. Und jetzt würden Sie sehen, was passiert, wenn sie eine Scheibe Wassermelone isst. Aber sie will es so sehr, es ist der Geschmack von Kindheit. Verstehen Sie also, wie diese Allergie auftritt. Und es ist gut, wenn es während eines akuten Anfalls eine Person gibt, die weiß, was zu tun ist. Ich denke, das heute und Sie werden lernen, wie und wie Sie Allergien helfen können.

Was sind Allergien und Allergenarten?

Das Ergebnis einer übermäßigen Reaktion des Immunsystems auf das Eindringen einer fremden Substanz in den Körper ist eine Allergie. Als Reaktion auf diese Substanz werden Antikörper hergestellt, die versuchen, sie durch Exponierung spezieller Zellen zu neutralisieren und zu zerstören.

Mit diesem Zelltyp werden Substanzen (z. B. Histamin) hergestellt, die allergische Manifestationen verursachen und für jeden Menschen individuell sind, sowie verschiedene Arten von Allergenen.

Die wichtigsten Arten von Allergenen:

  • Medikamente;
  • Essen;
  • tierische Wolle, Pflanzenpollen oder Staub;
  • Substanzen, die während eines Bisses von Insekten in den Körper gelangen;
  • Substanzen mit chemischer Struktur (Kosmetika, Farben, Pulver usw.);
  • Temperatureffekte der Umgebung.

Was sind die Symptome von Allergien?

  • gerötete juckende Augen, reichliche Tränen;
  • Niesen, Schwellung, Stauung oder starkes Nasenlaufen mit Juckreiz;
  • ein plötzlicher und anhaltender Husten;
  • Rötung mit Hautausschlag, begleitet von Juckreiz;
  • das Auftreten von Ödemen der Haut und der Schleimhäute;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall;
  • erhöhte Körpertemperatur.

Diese Anzeichen treten in den meisten Fällen für eine Weile auf und verschwinden ohne Folgen, wenn das Allergen ausgeschieden wird. Dazu ist es manchmal notwendig, antiallergische Medikamente einzunehmen.

Es gibt jedoch Menschen, die an anhaltenden allergischen Manifestationen leiden, die sie ein Leben lang verfolgen, und sie müssen nur spezielle Medikamente einnehmen, die diesen unbequemen Zustand beseitigen.

Akute Allergien: Symptome und Hilfe

Diese Art von Allergie ist für ihre Überraschung besonders gefährlich. In einem Augenblick wachsen ihre Hauptmanifestationen mit großer Geschwindigkeit:

style = ”Anzeige: Block; Textausrichtung: Mitte; ”
data-ad-layout = "in-article"
data-ad-format = "fluid"
data-ad-client = "ca-pub-5367705517370237"
data-ad-slot = ”6305693799 ″>

  • Krämpfe;
  • Würgen;
  • Bewusstseinsverlust;
  • niedrigerer Blutdruck;
  • Schockzustand.

Eine solche gewaltsame Reaktion des Körpers erfordert sofortige Maßnahmen für das Opfer. Sofort müssen Sie einen Krankenwagen rufen, und vor ihrer Ankunft ist die Hauptsache, dem Patienten schnell und richtig zu helfen.

Der erste Schritt ist die Identifizierung und Beseitigung des Allergens. Wenn sich herausstellte, dass es sich um Nahrung handelt, muss der Magen mit reichlich warmem Wasser gespült und Erbrechen ausgelöst werden. Dann wenden Sie ein Abführmittel, Aktivkohle oder ein derzeit verfügbares Sorbens an. Diese Mittel helfen, die Substanz, die den schwerwiegenden Zustand verursacht hat, schnell aus dem Körper zu entfernen.

Nach der Minimierung des Vorhandenseins eines Allergens im Körper sollte dem Opfer ein derzeit verfügbares Antiallergikum gegeben werden (Zyrtec, Tavegil, Suprastin usw.).

Nach all den Maßnahmen, die Sie zum Lüften des Raums benötigen, wird das Opfer leichter atmen können. Es ist wichtig, dass er ruhig ist und seinen Gesundheitszustand vor dem Eintreffen des Arztes weiter überwacht.

Nach dem Eintreffen der medizinischen Versorgung ist es unerlässlich, Sie über den Zeitpunkt des Angriffs zu informieren und über die Ursachen zu informieren, falls sie identifiziert wurden. Informieren Sie das medizinische Personal darüber, wie schnell die allergischen Symptome zugenommen haben, in welcher Reihenfolge und wann sich der Ausschlag ausbreitet.

Helfen Sie mit Angioödem und anaphylaktischem Schock

Besonders gefährlich für das Leben des Patienten sind Angioödeme und akute Larynxödeme, die sich auf den Mundschleimhäuten und dem weichen Gaumen befinden. Ein plötzlicher Husten und ein platzendes Gefühl am Ort des Ödems kann sofort zum Ersticken werden.

In diesem Fall müssen Sie dringend medizinische Hilfe anfordern. Sofort das verletzte antiallergische Medikament verabreichen, dem Raum Luft zuführen, den Kopf in eine erhöhte Position bringen und zur Seite drehen.

Selten tritt bei einem allergischen Anfall ein anaphylaktischer Schock auf, der meistens durch einen Insektenstich (Wespen, Bienen, Hummeln) verursacht wird. Während der Krankenwagen unterwegs ist, ist es notwendig, den Stachel von der Bissstelle zu entfernen und ein Tourniquet etwas höher anzulegen.

Dem Opfer sollte die maximal mögliche Dosis eines antiallergischen Medikaments (normalerweise zwei Pillen) verabreicht werden. Bei Atemstillstand und Herzschlag sind Wiederbelebungsmaßnahmen durchzuführen und bis zum Eintreffen eines Rettungswagens kontinuierlich fortzusetzen.

Jeder Allergiker, der über Allergene Bescheid weiß und jeglichen Kontakt mit ihnen vermeidet, kann einen akuten allergischen Angriff verhindern. Die Entwicklung eines solchen Angriffs kann auf den ersten Blick völlig harmlose Substanzen verursachen, die jedoch für eine bestimmte Person sehr gefährlich sind.

Sie sollten immer spezielle Antihistaminika (Antiallergika) mit sich führen, die für bestimmte Allergentypen wirksam sind. Und vor allem ist es in der Lage, Erste Hilfe vor der ersten medizinischen Hilfe richtig und richtig zu leisten, wodurch das Leben einer Person und gefährliche Komplikationen gerettet werden kann. Lesen Sie hier diesen Artikel über die Hauptregel der Erste Hilfe.

Nun, dazu habe ich alles, sei gesund und nicht krank. Melden Sie sich für Blog-Updates an, um unsere nächsten Meetings nicht zu verpassen. Teilen Sie einen Link zu dem Artikel mit Freunden in sozialen Netzwerken. Natürlich sollte jeder diese Informationen haben. Bis zu neuen Treffen, tschüss.

style = ”Anzeige: Block; Textausrichtung: Mitte; ”
data-ad-layout = "in-article"
data-ad-format = "fluid"
data-ad-client = "ca-pub-5367705517370237"
data-ad-slot = ”6305693799 ″>

Wie dieser Artikel?
Mit Freunden in sozialen Netzwerken teilen:

http://allergen-net.ru/pristup-allergii-simptomy.html
Weitere Artikel Über Allergene