Allergien bei Neugeborenen - erste Manifestationen, Identifizierung von Allergenen, Behandlung und Prävention

Das erste Gefühl, das eine junge Mutter empfindet, wenn ein Baby einen Ausschlag hat, ist Panik. Allergien bei Neugeborenen, die häufig durch Nahrungsmittel verursacht werden, erfordern eine sofortige Behandlung, ansonsten kann das Kind Komplikationen entwickeln. Wie sich die Krankheit manifestiert, was Eltern in dieser Situation einnehmen müssen, wie das Baby behandelt werden soll - Frauen sollten sich dies bereits in der Planungsphase der Schwangerschaft bewusst sein.

Was ist eine Allergie bei Neugeborenen?

Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Immunsystems auf Reize, bei denen es sich um Nahrungsmittel, Medikamente, Haushaltschemikalien und Tierhaare handelt. Durch das Verfahren wird Immunglobulin E produziert, das in Kombination mit dem Allergen den Körper zum Ansprechen bringt. Die Allergie bei Säuglingen ist aufgrund des schwachen Immunsystems und des unvollständig gebildeten Verdauungstrakts durch einen schweren Verlauf gekennzeichnet. Sie wird begleitet von:

  • katarrhalische Phänomene - Tränen, laufende Nase, Ödem;
  • Darmstörungen;
  • Rötung;
  • Hautausschläge;
  • starker Juckreiz

Wie wirkt sich eine Allergie bei Babys aus?

Allergische Erkrankungen bei Neugeborenen beginnen oft mit Rötungen der Haut auf den Wangen. Unter dem Einfluss von Reizen werden äußere Manifestationen der Reaktion beobachtet. Allergie bei einem Baby sieht aus wie:

  • Schälen der Haut am Kinn, in der Stirn;
  • das Auftreten eines Ausschlags an Gesäß und Bauch;
  • die Geburt von Papeln, Flecken im Gesicht;
  • das Auftreten von mit Krusten bedeckten Ausschlägen im ganzen Körper;
  • die Bildung von Schuppen am Kopf, Augenbrauen;
  • Schwellung des Gesichts;
  • Augenrötung;
  • Tränenfluss;
  • Schnupfen

Symptome

Die Allergie bei einem Säugling äußert sich durch äußere Anzeichen auf der Körperoberfläche, Störungen des Gastrointestinaltrakts. Allergische Dermatitis wird oft mit anderen Hautkrankheiten verwechselt. Daher ist ein dringender Appell an einen Kinderarzt erforderlich, um schwerwiegende Komplikationen zu verhindern und rechtzeitig mit der Behandlung zu beginnen. Wenn Sie allergisch gegen ein Baby sind, treten auf der Haut schwere Erscheinungsformen auf:

  • Hautausschläge - groß und klein, neigen zu Entzündungen, Verschmelzung, Krustenbildung im Körper verteilt;
  • starker Juckreiz der Haut;
  • Schädigung der Augenschleimhaut;
  • Windelausschlag;
  • feuchte Ausbrüche.

Wenn Allergien die Verdauungsorgane betreffen, haben Neugeborene Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust. Ödeme der Magen-Darm-Schleimhaut verursachen Reaktionen des Säuglings

  • Darmdysbiose entwickelt sich;
  • Bauchdehnung wird beobachtet;
  • es gibt eine Verletzung des Stuhls - Verstopfung, Durchfall mit Beimischungen von Grünpflanzen;
  • Darmkolik tritt auf;
  • häufiges Aufstoßen tritt auf;
  • Erbrechen wird bemerkt.

Allergien bei einem Säugling können sich auf die Atemwege auswirken. Es besteht eine größere Wahrscheinlichkeit von lebensbedrohlichen Symptomen bei Neugeborenen:

  • verstopfte Nase, die Asthmaanfälle auslöst;
  • Niesen;
  • Sekrete aus der Nase Schleimsekrete;
  • Schwellung des Mundes;
  • Juckreiz in der Nase;
  • anhaltender trockener Husten;
  • Bronchospasmen;
  • allergische Rhinitis;
  • anaphylaktischer Schock;
  • Quinckes Ödem.

Gründe

Die Wahrscheinlichkeit allergischer Reaktionen bei Neugeborenen ist mit einer Vielzahl von Faktoren verbunden. Dies kann ein äußerer Einfluss sein, der Einfluss von Medikamenten, gefährlichen Lebensmitteln. Ursachen von Allergien sind:

  • erbliche Faktoren;
  • Verletzung der Diät während der Schwangerschaft, der Missbrauch von Lebensmitteln mit Allergenen;
  • späte Befestigung des Neugeborenen an der Brust - verringert die natürliche Unterstützung der Immunität;
  • Impfung.

Sie rufen beim Neugeborenen eine allergische Reaktion hervor:

  • künstliche Ernährung, bei der der Körper kein Protein in der Mischung akzeptiert und der Darm nicht mit nützlicher Mikroflora gefüllt ist;
  • Einnahme von Antibiotika, die Dysbakteriose verursachen;
  • Anti-Kolik-Medikamente - Bobotik, Plantex;
  • Empfindlichkeit gegenüber Kuhhörnchen;
  • Infektionskrankheiten der Mutter während der Schwangerschaft;
  • intrauterine Pathologie;
  • geschwächte Immunität;
  • Haushalts-Chemikalien;
  • synthetische Kleidung;
  • Pflegeprodukte;
  • Tiere im Haus;
  • Nichteinhaltung der Bestellung - Staub, Schmutz.

Stillen Neugeborene Allergie

Das Auftreten einer allergischen Nahrungsmittelreaktion während der Stillzeit hängt von der falschen Ernährung der Mutter ab. In diesem Fall leiden beide - bei einer Frau, die nervös ist, kann die Milch verschwinden und das Neugeborene leidet unter unangenehmen Hautmanifestationen. Damit ein Baby gesund sein kann, muss die Mutter:

  • aufhören, allergieauslösende Produkte zu verwenden - rote, orangefarbene Früchte, Gemüse, Halbfabrikate, Konzentrate;
  • Stillen Sie Ihr Baby so lange wie möglich, um eine starke Immunität zu erreichen.

Allergien

Je nach Empfindlichkeit gegen Substanzen gibt es verschiedene Arten von Allergien. Symptome von Symptomen bei Neugeborenen können anders aussehen. Es wird beobachtet:

  • Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen - das Ergebnis von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, künstlichen Mischungen, wirkt sich auf die Haut und den Verdauungstrakt des Babys aus;
  • Atemwege - Staub, Tierhaare verursachen Erkältung, Husten;
  • Arzneimittelreaktionen rufen oft Notfallsituationen hervor;
  • Kontaktallergien - verursacht durch Chemikalien in den Mitteln zum Waschen, Pflege, auf der Haut beobachtet.

Was ist gefährlich?

Das Auftreten von Neugeborenenallergien ist gefährlich, da sich Komplikationen schnell entwickeln. Es ist notwendig, rechtzeitig eine korrekte Diagnose zu stellen und mit der Behandlung zu beginnen. Im akuten Krankheitsverlauf besteht die Gefahr von:

  • atopische Dermatitis;
  • Mittelohrentzündung;
  • chronische Rhinitis;
  • Asthma bronchiale;
  • Konjunktivitis;
  • Psoriasis;
  • Ekzem;
  • Quincke-Schwellung, die zum Ersticken führt;
  • anaphylaktischer Schock, der zum Tod führt.

Diagnose

Wenn bei einem Neugeborenen Anzeichen einer Allergie auftreten, ist ein Aufruf an den Kinderarzt erforderlich. Nur er wird in der Lage sein, die Krankheit von anderen Infektionen zu unterscheiden, gegebenenfalls eine Allergikerberatung zu bestellen. Diagnose beinhaltet:

  • Elternbefragung zu angeborenen Anzeichen und möglichen Reizstoffen;
  • äußere Untersuchung des Neugeborenen;
  • ein Bluttest für die Konzentration von Immunglobulin E, Eosinophilen;
  • Die Durchführung eines Allergietests wird in Ausnahmefällen nach drei Jahren empfohlen.
  • Ultraschall des Verdauungssystems für Probleme in diesem Bereich.

Wie kann man feststellen, welche Allergien bei Babys auftreten?

Da Allergietests bei Neugeborenen nicht durchgeführt werden können, können Eltern das Allergen identifizieren. Um den Reiz zu erkennen, braucht es jedoch Zeit. Mama muss die Reaktion auf die Mittel zum Waschen und zur Körperpflege beobachten, die Tiere eine Zeitlang aus dem Haus nehmen, die Pflanzen entfernen. Mit offensichtlichen Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie:

  • Tagebuch mit Beobachtungen führen;
  • Beim Stillen mögliche Allergene von der Ernährung ausschließen;
  • bei künstlicher Fütterung gehen Sie auf laktosefreie Säuglingsanfangsnahrung;
  • während der Prikorma glutenfreies Getreide einführen - Reis, Buchweizen, sicheres Gemüse.

Wie Allergien bei Säuglingen behandeln

Mit dem Einsetzen der Symptome müssen Sie das Neugeborene dem Arzt zeigen. Wie lange die Erholung in schwierigen Fällen dauert, hängt von der Aggressivität des Allergens ab. Mit der richtigen Behandlung, milder Form, können Sie die Krankheit in wenigen Tagen bewältigen. Kinderärzte verschreiben:

  • Allergenausschluss;
  • zur Stärkung des Immunsystems - langfristiges Stillen;
  • Antihistamin-Behandlung zur Linderung allergischer Symptome;
  • Diuretika - in Gegenwart von Ödemen;
  • Diät für Mama;
  • Chelatoren gegen Vergiftung;
  • bedeutet, Mikroflora wiederherzustellen.

Vorbereitungen

Um mit der Manifestation allergischer Symptome bei Neugeborenen fertig zu werden, wurden Medikamente verschrieben. Die wichtigsten sind Enterosorbentien - Polyphepan, Smekta, Antihistaminika - Zyrtec, Suprastin. Ärzte schreiben aus:

  • Enterosorbent Polysorb - hat eine antioxidative Wirkung, lindert Intoxikationen, entfernt Allergene aus dem Darm. Suspension dreimal täglich für 2 Gramm genommen.
  • Antihistamin Fenistil - reduziert Schwellungen, Juckreiz, Gefäßpermeabilität und die Produktion von Antikörpern. Tropfen verschrieben ab 1 Monat, die Menge - 3 bis 10, dreimal täglich.

Allergische Manifestationen auf der Haut des Neugeborenen lassen sich mit externen Mitteln schneller überwinden. Salben helfen bei der Reparatur des aktiven Gewebes, beseitigen Juckreiz und lindern Entzündungen. Kinderärzte verschreiben:

  • Celestoderm ist ein hormoneller Wirkstoff, es wird in schweren Fällen verordnet und wirkt antiallergisch und entzündungshemmend. Die Salbe wird ab 6 Monaten 1 Mal pro Tag für höchstens zwei Wochen angewendet, die Aufsicht eines Arztes ist obligatorisch.
  • Elidel - verbessert den Regenerationsprozess, reduziert Juckreiz. Salbe zweimal täglich angewendet, der Kurs - bis zu 2 Wochen.

Bepanten

Das Medikament Bepanten hilft, das Auftreten allergischer Reaktionen bei Neugeborenen schnell zu heilen. Der Wirkstoff in der Zusammensetzung - Dexpanthenol - nährt und repariert beschädigtes Gewebe, wenn es auf die Haut aufgetragen wird, verhindert die Ausbreitung der Infektion. Das Tool ist in folgender Form verfügbar:

  • Creme - zieht schnell ein, beruhigt, pflegt die Haut, wirkt kurzzeitig;
  • Salbe - beschleunigt den Heilungsprozess, schützt die Oberfläche für lange Zeit, kann fettige Flecken hinterlassen;
  • Spray, Creme - Bepanten plus - lindert Schmerzen, desinfiziert, entfernt Entzündungen durch Chlorhexidin in der Zusammensetzung.

Individuelle Diät

Wenn bei Säuglingen eine Allergie im Gesicht und in anderen Körperteilen auftritt, müssen Sie vor allem auf das Essen der Mutter achten. Eine richtige Ernährung hilft, unangenehme Symptome bei Neugeborenen schnell zu bewältigen. Das Menü sollte Folgendes enthalten: Haferflocken, Reis, mageres Fleisch, Milchprodukte, Buchweizen, Pflanzenöl, Tee. Eine Frau sollte von der Diät ausgeschlossen werden:

  • schokolade;
  • Eier;
  • Fisch;
  • rotes Gemüse, Obst;
  • Kuhmilch;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Gewürze;
  • Meeresfrüchte;
  • Honig
  • Pilze;
  • würzige Gerichte;
  • Würste;
  • Saucen;
  • Mehlprodukte.

Kann ich ein Kind mit einem allergischen Ausschlag baden?

Ärzte empfehlen das Baden bei Neugeborenen von Allergien. Geschieht dies nicht, wird der Schweiß zum Medium für die Entwicklung der Infektion. Wasserbehandlungen helfen, den Zustand des Babys zu lindern. Es ist notwendig, einfache Regeln zu befolgen:

  • die Haut vor dem Dämpfen schützen;
  • Begrenzen Sie das Verfahren auf 15 Minuten.
  • Wassertemperatur - nicht höher als 37 Grad;
  • verletzen Sie die Haut des Neugeborenen nicht mit Waschlappen, Handtüchern;
  • Abkochungen von Kräutern zur Verwendung in Absprache mit dem Kinderarzt;
  • Nach dem Eingriff den Körper mit Babycreme schmieren;
  • Verwenden Sie gekochtes oder gefiltertes Wasser.
  • Wenn es das Alter erlaubt, baden Sie in einem Babybad.

Prävention

Die werdende Mutter sollte sich vor der Geburt um die Gesundheit des Babys kümmern. Es ist notwendig, mit dem Rauchen aufzuhören, Toxikose zu behandeln, keine Nahrungsmittel mit Nahrungsmittelallergenen zu essen. Um Allergien bei Neugeborenen zu vermeiden, ist Folgendes erforderlich:

  • Verwenden Sie spezielle Kosmetika für die Babyhautpflege.
  • das Stillen verlängern;
  • hypoallergenes Pulver für Babykleidung;
  • Stoppen Sie unkontrollierte Medikamente.
  • Achten Sie darauf, Kuhmilch der Ernährung Ihres Babys hinzuzufügen.
  • eine stillende Mutter zu essen;
  • auf die Impfung achten;
  • regelmäßig aufräumen.
http://mosmama.ru/2277-allergiya-u-novorojdennyih.html

Wie erkennen und aussehen wie Allergien bei Säuglingen: Fotos, Ursachen und Behandlung von Krankheiten bei der Überempfindlichkeit des Körpers des Kindes

Kinder bis zu einem Jahr haben oft negative Hautreaktionen. Hautausschlag, Rötung, Juckreiz bringen dem Baby Unbehagen, verschlechtern den Allgemeinzustand des Babys. Oft treten negative Symptome unter der Wirkung des Reizes auf, es entwickelt sich eine akute Immunreaktion.

Eltern sollten wissen, worauf Babys allergisch reagieren, warum unangenehme Symptome auftreten, wie man Hautkrankheiten von Urtikaria, Kinderekzemen oder Kontaktdermatitis unterscheidet. Die Empfehlungen von Kinderärzten und Allergologen helfen, das Problem zu lösen.

Ursachen

Bei Kindern des ersten Lebensjahres treten in folgenden Fällen negative Reaktionen auf:

  • genetische Veranlagung. Eine echte Allergie entwickelt sich vor dem Hintergrund der Wirkung negativer Faktoren, wenn der Vater oder die Mutter (manchmal beide Elternteile) auf Reize überempfindlich reagieren;
  • Dysbakteriose. Spätes Anhaften an der Brust, Unvollkommenheit des schwachen Verdauungssystems beim Neugeborenen, künstliche Ernährung - Faktoren, die Probleme mit der Mikroflora verursachen. Ein Mangel an Muttermilch verlangsamt die Darmfüllung mit nützlichen Bakterien. Vor dem Hintergrund anhaltender Verdauungsprobleme gibt es eine Nahrungsmittelallergie.
  • häufige Verwendung potenzieller Allergene durch die zukünftige Mutter. Die Nichteinhaltung einer hypoallergenen Diät, die Abhängigkeit von einer bestimmten Art von Lebensmitteln kann bei Neugeborenen negative Reaktionen hervorrufen.
  • Füttern des Babys mit nahrhaften Mischungen ab den ersten Lebenstagen, Ablehnung der natürlichen Fütterung;
  • Impfung. Der Körper geschwächter Kinder reagiert negativ auf Impfungen;
  • Inhalation von Pollen einiger Pflanzen. Kinder mit Allergien können Pollen von Ambrosia, Birke, Erle, Loboda, Pappelflusen schädigen;
  • die Einführung der Fütterung unter Verletzung der Normen, die Verwendung von hochallergenen Produkten als Geschirr zum Füttern von Babys;
  • Infektionskrankheiten während der Schwangerschaft. Vor dem Hintergrund von Röteln, Hepatitis, eitriger Tonsillitis treten häufig fötale Entwicklungspathologien auf, manchmal wird ein Kind mit angeborener Empfindlichkeit für die Wirkung von Allergenen geboren;
  • Verwendung von Antibiotika. Während der Behandlung von Infektionskrankheiten in Krümeln entwickelt sich häufig eine akute Immunantwort mit schweren Symptomen. Arzneimittelallergien verursachen oft gefährliche Reaktionen wie Angioödem;
  • Anti-Kolik-Medikamente. Medikamente in Form von Suspensionen und Tropfen erleichtern den Zustand der Krümel mit schmerzhaften Manifestationen, enthalten jedoch häufig Duft- und Farbstoffe. Bei manchen Babys reagiert der Körper negativ auf synthetische Komponenten.
  • Baby-Hautpflegeprodukte von schlechter Qualität, billige Kinderwaschmittel mit Phosphaten, schädlichen Tensiden, Haushaltschemikalien in Form von Aerosolen und Pulvern. Das anhaltende Parfüm, Deodorants mit einem hellen Aroma, verursacht manchmal eine negative Reaktion in den Krümeln.
  • schlechte Ökologie. In Regionen mit verschmutztem Wasser, Luft und erhöhtem Strahlungshintergrund diagnostizieren Ärzte häufiger allergische Fälle als in sicheren Bereichen.

Hier finden Sie eine Liste kostengünstiger, aber wirksamer, nicht schläfriger Allergietabletten.

Wie sich die Mantus-Allergie nach der Impfung bei einem Kind manifestiert und was an dieser Adresse zu lesen ist.

Charakteristische Anzeichen und Symptome

Wie manifestiert sich eine Allergie bei Säuglingen? Ärzte unterscheiden mehrere Gruppen von negativen Symptomen. Bei einer milden allergischen Reaktion treten zwei oder drei Symptome auf und der Zustand des Babys ist zufriedenstellend. Schwere Form ist eine spürbare Verschlechterung der Gesundheit, die Manifestation vieler Anzeichen (einige Symptome bedrohen das Leben des Kindes).

Negative Hautreaktionen:

  • lila Blasen (die Größe der konvexen Formationen - von 0,5 bis 12-15 cm);
  • kleiner allergischer Hautausschlag: Blasen mit Flüssigkeit im Inneren;
  • rote Flecken;
  • weiße Blasen mit rotem Rand (schweres Stadium der Riesenurtikaria);
  • kleine rot-rosa Flecken, die einem Brennesselstich ähneln;
  • Papeln mit Flüssigkeit;
  • Rötung der Epidermis auf den Wangen, Stirn, Kinn. Hyperämie wird auch an den Ellenbogen, im Nacken, unter den Knien, am Gesäß und in den Leistenfalten beobachtet.
  • Erythem;
  • Pruritus und Brennen;
  • seröse Vertiefungen des Ekzems;
  • Krusten auf rotem Grund;
  • seborrhoische gelbe Schuppen;
  • Wunden, Geschwüre, Austreten von Problemzonen nach dem Öffnen der Blasen, Austreten von Exsudat;
  • Erhöhung der lokalen Temperatur, der Eintritt einer Pilz- oder bakteriellen Infektion auf dem Hintergrund des Kamms.

Negative Reaktionen im Verdauungstrakt:

  • Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • Erbrechen;
  • schmerzhafte Kolik;
  • Durchfall;
  • Regurgitation;
  • Verstopfung

Häufige Symptome:

  • Kurzatmigkeit;
  • Bronchospasmus;
  • Druckabfall;
  • Schlaflosigkeit, Stimmungen vor dem Hintergrund von starkem Juckreiz;
  • Angst oder im Gegenteil Schläfrigkeit;
  • Herzklopfen;
  • Temperaturerhöhung (selten).

Arten von allergischen Erkrankungen bei Säuglingen

Ärzte unterscheiden verschiedene Arten von Allergien:

  • Essen;
  • medizinisch;
  • Kontakt (Dermatitis);
  • Aeroallergie.

Durch die Art des Flusses:

  • akut. Anzeichen treten kurz nach Kontakt mit einem Reizstoff auf und verschwinden innerhalb einiger Tage (bei ordnungsgemäßer Behandlung).
  • chronisch. Negative Symptome dauern vier bis fünf Wochen oder länger, Rückfälle treten bei wiederholtem Kontakt mit dem Allergen auf.

Bei Säuglingen diagnostizieren Ärzte allergische Erkrankungen:

  • allergische Dermatitis. Die Krankheit mit ausgeprägten Symptomen entwickelt sich mit erblicher Veranlagung. Allergische Reaktionen treten vor dem Hintergrund der Wirkung vieler Faktoren auf: von der Verwendung ungeeigneter Lebensmittel bis zur Wirkung von UV-Strahlen. Das Ekzem der Kinder mit rechtzeitiger und angemessener Behandlung findet zwei bis fünf Jahre statt, die falschen Handlungen der Eltern provozieren den Übergang der Krankheit in eine chronische Form, die Neigung zur Atopie hält viele Jahre an;
  • Urtikaria Am Körper des Babys erscheinen rot-rosa Flecken und Blasen, die an einen Brennesselstich erinnern. Der Körper juckt, das Kind ist unartig. Akute Urtikaria entwickelt sich vor dem Hintergrund der Wirkung verschiedener Allergene. Die chronische Form tritt auf, wenn bei einem Baby eine Autoimmunpathologie festgestellt wird, schwere Leberveränderungen, Erkrankungen des Verdauungssystems, das Auftreten von Tumoren;
  • Kontaktdermatitis. Die Krankheit mit ausgeprägten Hautsymptomen. Negative Symptome treten in der Kontaktzone mit dem Reizstoff auf. Viele Namen wirken als Allergen: Babyhautpflegeprodukte, Unterwäsche, mit minderwertigem Pulver gewaschen. Die Hauptsymptome: Rötung der Epidermis, rote Flecken oder blasenartiger Ausschlag, Juckreiz, Schwellung des betroffenen Bereichs;
  • Nahrungsmittelallergie bei Säuglingen. Bei Säuglingen unter einem Jahr mit Stillen treten Hautreaktionen und Verdauungsprobleme in zwei Fällen auf: falsche Ernährung des Babys (frühe Einführung komplementärer Lebensmittel, Konsum potenzieller Allergene) oder Verletzung der Empfehlungen der stillenden Mutter (die Frau frisst Nahrungsmittel, die beim Säugling Allergien verursachen). Künstliche Kinder leiden häufig unter Nahrungsmittelallergien gegen Nährstoffmischungen mit Gluten- oder Laktoseintoleranz;
  • Quinckes Ödem. Gefährlicher Zustand vor dem Hintergrund einer starken Freisetzung von Histamin. Die Blitzreaktion entwickelt sich, nachdem sie von einem stechenden Insekt gebissen worden ist, stark allergische Nahrungsmittel gegessen und Antibiotika eingenommen hat. Gesicht, Augenlider, Zunge, Lippen, Gaumen schwellen an. Das Kind erstickt, röchelt und Erstickung entwickelt sich, wenn der Kehlkopf gedrückt wird. Wenn solche Anzeichen auftauchen, muss dringend ein Krankenwagen gerufen werden. Vor dem Eintreffen der Medikamente muss das Medikament gegen Allergien verabreicht werden: Suprastin in Dosierungstabletten oder Fenistil-Tropfen - 3-10 Tropfen.

Erfahren Sie mehr über die Symptome einer Goldallergie sowie über die Behandlung der Krankheit.

Über die Symptome und die Behandlung von atopischer Dermatitis bei Kindern mit Hilfe von Volksmitteln wird in diesem Artikel geschrieben.

Gehen Sie zu http://allergiinet.com/zabolevaniya/u-vzroslyh/narodnoe-lechenie-krapivnitsy.html und lesen Sie, wie und wie Sie chronische Urtikaria zu Hause behandeln.

Wie unterscheidet man Allergien von stacheliger Hitze?

In der Tabelle finden die Eltern Anzeichen, anhand deren es leichter zu verstehen ist, welche Krankheit bei Säuglingen auftritt:

http://allergiinet.com/detskaya/grudnichki/kak-vyglyadit.html

Wie sieht eine Allergie auf dem Gesicht von Säuglingen aus: Foto von Hautausschlag, Symptomen und Behandlungsmethoden

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts begannen Wissenschaftler, allergische Reaktionen zu beobachten und zu untersuchen. Allergien treten in verschiedenen Formen bei 30% der Kinder auf. Ursachen sind nachteilige Umweltfaktoren, genetische Veranlagung sowie die zunehmende Zahl von Krankheiten, die Eltern vor der Empfängnis und Geburt erleben. Am häufigsten neigen Neugeborene und Kinder im ersten Lebensjahr zur Überempfindlichkeit.

Was ist eine Allergie?

Allergie ist der immunpathologische Prozess, der durch die Überempfindlichkeit des körpereigenen Immunsystems verursacht wird. Eine Substanz, die eine allergische Reaktion auslöst, genannt "Allergen".

Wenn das Allergen einem zuvor sensibilisierten Organismus wieder ausgesetzt wird, produziert das Immunsystem als Reaktion Immunglobuline E. Sie bewirken wiederum eine Reihe von Veränderungen, die zur Entwicklung charakteristischer Symptome beitragen.

Arten von Allergien bei Säuglingen und die begleitenden Symptome

Nach Arten und Symptomen kann die erhöhte Empfindlichkeit bei kleinen Kindern in drei Gruppen unterteilt werden:

Hautläsionen:

  • exsudative Diathese, Milchschorf (Gesichtshaut, Stirn, Wangen, Brüste, Gesäß, Bauch rot, flockig, nass, juckend) (wir empfehlen zu lesen: Was ist, wenn das Kind hinter dem Ohr nass wird?);
  • Hautausschlag, Rötung verschiedener Art (von kleinen Flecken auf der Stirn und Wangen bis hin zu Flecken der Urtikaria im ganzen Körper);
  • Gneis (Seborrhoe) unter den Haaren an Kopf und Augenbrauen;
  • lang heilender Windelausschlag (hinter den Ohren, in den Leistenfalten, in den Achseln);
  • übermäßiger Wärmeverlust auch bei leichter Überhitzung;
  • allergische Konjunktivitis.

Funktionsstörungen des Verdauungssystems:

  • Darmkoliken - Spasmen der Darmmuskulatur, Flatulenz;
  • häufiges und reichliches Aufstoßen; Erbrechen;
  • unregelmäßiger unregelmäßiger Stuhl (Flüssigkeit mit Schaum, grünlich, Verstopfung);
  • Darmdysbiose.

Manifestationen des Atmungssystems:

  • allergische Rhinitis (verlängerte laufende Nase, Schwierigkeiten bei der Nasenatmung);
  • Bronchospasmus (Kurzatmigkeit mit Kontraktion der nachgiebigen Brustbereiche), Übergang zu Asthma bronchiale ist möglich.

Eine besonders gefährliche Manifestation einer allergischen Reaktion ist das Angioödem (angio-neurotisches Ödem). Dieser Zustand ist gekennzeichnet durch Ödeme des subkutanen Fettgewebes im Gesicht, im Nacken, seltener an den Extremitäten, im Kehlkopf und infolgedessen durch Erstickung. Eine extreme Form einer allergischen Reaktion ist der anaphylaktische Schock.

Ursachen einer allergischen Reaktion

Aufgrund des Auftretens von Allergien bei einem Säugling kann es sich um Nahrung, Kontakt, Drogen handeln. Krankheitserreger sind Lebensmittel, Muttermilch, Haushaltschemikalien, Kinderparfüme, Medikamente, Impfstoffe, Bisse und Insektengift.

Nahrungsmittelallergien bei Säuglingen treten am häufigsten auf und manifestieren sich hauptsächlich in Form von exsudativer atopischer Dermatitis, Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts:

  • Die daraus resultierende Allergie gegen die Wangen eines gestillten Kindes (HB) sagt über die Reaktion auf die Ernährung meiner Mutter, die individuelle Intoleranz gegenüber der Muttermilch, aus.
  • Säuglingsanfangsnahrung - die häufigste Ursache für eine Allergie bei Neugeborenen bei künstlicher Ernährung (wir empfehlen zu lesen: Was ist die Allergie gegen die Mischung am Körper des Babys?). In diesem Fall kann eine Allergie im Gesicht eines Kindes auch auf eine Unverträglichkeit der Bestandteile der Mischung hinweisen, Laktasemangel.
  • Eine Allergie bei Kindern bis zu einem Jahr tritt zum Zeitpunkt der Einführung komplementärer Lebensmittel auf. Gemäß den Empfehlungen beginnen Ergänzungsfuttermittel im Alter von mindestens vier Monaten und probieren ein neues Produkt höchstens einmal pro Woche aus.

Die Kontaktallergie bei einem seit einem Monat alten Baby manifestiert sich in Form eines vielfältigen Hautausschlags. Hautausschläge treten auf der Haut auf, die in direktem Kontakt mit dem Allergen steht, und breiten sich dann im ganzen Körper aus. In diesem Fall ist eine Überempfindlichkeit gegen Hausstaub, Woll- und Tierprodukte sowie Kinderleinenstoffe, Waschmittel, spezielle Kosmetikprodukte für Kinder - Cremes, Windeln, Feuchttücher - möglich.

Kontakttyp allergische Reaktion

Eine allergische Reaktion auf Medikamente tritt meistens mit einem kleinen roten juckenden Hautausschlag auf, der zu Abfluss neigt. Dies kann nur eine Nebenwirkung von antibakteriellen Medikamenten, Vitaminkomplexen, fiebersenkenden Sirupen oder Impfstoffen sein.

Im Frühjahr und Sommer kann die Allergie bei Säuglingen eine Reaktion auf die Blüte von Pflanzen (Pollinose) sein. In diesem Fall wirkt Pollen von Bäumen und Gräsern als Allergen. Pollinose in einem Baby wird durch eine laufende Nase ausgedrückt, Niesen, Konjunktivitis, hat eine ausgeprägte Saisonalität.

Pollinose oder saisonale allergische Rhinokonjunktivitis bei einem Säugling

Wie kann man verstehen, worauf das Baby allergisch reagiert?

Die Diagnose von Allergien und die Identifizierung des Allergens werden nur von Fachärzten durchgeführt: einem Kinderarzt, einem Allergologen und Immunologen. Obligatorische Untersuchung des Kindes, Blutuntersuchungen, zusätzliche Methoden der Instrumentenuntersuchung.

Die Anwesenheit von erhöhten IgE-Spiegeln, Eosinophilen im Bluttest ermöglicht es uns, die allergische Reaktion zu verstehen, genauer zu erkennen und das Hauptallergen herauszufinden. Um den Zusammenhang zwischen den Auswirkungen bestimmter Faktoren zu bestimmen, helfen die Nahrungsaufnahme und die Symptome einer Überempfindlichkeit, Eltern zu befragen und ein Ernährungstagebuch zu führen.

Was ist allergisch gegen Säuglinge?

  • Die häufigste Komplikation ist das Asthma bronchiale, eine langanhaltende Erkrankung mit infektiöser Allergie und häufigen Exazerbationen.
  • Vielleicht die Entwicklung chronischer Läsionen des hämatopoetischen Systems - hämolytische Anämie. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist die beschleunigte Zerstörung der roten Blutkörperchen.
  • Angioödem und anaphylaktischer Schock gelten jedoch als die gefährlichsten Zustände. Diese Zustände treten plötzlich auf, entwickeln sich schnell und werden nur unter stationären Bedingungen behandelt.

Behandlung der Pathologie bei Kindern unter einem Jahr

Um Allergien bei Säuglingen zu heilen, müssen Sie zuerst das Allergen entfernen. Beim Stillen sollte eine Frau das Essen sorgfältig auswählen. Zitrusfrüchte, Honig- und Bienenprodukte, rote Früchte und Gemüse, Gebäck, Schokolade, Konserven- und Räucherwaren, Milch, Nüsse, Fisch und Meeresfrüchte sind von der Ernährung ausgeschlossen.

Kosmetika für das Baby werden nur hypoallergen ausgewählt (wir empfehlen zu lesen: Welche hypoallergene Babynahrung ist am nützlichsten?). Es ist wichtig, das Kinderzimmer so oft wie möglich zu pflegen und darin eine Nassreinigung durchzuführen, Staubspeicher (Teppiche, Vorhänge, Plüschtiere) zu entfernen.

Wie soll behandelt werden, welche Medizin soll das Kind bekommen, wie werden die Hautläsionen gesalbt? Die Medikamente werden streng vom Arzt verschrieben, während die allgemeinen und lokalen Wirkstoffe ausgewählt werden.

Verwendung von Sorbentien

Enterosorbentien - Smecta, Polysorb, Enterosgel, Aktivkohle, Weiße Kohle - werden häufiger bei der Behandlung von Nahrungsmittelallergien eingesetzt. Es ist möglich, von Geburt an sowie in 6-7 Monaten zu verwenden - mit der Einführung komplementärer Lebensmittel.

Enterosorbentien werden nicht aus dem Verdauungstrakt resorbiert. Wenn Sie den Gastrointestinaltrakt unverändert durchlaufen, nehmen Sie toxische und allergische Reaktionen ab, reduzieren Sie die Belastung von Leber und Nieren, binden Sie Erreger im Darm, beschleunigen Sie deren Entfernung aus dem Körper, indem Sie die Peristaltik aktivieren.

Verwendung von Antihistaminika

Antihistaminika reduzieren die Manifestationen einer Überempfindlichkeit in Form von Ödem, Juckreiz und Hautausschlag. Bis das Kind ein Monat alt ist, werden keine Antihistaminika verschrieben. Bis heute gibt es mehrere Generationen dieser Drogengruppe.

Frühe Generationen (Dimedrol, Suprastin, Tavegil, Fenkrol, Diazolin) haben neben der antiallergischen Wirkung eine ausgeprägte sedierende Wirkung. Sie müssen zwei bis drei Mal täglich eingenommen werden. Zu Hause werden diese Mittel bei Säuglingen nicht verwendet.

Zubereitungen der folgenden Generationen (I, II) sind eher für die Anwendung bei Kindern geeignet - Loratadin, Desloratadin, Cetirizin, Levocetirezin, Fexofenadin, Dimetinden. Besitzen täglich gezielte und selektive Maßnahmen, gibt es keine beruhigende Wirkung. Wenn das Kind einen Monat alt ist, ist eine Behandlung mit Tropfen, z. B. Fenistil, zulässig. Wenn das Baby 6 Monate alt ist, können Zyrtec-Tropfen verwendet werden.

Mittel für den lokalen Gebrauch

Alle Mittel für den lokalen Gebrauch werden in Hormon und nicht-Hormon aufgeteilt. Erhältlich in Form von Creme, Gel, Salbe.

Mittel, die keine Hormone in ihrer Zusammensetzung haben, können Sie lange verwenden. Zu diesen Cremes gehören Bepanten, Fenistil, Elidel, Vondekhil. Wenn das Kind bereits einen Monat alt ist, wird eine Allergie im Gesicht, auf der Stirn und den Wangen von einem Medikament wie Bepanten gestoppt (weitere Informationen finden Sie im Artikel: Verwenden Sie die Bepanten-Creme richtig für stillende Mütter und Neugeborene). Es ist auch für Kinder in einer bequemen Form aus Emulsion und Kühlschaum erhältlich.

Salben und Cremes, die in ihrer Zusammensetzung Corticosteroidhormone aufweisen, werden im Fall der Unwirksamkeit anderer Mittel mit starken Allergien nur nach ärztlicher Verschreibung verwendet. Sie reduzieren den Juckreiz aktiv und schnell und reduzieren Hauterscheinungen, während sie vom Blut absorbiert werden. Relativ sichere Präparate für Kinder (Advantan, Mometasone) werden ab einem Alter von sechs Monaten angewendet, wie lange sie auf der Haut verschmiert werden können, nur der Fachmann entscheidet. Wenn Sie die Behandlung mit solchen Substanzen abrupt abbrechen, kann das "Entzugssyndrom" und das Wiederauftreten der zugrunde liegenden Erkrankung auftreten.

Rezepte der traditionellen Medizin

Bäder, Lotionen, Kräuter mit Deko einreiben sollten den traditionellen Methoden nicht entgegenstehen, sie sind nur eine Ergänzung zur Haupttherapie. Nach vollständiger Abheilung der Nabelwunde wird eine Abkochung aus Schnur, Ringelblume, Kamille und Eichenrinde in das Bad gegossen, damit das Baby die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und beruhigt. Lotionen und Aloe-Saft reiben den Juckreiz und die Rötung.

Allgemeine Pflegehinweise

Was sollten Eltern tun, wenn bei einem Kind eine Allergie diagnostiziert wird? Vor allem - keine Panik! Unspezifische Methoden zur Behandlung und Vorbeugung des Wiederauftretens der Krankheit können täglich zu Hause problemlos durchgeführt werden.

Um allergischen Reaktionen bei Säuglingen vorzubeugen, müssen Sie sich strikt an die Pflegebedingungen halten.

  • das Trinkverhalten beobachten und den Wasserhaushalt des Körpers des Babys aufrechterhalten;
  • Befolgen Sie strikt die Ernährungsempfehlungen in der Ernährung sowie Neugeborene und Mutter.
  • Nehmen Sie die Babybettwäsche nur aus weichen, natürlichen Stoffen auf, wobei die Nähte nicht zu sehen sind.
  • regelmäßiges Lüften des Kinderzimmers, Nassreinigung, Vermeidung von Staubansammlungen;
  • rechtzeitig baden, das Baby waschen, Windeln nur mit geprüften Marken verwenden;
  • Hautfalten mit einer Schutzcreme behandeln, bei mindestens mehreren Hautausschlägen eine spezielle Creme verwenden (z. B. Bepanten);
  • Zögern Sie nicht, einen Pädiater zu kontaktieren, wenn Sie im Verdacht stehen, an einer Allergie zu erkranken.

Wie viel geht Allergie durch?

Die Erholungsgeschwindigkeit des Kindes ist sehr individuell und hängt von vielen Faktoren ab. Was war das Allergen, wie lange hat es gedauert (siehe auch: bekannte Allergenprodukte, die beim Stillen schädlich sind)? Wie lange nach Beginn der Allergie wurde die Behandlung verschrieben und war sie wirksam?

Der Komplex der Manifestationen einer Allergie kann innerhalb von zwei bis drei Tagen spurlos verschwinden und eine Langzeitbehandlung erfordern. Wenn alle Empfehlungen befolgt werden, besteht die Hoffnung, dass die Allergie nach fünf Jahren verschwunden ist, da das Immunsystem und der Verdauungstrakt ihre Entstehung und Verbesserung abschließen. Gesundheit!

http://vseprorebenka.ru/zdorove/zabolevaniya/allergiya-u-grudnichka.html

Was tun, wenn ein Baby allergisch ist?

Allergie - eine Schutzreaktion gegen verschiedene Reize. Dies können Lebensmittel, Kosmetika, Staub und mehr sein. Für manche Menschen sind sie vertraute Dinge, für andere sind sie Allergene. Krankheiten werden oft genetisch übertragen. Kinder, deren Eltern an einer allergischen Reaktion leiden, neigen daher eher zum Auftreten einer allergischen Reaktion. Darüber hinaus kann die Allergie des Neugeborenen ein völlig anderer Erreger sein, anders als beim Elternteil.

Mütter und Väter sollten auf das Kind aufmerksam sein. Es ist wichtig, die Krankheit zu identifizieren, das Allergen zu unterscheiden und mit der Behandlung zu beginnen. Heute wird bei 30% der kleinen Kinder auf der ganzen Welt eine allergische Reaktion beobachtet.

Faktoren, die Allergien auslösen

Der Faktor, der eine negative Reaktion bei einem Kind verursachen kann, ist unterschiedlich. Die häufigste Option ist Nahrungsmittelallergien. Und die Produkte können sowohl von Babys als auch von Müttern konsumiert werden. Vergessen Sie nicht, dass mit der Milch jedes Element der Nahrung, das die stillende Mutter gegessen hat, in den Körper des Kindes gelangt. Daher ist es wichtig, die Ernährung während des Stillens zu überwachen.

Folgende Allergieursachen werden unterschieden:

  • Missbrauch der stillenden Mutter mit allergenen Produkten (Zitrusfrüchte, Schokolade und andere Süßigkeiten, Gebäck, Eier usw.). Das empfohlene Menü für das Stillen in der Kategorie Ernährungspflege;
  • Kuhprotein und frühzeitiger Transfer eines Kindes zur künstlichen Fütterung von Kühen, Milchmischungen oder Kefir mit Milch. Wenn und wie Ergänzungsfuttermittel eingeführt werden sollen, lesen Sie den Artikel „Schema und Ernährung der ersten Lebensmittel“.
  • Vererbung;
  • Drogen, die von Mama oder Baby verwendet werden;
  • Negative Auswirkungen auf die Umwelt;
  • Viren, Impfstoffe und Impfungen;
  • In den Feed eingebrachte Produkte. Was kann und soll einem Kind nicht gegeben werden, lesen Sie hier.
  • Kosmetika und Haushaltschemikalien (Cremes und Puder für Kinder, Seife und Waschmittel);
  • Haushaltsallergene (Tierhaare und -pollen, Hausstaub und Federkissen).

Viele Kinder leiden in den ersten Lebenswochen an einer allergischen Reaktion. In den ersten 20 Tagen nach der Geburt hat das Kind einen Hautausschlag. Der Grund für dieses Phänomen können die Hormone der Mutter sein, die das Baby sogar im Mutterleib erhält. Der Körper passt sich den neuen Bedingungen an, und es bilden sich kleine rote Flecken auf Gesicht und Hals. Ein ähnlicher Hautausschlag vergeht in drei bis vier Wochen unabhängig.

Typische Symptome einer Allergie mit Ausnahme von Hautausschlägen enthalten Rötungen, Rauheiten und ein Übertrocknen einiger Hautstellen. Zusätzliche Symptome wie grüner Stuhl, Husten und Niesen, laufende Nase und starkes Jucken werden ebenfalls identifiziert. Schauen wir uns genauer an, wie Allergien bei Babys aussehen.

Wie manifestiert sich die Allergie?

Allergie äußert sich auf unterschiedliche Weise. Es hängt von der Art des Allergens und den individuellen Merkmalen der kindlichen Entwicklung ab. Abhängig von der Art der Reaktion gibt es auch Symptome der Krankheit. Es gibt folgende Arten von Allergien:

  • Atopische Typen betreffen Haut, Augen und Nasenhöhle, manchmal auch die Lunge. Diese Kategorie umfasst Dermatitis, Urtikaria, verschiedene Ödeme und allergische Lungenerkrankungen (Asthma, Pneumonitis usw.). Kinder mit solchen Problemen haben möglicherweise eine ungleichmäßige Gewichtszunahme und einen anhaltenden Windelausschlag.
  • Infektionsarten treten durch Bakterien und Pilze auf. Typische Symptome sind Hautmanifestationen, laufende Nase und verstopfte Nase, Husten und Tränen, Schwellung und Unwohlsein sowie Arthritis, Gelenkschmerzen und Fieber in den betroffenen Bereichen.

Es gibt andere Möglichkeiten, wie Babys allergisch sind. Immerhin ist die Reaktion jedes Kindes individuell. Ein Baby kann sich nicht nur in den Atmungsorganen und auf der Haut negativ auswirken. Die Reaktion kann sich auch im Darm manifestieren. Dazu gehören Blähungen und Bauchschmerzen, Durchfall und andere Probleme mit dem Stuhlgang, Aufstoßen und Erbrechen. In diesem Fall gibt es Probleme bei der Gewichtszunahme.

Beachten Sie, dass eine Rötung der Wangen nicht immer auf eine Allergie hinweist. Rote Wangen sind typische Symptome der Diathese, die die Grenze zwischen einer allergischen Erkrankung und einem gesunden Zustand darstellt. Diathese manifestiert sich in der Regel durch die Verwendung von Produkten.

Wenn Allergien vorübergehen

Hautausschlag und Rötung der Haut beginnen 1-1,5 Stunden nach der Interaktion mit dem Allergen. Innerhalb von zwei Tagen manifestierten sich Nahrungsmittelallergien aus dem Darm. Deshalb wird den stillenden Müttern empfohlen, die Reaktion des Neugeborenen zwei Tage lang zu überwachen, wenn sie in die Ernährung eines neuen Produkts aufgenommen werden.

Wie viel Allergie ein Baby durchmacht, hängt von mehreren Faktoren ab. In erster Linie handelt es sich dabei um den Kontakt mit dem Allergen und den Arten von Reaktionen. Wenn wir den Erreger sofort ausschließen, wird die Reaktion in wenigen Stunden ablaufen. Die Reaktion auf Lebensmittel schnell zu beseitigen, funktioniert jedoch nicht, da die Verdauung, die vollständige Entfernung des Produkts aus dem Körper und die anschließende Rehabilitation Zeit in Anspruch nehmen. Allergiesymptome nach Ausschluss des Erregers aus dem Menü während des Stillens werden noch zwei bis drei Wochen andauern. Die Zeit hängt von der aufgenommenen Menge ab.

Die Dauer wird auch durch die Wirksamkeit und Effizienz der Behandlung, den Immunitätszustand, beeinflusst. Je stärker die Immunität bei Kindern ist, desto schneller bewältigt der Körper die Krankheit.

Wie kann man Baby helfen?

Wenn eine allergische Reaktion bei einem Kind auftritt, fragen sich Eltern sofort, was zu tun ist und wie sie behandelt werden soll. Ein Hautausschlag, der sich in den ersten Wochen aufgrund der Hormone der Mutter äußert, wird von selbst ausgehen. Eine Behandlung ist in diesem Fall nicht erforderlich. Rote Flecken nicht mit Wattestäbchen entfernen oder behandeln! Dadurch wird die Haut über die Haut verteilt.

Wenn Allergien nicht durch Hormone verursacht werden, sollte die Behandlung mit einer Diät beginnen. Beseitigen Sie von den Diätnahrungsmittelallergenen. Sie können nicht verschiedene Mittel und Medikamente für Kinder einnehmen, da die Selbstmedikation den Zustand des Kindes nur verschlimmern kann! Konsultieren Sie einen Arzt, um die Form von Allergien festzustellen. Nur ein Fachmann kann die richtige Behandlung verschreiben!

So helfen Sie Ihrem Kind bei Allergien:

  • Hypoallergene Diät, die von Ärzten empfohlen wird, in den ersten 1 - 1,5 Monaten der Laktation zu verwenden. Eine solche Diät reduziert das Risiko einer allergischen Reaktion und hilft, eine bereits aufgetretene Erkrankung zu bewältigen. Lesen Sie auf den Grundsätzen der Ernährung mit einer hypoallergenen Ernährung den Link https://vskormi.ru/mama/gipoallergennaya-dieta-dlya-kormyashhix-mam/;
  • Die Ursache von Nahrungsmittelallergien ist häufig Kuhprotein. Ausgenommen von ähnlichen Produkten, insbesondere Kuhmilch. Der berühmte Kinderarzt Komarovsky empfiehlt, während der Stillzeit keine Kuhmilch zu trinken, 4-6 Monate ab dem Geburtsdatum;
  • Beobachten Sie die perfekte Reinigung im Haus. Denken Sie daran, dass Staub das stärkste Allergen ist, das verschiedene Krankheiten und Komplikationen verursachen kann. Bei Allergien müssen Sie möglicherweise Plüschtiere, Teppiche und Pelzdecken aus dem Gebäude entfernen, die Staub in großen Mengen sammeln.
  • Waschen Sie die Gegenstände bei hoher Temperatur mit hypoallergener Seife oder Pulver und spülen Sie sie gründlich aus. Bettwäsche wird mindestens zweimal pro Woche gewaschen. Decken und Kissen wählen mit hypoallergenem synthetischem Füllstoff. Eine Allergie bei Neugeborenen wird oft durch Federbetten verursacht;
  • Bei künstlicher oder gemischter Fütterung kann eine Allergie bei einem Neugeborenen auf eine falsch gewählte Formel zurückzuführen sein. Verwenden Sie im Falle einer negativen Reaktion nicht kuhproteinfreie hypoallergene Produkte. Um die richtige Mischung auszuwählen, lesen Sie den Artikel „Gemischte Fütterungsregeln“.

Bei Allergien und auf keinen Fall mit dem Kind aufhören zu stillen! Denn Muttermilch bildet und stärkt das Immunsystem, das mit einer allergischen Reaktion schnell umgehen kann. Nur Muttermilch nährt den Körper von Kindern mit lebensnotwendigen Vitaminen und wohltuenden Elementen.

Denken Sie daran, dass Allergien eine Krankheit sind. Wenn Sie Symptome feststellen, konsultieren Sie sofort einen Arzt. Er wird Tests vorschreiben, mit denen das Allergen identifiziert werden kann. Nach Ausschluss des Erregers nehmen die Symptome der Krankheit ab und verschwinden allmählich.

Es ist strengstens verboten, sich selbst zu behandeln und Drogen zu nehmen! Nur ein Spezialist wird Medikamente auswählen, die schnell mit der Krankheit fertig werden und dem Säugling keinen Schaden zufügen. Es gibt verschiedene Mittel für Kinder.

http://vskormi.ru/problems-with-baby/allergiya-u-grudnichka-chto-delat/

Wirksame Behandlung von Hautausschlag

Überempfindlichkeit gegen negative Umwelteinflüsse provoziert Allergien in jedem Alter. Allergischer Hautausschlag, der bei Säuglingen aufgetreten ist, signalisiert die Notwendigkeit, die Quelle zu identifizieren und dem Kind zu entfernen.

Das Autoimmunsystem des Säuglings verträgt sich nicht mit gefährlichen Voraussetzungen - stark verschmutzter Luft, Staub, Tierhaaren und ungeeigneter Ernährung.

Was ist die Gefahr einer Allergie gegen Babys?

Ein Ausschlag bei einem Kind kann nicht auf harmlose Manifestationen zurückgeführt werden. Ein einmaliges Auftreten einer nicht standardmäßigen Reaktion verläuft spurlos, aber das periodische Wiederholen kann zu schwerwiegenden Funktionsstörungen der internen Systeme und Organe führen.

Allergien entwickeln sich zu Bronchialerkrankungen - Bronchitis, Asthma. Die Krankheit kann sich zu einer chronischen Form entwickeln, wonach das Baby an saisonaler Pollinose leidet. Schwerwiegende Anomalien des Zustands führen zu Angiopathie, Bronchospasmus. Wenn keine Notfallbehandlung erfolgt, ist der Zustand tödlich.

Wie manifestiert sich eine Allergie bei Säuglingen?

Hautausschläge bei Babys auf der Haut können mit Abweichungen in der Funktionsweise des Magen-Darm-Atems und der Atemwege kombiniert werden. Es gibt eine eindeutige Klassifikation der Formen der Urtikaria:

  1. Akut - mit dem Auftreten von Blasen in rosa Farbe, die plötzlich auftauchen. Neugeborene werden durch Juckreiz und schmerzhafte Empfindungen unruhig. Im Bereich der Hautausschläge steigt die Temperatur, Blasen haben große Flächen. Nach 2-3 Tagen verschwinden die Manifestationen;
  2. Chronisch - charakterisiert durch das Passieren oder Wandern der Urtikaria über die gesamte Körperoberfläche. Es wird durch helminthische Invasionen, Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt und Lebererkrankungen hervorgerufen.

Hautausschläge

  • rote Blasen - mit einer Fläche von 0,5 bis 15 cm, die mehrere Tage an einem Ort bleiben oder alle zwei Stunden den Standort wechseln kann;
  • kleine Ausschläge mit Flüssigkeit im Inneren;
  • rötliche Flecken;
  • weißliche Blasen mit roter Umrandung - wichtig für die schwere Form einer riesigen Urtikaria;
  • Rötung der Haut im Gesicht - in Stirn, Kinn, Wangen.

Allergische Ausschläge können in den natürlichen Falten, im Gesäß, im Halsbereich, an den Ellbogen, unter den Knien lokalisiert werden. Unter den Haaren bilden sich Krusten, die Dermis schält sich ab.

Eltern interessieren sich dafür, wie die Haut bei Allergien am besten verschmiert wird, wie schnell die Symptome der Krankheit beseitigt werden können und wie schnell der Ausschlag vergeht. Um klinische Symptome zu unterdrücken, wird empfohlen, lokale Arzneimittel zu verwenden, die abkühlen, beruhigen, Juckreiz und Schwellungen reduzieren.

Symptome der Atemwege

Babys können folgende Erscheinungen erleben:

  • wiederkehrendes Niesen;
  • Entlastung aus den Nasengängen - Rhinitis kann den gesamten Zeitraum akuter Allergien aushalten;
  • trockene Art von Husten;
  • Rötung der Proteinmembranen der Augen;
  • unfreiwillige Tränenfluss.

Ohne Hilfe dauert ein allergischer Hautausschlag lange Zeit - er dauert bei akutem Verlauf mehrere Tage oder tritt periodisch auf. Das Problem wird auf dieselbe Weise gelöst wie bei anderen Manifestationen - Antihistaminika und Diuretika.

Flecken und Blasen können bestehen bleiben, bis das Allergen, das die Pathologie verursacht hat, beseitigt ist.

Störungen im Magen-Darm-Trakt

Die Reaktion auf den allergenen Wirkstoff wird ausgedrückt:

  • Erbrechen und Übelkeit;
  • Appetitlosigkeit;
  • schmerzhafte Kolik;
  • Durchfall;
  • Verstopfung;
  • häufiges Aufstoßen.

Das Problem kann nicht von alleine verschwinden - der Körper des Kindes muss von angesammelten toxischen Elementen gereinigt werden. Babys bis zu den ersten 12 Monaten wird empfohlen, Smecta, Enterosgel zu verwenden.

Atemprobleme und die Gefahr der Strangulation

Die Urtikaria eines Säuglings, die teilweise oder im ganzen Körper aufgetreten ist, ist eines der Anzeichen einer Allergie. Langfristige Vernachlässigung der wachsenden symptomatischen Manifestationen kann die komplizierteste Manifestation hervorrufen - das Quincke-Ödem. Die Pathologie betrifft sowohl die Haut- als auch die Atmungsabteilung.

Geschwollenheit ist durch eine rasche Entwicklung gekennzeichnet, sie überwiegt im zervikalen Bereich und im Gesicht, verursacht Probleme mit der freien Atmung, führt zu Erstickungsanfällen.

Wenn die ersten klinischen Anzeichen eines Angioödems auftreten, sollten Sie das Notfallteam anrufen und dem Kind ein Antihistaminikum geben.

Allergien bei Kindern werden oft mit Exanthemen verwechselt, einer Krankheit, die auftritt, wenn ein Herpesvirus infiziert wird. Die Pathologie ist durch einen gleichmäßigen Hautausschlag über den gesamten Körperbereich gekennzeichnet. Die Ermittlung der wahren Erkrankung sollte vom behandelnden Arzt behandelt werden - in beiden Fällen ist eine Beratung des örtlichen Kinderarztes erforderlich.

Was tun, wenn Eltern bei Säuglingen Allergien bemerken?

Primäre Symptome, die einem allergischen Hautausschlag ähneln, erfordern eine Suche nach der Quelle, die sie ausgelöst hat. Die mutmaßlichen Allergene werden nach und nach aus der Umgebung des Kindes entfernt:

  • Hygiene- und Kosmetikprodukte - Cremes, Pulver, Salben, Seifen;
  • Windeln ändern sich - Sie sollten ein Produkt von einer anderen Firma kaufen;
  • Alle Pflanzen und Tiere werden aus dem Kinderzimmer entfernt, Vorhänge und Tüll sollten entfernt werden.
  • gründliche Nassreinigung und Belüftung des Raumes.

Wenn Sie die Quelle nicht entfernen können und der Ausschlag weiterhin auftritt, dann stellt sich die Frage nach einer allergischen Nahrungsmittelreaktion. Man kann dieses Problem lösen, indem man die Ernährung der Mutter (wenn das Baby die Muttermilch ernährt) und das Baby überarbeitet.

Bei Kindern, die sich in künstlichen Gemischen befinden, wird bei der Behandlung die Ernährung durch eine spezielle hypoallergene Wirkung ersetzt. Nach einem sorgfältigen Studium des Ernährungstagebuchs, das die Eltern während der ganzen Woche führen, wird der Ersatz zum Kreiskinderarzt ernannt.

Nachdem der Arzt die Symptome geklärt hat, wird er empfohlen, einen allergischen Hautausschlag bei Säuglingen zu behandeln. Zu den üblichen Behandlungen gehören:

  1. Lokale Medikamente - lindern den obsessiven Juckreiz und lindern Hautausschläge. Je nach Schwere der Allergie verschreibt der Spezialist spezielle Kräuterbäder, Antihistaminika in Form von Cremes, Gelen, Salben;
  2. Orale Mittel - sie beseitigen die üblichen klinischen Manifestationen von Allergien. Babys sollten Tropfen und Sirupe nehmen;
  3. Vasokonstriktor - Nasentropfen beseitigen die Manifestationen von Rhinitis: Schwellung der Schleimhautoberflächen der Nase, Schwierigkeiten beim freien Atmen durch die Nase, reduzieren die Produktion von Schleimsekreten;
  4. Sorbentien - werden bei der Feststellung der Nahrungsmittelform einer Allergie ernannt. Mit ihrer Hilfe wird die Anzahl der angesammelten Giftstoffe reduziert, die Effizienz des Magen-Darm-Abschnitts normalisiert;
  5. Präbiotika und Probiotika - empfohlen, wenn nötig, um die Mikroflora des Verdauungsapparats wiederherzustellen;
  6. Diuretikum - wird an Kinder mit starken Schwellungen abgegeben. Medikamente können die Menge der angesammelten Flüssigkeit reduzieren und mit Urin aus dem Körper entfernen.

Selbst bei leichten Hautausschlägen an der Dermis sollten Eltern den Kinderarzt im Bezirk besuchen und ihn ins Haus rufen. Durch die rechtzeitige Erkennung der Ursachen für die Entstehung der Erkrankung wird der Übergang zu einem chronischen Verlauf und das Auftreten schwerer Komplikationen vermieden.

Behandeln Sie sich nicht selbst und versuchen Sie, eine Antihistamin-Therapie durchzuführen. Die ständige Anwendung der angegebenen pharmakologischen Untergruppe kann eine Resistenz des Organismus gegen antiallergische Substanzen hervorrufen.

Fotoallergie bei Babys

Allergischer Hautausschlag bei Säuglingen:

Am ganzen Körper:

Auf dem Gesicht eines Kindes:

Wie sieht eine Augenallergie bei Kindern aus?

Urtikaria bei Säuglingen ist ein häufiges Phänomen, das auftritt, wenn Insekten beißen, Pappelflusen, Pollen, Kontakt mit Haustieren.

Cremes, Puder, Salben, Babynahrung, falsch ausgewählte Mutterkost - die Liste der Allergene ist sehr vielfältig.

Die Beseitigung der Ursache der Erkrankung ist die einzige Lösung für das Problem der Allergie bei einem Kind. Ohne dessen Umsetzung wird die medikamentöse Therapie vorübergehend wirken.

http://syponline.ru/effektivnoe-lechenie-sypi-u-grudnichkov
Weitere Artikel Über Allergene